Liste der Orte im Landkreis Altenburger Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste enthält alle 228 Orte im thüringischen Landkreis Altenburger Land, also sowohl Städte und Gemeinden als auch Ortsteile. Heute offiziell nicht mehr existierende Orte, Wüstungen oder suburbane Siedlungen sind weiter unten aufgeführt.

Ort Gemeinde Einwohner urkundliche Ersterwähnung[1] Eingemeindungsdatum eingemeindet nach
Altenburg, Stadt Altenburg 33.136 0976 / /
Altendorf Altenburg 25 1181–1214 1.4.1935 Kosma
Altkirchen Schmölln 600 1140 1.1.2019 Schmölln
Altpoderschau Kriebitzsch 100 1236 1.1.1957/1.1.1973 Poderschau/Kriebitzsch
Beerwalde Löbichau 250 1283 1.1.1974 Löbichau
Beiern Langenleuba-Niederhain 65 1336 1.7.1950/15.6.1965 Flemmingen/Lgl.-Ndh.
Bocka Windischleuba 217 1181–1214 1.1.1973 Windischleuba
Boderitz Langenleuba-Niederhain 100 1274 1.7.1950 Lohma an der Leina
Bohra Schmölln 289 1181–1214 1.7.1950 Schmölln
Borgishain Windischleuba 92 1181–1214 1.7.1950 Windischleuba
Bornshain Nobitz 175 1171 25.8.1961 Taupadel
Brandrübel Schmölln 88 1336 1.7.1950 Weißbach
Braunshain Schmölln 90 1171 1.7.1950/1.1.1956 Bröckau/Lumpzig
Breesen Starkenberg 18 1181–1214[2]; 1250[3] 1.7.1950 Tegkwitz
Breitenhain Lucka 200 1274 1923 Lucka
Brossen Meuselwitz 270 1296 1.7.1950 Zipsendorf
Bünauroda Meuselwitz 165 1656 1.7.1950 Meuselwitz
Burkersdorf, bei Schmölln Schmölln 40 1283 1.7.1950 Untschen
Burkersdorf, bei Lehndorf Nobitz 140 1181–1214 1.1.1973 Lehndorf
Buscha Langenleuba-Niederhain 100 1256 1.7.1950 Lohma an der Leina
Dippelsdorf Nobitz 57 1181–1214 1.7.1950/1.1.1973 Oberleupten/Ehrenhain
Dobitschen Dobitschen 430 1204 / /
Dobra Schmölln 40 1336 1923/1.1.1971 Hartroda/Wildenbörten[A 1]
Dobraschütz Starkenberg 64 1360 1.7.1950 Naundorf
Dölzig Starkenberg 15 1154 1.7.1950 Starkenberg
Drogen Schmölln 72 1140 1.1.2019 Schmölln
Drosen Löbichau 60 1140 3.8.1961 Löbichau
Ehrenberg Altenburg 360 1181–1214 14.7.1993 Altenburg
Ehrenhain Nobitz 814 1173 8.3.1994 Nobitz
Engertsdorf Nobitz 180 1254 1.1.1973 Ziegelheim
Falkenhain Meuselwitz 420 1216 8.3.1994 Meuselwitz
Flemmingen Nobitz 200 1259 1.1.1973 Jückelberg
Fockendorf Fockendorf 750 1272 / /
Frohnsdorf Nobitz 294 1336 6.7.2018 Nobitz
Gähsnitz Nobitz 50 1336 1923/1.1.1957 Röhrsdorf/Ziegelheim
Garbisdorf Göpfersdorf 80 1275 1.7.1950 Göpfersdorf
Garbus Nobitz 46 1181–1214 1.3.1951 Klausa[A 2]
Gardschütz Nobitz 75 1347 1.7.1950 Lehndorf
Gerstenberg Gerstenberg 460 1227 / /
Gieba Nobitz 80 1210 1.7.1950 Podelwitz
Gimmel Schmölln 40 1140 1.7.1950 Trebula
Gleina Nobitz 150 1286 1.7.1950 Burkersdorf b. Lehndorf
Gödern Göhren 80 1165–1170 1.7.1950 Göhren
Gödissa Schmölln 15 0976 1.7.1950 Göldschen
Göhren Göhren 110 1181–1214 / /
Goldschau Nobitz 100 1158 1.7.1950 Podelwitz
Göldschen Schmölln 15 1140 1.1.1957 Röthenitz
Göllnitz Göllnitz 100 1140 / /
Göpfersdorf Göpfersdorf 150 1336 / /
Gösdorf Nobitz 100 1180 ? 1.7.1950 Großmecka
Gößnitz, Stadt Gößnitz 3621 1253 / /
Graicha Schmölln 12 1140 1.7.1950 Wildenbörten
Greipzig Altenburg 42 1181–1214 1.7.1950/1.1.1963 Lehndorf/Ehrenberg
Großbraunshain Schmölln 120 1171 1.7.1950 Lumpzig
Großmecka Nobitz 28 1336 1.11.1973 Podelwitz
Großröda Starkenberg 225 0976 1.1.2012 Starkenberg
Großstechau Löbichau 120 1181 1.7.1950 Löbichau
Großstöbnitz Schmölln 663 1191 1.1.1996 Schmölln
Großtauschwitz Schmölln 20 1296 1.7.1950 Altkirchen
Grünberg Ponitz 250 1214 1.11.1973 Ponitz
Guteborn Ponitz 80 1784 1883 Ponitz
Hainichen Gößnitz 154 1344 1923 Gößnitz
Hartha Schmölln 100 1336 1.7.1950 Lumpzig
Hartroda Schmölln 25 1291 25.7.1952 Dobra[A 1]
Haselbach Haselbach 850 1282 / /
Hauersdorf Nobitz 41 1181–1214 1.7.1950 Oberleupten
Heiligenleichnam Nobitz 40 1434 1923 Lehndorf
Heukewalde Heukewalde 218 1191 / /
Heyersdorf Heyersdorf 147 1296 / /
Illsitz Schmölln 60 1140 1.4.1938 Röthenitz
Ingramsdorf Löbichau 25 1336 1.4.1937 Drosen
Jauern Schmölln 40 1181–1214 1.7.1950 Göldschen
Jonaswalde Jonaswalde 155 1181–1214 / /
Jückelberg Nobitz 40 1280 1.7.1950/6.7.2018 Wolperndorf/Nobitz[A 3]
Kaimnitz Nobitz 5 1181–1214 Burkersdorf
Kakau Schmölln 10 1140 1938 Hartroda
Kertschütz Göllnitz 75 1140 1.7.1950 Göllnitz
Klausa Nobitz 371 1590 1923/1.1.1973 Garbus/Nobitz[A 2]
Kleinmückern Schmölln 38 1455 1.7.1950 Großstöbnitz
Kleinröda Starkenberg 96 1703 1923 Posa
Kleinstechau Löbichau 150 1291 1.7.1950 Löbichau
Kleintauscha Schmölln 50 1140 1.7.1950 Lumpzig
Kleintauschwitz Schmölln 5 1336 1.4.1938 Röthenitz
Knau Altenburg 203 1150 1.7.1950 Zetzscha
Koblenz Gößnitz 32 1181–1214 1.8.1924 Pfarrsdorf
Kosma Altenburg 271 1181–1214 31.12.1996 Altenburg
Kostitz Starkenberg 394 1182 1.7.1950 Starkenberg
Kotteritz Nobitz 152 1204 1.1.1960 Nobitz
Kraasa Starkenberg 97 1181–1214 1.1.1957 Naundorf
Kraschwitz Nobitz 88 1181–1214 1923 Wilchwitz
Kratschütz Schmölln 15 1140 Gödissa
Krebitschen Monstab 10 1172 1923 Schlauditz
Kreutzen Starkenberg 16 1181–1214 1.7.1950 Tegkwitz
Kriebitzsch Kriebitzsch 900 1181–1214 / /
Kröbern Monstab 20 1181–1214 1.7.1950 Monstab
Kummer Schmölln 102 1291 1.7.1950 Schmölln
Kürbitz Altenburg 65 1181–1214 1.4.1938 Kosma
Langenleuba-Niederhain Langenleuba-Niederhain 1200 1290 / /
Lehma Treben 280 1181–1214 1.1.1996/30.12.2008 Wintersdorf/Treben
Lehndorf Nobitz 245 1181–1214 1.1.1996 Saara[A 4]
Lehnitzsch Altenburg 69 1181–1214 1923 Ehrenberg
Löbichau Löbichau 480 1282 / /
Lohma, an der Leina Langenleuba-Niederhain 220 1267 1.1.1973 Langenleuba-Niederhain
Lohma, bei Schmölln Schmölln 150 1254 1.3.1951 Nöbdenitz[A 5]
Löhmigen Nobitz 90 1181–1214 1.7.1950 Zehma
Löpitz Nobitz 10 1181–1214 1923 Burkersdorf
Lossen Göhren 70 1165–1170 1.7.1950 Göhren
Lucka, Stadt Lucka 3600 1284[4]; 1307[5]; 1320[6]; 1324[7] / /
Lumpzig Schmölln 180 1140 1.1.2019 Schmölln
Lutschütz Göhren 30 1181–1214 1.10.1938 Göhren
Maltis Nobitz 60 1188 1.7.1950 Zürchau
Mehna Mehna 200 1181–1214 / /
Merlach Ponitz 100 1457 1.7.1950 Ponitz
Meucha Dobitschen 20 1140 1.7.1950/1.1.1957 Prehna/Dobitschen
Meuselwitz, Stadt Meuselwitz 7249 1139 / /
Misselwitz Starkenberg 10 1181–1214 Kreutzen
Mockern Nobitz 540 1181–1214 1.1.1996 Saara
Mockzig Altenburg 299 1181–1214 1.6.1965 Ehrenberg
Modelwitz Altenburg 79 1181–1214 1.7.1950 Ehrenberg
Mohlis Schmölln 80 1140 1.7.1950 Drogen
Molbitz Rositz 150 1181–1214 1.1.1973 Rositz
Monstab Monstab 400 0976 / /
Mumsdorf Meuselwitz 657 1413 16.10.1993 Meuselwitz
Münsa Nobitz 93 1181–1214 1.7.1950 Nobitz
Naundorf, bei Gößnitz Gößnitz 60 1256 1.7.1950 Pfarrsdorf
Naundorf, bei Starkenberg Starkenberg 207 1181–1214 1.12.2008 Starkenberg
Neubraunshain Meuselwitz 34 1671–1673 1.7.1950 Waltersdorf
Neuenmörbitz Langenleuba-Niederhain 80 1280 1.6.1965 Langenleuba-Niederhain
Neupoderschau Meuselwitz 160 1556 1.1.1957/1.1.1973 Poderschau/Meuselwitz
Neuposa Starkenberg 193 1920 Posa
Niederarnsdorf Nobitz 60 1181–1214 1.7.1950 Ziegelheim
Niederleupten Nobitz 187 1290 1926 Nobitz
Nirkendorf Nobitz 104 1181–1214 1.7.1950 Ehrenhain
Nischwitz Jonaswalde 185 1181–1214 1.4.1974 Jonaswalde
Nitzschka Schmölln 96 1181–1214 1923 Schmölln
Nöbden Schmölln 0 1140 Röthenitz
Nöbdenitz Schmölln 600 1143 1.7.1950/1.1.2019 Lohma bei Schmölln/Schmölln[A 5]
Nobitz Nobitz 889 1181–1214 / /
Nödenitzsch Schmölln 69 1336 1.7.1950 Schloßig
Nörditz Gößnitz 109 1336 1.7.1950 Gößnitz
Oberarnsdorf Nobitz 106 1259 1.8.1963 Ehrenhain
Oberkossa Starkenberg 51 1291 1.7.1950 Naundorf
Oberleupten Nobitz 71 1199 1.1.1973 Nobitz
Oberlödla Lödla 270 1218 1.7.1950 Lödla
Oberzetzscha Altenburg 239 1290 1.7.1950 Zetzscha
Paditz Altenburg 105 1181–1214 7.9.1973 Ehrenberg
Pahna Fockendorf 120 1227 1.7.1950 Fockendorf
Pähnitz Windischleuba 121 1181–1214 1.7.1950 Windischleuba
Papiermühle Schmölln 55 1445 Großstöbnitz
Pfarrsdorf Gößnitz 23 1181–1214 1.11.1973 Gößnitz
Platschütz Schmölln 10 1140 1.7.1950 Trebula
Plottendorf Treben 180 1181–1214 1.7.1950 Treben
Podelwitz Nobitz 220 1181–1214 1.1.1996 Saara
Pöhla Starkenberg 80 1336 1.7.1950/1.1.1967 Posa/Starkenberg
Ponitz Ponitz 1150 1181–1214[2]; 1254[8] / /
Pontewitz Dobitschen 25 1181–1214 1.7.1950 Dobitschen
Pöppschen Windischleuba 164 1336 1.7.1950 Bocka
Posa Starkenberg 33 1296 1.1.1974 Starkenberg
Pöschwitz Gerstenberg 80 1181–1214 1.7.1950 Gerstenberg
Posterstein Posterstein 420 1191 / /
Prehna Schmölln 12 1140 1.1.1957 Lumpzig
Priefel Nobitz 7 1181–1214 1.7.1950 Oberleupten
Primmelwitz Treben 40 1336 1.7.1950 Treben
Prößdorf Lucka 300 1171[9]; 1413[10] 8.3.1994 Lucka
Rautenberg Altenburg 72 1181–1214 1.7.1950 Zetzscha
Remsa Windischleuba 176 1165–1170 1.7.1950 Windischleuba
Rodameuschel Mehna 100 1181–1214 1.7.1950 Mehna
Rödigen Lödla 350 1161–1186 Oberlödla
Rolika Dobitschen 30 1181–1214 1.7.1950 Dobitschen
Romschütz Göhren 150 1254 1.7.1950 Göhren
Rositz Rositz 2900 1181–1214 / /
Röthenitz Schmölln 100 1140 5.8.1961 Altkirchen
Runsdorf Nobitz 80 1181–1214 1.7.1950 Podelwitz
Saara Nobitz 200 1181–1214 1.7.1950/31.12.2012 Lehndorf/Nobitz[A 4]
Schelchwitz Windischleuba 5 1181–1214 1.7.1950 Windischleuba
Schlauditz Monstab 30 1181–1214 1.7.1950 Monstab
Schloßig Schmölln 178 1279 1.1.1974 Schmölln
Schmölln, Stadt Schmölln 10.005 1066 / /
Schnauderhainichen Meuselwitz 216 1413 1922 Meuselwitz
Schömbach Langenleuba-Niederhain 50 1336 1.7.1950 Neuenmörbitz
Schönhaide Thonhausen 80 1656 1.7.1950 Thonhausen
Schwanditz Göllnitz 60 1140 1.7.1950 Göllnitz
Selka Schmölln 256 1291 1.11.1973 Weißbach
Selleris Nobitz 100 1181–1214 1.7.1950 Lehndorf
Serbitz Treben 170 1308 1.5.1965 Treben
Sommeritz Schmölln 299 1204 1923 Schmölln
Starkenberg Starkenberg 280 1181–1214[2]; 1222[11] / /
Steinwitz Altenburg 41 1210 1.8.1936/4.1.1953 Lossen/Altenburg
Stolzenberg Posterstein 50 1420 1.7.1950 Posterstein
Stünzhain Altenburg 62 1181–1214 1.7.1950 Ehrenberg
Tanna Starkenberg 25 1274 1.10.1938 Wernsdorf
Tannenfeld Löbichau 0 1181–1214 Kleinstechau
Taupadel Nobitz 220 1256 1.1.1996 Saara
Tautenhain Nobitz 45 1318 1.7.1950 Großmecka
Tegkwitz Starkenberg 276 1143 1.12.2008 Starkenberg
Thonhausen Thonhausen 440 1291 / /
Trebanz Treben 120 1269 1.7.1950/30.12.2008 Lehma/Treben
Treben Treben 500 1200 / /
Trebula Schmölln 120 1140 5.8.1961 Altkirchen
Unterlödla Lödla 70 1277 1.7.1950 Lödla
Unterzetzscha Altenburg 95 1290 1.4.1935 Knau
Untschen Schmölln 100 1181–1214 1.1.1974 Nöbdenitz
Vollmershain Vollmershain 332 1181–1214 / /
Waltersdorf Meuselwitz 130 1181–1214 1.1.1973 Wintersdorf
Weißbach Schmölln 363 1181–1214 8.3.1994 Schmölln
Wernsdorf Starkenberg 51 1279 1.7.1950 Naundorf
Wettelswalde Thonhausen 70 1181–1214 1.7.1950 Thonhausen
Wieseberg Lödla 25 1836 -/ca. 1950 Lossen/Oberlödla
Wiesenmühle Monstab 30 1196 1.7.1950 Monstab
Wilchwitz Nobitz 483 1181–1214 6.5.1993 Nobitz
Wildenbörten Schmölln 250 1140 1.1.2019 Schmölln
Windischleuba Windischleuba 1274 1068[12]; 1181–1214[2]; 1244[13] / /
Wintersdorf Meuselwitz 2210 1181–1214 1.12.2007 Meuselwitz
Wolperndorf Nobitz 80 1336 1.1.1973 Jückelberg[A 3]
Zagkwitz Schmölln 50 1336 1.7.1950 Untschen
Zechau Kriebitzsch 150 1181–1214 1.8.1977 Kriebitzsch
Zehma Nobitz 250 0976 1.1.1996 Saara
Ziegelheim Nobitz 590 1269 6.7.2018 Nobitz
Zschaiga Altenburg 11 1181–1214 1.7.1950/1.1.1963 Ehrenhain/Mockzig
Zschaschelwitz Windischleuba 88 1181–1214 1.7.1950 Windischleuba
Zschechwitz Altenburg 81 1181–1214 1.7.1950 Paditz
Zschernichen Langenleuba-Niederhain 80 1291 1923 Lohma/Leina
Zschernitzsch (Schmölln) Schmölln 344 1306 1923 Schmölln
Zschöpel Ponitz 130 1140[14]; 1336[15]; 1495[16] 1.7.1950 Ponitz
Zschöpperitz Göllnitz 110 1140 28.8.1973 Göllnitz
Zumroda Nobitz 100 1181–1214 1.11.1973 Podelwitz
Zürchau Nobitz 150 1181–1214 1.11.1973 Zehma
Zweitschen Mehna 50 1181–1214 1.7.1950 Mehna
  1. a b Dobra wurde nach Hartroda eingegliedert, am 25. Juli 1952 erfolgte eine Namensänderung von Hartroda nach Dobra
  2. a b Klausa wurde nach Garbus eingegliedert, am 1. März 1951 erfolgte eine Namensänderung von Garbus in Klausa
  3. a b Jückelberg wurde nach Wolperndorf eingegliedert, am 1. Januar 1973 wurde die Gemeinde Jückelberg durch die Fusion mit Flemmingen gebildet
  4. a b Saara wurde nach Lehndorf eingegliedert, am 1. Januar 1996 wurde die Gemeinde Saara gebildet und Lehndorf wurde Ortsteil von Saara
  5. a b Nöbdenitz wurde nach Lohma bei Schmölln eingegliedert, am 1. März 1951 erfolgte eine Namensänderung von Lohma bei Schmölln nach Nöbdenitz

Weitere Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • die Stadt Altenburg verschmolz mit dem am 1. Juli 1831 eingemeindeten Vorstädten Frauenfels, Hinterm Schloss, Neue Sorge, Oberpauritz, Unterm Berge, Unterm Schloss, Unterpauritz und Vorm Johannistor sowie den am 1. Oktober 1922 eingemeindeten Orten Drescha, Kauerndorf, Rasephas, Zschernitzsch und am 1. Oktober 1938 Poschwitz
  • Altkirchen (Stadt Schmölln) verschmolz mit den beiden eingegliederten Orten Gnadschütz und Köthenitz
  • zu Bornshain (Gemeinde Nobitz) gehört die Naidamühle
  • zu Dobitschen gehört die Siedlung am Bahnhof an der Flurgrenze zu Oberkossa
  • zu Ehrenberg (Stadt Altenburg) gehört die Thomas-Müntzer-Siedlung
  • Ehrenhain (Gemeinde Nobitz) verschmolz mit dem 1923 eingemeindeten Heiersdorf (westlich von Ehrenhain), außerdem gehört die Schellzehne, ein ehemaliger Gasthof in Anlehnung an die Skatkarte Schell Zehn, der von 1787 bis 1976 bestand, und die sich daran anschließende Thomas-Müntzer-Siedlung zu Ehrenhain
  • Engertsdorf (Gemeinde Nobitz), nach Otto Engert benannt, hieß bis 1950 Hinteruhlmannsdorf, mit der Umbenennung wurde Heiersdorf eingemeindet, zudem gehört die Diesenmühle zum Ort
  • Fockendorf verschmolz mit Kleintreben
  • Frohnsdorf (Gemeinde Nobitz) verschmolz mit dem 1923 eingemeindeten Wiesebach
  • Gähsnitz (Gemeinde Nobitz) hieß früher Jesenitz
  • zu Göllnitz gehört ein Gewerbegebiet
  • Gößnitz verschmolz mit dem 1924 eingemeindeten thüringischen Anteil und dem 1928 nach Thüringen umgegliederten Anteil des Ortes Kauritz
  • Großmecka (Gemeinde Nobitz) verschmolz mit dem 1923 eingemeindeten Kleinmecka
  • zu Großröda (Gemeinde Starkenberg) gehört der Eugenschacht (Siedlung um einen ehemaligen Braunkohlenschacht)
  • Großstöbnitz (Stadt Schmölln) verschmolz mit dem 1923 eingemeindeten Kleinstöbnitz
  • Grünberg (Gemeinde Ponitz) entstand aus der Verschmelzung von Niedergrünberg und Obergrünberg, die am 1. August 1936 zusammengelegt wurden; zur Gemarkung Obergrünberg gehört ein Containerdienst, der sich direkt an die Schmöllner Thomas-Müntzer-Siedlung anschließt
  • zu Heukewalde gehört ein Landwirtschaftsbetrieb zwischen Vollmershain und Jonaswalde
  • zu Kriebitzsch gehört die Bruderzeche (ehemaliger Braunkohlenschacht und östlich davon ein seit 1937 in Betrieb befindliches Wasserwerk) und die Neue Welt (seit Bahnanschluss 1882 entstandene Bergarbeitersiedlung an der B 180), mit dem alten Ortskern verbunden über ein Neubauviertel der 1950er Jahre für die Bewohner des abgebaggerten Ortes Leesen
  • zu Lehma (Gemeinde Treben) gehört ein Gewerbegebiet
  • Löbichau verschmolz mit dem 1923 eingegliederten Falkenau
  • Lucka verschmolz mit dem am 1. April 1914 eingemeindeten Teuritz
  • zu Merlach (Gemeinde Ponitz) gehört eine Neubauernsiedlung und das Dreierhäußchen, eine ehemalige Gaststätte, die von 1817 bis 1954 existierte, und heutiges Gewerbegebiet mit einem zusätzlichen Wohnhaus, außerdem gehört die Schneidemühle zu Merlach, obwohl sie von Gößnitzer Gemarkung umgeben ist
  • Meuselwitz verschmolz mit dem am 1. Januar 1973 eingemeindeten Ort Zipsendorf
  • zu Mockern (Gemeinde Nobitz) gehört die Funkenmühle
  • Mockzig (Stadt Altenburg) verschmolz mit dem 1923 eingemeindeten Prisselberg
  • Molbitz (Gemeinde Rositz) entstand aus den verschmolzenen Orten Obermolbitz und Untermolbitz, die am 1. Juli 1950 zusammengelegt wurden
  • zu Münsa (Gemeinde Nobitz) gehört die Polnische Hütte, ein 1801 errichtetes Landhaus im Stil polnischer Bauernhäuser, das später bis 1942 als Gaststätte genutzt wurde
  • Neuposa (Gemeinde Starkenberg) wurde mit seiner Anlegung bis in die DDR-Zeiten hinein nur als Posa-Siedlung bezeichnet
  • Nöbdenitz (Stadt Schmölln) verschmolz mit Raudenitz
  • zu Nörditz (Stadt Gößnitz) gehört das Bahnhäuschen und zwei weitere Wohnhäuser am Nörditzer Block und das Forsthaus als ehemalige Gaststätte mit drei weiteren Häusern und einer Gärtnerei
  • zu Oberlödla (Gemeinde Lödla) gehört die Wilhelm-Pieck-Siedlung
  • Ponitz verschmolz mit Schönhain und dem 1923 eingegliederten thüringischen Teil von Gosel, ein Teil wurde 1928 noch nach Sachsen umgegliedert
  • zu Posterstein gehört die Rothenmühle
  • Rositz verschmolz mit den 1923 eingemeindeten Orten Fichtenhainichen und Gorma sowie mit dem 1950 eingegliederten Schelditz und dem historischen Industriegebiet Zechau-Ost
  • Schloßig (Stadt Schmölln) verschmolz mit Steinsdorf
  • zu Schmölln gehört die Thomas-Müntzer-Siedlung
  • zu Selka (Stadt Schmölln) gehört die Leedenmühle und die Siedlung, eine Neubauernsiedlung
  • Trebanz (Gemeinde Treben) besteht aus zwei räumlich getrennten Orten, zum einen dem alten Ortskern und zum anderen der Siedlung um den Bahnhof; zudem liegt die Kläranlage der Stadt Altenburg in der Gemarkung
  • zu Weißbach (Stadt Schmölln) gehört die ehemalige Mühle auf dem Mühlberg (308 m über NN)
  • zu Wilchwitz (Gemeinde Nobitz) gehört eine Neubauernsiedlung
  • zu Windischleuba gehört die Thomas-Müntzer-Siedlung
  • Wintersdorf (Stadt Meuselwitz) verschmolz mit Bosengröba (seit 1957), Gröba, Heukendorf, Pflichtendorf (letztere drei 1923 eingegliedert) und Waldschlößchen, einer Siedlung um eine ehemalige Gaststätte, außerdem gehört seit 1957 noch der größtenteils abgebaggerte Ort Ruppersdorf zu Wintersdorf; südlich des Ortes existieren an der Gormaer Straße zwei Grundstücke, die auf Pflichtendorfer Gemarkung stehen und wo der Verein für Deutsche Schäferhunde e.V. seinen Sitz hat
  • Zechau (Gemeinde Kriebitzsch) verschmolz mit den 1923 eingemeindeten Orten Leesen und Petsa, die später abgebaggert wurden
  • zu Zehma (Gemeinde Nobitz) gehört Friedrichslust, ein ehemals herzogliches Jagdhaus
  • Ziegelheim (Gemeinde Nobitz) verschmolz mit den 1893 und 1950 eingegliederten Orten Thiergarten und Uhlmannsdorf
  • Zschöpel (Gemeinde Ponitz) verschmolz mit dem eingemeindeten Ort Dreußen

Wüstungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorotheenhof, auf Posaer Gemarkung, ehemaliges Vorwerk des Rittergutes Kostitz, wurde 1973 wegen einer Kiesgrube abgerissen
  • Friedrichsdorf bei Grünberg
  • Leesen, Ortsteil von Zechau-Leesen, 1951 bis 1959 nahezu gesamte Gemeinde abgebaggert, heute stehen nur noch einige Gebäude Zechaus
  • Lindisch zwischen Kriebitzsch und Wintersdorf, bereits 1506 als Wüstung bezeichnet
  • Nasselwitz zwischen Meucha und Dobitschen
  • Petsa, Ortsteil von Zechau-Leesen, 1944/45 überbaggert
  • Ruppersdorf bei Wintersdorf, der durch Braunkohlebergbau 1954–1956 abgebaggerte Ort kam am 1. Januar 1957 zur Gemeinde, jetzt Halde Ruppersdorf und fünf bewohnte Gebäude
  • Rusendorf bei Falkenhain, kam am 1. Oktober 1932 zu dem Ort, von 1927 bis 1934 abgebaggert, heute Rusendorfer See
  • Schlöpitz bei Kürbitz, kam am 1. April 1938 zu Kosma
  • Scheckwitz in Rositz, ungefähr in der Zechauer Straße 13, bereits 1308 als wüst bezeichnet
  • Seewitz bei Windischleuba
  • Zcetcow zwischen Waltersdorf und Kriebitzsch, bereits 1378 wüst gefallen
  • Zeschig bei Grünberg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0
  2. a b c d Urkunde Nr. 69a des Altenburger Urkundenbuch 976 - 1350 Bearb. von Hans Patze, Jena 1955
  3. Urkunde Nr. 540a des Urkundenbuch der Deutschordensballei Thüringen, hrsg. von Karl H. Lampe, Bd. 1, Jena 1936
  4. Urkunde Nr. 289 des Altenburger Urkundenbuch 976 - 1350 Bearb. von Hans Patze, Jena 1955
  5. Schlacht bei Lucka 1307
  6. Stadtrechtsverleihung und nach Angaben der Stadt urkundliche Ersterwähnung
  7. Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar, OU 4690
  8. urkundliche Ersterwähnung aus Sicht der Gemeinde Ponitz
  9. Urkunde Nr. 283 des Urkundenbuch des Hochstifts Naumburg (967-1207). Bearb. von Felix Rosenfeld, Magdeburg 1925
  10. urkundlich Ersterwähnung aus Sicht der Stadt Lucka
  11. Urkunde Nr. 92 des Codex diplomaticus Saxoniae regiae II. Hauptteil, Bd. 1: Urkundenbuch des Hochstifts Meißen, hrsg. von E. G. Gersdorf, Leipzig 1864
  12. Urkunde Nr. 205 aus Die Urkunden der deutschen Könige und Kaiser. 6. Band. Die Urkunden Heinrichs IV. 1. Teil, Bearb. von Dietrich von Gladiss, Berlin 1941. Nachdruck Hannover 1978. 2. Teil. Weimar 1959.
  13. urkundliche Ersterwähnung aus Sicht der Gemeinde Windischleuba
  14. Mitteilungen der Geschichts- und Altertumsforschenden Gesellschaft des Osterlandes - Neunter Band, Seite 145
  15. Registrum dominorum marchionum Missnensium 1378. Herstellung von Hans Beschorner, Leipzig 1933. Seite 416
  16. urkundliche Ersterwähnung aus Sicht der Zschöpeler Heimatfreunde e.V.