Liste der Pflanzenschutzgebiete in Vorarlberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Pflanzenschutzgebiete in Vorarlberg enthält die derzeitigen und ehemaligen Pflanzenschutzgebiete nach dem Vorarlberger Gesetz über Naturschutz und Landschaftsentwicklung.

Liste der Pflanzenschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Typ, VO und Nr. … Schutzzielbezeichnung, aktuelle Verordnung, keine offizielle Nummerung: angegeben ist Objekt-Nummer in VOGIS (Vorarlberg Atlas, Landes-GIS)
  • Bezeichnung des Gebiets im Vorarlberger Naturschutzbuch
  • Bezirk (Gem.)Politische Bezirke und Gemeinden, in denen das Gebiet liegt, oder die Anteil haben
  • Lage … Region und Kartenlink für die Geokoordinaten des Gebietsmittelpunkts(G.)
  • Fl. … Fläche in Hektar
  • HöheHöhenlage des Gebiets von–bis (sortierbar nach Mittelwert)
  • Dat./Qu. … Datum der Ausweisung, Rechtsquelle: Bekanntmachung im Landesgesetzblatt
  • Anmerkungen und sonstiger Schutz
(SFl.) Gesamtschutzfläche rechtlich: Schutzbestimmungen der Bundes-, Landes- und Gemeindeebene, Europarecht und internationale Abkommen – Überlappung herausgerechnet

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typ VO Nr. Bezeichnung Bezirk (Gem.) Lage Fl. [ha] Höhe [1] Dat./Qu. Anmerkungen(Sort.)
PSG 16/58 Nenzinger Himmel Bludenz (Nenzing) WalgauBrandnertal; Rätikon
Karte
ca. 1.051,00[2] 1255 – 2571 1958
(16/58)[Q 1]
grenzt an liechtenst. WR Garsälli/Zegerberg (2000/230) bzw. IBA Garselli–Zigerberg (LI002)
PSG 17/58 Körbersee Bregenz (Schröcken) Bregenzer­wald; Lechqu.-Geb.
!547.2527785510.1083335Karte
ca. 451,00[3] 1290 – 1985 1958
(17/58)[Q 2]
PSG 11/64 Hochifen und Gottesacker-Plateau Bregenz (Bezau, Egg, Mittelberg, Schoppernau) Bregenzer­wald / Kleines Walsertal; Allgäuer Alpen
Karte
ca. 2.956,00[3] 930 – 2230 1964
(11/64)[Q 3]
grenzt an bayer. NSG Hoher Ifen (00081.01, 2.448,4 ha) und GGB Hoher Ifen bzw. SPA Hoher Ifen und Piesenkopf (DE8626301 resp. DE8626401, 2.451 ha und 4.533 ha)

Liste ehemaliger Pflanzenschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typ VO Bezeichnung Bezirk (Gem.) Lage Fl. [ha] Dat./Qu. Anmerkungen(Sort)
PSG 10/56 Silvretta-Hochalpenstraße Bludenz (Gaschurn) Montafon; Silvretta / Verwall ca. 369,00[3] 1956–1998
(10/56; aufgeh. m. Naturschutz-VO 8/98)[Q 4]
PSG 8/59 Lünersee[4] Bludenz (Vandans) Montafon; Rätikon ca. 968,00[2] 1959–1998
(8/59; aufgeh. m. Naturschutz-VO 8/98)[Q 5]
heute im GLT Rellstal und Lünerseegebiet (40/66, ca. 3.328 ha)
PSG 9/59 Muttersberg Bludenz (Nüziders) Walgau; Lechquellengebirge ca. 1.146,00[3] 1959–1998
(9/59; aufgeh. m. Naturschutz-VO 8/98)[Q 6]
PSG 25/62 Bazora Feldkirch (Frastanz) Walgau; Rätikon ca. 1.096,00[3] 1962–1998
(25/62; aufgeh. m. Naturschutz-VO 8/98)[Q 7]
PSG 26/63 Grenzgebiet Vandans–Tschagguns[4] Bludenz (Tschagguns, Vandans) Montafon; Rätikon ca. 4.062,00[2] 1963–1998
(26/63; aufgeh. m. Naturschutz-VO 8/98)[Q 8]
verblieben ist GLT Rellstal und Lünerseegebiet (40/66, ca. 3.328 ha)
PSG 20/68 Sonntag Bludenz (Sonntag) Großes Walsertal; Lechqu.-Geb. ca. 6.313,00[3] 1968–1998
(20/68; aufgeh. m. Naturschutz-VO 8/98)[Q 9]
heute Teil des Biosphärenpark Großes Walsertal
PSG 39/69 Alpe Portla Bregenz (Damüls) Bregenzerwald; Bregenzerw.- Gebirge ?     1969–1979
(39/69; aufgeh. 7/79)[Q 10]
wurde Bestandteil des NSG Hohe Kugel−Hoher Freschen−Mellental (7/79, ca. 7.500 ha)
PSG 21/73 Hohe Kugel Dornbirn (Dornbirn, Hohenems)
Feldkirch (Fraxern, Götzis)
Rheintal; Bregenzerw.- Gebirge ?     1973–1998
(21/73; aufgeh. 8/98)[Q 11]
wurde Bestandteil des NSG Hohe Kugel−Hoher Freschen−Mellental (7/79, ca. 7.500 ha)
PSG 29/74 Niedere Bregenz (Andelsbuch) Bregenzerwald; Allgäuer Alpen ca. 1.283,00[3] 1974–1998
(29/74; aufgeh. m. Naturschutz-VO 8/98)[Q 12]
PSG 30/74 Tiefenwald–Staffel Bludenz (Fontanella) Großes Walsertal; Bregenzerw.- Gebirge ca. 1.156,00[3] 1974–1998
(30/74; aufgeh. m. Naturschutz-VO 8/98)[Q 13]
Stand dieser Liste: Mai 2015
(Sort) Sortierbar nach heutiger Unterschutzstellung

Rechtsquellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Nenzinger Himmel LGBl. Nr. 16/1958 (ris.bka).
  2. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Gebiet um den Körbersee LGBl. Nr. 17/1958, 49/2009 (ris.bka).
  3. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Gebiet des Hochifen und der Gottesackerwände LGBl. Nr. 11/1964, 48/2009 (ris.bka).
  4. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Bereich der Silvretta- Hochalpenstraße. LGBl. Nr. 10/1956. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 g) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.
  5. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen um den Lünersee. LGBl. Nr. 8/1959. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 h) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.
  6. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Gebiet des Muttersberges. LGBl. Nr. 8/1959. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 i) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.
  7. Verordnung über dem Schutz wildwachsender Pflanzen im Bereich der Bazora. LGBl. Nr. 25/1962. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 j) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.
  8. Verordnung über den Schutz wildwachsender Pflanzen im Grenzgebiet Vandans-Tschagguns. LGBl. Nr. 26/1963. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 k) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.
  9. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Gemeindegebiet Sonntag. LGBl. Nr. 20/1968. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 l) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.
  10. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Gebiet der Alpe Portla, Damüls. LGBl. Nr. 39/1969. (Online). Aufgehoben mit Verordnung über das Naturschutzgebiet Hohe Kugel – Hoher Freschen – Mellental in Damüls, Dornbirn, Fraxern, Götzis, Hohenems, Klaus, Koblach, Laterns, Mellau und Viktorsberg LGBl. Nr. 7/1979.
  11. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Gebiet der Hohen Kugel. LGBl. Nr. 21/1973. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 m) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.
  12. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Gebiet der Niedere in Andelsbuch. LGBl. Nr. 29/1974. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 n) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.
  13. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Gebiet Tiefenwald-Staffel in Fontanella. LGBl. Nr. 30/1974. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 o) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Aubrecht, Karl Christian Petz: Naturschutzfachliche bedeutende Gebiete in Österreich. Eine Übersicht. (M-134). In: Umweltbundesamt (Hrsg.): Monographien. Band 134. Wien 2002, ISBN 3-85457-571-8, 2.1 Nationale Naturschutzbestimmungen; 3.8 Vorarlberg, S. 18 ff.; 88–9 (Weblink, umweltbundesamt.at, Link auf Abstract (pdf) [abgerufen am 25. August 2009]).
  • Daniela Grabher (Leitung), Katrin Löning, Ulli Weber; Österreichisches Ökologie-Institut – Geschäftsstelle Vorarlberg (Red.): Natur und Umwelt in Vorarlberg. Analysen · Ziele · Visionen · 2009. Hrsg.: Vorarlberger Naturschutzrat. Dornbirn Dezember 2009 (pdf, naturschutzrat.at; Weblink ältere Ausgaben).
  • Maria Tiefenbach, Gerlinde Larndorfer, Erich Weigand: Naturschutz in Österreich. (M-091). In: Umweltbundesamt, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Monographien. Band 91. Wien 1998, ISBN 3-85457-393-6, 4.4.1 Naturschutzgebiet; Anhang 1: Naturschutzgebiete Österreichs, S. 48; 98–107 (pdf, umweltbundesamt.at [abgerufen am 25. August 2009]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schutzgebiete in Vorarlberg. In: vorarlberg.at · Natur- und Umweltschutz · Daten & Fakten. Land Vorarlberg, Amt der Landesregierung – Umweltschutz, abgerufen am 2011.
  • VOGIS/Vorarlbergatlas online: Flora & Fauna: Alles zum Thema Naturschutz: Biotope, Natura 2000 Gebiete und weitere naturräumliche Schutzgebiete.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Höhe gerundet nach Messtool Höhenabfrage/Höhenkote zur Grenzlinie, VOGIS
  2. a b c Günther Flaig: Brandnertal. 13. Auflage. Rother Bergverlag, München 1996, ISBN 3-7633-3262-6, 16 Naturschutz, S. 15 f. (rother.de; eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. a b c d e f g h Die Streuwiese. Begleitmaterial. In: Lebens- und Wirtschaftsraum Vorarlberg. Video-DVD. Produziert im Auftrag der Medienzentren und Landesbildstellen Österreichs, info-Film (Banas & Banas; Feldkirch), Produktionsleitung: Arno Rebenklauber, Schulmediencenter Vorarlberg (Weblink, Schulmedienstelle Vorarlberg). Tabelle Die Schutzgebiete Vorarlbergs (Stand 1997).
  4. a b Maria Aschauer (Rech., Bearb.), Markus Grabher, Ingrid Loacker (Red.): Geschichte des Naturschutzes in Vorarlberg – Eine Betrachtung aus ökologischer Sicht. Bericht erstellt im Auftrag des Vorarlberger Naturschutzrats. Hrsg.: UMG Umweltbüro Grabher. 7. Dezember 2007, 9. Geschichte der Vorarlberger Schutzgebiete anhand von fünf Beispielen 9.5. Rellstal, S. 132–143 (pdf, naturschutzrat.at; Geschichte des Naturschutzes in Vorarlberg, umg.at).

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google