Liste der Pflanzenschutzgebiete in Vorarlberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Pflanzenschutzgebiete in Vorarlberg enthält die derzeitigen und ehemaligen Pflanzenschutzgebiete nach dem Vorarlberger Gesetz über Naturschutz und Landschaftsentwicklung.

Liste der Pflanzenschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Typ, VO und Nr. … Schutzzielbezeichnung, aktuelle Verordnung, keine offizielle Nummerung: angegeben ist Objekt-Nummer in VOGIS (Vorarlberg Atlas, Landes-GIS)
  • Bezeichnung des Gebiets im Vorarlberger Naturschutzbuch
  • Bezirk (Gem.)Politische Bezirke und Gemeinden, in denen das Gebiet liegt, oder die Anteil haben
  • Lage … Region und Kartenlink für die Geokoordinaten des Gebietsmittelpunkts(G.)
  • Fl. … Fläche in Hektar
  • HöheHöhenlage des Gebiets von–bis (sortierbar nach Mittelwert)
  • Dat./Qu. … Datum der Ausweisung, Rechtsquelle: Bekanntmachung im Landesgesetzblatt
  • Anmerkungen und sonstiger Schutz
(SFl.) Gesamtschutzfläche rechtlich: Schutzbestimmungen der Bundes-, Landes- und Gemeindeebene, Europarecht und internationale Abkommen – Überlappung herausgerechnet

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typ VO Nr. Bezeichnung Bezirk (Gem.) Lage Fl. [ha] Höhe [1] Dat./Qu. Anmerkungen(Sort.)
PSG 16/58 Nenzinger Himmel Bludenz (Nenzing) WalgauBrandnertal; Rätikon
Karte
ca. 1.051,00[2] 1255 – 2571 1958
(16/58)[Q 1]
grenzt an liechtenst. WR Garsälli/Zegerberg (2000/230) bzw. IBA Garselli–Zigerberg (LI002)
PSG 17/58 Körbersee Bregenz (Schröcken) Bregenzer­wald; Lechqu.-Geb.
!547.2527785510.1083335Karte
ca. 451,00[3] 1290 – 1985 1958
(17/58)[Q 2]
PSG 11/64 Hochifen und Gottesacker-Plateau Bregenz (Bezau, Egg, Mittelberg, Schoppernau) Bregenzer­wald / Kleines Walsertal; Allgäuer Alpen
Karte
ca. 2.956,00[3] 930 – 2230 1964
(11/64)[Q 3]
grenzt an bayer. NSG Hoher Ifen (00081.01, 2.448,4 ha) und GGB Hoher Ifen bzw. SPA Hoher Ifen und Piesenkopf (DE8626301 resp. DE8626401, 2.451 ha und 4.533 ha)

Liste ehemaliger Pflanzenschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typ VO Bezeichnung Bezirk (Gem.) Lage Fl. [ha] Dat./Qu. Anmerkungen(Sort)
PSG 10/56 Silvretta-Hochalpenstraße Bludenz (Gaschurn) Montafon; Silvretta / Verwall ca. 369,00[3] 1956–1998
(10/56; aufgeh. m. Naturschutz-VO 8/98)[Q 4]
PSG 8/59 Lünersee[4] Bludenz (Vandans) Montafon; Rätikon ca. 968,00[2] 1959–1998
(8/59; aufgeh. m. Naturschutz-VO 8/98)[Q 5]
heute im GLT Rellstal und Lünerseegebiet (40/66, ca. 3.328 ha)
PSG 9/59 Muttersberg Bludenz (Nüziders) Walgau; Lechquellengebirge ca. 1.146,00[3] 1959–1998
(9/59; aufgeh. m. Naturschutz-VO 8/98)[Q 6]
PSG 25/62 Bazora Feldkirch (Frastanz) Walgau; Rätikon ca. 1.096,00[3] 1962–1998
(25/62; aufgeh. m. Naturschutz-VO 8/98)[Q 7]
PSG 26/63 Grenzgebiet Vandans–Tschagguns[4] Bludenz (Tschagguns, Vandans) Montafon; Rätikon ca. 4.062,00[2] 1963–1998
(26/63; aufgeh. m. Naturschutz-VO 8/98)[Q 8]
verblieben ist GLT Rellstal und Lünerseegebiet (40/66, ca. 3.328 ha)
PSG 20/68 Sonntag Bludenz (Sonntag) Großes Walsertal; Lechqu.-Geb. ca. 6.313,00[3] 1968–1998
(20/68; aufgeh. m. Naturschutz-VO 8/98)[Q 9]
heute Teil des Biosphärenpark Großes Walsertal
PSG 39/69 Alpe Portla Bregenz (Damüls) Bregenzerwald; Bregenzerw.- Gebirge ?     1969–1979
(39/69; aufgeh. 7/79)[Q 10]
wurde Bestandteil des NSG Hohe Kugel−Hoher Freschen−Mellental (7/79, ca. 7.500 ha)
PSG 21/73 Hohe Kugel Dornbirn (Dornbirn, Hohenems)
Feldkirch (Fraxern, Götzis)
Rheintal; Bregenzerw.- Gebirge ?     1973–1998
(21/73; aufgeh. 8/98)[Q 11]
wurde Bestandteil des NSG Hohe Kugel−Hoher Freschen−Mellental (7/79, ca. 7.500 ha)
PSG 29/74 Niedere Bregenz (Andelsbuch) Bregenzerwald; Allgäuer Alpen ca. 1.283,00[3] 1974–1998
(29/74; aufgeh. m. Naturschutz-VO 8/98)[Q 12]
PSG 30/74 Tiefenwald–Staffel Bludenz (Fontanella) Großes Walsertal; Bregenzerw.- Gebirge ca. 1.156,00[3] 1974–1998
(30/74; aufgeh. m. Naturschutz-VO 8/98)[Q 13]
Stand dieser Liste: Mai 2015
(Sort) Sortierbar nach heutiger Unterschutzstellung

Rechtsquellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Nenzinger Himmel LGBl. Nr. 16/1958 (ris.bka).
  2. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Gebiet um den Körbersee LGBl. Nr. 17/1958, 49/2009 (ris.bka).
  3. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Gebiet des Hochifen und der Gottesackerwände LGBl. Nr. 11/1964, 48/2009 (ris.bka).
  4. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Bereich der Silvretta- Hochalpenstraße. LGBl. Nr. 10/1956. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 g) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.
  5. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen um den Lünersee. LGBl. Nr. 8/1959. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 h) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.
  6. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Gebiet des Muttersberges. LGBl. Nr. 8/1959. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 i) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.
  7. Verordnung über dem Schutz wildwachsender Pflanzen im Bereich der Bazora. LGBl. Nr. 25/1962. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 j) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.
  8. Verordnung über den Schutz wildwachsender Pflanzen im Grenzgebiet Vandans-Tschagguns. LGBl. Nr. 26/1963. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 k) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.
  9. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Gemeindegebiet Sonntag. LGBl. Nr. 20/1968. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 l) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.
  10. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Gebiet der Alpe Portla, Damüls. LGBl. Nr. 39/1969. (Online). Aufgehoben mit Verordnung über das Naturschutzgebiet Hohe Kugel – Hoher Freschen – Mellental in Damüls, Dornbirn, Fraxern, Götzis, Hohenems, Klaus, Koblach, Laterns, Mellau und Viktorsberg LGBl. Nr. 7/1979.
  11. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Gebiet der Hohen Kugel. LGBl. Nr. 21/1973. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 m) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.
  12. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Gebiet der Niedere in Andelsbuch. LGBl. Nr. 29/1974. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 n) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.
  13. Verordnung über den Schutz der Alpenpflanzen im Gebiet Tiefenwald-Staffel in Fontanella. LGBl. Nr. 30/1974. (Online). Aufgehoben mit lit. 2 o) § 24 Außerkrafttreten Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung LGBl. Nr. 8/1998.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Aubrecht, Karl Christian Petz: Naturschutzfachliche bedeutende Gebiete in Österreich. Eine Übersicht. (M-134). In: Umweltbundesamt (Hrsg.): Monographien. Band 134. Wien 2002, ISBN 3-85457-571-8, 2.1 Nationale Naturschutzbestimmungen; 3.8 Vorarlberg, S. 18 ff.; 88–9 (Weblink, umweltbundesamt.at, Link auf Abstract (pdf) [abgerufen am 25. August 2009]).
  • Daniela Grabher (Leitung), Katrin Löning, Ulli Weber; Österreichisches Ökologie-Institut – Geschäftsstelle Vorarlberg (Red.): Natur und Umwelt in Vorarlberg. Analysen · Ziele · Visionen · 2009. Hrsg.: Vorarlberger Naturschutzrat. Dornbirn Dezember 2009 (pdf, naturschutzrat.at; Weblink ältere Ausgaben).
  • Maria Tiefenbach, Gerlinde Larndorfer, Erich Weigand: Naturschutz in Österreich. (M-091). In: Umweltbundesamt, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Monographien. Band 91. Wien 1998, ISBN 3-85457-393-6, 4.4.1 Naturschutzgebiet; Anhang 1: Naturschutzgebiete Österreichs, S. 48; 98–107 (pdf, umweltbundesamt.at [abgerufen am 25. August 2009]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schutzgebiete in Vorarlberg. In: vorarlberg.at · Natur- und Umweltschutz · Daten & Fakten. Land Vorarlberg, Amt der Landesregierung – Umweltschutz, abgerufen im 2011.
  • VOGIS/Vorarlbergatlas online: Flora & Fauna: Alles zum Thema Naturschutz: Biotope, Natura 2000 Gebiete und weitere naturräumliche Schutzgebiete.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Höhe gerundet nach Messtool Höhenabfrage/Höhenkote zur Grenzlinie, VOGIS
  2. a b c Günther Flaig: Brandnertal. 13. Auflage. Rother Bergverlag, München 1996, ISBN 3-7633-3262-6, 16 Naturschutz, S. 15 f. (rother.de; eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. a b c d e f g h Die Streuwiese. Begleitmaterial. In: Lebens- und Wirtschaftsraum Vorarlberg. Video-DVD. Produziert im Auftrag der Medienzentren und Landesbildstellen Österreichs, info-Film (Banas & Banas; Feldkirch), Produktionsleitung: Arno Rebenklauber, Schulmediencenter Vorarlberg (Weblink, Schulmedienstelle Vorarlberg). Tabelle Die Schutzgebiete Vorarlbergs (Stand 1997).
  4. a b Maria Aschauer (Rech., Bearb.), Markus Grabher, Ingrid Loacker (Red.): Geschichte des Naturschutzes in Vorarlberg – Eine Betrachtung aus ökologischer Sicht. Bericht erstellt im Auftrag des Vorarlberger Naturschutzrats. Hrsg.: UMG Umweltbüro Grabher. 7. Dezember 2007, 9. Geschichte der Vorarlberger Schutzgebiete anhand von fünf Beispielen 9.5. Rellstal, S. 132–143 (pdf, naturschutzrat.at; Geschichte des Naturschutzes in Vorarlberg, umg.at).

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM