Liste der Ramsar-Gebiete in Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Ramsar-Konvention

Ramsargebiete sind nach der 1971 geschlossenen Ramsar-Konvention Schutzgebiete für Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung, nach der Absicht des internationalen völkerrechtlichen Vertrags insbesondere als Lebensraum für Wasser- und Watvögel.

In Österreich sind 22 Gebiete nach dem Ramsarabkommen ausgewiesen, mit etwa 1.200 km², das sind 1,5 % der Fläche von Österreich.

Das Ramsarabkommen im österreichischen Naturschutzrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das nach dem Ort des Vertragsschlusses,[1] der iranischen Stadt Ramsar benannte Abkommen ist eines der ältesten internationalen Vertragswerke zum Umweltschutz. Österreich hat die Akzessionsurkunde mit 16. Dezember 1982 hinterlegt (als 32. Staat), und die Konvention einschließlich der Amendments (Ergänzungen) der Extraordinary Conference of the Contracting Parties in Regina, Kanada, von 1987 (Regina Amendments, in Kraft getreten 1. Mai 1994), angenommen.

Eine Deklaration als Ramsar-Gebiet ist keine Schutzkategorie im eigentlichen Sinne, das heißt, sie stellt keine konkrete rechtliche Handhabe dar, sondern ist ein „Prädikat (Gütesiegel)“,[2] der Schutz selbst ist auf freiwilliger Basis der Unterzeichnerstaaten. Die meisten Ramsargebiete sind daher auch durch eine landesrechtliche Schutzkategorie gesichert, oder zumindest durch das Umweltrecht prinzipiell unter Schutz gestellt (ex-lege-Schutz), im Besonderen Moore und Wasserläufe und deren unmittelbare Randzonen.

Sitz des Internationalen Ramsar-Sekretariats zur Überwachung der Umsetzung der Konvention und ihrer Weiterentwicklung ist Gland VD am Genfersee. In Österreich, wo Naturschutz auf Landesebene geregelt ist, sind für das Management die Natur-, Umwelt- und Landschaftschutzämter bzw. -abteilungen der Länder zuständig, für die nationale Umsetzung ist das Umweltbundesamt (BA) im Auftrag des Lebensministeriums zuständig,[2] sowie im Speziellen der Gemeinsame Ländervertreter Österreich für das Ramsarabkommen, dzt. (6/2010) DI Wolfgang Pelikan am Amt der Burgenländischen Landesregierung. Alle drei Jahre werden auf Konferenzen der Vertragsstaaten Berichte über den Stand des Feuchtgebietsschutzes vorgelegt.

Liste der Ramsargebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.: 1. Spalte … internationale Nummer, 2. Spalte … landesinterne Nummer[3]
LageBundesland, Politischer Bezirk; und Koordinate(G.)
TRS … grenzüberschreitend: Transboundary Ramsar site[4] (geklammert: angrenzend, aber nicht als TRS genannt)
TypFeuchtgebietstypen nach Ramsar-Konvention[5]
Nr. Nr. Bezeichnung Lage (G.) ha (Fl.) Typ seit TRS Anmerkungen (Sort.)
1979 Autertal/St.. Lorenzener Hochmoor Kärnten: Feldkirchen Welt-Icon 48 12. Sep. 2011
1489 Bayerische Wildalm und Wildalmfilz
Bayerische-Wildalm.jpg
Tirol: Kufstein Welt-Icon 133 15. Dez. 2004 * mit RG Bayerische Wildalm (DE Nr. 1723, 7 ha) in Bayern TRS Österreichisch-Bayerische Wildalm (englisch Austrian-Bavarian Wildalm, 7. Aug. 2008)
272 Donau–March–Thaya-Auen (Donau–March-Auen)[6]
Marchauen 05.jpg
: Wien-Umg., Bruck/Leitha, Gänserndorf, Mistelbach Welt-Icon 38.500 M N Ss Xf 16. Dez. 1982 (Montreux Record: 4. Juli 1990) * mit RG Untere Lobau (Nr. 273), Mokrady dolního Podyjí (CZ Nr. 635) und Moravské luhy (SK Nr. 604) trilaterales TRS Auen im Zusammenfluss von March, Thaya und Donau (englisch Floodplains of the Morava–Dyje–Danube Confluence)[7];

Teile in LSG Donau–March–Thaya-Auen (Nr. 20, 20,5 km²); ESG March–Thaya-Auen (FFH/GGB AT1202000, 8.975 ha, VS/BSG AT1202V00, 14.834 ha), NP Donau-Auen (1996, 2.258 ha) oder NSG Untere Marchauen (Nr. 8, 1.223 ha) bzw. WWF-NR Marchegg (1.100 ha)

864 Hörfeld (Hörfeld-Moor)[8] Kärnten: St. Veit/Glan; Stmk.: Murau Welt-Icon 137 30. Okt. 1996 auch ESG Hörfeld Moor (Kärntner Anteil) (AT2103000, 88 ha)

und ESG NSG Hörfeld (Stmk., AT2207000, 47 ha), sowie NSG (Ktn. NSG.028, 97 ha, Stmk. NSG b 04, 21 ha)

1169 Lafnitztal[9] Bgld.; Güssing, Jenners­dorf, Oberwart;

Stmk.: Hartberg-Fürsten­feld Welt-Icon

2.180 M O Tp Ts U Xf 4 8 9 01. Mär. 2002 Ramsar Centre Lafnitztal;

ESG Lafnitztal–Neudauer Teiche (Stmk., FFH/GGB und VS/BSG AT2208000, 1.131 ha), teilw. überlappend mit GGB Lafnitzauen (Bgld., AT1122916, 714 ha); enthält NSG Lafnitz–Stögersbach-Auen (Wolfau, Bgld. 26, 70 ha), GLT Lahnbach (Bgld., 31 ha)

2137 Güssinger Fischteiche[10]
Burg Güssing.jpg
Bgld.: Güssing Welt-Icon 148 18. Apr. 2013
1490 Moor- und Seenlandschaft Keutschach–Schiefling[11] Kärnten: Keutschach a.S. Welt-Icon 543 13. Dez. 2004 10 Teilgebiete
1404 Moore am Naßköhr[12] Stmk.: Neuberg/Mürz Welt-Icon 211 U 15. Okt. 2004 NSG Naßköhr (NS  8);

in NPK Mürzer Oberland (89/2003) und LSG Veitsch–Schneealpe–Raxalpe (LS 21)

1367 2 Moore am Paß Thurn[13] Sbg.: Zell am See Welt-Icon 190 U 02. Feb. 2004 13 Teilgebiete
1368 3 Moore am Sauerfelder Wald[14] Sbg.: Tamsweg Welt-Icon 119 U 02. Feb. 2004
1369 4 Moore am Schwarzenberg[15] Sbg.: Tamsweg Welt-Icon 267 U 02. Feb. 2004
1370 5 Moore am Überling[16] Sbg.: Tamsweg Welt-Icon 265 U 02. Feb. 2004 davon 117 h Moorfläche
1371 Nationalpark Kalkalpen
Hintergebirge 01.jpg
: Kirchdorf/Krems, Steyr-Land Welt-Icon 18.532 02. Feb. 2004 ESG und NP (GGB/BGS AT3111000, NP 1997);

liegt in IBA Nördliche Kalkalpen (Nr. AT033, 131.535 ha); Teil des Verbunds Econnect

271 Neusiedler See und Lacken im Seewinkel (Neusiedlersee, Seewinkel & Hanság)
Neusiedler See at Rust.jpg
Bgld.: Eisenstadt-Umgebung, Neusiedl/See, Rust Welt-Icon 44.229 Q R Sp U 16. Dez. 1982 * mit RG Lake Fertö (HU Nr. 420, 8.432 ha)

und Nyirkai-Hany (HU Nr. 1644) in Ungarn TRS Neusiedlersee–Seewinkel–Waasen / Neusiedlersee–Ferto–Hanság (12. Nov. 2009); vollst. ESG Neusiedler See–Seewinkel (AT1110137, 51.000 ha); zum Großteil NS/LSG Neusiedler See und Umgebung (22/1980, 41.590 ha) und BgnR Neusiedler See (1988, 44.400 ha); teilw. Welterbe Kulturlandschaft Fertö/Neusiedler See (Nr. 772, 0,93 km²), NP Neusiedlersee–Seewinkel (1991, 9.700 ha); enthält BPK Neusiedler See (AUS04, 25.000 ha), und Teile der IBAs Hanság (AT001, 37,3 km²), Südlicher Seewinkel und Zitzmannsdorfer Wiesen (AT003, 139 km²) und Neusiedler See (AT004, 251 km²)

532 Pürgschachen Moor
Pürgschachen Moor 02.jpg
Stmk.: Liezen Welt-Icon 62 U 09. Sep. 1991 Teil von ESG Pürgschachen-Moor und ennsnahe Bereiche (GGB/BGS AT2205000, 1.619 ha)

und LSG Ennstal von Ardning bis Pruggern (LSG-43, 4.936 ha); Integration in NP Gesäuse (2002) vorgesehen

275 Rheindelta, Bodensee
CINEDOKU VORARLBERG - Rohrspitz - Rheindelta - Bodensee - Hanno Thurnher Filmproduktion.jpg
Vlbg.: Bregenz Welt-Icon 2.065 M O U 16. Dez. 1982 2008 um 95 ha erweitert;

vollständig auch ESG und NSG Rheindelta (GGB/BSG AT3402000, NSG ?)

719 1 Rotmoos im Fuschertal[17] Sbg.: Zell a.See Welt-Icon 66 U 24. Feb. 1995 auch ESG und NSG Rotmoos–Käfertal (AT3214000/ESG00001, NSG00022, 177 ha)
558 Sablatnigmoor bei Eberndorf[18]
Sablatnigmoor spaetwinter.JPG
Kärnten: Völkermarkt Welt-Icon 96 19. Mai 1992 auch NSG (022)
274 Stauseen am Unteren Inn
Unterer Inn.jpg
: Braunau, Ried Welt-Icon 870 6 16. Dez. 1982 (*) anschließend an dt. RG Unterer Inn, Haiming-Neuhaus (DE Nr. 96, beide zusammen 2825 ha);

vollst. in ESG (AT3105000, 870 ha) und NSG (n112, 982 ha) Unterer Inn, auch in grenzübergreifendem ER Unterer Inn (5.500 ha), sowie teilweise IBA Stauseen am Unteren Inn (AT037, 1.699 ha)

273 Untere Lobau[19]
In der Lobau 1.JPG
Wien Welt-Icon 915 M N Tp Ts Xf 16. Dez. 1982 * mit Donau–March-Auen (Nr. 2732), Mokrady dolního Podyjí (CZ Nr. 635)

und Moravské luhy (SK Nr. 604) trilaterales TRS Auen im Zusammenfluss von March, Thaya und Donau[7]; BP (Untere) Lobau (AUS03, 1037 ha); in ESG und NP Donau-Auen (Wiener Teil 2.258 ha, GGB/BSG AT1301000, NP 1996 auch Niederösterr.), NSG Lobau (32/1978, 2.088 ha); weitere Gebiete nach NÖ fortsetzend

1013 Wald­viertler Teiche, Moore und Fluss­land­schaften[20] (Waldviertel ponds, peat bogs & flood­plains)
Heidenreichtstein-Moor01.JPG
: Gmünd Welt-Icon 13.000 Tp Ts U Xp 1 22. Dez. 1999 auch GGB Waldviertler Teich-, Heide- und Moorlandschaft (FFH, AT1201A00, 14.090 ha)

und in BSG Waldviertel (AT1201000, 33.985 ha)

2146 Wilder Kaiser
Kaisergebirge aerial.jpg
Tirol Welt-Icon 3.781 08. Apr. 2013
Gesamt 22 Gebiete, geschützte Fläche:(Fl.) 123.939 1.220 km² … 1,5 % d. Fläche von Österreich (83.870 km²)
davon national geschützt: etwa 1.000 km² … 5,8 % d. Gesamtschutzfläche Österreich (~ 21.000 km²)
Stand: 6/2013, Quelle UBA, ramsar.org
(G.) Koordinaten nach ramsar.org (Koordinatenmitte), präziser jew. im Landes-GIS
(Fl.) Fläche nach ramsar.org oder Datenblatt, Flächenangaben je nach Maßstab/Zeit der Aufnahme abweichend
(Sort.) Sortierbar nach internationalem/nationalem und sonstigem Schutz/alleiniger Schutzstellung

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Umweltbundesamt (Hrsg.): Ramsar in Österreich. Eine Information der Bundesländer und des Lebensministeriums. (pdf, 2,6 MB, umweltbundesamt.at).
  • I. Fischer: Dokumentation der österreichischen Ramsar-Gebiete. Gebiete gemäß dem "Übereinkommen über Feuchtgebiete, insbesondere als Lebensraum für Wasser- und Watvögel, von internationaler Bedeutung" (Ramsar-Konvention). (R-076). In: Umweltbundesamt (Hrsg.): Reports. 76 (alte Serie). Wien 1993, ISBN 3-85457-122-4.
  • M. Jungmeier, K. Werner, C. Pettrich: Moore in Österreich unter dem Schutz der Ramsar-Konvention. (DP-115). Hrsg.: Umweltbundesamt. AMEDIA GnbR, Wien 2004, ISBN 3-7083-0197-8 (nwv.at).
  • Irene Oberleitner, G. Dick: Österreichischer Ramsar-Plan. (M-058). In: Umweltbundesamt (Hrsg.): Monographien. Band 58. Wien 1995, ISBN 3-85457-234-4.
  • Irene Oberleitner: Österreichische Feuchtgebietsstrategie. Ziele und Maßnahmen 2006–2010. Im Auftrag des Lebensministeriums, Abt. II/4. Hrsg.: Umweltbundesamt. Wien 2006 (pdf, 0,5 MB, umweltbundesamt.at).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The text of the Ramsar Convention and other key original documents. ramsar.org, abgerufen am 2010 (aktueller Text mit Amendments, Originaltext, Stand der Ratifikationen u.v. a.).
  2. a b Weblink UBA: Ramsargebiete
  3. teilweise vergeben
  4. Transboundary Ramsar sites. In: ramsar.org > Documents. 16. November 2009, abgerufen am Juni 2010.
  5. Information Sheet on Ramsar Wetlands (RIS): Annex I Ramsar Classification System for Wetland Type. In: ramsar.org > Documents. 18. September 2009, abgerufen am Februar 2014.
  6. Donau-March-Auen. In: UMWELTnet > Natur- & Artenschutz > Feuchtgebiete (Ramsar) > Ramsar-Gebiete. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), abgerufen am 29. Juni 2010.
    March-Thaya-Auen, march-thaya-auen.at Ramsargebiet Donau-March-Thaya-Auen Naturland Niederösterreich, naturland-noe.at
  7. a b UBA: Ramsar in Österreich S. 7; englisch Trilateral Ramsar Site Floodplains of the Morava-Dyje-Danube Confluence
  8. Hörfeld. In: UMWELTnet > Natur- & Artenschutz > Feuchtgebiete (Ramsar) > Ramsar-Gebiete. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), abgerufen am 29. Juni 2010.
  9. Lafnitztal. In: UMWELTnet > Natur- & Artenschutz > Feuchtgebiete (Ramsar) > Ramsar-Gebiete. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), abgerufen am 29. Juni 2010.
  10. Güssinger Teiche. In: UMWELTnet > Natur- & Artenschutz > Feuchtgebiete (Ramsar) > Ramsar-Gebiete. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), abgerufen am 1. Mai 2013.
  11. Moor- und Seenlandschaft Keutschach-Schiefling. In: umweltbundesamt.at. Umweltbundesamt (UBA), abgerufen am 29. Juni 2010.
  12. Moore am Naßköhr. In: umweltbundesamt.at. Umweltbundesamt (UBA), abgerufen am 29. Juni 2010.
  13. Moore am Paß Thurn. In: umweltbundesamt.at. Umweltbundesamt (UBA), abgerufen am 29. Juni 2010.
  14. Moore im Sauerfelderwald. In: umweltbundesamt.at. Umweltbundesamt (UBA), abgerufen am 29. Juni 2010.
  15. Moore am Schwarzenberg. In: umweltbundesamt.at. Umweltbundesamt (UBA), abgerufen am 29. Juni 2010.
  16. Moore am Überling. In: umweltbundesamt.at. Umweltbundesamt (UBA), abgerufen am 29. Juni 2010.
  17. Rotmoos im Fuschertal. In: UMWELTnet > Natur- & Artenschutz > Feuchtgebiete (Ramsar) > Ramsar-Gebiete. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), abgerufen am 29. Juni 2010.
  18. Sablatnigmoor bei Eberndorf. In: UMWELTnet > Natur- & Artenschutz > Feuchtgebiete (Ramsar) > Ramsar-Gebiete. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), abgerufen am 29. Juni 2010.
  19. Untere Lobau. In: UMWELTnet > Natur- & Artenschutz > Feuchtgebiete (Ramsar) > Ramsar-Gebiete. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), abgerufen am 29. Juni 2010.
  20. Waldviertler Teich-, Moor- und Flusslandschaft. In: UMWELTnet > Natur- & Artenschutz > Feuchtgebiete (Ramsar) > Ramsar-Gebiete. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), abgerufen am 29. Juni 2010.