Liste der Richter des Bundesverfassungsgerichts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste enthält im ersten Abschnitt alle Personen, die seit dessen Gründung im Jahre 1951 zu Richtern des deutschen Bundesverfassungsgerichts berufen wurden. Im zweiten und dritten Abschnitt ist dargestellt, wie sich die personelle Zusammensetzung der beiden Senate und der Frauenanteil im Laufe der Zeit verändert haben. Einige Statistiken im vierten Abschnitt schließen die Übersicht ab. Insgesamt haben bisher 106 Richter am Bundesverfassungsgericht Recht gesprochen.

Dieter Grimm, Hermann Heußner und Ernst-Wolfgang Böckenförde (1989)

Liste aller Richter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Name (Lebensdaten): Nennt den Namen des Richters. In Klammern stehen bei noch lebenden Richtern das Geburtsjahr und bei bereits verstorbenen Richtern das Geburts- und Sterbejahr.
  • Beginn der Amtszeit: Gibt den Zeitpunkt des Amtsantritts nach §§ 10, 11 BVerfGG, an. Dieser ist nicht identisch mit dem Zeitpunkt der Wahl.
  • Ende der Amtszeit: Gibt den letzten Tag der Amtszeit an. Bei amtierenden Richtern wird das voraussichtliche Ende der Amtszeit gemäß § 4 Abs. 1, 3 BVerfGG (Ablauf der zwölfjährigen Amtsperiode oder Erreichen der Altersgrenze von 68 Jahren) genannt und kursiv gesetzt.
  • Senat: Das Bundesverfassungsgericht besteht nach § 2 Abs. 1 BVerfGG aus zwei Senaten.
  • Wahlorgan: Die Richter werden gemäß Art. 94 Abs. 1 Satz 2 GG i.V.m. § 5 Abs. 1 Satz 1 BVerfGG je zur Hälfte vom Bundestag und vom Bundesrat gewählt.
  • Planstelle: Die Bezeichnung setzt sich aus der Nummer des Senats (1 oder 2), dem Wahlorgan (Bundesrat oder Bundestag), der Stelle (1 bis 6) und einer der chronologischen Reihenfolge entsprechenden Ziffer zusammen. Beispiel: Aus der Angabe „1 BR 4.3“ ergibt sich, dass der Richter als dritter die vierte Planstelle der vom Bundesrat im ersten Senat gewählten Richter besetzt hat.
  • Vorschlag: Während über das genaue Zustandekommen des für die Erstbesetzung des Bundesverfassungsgerichts zwischen Regierung und Opposition gefundenen Kompromisses Unklarheit besteht[1], ist es spätestens seit der ersten Ergänzungswahl politische Praxis, dass sich Union und SPD gegenseitig das Besetzungsrecht für die freiwerdenden Sitze zugestehen.[2] Gelegentlich wurde dabei das Vorschlagsrecht an die FDP bzw. an Bündnis 90/Grüne abgetreten.
  • Vizepräsident: Gibt das Datum an, an dem der Richter zum Vizepräsidenten (§ 9 Abs. 1 BVerfGG) ernannt wurde.
  • Präsident: Gibt das Datum an, an dem der Richter zum Präsidenten (§ 9 Abs. 1 BVerfGG) ernannt wurde.
Name (Lebensdaten) Beginn Amtszeit Ende Amtszeit Senat Wahlorgan Planstelle Vorschlag Vizepräsident Präsident
Susanne Baer (* 1964) 02. Feb. 2011 01. Feb. 2023 1. Senat Bundestag 1 BT 3.6 Grüne
Ernst Benda (1925–2009) 08. Dez. 1971 20. Dez. 1983 1. Senat Bundestag 1 BT 1.4 CDU/CSU
08. Dez. 1971
Hugo Berger (1897–1990) 08. Jan. 1959 11. Aug. 1967 1. Senat Bundesrat 1 BR 2.2 SPD
Ernst-Wolfgang Böckenförde (* 1930) 20. Dez. 1983 03. Mai 1996 2. Senat Bundesrat 2 BR 4.5 SPD
Werner Böhmer (1915–2014) 10. Feb. 1965 05. Juli 1983 1. Senat Bundestag 1 BT 2.3 CDU/CSU
Gabriele Britz (* 1968) 02. Feb. 2011 01. Feb. 2023 1. Senat Bundesrat 1 BR 3.6 SPD
Siegfried Broß (* 1946) 28. Sep. 1998 16. Nov. 2010 2. Senat Bundestag 2 BT 3.5 CDU/CSU
Hans Brox (1920–2009) 01. Sep. 1967 07. Nov. 1975 1. Senat Bundestag 1 BT 4.2 CDU/CSU
Brun-Otto Bryde (* 1943) 23. Jan. 2001 02. Feb. 2011 1. Senat Bundestag 1 BT 3.5 Grüne
Udo Di Fabio (* 1954) 16. Dez. 1999 19. Dez. 2011 2. Senat Bundesrat 2 BR 1.6 CDU/CSU
Thomas Dieterich (1934–2016) 16. Nov. 1987 04. Feb. 1994 1. Senat Bundesrat 1 BR 2.5 SPD
Martin Drath (1902–1976) 07. Sep. 1951 31. Aug. 1963 1. Senat Bundesrat 1 BR 6.1 SPD
Michael Eichberger (* 1953) 25. Apr. 2006 24. Apr. 2018 1. Senat Bundesrat 1 BR 1.5 CDU/CSU
Wilhelm Ellinghaus (1888–1961) 13. Sep. 1951 12. Okt. 1955 1. Senat Bundesrat 1 BR 5.1 SPD
Hans Joachim Faller (1915–2006) 08. Dez. 1971 19. Juli 1983 1. Senat Bundesrat 1 BR 1.2 CDU/CSU
Julius Federer (1911–1984) 07. Sep. 1951 31. Aug. 1967 2. Senat Bundestag 2 BT 3.1 CDU/CSU
Everhardt Franßen (* 1937) 16. Nov. 1987 30. Juni 1991 2. Senat Bundestag 2 BT 1.3 SPD
Ernst Friesenhahn (1901–1984) 07. Sep. 1951 31. Aug. 1963 2. Senat Bundesrat 2 BR 6.1 CDU/CSU
Georg Fröhlich (1884–1971) 07. Sep. 1951 31. Aug. 1956 2. Senat Bundesrat 2 BR 3.1 CDU/CSU
Reinhard Gaier (* 1954) 01. Nov. 2004 08. Nov. 2016 1. Senat Bundesrat 1 BR 2.7 SPD
Willi Geiger (1909–1994) 07. Sep. 1951 02. Nov. 1977 2. Senat Bundesrat 2 BR 2.1 CDU/CSU
Gregor Geller (1903–1988) 01. Sep. 1963 08. Dez. 1971 2. Senat Bundesrat 2 BR 4.3 CDU/CSU
Michael Gerhardt (* 1948) 31. Juli 2003 15. Juli 2014 2. Senat Bundestag 2 BT 1.5 SPD
Karin Graßhof (* 1937) 08. Okt. 1986 15. Okt. 1998 2. Senat Bundestag 2 BT 2.3 SPD
Dieter Grimm (* 1937) 16. Juli 1987 16. Dez. 1999 1. Senat Bundesrat 1 BR 4.3 SPD
Karl Haager (1911–2008) 09. Mai 1962 07. Mai 1979 1. Senat Bundestag 1 BT 3.2 SPD
Evelyn Haas (* 1949) 14. Sep. 1994 02. Okt. 2006 1. Senat Bundestag 1 BT 1.6 CDU/CSU
Winfried Hassemer (1940–2014) 03. Mai 1996 07. Mai 2008 2. Senat Bundesrat 2 BR 4.6 SPD 10. Apr. 2002
Karl Heck (1896–1997) 02. Apr. 1954 09. Feb. 1965 1. Senat Bundestag 1 BT 2.2 CDU/CSU
Gerhard Heiland (1894–1961) 07. Sep. 1951 22. Aug. 1961 1. Senat Bundestag 1 BT 3.1 SPD
Anton Henneka (1900–1984) 07. Sep. 1951 20. Dez. 1968 2. Senat Bundestag 2 BT 2.1 CDU/CSU
Johann Friedrich Henschel (1931–2007) 19. Juli 1983 13. Okt. 1995 1. Senat Bundesrat 1 BR 1.3 FDP 29. Sep. 1994
Monika Hermanns (* 1959) 16. Nov. 2010 15. Nov. 2022 2. Senat Bundestag 2 BT 2.5 SPD
Roman Herzog (1934–2017) 20. Dez. 1983 30. Juni 1994 1. Senat Bundestag 1 BT 1.5 CDU/CSU 20. Dez. 1983 16. Nov. 1987
Konrad Hesse (1919–2005) 07. Nov. 1975 16. Juli 1987 1. Senat Bundesrat 1 BR 4.2 SPD/FDP
Hermann Heußner (1926–1996) 07. Mai 1979 15. Juni 1989 1. Senat Bundestag 1 BT 3.3 SPD
Martin Hirsch (1913–1992) 08. Dez. 1971 06. Juli 1981 2. Senat Bundestag 2 BT 4.2 SPD
Dieter Hömig (1938–2016) 13. Okt. 1995 25. Apr. 2006 1. Senat Bundesrat 1 BR 1.4 FDP
Hermann Höpker-Aschoff (1883–1954) 07. Sep. 1951 15. Jan. 1954 1. Senat Bundestag 1 BT 1.1 FDP
07. Sep. 1951
Christine Hohmann-Dennhardt (* 1950) 11. Jan. 1999 02. Feb. 2011 1. Senat Bundesrat 1 BR 3.5 SPD
Wolfgang Hoffmann-Riem (* 1940) 16. Dez. 1999 02. Apr. 2008 1. Senat Bundesrat 1 BR 4.4 SPD
Peter M. Huber (* 1959) 16. Nov. 2010 15. Nov. 2022 2. Senat Bundestag 2 BT 3.6 CDU/CSU
Renate Jaeger (* 1940) 24. Mär. 1994 31. Okt. 2004 1. Senat Bundesrat 1 BR 2.6 SPD
Hans-Joachim Jentsch (* 1937) 03. Mai 1996 28. Sep. 2005 2. Senat Bundesrat 2 BR 3.5 CDU/CSU
Rudolf Katz (1895–1961) 07. Sep. 1951 23. Juli 1961 2. Senat Bundesrat 2 BR 1.1 SPD 07. Sep. 1951
Dietrich Katzenstein (1923–2008) 07. Nov. 1975 16. Nov. 1987 1. Senat Bundestag 1 BT 4.3 CDU/CSU
Sibylle Kessal-Wulf (* 1958) 19. Dez. 2011 18. Dez. 2023 2. Senat Bundesrat 2 BR 2.5 CDU/CSU
Ferdinand Kirchhof (* 1950) 01. Okt. 2007 30. Juni 2018 1. Senat Bundestag 1 BT 4.6 CDU/CSU 16. Mär. 2010
Paul Kirchhof (* 1943) 16. Nov. 1987 16. Dez. 1999 2. Senat Bundesrat 2 BR 1.5 CDU/CSU
Walter Klaas (1895–1978) 07. Sep. 1951 31. Aug. 1963 2. Senat Bundestag 2 BT 6.1 SPD
Hans Hugo Klein (* 1936) 20. Dez. 1983 03. Mai 1996 2. Senat Bundesrat 2 BR 3.4 CDU/CSU
Doris König (* 1957) 02. Juni 2014 30. Juni 2025 2. Senat Bundestag 2 BT 4.6 SPD
Konrad Kruis (* 1930) 16. Nov. 1987 28. Sep. 1998 2. Senat Bundestag 2 BT 3.4 CDU/CSU
Jürgen Kühling (* 1934) 12. Juli 1989 23. Jan. 2001 1. Senat Bundestag 1 BT 3.4 SPD
Hans Kutscher (1911–1993) 12. Okt. 1955 31. Aug. 1956 1. Senat Bundesrat 1 BR 5.2 SPD
01. Sep. 1956 25. Okt. 1970 2. Senat Bundesrat 2 BR 3.2 SPD
Christine Langenfeld (* 1962) 20. Juli 2016 19. Juli 2028 2. Senat Bundesrat 2 BR 3.7 CDU/CSU
Herbert Landau (* 1948) 20. Juli 2005 20. Juli 2016 2. Senat Bundesrat 2 BR 3.6 CDU/CSU
Joachim Lehmann (1909–1979) 07. Sep. 1951 31. Aug. 1963 1. Senat Bundestag 1 BT 6.1 SPD
Gerhard Leibholz (1901–1982) 07. Sep. 1951 08. Dez. 1971 2. Senat Bundestag 2 BT 4.1 CDU/CSU
Claus Leusser (1909–1966) 07. Sep. 1951 18. Jan. 1952 2. Senat Bundesrat 2 BR 4.1 CDU/CSU
Jutta Limbach (1934–2016) 24. Mär. 1994 10. Apr. 2002 2. Senat Bundestag 2 BT 4.4 SPD 24. Mär. 1994 14. Sep. 1994
Gertrude Lübbe-Wolff (* 1953) 10. Apr. 2002 02. Juni 2014 2. Senat Bundestag 2 BT 4.5 SPD
Ernst Gottfried Mahrenholz (* 1929) 06. Juli 1981 24. Mär. 1994 2. Senat Bundestag 2 BT 4.3 SPD 16. Nov. 1987
Ulrich Maidowski (* 1958) 15. Juli 2014 14. Juli 2026 2. Senat Bundestag 2 BT 1.6 SPD
Johannes Masing (* 1959) 02. Apr. 2008 01. Apr. 2020 1. Senat Bundesrat 1 BR 4.5 SPD
Rudolf Mellinghoff (* 1954) 23. Jan. 2001 31. Okt. 2011 2. Senat Bundesrat 2 BR 2.4 CDU/CSU
Gebhard Müller (1900–1990) 08. Jan. 1959 08. Dez. 1971 1. Senat Bundestag 1 BT 1.3 CDU/CSU
08. Jan. 1959
Peter Müller (* 1955) 19. Dez. 2011 30. Sep. 2023 2. Senat Bundesrat 2 BR 1.7 CDU/CSU
Engelbert Niebler (1921–2006) 07. Nov. 1975 16. Nov. 1987 2. Senat Bundestag 2 BT 3.3 CDU/CSU
Franz Niedermaier (1925–1986) 05. Juli 1983 05. Apr. 1986 1. Senat Bundestag 1 BT 2.4 CDU/CSU
Gisela Niemeyer (1923–2012) 02. Nov. 1977 28. Nov. 1989 1. Senat Bundesrat 1 BR 3.3 SPD
Lerke Osterloh (* 1944) 15. Okt. 1998 16. Nov. 2010 2. Senat Bundestag 2 BT 2.4 SPD
Yvonne Ott (* 1963) 08. Nov. 2016 07. Nov. 2028 1. Senat Bundesrat 1 BR 2.8 SPD
Hans-Jürgen Papier (* 1943) 27. Feb. 1998 16. Mär. 2010 1. Senat Bundestag 1 BT 2.6 CDU/CSU 27. Feb. 1998 10. Apr. 2002
Andreas Paulus (* 1968) 16. Mär. 2010 15. Mär. 2022 1. Senat Bundestag 1 BT 2.7 FDP
Hans-Justus Rinck (1918–1995) 20. Dez. 1968 08. Okt. 1986 2. Senat Bundestag 2 BT 2.2 CDU/CSU
Theodor Ritterspach (1904–1999) 07. Sep. 1951 07. Nov. 1975 1. Senat Bundesrat 1 BR 4.1 CDU/CSU
Conrad Frederick Roediger (1887–1973) 07. Sep. 1951 31. Aug. 1956 2. Senat Bundestag 2 BT 5.1 DP
Joachim Rottmann (1925–2014) 08. Dez. 1971 20. Dez. 1983 2. Senat Bundesrat 2 BR 4.4 FDP
Hans Georg Rupp (1907–1989) 07. Sep. 1951 07. Nov. 1975 2. Senat Bundestag 2 BT 1.1 SPD
Wiltraut Rupp-von Brünneck (1912–1977) 01. Sep. 1963 18. Aug. 1977 1. Senat Bundesrat 1 BR 3.2 SPD
Erna Scheffler (1893–1983) 07. Sep. 1951 31. Aug. 1963 1. Senat Bundesrat 1 BR 3.1 SPD
Fabian von Schlabrendorff (1907–1980) 01. Sep. 1967 07. Nov. 1975 2. Senat Bundestag 2 BT 3.2 CDU/CSU
Wilhelm Schluckebier (* 1949) 02. Okt. 2006 30. Nov. 2017 1. Senat Bundestag 1 BT 1.7 CDU/CSU
Herbert Scholtissek (1900–1979) 07. Sep. 1951 31. Aug. 1967 1. Senat Bundestag 1 BT 4.1 CDU/CSU
Egon Schunck (1890–1981) 13. Sep. 1952 31. Aug. 1963 2. Senat Bundesrat 2 BR 4.2 CDU/CSU
Helga Seibert (1939–1999) 28. Nov. 1989 28. Sep. 1998 1. Senat Bundesrat 1 BR 3.4 SPD
Otto Seidl (* 1931) 10. Juni 1986 27. Feb. 1998 1. Senat Bundestag 1 BT 2.5 CDU/CSU 13. Okt. 1995
Walter Seuffert (1907–1989) 18. Okt. 1967 07. Nov. 1975 2. Senat Bundesrat 2 BR 1.3 SPD 18. Okt. 1967
Helmut Simon (1922–2013) 15. Juni 1970 16. Nov. 1987 1. Senat Bundesrat 1 BR 2.4 SPD
Alfred Söllner (1930–2005) 16. Nov. 1987 13. Okt. 1995 1. Senat Bundestag 1 BT 4.4 CDU/CSU
Bertold Sommer (* 1937) 12. Juli 1991 31. Juli 2003 2. Senat Bundestag 2 BT 1.4 SPD
Erwin Stein (1903–1992) 07. Sep. 1951 08. Dez. 1971 1. Senat Bundesrat 1 BR 1.1 CDU/CSU
Helmut Steinberger (1931–2014) 07. Nov. 1975 16. Nov. 1987 2. Senat Bundesrat 2 BR 1.4 CDU/CSU
Udo Steiner (* 1939) 13. Okt. 1995 01. Okt. 2007 1. Senat Bundestag 1 BT 4.5 CDU/CSU
Ernst Träger (1926–2015) 02. Nov. 1977 28. Nov. 1989 2. Senat Bundesrat 2 BR 2.2 CDU/CSU
Andreas Voßkuhle (* 1963) 07. Mai 2008 06. Mai 2020 2. Senat Bundesrat 2 BR 4.7 SPD 07. Mai 2008 16. Mär. 2010
Friedrich Wilhelm Wagner (1894–1971) 19. Dez. 1961 18. Okt. 1967 2. Senat Bundesrat 2 BR 1.2 SPD 19. Dez. 1961
Walter Rudi Wand (1928–1985) 26. Okt. 1970 20. Dez. 1983 2. Senat Bundesrat 2 BR 3.3 CDU/CSU
Franz Wessel (1903–1958) 07. Sep. 1951 10. Sep. 1958 1. Senat Bundesrat 1 BR 2.1 SPD
Klaus Winter (1936–2000) 28. Nov. 1989 10. Okt. 2000 2. Senat Bundesrat 2 BR 2.3 CDU/CSU
Josef Wintrich (1891–1958) 23. Mär. 1954 19. Okt. 1958 1. Senat Bundestag 1 BT 1.2 CDU/CSU
23. Mär. 1954
Bernhard Wolff (1886–1966) 07. Sep. 1951 31. Aug. 1956 2. Senat Bundesrat 2 BR 5.1 SPD
Wolfgang Zeidler (1924–1987) 11. Aug. 1967 31. Mai 1970 1. Senat Bundesrat 1 BR 2.3 SPD
07. Nov. 1975 16. Nov. 1987 2. Senat Bundestag 2 BT 1.2 SPD 07. Nov. 1975 20. Dez. 1983
Konrad Zweigert (1911–1996) 07. Sep. 1951 11. Okt. 1956 1. Senat Bundestag 1 BT 5.1 SPD
Kurt Zweigert (1886–1967) 13. Sep. 1951 14. Feb. 1952 1. Senat Bundestag 1 BT 2.1 CDU/CSU

Entwicklung der Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich waren beide Senate gemäß § 2 Abs. 2 BVerfGG mit je zwölf Richtern besetzt. Ein Änderungsgesetz vom 21. Juli 1956 sah vor, die Zahl der Richter in jedem Senat ab 1. September 1959 auf acht zu reduzieren. Übergangsweise sollten die Senate mit jeweils zehn Richtern besetzt sein. Daher entfielen die Planstellen der vier Richter Konrad Zweigert, Hans Kutscher, Conrad Frederick Roediger und Bernhard Wolff, als deren Amtszeit am 31. August 1956 bzw. am 11. Oktober 1956 endete.

Durch Gesetz vom 26. Juni 1959 wurde der Zeitpunkt für die Streichung der anderen vier Richterposten auf den 1. September 1963 hinausgeschoben. Die Planstellen von Joachim Lehmann, Martin Drath, Walter Klaas und Ernst Friesenhahn wurden nach Ablauf ihrer Amtsperiode am 31. August 1963 nicht wieder besetzt. Seitdem gehören jedem Senat nur noch acht Richter an.[3]

Erster Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Drath Hans Kutscher Hans Kutscher Wilhelm Ellinghaus Wilhelm Ellinghaus Johannes Masing Wolfgang Hoffmann-Riem Dieter Grimm Konrad Hesse Theodor Ritterspach Gabriele Britz Christine Hohmann-Dennhardt Helga Seibert Gisela Niemeyer Wiltraut Rupp-von Brünneck Erna Scheffler Yvonne Ott Yvonne Ott Reinhard Gaier Renate Jaeger Thomas Dieterich Helmut Simon (Richter) Wolfgang Zeidler Wolfgang Zeidler Hugo Berger (Jurist) Franz Wessel (Richter) Michael Eichberger Dieter Hömig Johann Friedrich Henschel Hans Joachim Faller Erwin Stein (Politiker) Joachim Lehmann (Richter) Konrad Zweigert Ferdinand Kirchhof Udo Steiner Alfred Söllner Dietrich Katzenstein Hans Brox Herbert Scholtissek Susanne Baer Brun-Otto Bryde Jürgen Kühling Hermann Heußner Karl Haager Gerhard Heiland (Richter) Andreas Paulus Hans-Jürgen Papier Otto Seidl Franz Niedermaier Franz Niedermaier Werner Böhmer Karl Heck Kurt Zweigert Kurt Zweigert Wilhelm Schluckebier Evelyn Haas Roman Herzog Ernst Benda Gebhard Müller Josef Wintrich Hermann Höpker-Aschoff Hermann Höpker-Aschoff Hermann Höpker-Aschoff

Zweiter Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Friesenhahn Bernhard Wolff (Richter) Andreas Voßkuhle Winfried Hassemer Ernst-Wolfgang Böckenförde Joachim Rottmann Gregor Geller Egon Schunck Claus Leusser Claus Leusser Christine Langenfeld Christine Langenfeld Herbert Landau Hans-Joachim Jentsch Hans Hugo Klein Walter Rudi Wand Hans Kutscher Georg Fröhlich (Richter) Sibylle Kessal-Wulf Sibylle Kessal-Wulf Rudolf Mellinghoff Klaus Winter (Jurist) Ernst Träger Willi Geiger (Richter) Peter Müller (Ministerpräsident) Udo Di Fabio Paul Kirchhof Helmut Steinberger Walter Seuffert Friedrich Wilhelm Wagner (Politiker) Friedrich Wilhelm Wagner (Politiker) Rudolf Katz Walter Klaas (Jurist) Conrad Frederick Roediger Conrad Frederick Roediger Doris König Doris König Gertrude Lübbe-Wolff Jutta Limbach Ernst Gottfried Mahrenholz Martin Hirsch Gerhard Leibholz Peter M. Huber Siegfried Broß Konrad Kruis Engelbert Niebler Fabian von Schlabrendorff Julius Federer Monika Hermanns Lerke Osterloh Karin Graßhof Hans-Justus Rinck Anton Henneka Ulrich Maidowski Ulrich Maidowski Ulrich Maidowski Michael Gerhardt Bertold Sommer Everhardt Franßen Everhardt Franßen Wolfgang Zeidler Hans Georg Rupp

Entwicklung des Frauenanteils[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bestimmung des prozentualen Anteils wurden solche Zeiträume nicht berücksichtigt, in denen eine Richterstelle unbesetzt blieb, weil für einen ausgeschiedenen Richter noch kein Nachfolger ernannt wurde.

Erster Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

von bis #  % weibliche Mitglieder
07. Sep. 1951 31. Aug. 1956 1 8,3 % Erna Scheffler
31. Aug. 1956 11. Okt. 1956 1 9,1 % (1) Erna Scheffler
11. Okt. 1956 31. Aug. 1963 1 10 % (1) Erna Scheffler
31. Aug. 1963 18. Aug. 1977 1 12,5 % (1) Wiltraut Rupp-von Brünneck
18. Aug. 1977 28. Nov. 1989 1 12,5 % Gisela Niemeyer
28. Nov. 1989 24. Mär. 1994 1 12,5 % Helga Seibert
24. Mär. 1994 24. Sep. 1994 2 25 % Helga Seibert, Renate Jaeger
24. Sep. 1994 28. Sep. 1998 3 37,5 % Helga Seibert, Renate Jaeger, Evelyn Haas
11. Jan. 1999 31. Okt. 2004 3 37,5 % Renate Jaeger, Evelyn Haas, Christine Hohmann-Dennhardt
31. Okt. 2004 02. Okt. 2006 2 25 % Evelyn Haas, Christine Hohmann-Dennhardt
02. Okt. 2006 02. Feb. 2011 1 12,5 % Christine Hohmann-Dennhardt
02. Feb. 2011 08. Nov. 2016 2 25 % Susanne Baer, Gabriele Britz
08. Nov. 2016 3 37,5 % Susanne Baer, Gabriele Britz, Yvonne Ott
1 Obwohl keine zusätzlichen Frauen in das Gericht berufen wurden, stieg ihr prozentualer Anteil durch die Reduzierung der Mitgliederstärke der Senate.

Zweiter Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

von bis #  % weibliche Mitglieder
07. Sep. 1951 08. Okt. 1986 0 0 % keine
08. Okt. 1986 24. Mär. 1994 1 12,5 % Karin Graßhof
24. Mär. 1994 15. Okt. 1998 2 25 % Karin Graßhof, Jutta Limbach
15. Okt. 1998 10. Apr. 2002 2 25 % Jutta Limbach, Lerke Osterloh
10. Apr. 2002 16. Nov. 2010 2 25 % Lerke Osterloh, Gertrude Lübbe-Wolff
16. Nov. 2010 19. Dez. 2011 2 25 % Gertrude Lübbe-Wolff, Monika Hermanns
19. Dez. 2011 02. Juni 2014 3 37,5 % Gertrude Lübbe-Wolff, Monika Hermanns, Sibylle Kessal-Wulf
02. Juni 2014 20. Juli 2016 3 37,5 % Monika Hermanns, Sibylle Kessal-Wulf, Doris König
20. Juli 2016 4 50 % Monika Hermanns, Sibylle Kessal-Wulf, Doris König, Christine Langenfeld

Siehe auch: Bundesverfassungsgericht, Abschnitt: Frauenanteil im Bundesverfassungsgericht seit 1951

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von den 106 Richtern, die dem Bundesverfassungsgericht seit 1951 angehörten, waren 88 männlich und 18 weiblich.
  • 55 saßen im ersten Senat, 53 wirkten im zweiten Senat. Hans Kutscher und Wolfgang Zeidler haben beiden Senaten angehört.
  • 50 Richter wurden von der Union vorgeschlagen, 47 von der SPD, fünf von der FDP, zwei von den Grünen, einer von der DP und einer gemeinsam von der sozialliberalen Regierungskoalition.
  • Dem Bundesverfassungsgericht standen bisher neun Präsidenten und dreizehn Vizepräsidenten vor. Fünf Richter bekleideten beide Ämter.
  • Kein Richter amtierte länger als Willi Geiger, der erst nach beinahe 26 Jahren und zwei Monaten ausschied. Claus Leusser legte sein Amt dagegen schon nach etwas mehr als vier Monaten nieder.
  • Als Julius Federer seinen Dienst am Bundesverfassungsgericht antrat, hatte er die Altersgrenze von 40 Jahren gerade um rund vier Monate überschritten. Der erste Präsident Hermann Höpker-Aschoff war hingegen schon 68 Jahre und sieben Monate alt, als er sein Amt übernahm. Zum Senior am Bundesverfassungsgericht brachte es aber Friedrich Wilhelm Wagner: Bei seinem Ausscheiden war er fast 73 Jahre und acht Monate alt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Mitglieder des Bundesverfassungsgerichts 1951 bis 2001. In: Peter Badura, Horst Dreier (Hrsg.): Festschrift 50 Jahre Bundesverfassungsgericht. Band 2. Mohr Siebeck, Tübingen 2001, ISBN 978-3-1614-7627-3, S. 913–930.
  • Sebastian Knoppik: Richter des Bundesverfassungsgerichts von 1951 bis 2003. In: Ders.: Politische Herkunft von Verfassungsrichtern und Entscheidungspraxis in der Bundesrepublik. Magisterarbeit an der Universität Hannover, 2004, S. 82–87.
  • Dieter C. Umbach: Richterspiegel des Bundesverfassungsgerichts (1951 bis 2005). In: Dieter C. Umbach, Thomas Clemens, Franz-Wilhelm Dollinger (Hrsg.): Bundesverfassungsgerichtsgesetz. Mitarbeiterkommentar und Handbuch. 2. Auflage, C.F. Müller, Heidelberg 2005, ISBN 978-3-8114-3109-6, S. 1385–1387.
  • Deutscher Richterbund (Hrsg.): Handbuch der Justiz 2012/2013. Die Träger und Organe der rechtsprechenden Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland. 31. Jahrgang. C.F. Müller, Heidelberg [u. a.] 2012, ISBN 978-3-8114-3631-2, S. 1.
  • Christian Rath: Der Schiedsrichterstaat. Die Macht des Bundesverfassungsgerichts. Wagenbach, Berlin 2013, ISBN 978-3-8031-3646-6, S. 15–17.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Richter des Bundesverfassungsgerichts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richard Ley: Die Erstbesetzung des Bundesverfassungsgerichts. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 1982, S. 521–541, hier S. 522.
  2. Henning Frank: Die „neutralen“ Richter des Bundesverfassungsgerichts. In: Walther Fürst u. a. (Hrsg.): Festschrift für Wolfgang Zeidler. Bd. 1, de Gruyter, Berlin/New York 1987, ISBN 3-11-011057-1, S. 163–173, hier S. 163.
  3. Hans Lechner, Rüdiger Zuck: Bundesverfassungsgerichtsgesetz. Kommentar. 6. Auflage, C.H. Beck, München 2010, ISBN 3-406-61112-5, S. 101 Rn. 4.