Liste der Schande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf der so genannten Liste der Schande werden Staaten aufgeführt, in denen Kinder in bewaffneten Konflikten getötet, sexuell angegriffen und rekrutiert werden.[1][2][3] Sie wird jährlich von einer eigenen Abteilung des Generalsekretariats der Vereinten Nationen (UNO)[4] unter dem englischen Originaltitel Children and armed conflict (Kinder und bewaffnete Konflikte) in New York veröffentlicht, zuletzt am 26. April 2012.[5]

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos nannte eine im Zusammenhang mit der internationalen Finanzkrise ab 2007 Anfang 2012 veröffentlichte Liste mit den größten Steuerschuldnern des Landes ebenfalls „Liste der Schande“.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UNO setzt Syrien auf die „Liste der Schande“. islam.de, 12. Juni 2012, abgerufen am 9. Juni 2016.
  2. domradio.de, 8. Januar 2012: Die Rangliste der Schande (24. August 2012)
  3. Monica Fahmy: Die Liste der Schande. Tages-Anzeiger, 12. Juni 2012, abgerufen am 9. Juni 2016.
  4. childrenandarmedconflict.un.org (24. August 2012)
  5. daccess-dds-ny.un.org (24. August 2012)
  6. Athen veröffentlicht im Internet Liste mit Steuersündern. Handelszeitung, 23. Januar 2012, abgerufen am 9. Juni 2016.