Liste der Schleusen der Saale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Schleusen der Saale führt alle vorhandenen und nichtvollendeten Schleusen im Verlauf des Flusses und in den zur Verbesserung der Schifffahrt beziehungsweise aus hydrologischen Gründen künstlich angelegten und kanalartigen, saalewasserführenden Seitenarmen auf. Im Jahr 1926 beschloss die Reichsregierung im Rahmen der Planungen für den Mittellandkanal-Südflügel zum Wasserstraßenanschluss von Leipzig die Saale für 1000-Tonnen-Schiffe auszubauen. Dies geschah ab 1933 bis in den Zweiten Weltkrieg von der Mündung bei Barby bis Halle. Ein Ausbau oberhalb Halle war seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges nicht mehr vorgesehen.

Die Saale ist ein Fluss in Bayern, Thüringen und Sachsen-Anhalt. Mit einer Länge von 413 Kilometern ist sie nach der Moldau der zweitlängste Nebenfluss der Elbe. Seit dem 3. Oktober 1990 ist die Saale von km 0,0 bis 124,40 Bundeswasserstraße und wird von der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Magdeburg) betreut. Seit dem 1. Juli 2010 werden die Schleusen über die Revierzentrale Bernburg fernbedient und sind nicht mehr personell besetzt.[1][2] Ab der Rohrbrücke Leuna-Kröllwitz (Saale-Km 124,40) ist der Fluss Landeswasserstraße. Zuständig ist der Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt. Die Schleusen im Oberlauf des Flusses sind entweder Selbstbedienungsschleusen oder werden nach telefonischer Voranmeldung vor Ort bedient.

Großschleusen der Saale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Name der Schleuse Wasser­straßen­kilometer Abmessungen (Kammerlänge/ Torweite/ Kammerbreite/ Fallhöhe) Verkehrsfreigabe/ Baujahr/ Sanierung Bild Anrufkanal/ Telefon Koordinaten
f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten der Schleusen: OSM | WikiMap
Calbe, Schleuse Calbe Sl 20,00 L 105,00 m/ B 12,00 m/ B 20,00 m/ Fallhöhe 3,46  m 1934/41 Schleuse Calbe (Saale).jpg Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter 03471 34664081 bzw. UKW 20 51° 54′ 12″ N, 11° 47′ 21″ O
Bernburg Schleuse Bernburg Sl 36,10 L 103 m/ B 12 m/ B 20,00 m/ Fallhöhe 3,28 m 1934/38 Bernburg Schleuse.jpg Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter 03471 34664081 bzw. UKW 60 51° 47′ 47″ N, 11° 44′ 5″ O
Alsleben Schleuse Alsleben Sl 50.30 L 103 m/ B 12 m/ B 20,00 m/ Fallhöhe 4,07 m 1937/39 Schleuse Mukrena2.jpg Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter 03471 34664081/82 bzw. UKW 61 51° 42′ 25″ N, 11° 40′ 42″ O
Rothenburg Schleuse Rothenburg Sl 58,70 L 103 m/ B 12 m/ B 20,00 m/ Fallhöhe 3,07 m 1938/42 Rothenburg (Saale) 001, Schleuse Rothenburg.jpg Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter 03471 34664081/82 bzw. UKW 62 51° 39′ 17″ N, 11° 45′ 7″ O
Wettin Schleuse Wettin Sl 70,40 L 103,00 m/ B 12,00 m/ B 20,00 m/ Fallhöhe 2,51 m 1938, Baustopp 1942/43, Ende der 1940er Weiterbau WettinSaaleblick.JPG Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter 03471 34664081/82 bzw. UKW 21 51° 34′ 56″ N, 11° 47′ 39″ O

Saaleschleusen WSA Außenbezirk 5, Halle (Saale) / Merseburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Name der Schleuse Wasser­straßen­kilometer Abmessungen (Kammerlänge/ Torweite/ Kammerbreite/ Fallhöhe) Verkehrsfreigabe/ Baujahr/ Sanierung/ Umbau Bild Telefon Koordinaten
f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten der Schleusen: OSM | WikiMap
Trotha (Halle) Schleuse Halle-Trotha Sl 89,20 L 52,89 m/ B 6,12 m/ B 6,12 m/ Fallhöhe 2,41 m 1873/74 TrothaSchleuse.JPG Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter +49 345 5201787 51° 30′ 50″ N, 11° 57′ 17″ O
Halle (Saale) Schleuse Gimritz Sl 92,60 L 51,00 m/ B 6,11 m/ B 6,11 m/ Fallhöhe 0,98 m 1696/1762/1852 HAL-Gimritzschleuse2.JPG Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter +49 345 2901651 51° 29′ 19″ N, 11° 57′ 20″ O
Halle (Saale) Schleuse Halle-Stadt Sl 93,60 L  m/ B  m/ B  m/ Fallhöhe 0,98 m 1835 HAL-Stadtschleuse-3.JPG Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter +49 345 2383716 51° 28′ 50″ N, 11° 57′ 37″ O
Halle (Saale) Schleuse Böllberg Sl 95,80 L 47,29 m/ B 5,60 m/ B 5,60 m/ Fallhöhe 1,35 m 1817–1820 HAL-Böllberg Schleuse-2.JPG Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter +49 345 441056 51° 27′ 49″ N, 11° 56′ 48″ O
Halle (Saale), Schleuse Planena Sl 104,40 L 47,20 m/ B 5,65 m/ B 5,65 m/ Fallhöhe 2,33 m 1820 Schleuse-Planena.jpg Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter +49 3461 331611 51° 24′ 58″ N, 11° 57′ 17″ O
Merseburg, Schleuse Merseburg-Meuschau Sl 113,50 L 47,46 m/ B 6,00 m/ B 5,60 m/ Fallhöhe 2,77 m 1820 Merseburg SchleuseMeuschau1.JPG Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter +49 3461 331611 51° 21′ 36″ N, 12° 0′ 14″ O
Merseburg Rischmühlenschleuse Sl 115,20 L 47,50 m/ B 5,95 m/ B 5,60 m/ Fallhöhe 2,33 m 1820 Saale-Rischmühle.jpg Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter +49 3461 211216 51° 21′ 1″ N, 12° 0′ 10″ O

Landeswasserstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Name der Schleuse Wasser­straßen­kilometer Abmessungen (Kammerlänge/ Torweite/ Kammerbreite/ Fallhöhe) Verkehrsfreigabe/ Baujahr/ Sanierung/ Umbau Bild Telefon Koordinaten
f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten Name der Schleusen: OSM | WikiMap
Bad Dürrenberg, Schleuse Bad Dürrenberg Sl 126,20 L ca. 47 m/ B 5,50 m/ B 5,50 m/ Fallhöhe ? m 1822, Umbau 1882/83 BD-Schleuse.jpg Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter +49 3462 80530 51° 17′ 41″ N, 12° 3′ 35″ O
Weißenfels Herrenmühlenschleuse Sl 141,10 L ca. 47,00 m/ B 5,50 m/ B 5,50 m/ Fallhöhe ? m 1821/23, Sanierung 1991 Herrenmühlenschleuse-Weißenfels.jpg Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter +49 3443 341491 51° 12′ 20″ N, 11° 58′ 40″ O
Weißenfels Brückenmühlenschleuse Sl 142,50 L ca. 47,00 m/ B 5,50 m/ B 7,00 m/ Fallhöhe ? m 1821/23, Sanierung 1991 Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter +49 3443 802640 51° 12′ 20″ N, 11° 57′ 36″ O
Weißenfels Beuditzmühlenschleuse Sl 143,20 L ca. 47,00 m/ B 5,50 m/ B 8,00 m/ Fallhöhe ? m 1790 WSF-Beuditzschleuse1.JPG Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter +49 3443 307155 51° 12′ 19″ N, 11° 57′ 1″ O
Schönburg (Saale) Oeblitzschleuse Sl 151,80 L ca. 47,00 m/ B 5,50 m/ B 5,50 m/ Fallhöhe ? m 18 Oeblitzschleuse 01.jpg Die Anmeldung zur Schleusung erfolgt per Telefon unter +49 3443 200228 51° 11′ 14″ N, 11° 52′ 15″ O

Wasserbauprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei weitere Schleusen, die Schleuse Werder im Mittelkanal, die Schleuse Halle im Umgehungskanal Halle (Saale) und die Schleuse Klein Rosenburg im Saalekanal[3] gehörten zu dem 1933 begonnenen und 1943 eingestellten Kanalprojekt, das die Schifffahrt auf der Saale verbessern sollte. Zu diesem Projekt gehörte auch der Saale-Elster-Kanal, der die Weiße Elster in Leipzig mit der Saale bei Leuna verbinden und somit Leipzig über Saale und Elbe an das norddeutsche Wasserstraßennetz und über Hamburg an die Nordsee anbinden sollte. Der Kanal war für Schiffe bis 1000 Tonnen Tragfähigkeit geplant, was etwa der heutigen Binnenschifffahrtsklasse IV entspricht.
Die Schleuse Werder sollte die beiden Saaleschleusen Rischmühlenschleuse und Schleuse Merseburg-Meuschau ersetzen. Die geplante Fallhöhe war bei Mittelwasser 4,20 Meter und sollte die Fallhöhen der beiden alten Schleusen zusammenfassen. Die Schleuse liegt im neu angelegten Mittelkanal. Der Mittelkanal umgeht das Stadtgebiet von Merseburg mit einer Länge von rund 3,3 Kilometern.
Die Schleuse Halle im projektierten Umgehungskanal Halle (Saale) westlich vorbei am Stadtgebiet sollte die Schleuse Böllberg ersetzen.
Als Saalekanal wird der geplante Kanal von der Elbe bei Barby bis zur Saale unterhalb der Eisenbahnbrücke in Calbe bezeichnet.

Bilder und Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Joachim Uhlemann: Berlin und die Märkischen Wasserstraßen. transpress Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1987, ISBN 3-344-00115-9.
  • Westeuropäischer Schifffahrts- und Hafenkalender. Binnenschifffahrts-Verlag GmbH. Duisburg- Ruhrort OCLC 48960431
  • Martin Eckoldt (Hrsg.): Flüsse und Kanäle. Die Geschichte der deutschen Wasserstraßen. DSV-Verlag Busse Seewald, Hamburg 1998, ISBN 3-88412-243-6.

Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W. Ciesla, H. Czesienski, W. Schlomm, K. Senzel, D. Weidner: Schiffahrtskarten der Binnenwasserstraßen der Deutschen Demokratischen Republik 1:10.000. Band I, Herausgeber: Wasserstraßenaufsichtsamt der DDR. Berlin 1988. OCLC 830889996
  • Bodo Müller: Gewässerkarte Deutschland Nordost. Edition Maritim, Hamburg 2002, ISBN 3-89225-341-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saaleschleusen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Infos zu den Saaleschleusen WSA Magdeburg, abgerufen am 3. Februar 2018.
  2. Infos zu den Saaleschleusen WSA Magdeburg, abgerufen am 3. Februar 2018.
  3. Projekt Saale-Seiten-Kanal, Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg, abgerufen am 3. Februar 2018.