Liste der Schweizer Skimeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Schweizer Skimeister listet alle Sportler und Sportlerinnen auf, die den Titel des Schweizer Skimeisters sowie der Schweizer Skimeisterin gewannen.

Bei den Herren wurde der Titel des Schweizer Skimeisters ab den ersten Schweizer Skimeisterschaften anno 1905 bis zum Jahr 1933 für die Kombination aus Langlauf und Sprunglauf vergeben. Meistertitel in den einzelnen Disziplinen gab es während dieser Zeit nicht, allerdings gab es bis 1908 neben der «Internationalen Skimeisterschaft», für die der Titel des Schweizer Skimeisters vergeben wurde und die von jedem Amateur, auch ausländischen Teilnehmern, gewonnen werden konnte, noch eine «Schweizerische Skimeisterschaft des SSV», ausschliesslich für Mitglieder eines dem Schweizerischen Skiverband angehördenden Clubs, sowie eine «Skimeisterschaft für Führer», die den aktiven Bergführern vorbehalten war.[1][2] Ab 1909 gab es nur noch eine «Meisterschaft der Schweiz», bei der weiterhin ausländische Teilnehmer titelberechtigt waren. 1934 wurde der Titel des Schweizer Skimeisters erstmals in der Viererkombination aus Langlauf, Sprunglauf, Abfahrt und Slalom vergeben. Seit diesem Jahr gibt es bei den Schweizer Skimeisterschaften auch Meistertitel in den einzelnen Disziplinen, ab 1943 auch in Alpiner und Nordischer Kombination. Ab 1942 wurde auch ein Juniorenmeistertitel in der Viererkombination vergeben. Seit 1947 wird die Viererkombination der Herren nicht mehr ausgetragen und kein Titel des Schweizer Skimeisters mehr vergeben. Für die Junioren wurde diese Meisterschaft (mit Ausnahme des Jahres 1947) noch bis 1951 veranstaltet.

Bei den Damen gab es erstmals 1936 beim 30. Grossen Skirennen der Schweiz in Davos offizielle Meistertitel in Abfahrt und Slalom, nachdem diese Disziplinen für die Damen fünf Jahre zuvor erstmals im Rennprogramm der Schweizer Skimeisterschaften waren. Für die Kombination beider Disziplinen (=Alpine Kombination) wurde bis 1950 der Titel der Schweizer Skimeisterin vergeben.

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(1905 bis 1933: Kombination Langlauf und Sprunglauf; 1934 bis 1946: Viererkombination Langlauf, Sprunglauf, Abfahrt und Slalom)

Jahr Austragungsort Schweizer Skimeister (Club)
1905 Glarus Friedrich Iselin (Glarus)
1906 Zweisimmen Eduard Capiti (St. Moritz)
1907 Davos Eduard Capiti (St. Moritz)
1908 Engelberg Luigi Carettoni (St. Moritz)
1909 Andermatt Luigi Carettoni (St. Moritz)
1910 Grindelwald Hans Klopfenstein (Adelboden)
1911 St. Moritz Eduard Capiti (St. Moritz)
1912 Klosters Per Simonsen (St. Moritz)
1913 La Chaux-de-Fonds Per Simonsen (St. Moritz)
1914 Pontresina A. Udbye (St. Moritz)
1915 nicht ausgetragen
1916 Engelberg Ernst Bächtold (Davos)
1917 Gstaad Adolf Attenhofer (Davos)
1918 Arosa François Parodi (St. Moritz)
1919 nicht ausgetragen
1920 Klosters Anton Maurer (Davos)
1921 Adelboden Hans Eidenbenz (St. Moritz)
1922 Davos Peter Schmid (Gstaad)
1923 Grindelwald Alexandre Girard-Bille (La Chaux-de-Fonds)
1924 St. Moritz Josef Adolf (HDW)
1925 Engelberg Knut Strömstad (Gstaad)
1926 Wengen Sepp Schmid (Adelboden)
1927 Château-d’Œx Walter Glaß (Deutscher Skiverband)
1928 Gstaad Adolf Rubi (Grindelwald)
1929 Arosa Adolf Rubi (Grindelwald)
1930 Engelberg Walter Bussmann (Luzern)
1931 Adelboden David Zogg (Arosa)
1932 Zermatt Elias Julen (Zermatt)
1933 Einsiedeln Walter Prager (Davos)
1934 Andermatt Elias Julen (Zermatt)
1935 Grindelwald Fritz Steuri (Grindelwald)
1936 Davos Willy Bernath (La Chaux-de-Fonds)
1937 Les Diablerets Heinz von Allmen (Wengen)
1938 Wengen Hellmut Lantschner (Deutscher Skiverband)
1939 Unterwasser Adi Gamma (Andermatt)
1940 Gstaad Heinz von Allmen (Wengen)
1941 St. Moritz Heinz von Allmen (Wengen)
1942 Grindelwald Otto von Allmen (Wengen)
1943 Arosa Otto von Allmen (Wengen)
1944 Gstaad Otto von Allmen (Wengen)
1945 Engelberg Niklaus Stump (Unterwasser)
1946 Davos Otto von Allmen (Wengen)

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Die Siegerin in der Alpinen Kombination aus Abfahrt und Slalom erhielt von 1936 bis 1950 den Titel der Schweizer Skimeisterin)

Jahr Austragungsort Schweizer Skimeisterin (Club)
1936 Davos Nini von Arx-Zogg (Arosa)
1937 Les Diablerets Elvira Osirnig (St. Moritz)
1938 Wengen Christl Cranz (Deutscher Skiverband)
1939 Unterwasser Erna Steuri (Grindelwald)
1940 Gstaad Nini von Arx-Zogg (Arosa)
1941 St. Moritz Verena Fuchs (Davos)
1942 Grindelwald Verena Fuchs (Davos)
1943 Arosa Hedy Schlunegger (Wengen)
1944 Gstaad Erika Paroni-Gasche (Saanen)
1945 Engelberg Antoinette Meyer (Hospental)
1946 Davos Hedy Schlunegger (Wengen)
1947 Wengen Hedy Schlunegger (Wengen)
1948 St. Moritz Lina Mittner (Chur)
1949 Gstaad Rosmarie Bleuer (Grindelwald)
1950 Crans-Montana Trina Vetsch-Steiner (Unterwasser)

Junioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Viererkombination aus Langlauf, Sprunglauf, Abfahrt und Slalom)

Jahr Austragungsort Schweizer Junioren-Skimeister (Club)
1942 Grindelwald Adolf Aufdenblatten (Zermatt)
1943 Arosa René Jeandel (La Chaux-de-Fonds)
1944 Gstaad Walter Graf (Wengen)
1945 Engelberg Jacques Moreillon (Les Martinets)
1946 Davos Alfons Supersaxo (Allalin Saas-Fee)
1947 Wengen nicht ausgetragen / kein Titel vergeben
1948 St. Moritz Hans Forrer (Wildhaus)
1949 Gstaad Hans Forrer (Wildhaus)
1950 Crans-Montana Fritz Forrer (Wildhaus)
1951 Adelboden Fritz Forrer (Wildhaus)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Simon: Die Schweizerischen Skirennen 1905–1939. In: Jahrbuch des Schweizerischen Skiverbandes, Band XXXV, 1939. S. 59–78.
  • Max Senger: Wie die Schweiz zum Skiland wurde. M. S. Metz, Zürich 1941, S. 121–122, 188, 307–308.
  • Berichte zu den Schweizer Skimeisterschaften in den Jahrbüchern des Schweizerischen Skiverbandes.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Simon: Die Geschichte des Schweizerischen Ski-Verbandes. In: Jahrbuch des Schweizerischen Skiverbandes, Band XXXV, 1939. S. 23.
  2. Paul Simon: Die Schweizerischen Skirennen 1905–1939. In: Jahrbuch des Schweizerischen Skiverbandes, Band XXXV, 1939. S. 60.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]