Liste der Städte in Lettland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dies ist eine Liste der Städte in Lettland. Sie führt alle Gebietskörperschaften auf, die den Titel Stadt tragen und ordnet diese absteigend nach ihrer Einwohnerzahl.

Städte und Stadtrechte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 gab es in Lettland insgesamt 76 Städte mit einer Größe zwischen mehr als 1.000 und weniger als 750.000 Einwohnern. Die größte und zugleich älteste Stadt in Lettland ist Riga. Riga ist zudem die mit Abstand größte Agglomeration mit 882.272 Einwohnern (2005). Damit konzentrieren sich rund 40 % der Bevölkerung des Landes in der Hauptstadtregion. Die kleinste Stadt Lettlands ist Durbe mit 561 Einwohnern (2016).

„Stadt“ wird dabei im rechtlichen Sinne verstanden, insofern einem Ort das Stadtrecht förmlich verliehen wurde. Deshalb sind für jede Stadt das Gründungsjahr und das Jahr der Stadterhebung angegeben. Von den 76 Städten erhielten 56 den Titel erst im Laufe des 20. Jahrhunderts. Davon entfallen acht auf die Zeit der Oktoberrevolution, 23 auf die Zeit der ersten Unabhängigkeit Lettlands und vier auf die Zeit der Sowjetunion. Nach der erneuten Unabhängigkeit Lettlands wurden weitere 21 Ortschaften zu Städten.

Insofern für die Aufnahme in diese Liste „Stadt“ rechtlich definiert ist und nicht siedlungsgeographisch, fehlen einige Gemeinden insbesondere im Umland von Riga, die zwar ein (klein-)städtisches Gepräge haben, jedoch „nur“ den Status einer Gemeinde. Umgekehrt enthält die Liste kleine Orte von dörflichem Gepräge, die jedoch im Laufe der Geschichte das Stadtrecht erhielten und behielten.

Zur Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle verzeichnet die Ergebnisse der Volkszählungen (Zensus) am 12. Januar 1989, am 31. März 2000 und am 1. März 2011. Dahinter folgt der übergeordnete Bezirk, zu der die Stadt gehört. Die Hauptstadt Riga und die Städte Daugavpils, Jelgava, Jūrmala, Liepāja, Rēzekne und Ventspils besitzen als sogenannte „unabhängige Republik-Städte“ einen Sonderstatus und gehören keinem Bezirk an. Die Einwohnerzahlen beziehen sich jeweils auf die eigentliche Stadt ohne Vorortgürtel.

Rang
 (2011) 
lettischer
Name
deutscher Name
Einwohner
Zensus 1989
Einwohner
Zensus 2000
Einwohner
Zensus 2011
Bezirk Gründungs-
jahr
Stadtrecht
seit
1. Rīga Riga 910.445 764.329 658.640 1201 1225
2. Daugavpils Dünaburg 124.910 115.265 93.312 1275 1582
3. Liepāja Libau 114.486 89.448 76.731 1253 1625
4. Jelgava Mitau 74.105 63.652 59.511 1225 1573
5. Jūrmala Riga-Strand 60.600 55.718 50.840 1959[1] 1959
6. Ventspils Windau 50.646 43.928 38.750 1290 1378
7. Rēzekne Rositten 42.477 39.233 32.328 1285 1773
8. Valmiera Wolmar 29.190 27.752 25.130 Bezirk Valmiera 1283 1323
9. Ogre Ogershof 29.656 26.573 24.840 Bezirk Ogre 1206 1928
10. Jēkabpils Jakobstadt 30.865 27.871 24.635 Bezirk Jēkabpils 1237 1670
11. Tukums Tuckum 21.439 18.886 18.402 Bezirk Tukums 1253 1795
12. Salaspils Kirchholm 18.111 18.121 17.099 Bezirk Salaspils 1186 1993
13. Cēsis Wenden 21.123 18.732 16.764 Bezirk Cēsis 1206 1323
14. Olaine Olai 14.989 12.952 12.023 Bezirk Olaine 1939 1967
15. Kuldīga Goldingen 14.225 13.678 11.761 Bezirk Kuldīga 1242 1378
16. Saldus Frauenburg 12.330 12.581 11.396 Bezirk Saldus 1253 1917
17. Sigulda Segewold 11.074 10.727 10.702 Bezirk Sigulda 1207 1928
18. Dobele Doblen 15.023 11.553 10.331 Bezirk Dobele 1254 1917
19. Talsi Talsen 13.031 12.374 10.266 Bezirk Talsi 1231 1917
20. Bauska Bauske 11.684 10.840 9.508 Bezirk Bauska 1443 1609
21. Krāslava Kreslau 12.434 11.412 9.112 Bezirk Krāslava unbekannt 1923
22. Ludza Ludsen 11.853 10.822 8.931 Bezirk Ludza 1177 1777
23. Gulbene Schwanenburg 10.346 9.629 8.314 Bezirk Gulbene 1224 1928
24. Līvāni Livenhof 12.263 10.368 8.071 Bezirk Līvāni 1533 1926
25. Alūksne Marienburg 10.913 9.482 8.057 Bezirk Alūksne 1284 1920
26. Madona Madohn 9.975 9.553 7.990 Bezirk Madona 1461 1926
27. Aizkraukle Ascheraden 10.100 9.099 7.830 Bezirk Aizkraukle 1211 1967
28. Limbaži Lemsal 9.985 9.237 7.788 Bezirk Limbaži 1223 1385
29. Preiļi Prely 9.421 8.909 7.273 Bezirk Preiļi 1250 1928
30. Balvi Bolwen 9.340 8.655 7.176 Bezirk Balvi 1224 1928
31. Lielvārde Lennewarden 4.823 5.264 6.241 Bezirk Ogre 1201 1992
32. Baloži Rollbusch 4.050 3.967 6.015 Bezirk Ķekava 1947 1991
33. Smiltene Smilten 6.393 6.287 5.518 Bezirk Smiltene 1427 1920
34. Valka Walk 8.230 6.782 5.471 Bezirk Valka 1286 1584
35. Aizpute Hasenpoth 6.199 5.799 4.550 Bezirk Dienvidkurzeme 1253 1378
36. Grobiņa Grobin 4.583 4.326 3.912 Bezirk Dienvidkurzeme 854[2] (1253) 1695
37. Kandava Kandau 4.631 3.697 3.860 Bezirk Tukums 1253 1917
38. Ikšķile Uexküll 3.445 3.469 3.799 Bezirk Ogre 1185 1992
39. Vangaži Wangasch 4.366 4.138 3.574 Bezirk Inčukalns 17. Jh. 1991
40. Pļaviņas Stockmannshof 4.415 4.073 3.422 Bezirk Aizkraukle 1561 1927
41. Viļāni Welonen 4.680 4.049 3.208 Bezirk Rēzekne 1495 1928
42. Rūjiena Rujen 3.982 3.744 3.162 Bezirk Valmiera 1461 1920
43. Brocēni Berghof 3.724 3.588 3.096 Bezirk Saldus 1528 1992
44. Saulkrasti Neubad 3.418 3.277 3.092 Bezirk Saulkrasti 1823 1991
45. Salacgrīva Salismünde 3.481 3.527 2.930 Bezirk Limbaži 1215 1928
46. Auce Alt-Autz 3.347 3.216 2.625 Bezirk Dobele 1667 1924
47. Ilūkste Illuxt 3.275 2.983 2.555 Bezirk Augšdaugava 1550 1917
48. Dagda Dagden 3.325 2.820 2.382 Bezirk Krāslava 17. Jh. 1992
49. Baldone Baldohn 2.058 2.084 2.312 Bezirk Ķekava 1648 1991
50. Ķegums Keggum 2.148 2.441 2.279 Bezirk Ogre 1936 1993
51. Kārsava Karsau 3.110 2.722 2.231 Bezirk Ludza 1770 1928
52. Skrunda Schrunden 5.235 2.737 2.176 Bezirk Kuldīga 1253 1996
53. Priekule Prökuls 3.834 2.625 2.151 Bezirk Dienvidkurzeme 1483 1928
54. Jaunjelgava Friedrichstadt 2.417 2.400 2.041 Bezirk Aizkraukle 1450 1647
55. Varakļāni Warkland 2.798 2.413 1.979 Bezirk Varakļāni 1483 1928
56. Viesīte Eckengrafen 2.602 2.225 1.785 Bezirk Jēkabpils 1890 1928
57. Stende Stenden 2.134 2.012 1.732 Bezirk Talsi 1904 1991
58. Lubāna Luban 2.114 1.974 1.701 Bezirk Madona 13. Jh. 1992
59. Zilupe Rosenau 2.441 1.953 1.658 Bezirk Ludza 1900 1931
60. Cesvaine Seßwegen 1.970 1.864 1.574 Bezirk Madona 1209 1991
61. Viļaka Marienhausen 2.152 1.850 1.487 Bezirk Balvi 1293 1945
62. Strenči Stackeln 2.222 1.640 1.412 Bezirk Valmiera 1889 1928
63. Seda Sedde 2.239 1.830 1.347 Bezirk Valmiera 1952 1991
64. Mazsalaca Salisburg 2.105 1.751 1.301 Bezirk Valmiera 1528 1928
65. Valdemārpils Saßmacken 1.581 1.489 1.244 Bezirk Talsi 1582 1917
66. Aloja Allendorf 1.565 1.553 1.235 Bezirk Limbaži 1449 1992
67. Sabile Zabeln 1.790 1.626 1.213 Bezirk Talsi 1253 1917
68. Līgatne Ligat 1.767 1.475 1.142 Bezirk Cēsis 17. Jh. 1993
69. Aknīste Oknist 1.488 1.352 1.138 Bezirk Jēkabpils 1298 1991
70. Piltene Pilten 1.193 1.135 1.076 Bezirk Ventspils 1295 1557
71. Staicele Staizel 1.380 1.209 1.032 Bezirk Limbaži 1846 1992
72. Pāvilosta Paulshafen 1.299 1.205 1.026 Bezirk Dienvidkurzeme 1230[3] (1879) 1991
73. Ape Hoppenhof 1.637 2.088 983 Bezirk Smiltene 1420 1928
74. Ainaži Haynasch/Hainasch 1.257 1.315 862 Bezirk Limbaži 1564 1926
75. Subate Subbath 1.041 935 659 Bezirk Augšdaugava 1570 1917
76. Durbe Durben 389 467 552 Bezirk Dienvidkurzeme 1261 1893

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zentrale Behörde für Statistik der Republik Lettland: Ergebnisse der Volkszählung im Jahre 2011, abgerufen am 7. Juli 2016 (lettisch und englisch)
  • LETTLAND. Thomas Brinkhoff, www.citypopulation.de, abgerufen am 12. Juni 2009 (private Seite über Einwohnerzahlen weltweit).

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. durch Ausgliederung aus Riga und Hinzunahme weiterer Ortschaften
  2. nach Vita Ansgari von Rimbert
  3. Saccze/Sacese im Vertrag des Balduin von Alna mit den Kuren