Liste der Stadtteile von Weimar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste enthält alle Stadtteile von Weimar, einer kreisfreien Stadt in Thüringen.

Mit einer Änderungssatzung[1] beschloss der Stadtrat im November 2013 die in dieser Liste aufgeführte Gliederung der Stadt und die Status der Stadtteile. Unterschieden wird zwischen der Kernstadt Weimar mit fünf Stadtteilen und 14 von ihr räumlich getrennten Ortsteilen, das sind Stadtteile mit den jeweils eigenen Organen Ortsteilbürgermeisterin[2] und Ortsteilrat. Bis auf die Ettersbergsiedlung haben alle Ortsteil genannten Stadtteile eine Ortsteilverfassung gemäß § 45 der Thüringer Kommunalordnung.

Stadtteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Status ggf. Eingemeindung[3] Fläche(km²)[3]
Ettersbergsiedlung Ortsteil 1937 9,137
Gaberndorf Ortsteil 1994 5,045
Gelmeroda Ortsteil 1994 2,108
Innenstadt Teil der Kernstadt 4,622
Legefeld/Holzdorf Ortsteil 1994 5,503
Niedergrunstedt Ortsteil 1994 3,678
Nördliche Innenstadt Teil der Kernstadt 2,103
Nordstadt Teil der Kernstadt 6,497
Oberweimar/Ehringsdorf Ortsteil 1922 11,321
Possendorf Ortsteil 1994 4,662
Schöndorf Ortsteil 1939 4,834
Südstadt Teil der Kernstadt 2,887
Südweststadt Teil der Kernstadt 5,842
Süßenborn Ortsteil 1994 2,709
Taubach Ortsteil 1994 5,206
Tiefurt/Dürrenbacher Hütte Ortsteil 1922 2,309
Tröbsdorfschobe[4] Ortsteil 1994 2,970
Weimar Nord Ortsteil 1,932
Weimar West Ortsteil 1,062

13 der 14 Ortsteile führen den Zusatz Stadt Weimar im Namen, beispielsweise Legefeld/Holzdorf - Stadt Weimar, Taubach - Stadt Weimar oder Weimar West - Stadt Weimar. Einzig der Ortsteil Ettersbergsiedlung führt diesen Zusatz nicht.

Stadtgliederung vor 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtteile in der Kernstadt vor 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtteil Einwohner 2007 Einwohner 2009
Altstadt 3.756 3.755
Industriegebiet Nord 1.154 1.252
Industriegebiet West 167 162
Nordstadt (Weimar-Nord) 5.474 5.359
Nordvorstadt 8.827 9.333
Parkvorstadt 3.176 3.059
Schönblick 3.792 3.944
Südstadt 3.611 3.586
Weststadt (Weimar-West) 5.534 5.536
Westvorstadt 9.783 9.877

Damit hatte die Kernstadt Weimar ohne Ortsteile eine Fläche von 35,83 km² mit 45.274 Einwohnern im Jahr 2007 und 45.863 Einwohnern im Jahr 2009.

Ortsteile außerhalb der Kernstadt vor 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weimarer Ortsteile
Ortsteil Eingemeindung Fläche (km²) Einwohner 2007 Einwohner 2009
Gaberndorf 1994 6,13 1.547 1.529
Gelmeroda 1994 2,25 418 406
Legefeld (mit Holzdorf) 1994 5,54 1.878 1.856
Niedergrunstedt 1994 3,89 569 549
Oberweimar/Ehringsdorf 1922 11,17 5.973 5.910
Possendorf 1994 4,66 199 208
Schöndorf 1939 1,82 4.655 4.543
Süßenborn 1994 2,71 273 266
Taubach 1994 5,28 1.142 1.112
Tiefurt 1922 2,64 602 596
Tröbsdorf 1994 2,55 1.205 1.165

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außerdem gehört der Ettersberg zur Stadt Weimar. Dort befinden sich die Gedenkstätte Buchenwald und die Ettersberg-Siedlung. Auch die zu Schöndorf zählende, teilweise in Plattenbauweise errichtete Waldstadt liegt am Ettersberg im Norden Weimars. An die Wüstung Lützendorf erinnert heute noch eine gleichnamige Straße im Norden Weimars.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Weimar: Änderung der DS 140/2013. 7. Änderungssatzung zur Hauptsatzung der Stadt Weimar. PDF, abgerufen am 18. Januar 2020. (Ursprüngliche Hauptsatzung der Stadt Weimar vom 16. März 2005)
  2. Anmerkung: Die Satzung verwendet ausschließlich die weibliche Bezeichnung und verzichtet auf ein großgeschriebenes Binnen-I.
  3. a b Stadt Weimar (Stadtentwicklungsamt): Statistisches Jahrbuch 2018. PDF, Weimar 2018, abgerufen am 19. Januar 2020.
  4. Anmerkung: Im Statistischen Jahrbuch 2018 nur Tröbsdorf genannt