Liste der Star-Wars-Serien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des Franchise
George Lucas, Schöpfer von Star Wars

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Fernsehserien, die im fiktiven Star-Wars-Universum spielen. Das vom Filmemacher George Lucas kreierte Franchise umfasst bis heute neben zahlreichen Filmen sechs Fernseh- sowie diverse Web-, Micro- und Anthologie-Serien.

Mitte der 1980er Jahre wurden mit Freunde im All (Droids) und Die Ewoks zwei Zeichentrickserien ausgestrahlt, die chronologisch kurz vor beziehungsweise parallel zur Original-Trilogie spielen. In den 2000er Jahren folgten die Micro-Serie Clone Wars und die Animationsserie The Clone Wars, die zu Zeiten der Prequel-Trilogie einzuordnen sind. In den 2010ern erschienen die Animationsserien Rebels und Resistance. Während Rebels kurz vor der Original-Trilogie spielt, ist Resistance im Zeitraum der Sequel-Trilogie angesiedelt. Vier weitere animierte Serien, die zwischen 2010 und 2020 veröffentlicht wurden, wurden als Micro-Serien (Serie mit meist drei- bis vierminütigen Episoden, die zu Werbezwecken dienen) konzipiert.

Mit Underworld sollte 2010 die erste Realserie starten, die im Star-Wars-Universum spielt. Nach mehrfachen Verschiebungen wurde auf deren Grundlage 2017 die Serie The Mandalorian entwickelt, die 2019 exklusiv auf Disney+ startete. Für eine Veröffentlichung auf dem Dienst wurden 2020 sieben weitere Real- sowie drei weitere Animationsserien angekündigt, die ab Mai 2021 erscheinen sollen.

Die Fernsehserien gehören zum sogenannten Erweiterten Universum (engl. Expanded Universe), worunter im Star-Wars-Kontext alle lizenzierten Star-Wars-Materialien außerhalb der Kinofilme verstanden werden. Seit der Übernahme der Star-Wars-Marke durch Disney gehören ein Großteil der Werke des Erweiterten Universums nicht mehr zum offiziellen Kanon, sondern sind Teil der unkanonischen Zeitlinie Legends. Darunter fallen ebenfalls sämtliche Serien, die vor 2012 veröffentlicht wurden mit Ausnahme der Animationsserie Star Wars: The Clone Wars. Die meisten seitdem veröffentlichten Serien gehören dem offiziellen Kanon an.

Chronologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reihenfolge der Filme und Serien entspricht nicht der Entstehungsgeschichte. Die folgende Tabelle zeigt die Reihenfolge innerhalb des Universums.

Zeitleiste der Filme und Serien im Star-Wars-Universum[1][2][3][4]
Filme und Serien fiktive Zeitrechnung (in Jahren)
VSY NSY
33 32 31 30–24 23 22 21 20 19 18 17–15 14 13 12 11 10 9 8–7 6 5 4 3 2 1 0 1 2 3 4 5 6–7 8 9 10 11–31 32 33 34 35 36
Die dunkle Bedrohung
Angriff der Klonkrieger
Die Rache der Sith
I II III
Krieg der Sterne
Das Imperium schlägt zurück
Die Rückkehr der Jedi-Ritter
IV V VI
Das Erwachen der Macht
Die letzten Jedi
Der Aufstieg Skywalkers
VII VIII IX
Rogue One
Solo
a R1
a S
The Clone Wars (+ Kinofilm)
The Bad Batch
Rebels
Resistance
The Mandalorian
Das Buch von Boba Fett
TCW
BB
Rebels b
R
M
BF
Fall der Jedi Herrschaft des Imperiums Zeitalter der Rebellion Die Neue Republik Aufstieg der Ersten Ordnung
Prequel-Trilogie (Episoden I–III)
Original-Trilogie (Episoden IV–VI)
Sequel-Trilogie (Episoden VII–IX)
A-Star-Wars-Story-Filme
Serien

Die Folgen der Serie Die Mächte des Schicksals spielen jeweils zu unterschiedlichen Zeitpunkten, sodass eine Auflistung in der Tabelle nicht sinnvoll möglich ist. Ebenfalls nicht aufgelistet sind Miniserien, Kurzgeschichten, Comics, Bücher und andere Begleitwerke des offiziellen Star-Wars-Kanons sowie der Themenpark Star Wars: Galaxy’s Edge (zwischen VIII und IX). Zur schematischen Einordnung der Handlungen wird die fiktive Zeitrechnung des Star-Wars-Universums verwendet. Diese unterscheidet zwischen den Jahren vor der Schlacht von Yavin (VSY) und nach der Schlacht von Yavin (NSY). Die Schlacht von Yavin IV bildet das Ende von Krieg der Sterne (1977), bei dem Luke Skywalker und die Rebellenallianz den ersten Todesstern zerstören.

Animationsserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Staffel Episoden Deutsche Veröffentlichung Showrunner Kanon
Deutscher Titel Originaltitel Premiere Finale Anbieter
Freunde im All Droids 1 13 2. Oktober 1989 25. Dezember 1989 ProSieben Ken Stephenson & Raymond Jafelice nein
Sonderfolgen 1. Januar 1990 8. Januar 1990
Die Ewoks Ewoks 1 13 6. April 1988 7. September 1988 ZDF
2 22 28. September 1988 6. Juni 1990
The Clone Wars Film (aus 4 Folgen) 14. August 2008 Kino Dave Filoni ja
1 22 23. November 2008 26. April 2009 ProSieben
2 22 8. November 2009 30. Oktober 2010
Kabel eins
3 22 8. Januar 2011 4. Juni 2011
4 22 5. Mai 2012 15. Juli 2012
5 20 29. September 2012 2. März 2013
6 13 15. Februar 2014 8. März 2014 Super RTL
7 12 24. März 2020 4. Mai 2020 Disney+
Rebels Kurzfilme 4 12. August 2014 6. September 2014 Disney XD
1 15 3. Oktober 2014 3. April 2015
2 22 28. August 2015 22. April 2016
3 22 5. Dezember 2016 11. Mai 2017 Justin Ridge
4 16 10. Dezember 2017 24. März 2018 Dave Filoni
Resistance Kurzfilme 12 4. Mai 2019 Justin Ridge
1 21 13. Oktober 2018 18. April 2019
2 19 9. November 2019 28. März 2020
The Bad Batch 1 16 4. Mai 2021 13. August 2021 Disney+ Dave Filoni
Visionen 1 9 22. September 2021 2021 Verschiedene offen
offen A Droid Story 1 offen offen

Freunde im All[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Zeichentrickserie Freunde im All
Anthony Daniels verkörperte C-3PO auch in Freunde im All

1985 wurde in den USA erstmals die Zeichentrickserie Droids, die von den Abenteuern der Figuren C-3PO und R2-D2 handelt, ausgestrahlt. Inszeniert wurde sie von Ken Stephenson und Raymond Jafelice.[5] In Deutschland lief die Serie in 22-minütigen Folgen ab 1989 unter dem Titel Freunde im All auf ProSieben. Auf VHS-Kassette wurde sie unter dem Titel Die Abenteuer von R2D2 und C-3PO veröffentlicht.[6]

Die Serie ist zeitlich zwischen der Handlungen von Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith und den Geschehnissen aus Eine neue Hoffnung einzuordnen. Im Mittelpunkt stehen der Protokolldroiden C-3PO und der Astromechdroiden R2-D2, die während des Aufstiegs des Galaktischen Imperiums auf Kopfgeldjäger, Piraten und kriminelle Organisationen stoßen. Nachdem die Serie mit der letzten Episode der zweiten Staffel abgeschlossen wurde, erschien mit dem Serienspezial Der vertrocknete Planet eine finale Sonderfolge.[7] Der Schauspieler Anthony Daniels, der C-3PO in den Kinofilmen spielte, lieh dem Droiden auch in der Serie seine Stimme.

Die Ewoks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Zeichentrickserie Die Ewoks

Ebenfalls unter der Regie von Ken Stephenson und Raymond Jafelice erschien 1985 im US-amerikanischen Fernsehen die Zeichentrickserie Ewoks, die der gleichnamigen Spezies des Waldmondes Endor gewidmet wurde.[5] In den 22-minütigen Folgen wurde das Konzept und der Zeichenstil von Freunde im Weltall wieder aufgreift. Ab 1989 wurde sie in Deutschland im ZDF als Die Ewoks ausgestrahlt,[8] bevor sie im April 2021 auf dem Streaming-Service Disney+ veröffentlicht wurde.[9]

Die Handlung der Serie spielt etwa drei Jahre nach den Ereignissen aus Eine neue Hoffnung. Im Mittelpunkt steht die in Die Rückkehr der Jedi-Ritter eingeführten Figur Wicket W. Warrick, die gemeinsam mit ihrer Familie auf Hexen, Zauberer und Kobolde trifft. Nach der zweiten Staffel wurde die Serie eingestellt.[10]

The Clone Wars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Animationsserie The Clone Wars
Dave Filoni, Showrunner von Star Wars:The Clone Wars

Nachdem George Lucas im Jahr 2003 mit Lucasfilm Animation eine Animationsabteilung gründete, begann die Produktion einer ersten 3D-Animationsserie.[11] Diese sollte auf der Grundidee der 2004 erschienenen Micro-Serie Clone Wars basieren und wurde im Jahr 2008 unter dem Titel Star Wars: The Clone Wars erstmals auf ProSieben ausgestrahlt. Spätere Staffeln wurden zu Kabel eins und Super RTL verlagert. Die Folgen entsprechen einer Länge von 20 bis 30 Minuten.[12]

Die Serie spielt zwischen den Ereignissen der Filme Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger und Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith und zeigt die Klonkriege aus Sicht der Charaktere Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Ahsoka Tano, einer Padawan-Schülerin von Anakin, die für die Serie kreiert wurde. Nachdem die Serie 2014 nach sechs Staffeln vorübergehend beendet wurde, erschien 2020 eine finale siebte Staffel auf dem Streaming-Dienst Disney+, deren Handlung bis in die Geschehnisse aus Episode III reicht.[13] Die finale Staffel startete am 21. Februar 2020 auf Disney+.

Während im Originalton die bereits bekannten Figuren überwiegend mit neuen Stimmen versehen wurden, kamen bei der deutschen Synchronisation viele der Sprecher zum Einsatz, die den Figuren auch in den Kinofilmen ihre Stimme liehe. Als Pilotfilm diente ein gleichnamiger Kinofilm, der bei einem Budget von 8,5 Millionen US-Dollar ein Einspielergebnis von nominell 68,2 und inflationsbereinigt 81 Millionen US-Dollar erreichte.[14]

Rebels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Animationsserie Rebels

Wenige Monate nach dem Ende von The Clone Wars startete mit Star Wars Rebels auf Disney XD die erste Fernsehserie seit der Übernahme von Star Wars durch Disney. Sie stammt wie The Clone Wars aus der Feder von Dave Filoni, der seinen Posten als Showrunner lediglich für die dritte Staffel an Justin Ridge abgab und wurde in einem ähnlichen Stil animiert.[15] Die Länge der Folgen entspricht 20 bis 30 Minuten.

Die Handlung spielt in der Zeit zwischen den Ereignissen aus Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith und Eine neue Hoffnung und zeigt den Aufbau der Rebellenallianz, während das Galaktische Imperium die Galaxis belagert. Im Mittelpunkt steht eine Gruppe von Freiheitskämpfern, die es sich zur Aufgabe macht das Imperium zu sabotieren und den Waisenjungen Ezra Bridger zum Jedi auszubilden. Im Laufe der Serie werden einige Handlungsstränge von The Clone Wars wieder aufgegriffen und beendet.[16]

Während der Großteil der Hauptfiguren neu geschrieben wurden, kommt es zu Cameos sowie Überschneidungen mit dem parallel produzierten Kinofilm Rogue One: A Star Wars Story.[17] Des Weiteren wird Großadmiral Thrawn, die Hauptfigur der der Legends-Zeitlinie angehörenden Thrawn-Trilogie, als einer der Hauptbösewichte der Serie in den Kanon eingeführt.[18] Nach vier Staffeln wurde die Serie 2018 beendet.

Resistance[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Aninamtionsserie Resistance

Im Oktober 2018 wurden auf Disney XD die ersten 20 bis 30 Minütigen Folgen der Animationsserie Star Wars Resistance ausgestrahlt. Wie auch bei Rebels erschien hier wenige Monate zuvor eine Reihe von Kurzfilmen. Die Serie wurde in einem Anime-inspirierten Cel-Shading-Stil animiert und von Dave Filoni und Justin Ridge inszeniert.[19]

Die Handlung setzt an einem Zeitpunkt kurz vor den Geschehnissen aus Star Wars: Das Erwachen der Macht und reicht bis zur Handlung von Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers. Im Fokus der Serie steht der neu entworfene Charakter Kazuda Xiono, ein Widerstandspilot, der auf einer Spionagemission durch die Galaxis reist. Bekannte Figuren aus der Sequel-Trilogie wie Poe Dameron und Kylo Ren haben Gastauftritte in der Serie. Die zweite und letzte Staffel endete Anfang 2020.[20] Unter anderem Oscar Isaac und Gwendoline Christie liehen ihren Figuren in der englischen Version ihre Stimmen. Auch im Deutschen kamen die Synchronsprecher aus den Filmen zum Einsatz.[21]

The Bad Batch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Animationsserie The Bad Batch

Die Serie The Bad Batch wurde im Juli 2020 offiziell angekündigt und stellt ein Spin-Off der Animationsserie The Clone Wars dar.[22] Die Serie wurde am 4. Mai 2021, dem Star Wars Day, mit einem 70-Minütigen Pilotfilm auf Disney+ eingeleitet.[23] Dave Filoni übernimmt dabei wieder die Rolle des Showrunners.[24]

Die Handlung der Animationsserie setzt während der Ereignisse aus Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith an und zeigt den Ausruf des Imperiums und dessen Auswirkungen. Im Mittelpunkt steht die Kloneinheit 99, die als Schadencharge (Bad Batch) bekannt ist und bei der es sich um einen Elite-Squad genetisch mutierter Klonkrieger handelt. Die Einheit wurde während der siebten The-Clone-Wars-Staffel eingeführt, in der ihr ein eigener Story-Arc gewidmet wurde. Neben den Klonkriegern treten unter anderem auch bekannte Figuren wie Wilhuff Tarkin, Sheev Palpatine und die in The Mandalorian eingeführte Fennec Shand auf.[25]

Visionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Star Wars Visionen.png

Bei Visionen handelt es sich um eine Anthologie-Serie für Disney+, die im Dezember 2020 angekündigt wurde und deren Veröffentlichung für September 2021 vorgesehen ist.[26] Sie besteht aus neun Kurzfilmen, die von den japanischen Anime-Studios Kamikaze Douga, Geno Studio (Twin Engine), Studio Colorido (Twin Engine), Trigger, Kinema Citrus, Science Saru und Production I.G. produziert werden.[27][28]

Die Handlungen der Kurzfilme hängen nicht zusammen und spielen an jeweils unterschiedlichen Zeitpunkten und Orten. Mit dabei sind eine Geschichte, die von einem Droiden handelt, der davon träumt, ein Jedi zu sein, eine Rockoper, die auf dem Planeten Tatooine spielt und eine Erzählung aus der Zeit, in der die Jedi nur noch eine Legende darstellen, die Galaxis jedoch von einer Dunkelheit bedroht wird.[28]

A Droid Story[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Animationsserie A Droid Story

Die Animationsserie A Droid Story wurde ebenfalls im Dezember 2020 angekündigt und wird nach Freunde im All die zweite Fernsehserie sein, deren Hauptfiguren die Droiden R2D2 und C-3PO sind. Diese führen in A Droid Story eine neue Helden-Figur durch die Galaxis. Veröffentlicht wird die Serie auf Disney+.[29]

Micro-Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Staffel Episoden Deutsche Veröffentlichung Showrunner Kanon
Deutscher Titel Originaltitel Premiere Finale Anbieter
Clone Wars 1 10 24. April 2003 20. November 2003 ProSieben Genndy Tartakovsky nein
2 10 26. März 2004 8. April 2004
3 5 21. März 2005 25. März 2005
Blips 1 8 3. Mai 2017 4. September 2017 YouTube
Die Mächte des Schicksals Forces of Destiny 1 16 5. Juli 2017 4. September 2017 Carrie Beck & Dave Filoni ja
21 16
Galaxy of Adventures 1 36 23. Januar 2019 24. Juli 2019 YouTube Josh Rimes
2 16 3. Juni 2020 16. Oktober 2020
Roll Out 1 19 17. Oktober 2019 1. April 2020 Hideo Itoyanagi nein
1 Die zweite Staffel von Die Mächte des Schicksals wurde nicht auf Deutsch veröffentlicht.

Clone Wars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Micro-Serie Clone Wars

Im April 2003 wurde die erste Folge der Animationsserie Clone Wars, der ersten Star-Wars-Serie seit Freunde im Weltall in Deutschland ausgestrahlt. Am 2. April 2020 folgte eine Neuveröffentlichung der Serie auf Disney+.[9] Sie wurde von Genndy Tartakovsky inszeniert und als Micro-Serie produziert, während George Lucas das Drehbuch schrieb.[30] Animiert wurde sie im Cel-Shading-Stil.

Clone Wars spielt zwischen den Ereignissen aus Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger und Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith und verfolgt die Jedi Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi durch die Geschehnisse der Klonkriege. Sie wurde vor dem Kinostart von Episode III ausgestrahlt und lässt die Handlungen beider Filme fast nahtlos in einander übergehen.[31] Insgesamt wurden drei Staffeln veröffentlicht. Während den Figuren im Originalton neue Stimmen verliehen wurden, wurden sie in der deutschen Synchronisation mit den Sprechern der Kinofilme besetzt.

Blips[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Micro-Serie Blips

Die Serie Blips startete im Mai 2017 und wurde von Lucasfilm produziert. Die acht Folgen der Micro-Serie entsprechend eine Dauer von meist unter einer Minuten und wurden in unregelmäßigen Abständen auf dem offiziellen Star-Wars-YouTube veröffentlicht. Sie zeigen die kleinen Abenteuer verschiedener BB- und R2-Astromechdroiden. Die Serie diente als Auftakt und zugleich als Werbung zum Kinofilm Star Wars: Die letzten Jedi, weshalb die dort eingeführten Porgs eine wiederkehrende Rolle spielen.[32] Die achte und letzte Folge erschien wenige Monate vor Veröffentlichung des Films.

Die Mächte des Schicksals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Micro-Serie Die Mächte des Schicksals

Im Juli 2017 startete mit der von Carrie Beck, Jennifer Muro und Dave Filoni kreierten Serie Die Mächte des Schicksals die erste Anthologie-Serie des Franchise. Sie entsprach ebenfalls dem Micro-Konzept und konzentrierte sich mit zwei- bis dreiminütigen Folgen auf die weiblichen Hauptfiguren des Star-Wars-Universums.[33] Die Serie erschien auf dem offiziellen Star-Wars-YouTube-Kanal.

Die Serie spielt zu unterschiedlichen Zeitpunkten an unterschiedlichen Schauplätzen der kanonischen Zeitlinie. Im Fokus stehen die weiblichen Figuren des Star-Wars-Universums, darunter Leia Organa, Ahsoka Tano und Rey, während Charaktere wie Anakin Skywalker und Han Solo als Nebenfiguren auftreten.[33] Nach der zweiten Staffel wurde Die Mächte des Schicksals eingestellt. Diese wurde bereits nicht mehr ins Deutsche synchronisiert. Sowohl im Englischen als auch im Deutschen wurden die Charaktere überwiegend von ihrer Originalbesetzung gesprochen.

Galaxy of Adventures[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Micro-Serie Galaxy of Adventures

Galaxy of Adventures war eine Anime-inspirierte Kinderserie im Micro-Serien-Format, die von Josh Rimes inszeniert und von Titmouse Inc animiert wurde. Die erste Folge erschien im Januar 2019 auf dem Star-Wars-Kids-YouTube-Kanal und bildete den Auftakt zur ursprünglich einzigen geplanten Staffel. Die Serie thematisiert in jeder ein- bis fünfminütigen Folge eine Schlüsselszene, Figur oder einen Handlungsstrang aus dem Franchise und zeigt relevante Szenen in animierter Neufassung mit teils Originalton.[34] Nach dem Ende der ersten Staffel kurz vor Veröffentlichung des Kinofilms Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers wurde die Serie um eine weitere Staffel sowie das Spin-Off Galaxy of Adventures Fun Facts verlängert.[35]

Roll Out[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Micro-Serie Roll Out

Mit Roll Out startete im Oktober 2019 auf dem Star-Wars-Kids-YouTube-Kanal eine weitere Kinderserie. Diese wurde im Flachfigurenstil animiert und von Hideo Itoyanagi inszeniert. Sie spielt kurz vor den Ereignissen aus Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers und zeigt in zwei- bis dreiminütigen Episoden die Abenteuer verschiedener Helden aus der Sequel-Trilogie. Im Zuge des Animationsstil erhalten alle Figuren einen BB-Astromechdroiden-Körper.[36] Die Serie wurde Ende Dezember 2019 in Deutschland noch vor Ende der ersten Staffel vorzeitig eingestellt. Die finalen drei Folgen können lediglich auf dem englischsprachigen Star-Wars-Kids-YouTube-Kanal aufgerufen werden.

Star Wars Galaxy of Creatures[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Dezember 2021 startete auf dem deutschen Star-Wars-Kids-YouTube-Kanal die Kinderserie Star Wars Galaxy of Creatures. Diese wurde im selben Stil wie Galaxy of Adventures animiert und zeigt in eineinhalbminütigen Folgen den Droiden SF-R3 (Aree), wie er die verschiedene Kreaturen des Star-Wars-Universums kennenlernt.[37]

Realserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Staffel Episoden Deutsche Veröffentlichung Showrunner Kanon
Deutscher Titel Originaltitel Premiere Finale Anbieter
The Mandalorian 1 8 12. November 2019 27. Dezember 2019 Disney+ Jon Favreau ja
2 8 30. Oktober 2020 18. Dezember 2020
3 8 2022
Das Buch von Boba Fett 1 7 29. Dezember 2021 Jon Favreau & Dave Filoni
Andor 1 offen 2022 Tony Gilroy
Ahsoka offen 1 offen Jon Favreau & Dave Filoni
Lando 1 Justin Simien
Obi-Wan Kenobi 1 Deborah Chow
Rangers of the New Republic 1 Jon Favreau & Dave Filoni
The Acolyte 1 Leslye Headland

The Mandalorian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Realserie The Mandalorian
Jon Favreau 2016.jpeg
Pedro Pascal by Gage Skidmore.jpg


Showrunner Jon Favreau und Hauptbesetzung Pedro Pascal

Auf Grundlage der Pläne für die Fernsehserie Star Wars: Underworld schrieb und produzierte Jon Favreau die erste Live-Action-Serie The Mandalorian.[38][39] Unterstützt wurde er von Dave Filoni, dem Schöpfer von unter anderem The Clone Wars und Rebels sowie verschiedenen Regisseuren. Die Serie wurde exklusiv für den Disneys hauseigene VoD-Plattform Disney+ produziert, lediglich die erste Folge wurde am 24. März 2020 auf ProSieben ausgestrahlt.[40]

Die Handlung von The Mandalorian spielt neun Jahre nach den Ereignissen aus Eine neue Hoffnung, und damit knapp fünf Jahre nach Die Rückkehr der Jedi-Ritter. Protagonist der Serie ist der mandalorianische Kopfgeldjäger Din Djarin, der versucht entgegen seinem Auftrag, ein machtsensitives, verwaistes Kind nicht dem Imperium, sondern den Jedi zu übergeben. Auf der Suche nach diesen trifft er auf die unterschiedlichsten Gruppierungen, wodurch er immer wieder in Konflikte gerät. Mit der Hilfe von unter anderem der Mandalorianerin Bo-Katan Kryze, der Rebellin Cara Dune, der einstigen Jedi Ahsoka Tano und den Kopfgeldjägern Boba Fett und Fennec Shand gelingt es Din Djarin das Kind an den Jedi-Meister Luke Skywalker zu übergeben.[41]

Die Hauptrolle des Mandalorianers Din Djarin wurde mit Pedro Pascal besetzt. Neben ihm wurden auch zahlreiche weitere Figuren für die Serie neu konzipiert, darunter die von Carl Weathers und Gina Carano verkörperten Figuren Greef Karga und Cara Dune, die Djarin zur Seite stehen, sowie dessen Gegenspieler Moff Gideon und Dr. Pershing, die von Giancarlo Esposito und Omid Abtahi gespielt werden. Doch auch Figuren aus früheren Werken ergänzen die Haupt- als auch die Nebenrollen. So ist Temuera Morrison als Boba Fett zu sehen, nachdem Morrison zuvor den genetisch identischen Jango Fett spielte, Katee Sackhoff kehrte als Bo-Katan zurück, der Sackhoff in The Clone Wars und Rebels ihre Stimme lieh und Rosario Dawson verkörperte die Figur Ahsoka Tano, die nach deren Auftritten in The Clone Wars und Rebels erstmals in Realform zu sehen war.[42] Fett und Tano wurden mit den Spin-Offs The Book of Boba Fett und Ahsoka später eigene Serien gewidmet, wobei letztere gemeinsam mit The Mandalorian und der weiteren Spin-Off-Serie Rangers of the New Republic auf ein zentrales Serien-Finale hinauslaufen wird.[43]

Das Buch von Boba Fett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das-Buch-von-Boba-Fett Logo-schwarz.png
Temuera Morrison 2016.jpg
Boba Fett - A Fett to Remember.jpg


Temuera Morrison verkörperte sowohl Jango, als auch Boba Fett.

Im November 2020 gab das Online-Magazin Deadline Hollywood bekannt, dass eine Serie in Arbeit wäre, die dem Kopfgeldjäger Boba Fett gewidmet ist. Dies wurde von Seiten Disneys im Dezember 2020 im Zuge der Rückkehr der Figur in der zweiten Staffel von The Mandalorian bestätigt und für den 29. Dezember 2021 als Das Buch von Boba Fett angekündigt.[44] Die Dreharbeiten starteten ebenfalls im Dezember 2020 mit Jon Favreau und Dave Filoni als Showrunner und Robert Rodriguez als ausführenden Produzenten.[45] Im Juni 2021 wurde bekanntgegeben, dass die Dreharbeiten abgeschlossen wurden.[46]

Die Serie ist als Miniserie konzipiert und konzentriert sich auf die Figur Boba Fett, die ursprünglich im Animations-Segment des Star Wars Holiday Specials eingeführt wurde und in Das Imperium schlägt zurück erstmals in live-action zu sehen war. Fett ist Kopfgeldjäger und ein identischer Klon des Kopfgeldjägers Jango Fett, der Boba wie einen Sohn aufgezogen hat. Nach dem Tod Jangos ist Boba in seine Fußstapfen getreten und hat unter anderem für den Hutten-Clan und das Imperium gearbeitet. In The Mandalorian rettet er die Söldnerin Fennec Shand, die ihm seither zur Seite steht.[47] In der Post-Credit-Szene des Finales der zweiten Staffel von The Mandalorian wird ein Einblick in die Serie gewährt, der zeitlich unmittelbar nach der Episode einzuordnen ist. In diesem sind Fett und Shand zu sehen, die im Palast des Verbrecherlords Jabba dem Hutten auf dem Planeten Tatooine eindringen, seinen einstigen Majordomus Bib Fortuna, der in seine Fußstapfen getreten ist, töten und den Palast einnehmen.[48] Die Serie startete ab dem 29. Dezember 2021 auf Disney+.

Im 2002 erschienenen Kinofilm Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger verkörperte Temuera Morrison die Rolle des Jango Fett sowie dessen Klone. Boba Fett war während der Ereignisse aus Episode II 10 Jahre alt und wurde von Daniel Logan gespielt, welcher durch Wiederverwendung von altem Archivmaterial von Episode II auch in einigen Szenen der Serie in Rückblenden auftaucht. In der 31 Jahre später spielenden Serie The Mandalorian schlüpfte Morisson in Rolle des mittlerweile erwachsenen Boba Fett und verkörpert diesen ebenfalls in Das Buch von Boba Fett.[42] Ming-Na Wen spielt darüber hinaus Fetts Partnerin Fennec Shand. Der im Serien-Teaser aufgetretene Bib Fortuna wurde von Matthew Wood gespielt, der die Figur bereits in Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung verkörperte.[49]

Andor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Realserie Andor
Diego Luna verkörpert die Figur Cassian Andor

Im November 2018 wurde mit Andor eine Prequel-Serie zum 2016 veröffentlichten Anthologie-Film Rogue One: A Star Wars Story angekündigt.[50] Als Showrunner wurde Stephen Schiff genannt, der später durch Tony Gilroy, dem Regisseur der Rogue-One-Reshoots ersetzt wurde. Die Serie wird als Spionagethriller beschrieben und von Toby Haynes inszeniert.[51] Die Dreharbeiten begannen Ende November 2020, während die Veröffentlichung auf 2022 datiert ist.[52]

Der Fokus der Serie liegt auf Cassian Andor, einer der Hauptfiguren des Kinofilmes Rogue One und erzählt dessen Vorgeschichte, womit sie in einem Zeitraum von wenigen bis null Jahren vor den Ereignissen aus Eine neue Hoffnung spielen wird. Andor stammt vom Planeten Fest und ist in einer Widerstandsgruppe, die gegen die Galaktische Republik protestierte, aufgewachsen. Nach dem Tod seines Vaters und der Umgestaltung der Republik in das Galaktische Imperium, ist er von der Rebellion aufgenommen und später als Agent rekrutiert worden. Während einer Mission auf dem Planeten Wecacoe ist er auf den Imperialen KX-Sicherheitsdroiden K-2SO getroffen, den er umprogrammierte und der ihn seither zur Seite steht.[53]

Für die Serie schlüpft Diego Luna wieder in die Rolle des Rebellen. Auch Genevieve O’Reilly und Alan Tudyk, die Darsteller von Mon Mothma und K-2SO kehren zurück, wobei letzterer erst im späteren Verlauf der Serie auftreten wird.[54]

Ahsoka[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Realserie Ahsoka
Rosario Dawson, Darstellerin von Ahsoka Tano

Mit Ahsoka wurde im Dezember 2020 eine von zwei Spin-Off-Serien von The Mandalorian angekündigt. Diese handelt von der Figur Ahsoka Tano, einer einstige Jedi, die in der Animationsserie The Clone Wars eingeführt wurde und in verschiedenen späteren Werke auftauchte.[55] Bereits Im Vorjahr wurde von einer Rückkehr Ahsokas in The Mandalorian berichtet, was in der Folge The Jedi, der zweiten Staffel unter der Regie von Dave Filoni, dem Schöpfer der Figur, geschah. Gemeinsam mit Jon Favreau übernimmt er die Rolle des Showrunners.[56]

Die Handlung von Ahsoka spielt zur selben Zeit wie The Mandalorian und fokussiert sich auf die Togruta Ahsoka Tano. Diese ist einst die Padawan-Schülerin von Anakin Skywalker gewesen, hat den Orden der Jedi jedoch verlassen, nachdem ihr ein Verrat an der galaktischen Republik vorgeworfen wurde. Nach dem Ende der Klonkriege hat sie sich an dem Kampf gegen das Imperium und Großadmiral Thrawn beteiligt und ist dort auf den Jedi Ezra Bridger gestoßen, der ihr später das Leben gerettet hat. Durch ein Gefecht sind Bridger und Thrawn in den Hyperraum gezogen worden. Ahsoka Tano macht es sich zur Aufgabe sie aufzuspüren.[55]

Die Serie wird gemeinsam mit The Mandalorian und Rangers of the New Republic auf ein großes Finale hinarbeiten.[43] Nachdem Tano in den Animationsserien von der Synchronsprecherin Ashley Eckstein gesprochen wurde, verkörperte die Schauspielerin Rosario Dawson die Figur in The Mandalorian erstmals in live-action. Auch für Ahsoka wird sie in die Rolle der einstigen Jedi schlüpfen.[57] Lars Mikkelsen, der Großadmiral Thrawn in der Animationsserie Rebels seine Stimme lieh, wird seine Rolle auch in der Realserie verkörpern.[58] Darüber hinaus wird Ezra Bridger in der Serie auftreten. Während Taylor Gray diesem in Rebels seine Stimme lieh, wird er von Mena Massoud in live-action gespielt werden.[59] Im Oktober 2021 wurde bekanntgegeben, dass auch Hayden Christensen als Anakin Skywalker ans Set zurückkehren wird.[60]

Lando[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Realserie Lando
Donald Glover TIFF 2015.jpg
Billy Dee Williams 2015.jpg


Donald Glover und Billy Dee Williams verkörperten beide die Figur Lando Calrissian.

Im Dezember 2020 wurde außerdem die Serie Lando angekündigt, in der es um den Glücksspieler Lando Calrissian geht. Nachdem die Figur 1980 in Das Imperium schlägt zurück eingeführt und 2018 in Solo: A Star Wars Story eine Vorgeschichte erhielt, wurde 2019 erstmals von einer möglichen Serie berichtet.[61] Inszeniert wird diese von Justin Simien.[62]

Im Zentrum der Serie steht die Figur Lando Calrissian. Diese ist nach den Klonkriegen als Geschäftsmann, Schmuggler und Glücksspieler aktiv gewesen und hat dadurch unter anderem den Schmuggler Han Solo und dessen Freundin Qi’ra kennengelernt. Während des Galaktischen Bürgerkrieges ist er Administrator der Wolkenstadt, einer Tibanna-Gas-Mine über Bespin gewesen, bevor er sich der Rebellenallianz angeschlossen hat. Zu Zeiten der Ersten Ordnung hilft er dem Widerstand im Kampf gegen den Imperator.[63]

In den Kinofilmen wurde die Figur des Lando Calrissian von Billy Dee Williams und Donald Glover verkörpert.[64] Verschiedene Quellen berichteten von einer Rückkehr Glovers als Lando Calrissian für die Serie. Außerdem sollen Emilia Clark als Qi’ra und Ray Park als Maul zurückkehren, nachdem diese sich im Finale des Filmes Solo: A Star Wars Story als Leiter des Syndikats Crimson Dawn entpuppen. Offiziell bestätigt wurde dies von Seiten Disneys jedoch nicht.[65][66][67]

Obi-Wan Kenobi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Realserie Obi-Wan Kenobi
Ewan McGregor 2012.jpg
Hayden-cfda2010-0004(1) Cropped.jpg


Ewan McGregor und Hayden Christensen kehren als Obi-Wan Kenobi und Darth Vader zurück.

Nachdem Disney im Dezember 2017 verkündete, dass ein Anthology-Film in Arbeit wäre, der von der Figur Obi-Wan Kenobi handle, wurde die Ankündigung im Folgejahr aufgrund des finanziellen Misserfolges von Solo: A Star Wars Story zurückgezogen.[68] Anstelle dessen sollte die Handlung im Konzept einer Miniserie für Disney+ aufbereitet werden.[69] Im Dezember 2020 gab Disney bekannt, dass die Serie den Titel Obi-Wan Kenobi tragen würde, woraufhin im April 2021 in Los Angeles mit den Dreharbeiten begonnen wurde.[70][71] Dabei kam dieselbe Stagecraft-Technologie, wie sie bei The Mandalorian verwendet wurde, zum Einsatz.[72] Als Showrunner wurde zu anfangs Stephen Daldry verpflichtet,[73] bevor dieser später von Deborah Chow und Hossein Amini abgelöst wurde. Mehrere Skript- und Personaländerungen sorgten für Verschiebungen des Starttermins.[74]

Die Serie spielt zehn Jahre nach den Geschehnissen aus Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith und somit neun Jahre vor Eine neue Hoffnung.[50] Im Zentrum steht der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi, der nach der Großen Jedi-Säuberung auf dem Wüstenplaneten Tatooine untertaucht, um Luke Skywalker zu beschützen. Sowohl Konflikte mit dem Tusken-Räuber-Clan um Sharad Hett, als auch Begegnungen mit seinem einstigen Verbündeten Commander Cody und dem der dunklen Seite verfallenen Darth Vader wurden angekündigt.[75][76][77]

In der Serie treten viele aus den Hauptfilmen bekannte Figuren auf, für deren Besetzung vor allem die Schauspieler aus der Prequel-Trilogie zurückkehren. So wird Ewan McGregor wieder in die Rolle des Obi-Wan Kenobi schlüpfen, während Hayden Christensen als Darth Vader, Joel Edgerton als Owen Lars und Bonnie Piesse als Beru Lars zu sehen sein werden.[76] Außerdem wurden unter anderem die Schauspieler Indira Varma, Kumail Nanjiani und O’Shea Jackson Jr. als Teil des Casts bestätigt.[78][71]

Rangers of the New Republic[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Realserie Rangers of the New Republic

Ebenfalls im Dezember 2020 angekündigt, wird neben Ahsoka an einem weiteren Spin-Off zu The Mandalorian gearbeitet. Dieses trägt den Titel Rangers of the New Republic und konzentriert sich auf das Militär der Neuen Republik. Als Showrunner treten Jon Favreau und Dave Filoni in Erscheinung.[79] Im Mai 2021 wurde bekanntgegeben, dass nicht aktiv an der Serie gearbeitet werden würde. Zusammenhänge mit der vorhergegangenen Kündigung Gina Caranos, die Quellen zufolge eine zentrale Rolle in der Serie spielen sollte, wurden nicht offiziell bestätigt.[80]

Die Handlung der Serie knüpft an die Ereignissen aus Die Rückkehr der Jedi-Ritter an und spielt somit nur einige Jahre The Mandalorian.[81] Im Zentrum steht eine militärische Einheit der Neuen Republik, die sich aus der einstigen Rebellen-Allianz gebildet hat.[82][83] Die Ereignisse der Serie spielen auf dasselbe Finale hin, wie die aus The Mandalorian und Ahsoka.[43]

The Acolyte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Realserie The Acolyte
Leslye Headland by Raffi Asdourian 2012-01-24.jpg
Amandla Stenberg by Gage Skidmore.jpg


Showrunnerin Leslye Headland und Hauptbesetzung Amandla Stenberg

Im April 2020 wurde bekanntgegeben, dass Leslye Headland an einer Serie arbeiten würde, in deren Fokus ein weiblicher Protagonist stehen würde.[84] Im Dezember 2020 folgte die Ankündigung als The Acolyte und der Bezeichnung als eine Serie, die die dunklen Seite der Macht in den finalen Tagen der Ära der Hohen Republik behandle. Als Drehbuchautoren engagierte die Showrunnerin ein Team aus Autoren, dem sowohl Kennern, als auch Neulinge des Star-Wars-Universums angehören.[85]

Die Serie spielt etwa 100 Jahre vor der Schlacht von Yavin und somit etwa 68 Jahre vor den Geschehnissen aus Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung und ist im Stil eines Mystery-Thrillers konzipiert. Der Titel bezieht sich auf den Rang eines Akolythen im Sith-Orden, der Adepten (Schüler) beschreibt, die noch am Beginn der Ausbildung zum Sith-Lord stehen.[86] Headland beschrieb die Serie als weniger „cineastische oder künstlerisch“, als viel mehr „eine geografische und tatsächliche Reise“.[87] Außerdem orientiere sich die Ausgangslage rund um die Charaktere und Jedi an jener, die wir aus Episode I kennen.[85]

Anfang Dezember 2021 wurde bekanntgegeben, dass die US-amerikanische Schauspielerin Amandla Stenberg die Rolle der Sith-Akolythin Aura übernehmen wird.[88]

Spielshows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedi Temple Challenge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Spielshow Jedi Temple Challenge

Die Show Jedi Temple Challenge ist eine webbasierte Kinderspielshow, die erstmals im Dezember 2019 angekündigt und ab 10. Juni 2020 auf der Star-Wars-Kids-Website und dem gleichnamigen YouTube-Kanal ausgestrahlt wurde. Ab März 2021 erschienen die Folgen auch in Deutschland.[89] Die Show wurde von Scott Bromley und Steve Blank kreiert, während Mickey Capoferri und Christine Beebe als Showrunner agieren.[90]

In der Serie treten junge Teilnehmer als Jedi-Padawans in einer Reihe von Hindernisparcours und Wissenstests an, um den Rang eines Jedi-Ritter zu erlangen. Die Show wird von Ahmed Best, dem Darsteller von Jar Jar Binks, moderiert, der dort die Rolle des Kelleran Beq verkörpert und von den Droiden AD-3 (gesprochen von Mary Holland) und LX-R5 begleitet wird. Er ist ein Jedi-Meister und Mentor der Teilnehmer. Außerdem gibt es einen Gegenspieler, der die dunkle Seite der Macht nutzt und von Sam Witwer, dem Sprecher von Maul gesprochen wird.[91] Die letzte Folge der ersten Staffel wurde im August 2020 veröffentlicht.

Dokumentationsserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disney Galerie: The Mandalorian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Dokumentationsserie Disney Galerie: The Mandalorian

Am Star Wars Day, dem 4. Mai 2020 wurde auf Disney+ die erste Staffel der Dokumentationsserie Disney Galerie: The Mandalorian veröffentlicht. Hierbei handelt es sich um 8 Episoden mit einer Länge von jeweils 15 bis 40 Minuten, die einen Blick hinter die Kulissen der Realserie gewähren. Die einzelnen Folgen behandeln Themen wie Regie, Special Effects und Musik und bieten Ausschnitte aus Interviews mit den Schauspielern und Teams, Aufnahmen der Dreharbeiten und Gesprächsrunden mit beteiligten Filmemachern.[92]

Nach Ausstrahlung der letzten Folge der zweiten Staffel, erschien am 25. Dezember 2020 ein einstündiges Spezial zur zweiten Staffel. Hier wurden die Making-ofs der einzelnen Folgen gezeigt.[93] Am 25. August 2021 folgte das Making-of zur finalen Episode der zweiten Staffel.[94]

LEGO Star Wars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Staffel Episoden Deutsche Veröffentlichung Showrunner Kanon
Deutscher Titel Originaltitel Premiere Finale Anbieter
Die Yoda Chroniken The Yoda Chronicles Kurzfilme2 Eric Erwick, John McCormac & Michael Price nein
1 3 7. Dezember 2013 12. April 2014 Super RTL
Die neuen Yoda Chroniken The New Yoda Chronicles Kurzfilme 10. Oktober 2014 22. Dezember 2014 YouTube
1 4 3. Mai 2014 23. November 2014 Disney Channel
Die Droiden Saga Droid Tales 1 5 11. Juli 2015 25. September 2015 Torsten Jacobson, Jill Wilfert, Erik Wilstrup & Michael Price
Das Erwachen des Widerstands The Resistance Rises 1 5 22. Juli 2016 29. Juli 2016 Disney XD John Larena
Die Abenteuer der Freemaker The Freemaker Adventures Kurzfilme 24. März 2020 Disney+ Torsten Jacobson & Jill Wilfert
1 16 5. August 2016 28. Oktober 2016 Disney XD
2 13 11. September 2017 27. September 2017
All-Stars Kurzfilme 4. Mai 2019 Disney Channel Bill Motz & Bob Roth
1 9 24. November 2018 16. Februar 2019
2 Die Kurzfilme der Serie Die Yoda Chroniken ' wurden nicht auf Deutsch veröffentlicht.

Kurzfilme und Fernsehfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 erschien der erste Lego-Star-Wars-Film.

Nachdem Lego 1999 eine Lizenz zum Vertrieb von Star-Wars-Produkten unter dem Markennamen Lego Star Wars erwarb und große Nachfrage genoss, erschien 2005 parallel zur Veröffentlichung des Kinofilmes Star Wars: Episode III: Die Rache der Sith ein erster Kurzfilm.[95] Dieser trug den Titel Revenge of the Brick und spielt während der Klonkriege.[96] 2009 folgte mit The Quest for R2-D2 ein erster Nachfolger, der im selben Zeitraum anzusiedeln ist.[97] Der 2010 erschienene Kurzfilm Jar Jar räumt auf arbeitet die Geschehnisse des Galaktischen Bürgerkrieges in humorvoller Weise auf.[98]

2012 wurde mit Die Padawan-Bedrohung ein 20-minütiger Fernsehfilm veröffentlicht, der im Zeitraum der Klonkriege einzuordnen ist.[99] Im selben Jahr wurde der ebenfalls 20 Minuten lange Film Das Imperium schlägt ins Aus ausgestrahlt, der nach den Ereignissen von Eine neue Hoffnung spielt.[100] Im Dezember 2020 wurde auf Disney+ das 45-minütige Lego Star Wars Holiday Special veröffentlicht, das eine Fortsetzung und Parodie zum Star Wars Holiday Special aus dem Jahr 1978 darstellt.[101] Des Weiteren spielen verschiedene Figuren aus dem Star-Wars-Universum in dem Kinofilm The Lego Movie mit.

Die Yoda Chroniken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tom Kane schlüpfte nach The Clone Wars erneut in die Rolle des Yoda.

Am 7. Dezember 2013 wurde die erste Folge der Fernsehserie Die Yoda Chroniken ausgestrahlt,[102] die bereits vorab mit drei Kurzfilmen angekündigt wurde. Als Executive Producers agierten Eric Erwick, John McCormac und Michael Price. Letzterer schrieb ebenfalls das Drehbuch, nachdem er zuvor als Autor an verschiedenen Lego-Star-Wars-Filmen mitwirkte. Ausgestrahlt wurde die Serie in 22-minütigen Folgen auf Super RTL.[102]

Die Serie ist im Zeitraum der Klonkriege angesiedelt und handelt von den Abenteuern des Jedi-Meisters Yoda, die jedoch nicht der kanonischen Zeitlinie entsprechen. Während ein Großteil der Figuren mit neuen Stimmen versehen wurde, kehrten unter anderem Tom Kane und Anthony Daniels in die Rollen des Yoda und C-3PO zurück.[103]

Die neuen Yoda Chroniken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Lego-Star-Wars-Serie Die neuen Yoda-Chroniken

Eigentlich als zweite Staffel von Die Yoda Chroniken geplant, lief 2014 mit Die neuen Yoda Chroniken eine Fortsetzungsserie an. Grund für die Umbenennung war die Tatsache, dass die Rechte für die Ursprungsserie beim US-amerikanischen Fernsehsender Cartoon Network lagen, die Ausstrahlung der zweiten Staffel jedoch für Disney XD geplant war. Um einen Rechtsstreit zu vermeiden, wurde die zweite Staffel als Nachfolgeserie konzipiert und nach einer Reihe von Kurzfilmen im Mai 2014 aus Disney XD gestartet.[102][104]

Die Handlung der Serie spielt während des Galaktischen Bürgerkrieges und nimmt ein weiteres Mal die Erlebnisse von Yoda ins Zentrum. Viele Charaktere aus der Original- und der Prequel-Trilogie treten hier auf. Billy Dee Williams schlüpft erneut in die Rolle des Lando Calrissian.[105] Mit Ausstrahlung der letzten Folge der ersten Staffel fand die Serie ihr Finale.

Die Droiden Saga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Lego-Star-Wars-Serie Die Droiden Saga auf Disney+.

Im Juli 2015 startete auf Disney XD die 5-teilige Miniserie Die Droiden Saga.[102] Diese wurde von John McCormack inszeniert, der auch an den Yoda Chroniken beteiligt war und zeigt die ersten sechs Kinofilme in komödiantischer Nacherzählung aus der Sicht des Protokolldroiden C-3PO in 22-minütigen Folgen. Gesprochen wird dieser wie auch in den Kinofilmen und diversen anderen Serien von Anthony Daniels.[106]

Das Erwachen des Widerstands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Lego-Star-Wars-Serie Das Erwachen des Widerstands

Zwischen Juli 2016 und September 2016 wurde auf Disney XD die Miniserie Das Erwachen des Widerstands ausgestrahlt,[102] als deren Showrunner John Larena agierte. Sie dient als nichtkanonischer Vorläufer des Kinofilmes Star Wars: Das Erwachen der Macht.

Die Abenteuer der Freemaker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Lego-Star-Wars-Serie Die Abenteuer der Freemaker

Nach ihrer Ankündigung im Februar 2016, erschien im August 2016 die erste Folge der Serie Die Abenteuer der Freemaker.[102] Vorhergegangen sind der Serie eine Reihe von Kurzfilmen. Als Showrunner wurden Torsten Jacobson, Regisseur der Droiden Saga und Jill Wilfert, Produzenten von The Lego Movie verpflichtet. Ausgestrahlt wurden die 22 Minuten langen Folgen auf Disney XD.

Die Serie spielt im Zeitraum zwischen den Ereignissen aus Eine neue Hoffnung und Das Imperium schlägt zurück. Im Mittelpunkt steht eine Familie von Schrottsammlern, die unter dem Namen Freemaker bekannt ist und sich in den Konflikt zwischen der Rebellenallianz und dem Imperium hineingezogen fühlt.[107] Die Serie endete nach Vollendung der zweiten Staffel.

All-Stars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Lego-Star-Wars-Serie All-Stars

Im Oktober 2018 startete auf Disney XD die Serie All-Stars,[102] die ein Spin-Off zu Die Abenteuer der Freemaker darstellt. Sie wurde von Bill Motz und Bob Roth inszeniert, die zuvor an der Ursprungsserie mitwirkten. All-Stars erschien im Miniserien-Format und umfasst acht Episoden, die jeweils einer Länge von etwa 30 Minuten entsprechen.

Die Serie spielt zu unterschiedlichen Zeitpunkten und an verschiedenen Schauplätzen, wodurch sowohl Figuren aus der Original-, als auch aus der Prequel- und Sequel-Trilogie auftreten. Im Zentrum steht auch hier die Familie der Freemaker, die hier durch die Zeitsprünge in verschiedenen Generationen repräsentiert wird.[108] All-Stars wurde nicht um eine zweite Staffel verlängert.

Annullierte Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Star Wars Underworld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rick McCallum wurde als Produzent der Realserie engagiert.

Im Jahr 2005 wurden erstmals Pläne für eine Live-Action-Fernsehserie vorgestellt, deren Handlung zwischen den Ereignissen der Original- und der Prequel-Trilogie angesiedelt ist. Star-Wars-Schöpfer George Lucas beschrieb das Projekt 2007 als „eine Serie, die in vier Shows aufgeteilt wird und sich auf verschiedene Charaktere konzentriert“. Nachdem der Autorenstreik von 2007 bis 2008 die Arbeiten an den Drehbüchern behindert,[109] wurde 2009 mit der Umsetzung der Serie begonnen. Als Produzent wurde Rick McCallum engagiert, der zuvor bereits an der Abenteuer-Serie Die Abenteuer des jungen Indiana Jones und der Prequel-Trilogie mit Lucas zusammenarbeitete. Dieser enthüllte im Jahr 2012, dass die Serie den Arbeitstitel Star Wars: Underworld trüge.[110]

George Lucas beschrieb Underworld als „körnig und dunkel“ und verglich sie mit einer dramatischen Seifenoper im Film-Noir-Stil der 1940er-Jahren und bemerkte, dass sie dadurch weniger dem 1930er-Jahre-Action-Abenteuer-Genre entspringen würde. Im Mittelpunkt sollten neue oder in den Kinofilmen nur als Nebenrollen aufgetretene Charaktere stehen, wobei auch Figuren wie Han Solo, Chewbacca, Lando Calrissian, Boba Fett, C-3PO und Sheev Palpatine eine Bühne geboten werden sollte.[111][112] Auf Grundlage von über 50 geschriebenen Drehbüchern waren bereits über hundert 42-minütige Episoden in Planung, die sich um kriminelle und politische Machtkämpfe während des Aufstieg des Imperiums drehen. Einer der Schriftsteller war Ronald D. Moore. Auf der Skywalker Ranch wurden unter Aufsicht von Lucas und McCallum Charakter-, Kostüm- und Bühnenbilder entwickelt.[113]

Im Januar 2012 wurde bekanntgegeben, dass das Projekt erst Jahre später weiter vorangetrieben werden solle, da die notwendigen Technologien, um die Serie innerhalb des Budgets umzusetzen, noch nicht vorhanden seien.[114][113] Auch nach dem Verkauf von Lucasfilm an Disney wurde weiter an den Plänen festgehalten. Einige der Ideen für die Serie wurden in anderen Werken aufgegriffen. Ursprünglich war die Handlung der beiden A-Star-Wars-Story-Filme sowie verschiedener The-Clone-Wars-Episoden als Teil der Realserie konzipiert.[115] Schlussendlich resultierte die Serie The Mandalorian aus dem Projekt.[116] Anfang 2020 wurden von Stargate Studios für Fernsehsender produzierte Testaufnahmen sowie ein Google-Docs-Dokument, das alle Produktionsinformationen zur Serie enthält, veröffentlicht.[117]

Unbetitelte The-Clone-Wars-Spin-Off-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2012 entwickelte George Lucas während der Arbeit an der fünften Staffel der Animationsserie The Clone Wars die Idee für eine Spin-Off-Serie. Diese sollte von einer Gruppe junger Padawan-Schüler handeln und mit einem 90-minütigen Pilotfilm starten. Für diesen wurden bereits erste Skripte geschrieben, bevor die Idee noch im selben Jahr verworfen wurde. Die Handlung wurde anstelle dessen in den Folgen Die Versammlung, Profitieren, Die Rettungsmission und Kenne Deine Feinde der fünften Staffel von The Clone Wars verarbeitete, die als Younglings-Arc bekannt sind. Die Planung der Serie war seinerzeit das letzte Star-Wars-Projekt an dem Lucas arbeitete, bevor die Marke an Disney verkauft wurde.[118]

Unbetitelte Cara-Dune-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Gina Caranos Figur Cara Dune war ein Spin-Off geplant.

Nachdem sie in der Realserie The Mandalorian eingeführt wurde, wurden im November 2020 erste Pläne für eine Spin-Off-Serie zu der Figur Cara Dune entworfen. Nachdem die Darstellerin Gina Carano im Frühjahr auf Grund von kontroversen Äußerungen aus der Produktion der Hauptserie ausschied, wurde das ihr gewidmete Projekt vorerst eingestellt.[119]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Staffel Rotten Tomatoes Metacritic
Clone Wars 1 80 %
The Clone Wars 1 67 % 64 %
2 100 %
3 100 %
4 100 %
5 100 %
6 100 %
7 100 %
Rebels 1 92 % 78 %
2 100 %
3 100 %
4 100 %
Resistance 1 92 %
2
The Mandalorian 1 93 % 70 %
2 94 % 76 %
The Bad Batch 1 86 % 67 %

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Complete Del Rey Books Timeline. In: Random House Books. Abgerufen am 26. Mai 2018 (englisch).
  2. Emil Fortune: Star Wars: Galaktischer Atlas. Ravensburger, 2017, ISBN 978-3-473-49038-7 (Originaltitel: Star Wars: Galactic Atlas. Übersetzt von Wolfgang Hensel).
  3. Jamie Lovett: Lucasfilm Reveals Official Timeline of the Star Wars Saga. In: comicbook.com. 24. August 2019, abgerufen am 29. August 2019 (englisch).
  4. Eric Diaz: The STAR WARS Timeline Has New Official Eras. In: Nerdist. 5. Januar 2021, abgerufen am 28. Mai 2021 (englisch).
  5. a b Star Wars on the Small Screen – The Ewoks and Droids Adventure Hour (1985-86) auf „Flickering Myth“
  6. Star Wars Droids: Die Abenteuer von C-3PO und R2-D2 auf „Schnittberichte“
  7. Charles Champlin: George Lucas: the creative impulse: Lucasfilm’s first twenty-five years. University of California, 1997, ISBN 978-0-8109-3580-8, S. 117.
  8. Ewoks - Die Zeichentrickserie auf „Star Wars Union“
  9. a b Tjark Lorenzen: “Star Wars”-Nachschub auf Disney+: Ewok-Filme und die original “Clone Wars”-Serie bald als Stream - oder? auf „netzwelt
  10. Eric Charles: The Jedi Network: Star Wars’ Portrayal and Inspirations on the Small Screen. In: Douglas Brode, Leah Deyneka (Hrsg.): Myth, Media, and Culture in Star Wars: An Anthology. Scarecrow Press, 2012, ISBN 978-0-8108-8512-7, S. 127–140 (128).
  11. “Star Wars” geht weiter auf „TV Today“
  12. Super RTL zeigt „Clone Wars“ in Spielfilmlänge auf „Fernsehserien.de
  13. Dan Brooks: SDCC 2018: Star Wars: The Clone Wars to Return with New Episodes. In: starwars.com. 19. Juli 2018, abgerufen am 19. Juli 2018.
  14. Star Wars: The Clone Wars. In: Box Office Mojo. Amazon, abgerufen am 12. Dezember 2015 (englisch).
  15. Eric Goldman: Star Wars Rebels: „Blood Sisters“ Review. In: IGN. Ziff Davis, 18. November 2015, abgerufen am 17. April 2016 (englisch).
  16. Stephanie Marceau: Star Wars Rebels: 10 Ways The Show Connects To Clone Wars „Screen Rant“
  17. Elena Schulz: Rogue One - Alle Easter Eggs aus dem neuen Star-Wars-Film auf „GameStar
  18. Sensation im Neuen „Star Wars Rebels“-Trailer – Das Comeback von Bösewicht Großadmiral Thrawn auf „Bild
  19. Andrew Todd: Star Wars: Resistance Drops A Cel-Shaded First Trailer auf „Birth Movies Death“
  20. Why Star Wars Resistance Was Cancelled After Only Two Seasons auf „Screen Rat“
  21. Hannes Könitzer: Star Wars Resistance: Neues Video stellt die Hauptfiguren vor auf „Robot and Dragons“
  22. Gerrit Gerbig: Star Wars: The Bad Batch: Alle Infos zur neuen Star Wars-Serie von Disney+ auf „Netzwelt
  23. Passende Serie zum Star-Wars-Tag: Disney+ zeigt „Star Wars: The Bad Batch“ ab 4. Mai auf „RedaktionsNetzwerk Deutschland
  24. Savannah Sanders: Star Wars: The Bad Batch Producer Teases How Show Builds Off The Clone Wars auf „The Direct“
  25. Vera Tidona: Star Wars: The Bad Batch – Erster Blick auf die junge Fennec Shand auf „PlayCentral“
  26. Martyn Casserly: Star Wars: Visions release date, cast, crew and news auf „Tech Advisor
  27. Jack Giroux: Everything We Know About ‘Star Wars: Visions’ auf „Grit Daily News“
  28. a b Anime Expo Lite: 20 Things We Learned from the Star Wars: Visions Panel auf „Starwars.de“
  29. Peter White: Everything We Know About ‘Star Wars: Visions’ auf „Deadline“
  30. Lisa Granshaw: How the Clone Wars microseries led the way for Star Wars’ return to TV. In: Blastr. 29. April 2015, abgerufen am 17. April 2016 (englisch).
  31. Star Wars Needs to Acknowledge Genndy Tartakovsky’s Clone Wars Once and for All auf „Syfy“
  32. Chris Agar: R2-D2 & BB-8 Join Forces In Star Wars Animated Shorts auf „Screen Rant“
  33. a b Annika Linser: Star Wars: Forces of Destiny: Disney veröffentlicht neue animierte Kurzfilme auf „Vodafone
  34. Oliver Posselt: Star Wars – Galaxy of Adventures: Neue Serie für Kinder kommt am 30. November auf „“
  35. Kylo Ren: Star Wars Galaxy of Adventures Fun Facts auf „Far Far Away News“
  36. Luca Fantana: «Star Wars: Roll Out»: Neue Mini-Serie für Kinder… und Erwachsene auf „Galaxus“
  37. Meet Galactic Wildlife Big and Small in Star Wars Galaxy of Creatures auf „starwars.com“
  38. Jon Favreau to Executive Produce and Write Live-Action Star Wars Series. In: StarWars.com. 8. März 2018, abgerufen am 8. März 2018 (englisch).
  39. Christian Blauvelt: Disney to Launch Live-Action ‘Star Wars’ TV Series on New Streaming Service. In: collider.com. 9. November 2017, abgerufen am 10. November 2017 (englisch).
  40. Uwe Mantel: Serie deutlich stärker als Film: Disney+-Serie "Mandalorian" mit starker ProSieben-Premiere auf „DWDL.de
  41. Beatrice Osuji: „The Mandalorian“ Ende von Staffel 2 erklärt: Wie geht es mit Baby Yoda weiter? auf „Kino.de
  42. a b Jesse Sieden: How Old Are Boba Fett, Ahsoka Tano, and Bo-Katan in The Mandalorian? auf „IGN
  43. a b c Michael Crêpe: Ahsoka & Rangers of the New Republic Revealed as Next Live-Action Disney+ Star Wars Shows auf „The Escapist“
  44. Wencke Schimmelpfennig: „The Book of Boba Fett“: Neues „Star Wars“-Spin-off auf „Kino & Co“
  45. Scott Campbell: Robert Rodriguez To Executive Produce The Book Of Boba Fett auf „We Got This Covered“
  46. Sandy Schaefer: The Book of Boba Fett Has Finished Filming, Confirms Temuera Morrison auf „CBR“
  47. Brett White: ‘The Mandalorian’ Just Changed Everything We Know About Boba Fett auf „Decider
  48. Alexis Nedd: ‘The Mandalorian’ finale’s post-credit scene has big implications for show’s future. What’s next? auf „Mashable
  49. Jamie Jirak: The Mandalorian: Matthew Wood Breaks Silence on Returning as Bib Fortuna auf „Comicbook.com“
  50. a b Lesley Goldberg, Aaron Couch: ‘Star Wars’ TV Series: Disney Developing “a Few” for Its Streaming Service. In: The Hollywood Reporter. 6. Februar 2018, abgerufen am 7. Februar 2018 (englisch).
  51. Tobias Mayer: Prequel-Serie zu "Rogue One": Dieser Mann soll "Star Wars" zum Spionage-Thriller machen auf „Filmstarts
  52. Kaitlyn: New Disney+ Star Wars ‘Cassian Andor’ Series to Begin Filming Very Soon auf „Chip and Co“
  53. Cassian Andor (History) – Comic Basics auf „Comic Basics“
  54. Chris Agar: Star Wars: Andor Season 1 Doesn’t Include K-2SO, Says Alan Tudyk auf „Screen Rant“
  55. a b Tyler Hersko: ‘The Mandalorian’: Everything You Need to Know About Ahsoka Tano auf „IndieWire
  56. Julius Vierzehn: Neue "Star Wars"-Serie nach "The Mandalorian": Ist das die Handlung von "Ahsoka"? auf „Filmstarts“
  57. Rebekah Barton: Ashley Eckstein Speaks Out About Rosario Dawson’s Live-Action Ahsoka auf „Inside the Magic“
  58. Star Wars: Ist Lars Mikkelsen als Großadmiral Thrawn in der Ahsoka-Serie dabei? auf „PlayCentral“
  59. Mira Jacobs: Report: Star Wars Casts Aladdin’s Mena Massoud as Live-Action Ezra Bridger auf „Cbr.com“
  60. Borys Kit: Hayden Christensen Returning to ’Star Wars‘ With ‘Ahsoka’ Series (Exclusive) auf „The Hollywood Reporter“
  61. Hy Quan Quach: „Star Wars“-Gerücht: „Lando“-Serie mit Donald Glover in Planung für Disney+ auf „Kino.de“
  62. Anthony D’Alessandro: Lando Calrissian Series In The Works With ‘Dear White People’ Creator Justin Simien At Disney+ auf „Lando Calrissian Series In The Works With ‘Dear White People’ Creator Justin Simien At Disney+“
  63. Darren Mooney: Lando Calrissian Is Star Wars’ Most Compelling Character auf „The Escapist“
  64. Ian Cardona: Star Wars: Lando Should Bring Back Billy Dee Williams AND Donald Glover auf „Cbr“
  65. Edward Lauder: Qi’Ra And Darth Maul Rumoured To Be Returning For New Star Wars Show auf „Small Screen“
  66. Clark Campbell: Rumor Says More Darth Maul And Qi’ra Coming? | Barside Buzz auf „LRM Online“
  67. Dan Selcke: Disney making Star Wars show about Darth Maul and Qi’ra from Solo? auf „Winter is Coming“
  68. David James: Obi-Wan And Boba Fett Spinoffs Reportedly Cancelled By Lucasfilm auf „We Got This Covered“
  69. Vail Aschenbrenner: Star Wars: Kenobi-Serie wird kompakter, als ihr euch vielleicht erhofft auf „GameStar“
  70. Sean Keane: Obi-Wan Kenobi on Disney Plus: Everything we know about the upcoming Star Wars TV show auf „CNET“
  71. a b OBI-WAN KENOBI SERIES TO BEGIN PRODUCTION IN APRIL, CAST REVEALED Obi-Wan Kenobi Series to Begin Production in April, Cast Revealed auf „StarWars.com“
  72. McGregor Confirms Late Spring Production Start for ‘Kenobi’ Using Stagecraft Tech auf „Murphy’s Multiverse“
  73. Obi-Wan Kenobi Goes Solo: Why Stephan Daldry Is a Great Choice to Direct The Star Wars Spin-Off auf „Syfy.com“
  74. Anthony Braznican: The Obi-Wan Kenobi Series Is Delayed—But Not Canceled auf „Vanity Fair
  75. Braxter Timberlake: Original Obi-Wan Disney Plus Storyline Reveal:Exclusive auf „The Illuminerdi“
  76. a b João Pinto: Obi-Wan to Face Commancer Cody in Upcoming Series auf „Murphy’s Multiverse“
  77. Emma Stephansky: Everything We Know About Disney+’s Obi-Wan Kenobi Show auf „Thrillist“
  78. Tobias Mayer: “Game Of Thrones”-Star neu im Cast von “Star Wars: Obi-Wan Kenobi” mit Ewan McGregor auf „Deadline
  79. Rodrigo Perez: Dave Filoni & Jon Favreau Also Creating ‘Rangers of The New Republic’ ‘Star Wars’ Series For Disney+ auf „The Playlist“
  80. Abigail Covington: Disney Shelved 'The Mandalorian' Spin-Off Series ‘Rangers Of The New Republic’
  81. Augsburger Allgemeine: Star Wars - Rangers of the New Republic auf Disney+: Start, Besetzung, Handlung der Serie. Abgerufen am 21. April 2021.
  82. Jack Giroux: Everything We Know About Star Wars: Rangers of the New Republic auf „Gritdaily“
  83. Kara Hedash: Star Wars: Everything We Know About Rangers Of The New Republic auf „Screen Rat“
  84. Rick Gonzales: Star Wars: The Acolyte, All We Know About The Upcoming Series auf „Giant Freakin Robot“
  85. a b Robert Laubenthal: Star Wars-Irrsinn: Neue Serien-Autorin hat keinen einzigen Star Wars-Film gesehen auf „Netzwelt“
  86. Megan Crouse: How Star Wars: The Acolyte Could Explore the Sith We Never Saw in the Movies auf „Den of Geek“
  87. Auch für Männer: “Star Wars”-Serie von Leslye Headland näher erläutert auf „Moviejones“
  88. Dariusch Tabatabaei: Star Wars: Neue Disney+-Serie "The Acolyte" findet ihre Hauptdarstellerin! auf „Netzwelt“
  89. Kexikus: Die ersten Folgen Jedi Temple Challenges jetzt auch auf deutsch auf „Star Wars Union“
  90. Disney+ lines up first Star Wars game show auf „Realscreen“
  91. Nicole Carpenter: Jar Jar Binks actor Ahmed Best is hosting a Hidden Temple-style show for young, wannabe Jedi auf „Polygon“
  92. “Disney Gallery – The Mandalorian”: Erste Details zur neuen “Star Wars”-Doku auf „MovieJoney“
  93. Andreas Engelhardt: Heute „The Mandalorian“-Nachschlag: Verpasst nicht das Special bei Disney+ auf „Kino.de“
  94. Josh Atkins: ‘Disney Gallery: The Mandalorian, Making of the Season 2 Finale’ Coming to Disney Plus on August 25
  95. The story behind the 1999 launch of LEGO Star Wars auf „The Brother Brick“
  96. Lego Star Wars Revenge Of The Brick auf „YouTube
  97. Aldric Chang: The Quest for R2-D2: LEGO Star Wars Celebrates Ten Years auf „Mediafreaks“
  98. Lego Star Wars Jar Jar räumt auf auf „YouTube“
  99. Lego Star Wars: Die Padawan-Bedrohung auf „Moviepilot“
  100. Lego Star Wars: Das Imperium schlägt ins aus auf „Moviepilot“
  101. Oliver Armknecht: Lego Star Wars Holiday Special auf „film-rezensionen.de“
  102. a b c d e f g Lego Star Wars auf „Fernsehserien.de“
  103. Die Yoda Chronicles erobern Amerika auf „Star Wars Union“
  104. Allen Tran: Lego Star Wars: The New Yoda Chronicles Premieres This Weekend auf „The Brick Fan“
  105. Kevin Burwick: Billy Dee Williams in Training to Return as Lando in Star Wars 9? auf „Movieweb“
  106. S. Spichala: “Star Wars” aus der Sicht von R2-D2 & C-3PO in “Lego Star Wars – Droid Tales” auf „Moviejones“
  107. Lego Star Wars: Die Abenteuer der Freemaker auf „Filmstarts“
  108. Lukas Kurth: Lego Star Wars: Die Abenteuer der Freemaker auf „Stonewars.de“
  109. Eric Goldman: Star Wars TV Show: Boba Fett Confirmed. In: IGN. Ziff Davis, 14. Januar 2008, abgerufen am 17. April 2016 (englisch).
  110. Owen Williams: Prepare For Star Wars: Underworld auf „Empire“
  111. Jason Ward:Emperor Palpatine’s Story from Star Wars: Underworld informed new God of War auf „Making Star Wars“
  112. Sam Moore: Footage reportedly from George Lucas’ shelved ‘Star Wars: Underworld’ TV series surfaces auf „New Musical Express
  113. a b Nicole Salze: Kein Limit beim Budget: Weshalb es mit Star Wars Underworld trotzdem nichts wurde auf „IGN“
  114. Christian Blauvelt: What’s going on with that live-action ‘Star Wars’ TV series? EW found out. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Entertainment Weekly. 12. Januar 2012, archiviert vom Original am 13. Januar 2012; abgerufen am 17. April 2016 (englisch).
  115. Sven Raabe: Nie gezeigte Star Wars-Serie: Über 50 Stunden Material aus Mega-Projekt existieren auf „Moviepilot“
  116. Hoai-Tran Bui: George Lucas’ Scrapped ‘Star Wars: Underworld’ TV Series Had Dozens of Finished Scripts and a Massive Scope auf „Slashfilm.com“
  117. Ryan Britt: Star Wars: Underworld Leaked Footage Isn’t What It Seems. Here’s Why. auf „Inverse“
  118. Nick Venable: The Last Star Wars Project George Lucas Considered Before Selling To Disney auf „Cinemablend“
  119. Ana Duamarog: Gina Carano’s Cara Dune Almost Had Her Own Star Wars Series auf „Screen Rant“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Star Wars television series logos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien