Liste der Statthalter von Niedergermanien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Porträt des Kaisers Vitellius, zuvor Statthalter in Niedergermanien, in den Kapitolinischen Museen, Rom.

Die Liste der Statthalter von Niedergermanien enthält die Heereskommandeure und Statthalter der Provinz Germania inferior, die in Köln residiert haben.

Hinweise zur Benutzung:

  • Die Amtszeiten als Statthalter lassen sich teilweise nur unsicher bestimmen. Genauere Erläuterungen zur Datierung finden sich unter Umständen in den Einzelartikeln.
  • Zur eindeutigen Zuordnung ist, sofern bekannt, auch das Jahr angegeben, in dem die jeweilige Person als Konsul amtierte.
  • Für jede Statthalterschaft sind die Belegstellen in den antiken (literarischen und epigraphischen) Quellen angegeben. Bei Inschriften wird stets nur eine moderne Publikation angegeben, bevorzugt das Corpus Inscriptionum Latinarum oder die Année épigraphique.

Bis zur Einrichtung der Provinz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datierung Name Konsul
im Jahr
Belege
12–9 v. Chr. Nero Claudius Drusus 9 v. Chr.
9–8 v. Chr. Tiberius 13 v. Chr.; 7 v. Chr.; 18; 21; 31
4–1 v. Chr. Lucius Domitius Ahenobarbus 16 v. Chr.
1–4 Marcus Vinicius 19 v. Chr.
4–6 Tiberius (erneut) siehe oben
6/7–9 Publius Quinctilius Varus 13 v. Chr.
9–11 Tiberius (erneut) siehe oben
12–16 Germanicus Caesar 12
14–16? Aulus Caecina Severus (als legatus Augusti pro praetore) 1 v. Chr. Tac. ann. 1,31,2; 1,37,2; 1,48,1 f.; 1,50,3; 1,56,1–5; 1,60,2; 1,61,1; 1,63–68; 1,72,1; 2,6,1.
21 Gaius Visellius Varro 12 Tac. ann. 3,41,2; 3,42,2; 3,43,3.
28 Lucius Apronius 8 Tac. ann. 4,73,1; 6,30,2; CIL XIII, 7088; CIL VI, 31687[1].
40–41 Aulus Gabinius Secundus 35 Suet. Claud. 24,3; Dio 60,8,7.
46 Quintus Sanquinius Maximus wohl 21 oder 22; 39 Tac. ann. 11,18,1.
47 Gnaeus Domitius Corbulo wohl 39 Tac. ann. 11,18,1; 11,19,3; 11,20,1 f.; Dio 60,30,3–6.
54–56 Pompeius Paulinus spätestens 54 Tac. ann. 13,53,1 f.; Bronzebeschlag einer Kassette[2]; Plin. nat. hist. 33,143; AE 1938, 75; CIL XIII, 8548[3]
57?–58 Lucius Duvius Avitus 56 CIL XII, 1354; AE 1976, 391; Tac. ann. 13,54,2; 13,56,2.
63–67? Publius Sulpicius Scribonius Rufus vielleicht vor 56 AE 1969/70, 443; Dio 63,17,2 f.
67–68 Fonteius Capito 67 Tac. hist. 1,7,1; 1,52,1; 4,13,1; 1,58,1 f.; Plut. Galba 15,3; Suet. Galba 11; Dio 64,2,3.
68–69 Aulus Vitellius Germanicus 48 Tac. hist. 1,9,1; 1,52,1; Suet. Vit. 7,1.
69–70 Gaius Dillius Vocula Tac. hist. 4,25,4.
70–71 Quintus Petillius Cerialis wohl 70; 74 Tac. hist. 4,68,1; 4,71–79; 4,86; 5,14–26; Dio 66,3,3; Joseph. bell. Iud. 7,82 f.
?71–73 Aulus Marius Celsus 69 AE 1979, 413
Zw. 69 und 81 Unbekannt Inschrift[4]
?76–78 Quintus Iulius Cordinius Gaius Rutilius Gallicus Um 71; 85 CIL XVI, 23; Statius, Silvae 1,4,89 f.
79–80 Decimus Iunius Novius Priscus 78 CIL XVI, 158; AE 1955, 61
ca. 80–83 Sextus Iulius Frontinus Wohl 73; 98; 100 CIL XIII, 8624
wohl in den 80ern[5] Lucius Acilius Strabo 71 oder 80 CIL XIII, 7709
Vor 85 Unbekannt AE 1976, 511

Nach Einrichtung der Provinz (um 85)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datierung Name Konsul
im Jahr
Belege
88–89 Aulus Bucius Lappius Maximus 86; 95 Dio 67,11,1 f.; Epit. de Caes. 11,9 f.; CIL VI, 1347
Zw. 81 und 97 Titus Vestricius Spurinna 98 Plin. ep. 2,7,1 f.
97?–98? Lucius Licinius Sura evtl. 93; 102; 107 AE 1923, 33
98?–99? Lucius Neratius Priscus 97 CIL IX, 2455; AE 1978, 287; AE 1969/70, 152; Plin. ep. 2,13.
100 Unbekannt AE 1984, 667
Um 101–102 Quintus Acutius Nerva 100 CIL XIII, 7697; CIL XIII, 7715; CIL XIII, 7716
Anfang 2. Jh. Unbekannt CIL III, 10804
Zw. 119 und 122 Aulus Platorius Nepos Manilianus Gaius Licinius Pollio 119 CIL V, 877
127 Lucius Coelius Rufus 119 AE 1997, 1314[6]
um 130 [Marcus Valerius Propinquus?] Grani[us Fabianus?] Grattius [Cerealis?] Geminius R[estitutus?] 126 CIL II, 6084
zw. 135 und 139 Quintus Lollius Urbicus um 135 CIL VIII, 6706
zw. ca. 142 und 150 Gaius Iulius Severus wohl 138/139 IGR III, 174.
Nach 151 Lucius Octavius Cornelius Publius Salvius Iulianus Aemilianus 148 CIL VIII, 24094; CIL XIII, 7791; CIL XIII, 8159
zw. ca. 153 und 158 Gnaeus Iulius Verus wohl 151 CIL III, 2732
ca. 158–160 Tiberius Claudius Iulianus 154 CIL XIII, 8036; Fronto ad am. 1,5,1 f.; 1,20,1.
nach 160 Gaius Septimius Severus wohl 155 oder 160 AE 1917/18, 60
Um 171–172 Quintus Antistius Adventus AE 1893, 88; CIL XIII, 8812
unter Commodus oder kurz vorher? Iunius Macr[…] oder Macer CIL XIII, 12521,41; CIL XIII, 12528,11; AE 1935, 140; weitere Ziegelstempel[7]
ca. 180/181–184/185 Marcus Didius Iulianus 175 CIL VI, 1401; CIL XIII, 8260; CIL XIII, 12515,8; CIL XIII, 12521,39; HA v. Did. Iul. 1,6–9.
Zw. 180 und 192? Gaius Allius Fuscianus AE 1935, 100
196–197 Virius Lupus? Dio 75,6,2.
197 Gaius Valerius Pudens CIL XIII, 8824
spätes 2./frühes 3 Jh.? Novius Priscus CIL XIII, 11990
Zw. Mitte 2. und Mitte 3. Jh. Fronto CIL XIII, 8265
Zw. 2. und Mitte 3. Jh. Aemilius [--]or CIL XIII, 8150
2./3. Jh. Quintus Tarquitius Catulus CIL XIII, 8170
200/201 Unbekannter (evtl. identisch mit Lucius Marius Maximus Perpetuus Aurelianus) CIL XIII, 8826
ca. zw. 200 und 204 Lucius Marius Maximus Perpetuus Aurelianus 223 CIL VI, 1450; CIL VI, 1451; CIL XIII, 8829
Ende 2./Anfang 3. Jh. Unbekannt (Iasdius?) CIL VI, 31651
205 Quintus Venidius Rufus Marius Maximus Lucius Calvinianus CIL XIII, 8828; CIL XIII, 8825
211 Lucius Lucceius Martinus CIL XIII, 8201
211 Unbekannt (evtl. identisch mit L. Lucceius Martinus) CIL XIII, 8050
etwa in den 210ern Marcus Valerius Senecio CIL VIII, 2751; CIL VIII, 2750; AE 1917/18, 77
frühes 3. Jh. [?Clau]dius Agr[ipp]a CIL XIII, 7798
218 Unbekannt CIL XIII, 7800
Zw. 212 und 222 Unbekannt CIL XIII, 8048/CIL XIII, 8049
222/223 Titus Flavius Aper Commodianus CIL XIII, 8035; CIL XIII, 8607
wohl in den 220er/230ern[8] Gaius Fulvius Maximus CIL XIII, 8807
um 230? Unbekannt (evtl. identisch mit Titus Clodius Aurelius Saturninus) AE 1957, 161; AE 1972, 598
231 Flav[ius--]ian[us] CIL XIII, 8017
zw. 231 und 235 Aufidius Coresnius Marcellus[9] AE 2002, 1772
233–234? Gaius Furius Sabinus Aquila Timesitheus CIL XIII, 1807
in den frühen 230ern Gaius Messius Quintus Decius[10] 232 AE 1985, 752
nach 238 Lucius Domitius Gallicanus Papinianus CIL II, 4115
–260 Marcus Cassianius Latinius Postumus 260, 261, 262, 268, 269[11] Aur. Vict. 33,8; HA Tyr. tr. 3,9; Zos. 1,38,2; Zonar. 12,24; Petrus Patricius Excerpta Vaticana 165.
Ende 2. oder 3. Jh. Unbekannt AE 1979, 111
3. Jh. Unbekannt AE 1968, 396
3. Jh.? Dom(itius?) CIL XIII, 8665

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Eck: Die Statthalter der germanischen Provinzen vom 1.–3. Jahrhundert. Rheinland-Verlag, Köln 1985, ISBN 3-7927-0807-8 (Standardwerk; umfassende Zusammenstellung der 1985 bekannten Quellen und vorhandenen Literatur mit Diskussion der Statthalterschaften).
  • Werner Eck: Köln in römischer Zeit (= Geschichte der Stadt Köln. Band 1). Greven-Verlag, Köln 2004, ISBN 3-7743-0357-6, S. 700 f., Anhang 2 (aktualisierte Liste der Statthalter, ohne größere Kommentare).

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ob diese Inschrift aus Rom auf Lucius Apronius zu beziehen ist, ist nicht völlig sicher.
  2. Die Kassette wurde auf dem Schlachtfeld bei Cremona gefunden, auf dem die erste und die zweite Schlacht von Bedriacum stattfanden. Veröffentlicht in Notizie degli scavi di antichità, 1887, S. 221.
  3. Von dieser Inschrift ist nur ein winziges Fragment erhalten, das Werner Eck nahezu vollständig ergänzt hat: Zu Inschriften römischer Statthalter in Germanien. In: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik. Band 57, 1984, S. 149–159, hier S. 149–154. Die Ergänzung findet sich in der Epigraphik-Datenbank Clauss-Slaby getrennt vom CIL-Eintrag des Fragments unter ZPE 57,154.
  4. Herausgegeben in: Herbert Nesselhauf, Hans Lieb: Dritter Nachtrag zu CIL XIII. Inschriften aus den germanischen Provinzen und dem Treverergebiet. In: Bericht der Römisch Germanischen Kommission. Band 40, 1969, S. 120–229, hier S. 197, Nr. 203.
  5. Dieser Statthalter wurde zunächst mit einem Suffektkonsul des Jahres 71 identifiziert und die Statthalterschaft daher vorsichtig auf die Jahre zwischen 73 und 78 eingegrenzt (Werner Eck: Die Statthalter der germanischen Provinzen vom 1.–3. Jahrhundert. Rheinland-Verlag, Köln 1985, S. 139). Mittlerweile identifiziert ihn Werner Eck dagegen eher mit einem Suffektkonsul des Jahres 80 und datiert die Statthalterschaft daher etwa in die 80er Jahre (Werner Eck: Köln in römischer Zeit. Greven-Verlag, Köln 2004, ISBN 3-7743-0357-6, S. 700 und Anm. 2 auf S. 827).
  6. Zu diesem erst 1994 gefundenen Militärdiplom siehe Werner Eck, Evgeni Paunov: Ein neues Militärdiplom für die Auxiliartruppen von Germania inferior aus dem Jahr 127. In: Chiron. Band 27, 1997, S. 335–354.
  7. Jan Hendrik Holwerda, Wouter Cornelis Braat: De Holdeurn bij Berg en Dal. Brill, Leiden 1946, Tafel XXX. Zur Einordnung der Inschriften siehe auch Werner Eck: Die Statthalter der germanischen Provinzen vom 1.–3. Jahrhundert. Rheinland-Verlag, Köln 1985, S. 182 f.
  8. Neben einer Datierung in die Regierungszeit des Severus Alexander ist ursprünglich vor allem erwogen worden, die Amtszeit des Gaius Fulvius Maximus unter Septimius Severus (genauer in die Jahre vor 210) zu verorten. Dazu Werner Eck: Die Statthalter der germanischen Provinzen vom 1.–3. Jahrhundert. Rheinland-Verlag, Köln 1985, S. 209 f.
  9. Siehe den Kommentar in: L’Année épigraphique. Jahrgang 2002 (2005), S. 686 f. (Nr. 1772).
  10. Zur Karriere des Decius siehe Xavier Loriot: Un sénateur illyrien élevé à la pourpre: Trajan Dèce. In: Edmond Frézouls, Hélène Jouffroy: Les empereurs illyriens. Actes du colloque de Strasbourg (11–13 octobre 1990). AECR, Straßburg 1998, ISBN 2-904337-21-0, S. 43–55, zur Statthalterschaft in der Germania inferior S. 50 f. – Werner Eck war dieser Amtsträger bei Herausgabe seiner Prosopographie der niedergermanischen Statthalter noch nicht bekannt.
  11. Postumus kontrollierte von 260 bis zu seinem Tod 269 als Usurpator das „Gallische Sonderreich“ und amtierte dabei auch als „Gegen-Konsul“ (was in Rom nicht anerkannt wurde). Einen regulären Konsulat muss er allerdings irgendwann vor der Übernahme seiner Statthalterschaft in Niedergermanien und seiner Usurpation innegehabt haben.