Liste der Stolpersteine in Berlin-Friedrichshain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Stolpersteine in Berlin-Friedrichshain enthält die Stolpersteine im Berliner Ortsteil Friedrichshain im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, die an das Schicksal der Menschen erinnern, die im Nationalsozialismus ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Ende 2002 gab es in Friedrichshain insgesamt 50 Stolpersteine; Ende 2012 waren bereits mehr als 200 verlegt. Die Tabelle erfasst insgesamt 287 Stolpersteine und ist teilweise sortierbar; die Grundsortierung erfolgt alphabetisch nach dem Familiennamen.

Bild Person Verlegeort Verlegedatum Leben
Stolperstein Marchlewskistr 40 (Friedh) Johanna Abraham.jpg Johanna Abraham Marchlewskistraße 40 Erioll world.svg Abraham, Johanna, geboren am 26. Februar 1914 in Märkisch Friedland / Deutsch Krone / Westpreußen, wohnhaft in Berlin (Friedrichshain), Deportation ab Berlin am 2. März 1943 nach Auschwitz, Vernichtungslager.[1]
Stolperstein Platz der Vereinten Nationen 26 (Friedh) Kurt Abraham.jpg Kurt Abraham Platz der Vereinten Nationen 26 Erioll world.svg 26. Sep. 2006 Kurt Abraham, geboren am 24. Januar 1906 in Breslau; alleinstehend; Berliner Wohnungen: Landsberger Allee 154 im Prenzlauer Berg, Koppenstraße 9 zur Untermiete und Landsberger Str. 15 (heute Platz der Vereinten Nationen); arbeitete bis zum 17. Oktober 1941 als Bürstenzieher in der Blindenwerkstatt Otto Weidt in der Rosenthaler Straße 39; die dortige Zwangsarbeit galt als „wehrwichtig“, deshalb und weil Otto Weidt sich für die jüdischen Arbeiter einsetzte, wurden sie zunächst nicht deportiert; am 18. Oktober 1941 mit dem 1. Osttransport ins Getto Litzmannstadt verschleppt; Unterkunft in Alexanderhofstraße 9/3; am 8. Mai 1942 ins Vernichtungslager Kulmhof deportiert und dort ermordet; den noch nicht ausgezahlten Lohn von 7,50 RM musste Otto Weidt ans Finanzamt Moabit-West überweisen; dieser Betrag und Ersparnisse von 1,43 RM wurden durch den Oberfinanzpräsidenten von Berlin-Brandenburg als „dem Reich verfallen“ erklärt.[2][3][4][5]
Stolperstein Andreasstr 34 (Frhai) Golde Abramowicz.jpg Golde Abramowicz Andreasstraße 34 Erioll world.svg Abramovicz, Golde, geborene Manne, geboren am 15. Juli 1875 in Krakow (dt. Krakau) /Galizien, wohnhaft in Berlin (Friedrichshain), Deportation ab Berlin am 11. Juni 1942 nach Theresienstadt, Ghetto; am 18. Dezember 1943 nach Auschwitz, Vernichtungslage, Todesort: Auschwitz, Vernichtungslager.[6]
Stolperstein Andreasstr 34 (Frhai) Hirsch Abramowicz.jpg Hirsch Abramowicz Andreasstraße 34 Erioll world.svg Abramovicz, Hirsch Isaak Hermann, geboren am 10. Juni 1873 in Krakow (dt. Krakau) /Galizien, wohnhaft in Berlin (Friedrichshain), Deportation ab Berlin am 11. Juni 1942 nach Theresienstadt, Ghetto.[7]
Stolperstein Markgrafendamm 16 (Friedr) Liselotte Ackermann.jpg Liselotte Ackermann Markgrafendamm 16 Erioll world.svg 27. Mrz. 2008 Ackermann, Liselotte, geboren am 08. Dezember 1918 in Friesack (Westhavelland),

wohnhaft in Berlin (Wilmersdorf), Deportation ab Berlin am 1. März 1943 nach Auschwitz, Vernichtungslager.[8]

Stolperstein Frankfurter Allee 37 (Friedh) Alexander Adam.jpg Alexander Adam Frankfurter Allee 35/37 Erioll world.svg Geboren am 10. Februar 1868 in Zempelburg; Textilkaufmann; Berliner Wohnungen: Dirschauer Straße 13, Frankfurter Allee 305; am 18. Oktober 1941 mit dem 1. Osttransport ins Getto Litzmannstadt deportiert; Unterkunft in Alexanderhofstraße 25/32; im Getto verstorben am 19. Dezember 1941.[9][4][5]
Stolperstein Frankfurter Allee 37 (Friedh) Hertha Adam.jpg Hertha Adam Frankfurter Allee 35/37 Erioll world.svg Hertha Adam, geb. Rosenbaum, geboren am 8. August 1888 in Crone an der Brahe, heute Koronowo. Zeitpunkt des Umzuges nach Berlin ist unbekannt. Heirat mit Paul Adam, Geburt der gemeinsamen Tochter Ruth am 28. September 1921. Wohnhaft in der Frankfurter Allee 305, heute Hausnummer 35/37, seit 1925. Nach dem Tod Paul Adams 1936 führte sie das Gardinen- und Teppichgeschäft ihres Mannes bis zur erzwungenen Geschäftsaufgabe bis zum 31. Dezember 1938 als Inhaberin weiter. Deportation am 18. Oktober 1941 mit dem 1. Osttransport ins Getto Litzmannstadt mit Tochter Ruth und ihrer Schwester Else. Deportation am 8. Mai 1942 aus Litzmannstadt in das Vernichtungslager Kulmhof (Chełmno) und ermordet.
Stolperstein Platz der Vereinten Nationen 5 (Frhain) Hulda Anschel.jpg Hulda Anschel Platz der Vereinten Nationen 6 / 7 Erioll world.svg
Stolperstein Platz der Vereinten Nationen 5 (Frhai) Max Anschel.jpg Max Anschel Platz der Vereinten Nationen 6 / 7 Erioll world.svg
Stolperstein Platz der Vereinten Nationen 5 (Frhai) Werner Anschel.jpg Werner Anschel Platz der Vereinten Nationen 6 / 7 Erioll world.svg
Stolperstein.Friedrichshain.Frankfurter Allee 104.Bertha Badt.8148.jpg Bertha Badt Frankfurter Allee 104 Erioll world.svg 21. Jul. 2012 Ein weiterer Stolperstein für Bertha Badt liegt in Aschersleben in der Breite Straße 39.
Stolperstein.Friedrichshain.Frankfurter Allee 104.Max Badt.8145.jpg Max Badt Frankfurter Allee 104 Erioll world.svg 21. Jul. 2012 Ein weiterer Stolperstein für Max Badt liegt in Aschersleben in der Breite Straße 39.
Stolperstein Rigaer Str 57 (Frhai) Alice Baecker.jpg Alice Baecker Rigaer Straße 57 Erioll world.svg
Stolperstein Rigaer Str 57 (Frhai) Fritz Baecker.jpg Fritz Baecker Rigaer Straße 57 Erioll world.svg
Stolperstein Andreasstr 47 (Frhai) Josef Baendel.jpg Josef Baendel Andreasstraße 47 22. Sep. 2016
Stolperstein Andreasstr 47 (Frhai) Siegfried Baendel.jpg Siegfried Baendel Andreasstraße 47 22. Sep. 2016
Stolperstein Andreasstr 47 (Frhai) Zierel Baendel.jpg Zierel Baendel Andreasstraße 47 22. Sep. 2016
Stolperstein Strausberger Str 39 (Frhai) Franziska Baer.jpg Franziska Baer Strausberger Straße 38 Erioll world.svg
Stolperstein Strausberger Str 39 (Frhai) Günther Baer.jpg Günther Baer Strausberger Straße 38 Erioll world.svg
Stolperstein Strausberger Str 39 (Frhai) Richard Baer.jpg Richard Baer Strausberger Straße 38 Erioll world.svg
Stolperstein.Friedrichshain.Sonntagstraße 29.Max Barta.6536.jpg Max Barta Sonntagstraße 29 Erioll world.svg 14. Jul. 2007
Stolperstein.Friedrichshain.Warschauer Straße 61.Erich Becker.8101.jpg Erich Becker Warschauer Straße 61 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Warschauer Straße 61.Erna Becker.8098.jpg Erna Becker Warschauer Straße 61 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Warschauer Straße 61.Jenny Becker.8094.jpg Jenny Becker Warschauer Straße 61 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Warschauer Straße 61.Robert Becker.8091.jpg Robert Becker Warschauer Straße 61 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Rigaer Straße 80.Aron Bendit.5670.jpg Aron Bendit Rigaer Straße 80 Erioll world.svg 06. Jun. 2013 Bendit, Aron, wurde am 19. März 1940 als einziges Kind seiner Eltern Luise und Leo Bendit geboren.

Er wohnte mit seinen Eltern und Großeltern, Samuel und Jenni Bukofzer, in der Rigaer Straße 80. Am 4. März 1943 wurde er mit seiner Mutter Luise im 34. Osttransport, Vater Leo am 6. März 1943 mit dem 35. Osttransport nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.[10]

Stolperstein.Friedrichshain.Rigaer Straße 80.Leo Bendit.5667.jpg Leo Bendit Rigaer Straße 80 Erioll world.svg 06. Jun. 2013 Bendit, Leo, geboren am 02. Juni 1906 in Krojanke (Flatow)/ Westpreußen, wohnhaft in Berlin (Friedrichshain), Deportation

ab Berlin am 6. März 1943 nach Auschwitz, Vernichtungslager.[11]

Stolperstein.Friedrichshain.Rigaer Straße 80.Luise Bendit.5675.jpg Luise Bendit Rigaer Straße 80 Erioll world.svg 06. Jun. 2013 Bendit, Luise, geborene Bukofzer, geboren am 09. Februar 1920 in Berlin, wohnhaft in Berlin (Friedrichshain), Deportation ab Berlin am 4. März 1943 nach Auschwitz, Vernichtungslager.[12]
Stolperstein Platz der Vereinten Nationen 28 (Frhai) Alice Berliner.jpg Alice Berliner Platz der Vereinten Nationen 28 08. Sep. 2017
Stolperstein Simon-Dach-Str 25 (Friedh) Charlotte Bernstein.jpg Charlotte Bernstein Simon-Dach-Straße 25 Erioll world.svg
Stolperstein.Friedrichshain.Sonntagstraße 5.Frieda Bernstein.8031.jpg Frieda Bernstein Sonntagstraße 5 Erioll world.svg 10. Okt. 2011
Stolperstein Markgrafendamm 25C (Friedr) Justine Bischofswerder.jpg Justine Bischofswerder Markgrafendamm 25C
(Ecke Persiusstraße)
Erioll world.svg 27. Mrz. 2008
Stolperstein Markgrafendamm 35 (Friedr) Charlotte Bloch.jpg Charlotte Bloch Markgrafendamm 35 Erioll world.svg 27. Mrz. 2008
Stolperstein.Friedrichshain.Georgenkirchstraße 4.Georg Blond.2428.jpg Georg Blond Georgenkirchstraße 4 Erioll world.svg 07. Aug. 2014
Stolperstein.Friedrichshain.Georgenkirchstraße 4.Harry Blond.2435.jpg Harry Blond Georgenkirchstraße 4 Erioll world.svg 07. Aug. 2014
Stolperstein.Friedrichshain.Georgenkirchstraße 4.Reinhard Blond.2430.jpg Reinhard Blond Georgenkirchstraße 4 Erioll world.svg 07. Aug. 2014
Stolperstein Kochhannstr 1 (Frhai) Betty Blumenthal.jpg Betty Blumenthal Kochhannstraße 1 Erioll world.svg 16. Mai 2006
Stolperstein Kochhannstr 1 (Frhai) Julius Blumenthal.jpg Julius Blumenthal Kochhannstraße 1 Erioll world.svg 16. Mai 2006
Stolperstein.Friedrichshain.Petersburger Straße 63.Alfred Bornstein.6477.jpg Alfred Bornstein Petersburger Straße 63
(Ecke Mühsamstraße)
Erioll world.svg 02. Dez. 2005
Stolperstein.Friedrichshain.Petersburger Straße 63.Arnold Günter Bornstein.6482.jpg Arnold Günter Bornstein Petersburger Straße 63
(Ecke Mühsamstraße)
Erioll world.svg 02. Dez. 2005
Stolperstein.Friedrichshain.Petersburger Straße 63.Helene Bornstein.6479.jpg Helene Bornstein Petersburger Straße 63
(Ecke Mühsamstraße)
Erioll world.svg 02. Dez. 2005
Stolperstein.Friedrichshain.Petersburger Straße 63.Joachim Bornstein.6485.jpg Joachim Bornstein Petersburger Straße 63
(Ecke Mühsamstraße)
Erioll world.svg 02. Dez. 2005 Bornstein, Joachim, geboren am 20. Juli 1923 in Berlin. Jüngster von zwei Söhnen des Ehepaares Alfred und Helene Bornstein, geb. Rotholz. Seit August 1932 bewohnte die Familie eine Wohnung in der 2. Etage im Vorderhaus der Petersburger Straße 19 (heutige Nr. 63). Ab April 1933 Entzug auf höhere Schulbildung durch das „Gesetz gegen die Überfüllung deutscher Schulen und Hochschulen“. Um 1940/41 Zwangsarbeit bei dem Konservendosen-Großhändler Paul Wachholz in der Siemensstraße 23/24. Gemeinsam mit den Eltern und Bruder Arnold Günter Transport in die für diesen Zweck missbrauchte Synagoge Levetzowstraße 7–8 zur Deportationsregistrierung und Ablieferung von „Vermögenserklärungen“. Deportation am 27. November 1941 mit dem 7. Osttransport nach Riga. Die insgesamt 1053 deportierten Berliner Juden des 7. Osttransports wurden im Zuge der Massenerschießungen mit weiteren 25.5000 lettischen Juden durch SS- und Polizeiangehörige sowie lettische Hilfspolizisten im Wald von Rumbula bei Riga am 30. November 1941 ermordet.
Stolperstein Dolziger Str 1 (Friedh) Adolf Brauer.jpg Adolf Brauer Dolziger Straße 1 Erioll world.svg Brauer, Adolf, geboren am 27. November 1870 im schlesischen Zaborze (heute Ortsteil der polnischen Stadt Zabrze). Verheiratet mit Rosa Bauer, geb. Meyer. Gemeinsam ab 1913 wohnhaft in 3-Zimmer-Wohnung in 1. Etage des Hauses Proskauer Straße 20, heute Dolziger Straße 1. Das Ehepaar Brauer hatte drei Kinder: Elli, Charlotte und Helmut, denen in den 1930er Jahren die Flucht ins Ausland gelang. Anfang September 1942 Transport mit Frau Rosa in das Sammellager in der Großen Hamburger Straße 26, vor Zweckentfremdung durch die Nationalsozialisten Ort des Jüdischen Altersheimes. Deportation mit dem 59. „Alterstransport“ am 8. September 1942 in das Ghetto Theresienstadt. Deportation in das Vernichtungslager Treblinka am 29. September 1942. Ermordung höchstwahrscheinlich direkt nach der Ankunft.
Stolperstein Dolziger Str 1 (Friedh) Rosa Brauer.jpg Rosa Brauer Dolziger Straße 1 Erioll world.svg Brauer, Rosa, geb. Meyer, geboren am 30. August 1868 in Konitz (Westpreußen, heute Chojnice). Verheiratet mit Adolf Bauer. Gemeinsam ab 1913 wohnhaft in 3-Zimmer-Wohnung in 1. Etage des Hauses Proskauer Straße 20, heute Dolziger Straße 1. Sie brachte drei Kinder zur Welt: Elli, Charlotte und Helmut, denen in den 1930er Jahren die Flucht ins Ausland gelang. Anfang September 1942 Transport mit Mann Adolf in das Sammellager in der Großen Hamburger Straße 26. Deportation mit dem 59. „Alterstransport“ am 8. September 1942 in das Ghetto Theresienstadt. Deportation in das Vernichtungslager Treblinka am 29. September 1942. Ermordung höchstwahrscheinlich direkt nach der Ankunft.
Stolperstein.Friedrichshain.Simplonstraße 77.Arthur Braun.6588.jpg Arthur Braun Simplonstraße 77
(Annemirl-Bauer-Platz)
Erioll world.svg 10. Dez. 2007
Stolperstein Stralauer Allee 23a (Friedr) Charlotte Brieger.jpg Charlotte Brieger Stralauer Allee 23A Erioll world.svg 27. Mrz. 2008
Stolperstein Stralauer Allee 23a (Friedr) Martha Brieger.jpg Martha Brieger Stralauer Allee 23A Erioll world.svg 27. Mrz. 2008
Stolperstein Stralauer Allee 23a (Friedr) Sigismund Brieger.jpg Sigismund Brieger Stralauer Allee 23A Erioll world.svg 27. Mrz. 2008
Stolperstein.Friedrichshain.Gubener Straße 36.Bernhard Britzmann.0216.jpg Bernhard Britzmann Gubener Straße 36 Erioll world.svg 20. Sep. 2013
Stolperstein.Friedrichshain.Gubener Straße 36.Ella Britzmann.0219.jpg Ella Britzmann Gubener Straße 36 Erioll world.svg 20. Sep. 2013
Stolperstein.Friedrichshain.Lichtenberger Straße 40.Konrad Brzezek.6268.jpg Konrad Brzezek Lichtenberger Straße 40
(Ecke Holzmarktstraße)
Erioll world.svg 18. Jul. 2007 Konrad Brzezek, geboren am 13. September 1903 im oberschlesischen Ruptau (heute Ruptawa, ein Ortsteil von Jastrzębie-Zdrój), betrieb mit seiner Frau Erna einen Seifenladen in der Langen Straße 108 (heute Mehlbeerenweg). Das Geschäft war ein zentraler Begegnungsort für die Zeugen Jehovas. Das Ehepaar gehörte der Glaubensgemeinschaft an, Konrad Brzezek leitete zudem eine der Friedrichshainer Gruppen. Trotz des Verfolgungsdrucks gegen die Zeugen Jehovas im Nationalsozialismus setzte er diese Tätigkeit in der Illegalität fort, so wurden z. B. im Seifengeschäft ein Grammophon und eine Schallplatte mit deutschsprachigen Aufnahmen von Joseph Franklin Rutherford aufbewahrt, beides war ins Land geschmuggelt worden. Das Ehepaar musste eine mehrmonatige Gefängnisstrafe verbüßen, nahm aber von ihrem Glauben keinen Abstand. Im Oktober 1937 wurde in einem Sondergerichtsverfahren erneut Anklage gegen beide erhoben. Diesmal lautete das Urteil acht Monate Gefängnis. Am 2. Dezember 1941 sollte Konrad Brzezek zum Kriegsdienst eingezogen werden, erklärte aber beim Wehrkreiskommando dieser Aufforderung nicht Folge zu leisten. Daraufhin verhaftet, verurteilte ihn das Reichskriegsgericht am 30. April 1942 zum Tode. Nach der Urteilsbestätigung am 19. Mai 1942 wurde das Urteil am 6. Juni 1942 im Gefängnis Brandenburg-Görden vollstreckt.[13][14][15]
Stolperstein Ebertystr 12a (Frhai) Martha Büttner.jpg Martha Büttner Ebertystraße 12a 14. Jun. 2018
Stolperstein Ebertystr 12a (Frhai) Friedrich Büttner.jpg Friedrich Büttner Ebertystraße 12a 14. Jun. 2018
Stolperstein.Friedrichshain.Straße der Pariser Kommune 36.Emma Bukofzer.6347.jpg Emma Bukofzer Straße der Pariser Kommune 36
(Ecke Hildegard-Jadamowitz-Straße)
Erioll world.svg
Stolperstein.Friedrichshain.Rigaer Straße 80.Jenni Bukofzer.5660.jpg Jenni Bukofzer Rigaer Straße 80 Erioll world.svg 06. Jun. 2013 Bukofzer, Jenni, geb. Berndt, geboren am 15. Mai 1885 in Kolberg (heute: Kołobrzeg). Tochter von Julius und Frieda (geb. Tau). 1897 Umzug nach Berlin. Jenni Bukofzer hatte drei Kinder. 1903 Geburt des ersten Kindes, Betti Arndt. Sie kam unehelich zur Welt, überlebte die Zeit des Nationalsozialismus. 1906 Heirat mit dem Schneider Samuel Bukofzer. Zwei gemeinsame Töchter, Erna und Luise. Jenni Bukofzer lebte mit ihrem Mann Samuel in der Rigaer Straße 80. Im Zuge der Vergeltungsaktion des Brandanschlages auf die NS-Propagandaausstellung „Das Sowjetparadies“, wurde Samuel Bukofzer am 27. Mai 1942 in einer „Sonderaktion gegen Juden“ verhaftet und am 28. Mai im KZ Sachsenhausen erschossen.

Deportation am 5. Juni 1942 nach Theresienstadt. Deportation nach Auschwitz am 9. Oktober 1944 und dort ermordet.

Stolperstein.Friedrichshain.Straße der Pariser Kommune 36.Rosalie Bukofzer.6350.jpg Rosalie Bukofzer Straße der Pariser Kommune 36
(Ecke Hildegard-Jadamowitz-Straße)
Erioll world.svg
Stolperstein.Friedrichshain.Rigaer Straße 80.Samuel Bukofzer.5657.jpg Samuel Bukofzer Rigaer Straße 80 Erioll world.svg 06. Jun. 2013 Bukofzer, Samuel, geboren am 15. Mai 1881 in Isabella, Landkreis Schubin, in Posen (heute: Poznań). 1906 Heirat mit Jenni Bukofzer, geb. Berndt. Sie brachte ihre Tochter Betti mit in die Ehe. Zwei gemeinsame Töchter, Erna und Luise. Wohnhaft in der Rigaer Straße 80, wo auch die Familie von Tochter Luise Bendit, geb. Bukofzer, lebte. Im Zuge der Vergeltungsaktion des Brandanschlages auf die NS-Propagandaausstellung „Das Sowjetparadies“, wurde Samuel Bukofzer am 27. Mai 1942 in einer „Sonderaktion gegen Juden“ verhaftet und am 28. Mai im KZ Sachsenhausen erschossen.
Stolperstein.Friedrichshain.Revaler Straße 26a.Charlotte Casper.8045.jpg Charlotte Casper Revaler Straße 26a
(Ecke Matkowskystraße)
Erioll world.svg 11. Mai 2011
Stolperstein.Friedrichshain.Marchlewskistraße 100.Hanne Casper.3694.jpg Hanne Casper Marchlewskistraße 100 Erioll world.svg 13. Sep. 2007 Der 2007 verlegte Stein für Hanne Casper wurde 2013 im Zuge von Bauarbeiten entfernt und am 26. April 2014 wieder verlegt.
Stolperstein.Friedrichshain.Revaler Straße 26a.Klaus Casper.8049.jpg Klaus Casper Revaler Straße 26a
(Ecke Matkowskystraße)
Erioll world.svg 11. Mai 2011
Stolperstein.Friedrichshain.Revaler Straße 26a.Martin Casper.8040.jpg Martin Casper Revaler Straße 26a
(Ecke Matkowskystraße)
Erioll world.svg 11. Mai 2011
Stolperstein.Friedrichshain.Sonntagstraße 32.Gertrud Cohn.6577.jpg Gertrud Cohn Sonntagstraße 32
(Annemirl-Bauer-Platz)
Erioll world.svg 10. Dez. 2007
Stolperstein Stralauer Allee 23a (Friedr) Helene Cohn.jpg Helene Cohn Stralauer Allee 23A Erioll world.svg 27. Mrz. 2008
Stolperstein Matternstr 9 (Frhai) Ernst Conrad.jpg Ernst Conrad Matternstraße 9 Erioll world.svg
Stolperstein.Friedrichshain.Büschingstraße 2.Josef Cyzner.7687.jpg Josef Cyzner Büschingstraße 2 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Richard-Sorge-Straße 34.Bertha Deworesohn.7789.jpg Bertha Deworesohn Richard-Sorge-Straße 34 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Richard-Sorge-Straße 34.Liese Deworesohn.7787.jpg Liese Deworesohn Richard-Sorge-Straße 34 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Marchlewskistraße 100.Erich Dickhoff.3700.jpg Erich Dickhoff Marchlewskistraße 100 Erioll world.svg 26. Apr. 2014 Geboren am 16. September 1910 in Bövinghausen bei Dortmund; am 2. März 1943 mit dem 32. Osttransport nach Auschwitz deportiert[16]
Der erste Stein für Erich Dickhoff wurde bereits 2003 (oder später) verlegt, damals zwischen den Aufgängen Marchlewskistraße 100 und 102 (Foto des alten Steins). Im Zuge von Bauarbeiten wurde er 2013 entfernt und, trotz Zusicherung der Baufirma, nicht wieder eingesetzt. Am 26. April 2014 wurde ein neuer, korrigierter Stein verlegt.
Stolperstein.Friedrichshain.Marchlewskistraße 100.Rosa Dickhoff.3696.jpg Rosa Dickhoff Marchlewskistraße 100 Erioll world.svg 2002? Der Stein für Rosa Dickhoff wurde bereits 2002 (oder früher) verlegt, damals vor der Marchlewskistraße 102. Im Zuge von Bauarbeiten wurde er 2013 entfernt und am 26. April 2014 an der richtigen Adresse wieder verlegt.
Stolperstein Strausberger Platz 1 (Frhai) Kurt Donn.jpg Kurt Donn Strausberger Platz 1 14. Jun. 2018
Stolperstein Lange Str 79 (Frhai) Fritz Engel.jpg Fritz Engel Lange Straße 79 Erioll world.svg 26. Sep. 2006 Engel, Fritz, geboren am 30. April 1904 in Berlin. Er war ledig. Ab 1939 wohnhaft in Lange Straße 79, ab November 1942 im Krankenhaus der Jüdischen Gemeinde in der Auguststraße 16. Bürsteneinzieher in der Blindenwerkstatt von Otto Weidt. Deportation am 9. Dezember 1942 wurde in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Dort ermordet.
Stolperstein Niederbarnimstr 13 (Friedh) Alice Erb.jpg Alice Erb Niederbarnimstraße 13 Erioll world.svg 09. Dez. 2006
Stolperstein Niederbarnimstr 13 (Friedh) Brigitte Erb.jpg Brigitte Erb Niederbarnimstraße 13 Erioll world.svg 09. Dez. 2006
Stolperstein.Friedrichshain.Matternstraße 5.Ludwig Fass.7854.jpg Ludwig Fass Matternstraße 5 Erioll world.svg 21. Jul. 2012 Fass, Ludwig, geboren am 20. August 1877 in Wreschen (heute: Września). Sohn von Louis und Emilie Fass, geb. Fass. Vater Louis von 1906 bis 1922 Eigentümer des Hauses in der Matternstraße 5. Nach seinem Tod war Mutter Emilie bis 1936 eingetragene Eigentümerin des Hauses. Heirat mit Selma Fass, geb. Gutmann. 1911 Geburt des Sohnes Heinz. Später Scheidung. Verhaftung im Rahmen der Fabrikaktion am 27. Februar 1943. Deportation nach Auschwitz am 1. März 1943 mit dem 31. Osttransport und dort ermordet.
Stolperstein.Friedrichshain.Oderstraße 9.Elise Ficius.0173.jpg Elise Ficius Oderstraße 9 Erioll world.svg 20. Sep. 2013
Stolperstein.Friedrichshain.Mollstraße 30.Arno Fink.7708.jpg Arno Fink Mollstraße 30
(Ecke Pauline-Staegemann-Straße)
Erioll world.svg 18. Mrz. 2011
Stolperstein.Friedrichshain.Mollstraße 30.Edeltraut Fink.7712.jpg Edeltraut Fink Mollstraße 30
(Ecke Pauline-Staegemann-Straße)
Erioll world.svg 18. Mrz. 2011
Stolperstein.Friedrichshain.Mollstraße 30.Hermann Fink.7702.jpg Hermann Fink Mollstraße 30
(Ecke Pauline-Staegemann-Straße)
Erioll world.svg 18. Mrz. 2011
Stolperstein.Friedrichshain.Mollstraße 30.Irmgard Fink.7704.jpg Irmgard Fink Mollstraße 30
(Ecke Pauline-Staegemann-Straße)
Erioll world.svg 18. Mrz. 2011
Stolperstein Gubener Str 22 (Friedh) Willi Fischer.jpg Willi Fischer Gubener Straße 22 Erioll world.svg In einem Verfahren am Kammergericht im Mai 1934 gegen Verteiler und Bezieher der Zeitschrift Roter Stoßtrupp wurde der Angestellte Willi Fischer zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt. Im Zuchthaus Brandenburg kam er an den Folgen von Misshandlungen am 18. Mai 1935 zu Tode.[17]
Stolperstein.Friedrichshain.Oderstraße 34.Dorothea Fonden.6505.jpg Dorothea Fonden Oderstraße 34 Erioll world.svg Dorothea Fonden und zwei weitere Mitarbeiter der Bezirksverwaltung von Friedrichshain (damals Horst-Wessel-Stadt) drückten ihren Protest gegen das Nazi-Regime mit einem Spottgedicht aus, das auch unter Kollegen verteilt wurde.
Das Gebet.
Komm, Adolf, und sei unser Gast und gib uns … von dem, was Du uns versprochen hast.
Nicht Stammgerichte und Hering, nein, was Goebbels … und Göring.
Erst nahmst Du uns Schmalz … dann auch noch Zucker.
Feste feiern und … das nennst Du Deutschland erneuern.
Volk ohne Raum, Vieh ohne Futter, Führer ohne Frau, zehn Schlächter auf eine Sau,
das ist Deutschlands Wiederaufbau …

Nach dem Bekanntwerden der „reichsfeindlichen Umtriebe“ festgenommen, sprach der Volksgerichtshof am 4. Oktober 1943 drei Todesurteile wegen Wehrkraftzersetzung aus. Schon am nächsten Tag, dem 5. Oktober 1943, wurde Dorothea Fonden im Gefängnis Plötzensee hingerichtet.[18][19]

Stolperstein Richard-Sorge-Str 73 (Frhai) Margot Friedländer.jpg Margot Friedländer Richard-Sorge-Straße 73 Erioll world.svg 13. Sep. 2009
Stolperstein Markgrafendamm 11 (Friedr) Erich Gentsch.jpg Erich Gentsch Markgrafendamm 11
(Ein weiterer Stolperstein für Gentsch befindet sich in der Äneasstraße 8 in Mariendorf)
Erioll world.svg
Stolperstein Lehmbruckstr 20 (Friedr) Hugo Germer.jpg Hugo Germer Lehmbruckstraße 20 Erioll world.svg Dr. Germer, Hugo, geboren am 10. Januar 1869 als eines von vier Kindern von Hirsch und Emilie Germer, geb. Lesser, in Schloppe (heute: Człopa). 1888 Umzug nach Berlin. Abschluss seines Medizinstudiums. 1894 Niederlassung als Arzt. Blieb zeitlebens unverheiratet. Zunächst wohnhaft in der Stralauer Allee 25 A, wo sich seine Praxis und medizinische Fachbibliothek befand. Umzug in die Beymestraße 20 (heute: Lehmbruckstraße) am 31. Dezember 1935. 1938 endgültige Beendigung beruflicher Laufbahn durch Entzug der Approbation und Doktortitels jüdischer Mediziner durch Nationalsozialisten. Deportation am 17. August 1942 mit dem 1. Großen Alterstransport nach Theresienstadt. Tod in Theresienstadt am 13. November 1942.
Stolperstein Matternstr 5 (Frhai) Hermann Gosliner.jpg Hermann Gosliner Matternstraße 5 19. Mrz. 2018
Stolperstein.Friedrichshain.Matternstraße 5.Margarete Gosliner.7851.jpg Margarete Gosliner Matternstraße 5 Erioll world.svg 21. Jul. 2012 Gosliner, Margarete, geb. Fass, geboren am 14. Juli 1879 in Obornik (heute: Oborniki). Tochter von Emilie, geb. Fass, und Louis Fass. Ab 1936 Miteigentümerin des Wohnhauses in der Matternstraße 5. Heirat mit Kaufmann Hermann Gosliner. 1900 Geburt des Sohnes Norbert. Deportation am 20. Juli 1942 mit dem „25. Osttransport“ nach Theresienstadt. Tod am 4. April 1943.
Stolperstein Lange Str 81 (Frhai) Bernhard Gottschalk.jpg Bernhard Gottschalk Lange Straße 81 Erioll world.svg 19. Aug. 2006
Stolperstein.Friedrichshain.Rochowstraße 13A 14.Kurt Gritsch.6603.jpg Kurt Gritsch Rochowstraße 13A / 14 Erioll world.svg
Stolperstein Strausberger Str 35 (Frhai) Wally Guthmann.jpg Wally Guthmann Strausberger Straße 35
(Ecke Palisadenstraße)
Erioll world.svg
Stolperstein Barnimstr 18 (Friedh) Bertha Gutmann.jpg Bertha Gutmann Barnimstraße 18
(Ecke Georgenkirchstraße)
Erioll world.svg 10. Dez. 2007
Stolperstein Barnimstr 38 (Frhai) Chawa Gutmann.jpg Chawa Gutmann Barnimstraße 38 Erioll world.svg 10. Dez. 2007
Stolperstein Barnimstr 18 (Friedh) Levy Gutmann.jpg Levy Gutmann Barnimstraße 18
(Ecke Georgenkirchstraße)
Erioll world.svg 10. Dez. 2007
Stolperstein Barnimstr 38 (Frhai) Markus Gutmann.jpg Markus Gutmann Barnimstraße 38 Erioll world.svg 10. Dez. 2007
Stolperstein.Friedrichshain.Frankfurter Allee 100.Gabriel Heimansohn.8122.jpg Gabriel Heimansohn Frankfurter Allee 100 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Frankfurter Allee 100.Johanna Heimansohn.8125.jpg Johanna Heimansohn Frankfurter Allee 100 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Neue Bahnhofstraße 29.Else Herz.8016.jpg Else Herz Neue Bahnhofstraße 29 Erioll world.svg 11. Mai 2011
Stolperstein.Friedrichshain.Neue Bahnhofstraße 29.Fritz Herz.8013.jpg Fritz Herz Neue Bahnhofstraße 29 Erioll world.svg 11. Mai 2011
Stolperstein.Friedrichshain.Libauer Straße 6.Georg Herzfeld.8070.jpg Georg Herzfeld Libauer Straße 6 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Libauer Straße 6.Günter Herzfeld.8071.jpg Günter Herzfeld Libauer Straße 6 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein Strausberger Str 39 (Frhai) Edith Hirsch.jpg Edith Hirsch Strausberger Straße 38 Erioll world.svg
Stolperstein Rigaer Str 30 (Friedh) Georg Hoenich.jpg Georg Hoenich Rigaer Straße 30 Erioll world.svg Hoenich, Georg, geboren am 30. Juli 1898 im schlesischen Glatz (heute: Kłodzko). 1918 Umzug nach Berlin. Wohnhaft in der Rigaer Straße 30 mit Ehefrau in 2-Zimmer-Wohnung. Geburt der Tochter Ruth am 27. Oktober 1926. Ab 1940/41 Zwangsarbeiter bei der Berliner Müllabfuhr. Deportation mit Tochter Ruth am 14. Dezember 1942 mit dem „25. Osttransport“ nach Auschwitz. Ermordung am 05.01.1943 ebenda.
Stolperstein Rigaer Str 30 (Friedh) Ruth Hoenich.jpg Ruth Hoenich Rigaer Straße 30 Erioll world.svg Hoenich, Ruth, geboren am 27. Oktober 1926 in Berlin. Deportation mit Vater Georg am 14. Dezember 1942 mit dem „25. Osttransport“ nach Auschwitz. Ermordung am 05.01.1943 ebenda.
Stolperstein Markgrafendamm 35 (Friedr) Karl Holzfäller.jpg Karl Holzfäller Markgrafendamm 35 Erioll world.svg 27. Mrz. 2008
Stolperstein.Friedrichshain.Niederbarnimstraße 7.Willi Holzmann.7915.jpg Willi Holzmann Niederbarnimstraße 7 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein Boxhagener Str 118 (Frhai) Günter Ingwer.jpg Günter Ingwer Boxhagener Straße 118 02. Jun. 2016 Ingwer, Günther, geboren am 3. Oktober 1927 in Berlin als jüngster Sohn von Simon und Rosa Ingwer, geb. Gabriel. 1943 Internierung mit Vater Simon in der Sammelstelle Levetzowstraße vermutlich im Rahmen der Fabrikaktion. Deportation am 3. März 1943 nach Auschwitz mit dem „33. Osttransport“. Ermordung nach Ankunft in Auschwitz.
Stolperstein Boxhagener Str 118 (Frhai) Kurt Ingwer.jpg Kurt Ingwer Boxhagener Straße 118 02. Jun. 2016 Ingwer, Kurt, geboren am 26. Dezember 1923 in Berlin als erster Sohn von Simon und Rosa Ingwer, geb. Gabriel. Simon und Rosa Ingwer wohnten seit ihrer Heirat 1922 in der Boxhagener Straße 118, in einer 3-Zimmer-Wohnung. Ab 1938 Zwangsarbeit als Möbellackierer. Im Laufe des Jahres 1939 Umzug in ein landwirtschaftliches Ausbildungslager der Hachschara-Bewegung der zionistischen Bewegung. 1940 illegale Auswanderung nach Palästina im Rahmen von Alija Bet.
Stolperstein Boxhagener Str 118 (Frhai) Rosa Ingwer.jpg Rosa Ingwer Boxhagener Straße 118 02. Jun. 2016 Ingwer, Rosa, geb. Gabriel, geboren am 10. März 1894 in Schulitz (heute: Solec Kujawski). 1922 Heirat mit Simon Ingwer. Geburt von Söhnen Kurt (1923) und Günther (1927). Deportationsbefehl am 24. Februar 1943 und Deportation in das Sammellager im ehemaligen Tanzlokal Clou in der Mauerstraße in Berlin-Mitte. Deportation am 3. März 1943 nach Auschwitz mit dem „33. Osttransport“. Ermordung nach Ankunft in Auschwitz.
Stolperstein Boxhagener Str 118 (Frhai) Simon Ingwer.jpg Simon Ingwer Boxhagener Straße 118 02. Jun. 2016 Ingwer, Simon, geboren am 27. Dezember 1877 in Wronke (heute: Wronki). Zuerst Zigarrenmacher, später bis zur erzwungenen Berufsaufgabe am 1. November 1938 Kaffeeröster bei der Firma Hertie in der Leipziger Straße. Danach Zwangsarbeiter bei der Berliner Müllabfuhr. Simon Ingwer war insgesamt dreimal verheiratet. Ab 1922 verheiratet in dritter Ehe mit Rosa Ingwer, geb. Gabriel. Geburt von Söhnen Kurt (1923) und Günther (1927). 1943 Internierung mit Sohn Günther in der Sammelstelle Levetzowstraße vermutlich im Rahmen der Fabrikaktion. Deportation am 3. März 1943 nach Auschwitz mit dem „33. Osttransport“. Ermordung nach Ankunft in Auschwitz.
Stolperstein Frankfurter Tor 7 (Frhai) Erna Israelski.jpg Erna Israelski Frankfurter Tor 6 12. Nov. 2016
Stolperstein.Friedrichshain.Richard-Sorge-Straße 34.Adolf Jacob.7796.jpg Adolf Jacob Richard-Sorge-Straße 34 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Richard-Sorge-Straße 34.Jenny Jacob.7799.jpg Jenny Jacob Richard-Sorge-Straße 34 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Straße der Pariser Kommune 13.Max Jacob.6305.jpg Max Jacob Straße der Pariser Kommune 13 Erioll world.svg
Stolperstein Frankfurter Tor 4 (Frhai) Adele Jacobsohn.jpg Adele Jacobsohn Frankfurter Tor 4 19. Mrz. 2018
Stolperstein Frankfurter Tor 4 (Frhai) Johanna Jacobsohn.jpg Johanna Jacobsohn Frankfurter Tor 4 19. Mrz. 2018
Stolperstein Frankfurter Tor 4 (Frhai) Max Jacobsohn.jpg Max Jacobsohn Frankfurter Tor 4 19. Mrz. 2018
Stolperstein Zellestr 10 (Frhai) Berthold Jacoby.jpg Berthold Jacoby Zellestraße 10 22. Sep. 2016
Stolperstein Zellestr 10 (Frhai) Dora Jacoby.jpg Dora Jacoby Zellestraße 10 22. Sep. 2016
Stolperstein Krautstr 29 (Frhai) Karl Jakobs.jpg Karl Jakobs Krautstraße 29 Erioll world.svg 02. Jul. 2002
Stolperstein Karl-Marx-Allee 94 (Frhai) Elisabeth Jarosch.jpg Elisabeth Jarosch Karl-Marx-Allee 94 14. Jun. 2018
Stolperstein Frankfurter Tor 6 (Frhai) Isidor David Joseph.jpg Isidor David Joseph Frankfurter Tor 6 12. Nov. 2016
Stolperstein Frankfurter Tor 6 (Frhai) Meinhard Joseph.jpg Meinhard Joseph Frankfurter Tor 6 12. Nov. 2016
Stolperstein Frankfurter Tor 6 (Frhai) Sara Joseph.jpg Sara Joseph Frankfurter Tor 6 12. Nov. 2016
Stolperstein.Friedrichshain.Lange Straße 27.Heinz Kahn.7561.jpg Heinz Kahn Lange Straße 27 Erioll world.svg 20. Jul. 2012 Kahn, Heinz, geboren am 4. November 1919 in Groß Krössin (heute: Krosino [Grzmiąca]) als Sohn von Meta, geb. Michaelis, und Ludwig Kahn. Wohnhaft bis Ende der 1930er in der Planettastraße 25 (heute Hausnummer 8) bis zum Umzug in Lange Straße 25. Deportation am 14. Dezember 1942 nach Auschwitz mit dem „25. Osttransport“. Ermordung ebenda.
Stolperstein Frankfurter Allee 43 (Friedh) Alexander Kain.jpg Alexander Kain Frankfurter Allee 43 Erioll world.svg 26. Mrz. 2010
Stolperstein Frankfurter Allee 43 (Friedh) Ludwig Kain.jpg Ludwig Kain Frankfurter Allee 43 Erioll world.svg 26. Mrz. 2010
Stolperstein.Friedrichshain.Sonntagstraße 11.Eugen Karfunkelstein.6555.jpg Eugen Karfunkelstein Sonntagstraße 11 Erioll world.svg 14. Jul. 2007
Stolperstein.Friedrichshain.Sonntagstraße 11.Therese Karfunkelstein.6556.jpg Therese Karfunkelstein Sonntagstraße 11 Erioll world.svg 14. Jul. 2007
Stolperstein Samariterstr 7 (Frhai) Chaim Karp.jpg Chaim Karp Samariterstraße 7 02. Jun. 2017
Stolperstein Samariterstr 7 (Frhai) Joseph Karp.jpg Joseph Karp Samariterstraße 7 02. Jun. 2017
Stolperstein.Friedrichshain.Eckertstraße 11.Meyer Katz.7822.jpg Meyer Katz Eckertstraße 11
(Ecke Mühsamstraße)
Erioll world.svg 20. Aug. 2010
Stolperstein.Friedrichshain.Eckertstraße 11.Rosa Katz.7824.jpg Rosa Katz Eckertstraße 11
(Ecke Mühsamstraße)
Erioll world.svg 20. Aug. 2010
Stolperstein Boxhagener Str 50 (Frhai) Ewald Kaufmann.jpg Ewald Kaufmann Boxhagener Straße 50 23. Mrz. 2017
Stolperstein Boxhagener Str 50 (Frhai) Gittel Kaufmann.jpg Gittel Kaufmann Boxhagener Straße 50 23. Mrz. 2017
Stolperstein Boxhagener Str 50 (Frhai) Helene Kaufmann.jpg Helene Kaufmann Boxhagener Straße 50 23. Mrz. 2017
Stolperstein Boxhagener Str 50 (Frhai) Johanna Kaufmann.jpg Johanna Kaufmann Boxhagener Straße 50 23. Mrz. 2017
Stolperstein Boxhagener Str 50 (Frhai) Julian Kaufmann.jpg Julian Kaufmann Boxhagener Straße 50 23. Mrz. 2017
Stolperstein Boxhagener Str 50 (Frhai) Kurt Kaufmann.jpg Kurt Kaufmann Boxhagener Straße 50 23. Mrz. 2017
Stolperstein Boxhagener Str 50 (Frhai) Theo Kaufmann.jpg Theo Kaufmann Boxhagener Straße 50 23. Mrz. 2017
Stolperstein Koppenstr 31 (Frhai) Heinrich Keller.jpg Heinrich Keller Koppenstraße 31 Erioll world.svg Nov. 2001[20]
Stolperstein Schreinerstr 52 (Friedh) Nathan Kempe.jpg Nathan Kempe Schreinerstraße 52 / 52A Erioll world.svg 20. Mai 2008
Stolperstein Schreinerstr 20 (Frhai) Fritz Erich Kleczewski.jpg Fritz Erich Kleczewski Schreinerstraße 20 19. Mrz. 2018
Stolperstein Grünberger Str 6 (Friedh) Willi Klüsener.jpg Willi Klüsener Grünberger Straße 6 Erioll world.svg 16. Nov. 2009 Der Bestattungsredner Willi Klüsener, geboren am 27. Mai 1880, trat 1909 in die SPD ein. Von 1920 bis 1930 war er ehrenamtlicher, nicht bezahlter Stadtrat in Berlin-Lichtenberg. Als Betriebsleiter der Städtischen Straßenreinigung Lichtenbergs wurde er 1933 mit Hilfe des Berufsbeamtengesetzes vom 7. April 1933 entlassen. Danach lange arbeitslos, nahm er spätestens 1941 wieder seine frühere Tätigkeit als Bestattungsredner auf. Die Reden nutze er für versteckte Kritik am NS-Regime und Kriegswahnsinn. Spätestens seit 1937 von der Gestapo überwacht, wurde im Oktober 1943 ein Redeverbot für das Krematorium Baumschulenweg gegen ihn erlassen. Bei einer Trauerfeier im April 1943 im Krematorium Wilmersdorf äußerte Willi Klüsener: „Deutschland müsste den Krieg verlieren und darauf müssen wir hinarbeiten“ sowie „Das Unglück Deutschlands begann bereits mit der Verherrlichung der Kriege Friedrichs des Großen.“ Von drei Sargträgern denunziert, wurde Klüsener Anfang 1944 wiederholt vorgeladen und im August 1944 von der Gestapo verhaftet. Das Kammergericht sprach den Sozialdemokraten am 30. Oktober 1944 wegen Wehrkraftzersetzung schuldig und verhängte drei Jahre Zuchthaus. Vom Zuchthaus Brandenburg-Görden wurde Willi Klüsener Mitte Februar 1945 ins Zuchthaus Hameln verlegt, wo er am 26. April 1945 an den Haftstrapazen verstarb, als offizielle Todesursache wurde Herzschwäche angegeben.[21]
Stolperstein.Friedrichshain.Strausberger Platz.Lucie Konzack.6359.jpg Lucie Konzack Strausberger Platz
(Südwestseite)
Erioll world.svg
Stolperstein.Friedrichshain.Karl-Marx-Allee 90A.Gertrud Köpke.7756.jpg Gertrud Köpke Karl-Marx-Allee 90A Erioll world.svg
Stolperstein.Friedrichshain.Straße der Pariser Kommune 40.Anna Korngold.6419.jpg Anna Korngold Straße der Pariser Kommune 40 Erioll world.svg
Stolperstein Hermann-Stöhr-Platz (Frhai) Martha Koschinski.jpg Martha Koschinski Hermann-Stöhr-Platz Erioll world.svg 02. Jul. 2002
Marta Obrig Hermann-Stöhr-Platz Erioll world.svg 02. Jul. 2002 Laut Berichten in mehreren Zeitungen [22] wurde am 2. Juli 2002 ein Stolperstein für T4-Euthansie Opfer Marta Obrig verlegt. Der genaue Ort und heutiger Verbleib des Stolpersteins ist unbekannt.
Stolperstein.Friedrichshain.Frankfurter Allee 9.Regina Feiga Krips.7898.jpg Regina Feiga Krips Frankfurter Allee 9 Erioll world.svg 01. Jul. 2010
Stolperstein.Friedrichshain.Danneckerstraße 6.Otto Kuhrts.0205.jpg Otto Kuhrts Danneckerstraße 6 Erioll world.svg 20. Sep. 2013
Stolperstein Warschauer Str 12 (Friedh) Betty Leder.jpg Betty Leder Warschauer Straße 12 Erioll world.svg
Stolperstein Warschauer Str 12 (Friedh) Eva Leder.jpg Eva Leder Warschauer Straße 12 Erioll world.svg
Stolperstein Warschauer Str 12 (Friedh) Giesela Leder.jpg Giesela Leder Warschauer Straße 12 Erioll world.svg
Stolperstein Warschauer Str 12 (Friedh) Salomon Leder.jpg Salomon Leder Warschauer Straße 12 Erioll world.svg
Stolperstein Boxhagener Str 27 (Friedh) Else Lehnhardt.jpg Else Lehnhardt Boxhagener Straße 27 Erioll world.svg
Stolperstein Weinstr 32 (Frhai) Adolf Lemmlein.jpg Adolf Lemmlein Weinstraße 32
(Ecke Friedenstraße)
Erioll world.svg 26. Mrz. 2010
Stolperstein Weinstr 32 (Frhai) Bela Lemmlein.jpg Bela Lemmlein Weinstraße 32
(Ecke Friedenstraße)
Erioll world.svg 26. Mrz. 2010
Stolperstein Weinstr 32 (Frhai) Edith Lemmlein.jpg Edith Lemmlein Weinstraße 32
(Ecke Friedenstraße)
Erioll world.svg 26. Mrz. 2010
Stolperstein Landsberger Allee 42 (Frhai) Willi Lenz.jpg Willi Lenz Landsberger Allee 42
(Ecke Matthiasstraße)
Erioll world.svg 02. Jul. 2002
Stolperstein Friedrichshain Landsberger Allee 60 Max Lesser.jpg Max Lesser Landsberger Allee 60
(Ecke Richard-Sorge-Straße/An der Brauerei)
Erioll world.svg 22. Mrz. 2014
Stolperstein Friedrichshain Landsberger Allee 60 Nelly Lesser.jpg Nelly Lesser Landsberger Allee 60
(Ecke Richard-Sorge-Straße/An der Brauerei)
Erioll world.svg 22. Mrz. 2014
Stolperstein.Friedrichshain.Lebuser Straße 1.Arnold Levy.8179.jpg Arnold Levy Lebuser Straße 1 Erioll world.svg Mrz. 2011
Stolperstein Krautstr 38a (Frhai) Bruno Lewin.jpg Bruno Lewin Krautstraße 40a
(Ecke Kleine Andreasstraße)
Erioll world.svg 13. Sep. 2009
Stolperstein Grünberger Str 19 (Friedh) Hedwig Lewin.jpg Hedwig Lewin Grünberger Straße 19 Erioll world.svg 26. Mrz. 2010
Stolperstein Torellstr 4 (Friedh) Hermann Lewin.jpg Hermann Lewin Torellstraße 4 Erioll world.svg
Stolperstein Samariterstr 29 (Frhai) Johanna Lichtenstein.jpg Johanna Lichtenstein Samariterstraße 29 Erioll world.svg
Stolperstein Grünberger Str 43 (Friedh) Hans Litten.jpg Hans Litten Grünberger Straße 43 Erioll world.svg Jun. 2009
Stolperstein Grünberger Str 43 (Friedh) Martha Litten.jpg Martha Litten Grünberger Straße 43 Erioll world.svg Jun. 2009
Stolperstein Strausberger Str 39 (Frhai) Elfriede Loewenthal.jpg Elfriede Loewenthal Strausberger Straße 38 Erioll world.svg
Stolperstein Strausberger Str 39 (Frhai) Heinz Loewenthal.jpg Heinz Loewenthal Strausberger Straße 38 Erioll world.svg
Stolperstein Strausberger Str 39 (Frhai) Walter Loewenthal.jpg Walter Loewenthal Strausberger Straße 38 Erioll world.svg 02. Jul. 2002
Stolperstein Strausberger Str 39 (Frhai) Willy Loewenthal.jpg Willy Loewenthal Strausberger Straße 38 Erioll world.svg
Stolperstein Stralauer Allee 23b (Friedr) Benno Löwenberg.jpg Benno Löwenberg Stralauer Allee 23B Erioll world.svg 27. Mrz. 2008
Stolperstein Barnimstr 18 (Frhai) Georg Loewinski.jpg Georg Loewinski Barnimstraße 18 12. Nov. 2016
Stolperstein Barnimstr 18 (Frhai) Günter Loewinski.jpg Günter Loewinski Barnimstraße 18 12. Nov. 2016
Stolperstein Barnimstr 18 (Frhai) Heinz Loewinski.jpg Heinz Loewinski Barnimstraße 18 12. Nov. 2016
Stolperstein Barnimstr 18 (Frhai) Margarete Loewinski.jpg Margarete Loewinski Barnimstraße 18 12. Nov. 2016
Stolperstein Barnimstr 18 (Frhai) Siegfried Loewinski.jpg Siegfried Loewinski Barnimstraße 18 12. Nov. 2016
Stolperstein Mainzer Str 18 (Friedh) Gertrud Luchterhandt.jpg Gertrud Luchterhandt Mainzer Straße 18 Erioll world.svg 09. Dez. 2006
Stolperstein Marchlewskistr 28 (Friedh) Hermann Ludomer.jpg Hermann Ludomer Marchlewskistraße 28 Erioll world.svg
Stolperstein Marchlewskistr 28 (Friedh) Sara Ludomer.jpg Sara Ludomer Marchlewskistraße 28 Erioll world.svg
Stolperstein Singerstr 66 (Frhai) Erna Magner.jpg Erna Magner Singerstraße 66 Erioll world.svg 18. Nov. 2008
Stolperstein Singerstr 66 (Frhai) Sally Magner.jpg Sally Magner Singerstraße 66 Erioll world.svg 18. Nov. 2008
Stolperstein Friedenstr 4 (Friedh) Alfred Marcus.jpg Alfred Marcus Friedenstraße 4 Erioll world.svg 18. Nov. 2008
Stolperstein Friedenstr 4 (Friedh) Sophie Marcus.jpg Sophie Marcus Friedenstraße 4 Erioll world.svg 18. Nov. 2008
Stolperstein Bödikerstr 35a (Friedr) Aurelie Marcuse.jpg Aurelie Marcuse Bödikerstraße 35a Erioll world.svg 27. Mrz. 2008
Stolperstein Frankfurter Allee 41 (Frhai) Herbert Mendel.jpg Herbert Mendel Frankfurter Allee 41 02. Jun. 2017
Stolperstein Frankfurter Allee 41 (Frhai) Ilse Mendel.jpg Ilse Mendel Frankfurter Allee 41 02. Jun. 2017
Stolperstein Mühsamstr 61 (Frhai) Elias Mendelsohn.jpg Elias Mendelsohn Mühsamstraße 61 Erioll world.svg 13. Sep. 2007
Stolperstein Otto-Braun-Str 86 (Friedh) Arthur Michelsohn.jpg Arthur Michelsohn Otto-Braun-Straße 86 Erioll world.svg 18. Nov. 2008
Stolperstein Mainzer Str 23 (Friedh) Richard Miersch.jpg Richard Miersch Mainzer Straße 23 Erioll world.svg Geboren am 15. Juli 1891 in Küstrin-Neustadt; Arbeiter; wohnte seit 1935 in der Mainzer Straße zur Untermiete; wegen seiner homosexuellen Kontakte im Herbst 1936 verhaftet und zu 18 Monaten Gefängnis wegen „Verführung Minderjähriger“ verurteilt; Freilassung im März 1938; 1942 von einem Stricher aus dem Billardsaal in der Kinzingstraße denunziert und im August 1942 erneut verhaftet; vom Landgericht im November 1942 zu 2 Jahren und 6 Monaten verurteilt; starb am 26. Juli 1943 in der Haft im Strafgefängnis Tegel;[23] Stolperstein gespendet vom whk; verlegt im Sommer 2002.[24][25][26]
Stolperstein Gubener Str 36 (Friedh) Agnes Minner.jpg Agnes Minner Gubener Straße 36 Erioll world.svg Geboren am 17. Februar 1876 in Grand Rapids als Agnes Marcuse; Hausangestellte; Deportation am 18. Oktober 1941 mit dem 1. Osttransport ins Getto Litzmannstadt; Unterkunft im Bleicherweg 4/42; im September 1942 ins Vernichtungslager Kulmhof verbracht und dort ermordet.[5][27][28]
Stolperstein Gubener Str 36 (Friedh) Erich Minner.jpg Erich Minner Gubener Straße 36 Erioll world.svg Geboren am 31. Mai 1901 in Berlin; Textilkaufmann; Deportation am 18. Oktober 1941 mit dem 1. Osttransport ins Getto Litzmannstadt; Unterkunft im Bleicherweg 4/42; im Getto verstorben am 29. Juni 1943.[5][27]
Stolperstein Gubener Str 36 (Friedh) Margarete Minner.jpg Margarete Minner Gubener Straße 36 Erioll world.svg Geboren am 13. Mai 1898 in Berlin; Buchhalterin; Deportation am 18. Oktober 1941 mit dem 1. Osttransport ins Getto Litzmannstadt; Unterkunft im Bleicherweg 4/42; im Getto verstorben am 5. Oktober 1943.[5][27]
Stolperstein.Friedrichshain.Hübnerstraße 2.Gertrud Müller.7874.jpg Gertrud Müller Hübnerstraße 2 Erioll world.svg 08. Okt. 2011
Stolperstein.Friedrichshain.Hübnerstraße 2.Hannchen Müller.7872.jpg Hannchen Müller Hübnerstraße 2 Erioll world.svg 08. Okt. 2011
Stolperstein.Friedrichshain.Kreutzigerstraße 13.Adolf Münzer.7944.jpg Adolf Münzer Kreutzigerstraße 13 Erioll world.svg 20. Aug. 2010
Stolperstein.Friedrichshain.Grünberger Straße 20.Adolf Münzer.5851.jpg Adolf Münzer Grünberger Straße 20 16. Nov. 2015
Stolperstein.Friedrichshain.Kreutzigerstraße 13.Flora Münzer.7947.jpg Flora Münzer Kreutzigerstraße 13 Erioll world.svg 20. Aug. 2010
Stolperstein.Friedrichshain.Warschauer Straße 67.Else Nawroth.jpg Else Nawroth Warschauer Straße 67 Erioll world.svg 22. Mrz. 2014 Geboren am 24. Juli 1894 in Berlin. Ihre Mutter Hannchen war Jüdin, ihr Vater Robert Katholik. Sie hatte vier Brüder und eine Schwester. Sie war unverheiratet und blieb kinderlos. Nach Aufforderung zur Deportation nach Theresienstadt entschied sie sich am 26. Oktober 1942 für den Freitod.
Stolperstein.Friedrichshain.Straße der Pariser Kommune 36.Hans Max Nawroth.4561.jpg Hans Max Nawroth Straße der Pariser Kommune 36
(Ecke Hildegard-Jadamowitz-Straße)
Erioll world.svg 26. Mrz. 2015 Geboren am 19. Juni 1902 in Berlin. Sein Vater Robert Nawroth war Katholik, seine Mutter Hannchen, geb. Guttmann, Jüdin. Er arbeitete als Expedient auf dem Zentralviehhof in der Nähe der heutigen S-Bahn-Station Storkower Straße. Verhaftet am 9. März 1937 wegen des Tatbestandes der „Rassenschande“. Am 17. Juni 1937 verurteilte ihn das Landgericht Berlin zu acht Monaten Gefängnis. Nach Verbüßung seiner „Haftstrafe“ im Strafgefängnis Tegel wurde er jedoch nicht entlassen, sondern von der Staatspolizei Berlin in „Schutzhaft“ genommen. Am 4. Dezember 1937 Verlegung in das Konzentrationslager Dachau, am 22. September 1938 in das KZ Buchenwald. Deportation nach Auschwitz am 17. Oktober 1942. Seine Häftlingsnummer lautete 68592. Ermordung am 4. Dezember 1942.
Stolperstein Friedenstr 3 (Frhai) Edith Nehlhans.jpg Edith Nehlhans Friedenstraße 3 Erioll world.svg 26. Mrz. 2015 Ein erster Stolperstein für Edith Nehlhans wurde am 15. Oktober 2014 verlegt (Foto des ersten Steins); am 26. März 2015 wurde er durch einen berichtigten Stein ersetzt.
Stolperstein Richard-Sorge-Str 65 (Frhai) Eugen Eduard Neutert.jpg Eugen Eduard Neutert Richard-Sorge-Straße 65 Erioll world.svg
Stolperstein.Friedrichshain.Platz der Vereinten Nationen 6 7.Berta Nossen.0096.jpg Berta Nossen Platz der Vereinten Nationen 6 / 7 Erioll world.svg 20. Sep. 2013
Stolperstein Otto-Braun-Str 90 (Friedh) Frieda Nussdorf.jpg Frieda Nussdorf Otto-Braun-Straße 90 Erioll world.svg 17. Nov. 2009
Stolperstein Otto-Braun-Str 90 (Friedh) Samuel Nussdorf.jpg Samuel Nussdorf Otto-Braun-Straße 90 Erioll world.svg 17. Nov. 2009
Stolperstein Revaler Str 6 (Friedh) Otto Oldenburg.jpg Otto Oldenburg Revaler Straße 6 Erioll world.svg 05. Jul. 2008
Stolperstein.Friedrichshain.Oderstraße 9.Alex Oschitzki.0169.jpg Alex Oschitzki Oderstraße 9 Erioll world.svg 20. Sep. 2013
Stolperstein Mollstr 23 (Frhai) Jakob Peretz.jpg Jakob Peretz Mollstraße 23 08. Sep. 2017
Stolperstein Mollstr 23 (Frhai) Margot Peretz.jpg Margot Peretz Mollstraße 23 08. Sep. 2017
Stolperstein Mollstr 23 (Frhai) Mary Peretz.jpg Mary Peretz Mollstraße 23 08. Sep. 2017
Stolperstein Marchlewskistr 20 (Friedh) Debora Pieper.jpg Debora Pieper Marchlewskistraße 20 Erioll world.svg
Stolperstein Jessnerstr 3 (Frhai) Paula Poppelauer.jpg Paula Poppelauer Jessnerstraße 3 Erioll world.svg 26. Mrz. 2015
Stolperstein Frankfurter Tor 6 (Frhai) Frymet F Praiss.jpg Frymet F. Praiss Frankfurter Tor 6 12. Nov. 2016
Stolperstein.Friedrichshain.Niederbarnimstraße 7.Elsbeth Prinz.7920.jpg Elsbeth Prinz Niederbarnimstraße 7 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Niederbarnimstraße 7.Rita Prinz.7921.jpg Rita Prinz Niederbarnimstraße 7 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein Proskauer Str 8a (Frhai) Arendt Reissmann.jpg Arendt Reissmann Proskauer Straße 8a 19. Mrz. 2018
Stolperstein Proskauer Str 8a (Frhai) Jenny Reissmann.jpg Jenny Reissmann Proskauer Straße 8a 19. Mrz. 2018
Stolperstein.Friedrichshain.Kadiner Straße 19.Alfred Renzel.0909.jpg Alfred Renzel Kadiner Straße 19 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein Koppenstr 41 (Frhai) Elise Richter.jpg Elise Richter Koppenstraße 41 Erioll world.svg 20. Mai 2008
Stolperstein.Friedrichshain.Liebigstraße 23.Elfriede Rosen.5616.jpg Elfriede Rosen Liebigstraße 23 Erioll world.svg 06. Jun. 2013
Stolperstein.Friedrichshain.Liebigstraße 23.Heinz Rosen.5611.jpg Heinz Rosen Liebigstraße 23 Erioll world.svg 06. Jun. 2013
Stolperstein.Friedrichshain.Liebigstraße 23.Lot Rosen.5619.jpg Lot Rosen Liebigstraße 23 Erioll world.svg 06. Jun. 2013
Stolperstein Samariterstr 1 (Friedh) Abraham Rosenfeld.jpg Abraham Rosenfeld Samariterstraße 1 Erioll world.svg
Stolperstein Samariterstr 1 (Friedh) Cäcilie Rosenfeld.jpg Cäcilie Rosenfeld Samariterstraße 1 Erioll world.svg
Stolperstein Strausberger Str 39 (Frhai) Aron Rosenthal.jpg Aron Rosenthal Strausberger Straße 38 Erioll world.svg
Stolperstein.Friedrichshain.Matternstraße 5.Ernst Rosenthal.7856.jpg Ernst Rosenthal Matternstraße 5 Erioll world.svg 21. Jul. 2012[29]
Stolperstein Strausberger Str 39 (Frhai) Rosa Rosenthal.jpg Rosa Rosenthal Strausberger Straße 38 Erioll world.svg
Stolperstein.Friedrichshain.Gryphiusstraße 18.Ignatz Rosthal.6524.jpg Ignatz Rosthal Gryphiusstraße 18 Erioll world.svg 20. Mai 2008 Ignatz Rosthal, geboren am 26. Dezember 1880 in Wojnicz (Galizien); laut jüdischen Adressbuch von 1931 wohnte er in der Romintener Straße 28/Ecke Simon-Dach-Straße (heute Teil der Grünberger Straße); zur Volkszählung 1939 war er in der Gryphiusstraße gemeldet, das Haus existiert heute nicht mehr, Luftbildaufnahmen legen nahe, dass das Haus im Zweiten Weltkrieg ausgebombt wurde, an ebendieser Stelle befindet sich heute ein Spielplatz;[30] Deportation mit dem 33. Osttransport am 3. März 1943 mit 1731 weiteren Berliner Juden von Berlin in das Vernichtungslager Auschwitz, ebenda ermordet;[31] laut Deportationsliste wohnte Rosthal zuletzt bei der Witwe Meta Lesser in der Poststraße 12 in Mitte.[32]
Stolperstein Lasdehner Str 1 (Frhai) Rosa Rothholz.jpg Rosa Rothholz Lasdehner Straße 1 02. Jun. 2017
Stolperstein Corinthstr 63 (Friedr) Else Rueggebrecht.jpg Else Rueggebrecht Corinthstraße 63 Erioll world.svg 27. Mrz. 2008
Stolperstein Krossener Str 35 (Frhai) Joel Safirstein.jpg Joel Safirstein Krossener Straße 35 Erioll world.svg 26. Mrz. 2015
Stolperstein Krossener Str 35 (Frhai) Lotte Safirstein.jpg Lotte Safirstein Krossener Straße 35 Erioll world.svg 26. Mrz. 2015
Stolperstein Krossener Str 35 (Frhai) Norbert Safirstein.jpg Norbert Safirstein Krossener Straße 35 Erioll world.svg 26. Mrz. 2015
Stolperstein Krossener Str 35 (Frhai) Soldi Safirstein.jpg Soldi Safirstein Krossener Straße 35 Erioll world.svg 26. Mrz. 2015
Stolperstein Mühsamstr 61 (Frhai) Dorothea Salomon.jpg Dorothea Salomon Mühsamstraße 61 Erioll world.svg 13. Sep. 2007
Stolperstein Boxhagener Str 28 (Frhai) Käthe Salomon.jpg Käthe Salomon Boxhagener Straße 28 22. Sep. 2016
Stolperstein Boxhagener Str 28 (Frhai) Leo Salomon.jpg Leo Salomon Boxhagener Straße 28 22. Sep. 2016
Stolperstein Wühlischstr 32 (Friedh) Paul Richard Sammler.jpg Paul Richard Sammler Wühlischstraße 32 Erioll world.svg
Stolperstein Marchlewskistr 28 (Friedh) Frieda Schacher.jpg Frieda Schacher Marchlewskistraße 28 Erioll world.svg
Stolperstein Richard-Sorge-Str 73 (Frhai) Alice Scheidemann.jpg Alice Scheidemann Richard-Sorge-Straße 73 19. Mrz. 2018
Stolperstein Stralauer Allee 24 (Friedr) Paul Schiller.jpg Paul Schiller Stralauer Allee 24 Erioll world.svg Paul Schiller, geboren am 3. Februar 1895, war von Beruf Heizer. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs gründete er am 13. April 1945 eine circa zehn Leute umfassende Widerstandsgruppe mit, die sich im Umkreis der KPD bildete. Als Stützpunkt dienten seine Kellerräume in der Stralauer Allee 26. Die Gruppe wirkte hauptsächlich im Bereich des Osthafens und in Stralau. Nur wenige Tage vor dem Kriegsende kam Paul Schiller am 22. April 1945 bei einem Granatbeschuss einer SS-Einheit ums Leben.[33][34][35]
Stolperstein Höchste Str 14 (Friedh) Elisabeth Schmidt.jpg Elisabeth Schmidt Höchste Straße 14 / 16 Erioll world.svg
Stolperstein.Friedrichshain.Lichtenberger Straße 40.Max Schmidt.6276.jpg Max Schmidt Lichtenberger Straße 40
(Ecke Holzmarktstraße)
Erioll world.svg 11. Mai 2011
Stolperstein.Friedrichshain.Pintschstraße 18.Rachel Schmidt.7807.jpg Rachel Schmidt Pintschstraße 18 Erioll world.svg 11. Mai 2011
Stolperstein.Friedrichshain.Pintschstraße 18.Salomon Schmidt.7805.jpg Salomon Schmidt Pintschstraße 18 Erioll world.svg 11. Mai 2011
Stolperstein.Friedrichshain.Strausberger Platz.Ernst Schulze.7638.jpg Ernst Schulze Strausberger Platz
(Südostseite)
Erioll world.svg 05. Aug. 2011
Stolperstein Richard-Sorge-Str 73 (Frhai) Ella Schwarz.jpg Ella Schwarz Richard-Sorge-Straße 73 Erioll world.svg 13. Sep. 2009
Stolperstein.Friedrichshain.Georgenkirchstraße 4.Emma Schwarz.2426.jpg Emma Schwarz Georgenkirchstraße 4 Erioll world.svg 07. Aug. 2014
Stolperstein Richard-Sorge-Str 73 (Frhai) Max Schwarz.jpg Max Schwarz Richard-Sorge-Straße 73 Erioll world.svg 13. Sep. 2009
Stolperstein Kleine Andreasstr 10 (Frhai) Arthur Schwarzer.jpg Arthur Schwarzer Kleine Andreasstraße 10 Erioll world.svg 13. Sep. 2009
Stolperstein Kleine Andreasstr 10 (Frhai) Gertrud Schwarzer.jpg Gertrud Schwarzer Kleine Andreasstraße 10 Erioll world.svg 13. Sep. 2009
Stolperstein Kleine Andreasstr 10 (Frhai) Harry Schwarzer.jpg Harry Schwarzer Kleine Andreasstraße 10 Erioll world.svg 13. Sep. 2009
Stolperstein.Friedrichshain.Libauer Straße 6.Arthur Simon.8075.jpg Arthur Simon Libauer Straße 6 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Libauer Straße 6.Margarete Simon.8076.jpg Margarete Simon Libauer Straße 6 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Friedenstraße 3.Ita Solomon.3250.jpg Ita Solomon Friedenstraße 3 Erioll world.svg 15. Okt. 2014 Solomon, Ita, geb. Idelovici, geboren am 20. September 1886 in Rumänien, wohnhaft in Berlin (Friedrichshain). Deportation ab Berlin am 2. März 1943 nach Auschwitz, Vernichtungslager.[36]
Stolperstein.Friedrichshain.Friedenstraße 3.Lupu Solomon.3247.jpg Lupu Solomon Friedenstraße 3 Erioll world.svg 15. Okt. 2014 Solomon, Lupu, geboren am 8. März 1883 in Rumänien, wohnhaft in Berlin (Friedrichshain), Deportation ab Berlin am 2. März 1943 nach Auschwitz, Vernichtungslager.[37]
Stolperstein.Friedrichshain.Sonntagstraße 29.Elise Sommerfeld.6534.jpg Elise Sommerfeld Sonntagstraße 29 Erioll world.svg 14. Jul. 2007
Stolperstein.Friedrichshain.Hübnerstraße 2.Ruth Stein.7877.jpg Ruth Stein Hübnerstraße 2 Erioll world.svg 08. Okt. 2011 Geboren am 13. April 1918 in Berlin; Schneiderin; wohnte Hübnerstraße 2; Aufenthalt in Nordrach in der Rothschild’schen Lungenheilanstalt; Deportation am 18. Oktober 1941 mit dem 1. Osttransport ins Getto Litzmannstadt; Unterkunft im Froschweg 10/6; am 15. Mai 1942 ins Vernichtungslager Kulmhof verbracht und dort ermordet.[5][38][39][40]
Stolperstein Corinthstr 51 (Friedr) Albert Steinhardt.jpg Albert Steinhardt Corinthstraße 51 Erioll world.svg 27. Mrz. 2008
Stolperstein Corinthstr 51 (Friedr) Horst Steinhardt.jpg Horst Steinhardt Corinthstraße 51 Erioll world.svg 27. Mrz. 2008
Stolperstein.Friedrichshain.Niederbarnimstraße 7.Sara Studinski.7919.jpg Sara Studinski Niederbarnimstraße 7 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Warschauer Straße 60.Heinrich Thieslauk.1466.jpg Heinrich Thieslauk Warschauer Straße 60 Erioll world.svg
Stolperstein Kreutzigerstr 28 (Friedh) Fritz Thurm.jpg Fritz Thurm Kreutzigerstraße 28 Erioll world.svg 05. Jul. 2008 Buchdrucker Fritz Thurm, geboren am 2. Juli 1883 in Fraustadt als Sohn eines Schneidermeisters; seit 1905 Mitglied der SPD; ab 1913 bei der AOK der damals noch selbständigen Stadt Lichtenberg angestellt; 1915 bis 1918 Soldat im Ersten Weltkrieg; Übertritt zur USPD; 1919 in die Bezirksversammlung Lichtenberg und von ihr zum besoldeten Stadtrat und zweiten Bezirksbürgermeister gewählt; die Wahl wurde vom Oberpräsidenten der Provinz Brandenburg aber nicht bestätigt; 1920 bis 1926 Berliner Stadtverordneter für den Wahlkreis 14 Lichtenberg, zunächst für die USPD, ab 1922 für die SPD; zugleich in Lichtenberg Stadtverordneter und besoldeter Stadtrat und bis 1933 auch SPD-Kreisvorsitzender; Anwerbeversuche der NSDAP schlugen fehl, selbst einem NS-Minister erteilte er demonstrativ eine Abfuhr; im März 1933 aus politischen Gründen als Stadtrat entlassen; Teil einer Widerstandsgruppe ehemaliger SPD-Mitglieder, die verbotene Schriften verteilte; 1933 mehrere Hausdurchsuchungen und die Beschlagnahme von 600 Bänden seiner Bibliothek; im Herbst 1933 festgenommen, fünfmonatige Haft im KZ Lichtenburg; im Frühjahr 1934 wieder in Freiheit; dann arbeitslos; durch die für den 1. Januar 1936 geplante Demonstration am Grab von Karl Liebknecht auf dem Friedhof Friedrichsfelde geriet Fritz Thurm erneut ins Blickfeld des Regimes, das Gedenken an den Kommunisten war im nationalsozialistischen Deutschland verboten; obwohl die Demonstration verraten und abgesagt worden war, ging der Sozialdemokrat hin und sah auf dem Friedhof nur Gestapo-Leute; kehrte in seine Wohnung zurück und verließ sie nochmal um Erkundigungen einzuholen; zwischen drei und vier Uhr nachts nahm die Gestapo eine Hausdurchsuchung vor und informierte die Ehefrau Helene Thurm, dass ihr Mann verhaftet sei; vom Polizeipräsidium Alexanderplatz in die Untersuchungshaft Moabit, wieder zum Alexanderplatz und dann für 15 Monate ins KZ Lichtenburg verlegt; über den Alex ging es zurück nach Moabit, wo der Prozess stattfand; trotz eines Freispruchs wieder am Alexanderplatz inhaftiert; am 17. April 1937 schließlich wieder zu Hause, deutlich gezeichnet von Folterungen; am 13. Juni 1937 an den Folgen der Misshandlungen verstorben; an der Einäscherung im Krematorium Baumschulenweg am 17. Juni 1937 nahmen 200 bis 250 Trauergäste teil, neben der Familie ausschließlich Sozialdemokraten; die Trauerrede hielt Willi Klüsener; die Veranstaltung wurde von der Gestapo und einem Beauftragen von Fritz Behaghel, dem Bezirksbürgermeister von Lichtenberg, überwacht.[41][42][43][44]
Stolperstein.Friedrichshain.Platz der Vereinten Nationen 23.Pauline Tietz.0126.jpg Pauline Tietz Platz der Vereinten Nationen 23 Erioll world.svg 20. Sep. 2013 geboren am 20. November 1867 im neumärkischen Lippehne; Rentnerin; wohnte Barnimstraße 4–5 (heute Platz der Vereinten Nationen); Deportation am 18. Oktober 1941 mit dem 1. Osttransport ins Getto Litzmannstadt; Unterkunft im Altersheim Kreuzstraße 2A; am 12. Januar 1942 im Getto verstorben[5][45][46]
Stolperstein.Friedrichshain.Richard-Sorge-Straße 34.Hedwig Treitel.7784.jpg Hedwig Treitel Richard-Sorge-Straße 34 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Richard-Sorge-Straße 34.Lippmann Treitel.7781.jpg Lippmann Treitel Richard-Sorge-Straße 34 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein.Friedrichshain.Richard-Sorge-Straße 34.Marga Treitel.7792.jpg Marga Treitel Richard-Sorge-Straße 34 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein Friedenstr 27 (Friedh) Frieda Treu.jpg Frieda Treu Friedenstraße 27
(Platz der Vereinten Nationen 1)
Erioll world.svg 20. Mrz. 2007 Frieda Treu, geb. Löwenthal, erblickte am 14. September 1884 in Stettin das Licht der Welt. Zu einem unbekannten Zeitpunkt zog sie nach Berlin. Dort traf sie auf ihren künftigen Ehemann Max Treu, der bereits zwei Söhne aus erster Ehe hatte. Ihre eigene Ehe sollte kinderlos bleiben. Das Paar wohnte zuletzt beim Stiefsohn bzw. Sohn Paul Max Willi Treu in einer 3 ½-Zimmer-Wohnung in der Friedenstraße 27. Zusammen mit seinem jüngeren Bruder Martin Fritz Karl Treu, der in Koblenz lebte, unterstützte er seine Eltern auch finanziell. Frieda Treu war jüdischer Herkunft und wurde mit ihrem Ehemann am 29. Juni 1943 mit dem 92. Alterstransport ins KZ Theresienstadt deportiert, wo sie am 30. November 1943 verstarb.[47][48]
Stolperstein Friedenstr 27 (Friedh) Max Treu.jpg Max Treu Friedenstraße 27
(Platz der Vereinten Nationen 1)
Erioll world.svg 20. Mrz. 2007 Treu, Max, geboren am 30. Oktober 1870 in Stolp, siedelte zu einem nicht bekannten Zeitpunkt nach Berlin über. Aus seiner ersten Ehe stammten die Söhne Paul Max Willi Treu (* 4. Juni 1895) und Martin Fritz Karl Treu (* 13. September 1897). Die zweite Ehe mit Frieda Löwenthal blieb kinderlos. Max und Frieda Treu wohnten zur Untermiete beim Sohn Paul Max Willi Treu in der Friedenstraße 27 als beide am 29. Juni 1943 mit dem 92. Alterstransport ins KZ Theresienstadt abtransportiert wurden. Max Treu selbst war evangelischen Glaubens, einer seiner Eltern und seine 2. Ehefrau waren jüdischer Herkunft. Die Nazis erklärten ihn zum „Geltungsjude, Mischling ersten Grades“. Max Treu verstarb kurz nach seiner Frau am 20. Januar 1944, vermutlich an den katastrophalen Bedingungen im Konzentrationslager.[47][49]
Stolperstein.Friedrichshain.Strausberger Platz.Martha Tschernigow.6375.jpg Martha Tschernigow Strausberger Platz
(Nordostseite)
Erioll world.svg 26. Sep. 2006
Stolperstein Blumenstr 49 (Frhai) Max Marcus Tschernigow.jpg Max Marcus Tschernigow Blumenstraße 49 Erioll world.svg 13. Sep. 2009
Stolperstein.Friedrichshain.Strausberger Platz.Ruth Tschernigow.6374.jpg Ruth Tschernigow Strausberger Platz
(Nordostseite)
Erioll world.svg 26. Sep. 2006
Stolperstein Strausberger Str 39 (Frhai) Alice Tugendhaft.jpg Alice Tugendhaft Strausberger Straße 38 Erioll world.svg
Stolperstein Strausberger Str 39 (Frhai) Gerda Tugendhaft.jpg Gerda Tugendhaft Strausberger Straße 38 Erioll world.svg
Stolperstein Strausberger Str 39 (Frhai) Giesela Tugendhaft.jpg Giesela Tugendhaft Strausberger Straße 38 Erioll world.svg
Stolperstein Strausberger Str 39 (Frhai) Jakob Leib Tugendhaft.jpg Jakob Leib Tugendhaft Strausberger Straße 38 Erioll world.svg
Stolperstein.Friedrichshain.Kreutzigerstraße 23.Ernst Ursell.7966.jpg Ernst Ursell Kreutzigerstraße 23 Erioll world.svg 21. Jul. 2012
Stolperstein Weidenweg 46 (Friedh) Gustav Wegener.jpg Gustav Wegener Weidenweg 46
(Bersarinplatz)
Erioll world.svg Der Schriftsetzer Gustav Wegener, geboren am 23. Mai 1908 in Schwerin an der Warthe als Sohn von Hermann Wegener, wohnte in der Lübbener Straße 28, war Mitglied des KJVD, später der KPD und der Internationalen Arbeiterhilfe. 1928 ging er zur französischen Fremdenlegion nach Indochina, zog sich dort ein Magen- und Darmleiden zu, desertierte und traf 1936 wieder in Deutschland ein. Gustav Wegener, seit 1939 mit Frieda Wegener geborene Schulz verheiratet, musste häufig seinen Arbeitsplatz wechseln. Zuletzt war er bei der Buch- und Offsetdruckerei Anton Bertinetti tätig, wo er im Oktober 1943 dauerhaft krankgeschrieben wurde.
Ab 1933 war er für die illegale KPD tätig. Sein Kollege Erich Fähling brachte ihn mit Anton Saefkow und Franz Jacob zusammen. Unter dem Decknamen Hans wurde Gustav Wegener einer der wichtigsten Mitarbeiter der Saefkow-Jacob-Bästlein-Organisation, nahm an deren Leitungssitzungen teil und war Angelpunkt der Herstellung und des Vertriebs illegaler Schriften. Er instruierte auch die Funktionäre mehrerer Betriebszellen und übergab dabei KPD- und NKFD-Materialien u. a. bei AEG Berlin, Askania-Werke Berlin-Mariendorf, Bosse, Brandenburgische Motorenwerke Basdorf, Kabelwerk Schönow und Veltener Maschinenfabrik.
Harry Harder vermittelte ihm 1944 Kontakt zum Stalag III B Fürstenberg/Oder. Gustav Wegener übersetzte einen Brief französischer Kommunisten und verfasste ein Antwortschreiben. Noch in der Nacht zum 5. Juli 1944 vervielfältigte er mit Fritz Nitschke das Flugblatt „Tatsachen!“ des verhafteten Bernhard Bästlein, bevor der Kommunist durch Denunziation am 6. Juli 1944 festgenommen wurde. Vom Volksgerichtshof am 21. Oktober 1944 zum Tode verurteilt, wurde Gustav Wegener am 11. Dezember 1944 im Zuchthaus Brandenburg-Görden hingerichtet. Sein Leichnam wurde im August 1946 auf den Zentralfriedhof Friedrichsfelde überführt.[50][51]
Stolperstein Weidenweg 46 (Friedh) Hermann Wegener.jpg Hermann Wegener Weidenweg 46
(Bersarinplatz)
Erioll world.svg
Stolperstein.Friedrichshain.Petersburger Straße 63.Edith Weis.6489.jpg Edith Weis Petersburger Straße 63
(Ecke Mühsamstraße)
Erioll world.svg 02. Dez. 2005
Stolperstein.Friedrichshain.Petersburger Straße 63.Simon Weis.6487.jpg Simon Weis Petersburger Straße 63
(Ecke Mühsamstraße)
Erioll world.svg 02. Dez. 2005
Stolperstein.Friedrichshain.Rigaer Straße 67.Alfred Werner.0139.jpg Alfred Werner Rigaer Straße 67 Erioll world.svg 20. Sep. 2013
Stolperstein Alt-Stralau 46 (Frhai) Max Willhagen.jpg Max Willhagen Alt-Stralau 46 22. Sep. 2016
Stolperstein Gabelsbergerstr 6 (Friedh) Edith Wolff.jpg Edith Wolff Silvio-Meier-Straße 6 Erioll world.svg Geboren am 27. November 1904 in Berlin; Stenotypistin; wohnte Gabelsberger Straße 6; Deportation am 24. Oktober 1941 mit dem 2. Osttransport ins Getto Litzmannstadt; am 4. Mai 1942 ins Vernichtungslager Kulmhof verbracht und dort ermordet.[5][52][53]
Stolperstein Gabelsbergerstr 6 (Friedh) Tina Wolff.jpg Tina Wolff Silvio-Meier-Straße 6 Erioll world.svg Geboren am 9. November 1881 in Bromberg als Tina Fordanski; Verkäuferin; wohnte Gabelsberger Straße 6; Deportation am 24. Oktober 1941 mit dem 2. Osttransport ins Getto Litzmannstadt; am 5. Mai 1942 ins Vernichtungslager Kulmhof verbracht und dort ermordet.[5][52][54]
Stolperstein Scharnweberstr 46 (Friedh) Ruth Wolffsberg.jpg Ruth Wolffsberg Scharnweberstraße 46 Erioll world.svg 09. Dez. 2006
Stolperstein Danneckerstr 21 (Friedr) Dagobert Ziegel.jpg Dagobert Ziegel Danneckerstraße 21 Erioll world.svg 27. Mrz. 2008
Stolperstein Danneckerstr 21 (Friedr) Erna Ziegel.jpg Erna Ziegel Danneckerstraße 21 Erioll world.svg 27. Mrz. 2008

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Rainer Sandvoß: Widerstand in Friedrichshain und Lichtenberg. (= Reihe Widerstand in Berlin von 1933 bis 1945. Band 11). 1. Auflage. Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin 1998, ISSN 0175-3592.
  • Bettina Eisbrenner (Red.): Stolpersteine für die von den Nazis ermordeten ehemaligen Nachbarn aus Friedrichshain und Kreuzberg. Dokumentation, Texte, Materialien. Neue Gesellschaft für bildende Kunst, Berlin 2002, ISBN 3-926796-78-2.
  • Jens Dobler: Von anderen Ufern. Geschichte der Berliner Lesben und Schwulen in Kreuzberg und Friedrichshain. Gmünder, Berlin 2003, ISBN 3-86187-298-6.
  • Maria Hufenreuter: Am Platz der Vereinten Nationen. In: Stolpersteine in Berlin. 12 Kiezspaziergänge. Koordinierungsstelle Stolpersteine, Berlin 2013, S. 44–55.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesarchiv.de: Gedenkbuch/de1051274
  2. Maria Hufenreuter: Am Platz der Vereinten Nationen. Berlin 2013, S. 50–52.
  3. Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt: Kurt Abraham. In: Stolpersteine in Berlin. Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin, abgerufen am 9. Januar 2014.
  4. a b I. Transport. Berlin – Litzmannstadt. In: Statistik des Holocaust. 18. Oktober 1941, S. 1, abgerufen am 9. Januar 2014 (JPG).
  5. a b c d e f g h i Ingo Loose: Namensliste der aus Berlin in das Getto Litzmannstadt deportierten Juden. In: Berliner Juden im Getto Litzmannstadt 1941–1944. Ein Gedenkbuch. Stiftung Topographie des Terrors, Berlin 2009, S. 178–301.
  6. Bundesarchiv.de: Gedenkbuch/de1051726
  7. Bundesarchiv.de: Gedenkbuch/de1051728
  8. Bundesarchiv.de: Gedenkbuch/de1051895
  9. Alexander Adam. In: Stolpersteine in Berlin. Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin, abgerufen am 28. Januar 2014.
  10. Bundesarchiv.de: Gedenkbuch/de1042658
  11. Bundesarchiv.de: Gedenkbuch/de1042696
  12. Bundesarchiv.de: Gedenkbuch/de1042630
  13. Hans-Rainer Sandvoß: Widerstand in Friedrichshain und Lichtenberg. Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin 1998, S. 255–261.
  14. Konrad Brzezek. In: Stolpersteine in Berlin. Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin, abgerufen am 6. Januar 2014.
  15. Brzezek, Konrad. In: Berliner Adreßbuch, 1940, Teil 1, S. 358.
  16. 32. Osttransport. Berlin – Auschwitz. In: Statistik des Holocaust. 2. März 1943, S. 61, abgerufen am 12. August 2013 (JPG).
  17. Hans-Rainer Sandvoß: Widerstand in Friedrichshain und Lichtenberg. Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin 1998, S. 44.
  18. Hans-Rainer Sandvoß: Widerstand in Friedrichshain und Lichtenberg. Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin 1998, S. 320.
  19. Dorothea Fonden. In: Stolpersteine in Berlin. Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin, abgerufen am 7. Januar 2014.
  20. friedrichshain-magazin.de
  21. Hans-Rainer Sandvoß: Willi Klüsener. In: Stolpersteine in Berlin. Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin, abgerufen am 7. Januar 2014.
  22. Siehe u. a. die tageszeitung, „Geschichte zum Stolpern“, 2. Juli 2002.
  23. Jens Dobler: Von anderen Ufern. Geschichte der Berliner Lesben und Schwulen in Kreuzberg und Friedrichshain. Gmünder, Berlin 2003, S. 218.
  24. whk.de
  25. whk.de
  26. whk.de
  27. a b c I. Transport. Berlin – Litzmannstadt. In: Statistik des Holocaust. 18. Oktober 1941, S. 28, abgerufen am 31. Januar 2014 (JPG).
  28. Minner, Agnes. In: Das Gedenkbuch des Bundesarchivs für die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Deutschland (1933–1945). Bundesarchiv, abgerufen am 31. Januar 2014.
  29. friedrichshainer-chronik.de
  30. Vergleich der Luftbildaufnahmen von 1943 und 1953 bei Google Earth
  31. http://www.statistik-des-holocaust.de/OT33-29.jpg
  32. http://digital.zlb.de/viewer/image/10089470_1940/5121/
  33. Hans-Rainer Sandvoß: Widerstand in Friedrichshain und Lichtenberg. Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin 1998, S. 182–183.
  34. Paul Schiller. In: Stolpersteine in Berlin. Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin, abgerufen am 7. Januar 2014.
  35. Schiller, Paul. In: Berliner Adreßbuch, 1940, Teil 1, S. 2647.
  36. Bundesarchiv.de: Gedenkbuch/de1163368
  37. Bundesarchiv.de: Gedenkbuch/de1163490
  38. I. Transport. Berlin – Litzmannstadt. In: Statistik des Holocaust. 18. Oktober 1941, S. 36, abgerufen am 12. Februar 2014 (JPG).
  39. Ruth Stein. In: Stolpersteine in Berlin. Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin, abgerufen am 12. Februar 2014.
  40. Stein, Ruth. In: Das Gedenkbuch des Bundesarchivs für die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Deutschland (1933–1945). Bundesarchiv, abgerufen am 12. Februar 2014.
  41. Christine Kühnl-Sager: Mitgliederrundbrief 60. Immer noch Patinnen und Paten für Stolpersteine für ehemalige Berliner Stadtverordnete gesucht. In: aktives-museum.de. Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e. V., 1. Januar 2009, S. 9–10, abgerufen am 10. Januar 2014 (PDF; 493 kB).
  42. Hans-Rainer Sandvoß: Widerstand in Friedrichshain und Lichtenberg. Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin 1998, S. 68–69.
  43. Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e. V.: Fritz Thurm. In: Stolpersteine in Berlin. Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin, abgerufen am 10. Oktober 2014.
  44. Hans-Rainer Sandvoß: Die „andere“ Reichshauptstadt: Widerstand aus der Arbeiterbewegung in Berlin von 1933 bis 1945. Lukas-Verlag, Berlin 2007, S. 122.
  45. I. Transport. Berlin – Litzmannstadt. In: Statistik des Holocaust. 18. Oktober 1941, S. 37, abgerufen am 13. Februar 2014 (JPG).
  46. Tietze, Pauline. In: Das Gedenkbuch des Bundesarchivs für die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Deutschland (1933–1945). Bundesarchiv, abgerufen am 13. Februar 2014.
  47. a b Maria Hufenreuter: Am Platz der Vereinten Nationen. Berlin 2013, S. 49–50.
  48. Lorraine Bluche: Frieda Treu (geb. Löwenthal). In: Stolpersteine in Berlin. Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin, abgerufen am 12. Dezember 2013.
  49. Lorraine Bluche: Max Treu. In: Stolpersteine in Berlin. Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin, abgerufen am 12. Dezember 2013.
  50. Gustav Wegener. In: Stolpersteine in Berlin. Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e. V.; Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin, abgerufen am 10. Januar 2014.
  51. Hans-Rainer Sandvoß: Widerstand in Friedrichshain und Lichtenberg. Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin 1998, S. 180.
  52. a b II. Transport. Berlin – Litzmannstadt. In: Statistik des Holocaust. 24. Oktober 1941, S. 78, abgerufen am 13. Februar 2014 (JPG).
  53. Wolff, Edith. In: Das Gedenkbuch des Bundesarchivs für die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Deutschland (1933–1945). Bundesarchiv, abgerufen am 13. Februar 2014.
  54. Wolff, Tina. In: Das Gedenkbuch des Bundesarchivs für die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Deutschland (1933–1945). Bundesarchiv, abgerufen am 13. Februar 2014.