Liste der Stolpersteine in Berlin-Lichtenrade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stolperstein Icon.svg Diese Liste ist Teil des WikiProjekts Stolpersteine in Berlin. Ihr fehlen noch zahlreiche Fotos und/oder Beschreibungen zu den einzelnen Stolpersteinen.

Falls Du mithelfen möchtest, den Artikel auszubauen, schau bitte auf der entsprechenden Projektseite vorbei.

Die Liste der Stolpersteine in Berlin-Lichtenrade enthält die Stolpersteine im Berliner Ortsteil Lichtenrade im Bezirk Tempelhof-Schöneberg, die an das Schicksal der Menschen erinnern, die im Nationalsozialismus ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden.

Finanziert werden Stolpersteine durch private Spenden. Im Ortsteil Lichtenrade koordiniert das Museum Tempelhof-Schöneberg für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg die Verlegung der Stolpersteine. Alle bisherigen Stolpersteine im Ortsteil verlegte Gunter Demnig am 21. März 2007. Die Spalten der Tabelle sind selbsterklärend. Die Tabelle erfasst insgesamt 33 Stolpersteine und ist teilweise sortierbar; die Grundsortierung erfolgt alphabetisch nach dem Familiennamen.

Bild Name Standort Verlegedatum Leben
Stolperstein Mellener Str 33 (Lichtr) Jachaiwet Bank.jpg Bank, Jachaiwet Jachaiwet Bank Mellener Straße 33
(ehem. Roonstraße 41)
21. Mrz. 2007 Jachaiwet Bank wurde am 26. Oktober 1919 in Ufa geboren. Sie ist die Tochter von Chaje und dem Schneider Salomon Bank sowie die Schwester von Alexander (geboren 1922), Erna (geboren 1923) und Josef (geboren 1927). Ihre drei Geschwister kamen bereits in Berlin auf die Welt.[1] Da sie gut singen und Gitarre spielen konnte, sang sie oft bei Hochzeiten jüdische Lieder. In einem Juweliergeschäft von Albert Fuss in der Breslauer Straße 20a in Berlin-Friedrichshain absolvierte sie eine zweijährige Lehre, die sie im Juni 1934 begonnen hatte.[2] Bis zu einem Berufsverbot am 1. Dezember 1936 wurde sie von Albert Fuss als Verkäuferin übernommen. Bereits im Januar konnte sie aber bis zum 1. November 1938 im Uhrengeschäft Adam Minoga in der Koppenstraße 4 in Berlin-Friedrichshain weiterhin arbeiten. Ihr Bruder Alexander und der Vater wurden im Zuge der so genannten „Polenaktion“ am 28. Oktober 1938 abgeschoben. 1939 musste ihre Mutter und die übrigen Geschwister nach Polen emigrieren. Die russische Staatsangehörigkeit bewahrte sie vor der Aussiedlung. Sie verlobte sich mit Gert Leisersohn und wohnte mit ihm in der Wohnung der Schwiegereltern in der Friedrich-Franz-Straße 16 in Berlin-Tempelhof. 1941 musste die Wohnung aufgegeben werden. Sie zog mit der Familie Leisersohn nach Lichtenrade in die Roonstraße.[3] Am 27. November 1941 wurde sie mit ihrem Verlobten mit dem siebten Berliner Transport von Berlin nach Riga deportiert.[4] Beide wurden im Wald von Rumbula am 30. November 1941 ermordet.[5] Sie änderte in Berlin ihren russischen Vornamen in Josefine und wurde meist kurz „Fine“ genannt. In der Sekundärliteratur gibt es alternative Schreibweisen zum ursprünglichen Vornamen: Jachaiweth oder Jschaiweth. Der Bruder Alexander überlebte den Holocaust im Exil durch einen Kindertransport nach England. Der Juwelier Albert Fuss wurde am 23. Juli 1942 in das Ghetto Theresienstadt und von dort am 16. Mai 1944 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert.[6]
Stolperstein Beethovenstr 29 (Lirad) Hildegard Braun.jpg Braun, Hildegard Hildegard Braun Beethovenstraße 29 21. Mrz. 2007 Hildegard Braun, geborene Kretschmer, wurde am 22. November 1912 in Hirschberg (poln. Jelenia Góra) geboren. Am 9. November 1938 (Novemberpogrome 1938) heiratete sie Werner Braun. Aus der Ehe ging am 16. Februar 1940 die Tochter Ruth hervor. Sie wurde am 28. März 1942 zusammen mit ihrer Tochter von Berlin in das Ghetto Piaski deportiert.[7] Ein Todesdatum ist nicht bekannt.[8]
Stolperstein Beethovenstr 29 (Lirad) Ruth Braun.jpg Braun, Ruth Ruth Braun Beethovenstraße 29 21. Mrz. 2007 Ruth Braun wurde am 16. Februar 1940 in Berlin geboren. Sie ist die Tochter von Hildegard und Werner Braun. Sie wurde am 28. März 1942 von Berlin in das Ghetto Piaski deportiert. Ein Todesdatum ist nicht bekannt.[9]
Stolperstein Beethovenstr 29 (Lirad) Werner Braun.jpg Braun, Werner Werner Braun Beethovenstraße 29 21. Mrz. 2007 Werner Braun wurde am 8. Mai 1909 in Berlin geboren. Er war das erste Kind von Gertrud und Julius Braun. Sein Bruder Gerhard kam 13 Jahre später zur Welt. Am 9. November 1938 (Novemberpogrome 1938) heiratete er Hildegard Kretschmer. Aus der Ehe ging am 16. Februar 1940 die Tochter Ruth hervor. Er wurde am 28. März 1942 von Berlin in das Ghetto Piaski deportiert.[10] Am 17. September 1942 wurde Werner Braun ermordet.[11]
Stolperstein Mozartstr 22 (Lirad) Sarina Djuk.jpg Djuk, Sarina Sarina Djuk Mozartstraße 22 21. Mrz. 2007 Sarina Djuk wurde am 28. Februar 1875 in Konstantinopel (heute: Istanbul) geboren. Die Eltern, Moses und Rebecka Djuk, waren ursprünglich jüdischen Glaubens, aber gemeinsam zum Christentum konvertiert. Die Mutter stammte aus einer armenischen Rabbinerfamilie und der Vater war polnischer Herkunft. Die insgesamt vier Kinder der Familie wurden evangelisch getauft und erzogen.[12] Ende 1914 zog sie nach Berlin, da die Schottische Missionsschule, die sie einst als Schülerin besuchte und an ebendieser selbst fast 20 Jahre unterrichtete, infolge des Ersten Weltkrieges geschlossen wurde. Mit dem 4. großen Alterstransport wurde sie am 17. März 1943 von Berlin in das Ghetto Theresienstadt deportiert.[13] Sie starb ebenda am 1. Juni 1944.[14]
Stolperstein Galluner Str 31 (Lichtr) Rosa Engler.jpg Engler, Rosa Rosa Engler Galluner Straße 31
(ehem. Leopoldstraße 12)
21. Mrz. 2007 Rosa Engler wurde am 27. Juni 1880 in Soldau (poln. Działdowo) geboren. Zur Volkszählung 1939 wohnte sie Siegmunds Hof 5 in Berlin-Tiergarten.[15] Zuletzt wohnte sie zur Untermiete bei Don Rosenblüth (siehe dort). Am 15. Juli 1942 wurde sie mit dem 22. Alterstransport von Berlin in das Ghetto Theresienstadt deportiert.[16] Rosa Engler starb ebenda am 28. Februar 1943 nach offizieller Todesfallanzeige an Gastroenteritis.[17][18]
Stolperstein Beethovenstr 29 (Lirad) Clara Feininger.jpg Feininger, Clara Clara Feininger Beethovenstraße 29 21. Mrz. 2007 Clara Feininger, geborene Fürst, wurde am 15. Februar 1879 in Berlin geboren. Sie ist die Tochter von Anna Wilhelmine Friederike Mücke und des jüdischen Malers Gustav Gerson Fürst sowie die Schwester von Edmund Fürst. Am 23. Februar 1901 heiratete sie den Maler Lyonel Charles Adrian Feininger. Nachdem er 1905 die Künstlerin Julia Berg, geborene Lilienfeld (1881–1970) kennengelernt hatte, ließ er sich im November 1907 von seiner Frau scheiden. Sie zog die gemeinsamen Töchter Eleonore und Marianne (geboren 1901 und 1902) auf und lebte zum Teil von den Unterhaltszahlungen.[19] Im Berliner Adressbuch war sie mit der Berufsbezeichnung Pianistin eingetragen und wohnte seit etwa 1915 über 20 Jahre in der Birkbuschstraße 6 in Berlin-Steglitz. Zur Volkszählung 1939 wohnte sie in Kleinschönebeck und hatte eine Wohnung im Stahenweg in der Kolonie Stahenberge (heute vermutlich Heideweg, Kolonie Hohenberge).[20] In einer Anzeige im Jüdischen Nachrichtenblatt gab sie bekannt, dass sie ihre Wohnung zum 1. November 1940 räumt. Feininger wohnte anschließend zur Untermiete bei Hildegard und Werner Braun in der Beethovenstraße. Am 10. Januar 1944 wurde sie mit dem 99. Theresienstadttransport[21] in das Ghetto Theresienstadt und von dort am 23. Oktober 1944 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert.[22] In der Sekundärliteratur gibt es alternative Schreibweisen zum Vornamen (Klara oder Cläre), aber auch Feininger selbst gibt zur Volkszählung 1939 den Vornamen Cläre an.
Stolperstein Hilbertstr 1 (Lichtr) Dorothea Freudenfels.jpg Freudenfels, Dorothea Dorothea Freudenfels Hilbertstraße 1 21. Mrz. 2007
Stolperstein Hilbertstr 1 (Lichtr) Richard Freudenfels.jpg Freudenfels, Richard Richard Freudenfels Hilbertstraße 1 21. Mrz. 2007
Stolperstein Uhlandstr 41a (Lirad) Erwin Gehrts.jpg Gehrts, Erwin Erwin Gehrts Uhlandstraße 41a 21. Mrz. 2007
Stolperstein Charlottenstr 28 (Lichtr) Clara Hasche.jpg Hasche, Clara Clara Hasche Charlottenstraße 28 21. Mrz. 2007
Stolperstein Franziusweg 63 (Lichtr) Bruno Hirschfeld.jpg Hirschfeld, Bruno Bruno Hirschfeld Franziusweg 63 21. Mrz. 2007
Stolperstein Franziusweg 63 (Lichtr) Hans-Heinz Hirschfeld.jpg Hirschfeld, Hans-Heinz Hans-Heinz Hirschfeld Franziusweg 63 21. Mrz. 2007
Stolperstein Franziusweg 63 (Lichtr) Klara Hirschfeld.jpg Hirschfeld, Klara Klara Hirschfeld Franziusweg 63 21. Mrz. 2007
Stolperstein Alt-Lichtenrade 123 (Lichtr) Leo Jakobowitz.jpg Jakobowitz, Leo Leo Jakobowitz Alt-Lichtenrade 123 (ehem. Dorfstr. 51) 21. Mrz. 2007 Leo Jakobowitz wurde am 21. Juni 1899 in Friedrichswille (heute polnisch Kolonia Biskupska) im Kreis Tarnowitz (Oberschlesien) geboren. Am 28. März 1942 wurde mit dem 11. Osttransport aus der Dorfstr. 51[7] ins Ghetto Piaski deportiert und von dort wahrscheinlich in das Lager Trawniki. Seitdem gilt er als verschollen.[23]
Stolperstein Maffeistr 49 (Lichtr) Erna Kochmann.jpg Kochmann, Erna Erna Kochmann Maffeistraße 49 21. Mrz. 2007 Erna Mandus kam am 18. November 1899 in Erfurt in einer jüdischen Familie auf die Welt.[24] Sie zog nach Berlin und besuchte dort das Stern'sche Konservatorium. Sie wurde Sängerin und Pianistin. 1931 lebte sie am Kottbusser Damm 65. Nach ihrer Laufbahn als Sängerin lehrte sie Gesang und Klavier. Im Oktober 1941 zog sie nach Lichtenrade in eine Mansarde mit Notküche in der Maffeistraße 49. 1942 heiratete sie den verwitweten Eigentümer des Hauses, Adolf Armin Kochmann. Dieser war Redakteur und Fachschriftsteller, der vorzugsweise über deutsche Literatur schrieb. Erna Kochmann leistete Zwangsarbeit bei Siemens & Halske im Wernerwerk am Charlottenburger Ufer. Am 4. August 1943 wurde sie mit dem 40. Transport nach Auschwitz deportiert, ihr Todesdatum ist unbekannt.[25] Der Wert ihres zurückgelassenen Inventars betrug 530,40 Mark. Ihr Mann überlebte den Zweiten Weltkrieg und starb 1952.
Stolperstein Alt-Lichtenrade 24-26 (Lichtr) Emma Krüger.jpg Krüger, Emma Emma Krüger Alt-Lichtenrade 24-26 21. Mrz. 2007 Emma Lehmann kam am 15. August 1876 in Berlin in einer jüdischen Familie auf die Welt.[26] Sie heiratete und nahm den Namen ihres Mannes „Krüger“ an. Als sie bereits verwitwet war, wohnte sie in Lichtenrade in der Berliner Straße 101 (heute Alt-Lichtenrade 24 – 26). Ihrer bevorstehenden Deportation entzog sie sich am 21. August 1942 durch Flucht in den Tod[27]. Die Wohnung wurde von der Polizei beschlagnahmt, das Inventar auf 120,00 Mark geschätzt, am 15. Dezember 1942 schließlich wurde die Wohnung geräumt und der Schlüssel auf dem Polizeirevier Lichtenrade deponiert. Ab 1. Januar 1943 wurde die Wohnung wieder vermietet.
Stolperstein Mellener Str 33 (Lichtr) Gert Leisersohn.jpg Leisersohn, Gert Gert Leisersohn Mellener Straße 33
(ehem. Roonstraße 41)
21. Mrz. 2007
Stolperstein Mellener Str 33 (Lichtr) Hannchen Leisersohn.jpg Leisersohn, Hannchen Hannchen Leisersohn Mellener Straße 33
(ehem. Roonstraße 41)
21. Mrz. 2007
Stolperstein Mellener Str 33 (Lichtr) Josef Leisersohn.jpg Leisersohn, Josef Josef Leisersohn Mellener Straße 33
(ehem. Roonstraße 41)
21. Mrz. 2007
Stolperstein Franziusweg 63 (Lichtr) Johanna Maass.jpg Maaß, Johanna Johanna Maaß Franziusweg 63 21. Mrz. 2007
Stolperstein Galluner Str 31 (Lichtr) Don Rosenblüth.jpg Rosenblüth, Don Don Rosenblüth Galluner Straße 31
(ehem. Leopoldstraße 12)
21. Mrz. 2007 Don Rosenblüth kam am 6. Mai 1870 in Rudnik nad Sanem / Nisko / Galizien in einer jüdischen Familie auf die Welt.[28] Er zog nach Berlin, sein Beruf war Handelsmann. Er bewohnte in Lichtenrade, Leopoldstraße 12 (heute Galluner Straße 31) eine 1,5 Zimmer Wohnung im Haus des Kaufmanns Julius Sittenfeld (siehe dort). Seinen Lebensunterhalt verdiente er auch durch Untervermietung, so an Rosa Engler (siehe dort). In der Vermögenserklärung gab er an, verwitwet zu sein, den Wert seines Vermögens gab er mit 30,-- Mark an, sein Inventar wurde auf 120,-- Mark geschätzt, Julius Sittenfeld kaufte es „freihändig“ an. Am 25. Januar 1942 wurde Don Rosenblüth nach Riga ins Ghetto deportiert und dort zu einem unbekannten Zeitpunkt ermordet.[29]
Stolperstein Galluner Str 41 (Lichtr) Alfred Rosenthal.jpg Rosenthal, Alfred Alfred Rosenthal Galluner Straße 41 21. Mrz. 2007 Alfred Rosenthal kam am 25. September 1902 in Genthin in einer jüdischen Familie auf die Welt.[30] Er blieb ledig und war Transportarbeiter. 1939 war er im Städtischen Arbeits- und Bewahrungshaus Berlin Lichtenberg, Rummelsburg, Hauptstraße 8 untergebracht. Das Städtische Arbeitshaus Rummelsburg, später Gefängnis Rummelsburg genannt, war das Arbeitslager des benachbarten Waisenhauses und entstand am Ende des 19. Jahrhunderts. Alfred Rosenthal gelang es jedoch das Arbeitshaus zu verlassen, ab 13. Juni 1942 wohnte er als Untermieter bei Sittenfeld in der Leopoldstraße 12 (heute Gallunerstraße 31). Er leistete Zwangsarbeit bei der Firma Weber & Co. in der Grätzer Straße 68, Berlin SO 36, für einen Stundenlohn in Höhe von 0,85 Mark. In seiner Vermögenserklärung gab er an, dass ein Verwandter von ihm, Hellmut Rosenthal, bereits nach Litzmannstadt evakuiert wurde. Alfred Rosenthal wurde im Juni 1942 verhaftet und über das Polizeigefängnis Alexanderplatz am 23. Juni 1942 mit dem 16. Transport nach Minsk deportiert.[31] Ob Alfred Rosenthal von Minsk mit Lastkraftwagen zur Tötungsstätte von Maly Trostinec gebracht und dort erschossen wurde oder ob er in einem Gaswagen getötet wurde, wissen wir nicht. Die Bewertung seines Inventars ergab den Betrag von 140,00 Mark, die Einrichtung wurde einem Einzelhändler übergeben, am 15. Oktober 1942 verkauft und die Wohnung geräumt.
Stolperstein Grenzweg 1 (Lichtr) Elsbeth Schwarzschild.jpg Schwarzschild, Elsbeth Elsbeth Schwarzschild Grenzweg 1 21. Mrz. 2007 Elsbeth Schwarzschild (geb. Born) wurde am 8. Juli 1892 in Polnisch Nettkow im Landkreis Grünberg in Schlesien (heute Nietków in Polen) geboren, von Beruf war sie Buchhalterin. Seit dem 7. Oktober 1920 war sie mit Heinrich Schwarzschild verheiratet, mit dem sie zwei Kinder hatte (Sigurd, geboren am 4. September 1921 in Berlin und Klaus, geboren am 5. November 1926, ebenfalls in Berlin). Am 17. März 1943 wurde sie gemeinsam mit ihrem Mann Heinrich aus dem Haus im Grenzweg 1 mit dem 4. Großen Alterstransport in das KZ Theresienstadt deportiert und nach dem Tod ihres Ehemanns alleine am 19. Oktober 1944 weiter in das KZ Auschwitz, wo sie zu einem unbekannten Zeitpunkt ermordet wurde[32]. Welt-Icon
Stolperstein Grenzweg 1 (Lichtr) Heinrich-Jakob Schwarzschild.jpg Schwarzschild, Heinrich-Jakob Heinrich-Jakob Schwarzschild Grenzweg 1 21. Mrz. 2007 Jakob Heinrich Schwarzschild wurde laut Heiratsurkunde am 3. September 1889 in Frankfurt am Main geboren, am 7. Oktober 1920 heiratete er seine Frau Elsbeth (geb. Born) in Berlin. 1919 wurde die Firma J. H. Schwarzschild & Co in der Weinmeisterstr. 18 in Berlin-Mitte gegründet[33], gehandelt wurden Seiden- und Baumwollwaren. Diese Firma wurde im Jahr 1937 liquidiert und sehr wahrscheinlich dadurch arisiert. Ab dem Jahr 1925 steht er mit der Wohnanschrift Grenzweg 1 im Adressbuch und im Jahr 1940 zuletzt mit dem Beruf Kunstmaler statt Seidenhändler. Am 17. März 1943 wurde er gemeinsam mit ihr aus dem Haus im Grenzweg 1 mit dem 4. Großen Alterstransport in das KZ Theresienstadt deportiert[34] und dort am 19. Mai 1943 ermordet[35]. Laut der Transportliste wurde ihm das Verwundetenabzeichen verliehen, er war also Teilnehmer im Ersten Weltkrieg. Seine Schwester Sophie Hirsch (geb. Schwarzschild am 4. Januar 1885 in Frankfurt am Main) überlebte den Holocaust und führte in Berlin in den Jahren 1951, 1955 und 1957 mehrere Klagen auf Wiedergutmachung für ihn[36]. Die JRSO führte eine Klage zur Wiedergutmachung für das Grundstück Wünsdorferstr. 46 in Lichtenrade, das ihm auch gehörte[37]. Welt-Icon
Stolperstein Grenzweg 1 (Lichtr) Klaus Schwarzschild.jpg Schwarzschild, Klaus Klaus Schwarzschild Grenzweg 1 21. Mrz. 2007
Stolperstein Grenzweg 1 (Lichtr) Sigurd Schwarzschild.jpg Schwarzschild, Sigurd Sigurd Schwarzschild Grenzweg 1 21. Mrz. 2007
Stolperstein Galluner Str 31 (Lichtr) Auguste-Helene Seelig.jpg Seelig, Auguste-Helene Auguste-Helene Seelig Galluner Straße 31
(ehem. Leopoldstraße 12)
21. Mrz. 2007 Auguste Helene Seelig kam am 5. Juni 1878 in Hohensalza in einer jüdischen Familie zur Welt.[38] Sie hatte eine Schwester Johanna. Diese heiratete Bruno Sittenfeld und bekam einen Sohn Julius, Auguste Helene Seelig blieb ledig und wohnte bei ihrer Schwester und ihrem Schwager in Lichtenrade, Leopoldstraße 12 (heute Gallunerstraße 31). Als sie am 19. Januar 1942 nach Riga deportiert wurde, war sie 64 Jahre alt, ihren Beruf gab sie mit „Aufwärterin“ an.[39] Die Umstände und das Datum ihres Todes sind unbekannt.
Stolperstein Galluner Str 31 (Lichtr) Bruno Sittenfeld.jpg Sittenfeld, Bruno Bruno Sittenfeld Galluner Straße 31
(ehem. Leopoldstraße 12)
21. Mrz. 2007 Bruno Sittenfeld kam am 21. Januar 1877 in Oberschönau/Schlesien in einer jüdischen Familie zur Welt.[40] Er wurde Schlosser und heiratete Johanna Seelig. Am 21. Mai 1906 wurde ihnen der Sohn Julius geboren, dem er am Tag seiner Geburt ein Grundstück in Berlin Lichtenrade Leopoldstraße 12 (heute Gallunerstraße 31) im Wert von 4000,00 Mark schenkte. Der Sohn Julius wurde Kaufmann und baute auf dem Grundstück 1928 ein Haus, in dem Bruno und Johanna Sittenfeld eine Zwei-Zimmerwohnung bewohnten; auch seine Schwägerin Auguste Helene Seelig wohnte dort. Bruno Sittenfeld bezog eine Altersrente von 53,40 Mark monatlich. Er wurde zur Zwangsarbeit herangezogen als Schlosser bei der Firma C. Appelshäuser, Mahlsdorfer Straße 9 in Köpenick für einen Wochenlohn in Höhe von 33,00 Mark. Am 1. März 1943 wurde Bruno Sittenfeld nach Auschwitz deportiert und dort zu einem unbekannten Zeitpunkt ermordet.[41]
Stolperstein Galluner Str 31 (Lichtr) Johanna Sittenfeld.jpg Sittenfeld, Johanna Johanna Sittenfeld Galluner Straße 31
(ehem. Leopoldstraße 12)
21. Mrz. 2007 Johanna Seelig kam am 6. Februar 1876 in Hohensalza in einer jüdischen Familie zur Welt.[42] Sie hatte zumindest eine Schwester, Auguste Helene, die am 5. Juni 1878 geboren war. Johanna heiratete den Schlosser Bruno Sittenfeld, 1906 kam in Kattowitz ihr Sohn Julius auf die Welt. Bruno Sittenfeld schenkte ihm nach seiner Geburt ein Grundstück in Lichtenrade, Leopoldstraße 12 (heute Gallunerstraße 31), im Wert von 4.000,00 Mark. Julius Sittenfeld baute 1928 auf dem Grundstück ein Haus, in dem seine Eltern eine Zwei-Zimmerwohnung bewohnten; deren Wohnrecht hatte er im Grundbuch eintragen lassen. Auch Johannas Schwester Auguste Helene wohnte dort. Nachdem am 1. März 1943 ihr Mann nach Auschwitz deportiert wurde, musste Johanna Sittenfeld am 16. Juni 1943 den Zug nach Theresienstadt besteigen; von dort wurde sie weiter nach Auschwitz gebracht, wo sie am 18. Mai 1944 ermordet wurde.[43]
Stolperstein Galluner Str 31 (Lichtr) Julius Sittenfeld.jpg Sittenfeld, Julius Julius Sittenfeld Galluner Straße 31
(ehem. Leopoldstraße 12)
21. Mrz. 2007 Julius Sittenfeld kam am 21. Mai 1906 in Kattowitz/Schlesien als Sohn von Bruno Sittenfeld und seiner Frau Johanna geborene Seelig zur Welt.[44] Zu seiner Geburt schenkte ihm sein Vater ein Grundstück in Lichtenrade, Leopoldstraße 12 (heute Gallunerstraße 31). Julius Sittenfeld wurde Kaufmann und baute auf dem Grundstück im Jahr 1928 ein Haus, in dem seine Eltern eine Zwei-Zimmerwohnung bewohnten und auch seine Tante Auguste Helene Seelig lebte. Am 1. März 1943 wurde sein Vater Bruno Sittenfeld nach Auschwitz deportiert, Julius folgte am 3. März 1943.[45] Einer Überstellungsmeldung aus dem Jahr 1944 ist zu entnehmen, dass er die Häftlingsnummer 105887 hatte und vom Häftlingskrankenbau (HKB) des KZ Buna/Monowitz in das KZ Auschwitz I bzw. II mit der Diagnose 'Kollaps' überstellt wurde. Dorthin wurden die nicht mehr arbeitsfähigen Häftlinge überstellt, was bedeutet, dass sie dort ins Gas geschickt wurden.
Stolperstein Mellener Str 33 (Lichtr) Amalie Wolff.jpg Wolff, Amalie Amalie Wolff Mellener Straße 33
(ehem. Roonstraße 41)
21. Mrz. 2007
Stolperstein Mellener Str 33 (Lichtr) Bernhard Wolff.jpg Wolff, Bernhard Bernhard Wolff Mellener Straße 33
(ehem. Roonstraße 41)
21. Mrz. 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie auf Jachaiwet Bank, auf stolpersteine-berlin.de
  2. Suchanzeige von Sylvia M. Meneses auf Juwelier Albert Fuss, auf berlin.de (Dezember 2014)
  3. Kurt Schilde: Erinnern, und nicht vergessen: Dokumentation zum Gedenkbuch für die Opfer des Nationalsozialismus aus dem Bezirk Tempelhof. Bezirksamt Tempelhof von Berlin, 1988, S. 18 ff.; S. 95 ff.
  4. Deportationsliste nach Riga auf „Center for Jewish History“
  5. Jachaiwet Bank im Berliner Gedenkbuch auf bundesarchiv.de
  6. Albert Fuss im Berliner Gedenkbuch auf bundesarchiv.de
  7. a b 11. Osttransport - Transportliste 288, auf www.statistik-des-holocaust.de, abgerufen am 5. März 2019
  8. Hildegard Braun im Berliner Gedenkbuch auf bundesarchiv.de
  9. Ruth Braun im Berliner Gedenkbuch auf bundesarchiv.de
  10. 11. Osttransport - Transportliste 241, auf www.statistik-des-holocaust.de, abgerufen am 5. März 2019
  11. Werner Braun im Berliner Gedenkbuch auf bundesarchiv.de
  12. Biografie von Sarina Djuk auf stolpersteine-berlin.de
  13. 4. großer Alterstransport - Transportliste 206, auf www.statistik-des-holocaust.de, abgerufen am 5. März 2019
  14. Sarina Djuk im Berliner Gedenkbuch auf bundesarchiv.de
  15. Volkszählung 1939: Rosa Engler
  16. Deportationsliste vom 22. Alterstransport auf statistik-des-holocaust.de
  17. Rosa Engler im Berliner Gedenkbuch auf bundesarchiv.de
  18. Todesfallanzeige von Rosa Engler auf holocaust.cz
  19. Recherche von Hannelore Emmerich auf stolpersteine-berlin.de
  20. Jani Pietsch: „Ich besaß einen Garten in Schöneiche bei Berlin“ Das verwaltete Verschwinden jüdischer Nachbarn und ihre schwierige Rückkehr. Campus-Verlag, 2006, S. 76. ISBN 3-593-38027-7
  21. Deportationsliste vom 99. Theresienstadttransport auf statistik-des-holocaust.de
  22. Clara Feininger im Berliner Gedenkbuch auf bundesarchiv.de
  23. Leo Jakobowitz auf yadvashem.org
  24. [1]
  25. [2]
  26. [3]
  27. Emma Lehmann Karteikarte Reichsvereinigung der Juden in Deutschland Quelle: ITS Bad Arolsen
  28. [4]
  29. [5]
  30. [6]
  31. [7]
  32. Elsbeth Schwarzschild in der Opferdatenbank KZ Theresienstadt holocaust.cz
  33. J. H. Schwarzschild & Co in der Datenbank Jüdische Gewerbebetriebe in Berlin 1930-1945
  34. Transportliste 4. Großer Alterstransport www.statistik-des-holocaust.de
  35. Heinrich Schwarzschild in der Opferdatenbank KZ Theresienstadt holocaust.cz
  36. Aktenzeichen 13 WGA 322/51, 11 WGA 1307/55, 13 WGA 1128/57 in der WGA Datenbank
  37. Aktenzeichen 34 WGA 15413/JRSO in der WGA Datenbank
  38. [8]
  39. [9]
  40. [10]
  41. [11]
  42. [12]
  43. [13]
  44. [14]
  45. [15]