Liste der Stolpersteine in Düsseldorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Stolpersteine in Düsseldorf enthält möglichst alle Stolpersteine, die im Rahmen des gleichnamigen Projekts von Gunter Demnig in Düsseldorf verlegt wurden. Mit ihnen soll an Opfer des Nationalsozialismus erinnert werden, die in Düsseldorf lebten und wirkten. Seit dem 27. Mai 2003 wurden bislang 304 Stolpersteine verlegt (Stand Juli 2017). Wissenschaftlich und organisatorisch wird das Projekt vom Förderkreis der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf betreut.[1]

Verlegte Stolpersteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtbezirk 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf 1 Altstadt, Marktplatz 6a, Ernst Selbiger Marktplatz 6a
Erioll world.svg
Stolperstein Ernst Selbiger, Düsseldorf, Marktplatz (2).jpg
2019
Düsseldorf, Marktplatz.jpg
Marktplatz mit Apotheke 1909
Hier wohnte
Ernst Selbiger
Jg. 1865
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 21.9.1942
Treblinka
Ernst Selbiger (geb. 8. April 1865) erwarb in 1909 die Konzession[2] für die Rathaus-Apotheke am Marktplatz 7 und wurde deren Eigentümer.[3] Er wurde mit insgesamt 966 Mitbürgern am 22. Juli 1942 mit dem Transport VII/1 Nr. 759 nach Ghetto Theresienstadt deportiert. Zwei Monate später, am 19. September 1942, verließ der Sonderzug Bp Nr. 283 Theresienstadt und erreichte das Vernichtungslager Treblinka am 21. September 1942, was für 2000 Menschen den Tod bedeutete.[4]
Ratinger Str. 23
Erioll world.svg
Düsseldorf, Ratinger Straße 23 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Willi Schneider
Jg. 1904
verhaftet 1934 Sachsenhausen
ermordet 14.5.1942
Der gebürtige Düsseldorfer Willi Schneider war bis Mitte 1933 Arbeiter im städtischen Fuhrpark und Mitglied im dortigen Betriebsrat. Er lebte gemeinsam mit seiner älteren Schwester Therese in der Altstadt. Am 21. September 1934 wurde er festgenommen und war bis zum 2. Oktober im Polizeigefängnis Düsseldorf inhaftiert. Ihm und seiner Schwester wurde vorgeworfen, Mitglieder der KPD zu sein und für diese Mitgliederbeiträge kassiert zu haben. Willi Schneider soll zudem eine wichtige Rolle in der Roten Gewerkschafts-Opposition (RGO) innegehabt haben.

Am 8. März 1935 wurde Schneider in einem Prozess mit 67 Mitangeklagten vom II. Senat des Oberlandesgerichts Hamm wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu sieben Jahren und sechs Monaten Zuchthaus verurteilt. Seine Schwester war ebenfalls angeklagt und wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt. Willi Schneider verbüßte seine Strafe bis März 1941 zunächst im KZ Aschendorfer Moor und dann in der Haftanstalt Vechta. Anschließend wurde er in „Schutzhaft“ genommen und in das KZ Sachsenhausen deportiert, wo er am 14. Mai 1942 starb.

Ursulinengasse 7
Erioll world.svg
Haus Ursulinengasse 7, Düsseldorf Altstadt.jpg
2015
Hier wohnte
Karl Jung
Jg. 1912
interniert 1939
Gurs
tot 20.2.1943 in
Dachau
Ursulinengasse 9
Erioll world.svg 27. Januar 2013Haus Ursulinengasse 9, Düsseldorf Altstadt.jpg
2015
Hier wohnte
Johann Wilhelm Adloff
Jg. 1902
seit 1921 Aufenthalt in verschiedenen Heilanstalten
'verlegt' 21.2.1941 Heilanstalt Bernburg
ermordet 21.2.1941 Aktion T4
Wilhelm Adloff arbeitete Anfang der 1920er Jahre als „Botenmeister“, Beamter der den Gerichtsboten vorsteht, und wohnte Altestadt 6.[5] Mitte der 1920er Jahre zog er in die Ursulinengasse 9, wechselte den Beruf zum „Gartenaufseher“[6], das heißt er diente als Knecht des Gärtners der Kleingartenanlage der anliegenden Schule, und im Jahre 1931, 29 Jahre alt, wurde er zum Frührentner.
Stolperstein Düsseldorf 1 Altstadt Wallstraße 3 Auguste Gitta Atlas Wallstr. 3
Erioll world.svg
Stolpersteine Liebe Arom und David Arom, Düsseldorf, Wallstraße 3, 2018 (1).jpg

Stolpersteine Liebe Arom und David Arom, Düsseldorf, Wallstraße 3, 2018 (3).jpg 2018
Hier wohnte
Liebe Arom
geb. Weisblum
Jg. 1898
Flucht 1939 Belgien
Frankreich
Interniert Drancy
Deportiert 1942
ermordet in Auschwitz
Liba Lila Arom, Tochter des Elimelekh Veisblum, wurde am 11. April 1898 in Leżajsk, Polen geboren und war mit David, Sohn von Asher und Rakhel Arom, verheiratet. David Arom war am 1. Dezember 1897 in Osiek in Polen geboren und von Beruf Vertreter. Er lebte mit seiner Familie vor dem Zweiten Weltkrieg in Düsseldorf. Flohen 1939 nach Belgien, kamen nach Frankreich zuerst in das Internierungslager von Brens, wurden als ausländischer Juden in das Lager von Rivesaltes interniert, von dort über das Sammellager Drancy (bei Paris) in das NS-Vernichtungslager Auschwitz deportiert und dort ermordet; so lautet die Quelle dieser Informationen auf den Gedenkblättern, eingereicht vom überlebenden Sohn Eli Arom.[7][8]
Stolperstein Düsseldorf 1 Altstadt Wallstraße 3 Szaje Oswald Atlas Hier wohnte
David Arom
Jg. 1897
Flucht 1939 Belgien
Frankreich
Interniert Drancy
Deportiert 1942
ermordet in Auschwitz

Carlstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Berger Allee 3
Erioll world.svg



Düsseldorf, Berger Allee 3, 2012.jpg
2012
Hier wohnte
Simon Müller
Jg. 1878
deportiert 1941 Riga
ermordet
Flora Müller und ihr Mann Simon führten ein Hutgeschäft in der Bolkerstr. 28a–30/32 in der Düsseldorfer Altstadt; sie wohnten in der Berger Allee 3. Am 22. Juli 1938 verabschiedete sich Simon Müller von seinen Kunden mit einem Schreiben, „da mein Geschäft in Kürze in andere Hände übergeht oder ausverkauft wird. […] Daß mit der Abschied von meinem schönen, volkstümlichen Geschäft, welches ich in jahrzehntelange mühevoller Arbeit aufgeaut habe, schmerzlich ist, werden alle verstehen, die meine Firma kennen“. In der Reichspogromnacht 1938 wurden die Geschäftsräume komplett demoliert. Simon und Flora Müller zogen zu Floras Bruder Eugen nach Duisburg. Am 10. Dezember 1941 wurden die Eheleute in das Ghetto Riga deportiert. Dort kamen sie ums Leben. Ihre Tochter Greta meldete sich am 10. Juni 1939 nach Bolivien ab.[9]
Hier wohnte
Flora Müller
geb. Kahn
Jg. 1878
deportiert 1941 Riga
ermordet
Stolperstein Antonie Felsenthal, Düsseldorf, Kasernenstraße (2018).jpg Kasernenstr. 17–19
Lage
Stolpersteine Antonie und Erich Felsenthal, Düsseldorf, Kasernenstraße (2018).jpg

Stolpersteine Antonie und Erich Felsenthal, Düsseldorf, Kasernenstraße 17-19 (2018) (3).jpg2018
Hier wohnte
Antonie Felsenthal
geb. Francken
Jg. 1873
Flucht 1939 Holland
interniert Westerbork
deportiert 1943,
Auschwitz
ermordet 17.9.1943
Stolperstein Erich Felsenthal, Düsseldorf, Kasernenstraße (2018).jpg Hier wohnte
Erich Felsenthal
Jg. 1874
Flucht 1939 Holland
interniert Westerbork
deportiert 1943,
Auschwitz
ermordet 17.9.1943
Stolperstein Düsseldorf 1 Carlstadt Rathausufer 15 Meta Meyerstein Rathausufer 15
Erioll world.svg

Stolperstein Düsseldorf 1 Carlstadt Rathausufer 15 2 Stolpersteine.jpg

Haus Rathausufer 15 in Duesseldorf-Carlstadt, von Norden.jpg 2011
Hier wohnte
Meta Meyerstein
geb. Herz
Jg. 1888
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Alfred Meyerstein (geboren 16. April 1884 in Leipzig) heiratete im Jahre 1913 Meta, geb. Herz (geboren 26. Januar 1888 in Limburg). 1918 zog das Ehepaar nach Düsseldorf, zunächst in die Speldorfer Str. 2, Düsseltal und dann 1920 Rathausufer 15. Alfred Meyerstein führte dort eine Vertretung für „echte und unechte Schmuckware“. Im Juli 1920 kam der Sohn Rolf zur Welt. Mit der Machtergreifung der Nazis kam für die Meyersteins der gesellschaftliche und wirtschaftliche Abstieg. In der Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurde ihre Wohnung vollständig zerstört. Ende 1939 schickten sie ihren Sohn nach England, Alfred und Meta gelang die Emigration nicht. Im gleichen Jahr musste Alfred Meyerstein Zwangsarbeit in einer Ziegelei leisten. Im Oktober 1941 erhielt das Ehepaar die Aufforderung sich am 9. November 1941 im städtischen Gebäude des Düsseldorfer Schlachthofs, Rather Straße 23, einzufinden. Am Morgen des 10. Novembers 1941 wurden sie vom Güterbahnhof Derendorf ins Ghetto von Minsk deportiert.
Stolperstein Düsseldorf 1 Carlstadt Rathausufer 15 Alfred Meyerstein Hier wohnte
Alfred Meyerstein
Jg. 1884
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein Düsseldorf 1 Carlstadt Rathausufer 18 Pescha Birnbach.jpg Rathausufer 18

Erioll world.svg

Stolperstein Düsseldorf 1 Carlstadt Rathausufer 18 2 Stolpersteine.jpg

Haus Rathausufer 18 in Duesseldorf-Carlstadt, von Suedwesten.jpg
2011

Hier wohnte
Pescha Birnbach
Jg. 1927
ausgewiesen 28.10.1939 Zbaszyn / Ghetto Tarnow
ermordet Juni 1942 in Treblinka
Die Eheleute Jehuda Leib und Reisel Laya Birnbach stammten aus Galizien. 1913 wanderten sie nach Deutschland aus, von dort aus in die Niederlande, kehrten aber 1918 nach Deutschland zurück. Jehuda Leib Birnbach handelte mit Nähmaschinen, Weißwaren und Kleidung. Das Ehepaar hatte vier Töchter, Lotti (geb. 1920), Itta (geb. 1921), Hella (geb. 1925) und Pescha (geb. 1927). Nach dem Tod von Jehuda im Jahr 1928 zog die Mutter mit den Töchter vom Rathausufer 18 in das Haus Duisburger Str. 108. Als ehemals polnische Staatsbürger wurden sie am 28. Oktober 1938 im Rahmen der „Polenaktion“ an die deutsch-polnische Grenze deportiert. Von dort gelangten sie zu Verwandten nach Tarnów. Dort heiratete Lotti Birnbach den ebenfalls aus Düsseldorf stammenden Josef Tugendhaft. Lotti und Josef Tugendhaft gelang die Ausreise nach Shanghai, Itta Birnbach die Flucht nach Belgien, von wo ihr Verlobter stammte. Im Juni 1942 sollten Reisel Laya und ihre beiden Töchter deportiert werden; Hella Birnbach konnte jedoch aus dem Zug fliehen. Ihre Mutter und ihre Schwester wurden in Treblinka ermordet.[10]
Stolperstein Düsseldorf 1 Carlstadt Rathausufer 18 Reisel Laja Birnbach Hier wohnte
Reisel Laja Birnbach
geb. Weinmann
Jg. 1895
ausgewiesen 28.10.1939 Zbaszyn / Ghetto Tarnow
ermordet Juni 1942 in Treblinka
Schwanenmarkt 3
Erioll world.svg



Düsseldorf, Schwanenmarkt 3.jpg
2011
Hier wohnte
Fanny Levison
geb. Leubsdorf
Jg. 1878
deportiert 1941 Ghetto Lodz
ermordet Mai 1942 in Chelmno
Der Arzt Dr. Carl Levison und Fanny, geborene Leubsdorf, heirateten im Jahr 1901; das Ehepaar hatte drei Söhne, Paul Nathan (1902–1950), Robert (1903–1951) und Reinhold (1906–1942). Carl Levison starb 1907 im Alter von 32 Jahren. Er hatte seine Praxis zuletzt am Schwanenmarkt 1.[11] Die Witwe wurde Eigentümerin des Hauses am Schwanenmarkt 3.[12] In der Pogromnacht am 10. November 1938 zerstörten Nationalsozialisten das gesamte Haus Schwanenmarkt 3; die Söhne wurden verhaftet und nach Dachau transportiert, jedoch alle drei nach kurzer Haft wieder entlassen. Robert, welcher Anfang der 1930er Jahre einen Papiergroßhandel in der Hohe Straße 39 geführt hatte[13], floh mit seiner Frau Erna nach England, Paul nach Bolivien. Ihr Bruder Reinhold heiratete im Januar 1940 Hildegard Salomon; der gemeinsame im Juli geborene Sohn starb im Dezember 1940. Kurzfristig arbeitete er in einer jüdischen Ausbildungsstätte in der Niederlausitz als Erzieher. Im August 1941 kehrte er mit seiner Frau nach Düsseldorf zurück und zog in das elterliche Haus, das inzwischen zu einem „Judenhaus“ geworden war. Fanny, Reinhold und Hildegard Levison wurden am 27. Oktober nach Litzmannstadt deportiert. Im Mai 1942 wurde Fanny Levison im Chełmno ermordet, ihre kurz zuvor geborene Tochter starb am 21. Juni 1942. Ihr Sohn Reinhold Levison starb kurz darauf an Unterernährung. Hildegard Levison wurde in ein Lager nach Tschenstochau gebracht, wo sie in der Rüstung arbeitete. Am 17. Januar 1945 wurde das Lager von der Roten Armee befreit.[14]
Chana Levison
geboren 2.3.1942 im Ghetto Lodz
tot 21.6.1942
Hier wohnte
Reinhold Levison
Jg. 1906
deportiert 1941 Ghetto Lodz
tot 28.8.1942
Stolperstein Düsseldorf 1 Altstadt Wallstraße 3 Auguste Gitta Atlas Wallstr. 31
Erioll world.svg 2015
Düsseldorf, Wallstraße 31 (4).jpg
2017
Hier wohnte
Auguste Gitta Atlas
geb. Drillmann
Jg. 1885
'Polenaktion'
1938 Bentschen/Zbaszyn
ermordet 1942
Sanok
Stolperstein Düsseldorf 1 Altstadt Wallstraße 31 Szaje Oswald Atlas Hier wohnte
Szaje Oswald Atlas
Jg. 1885
'Polenaktion' 1938
Bentschen/Zbaszyn
ermordet 1942
Sanok

Derendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolpersteine Henriette, Hugo, Stella und Kurt Sondermann Düsseldorf, Collenbachstraße 16 (3).jpg
Collenbachstraße 16
Erioll world.svg

Stolpersteine Henriette, Hugo, Stella und Kurt Sondermann Düsseldorf, Collenbachstraße 16 (1).jpg

Düsseldorf, Collenbachstraße 16, 2018 (2).jpg
2018
Hier wohnte
Hugo Sondermann
Jg. 1887
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein für Wilhelm Emanuel Hier wohnte
Stella Sondermann
Jg. 1928
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein für Kurt Sondermann Hier wohnte
Kurt Sondermann
Jg. 1924
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein für Henriette Sondermann Hier wohnte
Henriette Sondermann
geb. Löwenstein
Jg. 1889
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein Düsseldorf 1 Derendorf Füsilierstraße 14 Sophie Frank Füsilierstraße 14
Erioll world.svg

Stolperstein Düsseldorf 1 Derendorf Füsilierstraße 14 3 Stolpersteine

Füsilierstraße 14, Düsseldorf-Derendorf, 2019 (2).jpg
2019
Hier wohnte
Sophie Frank
geb. Levy
Jg. 1907
deportiert 1941 Ghetto Lodz
tot 16.7.1942
Sophie Frank, Hertha und Rudi Levy waren Geschwister. Sie entstammten der ersten Ehe ihres Vaters, des Metzgers Albert Levy, der nach dem Tod seiner Frau im Jahre 1918 im Jahr darauf ein zweites Mal heiratete. 1935 verlor Albert Levy seine Stelle als Metzger, und am 29. April desselben Jahres beging der 18-jährige Rudi Levy Suizid. Sophie Levy heiratete 1938 Fritz Frank. Mit ihm und seinen Familienangehörigen wurde sie am 27. Oktober 1941 in das Ghetto Litzmannstadt deportiert, wo sie am 16. Juli 1942 an einer Lungenentzündung starb; ihr Mann Fritz Frank starb wenige Wochen später an Unterernährung. Hertha Levy wurde am 10. November 1941 in das Ghetto Minsk deportiert und dort ermordet. Der Vater Albert Levy überlebte.[15]
Stolperstein Düsseldorf 1 Derendorf Füsilierstraße 14 Hertha Levy Hier wohnte
Hertha Levy
Jg. 1913
deportiert 1941 Minsk
ermordet
Stolperstein Düsseldorf 1 Derendorf Füsilierstraße 14 Rudi Levy Hier wohnte
Rudi Levy
Jg. 1907
Flucht in den Tod 1935

Golzheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf 1 Golzheim Cecilienallee 11 Franz Anselm Cohen-Altmann.jpg Cecilienallee 11
Erioll world.svg
Outside of Cecilienallee 11, Dusseldorf. November 2017
 
Outside of Cecilienallee 11, Dusseldorf – as seen from Kennedydamm. November 2017
2017
Hier wohnte
Franz Anselm Cohen-Altmann
Jg. 1905
deportiert 1942 aus Heilanstalt Bendorf-Sayn
tot in Izbica
Im November 1919 wurde dem Salomon Cohen (geboren 22. Oktober 1861 in Haltern), seiner Ehefrau Johanna, geborene Altmann, seinen zwei Kindern Elisabeth Karoline (geboren 12. Oktober 1900 in Düsseldorf) und Franz Anselm Gabriel (geboren 23. Januar 1905 in Düsseldorf) die Genehmigung erteilt den Namen Cohen-Altmann zu führen. Gleichzeitig wurde ihm gestattet fortan den Vornamen Stefan zu führen.[16] Der Justizrat Stefan Cohen-Altmann war Rechtsanwalt am Landesgericht Düsseldorf mit Kanzlei in der Königstraße 4 und bis 1929 Eigentümer des Haus Cecilienallee 11.[17] Ab 1930 bis 1939 war er Eigentümer des Haus in der Cecilienallee (Alte-Garde-Ufer) 41.[18] Die Ausgrenzung der jüdischen Bürger Düsseldorfs und speziell die Säuberung der Justiz begann mit dem groß angelegten „Judenboykott“ am 1. April 1933, wo die Büroräume von Stephan Cohen-Altmann in der Königstraße 4 mit Hetzplakaten beklebt wurden. Cohen-Altmann entfernte diese wiederholt mit Hilfe der Büroangestellten, woraufhin Wachen der SA vor dem Haus aufgestellt wurden. Cohen-Altmann blieb danach wochenlang dem Büro fern, da er von „Pgs“ ständig mit Telefonanrufen belästigt wurde, die ihn mit dem Tod bedrohten. Danach zog er mit der Kanzelei in die Goltsteinstraße 13 um. Zuletzt konnte Stephan Cohen-Altmann in die Schweiz entfliehen, wo er am 3. November 1942 in Genf verstarb. Er wurde auf dem Jüdischen Friedhof von Veyrier beerdigt (Emplacement A046).

Der Sohn Franz Anselm Cohen-Altmann, welcher zuletzt in der Cecilienallee wohnte, war (seit wann?) in der 1869 gegründeten „Jacoby’sche Anstalt“ zu Sayn bei Koblenz, in der Hindenburgstraße 49 (heute Koblenz-Olper-Straße 39), untergebracht. Die Israelitische Kur- und Heilanstalten, in einem großen Park gelegen, hatte getrennte Abteilungen, eine für „Nerven- und Gemütsleidende“, aber auch eine für „Erholungsbedürftige“, je nach Grad der Erkrankung. Aus ganz Europa wurden jüdische Psychiatriepatienten nach Sayn vermittelt, für geistig behinderte Kinder wurde ein eigener Lehrer angestellt und als nach dem Ersten Weltkrieg die Enkel des Gründers Meyer Jacoby die Leitung der Anstalt übernahmen, waren es bereits über 200 Patienten. In der Reichspogromnacht im November 1938 wurde die „Jacoby’sche Anstalt“ nicht zerstört, da hier nach den Plänen der deutschen Reichsregierung die geisteskranken Juden aus Deutschland konzentriert werden sollten. Auf Grund eines Erlasses von Februar 1939, dass jüdische Patienten aus ganz Deutschland nur noch in der Jacoby’schen Anstalt behandelt werden durften, wurde die Einrichtung immer mehr zu einem Sammellager. Auf dem Gelände wurden zur Aufnahme der Patienten Baracken errichtet. Leitender Arzt der Anstalt war in dieser Zeit Wilhelm Rosenau. Von hier wurde Franz Anselm Cohen-Altmann am 15. Juni 1942 in ein Vernichtungslager deportiert, wobei das Deportationsziel bisher nicht mit Sicherheit bekannt ist.[19][20][21]

Stolperstein Düsseldorf 1 Golzheim Cecilienallee 19 Marie Schöndorff.jpg Cecilienallee 19
Erioll world.svg
Stolpersteine for Albert & Marie Schöndorff at Cecilienallee 19, Dusseldorf
 
Outside of house at Cecilienallee 19, Dusseldorf. November 2017
2017
Hier wohnte
Marie Schöndorff
geb. Gross
Jg. 1871
Flucht 1938 Holland
deportiert Auschwitz
ermordet 17.9.1942
Albert Schöndorff war Unternehmer, gemeinsam mit seinem Bruder führte er die Gebr. Schöndorff AG. Zudem war er von 1912 bis 1917 Stadtverordneter für die Liberale Vereinigung. Gemeinsam mit seiner Frau Marie (geborene Gross, 5. Dezember 1871 in Bruchsal) und der Familie seines Bruders bewohnte er eine Doppelvilla in der Cecilienallee.[22] Die Eheleute hatten zwei Söhne: Walter (geboren 1896) und Rudolf (geboren 1900).

Im September 1933 erwarb ein Konsortium aus Commerzbank, Deutscher Bank und Dresdner Bank alle Aktien der Schöndorff AG, und Albert Schöndorff musste zum 30. September 1933 aus dem von ihm gegründeten Unternehmen ausscheiden. Sohn Walter, ein Arzt, emigrierte am 9. Dezember 1937 nach New York, sein Bruder Rudolf, der im Vorstand der Schöndorff AG tätig gewesen war, zog 1933 mit seiner Frau nach Berlin; später flüchteten sie nach Spanien. Hermann Schöndorff emigrierte 1933 in die Schweiz, wo er 1936 starb.[22]

Marie und Albert Schöndorff flüchteten am 12. September 1938 nach Amsterdam; Am 12. September 1942 wurden sie dort verhaftet. Sie starben während des Transports von Westerbork nach Auschwitz.[23] Die Schwester von Marie Schöndorff, Berthel Marx, die mit den Schöndorffs zusammen in Amsterdam in einer Wohnung gelebt hatte, wurde in Auschwitz ermordet. An sie erinnert ein Stolperstein an ihrem Wohnort in Heidelberg.[24]

Stolperstein Düsseldorf 1 Golzheim Cecilienallee 19 Albert Schöndorff.jpg Hier wohnte
Albert Schöndorff
Jg. 1870
Flucht 1938 Holland
deportiert Auschwitz
ermordet 17.9.1942
Stolperstein Düsseldorf 1 Golzheim Kaiserswerther Straße 252 Moritz Heilbronn.jpg Kaiserswerther Str. 252
Erioll world.svg
Düsseldorf, Kaiserswerther Straße 252, 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Moritz Heilbronn
Jg. 1889
eingewiesen 11.2.1941 'Heilanstalt' Grafenberg
ermordet
Moritz (Mendel) Heilbronn wurde am 5. Juni 1889 in Falkenberg geboren und war ausgebildeter Lehrer. Sein Frau Helene stammte aus Glehn am Niederrhein, wo sie am 3. Oktober 1884 als Tochter von Aron und Sybille Winter (geborene Roesberg) geboren wurde. Ab 1935 lebte das Ehepaar in Düsseldorf. Am 11. Februar 1941 wurde Moritz Heilbronn in die Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Grafenberg eingeliefert und von dort vier Tage später mit einem Bus der SS-eigenen Tarngesellschaft Gemeinnützige Krankentransportgesellschaft (Gekrat) vermutlich in die Tötungsanstalt Hadamar gebracht und ermordet. Seine Frau lebte zuletzt im „Judenhaus“ Karlstr. 95, von wo aus sie gemeinsam mit ihrer Schwester Frieda Schwarz (geb. 1889) und deren Familie am 28. Oktober 1941 in das Ghetto Litzmannstadt deportiert wurde. Im September 1942 wurde sie im Vernichtungslager Kulmhof ermordet, ebenso ihre Schwester Frieda und ihre 11-jährige Nichte Bella. Ihr Schwager Siegfried starb im April 1944 in Kulmhof.[25]
Stolperstein Düsseldorf 1 Golzheim Kaiserswerther Straße 252 Helene Heilbronn.jpg Hier wohnte
Helene Heilbronn
geb. Winter
Jg. 1884
deportiert 27.10.1941 Lodz
ermordet Sept. 1942 in Chelmno
Stolperstein (Stumbling Stone) for Wilhelm Schürmann-Horster. Schwerinstr. 41
Erioll world.svg

Outside of Schwerinstraße 41, Dusseldorf. November 2017
 
Cat motif above the door for Schwerinstr, 41 in Dusseldorf
2017

Hier wohnte
Wilhelm-Schürmann-Horster
Jg. 1900
verhaftet 1943
hingerichtet 9.9.1943 Berlin-Plötzensee
Wilhelm Schürmann-Horster war gebürtiger Kölner. In Düsseldorf besuchte er die Theaterakademie von Louise Dumont und Gustav Lindemann und arbeitete anschließend als Schauspieler, Spielleiter, Dramaturg und Regisseur. Politisch stand er der KPD nahe. 1937 zog er gemeinsam mit seinem Freund Harald Quedenfeldt nach Berlin und hatte dort Kontakt zur Widerstandsgruppe Rote Kapelle. 1942 wechselte er an das Stadttheater Konstanz. 1943 flog die Gruppe auf, und Schürmann-Horster wurde in Konstanz verhaftet.[26] Am 21. August 1943 wurde er vom Volksgerichtshof zum Tode verteilt und am 9. September 1943 in Plötzensee hingerichtet. Sein Freund, der Bühnenmaler Harald Quedenfeldt, Sohn des Erwin Quedenfeldt, starb am 21. November 1944 in Polizeihaft in Neuwied.[27][28]

Ein weiterer Stolperstein für Schürmann-Horster ist in Konstanz vor dem dortigen Stadttheater, Konzilstr. 1, verlegt,[29] zudem gibt es dort den Schürmann-Horster-Weg.

Pempelfort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein für Martha Gumprecht Am Wehrhahn 10
Erioll world.svg
Am Wehrhahn 10, Düsseldorf, 2011.jpg
2011
Hier wohnte
Martha Gumprecht
Jg. 1870
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 21.9.1942
Treblinka
Stolperstein für Elisabeth Sprock Blücherstraße 39
Erioll world.svg
Düsseldorf, Blücherstraße 39, 2018 (2).jpg 2018
Hier wohnte
Anna Elisabeth Sprock
Jg. 1907
eingewiesen 1928 Heilanstalt Grafenberg
verlegt 1934 Heilanstalt Langenfeld
ermordet 8.5.1934
Stolperstein für Mendel Eimer Beuthstr. 4
Erioll world.svg
Düsseldorf, Beuthstraße 4, 2019 (2).jpg
2019
Hier wohnte
Mendel Eimer
Jg. 1883
ausgewiesen 21.7.1939
Polen
tot 12.5.1942
Der Kaufmann Mendel Eimer war um 1939 noch Eigentümer des Hauses Beuthstr. 4. Mendel Eimer und seine Frau Chaya (geb. Narzisenfeld) waren beide polnischer Abstammung. Am 3. Juli 1930 wurde die Tochter Hella, später verheiratete Helen Berkowitz, in Düsseldorf geboren.[30]
Stolperstein für Wilhelm Emanuel Beuthstr. 4
Erioll world.svg
Düsseldorf, Beuthstraße 4, 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Wilhelm Emanuel
Jg. 1878
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein für Kurt Schnook Beuthstr. 4
Erioll world.svg
Hier wohnte
Kurt Schnook
Jg. 1910
Deportiert 1941
ermordet in Minsk
Der Pädagoge Kurt Schnook, geboren 1910 in Viersen, war seit Gründung im Jahre 1935 Lehrer an der privaten „jüdischen Volksschule“ in der Kasernenstraße 67b. Kurt Schnooks Ehefrau Theresia, genannt Thea (geborene Schwarz, 1909), unterrichtete an der „jüdischen Volksschule“ Englisch. Schnook übernahm die Leitung, nachdem sein Vorgänger der Schulleiter Kurt Herz (geboren 1903 in Offenbach) zusammen mit seiner Frau Ellen im Februar 1939 nach England emigriert waren. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurde die „jüdische Volksschule“, welche sich im umgebauten Gemeindehaus der Großen Synagoge befand, demoliert und der Unterricht nach kurzer Unterbrechung im ehemaligen Gebäude der jüdischen B’nai-B’rith-Loge, dem Gemeindehaus der Jüdischen Gemeinde, in der Grafenberger Allee 78 fortgesetzt. Im November 1941 wurden Kurt und Thea Schnook, zuletzt wohnhaft in der Beuthstr. 4, dort zusammengepfercht mit Anderen unterm Dach, von Düsseldorf in das Ghetto Minsk deportiert und dort ermordet.
Stolperstein für Thea Schnook Beuthstr. 4
Erioll world.svg
Hier wohnte
Thea Schnook
geb. Schwarz
Jg. 1909
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein für Mary Mandelbaum Duisburger Straße 8
Erioll world.svg
Hier wohnte
Mary Mandelbaum
Jg. 1895
deportiert 1941
Łodz / Litzmannstadt
ermordet 9.9.1942
Chelmno / Kulmhof
Stolperstein für Wanda Mandelbaum Duisburger Straße 8
Erioll world.svg
Hier wohnte
Wanda Mandelbaum
Jg. 1891
deportiert 1941
Łodz / Litzmannstadt
ermordet 9.9.1942
Chelmno / Kulmhof
Albert Lilienfeld.jpg Ehrenstr. 22
Erioll world.svg
Ehrenstr. 22.jpg
Ehrenstraße 22.jpg
2017
Hier wohnte
Albert Lilienfeld
Jg. 1875
deportiert 10.11.1941 Minsk
ermordet
Albert Lilienfeld, geboren am 10. April 1875 in Lippstadt, war Teilhaber der Stuhl- und Clubmöbelfabrik Sommer & Co. in Düsseldorf, er war verheiratet mit Adele, geborene Koopmann. Das Ehepaar hatte vier Söhne, Franz (geb. 1911), Max (geb. 1914), Kurt (geb. 1916) und Rolf (geb. 1919). Franz und Kurt wanderten 1914 nach Palästina aus, Max sollte den väterlichen Betrieb übernehmen. Nachdem er mit seinem Motorrad einen SA-Mann angefahren hatte, flüchtete er nach Belgien, wo er die Tochter eines belgischen Teilhabers heiratete und bis 1940 lebte. Nach dem Überfall der Wehrmacht auf Belgien floh er weiter nach Frankreich, wo er verhaftet und inhaftiert wurde. Am 9. September 1942 wurde er nach Auschwitz deportiert, nach dem 1. April 1944 verliert sich seine Spur. Adele Lilienfeld starb 1941, ihr Mann und ihr Sohn Rolf wurden am 10. November 1941 nach Minsk deportiert, wo beide zu Tode kamen.[31]
Max Lilienfeld.jpg Hier wohnte
Max Lilienfeld
Jg. 1914
Flucht 1935 Frankreich
interniert Drancy
deportiert 1942 Auschwitz
ermordet
Rolf Lilienfeld.jpg Hier wohnte
Rolf Lilienfeld
Jg. 1919
deportiert 10.11.1941 Minsk
ermordet 31.7.1942
Stolperstein Gerhard Wahrenberg, Düsseldorf, Kaiserstraße 2 (2017).jpg Kaiserstr. 2 (ehemals Nordstraße 3)
Erioll world.svg
Stolpersteine Klara Wahrenberg und Gerhard Wahrenberg, Düsseldorf, Kaiserstraße 2 (2017).jpg

Düsseldorf, Kaiserstraße 2 (2017) (1).jpg 2017
Hier wohnte
Gerhard Wahrenberg
Jg. 1924
ausgewiesen 1938
ermordet in
Polen

Max und Erna Wahrenberg waren mit ihren drei Kindern, Klara (geb. 6. Juni 1923 in Sieniawa), Gerhard (geb. 1924) und Salomon (geb. 1926), im Jahre 1927 nach Düsseldorf gekommen, wo Max Wahrenberg ein kleines Lebensmittelgeschäft eröffnet hatte. Klara besuchte zuerst die Schule an der Oststraße, bevor sie mit ihren Brüdern an die „jüdischen Volksschule“ in der Kasernenstraße wechseln musste. 1937 wurde Guste, genannt Jenny, in Düsseldorf geboren. Am 28. Oktober 1938 wurde die Familie Wahrenberg als sogenannte Ostjuden im Zuge der „Polenaktion“ an den deutsch-polnischen Grenzort Zbąszynek (Neu Bentschen) deportiert.

Stolperstein Klara Wahrenberg, Düsseldorf, Kaiserstraße 2 (2017).jpg Hier wohnte
Klara Wahrenberg
Jg. 1923
ausgewiesen 1938
ermordet 1942 in
Polen
Stolperstein für Beatrice Strauss Feldstr. 34
Erioll world.svg
Feldstr. 34-36.JPG
2013
Hier wohnte Beatrice Strauss
Jg. 1902
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Beatrice Strauss wurde am 13. November 1902 in Eisenheim geboren. Ihr ständiger Wohnsitz war Essen. In Düsseldorf kam sie im Haus des Salomon Loeb in der Feldstraße 34 unter und wurde von dort am 10. November 1941 nach Minsk deportiert.
Stolperstein für Albert Herzfeld Feldstr. 37
Erioll world.svg
Stolpersteine Albert, Else und Annemarie Herzfeld, Düsseldorf, Feldstraße 37.jpg

Feldstraße 37, Düsseldorf, 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Albert Herzfeld
Jg. 1865
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 12.2.1943
Albert Herzfeld, von Beruf Kunstmaler, war Eigentümer des Hauses Feldstraße 37 und verheiratet mit der gebürtigen Berlinerin Else, eine geborene Volkmar.[32] Die Tochter Annemarie geboren am 12. Januar 1903, war von Beruf Dr. jur., wurde am 10. November 1941 deportiert und verstarb in Minsk (für Tod erklärt). Albert Herzfeld und seine Frau Else wurden in 1942 von Düsseldorf in das Ghetto Theresienstadt deportiert, wo er ermordet wurde. Else Herzfeld wurde im KZ Auschwitz-Birkenau getötet. Das Wohnhaus der Herzfelds wurde geplündert.
Stolperstein für Else Herzfeld.jpg Hier wohnte
Else Herzfeld
geb. Volkmar
Jg. 1882
Deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 15.5.1944
Auschwitz
Annemarie Herzfeld Hier wohnte
Annemarie Herzfeld
Jg. 1903
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Stolperstein für Dr. Leo Wolf Lichtigfeld Cecilienallee 2
Erioll world.svg
Stolpersteinlage Düsseldorf Cecilienallee 2
27. Juni 2012
Hier arbeitete
Rechtsanwalt
Dr. Leo Wolf Lichtigfeld
Jg. 1889
Opfer des Pogroms 1938
deportiert 27.10.1941 Lodz
tot 29.7.1942
Dr. Leo Wolf Lichtigfeld war einer von sechs Söhnen des Eiergroßhändlers Josua Lichtigfeld und dessen Frau Klara und wuchs in Ostgalizien auf. Ab 1914 lebte die Familie in Düsseldorf. Im Ersten Weltkrieg wurde er mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse ausgezeichnet. Von Beruf war er Rechtsanwalt und an Amts- und Landgericht als solcher zugelassen. Er arbeitete mit seinem Bruder Emil Lichtigfeld in einer gemeinsamen Kanzlei, bis dieser Ende 1933 nach London emigrierte, um sich dort zum Rabbiner ausbilden zu lassen. Emil Lichtigfeld war im Gegensatz zu Leo als Rechtsanwalt beim Oberlandesgericht zugelassen und setzte diesen während seiner Abwesenheit als seinen Vertreter ein, wofür die Brüder in verschiedenen Veröffentlichungen von den Nationalsozialisten öffentlich diffamiert wurden („Volksschädligkeit“). In der Pogromnacht 1938 wurde Leo Lichtigfeld von Nationalsozialisten angegriffen und ihm dabei mehrere Zähne ausgeschlagen, seine Wohnung in der Prinz-Georg-Straße 114 und die Kanzlei im „Haus Emil Hennig“ in der Schadowstraße 26 von ihnen verwüstet. Nachdem im selben Jahr die jüdischen Rechtsanwälte aus der Anwaltschaft ausgeschlossen worden waren, durfte er als sogenannter „jüdischer Rechtskonsulent“ nur noch jüdische Mandanten vertreten. 1939 wurden zwei Paßanträge für ihn und seine Frau abgelehnt. Vom Oberfinanzpräsidenten wurde er gegenüber der Gestapo als „unzuverlässig“ denunziert, der „mit bekannten jüdischen Fertigkeiten Tatsachen nach seinem Sinne auszulegen und zu drehen“ verstehe. Die Antwort der Gestapo: Lichtigfeld sei am 27. Oktober 1941 nach Litzmannstadt deportiert worden, damit könne „der Vorgang abgeschlossen“ werden.[33] Lichtigfeld starb dort; sein EK II hatte er mitgenommen.[34] Ein Kollege erhielt im Dezember 1941 eine letzte Postkarte von ihm.

Der Stolperstein für ihn wurde von den Mitarbeitern des Düsseldorfer Oberlandesgerichts gespendet und vor dem Gebäude des Gerichts verlegt.[35] Der Bruder Emil Lichtigfeld kehrte 1954 nach Deutschland zurück und war langjähriger Rabbiner der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt, Landesrabbiner Hessens und Vorsitzender der Konferenz der Rabbiner in Deutschland.[33]

Stolperstein für Rudolf Hennig Fischerstr. 21
Erioll world.svg
Düsseldorf, Fischerstraße 21 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Rudolf Hennig
Jg. 1895
im Widerstand / KPD
verhaftet 1933
verurteilt 1934 Zuchthaus Plötzensee
1936 Esterwegen
ermordet 11.10.1944 Sachsenhausen
Rudolf Hennig (geb. 11. März 1895 in Danzig) war gelernter Zimmermann. Er war Sekretär der KPD, Stadtverordneter in Düsseldorf und von 1930 bis (offiziell) zum 5. März 1933 Reichstagsabgeordneter. Schon am 28. Februar 1933 hatte die Gestapo seine Wohnung durchsucht und Dokumente beschlagnahmt. Am 16. Juli 1933 wurde er verhaftet und blieb bis zum 11. August 1933 im Polizeipräsidium Düsseldorf in Haft. Am 26. November 1934 wurde er vom Volksgerichtshof wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt, die er im Strafgefängnis Plötzensee verbüßte. Nach seiner Entlassung wurde er von der Gestapo in „Schutzhaft“ genommen und zunächst in das KZ Esterwegen und später in das KZ Sachsenhausen verbracht. Seine Frau Maria und sein Sohn Kurt schrieben zahlreiche Gnadengesuche. Am 24. November 1944 erhielt Maria Hennig die Nachricht, ihr Mann sei am 11. Oktober 1944 „im hiesigen Lager wegen versuchter Meuterei und Aufwiegelung“ erschossen worden.[36]
Stolperstein Ernst Sostheim Fischerstraße, Ecke Sittarder Straße, damals Fischerstr. 32
Erioll world.svg
Stolperstein Ernst, Erna und Heinz Sostheim

Stolperstein Düsseldorf 1 Pempelfort Fischerstraße - Ecke Sittarder Straße Stolpersteinlage 2019-04-19.jpg
2019
Hier wohnte
Ernst Sostheim
Jg. 1890
deportiert
ermordet in Lodz
Ernst Sostheim wurde am 11. Januar 1890 in Neuss geboren. Seine Ehefrau Erna (geb. Sostheim am 16. Juli 1894) stammte aus Münster. Das Ehepaar hatte zwei Söhne: Gert (geb. am 23. Juli 1923 in Düsseldorf) und Heinz (geb. am 26. Februar 1926). Ebenfalls in Düsseldorf lebten Ernst Sostheims Mutter Erna (geb. 1868 in Lippstadt, gest. am 18. November 942 im Ghetto Theresienstadt) sowie sein Bruder Friedrich (geb. 1888 in Neuss) mit seiner Frau Dorothea und Tochter Ruth. Am 10. November 1938 wurde die Wohnung der Sostheims verwüstet. Vom 16. November bis 6. Dezember 1938 war Ernst Sostheim im KZ Dachau inhaftiert. Sohn Gert reiste am 14. Februar 1939 mit einem Kindertransport nach England. Am 27. Oktober 1941 wurden Ernst, Erna und Heinz Sostheim in das Ghetto Litzmannstadt deportiert und am 10. Mai 1942 im Vernichtungslager Kulmhof ermordet.[37]
Stolperstein Erna Sostheim Hier wohnte Erna Sostheim
geb. Sostheim,
Jg. 1894
deportiert
ermordet in Lodz
Stolperstein Heinz Sostheim Hier wohnte
Heinz Sostheim
Jg. 1926
deportiert
ermordet in Lodz
Stolperstein für Fanny Frank Jülicher Str. 5
Erioll world.svg
Outside of Jülicher Straße 5, Dusseldorf. November 2017
Hier wohnte
Fanny Frank
geb. Kaufmann
Jg. 1897
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Die Familie Frank lebte im Haus Jülicher Str. 5, im Adreßbuch von 1933 war „Gartenbaubetrieb“ angegeben. Wolf Frank (geb. 19. Januar 1893) stammte aus dem polnischen Grajewo, das im Ersten Weltkrieg in großen Teilen zerstört wurde. Wann genau Frank nach Düsseldorf zog, ist nicht bekannt. Er heiratete die aus dem hessischen Schotten stammende Fanny Kaufmann (geb. am 31. Dezember 1897 als Tochter von Abraham und Selma Kaufmann); am 15. November 1927 bekam das Ehepaar eine Tochter, Ellen. Am 10. November 1942 wurde die Familie in das Ghetto Minsk deportiert und ermordet.[38]
Stolperstein für Ellen Frank Hier wohnte
Ellen Frank
Jg. 1927
deportiert 1941 ermordet in Minsk
Stolperstein für Wolf Frank Hier wohnte
Wolf Frank. Jg. 1893
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolpersteine Rosalie und Jacob Elias, Düsseldorf, Kaiserswerther Straße 70 (2).jpg
Stolpersteine Rosalie und Jacob Elias, Düsseldorf, Kaiserswerther Straße 70 (3).jpg
Kaiserswerther Str. 70
Erioll world.svg
Stolpersteine Rosalie und Jacob Elias, Düsseldorf, Kaiserswerther Straße 70 (1).jpg

Düsseldorf, Kaiserswerther Straße 70, 2018 (1).jpg
2017
Hier wohnte
Rosalie Elias
geb. Frankenthal
J. 1890
interniert Westerbork
Jg. 1890
Flucht 1939 Holland
deportiert 1943
Theresienstadt
1944 Auschwitz ermordet

Hier wohnte
Jakob Elias
Jg. 1887
Flucht 1939 Holland
deportiert 1943
Theresienstadt
1944 Auschwitz ermordet

Rosalie Elias, Tochter von Helene und Jakob Frankenthal, wurde am 16. Juli 1890 in Hamburg geboren. Jakob Elias, am 12. Dezember 1887 in Posen, Polen geboren, war von Beruf Handelsvertreter. Um 1937 noch wohnhaft auf der dritten Etage im Haus Kaiserswerther Straße 70, floh das Ehepaar 1939 nach Holland. 1943 wurden Rosalie und Jakob Elias nach Theresienstadt deportiert und in 1944 in Auschwitz ermordet. Der Sohn Kurt-Heinz-Zwi Elias überlebte und ging später nach Jerusalem.
Stumbling Stone (Stolperstein) for Albert Eckstein. Moltkestraße 53, Düsseldorf Moltkestr. 53
Erioll world.svg

Stumbling Stones (Stolpersteine) for Albert and Margarethe Eckstein. Moltkestraße 53, 40479 Düsseldorf

Düsseldorf, Moltkestraße 53, 2019 (1).jpg
2019

Hier wohnte
Albert Eckstein
Jg. 1892
Flucht Holland
deportiert 1944 Theresienstadt
ermordet in Auschwitz
Albert Eckstein (geb. 15. Juli 1892 in Langerwehe) und Margarethe Sophie Roos (geb. 2. Januar 1900 in Düsseldorf) heirateten 1922. Am 21. November 1923 wurde Sohn Erich geboren, am 12. Dezember 1924 Tochter Marianne. Das Ehepaar eröffnete am Wehrhahn 32 Eckstein’s Seifenzentrale. 1935 erzwangen die NS-Behörden die Schließung des Geschäftes. Eckstein belieferte fortan Privatkunden und bemühte sich um eine Auswanderung. 1937 konnte Marianne Eckstein in die USA ausreisen, wo sie später von ihren Pflegeeltern adoptiert wurde, Sohn Erich gelangte 1939 mit einem Kindertransport nach England.

Während Marianne Eckstein zu ihrer Mutter Julie Joseph (geb. Baer, 28. Juni 1872 in Düsseldorf-Mörsenbroich) zog, floh ihr Ehemann 1938 in die Niederlande, wo er in Utrecht, wie sein Neffe Otto, in seinem erlernten Beruf als Metzger arbeitete. Nach Kriegsausbruch 1939 wurde er von den niederländischen Behörden interniert und befand sich nach Beginn der deutschen Besetzung der Niederlande am 10. Mai 1940 ständig auf der Flucht. Im Juni 1943 wurde er im Rahmen einer Razzia von den deutschen Besatzern verhaftet. Aus Westerbork wurde er über Theresienstadt nach Auschwitz deportiert und dort im September 1944 ermordet. Seine Frau Marianne wurde am 10. November 1941 in das Ghetto von Minsk deportiert, wo sie unter ungeklärten Umständen starb.[39]

Julie Joseph, die Mutter von Marianne Eckstein, war die Witwe von Jacob Roos und in zweiter Ehe seit 1902 mit Robert Joseph, welcher Harfenist am Städtischen Orchester war, verheiratet.[40] Sie wohnte zuletzt in der Moltkestr. 85. Am 22. Juli 1942 wurde sie mit dem Transport VII/1 Nr. 388 von Düsseldorf nach Theresienstadt und von dort am 21. September 1942 mit Transport Bp Nr. 1862 nach Treblinka deportiert, wo sie noch am Tag der Ankunft ermordet wurde.

Walter Joseph (geboren 28. Februar 1908 in Düsseldorf), Stiefsohn von Julie Joseph und Stiefbruder von Marianne Eckstein, stand auf der Liste[41] für den Transport am 10. November 1941 von Düsseldorf nach Minsk zu evakuierender Juden. Er wurde tatsächlich dann in 1941 mit letzten Wohnsitz in der Hindenburgstr. 49 in Bendorf-Sayn, aus der jüdischen Heil- und Pflegeanstalt, vormals Jacoby’sche Heil- und Pflegeanstalt für Nerven- und Gemütskranke in Sayn bei Koblenz, deportiert.[42] So ergibt sich, dass unter Berücksichtigung der in den Listen vorgenommenen Streichungen, darunter die Streichung von Walter Joseph, Beruf Arbeiter (Krank), sich im Gegensatz zu der Angabe des Hauptmann der Ordnungspolizei Wilhelm Meurin (1906–1944), tatsächlich insgesamt 997 Menschen nach Minsk verschleppt wurden.[43]

Stumbling Stone (Stolperstein) for Margarethe Eckstein. Moltkestraße 53, Düsseldorf Hier wohnte
Margarethe Eckstein
geb. Roos
Jg. 1900
deportiert 10.11.1941
ermordet in Minsk
Stumbling Stone (Stolperstein) for Walter Joseph. Moltkestraße 85, 40479 Düsseldorf Moltkestr. 85
Erioll world.svg
Stumbling Stones (Stolpersteine) for the family Joseph. Moltkestraße 85, 40479 Düsseldorf
Hier wohnte
Walter Joseph
Jg. 1908
aus 'Heilanstalt' Bendorf-Sayn deportiert 1941 Izbica
ermordet
Stumbling Stone (Stolperstein) for Julie Joseph. Moltkestraße 85, 40479 Düsseldorf Hier wohnte
Julie Joseph
geb. Baer
Jg. 1872
deportiert 21.7.1942 Theresienstadt
ermordet 21.9.1942 Treblinka
Heinz Krosche.jpg Moltkestr. 100
Erioll world.svg
Moltke Str 100.jpg
2017
Hier wohnte
Heinz Krösche
Jg. 1909
verhaftet 1935
erhängt in Zelle Polizeipräsidium Düsseldorf
Heinz Krösche (geb. 29. März 1909 in Düsseldorf) war von Beruf kaufmännischer Angestellter. Er war Mitglied der Sportbewegung der KPD und schrieb Artikel für deren Zeitschrift Westdeutscher Arbeitersport. Ab Herbst 1934 wurden nach und nach die Mitglieder der Bewegung festgenommen; Krösche gelang es noch, den Vervielfältigungsapparat der Gruppe in einer Kirche in Sicherheit zu bringen. Am 30. Juli 1935 wurde auch er verhaftet und am 8. August nach ersten Verhören erhängt in seiner Zelle aufgefunden. Es ist ungeklärt, ob es sich dabei um Mord oder Suizid handelte. Im selben Jahr gab es im Düsseldorfer Polizeipräsidium mehrere ähnliche Todesfälle.[44]
Karlrobert Kreiten.jpg Rochusstr. 7
Erioll world.svg
Rochusstraße 7.jpg
2017
Hier wohnte
Karlrobert Kreiten
Jg. 1916
hingerichtet 7.9.1943 Berlin-Plötzensee
Der Pianist Karlrobert Kreiten war aus Bonn gebürtig und wuchs in Düsseldorf in der Rochusstr. 7 auf. 1937 zog er nach Berlin. Dort äußerte er gegenüber einer Nachbarin, dass der Krieg endlich beendet werden müsse. Er wurde denunziert, verhaftet und angeklagt, dass er „mitten im totalen Krieg die kämpferische Widerstandskraft einer deutschen Volksgenossin durch niedrigste Verunglimpfungen des Führers, das Voraussagen der Revolution und den Rat, sich vom Nationalsozialismus abzukehren volksverräterisch zu zersetzen gesucht und dadurch unserem Kriegsfeind geholfen“ habe. Der Volksgerichtshof unter Roland Freisler verurteilte ihn am 3. September 1943 zum Tode; am 7. September 1943 wurde er in Plötzensee gemeinsam mit anderen Gefangenen erhängt.[45]
Stolperstein Düsseldorf 1 Pempelfort Scharnhorststraße 4 Tilde Klose.jpg Scharnhorststr. 4
Erioll world.svg
Düsseldorf, Scharnhorststraße 4, 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Tilde Klose
Jg. 1892
verhaftet 1934
ermordet 1.2.1942 KZ Ravensbrück
Tilde Klose (geb. 22. Dezember 1892) in Solingen war in der KPD engagiert. Am 8. März 1935 wurde sie vom Oberlandesgericht Hamm wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis wurde sie von der Gestapo in „Schutzhaft“ genommen und in das KZ Ravensbrück deportiert. Im Rahmen der Aktion 14f13, einer Tötungsaktion gegen nicht-arbeitsfähige Häftlinge in Konzentrationslager, wurde die tuberkulosekranke Klose am 18. Februar 1942 in die Tötungsanstalt Bernburg gebracht und vergast.[46]
Stolperstein für Anna Kassing Schinkelstr. 66
Erioll world.svg
Düsseldorf, Schinkelstraße 66, 2019 (2).jpg
2019
Hier wohnte
Anna Kassing
geb. Steinecke
Jg. 1900
mehrfach verhaftet
tot 1945 KZ Ravensbrück
Anna Caroline, genannt „Änne“, Kassing[47] (geb. 18. August 1900 in Hattingen) war die Tochter von Albert und Elisabeth Steinecke (geb. Pankok). Mit 20 Jahren heiratete sie den neun Jahre älteren Fräser Fritz Kassing. 1927 wurde sie Schriftführerin der Naturfreunde und 1919 Mitglied des der KPO nahestehenden Weltbühnen-Kreises. Ab 1931 engagierte sie sich im Internationalen Hilfsverein, der Angehörige von politisch Verfolgten unterstützte, die nicht mehr der KPD angehörten. Am 30. Dezember 1936 wurde sie gemeinsam mit weiteren Mitgliedern der Gruppe (darunter auch ihr Ehemann) um den Journalisten Dagobert Lubinski verhaftet und vom Oberlandesgericht Hamm wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu fünf Jahren Zuchthaus verurteilt. Während des Prozesses nahm sie alle Anklagepunkte auf sich, um ihrem kriegsversehrten Mann die Haft zu ersparen.

Nach Verbüßung ihrer Zuchthausstrafe wurde Änne Kassing im Februar 1942 von der Gestapo in „Schutzhaft“ genommen und in das KZ Ravensbrück eingeliefert. Als dem Schwedischen Roten Kreuz im April 1945 die Möglichkeit gegeben wurde, ausländische KZ-Häftlinge nach Schweden zu bringen, beschloss der Widerstand im Lager, Kassing mit den Papieren der verstorbenen Niederländerin Angine Dekker zu versehen. Der schwedische Transport wurde am 25. April 1945 von britischen Tieffliegern beschossen.[48] Recherchen nach der Verlegung des Stolpersteins ergaben, dass Änne Kassing bei diesem Angriff schwer verletzt wurde, aber noch nach Dänemark gebracht werden konnte, wo sie am 10. Mai 1945 im Staatshospital von Sønderborg starb und am 17. Mai unter dem niederländischen Namen beerdigt wurde. 1960 wurde der Name im Kirchenbuch korrigiert, nachdem Fritz Kässing das Grab seiner Frau aufgefunden hatte.[47]

Stolperstein für Max Stern Vagedesstr. 19
Erioll world.svg
Vagedesstraße 19, Düsseldorf, 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Max Stern
Jg. 1872
Schutzkellerverbot
tot bei Luftangriff 12.6.1943
Der Maler Max Stern war jüdischer Abkunft. Er starb am 12. Juni 1943 bei einem Bombenangriff, der als einer der schwersten in der Geschichte Düsseldorfs galt. Seine Frau Alice beging daraufhin am 14. Dezember des Jahres  Suizid.[49]
Stolperstein Max Back, Düsseldorf, Venloer Straße 11 (2017).jpg
Stolperstein Berta Back, Düsseldorf, Venloer Straße 11 (2017).jpg
Venloer Str. 11
Erioll world.svg
Stolpersteine Max Back und Berta Back, Düsseldorf, Venloer Straße 11 (2017).jpg

Düsseldorf, Venloer Straße 11 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Max Back
Jg. 1874
deportiert 1941 Ghetto Lodz
tot 12.7.1942

Hier wohnte
Berta Back
geb. Goldberg
Jg. 1885
deportiert 1941 Lodz
tot 12.7.1944 Chelmno
Max Back war Kaufmann von Beruf und stammte aus Pasewalk in Pommern. Am 23. Juni 1907 heiratete er die aus Hildesheim stammende Berta Goldberg. Ab 1901 führte er die Buchdruckerei Haas & Wittke in der Bandelstr. 14, die Familie wohnte in der Remscheider Str. 6/II. 1933 wurde er gezwungen, seine Druckerei zu "versteigern". Die Familie musste fortan von Ersparnissen, der Unterstützung durch Angehörige und vom Gehalt der Tochter Ursula leben, die als Stenotypistin arbeitete. 1933 zog Familie Back in die Venloer Str. 11.

Das Ehepaar hatte zwei Töchter, (Ursula, geb. 1908, und Gertrud, geb. 1911). Die ältere Tochter Gerda folgte 1936 ihrem Ehemann nach Frankreich, ihre Schwester Ursula meldete sich mit ihrem Mann offiziell nach Lima ab, deren Sohn Enrique kam 1936 in Marokko zur Welt. Die Eheleute Back unterhielten regen Briefkontakt zu ihren Töchtern, weshalb Max Back 1941 von der Gestapo verwarnt wurde. Am 27. Oktober 1941 wurden Max Back und seine Frau nach Litzmannstadt deportiert. Im Mai 1942 gelang es ihm, sich und seine Frau von einem Transport in der Vernichtungslager Kulmhof (Chelmno) zurückstellen zu lassen. Zwei Monate später starb er. Berta Back lebte bis zur Auflösung des Ghettos in der Fischstr. 18., Wohnung 3, und arbeitete ab November 1942 in der Handstrickerei-Abteilung. Sie wurde am 12. Juli 1942 nach Kulmhof deportiert und dort ermordet.[50]

Stolperstein Arthur Jacoby, Düsseldorf, Venloer Straße 11a (2017).jpg Venloer Str. 11a
Erioll world.svg
Stolpersteine Arthur Jacoby und Ella Jacoby, Düsseldorf, Venloer Straße 11a (2017).jpg
28. August 2014

Düsseldorf, Venloer Straße 11a (2017) (2).jpg
2017
Hier wohnte
Arthur Jacoby
Jg. 1874
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Arthur Jacoby (geb. 27. Oktober 1874), Sohn von Abraham und Julie Jacoby aus Dortmund, und Ella (geb. 23. September 1888), Tochter von Julius und Hedwig Rosenthal aus Neheim, wohnten in der Venloer Straße 11a bevor sie gezwungen wurden in die Rochusstraße zu ziehen.[51] Am 10. November 1941 wurden sie von Düsseldorf in das Ghetto Minsk deportiert. Wann sie ermordet wurden, ist ungewiss. Der Sohn Klaus (geb. 6. November 1916 in Düsseldorf; gest. im April 1964 in Oslo) konnte 1938 nach Amerika entkommen. Von den acht Geschwistern von Arthur Jacoby überlebten vier den Holocaust, eine Schwester verstarb vorher im Jahre 1930. Die einzige Schwester von Ella Jacoby, Käthe Karoline Swartz (geb. Rosenthal, am 26. Mai 1887 in Arnsberg) wurde am 30. April 1943 in Sobibór ermordet.
Stolperstein Ella Jacoby, Düsseldorf, Venloer Straße 11a (2017).jpg Hier wohnte
Ella Jacoby
geb. Rosenthal
Jg. 1888
deportiert 1941
ermordet in Minsk

Stadtmitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Meyer Süsskind, Düsseldorf, Bahnstraße (2018).jpg Bahnstraße 65 (vormals 67) Erioll world.svg
Stolpersteine Paul, Ruth und Meta Mendel, Meyer Süsskind, Jenny Müller, Düsseldorf, Bahnstraße (2018).jpg

Stolpersteine Paul, Ruth und Meta Mendel, Meyer Süsskind, Jenny Müller, Düsseldorf, Bahnstraße 67 (2018) (1).jpg 2018
Hier wohnte
Meyer Süsskind
Jg. 1856
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 20.8.1942
Das ehemalige Haus Bahnstraße 67 stand an der Ecke zur Charlottenstraße und war Anfang der 1930er Jahre Eigentum des Kaufmanns Meyer Süsskind, welcher mit seiner Familie auf der 1. Etage wohnte. Im Untergeschoss befand sich der Schuhkeller des Hermann Löwenstein[52], welcher in 1932 schon nicht mehr vorhanden war. In 1937, die Familie immer noch dort wohnhaft, war das Gebäude in den Besitz der „Schweizerischen Lebensversicherungs- und Rentenanstalt, Zürich“ übergegangen.[53] Meyer Süsskind, geb. am 23. Mai 1856 in Wickrathberg, wurde von Düsseldorf mit dem Transport VII/1, Nr. 799 am 22. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert und vier Wochen später dort ermordet.[54]
Stolperstein Jenny Müller, Düsseldorf, Bahnstraße (2018).jpg Hier wohnte
Jenny Müller
geb. Süsskind
Jg. 1883
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 20.8.1942
Jenny Süsskind, verehelichte Müller, geb. am 4. Oktober 1883 in Mönchengladbach, wurde mit selbigen Transport VII/1 wie Meyer Süsskind, jedoch Nr. 621 am 22. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert und dort zeitgleich ermordet.[55]
Stolperstein Meta Mendel, Düsseldorf, Bahnstraße (2018).jpg Hier wohnte
Meta Mendel
geb. Süsskind
Jg. 1887
deportiert 1941
Łodz/Litzmannstadt
ermordet Sept. 1942
Chelmno/Kulmhof
Stolperstein Paul Mendel, Düsseldorf, Bahnstraße (2018).jpg Hier wohnte
Paul Mendel
Jg. 1883
deportiert 1941
Łodz/Litzmannstadt
ermordet 12.4.1943
Stolperstein Ruth Mendel, Düsseldorf, Bahnstraße (2018).jpg Hier wohnte
Ruth Mendel
Jg. 1921
deportiert 1941
Łodz/Litzmannstadt
ermordet Juli 1944
Chelmno/Kulmhof
Stolperstein Eduard Wolf, Düsseldorf, Immermannstr. 71 (jetzt Nr. 65).jpg Immermannstr. 65,
vor Tourist-Information Nähe Hauptbahnhof (damals Immermannstr. 71)
Erioll world.svg
Düsseldorf, Immermannstraße 65 (Juli 2017).jpg2017
Hier wohnte
Eduard Wolff
Jg. 1889
deportiert 1941 Ghetto Lodz
ermordet 3.10.1944 Auschwitz
Eduard Wolff (geb. am 22. Oktober 1889 in Kobern-Gondorf) war verheiratet mit Hanna, geborene Jacob, wohnten vor dem Zweiten Weltkrieg in Düsseldorf. Sie wurden 1941 zusammen in das Ghetto Litzmannstadt deportiert. Eduard Wolff verstarb am 3. Oktober 1944 im KZ Auschwitz-Birkenau.[56] Hanna Wolff (geb. 3. Oktober 1906 in Schwarzenau an der Eder) wurde zuletzt im September 1944 im KZ Birkenau lebend gesehen.[57] Der Sohn Gary Guenter Richard Wolff, welcher im März 1983 die Testimonials zu seinen Eltern in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer einreichte, konnte in die USA entfliehen.
Stolperstein Hanna Wolff, Düsseldorf, Immermannstr. 71 (jetzt Nr. 65).jpg Hier wohnte
Hanna Wolff
geb. Jacob
Jg. 1906
deportiert 1941 Ghetto Lodz
ermordet Aug. 1944 Auschwitz
Stolperstein Julo Levin, Düsseldorf, Immermannstraße 66 (heute Konrad-Adenauer-Platz 1).jpg Konrad-Adenauer-Platz 1,
vor Postgebäude (damals Immermannstr. 66 Erioll world.svg bzw. Karlstr. 95 Erioll world.svg)
Düsseldorf, Konrad-Adenauer-Platz 1 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Julo Levin
Jg. 1901
deportiert 17.5.1943
ermordet 1943 in Auschwitz
Der als Julius Levin, bekannt unter Julo Levin, (geboren 5. September 1901 in Stettin; gestorben 1943 in KZ Auschwitz) war ein deutsch-jüdischer Maler des Expressionismus. 1933 wurde Levin aus politischen Gründen verhaftet. Er war Mitbegründer der Düsseldorfer Ortsgruppe Assoziation revolutionärer bildender Künstler. Wegen seiner jüdischen Herkunft blieb ihm die Mitgliedschaft in der Reichskammer der bildenden Künste, und damit eine weitere Berufsausübung, verwehrt. Nach dem Malverbot war der Künstler als Zeichenlehrer an jüdischen Schulen, ab 1935 in Düsseldorf und seit 1939 in Berlin, tätig. Von 1942 an arbeitete Levin als Hilfsarbeiter für die Jüdische Gemeinde Berlin, die von der SS zu Arbeiten herangezogen wurde.[58] Am 17. Mai 1943 wurde Levin nach Auschwitz deportiert und ermordet.[59]

Seit 2003 erinnert das „Julo-Levin-Ufer“ im Düsseldorfer Medienhafen an den Künstler, dort wurde im November 2014 eine Gedenk- und Informationsstele enthüllt, die durch die in Düsseldorf ansässige „Stiftung Monjau-Levin“ initiiert worden war. In der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf erinnern der „Julo-Levin-Raum“ als kleiner Saal sowie eine Büste an den Künstler. Auf dem südlichen Teil des Golzheimer Friedhofs wurde 1962 ein Gedenkstein für die Maler Julo Levin, Karl Schwesig, Franz Monjau und Peter Ludwigs aufgestellt. Seit Juni 2015 liegt eine Stolperstein in der ul. Śląskiej 51, Stettin, der Geburtsstadt des Malers. Am 1. Juni 2017 wurde vor seinem ehemaligen Wohnort in Berlin-Mitte, Seydelstraße 7, ein Stolperstein verlegt.

Stolperstein Frieda Baum, Düsseldorf, Immermannstraße 66 (heute Konrad-Adenauer-Platz 1).jpg Hier wohnte
Frieda Baum
geb Dornberger
Jg. 1879
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 1944 in
Auschwitz
Frieda Baum (geb. Dornberger, am 20. März 1879 in Gönnheim), mit letzter Wohnadresse vor Deportation in Düsseldorf, Transport VII/1, Nr. 40 am 22. Juli 1942, mit ihrem Ehemann Otto Baum, von Düsseldorf nach Theresienstadt, Transport Dz, Nr. 1754 am 15. Mai 1944 von Theresienstadt nach Auschwitz, dort ermordet.

Otto Baum (geboren 7. März 1871 in Mettnich bei Trier), von Beruf Kaufmann, mit letzter Wohnadresse vor Deportation in Düsseldorf, Transport VII/1, Nr. 42 am 22. Juli 1942, mit seiner Frau Frieda Baum, von Düsseldorf nach Theresienstadt, dort ermordet, lt. Todesanzeige an Marasmus.[60]

Stolperstein Otto Baum, Düsseldorf, Immermannstraße 66 (heute Konrad-Adenauer-Platz 1).jpg Hier wohnte
Otto Baum
Jg. 1871
deportiert 1942 Theresienstadt
tot 25.9.1942
Stolperstein Grete Rothschild, Düsseldorf, Immermannstraße 66 (heute Konrad-Adenauer-Platz 1).jpg Hier wohnte
Grete Rothschild
geb. Baum
Jg. 1906
Flucht Frankreich
deportiert 1942
ermordet in Auschwitz
Stolperstein Isidor Eichwald, Düsseldorf, Karlstraße 95 (jetzt Konrad-Adenauer-Platz 1).jpg Hier wohnte
Isidor Eichwald
Jg. 1855
'Heilanstalt' Grafenberg
deportiert 1941
ermordet
Isidor Eichwald (geboren 12. November 1955) stammte aus Herzfeld (heute Kreis Soest, damals Kreis Beckum) und war Kaufmann von Beruf. Verheiratet war er mit Rosa Mann (geboren 17. September 1807 in Ermetzhofen). Das Paar hatte zwei Kinder, Paul (geboren 1898) und Erna (geboren 1910), eine 1908 geborene Tochter starb im Alter von zwei Jahren.

Der 84-jährige Eichwald war seit dem 21. Januar 1939 Patient in der Heilanstalt Grafenberg. Am 15. September 1941 wurde er gemeinsam mit weiteren jüdischen Patienten von einem Bus der Gemeinnützigen Krankentransportgesellschaft (Gekrat), einer Unterabteilung der für die Euthanasie zuständigen Zentraldienststelle T4, abgeholt. Vermeintliches Ziel sollte die psychiatrische Anstalt im polnischen Chełm sein, die aber nach der Ermordung der letzten 440 Patienten schon zuvor geschlossen worden war. Sein Schicksal ist unbekannt.

Eichalds Frau Rosa wurde über Theresienstadt nach Treblinka gebracht und ermordet. Die Kinder Paul und Erna sowie deren Mann überlebten in den Niederlanden im Untergrund.[61]

Stolperstein Henriette Freimark, Düsseldorf, Kölner Straße 60 (jetzt Worringer Straße 87).jpg Worringer Str. 87 (damals Kölner Str. 60)
Erioll world.svg
Düsseldorf, Worringer Straße 87 (Juli 2017) .jpg 2017
Hier wohnte
Henriette Freimark
geb. Spier
Jg. 1891
deportiert 1941 Ghetto Lodz
tot 28.5.1942
Emanuel Freimark (geb. 31. März 1888 in Marktheidenfeld) wurde als Sohn des Metzgers Abraham Freimark geboren.[62] Er heiratete Henriette Spier aus Sontra (Tochter von Rosalie und Jacob Spier), der gemeinsame Sohn Alfred Ludwig wurde am 28. Juli 1923 geboren. Die Familie zog nach Düsseldorf, wo Emanuel gemeinsam mit seinem Bruder Bernhard (geb. 1889) zwei Metzergeschäfte (Kölner Str. 60 und Hohe Str. 8) unter dem Namen Ermann & Freimark betrieben (Ermann war der Geburtsname der Frau von Bernhard Freimark). Alfred Freimark musste 1936 auf die neueröffnete Jüdische Volksschule wechseln. In der Pogromnacht vom 10. November 1938 wurden die Wohnungen und Geschäfte der Familien Freimark zerstört. Bernhard Freimark emigrierte mit seiner Familie nach Haiti und von dort nach dem Krieg in die USA.

Henriette, Emanuel und Alfred Freimark wurden am 27. Oktober 1941 in der Ghetto Litzmannstadt deportiert. Dort bezog Emanuel Freimark noch ein halbes Jahr lang seine Kriegsinvalidenrente, da er – wie auch seine Brüder – am Ersten Weltkrieg teilgenommen hatte und verwundet worden war. Alfred Freimark starb am 27. Mai 1942 im Ghetto im Alter von 19 Jahren. Seine Eltern wurden im Sommer 1944 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.[63]

Stolperstein Alfred Ludwig Freimark, Düsseldorf, Kölner Straße 60 (jetzt Worringer Straße 87) .jpg Hier wohnte
Alfred Ludwig Freimark
Jg. 1923
deportiert 1941 Ghetto Lodz
tot 27.5.1942
Stolperstein Emanuel Freimark, Düsseldorf, Kölner Straße 60 (jetzt Worringer Straße 87).jpg Hier wohnte
Emanuel Freimark
Jg. 1888
deportiert 1941 Lodz
ermordet 1942 in Chelmno
Stolperstein Joseph Cohen, Düsseldorf, Oststraße 52 (jetzt Oststraße 54).jpg Oststr. 54 (damals Oststr. 52)
Erioll world.svg
Düsseldorf, Oststraße 54 (Juli 2017).jpg
2017
Hier wohnte
Joseph Cohen
Jg. 1882
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Josef Cohen (geb. 28. Mai 1882 in Düsseldorf), er hatte vier Geschwister: Siegfried (geb. 27. Juli 1880), Claire (geb. 22. Mai 1885), Sofie (geb. 1. August 1888) und Martha (geb. 27. Oktober 1892), die alle unverheiratet blieben und im Haus der Eltern in der Oststr. 18 wohnten. Verheiratet war er mit Betty Spier (geb. 7. Januar 1884 in Momberg); die Ehe blieb kinderlos.

Cohen war ab 1924 Mitglied des Vorstands der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, in der Leitung der B’nai B’rith-Loge und Vorsitzender des Vereins zur Verbreitung und Förderung der Handwerke unter den Juden. Zu diesem Zeitpunkt lebten die Eheleute Cohen auf der Ostr. 52 in einem Haus, das einem nicht-jüdischen Ehepaar gehörte. In beiden Häusern auf der Oststraße verkehrten Musiker und Schriftsteller; Josef Cohen spielte Geige in einem Kammermusik-Ensemble, seine Schwester Martha und Claire sangen im Tonhallen-Chor. Siegfried Cohen starb 1934, Claire Cohen flüchtete 1939 in die Niederlande. Am 10. November 1941 wurden Josef, Betty, Martha und Sofie Cohen in das Ghetto von Minsk deportiert.

Stolperstein Betty Cohen, Düsseldorf, Oststraße 52 (jetzt Oststraße 54).jpg Hier wohnte
Betty Cohen
geb. Spier
Jg. 1884
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein Fritz Grossmann, Düsseldorf, Schadowstraße 26.jpg Schadowstr. 26

Stolpersteine Fritz und Martha Grossmann, Düsseldorf, Schadowstraße 26.jpg2017

Haus Schadowstraße 26, Düsseldorf-Stadtmitte.jpg
2019

Hier wohnte
Fritz Grossmann
Jg. 1888
bei Grenzübertritt
verhaftet 3.7.1939
Dachau
1939 Buchenwald
ermordet 28.2.1940
Das Ehepaar Fritz und Martha Grossmann wohnten mit ihren beiden Söhnen im „Haus Emil Hennig“ in der Schadowstraße 26 auf der 3. Etage. Kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs wurden die Söhne mit dem letzten Kindertransport nach England in Sicherheit gebracht. Fritz Grossmann wurde im Juli 1939 bei einem Grenzübertritt festgenommen und zunächst in das KZ Dachau, später ins KZ Buchenwald gebracht. Dort wurde sein Tod am 28. Februar 1940 in den Sterbebüchern des Lagers vermerkt. Seine Frau Martha Grossmann wurde am 10. November 1941 mit der zweiten großen Düsseldorfer Deportation ins Ghetto Minsk deportiert. Sie hat nicht überlebt.[64]
Stolperstein Martha Grossmann, geb. Ransohoff, Düsseldorf, Schadowstraße 26.jpg Hier wohnte
Martha Grossmann
geb. Ransohoff
Jg. 1902
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolpersteine Frieda Schwarz, Düsseldorf, Am Wehrhahn 5 ( jetzt Am Wehrhahn 1).jpg Am Wehrhahn 1 (damals Am Wehrhahn 5)
Erioll world.svg
Düsseldorf, Am Wehrhahn 1 (Galeria Kaufhof, Juli 2017).jpg 2017
Hier wohnte
Frieda Schwarz
geb. Rosenberg
Jg. 1908
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Frieda Rosenberg (geb. 13. Mai 1908 in Krakau) und Otto Schwarz (geb. 6. Oktober 1902 als Kinder galizischer Juden in Wien) hatten drei Kinder: Ingeborg (geb. 28. Mai 1931), Günther Leo (geb. 4. Januar 1936) und Herbert (geb. 9. Juli 1937). Otto Schwarz hatte fünf Geschwister, von denen mindestens zwei Schwestern auch in Düsseldorf lebten. Die Familie lebte im Haus Am Wehrhahn 5, neben dem Warenhaus Klein, das später arisiert wurde zu Koch am Wehrhahn. Am 10. November 1941 wurde die Familie, die inzwischen im „Judenhaus“ Kurfürstenstr. 59 wohnte, in das Ghetto Minsk deportiert.
Stolperstein Otto Schwarz, Düsseldorf, Am Wehrhahn 5 ( jetzt Am Wehrhahn 1).jpg Hier wohnte
Otto Schwarz
Jg. 1902
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein Herbert Schwarz, Düsseldorf, Am Wehrhahn 5 ( jetzt Am Wehrhahn 1).jpg Hier wohnte
Herbert Schwarz
Jg. 1937
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein Günther Leo Schwarz, Düsseldorf, Am Wehrhahn 5 ( jetzt Am Wehrhahn 1).jpg Hier wohnte
Günther Leo Schwarz
Jg. 1936
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein Ingeborg Schwarz, Düsseldorf, Am Wehrhahn 5 ( jetzt Am Wehrhahn 1).jpg Hier wohnte
Ingeborg Schwarz
Jg. 1931
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein David Altmann, Düsseldorf, Blumenstraße 9.jpg Blumenstr. 9
Erioll world.svg Düsseldorf, Blumenstraße 9 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
David Altmann
Jg. 1883
deportiert 1941 Lodz
ermordet Aug. 1944 Auschwitz
David Altmann, geboren in Schrimm, war gelernter Schneider. Im Ersten Weltkrieg kämpfte er als Offizier und wurde mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse ausgezeichnet. Als Schrimm polnisch wurde, zog er nach Düsseldorf und übernahm eine Filiale des vom Bruder geführten Konfektionshauses an der Königsallee 20. Er heiratete die Schneiderin Johanna Lesem; das Paar bekam einen Sohn, Alfred. Die Familie lebte zunächst in der Achillesstr. 10 in Oberkassel, zog dann Anfang der 1930er Jahre in die Blumenstr. 9, wo sich im Parterre der Schneidersalon befand. Johanna Lesem kümmerte sich gemeinsam mit ihrer Schwester Irma um ihre Mutter Karoline Lesem, die am 18. Juli 1931 verstarb. In der Reichspogromnacht wurden Salon und Wohnung von zwei SS-Männern komplett verwüstet. Alfred Altmann konnte im Februar 1939 nach Großbritannien fliehen.

Die Eheleute Altmann mussten in das sogenannte „Judenhaus“ Teutonenstr. 9 ziehen und wurden von dort am 27. Oktober 1941 in das Ghetto Litzmannstadt deportiert. Vermutlich wurden beide mit einem der letzten Transporte von dort nach Auschwitz gebracht und dort ermordet.[65]

Stolperstein Johanna Altmann, Düsseldorf, Blumenstraße 9.jpg Johanna Altmann
geb.Lesem
Jg. 1889
deportiert 1941 Lodz
ermordet Aug. 1944 Auschwitz
Stolperstein Oskar Mainz, Düsseldorf, Graf-Adolf-Straße 16.jpg Graf-Adolf-Str. 16
Erioll world.svg
Düsseldorf, Graf-Adolf-Straße 16 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Oskar Mainz
Jg. 1866
deportiert 16.7.1942 Theresienstadt
tot 16.8.1942
Oskar Mainz war Mitglied der Düsseldorfer Israelitischen Religionsgemeinschaft, einer Gruppe traditionell-orthodoxer Juden. Nach dem Tod seiner Frau Emmy zog er nach Hamburg. Sein Sohn Max blieb in Düsseldorf. Am 16. Oktober 1941 wurde der gemeinsame Sohn von ihm und seiner Frau Ruth (geborene Loewy, 3. April 1901) geboren. Am 22. April 1942 wurde die Familie nach Izbica deportiert. Die Umstände ihres Todes sind nicht bekannt. Der Vater Oskar Mainz wurde am 16. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert, wo er am 16. August starb.[66]
Stolperstein Ruth Mainz, Düsseldorf, Graf-Adolf-Straße 16.jpg Hier wohnte
Ruth Mainz
geb. Löwy
Jg. 1901
deportiert 1942 Izbica
ermordet
Stolperstein Max Mainz, Düsseldorf, Graf-Adolf-Straße 16.jpg Hier wohnte
Max Mainz
Jg. 1907
deportiert 1942 Izbica
ermordet
Stolperstein Uri Mainz, Düsseldorf, Graf-Adolf-Straße 16.jpg Hier wohnte
Uri Mainz
Jg. 1941
deportiert 1942 Izbica
ermordet
Stolperstein Helene Stein, Düsseldorf, Graf-Adolf-Straße 108.jpg Graf-Adolf-Str. 108
Erioll world.svg
Düsseldorf, Graf-Adolf-Straße 108 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Helene Stein
geb. Kaufmann
Jg. 1872
deportiert 1942 Theresienstadt
tot 25.2.1943
Helene Sara Stein (geb. Kaufmann, am 20. Januar 1872 in Nickenich bei Mayen) wurde als Tochter von Albert und Amelie Kaufmann geboren, sie hatte fünf Geschwister. Nach ihrer Scheidung von Adolf Stein betrieb sie in der Graf-Adolf-Str. 12 eine Zimmervermietung mit „Kost und Logis“. Ihre Tochter Johanna war mit einem nicht-jüdischen Mann verheiratet, weshal sie die NS-Zeit überlebte. Am 21. Juli 1942 wurde sie aus einem „Judenhaus“ in das Ghetto Theresienstadt deportiert, wo sie am 25. Februar 1943 starb. Auch ihr Bruder Simon befand sich dort mit seiner Frau Selma, beiden wurden am 19. September 1943 in Treblinka ermordet. Ihr Bruder Jakob floh mit seiner Frau nach Belgien, wo beide nach dem Einmarsch der Wehrmacht interniert wurden. Er überlebte nicht.[67]

Letzte Wohnadresse vor Deportation in Düsseldorf-Oberkassel, im sogenannten „Judenhaus“ Teutonenstr. 9, Transport VII/1, Nr. 850 am 22. Juli 1942 von Düsseldorf nach Theresienstadt, dort verstorben an Enteritis[68]

Stolperstein Martha Baer, Düsseldorf, Josephinenstraße 13.jpg Josephinenstr. 13
Erioll world.svg
Düsseldorf, Josephinenstraße 13 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Martha Baer
geb. Sonnenberg
Jg. 1878
deportiert 1943
ermordet in Auschwitz
Dr. Benjamin Baer (geb. 21. Mai 1875 in Düsseldorf) war als Rechtsanwalt tätig. Verheiratet war er mit Martha (geb. Sonnenberg, 5. März 1878 in Wetzlar); das Ehepaar hatte zwei Töchter, Luise und Rahel. Die Familie lebte 30 Jahre lang im eigenen Haus, das Martha Baer mit in die Ehe gebracht hatte. Im Zuge der Novemberpogrome 1938 wurde die Wohnung der Familie Baer verwüstet. Nachdem die Töchter schon ins Ausland emigriert waren, flohen Martha und Benjamin Baer nach Amsterdam. Nach der deutschen Besetzung der Niederlande ab dem 10. Mai 1940 wurde das Ehepaar am 21. Januar 1943 aufgegriffen, in das Durchgangslager Westerbork deportiert und von dort in das KZ Auschwitz-Birkenau.[69]
Stolperstein Benjamin Baer, Düsseldorf, Josephinenstraße 13.jpg Hier wohnte
Benjamin Baer
Jg. 1875
deportiert 1943
ermordet in Auschwitz
Stolperstein Walter Erle, Düsseldorf, Königsallee 86.jpg Königsallee 86
Erioll world.svg
Düsseldorf, Königsallee 86 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Walter Erle
Jg. 1908
1938 Heilanstalt Grafenberg
ermordet in Hadamar
Der Kaufmann Walter Erle (geb. 22. Juli 1908 in Düsseldorf) wohnte in der Königsallee 86. Ab Juli 1938 war er in der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Grafenberg gemeldet. Als psychisch kranker Mensch und als Jude war Erle doppelt gefährdet. Am 15. Februar 1941 wurde er mit einem Bus der Gemeinnützigen Krankentransportgesellschaft, einer Tarnorganisation der Zentraldienststelle T4, über die Zwischenanstalt Bedburg-Hau in die Tötungsanstalt Hadamar gebracht und dort vergast.[70]
Stolperstein Hulda Hornstein, Düsseldorf, Königsallee 86.jpg Hier wohnte
Hulda Hornstein
geb. Cohn
Jg. 1872
deportiert 1942 Theresienstadt
ermordet 1944 Auschwitz
Hulda Hornstein (geb. Cohen, am 7. April 1872 in Bromberg), mit letzter Wohnadresse vor Deportation in Düsseldorf Königsallee 86, Transport VII/1, Nr. 350 am 22. Juli 1942 von Düsseldorf nach Theresienstadt, Transport Dz, Nr. 1780 am 15. Mai 1944 von Theresienstadt nach Auschwitz, dort ermordet

Hulda Hornstein war verheiratet mit Leo Hornstein (geb. 22. April 1860), am 8. Dezember 1900 kam der gemeinsame Sohn Georg in Berlin zur Welt. Leo Hornstein führte in der Königsallee 86 ein Geschäft für feine Lederwaren und modernen Schmuck. Nachdem er am 12. Februar 1923 gestorben war, führte seine Witwe das Geschäft allein weiter. In der Pogromnacht des 10. November 1938 wurden ihre Wohnung und ihr Geschäft zerstört. Am 21. Juli 1942 wurde Hulda Hornstein in das Ghetto Theresienstadt deportiert und am 15. Mai 1944 nach KZ Auschwitz-Birkenau deportiert und dort ermordet. Ihr Sohn Georg, der sich im Widerstand gegen den NS-Staat engagiert hatte, war bereits am 3. September 1942 in Buchenwald ermordet worden.[71]

Stolperstein Franz Monjau, Düsseldorf, Leopoldstraße 22.jpg Leopoldstr. 22
Erioll world.svg
Düsseldorf, Leopoldstraße 22 (Juli 2017).jpg 2017
Hier wohnte
Franz Monjau
Jg. 1903
versteckt 1944
deportiert KZ Buchenwald
tot 28.2.1945
Franz Monjau (geb. am 30. Januar 1903 in Köln) war ein deutscher Maler und Kunstpädagoge. Im Zusammenhang mit der Verfolgung der KPD durch die Nationalsozialisten wurden Franz Monjau und seine Frau Mieke im Jahre 1933 kurzzeitig inhaftiert. Er wurde aus der Reichskammer der Bildenden Künste ausgeschlossen und erhielt Berufsverbot als Werklehrer. Als Zeichenlehrer arbeitete er an privaten jüdischen Schulen in Düsseldorf und Berlin und wurde 1939 als technischer Zeichner zwangsverpflichtet. Aufgrund seiner Mutter Paula, geborene Meyer aus einer jüdischen Weinhändler-Familie in Mainz, galt Franz Monjau als Jüdischer Mischling ersten Grades. Paula Monjau wurde nach Theresienstadt deportiert und Franz Monjau tauchte aus Angst vor der eigenen Deportation 1944 unter. Er wurde denunziert und wegen „Verweigerung des deutschen Grußes“ am 10. Oktober 1944 verhaftet, in das StaPo-Gefängnis Ratingen in der Wiesenstraße 1 eingeliefert und im Januar 1945 in das KZ Buchenwald deportiert, in dessen Außenlager Ohrdruf (S III) er verstarb. In der Häftlingskartei wird der 28. Februar 1945 als Todesdatum festgehalten.
Stolperstein Bernhard Katzenstein, Düsseldorf, Stresemannstraße 29.jpg Stresemannstr. 29 (vormals Steinstraße 67)
Erioll world.svg
Düsseldorf, Stresemannstraße 29 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Bernhard Katzenstein
Jg. 1880
deportiert 10.11.1941
ermordet in Minsk

Der Kaufmann Bernhard Katzenstein (geb. 14. April 1880 in Wetzlar) war im Jahre 1924 mit seiner Frau Magda (geb. Badt, am 27. Februar 1884 in Breslau) und den Söhnen Heinz (geb. 1910 in Berlin) und Günther (geb. 24. September 1920 in Berlin) von Berlin nach Düsseldorf gekommen, eröffnete ein Geschäft für Möbel- und Gardinenstoffe am Schwanenmarkt und bezog eine Wohnung auf der Herzogstraße. In den 1930er Jahren führte Bernhard Katzenstein das Geschäft für Möbelstoffe in der Steinstraße 67. Ab 1940 musste er zusammen mit seinem Sohn Günther, seit 1938 verlobt mit Rosa Thielen, als Tiefbauarbeiter Zwangsarbeit leisten. Bernhard Katzenstein wurde mit seiner Frau Magda, dem Sohn Günther und dessen Verlobter Rosa und deren Bruder Max, am 10. November 1941 nach Minsk in Weißrussland deportiert. Der Sohn Günther Katzenstein überlebte und stellte nach dem Krieg einen Suchantrag, nach dessen Ergebnis seine Eltern beide verhungert sein sollen. Seine Verlobte Rosa Thielen wurden im März 1943 außerhalb des Ghettos im Rahmen einer Strafaktion erschossen. (siehe Stolperstein Mintropstr. 15)

Stolperstein Magda Katzenstein, Düsseldorf, Stresemannstraße 29.jpg Hier wohnte
Magda Katzenstein
geb. Badt
Jg. 1884
deportiert 10.11.1941
ermordet in Minsk
Stolpersteine Hanna Bella Schott, Düsseldorf, Stresemannstraße 30.jpg Stresemannstr. 30 (vormals Steinstraße 74)
Erioll world.svg 27. Januar 2013

Düsseldorf, Stresemannstraße 30 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Hanna Bella Schott
Jg. 1931
deportiert 1941
Lodz
ermordet 13.9.1942 Chelmno

Siegfried Schott (geb. 24. Mai 1890 in Rogasen) unterhielt mit seiner Frau Elfriede (geborene Winter, am 6. März 1889) unmittelbar neben dem Hotel „Römischer Kaiser“ auf der Steinstraße im Haus Nr. 74 (heute Stresemannstr. 30) auf der zweiten Etage die Damen- und Herrenschneiderei „Schott-Winter“.[72] Am 25. April 1931 kam die Tochter Hanna Bella in Düsseldorf auf die Welt. Am 27. Oktober 1941 wurde die Familie Schott in das Ghetto Litzmannstadt deportiert. Hanna Bella, auch genannt Hella, und ihre Mutter Elfriede Schott, wohnhaft im Ghetto Bier Straße (ul. Piwna), 7 Flat 1, wurden am 13. September 1942 im Vernichtungslager Chełmno ermordet. Siegfried Schott verstarb am 17. April 1944 in Lodz.

Stolperstein Elfriede Schott, Düsseldorf, Stresemannstraße 30.jpg Hier wohnte
Elfriede Schott
geb. Winter
Jg. 1889
deportiert 1941
Lodz
ermordet 13.9.1942
Chelmno
Stolpersteine Siegfried Schott, Düsseldorf, Stresemannstraße 30.jpg Hier wohnte
Siegfried Schott
Jg. 1890
deportiert 1941
Lodz
tot 17.4.1944
Stolperstein Werner Gans, Düsseldorf, Stresemannstraße 35.jpg Stresemannstr. 35 (vormals Steinstraße 73)
Erioll world.svg
Düsseldorf, Stresemannstraße, Oktober 2017.jpg 2017
Hier wohnte
Werner Gans
Jg. 1908
deportiert 10.11.1941
ermordet in
Minsk

Das Ehepaar Werner Gans (geb. 1. August 1908 in Mülheim an der Ruhr), Kaufmann von Beruf, und Ilse (geb. Cohn, am 6. Oktober 1919 in Berlin) lebte vor dem Zweiten Weltkrieg in Düsseldorf in der Steinstraße 73. Sie wurden am 10. November 1941 deportiert und im Ghetto Minsk ermordet.

Stolperstein Ilse Gans, Düsseldorf, Stresemannstraße 35.jpg Hier wohnte
Ilse Gans
geb. Cohn
Jg. 1919
deportiert 10.11.1941
ermordet in
Minsk
Stolperstein Felix Klees, Düsseldorf, Worringer Straße 12.jpg Worringer Str. 12
Erioll world.svg
Düsseldorf, Worringer Straße 12 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Felix Klees
Jg. 1920
verhaftet 1943 'Wehrkraftzersetzung'
erschossen 28.2.1945 im Aaper Wald
Felix Klees war der jüngste Sohn von Paul und Helene Klees; der Vater betrieb das Unternehmen Gebr. Klees für Laboratoriumsbedarf. Im September 1939 wurde er wie auch sein älterer Bruder Karl Friedrich zur Wehrmacht eingezogen. 1943 äußerte er Zweifel an der Kriegsführung der Wehrmacht und wurde deshalb von einem Kriegsgericht wegen „Wehrkraftzersetzung“ zu zehn Jahren Haft verurteilt. Am 28. Februar 1945 wurde er bei einem angeblichen Fluchtversuch erschossen.[73]
Stolperstein Rudolf Ems, Düsseldorf, Worringer Straße 58.jpg Worringer Str. 58
Erioll world.svg
Düsseldorf, Worringer Straße 58 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Rudolf Ems
Jg. 1874
tot in Eisenach 24.10.1941
vor Deportation
Rudolf Ems (geb. 22. Dezember 1874 in Münster) war eines von fünf Kindern der Eheleute Agnes (geb. Lenzberg) und Emil Michael Ems. Vier seiner Geschwister lebten ebenfalls im Rheinland: Fritz und Rudolf in Düsseldorf, Lise in Köln und Hermann Georg in Krefeld. 1911 heiratete er die 16 Jahre jüngere Gertrud Wertheim aus Berlin. Das Ehepaar bekam zwei Söhne: Walter Robert (geb. 15. August 1916) und Herbert Martin (geb. 17. September 1924). Ems betrieb gemeinsam mit seinem Kompagnon Palm einen Schuhgroßhandel. Am 6. Januar 1935 starb die Ehefrau von Rudolf Ems, im Jahr darauf reisten seine Söhne zu Rudolfs Schwester Lise Goldfinger, die inzwischen in San Francisco lebte, aus.

Schon in den 1920er Jahren hatte Ems, während der Inflation und Weltwirtschaftskrise, unter schweren Depressionen gelitten. Nach dem Tod seiner Frau und dem Weggang seiner Söhne kümmerten sich sein jüngerer Bruder Fritz und dessen Familie um Ems, bis sie selbst in die USA ausreisten. Am 18. August 1938 ließ er sich in die Jacoby’sche Heil- und Pflegeanstalt in Sayn einweisen. 1940 brachte ihn seine Schwiegermutter Paula Wertheim (geb. Gotthelft am 21. Mai 1867 in Kassel) nach Eisenach in das Haus von Großrabbiner Josef Wiesen. Am 24. Oktober 1941 beging Rudolf Ems Suizid; Paula Wertheim starb am 1. März 1943 im Ghetto Theresienstadt.[74]

Stadtbezirk 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Düsseltal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Brehmstraße 84 Emmy Grunewald.jpg Brehmstr. 84
Erioll world.svg
31. Mai 2016

Düsseldorf, Brehmstraße 84, 2017 (1).jpg
2017
Hier wohnte
Emmy Grunewald
geb. Weisskopf
Jg. 1894
Flucht 1936
interniert Mechelen
deportiert 1943
ermordet in
Auschwitz
Fritz Grünewald, geboren am 8. Februar 1892 in Wanne-Eickel, war Kaufmann von Beruf und Teilhaber der Firma Turn- u. Sportschuh GmbH mit Gummifabrik im Düsseldorfer Hafen Am Fallhammer 1–3. Er wohnte mit seiner Frau Emmy (geb. 10. Dezember 1894 in Barmen), Hausfrau und Tochter von Leopold und Ida Weisskopf, in der Brehmstraße 84.[75][76] 1936 floh die Familie mit ihren drei Kindern nach Brüssel (1938 wird als Fluchtdatum im Urteil des Wiedergutmachungsverfahrens mehrfach erwähnt; und ob er gemeinsam mit Frau und drei Kindern floh ist unklar - sicher nur, dass sie alle zusammen in Brüssel waren). Nach der deutschen Besetzung Belgiens 1940 wurde Fritz Grünewald in das dortige Judenregister eingetragen und musste ab Juni 1942 den Judenstern tragen. Im Mai 1943 wurden Fritz und Emmy Grünewald in das Sammellager Kamp Mechelen interniert und von dort nach Auschwitz deportiert, wo sie verstarben.
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Brehmstraße 84 Fritz Grunewald.jpg Hier wohnte
Fritz Grunewald
Jg. 1890
Flucht 1936
interniert Mechelen
deportiert 1943
ermordet in
Auschwitz
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Achenbachstraße 74 Anna Steinberg Achenbachstr. 74
Erioll world.svg
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Achenbachstraße 74 3 Stolpersteine

Düsseldorf, Achenbachstraße 74 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Anna Steinberg
geb. Magnus
Jg. 1882
deportiert 1941
ermordet in Minsk
ermordet in Auschwitz
Die Familie Steinberg aus Elberfeld besaß im Haus der Galerie Paffrath in der Königsallee 46 das gleichnamige Modehaus.[77] Anna Steinberg (geboren 10. April 1882 in Elberfeld) und ihr Mann Albert (geboren 1884) hatten drei Söhne, Helmut (geboren 1914), Richard (geboren 1916) und Herbert (geboren 1920). Albert Steinberg starb 1929, und seine Witwe übernahm die Geschäftsleitung. In der Pogromnacht am 10. November 1938 wurden Geschäft und Warenlager schwer beschädigt.

Die Söhne Helmut und Herbert flohen anschließend ins Ausland. Helmut ging nach Brüssel, wurde aber 1940 nach der Besetzung Belgiens verhaftet, über mehrere Lagerstationen nach Auschwitz deportiert und ermordet. Sein Bruder Herbert ging nach England. Richard Sterneberg war geistig behindert und wurde am 15. Februar 1941 im Rahmen der Aktion T4 in der Heilanstalt Grafenberg ermordet. Seine Mutter wurde am 10. November 1941 in das Ghetto Minsk deportiert. Sie hat nicht überlebt.[78]

Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Achenbachstraße 74 Helmut Steinberg Hier wohnte
Helmut Steinberg
Jg. 1914
1939 Flucht n. Brüssel
deportiert

ermordet in Auschwitz

Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Achenbachstraße 74 Richard Steinberg Hier wohnte
Richard Steinberg
Jg. 1916
ermordet 15.2.1941
Heilanstalt Grafenberg
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Ahnfeldstraße 19 Elisabeth Plücker Ahnfeldstr. 19
Erioll world.svg
Düsseldorf, Ahnfeldstraße 19 (2017) (1) .jpg
2017
Hier wohnte
Elisabeth Plücker
geb. Korban
Jg. 1881
verhaftet 1934 KZ Ravensbrück
deportiert 1942 Auschwitz
ermordet 10.11.1942
Elisabeth „Liesel“ Korban wurde im schlesischen Neurode als ältestes von vier Kindern geboren. Als sie fünf Jahre alt war, starben beide Eltern an Typhus. Die Kinder kamen ins Waisenhaus. 1904 heiratete Elisabeth Korban in Solingen-Ohligs den Schleifer Ludwig Plücker; das Ehepaar bekam einen Sohn und zwei Töchter. Nachdem Plücker 1909 die Familie verlassen hatte, wurde die Ehe 1911 geschieden. Ab 1912 lebte Liesel Plücker in Düsseldorf und wurde Mitglied im Deutschen Freidenker-Verband, der KPD, der Roten Hilfe sowie der Liga für Mutterschutz und soziale Familienhygiene.

Am 16. Juli 1934 wurde Liesel Plücker verhaftet; sie habe sich am Aufbau der illegalen KPD beteiligt und Widerstandskämpfer sowie Flüchtlinge in ihrer Wohnung aufgenommen. Am 27. April 1935 wurde sie vom OLG Hamm wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu fünf Jahren Zuchthaus in der Frauenstraf- und Verwahrungsanstalt Aichach verurteilt. Nach ihrer Entlassung wurde sie von der Gestapo in „Schutzhaft“ genommen und am 29. Juli 1939 in das KZ Ravensbrück transportiert. Ein Gnadengesuch ihrer Tochter Hanny wurde 1940 abgelehnt. Am 25. März 1942 wurde sie nach Auschwitz verbracht, wo am 10. November 1942 ihr Tod vermerkt wurde.[79]

Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Graf-Recke-Straße 49 Änne Cohen Graf-Recke-Str. 49
Erioll world.svg
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Graf-Recke-Straße 49 2 Stolpersteine

Düsseldorf, Graf-Recke-Straße 49 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Änne Cohen
geb. Goldschmidt
Jg. 1898
deportiert 1941 Lodz
ermordet 11.9.1942 Chelmno
Arthur Cohen war gebürtiger Düsseldorfer. Seine Eltern Isaac (geboren 1859 in Bergheim) und Eva (geborene Kamp, 1863 in Krefeld) hatten zwei weitere Söhne: Adolf (gefallen als Soldat im Ersten Weltkrieg) und Eugen. Arthur und Eugen Cohen führten gemeinsam das Familienunternehmen J. & J. Cohen, Rather Str. 56/58, ein Großhandelsunternehmen für Fleischereibedarf gegenüber dem Schlachthof. Verheiratet war er mit Johanna „Änne“ Goldschmidt; das Ehepaar hat zwei Kinder, Walter Adolf (geboren 26. Februar 1924) und Margot (geboren 1926).

1938 wurde das Unternehmen der Cohens arisiert. Die beiden Kinder Walter und Margot wurden per Kindertransport nach Großbritannien in Sicherheit gebracht. Im Laufe der Reichspogromnacht wurde die Wohnung der Cohens verwüstet, und Arthur Conen sowie sein Vater Isaac wurden festgenommen. Daraufhin erlitt Arthur Conens Mutter Eva einen Schlaganfall, an dessen Folgen sie am 29. Dezember 1939 starb. Arthur Conen wurde 16. November 1938 nach Dachau transportiert, kehrte aber am 28. November zurück. Auswanderungspläne von Arthur und Änne Conen scheiterten; sie wurden am 27. Oktober 1941 in das Ghetto Litzmannstadt deportiert und im September 1942 im Vernichtungslager Chelmno ermordet. Isaac Cohen starb im Juli 1942 in Theresienstadt.[80]

Margot Cohen, verheiratete Goldberg, lebt in den USA (Stand 2010). Im November 2010 besuchte sie mit ihren beiden Töchtern Düsseldorf. Sie sah die Stolpersteine für ihre Eltern und war Ehrengast einer Gedenkstunde im Düsseldorfer Rathaus in Erinnerung an die Reichspogromnacht 1938.[81]

Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Graf-Recke-Straße 49 Arthur Cohen Hier wohnte
Arthur Cohen
Jg. 1888
deportiert 1941 Lodz
ermordet 11.9.1942 Chelmno
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Graf-Recke-Straße 53 Reinhard Semrau Graf-Recke-Str. 53
Erioll world.svg

Düsseldorf, Graf-Recke-Straße 53 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Reinhard Semrau
Jg. 1899
drangsaliert von GESTAPO
Flucht in den Tod 3.5.1943
Dr. Reinhard Semrau war ein Sohn des Kunsthistorikers und Professors Max Semrau und von dessen Frau Mathilde (geboren am 8. März 1871 in Breslau). Er kämpfte als Soldat im Ersten Weltkrieg und war später Leutnant der Reserve. Beruflich war er bei den Vereinigten Stahlwerken tätig. Verheiratet war er mit der Berlinerin Lieselotte Semrau (geboren 17. Januar 1913); das Paar lebte gemeinsam mit Semraus Mutter, die 1928 verwitwet war, in einer Wohnung.

1937 zog das Ehepaar Semrau nach Berlin, Semrau selbst kehrte drei Jahre später ohne seine Frau nach Düsseldorf zurück. Als 1943 die Wohnräume seines Arbeitskollegen Heinrich Rahn zerstört wurden, bot er dessen Familie Obdach in seiner Wohnung an. Diese Familie wurde Zeuge von dem massiven Druck, der von Seiten der Gestapo auf Mathilde Semrau und ihren Sohn ausgeübt wurde. Reinhard Semrau versuchte mit allen Mitteln, die Deportation seiner Mutter zu verhindern, die zwar getauft war, aber den Nationalsozialisten als Jüdin galt. Ein Arbeitskollege von Semrau intervenierte sogar bei Adolf Eichmann persönlich. Mathilde Semrau wurde von der Deportation zurückgestellt, musste aber in ein jüdisches Altenheim nach Berlin ziehen, wo sie das Kriegsende überlebte. Ihr Sohn verkraftete die jahrelangen Schikanen der Gestapo nicht und beging am 3. Mai 1943 Suizid.[82]

Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Grafenberger Allee 74 Sali Eichwald.jpg Grafenberger Allee 74
Erioll world.svg

Düsseldorf, Grafenberger Allee 74 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Sali Eichwald
geb. Margulis
Jg. 1880
Flucht 1939 Holland
deportiert 20.7.1943
ermordet in Sobibor
Sali Marguli[e]s (geboren 15. Februar 1880 in Krakau) war seit 1897 mit Felix Eichmann, Kaufmann in Düsseldorf, verheiratet und lebte seit 1902 in Gütertrennung.[83] Zusammen mit ihrer Tochter Selma Wollberg-Eichwald und deren Gatte, dem Kaufmann Hans Wollberg (geboren 4. März 1904 in Hildesheim), konnte Sali Eichwald nach Holland emigrieren. Bis Februar 1942 lebten Hans und Selma in der Boterdiepstraat 36 in Amsterdam. Zusammen wurden sie im Juli 1943 deportiert und in Sobibor ermordet.

Sali Eichwalds letzte Wohnanschrift in Holland war in der Burgemeester Grothestraat 38 in Soest. Laut „Joods Monument“, und entgegen der Aufschrift auf dem Stolperstein für Sali Eichwald, wurde sie vermutlich nicht zusammen mit ihrer Familie im Juli 1943 deportiert, wohnte im Juni 1941 40 Kilometer entfernt von Amsterdam in Soest, und am 28. Mai 1943 in Sobibor ermordet.[84]

Im Amsterdamer Stadtarchiv befindet sich eine „Jokos“ Datei (Nr. 32393)[85], welche eine Forderung der Familie mit Anspruch auf Entschädigung für Wertsachen aus Plünderung der Lippmann, Rosenthal & Co Bank beansprucht (L-Anspruch, Nr. 13276/15575).

Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Grafenberger Allee 74 Hans Wollberg.jpg Hier wohnte
Hans Wollberg
Jg. 1904
Flucht 1939 Holland
deportiert 20.7.1943
ermordet in Sobibor
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Grafenberger Allee 74 Selma Wollberg.jpg Hier wohnte
Selma Wollberg
geb. Eichwald
Jg. 1902
Flucht 1939 Holland
deportiert 20.7.1943 Sobibor
ermordet 23.7.1943
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Grafenberger Allee 74 Emma Levisohn.jpg Grafenberger Allee 74
Erioll world.svg

Düsseldorf, Grafenberger Allee 74 (2017) (2).jpg
2017
Hier wohnte
Emma Levisohn
Jg. 1880
deportiert 10.11.1941
ermordet in Minsk
Emma Levisohn (geb. 27. August 1880 in Rehna) war unverheiratet und lebte bis zu deren Tod im Jahr 1936 mit ihrer Mutter Berta (geb. Mayer, 10. November 1855 in Grabow) zusammen. Zwei Häuser weiter befand sich das Gemeindehaus der Synagogengemeinde, wo Emma als Wohlfahrtspflegerin arbeitete. Am 10. November 1941 wurde sie gemeinsam mit ihrer drei Jahre jüngeren Schwester Anna (geb. 6. Juni 1883) in das Ghetto Minsk deportiert und dort ermordet.[86] 
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Grafenberger Allee 78 Günther Gottschalk.jpg Grafenberger Allee 78
Erioll world.svg

Düsseldorf, Grafenberger Allee 78 (2017) (3).jpg
2017
Hier wohnte
Günther Gottschalk
Jg. 1933
deportiert 1941 Richtung Osten
???
In dem vormaligen Gebäude Grafenberger Allee 78 hatte die Synagogengemeinde Düsseldorf, nach der Reichspogromnacht, den Unterricht der „jüdischen Volksschule“ weitergeführt. Ab 1939 wurde das Gemeindehaus auch als Altersheim genutzt.

Ab Oktober 1941 gab es ab Düsseldorf gezielte Deportationen von mehr als 2000 Juden aus dem Regierungsbezirk Düsseldorf in Ghettos und Sammellager in Osteuropa, von wo aus die meisten in die Vernichtungslager verschleppt wurden, darunter auch der achtjährige Günther Gottschalk.

Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Grunerstraße 22 Horst Buxbaum.jpg Grunerstr. 22
Erioll world.svg

Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Grunerstraße 22 4 Stolpersteine.jpg

Düsseldorf, Grunerstraße 22 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Horst Buxbaum
Jg. 1929
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Moritz Buxbaum (geb. 10. Februar 1886 in Öhringen) war verheiratet mit Alice Sturmthal (geb. 27. September 1897) aus Krefeld. Das Ehepaar hatte zwei Söhne, Hans-Werner (geb. 3. Juli 1925 in Bochum) und Horst (geb. 23. Juni 1929 in Düsseldorf). Am 16. Juli 1938 wurde Horst Buxbaum in de Jüdischen Gemeinde in Düsseldorf Bar Mitzwa. Die Familie lebte in der Grunerstr. 22, musste aber später in eine kleinere Wohnung Kreuzstr. 58 umziehen. Am 10. November 1941 wurde die ganze Familie in das Ghetto Minsk deportiert.[87]
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Grunerstraße 22 Hans Werner Buxbaum.jpg Hier wohnte
Hans Werner Buxbaum
Jg. 1925
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Grunerstraße 22 Alice Buxbaum.jpg Hier wohnte
Alice Buxbaum
geb. Sturmthal
Jg. 1897
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Grunerstraße 22 Moritz Buxbaum.jpg Hier wohnte
Moritz Buxbaum
Jg. 1886
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Grunerstraße 33 Sigmund Löb.jpg Grunerstr. 33
Erioll world.svg

Düsseldorf, Grunerstraße 33 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Sigmund Löb
Jg. 1877
emigriert 1936 Amsterdam
ermordet in Bergen-Belsen
Der Kaufmann Sigmund Löb (geb. 24. November 1877 in Weißenthurm) war verheiratet mit Else (geb. David, 30. Juni 1889 in Wiesbaden); das Ehepaar war kinderlos. Am 26. November 1936 emigrierten Else und Sigmund Löb in die Niederlande, wo sie in Amsterdam in der Zuider Amstellaan 16/1 wohnten. Nach der Besetzung der Niederlande durch die deutsche Wehrmacht wurden die Eheleute in das Durchgangslager Westerbork deportiert, wo Else Löb am 27. August 1943 starb. Am 7. September 1943 wurde Sigmund Löb nach Bergen-Belsen verbracht und von dort in das KZ Sachsenhausen, wo er am 31. Dezember 1944 in einem Außenlager starb.

Im Amsterdamer Stadtarchiv befindet sich eine „Jokos“ Datei (Nr. 36682), welche eine Forderung der Familie mit Anspruch auf Entschädigung für Wertsachen aus Plünderung der Lippmann, Rosenthal & Co Bank beansprucht (L-Anspruch, Nr. 7735/538).[88]

Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Grunerstraße 33 Else Löb.jpg Hier wohnte
Else Löb
geb. David
Jg. 1889
emigriert 1936 Amsterdam
ermordet in Bergen-Belsen
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Harleßstraße 8 Berta Gumpert.jpg Harleßstr. 8
Erioll world.svg

Düsseldorf, Harleßstraße 8, 2017 (02).jpg
2017
Hier wohnte
Berta Gumpert
geb. Tannenbaum
Jg. 1863
deportiert 1942 Theresienstadt
ermordet in Treblinka
Berta Gumpert (geb. Tannenbaum, am 4. Juni 1863 in Fulda), mit letzter Wohnadresse vor Deportation in Düsseldorf, Transport VII/1, Nr. 254 am 22. Juli 1942 von Düsseldorf nach Theresienstadt; Transport Bp, Nr. 1084 am 21. September 1942 von Theresienstadt nach Treblinka, dort ermordet
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Ostendorfstraße 10 Margarethe Manes.jpg Ostendorfstr. 10
Erioll world.svg

Düsseldorf, Ostendorfstraße 10, 2017 (10).jpg
2017
Hier wohnte
Margarethe Manes
geb. Stern
Jg. 1902
deportiert 27.10.1941 Lodz Chelmno
ermordet 5.7.1944
Oskar Manes (geboren 26. Januar 1858 in Düsseldorf), mit letzter Wohnadresse vor Deportation in Düsseldorf im Altersheim, (Transport VII/1, Nr. 532) von Düsseldorf nach Theresienstadt, ermordet 22. Juli 1942 Theresienstadt[89]

Oskar Manes und seine Frau (geb. Lobethal, 11. März 1865 in Breslau) hatten drei Kinder, Paul (geb. 15. September 1891), Margarete (verh. Ferber, geb. 3. Dezember 1892) und Susi (verh. Stein, geb. 17. April 1899). 1920 war Manes Gründungsmitglied der Industrie- und Handelskammer Düsseldorf, von 1924 bis 1929 saß er für die Deutsche Demokratische Partei im Düsseldorfer Stadtrat. Er war Repräsentationsvorsteher in der Jüdischen Gemeinde und von 1918 bis 1927 auch im Vorstand der Synagogengemeinde.

Am 26. Januar 1939, am 81. Geburtstag von Oskar Manes, verstarb seine Frau Else, und er musste anschließend in eine kleinere Wohnung umziehen. Am 21. Juli 1942 wurde er nach Theresienstadt deportiert und starb während des Transports. Sein Vermögen über 57.000 Reichsmark wurde von der Gestapo eingezogen. Seine Kinder waren schon vor ihm deportiert worden: Paul Manes starb am 11. Mai 1942 im Ghetto Litzmannstadt, seine Frau Margarethe wurde am 5. Juli 1944 im Vernichtungslager Kulmhof ermordet. Die Tochter Margarete Ferber wurde zusammen mit ihrem Ehemann Leopold (geb. 1880) am 10. November 1941 in das Ghetto Minsk deportiert, ihr Sterbedatum ist unbekannt. Die jüngste Tochter Susi Stein und ihr Mann wurden am 13. Dezember 1941 von Bielefeld aus in das Ghetto Riga deportiert, wo beide ums Leben kamen.[90]

Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Ostendorfstraße 10 Susi Stein.jpg Hier wohnte
Susi Stein
geb. Manes
Jg. 1899
deportiert 1941
ermordet in Riga
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Ostendorfstraße 10 Paul Manes.jpg Hier wohnte
Paul Manes
Jg. 1891
deportiert 27.10.1941 Lodz
tot 11.05.1942
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Ostendorfstraße 10 Oskar Manes.jpg Hier wohnte
Oskar Manes
Jg. 1858
deportiert 21.7.1942 Theresienstadt
tot 22.7.1942
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Ostendorfstraße 10 Margarete Ferber.jpg Hier wohnte
Margarete Ferber
geb. Manes
Jg. 1892
deportiert 10.11.1941
ermordet in Minsk
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Paulusstraße 15 Josef Herkenrath.jpg Paulusstr. 15
Erioll world.svg

Düsseldorf, Paulusstraße 15 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Josef Herkenrath
Jg. 1900
in Haft genommen
tot 20.9.1942 KZ Börgermoor
Josef „Jupp“ Herkenrath war gebürtiger Düsseldorfer, Sohn des Josef Herkenrath mit ehemaligem Geschäftshaus an der Grabenstraße 14–16, Ecke Stadtbrückchen (heute das Grundstück der Kasernenstraße 6).[91] Er engagierte sich bei den Pfadfindern und wurde aus politischen Gründen wie auch wegen „Vergehen nach § 175“ verfolgt, „ein von den Nationalsozialisten nicht selten unterstelltes Delikt gegen Jugendführer außerhalb der Hitlerjugend“. In den Jahren 1937 und 1938 wurde er wiederholt verhaftet und schließlich am 21. Januar 1939 vom Landgericht Düsseldorf wegen „Vergehen nach § 175“ zu neun Monaten Haft verurteilt. Nach Ablauf der Haft wurde er in „Schutzhaft“ genommen und in das KZ Börgermoor gebracht. Dort starb er am 20. September 1942.[92]
Stolperstein Erwin Steinebach, Düsseldorf, Rethelstraße 63 (2017).jpg Rethelstr. 63
Erioll world.svg
Düsseldorf, Rethelstraße 63 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Erwin Steinebach
Jg. 1901
verhaftet 1934 KZ Neuengamme
tot 2.1.1942
Erwin Steinebach, von Beruf Schlosser, war verheiratet und Vater von drei Kindern. Zum Zeitpunkt der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten war er schon länger arbeitslos. Er engagierte sich im Widerstand gegen das Regime. Am 21. September 1934 wurde er verhaftet, weil er zwei Pakete mit Zeitschriften der KPD weitergegeben und Flugblätter auf den Rheinwiesen verteilt habe. Im Februar 1935 stand er gemeinsam mit 68 weiteren Angeklagten wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ vor dem OLG Hamm und wurde zu sieben Jahren Zuchthaus verurteilt. Mit zahlreichen Gnadengesuchen versuchte seine Familie vergebens seine Entlassung zu erwirken, seine seit langem kranke Frau Anna ließ sich 1938 von ihm scheiden. Er habe sich in der Haft, so eine Aktennotiz anlässlich seiner Entlassung, „schlecht geführt“ und habe ein „verschlossenes, verbittertes Wesen.“[93]

Unmittelbar nach seiner Entlassung aus der Haft im Emslandlager Brual-Rhede am 21. September 1941 wurde Steinebach von der Gestapo in „Schutzhaft“ genommen und am 14. November in das KZ Neuengamme überstellt. Am 2. Januar 1943 wurde im dortigen Sterbebuch sein Tod notiert.[94]

Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Schillerstraße 25 Julius Oliven.jpg Schillerstr. 25
Erioll world.svg
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Schillerstraße 25 2 Stolpersteine
Hier wohnte
Julius Oliven
Jg. 1874
deportiert 1941
Lodz/Litzmannstadt
ermordet 2.5.1942
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Schillerstraße 25 Else Oliven.jpg Hier wohnte
Else Oliven
geb. Leibholz
Jg. 1879
deportiert 1941
Lodz/Litzmannstadt
ermordet 7.5.1942
Chelmno/Kulmhof
Schillerstraße 25 Hier wohnte Jente Liebermann
geb. Rosenberg
Jg. 1869
deportiert 1942 Theresienstadt
ermordet 20.1.1945
Schillerstraße 25 Hier wohnte Julius Liebermann
Jg. 1868
deportiert 1942 Theresienstadt
ermordet 28.8.1944
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Schillerstraße 65 Margarete Fröchtling.jpg Schillerstr. 65
Erioll world.svg
Düsseldorf, Schillerstraße 65 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Margarete Fröchtling
geb. Stahlberg
Jg. 1896
deportiert 22.4.1942 Izbica
tot
Margarethe Stahlberg (geb. 2. Dezember 1896 in Düsseldorf) war mit dem nicht-jüdischen Rechtsanwalt Kurt Fröchtling verheiratet, am 5. Juli 1921 kam die gemeinsame Tochter Lore zur Welt. Nach dem Tod ihres Mannes verlor Margarethe Fröchtling den Schutz einer „privilegierten Mischehe“. Am 22. April 1942 wurde sie nach Izbica deportiert und mutmaßlich in Sobibor ermordet.

Lore Fröchtling zog zu ihrer Tante Elli und deren nicht-jüdischem Ehemann Carl Hilgers. Nachdem Elli Hilgers aufgefordert worden war, sich am 17. September 1944 an einer Sammelstelle zur Deportation einzufinden, beging sie Suizid.[95]

Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Tiergartenstraße 3 Dagobert David.jpg Tiergartenstr. 3
Erioll world.svg
Düsseldorf, Tiergartenstraße 3 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Dagobert David
Jg. 1884
verhaftet 1937 Polizeigefängnis Düsseldorf
tot 21.4.1937
David Dagobert wurde in Wesel geboren; er war Prokurist der Düsseldorfer Privatbank von Siegfried Frank und ab 1920 Mitinhaber. Mit seiner Frau Martha hatte er drei gemeinsame Kinder. 1933 wurde David im Zuge der Arisierung gezwungen, aus dem Bankhaus Falk auszuscheiden.[96]

1936 schickte Dagobert David seinen Sohn Felix zum Schulbesuch nach England. Am 23. Februar 1937 wurde er selbst wegen angeblicher „Devisenvergehen“ festgenommen, zunächst in das Polizeipräsidium am Fürstenwall, dann in das Gestapo-Gefängnis „Ulmer Höh“ gebracht. Dort kam er unter ungeklärten Umständen zu Tode, als Todestag wurde in den dortigen Unterlagen der 21. April 1937 notiert.

Felix David erkrankte in England, kehrte 1938 nach Deutschland zurück und machte in Berlin seinen Abschluss an der dortigen Privaten Waldschule Kaliski. 1939 ging er zurück nach England. Seine Mutter floh mit ihren zwei Kindern (Werner, geb. 1920, und Marianne, geb. 1925) zu ihrem Bruder nach Belgien. Nach dem Einmarsch der Wehrmacht wurde die Familie im SS-Sammellager Mechelen interniert. Belgische Freunde konnten ihre Freilassung erwirken, und sie überlebten im Untergrund. Nach dem Ende des Krieges zogen sie nach England.[97]

Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Tiergartenstraße 8 Max Eugen Levy.jpg Tiergartenstr. 8
Erioll world.svg
Düsseldorf, Tiergartenstraße 8 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Max Eugen Levy
Jg. 1884
Flucht 1938 Belgien
deportiert
tot in
Gurs
Max Eugen Levy stammte aus Bad Kreuznach und war von Beruf Vertreter. Nach einer gescheiterter Ehe zog er nach 1928 nach Düsseldorf. Im Juni 1938 meldete er sich nach Brüssel ab, wo er eine Käse- und Butterhandlung eröffnete. Vom Deutschen Reich wurde er ausgebürgert und war somit staatenlos. Nach Beginn des Krieges wurde er im Mai 1940 verhaftet und als „feindlicher Ausländer“ in das Internierungslager Saint-Cyprien gebracht. Von dort aus wurde er zunächst in das Camp de Gurs und dann in das Sammellager Drancy verlegt. Er wurde nach Auschwitz deportiert und ermordet.[98]
Stolperstein Düsseldorf 2 Düsseltal Tiergartenstraße 8 Amalie Seligmann.jpg Tiergartenstr. 8
Erioll world.svg
Hier wohnte
Amalie Seligmann
Jg. 1884
deportiert 27.10.1941
Lodz
ermordet 7.5.1942
Chelmno
Amalie Seligmann (geb. 28. Januar 1884 in Bonn) war eine Tochter von Berta (geb. Kahn) und Abraham Seligmann. Sie hatte drei Geschwister, zwei ältere Brüder (Max und Sali) sowie eine vier Jahre jüngere Schwester, Sabine. 1909 zog die Familie von Bonn nach Düsseldorf, wo der Vater 1919 das Haus in der Tiergartenstraße erwarb. 1928 starb Berta Seligmann, und Amalie Seligmann blieb bei ihrem Vater; ihre Schwester Sabine war 1921 mit ihrem Ehemann Max Sproncz nach Koblenz gezogen. Ihr Bruder Max Seligmann emigrierte im Januar 1937 mit seiner Frau Marta und dem Sohn Heinz nach Südamerika. Nach dem Tod ihres Vater Max Seligmann erbte Amelie das Haus in der Tiergartenstraße, das 1939 zu einem sogenannten „Judenhaus“ wurde. Am 27. Oktober 1941 wurde sie mit der ersten Deportation aus dem Regierungsbezirk Düsseldorf in das Ghetto Litzmannstadt gebracht und am 8. Mai 1942 im Vernichtungslager Kulmhof ermordet.[99]
Stolperstein Dr. Hedwig Jung-Danielewicz, Düsseldorf, vormals Uhlandstraße 23.jpg Ehemalige Uhlandstr. 23, jetzt Uhlandstraße 21/Ecke Schumannstraße 25
9. Oktober 2007
Uhlandstraße 21, Ecke Schumannstraße 25, Düsseldorf, 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Hedwig Jung-Danielewicz
Hedwig Danielewicz (geb. 5. Dezember 1880 in Berlin) hatte vier Geschwister: Richard (geb. 1879), Else (geb. 1882), Klara (geb. 1886) und Käte (geb. 1890). 1901 bestand sie das Abitur und nahm ein Medizinstudium auf. Da sich der dortige Ordinarius für Anatomie weigerte, Frauen zuzulassen, führte sie ihr Studium in Heidelberg und Freiburg fort. In Freiburg wurde sie als „Sohn“ von Michaelis Danielewicz eingetragen. Während ihres Studiums lebte sie sehr zurückgezogen, da sie mit Vorbehalten gegen sie als Frau und als Jüdin zu kämpfen hatte. 1908 promovierte sie, und 1911 eröffnete sie eine Praxis als Frauen- und Kinderärztin in der Schadowstraße in Düsseldorf.

1916 heiratete Danielewicz den zwei Jahre jüngeren Maler Carl Jung-Dörfler, nachdem sie zum katholischen Glauben konvertiert war; das Ehepaar zog in die Uhlandstr. 23. Die Ehe blieb kinderlos. Jung-Dörfler starb 1928 an Folgen eines Knochensarkoms. 1934 erkrankte sie selbst an Krebs. Zum 1. Oktober 1938 wurde ihr als „Nichtarierin“ die Zulassung als Ärztin entzogen, und sie zog zu ihrer Schwester Else wenige Häuser weiter in die Uhlandstr. 28. Der katholischen Schriftstellerin Gertrud von le Fort schickte sie im Oktober 1941 ihre Aufzeichnungen Das Leben einer Konvertitin. Zwei Wochen später, am 10. November 1941, wurden die beiden Schwestern in das Ghetto Minsk deportiert, wo Hedwig Danielewicz als Krankenbetreuerin wirkte. Else Danielewicz wurde im Ghetto im Rahmen einer „Aktion“ getötet, auch Hedwig Danielewicz überlebte nicht.[100][101]

Flingern Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf 2 Flingern Nord Ackerstraße 144 Abraham Gluskin.jpg Ackerstr. 144
Erioll world.svg

Düsseldorf, Ackerstraße 144 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Abraham Gluskin
Jg. 1887
deportiert 1941 Lodz/Litzmannstadt
ermordet 8.5.1942
Chelmno/Kulmhof
Stolperstein Düsseldorf 2 Flingern Nord Birkenstraße 96 Gerhard Klemens 2019-06-07.jpg Birkenstraße 96
Erioll world.svg
Hier wohnte
Gerhard Klemens
Jg. 1900
verhaftet 19.3.1937
verurteilt §175
Gefängnis Wuppertal
1940 Sachsenhausen
Dachau
'verlegt' 26.1.1942
Hartheim
ermordet 26.1.1942
Stolperstein Düsseldorf 2 Flingern Nord Cranachplatz 1 Paul Marcus.jpg Cranachplatz 1
Erioll world.svg
Düsseldorf, Cranachplatz 1 (2017) (2).jpg
2017
Hier wohnte
Paul Marcus
Jg. 1882
ermordet 9.11.1938
Paul Marcus führte in Düsseldorf das Café Karema (Abkürzung von Kaffee Restaurant Marcus), das während der Reichspogromnacht 1938 verwüstet wurde. Marcus selbst wurde am Morgen darauf — vermutlich von SS-Männern – erschossen auf dem Martin-Luther-Platz aufgefunden.[102] Seine Frau wurde durch Bauchschüsse schwer verletzt und lag bis Ende Januar 1939 im Krankenhaus, zuletzt im Jüdischen Krankenhaus in Köln, wo sie keinen Besuch empfangen durfte. Schwer verletzt wurde sie von der Gestapo gezwungen, eine Erklärung zu unterschreiben, wonach der Tod ihres Mannes Selbstmord gewesen sei.[103]
Stolperstein Düsseldorf 2 Flingern Nord Cranachstraße 16 Walter Joseph Boas.jpg Cranachstraße 16 Hier wohnte Walter Joseph Boas
Jg. 1883
deportiert 1944
Zwangsarbeit Lager Lenne / Vorwohle
tot auf Transport 3.1.1945 Berlin
Stolperstein Düsseldorf 2 Flingern Nord Cranachstraße 6 Hanna Sollinger.jpg Cranachstraße 6 Hier wohnte Hanna Sollinger
geb. Rosenheim
Jg. 1892
deportiert 1941 Lodz / Litzmannstadt
ermordet 7.5.1942 Chelmno / Kulmhof
Stolperstein Düsseldorf 2 Flingern Nord Cranachstraße 6 Paul Sollinger.jpg Cranachstraße 6 Hier wohnte Paul Sollinger
Jg. 1877
deportiert 1941 Lodz / Litzmannstadt
ermordet 7.5.1942 Chelmno / Kulmhof
Stolperstein Düsseldorf 2 Flingern Nord Engerstraße 5 Max Ruhr.jpg Engerstr. 5
Erioll world.svg
Düsseldorf, Engerstraße 5 (2017) (2).jpg
2017
Hier wohnte
Max Ruhr
Jg. 1896
deportiert 27.10.1941 Lodz
tot 8.7.1942
Max Ruhr, gebürtig vom Niederrhein, war von Beruf Installateur; im Ersten Weltkrieg hatte er als Soldat gekämpft und war ausgezeichnet worden. Seit dem 23. Dezember 1923 war er mit der Düsseldorferin Karola Keyzer verheiratet; das Paar war kinderlos. Am 29. April 1941 zog die Eheleute von der Engerstraße in das „Judenhaus“, Konkordiastr. 8. Max Ruhr musste beim jüdischen Arbeitseinsatz Zwangsarbeit leisten. Am 27. Oktober 1941 wurde er mit seiner Frau und der Familie seines Bruders Alfred nach Litzmannstadt deportiert. Dort arbeitete er in der Metallabteilung, bis April 1942 erhielt er seine Kriegsversehrtenrente zu einem Drittel ausbezahlt. Er starb am 8. Juli 1942. Karola Ruhr wurde im August 1944 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.[104]
Stolperstein Düsseldorf 2 Flingern Nord Engerstraße 5 Karola Ruhr.jpg Hier wohnte
Karola Ruhr
geb. Keyzer
Jg. 1896
deportiert 27.10.1941 Lodz
ermordet Aug. 1944 in Auschwitz
Stolperstein Düsseldorf 2 Flingern Nord Hermannstraße 5 Ludwig Heilbronner.jpg Hermannstr. 5
Erioll world.svg
Düsseldorf, Hermannstraße 5 (2017) (2).jpg
2017
Hier wohnte
Ludwig Heilbronner
Jg. 1874
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Ludwig Heilbronner (geb. 20. August 1874 in Memmingen) betrieb in Düsseldorf die Generalvertretung für Käse des Memminger Unternehmens Champignon. 1909 heiratete er Emma (geb. Scharff, 27. Juli 1884 in Speyer). Im Dezember 1910 wurde Tochter Lotte geboren, sie starb 1922 und liegt auf dem alten Jüdischen Friedhof beerdigt. 1924 kam die zweite Tochter Liesl zur Welt. Während der Novemberpogrome 1938 in der Nacht vom 10. November wurde die Wohnung der Heilbronners verwüstet, und die Familie musste in eine kleinere Wohnung in der Grafenberger Allee 157 umziehen. Die Eltern konnten ihre 15-jährige Tochter Liesel mit einem Kindertransport nach England in ein Internat schicken, die eigene Auswanderung gelang hingegen nicht. Am 10. November 1941 wurde sie nach Minsk deportiert und getötet.[105]
Stolperstein Düsseldorf 2 Flingern Nord Hermannstraße 5 Emma Heilbronner.jpg Hier wohnte
Emma Heilbronner
geb. Scharff
Jg. 1884
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Düsseldorf, Stolperstein Robert Blum, Hermannstraße 13 (2017).jpg Hermannstr. 13

Düsseldorf, Hermannstraße 13 (2017) (2).jpg
2017
Hier wohnte
Robert Blum
Jg. 1880
deportiert 1941
Lodz/Litzmannstadt
ermordet 4.8.1942

Flingern Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf 2 Flingern Süd Mettmanner Straße 13 Hans Hinkel.jpg Mettmanner Str. 13
Erioll world.svg

Düsseldorf, Mettmanner Straße 13 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Hans Hinkel
Jg. 1881
im Widerstand/SPD
verhaftet 1936
Zuchthaus Remscheid
entlassen 1940
1944 Flossenbürg
Todesmarsch
tot 2.5.1945
Kurz vor Kriegsende wurde das KZ Flossenbürg in mehreren Todesmärschen evakuiert.

Stadtbezirk 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Aachener Straße 114 Gerth Schreiner Aachener Str. 114
Erioll world.svg

Düsseldorf, Aachener Straße 112-124 (2012) (02).jpg
Haus Nr. 112–114 (2012)
Hier wohnte
Gerth Schreiner
Jg. 1892
verhaftet 1933
Flucht Holland
Flucht in den Tod 16.5.1940
Ab Ende der 1920er Jahre prangerte Gerth Schreiner in seinen Artikeln die NSDAP an. Am 12. März 1933 wurde er in „Schutzhaft“ genommen, misshandelt und bis Ende Mai 1933 im Düsseldorfer Untersuchungsgefängnis festgehalten. Anschließend floh er gemeinsam mit seiner zweiten Frau Paula (Rote Sascha genannt) und den gemeinsamen Kindern in die Niederlande, wo er weiterhin publizistisch tätig war. Nach dem Einmarsch der Wehrmacht in die Niederlande nahm er sich gemeinsam mit seiner dritten Frau Mies Blomsma in Laren das Leben.[106]
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Erasmusstraße 57 Erasmusstraße 18
Erioll world.svg

Stolperstein-Verlegung für Blanka und Wilma Fürst, Düsseldorf, Erasmusstraße (10).jpg
Haus Nr. 18 (2018)
Hier wohnte
Blanka Fürst
Jg. 1891
Deportiert 1943
Theresienstadt
1943 Auschwitz
Ermordet

Hier wohnte
Wilma Fürst
Jg. 1889
Deportiert 1943
Theresienstadt
1943 Auschwitz
Ermordet
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Himmelgeister Straße 55 Emil Schäfer Himmelgeister Str. 53
Erioll world.svg

Düsseldorf, Himmelgeister Straße 45 + 55, hier ehemals Nr. 53 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Emil Schäfer
Jg. 1886
verhaftet 1936
tot 13.1.1937 im Polizeipräsidium
Emil Schäfer stammte aus Iserlohn und war Mitglied der SPD. Von Beruf war er Steward, was ihn für Kuriertätigkeiten zwischen verschiedenen Widerstandsgruppen in Deutschland prädestinierte. Am 13. September 1936 wurde er von der Gestapo festgenommen; um den Druck gegen ihn zu erhöhen, wurde auch seine Frau Mathilde im November für vier Tage inhaftiert. Am 13. Januar 1937 nahm sich Schäfer im Düsseldorfer Polizeipräsidium das Leben.[107]
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Karolingerstraße 55 Samuel Oppenheim Karolingerstr. 55
Erioll world.svg
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Karolingerstraße 55 2 Stolpersteine

Düsseldorf, Karolingerstraße 55 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Samuel Oppenheim
Jg. 1884
deportiert 1941 Lodz
ermordet 9.5.1942
Samuel Oppenheim wurde im osthessischen Ort Rhina als einer von vier Söhnen von Rebecca und Josef Oppenheim geboren. Nach seiner Heirat mit Klothilde „Tilly“ Stern (geboren 1. Februar 1889) zog er gemeinsam mit seiner Ehefrau und seinem Bruder Max (geboren 1892) nach Düsseldorf. Max Oppenheim, der in der Kirchfeldstr. 109 eine Talgschmelze betrieb, floh 1933 mit seiner Frau Laura und Sohn Joost in die Niederlande. Im April 1944 wurde er in Eindhoven festgenommen, nach Theresienstadt deportiert und am 28. September 1944 nach Auschwitz gebracht, wo er ermordet wurde. Seine Frau und sein Sohn überlebten.

Tilly und Samuel Oppenheim blieben in Düsseldorf. Am 27. Oktober 1941 wurden sie in das Ghetto Litzmannstadt transportiert, wo Samuel Oppenheim am 9. Mai 1942 und seine Frau Tilly am 6. Juni 1943 starb.[108]

Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Karolingerstraße 55 Klothilde Oppenheim Hier wohnte
Klothilde Oppenheim
geb. Stern
Jg. 1893
deportiert 1941 Lodz
ermordet 6.6.1943
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Karolingerstraße 88 Irmgard Cahn Karolingerstr. 88
Erioll world.svg
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Karolingerstraße 88 4 Stolpersteine

Düsseldorf, Karolingerstraße 88 (2017) (1).jpg

Düsseldorf, Karolingerstraße 88 (2017) (2).jpg
2017
Hier wohnte
Irmgard Cahn
Jg. 1921
deportiert 1941 Lodz
ermordet 1942 Chelmno
Max Cahn (geboren 4. Dezember 1884 in Beckrath) war verheiratet mit Julie Sara (geborene Daniel, am 23. April 1885 in Friemersheim). Die Eheleute hatten zwei Kinder, die beide in Düsseldorf geboren waren. Kurt Cahn (geboren 3. November 1919) arbeitete bei einem Düsseldorfer Unternehmen, seine Schwester Irmgard (geboren 8. April 1921) machte eine Ausbildung zur Gärtnerin. Max Cahn führte im Keller des Hauses Karolingerstr. 88 eine Werkstatt für Bildervergrößerungen und -rahmungen.

Nach der Pogromnacht am 10. November wurden Max und Kurt Cahn verhaftet und nach Dachau gebracht; vier Wochen später konnten sie nach Düsseldorf zurückkehren. Ab September 1939 musste Max Cahn Zwangsarbeit für die Stadt ableisten, den Unterlagen nach auch seine Kinder. Am 27. Oktober 1941 wurde die gesamte Familie in der Ghetto Litzmannstadt deportiert[109], die Eltern im September 1942 im Vernichtungslager Kulmhof ermordet. Inge und Kurt Cahn folgten 1944 in Kulmhof ihren Eltern in den Tod.[110]

Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Karolingerstraße 88 Julie Cahn Hier wohnte
Julie Cahn
geb. Daniel
Jg. 1885
deportiert 1941 Lodz
ermordet 1942 Chelmno
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Karolingerstraße 88 Kurt Cahn Hier wohnte
Kurt Cahn
Jg. 1919
deportiert 1941 Lodz
ermordet 1942 Chelmno
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Karolingerstraße 88 Max Cahn Hier wohnte
Max Cahn
Jg. 1884
deportiert 1941 Lodz
ermordet 1942 Chelmno
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Merkurstraße 6 Josef Sack Merkurstr. 6
Erioll world.svg
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Merkurstraße 6 3 Stolpersteine

Merkurstraße 6, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Josef Sack
Jg. 1898
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Merkurstraße 6 Bernhard Sack Hier wohnte
Bernhard Sack
Jg. 1936
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Merkurstraße 6 Paula Sack Hier wohnte
Paula Sack
geb. Rosenfeld
Jg. 1898
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Merowingerstraße 31 Joseph Völker Merowingerstr. 31
Erioll world.svg
27. Januar 2013

Düsseldorf, Merowingerstraße 31 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Joseph Völker
Jg. 1913
mehrmals verhaftet
'Vorbeugehaft' 1941 Neuengamme
1942 Dachau
ermordet 9.1.1943 Neuengamme
Joseph „Jupp“ Völker (geboren 3. Juli 1913 in Bochum) wurde von den Nationalsozialisten wegen seiner homosexuellen Veranlagung verfolgt. Von Beruf war er kaufmännischer Angestellter, er entstammte einer katholischen Familie, die in der Merowingerstraße lebte, wo Völker bis zuletzt bei seinen Eltern gemeldet war. Sein Vater Amandus Völker war Betriebsleiter bei der Düsseldorfer Feuerwehr.[111]

Seit dem Alter von 13 Jahren war Völker Mitglied von verschiedenen Jugendbünden, zeitweilig auch in der Hitlerjugend. 1932 wurde er wegen „unzüchtigen Verhaltens“ nach § 175 verurteilt in Bautzen inhaftiert. 1936 wurde er wegen „Gräuelpropaganda und Tragen einer holländischen Uniform“ steckbrieflich gesucht, anschließend war er durch mehrere europäische Länder auf der Flucht.[111] 1937 wurde ihm die Reichsangehörigkeit aberkannt, im Jahr darauf wurde er in Österreich wegen sexueller Handlungen mit einem 16-Jährigen zu einem Jahr „schwerer Kerker“ verurteilt. 1939 wurde er nach Düsseldorf verlegt und 1940 aus der Haft entlassen. Mehrfach diente er sich der Gestapo erfolglos als Spitzel an, um der KZ-Haft zu entgehen.

Im Juni 1941 wurde er in Vorbeugehaft genommen und ins KZ Neuengamme gebracht, im Oktober 1942 nach Dachau verlegt. Am 30. Oktober 1942 erhielten seine Eltern ein letztes Lebenszeichen von ihm, einen heimlichen Brief, der eindrücklich seine Todesangst dokumentiert.[111] Zurück in Neuengamme starb Völker am 9. Januar 1943 im Alter von 29 Jahren, offizielle Todesursache: „Versagen von Herz und Kreislauf bei doppelseitiger Lungenentzündung“.[112][111]

Stolpersteine Düsseldorf 3 Bilk Merowingerstraße 64 Emil und Ilse Haimann Merowingerstr. 64
Erioll world.svg
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Merowingerstraße 64 2 Stolpersteine

Düsseldorf, Merowingerstraße 64 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Emil Haimann
Jg. 1909
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Merowingerstraße 64 Ilse Haimann Hier wohnte
Ilse Haimann
geb. Salomon
Jg. 1921
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Stolpersteine Düsseldorf 3 Bilk Merowingerstraße 64 Arthur, Else und Thekla Goldschmidt Merowingerstr. 64
Erioll world.svg
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Merowingerstraße 64 3 Stolpersteine

Düsseldorf, Merowingerstraße 64 (2017) (2).jpg
2017
Hier wohnte
Arthur Goldschmidt
Jg. 1900
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Thekla Goldschmidt (geboren 25. September 1875 in Aachen), gebürtige Rosenberg, wurde am 10. November 1941 mit Ziel Ghetto Minsk deportiert. Der Sonderzug Da52 verließ um 10:40 Uhr mit 993 Personen den Güterbahnhof Düsseldorf-Derendorf. Als am 15. November 1941 der Zug in Minsk eintraf, hatten fünf Menschen den Transport überlebt.
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Merowingerstraße 64 Else Goldschmidt Hier wohnte
Else Goldschmidt
geb. Kahn
Jg. 1910
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Stolperstein Düsseldorf 3 Bilk Merowingerstraße 64 Thekla Goldschmidt Hier wohnte
Thekla Goldschmidt
geb. Rosenberg
Jg. 1875
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Stolperstein JacobsAnna Düsseldorf.jpg Suitbertusstr. 36
Erioll world.svg

Düsseldorf, Suitbertusstraße 37 (ehemals auch 36) (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Anna Jacobs
Jg. 1904
mehrfach verhaftet
tot 15.10.1937 im
Polizeipräsidium
Düsseldorf
Anna Jacobs, verheiratete Eberhardt, war Arbeiterin und im Widerstand der KPD aktiv. Zwischen Februar 1934 und Juli 1935 wurde sie – wie weitere Mitglieder ihrer Familie – mehrfach festgenommen. Am 14. Oktober 1937 wurde die bettlägerige Frau erneut verhaftet. Am 15. Oktober 1937 wurde im Haftbuch der Polizei hinter Anna Eberhardts Namen „Städtische Krankenanstalten“ eingetragen, wohin auch ihre Mutter bestellt wurde. Familie und Freunde waren sich sicher, dass sie erdrosselt worden war. Sie wurde auf dem Südfriedhof beerdigt.[113]

Flehe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein für Gertrud Elkan
Erioll world.svg

Düsseldorf, Himmelgeister Straße 195, 2019, (2).jpg
2019
Hier wohnte
Gertrud Elkan
Jg. 1893
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Gertrud Elkan wurde in Hamburg geboren. Sie war ledig und lebte in der Himmelgeister Str. 195, wo sich das katholische Mädchenheim Bethanien befand. Am 10. November 1943 wurde sie von der Benrather Str. 3 aus (damals Hermann-Göring-Straße) in das Ghetto Minsk deportiert, wo sie ums Leben kam.[114]

Friedrichstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Frieda Baumblatt, Düsseldorf, Jahnstraße 60.jpg Jahnstr. 60
Erioll world.svg
Düsseldorf, Jahnstraße 60 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Frieda Baumblatt
geb. Turin
Jg. 1897
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Die Eheleute Frieda (geboren 25. Januar 1897) und Adolf Baumblatt (geboren 3. Juli 1899 in Köln) lebten bis 1940 in der Mittelstr. 18, dann mussten sie in ein sogenanntes „Judenhaus“ in der Jahnstr. 60 umziehen. Es ist nicht bekannt, ob sie Kinder hatten. Am 10. November 1941 wurden sie vom Güterbahnhof Düsseldorf-Derendorf aus in das Ghetto Minsk deportiert und dort ermordet.[115]
Stolperstein Adolf Baumblatt, Düsseldorf, Jahnstraße 60.jpg Hier wohnte
Adolf Baumblatt
Jg. 1899
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein Julius Lewin, Düsseldorf, Jahnstraße 3.jpg Jahnstr. 5 (damals Jahnstr. 3)
Erioll world.svg
Düsseldorf, Jahnstraße 5 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Julius Lewin
Jg. 1912
deportiert 1941 Minsk
ermordet
Lotte Steinweg (geb. 12. April 1922) stammte aus Horstmar und lebt mit ihren Eltern und acht Geschwistern bis zu ihrer Eheschließung in Krefeld in der Elisabethstr. 54. Im Alter von 18 Jahren heiratete sie am 21. Januar 1941 Julius Lewin (geb. 26. Juni 1912 in Krefeld), das Ehepaar zog nach Düsseldorf. Während der NS-Zeit musste Julius Lewin im Rahmen des „Jüdischen Arbeitseinsatzes“ als Zwangsarbeiter in einer Düsseldorfer Ziegelei arbeiten. Am 10. November 1941 wurden Lotte und Julius Lewin in das Ghetto Minsk deportiert, sie haben nicht überlebt.[116]
Stolperstein Lotte Lewin, Düsseldorf, Jahnstraße 3.jpg Hier wohnte
Lotte Lewin
geb. Steinweg
Jg. 1922
deportiert 1941 Minsk
ermordet
Stolperstein Ingrid Bucki, Düsseldorf, Jahnstraße 43.jpg Jahnstr. 43
Erioll world.svg 27. Januar 2013
Düsseldorf, Jahnstraße 43 (2017) a.jpg
2017
Hier wohnte
Ingrid Bucki
Jg. 1932
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein Judor Bucki, Düsseldorf, Jahnstraße 43.jpg Hier wohnte
Judor Bucki
Jg. 1899
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein Sarah Bucki, Düsseldorf, Jahnstraße 43.jpg Hier wohnte
Sarah Bucki
geb. Eule
Jg. 1906
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein Josef Bucki, Düsseldorf, Jahnstraße 43.jpg Hier wohnte
Josef Bucki
Jg. 1936
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein Düsseldorf 3 Friedrichstadt Kirchfeldstraße 87 Georg Gehring.jpg Kirchfeldstr. 87
Erioll world.svg
Düsseldorf, Kirchfeldstraße 87 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Georg Gehring
Jg. 1887
verhaftet 1943
erschossen 11.3.1944 in Düsseldorf
Georg Gehring wurde in Lippstadt geboren, war von Beruf Former, aber auch als Feuerwehrmann tätig. Am 21. März 1943 äußerte er sich in einer Gaststätte angeblich abfällig über SA und SS und wurde deshalb bei der Gestapo denunziert. Als Feuerwehrmann unterstand er der Gerichtsbarkeit von SS und Polizei; am 6. November 1943 wurde er wegen „Wehrkraftzersetzungzum Tode verurteilt. Ein Gnadengesuch wurde abgelehnt. Am 11. März 1944 wurde er auf der Golzheimer Heide standrechtlich erschossen.[117]
Stolperstein Düsseldorf 3 Friedrichstadt Kirchfeldstraße 145 Henriette Lion.jpg Kirchfeldstr. 145
Erioll world.svg
Düsseldorf, Kirchfeldstraße 145 (2017 (1).jpg
2017
Hier wohnte
Henriette Lion
geb. Adler
Jg. 1873
deportiert 1942 Theresienstadt
Treblinka ermordet 21.9.1942
Henriette Lion (geb. Adler, am 13. Dezember 1872 in Bensheim), genannt „Jettchen“, war die Tochter von Josef und Johanna Adler. Sie war verheiratet mit dem Kaufmann Moritz Lion (geb. 1873), der in der Kirchfeldstr. 145 eine kleine Firma für Bürstenwaren betrieb. Am 27. Februar 1911 wurde die Tochter Sophie geboren.

Sophie Lion besuchte die Luisenschule und anschließend die Höhere Handelsschule; nach Abschluss ihrer Ausbildung arbeitete sie im väterlichen Betrieb. Nach dem Tod des Vaters am 5. Oktober 1936 übernahmen Mutter und Tochter die Leitung des Unternehmens. Am 31. Mai 1939 reiste Sophie Lion nach Großbritannien aus, Henriette Lion musste eine kleinere Wohnung in der Friedrichstr. 24 beziehen. Am 21. Juli 1942 wurde sie in das Ghetto Theresienstadt deportiert, am 21. September 1942 nach Treblinka, so wo sie ermordet wurde.[118]

Transport VII/1, Nr. 490, am 22. Juli 1942 von Düsseldorf nach Theresienstadt, Transport Bp, Nr. 1009, am 21. September 1942 von Theresienstadt nach Treblinka, dort ermordet[119]

Stolperstein Hedwig Wallach, Düsseldorf, Kirchfeldstraße157.jpg Kirchfeldstr. 157
Erioll world.svg
Düsseldorf, Kirchfeldstraße 157 (2017) (2).jpg
2017
Hier wohnte
Hedwig Wallach
Jg. 1885
deportiert 1941
Lodz/Litzmannstadt
ermordet 8.5.1942
Chelmno/Kulmhof
Stolperstein Düsseldorf Max Thielen.jpg Mintropstr. 15
Erioll world.svg
Düsseldorf, Mintropstraße 15 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Max Thielen
Jg. 1926
deportiert 10.11.1941
ermordet in Minsk
Rosa und Max Thielen waren Geschwister. Beide machten eine Ausbildung an der Israelitischen Gartenbauschule Ahlem, um eine mögliche Auswanderung nach Palästina vorzubereiten. Anschließend arbeitete Max Thielen als Praktikant, seine Schwester Rosa als Hausangestellte in Düsseldorf. Im November 1941 wohnten beide in dem sogenannten „Judenhaus“ in der Teutonenstr. 9. Max und Rosa Thielen wurden am 10. November 1941 in das Ghetto Minsk deportiert. Nach einem Bericht von Günther Katzenstein (geb. 24. September 1920 in Berlin), dem Verlobten von Rosa Thielen, wurden im März 1943 außerhalb des Ghettos 140 Menschen nach einer Flucht von Mitgefangenen im Rahmen einer Strafaktion erschossen. Darunter befand sich Rosa Thielen und vermutlich auch ihr Bruder Max. Günther Katzenstein war zusammen mit seiner Verlobten Rosa und deren Bruder Max Thielen sowie seinen Eltern nach Minsk deportiert worden. Er hatte den Holocaust überlebt. Seine Eltern Bernhard (geb. 1880) und Magda (geb. Badt, 1884) Katzenstein (siehe Stolperstein Stresemannstr. 29) waren in Minsk gestorben.

Die Eltern Josef und Anna Thielen kamen gemeinsam mit der jüngeren Schwester Marga am 3. November 1943 bei einem Bombenangriff auf Düsseldorf ums Leben.[120]

Stolperstein Düsseldorf Rosa Thielen.jpg Hier wohnte
Rosa Thielen
geb. Kalet
Jg. 1923
deportiert 10.11.1941
ermordet in Minsk

Hafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf 3 Unterbilk-Hafen Apolloplatz 1 Julie Goge.jpg Apollo-Platz 1
(damals Stromstr. 4)
Erioll world.svg
2003

Stolperstein Julie Goge auf dem Apollo-Platz, Düsseldorf, 2017.jpg
2017
Hier wohnte
Julie Goge
geb. May
Jg. 1875
deportiert 15.5.1942 Izbica
ermordet in Auschwitz
Am Apollo-Platz verlief früher entlang des Städtischen Hafens die Stromstraße und dort, wo das Haus Nr. 4 stand, befindet sich der Stolperstein der an die Jüdin Julie Goge erinnert. Sie wohnte hier bis zu ihrer Deportation im Jahre 1942.

Oberbilk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf 3 Oberbilk Ellerstraße 65a Wilhelm Leers.jpg Ellerstr. 65a
Erioll world.svg

Düsseldorf, Ellerstraße 65a (2017) (2).jpg
2017
Hier wohnte
Wilhelm Leers
Jg. 1914
deportiert 21.7.1942 Theresienstadt Auschwitz
ermordet 28.9.1944
Frieda (Friederike) Leers (geb. Kahn, 21. Juni 1883 in Bochum) lebte sehr zurückgezogen. 1913 war sie, vermutlich anlässlich ihrer Eheschließung, zum katholischen Glauben konvertiert. Sie hatte sieben Kinder, die 1942 zwischen 15 und 30 Jahren alt waren und sie unterstützten. Im September 1941 wurde sie denunziert; aus den Verhörprotokollen geht hervor, dass sie von den NS-Verordnungen jüdische Menschen betreffend keine Kenntnis hatte. Am 17. Mai 1942 wurde sie zu einer Geldstrafe von 70 Reichsmark verurteilt. Da sie diese Summe nicht aufbringen konnte, machte sie eine Eingabe, diese in Raten zu bezahlen. Mit dieser Eingabe machte sie drei „rechtliche“ Verstösse: Sie unterschrieb „mit Deutschem Gruß“ (was sie als Jüdin nicht durfte), mit „Frau Wwe. Elfriede Leers“ ohne den Zwangsnamen „Sara“ und ohne Angabe ihres Kennkartenorts und der Kennkartennummer. Daraufhin wurde sie neuerlich zu 70 Reichsmark Geldstrafe verurteilt.

Am 20. Juli 1942 erhielt Frieda Leers die Nachricht, sie solle „umgesiedelt“ werden. Gemeinsam mit ihrem Sohn Wilhelm (geb. 19. Juni 1914 in Düsseldorf) sprach sie beim Düsseldorfer Judenreferenten der Gestapo, Georg Pütz, vor. Wilhelm Leers erklärte, er wolle seine Mutter begleiten und sei zu diesem Zwecke am 14. Juli 1942 zum Judentum übergetreten.[121]

Wilhelm und Friederike Leers hatten ihre letzte Wohnadresse vor Deportation in Düsseldorf. Wilhelm Leers wurde mit dem Transport VII/1, unter der Nr. 452, am 22. Juli 1942 von Düsseldorf nach Theresienstadt zusammen mit seiner Mutter Friederike, genannt Frieda Leers (geb. Kahn, am 21. Mai 1883 in Bochum), unter der Nr. 1222, deportiert. Wilhelm wurde am 28. September 1944 von Theresienstadt nach Auschwitz deportiert und dort am selben Tag ermordet. Friederike einige Tage später, am 4. Oktober 1944, mit dem Transport En, unter der Nr. 894, auch von Theresienstadt nach Auschwitz und dort zwei Tage später ermordet.

Stolperstein Düsseldorf 3 Oberbilk Ellerstraße 65a Frieda Leers.jpg Hier wohnte
Frieda Leers
geb. Kahn
Jg. 1883
deportiert 21.7.1942 Theresienstadt Auschwitz
ermordet 6.10.1944
Stolperstein Düsseldorf 3 Oberbilk Hüttenstraße 144 Max Jordan.jpg Hüttenstr. 144
Erioll world.svg

Düsseldorf, Hüttenstraße 144 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Max Jordan
Jg. 1890
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Stolperstein Düsseldorf 3 Oberbilk Hüttenstraße 144 Frieda Jordan.jpg Hier wohnte
Frieda Jordan
geb. Leyens
Jg. 1890
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Stolperstein Grete Baer Kölner Str. 151
Erioll world.svg

Düsseldorf, Kölner Straße 151 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Grete Baer
geb. Schmahl
Jg. 1911
deportiert 1941 Ghetto Lodz
ermordet 12.5.1942 in Chelmno
Grete Baer (geb. 19. September 1911 in Gelsenkirchen) wurde als erstes Kind der Eheleute Berta (geb. Brodt am 2. Juli 1887 in Wien) und Rudolf Schmahl (geb. 1. April 1886 in Wien) geboren. Sie arbeitete als Verkäuferin in der Metzgerei Gebrüder Baer auf der Kölner Straße. Während eines Besuchs ihrer Eltern und des acht Jahre jüngeren Bruders Helmut wurde die gesamte Familie in der Pogromnacht vom 10. November festgenommen; ihre Mutter und sie wurden tags darauf wieder entlassen. Am 27. Oktober 1941 wurde Grete Schmahl zusammen mit der Familie Baer in das Ghetto Litzmannstadt deportiert, wo Richard Baer und sie am 14. Dezember heirateten. Am 13. Mai 1942 wurde das Ehepaar in das Vernichtungslager Kulmhof gebracht und dort am nächsten Tag ermordet. Die Eltern von Grete Baer kamen in Riga ums Leben.[122]
Düsseldorf Stolperstein Kölner Str. 248 20170713b.jpg Kölner Str. 248
Erioll world.svg
7. Juli 2017

Düsseldorf, Kölner Straße 248 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Dr. Waldemar
Spier
Jg. 1889
deportiert 1944
Auschwitz
befreit
tot an Haftfolgen
2.3.1945

Waldemar Spier war Zahnarzt in Düsseldorf und seit 1930 Obmann der ersten Mannschaft von Fortuna Düsseldorf und gilt als Architekt der Meistermannschaft. Da Spier Jude war, wurde er noch vor der Meisterschaft (11. Juni 1933) zum Rücktritt gezwungen und letztlich aus dem Verein ausgeschlossen. Im November 1938 wurde Spier festgenommen (Schutzhaft) und nach Dachau überstellt; im Dezember 1938 wurde er zur Arisierung seiner Praxis wieder freigelassen. Am 2. März 1944 wurde er und seine Frau verhaftet und Waldemar Spier endgültig deportiert; über Lublin-Maidanek kam er im Juli 1944 in Auschwitz an. Zwangsarbeit, Schläge, Schinderei und schlechte Verpflegung trugen ihm den tödlichen Typhus ein. Er erlebte zwar noch die Befreiung des KZs, starb jedoch zwei Monate später.[123]

Stolperstein Düsseldorf 3 Oberbilk Kölner Straße 280 Jacob Arnold Mühlen.jpg Kölner Str. 280
Erioll world.svg

Düsseldorf, Kölner Straße 280 (2017) (2).jpg
2017
Hier wohnte
Jacob Arnold Mühlen
Jg. 1889
verhaftet 1938 Neuengamme
tot 2.11.1942
Jacob Arnold Mühlen (geb. 9. Februar 1889 in Dülken) war Lehrer im Ruhestand. Am 30. April 1938 wurde er verhaftet, der Grund dafür ist nicht bekannt. Er starb am 2. November 1942 im KZ Neuengamme.[124]
Stolperstein Düsseldorf 3 Oberbilk Kölner Straße 303 Ottilie David.jpg Kölner Str. 303
Erioll world.svg

Düsseldorf, Kölner Straße 303 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Ottilie David
geb. Eichwald
Jg. 1859
Flucht 1939 Holland
interniert Westerbork
deportiert 1943
Sobibor
ermordet 21.5.1943
Stolperstein Düsseldorf 3 Oberbilk Lessingstraße 25 Adolf Brodt.jpg Lessingstr. 25
Erioll world.svg
Stolperstein Düsseldorf 3 Oberbilk Lessingstraße 25 3 Stolpersteine.jpg

Düsseldorf, Lessingstraße 25 (2017) (2).jpg
2017
Hier wohnte
Adolf Brodt
Jg. 1901
deportiert 1941 Lodz
ermordet 1942 Chelmno
Der Installateur Adolf Brodt (geb. 1901 in Zwittau) war verheiratet mit Malvine Jellinek (geb. in Mähren). Die Familie Brodt – bestehend aus den Eheleuten, der fünfjährigen Tochter Ilse, Adolfs Bruder Walter und dessen Frau Karoline sowie dem Vater Heinrich Brodt – lebte in der Lessingstr. 25 und wurde im Zuge der Novemberpogrome 1938 inhaftiert. Während die Frauen und der Vater am 11. November wieder entlassen wurden, kamen die Brüder Adolf und Walter Brodt für einige Wochen in das KZ Dachau. Trotz Versuchen gelang es der Familie nicht, zu emigrieren, alle wurden am 27. Oktober 1941 in das Ghetto Litzmannstadt deportiert. Kein Mitglied der Familie überlebte den Holocaust.[125]
Stolperstein Düsseldorf 3 Oberbilk Lessingstraße 25 Else Brodt.jpg Hier wohnte
Else Brodt
Jg. 1933
deportiert 1941 Lodz
ermordet 1942 Chelmno
Stolperstein Düsseldorf 3 Oberbilk Lessingstraße 25 Malvine Brodt.jpg Hier wohnte
Malvine Brodt
geb. Jellinek
Jg. 1908
deportiert 1941 Lodz
ermordet 1942 Chelmno
Stolperstein Düsseldorf Oberbilker Allee 284 20170713.jpg Oberbilker Allee 284
Erioll world.svg
Oberbilker Allee 284, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Else Gorres
geb. Kersting
Jg. 1914
verschleppt
1945 Eller Forst
ermordet 12.4.1945
Nachdem am 3. März 1945 US-amerikanische Truppen den linksrheinischen Stadtteil Oberkassel besetzt hatten, wurde von der Wehrmachtsführung die Suche und Fahndung nach Deserteuren verschärft, unter anderem durch den Einsatz von „Heeresstreifen“. Diesen wurde gemeldet, dass eine Frau Gorres zwei Fahnenflüchtige versteckt habe. Am 11. April 1945 fuhr ein Kommando zur Oberbilker Allee, wo die beiden Männer aufgefunden und festgenommen wurden. Später am Tag wurde Else Gorres von einem zweiten Kommando „für ein halbes Stündchen“ mitgenommen. Am Tag darauf wurde sie mit durchschossenem Hals von drei holzsammelnden Frauen im Eller Forst gefunden; diese trugen die Schwerverletzte zur nahegelegenen Ruine einer Gaststätte. Mutmaßlich sollten die beiden Deserteure und Else Gorres gemeinsam per Genickschuss hingerichtet werden, Else Gorres überlebte jedoch. Wenig später wurde die verletzte Frau von wahrscheinlich denselben Männern abgeholt, die sie zuvor angeschossen hatten. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt. Sechs Tage später war der Krieg in Düsseldorf zu Ende.[126]

Unterbilk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Erich Klausener.jpg Leo-Statz-Platz
(damals Kronprinzenstr. 43)
Erioll world.svg 28. August 2014

Düsseldorf, Leo-Statz-Platz (2017) (2), Stolperstein Erich Klausener.jpg
2017
Hier wohnte
Dr. Erich Klausener
Jg. 1885
Vorsitzender der Katholischen Aktion
ermordet 30.6.1934 Berlin
Röhm-Putsch
Leo Statz (* 25. Januar 1885 in Düsseldorf) und Erich Klausener waren Cousins und entstammten einer streng katholischen Familie. Klausener wandte sich auf verschiedenen Wegen gegen die Politik der Nationalsozialisten und vertrat entschieden katholische Interessen. So kritisierte er am 24. Juni 1934 in einer Rede auf dem 32. Märkischen Katholikentag die Kirchenpolitik der Machthaber und deren Ausgrenzung von Andersdenkenden. Rund eine Woche später wurde er in der Folge des sogenannten Röhm-Putsches in seinem Dienstzimmer in Berlin von einem SS-Kommando ermordet. Sein Mörder wurde 1949 zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt.[127]

Auch Klauseners Cousin Leo Statz (* 17. Juli 1898 in Köln) stand im Gegensatz zu den NS-Machthabern, besonders nach dessen Ermordung. Er war seit 1927 Direktor der Birresborner Mineralbrunnen AG und seit 1936 Vorsitzender des Karnevalsausschusses der Stadt Düsseldorf, der auch Lieder mit kritischen Texten sowie Heimatgedichte schrieb.[128][129] Am 1. September 1943 wurde er von der Gestapo verhaftet, nachdem er wegen kritischen Bemerkungen gegenüber schwerverletzten Soldaten denunziert worden war. Am 27. September 1943 wurde er vom Volksgerichtshof und Roland Freisler wegen „Zersetzungspropaganda“ zum Tode verurteilt und am 1. November trotz zahlreicher Gnadengesuche im Zuchthaus Brandenburg-Görden enthauptet.

Stolperstein Leo Statz.jpg Hier wohnte
Leo Statz
Jg. 1898
denunziert 1943
systemkritische Äußerung
verhaftet 27.9.1943
hingerichtet 1.11.1943
Zuchthaus Brandenburg
Stolperstein Düsseldorf 3 Unterbilk Bachstraße 46 Karl Vogt.jpg Bachstraße 46
Erioll world.svg 2004

Düsseldorf, Bachstraße 46 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Karl Vogt
Jg. 1902
verhaftet 1935
ermordet 25.5.1940 Anstalt Hartheim/Linz
Karl Vogt (geboren 4. November 1902 in Calbe, Saale) wohnte mit seiner Ehefrau und dem gemeinsamen Sohn in der Bachstr. 46. Er arbeitete als Mechaniker bei der Firma P. Klein in der Martinstr. 9, war Mitglied der Revolutionären Gewerkschafts-Opposition, in der KPD sowie im Rotsport und im Widerstand gegen das NS-Regime aktiv. Gemeinsam mit Siegfried Steineberg (s. unten) gab er als Stadtteilleiter der KPD von Bilk einen Pressedienst heraus.

Am 12. Juli 1953 wurde Vogt verhaftet und am 19. Dezember vom II. Senat des OLG Hamm zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt, wurde aber nach Ablauf der regulären Haftzeit nicht entlassen; weitere Haftorte sind nicht bekannt. Er starb am 29. Mai 1940 in der Tötungsanstalt Hartheim (oder der Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee). Zwei Jahre später erhielt seine Frau für ihren Mann von der Gestapo eine Vorladung für ihren Mann, die daraufhin dessen Tod mitteilte.[130]

Stolperstein Düsseldorf 3 Unterbilk Bilker Allee 136 Hermann Cahn.jpg Bilker Allee 136
Erioll world.svg
Bilker Allee 136, Düsseldorf 2019 (1a).jpg
2019
Hier wohnte
Hermann Cahn
Jg. 1894
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Hermann Chan, mit Berufsbezeichnung Reisender, stammte aus Beckrath bei Rheydt und seine Frau Johanna, eine geborene Herz, aus Düsseldorf. Sie hatten zwei Söhne. Helmut Cahn (geboren 25. August 1923 in Düsseldorf) und Günther Cahn (geboren 17. August 1925 in Düsseldorf) waren Schüler der privaten Jüdischen Volksschule in der Kasernenstraße und hatten 1937/1938 Malunterricht bei Julo Levin. Die Familie wohnte auf der Bilker Allee 136. Später zogen sie um in die Martinstraße 73. Nach der Pogromnacht 1938 beschlossen die Eltern, Helmut und seinen Bruder Günther mit einem Kindertransport nach Großbritannien zu schicken. Helmut Cahn verließ Düsseldorf am 26. Juni 1939. Günther Cahn verließ Düsseldorf am 27. März 1939. Anders als Günther Cahn, der während des Krieges als „feindlicher Ausländer“ von Großbritannien nach Kanada deportiert wurde, konnte Helmut Cahn in Großbritannien bleiben; beide Brüder überlebten. Hermann und Johanna Cahn wurden am 10. November 1941 in das Ghetto Minsk deportiert und dort ermordet.[131]
Stolperstein Düsseldorf 3 Unterbilk Bilker Allee 136 Johanna Cahn.jpg Hier wohnte
Johanna Cahn
geb. Herz
Jg. 1893
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolpersteine Schnook Düsseldorf.jpg Florastr. 4
Erioll world.svg
Düsseldorf, Florastraße 4 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Rosa Schnook
geb. Blech
Jg. 1885
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Rosa Schnook (geb. 14. September 1885 in Wickrath) war eine Tochter des Zigarrenmachers Isak Bleeck und von dessen Frau Julia und die dritte Ehefrau von Albert Schnook. Dieser hatte zwei Söhne aus den vorherigen Ehen: Harry (geb. 1906) und Paul (geb. 1909). Die Eheleute Schnook wohnte ab Mitte der 1930er Jahre in der Florastr. 4, kurz darauf mussten sie in ein „Judenhaus“ in der Jahnstr. 41 umziehen. Von dort wurden sie in das Ghetto Minsk deportiert. Zeitpunkt und Umstände ihres Todes sind unbekannt.

Albert Schnook hatte acht Geschwister, von denen drei mit ihren Familien in der Emigration überleben konnten; auch die beiden Söhne überlebten die NS-Zeit.[132]

Stolpersteine Schnook Düsseldorf.jpg Hier wohnte
Albert Schnook
Jg. 1878
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Stolperstein Steineberg Düsseldorf.jpg Friedenstr. 18
Erioll world.svg
Haus Friedenstrasse 18 in Duesseldorf-Unterbilk, von Nordwesten.jpg
2011
Hier wohnte
Siegfried Steineberg
Jg. 1906
verhaftet 1935
erschossen 1941 KZ Mauthausen
Siegfried Steineberg (geboren 8. Dezember 1906 in Hartenfels) war der Sohn der Eheleute Steineberg (geb. Thalheimer) und Julius Steineberg. Er wuchs in Wollenberg auf, wo der Vater eine Kurzwarenhandlung betrieb. Dort besuchte Siegfried Steineberg die Volksschule, anschließend machte er eine Lehre bei der Düsseldorfer Lokal-Zeitung. Ab 1923 arbeitete er als kaufmännischer Angestellter in einem Lebensmittelgroßhandel.

Steineberg war in der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf aktiv und betreute im Sportverein Makkabi die Abteilungen Boxen und Leichtathletik, zudem engagierte er sich in der KPD. Am 23. Juli 1935 wurde er verhaftet: Er habe nach der Verhaftung der Leitung der KPD-Widerstandsgruppe Düsseldorf-Bilk deren Arbeit fortgesetzt, am Flugblatt Jugend, wir rufen Dich! mitgearbeitet und zum 1. Mai 1935 Flugblätter herausgegeben. Das Oberlandesgericht Hamm verurteilte ihn zu sechs Jahren Zuchthaus, nach seiner Entlassung 1941 wurde er in „Schutzhaft“ genommen und in das KZ Mauthausen deportiert. Dort wurde er am 2. Dezember 1941 „auf der Flucht erschossen“.

Siegfried Steinebergs Eltern wurden am 22. Oktober 1940 aus Baden in das Internierungslager Camp de Gurs deportiert. Julius Steineberg starb dort am 14. Januar 1941. Seine Frau kam ins Internierungslager Recebedou, wo sich ihre Spur verliert. Steineberg Schwester Klara Lomnitzer (geb. 1. Januar 1910 in Hartenfels) wurde deportiert und „im Osten“ ermordet.[133]

Stolperstein Düsseldorf 3 Unterbilk Friedenstraße 38a Josef Bellut.jpg Friedenstr. 38 a
Erioll world.svg
Düsseldorf, Friedenstraße 38 a (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Josef Bellut
Jg. 1889
im Widerstand / RGO
verhaftet 20.7.1935
entlassen Jan. 1936
krank / arbeitsunfähig
tot 21.5.1944
Stolperstein Düsseldorf 3 Unterbilk Konkordiastraße 19 Peter Ludwigs.jpg Konkordiastr. 19
Erioll world.svg
Haus Konkordiastrasse 19, 21 in Duesseldorf-Unterbilk, von Suedosten.jpg
2011
Hier wohnte
Peter Ludwigs
Jg. 1888
verhaftet 1943
tot 3.7.1943 im Gerichtsgefängnis
Im südlichen Teil des Golzheimer Friedhofs wurde 1962 ein Gedenkstein für die Maler Peter Ludwigs, Karl Schwesig, Franz Monjau und Julo Levin aufgestellt.[134]
Stolperstein Düsseldorf 3 Unterbilk Kronprinzenstraße 48 Adele Ehrenberg.jpg Kronprinzenstr. 48
Erioll world.svg
Düsseldorf, Kronprinzenstraße 48 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Adele Ehrenberg
Jg. 1876
Flucht 1936 Holland
deportiert 1942 Auschwitz
ermordet 21.9.1942
Adele Ehrenberg (geboren 6. Oktober 1876 in Hannover), mit letzter Wohnanschrift in Holland in der Lairessestraat 160D in Amsterdam (alleinstehend), wurde nach Auschwitz deportiert und verstarb dort am 21. September 1942 im Alter von 65 Jahren.[135] Sie hatte eine jüngere Schwester, Ilse Hoffmann-Ehrenberg (geboren 26. März 1890 in Braunschweig), welche zusammen mit ihrem Gatten Arthur Hoffmann (geboren 30. Oktober 1877 in Neuss) ebenfalls nach Holland geflohen waren und am 21. September 1942 nach Deportation in Auschwitz getötet wurden. Arthur Hoffmann, Kaufmann von Beruf, war zuletzt im Jahre 1937 im Adressbuch Düsseldorf in der Kronprinzenstraße 48, 1. Etage, verzeichnet.[136]
Stolperstein Düsseldorf 3 Unterbilk Kronprinzenstraße 87 Hedwig Newiger (2017).jpg Kronprinzenstr. 87
Erioll world.svg
Düsseldorf, Kronprinzenstraße 87 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Hedwig Newiger
geb. Kajet
Jg. 1873
deportiert 13.1.1944 Theresienstadt
tot 18.4.1944
Hedwig Newiger, (geb. Kajet, am 3. Januar 1873 in Posen) war eine Tochter von Dorothea (geb. Katschke) und Joseph Kajet und mit dem nicht-jüdischen Architekten Arthur Newiger verheiratet. Erst 1942 stellte sich heraus, dass sie jüdischer Herkunft war. Am 13. Januar 1944 wurde sie mit dem aus Aachen kommenden Transport VII75 mit 14 anderen Frauen und Männern (die alle bis dahin durch „arische“ Ehepartner geschützt waren) nach Theresienstadt deportiert. Dort starb sie am 18. April 1944. Ihr jüngerer Bruder Hugo Herman Kajet (geb. 18. April 1880) wurde zusammen mit seiner Frau am 23. April 1943 in Sobibor ermordet. Dessen Tochter Ruth Dorothea Klara Wallerstein-Kajet (geb. 1908 in Berlin) wurde mit ihrer einjährigen Tochter Judith in Auschwitz ermordet wie auch ihr Mann Paul.[137]
Stolperstein Düsseldorf 3 Unterbilk Neusser Straße 37 Bernhard Esch.jpg Neusser Str. 37
Erioll world.svg
Düsseldorf, Neusser Straße 37 (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Bernhard Esch
Jg. 1914
verhaftet 1938 von GESTAPO
erschossen 1945
Bis 1938 wohnte der junge Arbeiter Bernhard Esch im damaligen Anbau der Neusser Str. 37. Wegen seiner Homosexualität wurde Esch zunächst im Polizeipräsidium direkt gegenüber inhaftiert, lebte dann unter ständiger Beobachtung der Gestapo und wurde noch kurz vor Kriegsende erschossen. Heute befindet sich hier der Eingang zu der Fachberatung „Horizont“ der Diakonie Düsseldorf.
Düsseldorf, Stolperstein Margarete Pulm, Neusser Straße 41 (2017).jpg Neusser Str. 41

Düsseldorf, Neusser Straße 41 (2017) (1).jpg
2017
Hier wohnte
Margarete Pulm
geb. Mondinalli
Jg. 1891
seit 1935 verschiedene
Heilanstalten
'verlegt' 1940
Heilanstalt Johannistal
ermordet 31.8.1940
Stolperstein Düsseldorf 3 Unterbilk Neusser Straße 75 Siegfried Levin.jpg Neusser Str. 75
Erioll world.svg
Düsseldorf, Neusser Straße 75, Stolperstein Siegfried Levin (2017).jpg
2017
Hier wohnte
Siegfried Levin
Jg. 1910
verhaftet 1940
Gefängnis Düsseldorf
tot 24.12.1940
Todesursache unklar
Siegfried Levin, auch unter Lewin zu finden, hatte seit 1936 in der Neusser Str. 75 (vormals um 1934 in der Neusser Str. 26/28U) eine Autoreparaturwerkstatt, der auch bis in das Jahr 1940 eine Automobilhandlung angeschlossen war.[138][139]

Stadtbezirk 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberkassel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf Herzfeld Frieda 20170706.jpg Adalbertstr. 22
Erioll world.svg
Haus Adalbertstraße 22, Düsseldorf-Oberkassel.jpg
2017
Stolperstein Düsseldorf-Oberkassel Adalbertstraße 22 2 Stolpersteine
29. März 2006
Hier wohnte
Frieda Herzfeld
geb. Rollmann
Jg. 1888
Flucht 1937 Niederlande
deportiert
ermordet in
Auschwitz
Das Ehepaar Adolf (auch Adolph) und Frieda Herzfeld wohnte in Düsseldorf im Haus Adalbertstraße 22. Adolf Herzfeld stammte aus Bad König in Hessen, war dort am 27. September 1879 als Sohn von Lazar (Lazarus) und Sara Herzfeld zur Welt gekommen. Adolfs Frau Frieda, geborene Rollmann, war in Beckum im Regierungsbezirk Münster geboren worden. Adolf Herzfeld arbeitete vor der NS-Zeit als Prokurist in Düsseldorf. Am 27. Oktober 1937 meldeten sich Adolph und Frieda Herzfeld nach Zaandam in die Niederlande ab und bezogen dort eine Wohnung in der Beethovenstraat 4. Wann die Herzfelds ins Durchgangslager Westerbork gebracht wurden, ist ungewiss. Am 2. Februar 1943 wurden Adolf und Frieda Herzfeld von Westerbork in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Nach der Ankunft wurden beide dort am 5. Februar 1943 ermordet.[140]
Stolperstein Düsseldorf Herzfeld Adolf 20170706.jpg Hier wohnte
Adolf Herzfeld
Jg. 1879
Flucht 1937 Niederlande
deportiert
ermordet 5.2.1943
Auschwitz
Stolperstein Düsseldorf Cheruskerstr. 44 20170706b.jpg Cheruskerstr. 44
Erioll world.svg
Hauseingang Cheruskerstraße 44, Düsseldorf-Oberkassel.jpg
2017
Hier wohnte
Sophie Markus
geb. Cahn
Jg. 1857
deportiert 1942 Theresienstadt
tot 25.8.1942
Sophie (auch Sophia) Markus (geb. am 13. Oktober 1857) wurde als Tochter von Joseph Cahn und Regina, eine geborene Grittmann, in Rheydt geboren. Sie lebte in Rheydt, Düren und in Krefeld-Uerdingen. Ihr Gatte Julius Markus war im November 1934 in Krefeld verstorben und Sophie Markus zog nach Düsseldorf-Oberkassel zu ihrer Familie in die Cheruskerstraße 44. Eigentümer des Hauses war ihr Sohn Otto Markus (geb. am 8. Oktober 1889 in Krefeld), Rechtsanwalt am Landesgericht Düsseldorf, welcher mit Hildegard Leonie (Hilde), geborene Freundlich, verheiratet war und mit ihr zwei Kinder hatte, Else Anneliese (geb. 1921) und Hansheinz Bernd (geb. 1927). Hilde Markus war die Tochter von Abraham Freundlich, der im Jahre 1888 die Firma „A. Freundlich Eis- und Kühlmaschinenfabrik“ in Düsseldorf-Bilk gegründet hatte und durch eigene Erfindungen und Patente zu einem der führenden Kühlanlagen-Hersteller Deutschlands wurde. Otto Markus war bis zur Arisierung 1936 persönlich haftender Gesellschafter dieser Maschinenfabrik A. Freundlich KG mit Sitz in der Suibertusstraße 137/139 und bis zur Arisierung 1938 den Direktorenposten der dortigen Gesellschaft „Freundlichs Kaltlagerhäuser“ bekleidete. In der Nacht des Novemberpogroms 1938 wurde die Wohnung in der Cheruskerstraße vollständig verwüstet, sogar teilweise zerstört. Das Ehepaar Markus emigrierte einige Tage vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, am 28. August 1939, nach London. Die beiden Kinder hatten Deutschland bereits im März 1939 verlassen. Sophie Markus zog im Dezember 1939 in ein Altersheim nach Aachen und wurde von dort im Juli 1942 mit ihren jüdischen Mitbewohnern über Düsseldorf nach Theresienstadt deportiert, wo sie einen Monat später am 25. August 1942 starb.[141]
Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Cheruskerstraße 46 Heinrich Pfingst.jpg Cheruskerstr. 46
Erioll world.svg
Hauseingang Cheruskerstraße 46, Düsseldorf-Oberkassel.jpg
2017
Hier wohnte
Heinrich Pfingst
Jg. 1874
deportiert
ermordet in
Sobibor
Heinrich Pfingst (geboren 10. September 1874 in Bischofsburg) war gelernter Textilkaufmann und eröffnete 1912 das „Kaufhaus Heinrich Pfingst“ in Lötzen. 1928 zog die Familie nach Düsseldorf. Bis 1933 war Pfingst Eigentümer des Haus in der Cheruskerstr. 46.[142] 1932 ging er für seine Stelle als Geschäftsführer der Firma Woolworth von Düsseldorf nach Osnabrück. Verheiratet war er mit Hertha Pfingst, geb. Löwenstein. Zusammen hatten sie fünf Töchter und einen Sohn. Im Januar 1936 verstarb Hertha Pfingst. Heinrich Pfingst emigrierte lt. Abmeldung im August 1939 nach Amsterdam. Von Amsterdam wurde Heinrich Pfingst nach Westerbork deportiert, von dort am 20. Juli 1943 ins KZ Sobibor (amtliches Todesdatum 23. Juli 1943). Die Tochter Doris wurde ebenfalls deportiert (amtliches Todesdatum in Auschwitz 2. August 1942). Die anderen Töchter emigrierten. Der Sohn Werner Pfingst (1915–1978), nach welchem der „Werner-Pfingst-Platz“ in Oberkassel benannt wurde, meldete sich 1933 nach Hannover ab und emigrierte 1938 in die USA. Weitere Stolpersteine für Heinrich Pfingst, für seine Tochter Doris (Dora) und ihren Gatten Heinz Engers, wurden in der Osnabrück-Weststadt in der Herderstraße 3 verlegt.[143]
Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Cheruskerstraße 99 Eugen Neumark.jpg Cheruskerstr. 99
Erioll world.svg
Haus Cheruskerstraße 99, Düsseldorf-Oberkassel 01.jpg
2017

Stolperstein Düsseldorf-Oberkassel Cheruskerstraße 99 3 Stolpersteine
16. Januar 2008

Hier wohnte
Eugen Neumark
Jg. 1864
deportiert 21.7.1942 Theresienstadt Treblinka
tot 26.9.1942

Der Kaufmann Eugen Neumark (geb. 15. Mai 1864 in Dobczyce), seine Gattin Henriette (geb. Meyer, am 22. Juli 1866) und deren Tochter Ilse (geb. 1906) lebten bis 1939 in Oberkassel. Zunächst in der Salierstraße, später in der Cheruskerstraße 99. Aufgrund von antijüdischer Diskriminierung mussten sie im Februar 1939 in das Altersheim der Jüdischen Gemeinde in der Grafenberger Allee 78 ziehen. Das der Synagogengemeinde Düsseldorf mit Sitz in der Bilker Straße 25 gehörende Gemeindehaus wurde ab 1939 als jüdisches Altersheim genutzt. Am 22. Juli 1942 wurde Eugen Neumark unter der Nr. 636 und Henriette Neumark unter der Nr. 637 mit dem Transport VII/1 von Düsseldorf nach Theresienstadt deportiert. Henriette Neumark wurde dort am 12. August 1942 ermordet. Eugen wurde mit dem Transport Bp, unter der Nr. 515, am 26. September 1942 von Theresienstadt nach Treblinka verlegt und dort am selben Tag ermordet. Die Spur der Tochter verlor sich ein Jahr früher in Minsk.

Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Cheruskerstraße 99 Ilse Neumark.jpg Hier wohnte
Ilse Neumark
Jg. 1906
deportiert 10.11.1941
ermordet in
Minsk
Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Cheruskerstraße 99 Henriette Neumark.jpg Hier wohnte
Henriette Neumark
geb. Meyer
Jg. 1866
deportiert 21.7.1942
tot in Theresienstadt
Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Düsseldorfer Straße 88 Willi Dreher.jpg Düsseldorfer Str. 88
Erioll world.svg
Haus Düsseldorfer Straße 88, Düsseldorf-Oberkassel 02.jpg
2017
Hier wohnte
Willi Dreher
Jg. 1898
hingerichtet 30.5.1944 Zuchthaus Brandenburg Garden
Wilhelm Dreher (* 5. Mai 1898 in Thorn), genannt Willi, war von Beruf Oberzollinspektor (OZI) und wohnte seit ca. 1934 bis um 1940 im Hauseigentum von Frau Bera Dreher in der Düsseldorfer Straße 88. 1933 trat er der NSDAP bei. In Gesprächen äußerte er seine Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Kriegsführung und am „Endsieg“; er wurde denunziert und verhaftet Am 5. April 1944 wurde er vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und am 30. Mai 1944 im Zuchthaus Brandenburg-Görden hingerichtet.[144][145]
Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Kaiser-Wilhelm-Ring 42 Caspar Anraths.jpg Kaiser-Wilhelm-Ring 42
Erioll world.svg
Haus Kaiser-Wilhelm-Ring 42, Düsseldorf-Oberkassel.jpg
2017
Hier wohnte
Caspar Anraths
Jg. 1885
verhaftet 1937
tot 14.3.1940 KZ Sachsenhausen
Caspar Anraths war von Beruf Rechtsanwalt und wohnte in den 1930er Jahren in der Victoriastraße 6. Er wurde von der Gestapo verdächtigt, anonyme Schreiben verbreitet zu haben, die „schärfste Angriffe auf Partei und Staat“ enthielten. Am 11. Juli 1936 wurde er in Schutzhaft genommen; das Verfahren wurde am 28. Januar 1937 eingestellt, und Anraths aus der Haft entlassen, jedoch am 11. November 1937 erneut inhaftiert. Anraths sei „Querulant übelster Sorte“, der (aufgrund zahlreicher Auslandskontakte) eine „unmittelbare Gefahr für die öffentliche Ordnung“ darstelle. Über Berlin wurde er in das KZ Sachsenhausen deportiert, wo er durch tagelange Folter von sechs SS-Blockführern am 14. März 1940 starb.[146][147] Der Stolperstein liegt vor dem Haus, in welchem der Jurist Johannes Handschumacher und der Landsgerichtsdirektor Paul Volkening um 1936 ihre Wohn- und Wirkungsstätten hatten.[148] Kaspar Anraths wohnte Victoriastraße 6 in Düsseldorf und war auch Eigentümer des Hauses, dies lt. Adressbuch um 1936–1938. Erst in 1940 wird Anraths als Rechtsphilosoph mit letzter Anschrift auf dem Kaiser-Wilhelm-Ring 42 unrterm Dach im Adressbuch geführt.[149]
Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Luegallee 12 Max Rosenberg Luegallee 12
Erioll world.svg
Luegallee 12, Eingang, Düsseldorf-Oberkassel.jpg
2017
Hier wohnte
Max Rosenberg
Jg. 1880
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Irma Rosenberg (geb. 16. Juni 1884) stammte aus Thaleischweiler in der Pfalz und war verheiratet mit dem Getreidegroßhändler Max Rosenberg (geb. 7. Juli 1880 in Kleve, als Sohn von Michael und Leonore Rosenberg, geb. Salomon). Irma Rosenbergs Schwester Johanna (geb. 1889) lebte mit ihrem Mann Adolf Altmann ebenfalls in Düsseldorf. 1941 mussten Irma und Max Rosenberg in einem sogenanntes „Judenhaus“ umziehen. Am 10. November 1941 wurden sie in das Ghetto Minsk deportiert, wo sie ermordet wurden.

Der gemeinsame Sohn Werner (geb. 14. April 1913 in Düsseldorf) floh am 24. April 1933 nach Paris. Er überlebte den Holocaust.[150]

Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Luegallee 12 Irma Rosenberg Hier wohnte
Irma Rosenberg
geb. Lesem
Jg. 1884
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Luegallee 15 Paula Freund Luegallee 15
Erioll world.svg
Luegallee 15, Eingang, Düsseldorf-Oberkassel.jpg
2017
Hier wohnte
Paula Freund
geb. Bernstein
Jg. 1882
deportiert 1941
ermordet in
Minsk

Paula (geb. 13. Juli 1882) und Else (geb. 27. Oktober 1891) waren Schwestern, beide gebürtige Bernstein aus Hameln. Paula war verheiratet mit dem Kaufmann Jakob Freund. Sie wohnte mit ihrem Mann in der Luegallee 15 auf der 1. Etage über dem Kaiser’s Kaffee-Geschäft[151], auch nachdem Ihr Gatte um 1939/1940 verstorben war.[152] Am 10. November 1941 wurde Paula Freund in das Ghetto Minsk deportiert und später für tot erklärt.

Else Bernstein wohnte vor dem Zweiten Weltkrieg in Essen. Am 27. Oktober 1941 wurde sie von Düsseldorf in das Ghetto Litzmannstadt deportiert, von da aus am 8. Mai 1942 in das Vernichtungslager Chelmno, wo sie ermordet wurde.

Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Luegallee 15 Else Bernstein Hier wohnte
Else Bernstein
Jg. 1891
deportiert 1941
tot in Lodz
Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Luegallee 83 Walter Herz Luegallee 83
Erioll world.svg
Hauseingang Luegallee 83, Düsseldorf-Oberkassel.jpg
2017
Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Luegalle 83 2 Stolpersteine
Hier wohnte
Walter Herz
Jg. 1877
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Luegallee 83 Gertrud Herz Hier wohnte
Gertrud Herz
geb. Gottstein
Jg. 1890
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Salierstraße 4 Frieda Lindemeyer Salierstr. 4
Erioll world.svg
Haus Salierstraße 4, Eingang, Düsseldorf-Oberkassel.jpg
2017
Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Salierstraße 4 2 Stolpersteine
Hier wohnte
Frieda Lindemeyer
geb. Lewinski
Jg. 1893
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Der in seiner Jugend getaufte Georg Lindemeyer (geboren 5. August 1887 in Wuppertal-Elberfeld) hatte im Juli 1915 Frieda Else Lizzi, geborene Lewinsky, Tochter eines Berliner Anwalts, geheiratet[153], welche sich ebenfalls 1916 taufen ließ. Sie gehörten zur Gemeinde der Auferstehungskirche in der Arnulfstraße. Das Ehepaar Lindemeyer hatte drei Kinder, Eva-Maria (geboren 1917), Edith (geboren 1921) und Wolfgang (geboren 1922), und sie wohnten seit Anfang der 1920er Jahre im Haus Salierstraße 4. Georg Lindemeyer war seit dem 12. Januar 1915 am Landgericht Düsseldorf als Anwalt mit Kanzlei in der Bismarckstr. 39 zugelassen. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurden aus den Christen Lindemeyer jüdischer Herkunft so genannte Nichtarier und Georg Lindemeyer wurde im April 1933 die Zulassung als Rechtsanwalt mit Zulassung am Land- und Amtsgericht entzogen und am 5. Juli 1933 wurde er aus der Anwaltsliste gelöscht. Georg Lindemeyer konnte den Lebensunterhalt der Familie durch Nachhilfestunden und Arbeit in der juristischen Vertretung einer Düsseldorfer Kohlefirma bis Mitte der 1930er Jahre erwirtschaften. Ab 1935 mussten seine Frau und die Kinder durch Warenkauf und Verkauf, so wie Büroarbeiten mithelfen. 1937 schickten die Eltern Edith und Wolfgang nach England, Eva-Maria folgte nach dem Novemberpogrom. Zuletzt wohnte das Ehepaar in einem „Judenhaus“ in der Yorckstraße 42 in Derendorf. Am 10. November 1941 wurden sie von Düsseldorf ins Ghetto von Minsk deportiert.[154][155]
Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Salierstraße 4 Georg Lindemeyer Hier wohnte
Georg Lindemeyer
Jg. 1887
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Stolperstein Düsseldorf 4 Oberkassel Wildenbruchstraße 107 Max Dannenbaum.jpg Wildenbruchstr. 107
Erioll world.svg
Hauseingang Wildenbruchstraße 107, Düsseldorf-Oberkassel.jpg
2017
Hier wohnte
Max Dannenbaum
Jg. 1881
deportiert 1941
ermordet in
Minsk
Max Dannenbaum aus Lippstadt, war seit 1913 zugelassener Anwalt beim Amts- und Landgericht Düsseldorf. Seine Kanzlei hatte er in der Klosterstraße 34/36. Mit seiner Frau Toni lebte er mit den Kindern Rolf Günther (geboren 1916) und Ilse Lore (geboren 1920) in der Wildenbruchstraße 107. Mitte der 1930er Jahre zog die Familie Dannenbaum in die Räume der Klosterstraße, wo in der Pogromnacht ein großer Teil der Einrichtung zerstört wurde. Am 3. Mai 1939 wurde die Ehe des Juden Max Dannenbaum und seiner „arischen“ Frau Toni geschieden. Die Kinder wurden nach Großbritannien gesandt. Max Dannenbaum war als einer von sechs Konsulenten für Düsseldorf zugelassen, fiel jedoch bei der Gestapo immer wieder auf. Im Oktober 1940 wurde er wegen einer ihm nicht zustehenden Forderung belehrt und wurde nachdrücklichst zur Auswanderung angehalten. Im Oktober 1941 wurde Dannenbaum von der StaPo Düsseldorf vorgeladen und ihm die kommende Deportation eröffnet. Der von 1933 bis 1943 Präsident des Oberlandesgerichts Wilhelm Schwister (geboren 20. Juli 1878) verwendete sich schriftlich und recht deutlich für den Konsulenten Tannenbaum. Am 10. November 1941 wurde Max Dannenbaum mit dem Transport aus Düsseldorf nach Minsk abgeschoben. Als offizielles Todesdatum des Rechtsanwalts Dr. Max Dannenbaum wurde der 31. März 1942, mit Beschluss vom 20. November 1951, festgesetzt.[156]

Stadtbezirk 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaiserswerth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf 5 Kaiserswerth Alte Landstraße 206 Berta Fuchs.jpg Alte Landstraße 206
Erioll world.svg
Alte Landstraße 206, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Berta Fuchs
geb. Schwarz
Jg. 1897
mehrmals verhaftet
Zuchthaus Dortmund
hingerichtet 22.9.1944
Berta Fuchs wurde am 30. August 1897 in Wien als Tochter von Therese und Franz Schwarz geboren; 1911 zog die Familie nach Düsseldorf. 1920 heiratete sie den Maurer Friedrich Wilhelm Schwarz (geb. 14. Juli 1895 in Duisburg), aus der Ehe gingen drei Kinder hervor: Walter (geb. 1921), Anneliese (geb. 1924) und Friedhelm (geb. 1929).

Ab Herbst 1941 beherbergte die Familie über ein Jahr lang Alfons Kaps, ein führendes Mitglied der kommunistischen Widerstandsgruppe um Wilhelm Knöchel und Willi Seng (Knöchel-Seng-Gruppe). Obwohl die Eheleute Fuchs keine Mitglieder der KPD waren, fühlte sich Berta Fuchs dem Widerstand verpflichtet, da sie über ihre Mutter als „Halbjüdin“ galt. 1943 flog die Organisation auf, und Bertha und Friedrich Fuchs wurden wegen Hochverrats angeklagt. Berta Fuchs wurde zum Tode verurteilt und am 22. September 1943 im Zuchthaus Dortmund hingerichtet; ihr Mann Friedrich Fuchs wegen Beihilfe zu zwölf Jahren Zuchthaus verurteilt.[157]

Stolperstein Düsseldorf 5 Kaiserswerth Kaiserswerther Markt 8 Alex Bornheim.jpg Kaiserswerther Markt 8
Erioll world.svg

Stolperstein Düsseldorf 5 Kaiserswerth Kaiserswerther Markt 8 5 Stolpersteine.jpg

Düsseldorf, Kaiserswerther Markt 8, 2013-06 CN-01.jpg
2013
Hier wohnte
Alex Bornheim
Jg. 1923
deportiert 1941 Ghetto Lodz
tot 30.5.1942
Siegfried Bornheim (geb. 27. September 1880 in Kaiserswerth) entstammte einer jüdischen Familiendynastie, welche ihr Stammhaus im 1745 erbauten Barockhaus Kaiserswerther Markt 8 hatte. Anfang der 1920er Jahre heiratete Siegfried Bornheim Babette Stühler (geb. 22. Juli 1894 in Untererthal bei Hammelburg). Das Paar bekam zwei Kinder: Alex Bornheim (geb. 11. Januar 1923) und Margot Bornheim (geb. 11. Dezember 1929). Die Nationalsozialisten wurden auf die Familie Bornheim aufmerksam, und am 27. Oktober 1941 wurde die vierköpfigen Familie mit dem ersten Deportationstransport in das Ghetto Litzmannstadt (Łódź) gebracht. Am 1. April 1942 wurde Siegfried Bornheim ermordet. Sein Sohn Alex starb am 30. Mai 1942. Babette und ihre Tochter Margot hingegen wurden aus dem Ghetto ins Vernichtungslager Chełmno gebracht, wo beide umgebracht wurden.
Stolperstein Düsseldorf 5 Kaiserswerth Kaiserswerther Markt 8 Margot Rosa Bornheim.jpg Hier wohnte
Margot Rosa Bornheim
Jg. 1929
deportiert 1941 Lodz
ermordet 10.9.1942 Chelmno
Stolperstein Düsseldorf 5 Kaiserswerth Kaiserswerther Markt 8 Siegfried Bornheim.jpg Hier wohnte
Siegfried Bornheim
Jg. 1880
deportiert 1941 Ghetto Lodz
tot 1.4.1942
Stolperstein Düsseldorf 5 Kaiserswerth Kaiserswerther Markt 8 Babette Bornheim.jpg Hier wohnte
Babette Bornheim
geb. Stühler
Jg. 1894
deportiert 1941 Lodz
ermordet 11.9.1942 Chelmno
Stolperstein Düsseldorf 5 Kaiserswerth Kaiserswerther Markt 8 Rudolf Bornheim.jpg Hier wohnte
Rudolf Bornheim
Jg. 1887
deportiert 27.10.1941 Lodz
tot 28.7.1942
Düsseldorf Stolperstein Kaiserswerther Markt 24 Max Herz 20170722.jpg Kaiserswerther Markt 24
Erioll world.svg
Düsseldorf Stolperstein Kaiserswerther Markt 24 20170722.jpg

Kaiserswerther Markt 22-24, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Max Herz
Jg. 1858
deportiert 23.7.1942 Theresienstadt
ermordet 21.9.1942 Treblinka
Max Herz (geboren 11. April 1858 in Kaiserswerth) und Bertha Herz (geboren 13. November 1862) waren Geschwister und lebten mit ihren Eltern, dem Handelsmann Selig Herz und dessen Frau Esther (geb. Gompertz), sowie einem weiteren Bruder, Selig Herz junior (geb. 1843), im elterlichen Haus am Kaiserswerther Markt 24. Beide waren unverheiratet. Nach der Pogromnacht am 10. November 1938 suchten die beiden im ehemaligen Lehrlingsheim der Düsseldorfer Synagogengemeinde in der Bilker Str. 25 Zuflucht, vier Monate später zogen sie in das jüdische Altersheim in die Grafenberger Allee 78. Am 21. Juli 1942 wurden sie in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Die 79-jährige Bertha Herz (Transport VII/1, Nr. 300 am 22. Juli 1942 von Düsseldorf nach Theresienstadt, dort ermordet (lt. Anzeige an Altersschwäche) am 8. August 1942[158]) starb dort am 8. August 1942, ihr 84-jähriger Bruder (Transport VII/1, Nr. 304 am 22. Juli 1942 von Düsseldorf nach Theresienstadt, Transport Bp, Nr. 1500 am 21. September 1942 von Theresienstadt nach Treblinka[158]) wurde am 21. September 1942 in das Vernichtungslager Treblinka deportiert und dort ermordet.[159]
Düsseldorf Stolperstein Kaiserswerther Markt 24 Bertha Herz 20170722.jpg Hier wohnte
Bertha Herz
Jg. 1862
deportiert 21.7.1942 Theresienstadt
tot 8.8.1942
Stolperstein für Albert Wolf (Düsseldorf).jpg Kaiserswerther Markt 55
Erioll world.svg
Hier wohnte Albert Wolf
Jg. 1852
Flucht 1939 Holland
tot bei Verhaftung 25.2.1942 Venlo
Albert Wolf (Abraham Israel Wolf), geb. am 3. Juli 1852, Sohn des Kaiserswerther Handelsmanns und Metzgers David Wolf (1823–1908) und der Johanna (geb. Elkan 1824 in Venlo – 1912), war Viehhändler von Beruf.[160] Im Adressbuch von 1932 ist Albert Wolf noch als Eigentümer des Hauses Nr. 55 eingetragen.[161] Verheiratet war er mit Lina, eine geborene Kahn. Wolf floh in 1939 in die Niederlande und hielt sich, laut Aussage seines Enkels Leon Jessel, in Den Haag auf.[162] Albert Wolf verstarb fast 90 Jahre alt bei seiner Verhaftung in Venlo. Die Tochter Martha Jessel (Wolf), geb. am 12. Mai 1886 in Kaiserswerth, wurde 1942 von Aachen in das Ghetto Theresienstadt deportiert und kam von dort am 15. Mai. 1944 in das Konzentrationslager Auschwitz, dort ermordet am 1. November 1944.[163]

Lohausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf 5 Lohausen Hünefeldstraße 6 Claus Benedick.jpg Hünefeldstr. 5, heute Schnellstraße (gegenüber Hünefeldstr. 6)
Erioll world.svg
Stolperstein Düsseldorf-Lohausen, Vormals Hünefeldstraße Nr. 5 (2).jpg
2019
Hier wohnte
Claus Benedick
Jg. 1932
deportiert 10.11.1941
ermordet in Minsk
Ruth und Claus Benedick waren Mutter und Sohn. Der Ehemann von Ruth Benedick, Georg, bereitete 1939 die Auswanderung seiner Familie von Frankreich aus vor, doch seine Pläne misslangen. Am 10. November 1941 wurden Claus und Ruth Benedick in das Ghetto Minsk deportiert. Beide überlebten nicht, ebenso die Eltern von Ruth Benedick, die am 21. Juli 1942 von Düsseldorf ins Ghetto Theresienstadt deportiert und im Vernichtungslager Treblinka ermordet wurden. Georg Benedick überlebte und wanderte in die USA aus.[164]
Stolperstein Düsseldorf 5 Lohausen Hünefeldstraße 6 Ruth Benedick.jpg Hier wohnte
Ruth Benedick
geb. Maas
Jg. 1904
deportiert 10.11.1941
ermordet in Minsk

Stadtbezirk 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mörsenbroich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Düsseldorf 6 Mörsenbroich Säckinger Straße 28 Dagobert Lubinski Säckinger Str. 28
Erioll world.svg
Säckinger Straße 28, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Dagobert Lubinski
Jg. 1893
verhaftet 1933
deportiert 1943 Auschwitz
ermordet 22.2.1943
Wohnstätte bei der ersten Verhaftung des Journalisten Dagobert Lubinski am 1. August 1933.

Rath[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Gitta Raff, Düsseldorf, Artusstraße 48.jpg Artusstr. 48
Erioll world.svg
Artusstraße 28, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Gitta Raff
Jg. 1898
verhaftet 1937
misshandelt
tot 7.2.1937 im Polizeipräsidium
Gitta Raff wurde als Frieda Winkler im oberschlesischen Leobschütz geboren. Sie besuchte in Breslau das Gymnasium. Während des Ersten Weltkriegs leistete sie Kriegshilfedienst bei der Feldpost, anschließend hatte sie eine Anstellung als Buchhalterin bei der Dresdner Bank in Breslau. 1919 heiratete sie den Postassistenden Fritz Raff, der 1932 verstarb; zwei Jahre später zog Gitta Raff nach Düsseldorf. Dort gehörte sie zum Kreis um den Journalisten und Nazi-Gegner Dagobert Lubinski.

Am 22. Januar 1937 wurde Gitta Raff in der „Strafsache Lubinski u. Andere“ verhaftet. Ein Mitglied der Gruppe, Rudi Treiber, war der letzte der sie bei einer Gegenüberstellung lebend sah; laut seiner Aussage trug sie Spuren schwerer Misshandlungen, weil man versuchte hatte, von ihr Namen weiterer Gruppenmitglieder zu erfahren. Am Tag darauf beging sie Selbstmord, indem sie sich erhängte.[165][166]

Unterrath[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Widerstandskämpfer Paul Gerlach, Düsseldorf, Unterrather Straße 185 (2019).jpg Unterrather Str. 185
Erioll world.svg

Unterrather Straße 185, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019

Hier wohnte
Paul Gerlach
Jg. 1888
im Widerstand/SPD
seit 1935 inhaftiert
in mehreren KZs
1944 Sachsenhausen
ermordet 10.10.1944
Paul Gerlach war Mitglied der SPD und Mitbegründer der Arbeiterwohlfahrt in Düsseldorf. Von Beruf war er Schriftsetzer. Von 1928 bis 1933 war er Mitglied des Reichstages.[167]

Am 23. März 1933 stimmte Gerlach gegen die Erlassung des Ermächtigungsgesetzes, kurz darauf wurde er erstmals in „Schutzhaft“ genommen. Bis 1944 wurde er mehrfach festgenommen und wieder freigelassen, bis er 1944 in das KZ Lichtenburg und von dort aus in das KZ Sachsenhausen deportiert wurde. Dort starb er am 10. Oktober 1944.[167]

Stadtbezirk 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerresheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf 7 Gerresheim Alter Markt 5 Josef Funk.jpg Alter Markt 5
Erioll world.svg
Alter Markt 5, Düsseldorf-Gerresheim (1).jpg
2019
Hier wohnte
Josef Funk
Jg. 1908
desertiert 16.3.1945
verhaftet
Standgericht
hingerichtet 22.3.1945
Stolperstein Düsseldorf 7 Gerresheim Auf der Gemarke 25 Moritz Ludwig.jpg Auf der Gemarke 25
Erioll world.svg
Auf der Gemarke 25, Düsseldorf 2019 (2).jpg
2019
Hier wohnte
Moritz Ludwig
Jg. 1906
verhaftet 1935
tot 22.10.1936 im Polizeipräsidium
Moritz Ludwig (geb. 19. August 1906 in Düsseldorf) war von Beruf Modellschreiner, er engagierte sich bei den Naturfreunden und im Westdeutschen Arbeitersport. Beide Organisationen standen der KPD nahe. Er war unverheiratet und lebte bei seinen Eltern. Nach der „Machtergreifung“ wurde er wiederholt verhaftet. Am 20. Oktober 1936 wurde er in das Polizeipräsidium Düsseldorf gebracht, wo er bei „Verhören“ schwer mißhandelt und anschließend in ein Krankenhaus verlegt wurde. Als offizielles Sterbedatum wurde der 22. Oktober 1936 angegeben, er beging angeblich Suizid.[168]
Stolperstein Düsseldorf 7 Gerresheim Dreherstraße 14 Berta Dirks.jpg Dreherstr. 14
Erioll world.svg
Dreherstraße 14, Düsseldorf-Gerresheim (1).jpg
2019
Hier wohnte
Berta Dirks
geb. Wolf
Jg. 1892
deportiert 1942 Theresienstadt
ermordet in Auschwitz
Berta Dirks (geb. 5. November 1892 in Gerresheim) war eins von sechs Kindern von Elise (geb. Moser) und Lehmann Wolf, einem Metzger. Sie heiratete den nicht-jüdischen Schreiner Heinrich Dirks; der gemeinsame Sohn Walter (geb. 1921) wurde evangelisch getauft. 1939 trennte sich Heinrich Dirks – vermutlich aufgrund von Druck vonseiten der NS-Behörden – von seiner Frau, 1942 ließ er sich scheiden. Damit entfiel für Bertha Dirks der Schutz einer sogenannten „privilegierten Mischehe“. Am 21. Juli 1942 wurde sie in das Ghetto Theresienstadt deportiert und am 15. Mai 1944 in das KZ Auschwitz-Birkenau, wo sie ermordet wurde. Ihr Sohn Walter wurde kurz nach der Deportation seiner Mutter wurde wegen sogenannter „Rassenschande“ denunziert und verhaftet. Am 22. Februar 1943 wurde er in Auschwitz ermordet. Seine Urne wurde in Gerresheim beigesetzt.[169]
Stolperstein Düsseldorf 7 Gerresheim Dreherstraße 14 Walter Dirks.jpg Hier wohnte
Walter Dirks
Jg. 1921
verhaftet
deportiert
ermordet 22.02.1943 in Auschwitz
Stolperstein Düsseldorf 7 Gerresheim Friedingstraße 4 Hans Heidenheim.jpg Friedingstr. 4
Erioll world.svg
Friedingstraße 4, Düsseldorf-Gerresheim (1).jpg
2019
Hier wohnte
Hans Heidenheim
Jg. 1887
gedemütigt / entrechtet
versteckt / überlebt
Stolperstein Düsseldorf 7 Gerresheim Friedingstraße 4 Walter Heidenheim.jpg Hier wohnte
Walter Heidenheim
Jg. 1925
Flucht 1944
Schweiz
abgeschoben
1944 Buchenwald
ermordet 1945
Stolperstein Düsseldorf 7 Gerresheim Katharinenstraße 20 Franz Boehm.jpg Katharinenstr. 20
Erioll world.svg
Katharinenstraße 20, Düsseldorf-Gerresheim (1).jpg
2019
Hier wohnte
Franz Boehm
Jg. 1880
'Schutzhaft' 5.6.1944 Dachau
tot 13.2.2945
Franz Boehm (* 3. Oktober 1880) war katholischer Priester. Er starb am 13. Februar 1945 im KZ Dachau.
Stolperstein Düsseldorf 7 Gerresheim Schönaustraße 1 Jeanette Cohen.jpg Schönaustr. 1
Erioll world.svg
Schönaustraße 1, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Jeanette Cohen
Jg. 1899
deportiert 1941 Lodz
ermordet 11.9.1942 in Chelmno
Jeanette Cohen (geb. 15. November 1899 in Gerresheim) war die Tochter von Fanny und Hermann Cohen. Sie hatte vier Geschwister: Karl (geb. 1896), Rosa (geb. 1901), Regina (geb. 1902) und Hugo (geb. 1905). Sie arbeitete als Verkäuferin, war unverheiratet und pflegte einen engen Kontakt zu ihrer Familie. Am 27. Oktober 1941 wurde die fünf Geschwister in das Ghetto Litzmannstadt deportiert, wo sie gemeinsam in einer Wohnung lebten. Im September 1942 wurde Jeanette Cohen im Vernichtungslager Kulmhof ermordet. Ihr Bruder Hugo starb Ende Dezember 1942 im Ghetto. Die drei anderen Geschwister wurden nach Auschwitz deportiert, wo Karl vermutlich ermordet wurde. Rosa und Regina Cohen starben im KZ Stutthof.
Stolperstein Düsseldorf 7 Gerresheim Schönaustraße 1 Karl Cohen.jpg Hier wohnte
Karl Cohen
Jg. 1895
deportiert 1941 Lodz
ermordet Aug. 1945 Auschwitz
Stolperstein Düsseldorf 7 Gerresheim Schönaustraße 1 Hugo Kussel.jpg Schönaustr. 1
Erioll world.svg
Schönaustraße 1, Düsseldorf 2019 (2).jpg
2019
Hier wohnte
Hugo Kussel
Jg. 1898
deportiert 1941 Minsk
ermordet
Hugo Kussel (geb. 18. Januar 1898 in Düsseldorf) war Metzger von Beruf. 1940 musste er gemeinsam mit seiner Frau Henriette (geb. Wagner, 29. Dezember 1910 in Berlin) in das „Judenhaus“ am Fürstenwall 198 umziehen. Dort brachte Henriette Kussel am 15. Februar 1941 den gemeinsamen Sohn Albert zur Welt. Am 9. November mussten sich die Eltern mit dem Säugling am Düsseldorfer Schlachthof einfinden, von wo sie in das Ghetto Minsk deportiert wurden. Alle drei wurden Opfer des Holocaust.[170]
Stolperstein Düsseldorf 7 Gerresheim Schönaustraße 1 Albert Kussel.jpg Hier wohnte
Albert Kussel
Jg. 1941
deportiert 1941 Minsk
ermordet
Stolperstein Düsseldorf 7 Gerresheim Schönaustraße 1 Henriette Kussel.jpg Hier wohnte
Henriette Kussel
geb. Wagner
Jg. 1910
deportiert 1941 Minsk
ermordet
Stolperstein Elisabeth Zürndorfer, Düsseldorf, Sonnbornstraße 59.jpg Sonnbornstr. 59
Erioll world.svg
Sonnbornstraße 59, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Elisabeth Dorothea Zürndorfer
geb. Rheinheimer
Jg. 1901
deportiert 1941
tot in Lodz
Die Tochter Hanna Zürndorfer verließ 1939 ihre Heimat Deutschland. Sie übersiedelte nach England und lebt heute in Schottland. Ihre Eltern, der Vater Adolf Zürndorfer, ein Verlagsangestellter, und ihre Mutter Elisabeth Dorothea, eine geborene Rheinheimer, wurden 1941 in das Ghetto Litzmannstadt deportiert, wo sie zu Tode kamen.
Stolperstein Adolf Zürndorfer, Düsseldorf, Sonnbornstraße 59.jpg Hier wohnte
Adolf Zürndorfer
Jg. 1874
deportiert 1941 Lodz
tot 25.4.1942
Stolperstein Düsseldorf 7 Gerresheim Torfbruchstraße 81 Walter Schmitz.jpg Torfbruchstr. 81
Erioll world.svg
Torfbruchstraße 81, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Walter Schmitz
Jg. 1910
im Widerstand verhaftet 1934
verurteilt zu 5 J. Zuchthaus
Strafbataillon 999
Todesdatum unbekannt
Stolperstein Düsseldorf 7 Gerresheim Torfbruchstraße 92 Walter Jäckel.jpg Torfbruchstr. 92
Erioll world.svg
Torfbruchstraße 92, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Walter Jäckel
Jg. 1904
im Widerstand/KPD
verhaftet 1935
Zuchthaus Lüttringhausen
4 Jahre Haft
Strafbataillion 999
tot 14.4.1944
Krim
Stolperstein Flora Wagner, Düsseldorf, Truchseßstraße 33.jpg Truchseßstr. 33
Erioll world.svg
Truchseßstraße 33, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Flora Wagner
geb. Wertheim
Jg. 1900
deportiert 1941 Lodz
ermordet 10.9.1942 Chelmno
Stolperstein Egon Wagner, Düsseldorf, Truchseßstraße 33.jpg Hier wohnte
Egon Wagner
Jg. 1931
deportiert 1941 Lodz
ermordet 10.9.1942 Chelmno
Stolperstein Arthur Wagner, Düsseldorf, Truchseßstraße 33.jpg Hier wohnte
Arthur Wagner
Jg. 1925
deportiert 1941 Lodz
ermordet 10.9.1942 Chelmno
Stolperstein Carl Callmann, Düsseldorf, Truchseßstraße 33.jpg Truchseßstr. 33
Erioll world.svg
Truchseßstraße 33, Düsseldorf 2019 (3).jpg
2019
Hier wohnte
Therese Callmann
geb. Hirsch Jg. 1876
deportiert 1941 Lodz
ermordet Mai 1942 Chelmno
Carl Callmann (geb. 24. September 1875) war ein Sohn von Johanna und Benedikt Callmann und stammte aus Geilenkirchen. Von Beruf war er Metzger. 1950 zog er nach Gerresheim und heiratete Therese Hirsch (geb. 23. Mai 1876 in Burgsteinfurt). Das Ehepaar wohnte im eigenen Haus in der Truchseßstr. 33, wo es seit 1916 eine Metzgerei führte. Am 27. Oktober 1941 wurden Therese und Carl Callmann nach Litzmannstadt deportiert und am 6. Mai 1942 im Vernichtungslager Kulmhof ermordet.[171]
Stolperstein Therese Callmann, Düsseldorf, Truchseßstraße 33.jpg Hier wohnte
Carl Callmann
Jg. 1875
deportiert 1941 Lodz
ermordet Mai 1942 Chelmno
Stolperstein Düsseldorf 7 Gerresheim Unter den Eichen 39 Theodor Andresen.jpg Unter den Eichen 39
Erioll world.svg
Unter den Eichen 39, Düsseldorf-Gerresheim (1).jpg
2019
Hier wohnte
Theodor Andresen
Jg. 1907
verhaftet 1945
hingerichtet 16.4.1945
Düsseldorf
Der Bauunternehmer Theodor Andresen gehörte zur Gruppe Aktion Rheinland, die im April 1945 die kampflose Übergabe Düsseldorfs an die US-Armee anstrebte. Die Aktion wurde jedoch verraten, und Andresen gemeinsam mit seinen Mitverschwörern Karl Kleppe, Josef Knab, Hermann Weill und Franz Jürgens, einem Oberstleutnant der Schutzpolizei, einen Tag vor der Befreiung durch die Amerikaner im Hof der Schule an der Färberstraße standrechtlich erschossen. Sein Körper wies Zeichen von schweren Misshandlungen auf.[172]

Grafenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein für Robert Glücksmann Geibelstr. 39
Erioll world.svg
Geibelstraße 39, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Robert Glücksmann
Jg. 1877
deportiert 1942 Theresienstadt
tot 10.9.1942
Dr. Robert Glücksmann (geboren am 23. Juni 1877 in Grottau) mit letzter Wohnadresse vor Deportation in Düsseldorf Geibelstr. 39, Transport VII/1, Nr. 224 am 22. Juli 1942 von Düsseldorf nach Theresienstadt, dort ermordet

Käthe Glücksmann (geb. Stern, am 18. Mai 1886 in Berlin), mit letzter Wohnadresse vor Deportation in Düsseldorf, Transport VII/1, Nr. 223, am 22. Juli 1942, von Düsseldorf nach Theresienstadt, Transport Ep, Nr. 686, am 09. Oktober 1944 vom Theresienstadtnach Auschwitz, dort ermordet

Stolperstein für Brigitte Glücksmann Hier wohnte
Brigitte Glücksmann
Jg. 1924
Flucht 1939 London
tot 1944 bei Luftangriff
Stolperstein für Margarethe Stern Hier wohnte
Margarethe Stern
geb. Hirschfeld
Jg. 1864
deportiert 1942 Theresienstadt
tot 1943
Stolperstein für Käthe Glücksmann Hier wohnte
Käthe Glücksmann
geb. Stern
Jg. 1886
deportiert 1942 Theresienstadt
ermordet 1944 in Auschwitz
Stolperstein für Alma Fuhrmann Ludenberger Str. 37
Erioll world.svg
Ludenberger Straße 37, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Alma Fuhrmann
geb. David
Jg. 1900
deportiert 10.11.1941
ermordet in Minsk
Anna (genannt Alma) Fuhrmann (geb. 27. November 1900) war die jüngste von drei Töchter der Eheleute Bertha (geb. Cahn, 1861–1934) und Ludolf David (1856–1921). Ihre beiden Schwestern waren Freida (geb. 1897) und Erna (geb. 1898). Die Eltern waren 1895 von Berlin nach Düsseldorf gezogen, Wohnsitz war das Haus Schwanenmarkt 21 in Nähe der Synagoge. Am 20. August 1928 heiratete Anna den katholischen Schreiner Paul Fuhrmann (* 31. Juli 1902) aus Düsseldorf-Rath, der nach drei Jahren Ehe im Alter von 28 Jahren starb. Anna Fuhrmann war als Handlungsgehilfin tätig und lebt in der Ludenberger Str. 37, bis sie am 17. Oktober 1940 in das „Judenhaus“ Bachstr. 142 ziehen musste. Am 10. November 1941 wurde sie ins Ghetto Minsk deportiert, wo sie nicht überlebte. Ihre Schwester Frieda war seit 1921 mit dem polnischen Juden Vuchem Sztajn verheiratet und bekam am 8. Februar 1923 einen Sohn, Rolf. Am 13. Dezember 1940 traf die Familie im KZ Sachsenhausen ein.[173]

Stadtbezirk 8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse Person, Inschrift
Verlegedatum
Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf 8 Eller Gertrudisplatz 1 Klara Kerz.jpg Gertrudisplatz 1

Erioll world.svg
Gertrudisplatz 1, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019

Hier wohnte
Klara Kerz
Jg. 1918
hingerichtet 6.7.1944 Köln-Klingelpütz
Klara Kerz wurde in Eisenschmitt geboren und war von Beruf Näherin. Am 22. Mai 1944 wurde die wohnungslose 25-jährige Frau wegen Diebstahls, Betrugs und Unterschlagung vom Sondergericht Düsseldorf zum Tode verurteilt. Laut Gerichtsurteil soll sie diese Taten nach dem großen „Pfingstangriff“ auf Düsseldorf am 12. Juni 1943 begangen haben. Der Prozess-Gutachter Dr. Fuhrmann beschrieb Kerz als „uneinsichtige, freche, arbeitsscheue und ethisch-moralisch defekte Psychopathin“. Das Urteil gegen sie wurde am 6. Juli 1944 im Kölner Gefängnis Klingelpütz vollstreckt.[174]
Stolperstein Düsseldorf 8 Eller Gertrudisplatz 1 Paul Maus.jpg Gertrudisplatz 1
Erioll world.svg
Gertrudisplatz 1, Düsseldorf 2019 (2).jpg
2019
Hier wohnte
Paul Maus
Jg. 1900
deportiert KZ Buchenwald
tot 22.8.1941
Im April und Juni 1938 wurden reichsweit mehr als 10.000 Menschen im Rahmen der Aktion „Arbeitsscheu Reich“ in Konzentrationslager deportiert, darunter der gebürtige Kölner Paul Maus. Er starb am 22. August 1941 im KZ Buchenwald (Häftlings-Nr. 6207).[175]
Stolperstein Düsseldorf 8 Eller Gertrudisplatz 1 Robert Raths.jpg Gertrudisplatz 1
Erioll world.svg

Gertrudisplatz 1, Düsseldorf 2019 (3).jpg
2019
Hier wohnte
Robert Raths
Jg. 1915
deportiert KZ Dachau
tot 23.3.1942
Im April und Juni 1938 wurden reichsweit mehr als 10.000 Menschen im Rahmen der Aktion „Arbeitsscheu Reich“ in Konzentrationslager deportiert, darunter Robert Raths. Er wurde ins KZ Dachau deportiert (Häftlings-Nr. 26842). Von dort aus wurde er am 23. Februar 1942 mit einem „Invalidentransport“ in die Tötungsanstalt Hartheim gebracht und noch am selben Tag ermordet.[176]
Stolperstein Düsseldorf 8 Eller Gumbertstraße 91 Auguste Leven.jpg Gumbertstr. 91
Erioll world.svg
Gumbertstraße 91, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Auguste Leven
Jg. 1876
Flucht in den Tod 15.6.1942
vor der Deportation
Auguste Leven wurde in Krefeld geboren und war von Beruf Putzmacherin und Modistin. Am 25. April 1919 eröffnete sie in Eller ihr eigenes Geschäft Auguste Leven – Damenputz und bewohnte eine Wohnung hinter dem Laden. Anfang 1938 zog sie in eine Wohnung in der Reisholzer Str. 26. In der Reichspogromnacht 1938 wurde das Geschäft der 60-Jährigen demoliert und geplündert; sie selbst wurde misshandelt. Als sie im Juni 1942 die Aufforderung erhielt, sich für eine „Evakuierung“ in das Ghetto Izbica bereitzuhalten, beging sie Suizid.
Stolperstein Düsseldorf 8 Eller Gumbertstraße 91 Ludwig Brasch.jpg
Stolperstein Düsseldorf 8 Eller Gumbertstraße 91 Hedwig Brasch.jpg
Stolperstein Düsseldorf 8 Eller Gumbertstraße 91 Salomon Brasch.jpg
Gumbertstr. 91
Erioll world.svg

Gumbertstraße 91, Düsseldorf 2019 (2).jpg
2019
Hier wohnte
Hedwig Brasch
geb. Bluhm
Jg. 1896
deportiert 1941
ermordet in Minsk

Hier wohnte
Ludwig Brasch
Jg. 1929
deportiert 1941
ermordet in Minsk

Hier wohnte
Salomon Brasch
Jg. 1884
deportiert 1941
ermordet in Minsk
Hedwig und Salomon Brasch, seit 1920 verheiratet, führten das von Hedwigs Familie gegründete Mode- und Manufakturwarengeschäft Gebrüder Bluhm in der Gumbertstr. 167. Das Ehepaar hatte zwei Söhne, von denen einer als Kind verstarb. Ludwig „Lutz“ Brasch besuchte zunächst die katholische Volksschule in der Bernburger Straße, musste aber 1935 auf die jüdische Volksschule in der Kasernenstraße wechseln.

Wohnung und Geschäft mussten 1933 von der Gumbertstr. 167 in die Gumbertstr. 91 verlegt werden. In der Reichspogromnacht 1938 verwüsteten SA-Männer das Geschäft und warfen die Waren auf die Straße. Dann drangen sie in die Wohnung ein und demolierten auch diese, während der 12-jährige Lutz dort mit hohem Fieber im Bett lag. 1939 musste die Familie Brasch in das „Judenhaus“ in der Grimmstr. 36 umziehen. Von dort aus wurden sie am 10. November 1941 nach Minsk deportiert, wo sie zu Tode kamen.[177]

Stolperstein Düsseldorf 8 Eller Gumbertstraße 108 Johann Crombach.jpg Gumbertstr. 108
Erioll world.svg
Gumbertstraße 108, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Johann Crombach
Jg. 1912
verhaftet 1937
ermordet 2.10.1942
Der gebürtige Düsseldorfer Johann Crombach, von Beruf Händler, war – ebenso wie seine zwei Schwestern und seine zwei Brüder – als Mitglied der KPD im Widerstand gegen den Nationalsozialismus aktiv. Er wohnte mit seiner Frau und drei gemeinsamen Kindern sowie seinen Schwestern im Elternhaus Kampstr. 34. Seine Schwestern Anna und Klara wurden am 11. Mai 1934 festgenommen und blieben bis 12. Dezember des Jahres in Haft. Johann Crumbach wurde am 14. Dezember 1936 in der Wohnung seines Bruders Josef in der Gumbertstr. 108 festgenommen und 1937 vom Oberlandesgericht Hamm zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt. Was zu seiner erneuten Verhaftung im Jahre 1942 sowie zu seinem Tode führte, ist ungeklärt.[178]
Stolperstein Düsseldorf 8 Eller Harffstraße 167 Josef Müller.jpg Harffstr. 167
Erioll world.svg
Harffstraße 167, Düsseldorf 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Josef Müller
Jg. 1903
verhaftet 1935
Strafbatallion 999
tot 5.5.1944
Der gelernte Schlosser Josef Müller arbeitete für die Rheinmetall. Er war Mitglied der KPD und seine Wohnung diente als Anlaufstelle für Flugblätter und andere Druckerzeugnisse des Unterbezirks Gerresheim. Anfang 1935 wurde er festgenommen, nachdem die Gestapo die Widerstandsorganisation des Unterbezirks aufgedeckt hatte. Am 17. September 1935 wurde er vom Oberlandesgericht Hamm wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu sechs Jahren Zuchthaus verurteilt, die er in Zuchthaus Lüttringhausen verbüßte. 1940 wurde er vorzeitig entlassen, und er beantragte eine Ausreise nach Norwegen. Stattdessen sollte er seine „Wehrwürdigkeit“ beweisen, indem er in die Strafdivision 999 eingezogen wurde. Am 5. Mai 1944 kam er ums Leben.[179]
Stolperstein Düsseldorf 8 Eller Schlesische Straße 78 Heinrich Schweden.jpg Schlesische Str. 78
Erioll world.svg
Hier wohnte
Heinrich Schweden
Jg. 1896
verhaftet 1935
Tod durch Haftfolgen
Der Steindrucker Heinrich Schweden war Mitglied der SPD. 1935 deckte die Gestapo eine Widerstandsgruppe um den Sozialdemokraten und Gewerkschafter Heinrich Hahne auf; im Laufe der folgenden Verhaftungswelle wurde am 4. Oktober auch Schweden festgenommen. Am 27. Mai 1936 wurde er gemeinsam mit 32 weiteren Angeklagten, darunter 14 Düsseldorfer, vom Oberlandesgericht Hamm wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ verurteilt; seine Strafe lautete ein Jahr und sechst Monate Zuchthaus, und er wurde in das Zuchthaus Lüttringhausen eingeliefert. Am 27. April 1937 wurde er gesundheitlich schwer angeschlagen aus der Haft entlassen; am 2. März 1943 starb er an den Folgen.[180]

Lierenfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf Henning Rudolf 20170713.jpg Am Stufstock 23
Erioll world.svg
Am Stufstock 23, Düsseldorf-Lierenfeld, 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Rudolf Henning
Jg. 1895
verhaftet 1933
erschossen
11.10.1944
KZ Sachsenhausen
Rudolf Henning (* 11. März 1895 in Danzig) war gelernter Zimmermann. Er war Sekretär des Bezirks Niederrhein der KPD, Stadtverordneter in Düsseldorf und von 1930 bis 1933 Reichstagsabgeordneter. Nach der „Machtergreifung“ durchsuchte die Gestapo seine Wohnung und beschlagnahmte Dokumente. Am 16. Juli 1933 wurde er verhaftet, am 26. November 1934 wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt, die er im Strafgefängnis Plötzensee verbüsste. Unmittelbar nach seiner Entlassung wurde er von der Gestapo in „Schutzhaft“ genommen und zunächst in das KZ Esterwegen und dann nach Sachsenhausen deportiert. Vergeblich schrieb seine Familie zahlreiche Gnadengesuche. Am 24. November 1944 erhielt seine Frau die Mitteilung, dass Rudolf Henning wegen „versuchter Meuterei und Aufwiegelung“ im Lager erschossen worden sei.[181]
Stolperstein Düsseldorf Hage Hugo.jpg Am Stufstock 23
Erioll world.svg
Am Stufstock 23, Düsseldorf-Lierenfeld, 2019 (2).jpg
2019
Hier wohnte
Hugo Hage
Jg. 1878
verhaftet 1935
erschossen
2.10.1942
Heilanstalt Grafenberg
Der Arbeiter Hugo Hage (* 2. Oktober 1878 in Großjena) war seit 1924 Mitglied der KPD, später war er Führer im Roten Frontkämpferbund, Mitglied der Roten Hilfe sowie Stadtverordneter im Düsseldorfer Rat. Er war verheiratet und hatte zwei Kinder.

Am 11. März 1935 wurde Hugo Hage verhaftet und am 17. September 1935 vom OLG Hamm in einem goßen Hochverratsprozess gegen „Rübesamen und Andere“ zu einem Jahr und sechs Monaten Zuchthaus verurteilt, die er im Zuchthaus Hameln verbüßte. Am 15. Januar 1937 wurde er, gemeinsam mit seinem Sohn, erneut für einige Tage verhaftet. Seelisch gebrochen starb er am 2. Oktober 1942 in der Heilanstalt Grafenberg.[182] Hage wohnte zuletzt Am Stufstock 17. Da diese Anschrift nicht mehr existiert, wurde der Stolperstein, laut Beschluss der Bezirksvertretung 8 vom 3. November 2005, deshalb in unmittelbarer Nähe verlegt.

Stolperstein Düsseldorf 8 Lierenfeld Erkrather Straße 340 Theodor Wilms 2018-08-18.jpg Erkrather Str. 340
Erioll world.svg

Eingangsbereich Erkrather Straße 340 und 342, Düsseldorf-Lierenfeld.jpg
2019

Hier wohnte
Theodor Wilms
Jg. 1881
deportiert
KZ Dachau
tot 16.3.1941
Theodor Willems, so lautet sein Name im Adressbuch von Düsseldorf von 1938 bis 1940, war von Beruf Fabrikarbeiter und wohnte zuletzt Parterre im Haus Erkrather Straße 340. Er wurde als so genannter „Asozialer“ in das KZ Dachau deportiert und starb dort am 16. März 1941. In 2005 beschloss die Bezirksvertretung 8 die Verlegung des “Stolpersteines”.[183]
Stolperstein Düsseldorf 8 Lierenfeld Reisholzer Straße 26 Anna Neubeck.jpg Reisholzer Str. 26
Erioll world.svg
Reisholzer Straße 26, Düsseldorf-Lierenfeld, 2019 (4).jpg
2019
Reisholzer Straße 26, Düsseldorf-Lierenfeld, 2019 (3).jpg
2019
Hier wohnte
Anna Neubeck
geb. Herzstein
Jg. 1900
Flucht 1935 Belgien
deportiert
Auschwitz
ermordet 10.1.1943
Anna Herzstein wurde in Witten geboren und entstammte einer jüdischen Familie. Sie absolvierte das Höhere Mädchengymnasium in Essen und machte eine Ausbildung zur Kindergärtnerin. Anfang der 1920er Jahre lernte sie den Werbeleiter und KPD-Funktionär Hans Neubeck kennen; das Paar heiratete und zog nach Düsseldorf. Am 23. März 1923 wurde Sohn Herbert geboren, am 15. Juni 1924 Tochter Marianne.

Aufgrund ihres kommunistischen Engagement geriet die Familie in den Fokus der Gestapo; Anna Neubeck war im Mai 1934 zwei Tage im Düsseldorfer Polizeipräsidium inhaftiert. Anschließend floh die Familie nach Belgien, 1938 wurde den Neubecks die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt und waren jetzt staatenlos. In Brüssel unterstützten die Neubecks politische Flüchtlinge.

Hans Neubeck ging nach Spanien, um dort auf republikanischer Seite im Spanischen Bürgerkrieg zu kämpfen. Er wurde schwer verwundet und starb 1940. Der Sohn Herbert Neubeck wurde in Frankreich interniert, aber ihm gelang die Flucht, und er kehrte nach Brüssel zurück. Dort wurde er von der Gestapo verhaftet und vor Gericht gestellt. Am 21. April 1943 wurde er in Plötzensee hingerichtet.

Anna Neubeck wurde am 26. August 1940 in Brüssel verhaftet und am 31. März 1941 vom OLG Hamm zu zwei Jahren und sechs Monaten Zuchthaus verurteilt. Da sie Jüdin war, wurde sie am 7. Dezember 1942 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Ihre Tochter Marianne wurde am 20. Oktober 1942 vom SS-Sammellager Mechelen aus nach Auschwitz deportiert und am 30. November 1942 ermordet.

Stolperstein Düsseldorf 8 Lierenfeld Reisholzer Straße 26 Hans Neubeck.jpg
Erioll world.svg
Hier wohnte
Hans Neubeck
Jg. 1897
Flucht 1935 Belgien
tot im Spanischen Bürgerkrieg
Stolperstein Düsseldorf 8 Lierenfeld Reisholzer Straße 26 Marianne Neubeck.jpg

Erioll world.svg

Hier wohnte
Marianne Neubeck
Jg. 1924
Flucht 1935 Belgien
deportiert
Auschwitz
ermordet
Stolperstein Düsseldorf 8 Lierenfeld Reisholzer Straße 26 Herbert Neubeck.jpg
Erioll world.svg
Hier wohnte
Herbert Neubeck
Jg. 1923
Flucht 1936 Belgien
verhaftet
hingerichtet 21.4.1943 Berlin-Plötzensee
Stolperstein Düsseldorf 8 Lierenfeld Reisholzer Straße 28 Emil Jokisch.jpg Reisholzer Str. 28
Erioll world.svg
-Reisholzer Straße 28, Düsseldorf-Lierenfeld, 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Emil Jokisch
Jg. 1881
verhaftet 1935
tot 19.10.1944 KZ Sachsenhausen
Emil Jokisch (geb. 14. Juli 1881 in Niedergrund) war verheiratet und besaß die tschechoslowakische Staatsbürgerschaft. Weil er Mitglied der KPD war, wurde er am 9. Februar 1935 in Düsseldorf verhaftet. Am 17. September 1935 wurde er vom Oberlandesgericht Hamm (OLG) wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu acht Jahren Zuchthaus und sechs Jahren Ehrverlust verurteilt. Im Urteil des OLG hieß es, dass von einer härteren Strafe abgesehen worden sei, da Jokisch schwer krank und nahezu erblindet sei. Nach Verbüßung seiner Strafe wurde Jokisch als „Schutzhäftling“ in das KZ Sachsenhausen eingeliefert, wo er am 19. Oktober 1944 starb.[184]
Stolperstein Düsseldorf 8 Lierenfeld Schlesische Straße 49 Frieda Sternheim.jpg Schlesische Str. 49
Erioll world.svg
Schlesische Straße 49, Düsseldorf-Lierenfeld, 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Frieda Sternheim
Jg. 1903
eingewiesen 'Heilanstalt' Grafenberg
deportiert 1941
ermordet
Selma Sternheim (geb. Wolff, am 14. November 1867 in Dinslaken) zog 1934 mit ihrem Mann Hermann (geb. 1869) nach Düsseldorf, nachdem die Eheleute ihr Tabak- und Schreibwarengeschäft in Oberhausen hatten aufgeben müssen. Dort wohnte der gemeinsame Sohn Alwin (geb. 1899 in Hamm) und betrieb einen Tabakgroßhandel, bis er 1936 in die Niederlande flüchtete. Hermann Sternheim starb am 18. März 1941 in Düsseldorf, die 74-jährige Selma Sternheim wurde zunächst nach Ghetto Theresienstadt deportiert und am 21. September 1942 in Treblinka ermordet. Ihre Tochter Frieda (geb. 4. Februar 1903 in Hamm) wurde aus der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Grafenberg von der Tarngesellschaft Gemeinnützige Krankentransportgesellschaft mit einem Bus in eine Tötungsanstalt gebracht und ermordet. Der Sohn Alwin überlebte das Kriegsende in den Niederlanden, wo er 1949 starb.[185]

Transport VII/1, Nr. 876 am 22. 07. 1942 von Düsseldorf nach Theresienstadt, Transport Bp, Nr. 1909 am 21. September 1942 von Theresienstadt nach Treblinka, dort ermordet

Stolperstein Düsseldorf 8 Lierenfeld Schlesische Straße 49 Selma Sternheim.jpg Hier wohnte
Selma Sternheim
geb. Wolff
Jg. 1867
deportiert 21.7.1942 Theresienstadt
ermordet 21.9.1942 Treblinka

Vennhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf 8 Vennhausen Erikastraße 5 Walter Hartkopf.jpg Erikastr. 5
Erioll world.svg
Erikastraße 5, Düsseldorf-Vennhausen, 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Walter Hartkopf
Jg. 1913
verhaftet 1934
tot im Strafbataillon 999
Walter Hartkopf war gebürtiger Düsseldorfer und von Beruf Kaufmann und Kontorist. Er war Mitglied des kommunistischen Arbeitsportvereins Kampfgemeinschaft für Rote Sporteinheit (Rotsport). Am 9. August 1934 wurde er wegen „illegaler kommunistischer Tätigkeiten“ als einer von 16 Düsseldorfer Arbeitersportlern verhaftet. Das OLG verurteilte ihn wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu zwei Jahren und acht Monaten Zuchthaus verurteilt, die er bis zum 7. April verbüßen musste. 1943 wurde er zum Strafdivision 999 eingezogen, was er nicht überlebte.[186]
Stolperstein Düsseldorf 8 Vennhausen Kösener Weg 8 Hugo Weber.jpg Kösener Weg 8
Erioll world.svg
Kösener Weg 8, Düsseldorf-Vennhausen, 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Hugo Weber
Jg. 1889
inhaftiert 1936
verurteilt 1937 Zuchthaus Butzbach
tot 7.3.1944
Stolperstein Düsseldorf 8 Vennhausen Friedrich-Engels-Straße 14 Anton Rosinke.jpg Friedrich-Engels-Str. 14 (damals Bennemannstr. 14)
Erioll world.svg
7. Juli 2017
Friedrich-Engels-Straße 14, Düsseldorf-Vennhausen, 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Anton Rosinke
Jg. 1881
im Widerstand
Anarchosyndikalist
verhaftet 27.1.1937
Polizeigefängnis Düsseldorf
ermordet 14.2.1937 beim Verhör
Anton Rosinke war ein im Rheinland bekannter Anarchosyndikalist. 1937 wurde er im Düsseldorfer Polizeipräsidium misshandelt und ermordet.

Stadtbezirk 9[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benrath[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf 9 Benrath Hauptstraße 46 Helene Blumenfeld.jpg Hauptstr. 46
Erioll world.svg
Hauptstraße 46, Düsseldorf-Benrath, 2019 (1).jpg
2019
Hauptstraße 46, Düsseldorf-Benrath, 2019 (2).jpg
2019
Hier wohnte
Helene Blumenfeld
geb. Heumann
Jg. 1904
Flucht 1939 Holland
versteckt in Soest/Holland
tot 8.10.1944 ohne medizinische Hilfe
Helene Blumenfeld-Heumann (geboren 1904) war die Tochter des Kaufmanns Jonas Heumann und dessen Frau Selma, geborene Friedsam. Nach dem Tod des Vaters im Jahre 1923 unterstützte sie gemeinsam mit ihren Schwestern Theresia und Martha ihre Mutter bei der Fortführung des elterlichen Unternehmens für Textilien und Möbel in der Hauptstraße. Am 12. Februar 1933 heiratete sie den aus Wanne-Eickel stammenden Paul Blumenfeld (geboren 11. November 1902), 1936 wurde die gemeinsame Tochter Gabriele geboren. Paul Blumenfeld suchte schon bald nach Emigrationsmöglichkeiten für seine Familie; zunächst zogen sie nach Prag, nach der Sudetenkrise von dort in die Niederlande, wo die Familie verschiedene Wohnorte innehatte. Die letzte Meldeanschrift war in der Burgemeester Grothestraat 55, in Soest.[187] Als „Mitglied des jüdischen Rates“ wurde Paul Blumenfeld zunächst von einer Deportation in das Durchgangslager Westerbork aufgenommen, dann aber im Juni 1943 verhaftet, nachdem er mit seinem Schwager Walter Eichenwald untergetaucht war. Am 29. Juni 1943 wurde er von Westerbork aus in das Vernichtungslager Sobibor gebracht und am 2. Juli dort ermordet.

Auch Helene Blumenfeld und ihre Tochter waren untergetaucht. Helene Blumenfeld, die an Diabetes litt, starb aufgrund ungenügender ärztlicher Versorgung am 8. Oktober 1944 im Krankenhaus von Amersfoort. Ihre Tochter Gabriele überlebte in der Obhut der niederländischen Familie Paddenbrug und emigrierte nach Kriegsende mit ihren Tanten Thea Eichenwald und Martha Bernstein sowie ihrem Cousin Gert Eichenwald in die USA.[188][189]

Stolperstein Düsseldorf 9 Benrath Hauptstraße 46 Paul Blumenfeld.jpg Hier wohnte
Paul Blumenfeld
Jg. 1902
Flucht 1939 Holland
interniert 1943 Westerbork
deportiert Sobibor
ermordet 2.7.1943
Stolperstein Düsseldorf 9 Benrath Hauptstraße 46 Walter Eichenwald.jpg Hier wohnte
Walter Eichenwald
Jg. 1900
Flucht 1939 Holland
interniert 1943 Westerbork
deportiert Sobibor
ermordet 2.7.1943
Walter Eichenwald (geboren 30. Dezember 1900) wurde als eines von sechs Geschwistern in Horstmar im Münsterland geboren, wo die Familie seit über 200 Jahren ansässig war.[190] Als gelernter Kaufmann führte er gemeinsam mit seinem älteren Bruder Ernst (geboren 9. Mai 1896; gestorben 25. September 1992 in Florida) dort das Textileinzelhandelsgeschäft Levy Eichenwald. Am 11. März 1928 heiratete er die Düsseldorferin Theresia Eichenwald, die Schwester von Helene Blumenfeld, und stieg in das dortige Familienunternehmen ein. Am 2. Juni 1930 wurde Sohn Gert geboren.

Im Februar 1937 ging Eichenwald in die Niederlande, Ehefrau und Sohn folgten ihm im Juli 1939 nach Eindhoven. Im August 1942 drohte den Eichenwalds der Abtransport in das Durchgangslager Westerbork; Walter Eichenwald tauchte gemeinsam mit seinem Schwager Paul Blumenfeld in Nuenen unter, während seine Frau und sein Sohn auf einem Bauernhof in Marheeze untertauchen konnten. Im Juni 1943 wurden die beiden Männer aufgegriffen und über Westerbork in das Vernichtungslager Sobibor gebracht, wo sie am 2. Juli 1943 ermordet wurden.[191][192] In der Kettingstraat 22, Eindhoven, wo die Familie 1941 noch lebte, wurde für Walter Eichenwald ein Stolperstein verlegt.[193] Für seine Herkunftsfamilie wurden in Horstmar ebenfalls Stolpersteine verlegt.[194]

Stolperstein Düsseldorf 9 Benrath Telleringstraße 56 Cäcila Beuken.jpg Telleringstr. 56
Erioll world.svg
Telleringstraße 56, Bürgerhaus, Düsseldorf-Benrath, 2019 (3).jpg
2019
Hier wohnte
Cäcila Beuken
geb. Stahlberg
Jg. 1895
ermordet 25.8.1941 Heilanstalt Hadamar
Cäcilie Beuken stammte aus Leverkusen-Wiesdorf. Am 25. August 1941 wurde sie in der Tötungsanstalt Hadamar Opfer der Aktion T4, der systematischen Ermordung von Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen. Auf ihrem Totenschein ist als angebliche Todesursache Ruhr bzw. Kreislaufschwäche angegeben.[195]
Stolperstein Düsseldorf 9 Benrath Sistenichstraße 5 Johanna Kahn.jpg Sistenichstr. 5
Erioll world.svg
Sistenichstraße 5, Düsseldorf-Benrath, 2019 (2).jpg
2019
Hier wohnte
Johanna Kahn
Jg. 1867
deportiert 1942, Theresienstadt, ermordet 1.3.1943
Johanna Kahn wurde am 10. Mai 1867 in Düsseldorf-Benrath als Tochter des Metzgers August Kahn und dessen Frau Sibilla, geborene Wallach, geboren. Bei ihrer Geburt wohnte die Familie in Benrath im Haus Mittelstraße 25, jetzt Hauptstraße (Benrath). Schon ihr väterlicher Großvater Isaac Kahn hatte in Benrath als Metzger gearbeitet. Am 26. April 1915 wurde Johanna Kahn in Benrath mit dem Hinweis <auf Reisen> abgemeldet. Am 19. Juli 1916 erfolgte der Wiedereinzug nach Düsseldorf-Benrath, Schmiedestraße 5, heute Sistenichstraße 5. Von dort wurde Johanna Kahn am 19. Mai 1932 in (Essen) Werden a. d. Ruhr angemeldet. Am 25. November 1938 zog sie von Werden wieder nach Düsseldorf. Nächste und letzte Adresse für Düsseldorf, vom 3. März 1939, war das sogenannte „Judenhaus“ in der Duisburger Straße 77. Von dort wurde die unverheiratete Johanna Kahn am 21. Juli 1942 ins Ghetto Theresienstadt deportiert (Transport VII/1, Nr. 398). Sie starb im Ghetto am 1. März 1943.[196][197]

Himmelgeist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf 9 Himmelgeist Alt-Himmelgeist 22 Bertha Meyer.jpg Alt-Himmelgeist 22
Erioll world.svg

Alt-Himmelgeist 22, Düsseldorf-Himmelgeist, 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Bertha Meyer
geb. Scheuer
Jg. 1871
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 19.9.1942
Treblinka
Bertha Meyer (geb. 22. November 1871 in Bonn) war die Tochter von Johanna (geb. Ullmann) und Max Scheuer. Sie heiratete den Viehhändler und Metzger Max Meyer; das Ehepaar lebte 50 Jahre lang auf dem eigenen Anwesen in Himmelgeist. Nachdem ihr Mann am 23. September 1937 verstorben war, verkaufte Bertha Meyer die Immobilie, die gemeinsame Tochter Johanna war schon ins Ausland geflohen. Bertha Meyer zog zu ihrem Bruder Nathan (geb. 1877) nach Bonn. Die Geschwister wurden am 16. Juni 1942 nach Theresienstadt deportiert. Nathan Scheuer starb dort am 13. Februar 1944, Bertha Meyer wurde am 19. September 1942 in Treblinka ermordet.[198]

Wersten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Adresse
Verlegedatum
Person, Inschrift Anmerkung
Stolperstein Düsseldorf 9 Wersten Werstener Dorfstraße 84 Baltasar Sieberg Werstener Dorfstr. 84
Erioll world.svg
Werstener Dorfstraße 84, Düsseldorf-Wersten, 2019 (1).jpg
2019
Hier wohnte
Baltasar Sieberg
Jg. 1901
verhaftet 1937
ermordet 7.4.1945 in Düsseldorf
Balthasar Sieberg war Kommunist, als sein Beruf wurde in den Akten „Bohrer“ angegeben. Nach der „Machtergreifung“ durch die Nationalsozialisten wurde er wegen seiner politischen Einstellung mehrfach verhaftet. Im Zuge der „Aktion Gitter“, einer Verhaftungswelle nach dem gescheitertern Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944, wurde Sieberg erneut verhaftet und am 7. April 1945 in Düsseldorf erschossen.[199]
Leichlinger Straße 52,
früher Werstener Friedhofstraße 135
Hier wohnte
Bruno Liedtke
Jg. 1908
verhaftet 1936
Zuchthaus Celle
Bewährungsbataillon 999
tot 19.5.1943
Bruno Liedtke (* 12. August 1908) stammte aus Liebemühl in Ostpreußen, wo seine Familie auf einem Bauernhof lebte. Seine Eltern waren Ludwig und Anna (geb. Rautenberg) Liedtke. Er absolvierte eine Ausbildung und zog nach Düsseldorf, wo er in der Metallbranche arbeitete. Mit seiner Ehefrau Emilie lebte er in der Werstener Friedhofstr. 135 und später in der Weißenburgstr. 73.

Liedtke war Mitglied der KPD und engagierte sich zudem im Rotfrontkämpferbund (RFB), einer paramilitärischen Schutztruppe der KPD, die 1929 verboten wurde. Bereits vor 1933 war er wegen seiner illegalen Tätigkeit für den RFB als hoher Funktionär verhaftet und zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Nach seiner Entlassung nahm er die Widerstandsarbeit für die inzwischen verbotene KPD wieder auf. Am 9. Juni 1936 wurde er erneut verhaftet und zehn Tage im Polizeigefängnis gefangen gehalten. Er wurde gemeinsam mit anderen Genossen vor dem Oberlandesgericht Hamm angeklagt, am 7. Mai 1937 wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt und am 6. Juni 1939 aus der Haft entlassen. Als „Zuchthäusler“ galt Liedtke als „wehrunwürdig“, wurde aber 1943 in die Strafdivision 999 eingezogen. Er fiel bei den Kämpfen um Tunis, der 19. Mai 1943 wurde als Todestag angegeben.[200]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hildegard Jakobs/Angela Genger/Andrea Kramp: Stolpersteine / Stumbling stones. Erinnerung an Menschen aus Düsseldorf, Erkrath, Langenfeld, Mettmann, Monheim und Ratingen. Hrsg.: im Auftrag des Förderkreises der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf e. V. Droste, Düsseldorf 2012, ISBN 978-3-7700-1476-7 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stolpersteine in Düsseldorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Förderkreis der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf e. V.: Das Stolperstein-Projekt in Düsseldorf, abgerufen am 14. Juli 2017.
  2. Apotheker Ernst Selbiger ist zur Fortführung der von ihm käuflich erworbenen Biermann'schen Apotheke in Düsseldorf die Konzession erteilt. in Amtsblatt für den Regierungsbezirk Düsseldorf, Jahrgang 1909. S. 296
  3. Ernst Selbiger Rathaus-Apotheke u. Rathaus-Drogerie (Ernst Selbiger, Apotheker), Marktplatz 7, in Adreßbuch für Düsseldorf Stadt und Umgebung, Handelsregister, 1932, S. 586
  4. Ernst Selbiger, auf Opferdatenbank Holocaust.cz
  5. Adloff, Wilhelm, Botenmstr., Altestadt 6/II. in Adreßbuch für die Stadtgemeinde Düsseldorf, 1920, S. 88
  6. Adloff, Wilhelm, Gartenaufseher, Ursulinengasse 9/2. Etage, in Adreßbuch für Düsseldorf, 1931, S. 4
  7. Liba Arom, Datensatz 1275117, Yad Vashem - Gedenkblätter Sammlung, auf yadvashem.org
  8. David Arom, Datensatz 1275116, Yad Vashem - Gedenkblätter Sammlung, auf yadvashem.org
  9. Stolpersteine, S. 155.
  10. Stolpersteine, S. 63.
  11. Schwanenmarkt 1, Levison, Carl, Dr. med., Arzt, in Adreßbuch für die Stadtgemeinde Düsseldorf, 1906, S. 317
  12. Schwanenmarkt 3, E. Levison, Karl, Dr. med., Wwe., Rentn., in Adreßbuch für die Stadtgemeinde Düsseldorf, 1910, S. 296
  13. Levison, Karl, Dr., Wwe., Schwanenmarkt 3 E.; Levison, Robert, Papiergroßhdlg. Hohe Str. 39U, in Adreßbuch für die Stadtgemeinde Düsseldorf, 1932, S. 243
  14. Stolpersteine, S. 131.
  15. Stolpersteine, S. 133.
  16. Salomon 1845. Gestattung Namensänderung von Cohen zu Cohen-Altmann und Salomon zu Stefan, Der Regierungspräsident, Düsseldorf, den 10. November 1919, in Amtsblatt für den Regierungsbezirk Düsseldorf, Stück 47, Jahrgang 1919, S. 512
  17. Cohen-Altmann, Stephan, Justizrat, Büro: Königstraße 4U, Wohnung: Cecilienallee 11E, in Adressbuch der Stadt Düsseldorf, 1927, Zweiter Teil Alphabetisches Verzeichnis der Einwohner und Firmen, S. 78
  18. Alte-Garde-Ufer 41a: E (=Eigentümer) Cohen-Altmann, Stef., Justizrat, Rechtsanwalt, U u. 1, in Adressbuch der Stadt Düsseldorf, III. Teil, 1939, S. 17
  19. „Der Transportzug sollte nach diesen Planungen mit 450 Juden aus dem Regierungsbezirk Koblenz am 15.6. um 2.08 Uhr in Koblenz abfahren. In Köln (Ankunft um 3.50 Uhr) sollten 318 Juden aus dem Regierungsbezirk Köln und 144 Juden aus dem Regierungsbezirk Aachen zusteigen, bevor der Zug über Düsseldorf, Duisburg und Essen (Ankunft um 5.00, 5.37 und 6.15 Uhr) mit weiteren 154 Juden aus dem Regierungsbezirk Düsseldorf nach dem Osten fahren sollte (LAV NRW R, Mikrofilm A 28/2)“, in Statistik und Deportation: Koblenz – Aachen – Köln – Düsseldorf nach unbekannt. Abfahrtsdatum: 15.06.42, Deportierte: 1003, auf statistik-des-holocaust.de
  20. Zur Geschichte jüdischer Einwohner in Sayn und der Jacoby’schen Anstalten, auf alemannia-judaica.de, abgerufen am 24. Juli 2017
  21. 16. Cohen-Altmann, Franz, (Beruf) ohne, 23.1.1905 Düsseldorf, in A) Liste der in Heil- und Pflegeanstalt Bendorf-Sayn, Hindenburgstraße 49 untergebrachten kranken Juden
  22. a b Egbert F. Schwarz: Zur Geschichte der Gebrüder Schöndorff AG. (PDF) Abgerufen am 17. Juli 2017. (pdf)
  23. Stolpersteine, S. 169.
  24. Zwei Ansprachen. Gehalten am 12. Oktober 2010 anlässlich der Verlegung von Stolpersteinen durch den Kölner Künstler Gunter Demnig. (PDF) Abgerufen am 17. Juli 2017. (pdf)
  25. Stolpersteine, S. 108.
  26. Wilhelm Schürmann-Horster. In: Gedenkstätte Deutscher Widerstand. 21. Juni 1900, abgerufen am 9. Juli 2017.
  27. Stolpersteine, S. 171.
  28. Quedenfeldt, Harald (Düsseldorf 1905 – 1944 Neuwied) Grafiker, Bühnenbildner, Songschreiber
  29. Stolpersteine Konstanz. In: stolpersteine-konstanz.de. Abgerufen am 9. Juli 2017.
  30. Foto: Mendel, Hella und Chaya Eimer um ihren Esstisch, Düsseldorf, 1933., auf United States Holocaust Memorial Museum
  31. Stolpersteine, S. 136.
  32. Feldstr. 37, E. Herzfeld, Albert, Kunstmaler, U u. 1; Herzfeld, Annemarie, Dr. jur., U u. 1, in Adressbuch der Stadt Düsseldorf 1939, S. 132
  33. a b Susanne Mauss: Mit dem EK II ins Ghetto Litzmannstadt/Lodz deportiert. (PDF; 5 MB, S. 10) In: Anwalt ohne Recht. Abgerufen am 30. August 2017.
  34. „Stolperstein“ für jüdischen Rechtsanwalt Leo Lichtigfeld. In: olg-duesseldorf.nrw.de. 26. Juni 2012, abgerufen am 29. August 2017.
  35. Ute Rasch: Stolperstein gewordene Erinnerung. In: rp-online.de. 26. Oktober 2012, abgerufen am 29. August 2017.
  36. Stolpersteine, S. 110.
  37. Stolpersteine, S. 177.
  38. Stolpersteine, S. 92.
  39. Stolpersteine, S. 82.
  40. Robert Joseph und Julie Baer (Witwe von Jacob Roos), Gütertrennung durch Vertrag vom 28. April 1092 vereinbart, am 26. Juni 1902, in Amtsblatt für den Regierungsbezirk Düsseldorf, Jahrgang 1902
  41. Blatt 164: Joseph, Walter, 28.02.1908, Beruf Arbeiter, Krank – gestrichen
  42. Anmerkung: Der erste Deportationszug aus dem Regierungsbezirk Koblenz nach Izbica war ab März 1942, darunter auch Menschen mit letztem Wohnsitz in der Hindenburgstr. 49 in Bendorf-Sayn, die sich in der der jüdischen Heil- und Pflegeanstalt (vormals Jacoby’sche Heil- und Pflegeanstalt für Nerven- und Gemütskranke in Sayn bei Koblenz).
  43. Düsseldorf nach Minsk, Abfahrtsdatum: 10.11.41, Deportierte: 997, auf statistik-des-holocaust.de
  44. Stolpersteine, S. 125.
  45. Stolpersteine, S. 124.
  46. Stolpersteine, S. 123.
  47. a b Neue Erkenntnisse über Änne Kassing, geb. Steinecke. In: NaturFreunde NRW. Abgerufen am 17. April 2019.
  48. Stolpersteine, S. 119.
  49. Stolpersteine, S. 182.
  50. Stolpersteine, S. 55.
  51. Erfinder der Stolpersteine Gunter Demnig (66) setzte für die Großeltern von Jessica Jacoby (59) goldene Steine. express.de/671950 ©2017
  52. Bahnstraße 67, E. Süsskind, Meyer, Kaufmann, in Adreßbuch für Düsseldorf Stadt und Umgebung 1931, S. 21
  53. Bahnstraße 67, E. Süsskind, Meyer, Kaufmann, in Adressbuch der Stadt Düsseldorf 1937, S. 28
  54. Meyer Süsskind, auf Opferdatenbank holocaust.cz
  55. Jenny Müller, geb. Süsskind, auf Opferdatenbank holocaust.cz
  56. Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer: Eduard Wolff, auf yadvashem.org
  57. Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer: Hanna Wolff, auf yadvashem.org
  58. Julo Levin, in „Der Blog – Stadtmuseum Landeshauptstadt Düsseldorf“, vom 13. Februar 2012
  59. Levin, Julius (ID:4114361), Yad Vashem The Holocaust Martyrs’ and Heroes’ Remembrance Authority.
  60. Todesfallanzeige: Otto Baum, Ghetto Theresienstadt
  61. Stolpersteine, S. 86.
  62. Der jüdische Betsaal (Synagoge) in Marktheidenfeld (Main-Spessart-Kreis). In: alemannia-judaica.de. Abgerufen am 17. April 2019.
  63. Stolpersteine, S. 93.
  64. 14 neue Stolpersteine für Düsseldorf, Fußgängerzone auf der Schadowstraße 26, in Neues aus der Gedenkstätte, Newsletter Juli 2017
  65. Stolpersteine, S. 52.
  66. Stolpersteine, S. 145.
  67. Stolpersteine, S. 178.
  68. Todesfallanzeige: Helene Stein, Ghetto Theresienstadt
  69. Stolpersteine, S. 56.
  70. Stolpersteine, S. 90.
  71. Stolpersteine, S. 114.
  72. Steinstraße 74, Schott-Winter, Siegfr., Damen- und Herrenschneiderei, in Adreßbuch für Düsseldorf Stadt, 1932, S. 355
  73. Stolpersteine, S. 122.
  74. Stolpersteine, S. 88.
  75. Grünewald, Fritz, Gummifabrik, Hafen, Am Fallhammer 1–3; Grünewald, Fritz, Kaufmann, Brehmstraße 84, in Adressbuch der Stadt Düsseldorf 1935, S. 207 ub.uni-duesseldorf.de
  76. Fritz Grünewald auf gedenkbuch-wuppertal.de
  77. Hermann Steinberg (Albert Steinberg, Kaufmann), Königsallee 46, Hauptniederlassung Elberfeld, in Adreßbuch für die Stadtgemeinde Düsseldorf, 1915, S. 446
  78. Stolpersteine, S. 179.
  79. Stolpersteiner, S. 161.
  80. Stolpersteine, S. 73.
  81. Jahresbericht 2010 Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf, S. 11.
  82. Stolpersteine, S. 175.
  83. Gütertrennung Kaufmann Felix Eichmann und Sali, geb. Margulies, in Amtsblatt für den Regierungsbezirk Düsseldorf, Öffentlicher Anzeiger Nr. 80 Jahrgang 1902, S. 640
  84. Sali Eichwald-Margulies, joodsmonument.nl. Digitaal Monument Joodse Gemeenschap in Nederland, abgerufen am 23. Juli 2017
  85. Die Jokos Stiftung war eine Partnerschaftsvereinbarung von verschiedenen jüdischen Organisationen. Jokos: Forderungen, die nach dem Krieg in der Bundesrepublik Deutschland während des Krieges geplündert Möbel eingereicht wurden. Der Raub dieses Inhalts wurde als M-Aktion (Möbel-Aktion) beschrieben. Diese Ansprüche sind daher als Möbel-Forderungen oder M-Ansprüche bekannt. Die Dateien enthalten mehrere auf Dokumenten, Antragsformulare – einschließlich Berechnungsformen –, Aussagen des Rechts auf Erbschaft an einem Abnahmeverzeichnis oder Inventars.
  86. Stolpersteine, S. 130.
  87. Stolpersteine, S. 69.
  88. Sigmund Löb und seine Familie, joodsmonument.nl. Digitaal Monument Joodse Gemeenschap in Nederland, abgerufen am 24. Juli 2017
  89. Todesfallanzeige Oskar Manes, Ghetto Theresienstadt
  90. Stolpersteine, S. 146.
  91. Garbenstr. 14.16, E.(=Eigentümer) Herkenrath, Josef, Rentner (Paulusstr. 15), in Düsseldorfer Adressbuch, 1925, S. 121
  92. Stolpersteine, S. 111.
  93. Deutsche politische Häftlinge. (PDF) S. 12, abgerufen am 10. Juli 2017.
  94. Stolpersteine, S. 180.
  95. Stolpersteine, S. 95.
  96. Ingo Köhler: Die "Arisierung" der Privatbanken im Dritten Reich. C.H.Beck, 2005, ISBN 978-3-406-53200-9, S. 258 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  97. Stolpersteine, S. 79.
  98. Stolpersteine, S. 132.
  99. Stolpersteine, S. 174.
  100. Stolpersteine, S. 118.
  101. Hedwig Jung-Danielewicz, geb. Danielewicz. In: Ärztinnen im Kaiserreich. Abgerufen am 18. April 2019.
  102. Wolfgang Benz: „Schrei, was du kannst“. In: Der Spiegel. Nr. 37, 1988 (online).
  103. Schattenseiten. (Nicht mehr online verfügbar.) In: issuu.com. 14. Februar 2008, S. 38, ehemals im Original; abgerufen am 10. Juli 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/issuu.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  104. Stolpersteine, S. 165.
  105. Stolpersteine, S. 109.
  106. Stolpersteine, S. 170.
  107. Stolpersteine, S. 166.
  108. Stolpersteine, s. 159.
  109. Familie von Max Cahn in 13. Transportliste – Düsseldorf nach Ghetto Lodz, Abfahrtsdatum: 27.10.1941, in Gestapolisten aus dem Archiv des IST
  110. Stolpersteine, S. 71.
  111. a b c d Wir erinnern an Joseph Völker (PDF-Datei)
  112. Stolperstein zum Gedenken an Joseph Völker. In: schwulissimo.de. 3. Juli 1913, abgerufen am 16. Juli 2017.
  113. Stolpersteine, S. 115.
  114. Stolpersteine, S. 87.
  115. Stolpersteine, S. 60.
  116. Stolpersteine, S. 134.
  117. Stolpersteine, S. 98.
  118. Stolpersteine, S. 140.
  119. Opferdatenbank: Henriette Lion, geb. Adler
  120. Stolpersteine, S. 184.
  121. Stolpersteine, S. 127.
  122. Stolpersteine, S. 57.
  123. Torsten Thissen: Fortuna erinnert mit Stolperstein an Waldemar Spier. In: Rheinische Post, Düsseldorf 13. Juli 2017, S. D5.
  124. Stolpersteine, S. 153.
  125. Stolpersteine, S. 68.
  126. Stolpersteine, S. 103.
  127. Erich Klausener. In: rheinische-geschichte.lvr.de. 16. Juli 2017, abgerufen am 16. Juli 2017.
  128. Leo Statz –. In: Leo Statz Berufskolleg Düsseldorf. Abgerufen am 16. Juli 2017.
  129. Leo Statz. In: Mahnmal Trier. 30. Juni 1934, abgerufen am 16. Juli 2017.
  130. Stolpersteine, S, 185.
  131. Objektbeschreibung: Kunstunterricht Julo Levin Düsseldorf, Private Jüdische Volksschule, 1937 + 1938. Helmut C. und Günther Cahn, auf stadtmuseumduesseldorf.blogspot.de, Blog des Stadtmuseums, vom 7. Februar 2012
  132. Stolpersteine, S. 168.
  133. Stolpersteine, S. 181.
  134. Golzheim (Düsseldorf-)/Gedenkstein Maler. In: GenWiki. 30. November 2007, abgerufen am 17. Juli 2017.
  135. Adele Ehrenberg, joodsmonument.nl. Digitaal Monument Joodse Gemeenschap in Nederland, abgerufen am 23. Juli 2017
  136. Kronprinzenstr. 48, Hoffmann, Arthur, Kaufmann, in Adressbuch der Stadt Düsseldorf 1937, Dritter Teil, Straßenverzeichnis, S. 292
  137. Stolpersteine, S. 158.
  138. Neusser Str. 75, Lewin, Siegfried, Autoreparatur, in Adressbuch der Stadt Düsseldorf, Dritter Teil – Straßenverzeichnis, 1936, S. 346
  139. Neusser Str. 75, Levin, Siegfr., Automobilhdl., in Adressbuch der Stadt Düsseldorf, 1940, Dritter Teil Einwohner-Verzeichnis der Stadt Düsseldorf geordnet nach Straßen, S. 344
  140. Adolph Herzfeld. In: joodsmonument.nl. 29. März 2006, abgerufen am 23. Juli 2017 (englisch).
  141. Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 656057
  142. Pfingst, Heinrich, Kaufmann, Cheruskerstr. 46, E (=Eigentümer), in Adressbuch der Stadt Düsseldorf, Zweiter Teil Alphabetisches Verzeichnis der Einwohner und Firmen, 1933, S. 457
  143. Stolpersteine: Heinrich Pfingst, auf uni-osnabrueck.de, abgerufen am 12. Juli 2017
  144. Düsseldorfer Str. 88, E. Dreher, Bera, Frau; Dreher, Wilh., Oberzollinsp.; Schulz, Ernst, Oberzollsekretär i.R., in Adressbuch der Stadt Düsseldorf, 1940, S. 99
  145. Stolpersteine, S. 81.
  146. Stolpersteine, S. 54.
  147. In Sachsenhausen wurde am 22. März 2015 im Turm A über dem historischen Lagereingang eine Dauerausstellung über besonders brutale SS-Männer eröffnet. »Spezifikum eines KZ sind die Grausamkeiten, die täglichen Gewaltexzesse«. 66 Täterbiografien wurden vorgestellt und acht Taten eingehender beleuchtet. Dazu gehört der von sechs SS-Blockführern durch tagelange Folter verübte Mord an Rechtsanwalt Kaspar Anraths im März 1940., Andreas Fritsche: Russische KZ-Überlebende erwartet, auf neues-deutschland.de, vom 6. März 2015, abgerufen am 12. Januar 2019
  148. Kaiser-Wilhelm-Ring 42, Handschumacher, Joh., Dr., Rechtsanw., U; Volkening, Paul, Landgerichtsdirektor, 2. Etage, in Adressbuch der Stadt Düsseldorf, 1936, S. 244
  149. Kaiser-Wilhelm-Ring 42, Anraths, Kasp., Rechtsphil., in Adressbuch der Stadt Düsseldorf, 1940, S. 242
  150. Stolpersteine, S. 164.
  151. Luegallee 15, Kaisers Kaffee-Geschäft, Filiale U; Freund, Jak., Kaufmann, 1, in Adreßbuch für Düsseldorf Stadt und Umgebung, 1932, S. 255
  152. Luegallee 15, Kaisers Kaffee-Geschäft, Filiale U; Freund, Jak., Witwe, 1, Adressbuch der Stadt Düsseldorf, 1940, S. 331
  153. Güterrechtsregistersachen 4134, in Amtsblatt für den Regierungsbezirk Düsseldorf, Öffentlicher Anzeiger Nr. 80, 1915, S. 535
  154. Susanne Mauss: Der Oberlandesgerichtsbezirk Düsseldorf in der Zeit des Nationalsozialismus 1933-1945 in Christ Jüdischer Herkunft. Dr. Georg Lindemeyer. (PDF, S. D3), auf anwalt-ohne-recht.de, abgerufen am 24. Juli 2017
  155. Georg und Frieda Lindemeyer, auf Förderkreis der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf, abgerufen am 6. Juli 2016
  156. Susanne Mauss: Der Oberlandesgerichtsbezirk Düsseldorf in der Zeit des Nationalsozialismus 1933-1945 in Ein „unbequemer Anwalt“ bis zum Schluss. Dr. Max Dannenbaum. (PDF, S. D9), auf anwalt-ohne-recht.de, abgerufen am 24. Juli 2017
  157. Stolpersteine, S. 96.
  158. a b Todesfallanzeige: Berta Herz, Ghetto Theresienstadt
  159. Stolpersteine, S. 112.
  160. Viehändler: Wolf, Albert, Kaiserswerther Markt 55, in Adressbuch der Stadt Düsseldorf, IV. Teil, Verzeichnis der freien wissenschaftlichen Berufe, der Handel- und Gewerbetreibenden, 1933
  161. Wolf, Albert, Viehhändler, Kaiserswerther Markt 55U E(= Eigentümer), in Adreßbuch für Düsseldorf Stadt und Umgebung 1932, S. 691
  162. Albert Wolf, auf yadvashem.org, The Central Database of Shoah Victims' Names, abgerufen am 26. Februar 2020
  163. Marta Jessel, auf yadvashem.org, The Central Database of Shoah Victims' Names, abgerufen am 26. Februar 2020
  164. Stolpersteine, s. 61.
  165. Barbara Beuys: Vergeßt uns nicht. Rowohlt Verlag GmbH, 2017, ISBN 978-3-688-10328-7 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  166. Stolpersteine, Sa. 162.
  167. a b Wer war Paul Gerlach? (Nicht mehr online verfügbar.) In: AWO Essen. Archiviert vom Original am 28. August 2017; abgerufen am 9. Juli 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.awo-essen.de
  168. Stolpersteine, S. 143.
  169. Stolpersteine, S. 80.
  170. Stolpersteine, S. 126.
  171. Stolpersteine, S. 72.
  172. Stolpersteine, S. 53.
  173. Stolpersteine, S. 97.
  174. Stolpersteine, S. 121.
  175. Stolpersteine, S. 149.
  176. Stolpersteine, S. 163.
  177. Stolpersteine, S. 67.
  178. Stolpersteine, S. 77.
  179. Stolpersteine, S. 154.
  180. Stolpersteine, S. 173.
  181. Stolpersteine, S. 110.
  182. Stolpersteine, S. 106.
  183. Niederschrift des öffentlichen Teils der 8. Sitzung der Bezirksvertretung 8 am 03. November 2005, S. 7 (PDF)
  184. Stolpersteine, S. 116.
  185. Stolpersteine, S. 183.
  186. Stolpersteine, S. 107.
  187. Bewohner, Juni 1941, Burgemeester Grothestraat 55, Soest, auf Joods Monument
  188. Stolpersteine, S. 64.
  189. Paul Blumenfeld. In: joodsmonument.nl. 6. September 2011, abgerufen am 7. Juli 2017 (englisch).
  190. Familie Selma und Levi Eichenwald wohnte Niedern 39 (heute Sandstiege 22), auf Zeitzeichen Horstmar
  191. Stolpersteine, S. 85.
  192. Walter Eichenwald. In: joodsmonument.nl. 1900, abgerufen am 7. Juli 2017 (englisch).
  193. Resident(s) in May 1941, Kettingstraat 22, Eindhoven, Walter Eichenwald, auf Joods Monument
  194. Zeitzeichen Horstmar – Stolpersteine, Familie Eichenwald. In: zeitzeichen-horstmar.de. 9. August 1955, abgerufen am 7. Juli 2017.
  195. Stolpersteine, S. 62.
  196. http://www.heimatarchiv-benrath.de/downloads/gb-2016-3_web.pdf
  197. Todesfallanzeige Johanna Kahn, Ghetto Theresienstadt
  198. Stolpersteine, S. 150.
  199. Stolpersteine, S. 176.
  200. Stolpersteine, S. 135.