Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

Liste der Stolpersteine in Dessau-Roßlau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Stolpersteine in Dessau-Roßlau enthält alle Stolpersteine, die im Rahmen des gleichnamigen Kunst-Projekts von Gunter Demnig in Dessau-Roßlau verlegt wurden. Mit ihnen soll Opfern des Nationalsozialismus gedacht werden, die in Dessau und Roßlau lebten und wirkten. Zwischen 2008 und 2017 wurden insgesamt 102 Steine an 55 Adressen verlegt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Dessau-Roßlau beteiligt sich seit 2008 an dem Stolperstein-Projekt des Künstlers Gunter Demnig. Rechtlich wurde dies durch einen Stadtratsbeschluss im November 2007 ermöglicht.[1] Koordiniert werden die Verlegungen durch das Projekt Gedenkkultur, einen Zusammenschluss aus lokalen Vereinen und Einzelpersonen. Die Projektleitung liegt beim Kiez e. V. Dessau.[2] Die ersten Verlegungen fanden am 19. Mai 2008 statt; Dessau-Roßlau war damit die 337. Stadt in Deutschland und die siebente in Sachsen-Anhalt, die sich dem Projekt anschloss.[1] Seitdem folgten etwa ein Mal pro Jahr weitere Steine:

  • 19. Mai 2008: elf Steine an fünf Adressen
  • 24. August 2009: zwölf Steine an sechs Adressen
  • 28. Oktober 2010: 13 Steine an vier Adressen
  • 27. Oktober 2011: elf Steine an sechs Adressen
  • 27. September 2012: zwölf Steine an acht Adressen
  • 22. Mai 2013: zehn Steine an sieben Adressen
  • 26. März 2014: elf Steine an neun Adressen
  • 20. März 2015: 14 Steine an sieben Adressen
  • 1. Oktober 2015: ein Stein an einer Adresse
  • 28. März 2017: sieben Steine an fünf Adressen

Zu den mit Stolpersteinen geehrten Personen gehören Juden bzw. Personen jüdischer Abstammung, politisch Verfolgte (insbesondere Mitglieder der SPD und der KPD), Zeugen Jehovas sowie Opfer der Aktion T4, die in Dessau-Roßlau ihre Wohn- oder Wirkungsstätte hatten. Die Stolpersteine wurden größtenteils vor dem letzten aus freien Stücken gewählten Wohnhaus der betreffenden Personen verlegt.

Liste der Stolpersteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap

Adresse Datum der Verlegung Person Inschrift Bild Bild des Hauses
Ackerstraße 46
Erioll world.svg
27. Okt. 2011[3] Paul König (1892–1941)

Paul König stammte aus Dessau. Er hatte im Ersten Weltkrieg als Soldat gedient und war schwer verwundet worden. Er war verheiratet und hatte eine Tochter. König war Mitglied der KPD und nach deren Verbot 1933 Verbindungsmann der Dessauer Ortsgruppe zur Bezirksleitung in Magdeburg. Wegen „Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens“ wurde er 1936 verhaftet und zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, die er im Zuchthaus Coswig absaß. Statt einer Freilassung erfolgte nach Haftende eine Verlegung ins KZ Sachsenhausen. Am 11. Juli 1941 wurde er vermutlich in der Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein durch eine Giftspritze ermordet.[4]

Hier wohnte
PAUL KÖNIG
Jg. 1892
mehrmals verhaftet
zuletzt 1936
Zuchthaus
Coswig/Anhalt
1941 Sachsenhausen
ermordet 11.7.1941
Paul König
Albrechtstraße 13
Erioll world.svg
26. März 2014[5] Käthe Mariam geb. David (1877–1941)

Käthe Mariam wurde in Oberpleis geboren und arbeitete als Krankenschwester. Sie war verheiratet und hatte zwei Kinder. Ihr Mann und ihre Kinder konnten ins Vereinigte Königreich bzw. in die Vereinigten Staaten emigrieren. Käthe Mariam sollte ihnen später folgen, was aber durch den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs verhindert wurde. Am 17. November 1941 wurde sie über Berlin nach Kowno deportiert und gleich nach ihrer Ankunft am 25. November ermordet.[6]

Hier wohnte
KÄTHE MARIAM
geb. David
Jg. 1877
deportiert 1941
Kowno
ermordet 25.11.1941
Käthe Mariam
Antoinettenstraße 14 (ehemals 18)
Erioll world.svg
28. Okt. 2010[7] Franz Alexander (1896–?)

Franz Alexander stammte aus Dessau. Er arbeitete als Bücherrevisor und galt wegen seiner protestantischen Mutter nach den Nürnberger Rassegesetzen als „Halbjude“. Ab 1938 durfte er seinen Beruf nicht mehr ausüben. Weil er eine Beziehung mit einer Nicht-Jüdin hatte, wurde er im November 1939 verhaftet und am 15. Januar 1940 wegen „Rassenschande“ zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, die er im Zuchthaus Coswig absitzen sollte. Nach zweieinhalb Jahren Haft wurde er im Juli 1942 „nach Osten“ deportiert. Sein weiteres Schicksal ist unbekannt.[8]

Hier wohnte
FRANZ ALEXANDER
Jg. 1896
verhaftet 1939
‘Rassenschande’
Zuchthaus Coswig
deportiert 1942
ermordet
Franz Alexander
Askanische Straße 12 (ehemals 10)
Erioll world.svg
24. Aug. 2009[9] Gitel Katz geb. Goldmann (Buch?) (1893–1943)

Gitel geb. Goldmann oder Buch (zum Geburtsnamen existieren widersprüchliche Angaben) stammte aus Pysznica und war verheiratet mit Hermann Katz. Das Paar hatte drei Söhne und eine Tochter. Die Söhne konnten zwischen 1933 und 1938 nach Palästina emigrieren. Im August 1939 wurde sie gemeinsam mit ihrer Tochter nach Polen abgeschoben, wo sie 1943 in Pysznica ermordet wurde. Ihr genaues Todesdatum ist unbekannt.[10][11]

Hier wohnte
GITEL KATZ
geb. Goldmann
Jg. 1893
abgeschoben 1939
nach Polen
ermordet in
einem KZ
Hella Katz, Hermann Katz und Gitel Katz
Hella Katz (1927–1943)

Hella Katz wurde in Dessau geboren. Sie wurde im August 1939 gemeinsam mit ihrer Mutter nach Polen abgeschoben, wo sie 1943 in Pysznica ermordet wurde. Ihr genaues Todesdatum ist unbekannt.[12][13]

Hier wohnte
HELLA KATZ
Jg. 1927
abgeschoben 1939
nach Polen
ermordet in
einem KZ
Hermann (Chaim) Katz (1883–1943)

Hermann Katz stammte aus Mostki und arbeitete als Kaufmann. Im Zuge der „Polenaktion“ wurde er Ende Oktober 1938 nach Polen abgeschoben, konnte aber im Juli 1939 kurzzeitig nach Dessau zurückkehren, um seinen Haushalt und sein Geschäft aufzulösen. Danach musste er Deutschland endgültig verlassen. Er wurde 1943 in Pysznica ermordet. Sein genaues Todesdatum ist unbekannt.[14][15]

Hier wohnte
HERMANN KATZ
Jg. 1883
abgeschoben 1938
nach Polen
ermordet in
einem KZ
Askanische Straße 54–58 (ehemals 39a)
Erioll world.svg
28. Okt. 2010[7] Dora Feder geb. Schuber (1911–ca. 1943)

Dora Feder wurde in Dessau geboren und arbeitete als Köchin. Sie war die Tochter von Josef und Sophie Schuber. Ihre beiden Brüder konnten nach Palästina emigrieren. Ihr Ehemann Idisor Feder wurde ab 1939 im KZ Buchenwald interniert und überlebte seine Gefangenschaft. Dora Feder lebte bis 1941 bei Familie Goudsmid in der Franzstraße. Danach zog sie nach Berlin. Von dort aus wurde sie 1942 ins Ghetto Warschau und im April 1943 weiter ins KZ Majdanek deportiert. Ihr genaues Todesdatum ist unbekannt.[16]

Hier wohnte
DORA FEDER
geb. Schuber
Jg. 1911
deportiert 1942
Ghetto Warschau
Majdanek
ermordet
Dora Feder, Josef Schuber und Sophie Schuber
Josef Schuber (1881–1951)

Josef Schuber stammte aus Kulaskowce (Bezirk Kolomea). Im Ersten Weltkrieg hatte er als Sanitäter im österreichisch-ungarischen Heer gedient. In Dessau betrieb er ein Warenhaus. 1935 wurde ihm die anhaltische Staatsbürgerschaft aberkannt. Sein Geschäft nach den Novemberpogromen 1938arisiert“. Im Juli 1939 emigrierte er mit seiner Frau zu den Söhnen nach Palästina. Er starb 1951 in Haifa.[17]

Hier wohnte
JOSEF SCHUBER
Jg. 1881
verhaftet 1938
Buchenwald
Flucht 1939
Palästina
überlebt
Sophie Schuber geb. Brecher-Wagenberg (1886–1949)

Sophie Schuber stammte aus Przemyśl. Im Juli 1939 emigrierte sie mit ihrem Mann zu den Söhnen nach Palästina. Sie starb 1949 in Haifa.[18]

Hier wohnte
SOPHIE SCHUBER
geb. Brecher-Wagenberg
Jg. 1886
Flucht 1939
Palästina
überlebt
Askanische Straße 59
Erioll world.svg
22. Mai 2013[19] Rosalie Löschner geb. Domke (1859–1942)

Rosalie Löschner stammte aus Wongrowitz. Über Berlin wurde sie am 7. August 1942 ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo sie am 30. Oktober 1942 den Tod fand.[20]

Hier wohnte
ROSALIE LÖSCHNER
geb. Domke
Jg. 1859
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 30.10.1942
Rosalie Löschner
Askanische Straße 74
Erioll world.svg
22. Mai 2013[19] Rosa Segall (1857–1941)

Rosa Segall stammte aus Telscher. Sie war verwitwet und lebte seit 1937 in der Pflegeanstalt Hoym. Am 21. April wurde sie im Rahmen der „Aktion T4“ in die Tötungsanstalt Bernburg überführt und wohl direkt nach ihrer Ankunft in der Gaskammer ermordet.[21]

Hier wohnte
ROSA SEGALL
Jg. 1857
eingewiesen 1937
Siechenanstalt Hoym
‘verlegt’ April 1941
Bernburg/Saale
ermordet April 1941
Aktion T4
Rosa Segall
Askanische Straße 102 (ehemals 59)
Erioll world.svg
27. Sep. 2012[22] Martha Hart geb. Marcus (1866–1942)

Martha Hart stammte aus Drossen. Im November 1942 wurde sie mit ihrem Ehemann ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo sie am 29. November 1942 den Tod fand.[23]

Hier wohnte
MARTHA HART
geb. Marcus
Jg. 1866
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 29.11.1942
Martha Hart und Menko Hart
Menko Hart (1863–1943)

Menko Hart stammte aus Scheemda. Er und seine Frau besaßen Kaufhäuser in Bitterfeld, Jeßnitz, Bernburg und Roßlau. Um 1930 zog das Ehepaar nach Dessau, um dort seinen Ruhestand zu verbringen. Im November 1942 wurde Menko Hart mit seiner Frau ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo er am 13. Februar 1943 den Tod fand.[24]

Hier wohnte
MENKO HART
Jg. 1863
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 13.2.1943
Askanische Straße/Kantorstraße (ehemals Steinstraße 11–14)
Erioll world.svg
27. Okt. 2011[3] Salomon Jacobson (1880–1938)

Salomon Jacobson wurde in Zerbst geboren und arbeitete in Dessau als Großhandelskaufmann. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten arbeitete er als Grundstücksvermittler und Sekretär der jüdischen Gemeinde. Im November 1938 wurde er im KZ Buchenwald interniert, wo er am 27. November an den Haftbedingungen starb. Seiner Frau Elisabeth gelang 1939 die Flucht nach Palästina. Seine Schwester Lea (siehe Beethovenstraße 9) wurde vermutlich im besetzten Polen ermordet.[25]

Hier wohnte
SALOMON JACOBSON
Jg. 1880
verhaftet 1938
Buchenwald
tot 27.11.1938
Salomon Jacobson
August-Bebel-Platz 24 (ehemals Askanischer Platz)
Erioll world.svg
19. Mai 2008[1] Fritz-Werner Hoch (1930–1942)

Fritz-Werner Hoch wurde in Meißen geboren. Am 13. April 1942 wurde er zusammen mit seiner Familie ins Ghetto Warschau und von dort aus ins KZ Majdanek deportiert, wo er vermutlich am 3. September 1942 ermordet wurde.[26]

Hier wohnte
FRITZ-WERNER HOCH
Jg. 1930
deportiert 1942
Ghetto Warschau
Majdanek
ermordet 3.9.1942
Fritz-Werner Hoch, Gustav Hoch, Hanna Hoch und Karl-Günter Hoch
Gustav Hoch (1891–1943)

Gustav Hoch wurde in Zürich geboren und war der Sohn des Journalisten und Politikers Gustav Hoch (sen.) (siehe Franzstraße/Askanische Straße). Hoch studierte Medizin und diente im Ersten Weltkrieg als Militärarzt. Nach Kriegsende arbeitete er als praktischer Mediziner in Frankfurt am Main und Luckenwalde, 1929 wurde er Medizinalrat in Meißen. 1932 eröffnete er eine Praxis in Dessau. Im November 1938 wurde er verhaftet und im KZ Buchenwald interniert. Am 13. April 1942 wurde er zusammen mit seiner Familie ins Ghetto Warschau und von dort aus ins KZ Majdanek deportiert, wo er vermutlich am 12. Juni 1943 ermordet wurde.[27]

Hier wohnte
DR. GUSTAV HOCH
Jg. 1891
deportiert 1942
Ghetto Warschau
Majdanek
ermordet 12.6.1943
Hanna Hoch geb. Gottschalk (1899–1942)

Hanna Hoch stammte aus Köln. Auch sie hatte Medizin studiert und praktizierte gemeinsam mit ihrem Mann. Da sie nach den Nürnberger Rassegesetzen als „Volljüdin“ galt, erhielt sie ab 1935 ein Berufsverbot. Am 13. April 1942 wurde sie zusammen mit ihrer Familie ins Ghetto Warschau und von dort aus ins KZ Majdanek deportiert, wo sie vermutlich am 3. September 1942 ermordet wurde. Ihre Mutter Selma Gottschalk (siehe Franzstraße/Askanische Straße) wurde in Auschwitz ermordet.[28]

Hier wohnte
DR. HANNA HOCH
geb. Gottschalk
Jg. 1899
deportiert 1942
Ghetto Warschau
Majdanek
ermordet 3.9.1942
Karl-Günter Hoch (1935–1942)

Karl Günter Hoch wurde in Dessau geboren. Am 13. April 1942 wurde er zusammen mit seiner Familie ins Ghetto Warschau und von dort aus ins KZ Majdanek deportiert, wo er vermutlich am 3. September 1942 ermordet wurde.[29]

Hier wohnte
KARL-GÜNTER HOCH
Jg. 1935
deportiert 1942
Ghetto Warschau
Majdanek
ermordet 3.9.1942
Augustenstraße 84
Erioll world.svg
20. März 2015[30] Karl Lemnitz (1887–1935)

Karl Lemnitz stammte aus Bobbau. Er diente im Ersten Weltkrieg als Soldat, wurde aber 1916 wegen Beleidigung eines Vorgesetzten und Fahnenflucht zu acht Jahren Haft verurteilt. Im Dezember 1918 wurde er begnadigt. 1932 wurde er Mitglied der KPD und des Roten Frontkämpferbundes. Bereits kurz nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde er verhaftet und wegen „Widerstandes gegen die Staatsgewalt und versuchter Gefangenenbefreiung“ zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Im März 1934 gab es eine zweite Anklage wegen „Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens“. Wegen einer Lungenkrebs-Diagnose wurde ihm eine sechsmonatige Haftunterbrechung gewährt. Nach seinem erneuten Haftantritt starb er am 20. Februar 1935 im Gefängnis Coswig.[31]

Hier wohnte
KARL LEMNITZ
Jg. 1887
im Widerstand/KPD
verhaftet 1933
‘Widerstand gegen die
Staatsgewalt’
Zuchthaus Coswig
1934 Haftunterbrechung
tot 20.2.1935
Karl Lemnitz
Ballenstedter Straße 22/23
Erioll world.svg
22. Mai 2013[19] Cäcilie Elias geb. Markowitz (1891–1942)

Cäcilie Elias stammte aus Pakosch. Sie wohnte in Dessau und später in Berlin. Von dort aus wurde sie am 29. November 1942 ins KZ Auschwitz-Birkenau deportiert und ermordet. Ihr genaues Todesdatum ist unbekannt.[32]

Hier wohnte
CÄCILIE ELIAS
geb. Markowitz
Jg. 1891
deportiert 1942
Auschwitz-Birkenau
ermordet
Cäcilie Elias
Beethovenstraße 9
Erioll world.svg
27. Okt. 2011[3] Lea Jacobson (1878–?)

Lea Jacobsohn stammte aus Zerbst und zog um 1885 mit ihrer Familie nach Dessau. Im April 1942 wurde sie über Magdeburg ins Ghetto Warschau deportiert. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt. Ihr Bruder Salomon (siehe Askanische Straße/Kantorstraße) kam 1938 im KZ Buchenwald ums Leben.[33]

Hier wohnte
LEA JACOBSON
Jg. 1878
deportiert 1942
Ghetto Warschau
ermordet
Lea Jacobson Beethovenstraße 9
Bitterfelder Straße (ehemals Am Bahnhof 1)
Erioll world.svg
27. Okt. 2011[3] Ida Schlesinger geb. Wolfleff (1880–?)

Ida Schlesinger stammte aus Waren (Müritz) und betrieb in Dessau mit ihrem Ehemann ein Geschäft für Elektroinstallationen und Radioapparate, das später arisiert wurde. Pläne zur Auswanderung scheiterten. Im April 1942 wurde sie über Magdeburg ins Ghetto Warschau deportiert. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt.[34]

Hier wohnte
IDA SCHLESINGER
geb. Wolfleff
Jg. 1880
deportiert 1942
Ghetto Warschau
ermordet
Ida Schlesinger und Julius Schlesinger
Julius Schlesinger (1880–?)

Julius Schlesinger stammte aus Jeßnitz und war Elektroinstallations-Meister. Im April 1942 wurde er über Magdeburg ins Ghetto Warschau deportiert. Sein weiteres Schicksal ist unbekannt.[35]

Hier wohnte
JULIUS SCHLESINGER
Jg. 1880
deportiert 1942
Ghetto Warschau
ermordet
Brunnenstraße 75
Erioll world.svg
26. März 2014[5] Friedrich Mentzel (1893–1945)

Friedrich Mentzel arbeitete in Dessau als Ingenieur in den Junkers-Werken. Seine offene Gegnerschaft zum Nationalsozialismus brachte ihm 1944 eine kurze Haftstrafe ein. Nach seiner Entlassung arbeitete er vorübergehend in einem Junkers-Zweigwerk in Süddeutschland, kehrte aber im Frühling 1945 nach Dessau zurück. Am 20. April stürmten mehrere Nationalsozialisten sein Haus um ihn aufzuhängen. Da er sich wehrte, prügelten sie ihn zu Tode.[36]

Hier wohnte
FRIEDRICH MENTZEL
Jg. 1893
im Widerstand
inhaftiert/entlassen 1944
vom Volkssturm
erschlagen 20.4.1945
Dessau
Friedrich Mentzel
Damaschkestraße 51
Erioll world.svg
20. März 2015[30] Hermann Heller (1884–1941)

Hermann Heller stammte aus Törten und arbeitete als Dreher. Er war Mitglied der SPD und ein offener Gegner des nationalsozialistischen Regimes. 1940 wurde er verhaftet und am 22. August wegen „Abhörens ausländischer Sender“ zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt, die er in Coswig und im Strafgefangenenlager „Elberegulierung“ in Griebo absaß. Durch eine Krebserkrankung war eine Operation nötig geworden, die aber durch die Behörden stark verzögert wurde. Als er im Mai 1941 nach Dessau zurückkehren durfte, war bereits keine Hilfe mehr möglich. Hermann Heller starb am 22. November 1941.[37]

Hier wohnte
HERMANN HELLER
Jg. 1884
im Widerstand/SPD
verhaftet 1940
‘Feindsender abgehört’
Zuchthaus Coswig
1941 Krankenhaus Dessau
tot 22.11.1941
Hermann Heller
Erdmannsdorffstraße 14
Erioll world.svg
28. März 2017[38] Georg Steinthal (1893–1938)

Georg Steinthal stammte aus Dessau und wohnte zuletzt in Berlin-Wilmersdorf. Er wurde im KZ Sachsenhausen interniert, wo er am 2. Dezember 1938 den Tod fand.[39]

Hier wohnte
GEORG STEINTHAL
Jg. 1893
verhaftet 1938
Sachsenhausen
ermordet 2.12.1938
Georg Steinthal und Gertrud Stern
Gertrud Stern geb. Steinthal (1885–1944)

Gertrud Stern stammte aus Dessau und wohnte zuletzt in Berlin-Schöneberg. Von dort aus wurde sie am 14. August 1942 ins Ghetto Theresienstadt und am 16. Mai 1944 weiter nach Auschwitz deportiert, wo sie ermordet wurde.[40]

Hier wohnte
GERTRUD STERN
geb.Steinthal
Jg. 1885
deportiert 1942
Theresienstadt
1944 Auschwitz
ermordet
Flössergasse (ehemals Kurzer Weg 4)
Erioll world.svg
27. Sep. 2012[22] Adolf Rothschild (1872–1943)

Adolf Rothschild stammte aus München und arbeitete in Dessau als Handelsmann. 1939 mussten er und seine Ehefrau in ein Judenhaus auf der Askanischen Straße umziehen. Am 18. November wurden beide über Magdeburg ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo Adolf Rothschild am 26. März 1943 den Tod fand.[41]

Hier wohnte
ADOLF ROTHSCHILD
Jg. 1872
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 26.3.1943
Adolf Rothschild und Amalie Rothschild
Amalie Rothschild geb. Dilsheimer (1861–1943)

Amalie Rothschild stammte aus Buchen (Odenwald). 1939 mussten sie und ihr Ehemann in ein Judenhaus auf der Askanischen Straße umziehen. Am 18. November wurden beide über Magdeburg ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo Amalie Rothschild am 31. Januar 1943 den Tod fand.[42]

Hier wohnte
AMALIE ROTHSCHILD
geb. Dilsheimer
Jg. 1861
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 31.1.1943
Franzstraße 111–115 (ehemals 47)
Erioll world.svg
27. Okt. 2011[3] Elka (Else) Goudsmid geb. Katz (1890–?)

Elka Goudsmid wurde in Themar geboren. Sie betrieb gemeinsam mit ihrem Mann Berthold ein Geschäft für Stoffe und Webwaren, dass sie nach dessen Tod 1933 noch bis 1939 allein weiterführte. Im April 1942 wurde sie über Magdeburg ins Ghetto Warschau deportiert. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt.[43]

Hier wohnte
ELKA GOUDSMID
geb. Katz
Jg. 1890
deportiert 1942
Ghetto Warschau
ermordet
Elka Goudsmid, Ruth Goudsmid, Bettina Katz und Josef Katz
Ruth Goudsmid (1922–1942)

Ruth Goudsmid war die Tochter von Elka und Berthold Goudsmid. Aufgrund einer geistigen Behinderung lebte sie zuletzt in einer heilpädagogischen Anstalt in Beelitz. Mitte Juni 1942 wurde sie gemeinsam mit den anderen Bewohnern ins Vernichtungslager Sobibor deportiert und dort ermordet.[44]

Hier wohnte
RUTH GOUDSMID
Jg. 1922
deportiert 1942
ermordet in
Sobibor
Bettina Katz (1892–1939)

Bettina Katz stammte aus Themar und lebte in Dessau bei ihrer Schwester Elka, der sie im Geschäft und im Haushalt zur Hand ging. Am 11. Juni 1939 wurde ihr lebloser Körper in der Mulde gefunden, vermutlich hatte sie Suizid begangen.[45]

Hier wohnte
BETTINA KATZ
Jg. 1892
gedemütigt/entrechtet
tot Juni 1939
Mulde bei Dessau
Josef Katz (1893–ca. 1942)

Josef Katz stammte aus Themar und lebte in Dessau bei seiner Schwester Elka, der er im Geschäft und im Haushalt zur Hand ging. 1939 emigrierte er nach Frankreich. Nach der deutschen Besetzung wurde im Sammellager Drancy interniert. Von dort aus wurde er am 10. August 1942 nach Auschwitz deportiert, wo er ermordet wurde. Sein genaues Todesdatum ist unbekannt.[46]

Hier wohnte
JOSEF KATZ
Jg. 1893
Flucht 1939
Frankreich
interniert Drancy
deportiert 1942
ermordet in
Auschwitz
Franzstraße 162 (ehemals 27)
Erioll world.svg
24. Aug. 2009[9] Hans Heinen (1909–1939)

Hans Heinen stammte aus Groß-Moyeuvre und arbeitete als Former. Seit 1929 war er Mitglied der KPD und seit 1930 des Roten Frontkämpferbundes. Wegen „Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens“ und illegalen Waffenbesitzes wurde er mehrfach zu Haftstrafen verurteilt. Zwischen Oktober 1933 und Februar 1934 war er im KZ Roßlau interniert, danach neun Monate im Gefängnis Coswig. Als er sich im September 1939 weigerte, an der Aushebung eines Splittergrabens bei den Junkerswerken mitzuwirken, wurde er wegen „staatsfeindlichen Verhaltens“ in KZ Sachsenhausen überführt und dort am 8. September erschossen.[47]

Hier wohnte
HANS HEINEN
Jg. 1909
mehrmals verhaftet
zuletzt 1939
‘staatsfeindliches
Verhalten’
Sachsenhausen
erschossen 8.9.1939
Hans Heinen und Hugo Jacoby
Hugo Jacoby (1875–1935)

Hugo Jacoby wurde in Dessau geboren und war Mitglied der KPD. Er war Leiter der Dessauer Ortsgruppen der KPD und der Roten Hilfe. Jacoby betrieb ein Geschäft für Buchbinderarbeiten, Zeitungsvertrieb und Schreibmaschinenarbeiten. Im Juni 1933 wurde er verhaftet und vom 5. Juli bis 1. Oktober im KZ Oranienburg interniert. Danach wurde er ins KZ Roßlau verlegt. Dort war er Misshandlungen ausgesetzt an deren Folgen er am 17. August 1935 verstarb.[48]

Hier wohnte
HUGO JACOBY
Jg. 1875
verhaftet 1933
KZ Oranienburg
1934 KZ Rosslau
misshandelt
tot an Haftfolgen
17.8.1935
Franzstraße/Askanische Straße (ehemals Franzstraße 3–4)
Erioll world.svg
20. März 2015[49] Jakob Edelmuth (1884–1944)

Jakob Edelmuth arbeitete als Kaufmann und lebte in Dessau zuletzt mit seiner Frau in einem „Judenhaus“ in der Franzstraße. Im Februar 1939 emigrierten beide in die Niederlande und ließen sich in Amsterdam nieder. Nach dem deutschen Einmarsch wurden beide am 3. Oktober 1942 im Durchgangslager Westerbork interniert und von dort aus am 22. April 1943 ins Ghetto Theresienstadt deportiert. Am 6. September 1943 wurden sie weiter nach Auschwitz deportiert und dort am 9. März 1944 ermordet.[50]

Hier lebte
JAKOB EDELMUTH
Jg. 1884
Flucht 1939 Holland
interniert Westerbork
deportiert 1943
Theresienstadt
1943 Auschwitz
ermordet 9.3.1944
Jakob Edelmuth, Rosa Edelmuth, Jenny Ehrenberg, Selma Gottschalk, Erich Hess und Gustav Hoch
Rosa Edelmuth geb. Wertheimer (1887–1944)

Rosa Edelmuth stammte aus Themar und lebte in Dessau zuletzt mit ihrem Mann in einem „Judenhaus“ in der Franzstraße. Im Februar 1939 emigrierten beide in die Niederlande und ließen sich in Amsterdam nieder. Nach dem deutschen Einmarsch wurden beide am 3. Oktober 1942 im Durchgangslager Westerbork interniert und von dort aus am 22. April 1943 ins Ghetto Theresienstadt deportiert. Am 6. September 1943 wurden sie weiter nach Auschwitz deportiert und dort am 9. März 1944 ermordet.[51]

Hier lebte
ROSA EDELMUTH
geb. Wertheimer
Jg. 1887
Flucht 1939 Holland
interniert Westerbork
deportiert 1943
Theresienstadt
1943 Auschwitz
ermordet 9.3.1944
Jenny Ehrenberg geb. Hirsch (1900–?)

Jenny Ehrenberg stammte aus Uderwangen. Sie war verwitwet und lebte in Dessau zuletzt in dem „Judenhaus“ in der Franzstraße. Im April 1942 wurde sie über Magdeburg ins Ghetto Warschau deportiert. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt.[52]

Hier lebte
JENNY EHRENBERG
Jg. 1900
deportiert 1942
Ghetto Warschau
ermordet
Selma Gottschalk geb. Frank (1872–1944)

Selma Gottschalk wurde in Delmenhorst geboren und lebte in Dessau zuletzt in dem „Judenhaus“ in der Franzstraße. Am 18. November 1942 wurde sie über Magdeburg nach Theresienstadt und von dort aus im Mai 1944 weiter nach Auschwitz-Birkenau deportiert, wo sie ermordet wurde. Ihr genaues Todesdatum ist unbekannt. Ihre Tochter Hanna, deren Mann und die beiden Enkel (siehe August-Bebel-Platz 24) wurden in Majdanek ermordet.[53]

Hier lebte
SELMA GOTTSCHALK
geb. Frank
Jg. 1872
deportiert 1942
Theresienstadt
1944 Auschwitz
ermordet
Erich Heß (1882–1945)

Erich Hess stammte aus Halberstadt und arbeitete als Mauter. Er wurde zu einem unbekannten Zeitpunkt nach Auschwitz und von dort Anfang 1945 ins KZ Dachau deportiert, wo er am 22. März ermordet wurde.[54]

Hier lebte
ERICH HESS
Jg. 1882
deportiert
Auschwitz
1945 Dachau
ermordet 22.3.1945
Gustav Hoch (1862–1942)

Gustav Hoch stammte aus Neubrück, Provinz Posen. Nach einer Kaufmannslehre und dem Besuch des Gymnasiums in Stolp studierte er ab 1885 Staatswissenschaft in Berlin, Königsberg und Zürich. 1888 trat er in die SPD ein. Ab 1890 war er als Schriftsteller und Redakteur in Frankfurt am Main tätig, 1895 eröffnete er in Hanau ein Buch- und Tabakwarengeschäft. 1898–1903 und 1910–1918 war er Mitglied des Reichstages und 1902–1908 und 1910–1919 Stadtverordneter in Hanau. 1919/20 war er Mitglied der Weimarer Nationalversammlung und anschließend bis 1928 wieder Reichstagsabgeordneter. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten war er zwischen Juni und September 1933 inhaftiert. Später musste er Zwangsarbeit leisten. Im Mai 1939 lebte er zeitweise mit seinem Sohn Gustav und dessen Familie in dem „Judenhaus“ in der Franzstraße in Dessau, später dann in Berlin. Am 21. Juli 1942 wurde er in das KZ Theresienstadt deportiert, wo er am 4. Oktober 1942 den Tod fand. Sein Sohn Gustav, dessen Frau und die beiden Enkel (siehe August-Bebel-Platz 24) wurden in Majdanek ermordet. Sein zweiter Sohn Fritz überlebte den Krieg.[55]

Hier lebte
GUSTAV HOCH
Jg. 1862
im Widerstandt/SPD
verhaftet 1933
Gefängnis Hamburg
entlassen
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 4.10.1942
Friedensplatz 16 (ehemals Kaiserplatz 16)
Erioll world.svg
27. Sep. 2012[22] Ignaz Bloch (1878–1942)

Ignaz Bloch stammte aus Tirschenreuth und arbeitete als Chemiker in der Zuckerfabrik Aken. Er war verheiratet und hatte zwei Kinder. Nach dem Tod seiner Frau im Jahr 1936 zog er nach Berlin, behielt aber einen Nebenwohnsitz in Dessau. Von Berlin aus wurde er Anfang November ins Ghetto Litzmannstadt deportiert, wo er am 23. März 1942 den Tod fand. Seine beiden Kinder konnten nach Palästina emigrieren.[56]

Hier wohnte
DR.IGNAZ BLOCH
Jg. 1878
deportiert 1941
Łodz/Litzmannstadt
ermordet 23.3.1942
Ignaz Bloch
Friedensplatz 20 (ehemals Kaiserplatz 19)
Erioll world.svg
27. Sep. 2012[22] Manfred Linz (1907–1942)

Manfred Linz’ Eltern betrieben in Dessau ein Textilgeschäft. Nach dessen „Arisierung“ plante die Familie ihre Auswanderung. Seine Eltern und die drei Geschwister konnten nach Brasilien und in die Vereinigten Staaten fliehen. Manfred Linz konnte als einziges Familienmitglied seine Ausreisepläne nicht verwirklichen. Er wurde im Juli 1940 verhaftet und ins KZ Sachsenhausen deportiert, wo er am 15. März 1942 ermordet wurde.[57]

Hier wohnte
MANFRED LINZ
Jg. 1907
verhaftet
Sachsenhausen
ermordet 15.3.1942
Manfred Linz
Friederikenstraße 8–10
Erioll world.svg
27. Sep. 2012[22] Charlotte Rothschild geb. Rothschild (1871–1942)

Charlotte Rothschild stammte aus München. Sie war verheiratet mit dem Viehhändler Moritz Rothschild und hatte mit ihm zwei Töchter. Als sie 1941 ohne „Judenstern“ in der Dessauer Straßenbahn gefahren war, wurde sie denunziert und anschließend verhaftet. Im August 1942 wurde sie ins KZ Ravensbrück und von dort im Oktober weiter nach Auschwitz deportiert, wo sie am 12. Oktober ermordet wurde.[58]

Hier wohnte
CHARLOTTE
ROTHSCHILD
geb. Rothschild
Jg. 1871
verhaftet 1941
Ravensbrück
Auschwitz-Birkenau
ermordet 12.10.1942
Charlotte Rothschild
Hans-Heinen-Straße 6 (ehemals Moltkestraße 6)
Erioll world.svg
26. März 2014[5] Henriette Gross geb. Krotoschin (1865–1942)

Henriette Gross stammte aus Grätz. Gemeinsam mit ihrem Mann Moritz betrieb sie in Dessau ein Bekleidungsgeschäft. Moritz Gross starb 1930. Henriette Gross wurde am 18. November 1942 über Magdeburg ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo sie am 25. Dezember 1942 starb.[59]

Hier wohnte
HENRIETTE GROSS
geb. Krotoschin
Jg. 1865
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 25.12.1942
Henriette Gross und Rudolf Krotoschin abgerissen
28. März 2017[38] Rudolf Krotoschin (1876–?)

Rudolf Krotoschin stammte aus Grätz und war wohl ein Bruder von Henriette Gross. Am 14. April 1942 wurde er von Magdeburg aus ins Ghetto Warschau deportiert. Sein weiteres Schicksal ist unbekannt.[60]

Hier wohnte
RUDOLF KROTOSCHIN
Jg. 1876
deportiert 1942
Ghetto Warschau
ermordet
Hauptstraße 11 (ehemals Loeperstraße 11)
Erioll world.svg
19. Mai 2008[1] Hedwig Fried geb. Mottek (1894–?)

Hedwig Fried wurde in Samter geboren. In Roßlau betrieb sie gemeinsam mit ihrem Mann ein Kaufhaus. Am 14. April 1942 wurde sie von Magdeburg aus ins Ghetto Warschau deportiert. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt.[61]

Hier wohnte
HEDWIG FRIED
geb. Mottek
Jg. 1894
deportiert 1942
Ghetto Warschau
in einem KZ
ermordet
Hedwig Fried, Max Fried, Eva Fried und Berta Ruth Kiewe
Max Fried (1882–?)

Max Fried stammte aus Rosenberg O.S. In Roßlau betrieb er gemeinsam mit seiner Frau ein Kaufhaus. Am 14. April 1942 wurde er von Magdeburg aus ins Ghetto Warschau deportiert. Sein weiteres Schicksal ist unbekannt.[62]

Hier wohnte
MAX FRIED
Jg. 1882
deportiert 1942
Ghetto Warschau
in einem KZ
ermordet
20. März 2015[30] Eva Fried (1930–?)

Eva Fried wurde in Roßlau geboren. Ihre Eltern ließen sie 1937 katholisch taufen, in der vergeblichen Hoffnung, ihr so Demütigungen zu ersparen. Am 14. April 1942 wurde sie von Magdeburg aus ins Ghetto Warschau deportiert. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt.[63]

Hier wohnte
EVA FRIED
Jg. 1930
deportiert 1942
Ghetto Warschau
ermordet
Berta Ruth Kiewe geb. Fried (1914–?)

Ruth Kiewe stammte aus Roßlau und zog nach ihrer Heirat nach Heidelberg. Im Oktober 1940 wurde sie zunächst ins Camp de Gurs und von dort vermutlich weiter ins besetzte Polen deportiert. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt.[64]

Hier wohnte
BERTHA RUTH
KIEWE
geb. Fried
Jg. 1914
deportiert
Schicksal unbekannt
Heidestraße 147
Erioll world.svg
24. Aug. 2009[9] Erich Köckert (1900–1943)

Erich Köckert stammte aus Dessau und arbeitete im Schlosserbetrieb seiner Familie. Er war verheiratet und hatte zwei Kinder. Köckert war ein bekennender Gegner des Nationalsozialismus. Am 20. August 1943 wurde er an seinem Arbeitsplatz verhaftet am 26. Oktober wegen „Vorbereitung zum Hochverrat und Defätismus“ zum Tode verurteilt. Am 22. November 1943 wurde er im Gefängnis Brandenburg-Görden hingerichtet.[65]

Hier wohnte
ERICH KÖCKERT
Jg. 1900
verhaftet 1943
‘Vorbereitung Hochverrat’
Zuchthaus
Brandenburg-Görden
hingerichtet 22.11.1943
Erich Köckert
Helene-Meier-Straße/Agnesstraße 22 (ehemals Luisenstraße 1)
Erioll world.svg
22. Mai 2013[19] Wilhelmine Goldscheider geb. Cahn (1859–1942)

Wilhelmine Goldscheider stammte aus Rülzheim und war verwitwet. Am 18. November 1942 wurde sie von Magdeburg aus ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo sie am 29. Dezember 1942 den Tod fand.[66]

Hier wohnte
WILHELMINE
GOLDSCHEIDER
geb. Cahn
Jg. 1859
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 29.12.1942
Wilhelmine Goldscheider und Gertrud Ittmann
Gertrud Ittmann (1874–1943)

Gertrud Ittmann stammte aus Trebnitz. Am 18. November 1942 wurde sie von Magdeburg aus ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo sie am 8. Februar 1943 den Tod fand.[66]

Hier wohnte
GERTRUD ITTMANN
Jg. 1874
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 8.2.1943
Helene-Meier-Straße 9–11 (ehemals Luisenstraße 11)
Erioll world.svg
22. Mai 2013[19] Hedwig Kapeluschnik geb. Wolferam (1872–1944)

Hedwig Kapeluschnik wurde in Berlin geboren. Sie war mit Noah Kapeluschnik verheiratet und hatte mit ihm zwei Töchter. Am 18. November 1942 wurde sie von Magdeburg aus ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo sie am 30. April 1944 den Tod fand.[67]

Hier wohnte
HEDWIG
KAPELUSCHNIK
geb. Wolferam
Jg. 1872
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 30.4.1944
Hedwig Kapeluschnik, Noah Kapeluschnik und Hildegard Lange
Noah Kapeluschnik (1873–1943)

Noah Kapeluschnik stammte aus Vilnius und arbeitete als Handelsvertreter. Am 18. November 1942 wurde er von Magdeburg aus ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo er am 26. Dezember 1943 den Tod fand.[67]

Hier wohnte
NOAH
KAPELUSCHNIK
Jg. 1873
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 26.12.1943
Hildegard Lange geb. Kapeluschnik (1905–?)

Hildegard Lange wurde 1942 ins Ghetto Warschau deportiert. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt. Ihre Schwester Margarete überlebte den Krieg.[67]

Hier wohnte
HILDEGARD LANGE
geb. Kapeluschnik
Jg. 1905
deportiert 1942
Ghetto Warschau
ermordet
Helene-Meier-Straße 19 (ehemals Luisenstraße 20)
Erioll world.svg
22. Mai 2013[19] Henriette Falkenburg geb. Rothschild (1873–1943)

Henriette Falkenburg wurde in Berlin geboren und war verwitwet. Sie war Mitglied der DDP. Am 1. Januar 1939 musste sie ihre Wohnung verlassen und kam zeitweise bei Familie Katz (siehe Askanische Straße 8–18) unter. Am 18. November 1942 wurde sie von Magdeburg aus ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo sie am 19. Februar 1943 den Tod fand.[68]

Hier wohnte
HENRIETTE
FALKENBURG
geb. Rothschild
Jg. 1873
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 19.2.1943
Henriette Falkenburg
Kantorstraße 3 (ehemals Auf dem Sande 9/10)
Erioll world.svg
28. Okt. 2010[7] Erna Heumann geb. Lewin (1886–ca. 1943)

Erna Heumann stammte aus Pasewalk. Sie war Mitglied der DDP und in der jüdischen Gemeinde Dessaus sehr aktiv. Ihr früh verstorbener Ehemann David war Kantor und Religionslehrer. Das Paar hatte drei Kinder, von denen nur dem Sohn Werner die Ausreise ins Vereinigte Königreich gelang. Erna Heumann wurde im Dezember 1942 nach Auschwitz deportiert, wo sie vermutlich 1943 ermordet wurde. Ihr genaues Todesdatum ist unbekannt.[69]

Hier wohnte
ERNA HEUMANN
geb. Lewin
Jg. 1886
deportiert 1942
ermordet in
Auschwitz
Erna Heumann, Lotte Heumann, Martha Lewin, Anneliese Michaelis, Judith Michaelis, Helene Walter und Isidor Walter
Lotte Heumann (1912–ca. 1943)

Lotte Heumann war die Tochter von Erna und David Heumann. Nach dem Abitur begann sie in Bonn ein Studium der Rechtswissenschaften, das sie nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten jedoch abbrechen musste. Sie zog daraufhin nach Leipzig und arbeitete als Wohlfahrtsbeamtin. Von Berlin aus wurde sie im Februar 1943 nach Auschwitz deportiert, wo sie vermutlich wenig später ermordet wurde. Ihr genaues Todesdatum ist unbekannt.[70]

Hier wohnte
LOTTE HEUMANN
Jg. 1912
deportiert 1943
ermordet in
Auschwitz
Martha Lewin (1882–ca. 1943)

Martha Lewin stammte aus Pasewalk. Nach den Novemberpogromen 1938 zog sie zu ihrer Schwester Erna nach Dessau. Im Dezember 1942 wurde sie nach Auschwitz deportiert, wo sie vermutlich 1943 ermordet wurde. Ihr genaues Todesdatum ist unbekannt.[71]

Hier wohnte
MARTHA LEWIN
Jg. 1882
deportiert 1942
ermordet in
Auschwitz
Anneliese Michaelis geb. Heumann (1908–ca. 1943)

Anneliese Michaelis war die älteste Tochter von Erna und David Heumann. Sie war zeitweise Sängerin am Dessauer Theater, wurde aber nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten entlassen. Sie war verheiratet mit Gert Michaelis und hatte mit ihm eine Tochter. Die Familie emigrierte nach Palästina, nach ihrer Scheidung kehrte Anneliese Michaelis jedoch mit ihrer Tochter nach Deutschland zurück. Im Dezember 1942 wurde sie nach Auschwitz deportiert, wo sie vermutlich 1943 ermordet wurde. Ihr genaues Todesdatum ist unbekannt.[72]

Hier wohnte
ANNELIESE
MICHAELIS
geb. Heumann
Jg. 1908
deportiert 1942
ermordet in
Auschwitz
Judith Michaelis (1935–ca. 1943)

Judith Michaelis war die Tochter von Anneliese Michaelis. Im März 1943 wurde sie nach Auschwitz deportiert, wo sie vermutlich wenig später ermordet wurde. Ihr genaues Todesdatum ist unbekannt.[73]

Hier wohnte
JUDITH MICHAELIS
Jg. 1935
deportiert 1943
ermordet in
Auschwitz
Helene Walter geb. Stern (1882–1944)

Helene Walter stammte aus Königshütte. Sie war mit Isidor Walter verheiratet und hatte mit ihm zwei Kinder. Sie leitete lange Zeit die Dessauer Ortsgruppe des Jüdischen Frauenbundes. Im Juli 1942 wurde sie ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo sie am 9. März 1944 den Tod fand. Ihre beiden Kinder konnten nach Palästina emigrieren.[74]

Hier wohnte
HELENE WALTER
geb. Stern
Jg. 1882
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 9.3.1944
Isidor Walter (1872–1943)

Isidor Walter stammte aus Neustettin. Er war Landesrabbiner von Anhalt und einer der Vorsteher das Anhalt-Loge von B’nai B’rith. Im November 1938 wurde er verhaftet und im KZ Buchenwald interniert. Nach seiner Entlassung zog er mit seiner Familie nach Berlin. Im Juli 1942 wurde er ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo er am 5. April 1943 den Tod fand.[75]

Hier wohnte
DR. ISIDOR WALTER
Jg. 1872
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 5.4.1943
Karlstraße 7
Erioll world.svg
26. März 2014[5] Regina Wittge geb. Lewy (1878–1942)

Regina Wittge stammte aus Meseritz und war mit dem 1936 verstorbenen Emil Wittge verheiratet. Am 11. April 1942 wurde sie zunächst ins KZ Ravensbrück und von dort aus im Oktober weiter nach Auschwitz deportiert, wo sie am 15. Oktober 1942 ermordet wurde.[76]

Hier wohnte
REGINA WITTGE
geb. Lewy
Jg. 1878
verhaftet 1942
Ravensbrück
deportiert 1942
Auschwitz
ermordet 15.10.1942
Regina Wittge
Kavalierstraße 26 (ehemals Neumarkt 6)
Erioll world.svg
26. März 2014[5] Julius Liebeschütz (1856–1943)

Julius Liebeschütz stammte aus Ramutten und arbeitete in Dessau als praktischer Arzt, Polizeiarzt und Leiter der Stabskolonne des Roten Kreuzes. Im Ersten Weltkrieg leitete er einen Lazarettzug. Er war verheiratet und hatte drei Kinder, von denen eines bereits kurz nach der Geburt starb. Seine Frau starb 1915. Im Mai 1943 wurde Julius Liebeschütz von Berlin aus ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo er am 20. Dezember 1943 den Tod fand. Die Schicksale seiner beiden anderen Kinder sind unbekannt.[77]

Hier wohnte
DR. JULIUS
LIEBESCHÜTZ
Jg. 1856
deportiert 1943
Theresienstadt
ermordet 20.12.1943
Julius Liebeschütz
Kavalierstraße 45 (ehemals 32)
Erioll world.svg
27. Sep. 2012[22] Lina Bernhardt geb. Wiener (1868–1943)

Lina Bernhardt stammte aus Lissa und war verwitwet. 1939 zog sie von Dessau nach Berlin in ein Altersheim. Von dort aus wurde sie im Dezember 1942 ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo sie am 23. Dezember 1943 den Tod fand.[78]

Hier wohnte
LINA BERNHARDT
geb. Wiener
Jg. 1868
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 23.12.1943
Lina Bernhardt
Kavalierstraße 66 (ehemals 11)
Erioll world.svg
27. Sep. 2012[22] Emma Gutmann geb. Simon (1863–1942)

Emma Gutmann wurde in Jastrow geboren. Sie und ihr Ehemann Hermann führten zwischen 1903/04 und 1914 in Dessau ein Textilgeschäft. Das Ehepaar hatte fünf Kinder. Im November 1942 wurde Emma Gutmann nach Berlin in ein jüdisches Krankenhaus gebracht, wo sie am 9. Dezember 1942 verstarb.[79]

Hier wohnte
EMMA GUTMANN
geb. Simon
Jg. 1863
Schicksal unbekannt
Emma Gutmann, Hermann Gutmann und Meta Gutmann
Hermann Gutmann (1857–1941)

Hermann Gutmann stammte aus Jastrow. Gemeinsam mit seiner Frau führte er zwischen 1903/04 und 1914 in Dessau ein Textilgeschäft. Von den fünf Kindern des Paares überlebte nur die Tochter Gertrud durch Emigration nach Palästina den Krieg. Der Sohn Ernst war bereits 1916 gestorben, die Töchter Meta, Hertha und Else wurden im Holocaust ermordet. Hermann Gutmann starb am 4. Mai 1941 in Dessau.[80]

Hier wohnte
HERMANN GUTMANN
Jg. 1857
Schicksal unbekannt
Meta Gutmann (1887–?)

Meta Gutmann wurde in Dessau geboren. Sie blieb unverheiratet und wohnte im Haus ihrer Eltern. Im April 1942 wurde sie ins Ghetto Warschau deportiert. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt.[81]

Hier wohnte
META GUTMANN
Jg. 1887
deportiert 1942
Ghetto Warschau
ermordet
Körnerstraße 8
Erioll world.svg
26. März 2014[5] Neumann Lipsky (1857–1942)

Neumann Lipsky stammte aus Lyck. Er übersiedelte 1881 nach Dessau und betrieb hier eine Wäschefabrik und ein Geschäft für Manufaktur- und Modewaren. Er war verheiratet und hatte einen Sohn. Sein Sohn starb bereits 1907, seine Frau 1935. Im November 1942 wurde Neumann Lipsky ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo er bereits am 29. November den Tod fand.[82]

Hier wohnte
NEUMANN LIPSKY
Jg. 1857
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 29.11.1942
Margarete Bonheim, Felix Lipsky und Neumann Lipsky
28. März 2017[38] Felix Lipsky (1883–?)

Felix Lipsky wurde in Dessau geboren und lebte später in Mainz. Von dort aus wurde er am 25. März 1942 ins Ghetto von Piaski deportiert. Sein weiteres Schicksal ist unbekannt.[83]

Hier wohnte
FELIX LIPSKY
Jg. 1883
deportiert 1942
Piaski
ermordet
Margarete Bonheim geb. Lipsky (1888–1942)

Margarete Bonheim stammte aus Dessau und lebte später in Schwerin und zuletzt in Berlin-Wilmersdorf. Von Berlin aus wurde sie am 18. Oktober 1941 ins Ghetto Litzmannstadt deportiert. Am 8. Mai 1942 wurde sie ins Vernichtungslager Kulmhof deportiert, wo sie ermordet wurde. Ihr genaues Todesdatum ist unbekannt.[84]

Hier wohnte
MARGARETE BONHEIM
geb. Lipsky
Jg. 1888
deportiert 1941
Łodz/Litzmannstadt
1942 Chelmno/Kulmhof
ermordet
Kurze Gasse (ehemals Horst-Wessel-Platz 10/11)
Erioll world.svg
19. Mai 2008[1] Otto Potzernheim (1874–1942)

Otto Potzernheim stammte aus Fürstenberg/Havel. In Dessau führte er seit 1904/05 ein Geschäft für Manufaktur- und Modewaren, zunächst gemeinsam mit seinem Bruder Max, ab 1907 dann selbstständig. 1928 eröffnete er einen Großhandel für Seifen und Textilwaren. Er war aktives Mitglied der Israelitischen Kultusgemeinde und 1939 deren letzter Vorsteher. Am 18. November 1942 wurde er ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo er bereits am 19. November den Tod fand.[85]

Hier wohnte
OTTO POTZERNHEIM
Jg. 1874
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 19.11.1942
Otto Potzernheim und Rahel Potzernheim
Rahel Potzernheim geb. Ganss (1882–1944)

Rahel Potzernheim stammte aus Jesberg. Sie arbeitete zunächst im Geschäft ihres Mannes und war später auch Inhaberin seiner Großhandlung. Am 18. November 1942 wurde sie ins Ghetto Theresienstadt und von dort aus am 9. Oktober 1944 weiter nach Auschwitz deportiert, wo sie ermordet wurde. Ihr genaues Todesdatum ist unbekannt.[86]

Hier wohnte
RAHEL POTZERNHEIM
geb. Ganss
Jg. 1882
deportiert 1942
Theresienstadt
1944 Auschwitz
ermordet
Lange Gasse 17a
Erioll world.svg
26. März 2014[5] Ignatz (Isaak) Nasielski (1891–1943)

Ignatz Nasielski stammte aus Lubraniec und betrieb in Dessau eine Schuhmacherwerkstatt. Ihm gelang die Emigration über Belgien nach Frankreich. Nach dem deutschen Einmarsch wurde er im Sammellager Drancy interniert und von dort aus 1942 nach Auschwitz deportiert, wo er 1943 ermordet wurde. Sein genaues Todesdatum ist unbekannt.[87]

Hier wohnte
IGNATZ NASIELSKI
Jg. 1891
Flucht Belgien
Frankreich
interniert Drancy
deportiert 1942
Auschwitz
ermordet 1943
Ignaz Nasielski, Leo Nasielski und Rosalie Nasielski
Leo Nasielski (1923–1942)

Leo Nasielski war der Sohn von Ignaz und Rosalie Nasielski. In Leipzig begann er Lehre als Autoschlosser. Am 15. November 1939 wurde er von dort aus ins KZ Sachsenhausen und von dort 1942 weiter nach Auschwitz deportiert, wo er am 1. Dezember 1942 ermordet wurde.[88]

Hier wohnte
LEO NASIELSKI
Jg. 1923
verhaftet 1939
Sachsenhausen
deportiert 1942
Auschwitz
ermordet 1.12.1942
Rosalie Nasielski geb. Koppold (1900–1943)

Rosalie Nasielski stammte aus Brzesko. Sie wurde 1943 in Auschwitz ermordet. Ihr genaues Todesdatum ist unbekannt.[89]

Hier wohnte
ROSALIE NASIELSKI
geb. Koppolt
Jg. 1900
deportiert
Auschwitz
ermordet 1943
Lindenplatz 5
Erioll world.svg
26. März 2014[5] Wilhelm Feuerherdt (1895–1932)

Wilhelm Feuerherdt wurde in Leipzig geboren und arbeitete in Dessau als Ingenieur in den Junkerswerken. Er war Mitglied der SPD und des Verbands Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold. Feuerherdt war verheiratet und hatte zwei Kinder. In der Nacht vom 9. auf den 10. Juli 1932 gerieten er und einige Mitglieder seiner Reichsbannergruppe in eine Schlägerei mit Nationalsozialisten. Er erlitt dabei lebensgefährliche Stichverletzungen und verstarb kurz darauf im Krankenhaus. Die bereits eingeleiteten Ermittlungen wegen Mordes wurden von der Staatsanwaltschaft abgebrochen.[90]

Hier wohnte
WILHELM
FEUERHERDT
Jg. 1895
im Widerstand/SPD
ermordet 10.7.1932
von Nationalsozialisten
Ermittlungen eingestellt
Wilhelm Feuerherdt
Marktstraße 11 (ehemals 6)
Erioll world.svg
27. Sep. 2012[22] Martha Löwenstein geb. Marcus (1863–1943)

Martha Löwenstein stammte aus Ruhlsdorf. Sie war mit dem Kaufmann David Löwenstein verheiratet, der 1937 starb. Im November 1942 wurde sie ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo sie am 23. Februar 1943 den Tod fand.[91]

Hier wohnte
MARTHA LÖWENSTEIN
geb. Marcus
Jg. 1863
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 23.2.1943
Martha Löwenstein
Medicusstraße 6
Erioll world.svg
28. Okt. 2010[7] Käthe Kanstein geb. Levy (1894–1942)

Käthe Kanstein wurde in Pößneck geboren. Sie war mit Siegfried Kanstein verheiratet und hatte mit ihm zwei Kinder. 1938 zog die Familie nach Leipzig. 1941 wurden Käthe Kanstein und ihr Ehemann wegen „Devisenvergehen“ zu Haftstrafen verurteilt. Käthe Kanstein wurde ins KZ Ravensbrück deportiert und von dort aus in die Tötungsanstalt Bernburg verbracht, wo sie am 10. Juni 1942 ermordet wurde. Ihre beiden Kinder überlebten den Krieg.[92]

Hier wohnte
KÄTHE KANSTEIN
geb. Levy
Jg. 1894
verhaftet 1941
Ravensbrück
ermordet 10.6.1942
Käthe Kanstein und Siegfried Kanstein
Siegfried Kanstein (1880–1942)

Siegfried Kanstein stammte aus Rimbach. In Dessau war er zeitweilig Präsident der Anhalt-Loge von B’nai B’rith. 1938 zog er mit seiner Familie nach Leipzig. 1941 wurden Siegfried Kanstein und seine Frau wegen „Devisenvergehen“ zu Haftstrafen verurteilt. Siegfried Kanstein wurde am 2. Juli 1941 ins KZ Sachsenhausen deportiert, wo er am 29. Mai 1942 ermordet wurde.[93]

Hier wohnte
SIEGFRIED KANSTEIN
Jg. 1880
verhaftet 1941
Sachsenhausen
ermordet 29.5.1942
Mendelssohnstraße 14
Erioll world.svg
28. März 2017[38] Thekla Abel (1859–1938)

Thekla Abel stammte aus einer alteingesessenen jüdischen Familie in Dessau. Sie war Rentnerin und lebte in einem Altersheim. Kurz nach den Novemberpogromen 1938 nahm sie sich selbst das Leben.[94]

Hier wohnte
THEKLA ABEL
Jg. 1859
gedemütigt/entrechtet
Flucht in den Tod
14.11.1938
Thekla Abel
Mittelring 7
Erioll world.svg
20. März 2015[30] Paul Wolle (1887–1939)

Paul Wolle stammte aus Magdeburg und zog 1930 nach Dessau. Er war verheiratet und hatte zwei Kinder. Wolle war gelernter Wagenlackierer, aber seit 1929 arbeitslos. Er war 1923 der KPD beigetreten, 1926 jedoch ausgeschlossen worden. 1931 trat er erneut in die Partei ein. Nach dem Parteiverbot versuchte er 1933 eine Ortsgruppe der Linken Opposition aufzubauen. Am 21. Oktober 1933 wurde er in Merseburg festgenommen und saß zunächst mehrere Monate in „Schutz“- und Untersuchungshaft. Am 29. April 1935 wurde er wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, wobei die bisherige Haft angerechnet wurde. Im September 1939 wurde er erneut verhaftet und am 13. Oktober ins KZ Sachsenhausen deportiert. Dort starb er am 22. Dezember 1939, offiziell an einer Lungenentzündung.[95]

Hier wohnte
PAUL WOLLE
Jg. 1887
im Widerstand/KPD
seit 1933 mehrmals
‘Schutzhaft’
verurteilt 29.4.1935
‘Vorbereitung zum
Hochverrat’
1939 Sachsenhausen
ermordet 22.12.1939
Paul Wolle
Mörikestraße 12
Erioll world.svg
24. Aug. 2009[9] Emanuel Reisin (1891–ca. 1944)

Emanuel Reisin wurde in Kiew geboren. Er war als Soldat der russischen Armee im August 1914 in deutsche Gefangenschaft geraten und blieb nach Ende des Ersten Weltkriegs in Deutschland. In Roßlau arbeitete er zunächst in der Landwirtschaft, dann in Industriebetrieben und schließlich als Vertreter. Er war verheiratet und hatte eine Tochter. Im Oktober 1938 verlor er seine Anstellung als Vertreter; Auswanderungspläne der Familie scheiterten. Da seine Frau keine Jüdin war, blieb Emanuel Reisin zunächst einigermaßen geschützt, wurde aber im Januar 1944 ins Ghetto Theresienstadt und von dort aus im September 1944 nach Auschwitz deportiert, wo er ermordet wurde. Sein genaues Todesdatum ist unbekannt. Auch über das Schicksal seiner Familie ist nichts bekannt.[96]

Hier wohnte
EMANUEL REISIN
Jg. 1891
deportiert 1944
Theresienstadt
Auschwitz
ermordet
Emanuel Reisin
Mühlenstraße 47
Erioll world.svg
27. Okt. 2011[3] Anna Bruck (1910–1942)

Anna Bruck und ihre Zwillingsschwester Hertha waren die Töchter von Richard Bruck und dessen erster Ehefrau Anna. Ihre Mutter starb kurz nach ihrer Geburt. Die Schwestern wuchsen bei ihrem Vater, ihrer Großmutter und ihrer Stiefmutter auf. Richard Bruck betrieb in Dessau eine Mühle. Im Zuge der Novemberpogrome 1938 wurde das Wohnhaus der Familie geplündert. 1939 übersiedelte die Familie nach Frankreich. In Paris wurden die Schwestern Mitglieder der Résistance und halfen Flüchtlingen, in den unbesetzten Teil Frankreichs zu gelangen. Im September 1942 wurden beide in Versailles verhaftet und nach Auschwitz deportiert, wo sie ermordet wurden. Ihr Vater überlebte den Krieg.[97]

Hier wohnte
ANNA BRUCK
Jg. 1910
Flucht Frankreich
im Widerstand
verhaftet 1942
deportiert 1942
ermordet 1942 in
Auschwitz
Anna Bruck und Hertha Bruck Mühlenstraße 47
Herta Bruck (1910–1942)

Anna Bruck und ihre Zwillingsschwester Herta waren die Töchter von Richard Bruck und dessen erster Ehefrau Anna. Ihre Mutter starb kurz nach ihrer Geburt. Die Schwestern wuchsen bei ihrem Vater, ihrer Großmutter und ihrer Stiefmutter auf. 1939 übersiedelte die Familie nach Frankreich. In Paris wurden die Schwestern Mitglieder der Résistanc. Im September 1942 wurden beide in Versailles verhaftet und nach Auschwitz deportiert, wo sie ermordet wurden.[98]

Hier wohnte
HERTHA BRUCK
Jg. 1910
Flucht Frankreich
im Widerstand
verhaftet 1942
deportiert 1942
Auschwitz
ermordet 16.10.1942
Poststraße 11 (ehemals 7)
Erioll world.svg
24. Aug. 2009[9] Leiser (Lio, Eliezer) Korn (1889–?)

Leiser Korn stammte aus Skowierzyn. Er und seine Frau waren Mitinhaber einer Warenhauses für Herren- und Damenkonfektion. Das Paar hatte zwei Töchter. Im Zuge der Polenaktion wurde das Ehepaar im Oktober 1938 verhaftet und nach Polen abgeschoben. Im Juni 1939 konnte Leiser Korn noch einmal kurzzeitig nach Dessau zurückkehren, um Haushalt und Geschäft aufzulösen. 1939 ließen sich die Korns in der Gegend um Lemberg nieder. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt. Die beiden Töchter waren 1933 nach Palästina emigriert.[99][100]

Hier wohnte
LEISER KORN
Jg. 1889
abgeschoben 1938
nach Polen
ermordet in
einem KZ
Leiser Korn und Margarete Korn
Margarete (Malka) Korn geb. Nüssenfeld (1890–?)

Margarete Korn wurde in Berlin geboren. Sie und ihr Mann waren Mitinhaber einer Warenhauses für Herren- und Damenkonfektion. Im Zuge der Polenaktion wurde das Ehepaar im Oktober 1938 verhaftet und nach Polen abgeschoben. 1939 ließen sich die Korns in der Gegend um Lemberg nieder. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt.[101][102]

Hier wohnte
MARGARETE KORN
geb. Nüssenfeld
Jg. 1890
abgeschoben 1939
nach Polen
ermordet in
einem KZ
Quellendorfer Straße (ehemals 45)
Erioll world.svg
28. März 2017[38] Elias Hartbrodt (1880–1943)

Elias Hartbrodt stammte aus Dobrzyń nad Wisłą. In Dessau betrieb er eine Zigarettenfabrik.[103] Er emigrierte später nach Frankreich, wo er nach dem deutschen Einmarsch 1940 zunächst im Camp de Gurs und später im Sammellager Drancy interniert wurde. Am 3. April 1943 wurde er ins Vernichtungslager Sobibor deportiert, wo er ermordet wurde. Sein genaues Todesdatum ist unbekannt.[104]

Hier wohnte
ELIAS HARTBRODT
Jg. 1880
deportiert 1940
Gurs
interniert Drancy
1943 Sobibor
ermordet
Elias Hartbrodt
Rabestraße 5 (ehemals 8)
Erioll world.svg
24. Aug. 2009[9] Charlotte Steinbock (1926–?)

Charlotte Steinbock war das jüngste Kind von Hermann und Minna Steinbock. 1942 wurde sie ins Ghetto Warschau deportiert. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt. Ihr Bruder und ihre Schwester konnten nach Palästina emigrieren.[105]

Hier wohnte
CHARLOTTE
STEINBOCK
Jg. 1926
deportiert 1942
Ghetto Warschau
ermordet
Charlotte Steinbock, Hermann Steinbock und Minna Steinbock
Hermann (Hirsch) Steinbock (1885–?)

Hermann Steinbock stammte aus Lubranice und betrieb in Dessau gemeinsam mit seiner Frau eine Großhandlung für Eier. Im November 1938 wurde er verhaftet und sechs Wochen lang im KZ Buchenwald interniert. Das Geschäft wurde „arisiert“. 1939 musste er mit seiner Familie in ein „Judenhaus“ ziehen. 1942 wurde er ins Ghetto Warschau deportiert. Sein weiteres Schicksal ist unbekannt.[106]

Hier wohnte
HERMANN STEINBOCK
Jg. 1885
verhaftet 1938
Buchenwald
deportiert 1942
Ghetto Warschau
ermordet
Minna Steinbock geb. Lewkowitz (1889–?)

Minna Steinbock stammte aus Leopoldshall und betrieb in Dessau gemeinsam mit seiner Frau eine Großhandlung für Eier. 1942 wurde sie ins Ghetto Warschau deportiert. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt.[107]

Hier wohnte
MINNA STEINBOCK
geb. Lewkowitz
Jg. 1889
deportiert 1942
Ghetto Warschau
ermordet
Radegaster Straße 1
Erioll world.svg
1. Okt. 2015[108] Ida Wunderlich (1908–1941)

Ida Wunderlich war Mitglied der kommunistischen Jugendbewegung und der KPD. 1930 wurde sie schwanger, jedoch vom Kindsvater alleine gelassen. Nach einer komplizierten Geburt erkrankte sie an einer Wochenbettdepression, die sich weder durch stationäre Behandlung noch durch ihre Rückkehr ins Elternhaus besserte. Am 6. Juli 1940 wurde sie in die Landessiechenanstalt Hoym eingewiesen. Von dort aus wurde sie 1941 in die Tötungsanstalt Bernburg überführt und am 21. April 1941 mit Gas ermordet.[108]

Hier wohnte
IDA WUNDERLICH
Jg. 1908
seit 1930 verschiedene
Heilanstalten
‘verlegt’ 21.4.1941
Bernburg
ermordet 21.4.1941
Aktion T4
Ida Wunderlich
Raguhner Straße 119
Erioll world.svg
20. März 2015[30] Paul Kmiec (1893–1946)

Paul Kmiec wurde in Dessau geboren und arbeitete als Schmied. Im Ersten Weltkrieg diente er in der Marine und nahm im November 1918 am Kieler Matrosenaufstand teil. Er war Mitglied der KPD, Mitbegründer der Dessauer Ortsgruppe und ab 1924 Abgeordneter im Landtag des Freistaates Anhalt. Nach dem Verbot der KPD wurde er am 17. März 1933 verhaftet und bis 1934 zunächst im KZ Oranienburg und dann im KZ Roßlau interniert. Im Juli 1944 wurde er erneut verhaftet und im KZ Buchenwald interniert. Am 11. April 1945 wurde das Lager befreit. Im Sommer 1945 übernahm Kmiec kurzzeitig die Leitung des KPD-Unterbezirks Dessau. Am 25. März 1946 starb er an den Folgen seiner Lagerhaft.[109]

Hier wohnte
PAUL KMIEC
Jg. 1893
im Widerstand/KPD
verhaftet 1933
Oranienburg, Rosslau
entlassen 1934
1944 Buchenwald
befreit/überlebt
tot an den Spätfolgen
Paul Kmiec
Rennstraße 11
Erioll world.svg
20. März 2015[30] Hanna Schmohl geb. Wolf (1866–1944)

Hanna Schmohl stammte aus Wronke. Von Berlin aus wurde sie am 4. Mai 1944 ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo sie am 8. Oktober 1944 den Tod fand.[110]

Hier wohnte
HANNA SCHMOHL
geb. Wolf
Jg. 1866
deportiert 1944
Theresienstadt
ermordet 8.10.1944
Hanna Schmohl und Hans Schmohl
Hans Schmohl (1902–1945)

Hans Schmohl wurde in Berlin geboren und arbeitete in Dessau als Kupferschmied. Er zog später zurück nach Berlin und emigrierte schließlich nach Belgien. Nach dem deutschen Einmarsch wurde er im Sammellager Mechelen interniert und im September 1943 nach Auschwitz deportiert, wo er wohl Anfang 1945 ermordet wurde.[111]

Hier wohnte
HANS SCHMOHL
Jg. 1902
Schicksal unbekannt
Schlossplatz 1 (ehemals Zerbster Straße 41)
Erioll world.svg
19. Mai 2008[1] Mayer Reich (1877–1943)

Mayer Reich stammte aus Kolomea und betrieb in Dessau ein Schuhgeschäft, das bei den Novemberpogromen 1938 verwüstet wurde. Mayer Reich wurde verhaftet und im KZ Buchenwald interniert. Im März 1939 wurden ihm und seiner Familie die anhaltische Staatsbürgerschaft aberkannt. Als staatenlose Flüchtlinge emigrierten er und seine Frau zu ihrer Tochter nach Paris. Nach dem deutschen Einmarsch in Frankreich wurden sie zunächst im Sammellager Drancy interniert und am 2. März 1943 nach Auschwitz deportiert, wo sie ermordet wurden. Das genaue Todesdatum von Mayer Reich ist unbekannt.[112]

Hier wohnte
MEYER REICH
Jg. 1877
Flucht 1939 Frankreich
interniert Drancy
deportiert 1943
Auschwitz
ermordet
Meyer Reich und Selma Reich
Selma Reich geb. Frank (1874–1943)

Selma Reich stammte aus Forchheim. Sie war mit Mayer Reich verheiratet und mit ihm eine Tochter namens Irma und einen Sohn namens Walter. Im März 1939 wurden ihr und ihrer Familie die anhaltische Staatsbürgerschaft aberkannt. Als staatenlose Flüchtlinge emigrierten sie und ihr Mann zu ihrer Tochter nach Paris. Nach dem deutschen Einmarsch in Frankreich wurden sie zunächst im Sammellager Drancy interniert und am 2. März 1943 nach Auschwitz deportiert, wo sie ermordet wurden. Das genaue Todesdatum von Selma Reich ist unbekannt. Ihre beiden Kinder überlebten den Krieg.[113]

Hier wohnte
SELMA REICH
geb. Frank
Jg. 1874
Flucht 1939 Frankreich
interniert Drancy
deportiert 1943
Auschwitz
ermordet
Wilhelm-Bieser-Straße 2 (ehemals Moritzstraße 2)
Erioll world.svg
22. Mai 2013[19] Siegfried Rosenberg (1875–1940)

Siegfried Rosenberg war gelernter Schneider. Wegen einer Beziehung mit einer Nicht-Jüdin wurde er im Juli 1938 verhaftet und wegen „Rassenschande“ zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, die er in Coswig absaß. Am 26. Juli 1940 wurde er von dort aus ins KZ Sachsenhausen deportiert, wo er am 5. August 1940 den Tod fand.[114]

Hier wohnte
SIEGFRIED
ROSENBERG
Jg. 1875
verhaftet 1938
‘Rassenschande’
Zuchthaus Coswig
Sachsenhausen
ermordet 5.8.1940
Siegfried Rosenberg
Wolfframsdorffstraße 14a
Erioll world.svg
19. Mai 2008[1] Elise Steinmetz geb. Focke (1885–1942)

Elise Steinmetz und ihr Ehemann Willi waren Zeugen Jehovas. Am 21. Dezember 1937 wurden sie wegen „Verteilung illegalen Schriftenmaterials hetzerischen politischen Inhalts“ verurteilt. Elise Steinmetz bekam ein Strafmaß von 15 Monaten Gefängnis. Kurz vor Haftende wurde sie im April 1939 ins KZ Lichtenburg und im Mai weiter ins KZ Ravensbrück deportiert. Dort fand sie am 27. April 1942 den Tod.[115]

Hier wohnte
ELISE STEINMETZ
geb. Focke
Jg. 1885
Zeugin Jehovas
verhaftet 1937
Ravensbrück
ermordet 27.4.1942
Elise Steinmetz
Zerbster Straße 16 (ehemals 56)
Erioll world.svg
26. März 2014[5] Rosa Eger geb. Abrahamsohn (1875–?)

Rosa Eger stammte aus Landsberg an der Warthe und war verwitwet. Im April 1942 wurde sie ins Ghetto Warschau deportiert. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt.[116]

Hier wohnte
ROSA EGER
geb. Abrahmsohn
Jg. 1875
deportiert 1942
Ghetto Warschau
ermordet
Rosa Eger überbaut

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werkstatt Gedenkkultur in Dessau-Roßlau (Hrsg.): Stolpersteine für Dessau-Roßlau. Ein Beitrag zur lokalen Gedenkkultur. Dessau-Roßlau 2008, ISBN 978-3-00-027194-6; mediathek-dessau.de (PDF; 2,4 MB).
  • Werkstatt Gedenkkultur in Dessau-Roßlau (Hrsg.): Opfer des nationalsozialistischen Terrors in Dessau-Roßlau. Stolpersteine. Gedenkweg Dessau-Nord. Dessau-Roßlau 2016; gelebtedemokratie.de (PDF; 376 kB).
  • Werkstatt Gedenkkultur in Dessau-Roßlau (Hrsg.): Opfer des nationalsozialistischen Terrors in Dessau-Roßlau. Stolpersteine. Gedenkweg Dessau-Mitte. Dessau-Roßlau 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stolpersteine in Dessau-Roßlau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Claus Blumstengel: Stolpern über Schicksale. In: mz-web.de. 19. Mai 2008; abgerufen am 17. Oktober 2017.
  2. Gedenkkultur Dessau-Roßlau – Das Projekt Gedenkkultur; abgerufen am 21. Januar 2018.
  3. a b c d e f Silvia Bürkmann: Dessau-Roßlau: Sonnenstrahl blitzt über neue Stolpersteine. mz-web.de, 27. Oktober 2011; abgerufen am 17. Oktober 2017.
  4. Paul König. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  5. a b c d e f g h i Werkstatt Gedenkkultur in Dessau-Roßlau. Elf neue Stolpersteine@1@2Vorlage:Toter Link/anhalt800.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. . In: anhalt800.de. Abgerufen am 17. Oktober 2017.
  6. Käthe Mariam. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  7. a b c d Gäste bei der Verlegung. (Memento des Originals vom 2. April 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/gedenkkultur-dessau-rosslau.de Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. Oktober 2017.
  8. Franz Alexander. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  9. a b c d e f Künstler und Projekt: 23 Erinnerungstafeln in Dessau-Roßlau. mz-web.de, 14. August 2009; abgerufen am 17. Oktober 2017.
  10. Gitel Katz. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  11. Gitel Katz. Yad Vashem: Die Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer; abgerufen am 3. Februar 2018.
  12. Hella Katz. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  13. Hella Katz. Yad Vashem: Die Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer; abgerufen am 3. Februar 2018.
  14. Hermann Katz. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  15. Khaim Katz. Yad Vashem: Die Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer; abgerufen am 3. Februar 2018.
  16. Dora Feder. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  17. Josef Schuber. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  18. Sophie Schuber. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  19. a b c d e f g Gedenkkultur Dessau-Roßlau – 10 Steine an 7 Orten (Memento des Originals vom 23. Oktober 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/gedenkkultur-dessau-rosslau.de abgerufen am 17. Oktober 2017.
  20. Loeschner, Rosalie. Bundesarchiv, Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933–1945; abgerufen am 25. Oktober 2017.
  21. Stolpersteine für Dessau-Roßlau. Ein Beitrag zur lokalen Gedenkkultur. Nr. 8; mediathek-dessau.de (PDF; 2,4 MB) Werkstatt Gedenkkultur in Dessau Roßlau.
  22. a b c d e f g h Stolpersteine: Acht weitere Gedenk-Orte. mz-web.de, 27. September 2012; abgerufen am 17. Oktober 2017.
  23. Martha Hart. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  24. Menko Hart. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  25. Salomon Jacobson. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  26. Gedenkkultur Dessau-Roßlau – Fritz-Werner Hochabgerufen am 17. Oktober 2017.
  27. Gustav Hoch. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  28. Hanna Hoch. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  29. Gedenkkultur Dessau-Roßlau – Karl-Günter Hochabgerufen am 17. Oktober 2017.
  30. a b c d e f Silvia Bürkmann: Stolpersteine in Dessau-Roßlau: Ein Kreis schließt sich zum Guten. mz-web.de, 16. April 2015; abgerufen am 17. Oktober 2017.
  31. Karl Lemnitz. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  32. Elias Cäcilie. Bundesarchiv, Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933–1945; abgerufen am 25. Oktober 2017.
  33. Lea Jacobson. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  34. Ida Schlesinger. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  35. Julius Schlesinger. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  36. Friedrich Mentzel. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  37. Hermann Heller. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  38. a b c d e Anke Katte: In Dessau werden neue Stolpersteine verlegt. In: supersonntag-web.de. 24. März 2017; abgerufen am 1. Oktober 2017.
  39. Steinthal Georg. Bundesarchiv, Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933–1945; abgerufen am 25. Oktober 2017.
  40. Stern, Gertrud. Bundesarchiv, Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933–1945; abgerufen am 25. Oktober 2017.
  41. Adolf Rothschild. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  42. Amalie Rothschild. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  43. Elka Goudsmid. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  44. Ruth Goudsmid. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  45. Bettina Katz. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  46. Josef Katz. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  47. Hans Heinen. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  48. Hugo Jacoby. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  49. Aktion in Dessau: Weitere Stolpersteine werden verlegt. mz-web.de, 13. März 2015; abgerufen am 17. Oktober 2017.
  50. Jakob Edelmuth. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  51. Rosa Edelmuth. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  52. Jenny Ehrenberg. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  53. Selma Gottschalk. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  54. Werkstatt Gedenkkultur in Dessau Roßlau: Stolpersteine für Dessau-Roßlau. Ein Beitrag zur lokalen Gedenkkultur. Nr. 19; mediathek-dessau.de (PDF; 2,4 MB).
  55. Gustav Hoch sen. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  56. Ignaz Bloch. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  57. Manfred Linz. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  58. Charlotte Rothschild. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  59. Werkstatt Gedenkkultur in Dessau Roßlau: Stolpersteine für Dessau-Roßlau. Ein Beitrag zur lokalen Gedenkkultur. Nr. 24; mediathek-dessau.de (PDF; 2,4 MB).
  60. Krotoschin, Rudolf. Bundesarchiv, Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933–1945; abgerufen am 25. Oktober 2017.
  61. Hedwig Fried. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  62. Max Fried. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  63. Eva Fried. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  64. Berta Ruth Kiewe. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  65. Erich Köckert. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  66. a b Werkstatt Gedenkkultur in Dessau Roßlau: Stolpersteine für Dessau-Roßlau. Ein Beitrag zur lokalen Gedenkkultur. Nr. 26; mediathek-dessau.de (PDF; 2,4 MB).
  67. a b c Werkstatt Gedenkkultur in Dessau Roßlau: Stolpersteine für Dessau-Roßlau. Ein Beitrag zur lokalen Gedenkkultur. Nr. 27; mediathek-dessau.de (PDF; 2,4 MB).
  68. Werkstatt Gedenkkultur in Dessau Roßlau: Stolpersteine für Dessau-Roßlau. Ein Beitrag zur lokalen Gedenkkultur. Nr. 28; mediathek-dessau.de (PDF; 2,4 MB).
  69. Erna Heumann. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  70. Lotte Heumann. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  71. Martha Lewin. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  72. Anneliese Michaelis. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  73. Judith Michaelis. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  74. Helene Walter. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  75. Isidor Walter. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  76. Regina Wittge. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  77. Julius Liebeschütz. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  78. Lina Bernhardt. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  79. Emma Gutmann. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  80. Hermann Gutmann. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  81. Meta Gutmann. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  82. Neumann Lipsky. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  83. Lipsky, Felix. Bundesarchiv, Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933–1945; abgerufen am 21. Januar 2018.
  84. Bonheim, Margarete. Bundesarchiv, Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933–1945; abgerufen am 21. Januar 2018.
  85. Otto Potzernheim. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  86. Rahel Potzernheim. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  87. Ignaz Nasielski. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  88. Leo Nasielski. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  89. Rosalie Nasielski. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. Oktober 2017.
  90. Wilhelm Feuerherdt. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  91. Martha Löwenstein. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  92. Käthe Kanstein. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  93. Siegfried Kanstein. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  94. Heidi Thiermann: Auf der Spur der Vorfahren. Wie ein Berliner Arzt nach seinen Wurzeln in Dessau sucht. mz-web.de, 11. März 2017; abgerufen am 27. Oktober 2017.
  95. Paul Wolle. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  96. Emanuel Reisin. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  97. Anna Bruck. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  98. Herta Bruck. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  99. Leiser Korn. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  100. Lio Korn. Yad Vashem: Die Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer; abgerufen am 3. Februar 2018.
  101. Margarete Korn. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  102. Malka Korn. Yad Vashem: Die Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer; abgerufen am 3. Februar 2018.
  103. Adressbuch Dessau 1928. In: ahnenforschung.net. 12. Februar 2011; abgerufen am 21. Januar 2018.
  104. Elias Hartbrodt. Yad Vashem: Die Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer; abgerufen am 21. Januar 2018.
  105. Charlotte Steinbock. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  106. Hermann Steinbock. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  107. Minna Steinbock. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  108. a b Silvia Bürkmann: Stolpersteine in Dessau: Tochter und Enkel von Ida Wunderlich sagen Dank. mz-web.de, 1. Oktober 2015; abgerufen am 17. Oktober 2017.
  109. Paul Kmiec. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  110. Hanna Schmohl. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  111. Hans Schmohl. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  112. Meyer Reich. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  113. Selma Reich. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  114. Werkstatt Gedenkkultur in Dessau Roßlau: Stolpersteine für Dessau-Roßlau. Ein Beitrag zur lokalen Gedenkkultur. Nr. 45; mediathek-dessau.de (PDF; 2,4 MB).
  115. Elise Steinmetz. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
  116. Rosa Eger. Gedenkkultur Dessau-Roßlau; abgerufen am 17. September 2020.
Diese Seite wurde am 5. Februar 2018 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.