Liste der Stolpersteine in Hagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Stolpersteine in Hagen enthält alle Stolpersteine, die im Rahmen des gleichnamigen Projekts von Gunter Demnig in Hagen verlegt wurden. Mit ihnen soll an Opfer des Nationalsozialismus erinnert werden, die in Hagen lebten und wirkten.

Verlegte Stolpersteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Person, Inschrift Adresse Verlege-
datum
weitere Informationen
Hagen, Stolperstein Goldmann Lazar Hier wohnte
Lazar Goldmann
Jg.1874
deportiert
Richtung Osten
ermordet
Goldbergstraße 4, Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Goldmann

Hagen, Stolpersteine Wagner
9. Dez. 2009 Stolperstein für Lazar Goldmann (* 17.03.1874 in Leżajsk). Er und Ehefrau Syma betrieben eine Großhandlung für Kurz-, Woll- und Baumwollwaren in der Frankfurter Straße 98. Die Eheleute Goldmann mussten ihr Geschäft aufgeben und wurden im Jahre 1938 zwangsweise nach Polen „abbefördert“ und dort an einem unbekannten Ort ermordet.

Israel Goldmann, Frankfurter Straße 98, war 1937 in die USA ausgewandert.

Hagen, Stolperstein Goldmann Syma Hier wohnte
Syma Goldmann
Jg.1876
deportiert
Richtung Osten
ermordet
Stolperstein für Syma Goldmann geb. Jama (* 18.07.1876 in Lowyjsk). Sie und Ehemann Lazar wurden im Jahre 1938 zwangsweise nach Polen „abbefördert“ und dort an einem unbekannten Ort ermordet.
Hagen, Stolperstein Wagner Nathan Hier wohnte
Nathan Wagner
Jg.1895
deportiert 1943
Auschwitz
ermordet
Stolperstein für Nathan Wagner (* 30.09.1894 in Łańcut). Familie Wagner besaß ein Konfektionsgeschäft in der Goldbergstraße 4. Während des Novemberpogroms 1938 wurden alle jüdische Geschäfte in der Hagener Innenstadt demoliert, es wurden Schaufenster eingeschlagen und die Auslagen auf den Bürgersteig geworfen. Anschließend drang man in die Wohnungen ein, zertrümmerte alles oder warf es aus dem Fenster. So erging es auch der Familie Wagner. Nathan emigrierte nach Belgien und wurde 1943 von Mechelen aus deportiert.

Sohn Herbert Wagner konnte 1938 nach Frankreich entkommen und wanderte von dort 1947 in die USA aus.

Hagen, Stolperstein Wagner Neche Hier wohnte
Neche Wagner
geb. Jam
Jg.1900
Flucht 1941
Belgien
Flucht in den Tod
1943
Stolperstein für Neche Wagner geb. Jam (1900–1943). Ehefrau von Nathan Wagner, sie flüchtete 1939 nach Belgien und kam dort 1943 ums Leben.
Dagobert gottschalk Hier wohnte
Dagobert Gottschalk
Jg.1879
deportiert 1943 ermordet in Sobibor
Badstraße 3, Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Gottschalk-Issler-Löwenstein
3. Apr. 2008 Stolperstein für den Bankier Dagobert Gottschalk (* 27.10.1879 in Düsseldorf; † 16.07.1943). Er war Teilhaber des Bankhauses Rossberg & Co. in Hagen. Er emigrierte in die Niederlande, kam dort am 05.06.1943 in das Sammellager Westerbork und anschließend in das Vernichtungslager Sobibor.

Familie Gottschalk wohnte in der Villa Körnerstraße 48. Hilde Gottschalk (Shiller) wanderte 1933 nach Holland aus und von dort 1947 in die USA.

Hagen, Stolperstein Löwenstein Emmy Hier wohnte
Emmy Löwenstein
Jg.1894
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet in
Auschwitz
Stolperstein für Emma Friederieke Löwenstein (* 22.01.1894 in Lippstadt). Ehefrau von Otto Löwenstein.
Hagen, Gottschalk Erich Hier wohnte
Erich Gottschalk
Jg.1912
deportiert 1943
ermordet in
Sobibor
Stolperstein für Erich Gottschalk (1912–1943). Er wohnte bei seinen Eltern in der Körnerstraße 48. Deportiert von Holland aus.
Hagen, Stolperstein Löwenstein Erich Hier wohnte
Erich Löwenstein
Jg.1914
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet in
Auschwitz
Stolperstein für Erich Löwenstein (1914–1942). Sohn von Otto und Emmy Löwenstein.
Hagen, Stolperstein Gottschalk Jenny Hier wohnte
Jenny Gottschalk
Jg.1910
deportiert 1943
ermordet in
Sobibor
Stolperstein für Jenny Gottschalk (1910–1943). Sie wohnte bei ihren Eltern in der Körnerstraße 48. Deportiert von Holland aus.
Hagen, Stolperstein Löwenstein Judith Hier wohnte
Judith Löwenstein
Jg.1921
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet in
Auschwitz
Stolperstein für Judith Löwenstein (1921–1942). Tochter von Otto und Emmy Löwenstein.
Hagen, Stolperstein Gottschalk Liselotte Hier wohnte
Liselotte Gottschalk
Jg.1890
deportiert 1943
ermordet in
Sobibor
Stolperstein für Lieselotte Gottschalk (1890–1943). Ehefrau von dem Bankier Dagobert Gottschalk. Beide deportiert von Holland aus.
Hagen, Stolperstein Issler Oskar Hier wohnte
Oskar Issler
Jg.1889
abtransportiert 1938
nach Polen
ermordet
Stolperstein für Oskar Osias Issler (* 17.01.1889 in Radomyśl Wielki). Er und seine Familie wurden am 28.10.1938 in das Internierungslager Bentschen in Polen abgeschoben und später an unbekannter Stelle ermordet.

Familie Issler wohnte in der Eckeseyer Straße 6.

Hagen, Stolperstein Issler Amalie Hier wohnte
Amalie Issler
Jg.1890
abtransportiert 1938
nach Polen
ermordet
Stolperstein für Malica Amalia Issler (* 24.06.1890 in Gadka). Ehefrau von Oskar Issler. Sie wurde am 28.10.1938 nach Bentschen in Polen abgeschoben.
Hagen, Stolperstein Löwenstein, Otto Hier wohnte
Otto Löwenstein
Jg.1883
deportiert 1942 Theresienstadt ermordet in Auschwitz
Stolperstein für Otto Löwenstein (* 01.05.1883 in Borgholz). Ehemann von Emmy Löwenstein.
Hagen, Stolperstein Issler Rita Hier wohnte
Rita Issler
Jg.1925
abtransportiert 1938
nach Polen
ermordet
Stolperstein für Rita Issler (* 24.06.1925). Tochter von Oskar und Amalia Issler.
Hagen, Stolperstein Issler Sophie Hier wohnte
Sophie Issler
Jg.1920
abtransportiert 1938
nach Polen
ermordet
Stolperstein für Sophie Issler (* 1920). Tochter von Oskar und Amalia Issler.
Hagen, Stolperstein Apt Hier wohnte
Moritz Apt
Jg. 1896
'Schutzhaft' 1938
Dachau
Flucht Belgien
interniert Mechelen
deportiert 1943
Auschwitz
ermordet 31.7.1943
Friedensstraße 47, Hagen-Altenhagen
Erioll world.svg
7. Dez. 2018 Stolperstein für den Manufakturwarenhändler Moritz Apt (* 15.12.1896 in Łódź; † 31.07.1943). Ehefrau Martha und Sohn Rolf flohen 1939 nach Belgien.
Hagen, Stolperstein Bohne Hier wohnte
Heinrich Bohne
Jg. 1907
Im Widerstand / KPD
'Schutzhaft' 1933
Steinwache Dortmund
verhaftet 1935
Steinwache Dortmund
gefoltert
ermordet 1935
Birkenhain 1, Hagen-Altenhagen
Erioll world.svg
7. Dez. 2018 Stolperstein für den Widerstandskämpfer (KPD) Heinrich Bohne (1907–1935). Sein Vater Wilhelm Bohne hat in seinem langen Leben schon harte Proben überstanden. Seine drei Söhne Willi, Ernst und Heinrich, bekannte Nazigegner, wandern seit zwei Jahren durch verschiedene Gefängnisse und Konzentrationslager. Trotzdem trifft ihn der nächste Schlag schwer: Am 2.9.1935 wird ihm mitgeteilt, dass sein Sohn Heinrich sich in der Zelle mit einem Bettlaken erhängt hat. In der Leichenhalle findet er aber Spuren von schwerer Folter!
Hagen, Stolperstein Drefsen Hier wohnte
August Drefsen
Jg. 1884
politisch verfolgt
SPD / Gewerkschaft
gedemütigt / entrechtet
Flucht in den Tod
21.8.1933
Wielandplatz 2, Hagen-Eckesey
Erioll world.svg
7. Dez. 2018
Gewerkschaftler und SPD-Stadtverordneter August Drefsen
Stolperstein für den von den Nazis politisch verfolgten Gewerkschaftler und SPD-Stadtverordneten August Drefsen (* 1884–21.08.1933). August Drefsen war Mitbegründer der Gemeinnützigen Wohnungsbau- und Siedlungsgenossenschaft, die viele Gebäude in Altenhagen, Eckesey und Emst-Bissingheim errichtete. Zunächst wurde er beschuldigt, Gelder veruntreut zu haben. Schließlich wollte man ihn zwingen, auf Genossenschaftshäusern die Hakenkreuzfahne zu hissen. Als er sich weigerte, wurde ihm befohlen, sich zum Abtransport bereitzuhalten. Kurz davor sah er keinen Ausweg mehr und nahm sich an seinem Hochzeitstag im Alter von nur 49 Jahren das Leben.[1]
Hagen, Stolperstein Dunker Hier wohnte
Eduard Dunker
Jg. 1924
verhaftet 1942
unerlaubtes entfernen
von der Truppe
Gefängnis Hagen
von GESTAPO
erschossen 12.4.1945
Steinbruch Donnerkuhle
Franzstraße 85, Hagen-Oberhagen
Erioll world.svg
7. Dez. 2018 Stolperstein für den Kriegsverweigerer Eduard Dunker (* 1924–12.04.1945). Nach einem ersten unerlaubten Besuch 1942 bei seiner Mutter, wurde er zu 1½ Jahren Haft in Torgau verurteilt. Anschließend kam er nach Polen in ein Strafbatallion. Als Eduard Ende 1944 während seiner Dienstzeit wieder unerlaubt seine Mutter besucht, kam der 20 Jahre alte Soldat wegen unerlaubter Entfernung von der Truppe in das Hagener Gefängnis. Zwei Tage vor Ende des Krieges wurde er dann von der GESTAPO in einem Bombentrichter am Donnerkuhler Weg erschossen.[2]
Hagen, Stolperstein König Hier wohnte
Priester
Heinrich König
Jg. 1900
christlicher Widerstand
verhaftet 20.9.1941
'Wehrkraftzersetzung'
Dachau
ermordet 24.6.1942
Oberer Altlohweg 14, Hagen-Emst
Erioll world.svg
Stolperstein Heinrich König, Hagen-Emst, Oberer Altlohweg 14 vor dem Heinrich-König-Haus
7. Dez. 2018
Priester und Märtyrer Heinrich König
Stolperstein für den katholischen Priester und Märtyrer Heinrich König (* 24.06.1900 in Höchst am Main; † 24.06.1942). Er starb im KZ Dachau einen qualvollen Tod nach Menschenversuchen durch die KZ-Ärzte.
Hagen, Stolperstein Mitze Hier wohnte
Ilse Mitze
Jg. 1925
verhaftet 1943
Bagatelldelikt
Dortmund Sondergericht
hingerichtet 12.5.1944
Dortmund
Augustastraße 11, Hagen-Wehringhausen
Erioll world.svg
Stolperstein Ilse Mitze, Hagen-Wehringhausen, Augustastraße 11
21. Juni 2021 Stolperstein für Ilse Mitze (14.2.1925–12.5.1944). Ilse Mitze war erst 19 Jahre alt, als sie unter dem Fallbeil starb. Sie ist ein Beispiel für die obsessive Beflissenheit, mit der die Nationalsozialisten in den letzten Kriegsjahren den Kreis ihrer Opfer erweiterten. Ilse Mitze war weder Jüdin noch politisch aktiv und arbeitete als Hausmädchen in der unteren Augustastraße. Dort hatte sie unter Einsatz ihres Lebens, während alle anderen im Bunker waren, nach einem Bombentreffer einige Gegenstände aus dem brennenden Wohnhaus gerettet. Dies wurde ihr schließlich zum Verhängnis, denn kurz darauf wurden einige gerettete Kleidungsstücke – Hemden, Schlüpfer und Strümpfe – bei ihr gefunden, Mitze wegen Plünderei zum Tode verurteilt. Der Richter ließ keine Gnade walten, denn Ilse Mitze galt als „Volksschädling“. Sie sei „dumm und frech“ gewesen und es habe mehrmals ein junger Mann bei ihr übernachtet. Sie wurde am 12. Mai 1944 in Dortmund geköpft.[3]
Hagen, Stolperstein Weiss Hier wohnte
Julius Weiß
Jg. 1918
rassistisch verfolgt
verhaftet 1940
Fort Zinna
1941 Dachau
1942 Sachsenhausen
befreit
Augustastraße 77, Hagen-Wehringhausen
Erioll world.svg
Stolperstein Julius Weiß, Hagen-Wehringhausen, Augustastraße 77
21. Juni 2021 Stolperstein für Julius Weiß (1918–2005). Er ist der erste Sinto in Hagen, der hier einen Stolperstein bekommt. Weiß wurde 1939 die Eheschließung mit seiner schwangeren Braut in Hagen von den Nazis untersagt. Begründung: Als „Abkömmling von Zigeunern“ durfte er keine deutsche Frau heiraten. Ab 1940 war er vier Jahre in drei Vernichtungslager. Wie durch ein Wunder überlebte Weiß die Konzentrationslager und wurde 1945 von alliierten Soldaten gerettet. Neun andere Mitglieder seiner Familie hatten dieses Glück nicht. Julius Weiß starb 2005 in Hamm.[4]
Hagen, Stolperstein Muermann Hier wohnte
Ferdinand Muermann
eingewiesen 1916
Heilanstalt Warstein
'verlegt' Juli 1941
Hadamar
ermordet Juli 1941
'Aktion T4'
Alleestraße 12, Hagen-Altenhagen
Erioll world.svg
29. Dez. 2015 Stolperstein für Ferdinand Muermann († Juli 1941), ermordet wegen seiner Behinderung.
Hagen, Stolperstein Pietzko Hier wohnte
Paul Pietzko
Jg. 1906
Im Widerstand / KPD
inhaftiert 1934-1939
verhaftet 9.2.1945
Gefängnis Dortmund-Hörde
ermordet April 1945
Rombergpark / Dortmund
Voerder Straße 4, Hagen-Haspe
Erioll world.svg
Stolperstein Paul Pietzko, Hagen-Haspe, Voerder Straße 4
29. Aug. 2017
Mahnmal Bittermark, Gedenktafel für Paul Pietzko
Stolperstein für den Widerstandskämpfer Paul Pietzko (* 23.02.1906; † April 1945). Paul Pietzko hatte im Ersten Weltkrieg sein Augenlicht verloren, beteiligte sich dennoch mit Hilfe seines Blindenhundes am kommunistischen Widerstand und verteilte Flugblätter und sammelte Spenden. 1934 wurde er deshalb zu einer Zuchthausstrafe von fünf Jahren verurteilt. Ab März 1944 traf er sich mit zwei weiteren Hitler-Gegner um Pläne für die Zukunft nach dem Krieg zu schmieden. Sie wurden verraten und kurz vor Ende des Krieges Ostern 1945 im Dortmunder Rombergpark an einem Bombentrichter erschossen.
Hagen, Stolperstein Poremka Hier wohnte
Skrul Poremka
Jg. 1900
ausgewiesen 1938
ermordet im
besetzten Polen
Auf dem Steinbrink 6, Hagen-Haspe
Erioll world.svg
Stolperstein Skrul Poremka, Hagen-Haspe, Auf dem Steinbrink 6
29. Aug. 2011 Stolperstein für Skrul Poremka (* 24.07.1900 in Zarnowiec). Richtig: Srul Poremba. Jude deutscher Volkszugehörigkeit der nach dem Vertrag von St. Germain polnischer Staatsangehöriger wurde und am 28. Oktober 1938 nach Polen ausgewiesen und dort 1944 im KZ Auschwitz ermordet wurde.
Hagen, Stolperstein Putzki Hier wohnte
Ernst Putzki
Jg. 1902
eingewiesen 1943
Heilanstalt Warstein
'verlegt' 29.9.1944
Heilanstalt Hadamar
ermordet 9.1.1945
Franklinstraße 21, Hagen-Wehringhausen
Erioll world.svg
Stolperstein Ernst Putzki, Hagen-Wehringhausen, Franklinstraße 21
7. Dez. 2018 Stolperstein für Ernst Putzki (* 1902–09.01.1945), ermordet wegen seiner Behinderung. „…keiner weiß, wer der Nächste ist…“ so Ernst Putzki am 3. September 1943 in einem Brief an seine Mutter. Im selben Brief schreibt er: „Die Menschen magern hier zum Skelett ab und sterben wie die Fliegen.“ Mit diesen Worten schildert Ernst Putzki die unmenschlichen Zustände in einer Todesanstalt für Menschen mit Behinderung.

Brief von Ernst Putzki an seine Mutter vom 3. September 1943, pdf [1]

Hagen, Stolperstein Stargardter Hier wohnte
Dr. Julius Stargardter
Jg. 1881
Berufsverbot 1938
gedemütigt / entrechtet
Flucht in den Tod
30.11.1944
Stresemannstraße 7, Hagen-Mitte
Erioll world.svg
7. Dez. 2018
Porträt des Kinderarztes Dr. med. Julius Isidor Stargardter
Stolperstein für Dr. med. Julius Isidor Stargardter (* 19.02.1881 in Zempelburg; † 30.11.1944). Julius Stargardter war Internist und seit 1911 erster Kinderarzt in Hagen mit der Praxis in der General-Litzmannstraße 7. Er nahm sich das Leben, um der bevorstehenden Deportation zu entgehen. Bestattet wurde er am 9. Dezember 1944 auf dem Friedhof Delstern, Am Berghang 30. Dort erinnert an seinem Grab ein Ehrengrabschild an das tragische Schicksal des jüdischen Kinderarztes, der entrechtet und bis zu seinem Tod von den Nationalsozialisten verfolgt wurde.[5]
Hagen, Stolperstein Ries Sally Hier wohnte
Sally Ries
Jg.1870
deportiert 1942
ermordet in
Auschwitz
Elberfelder Straße 4, Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Ries-Rosenbaum
7. Sep. 2006 Stolperstein für Sally Ries (* 22.08.1870 in Heidenoldendorf). Sally Ries besaß eine Seidenwarenhandlung in der Elberfelder Straße 44. Sie wurde am 29.07.1944 nach Minsk deportiert.
Hagen, Stolperstein Rosenbaum Ernst Hier wohnte
Dr. Ernst
Rosenbaum

Jg.1895
deportiert 1943
ermordet in
Auschwitz
Stolperstein für Dr. jur. Ernst Rosenbaum (* 14.04.1895 in Hagen). Er war Rechtsanwalt in der Elberfelder Straße 4 und wohnte in der Uhlandstraße 5. Er wurde 1943 von Italien aus deportiert.

Elfriede Rosenbaum, Uhlandstraße 5, wurde am 29.07.1942 deportiert und im KZ Theresienstadt ermordet. Charlotte Rosenbaum, Uhlandstraße 5, wanderte 1939 nach England aus. Julie Rosenbaum, Körnerstraße 1, wanderte 1937 in die USA aus.

Hagen, Stolperstein Sachs Otto Hier wohnte
Otto Sachs
Jg. 1884
deportiert 1943
ermordet in
Sobibor
Elberfelder Straße 30, Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Sachs-Löwenstein
7. Sep. 2006 Stolperstein für Otto David Sachs (* 21.08.1884 in Kaiserslautern; † 21.05.1943). Familie Sachs besaß das Damenhutgeschäft „Lichtenhagen Nachfolger“ Elberfelder Straße 30. Während der antisemitischen Aktionen und Boykottaufrufe wurden mehrfach ihre Schaufenster eingeschlagen oder Fotos von Kunden gemacht die ihr Geschäft betreten wollten. Als sie es aufgeben mussten und arisiert an die Fa. Jürgens kam, gingen Otto und Ella Sachs mit ihren Töchtern 1936 nach Holland in den Untergrund, wurden dort aber im Mai 1943 von einem Holländer gegen eine Belohnung von 3000 Gulden an die Deutschen verraten und anschließend im Vernichtungslager Sobibor vergast. Die Töchter Hannelore (*23.01.1922) und Marianne Sachs (*24.11.1924) konnten versteckt in Holland bleiben und 1949 durch einen Onkel in die USA auswandern.[6]
Hagen, Stolperstein Sachs Ella Hier wohnte
Ella Sachs
geb. Süssmann
Jg. 1890
deportiert 1943
ermordet in
Sobibor
Stolperstein für Ella Sachs geb. Süssmann (* 10.10.1890 in Alsbach; † 21.05.1943). Ehefrau von Otto Sachs.
Hagen, Stolperstein Löwenstein Otto Hier wohnte
Otto Löwenstein
Jg. 1883
deportiert 1942
Auschwitz
ermordet
9. Dez. 2009 Stolperstein für Otto Löwenstein (* 01.05.1883 in Borgholz). Die Töchter von Otto und Emma Löwenstein, Ilse und Marion, konnten 1939 nach England entkommen.

Familie Löwenstein wohnte in der Elberfelder Straße 30. Dort wohnte auch Toni Tono Blume Löwenstein (* 04.10.1876 in Belecke; † 23.09.1942), deportiert am 27.07.1942 nach Theresienstadt und im Vernichtungslager Treblinka ermordet.

Hagen, Stolperstein Löwenstein Ruth Hier wohnte
Ruth Löwenstein
Jg. 1922
deportiert 1942
Auschwitz
ermordet
Stolperstein für Ruth Löwenstein (* 09.05.1922 in Lippstadt). Sie wurde 1942 nach Theresienstadt deportiert und 1944 im KZ Auschwitz ermordet.
Hagen, Stolperstein Löwenstein Emma Hier wohnte
Emma Löwenstein
geb. Stern
Jg. 1894
deportiert 1942
Auschwitz
ermordet
Stolperstein für Emma Friederieke Löwenstein geb. Stern (* 22.01.1894 in Lippstadt). Ehefrau von Otto Löwenstein.
Hagen, Stolperstein Wissner Hier wohnte
Johann Wißner
Jg. 1897
Im Widerstand / KPD
verhaftet 1934
1936 Buchenwald
entlassen April 1939
verhaftet 9.2.1945
Gefängnis Dortmund-Hörde
ermordet April 1945
Rombergpark/Dortmund
Elberfelder Straße 68, Hagen-Mitte
Erioll world.svg
7. Dez. 2018
Widerstandskämpfer Johann Wißner
Stolperstein für den Widerstandskämpfer (KPD) Johann Wißner (* 28.12.1897; † April 1945). Johann Wißner wurde 1934 zu einer Haftstrafe von 2½ Jahren verurteilt, weil er unter anderem illegale Flugblätter verteilt hatte. Nach Verbüßung der Haft wurde er ins KZ Buchenwald verschleppt und erst im April 1939 entlassen. Ab März 1944 traf er sich mit zwei weiteren Hitler-Gegner um Pläne für die Zukunft nach dem Krieg zu schmieden. Sie wurden verraten und kurz vor Ende des Krieges Ostern 1945 im Dortmunder Rombergpark an einem Bombentrichter erschossen.
Hagen, Stolperstein Cohen Hermann Hier wohnte
Dr. Hermann Cohen
Jg. 1881
deportiert 1942
ermordet in
Auschwitz
Prentzelstraße 5, Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Cohen
9. Dez. 2009 Stolperstein für Dr. jur. Hermann Cohen (* 09.09.1881 in Lüdenscheid; † 30.09.1942). Er wohnte in der Prentzelstraße 5, war Rechtsanwalt und führte als Sozius in der Bahnhofstraße 11 zusammen mit Justizrat und Notar Adolf Nassau († 1937) eine renommierte Anwaltskanzlei. Am Boykotttag am 1. April 1933 verwüsteten SA- und SS-Männer ihre Kanzlei. Nach dem Novemberpogrom 1938 wurde er bis zum 23.11.1938 im KZ Sachsenhausen inhaftiert. Am 7.12.1938 emigrierte Hermann Cohen nach Holland. Von dort wurde er am 10.8.1942 ab dem Sammellager Westerbork deportiert und anschließend im KZ Auschwitz ermordet.

Dr. Robert Cohen, Prentzelstraße 5, war 1933 nach Frankreich ausgewandert. Adolf Nassau war von 1908 bis zu seinem Tode 1937 Vorsitzender der jüdischen Kultusgemeinde Hagen.

Hagen, Stolperstein Cohen Else Hier wohnte
Else Cohen
Jg. 1885
deportiert 1942
ermordet in
Auschwitz
Stolperstein für Else Cohen (1885–1942).
Hagen, Stolperstein Cohen Walter Hier wohnte
Walter Cohen
Jg. 1912
deportiert 1942
ermordet in
Auschwitz
Stolperstein für Walter Cohen (* 24.11.1912 in Hagen; † 16.08.1942), deportiert 1942 von Holland aus.
Hagen, Stolperstein Gumprich Jenny Hier wohnte
Jenny Gumprich
geb. Levy
Jg. 1882
deportiert 1942
Richtung Osten
ermordet
Voerderstraße 58a, Hagen-Haspe
Erioll world.svg
Stolpersteine Gumprich, Hagen-Haspe, Voerder Straße 58

Stolpersteine Gumprich
6. Dez. 2011 Stolperstein für Jenny Gumprich geb. Levy (* 09.09.1882 in Hohenlimburg). Die Familie Gumprich lebte in Haspe vom Viehhandel und besaß ein Zweifamilienhaus mit Stallungen und großer Weide. Die Söhne Heinz und Helmut Gumprich wanderten 1934 nach Palästina aus, Kurt folgte 1936, Werner 1938 und Ehemann David 1939. Im Frühjahr 1939 versuchten die übrigen Familienmitglieder auf einer Mittelmeer-Rundreise (ab Bremen) mit dem Schiff „Belgrad“ wochenlang in jedem Hafen Asyl zu bekommen – vergeblich. Später abgeschoben und wieder zurück in Deutschland wurden sie von den Nazis 1942 nach Polen verschleppt und im Ghetto Zamość ermordet. Das Haus der Familie wurde bis 1952 von der Stadt verwaltet, dann verkauften es die Nachkommen.[7]
Hagen, Stolperstein Gumprich Erich Hier wohnte
Erich Gumprich
Jg. 1910
deportiert 1942
Richtung Osten
ermordet
Stolperstein für den Viehhändler Erich Gumprich (11.07.1910–1942). Ältester Sohn von Jenny und David Gumprich († 15.09.1957 in Hagen).
Hagen, Stolperstein Gumprich Herbert Hier wohnte
Herbert Gumprich
Jg. 1911
deportiert 1942
Richtung Osten
ermordet
Stolperstein für Herbert Gumprich (24.09.1911–1942). Sohn von Jenny und David Gumprich.
Hagen, Stolperstein Gumprich Martha Hier wohnte
Martha Gumprich
geb. Gustreich
Jg. 1911
deportiert 1942
Richtung Osten
ermordet
Stolperstein für Martha Gumprich geb. Gutreich (24.08.1911–1942). Ehefrau von Erich Gumprich.
Hagen, Stolperstein Gumprich Waltraud Hier wohnte
Waltraut Gumprich
Jg. 1937
deportiert 1942
Richtung Osten
ermordet
Stolperstein für Waltraut Gumprich (31.07.1937–1942). Tochter von Martha und Erich Gumprich.
Hagen, Stolperstein Heilbronn Max Hier wohnte
Max Heilbronn
Jg.1886
deportiert 1942
ermordet in
Auschwitz
Kölner Straße 20, Hagen-Haspe
Erioll world.svg
Stolpersteine Heilbronn/Sieben, Hagen-Haspe, Kölner Straße 20, Wikinger Reisen

Hagen, Stolpersteine Heilbronn-Sieben
6. Dez. 2011 Stolperstein für den Kaufmann Max Heilbronn (06.04.1886–29.01.1943). Er betrieb in Haspe ein Manufakturwarengeschäft (Strumpfhaus und Weisswaren) in der Kölner Straße 20. Nach dem Novemberpogrom 1938 wurde es als letztes jüdisches Geschäft in Haspe geschlossen. Max Heilbronn war Vereinsmitglied und zeitweise Sprecher der jüdischen RjF-Sportgruppe/Schild Hagen.

Schon 1846 werden die Vorfahren der Familie Heilbronn in Hagen mit den beiden Metzger Abraham und Simon Heilbron erwähnt.

Hagen, Stolperstein Heilbronn Johanna Hier wohnte
Johanna Heilbronn
geb. Stern
Jg.1899
deportiert 1942
ermordet in
Auschwitz
Stolperstein für Johanna Heilbronn geb. Stern (26.01.1899–29.01.1943). Ehefrau von Max Heilbronn.
Hagen, Stolperstein Sieben Anna Hier arbeitete
Anna Sieben
Alter unbekannt
deportiert 1942
ermordet in
Auschwitz
Stolperstein für Anna Sieben (Alter unbekannt). Anna wurde zusammen mit der Familie Heilbronn, in deren Geschäft sie arbeitete, deportiert und ermordet.
Hagen, Stolperstein Heilbronn Helga Hier wohnte
Helga Heilbronn
geb. Jam
Jg.1932
deportiert 1942
ermordet in
Auschwitz
Stolperstein für Helga Heilbronn (22.01.1932–29.01.1943). Tochter von Max und Johanna Heilbronn.
Hagen, Stolperstein Kadden Elfriede Hier wohnte
Elfriede Kadden
Jg.1892
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 2.7.1944
Bergischer Ring 10, Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Kadden
23. Jan. 2013 Stolperstein für Elfriede Kadden (* 10.04.1892 in Hagen; † 02.07.1944). Sie war Sprachlehrerin in der jüdischen Schule und wohnte in der Gartenstraße 2a.
Hagen, Stolperstein Kadden Siegmund Hier wohnte
Siegmund Kadden
Jg.1884
deportiert 1942
ermordet in
Majdanek
Stolperstein für den Kaufmann Siegmund Kadden (* 06.06.1884 in Annen/Hörde). Familie Kadden besaß ein Lebensmittelgeschäft mit Kaffeegroßrösterei in der Mittelstraße 3. Ihr Geschäft wurde arisiert und von der Firma Altemühle übernommen.

Ernst Kadden wanderte 1934 nach Südafrika aus, Hilda Kadden folgte ihm 1937. Albert und Frieda Kadden, Marienstraße 13, folgten ihm 1935 und Ilse Kadden, Gartenstraße 2, folgte ihm 1937 nach Südafrika.

Hagen, Stolperstein Kadden Paula Hier wohnte
Paula Kadden
geb. Silberberg
Jg.1893
deportiert 1942
ermordet im
besetzten Polen
Stolperstein für Paula Kadden geb. Silberberg (* 13.09.1893 in Ergste). Ehefrau von Siegmund Kadden. Sie wurde in das besetzte Polen deportiert und dort an einem unbekannten Ort ermordet.
Hagen, Stolperstein Kadden Rita Hier wohnte
Rita Kadden
Jg.1922
deportiert 1942
ermordet im
besetzten Polen
Stolperstein für Rita Kadden (* 26.03.1922). Tochter von Siegmund und Paula Kadden. Sie wurde in das besetzte Polen deportiert und an einem unbekannten Ort ermordet.
Hagen, Stolperstein Kadden Hans Siegbert Hier wohnte
Hans Siegbert
Kadden

Jg.1924
deportiert 1942
ermordet in
Zamosc
Stolperstein für Hans Siegbert Kadden (* 18.03.1924). Sohn von Siegmund und Paula Kadden.
Hagen, Stolperstein Janowski Max Hier wohnte
Max Janowski
Jg.1890
deportiert 1943
ermordet in
Auschwitz
Mittelstraße 3, Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Janowski
7. Sep. 2006 Stolperstein für den Kaufmann Max Mendel Janowski (* 13.01.1890 in Łódź). Er besaß in der Mittelstraße 3 ein Herrenkonfektionsgeschäft. Die Tochter Margot Janowski konnte 1939 nach England entkommen und 1950 nach Israel auswandern.

Simon und Sophie Janowski, Elberfelder Straße 30, wanderten 1938 nach Palästina aus.

Hagen, Stolperstein Janowski Maria Hier wohnte
Maria Janowski
geb. Wolkowitz
Jg.1889
deportiert 1943
ermordet in
Auschwitz
Stolperstein für Maria Janowski geb. Wolkowitz (* 1889). Ehefrau von Max Janowski.
Hagen, Stolperstein Janowski Sophie Hier wohnte
Sophie Janowski
Jg. 1916
deportiert 1943
ermordet in
Auschwitz
Stolperstein für Sophie Janowski (* 1916). Tochter von Max und Maria Janowski. Ihre Schwester Margot konnte 1939 nach England entkommen und 1950 nach Israel auswandern.
Hagen, Stolperstein Miner Jacob Hier wohnte
Jacob Miner
Jg.1891
deportiert
Richtung Polen
???
Mittelstraße 1, Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Miner
7. Sep. 2006 Stolperstein für den Kaufmann Jacob Min(n)er (* 05.04.1891 in Jarosław). Familie Minner betrieb eine Textilgroßhandlung in der Hochstraße 65. Jacob, seine Frau Minna und Tochter Regina wurden am 28.10.1938 nach Polen abgeschoben und dort an einem unbekannten Ort ermordet.
Hagen, Stolperstein Miner Minna Hier wohnte
Minna Miner
geb. Schweber
Jg.1896
deportiert
Richtung Polen
???
Stolperstein für Minna Mindel Min(n)er geb. Schweber (* 14.08.1896 in Pruchnik). Ehefrau von Jacob Minner. Der Sohn von Minna Minner aus erster Ehe, Joachim Max Schneck (* 02.05.1920) konnte 1935 durch einen Onkel nach Palästina auswandern. Er nahm dort den hebräisierten Namen Mordechai Sharon an.
Hagen, Stolperstein Miner Regina Hier wohnte
Regina Miner
Jg. 1926
deportiert
Richtung Polen
???
Stolperstein für Regina Min(n)er (* 09.07.1926 in Hagen). Tochter von Jacob und Minna Minner.
Hagen, Stolperstein Lücke Julius Hier erschossen
von SA
Julius Lücke
Jg.1899
28. Mai 1931
Mittelstraße 6, Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Lücke, Ernst, Wagner
7. Sep. 2006
Stolperstein Lücke beschädigt
Stolperstein für den Widerstandskämpfer Julius Lücke (06.11.1899–28.05.1931).

Am 28. Mai 1931 schossen SA-Leute, die an einer NSDAP-Veranstaltung in der Hagener Stadthalle teilgenommen hatten und in Formation durch die Mittelstraße marschierten, in eine Ansammlung protestierender Nazigegner und Passanten. Hubert Ernst, Julius Lücke und Emil Wagner starben, zwanzig weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt.

Hagen, Stolperstein Ernst Hubert Hubert Ernst
Jg.1910
1. Juni 1931
Stolperstein für den Widerstandskämpfer Hubert Ernst (* 1910 –01.06.1931).
Hagen, Stolperstein Wagner Emil Emil Wagner
Jg.1913
28. Mai 1931
Stolperstein für den Widerstandskämpfer Emil Wagner (* 1913–28.05.1931).
Hermann Vogelsang
Jg.1867
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet
3. Apr. 2008 Hohenlimburg, Lohmannstraße 6 (früher Mittelstraße 6), Wohnhaus der Familie Vogelsang Fachwerkhaus in Hohenlimburg, Lohmannstraße 6. Früher Mittelstraße 6 und bis in die 1930er Jahre Metzgerei und Wohnhaus der jüdischen Familie Vogelsang. Metzgermeister Herz Heinz Vogelsang (27.10.1867–25.06.1943), interniert bis 28.11.1938 im KZ Sachsenhausen, danach mit seiner Ehefrau Paula im sogenannten Judenhaus in Hagen, Potthofstraße 16 zwangseinquartiert. Beide wurden am 29.07.1942 nach Theresienstadt deportiert.
Paula Vogelsang
Jg. 1872
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet
Paula Vogelsang geb. Meyberg (19.01.1872–30.03.1943). Ehefrau von Hermann Vogelsang.

Beide Stolpersteine nicht mehr vorhanden.

Hagen, Stolperstein Landau Leopold Hier wohnte
Leopold Landau
Jg.1858
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 12.11.1942
Stresemannstraße 17, Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Landau
23. Jan. 2013 Stolperstein für Leopold Levy Landau (* 11.12.1858 in Aldenhoven; † 12.11.1942). Sohn Kurt Landau, Zahnarzt in Priorei, konnte 1938 über Brüssel nach England entkommen. Tochter Martha überlebte als Bürokraft in einer Marburger Kaserne.[8]
Hagen, Stolperstein Landau Käthe Hier wohnte
Käthe Landau
geb. Wolf
Jg.1866
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 12.11.1942
Stolperstein für Käthe (Käthchen) Landau geb. Wolf (* 09.02.1866 in Bad Langenschwalbach; † 14.10.1942). Ehefrau von Leopold Landau.
Hagen, Stolperstein Landau Ida Hier wohnte
Ida Landau
Jg.1896
deportiert 1942
Theresienstadt
1944 Auschwitz
ermordet
Stolperstein für Ida Landau (* 14.10.1896 in Aldenhoven). Tochter von Leopold und Käthe Landau. Ermordet im KZ Bergen-Belsen.
Hagen, Stolperstein Loewenstein Levi Hier wohnte
Levi Loewenstein
Jg.1879
deportiert 1942
Richtung Osten
???
Alleestraße 33, Hagen-Altenhagen
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Loewenstein
23. Jan. 2013 Stolperstein für Levi Loewenstein (* 15.10.1879 in Niederntudorf). Familie Loewenstein betrieb eine Altmetallhandlung. Tochter Grete war Schönheitspflegerin. Grete und ihr Bruder Hans Loewenstein entkamen 1938 bzw. 1939 in die USA. Während des Novemberpogroms 1938 mussten die erwachsenen Söhne der Familie Loewenstein die Zerstörung ihres Eigentums unter Aufsicht und Schlägen der SA-Männer selbst besorgen. Möbel und Gegenstände in der Wohnung und dem Büro aus dem Fenster werfen, und zuletzt alles Zerstörte zusammengekehrt in den Hinterhof bringen. Die Firma Loewenstein & Co. wurde Zwangsversteigert.[9]
Hagen, Stolperstein Loewenstein Henriette Hier wohnte
Henriette Loewenstein
geb. Oppenheimer
Jg.1873
deportiert 1942
Zamosc
ermordet
Stolperstein für Henriette Loewenstein geb. Oppenheimer (* 25.09.1873 in Essen). Ehefrau von Levi Loewenstein. Tochter Grete und Sohn Hans Loewenstein entkamen 1938 bzw. 1939 in die USA.
Hagen, Stolperstein Markus Max Hier wohnte
Max Markus
Jg.1902
deportiert 1942
Auschwitz
???
Rathausstraße 5 gegenüber Nr. 16 (ehem. Heidenstraße 5), Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Markus
Stolperstein für Max Markus (* 05.02.1902). Im Frühjahr 1939 versuchte das Ehepaar Markus auf einer Mittelmeer-Rundreise (ab Bremen) mit dem Schiff „Belgrad“ wochenlang in jedem Hafen Asyl zu bekommen – vergeblich. Später abgeschoben und wieder zurück in Deutschland wurden beide von den Nazis 1942 deportiert und wahrscheinlich im Ghetto Zamość ermordet. Zwischenzeitlich war Max Markus nach Monaco emigriert.
Hagen, Stolperstein Markus Berta Hier wohnte
Berta Markus
geb. Beitcher
Jg.1901
deportiert
Auschwitz
???
Stolperstein für Berta Baila Markus geb. Beitscher (* 04.05.1901 in Zglobien). Ehefrau von Max Markus, wahrscheinlich im Ghetto Zamość ermordet.
Hagen, Stolperstein Isaac Johann Hier wohnte
Johann Isaak
Jg.1890
ausgewiesen
Auschwitz
???
Rathausstraße 25, Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Rathausstraße 25
Stolperstein für den Kaufmann Johann Isaac (* 1890). Die Familie Isaac besaß einen Verkauf von Metzgereibedarfsartikeln in der Elberfelder Straße 86. Das Geschäft wurde arisiert und von der Darmhandlung Heinrich Keuter übernommen. Johann und seine Familienangehörigen wurden am 28.04.1942 nach Polen ausgewiesen und dort an einem unbekannten Ort ermordet.
Hagen, Stolperstein Isaac Lise Hier wohnte
Lise Isaak
geb. Biermann
Jg.1887
ausgewiesen
Auschwitz
???
Stolperstein für Elisabeth Lise Johanna Isaac geb. Biermann (* 06.07.1887 in Iserlohn).
Hagen, Stolperstein Isaac Emil Hier wohnte
Emil Isaak
Jg.1878
ausgewiesen
Auschwitz
???
Stolperstein für den Kaufmann Emil Isaac (* 23.05.1878 in Hagen).
Hagen, Stolperstein Sonnenberg Jenny Hier wohnte
Jenny Sonnenberg
Jg.1889
ausgewiesen
Auschwitz
???
Stolperstein für Jenny Sonnenberg (* 21.02.1889 in Wolfenbüttel). Sie wohnte in der Augustastraße 99. Sie wurde nach Polen ausgewiesen und dort an einem unbekannten Ort ermordet.
Hagen, Stolperstein Grünberg Berta Hier wohnte
Berta Grünberg
geb. Friedländer
Jg.1867
deportiert 1942
Theresienstadt
???
Stolperstein für Berta Grün(e)berg geb. Friedländer (* 10.06.1867 in Brilon; † 30.09.1942). Familie Grüneberg wohnte in der Stresemannstraße 18. Josef Grüneberg konnte 1939 in die USA auswandern. Berta wurde am 29.07.1942 nach Theresienstadt deportiert und kam von dort am 23.09.1942 in das Vernichtungslager Treblinka.
Hagen, Stolperstein Grünberg Käthe Hier wohnte
Käthe Grünberg
geb. Loewenstein
Jg.1908
deportiert 1942
Zamosc
???
Stolperstein für Käthe Grün(e)berg geb. Löwenstein (* 12.07.1908). Käthe wurde am 30.04.1942 nach Zamość deportiert und dort wahrscheinlich ermordet.
Hagen, Stolperstein Grünberg Walter Hier wohnte
Walter Grünberg
Jg.1931
deportiert 1942
Zamosc
???
Stolperstein für Walter Grün(e)berg (* 1931). Walter wurde 1942 nach Zamość deportiert und dort wahrscheinlich ermordet.
Hagen, Stolperstein Marx Klara Hier wohnte
Klara Marx
geb. Rosenberg
Jg.1872
deportiert 1942
ermordet 1944
Auschwitz
Stresemannstraße 18, Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Marx
23. Jan. 2013 Stolperstein für Klara Marx geb. Rosenberg (* 20.05.1872 in Lübbecke).
Hagen, Stolperstein Marks Walter Hier wohnte
Walter Marx
Jg.1905
'Schutzhaft' 1938
Dachau
deportiert 1941
Lodz/Litzmannstadt
ermordet in
Chelmno/Kulmhof
Stolperstein für Walter Ernst Ludwig Marx (04.02.1905–08.05.1942). Schutzhaft 1938 im KZ Dachau. Deportiert 1941 nach Łódź und in Chelmno ermordet.
Hagen, Stolperstein Mayerhof Juda Hier wohnte
Juda Mayerhof
Jg.1880
Polenaktion 1938
ermordet im
besetzten Polen
Hugo-Preuß-Straße 2
(ehem. Göringstraße 2), Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Mayerhof
23. Jan. 2013 Stolperstein für den Händler Juda Mayerhof(f) (* 24.04.1880 in Dabrowa). Er betrieb Handel mit Säcken und Lumpen in der Göringstraße 2. Tochter Fanny Mayerhoff konnte 1938 in die USA auswandern. Juda und seine Frau Dorothea wurden am 28. September 1938 nach Polen abgeschoben und dort später an einem unbekannten Ort ermordet.
Hagen, Stolperstein Mayerhof Dorothea Hier wohnte
Dorothea Mayerhof
geb. Grossband
Jg.1882
Polenaktion 1938
ermordet im
besetzten Polen
Stolperstein für Dorothea Devora Mayerhof(f) geb. Grossband (* 10.07.1882 in Żabno). Ehefrau von Juda Mayerhoff.
Hagen, Stolperstein Meyer Philipp Hier wohnte
Philipp Meyer
Jg.1858
deportiert 1943
Theresienstadt
ermordet 16.10.1943
Dömbergstraße 34
(Pelmkestraße 51), Hagen-Wehringhausen
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Mayerhof
29. Aug. 2017 Stolperstein für Philipp Meyer (31.08.1858–16.10.1943). Geboren in Westpreußen. Sein Wohnhaus an der Ecke Dömberg-/Pelmkestraße wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.
Hagen, Stolperstein Meyer Mabel Hier wohnte
Mabel Meyer
geb. Wittkowski
Jg.1870
deportiert 1943
Theresienstadt
1944 Auschwitz
ermordet
Stolperstein für Mabel Meyer geb. Wittkowski (09.06.1870–15.05.1944). Geboren in Australien. Ehefrau von Philipp Meyer.
Hagen, Stolperstein Rimpel Rosa Hier wohnte
Rosa Rimpel
geb. Stern
Jg.1878
deportiert 1942
Zamosc
ermordet
Stresemannstraße 11
(ehem. General-Litzmannstr.11), Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Rimpel
23. Jan. 2013 Stolperstein für Rosa Rimpel geb. Stern (* 14.08.1878 in Rymanów). Familie Rimpel betrieb eine Manufakturwaren-Großhandlung in der General-Litzmannstraße 11. Im Frühjahr 1939 versuchte die Familie auf einer Mittelmeer-Rundreise (ab Bremen) mit dem Schiff „Belgrad“ wochenlang in jedem Hafen Asyl zu bekommen – vergeblich. Später abgeschoben und wieder zurück in Deutschland wurden alle von den Nazis am 28.04.1942 deportiert und im Ghetto Zamość ermordet.
Hagen, Stolperstein Rimpel Moritz Hier wohnte
Moritz Rimpel
Jg.1906
'Schutzhaft' 1938
Dachau
deportiert 1942
Zamosc
ermordet
Stolperstein für Moritz Rimpel junior (08.09.1906–1942).
Hagen, Stolperstein Rimpel Frieda Hier wohnte
Frieda Rimpel
geb. Tanne
Jg.1911
deportiert 1942
Zamosc
ermordet
Stolperstein für Frieda Rimpel geb. Tanne (31.12.1911–1942).
Hagen, Stolperstein Rimpel Hanna Ruth Hier wohnte
Hanna Ruth Rimpel
Jg.1931
deportiert 1942
Zamosc
ermordet
Stolperstein für Hanna Ruth Rimpel (18.11.1931–1942).
Hagen, Stolperstein Rimpel Sami Hier wohnte
Sami Rimpel
Jg.1939
deportiert 1942
Zamosc
ermordet
Stolperstein für Sami Rimpel (27.11.1939–1942).
Hagen, Stolperstein Rosenthal Albert Hier wohnte
Albert Rosenthal
Jg. 1879
deportiert 1943
ermordet in
Auschwitz
Tillmannsstraße 9, Hagen-Haspe
Erioll world.svg
Stolpersteine Rosenthal, Hagen-Haspe, Tillmannstraße 9

Hagen, Stolpersteine Rosenthal
6. Dez. 2011 Stolperstein für den Kaufmann Albert Rosenthal (* 23.04.1879 in Annen/Hörde). Albert hatte im Ersten Weltkrieg (Eisernes Kreuz) gekämpft; er war Inhaber der Gebr. Rosenthal Geschäfte in Haspe an der Kölner Straße 5 (Herrenmoden) und Voerder Straße 1-3 (Putzgeschäft, Teppichabteilung, Manufakturwaren Damen- und Hutabteilung). Die Töchter Margot (* 1912) und Lore Rosenthal (* 31.05.1908) konnten 1939 nach England entkommen. Das Textilgeschäft Gebr. Rosenthal wurde arisiert und von der Firma Ginsberg übernommen. Inhaftiert war Albert bis 28.11.1938 im KZ Sachsenhausen. Am 02.03.1943 wurden Albert und seine Frau Selma deportiert und im KZ Auschwitz ermordet.[10]
Hagen, Stolperstein Rosenthal Selma Hier wohnte
Selma Rosenthal
geb. Kaufmann
Jg. 1880
deportiert 1943
ermordet in
Auschwitz
Stolperstein für Selma Regina Rosenthal geb. Kaufmann (* 01.03.1880 in Moers). Ehefrau von Albert Rosenthal.
Hohenlimburg, Stolperstein Schlesinger Henriette Hier wohnte
Henriette
Schlesinger

geb. Rosenberg
Jg. 1883
deportiert
ermordet in
Zamosc
Schillerstraße 6, Hagen-Eckesey
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Schlesinger
3. Apr. 2008
Verlegt in Hagen-Eckesey, Schillerstraße 6. Richtig: Hohenlimburg, Schillerstraße 6 (heute Preinstraße 6).
Stolperstein für Jettchen Henriette Schlesinger geb. Rosenberg (* 29.04.1883 in Hohenlimburg). Henriette Schlesinger wurde am 28. April 1942 von dem Platz vor der Hohenlimburger Synagoge aus deportiert und im Ghetto Zamość ermordet.
Hohenlimburg, Stolperstein Schlesinger Ruth Hier wohnte
Ruth Schlesinger
Jg. 1917
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 1943
Stolperstein für Ruth Schlesinger (* 24.01.1917). Sie wohnte bei ihrer Mutter in Hohenlimburg, Schillerstraße 6, und verzog 1935 nach Bonn und wurde von dort aus 1942 nach Sobibor deportiert und ermordet. Versehentlich wurde ihr Stolperstein und der ihrer Mutter Henriette Schlesinger in Hagen-Eckesey, Schillerstraße 6 verlegt.
Hagen, Stolperstein Mayberg Mathilde Hier wohnte
Mathilde Mayberg
geb. Sternheim
Jg. 1869
deportiert 1942
ermordet in
Zamosc
Potthofstraße 16 vor der Synagoge, Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Stolpersteine vor der Synagoge in Hagen

Hagen, Potthofstraße 16, Stolpersteine vor der Synagoge
29. Dez. 2015 Stolperstein für Mathilde Mayberg geb. Sternheim (1869–1943).

Die Familien Mayberg, Sternheim und Oppenheimer waren in dem sogenannten Judenhaus in der Potthofstraße 16 zwangseinquartiert (Gemeindehaus der Jüdischen Gemeinde).

Hagen, Stolperstein Mayberg Else Hier wohnte
Else Mayberg
Jg. 1900
deportiert 1942
Zamosk
ermordet
Stolperstein für Else Mayberg (* 09.05.1900). Tochter von Mathilde Mayberg.
Hagen, Stolperstein Sternheim Wilhelm Hier wohnte
Wilhelm Sternheim
Jg. 1878
deportiert 1942
Theresienstadt
1044 Auschwitz
ermordet
Stolperstein für den Kaufmann Wilhelm Sternheim (* 03.02.1878 in Ergste; † 15.05.1944). Er betrieb ein Geschäft für Manufakturwaren und Konfektion in der Hindenburgstraße 33.
Hagen, Stolperstein Sternheim Selma Hier wohnte
Selma Sternheim
geb. Stern
Jg. 1877
deportiert 1942
Theresienstadt
1044 Auschwitz
ermordet
Stolperstein für Selma Sternheim geb. Stern (* 27.05.1877 in Hörde; † 15.05.1944). Ehefrau von Wilhelm Sternheim.
Hagen, Stolperstein Rosenbaum Elfriede Hier wohnte
Elfriede Rosenbaum
geb. Wolff
Jg. 1867
deportiert 1942
Theresienstadt
ermordet 28.1.1944
Stolperstein für die Witwe Elfriede Rosenbaum geb. Wolff (* 31.03.1867 in Soest; † 28.01.1944). Sie wohnte in Wehringhausen, Uhlandstraße 5.
Hagen, Stolperstein Oppenheimer Johanna Hier wohnte
Johanna Oppenheimer
geb. Cohen
Jg. 1899
deportiert 1942
Zamosc
ermordet
Stolperstein für Johanna Oppenheimer geb. Cohen (* 24.11.1899 in Dortmund).
Hagen, Stolperstein Oppenheimer Ruth Hier wohnte
Ruth Oppenheimer
Jg. 1932
deportiert 1942
Zamosc
ermordet
Stolperstein für Ruth Oppenheimer (* 21.08.1932). Tochter von Johanna Oppenheimer.
Hagen, Stolperstein Teitler Isidor Izak Hier wohnte
Isidor Izak Teitler
Jg.1888
Polenaktion 1938
Bentschen
ermordet im
besetzten Polen
Hindenburgstraße 1, Hagen-Mitte
Erioll world.svg
Hagen, Stolpersteine Teitler
23. Jan. 2013
Stolpersteine vor Wohnhaus Hindenburgstraße 5.
Stolperstein für den Kaufmann Isidor Izak (Isaak) Teitler (* 22.12.1888 in Stanisławów). Familie Teitler besaß eine Kurzwarenhandlung in der Hindenburgstraße 33. Die Familie wurde 1938 in das besetzte Polen verbracht und dort an einem unbekannten Ort ermordet.
Hagen, Stolperstein Teitler Regina Hier wohnte
Regina Teitler
geb. Werner
Jg.1894
Polenaktion 1938
Bentschen
ermordet im
besetzten Polen
Stolperstein für Regina Teitler geb. Werner (* 17.12.1894 in Jasło). Ehefrau von Isidor Isaak Teitler.
Hagen, Stolperstein Teitler Betty Hier wohnte
Betty Teitler
Jg.1923
Polenaktion 1938
Bentschen
ermordet im
besetzten Polen
Stolperstein für Betty Teitler (* 01.08.1923). Tochter von Isidor Isaak und Regina Teitler.
Hohenlimburg, Stolperstein Mosbach Hier wohnte
Louis Mosbach
Jg.1874
deportiert 1942
ermordet in
Riga
Freiheitstraße 28
Hohenlimburg
Erioll world.svg
Ehemaliges Wohn- und Geschäftshaus von Louis Mosbach, Hohenlimburg, Freiheitstraße 28
23. Jan. 2013
Stolperstein vor Lohmannstraße 1 Ecke Freiheitstraße.
Stolperstein für den Kaufmann Louis Ludwig Mosbach (* 04.11.1874 in Hohenlimburg). Der Witwer Louis Mosbach verzog 1937 nach Hannover und wurde von dort aus 1941 nach Riga deportiert und im dortigen Ghetto ermordet. Sohn Erwin (08.02.1907–1993) überlebte den Riga-Transport.

Der Bruder von Louis, der Witwer Wilhelm Mosbach (11.06.1879–20.12.1936) besaß ein Modegeschäft, hatte im Ersten Weltkrieg gedient (Eisernes Kreuz), war SPD-Stadtverordneter zwischen 1924 und 1933 und aktiv im Hohenlimburger Bauverein tätig. Er erlebte als Folge der antijüdischen Maßnahmen einen rapiden wirtschaftlichen und persönlichen Niedergang und starb frühzeitig und verbittert 1936. Tochter Herta Mosbach (31.08.1909–1990) wanderte 1939 nach England aus. Die Eltern der Brüder Louis und Wilhelm waren Isaak Mosbach (1845–1903) und Amalie geb. Rosendahl (1840–1912). Die Limburger Vorfahren der Familie, die Anstreicher und Glaser Daniel Moses, Herz Moses und Isaac Moses, nahmen 1846 den Familienname Mosbach an.

Hohenlimburg, Stolperstein Schönebaum Hier wohnte
Emilie Schönebaum
geb. Mond
Jg.1888
deportiert 1942
ermordet in
Zamosc
Herrenstraße 14
Hohenlimburg
Erioll world.svg
Ehemaliges Kaufhaus Schönebaum, Hohenlimburg, Herrenstraße 14
3. Apr. 2008 Stolperstein für Emilie (Emmy) Schönebaum geb. Mond (22.07.1888–1942). Emmy Schönebaum gehörte die Firma Louis Schönebaum, Kaufhaus für Manufaktur- und Modewaren. Nach dem frühen Tod ihres Mannes (1919) war später Hugo Loewenstein Inhaber des Geschäfts. Erster Boykott des Modegeschäfts war am 1. April 1933. Mitte der 1930er Jahre wohnte Emmy Schönebaum in der Elberfelder Straße in Hagen. 1938 wurde die eingetragene Firma L. Schönebaum vom Amt zwangsgelöscht. Tochter Lotte (1913–2007) verließ Hohenlimburg schon 1931 und wanderte mit ihrem Verlobten Perez Chaim 1935 nach Palästina aus. Im Jahre 1938 besuchte Emmy Schönebaum sie dort, kehrte aber zurück und wurde 1942 von ihrem Elternhaus in Werl aus deportiert und ermordet. Einen Einblick in die damalige Situation vermitteln zahlreiche überlieferte Briefe der Emmy Schönebaum an die nach Palästina ausgewanderte Tochter.[11]
Hohenlimburg, Stolperstein Levy Abraham Hier wohnte
Abraham Levy
Jg. 1854
deportiert 1942
ermordet in
Theresienstadt
Grünrockstraße 19
(früher Goethestraße 17)
Hohenlimburg
Erioll world.svg
Stolpersteine Levy, Hohenlimburg, Grünrockstraße 19

Stolpersteine Levy, Hohenlimburg, Grünrockstraße 19
3. Apr. 2008 Stolperstein für Abraham Levy (13.09.1854–01.08.1942). Der Witwer Abraham Levy war von Beruf Händler und später Anstreichermeister gewesen, die bei ihm wohnende Tochter Erna Levy betrieb in der Goethestraße 13 eine Damenschneiderei. Sie wurde am 28. April 1942 von dem Platz vor der Hohenlimburger Synagoge aus deportiert und im Ghetto Zamość ermordet. Eine weitere Tochter, Jenny (* 09.09.1882), verheiratet mit David Gumprich aus Haspe, wurde auch ein Opfer der Nazis und ermordet. Während des Novemberpogroms 1938 wurde im Haus Goethestraße 17 im unteren Teil alles zerstört und der hochbetagte Abraham Levy die Treppe hinuntergestoßen. Später kam er nach Unna in ein Altersheim und wurde, obwohl gelähmt und krank, von dort 1942 nach Theresienstadt deportiert und ermordet. Sein Vater war der 1846 erwähnte Gerber Levi Heymann. Später vertauschte dieser die Namen und nannte sich Heymann Levi.
Hohenlimburg, Stolperstein Levy Erna Hier wohnte
Erna Levy
Jg. 1887
deportiert 1942
ermordet in
Zamosc
Stolperstein für Erna Levy (* 12.09.1887). Sie wohnte bei ihrem Vater Abraham Levy und betrieb in der Goethestraße 13 eine Damenschneiderei. Sie wurde am 28. April 1942 von dem Platz vor der Hohenlimburger Synagoge aus deportiert und im Ghetto Zamość ermordet.
Hohenlimburg, Stolperstein Loewenstein, Paul Hier wohnte
Paul Loewenstein
Jg. 1887
deportiert 1942
ermordet in
Zamosc
Freiheitstraße 27
Hohenlimburg
Erioll world.svg
Stolpersteine Loewenstein (Metzgerei), Hohenlimburg, Freiheitstraße 27

Hohenlimburg, Stolpersteine Loewenstein (1)
3. Apr. 2008 Stolperstein für den Metzgermeister Paul Dudu Loewenstein (* 15.07.1887 in Hohenlimburg). Erster Boykott seiner Metzgerei am 1. April 1933. Nach dem Novemberpogrom 1938 war er bis zum 16. Dezember 1938 im KZ Sachsenhausen inhaftiert. Danach im sog. Judenhaus (heute Jahnstraße 44) mit seiner Ehefrau Else zwangseinquartiert. Sie wurden am 28. April 1942 von dem Platz vor der Hohenlimburger Synagoge aus deportiert und im Ghetto Zamość ermordet.

Das Eigentum der Familie wurde dem Hohenlimburger Heimatmuseum übereignet oder versteigert.

Hohenlimburg, Stolperstein Loewenstein Else Hier wohnte
Else Loewenstein
geb. Mayer
Jg. 1887
deportiert 1942
ermordet in
Zamosc
Stolperstein für Else Loewenstein geb. Mayer (* 03.07.1887 in Minden). Ehefrau von Metzgermeister Paul Dudu Loewenstein. Sie wurden am 28. April 1942 von dem Platz vor der Hohenlimburger Synagoge aus deportiert und im Ghetto Zamość ermordet.

Ihre Töchter Ilse (* 15.03.1915) und Gerda (* 12.08.1917) konnten 1939 nach England fliehen. Sohn Max (* 27.12.1922) entkommt 1940 auf der „Patria“ nach Palästina.

Hohenlimburg, Stolperstein Loewenstein, Hugo Hier wohnte
Hugo Loewenstein
Jg. 1888
deportiert 1942
ermordet in
Zamosc
In den Höfen 10
Hohenlimburg
Erioll world.svg
Hohenlimburg, Stolpersteine Loewenstein und Meyberg. Deportation von dem Platz vor der Synagoge.

Hohenlimburg, Stolpersteine Loewenstein (2)
3. Apr. 2008 Stolperstein für den Kaufmann Hugo Loewenstein (* 01.01.1889 in Hohenlimburg). Er war Inhaber des Kaufhauses Schönebaum in der Herrenstraße 14 und wohnte mit seiner Familie in Elsey, In den Höfen 10. Erster Boykott seines Modegeschäfts am 1. April 1933. Nach dem Novemberpogrom 1938 war Hugo bis zum 7. Dezember 1938 im KZ Sachsenhausen inhaftiert. Die Familie musste Geschäft und Wohnung aufgeben und wurde im sog. Judenhaus (heute Jahnstraße 44) mit den Familien seiner Brüder Otto und Paul Loewenstein zwangseinquartiert. Hugo und Otto Loewenstein nebst Max, dem Sohn von Paul Loewenstein, mussten in dieser Zeit in einem Tiefbau-Unternehmen (Zwangs-)Schwerstarbeit verrichten. Hugo, Berta, Georg und Anneliese (Anneken) Loewenstein (* 28.12.1922) wurden am 28. April 1942 von dem Platz vor der Hohenlimburger Synagoge aus deportiert und im Ghetto Zamość und KZ Majdanek ermordet. Das Eigentum der Familie wurde dem Hohenlimburger Heimatmuseum übereignet oder versteigert.

Die Vorfahren der Familie Loewenstein lebten bereits im 18. Jahrhundert in Hohenlimburg.

Hohenlimburg, Stolperstein Loewenstein Berta Hier wohnte
Berta Loewenstein
geb. Mond
Jg. 1890
deportiert 1942
ermordet in
Zamosc
Stolperstein für Berta Loewenstein geb. Mond (* 21.09.1890 in Werl). Ehefrau von Hugo Loewenstein. Mutter von Georg und Anneliese Loewenstein.

Werner Loewenstein (* 1922) verzog 1937 nach Obernigk, wanderte später von dort nach England aus und nahm den Namen Peter Langton an.

Hohenlimburg, Stolperstein Loewenstein Georg Hier wohnte
Georg Loewenstein
Jg. 1928
deportiert 1942
ermordet in
Zamosc
Stolperstein für Georg Loewenstein (* 21.06.1928). Sohn von Hugo und Berta Loewenstein.
Hohenlimburg, Stolperstein Meyberg Moritz Hier wohnte
Moritz Meyberg
Jg. 1879
deportiert 1942
ermordet in
Zamosc
Stennertstraße 16
(ehem. Straße der SA)
Hohenlimburg
Erioll world.svg
Ehemaliges Wohnhaus Meyberg, Hohenlimburg, Stennertstraße 16

Hohenlimburg, Stolpersteine Meyberg
3. Apr. 2008 Stolperstein für den Viehhändler Moritz Meyberg (* 28.03.1879 in Hohenlimburg). Während des Demolationszuges 1938 (Novemberpogrom) durch Hohenlimburg[12] wurde auch Familie Meyberg „besucht“ und alles greifbare demoliert oder zerstört. Die Familie wurde am 28. April 1942 von dem Platz vor der Hohenlimburger Synagoge aus deportiert und im Ghetto Zamość ermordet. Das Eigentum der Familie wurde dem Hohenlimburger Heimatmuseum übereignet oder versteigert.

Die seit Generationen in Hohenlimburg lebende Familie Meyberg wird 1821 mit dem Metzger Abraham Meyer erwähnt, der später den Familiennamen Meyberg annahm. Die Vorfahren der Familie Meyberg lebten bereits im 18. Jahrhundert in Hohenlimburg.

Hohenlimburg, Stolperstein Meyberg Lina Hier wohnte
Lina Meyberg
geb. Ransenberg
Jg. 1883
deportiert 1942
ermordet in
Zamosc
Stolperstein für Lina Meyberg geb. Ransenberg (* 04.09.1883 in Meschede). Ehefrau von Moritz Meyberg.
Hohenlimburg, Stolperstein Meyber Paul Hier wohnte
Paul Meyberg
Jg. 1895
deportiert 1942
ermordet in
Zamosc
Stolperstein für Paul Meyberg (* 09.08.1895). Er war Metzger in der Metzgerei Adolf Meyberg, Bürgerplatz 3.
Hohenlimburg, Stolperstein Meyberg Kurt Hier wohnte
Kurt Meyberg
Jg. 1910
deportiert 1942
ermordet in
Zamosc
Stolperstein für den Kraftfahrer Kurt Meyberg (* 01.09.1910). Internierung bis 20.01.1939 im KZ Sachsenhausen. Deportiert am 30.04.1942 ab Dortmund.
Hohenlimburg, Stolperstein Stern Julius Hier wohnte
Julius Stern
Jg. 1886
deportiert 1942
Minsk
ermordet in
Mali Trostinec
Wesselbachstraße 4
Hohenlimburg
Erioll world.svg
Ehemaliges Wohnhaus Stern-Weil, Hohenlimburg, Wesselbachstraße 4 (u. li.)

Hohenlimburg, Stolpersteine Stern-Weil
3. Apr. 2008 Stolperstein für Julius Stern (* 02.02.1886 in Hohenlimburg). Die seit Generationen in Hohenlimburg lebende Familie Stern wird 1821 mit dem Pferdehändler Isaac Meyer erwähnt, der später den Familiennamen Stern annahm. 1846 werden in Hohenlimburg vier Namen Stern geführt, drei als Handelsmann. Um 1884 erwarb der Althändler Julius Stern senior das Fachwerkhaus Wesselbachstraße 4. Sein Erbe Julius Stern junior wohnte mit Familie ab 1930 in dem Haus. Seit 1935 auch die ledige Jenny Weil, Schwester von Auguste Stern. Als Einziger der Familie überlebte Rolf Stern, er flüchtete 1938 als 15-Jähriger mit einem Kindertransport aus Deutschland in die USA. Die anderen Familienmitglieder zogen 1938 nach Meckenheim und wurden von dort aus 1942 nach Minsk deportiert und im KZ Maly Trostinec ermordet. Das Eigentum der Familie wurde dem Heimatmuseum übereignet oder versteigert.
Hohenlimburg, Stolperstein Stern Auguste Hier wohnte
Auguste Stern
geb. Weil
Jg. 1887
deportiert 1942
Minsk
ermordet in
Mali Trostinec
Stolperstein für Auguste Stern geb. Weil (* 14.06.1887 in Rexingen). Ehefrau von Julius Stern.
Hohenlimburg, Stolperstein Weil Jenny Hier wohnte
Jenny Weil
Jg. 1892
deportiert 1942
ermordet in
Sobibor
Stolperstein für Jenny Weil (* 14.08.1892 in Rexingen). Sie und drei ihrer Familienmitglieder zogen 1938 nach Meckenheim und wurden von dort aus 1942 deportiert und Jenny Weil im KZ Sobibor ermordet.
Hohenlimburg, Stolperstein Stern Rolf Hier wohnte
Rolf Stern
Jg. 1923
Kindertransport 1938
USA
Stolperstein für Rolf Stern (* 07.02.1923). Sohn von Julius ud Auguste Stern. Als Einziger seiner Familie überlebte Rolf Stern, er flüchtete 1938 als 15-Jähriger mit einem Kindertransport aus Deutschland in die USA.
Hohenlimburg, Stolperstein Stern Margot Hier wohnte
Margot Stern
Jg. 1927
deportiert 1942
Minsk
ermordet in
Mali Trostinec
Stolperstein für Margot Stern (15.01.1927–1942). Tochter von Julius und Auguste Stern.
Hier wohnte
Eduard Eisig Kleinmann
Jg. 1880
Haldener Straße 207, Hagen
Erioll world.svg
23. Jan. 2013 Eduard und Amalie Kleinmann wurden am 28.10.1938 nach Polen ausgewiesen und dort später an einem unbekannten Ort ermordet.
Hier wohnte
Amalie Kleinmann
Jg. 1872
Hohenlimburg, Stolperstein Pieper Henriette Hier wohnte
Henriette Pieper
Jg. 1877
deportiert 1944
ermordet in
Theresienstadt
Schillerstraße 1, Hohenlimburg
Erioll world.svg
Stolperstein Henriette Pieper, Hohenlimburg, Preinstraße 1 (früher Schillerstraße 1)
3. Apr. 2008
Heute Preinstraße 1. Weitere Adresse: Bergstraße 32.
Stolperstein für Henriette Jettchen Pieper geb. Stern (* 01.04.1877 in Hohenlimburg; † 19.01.1944). Sie wurde 1944 nach Theresienstadt deportiert und dort im Ghetto am 19.01.1944 ermordet.
Stolperstein Nicola Sinesi, Hagen-Eckesey, Droste-Hülshoff-Straße 27 Im Schmiedag-Lager
interniert
Nicola Sinesi
Jg. 1905
Italien
deportiert 1943
„Militärinternierter“
Zwangsarbeit
Schutzraumverbot
Tot bei Luftangriff
2.12.1944
Droste-Hülshoff-Straße 27, Hagen-Eckesey
Erioll world.svg
7. Dez. 2018 Stolperstein für Nicola Sinesi (* 1905–02.12.1944). Sinesi war ein italienischer Soldat im Zweiten Weltkrieg und geriet, nachdem sich Italien im September 1943 aus dem Bündnis mit dem NS-Reich gelöst und einen Waffenstillstand mit den Alliierten geschlossen hatte, in deutsche Gefangenschaft. Er wurde nach Hagen deportiert und zur Arbeit bei der Firma Schmiedag in Eckesey gezwungen. Nicola Sinesi trug nur noch ein zerlumptes Hemd. Und er durfte, als die Briten am 2. Dezember 1944 einen Luftangriff auf Hagen flogen, keinen Bunker aufsuchen. Das war den Zwangsarbeitern verboten, sie galten im Dritten Reich als Untermenschen. Sinesi starb, zusammen mit 53 seiner Landesleute, im Bombenhagel.[13]
Hier wohnte
Albert Koppel
Jg. 1881
deportiert 1943
ermordet in
Auschwitz
Lenneuferstraße 37, Hohenlimburg
Erioll world.svg
Ehemalige Metzgerei und Wohnhaus Koppel, Hohenlimburg, Lenneufer Straße 39
3. Apr. 2008 Der Metzger Albert Koppel (05.03.1881–1943), dessen Metzgerei und Haus im November 1938 zerstört worden war, wurde bis 07.12.1938 im KZ Sachsenhausen interniert. 1941 wurde er von Nachbarn wegen „langjähriger Rassenschande“ denunziert. Zeugenaussagen belegten 1949, dass die frei erfundenen Anschuldigungen in der Absicht erhoben wurden, Koppels Existenz zu vernichten. Albert Koppel wurde im Februar 1942 zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt, aus dem Zuchthaus 1943 deportiert und in Auschwitz umgebracht. Das Eigentum der Familie wurde dem Heimatmuseum übereignet oder versteigert.

Verlegter Stolperstein nicht mehr vorhanden.

Hier wohnte
Paul Koppel
Jg. 1887
ermordet in
Auschwitz
Der Verteter Paul Koppel (25.11.1887–1943) war 1933 Mitglied der SPD und des sozialdemokratischen „Reichsbanners“. Weitere Adresse: Hohenlimburg, Syburgweg 18. Umzug 1937 nach Hagen, Springe 4. Deportiert am 14. Mai 1943. Stolperstein nicht vorhanden.

Erstmals wurde die jüdische Familie Koppel in Hohenlimburg 1819 mit Abraham und Simon Koppel erwähnt.


Hier wohnte
Julius Nierstenhöfer
Jg. 1886
Im Widerstand / SPD
verhaftet 1936
4 Jahre Zuchthaus
verhaftet 9.2.1945
ermordet April 1945
Rombergpark/Dortmund
Oegerstraße 79, Hohenlimburg
Erioll world.svg
29. Aug. 2017
Mahnmal Bittermark, Gedenktafel für Julius Nierstenhöfer
Julius Nierstenhöfer (* 29.03.1886; † April 1945) war Sozialdemokrat und kandidierte bei der Stadtverordnetenwahl im März 1933 auf der Liste der Hohenlimburger SPD. Wegen Tätigkeit in einer kommunistischen Widerstandsgruppe wurde er 1936 zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach seiner Entlassung schloss er sich als Hitler-Gegner wieder einer Widerstandsgruppe an. Die Gruppe wurde am 09.02.1945 denunziert und verhaftet. Anschließend in der Osterwoche 1945 im Dortmunder Rombergpark an einem Bombertrichter erschossen.

Verlegter Stolperstein nicht mehr vorhanden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stolpersteine in Hagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rundgang zur Stadtgeschichte Hagen 1931–1945, Jugendring Hagen eV – mit einem Beitrag über August Drefsen
  2. www.rvkonline.de – Bericht über den Kriegsverweigerer Eduard Dunker, pdf
  3. 089wehringhausen.de – Bericht über das Hausmädchen Ilse Mitze
  4. 089wehringhausen.de – Bericht über den Sinti Julius Weiß
  5. tv58.wordpress.com – Ehrengrabschild für jüdischen Kinderarzrt Dr. Julius Stargardter eingeweiht
  6. Hermann Zabel (Hg.): Mit Schimpf und Schande aus der Stadt, die ihnen Heimat war, Beiträge zur Geschichte der jüdischen Gemeinde Hagen, Padligur Verlag, Hagen 1994, S. 176, 200, 244
  7. Hermann Zabel (Hg.): Mit Schimpf und Schande aus der Stadt, die ihnen Heimat war, Beiträge zur Geschichte der jüdischen Gemeinde Hagen, Padligur Verlag, Hagen 1994, S. 176, 249, 307-315
  8. Hermann Zabel (Hg.): Mit Schimpf und Schande aus der Stadt, die ihnen Heimat war, Beiträge zur Geschichte der jüdischen Gemeinde Hagen, Padligur Verlag, Hagen 1994, S. 176, 243, 251
  9. Hermann Zabel (Hg.): Mit Schimpf und Schande aus der Stadt, die ihnen Heimat war, Beiträge zur Geschichte der jüdischen Gemeinde Hagen, Padligur Verlag, Hagen 1994, S. 124-126, 176
  10. Hermann Zabel (Hg.): Mit Schimpf und Schande aus der Stadt, die ihnen Heimat war, Beiträge zur Geschichte der jüdischen Gemeinde Hagen, Padligur Verlag, Hagen 1994, S. 177, 316-323
  11. Hermann Zabel (Hg.): Hohenlimburg unterm Hakenkreuz, Beiträge zur Geschichte einer Kleinstadt im Dritten Reich, Hagener Geschichtsverein, Klartext Verlag, Essen 1998, S. 360–362
  12. Tatort Hohenlimburg – Das Pogrom 1938 und die Zerstörung der jüdischen Gemeinde, pdf
  13. Doppelwacholder.de – Bericht über den italienischen Zwangsarbeiter Nicola Sinesi