Liste der Stolpersteine in Krefeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stolpersteinverlegung am 8. Mai 2017 (Nordwall 80)
Stolpersteine für die Familie Zanders nach dem Ausladen aus dem Fahrzeug am 2. Februar 2018 am Preußenring 13 in Krefeld
Stolpersteine für die Familie Zanders kurz vor dem Verlegen am 2. Februar 2018 am Preußenring 13 in Krefeld
Hier sieht man die Stolpersteine der Familie Zanders bereits einzementiert an der endgültigen Position.
So sieht die Verlegestelle der Stolpersteine für die Familie Zanders nun endgültig aus (Foto vom 17. März 2018).

Die Stolpersteine in Krefeld sind Teil eines europaweiten Projekts des Künstlers Gunter Demnig. Die Stolpersteine sind Mahnmale, die an das Schicksal der Menschen erinnern sollen, die in Krefeld gewohnt und von den Nationalsozialisten deportiert und unter anderem in Konzentrationslagern und Vernichtungslagern ermordet wurden. Stolpersteine haben eine aus Messing bestehende Oberfläche von 96 × 96 mm und werden meist vor dem jeweils letzten frei gewählten Wohnhaus des auf dem Stolperstein Genannten niveaugleich in den Gehweg einzementiert.

In Krefeld begann die Verlegung im Dezember 2006. Dem voraus ging ein zähes Ringen auf kommunaler Ebene. Unter anderem äußerte die jüdische Gemeinde Krefeld Bedenken gegenüber dem Projekt, da sie die Würde der Opfer als gefährdet ansah, weil man „auf ihnen herumtrampeln“ würde. Nachdem sich der Stadtrat Anfang November 2005 ebenfalls gegen die Aktion Stolpersteine ausgesprochen hatte, führten Schüler der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule eine Unterschriftenaktion für ein Bürgerbegehren durch und sammelten etwa 14.000 Unterschriften. Ein großes Echo der regionalen und auch überregionalen Presse war die Folge. Noch vor dem Start des eigentlichen Bürgerbegehrens einigten sich die Vertreter auf einen Kompromiss, sodass das Projekt starten konnte.[1] Ende 2008 waren 41 Stolpersteine in Krefeld verlegt[2]; zuletzt kamen am 7. Oktober 2020 (der ursprünglich angedachte Verlegungstermin am 19. März 2020 fiel den Einschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie zum Opfer) weitere 18 Steine und am 17. Juni 2021 erneut 19 Steine hinzu, sodass deren Anzahl in Krefeld mittlerweile auf 193 Stück angewachsen ist. Alle wurden im Auftrag vom Bildhauer Michael Friedrichs-Friedlaender in Berlin hergestellt und von Gunter Demnig installiert.

Deportationen aus dem ganzen Regierungsbezirk Düsseldorf fanden vom Güterbahnhof Düsseldorf-Derendorf aus statt. Am Abend vor der Abfahrt mussten sich die jüdischen Menschen im Schlachthof an der Rather Straße einfinden, wo sie registriert und mittels Leibesvisitationen ausgeraubt wurden. Am nächsten Tag mussten sie zu den Verladerampen gehen, wo Personenwagen 3. Klasse standen. Die Deportationen starteten in vier Großtransporten mit jeweils ca. 1.000 Menschen: 27. Oktober 1941 ins Ghetto Litzmannstadt (1.003 Menschen); am 10. November 1941 ins Ghetto Minsk (993 Menschen); am 11. Dezember 1941 ins Ghetto Riga (1.007) und am 22. April 1942 ins Ghetto Izbica bei Lublin (1.051).

Weiteres im Artikel Deportation von Juden aus Deutschland.

Friedrich Lewerentz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Lewerentz
Inschrift HIER WOHNTE
FRIEDRICH
LEWERENTZ
JG. 1875
VERHAFTET 22.8.1944
GESTAPOHAFT
KZ SACHSENHAUSEN 1944
TODESMARSCH
TOT 1945
Stolperstein für Friedrich Lewerentz (Hammerschmitdtplatz 1)
Standort Hammerschmidtplatz 1 genauer Verlegeort
Initiator, Stifter bzw. Auftraggeber SPD Krefeld
Finanzierung Spenden
Datum der Erstverlegung 18. Dezember 2006
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Friedrich „Fritz“ Lewerentz, geboren am 3. Juli 1878 in Loddin.

Der Sozialdemokrat Friedrich Lewerentz war bis 1933 Mitglied im Krefelder Stadtrat, er wurde von den Nationalsozialisten nach dem Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944 im Rahmen der Aktion Gewitter am 22. August 1944 verhaftet und in das Gefängnis Anrath gebracht. Später wurde er in das KZ Sachsenhausen verbracht. Im April 1945 starb er auf einem der Todesmärsche von KZ-Häftlingen.[3]

Else Müller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Else Müller
Inschrift HIER WOHNTE
ELSE MÜLLER
GEB. COPPEL
JG. 1894
DEPORTIERT 1944
THERESIENSTADT
BEFREIT
TOT 1.6.1945
Stolperstein für Else Müller (Roßstraße 249)
Standort Roßstraße 249 genauer Verlegeort
Initiator, Stifter bzw. Auftraggeber Schüler und Schülerinnen der Kurt Tucholsky Gesamtschule
Finanzierung Spenden
Datum der Erstverlegung 18. Dezember 2006
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Else Müller geb. Koppel, geboren am 1. Juni 1894 in Krefeld.[4]

Else Müller war Jüdin und mit Fritz Müller, der dem christlichen Glauben angehörte, verheiratet. Im September 1944 wurde Else Müller mit dem letzten Transport aus Krefeld gemeinsam mit ihrer Tochter Ilse in ein Arbeitslager der Organisation Todt, einer nationalsozialistischen Bauorganisation für Militärbauten, verschleppt. Anfang 1945 wurde sie in das KZ Theresienstadt deportiert. Am 8. Mai 1945 erreichte die Rote Armee das KZ. Else Müller kümmerte sich um die Lagerinsassen, die an Typhus erkrankt waren, infizierte sich mit Typhus und starb bald darauf.[5] Ihre Tochter Ilse (geb. 1925) ist wohl eine der letzten Überlebenden der 1944 zur Zwangsarbeit Deportierten. Die Familie Müller wurde in ihrem Haus an der Roßstraße ausgebombt und zog in eine Behelfswohnung an die Uerdinger Parkstraße. Ilse Kassel-Müller wurde am 17. September 1944 mit dem letzten Juden-Transport gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer im sechsten Monat schwangeren Schwester Lore und deren Mann Werner Gabelin deportiert. Während Schwester und Schwager ins KZ Theresienstadt gebracht wurden, landete die damals 19-jährige Ilse mit ihrer Mutter zunächst zur Zwangsarbeit in der NS-Organisation Todt in Zeitz in Sachsen-Anhalt. Fritz Kassel blieb mit dem damals zwei Jahre alten Richard Gabelin in Krefeld zurück.

Im Februar 1945 wurde auch Else Müller ins KZ Theresienstadt deportiert. Sie traf dort neben ihrer Tochter Lore und deren Mann auch ihren Bruder und ihre Stiefmutter. Lore gebar am 21. Dezember 1944 im KZ einen Jungen, Thomas Gabelin. Ilse Kassel: „Das war ein großes Wunder, denn noch eine Woche vorher wurden Mütter mit Kindern von dort in die Gaskammern ins Vernichtungslager Auschwitz geschickt.“

Else Müller wurde in Theresienstadt am 8. Mai 1945 von Truppen der Roten Sowjetarmee befreit. Allerdings hatte die Befreiung zur Folge, dass eine grassierende Typhus-Epidemie sich in der Folge rasch über das Lager hinaus ausbreitete. Man rief zu freiwilligen Helfern auf. Auch Else Müller meldete sich zur Pflege der Schwerkranken. Sie infizierte sich dabei und starb an der tückischen Krankheit. Sie starb an ihrem 51. Geburtstag, dem 1. Juni 1945. Ihr Leichnam wurde verbrannt; sie erhielt ein Urnengrab auf dem Ehrenfriedhof der tschechischen Nation in Theresienstadt. Seit Jahren erinnert ihre Tochter Ilse mit einer Traueranzeige in der Zeitung jeweils am 1. Juni an ihre Mutter.

Ilse Kassel-Müller wurde in Zeitz am 13. April 1945 von derselben US-Einheit befreit, die auch die Tore des KZ Buchenwald geöffnet hatte. Sie brauchte mehrere Wochen, ehe sie sich per Fahrrad, Motorrad und mit Lkw-Mitfahrgelegenheiten wieder in ihre Heimatstadt durchschlagen konnte.

Ihr Vater Fritz Müller wurde nach dem Krieg rehabilitiert und betrieb ein Elektrogeschäft an der Kölner Straße 25. 19 Jahre lang war er als Obermeister für die Elektro-Innung tätig. Ihre Schwester Lore Gabelin und ihr Mann überlebten Theresienstadt. Ilse Müller heiratete 1957 Helmut Kassel, der Beamter bei der Stadtverwaltung war. Im selben Jahr übersiedelte das Paar zum Dahlerdyk, wo Ilse Kassel-Müller noch heute wohnt. Ihr Mann starb 1997.[6]

Paula Billstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paula Billstein
Inschrift HIER WOHNTE
PAULA BILLSTEIN
GEB. ROTHE
JG. 1877
VERHAFTET 1937
KZ MORINGEN
KZ LICHTENBURG
TOT 4.7.1938
Stolperstein für Paula Billstein (Ritterstraße 189)
Standort „Trampelpfad“ an der ehemaligen Fabrik „Im Brahm“, Ritterstraße 189 genauer Verlegeort
Initiator, Stifter bzw. Auftraggeber Die Grünen, Krefeld
Finanzierung Die Grünen
Datum der Erstverlegung 18. Dezember 2006
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Paula Billstein geb. Rothe, geboren am 2. Oktober 1877 in Krefeld.

Paula Rothe war mit dem Arbeiter Wilhelm Billstein verheiratet. Gemeinsam hatten sie zwei Söhne (Aurel und Wilhelm) und eine Tochter (Josefine). Die Familie lebte in einer Genossenschaftswohnung an der Ritterstraße. Von 1924 bis 1933 war Paula Billstein Stadtverordnete für die KPD in Krefeld. Auch ihr Sohn Aurel war für die KPD politisch aktiv und wollte für den Reichstag beziehungsweise den preußischen Landtag kandidieren. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten endete ihre politische Karriere. Sohn Aurel wurde 1933 in das KZ Sonnenburg gebracht und stand nach seiner Entlassung unter weiterer Beobachtung durch die Gestapo. Aurel Billstein war weiter in der KPD aktiv, wurde denunziert und 1934 zu sieben Jahren Zuchthaus verurteilt. Durch einen vertraulichen Brief an ihren Sohn geriet auch Paula Billstein ins Visier der Gestapo und wurde 1937 verhaftet. Paula Billstein wurde am 19. Januar 1938 in das Frauenkonzentrationslager Moringen deportiert und am 21. März 1938 in das Frauenkonzentrationslager Lichtenburg verlegt. In der KZ-Haft erkrankte Paula Billstein schwer. Am 29. Juni 1938 wurde sie wegen „Krankheit“ entlassen und von ihrer Tochter Josefine dort abgeholt. Paula Billstein starb wenige Tage nach ihrer Entlassung am 4. Juli 1938 in Krefeld.

Sohn Aurel leistete noch Kriegsdienst in der Strafdivision 999 und geriet in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Er kehrte 1947 nach Krefeld zurück und engagierte sich wieder in der Kommunalpolitik. 1990 wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Krefeld ernannt. Er starb am 12. Februar 1996 in Krefeld.

Tochter Josefine starb 1945, als Zwangsarbeiter aus der Sowjetunion versuchten ihr ein Akkordeon zu stehlen.[7]

Eugen Frank und Luise Frank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eugen Frank und Luise Frank
Inschrift HIER WOHNTE
EUGEN FRANK
JG. 1884
DEPORTIERT 1942
IZBICA
 ???
HIER WOHNTE
LUISE FRANK
GEB. WALLERSTEIN
JG. 1882
DEPORTIERT 1942
IZBICA
 ???
Stolperstein für Eugen Frank (Friedrichstraße/Ecke St. Anton-Straße) Stolperstein für Luise Frank (Friedrichstraße/Ecke St. Anton-Straße)
Standort Alte Friedrichstraße 11, (heute Friedrichstraße / Ecke St.-Anton-Straße) genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Februar 2007
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Eugen Frank, geboren am 29. Mai 1884 in Wittlich.[8]
  • Luise Frank geb. Wallerstein, geboren am 22. Oktober 1892 in Krefeld.[9]

Der Kaufmann Eugen Frank war mit Luise Wallerstein verheiratet, gemeinsam hatten sie zwei Kinder (Helmut und Suse). Eugen Frank lebte mit seiner Familie in Krefeld und war Vorstandsmitglied der jüdischen Kultusvereinigung. Dort oblag ihm 1940 die Betreuung der Kleiderkammer, der auch andere Orte angeschlossen waren. Er und seine Frau wurden am 22. April 1942 in das Ghetto Izbica deportiert. Dort verliert sich ihre Spur.[10]

Arthur Daniels, Marta Daniels, Kurt Daniels und Hannelore Daniels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arthur Daniels, Marta Daniels, Kurt Daniels und Hannelore Daniels
Inschriften HIER WOHNTE
ARTUR DANIELS
JG. 1881
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET 5.1.1942
HIER WOHNTE
MARTHA DANIELS
GEB. SERVOS
JG. 1887
DEPORTIERT 1941
RIGA
 ???
HIER WOHNTE
KURT DANIELS
JG. 1914
FLUCHT 1939
ENGLAND
ÜBERLEBT
HIER WOHNTE
HANNELORE DANIELS
JG. 1921
DEPORTIERT 1941
RIGA
ÜBERLEBT
Stolperstein für Artur Daniels (Issumer Straße 7) Stolperstein für Martha Daniels (Issumer Straße 7) Stolperstein für Kurt Daniels (Issumer Straße 7) Stolperstein für Hannelore Daniels (Issumer Straße 7)


Stolpersteine Gruppe Issumer Str. 7 Krefeld
Standort Issumer Straße 7 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Februar 2007
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Arthur Daniels, geboren am 16. Januar 1881 in Krefeld-Linn.[11]
  • Marta Daniels geb. Servos, geboren am 9. Oktober 1887 in Krefeld.[12]
  • Kurt Daniels, geboren am 5. Januar 1914 in Krefeld-Linn
  • Hannelore Daniels, geboren am 3. Februar 1921 in Krefeld-Linn.

Arthur Daniels war mit Marta Servos verheiratet und hatte zwei Kinder (Kurt und Hannelore). Die Familie lebte in Krefeld-Linn als Kaufmann und Viehhändler. Nach einer „Schutzhaft“ im Jahr 1938 erfolgte die Vermögensbeschlagnahme und die anschließende Deportation. Aktenkundig ist weiter, dass „In der Nacht vom 27./28.11.1941 sich eine Frau Platen im Luftschutzkeller geäußert habe: Es ist eine Schande, daß der arme Jude Daniels jetzt Linn verlassen muß. Zum Beispiel hat Daniels 10 Kühe, die werden jetzt verkauft und das Geld stecken die da oben in die Tasche.“ Frau Platen geriet daraufhin ebenfalls in Schwierigkeiten.[13]

Arthur und Marta Daniels wurden am 11. Dezember 1941 in das Ghetto Riga deportiert. Arthur Daniels starb am 5. Januar 1942 im Lager Salaspils. Das Schicksal von Marta Daniels ist unbekannt. Sie wurde zum 8. Mai 1945 vom Amtsgericht Krefeld, 1946, für tot erklärt.
Kurt Daniels konnte am 7. Juni 1939 nach Belgien emigrieren und überlebte den Holocaust.
Hannelore Daniels wurde am 11. Dezember 1941 in das Ghetto Riga deportiert und überlebte den Holocaust.

Jakob Daniel, Luise Daniel und Hans Daniel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakob Daniel, Luise Daniel und Hans Daniel
Inschriften HIER WOHNTE
JAKOB DANIEL
JG. 1885
DEPORTIERT 1941
RIGA
 ???
HIER WOHNTE
LUISE DANIEL
JG. 1891
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET 10.1.1945
KZ STUTTHOF
HIER WOHNTE
HANS DANIEL
JG. 1922
DEPORTIERT 1941
RIGA
 ???
Stolperstein für Jakob Daniel (Lindenstraße 9) Stolperstein für Luise Daniel (Lindenstraße 9) Stolperstein für Hans Daniel (Lindenstraße 9)


Stolpersteine Gruppe Lindenstraße 9 Krefeld
Standort Lindenstraße 9 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Februar 2007
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Jakob Daniel, geboren am 29. Oktober 1885 in Krefeld.[14]
  • Luise Daniel geb. Selig, geboren am 25. Juni 1891 in Berghofen.[15]
  • Hans Daniel, geboren am 1. März 1922 in Krefeld.[16]

Der Kaufmann Jakob Daniel war mit Luise Selig verheiratet, gemeinsam hatten sie zwei Kinder (Lore und Hans). Die Familie lebte in Krefeld und betrieb eine Gewürzhandlung. Jakob Daniel wurden 1936 Devisenvergehen zur Last gelegt, es folgte 1938 der Passentzug und nach der Reichspogromnacht vom 17. November 1938 bis 10. Dezember 1938 „Schutzhaft“ im KZ Dachau. Am 11. Dezember 1941 wurden Jakob, Luise und Hans Daniel in das Ghetto Riga deportiert. Das Vermögen der Familie wurde 1941 mit der Deportation beschlagnahmt.[17] Jakob Daniel starb am 1. Mai 1943 im Ghetto Theresienstadt. Luise Daniel wurde am 9. August 1944 in das KZ Stutthof verbracht und starb dort am 10. Januar 1945. Hans Daniels' weiteres Schicksal ist nicht bekannt, er starb vermutlich 1942 im Lager Riga-Salaspils.

Karl Henning[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Henning
Inschrift HIER WOHNTE
KARL HENNING
JG. 1909
VERHAFTET 1937
KZ BUCHENWALD
ERMORDET 27.1.1938
Stolperstein für Karl Henning (Oberbruchstraße 49)
Standort Oberbruchstraße 49 genauer Verlegeort
Initiator, Stifter bzw. Auftraggeber Zeugen Jehovas
Finanzierung Zeugen Jehovas
Datum der Erstverlegung 16. Februar 2007
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Karl Henning, geboren am 2. April 1909 in Kaldenhausen.

Karl Henning verlor schon als Kind seine Mutter. Sein Vater heiratete ein zweites Mal. Die neue Frau, Maria Henning, bekam noch ein eigenes Kind und die beiden wuchsen als Brüder auf. Nach der Schule machte Karl Henning eine Lehre als Schlosser bei den Büttner-Werken, bis er während der Weltwirtschaftskrise wegen Arbeitsmangel entlassen wurde. Er war längere Zeit arbeitslos und auf wechselnde Jobs angewiesen. 1932/1933 begannen er und seine Mutter sich für die Zeugen Jehovas zu interessieren. Sie intensivierten einen Kontakt und bald betrachteten sie sich als ihnen zugehörig. Das fiel nun unglücklicherweise in die Zeit, als die Zeugen Jehovas verboten wurden.

Im Juli 1935 ging Karl Henning auf der Dießemer Straße von Haus zu Haus und erzählte von der Bibel und den Zeugen Jehovas. Dabei wurde er – eventuell auf Grund einer Denunziation – von der Polizei gestellt und durchsucht. Da man nur einen handgeschriebenen Werbezettel bei ihm fand, blieb es anscheinend bei einer Verwarnung. Ein Jahr später – im Juni 1936 – wurde Karl Henning allerdings wegen der Teilnahme an Zusammenkünften der Zeugen Jehovas festgenommen und am 24. August 1936 in einer Verhandlung vor der 2. Großen Strafkammer des Landgerichts Krefeld zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Am 13. Dezember 1936 wurde er aus der Haft entlassen.

Am 20. Juni 1937 beteiligte sich Karl Henning an der Verteilung eines „Offenen Briefes“ der Zeugen Jehovas. Er wurde erneut festgenommen. Aus dem Bericht der Gestapo nach der Aktion: „Trotz der erhaltenen Strafe hat Henning sich nicht zurückgezogen, sondern hat wieder mit seinen Glaubensbrüdern den Verkehr aufgenommen. Man kann bei H. sagen, dass er nach der Verurteilung noch fanatischer geworden ist, als vorher. […] Henning ist ein unverbesserlicher und fanatischer Anhänger und Förderer der illegalen I.B.V. Obschon er schon wegen einer solchen Sache vorbestraft und vorher schon verschiedentlich verwarnt und schon aus der Arbeit entlassen worden ist, betätigt er sich nach wie vor.“

Der neue Prozess fand am 26. August 1937 vor dem Sondergericht in Düsseldorf statt. Diesmal wurde er zu einem Jahr und drei Monaten Gefängnis verurteilt. Nach dem Ende der Strafe im September 1938 wurde er zunächst in das Polizeigefängnis Krefeld überführt. Einem Vernehmungsbeamten erklärte Karl Henning: „Wenn ich jetzt aus der Haft entlassen würde, glaube ich weiterhin an die Bibel, jedoch würde ich nichts unternehmen, was irgendwie zum Schaden eines Mitmenschen sein könnte. Wenn ich nun nach meiner Entlassung Soldat werden würde, so würde ich der Pflicht genügen, würde jedoch nicht im Kriegsfall zur Waffe greifen, weil es in der Bibel steht: „Mein ist die Rache.“ Ich will vergelten, oder meinen nächsten lieben wie dich [mich?] selbst.“

Anlässlich der Entlassung von Karl Henning aus der Vollzugsanstalt Wuppertal-Elberfeld schickte der Anstaltsleiter am 10. August 1938 eine negative Stellungnahme an die Gestapo Düsseldorf. Dies war ein Routinevorgang: „Henning hat sich hier hausordnungsmäßig geführt und zufriedenstellend gearbeitet. Der Gesamteindruck seiner Persönlichkeit ist nicht besonders günstig. Künftiges Wohlverhalten kann nicht mit Sicherheit angenommen werden.“

Dieses Zeugnis wurde von Düsseldorf nach Krefeld geschickt. Krefeld beantragte am 20. September 1938 die Schutzhaft. Der Gefängnisarzt in Wuppertal hatte auf Wunsch bereits die Haft- und Lagerfähigkeit bescheinigt, obwohl Karl Henning an einem Herzklappenfehler litt. Deswegen war er „Nicht geeignet für schwere Arbeiten.“

Ein Gestapo-Sachbearbeiter in Düsseldorf beantragte die Inschutzhaftnahme von Karl Henning beim Gestapa in Berlin. In dem Begleitschreiben an die „Kommandantur des staatlichen Konzentrationslagers Buchenwald bei Weimar“ vom 8. November 1938 wurde die dortige Verwaltung von der Krefelder Gestapo auf den Neuzugang mit der Auflistung seiner bisherigen Strafen eingestimmt. Als Prognose führten die Beamten aus: „Da bei ihm nach seiner Entlassung wieder mit den gleichen Straftaten zu rechnen ist, erscheint eine längere Unterbringung im Lager eine Notwendigkeit, die vielleicht geeignet ist, ihn von seinen staatsfeindlichen Ideen zu heilen“. Lagerkommandant Karl Otto Koch schickte am 27. Dezember 1938, sieben Wochen später, ein Telegramm folgenden Wortlautes an die Gestapo in Düsseldorf: „H. ist am 27.12.38 um P 0.05 Uhr an Lungenoedem verstorben. Falls innerhalb 24 Stunden nicht ein Antrag auf Überführung der Leiche hier eingeht, wird die Leiche in Weimar eingeäschert. Auf einen an die Friedhofsverwaltung in Weimar zu richtenden Antrag können die Angehörigen die Asche an die Verwaltung des Heimatfriedhofes übersenden lassen. Die Sterbeurkunde ist beim Standesamt in Weimar zu beantragen.“ Frau Henning wurde von dem Krefelder Gestapo-Beamten Schommer noch am selben Tag vom Tod ihres Stiefsohnes benachrichtigt. Sie verzichtete auf die Überführung der Asche.[18]

Willi Jans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willi Jans
Inschrift HIER WOHNTE
WILLI JANS
JG. 1919
VERHAFTET 1941
KZ DACHAU
ERMORDET 26.10.1943
Stolperstein für Willi Jans (Prinz-Ferdinand-Straße 5)
Standort Prinz-Ferdinand-Straße 5 (Ecke Frankenring) genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Februar 2007
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Willi Jans, geboren am 12. November 1919.

Der Lebensweg von Willi Jans ist ohne den Familienhintergrund kaum zu verstehen. Willi Jans, geboren am 12. November 1919, war der Sohn der gelernten Textilarbeiterin Magdalena „Lenchen“ Jans geb. Roß und des Fabrikarbeiters Peter Jans. Willi hatte einen älteren Bruder Joseph. Die Eltern waren beide überzeugte KPD-Anhänger. Als der Vater 1928 seinen Arbeitsplatz verlor, eröffnete er einen kleinen Obst- und Gemüseladen. 1933 musste sich Peter Jans zeitweise verstecken, weil eine sogenannte Inschutzhaftnahme zu befürchten war. Natürlich war das nicht gut für das Geschäft und 1935 musste der Laden endgültig aufgegeben werden. Willi war inzwischen aus der Schule gekommen und hatte begonnen, als Textilarbeiter Geld zu verdienen.

Als der Bürgerkrieg in Spanien begann, meldete sich Peter Jans als Kämpfer für die Sache der Republik in einer Internationalen Brigade. Die Lage Magdalena Jans in Deutschland wurde dadurch noch schwieriger. Man drohte ihr, den noch nicht volljährigen Willi in Fürsorgeerziehung zu stecken. Magdalena Jans floh 1937 mit ihren beiden Söhnen über Brüssel und Paris nach Spanien. Damit sich Willi Jans den Internationalen Brigaden anschließen konnte, fälschte er seine Papiere, denn als unter 18-Jährigen hätte man ihn nicht akzeptiert. Willi Jans erhielt eine militärische Ausbildung und nahm an mehreren Schlachten (u. a. an der Ebroschlacht) teil. Der Familie Jans wurde derweil die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt.

Nachdem die Faschisten auch in Spanien gesiegt hatten, mussten die Mitglieder der Internationalen Brigaden das Land verlassen. Die Familie Jans wurde auf verschiedene Internierungslager und Arbeitskommandos in Frankreich (Argelès, Gurs, Bellac) verteilt. Während sich die anderen Familienmitglieder in Frankreich halten konnten und sich dort dem Widerstand zugehörig fühlen, kehrte Willi Jans nach Deutschland zurück, um bei seiner Großmutter zu leben. Da jedoch alle „Rotspanienkämpfer“ routinemäßig verhaftet wurden, erlitt Willi Jans nun auch noch dieses Schicksal. Die Gestapo ließ ihn 1941 in ein Konzentrationslager einweisen „zumindest für die Dauer des Krieges“. Willi Jans starb am 26. Oktober 1943 im KZ Dachau. Er wurde gerade 23 Jahre alt.

Magdalena Jans kehrte übrigens aus Spanien zurück. 1968 trat sie in die DKP ein. 1998 starb die immer noch überzeugte Kommunistin in Venlo im Alter von fast 100 Jahren.[18]

Ruth Alexander, Olga Alexander und Ilse Alexander[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruth Alexander, Olga Alexander und Ilse Alexander
Inschriften HIER WOHNTE
RUTH ALEXANDER
JG. 1925
DEPORTIERT 1942
IZBICA
 ???
HIER WOHNTE
OLGA ALEXANDER
GEB. SIMON
JG. 1897
DEPORTIERT 1942
IZBICA
 ???
HIER WOHNTE
ILSE ALEXANDER
JG. 1927
DEPORTIERT 1942
IZBICA
 ???
Stolperstein für Ruth Alexander (Rheinbabenstraße 106) Stolperstein für Olga Alexander (Rheinbabenstraße 106) Stolperstein für Ilse Alexander (Rheinbabenstraße 106)
Standort Rheinbabenstraße 106 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Februar 2007
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Ruth Alexander, geboren am 28. März 1925 in Xanten.[19]
  • Olga Alexander geb. Simon, geboren am 18. Januar 1897 in Krefeld.[20]
  • Ilse Alexander, geboren am 27. Dezember 1927 in Xanten.[21]

Olga Alexander wurde am 22. April 1942 gemeinsam mit ihren Töchtern Ilse und Ruth in das Ghetto Izbica deportiert. Sie war verheiratet mit Alex Alexander, einem Viehhändler, der am 16. Januar 1941 in Krefeld starb. Bereits in der Nacht vom 10./11. November 1938 drangen 8 Personen in die Wohnung der Familie Alexander in Krefeld-Linn ein und raubten Geld und eine Armbanduhr. Alex Alexander wurde vom 10. bis 23. November 1938 in „Schutzhaft“ genommen.[22]

Paul Prison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Prison
Inschrift HIER WOHNTE
PAUL PRISON
JG. 1912
VERHAFTET 1938
KZ GROSS ROSEN
ERMORDET 1.4.1942
Stolperstein für Paul Prison (Ritterstraße 221)
Standort Ritterstraße 221 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Februar 2007
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Paul Prison, geboren am 24. April 1912 in Süchteln.

Die Familie Prison scheint nicht sesshaft gewesen zu sein (Jenische). Paul Prison besuchte jedenfalls keine Schule. Er blieb Analphabet und arbeitete als Korbflechter. Ein Foto von Paul Prison konnte bislang nicht gefunden werden. Er muss aber ein relativ auffälliges Äußeres gehabt haben, denn bei einer Schlägerei hatte er ein Auge eingebüßt. Unter anderem wegen dieser Schlägerei war Paul Prison der Polizei bekannt.

Den nach 1933 an nationalsozialistischen Normen orientierten Behörden ist er spätestens 1936 aufgefallen, wo er vom Gesundheitsamt untersucht wurde. Der Bericht des Arztes fiel ungünstig aus. Dabei spielte auch die Lebensweise der Familie eine Rolle. Als „nach Zigeunerart umherziehend“ passte sie nicht in das von den Nationalsozialisten vorgegebenen Bild des deutschen Volkes. Der Grund für unangepasstes Verhalten wurde in vorgeblich rassischer Minderwertigkeit gesehen.

Paul Prison wurde in den Krefelder Krankenanstalten nach Maßgabe des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses zwangssterilisiert. Als 1938 die Kriminalpolizei von der Reichsregierung angewiesen wurde, alle im NS-Staat sozial unerwünschten Menschen festzusetzen, wurde auch Paul Prison verhaftet.

Bis zum März 1941 befand er sich im KZ Buchenwald unter der Häftlingskategorie Asozial. Von Weimar aus wurde Paul Prison in das wenig bekannte KZ Groß-Rosen überstellt. Dort kam er 1942 ums Leben. Über die näheren Umstände ist nichts bekannt.[18]

Hans Kreuels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Kreuels
Inschrift HIER WOHNTE
HANS KREUELS
JG. 1930
DEPORTIERT 1943
ERMORDET 3.8.1943
'HEILANSTALT'
AM STEINHOF/WIEN
Stolperstein für Hans Kreuels (Uerdinger Straße 739)
Standort Uerdinger Straße 739 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Februar 2007
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Hans Kreuels, geboren am 18. September 1930.

Hans Kreuels war das jüngste von sieben Geschwistern. Bei seiner Geburt im Jahr 1930 hatte es Komplikationen gegeben. Die Wehen waren zu schwach. Also musste mit einer Geburtszange geholfen werden. Unglücklicherweise wurde das Gehirn des Säuglings dabei verletzt. Der Junge nahm dauerhaften Schaden. Er lernte nie richtig laufen und konnte auch nur wenige Worte sprechen. Nach einer ärztlichen Untersuchung in den städtischen Krankenanstalten im April 1934 beantragte der untersuchende Chefarzt die Aufnahme des Kindes in eine geeignete Anstalt. Im Dezember 1934 wurde Hans K. in die Rheinische Provinzial-Kinderanstalt für seelisch Abnorme in Bonn aufgenommen. Mit dem Vermerk, dass das Kind an Idiotie leide, unruhig sowie unreinlich sei und weiterer Pflege in einer Schwachsinnigen-Pflegeanstalt bedürfe, kam es im Mai 1935 in das St. Josefshaus in Hardt bei Mönchengladbach. Für die Verwandten war es so etwas einfacher Kontakt zu dem Jungen halten. Regelmäßig holten sie ihn zur Weihnachtszeit nach Hause. Offensichtlich fiel es der Familie trotz der Pflegebedürftigkeit des Jungen schwer, ihn wieder in die Anstalt zu geben. Wiederholt bedurfte es der ausdrücklichen Aufforderung durch die Schwester Oberin, dass der Patient zurückgebracht wurde.

Vielleicht ahnte die Mutter, dass sich ihr Jüngster im St.-Josefshaus nicht in Sicherheit befand. Auch die konfessionell gebundenen Heil- und Pflegeanstalten wurden in der NS-Zeit Teil des im Wortsinne mörderischen Gesundheitssystems. Kuriert wurde nicht mehr der einzelne Kranke, sondern ein imaginärer „Volkskörper“. Dessen Gesundheit konnte der Tod von Kranken durchaus dienlich sein, besonders wenn man sie für erblich belastet und unheilbar hielt. Körperlich und geistig Behinderte galten als minderwertig. Schon die Schulkinder lernten, wie teuer die Pflege dieser „Ballastexistenzen“ sei und dass man das Geld doch besser für gesunde, arische Familien ausgeben solle. In der Konsequenz gab es immer weniger Geld für Pflege, selbst an Nahrungsmitteln wurde schließlich gespart.

In der „Euthanasie-Aktion“ zwischen 1940/1941 wurden zehntausende Kranke ermordet. Nach öffentlichen Protesten ging das Regime in späteren Jahren verdeckt zu Werke. Angeblich wegen der Kriegssituation mussten Pflegeanstalten geräumt, die Kranken „in Sicherheit“ gebracht werden. Im Rahmen dieser „Aktion Brandt“ fanden Transporte über weite Strecken so auch von Mönchengladbach nach Wien statt.

Die damalige Kinderklinik Am Spiegelgrund in Wien, damals Teil Nazi-Deutschlands, wurde ein Ort des Verbrechens. Seit 1940 war die Klinik zuständig für die „Betreuung“ behinderter Jugendlicher vorwiegend aus dem annektierten Österreich. 1943 wurden auch kranke Kinder aus Hamburg, Bad Kreuznach und Mönchengladbach nach Wien gebracht. Die Gruppe von 144 kleinen Patienten aus Mönchengladbach, die nach einer zweitägigen Fahrt am 20. Mai 1943 eintraf, stammte aus der Heil- und Pflegeanstalt Josefhaus. Dass es den Kindern auch in Mönchengladbach nicht besonders gut gegangen war, lässt sich aus einem Bericht des Wiener Stadtrates für das Gesundheitswesen Prof. Max Gundel an das Reichsministerium des Inneren schließen. Danach trafen die Kinder bereits in stark verwahrlostem Zustand in Wien ein. Offensichtlich waren sie völlig verdreckt, und das nicht nur wegen der langen Reise.

Zunächst wurde der Krefelder Hans K. in die Wagner von Jaureggsche Heil- und Pflegeanstalt, Pavillon 22 bzw. 18, eingewiesen. Hans K.s zweite Adresse in Wien war ab dem 16. Juli 1943 die Wiener städtische Nervenklinik für Kinder, Pavillon 15, auf demselben Gelände. Dieser Pavillon war eigentlich die Säuglingsabteilung, faktisch war es aber die Sektion, in der die Euthanasiemorde an Kindern und „debilen, bildungsunfähigen Jugendlichen“ vorgenommen wurden. Zwölf Tage nach der Überstellung von Hans K. schickten die Ärzte ein negatives Gutachten über ihren Schützling an den „Reichsausschuss zur wissenschaftlichen Erfassung erb- und anlagebedingter schwerer Leiden“ in Berlin. Der kommissarische Anstaltsleiter Dr. Ernst Illing attestierte, dass eine Besserung der körperlichen und geistigen Leiden „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auszuschließen“ wären.

Dieses Attest war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das Todesurteil für den Patienten. Die weitere „Betreuung“ wurde von Dr. Marianne Türk übernommen. Ob die Ärztin bereits ohne Reaktion des Reichsausschusses – diese trafen in der Regel sechs bis acht Wochen nach dem Posteingang in Berlin ein – daranging, Hans K. langsam mit Luminal zu vergiften, ist nicht nachzuweisen. Tatsache ist, dass sich der Zustand des Patienten rapide verschlechterte, seitdem er in ihrer Obhut war. Am 3. August 1943 teilte Dr. Türk der Familie mit, dass der Zustand ihres Sohnes sich besorgniserregend verschlechtert hatte. Dies entsprach dem üblichen Verfahren.

Am Abend desselben Tages, um 18 Uhr, starb Hans K. Die Untersuchung der Leiche ergab, dass der Junge bei einer Körpergröße von 132 cm ganze 20 kg wog. Als Zusammenfassung des Befundes wurde stomatitis ichorosa – auf Deutsch schrieb die Ärztin Dr. Uiberrak: „jauchige Mundschleimhautentzündung“ – und marasmus universalis – „allgemeine Mangelernährung“ – angegeben. Auch eine eitrige Bronchitis und Veränderungen an der Magenschleimhaut wiesen darauf hin, dass man Hans K. zumindest nicht ausreichend versorgt hatte. Das Hirn wurde entnommen (Gewicht 1170 gr.) und in einer Lösung mit 4 % Formaldehyd eingelegt.

Die Mutter von Hans K., Maria K., forderte von der Klinik eine Erklärung, an welcher Krankheit denn das Kind so schnell gestorben wäre. Das Misstrauen dürfte dadurch verstärkt worden sein, dass man Maria K. noch Ende Juni mitgeteilt hatte, dass sich der Junge in die neue Umgebung gut eingelebt habe. Man teilte ihr mit: „... das Essen mundet ihm anscheinend sehr“. Die Ärztin verwies auf die Grunderkrankung, eine zusätzliche Bronchitis und eine schwere Entzündung der Mundschleimhaut. Die Stellungnahme von Frau Dr. Türk offenbart ihre persönliche Überzeugung: „Für das Kind konnte der Tod nur eine Erlösung bedeuten, da das Leiden unheilbar war.“ So war die Krankheit nur durch den Tod des Patienten zu kurieren.

Das präparierte Gehirn von Hans K. wurde wiederholt für medizinische Untersuchungen in Anspruch genommen. Erst spät entwickelte sich das Bewusstsein, dass die Nutzung der Hirne von Opfern des NS-Krankenmordes nicht mehr dem aktuellen Verständnis medizinischer Ethik entspricht. Eine symbolreiche Bestattung der Präparate fand am 28. April 2002 auf dem Wiener Zentralfriedhof statt.[18]

Josef Dannenberg, Else Dannenberg und Ursula Dannenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Dannenberg, Else Dannenberg und Ursula Dannenberg
Inschriften HIER WOHNTE
JOSEF DANNENBERG
JG. 1894
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
ELSE DANNENBERG
GEB. KANTHAL
JG. 1897
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
URSULA DANNENBERG
JG. 1923
FLUCHT 1939
ENGLAND
ÜBERLEBT
Stolperstein für Josef Dannenberg (St.-Anton-Straße 97) Stolperstein für Else Dannenberg (St.-Anton-Straße 97) Stolperstein für Ursula Dannenberg (St.-Anton-Straße 97)
Standort St.-Anton-Straße 97 (vor Hinterhof) genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 19. November 2008
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:

Josef und Else Dannenberg wurden am 22. April 1942 in das Ghetto Izbica deportiert, dort verliert sich ihre Spur. Tochter Ursula konnte am 26. Mai 1939 nach England emigrieren. Ursula Dannenberg überlebte den Holocaust.

Berta Davids[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berta Davids
Inschrift HIER WOHNTE
BERTA DAVIDS
GEB. WINTER
JG. 1875
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TREBLINKA
ERMORDET 1942
Stolperstein für Berta Davids (Klever Straße 3)
Standort Klever Straße 3 (direkt am Haus) genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 19. November 2008
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Berta Davids geb. Winter, geboren am 7. November 1875 in Hüls bei Krefeld.[25]

Berta Winter heiratete in Hüls den Klempner Josef Davids, der einen Laden für Haushaltsgeräte unterhielt und Vorbeter der jüdischen Gemeinde war. Am 25. Juli 1942 wurde sie in das Ghetto Theresienstadt deportiert und am 26. September 1942 in das Vernichtungslager Treblinka transportiert. Sie wurde zum 8. Mai 1945 für tot erklärt. Der Ehemann Josef Davids starb am 24. April 1939 in Hüls. Sein Grab befindet sich auf dem jüdischen Friedhof in Krefeld-Hüls.[26]

Valentin Davids und Hedwig Davids[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valentin Davids und Hedwig Davids
Inschriften HIER WOHNTE
VALENTIN DAVIDS
JG. 1868
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TOT 2.12.1942
HIER WOHNTE
HEDWIG DAVIDS
GEB. KIEFER
JG. 1876
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TOT 15.5.1943
Stolperstein für Valentin Davids (Kölner Straße 544) Stolperstein für Hedwig Davids (Kölner Straße 544)
Standort Kölner Straße 544 genauer Verlegeort
Initiator, Stifter bzw. Auftraggeber Schüler und Schülerinnen des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums
Finanzierung Spenden
Datum der Erstverlegung 19. November 2008
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Valentin Davids, geboren am 15. August 1868 in Hüls bei Krefeld.[27]
  • Hedwig Davids geb. Rives, geboren am 10. Oktober 1876 in Osterath.[28]

Valentin Davids wurde am 15. August 1868 in Hüls geboren. Sein Vater Gerson war dort als Viehhändler tätig. In den 1890er Jahren ließ sich Valentin Davids in Fischeln ebenfalls als Viehhändler nieder und heiratete die am 10. August 1876 in Osterath geborene Hedwig Kiefer, die auch aus einer Viehhändlerfamilie stammte. Das Ehepaar bekam vier Kinder, den 1898 geborenen Sohn Walter, den 1901 geborenen Sohn Erich, die 1904 geborene Tochter Alice sowie die 1910 geborene Tochter Hilde (Hilde verstarb bereits im Jahre 1914). Nach Aufgabe seines Geschäfts zogen Valentin Davids und seine Frau im Mai 1939 in das Haus Lohstraße 109 in Krefeld. Am 5. Juni 1942 mussten sie dann noch einmal umziehen, in ein sogenanntes Judenhaus, Inrather Str. 22. Von dort aus wurden die beiden am 25. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert. Es ist ein Brief erhalten, mit dem sich Hedwig Daniels vor der Deportation von ihren Kindern verabschiedete mit den Worten: „Wenn Ihr diesen Brief erhaltet, bin ich nicht mehr.“ Valentin Davids starb am 2. Dezember 1942 in Theresienstadt, als letzter Wohnort ist angegeben: „Theresienstadt G116, Zimmer 031“. Seine Ehefrau verstarb ebenfalls in Theresienstadt, am 5. Mai 1943. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld / Ostrowski

Clementine Frank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clementine Frank
Inschrift HIER WOHNTE
CLEMENTINE FRANK
JG. 1859
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TOT 29.12.1942
Stolperstein für Clementine Frank (Breite Straße 5)
Standort Breite Straße 5 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 19. November 2008
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Clementine Frank, geboren am 24. August 1859 in Krefeld.[29]

Clementine Frank kam am 25. August 1859 als jüngste Tochter des Metzgers Jakob Frank und seiner zweiten Ehefrau Henriette geb. Hertz in Krefeld zur Welt. Nach dem Tod der Eltern lebte Clementine Frank mit ihren beiden ebenfalls unverheirateten Schwestern Julie und Johanna (sie starben 1924 bzw. 1933) im elterlichen Haus Breite Straße 5. Einem Beruf ist Clementine wohl nicht nachgegangen. Ab September 1939 wurde das Haus Breite Straße 5 als „Judenhaus“ benutzt. 1941 wurde Clementine Frank enteignet, sie musste das Haus veräußern. Sie selbst zog nun am 18. Juli 1941 in ein weiteres „Judenhaus“, Schlageterallee (Friedrich-Ebert-Str.) 41. Im April 1942 musste die alte Dame noch einmal umziehen, in ein weiteres „Judenhaus“, Südwall 11. Von dort aus wurde sie dann am 25. Juli 1942 deportiert. Über Düsseldorf-Derendorf kam sie in das Lager Theresienstadt. Dort verstarb Clementine Frank am 29. Dezember 1942. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld / Ostrowski

Klara Heymann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klara Heymann
Inschrift HIER WOHNTE
KLARA HEYMANN
GEB. MEYER
JG. 1888
DEPORTIERT 1943
THERESIENSTADT
AUSCHWITZ
ERMORDET 1944
Stolperstein für Klara Heymann (Angerhausenstraße 14)
Standort Angerhausenstraße 14 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 19. November 2008
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Klara Heymann geb. Meyer, geboren am 22. März 1888 in Krefeld.[30]

Klara Heymann entstammt einer jüdischen Metzgerfamilie. Sie heiratete in erster Ehe einen Nicht-Juden, der im Ersten Weltkrieg fiel. Aus dieser Ehe entstammte eine Tochter. Klara Heymann genoss als Kriegerwitwe und Mutter einer „halbjüdischen“ Tochter zunächst einen gewissen Schutz. In zweiter Ehe heiratete sie einen Juden und bekam weitere Kinder. Als ihr Sohn Werner die Stadtgrenzen Krefelds unerlaubt verließ, wurde er sofort verhaftet, was zur Deportation von Mutter und Sohn führte. Klara Heymann wurde am 25. Juni 1943 in das Ghetto Theresienstadt und am 4. Oktober 1944 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Dort starb Klara Heymann. Sohn Werner Heymann überlebte den Holocaust und schrieb später ein Buch über seine Erinnerungen.[31]

Max Hirsch und Johanna Hirsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Hirsch und Johanna Hirsch
Inschriften HIER WOHNTE
MAX HIRSCH
JG. 1873
FLUCHT 1939 HOLLAND
DEPORTIERT
AUSCHWITZ
ERMORDET 22.10.1942
HIER WOHNTE
JOHANNA HIRSCH
GEB. LEVY
JG. 1874
FLUCHT 1939 HOLLAND
DEPORTIERT
AUSCHWITZ
ERMORDET 22.10.1942
Stolperstein für Max Hirsch (Hochstraße 62) Stolperstein für Johanna Hirsch (Hochstraße 62)
Standort Hochstraße 62 (Ecke Marktstraße) genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 19. November 2008
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:

Max Hirsch wurde am 8. Februar 1873 in Rommerskirchen geboren. Sein Vater Moses Hirsch war von Beruf Manufakturwarenhändler und kam 1897 mit seiner Familie, Ehefrau Adelheid geb. Levy sowie fünf Söhnen und zwei Töchtern, nach Krefeld. Die Familie wohnte zunächst im Haus Evertsstraße 36, wo der Sohn Nathan und die Tochter Elise ein Manufakturwarengeschäft eröffneten. Moses und Nathan Hirsch sowie der größere Teil der Familie verließen Krefeld zu Beginn des 20. Jahrhunderts, danach übernahm Max Hirsch die Firmenanteile seines Bruders. Im Jahre 1901 heiratete Max Hirsch die am 8. Dezember 1874 in Breyell geborene Johanna Levy. 1902 kam die Tochter Else zur Welt. Die Familie zog 1914 in das Haus Hochstraße 62. Dort befand sich dann das Manufakturwarengeschäft Hirsch und Co, das mittlerweile um eine Konfektionsabteilung erweitert worden war. Das Manufakturwarengeschäft im Haus Evertsstraße 36 führte Max Hirsch als alleiniger Inhaber noch eine kurze Zeit weiter. 1924 hatte der aus Gelsenkirchen stammende Textilkaufmann Walter Cohen Else Hirsch geheiratet. Eigentlich sollte Walter Cohen auch das Geschäft Hirsch und Co übernehmen, aber er, seine Frau und die zwei Töchter planten ihre Auswanderung. Während des Novemberpogroms wurde das Geschäft so stark verwüstet, dass es weit unter Wert verkauft werden musste. Walter Cohen wurde verhaftet und kam nach Dachau. Nach seiner Entlassung ging die Familie am 13. Januar 1939 über Scheveningen und Rotterdam in die USA. Max Hirsch und seine Frau zogen im Februar 1939 in das Haus Grenzstraße 59, ein „Judenhaus“. Am 21. August 1939 emigrierten sie, wohl mit dem Ziel London, so zumindest ist es auf der Meldekarte eingetragen. Max und Johanna Hirsch mussten aber, wahrscheinlich bedingt durch den Kriegsausbruch, in den Niederlanden bleiben. 1940 stellten sie von Scheveningen aus beim Höheren SS- und Polizeiführer in Den Haag einen Antrag auf Erteilung eines Passes. Im Sommer 1942 wurden Max und Johanna Hirsch jedoch verhaftet und über das Lager Westerbork nach Auschwitz deportiert, wo sie im Oktober 1942 ermordet wurden. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld / Ostrowski

Meta Hirsch und Rudolf Hirsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meta Hirsch und Rudolf Hirsch
Inschriften HIER WOHNTE
META HIRSCH
GEB. SAMSON
JG. 1880
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
AUSCHWITZ
ERMORDET 1944
HIER WOHNTE
RUDOLF HIRSCH
JG. 1907
FLUCHT 1939
PALÄSTINA
ÜBERLEBT
Stolperstein für Meta Hirsch (Wilhelmshofallee 74) Stolperstein für Rudolf Hirsch (Wilhelmshofallee 74)


Stolpersteine Gruppe Wilhelmshofallee 74 Krefeld
Standort Wilhelmshofallee 74 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 19. November 2008
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Meta Hirsch geb. Samson, geboren am 18. Oktober 1880 in Essen.[34]
  • Rudolf Hirsch, geboren am 17. November 1907 in Krefeld.

Meta Hirsch wurde am 21. Juli 1942 in das Ghetto Theresienstadt und von dort aus am 9. Oktober 1944 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Dort verliert sich ihre Spur. Ihr Sohn Rudolf Hirsch betrieb ein kleines Schuhgeschäft, das Schuhhaus Hirsch zunächst am Neumarkt Ecke Hochstraße, später zog das Geschäft um. Als Kommunist und Jude war er früh den Repressalien der Nationalsozialisten ausgesetzt. 1938 emigrierte er nach Palästina. Das Schuhhaus Hirsch wurde zwangsarisiert und von einem Angestellten, der der NSDAP angehörte, übernommen. Auch nach 1945 bekam Rudolf Hirsch sein Geschäft nicht zurück, ihm wurde sogar die Einreise in die Britische Besatzungszone verweigert. Der neue Eigentümer des Schuhgeschäfts Grüterich behauptete vor Gericht, das Schuhhaus sei "übertragen" worden, weil der Inhaber es "heruntergewirtschaftet" habe.

Im Gedenken an Rudolf Hirsch wurde die Hirschgasse zwischen Königstraße und Lohstraße nach Rudolf Hirsch benannt.[35]

Dr. Kurt Hirschfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dr. Kurt Hirschfelder
Inschrift HIER WOHNTE
DR. KURT HIRSCHFELDER
JG. 1878
Stolperstein Dr. Kurt Hirschfelder.jpg
Standort Ostwall 148 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 19. November 2008 / Neuverlegung 29. Oktober 2021
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Dr. Kurt Isidor Hirschfelder, geboren am 11. März 1878 in Rexingen.[36]

Kurt Hirschfelder studierte an den Universitäten in Freiburg, München und Berlin Medizin. 1906 ließ er sich als erster Kinderarzt in Krefeld nieder und richtete dort eine Mütterberatungsstelle ein. Er wohnte und praktizierte im Haus Ostwall 148 und sorgte 1914 für die Eröffnung eines Säuglingsheimes des Krefelder Frauenvereins im Haus Petersstraße 71. Während des Ersten Weltkrieges war er Sanitätsoffizier. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde ihm im April 1933 die Kassenzulassung entzogen und im Dezember 1933 musste er die Leitung des Säuglingsheimes abgeben. Nach der Pogromnacht wurde Dr. Hirschfelder gezwungen, sein Automobil abzugeben und musste in das Haus Hohenzollernstraße 46 umziehen. Im August 1941 zog er in das Haus Westwall 50. Vor seiner Deportation in den Osten setzte Dr. Kurt Hirschfelder seinem Leben am 29. Oktober 1941 ein Ende.[37]

Der ursprünglich am 19. November 2008 verlegte Stolperstein wurde bei Bauarbeiten am Ostwall versehentlich vernichtet. Am 11. Juni 2015 wurde am Ostwall ein neuer Stolperstein im Gedenken an Dr. Kurt Hirschfelder verlegt.[38] Wegen erneuter Bauarbeiten am Ostwall 148 ist der Stolperstein zur Zeit von der NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld (Villa Merländer) eingelagert. (Stand Februar 2018).

Dr. Hugo Kaufmann, Georg Kaufmann und Erna Kaufmann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dr. Hugo Kaufmann, Georg Kaufmann und Erna Kaufmann
Inschriften HIER WOHNTE
DR. HUGO KAUFMANN
JG. 1873
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TOT 17.2.1942
HIER WOHNTE
GEORG KAUFMANN
JG. 1921
FLUCHT 1939
ENGLAND
ÜBERLEBT
HIER WOHNTE
ERNA KAUFMANN
GEB. KOOPMANN
JG. 1882
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
AUSCHWITZ
ERMORDET 1944
Stolperstein für Dr. Hugo Kaufmann (Nordwall 75) Stolperstein für Georg Kaufmann (Nordwall 75) Stolperstein für Erna Kaufmann (Nordwall 75)
Standort Nordwall 75 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 19. November 2008
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Dr. Hugo Kaufmann, geboren am 27. September 1873 in Krefeld.[39]
  • Georg Kaufmann, geboren am 14. Februar 1921 in Düsseldorf.
  • Erna Kaufmann Geb. Koopmann, geboren am 20. August 1882 in Krefeld.[40]

Dr. Hugo Kaufmann wurde am 27. September 1873 in Krefeld als Sohn des Seidenfabrikanten Isaac Kaufmann geboren. Er studierte in Köln und Bonn Jura und ließ sich als Fachanwalt für Staats- und Verwaltungsrecht in Krefeld nieder. Zunächst im Haus Südwall 2 ansässig, zog er im Oktober 1904 in das Haus Nordwall 75, wo sich dann auch seine Kanzlei befand. Im November des Jahres 1904 heiratete Dr. Hugo Kaufmann Erna Koopmann, die Tochter des Krefelder Seidenwarenfabrikanten Emil Koopmann und seiner Frau Gertrud Leon. 1921 wurde das einzige Kind, der Sohn Georg, geboren. Dr. Hugo Kaufmann engagierte sich schon früh in der Bürgerschaft und wurde 1913 Stadtverordneter für die liberale Partei. Er nahm am Ersten Weltkrieg teil und erhielt, noch im Krieg, den Titel „Preußischer Justizrat“. Nach Beginn der NS-Diktatur musste Dr. Hugo Kaufmann wie auch die anderen Juristen jüdischer Herkunft erhebliche Ein- und Beschränkungen seiner Tätigkeit hinnehmen. Ab September 1938 war Juden der Beruf des Rechtsanwalts verschlossen. Jüdische Anwälte durften sich nur noch Rechtskonsulent nennen. Zunehmend engagierte sich Dr. Hugo Kaufmann in der Jüdischen Gemeinde. Nach der Emigration des bisherigen Vorsitzenden der Jüdischen Kultusgemeinde Krefelds, Dr. Kurt Alexander, und des Oberrabbiners Dr. Bluhm im Frühjahr 1939 übernahm er deren Leitung. Georg Kaufmann hatte das Gymnasium am Moltkeplatz bis zu seinem Verweis 1938 besucht. Versuche, eine Ausbildung in einer Weberei oder in der Krefelder Webschule zu beginnen, wurden vereitelt, weil er Jude war. Am 11. Februar 1939 verließ Georg Kaufmann Krefeld und emigrierte zunächst nach England, später nach Australien. Dr. Hugo Kaufmann kümmerte sich um die Geschicke der noch in Krefeld verbliebenen Jüdinnen und Juden, bis er und seine Frau am 22. Juli 1942 mit dem Rest der Gemeinde nach Theresienstadt deportiert wurden. Dort starb er am 17. Februar 1943. Seine Frau Erna wurde noch im Oktober 1944 nach Auschwitz verschleppt, wo sie wahrscheinlich kurz nach der Ankunft ermordet wurde. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Hermann Koppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Koppel
Inschrift HIER WOHNTE
HERMANN KOPPEL
JG. 1856
EINGEWIESEN
'HEILANSTALT' BENDORF-SAYN
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET 1942
Stolperstein für Hermann Koppel (Kölner Straße 25)
Standort Kölner Straße 25 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 19. November 2008
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Hermann Koppel, geboren am 30. November 1856 in Neukirchen-Vluyn.[41]

Der Metzger Hermann Koppel war mit Josefine Voss verheiratet, gemeinsam hatten sie vier Kinder (u. a. Tochter Else Koppel – siehe Else Müller Roßstraße 249). Hermann Koppel heiratete ein zweites Mal. Am 19. Juni 1908 heiratete er Ida Winkler. Hermann Koppel wurde am 1. Dezember 1941 in die Jüdische Heil- und Pflegeanstalt Bendorf-Sayn eingewiesen und von dort aus am 15. Juni 1942 in das Ghetto Izbica deportiert. Seine Ehefrau Ida wurde mit dem sogenannten Altentransport im Juli 1942 in das Ghetto Theresienstadt deportiert.[6]

Sara Koppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sara Koppel
Inschrift HIER WOHNTE
SARA KOPPEL
GEB. FALK
JG. 1859
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
Stolperstein für Sara Koppel (Uerdinger Straße 109)
Standort Uerdinger Straße 109 (vor Freifläche / Parkplatz) genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 19. November 2008
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Sara Klara Koppel geb. Falk, geboren am 16. Mai 1859 in Krefeld.[42]

Sara Klara Koppel wurde am 25. Juli 1942 in das Ghetto Theresienstadt und von dort am 21. September 1942 in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Dort verliert sich ihre Spur... Ihr Sohn Hugo, der eine Firma die Öle und Fette importierte betrieb, wurde nach den Novemberpogromen 1938 verhaftet und im KZ Dachau inhaftiert. Um seine Firma zu „arisieren“ wurde er wieder entlassen. Hugo Koppel und seiner Frau Hilde gelang es mit ihrer Tochter Marion 1939 nach England zu emigrieren. Er arbeitete in Slough als Vertreter für eine Margarinefabrik. Hugo, Hilde und Marion Koppel überlebten den Holocaust.

Wilhelm Rose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Rose
Inschriften HIER WOHNTE
WILHELM ROSE
JG. 1938
DEPORTIERT 1940
AUSCHWITZ
ERMORDET 10.7.1943
Stolperstein für Wilhelm Rose (Glindholzstraße 107)
Standort Glindholzstraße 107 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 19. November 2008 / Neuverlegung 2. Februar 2018
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Wilhelm Rose, geboren am 24. April 1938 in Krefeld.

Wilhelm Rose wurde als „Zigeuner“ verfolgt und am 21. Mai 1943 mit einem Sammeltransport nach Auschwitz deportiert. Wilhelm Rose wurde am 10. Juli 1943 im Vernichtungslager Auschwitz ermordet.
Aufgrund von Bauarbeiten wurde der Stolperstein zwischenzeitlich in Sicherheit gebracht und am 2. Februar 2018 an der ursprünglichen Stelle neu verlegt.

Ingeborg Zander, Karl Zander und Helga Zander[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ingeborg Zander, Karl Zander und Helga Zander
Inschriften HIER WOHNTE
INGEBORG ZANDER
JG. 1923
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
KARL ZANDER
JG. 1883
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
AUSCHWITZ
ERMORDET 1944
HIER WOHNTE
HELGA ZANDER
JG. 1926
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
Stolperstein für Ingeborg Zander (Ostwall 48) Stolperstein für Karl Zander (Ostwall 48) Stolperstein für Helga Zander (Ostwall 48)
Standort Ostwall 48 (Ecke Südwall) genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 19. November 2008
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Karola Ingeborg Carla Inge Zander, geboren am 30. Dezember 1923 in Krefeld.[43]
  • Karl Zander, geboren am 5. April 1883 in Wanlo.[44]
  • Helga Zander, geboren am 20. März 1926 in Krefeld.[45]

Karl Zander wurde am 25. Juli 1942 in das Ghetto Theresienstadt und von dort aus am 6. Oktober 1944 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert, dort verliert sich seine Spur... Seine Töchter Ingeborg und Helga wurden am 22. April 1942 in das Ghetto Izbica deportiert, dort verliert sich auch ihre Spur... Helga und Ingeborg Zander wurden später für tot erklärt.

Willi Conrads[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Conrads
Inschriften HIER WOHNTE
WILLI CONRADS
JG. 1911
EINGEWIESEN 1935
SÜCHTELN-JOHANNISTHAL
'VERLEGT' 1941
HADAMAR
ERMORDET 1941
AKTION T4
Stolperstein für Willi Conrads (Germaniastraße 51)
Standort Germaniastraße 51 (direkt am Hauseingang) genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Dezember 2011
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Wilhelm Conrads, geboren am 9. August 1911.

Wilhelm „Willi“ Conrads wurde 1935 wegen Schizophrenie in die Heil- und Pflegeanstalt Süchteln-Johannistal eingewiesen und von dort aus am 30. Juni 1941 nach Hadamar verlegt. Die Todesanzeige, ohne genaues Todesdatum, erfolgte am 9. Juli 1941. Wilhelm Conrads wurde im Rahmen der Aktion T4 im Juli 1941 ermordet.

Bruno de Beer, Johanna de Beer, Ida de Beer und Rudolf de Beer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruno de Beer, Johanna de Beer, Ida de Beer und Rudolf de Beer
Inschriften HIER WOHNTE
BRUNO DE BEER
JG. 1887
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
JOHANNA DE BEER
GEB. KATZ
JG. 1894
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
IDA DE BEER
JG. 1922
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
RUDOLF DE BEER
JG. 1925
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
Stolperstein für Bruno de Beer (Dießemer Straße 89) Stolperstein für Johanna de Beer (Dießemer Straße 89) Stolperstein für Ida de Beer (Dießemer Straße 89) Stolperstein für Rudolf de Beer (Dießemer Straße 89)
Standort Dießemer Straße 89 (vor dem Eingang/der Einfahrt zum Spielplatz SpieDie) genauer Verlegeort
Initiator, Stifter bzw. Auftraggeber SPD Krefeld-Mitte
Finanzierung Spenden
Datum der Erstverlegung 16. Dezember 2011 / Neuverlegung 2. Februar 2018
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Bruno de Beer, geboren am 20. Mai 1887 in Krefeld.[46]
  • Johanna de Beer geb. Katz, geboren am 11. Oktober 1894 in Vorst.[47]
  • Ida de Beer, geboren am 6. April 1922 in Krefeld.[48]
  • Rudolf Rudi de Beer, geboren am 6. November 1925 in Krefeld.[49]

Auf dem Gelände Dießemer Straße 89 betrieb Bruno de Beer einen Schrotthandel. Verheiratet war er mit Johanna Katz, gemeinsam hatten sie einen Sohn und eine Tochter. Sohn Rudolf ging wohl in die Lehre und Tochter Ida arbeitete in einem Haushalt. Bruno de Beer wurde vom 17. November 1938 bis zum 1. Dezember 1938 im KZ Dachau inhaftiert. Am 22. April 1942 wurde die gesamte Familie in das Ghetto Izbica deportiert. Dort verliert sich ihre Spur. Die Familie de Beer wurde zum 8. Mai 1945 am 12. April 1950 vom Amtsgericht Krefeld für tot erklärt.[50]

Die teilweise stark beschädigten Stolpersteine von 2011 wurden im Rahmen der siebten Stolpersteinverlegung in Krefeld am 2. Februar 2018 komplett entfernt und durch vier neue Steine ersetzt.

Moritz Frank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moritz Frank
Inschrift HIER WOHNTE
MORITZ FRANK
JG. 1880
ZWANGSARBEIT
KREFELD
TOT 22.8.1942
Stolperstein für Moritz Frank (Lewerentzstraße 21)
Standort Lewerentzstraße 21 (Ecke Gerberstraße) genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Dezember 2011
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Moritz Frank, geboren am 9. März 1880 in Krefeld.

Der Kaufmann Moritz Frank war Mitinhaber der Seidenhandlung Hertzmann und Frank an der Neusser Straße. Moritz Frank war mit der nicht-jüdischen Klara Risse verheiratet; gemeinsam bekamen sie noch vor dem Ersten Weltkrieg drei Kinder – Kurt, Herbert und Edith. Im April 1933 kam noch Tochter Ruth dazu. Während des Ersten Weltkrieges war Moritz Frank Soldat und wurde verwundet. Nach den Novemberpogromen 1938 emigrierten seine Söhne Kurt und Herbert und seiner Tochter Edith nach Ost-Afrika. Als Weltkriegsteilnehmer und durch die sogenannte „Mischehe“ blieb Moritz Frank vor einer Deportation geschützt, wurde aber gezwungen von März bis August 1941 in der sogenannten „Judenkolonne“ im Forstwald Zwangsarbeit zu leisten. Krank und geschwächt stirbt Moritz Frank am 22. August 1942 in Krefeld.[51]

Erna Frankenberg und Else Frankenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erna Frankenberg und Else Frankenberg
Inschriften HIER WOHNTE
ERNA FRANKENBERG
JG. 1901
DEPORTIERT 1942
IZBICA
 ???
HIER WOHNTE
ELSE FRANKENBERG
JG. 1903
GEDEMÜTIGT/ENTRECHTET
FLUCHT IN DEN TOD
20.4.1942
Stolperstein für Else Frankenberg (Nordstraße 15) Stolperstein für Erna Frankenberg (Nordstraße 15)
Standort Nordstraße 15 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Dezember 2011
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Erna Frankenberg, geboren am 10. Juli 1901 in Krefeld.[52]
  • Else Frankenberg, geboren am 8. November 1903 in Krefeld.[53]

Else und Erna Frankenberg wurden als Töchter des Klempners und Installateurs Jakob Frankenberg und seiner Frau Sara geb. Kaufmann in Krefeld geboren; Else am 6. November 1903, Erna am 10. Juli 1901. Die älteste Tochter, ihre Schwester Hertha, wurde 1898 geboren. Sie war von Beruf Directrice und ging 1912 nach Dortmund. Der Vater hatte sein Geschäft im Haus Nordstraße 15. Beide Schwestern blieben unverheiratet und wohnten bei ihren Eltern. Jakob Frankenberg starb am 1. Januar 1941, seine Frau kurz danach, am 16. April 1941. Erna Frankenberg wurde am 22. April 1942 nach Izbica deportiert, dort verliert sich ihre Spur. 1948 wurde sie vom Amtsgericht Krefeld für tot erklärt. Else Frankenberg starb am 20. April 1942 in Krefeld. Sie hatte sich vor der Deportation das Leben genommen. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Anna Hermes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna Hermes
Inschrift HIER WOHNTE
ANNA HERMES
JG. 1919
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 5.5.1943
Stolperstein für Anna Hermes (Geldernsche Straße 175)
Standort Geldernsche Straße 175 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Dezember 2011
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Anna Hermes, geboren am 2. Oktober 1919 in Krefeld.[54]

Anna Hermes wurde am 2. Oktober 1919 in Krefeld als eines der vier Kindern von Friedrich Hermes und Johanna geb. Sassen geboren. Friedrich Hermes, von Beruf Maurer, war katholisch, Johanna entstammte einer jüdischen Familie aus Sittard/NL. Alle Kinder wurden jüdisch erzogen, Anna besuchte vom 6. bis zum 14. Lebensjahr die Jüdische Volksschule in Krefeld. 1937 trat sie jedoch aus der jüdischen Religionsgemeinschaft aus. Nach ihrer Schulzeit arbeitete sie als Hilfsarbeiterin in verschiedenen Betrieben, zuletzt bei der Färberei Lawaczeck, Viktoriastraße 67. Im August 1940 wurde Anna Hermes „wegen Nicht-Änderung ihres Vornamens“ vom Amtsgericht Krefeld zu einer Geldstrafe von 30 Reichsmark verurteilt. Am 12. Dezember 1941 verfasste der Kriminaloberassistent Kloppmann eine Meldung, nach der er Anna Hermes zweimal ohne „Judenstern“ auf der Straße gesehen habe; einmal habe sie sich dabei von einem Soldaten verabschiedet. Anna Hermes wird für 21 Tage in „Schutzhaft“ genommen und danach am 23. März 1942 staatspolizeilich verwarnt. Im August desselben Jahres wird Anna wiederum, diesmal zusammen mit ihrer Mutter, denunziert. Der Kolonialwarenhändler Rudolf Griesmann behauptet, beide ohne Stern auf der Viktoriastraße gesehen zu haben. Am 17. September 1942 werden beide wegen „NichtTragens des Judensterns“ verhaftet, bei Anna zusätzlich die Überführung in ein Konzentrationslager beantragt. Die Gestapo hält sie für eine Wiederholungstäterin, die eine dauernde Gefahr für ihre Umwelt bilde. Da sie staatspolitisch bislang nicht aufgefallen und durch ihre Mischehe geschützt war, kam Johanna Hermes am 3. Oktober 1942 frei. Ihre Tochter Anna wurde am selben Tag in das Polizeigefängnis Düsseldorf-Derendorf verbracht. Im Januar 1943 wurde sie dann in das KZ Auschwitz deportiert. Die dortige Lagerleitung teilte am 5. Mai 1943 der Staatspolizeileitstelle in Düsseldorf mit, dass Anna Hermes am 5. Mai 1943 an Durchfall im Krankenbau verstorben sei. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Michael Levy, Rosa Levy, Max Levy, Paul Levy, Trude Levy, Hilde Levy und Erich Levy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Levy, Rosa Levy, Max Levy, Paul Levy, Trude Levy, Hilde Levy und Erich Levy
Inschriften HIER WOHNTE
MICHAEL LEVY
JG. 1870
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 12.2.1943
HIER WOHNTE
ROSA LEVY
GEB. GOLDBERG
JG. 1864
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 13.8.1942
HIER WOHNTE
MAX LEVY
JG. 1899
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET IN
AUSCHWITZ
HIER WOHNTE
PAUL LEVY
JG. 1904
FLUCHT 1937
SÜDAFRIKA
ÜBERLEBT
HIER WOHNTE
TRUDE LEVY
GEB. MEYER
JG. 1908
FLUCHT 1937
SÜDAFRIKA
ÜBERLEBT
HIER WOHNTE
HILDE LEVY
GEB. BEHR
JG. 1921
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
BERGEN - BELSEN
ÜBERLEBT
HIER WOHNTE
ERICH LEVY
JG. 1911
FLUCHT 1938
MEXIKO
ÜBERLEBT
Stolperstein für Michael Levy (Neusser Straße 38) Stolperstein für Rosa Levy (Neusser Straße 38) Stolperstein für Max Levy (Neusser Straße 38) Stolperstein für Paul Levy (Neusser Straße 38) Stolperstein für Trude Levy (Neusser Straße 38) Stolperstein für Hilde Levy (Neusser Straße 38) Stolperstein für Erich Levy (Neusser Straße 38)


Stolpersteine Gruppe Neusser Str. 38 Krefeld
Standort Neusser Straße 38 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Dezember 2011
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Michael Levy, geboren am 23. Februar 1870 in Krefeld.[55]
  • Rosa Levy geb. Goldberg, geboren am 9. Juli 1864 in Neuenheerse.[56]
  • Max Levy, geboren am 2. Januar 1899 in Krefeld.[57]
  • Paul Levy, geboren am 18. Juli 1904 in Krefeld.
  • Trude Levy geb.Meyer, geboren am 6. Februar 1908 in Boppard.
  • Hilde Levy geb. Behr, geboren am 10. März 1921 in Köln-Holweide.[58]
  • Erich Levy, geboren am 25. April 1911 in Krefeld.

Michael Levy wurde am 23. Februar 1870 als Sohn des Seidenwebers Joseph Levy und seiner Frau Anna geborene Hertz in Krefeld geboren. Er absolvierte eine kaufmännische Lehre und heiratete am 18. Januar 1897 die am 8. Juli 1864 in Neuenheerse Kreis Warburg geborene Rosa Goldberg. Rosa Goldberg war 1895 aus Koblenz nach Krefeld gekommen und hatte zusammen mit Rosalie Zander im Haus Neusser Straße 44 ein Manufakturwarengeschäft gegründet. Im Jahr 1900 eröffnete sie mit ihrer Schwester Friederike Isacsohn, deren Mann ein Zigarrengeschäft an der Neusser Straße betrieb, ein neues Manufakturwarengeschäft, „Goldberg und Levy“, im Haus Neusser Straße 53. Michael Levy betätigte sich hier zunächst als Prokurist, ab 1925 war er Mitinhaber. 1913 erwarb Levy das Haus Neusser Straße 38, das Geschäft wurde dorthin verlegt. Im November 1938 wurde das Geschäft während des Pogroms zerstört und danach aufgegeben. Das Haus konnte die Familie Levy aber noch bis 1940 behalten. Es wurde ein sogenanntes Judenhaus mit bis Juli 1942 insgesamt 39 jüdischen Bewohnern, die nach und nach entweder emigrieren konnten oder deportiert wurden. Michael und Rosa Levy wurden dann am 25. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert. Rosa starb dort bereits am 13. August 1942, Michael Levy am 12. Februar 1943. Michael und Rosa Levy bekamen vier Söhne: den am 2. Januar 1899 geborenen Max, den am 14. Februar 1900 geborenen Ernst, den am 18. Juli 1904 geborenen Paul sowie den am 25. April 1911 geborenen Erich. Max Levy war gelernter Kaufmann und arbeitete im Geschäft seiner Eltern, nach dem Tode Friederike Isacsohns seit 1936 als Mitinhaber. Er wohnte ebenfalls im Haus Neusser Straße 38. Im Juli 1941 heiratete er die am 10. März 1921 in Köln geborene Hilde Behr. Beide wurden im Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert. Während Max am 6. Oktober 1944 nach Auschwitz-Birkenau weiter verschleppt wurde und dort ums Leben kam, überlebte seine Frau und kam im Juli 1945 aus Bergen-Belsen nach Krefeld zurück. Im April 1946 zog sie dann nach Neustadt/Holstein. Ernst Levy studierte in Bonn Jura und war danach in Krefeld als Anwalt tätig. Bis 1931 lebte er bei seinen Eltern. Seine Kanzlei befand sich am Ostwall, er selbst wohnte zuletzt im Haus Friedrichstraße 11. Ernst Levy arbeitete nach Verlust seiner Anwaltszulassung 1933 als Versicherungsvertreter. Er heiratete die am 27. Juli 1910 in Duisburg geborene Gymnastiklehrerin Cläre Hilsenrath und emigrierte mit ihr 1937 nach Johannesburg / Südafrika. Paul Levy hatte in Bonn Rechtswissenschaften studiert und arbeitete als Rechtsanwalt in Krefeld und in Bocholt. In Krefeld wohnte er bei seinen Eltern. 1936 heiratete er die am 6. Februar 1908 in Boppard geborene Trude Meyer. Beide emigrierten am 22. Januar 1937 nach Johannesburg / Südafrika. Der jüngste Sohn Erich war von Beruf Ingenieur und arbeitete zeitweise in Aachen und Essen. In Krefeld wohnte er bei seinen Eltern, bis er am 24. Oktober 1938 nach Mexiko auswanderte. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Meta Joseph, Hedwig Willner, Irma de Vries, Liselotte Voss und Edith Willner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meta Joseph, Hedwig Willner, Irma de Vries, Liselotte Voss und Edith Willner
Inschriften HIER WOHNTE
META JOSEPH
GEB. WILLNER
JG. 1909
DEPORTIERT 1941
RIGA
 ???
HIER WOHNTE
HEDWIG WILLNER
GEB. PINS
JG. 1883
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET 1943 IN
AUSCHWITZ
HIER WOHNTE
IRMA DE VRIES
GEB. WILLNER
JG. 1911
FLUCHT 1938 HOLLAND
INTERNIERT WESTERBORK
DEPORTIERT 1942
ERMORDET 1943 IN
AUSCHWITZ
HIER WOHNTE
LISELOTTE VOSS
GEB. WILLNER
JG. 1912
FLUCHT 1938
RHODESIEN
ÜBERLEBT
HIER WOHNTE
EDITH WILLNER
JG. 1914
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET IN
STUTTHOF
Stolperstein für Meta Joseph (Oelschlägerstraße 63) Stolperstein für Hedwig Willner (Oelschlägerstraße 63) Stolperstein für Irma de Vries (Oelschlägerstraße 63) Stolperstein für Liselotte Voss (Oelschlägerstraße 63) Stolperstein für Edith Willner (Oelschlägerstraße 63)
Standort Oelschlägerstraße 63 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Dezember 2011
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Meta Joseph geb. Willner, geboren am 15. November 1909 in Gladbeck.[59]
  • Hedwig Willner geb. Pins, geboren am 31. Juli 1883 in Lüdinghausen.[60]
  • Irma de Vries geb. Willner, geboren am 12. August 1911 in Oedt.
  • Liselotte Voss geb. Willner, geboren am 31. Juli 1912 in Oedt.
  • Edith Willner, geboren am 27. März 1914 in Oedt.[61]

Hedwig Willner wurde gemeinsam mit ihren Töchtern Meta und Edith am 11. Dezember 1941 in das Ghetto Riga deportiert. Von dort aus wurden sie am 1. Oktober 1944 in das KZ Stutthof gebracht. Hedwig Willner starb dort am 10. Januar 1945. Die Schneiderin Meta Joseph starb vermutlich am 27. Dezember 1944, wurde 1956 zum 31. Dezember 1945 vom Amtsgericht Krefeld für tot erklärt. Edith Willner starb vermutlich nach dem 2. November 1943 in Stutthof, sie wurde 1956 zum 31. Dezember 1945 vom Amtsgericht Krefeld für tot erklärt.

Irma de Vries konnte zunächst nach Amsterdam flüchten, wurde nach dem Einmarsch der deutschen Truppen im Durchgangslager Westerbork interniert und 1942/43 mit ihrer zweieinhalbjährigen Tochter nach Auschwitz deportiert. Irma de Vries starb vermutlich im Vernichtungslager Sobibor. Am 7. Mai 1951 wurde Irma de Vries vom Amtsgericht Uerdingen zum 8. Mai 1945 für tot erklärt.

Liselotte Voss konnte am 26. Juli 1939 nach Bulawajo in Rhodesien emigrieren. 1966 wurde sie in Deutschland wiedereingebürgert.

Margarethe Papendell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Margarethe Papendell
Inschrift HIER WOHNTE
MARGARETHE
PAPENDELL
JG. 1941
EINGEWIESEN 1943
HEILANSTALT
WALDNIEL-HOSTERT
'KINDERFACHABTEILUNG'
ERMORDET 30.6.1943
Stolperstein für Margarethe Papendell (Inrather Straße 145)
Standort Inrather Straße bei Haus Nr. 145 (Ecke Girmesdyk) genauer Verlegeort
Initiator, Stifter bzw. Auftraggeber Lebenshilfe Krefeld e.V.
Datum der Erstverlegung 16. Dezember 2011
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Margarethe Papendell, geboren am 9. Juni 1941 in Krefeld.

Margarethe Papendell war das jüngste von 8 Kindern der Eheleute Elisabeth und Jakob Papendell. Aufgrund einer durch einen Unfall ausgelösten Behinderung von Margarethe, wurde sie 1943 in die Heil- und Pflegeanstalt in Bonn untergebracht und später in die Kinderfachabteilung Waldniel, einer Außenstelle der Heil- und Pflegeanstalt Süchteln, verlegt. Als sie eingewiesen wurde, war sie gut genährt und gepflegt. Margarethe starb kurz nach ihrem zweiten Geburtstag aufgrund einer „akuten Herz- und Kreislaufschwäche“, so die erhaltene Krankenakte. Historiker gehen davon aus, dass sie keines „normalen“ Todes gestorben ist. Einen Hinweis auf den Grund für Margarethes Einweisung lieferte gegenüber der Westdeutschen Zeitung ihre Schwester Rosemarie Mori, die 1947 geboren wurde. „Ich erinnere mich daran, dass zu Hause manchmal von einem jüdischen Jungen die Rede war.“ In einem Telefongespräch im Frühjahr 2013 bestätigt ihr Bruder Jakob Papendell Rosemaries Hinweis auf den jüdischen Jungen, den die Mutter möglicherweise versteckt hielt: Jakob Papendell, der seit vielen Jahren in Australien lebt: „Mutter hat immer Butterbrote geschmiert für die Judenkinder, die hungerten. Wir hatten selbst nicht viel, aber die waren noch ärmer. Irgendwas war da auch mit einem kleinen jüdischen Jungen. Ein eingeheirateter Onkel hat meiner Mutter damals damit gedroht, sie bei der Gestapo anzuzeigen, wenn sie ihn weiter verstecke.“[62]

Paul Vogt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Vogt
Inschrift HIER WOHNTE
PAUL VOGT
JG. 1929
EINGEWIESEN 1938
HEILANSTALT
WALDNIEL-HOSTERT
'KINDERFACHABTEILUNG'
ERMORDET 1943
Stolperstein für Paul Vogt (Hohenzollernstraße 2)
Standort Hohenzollernstraße 2 (Ecke Bismarckplatz) genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Dezember 2011
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Paul Vogt, geboren 1929 in Krefeld.

Paul Vogt kam am 22. Juni 1929 als Sohn des Bergmanns Friedrich Vogt und seiner Frau Theodora geborene Lamers in Krefeld zur Welt. Sein Vater stammte aus Goch, er war aber schon frühzeitig mit seinen Eltern nach Krefeld gekommen. Paul war das jüngste von fünf Kindern der Familie. Eine Schwester war schon in jungen Jahren verstorben. Paul Vogt wurde 1938 in die Kinderfachabteilung Waldniel, einer Außenstelle der Heil- und Pflegeanstalt Süchteln, eingewiesen. Dort starb er 1943. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Elfriede Bruckmann, Thekla Bruckmann, Olga Bruckmann, Albrecht Bruckmann, Mirijam Bruckmann, Anita Bruckmann, Jenny Bruckmann und Sara Marcus, Willy Marcus, Ingeborg Lotte Marcus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elfriede Bruckmann, Thekla Bruckmann, Olga Bruckmann, Albrecht Bruckmann, Mirijam Bruckmann, Anita Bruckmann, Jenny Bruckmann und Sara Marcus, Willy Marcus, Ingeborg Lotte Marcus
Inschriften HIER WOHNTE
ELFRIEDE

BRUCKMANN
JG. 1894
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET


HIER WOHNTE
THEKLA BRUCKMANN
JG. 1890
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
OLGA BRUCKMANN
JG. 1879
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
ALBRECHT

BRUCKMANN
JG. 1883
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET


HIER WOHNTE
MIRIJAM

BRUCKMANN
GEB. EISNER
JG. 1892
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET


HIER WOHNTE
ANITA BRUCKMANN
JG. 1922
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET
HIER WOHNTE
JENNY BRUCKMANN
JG. 1932
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET
HIER WOHNTE
SARA MARCUS
GEB. BRUCKMANN
JG. 1886
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET
HIER WOHNTE
WILLY MARCUS
JG. 1885
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET
HIER WOHNTE
INGEBORG LOTTE

MARCUS
JG. 1923
FLUCHT 1938
ENGLAND

Stolperstein für Elfriede Bruckmann (Südwall 34) Stolperstein für Thekla Bruckmann (Südwall 34) Stolperstein für Olga Bruckmann (Südwall 34) Stolperstein für Albrecht Bruckmann (Südwall 34) Stolperstein für Mirijam Bruckmann (Südwall 34) Stolperstein für Anita Bruckmann (Südwall 34) Stolperstein für Jenny Bruckmann (Südwall 34) Stolperstein für Sara Marcus (Südwall 34) Stolperstein für Willy Marcus (Südwall 34) Stolperstein für Ingeborg Lotte Marcus(Südwall 34)
Standort Südwall 34 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 11. Juni 2015
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Elfriede Bruckmann, geboren am 20. Juni 1894 in Krefeld.[63]
  • Thekla Bruckmann geboren am 9. Dezember 1890 in Krefeld.[64]
  • Olga Bruckmann, geboren am 12. September 1879 in Krefeld.[65]
  • Albrecht Bruckmann, geboren am 8. Januar 1883 in Krefeld.[66]
  • Mirijam Bruckmann geb. Eisner, geboren am 31. Juli 1892 in Warschau.[67]
  • Sara Marcus geb. Bruckmann, geboren 1886 in Krefeld.
  • Willy Marcus, geboren 1885.
  • Anita Bruckmann, geboren am 5. Juni 1922 in Krefeld.[68]
  • Jenny Bruckmann, geboren am 21. Juli 1902 in Goch.[69]
  • Ingeborg Lotte Marcus, geboren 1923.

Albrecht Bruckmann war der Sohn des Viehhändlers Salomon Bruckmann und seiner Frau Maria Mayer. Albrecht Bruckmann wurde Seidenwarenhändler und gründete nach dem Ersten Weltkrieg eine Seidenwarenhandlung, die er seit 1925 mit seinem Bruder Ludwig im Haus Südwall 61 betrieb. 1892 heiratete er Mirijam Eisner, gemeinsam hatten sie die Kinder Anita, Rudolf und Jenny. Nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten übersiedelte die Familie im Juni 1933 nach Kopenhagen. Dort starb Sohn Rudolf (geb. 1924) im Februar 1934. Die Familie Bruckmann kehrte wieder zurück nach Krefeld, wo sie ab Juni 1934 im Haus Südwall 34 wohnten. Nach der Pogromnacht 1938 wurde Albrecht Bruckmann verhaftet und im KZ Dachau inhaftiert. Als ehemaliger Frontkämpfer wurde er jedoch sehr bald wieder entlassen. Im September 1939 musste die Familie in das „Judenhaus“ Hubertusstraße 159 umziehen, am 19. August 1941 dann in das „Judenhaus“ Gerberstraße 33. Am 11. Dezember 1941 wurde die Familie Bruckmann in das Ghetto Riga deportiert. Ihr weiteres Schicksal ist nicht bekannt.

Olga, Thekla und Elfriede Bruckmann waren die Schwestern von Albrecht Bruckmann. Olga Bruckmann war von Beruf Haushälterin, nach einem kurzen Aufenthalt in Breslau kehrte sie 1918 wieder zurück nach Krefeld. Thekla Bruckmann war von Beruf Putzmacherin und lebte kurzzeitig in Geldern. Elfriede Bruckmann war von Beruf Verkäuferin, arbeitete aber auch in der Landwirtschaft. Gemeinsam mit ihrem Bruder Richard gründeten die Schwestern 1919 die Samt- und Seidenstoffhandlung Geschw. Bruckmann, in die 1923 nach dem Ausscheiden von Richard Bruder Leopold eintrat. Leopold Bruckmann trat 1927 wieder aus der Firma aus. Olga, Thekla und Elfriede Bruckmann verlegten nun die Samt- und Seidenwarenhandlung in das Haus Südwall 34, das ihrem Bruder Albrecht gehörte. Ab 1929 wohnten sie auch dort. 1939 wurden sie gezwungen ihr Geschäft aufzugeben und zogen im April 1939 in ihr Elternhaus Hülser Straße 404. Olga Bruckmann war von Mai bis September 1940 in der jüdischen Heil- und Pflegeanstalt Bendorf - Sayn untergebracht. Von dort kehrte sie nach Krefeld zurück. Am 22. April 1942 wurden die Schwestern in das Ghetto Izbica deportiert, dort verliert sich ihre Spur.

Clara Bruckmann war ebenfalls eine Bruckmann-Schwester. Von Beruf war sie Kontoristin und Geschäftsinhaberin. Clara Bruckmann ging 1921 nach Berlin wo sie Willy Marcus heiratete. Tochter Ingeborg Lotte wurde dort 1923 geboren. Im Dezember 1933 kehrte Clara Bruckmann nach Krefeld zurück und zog zu ihren Geschwistern in das Haus Südwall 34. Tochter Ingeborg Lotte und Ehemann Willy folgten 1934. 1938 ging Tochter Ingeborg Lotte für ein halbes Jahr in die Schweiz nach Montreux und kehrte am 2. November 1938 wieder zurück nach Krefeld, um am 22. Dezember 1938 endgültig nach England in die Grafschaft Essex auszuwandern. Clara Marcus und ihr Mann zogen wie ihre Geschwister im April 1939 in das Haus Hülser Straße 404. Am 18. Dezember 1941 wurden Willy und Clara Marcus nach Riga deportiert. Dort verliert sich ihre Spur.[70]

Die 10 Stolpersteine für die jüdischen Familien Bruckmann und Marcus sind aktuell die größte zusammenliegende Gruppe von Stolpersteinen in Krefeld.

Elisabeth Erdtmann und Helga Erdtmann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisabeth Erdtmann und Helga Erdtmann genannt Anja Lundholm
Inschriften HIER WOHNTE
ELISABETH

ERDTMANN
GEB. BLUMENTHAL
JG. 1893
GEDEMÜTIGT/ENTRECHTET
FLUCHT IN DEN TOD
7.12.1938


HIER WOHNTE
HELGA ERDTMANN
GENANNT
ANJA LUNDHOLM
JG. 1918
FLUCHT 1941 ITALIEN
VERHAFTET 1943
GEFÄNGNIS INNSBRUCK
1943 RAVENSBRÜCK
BEFREIT/ÜBERLEBT
Stolperstein für Elisabeth Erdtmann (Uerdinger Straße 1) Stolperstein für Helga Erdtmann (Uerdinger Straße 1)
Standort Uerdinger Straße 1 (vor Engel-Apotheke) genauer Verlegeort
Initiator, Stifter bzw. Auftraggeber Schüler und Schülerinnen des Ricarda-Huch-Gymnasium (Krefeld)
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Elisabeth Erdtmann geb. Blumenthal, geboren 1893 in Darmstadt.
  • Helga Erdtmann, geboren am 28. April 1918 in Düsseldorf.

Elisabeth Blumenthal entstammte einer angesehenen jüdischen Familie aus Darmstadt. Verheiratet war sie mit dem aus Oberschlesien stammenden Apotheker Erich Erdtmann. 1913 kam das Ehepaar nach Krefeld, wo Erich Erdtmann die Engel-Apotheke übernahm. Am 28. April 1918 wurde Tochter Helga geboren. Nach 1933 entwickelte sich Erich Erdtmann zum überzeugten Nationalsozialisten und drangsalierte und erniedrigte seine jüdische Ehefrau. Nach Berichten der Tochter wählte Elisabeth Erdtmann am 7. Dezember 1938 den Freitod.

Die Tochter Helga Erdtmann floh 1941 nach Italien und schloss sich dort einer Widerstandsgruppe an. 1943 wurde sie verhaftet und über das Gefängnis Innsbruck in das KZ Ravensbrück verbracht. Im April 1945 gelang es ihr auf einem der „Todesmärsche“ zu fliehen. Helga Erdtmann überlebte den Holocaust und erlangte große Bekanntheit als Schriftstellerin Anja Lundholm. Sie starb am 4. August 2007 in Frankfurt am Main.[71][72]

entwendeter Stolperstein von Elisabeth Erdtmann

In der zweiten Monatshälfte des April 2018 wurde der Stolperstein von Elisabeth Erdtmann von Unbekannten entwendet. Am 3. September 2018 wurde der fehlende Stolperstein ersetzt.[73]

Albert Italiander, Emma Italiander, Siegfried Italiander, Johanna Wyngaard und Martha Hildach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert Italiander, Emma Italiander, Siegfried Italiander, Johanna Wyngaard und Martha Hildach
Inschriften HIER WOHNTE
ALBERT ITALIANDER
JG. 1860
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 7.10.1943
HIER WOHNTE
EMMA ITALIANDER
GEB. GRÜNEWALD
JG. 1865
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
BEFREIT/ÜBERLEBT
HIER WOHNTE
SIEGFRIED

ITALIANDER
JG. 1891
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET


HIER WOHNTE
JOHANNA WYNGAARD
GEB. ITALIANDER
JG. 1893
DEPORTIERT 1941
RIGA
1944 STUTTHOF
ERMORDET 30.12.1944
HIER WOHNTE
MARTHA HILDACH
GEB. ITALIANDER
JG. 1895
DEPORTIERT 1944
THERESIENSTADT
BEFREIT/ÜBERLEBT
Stolperstein für Albert Italiander (Rheinstraße 67) Stolperstein für Emma Italiander (Rheinstraße 67) Stolperstein für Siegfried Italiander (Rheinstraße 67) Stolperstein für Johanna Wyngaard (Rheinstraße 67) Stolperstein für Martha Hildach (Rheinstraße 67)


Stolpersteine Gruppe Rheinstr. 67 Krefeld
Standort Rheinstraße 67 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 11. Juni 2015
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Albert Italiander, geboren am 20. Februar 1860 in Krefeld.[74]
  • Emma Italiander geb. Grünwald, geboren 1866 in Dortmund.
  • Siegfried Italiander, geboren am 6. Mai 1893 in Krefeld.[75]
  • Johanna Wyngaard geb. Italiander, geboren am 5. April 1893 in Krefeld.[76]
  • Martha Hildach geb. Italiander, geboren 1895 in Krefeld.

Albert Italiander erlernte bei seinem Vater den Beruf des Optikers und heiratete 1886 Emma Grünwald. Das Ehepaar bekam vier Kinder. Albert Italiander wurde später Antiquitäten- und Kunsthändler und firmierte zunächst in der Gerberstraße 49, später im Haus Ostwall 147. Albert Italiander war in der jüdischen Gemeinde aktiv und leitete den Synagogenchor. Durch wirtschaftliche Schwierigkeiten zog die Familie 1935 in die Wohnung Rheinstraße 67 und betrieb dort den Kunsthandel in der Zwei-Zimmer-Wohnung weiter. 1939 war er gezwungen sein Geschäft aufzugeben. 1940 musste die Familie in das „Judenhaus“ Bogenstraße 73 und 1941 in das „Judenhaus“ Neusser Straße 63a ziehen. Albert und Emma Italiander wurde am 25. Juli 1942 in das Ghetto Theresienstadt deportiert, dort starb Albert Italiander am 7. Oktober 1942 (oder 7. Februar 1943).

Der unverheiratete, zweitälteste Sohn Siegfried war kaufmännischer Angestellter und eine Zeit lang Prokurist bei der Schuhcremefabrik Gebrüder Hertzmann. Tochter Martha heiratete 1924 den katholischen Zahntechniker Karl Hildach, gemeinsam bekamen sie drei Kinder. Die Ehe wurde jedoch 1937 geschieden. Tochter Johanna heiratete im November 1941 Oskar Wyngaard. Am 11. Dezember 1941 wurde Johanna mit ihrem Mann und ihrem Bruder Siegfried in das Ghetto Riga deportiert. Martha Hildach wurde im September 1944 ebenfalls nach Theresienstadt deportiert wo sie ihre Mutter wiedertraf. Martha Hildach und Emma Italiander überlebten den Holocaust und kehrten im Juli 1945 nach Krefeld zurück. Johanna Wyngaard wurde am 1. Oktober 1944 in das KZ Stutthof gebracht und starb dort am 30. Dezember 1944. Ihr Mann Oskar starb nach schweren Misshandlungen bereits im März 1944 im Ghetto Riga. Das weitere Schicksal von Siegfried Italiander ist unbekannt.[77]

Bernhard Sommer und Helene Sommer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernhard Sommer und Helene Sommer
Inschriften HIER WOHNTE
BERNHARD SOMMER
JG. 1888
DEPORTIERT 1941
ŁODZ/LITZMANNSTADT
ERMORDET 29.4.1942
HIER WOHNTE
HELENE SOMMER
GEB. MICHEL
JG. 1885
DEPORTIERT 1941
ŁODZ/LITZMANNSTADT
ERMORDET 7.5.1942
CHELMNO/KULMHOF
Stolperstein für Bernhard Sommer (Seidenstraße 45) Stolperstein für Helene Sommer (Seidenstraße 45)


Stolpersteine Gruppe Seidenstraße 45 Krefeld
Standort Seidenstraße 45 (vor Hofanlage) genauer Verlegeort
Initiator, Stifter bzw. Auftraggeber Liselotte Lenz, geb. Sommer (Nichte)
Finanzierung Spenden
Datum der Erstverlegung 11. Juni 2015
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Bernhard Sommer, geboren am 9. Juli 1888 in Krefeld.[78]
  • Helene Sommer geb. Michel, geboren am 5. Mai 1885 in Mainz.[79]

Bernhard Sommer war Rohprodukthändler und heiratete 1919 Helene Michel aus Mainz. 1927 kehrte er mit seiner Ehefrau aus Bottrop nach Krefeld zurück. Das Ehepaar wohnte im Hinterhof Seidenstraße 45, zusammen mit seinem Vater Leopold Sommer. 1941 musste das Ehepaar Sommer in das „Judenhaus“ Neusser Straße 63a umziehen. Am 27. Oktober 1941 wurden sie in das Ghetto Litzmannstadt deportiert. Bernhard Sommer starb dort am 29. April 1942. Helene Sommer wurde am 6. Mai 1942 in das Vernichtungslager Kulmhof gebracht und dort am 7. Mai 1942 ermordet.[80]

Marta Daniels, Kurt Daniels, Ruth Daniels und Werner Daniels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marta Daniels, Kurt Daniels, Ruth Daniels und Werner Daniels
Inschriften HIER WOHNTE
MARTA DANIELS
GEB. DAHL
JG. 1886
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 1944
AUSCHWITZ
HIER WOHNTE
KURT DANIELS
JG. 1913
FLUCHT 1939 BELGIEN
1940 FRANKREICH
INTERNIERT GURS, DRANCY
DEPORTIERT 1942
ERMORDET IN
AUSCHWITZ
HIER WOHNTE
RUTH DANIELS
JG. 1914
FLUCHT 1939
ENGLAND
HIER WOHNTE
WERNER DANIELS
JG. 1919
FLUCHT 1939 BELGIEN
1940 FRANKREICH
INTERNIERT GURS
1942 MITGLIED DER
RESISTANCE
Stolperstein für Marta Daniels (Alte Krefelder Straße 39) Stolperstein für Kurt Daniels (Alte Krefelder Straße 39) Stolperstein für Ruth Daniels (Alte Krefelder Straße 39) Stolperstein für Werner Daniels (Alte Krefelder Straße 39)
Standort Alte Krefelder Straße 39 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Februar 2016
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Marta Daniels geb. Dahl, geboren am 4. Januar 1886 in Krefeld.
  • Kurt Daniels, geboren am 14. März 1913 in Krefeld.[81]
  • Ruth Daniels, geboren 1914.
  • Werner Daniels, geboren 1919.

Marta Daniels (geborene Dahl) war die Witwe des Viehhändlers Hermann Daniels, der bereits 1932 starb. Gemeinsam hatten sie die Kinder Kurt, Ruth und Werner. Sohn Kurt hatte eine Lehre im Textilhandel abgeschlossen und arbeitete in verschiedenen jüdischen Unternehmen. Tochter Ruth hatte die höhere Schule absolviert und arbeitete als Sekretärin. Sohn Werner besuchte das Realgymnasium am Moltkeplatz und erhielt, als seine Mutter das Schulgeld nicht mehr aufbringen konnte, ein Stipendium. Im Februar 1939 konnte Werner Daniels noch sein Abitur machen.

Ruth Daniels floh 1939 nach England und erhielt in London eine Anstellung als Krankenschwester. Kurt und Werner Daniels flohen im März 1939, im Abstand einiger Wochen, zu Verwandten nach Belgien. Mutter Marta Daniels zog 1942 nach Wuppertal, um sich dort ihrem im Ersten Weltkrieg erblindeten Bruder zu kümmern. Marta Daniels wurde im selben Jahr in das Ghetto Theresienstadt und von dort 1944 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Dort wurde sie 1944 ermordet. Kurt und Werner Daniels flüchteten nach dem Einmarsch der deutschen Truppen nach Südfrankreich und wurden dort als „unerwünschte Ausländer“ im Camp de Gurs interniert. Kurt Daniels wurde über das Sammellager Drancy nach Auschwitz gebracht, wo er 1942 ermordet wurde. Werner Daniels konnte aus dem Internierungslager fliehen und schloss sich unter dem Namen René Dizier der Résistance an. Ruth und Werner Daniels überlebten den Holocaust und kehrten nie wieder nach Deutschland zurück.[82]

Alfred Goldstein, Erna Goldstein, Edgar Goldstein und Friedrich-Josef Wihl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfred Goldstein, Erna Goldstein, Edgar Goldstein und Friedrich-Josef Wihl
Inschriften HIER WOHNTE
ALFRED GOLDSTEIN
JG. 1889
FLUCHT 1935 HOLLAND
INTERNIERT WESTERBORK
DEPORTIERT 1944
BERGEN - BELSEN
ERMORDET 24.12.1944
HIER WOHNTE
ERNA GOLDSTEIN
GEB. WIHL
JG. 1892
FLUCHT 1935 HOLLAND
MIT HILFE
ÜBERLEBT
HIER WOHNTE
FRIEDRICH-JOSEF
WIHL
JG. 1889
DEPORTIERT 1941
ŁODZ/LITZMANNSTADT
1942 CHELMNO/KULMHOF
ERMORDET 8.5.1942
HIER WOHNTE
EDGAR GOLDSTEIN
JG. 1922
FLUCHT 1935 HOLLAND
SCHICKSAL UNBEKANNT
Stolperstein für Alfred Goldstein (Bogenstraße 73) Stolperstein für Erna Goldstein (Bogenstraße 73) Stolperstein für Friedrich-Josef Wihl (Bogenstraße 73) Stolperstein für Edgar Goldstein (Bogenstraße 73)


Stolpersteine Gruppe Bogenstraße 73 Krefeld
Standort Bogenstraße 73 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Februar 2016
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Alfred Goldstein, geboren am 10. August 1889 in Krefeld.[83]
  • Erna Goldstein geb. Wihl, geboren am 3. November 1892.
  • Friedrich-Josef Wihl, geboren am 20. Juli 1889 in Krefeld.[84]
  • Edgar Goldstein, geboren am 8. Juni 1922.

Alfred Goldstein wurde am 10. August 1889 als Sohn des Metzgermeisters Albert Goldstein und seiner Ehefrau Sophie geb. Heilbronn geboren. Er erlernte ebenfalls den Metzgerberuf. 1919 heiratete Alfred Goldstein die am 13. November 1892 geborene Erna Wihl. Sie stammte auch aus einer Krefelder Metzgerfamilie. Ihr Vater Heinrich hatte im Haus Neusser Straße 44 eine Metzgerei betrieben. Nach seinem Tod im Jahre 1913 wurde die Metzgerei verkauft und seine Witwe Wilhelmine zog mit ihrem Sohn Friedrich-Josef und der Tochter Erna in das Haus Bogenstraße 73, das sie erworben hatte. Nach der Heirat wohnten Alfred und Erna Goldstein ebenfalls dort. Am 8. Juni 1922 wurde ihr Sohn Edgar geboren. Nach Aufgabe des Metzgerberufs war Alfred Goldstein als Vertreter tätig. Im Jahre 1935 geriet er mit dem Gesetz in Konflikt. Ihm wurde ein Vergehen nach dem „Heimtücke“-Paragraphen vorgeworfen. Alfred Goldstein brachte sich über die Grenze nach Venlo/NL in Sicherheit, im Oktober 1935 folgten ihm Ehefrau Erna und Sohn Edgar. 1939 wurde die Familie ausgebürgert. Wilhelmine Wihl starb im Jahr 1938. Ihr Sohn Friedrich-Josef war unverheiratet geblieben. Er hatte am Ersten Weltkrieg teilgenommen und war als Invalide nach Krefeld zurückgekehrt. Nach Kriegsende arbeitete er als Metzger in verschiedenen deutschen Städten, kehrte aber immer wieder in das Haus an der Bogenstraße zurück. Zuletzt, im August 1941, musste er in ein „Judenhaus“, Breite Str. 5, umziehen. Von dort wurde er am 24. Oktober 1941 in das Lager Litzmannstadt/Łodz deportiert. Am 8. Mai 1942 wurde Friedrich-Josef Wihl im Lager Chelmno ermordet. Alfred Goldstein und seine Familie waren unterdessen von Venlo nach Hilversum gezogen. Nach der Besetzung der Niederlande durch deutsche Truppen kamen sie im Januar 1942 in das Lager Westerbork. Am 15. März 1944 wurde Alfred Goldstein nach Bergen-Belsen deportiert. Dort starb er am 24. Dezember 1944. Seine Frau Erna, die zwei Tage vorher nach Bergen-Belsen gebracht worden war, wurde im April 1944 weiter nach Theresienstadt verschleppt. Sie überlebte dort die Verfolgung und starb 1956 in den USA. Der Sohn Edgar gilt als verschollen. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Max Gompertz, Ilse Gompertz, Georg Gompertz, Ruth Gompertz und Esther Gompertz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Gompertz, Ilse Gompertz, Georg Gompertz, Ruth Gompertz und Esther Gompertz
Inschriften HIER WOHNTE
MAX GOMPERTZ
JG. 1869
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1942 TREBLINKA
ERMORDET
HIER WOHNTE
ILSE GOMPERTZ
GEB. NEUSTADT
JG. 1892
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1942 TREBLINKA
ERMORDET
HIER WOHNTE
GEORG GOMPERTZ
JG. 1904
FLUCHT 1938
SHANGHAI
HIER WOHNTE
RUTH GOMPERTZ
VERH. HILLS
JG. 1911
FLUCHT 1938
AUSTRALIEN
HIER WOHNTE
ESTHER GOMPERTZ
VERH. DEVRIES
JG. 1919
FLUCHT 1938
AUSTRALIEN
Stolperstein für Max Gompertz (Uerdinger Straße 412) Stolperstein für Ilse Gompertz (Uerdinger Straße 412) Stolperstein für Georg Gompertz (Uerdinger Straße 412) Stolperstein für Ruth Gompertz (Uerdinger Straße 412) Stolperstein für Esther Gompertz (Uerdinger Straße 412)


Hier sieht man eine Postkarte, verfasst von Max Gompertz 15 Tage vor der erzwungenen Ausreise nach Theresienstadt. Sie ist unter anderem im Schaukasten oberhalb der verlegten Stolpersteine abgebildet.


Die Stolpersteingruppe gegenüber vom Krefelder Zoo im Schönhausenpark.


Standort Uerdinger Straße 412 (im Schönhausenpark, unterhalb eines Schaukastens) genauer Verlegeort
Initiator, Stifter bzw. Auftraggeber Der Hausbesitzer der Villa Schönhausen, Gerald Wagener, stiftete vier Stolpersteine, den fünften Stolperstein stifteten Schüler und Schülerinnen der Ricarda-Huch-Schule.
Finanzierung Spenden
Datum der Erstverlegung 16. Februar 2016
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Max Rudi Gompertz, geboren am 7. März 1869 in Krefeld.[85]
  • Ilse Gompertz geb. Neustadt, geboren am 3. Februar 1892 in Höxter.[86]
  • Georg Gompertz, geboren am 4. Februar 1904.
  • Ruth Gompertz verheiratete Hills, geboren am 2. November 1911.
  • Esther Gompertz verheiratete Devries, geboren am 29. Januar 1919.

Der Mützenfabrikant Max Gompertz war mit Rosa Spanier verheiratet, gemeinsam hatten sie vier Kinder. Seine Frau starb 1916. In zweiter Ehe war er mit Ilse Gompertz verheiratet. 1918 erwarben sie die Villa Schönhausen. 1919 wurde Tochter Ruth geboren. Wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten mussten sie ihr Anwesen 1932/33 an die Stadt Krefeld verkaufen, konnten aber bis 1936 dort wohnen bleiben. Während die Kinder Ruth, Georg und Esther auswandern konnten, zogen die Eltern Max und Ilse zunächst in die Elisabethstraße und waren 1941 gezwungen in das Ghettohaus Stadtgarten 12 zu ziehen. Max und Ilse Gompertz wurden am 25. Juli 1942 in das Ghetto Theresienstadt und am 26. September 1942 in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Max und Ilse Gompertz wurden später für tot erklärt.

Die beiden Töchter aus erster Ehe überlebten den Holocaust ebenfalls nicht. Henriette Bernheim (geb. Gompertz) wurde in Auschwitz-Birkenau ermordet. Klara Stern (geb. Gompertz) beging nach der Zustellung des Deportationsbefehls Selbstmord.[87][88]

Max Mayer, Rosel Mayer, Ruth Mayer, Alfred Mayer und Doris Mayer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Mayer, Rosel Mayer, Ruth Mayer, Alfred Mayer und Doris Mayer
Inschriften HIER WOHNTE
MAX MAYER
JG. 1896
'SCHUTZHAFT' 1938
DACHAU
DEPORTIERT 1941
ŁODZ/LITZMANNSTADT
1944 BERGEN-BELSEN
BEFREIT
TOT 13.5.1945
HIER WOHNTE
ROSEL MAYER
GEB. KAUFMANN
JG. 1896
DEPORTIERT 1941
ŁODZ/LITZMANNSTADT
1944 AUSCHWITZ
ERMORDET 1945
STUTTHOF
HIER WOHNTE
RUTH MAYER
JG. 1921
DEPORTIERT 1941
ŁODZ/LITZMANNSTADT
1944 CHELMNO/KULMHOF
ERMORDET 11.7.1944
HIER WOHNTE
ALFRED MAYER
JG. 1924
DEPORTIERT 1941
ŁODZ/LITZMANNSTADT
1944 BUCHENWALD
AUSSENLAGER SCHLIEBEN
BEFREIT
HIER WOHNTE
DORIS MAYER
JG. 1924
DEPORTIERT 1941
ŁODZ/LITZMANNSTADT
1944 AUSCHWITZ
STUTTHOF
ERMORDET AUG. 1944
Stolperstein für Max Mayer (Bruchstraße 31) Stolperstein für Rosel Mayer (Bruchstraße 31) Stolperstein für Ruth Mayer (Bruchstraße 31) Stolperstein für Alfred Mayer (Bruchstraße 31) Stolperstein für Doris Mayer (Bruchstraße 31)
Standort Bruchstraße 31 (vor Freifläche/Parkplatz) genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Februar 2016
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:

Das Ehepaar Max und Rosel Mayer wohnte ursprünglich in Lank, dort wurden auch die Kinder Ruth, Alfred und Doris geboren. 1930 eröffnete Max Mayer in Uerdingen sein eigenes Ladengeschäft. Seine Frau Rosel, eine gelernte Putzmacherin, stand als „mithelfende Familienangehörige“ mit hinter der Ladentheke. Max Mayer wurde während der Novemberpogrome 1938 verhaftet und am 17. November 1938 im KZ Dachau inhaftiert. Am 10. Dezember 1938 wurde er aus dem Lager entlassen, um seinen Betrieb zu verkaufen. Danach musste Max Mayer Zwangsarbeit im Tiefbau leisten. Die Familie Mayer wurde am 27. Oktober 1941 in das Ghetto Łódź/Litzmannstadt deportiert. Kurz vor Auflösung des Ghettos Łódź/Litzmannstadt wurde die Familie Mayer in Konzentrationslager deportiert.

Max Mayer kam im August 1944 in das Vernichtungslager Auschwitz und anschließend in das KZ Bergen-Belsen dort starb er, nach seiner Befreiung, am 13. Mai 1945.
Rosel Mayer kam im August 1944 in das Vernichtungslager Auschwitz und anschließend in das KZ Stutthof, dort verliert sich ihre Spur.
Ruth Mayer kam am 10. Juli 1944 in das Vernichtungslager Kulmhof, dort starb sie am 11. Juli 1944.
Doris Mayer kam im August 1944 in das Vernichtungslager Auschwitz und am 28. August 1944 in das KZ Stutthof, dort starb sie.
Alfred Mayer kam im August 1944 in das KZ Buchenwald - Außenlager Schlieben, dort wurde er befreit.[93]

Karl Merländer und Richard Merländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Merländer und Richard Merländer
Inschriften HIER WOHNTE
KARL MERLÄNDER
JG. 1867
OPFER DES POGROMS 1938
MISSHANDELT
TOT AN DEN FOLGEN
25.12.1938
HIER WOHNTE
RICHARD MERLÄNDER
JG. 1874
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1942 TREBLINKA
ERMORDET
Stolperstein für Karl Merländer (Friedrich-Ebert-Straße 42) Stolperstein für Richard Merländer (Friedrich-Ebert-Straße 42)
Standort Friedrich-Ebert-Straße 42 (vor Villa Merländer) genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Februar 2016
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:

Richard und Samuel Merländer waren die Söhne des Kaufmanns Bendix Merländer (1833–1897) und seiner Frau Johanne Levy (1834–1911). Gemeinsam hatten sie zwei Schwestern (Charlotte, geb. 1866 und Helene, geb. 1869) und noch einen Bruder (Max, geb. 1871). Die Eltern führten in Mülheim eine Kurzwarenhandlung, später ein Geschäft für Damenkonfektionsware. Richard Merländer wurde wie sein Vater Kaufmann und gründete 1904 gemeinsam mit Siegfried Strauß und Hermann Heymann die Samt- und Seidenstoffgroßhandlung Merländer, Strauß & Co. 1905 zog Richard Merländer von Mülheim nach Krefeld.

Zwischen 1924 und 1925 ließ sich Richard Merländer die Villa Merländer als sein privates Wohnhaus an der Friedrich-Ebert-Straße in Krefeld bauen. Einen Raum des neuen Hauses ließ sich Merländer vom Krefelder Künstler Heinrich Campendonk mit Wandgemälden verzieren.

Um 1928 zog sein Bruder Samuel, der seinen Namen in Karl ändern ließ, als Rentner in die Villa Merländer. Zuvor war Karl Merländer als Vertreter in Berlin tätig gewesen.

Weil Richard Merländer homosexuell und jüdischer Abstammung war, wurde er nach 1933 von Nationalsozialisten verfolgt. 1938 musste Richard Merländer seine Firma aufgeben; sein Vermögen wurde beschlagnahmt. Während der Novemberpogrome 1938 wurde die Villa Merländer verwüstet und die Brüder misshandelt. Karl Merländer erlitt einen „Herzbänderriss“ und starb am 25. Dezember 1938 im Uerdinger Krankenhaus an den Folgen der Pogromnacht. Er hinterließ einen Sohn (Kurt, geb. 1898) der später emigrieren konnte.

Richard Merländer musste schließlich sein Haus verkaufen, doch auch über den Erlös daraus konnte er nicht frei verfügen. 1941 musste er deshalb in das „Judenhaus“ Bismarckstraße 118 und am 23. Juli 1942 in ein Zimmer in der Pension in der Hubertusstraße 68 ziehen. Von dieser Adresse ist ein letzter Brief von Richard Merländer an seinen Lebensgefährten Ludwig Hagemes in Berlin erhalten. Am 25. Juli 1942 wurde Richard Merländer in das KZ Theresienstadt deportiert und im September 1942 im Vernichtungslager Treblinka ermordet. Mit Beschluss des Amtsgerichts Krefeld vom 11. Dezember 1950 wurde Richard Merländer zum 8. Mai 1945 für tot erklärt.[95]

Heinrich Plum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Plum
Inschrift HIER WOHNTE
HEINRICH PLUM
JG. 1903
IM WIDERSTAND/KPD
'SCHUTZHAFT' 1933
ZUCHTHAUS ANRATH
1934 ZUCHTHAUS
LÜTTRIGHAUSEN, CELLE
1939 BUCHENWALD
BEFREIT
Stolperstein für Heinrich Plum (Lohstraße 58)
Standort Lohstraße 58/60 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 16. Februar 2016
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Heinrich Plum, geboren am 6. Oktober 1903.

Der Arbeiter Heinrich (Heiner) Plum war Knecht und später Steinformer. Als Mitglied und politischer Leiter der KPD wurde er bereits 1933 unter „Schutzhaft“ gestellt und interniert. Im September desselben Jahres wurde er auf „Ehrenwort“ wieder entlassen. Sein weiteres Wirken im kommunistischen Widerstand wurde jedoch verraten und er wurde zu einer Zuchthausstrafe verurteilt. Er verbüßte seine Haftstrafe in den Zuchthäusern Anrath, Lüttringhausen und Celle. Nach seiner Entlassung 1939 wurde er am Krefelder Bahnhof direkt von der Gestapo wieder verhaftet und in das KZ Buchenwald deportiert. Mehrere seiner Entlassungsgesuche wurden abgelehnt. 1945 wurde er durch amerikanische Soldaten befreit.

Heinrich (Heiner) Plum litt schwer an den Haftfolgen und starb am 24./25. August 1950 in Krefeld.[82]

Dr. Ernst Ascher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dr. Ernst Ascher
Inschrift HIER WOHNTE
DR. ERNST ASCHER
JG. 1876
BERUFSVERBOT 1938
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1944 AUSCHWITZ
ERMORDET
Stolperstein für Dr. Ernst Ascher (Hohenzollernstraße 24)
Standort Hohenzollernstraße 24 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 8. Mai 2017
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Ernst Ascher, geboren am 12. Januar 1876 in Jastrow.[96]

Dem Arzt Dr. Ernst Ascher wurde 1938 die Approbation entzogen und er erhielt Berufsverbot. Am 25. Juli 1942 wurde er in das Ghetto Theresienstadt und am 15. Mai 1944 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Dort verliert sich seine Spur...[97]

Hermann Goldschmidt und Jeanette Goldschmidt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Goldschmidt und Jeanette Goldschmidt
Inschriften HIER WOHNTE
HERMANN
GOLDSCHMIDT
JG. 1872
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 16.12.1943
HIER WOHNTE
JEANETTE
GOLDSCHMIDT
GEB. LEVEN
JG. 1866
GEDEMÜTIGT/ENTRECHTET
TOT 22.10.1939
Stolperstein für Hermann Goldschmidt (Niederstraße 38) Stolperstein für Jeanette Goldschmidt (Niederstraße 38)
Standort Niederstraße 38 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 8. Mai 2017
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Jeanette Goldschmidt, geb. Leven, geboren 1866.
  • Hermann Goldschmidt, geboren am 7. Februar 1870 in Oedt.[98]

Hermann Goldschmidt war mit Jeanette Leven verheiratet. Seine Frau Jeanette Goldschmidt verstarb am 22. Oktober 1939 und wurde auf dem jüdischen Friedhof beerdigt. Der Witwer Hermann Goldschmidt wurde 1942 in das Ghetto Theresienstadt deportiert, dort starb er am 16. Dezember 1943.[97]

Auguste Hertz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auguste Hertz
Inschrift HIER WOHNTE
AUGUSTE HERTZ
JG. 1859
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 23.9.1942
Stolperstein für Auguste Hertz (Nordwall 80)
Standort Nordwall 80 genauer Verlegeort
Initiator, Stifter bzw. Auftraggeber Pfarrer Goll aus der Schweiz
Finanzierung Spenden
Datum der Erstverlegung 8. Mai 2017
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Auguste Hertz, geboren am 15. August 1859 in Krefeld.[99]

Auguste Hertz wurde am 15. August 1859 in Krefeld als Tochter von Simon und Johanna Hertz geboren. Ihr Vater war um 1859 mit seiner Familie von Rheinberg nach Krefeld gekommen und von Beruf Metzger. Im Jahre 1888 zog die Familie in das Haus St.-Anton-Str. 176. Dort wohnte Auguste Hertz, bis sie, nach dem Tod der Eltern, im Mai 1924 in das Haus Nordwall 80 zog. Sie blieb unverheiratet. Ob sie einen Beruf ausgeübt hat, ist nicht bekannt. Zwei ihrer Brüder waren schon Ende des 19. Jahrhunderts aus Krefeld weggezogen. Ihr Bruder Hermann ging im Jahre 1901 nach Viersen, wo er eine mechanische Seidenweberei gründete. Zu ihm behielt Auguste Hertz ein enges Verhältnis. Im August 1941 wurde Auguste Hertz gezwungen, ihre Wohnung aufzugeben. Sie musste in das Haus Nordstraße 15 ziehen. In dieses Haus waren im April 1941 schon Henriette Hertz und ihre Kinder Therese, Adelheid und David eingewiesen worden, die wohl mit Auguste Hertz nicht verwandt waren. Ursprünglich hatte das Haus Nordstraße 15 der jüdischen Familie Frankenberg gehört. Ab 1940 diente es als „Judenhaus“. Die letzten jüdischen Bewohner wurden im Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert, unter ihnen war auch Auguste Hertz. Sie starb im Lager Theresienstadt am 23. September 1942 im Alter von fast 83 Jahren. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Anna Herz, Hedwig Herz, Hermann Herz, Elisabeth Herz und Antonie Coppel, Alfred Coppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna Herz, Hedwig Herz, Hermann Herz, Elisabeth Herz und Antonie Coppel, Alfred Coppel
Inschriften HIER WOHNTE
ANNA HERZ
GEB. KAUFMANN
JG. 1873
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1942 TREBLINKA
ERMORDET
HIER WOHNTE
HERMANN HERZ
JG. 1899
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
ELISABETH HERZ
GEB. KATZ
JG. 1902
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
ANTONIE COPPEL
GEB. HERZ
JG. 1903
DEPORTIERT 1941
ŁODZ/LITZMANNSTADT
1944 AUSCHWITZ
ERMORDET 1.12.1944
STUTTHOF
HIER WOHNTE
ALFRED COPPEL
JG. 1909
DEPORTIERT 1941
ŁODZ/LITZMANNSTADT
1944 AUSCHWITZ
ERMORDET 15.11.1944
DACHAU
HIER WOHNTE
HEDWIG HERZ
JG. 1916
FLUCHT 1939
ENGLAND
Stolperstein für Anna Herz (Bahnhofstraße 48) Stolperstein für Hermann Herz (Bahnhofstraße 48) Stolperstein für Elisabeth Herz (Bahnhofstraße 48) Stolperstein für Antonie Coppel (Bahnhofstraße 48) Stolperstein für Alfred Coppel (Bahnhofstraße 48) Stolperstein für Hedwig Herz (Bahnhofstraße 48)
Standort Bahnhofstraße 48 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 8. Mai 2017
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Anna Herz geb. Kaufmann, geboren am 20. Mai 1873 in Heilbronn[100]
  • Hermann Herz, geboren am 7. Dezember 1899 in Uerdingen[101]
  • Elisabeth Herz geb. Katz, geboren 1902
  • Alfred Coppel, geboren am 1. September 1909 in Neukirchen-Vluyn[102]
  • Antonie Coppel geb. Herz, geboren am 29. April 1903 in Krefeld[103]
  • Hedwig Herz, geboren 1916

In diesem Haus wohnte das Ehepaar Salomon und Anna Herz geborene Kaufmann. Das Paar bekam sechs Kinder. Als die Verfolgung durch die Nationalsozialisten begann, war Anna Herz bereits Witwe. Ihr Mann Salomon war 1929 gestorben. Im Haus lebte nur noch ein Teil der bereits erwachsenen und verheirateten Kinder: Hermann (Jg. 1899) mit Elisabeth geborene Katz (Jg. 1902), Antonie Coppel geborene Herz (Jg. 1903) und ihr Mann Alfred (1909), sowie Hedwig Herz (Jg. 1916). Anna Herz (Jg. 1873) hatte von ihrem Mann Salomon einen Metallbetrieb an der Niederstr. 129 und die Wohnhäuser Bahnhofstraße 44 und 48 geerbt. Das Unternehmen wurde 1939 liquidiert, die Häuser an die Firma Holtz & Willemsen verkauft. Anna Hertz musste Uerdingen verlassen. Ihre Anschrift in Krefeld war ab April 1939 Oelschlägerstr. 63. Im Juli 1941 folgte ein erzwungener Umzug in das „Judenhaus“ Petersstr. 30a, im November in das „Judenhaus“ Westwall 50. Als letzte der Familie wurde sie von dem „Altentransport“ im Juli 1942 nach Theresienstadt erfasst. Dort lebte sie nur wenige Monate unter unsäglichen Bedingungen. Im September 1942 folgte der Transport in das Vernichtungslager Treblinka, wo sie wahrscheinlich kurze Zeit nach der Ankunft vergast wurde. Hermann Herz, der älteste Sohn, war Mitinhaber der Maschinenbaufirma Firma Overbeck und & Co., Eupener Straße 167 (Nauenweg 31), und lebte mit seiner Frau Elisabeth in seinem Elternhaus. Elisabeth war von Beruf Stenotypistin. Das Ehepaar machte die ersten Umzüge von Anna Herz mit, wurde aber schon im April 1942 nach Izbica deportiert. Dort verliert sich die Spur, sodass man nicht sagen kann, ob Hermann und Elisabeth Herz vor Ort oder in den Vernichtungslagern Belzec oder Sobibor ermordet worden sind. Antonie Herz war Gärtnerin und hatte einen Gartenbaubetrieb in Hohenbudberg, Duisburger Str. 249. Die Blumen verkaufte die Gärtnerei Herz unter anderem auf dem Uerdinger Wochenmarkt. Im April 1938 kam es hier zu einer privaten Boykottaktion eines 21-jährigen HJ-Fähnleinführers. Die Aktion führte dazu, dass der Marktstand abgebaut werden musste. Im September 1938 heiratete Antonie Herz ihren Angestellten Alfred Coppel. Alfred Coppel stammte ursprünglich aus Vluyn, war aber schon 1926 nach Krefeld gekommen. Ab 1934 wohnte er im Haus Bahnhofstraße 48. Die Gärtnerei wurde 1938 zwangsweise an Josef Grosse-Brockhoff verkauft. Mit dem Rest der Familie musste das Ehepaar Coppel 1939 Uerdingen verlassen. Von der Petersstraße 30a aus wurden die beiden 1941 mit der ersten Deportation aus Krefeld nach Łodz verschleppt. Sie überlebten dort bis zur Auflösung des Ghettos 1944 und überstanden eine weitere Deportation nach Auschwitz. Vom KZ Auschwitz kam Antonie Coppel weiter in das KZ Stutthof. Sie starb am 1. Dezember 1944 in Stutthof. Alfred Coppel wurde schließlich in das Außenlager des Konzentrationslagers Dachau Kaufbeuren-Riederloh verschleppt, wo er am 15. November 1944 starb. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Rudolf Müller und Sophie Müller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudolf Müller und Sophie Müller
Inschriften HIER WOHNTE
RUDOLF MÜLLER
JG. 1868
FLUCHT 1939 HOLLAND
INTERNIERT WESTERBORK
DEPORTIERT 1943
SOBIBOR
ERMORDET 1943
HIER WOHNTE
SOPHIE MÜLLER
GEB. HIRSCH
JG. 1877
FLUCHT 1939 HOLLAND
INTERNIERT WESTERBORK
DEPORTIERT 1943
SOBIBOR
ERMORDET 1943
Stolperstein für Rudolf Müller (Hohenzollernstraße 79) Stolperstein für Sophie Müller (Hohenzollernstraße 79)
Standort Hohenzollernstraße 79 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 8. Mai 2017
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:

Der Krefelder Krawattenfabrikant Rudolf Müller und seine Frau Sophie erlebten die Novemberpogrome 1938 im eigenen Haus in der Hohenzollernstraße 79. Ihre Möbel und Geschirr wurden zertrümmert und aus den Fenstern geworfen, Bilder zerschnitten. Im Anschluss musste die Krawattenfabrik zwangsverkauft werden. Mit Hilfe ihres Sohnes konnten sie am 1. August 1939 in die Niederlande emigrieren. Nach der Besetzung durch die deutschen Truppen wurden sie im Durchgangslager Westerbork interniert und am 6. Juli 1943 in das Vernichtungslager Sobibor deportiert. Dort starben sie am 9. Juli 1943.[97]

Leopold Spanier und Rosa Spanier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leopold Spanier und Rosa Spanier
Inschriften HIER WOHNTE
LEOPOLD SPANIER
JG. 1871
FLUCHT 1939 HOLLAND
INTERNIERT WESTERBORK
DEPORTIERT 1943
SOBIBOR
ERMORDET 1943
HIER WOHNTE
ROSA SPANIER
GEB. LEVEN
JG. 1877
FLUCHT 1939 HOLLAND
INTERNIERT WESTERBORK
DEPORTIERT 1943
SOBIBOR
ERMORDET 1943
Stolperstein für Leopold Spanier (Hohenzollernstraße 46) Stolperstein für Rosa Spanier (Hohenzollernstraße 46)
Standort Hohenzollernstraße 46 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 8. Mai 2017
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Rosa Ruth Spanier geb. Leven, geboren am 25. März 1877 in Krefeld.[106]
  • Leopold Spanier, geboren am 14. Juli 1871 in Paderborn.[107]

Rosa und Leopold Spanier wurde 1937 der Mietvertrag für ihr Geschäft durch die Stadt Krefeld gekündigt, wenig später verloren sie auch ihre Wohnung in der Hohenzollernstraße 46. Am 9. Januar 1939 floh das Ehepaar in die Niederlande. Nach der Besetzung durch die deutschen Truppen wurden sie im Durchgangslager Westerbork interniert und am 4. Mai 1943 in das Vernichtungslager Sobibor deportiert. Dort starben sie am 7. Mai 1943.[97]

Peter Jöcken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Jöcken
Inschrift HIER WOHNTE
PETER JÖCKEN
JG. 1887
SEIT 31.1.1939
MEHRMALS VERHAFTET
UND VERURTEILT
§ 175
'VORBEUGEHAFT' 1941
SACHSENHAUSEN
ERMORDET 16.3.1942
Stolperstein für Peter Jöcken (Königstraße 45)
Standort Königstraße 45 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 2. Februar 2018
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Peter Jöcken, geboren 1887.

Peter Jöcken wurde am 28. August 1887 in Anrath als Sohn einer kinderreichen Familie geboren. Sein Vater war Seidenweber, seine Mutter Putzmacherin. Er selbst lernte den Beruf des Schmiedes. Im Januar 1933 kam er das erste Mal nach Krefeld und wohnte zunächst im Haus Königstraße 30, später dann im Haus Königstraße 45. Wie wir wissen, reiste Jöcken häufiger nach Köln. Da er homosexuell war, kam er in Kontakt mit der dortigen Homosexuellenszene. Homosexuelle wurden nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten massiv verfolgt. Peter Jöcken wurde deswegen in Köln zweimal verhaftet. 1941 wurde er dann in das Konzentrationslager Sachsenhausen eingewiesen. Als Homosexueller musste er den „rosa Winkel“ tragen und bekam den Zusatz „Berufsverbrecher“. Jöcken starb 1942 im Lager. Als Todesursache wurde „Herzschwäche, Grundleiden: Pneumonie“ angegeben. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Hermann Ems, Klara Ems und Kurt Ems[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Ems, Klara Ems und Kurt Ems
Inschriften HIER WOHNTE
HERMANN EMS
JG. 1873
VOR DEPORTATION
FLUCHT IN DEN TOD
14.7.1942
HIER WOHNTE
KLARA EMS
GEB. BERG
JG. 1890
VOR DEPORTATION
FLUCHT IN DEN TOD
14.7.1942
HIER WOHNTE
KURT EMS
JG. 1915
FLUCHT 1938
KOLUMBIEN
Stolperstein für Hermann Ems Stolperstein für Klara Ems Stolperstein für Kurt Ems
Standort Steinstraße 112 (früher 117) genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 2. Februar 2018
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Hermann Ems, geboren am 25. Juni 1873 in Münster.[108]
  • Klara Ems geb. Berg, geboren am 24. Februar 1890 in Hildesheim.[109]
  • Kurt Ems, geboren 1915.

Hermann Ems wurde am 25. Juni 1873 in Münster geboren. Im Jahre 1904 kam er von Düsseldorf nach Krefeld und gründete kurz danach die erste Wach- und Schließgesellschaft am Ort. 1914 heiratete er die am 24. Februar 1890 in Hildesheim geborene Klara Berg. Sie entstammte einer ursprünglich jüdischen Familie, die aber schon seit Generationen evangelisch war. Hermann und Klara Ems bekamen zwei Kinder, den am 27. Februar 1915 geborenen Sohn Kurt und die am 2. Dezember 1916 geborene Tochter Lotte. Lotte starb bereits im Jahre 1928. Kurt besuchte das Realgymnasium bis zur Unterprimarreife. Im Oktober 1932 ging er dann nach Berlin, um sich zum Fotografen ausbilden zu lassen. 1934 kehrte er wieder nach Krefeld zurück, wo er versuchte, sich als Fotograf seinen Lebensunterhalt zu verdienen. 1929 konnte Hermann Ems das 25-jährige Jubiläum seines Wach- und Schließdienstes feiern. Oberbürgermeister, Polizeipräsident und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Krefeld nahmen an der Feier teil. Nichtsdestotrotz kündigte die Stadt Krefeld bereits am 12. März 1933 die Verträge mit der Firma. Massiv unter Druck gesetzt, musste Hermann Ems seine Firma im November 1933 an einen “arischen“ Konkurrenten übertragen. Danach war er ein gebrochener Mann. Vom immer massiveren Antisemitismus bedrängt, entschloss sich Kurt Ems zur Emigration. Im Februar 1938 reiste er zunächst zu Verwandten in Amsterdam, von dort aus über Liverpool nach Kolumbien. Kolumbien war damals eines der wenigen Länder, die noch Emigranten aufnahmen. 1934 hatte sich Hermann Ems gezwungen gesehen, seine 7-Zimmer-Wohnung aufzuteilen und Mieter aufzunehmen. Im Mai 1941 mussten er und seine Frau die Wohnung ganz aufgeben und in ein „Judenhaus“ ziehen, Grenzstraße 59. Als im Juli 1942 die Deportation nach Theresienstadt drohte, nahmen sich Hermann und Klara Ems am 14. Juli 1942 das Leben. Kurt Ems kehrte 1953 nach Deutschland zurück und lebte fortan als Fotograf in Willich. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Eduard Baruch und Siegfried Baruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eduard und Siegfried Baruch
Inschrift HIER WOHNTE
EDUARD BARUCH
JG. 1892
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET
HIER WOHNTE
SIEGFRIED BARUCH
SIDNEY BROOK
JG. 1920
FLUCHT 1939
ENGLAND
Stolperstein für Eduard Baruch Stolperstein für Siegfried Baruch
Standort Hülser Straße 15 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 2. Februar 2018
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Eduard Baruch, geboren am 6. Februar 1892 in Köln.[110]
  • Siegfried Baruch, geboren 1920

Eduard Baruch wurde am 6. Februar 1892 in Köln geboren. Von Beruf war er Metzger. Im Oktober 1919 heiratete er die Krefelder Jüdin Frieda Kaufmann und zog nach Krefeld in das Haus Hülser Straße 16. Frieda Kaufmanns Eltern betrieben in diesem Haus eine Metzgerei. Ihr Vater Josef war 1915 verstorben, ihr Bruder Siegfried, der das Geschäft hätte übernehmen sollen, war im Ersten Weltkrieg gefallen. Am 3. Oktober 1920 bekam das Ehepaar Baruch den Sohn Siegfried. Zu Beginn der 1930er Jahre ging es mit der Metzgerei immer weiter bergab. Schließlich musste sie geschlossen werden, und im Januar 1933 erfolgte ein Umzug der Familie zur Lerchenfeldstraße. Eduard Baruch arbeitete nun als Metzger in einer Großmetzgerei in St. Tönis. Siegfried Baruch gelang noch im August 1939 die Flucht nach Großbritannien. Er hatte sich dort als landwirtschaftlicher Arbeiter verpflichtet. Kurz darauf, am 9. Oktober 1939, starb seine Mutter. Eduard Baruch musste noch mehrmals in Krefeld umziehen, zuletzt in die „Judenhäuser“ Bismarckstraße 113 und Breite Straße 15. Im Februar 1941 heiratete er die aus Neukirchen-Vluyn stammende Frieda Coppel. Am 8. Dezember 1941 wurden beide dann nach Riga deportiert. Was danach mit Eduard Baruch geschah, ist nicht bekannt. Seine Frau überlebte zunächst das Ghetto bis zur Evakuierung 1944. Sie starb vermutlich im Konzentrationslager Stutthof bei Danzig. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Siegmund Zanders, Maria Anna Zanders, Edith Zanders, Kurt Zanders und Helmut Zanders[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegmund, Maria Anna, Edith, Kurt und Helmut Zanders
Inschriften HIER WOHNTE
SIEGMUND ZANDERS
JG. 1882
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
MARIA ANNA ZANDERS
GEB. BÄHR
JG. 1886
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
EDITH ZANDERS
JG. 1914
FLUCHT 1938
BRASILIEN
HIER WOHNTE
KURT ZANDERS
KEITH SAUNDERS
JG. 1919
FLUCHT 1939
ENGLAND
HIER WOHNTE
HELMUT ZANDERS
JG. 1923
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
Stolperstein Siegmund Zanders1.jpg Stolperstein Maria Anna Zanders1.jpg Stolperstein Edith Zanders1.jpg Stolperstein Kurt Zanders1.jpg Stolperstein Helmut Zanders1.jpg
Standort Preußenring 13 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 2. Februar 2018
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Siegmund Zanders, geboren am 4. August 1882 in Lobberich.[111]
  • Maria Anna Zanders geb. Baer, geboren am 18. Juni 1886 in Heinsberg.[112]
  • Edith Zanders, geboren 1914.
  • Kurt Zanders (Keith Saunders), geboren 1919.
  • Helmuth Zanders, geboren am 21. März 1923 in Lobberich.[113]

Siegmund Zanders wurde am 4. August 1882 in Lobberich, Kreis Kempen-Krefeld, geboren. Sein Vater Maximilian Zanders hatte eine Viehhandlung. Im Jahre 1911 gründete Siegmund eine Manufakturwarenhandlung im Ortskern. Er heiratete die am 18. Juni 1886 in Heinsberg geborene Maria Anna Bähr und bekam mit ihr drei Kinder: die am 2. Februar 1914 geborene Edith, den am 4. Juli 1919 geborenen Kurt und den am 21. März 1923 geborenen Helmut. Ende 1932 gab Siegmund Zanders sein Geschäft auf und zog im Januar 1933 mit seiner Familie nach Krefeld in das Haus Preußenring 13. Er arbeitete nun als Reisender. Die Tochter Edith konnte noch an der Realgymnasialen Studienanstalt (Ricarda-Huch-Gymnasium) ihre Reifeprüfung ablegen. Danach betreute sie im Auftrag von Oberrabbiner Dr. Blum jüdische Jugendliche. Ihren eigentlichen Wunsch, Theologie zu studieren, konnte sie nicht verwirklichen. Edith Zanders kam über ihre Jugendarbeit in Kontakt zum „Ring Bund jüdischer Jugend“, eine Gruppe um Kurt Julio Rieger und Günter Friedländer. Über ein vom „Ring“ organisiertes Auswanderungsprojekt gelang ihr am 31. Oktober 1938 mit einer Gruppe jüdischer Jugendlicher um Kurt Julio Rieger die Ausreise. Über Berlin und Triest emigrierten sie nach Buenos Aires, wo sie am 14. November 1938 mit dem Dampfer „Oceania“ eintrafen. Ediths Bruder Kurt emigrierte kurz darauf am 10. Januar 1939 nach Großbritannien. Unterdessen war die Familie umgezogen und wohnte nun im Haus Dreikönigenstraße 30. Edith Zanders versuchte von Argentinien aus die Ausreise ihrer Eltern zu bewerkstelligen, was letztendlich scheiterte. Im Juli 1941 mussten Siegmund, Maria Anna und Helmut Zanders noch einmal umziehen, in das „Judenhaus“ Breite Straße 5. Von dort aus wurden sie am 22. April 1942 nach Izbica deportiert, wo sich die Spur der Familie verliert. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Lisette Heinemann, Max Heinemann, Erich Heinemann und Herbert Heinemann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lisette, Max, Erich und Herbert Heinemann
Inschriften HIER WOHNTE
LISETTE HEINEMANN
GEB. KAUFMANN
JG. 1900
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
BEFREIT
HIER WOHNTE
MAX HEINEMANN
JG. 1891
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
BEFREIT
HIER WOHNTE
ERICH HEINEMANN
JG. 1927
MIT FLUCHTHILFE 1937
ENGLAND
HIER WOHNTE
HERBERT HEINEMANN
JG. 1930
KINDERTRANSPORT 1939
ENGLAND
Stolperstein Lisette Heinemann1.jpg Stolperstein MAx Heinemann1.jpg Stolperstein Erich Heinemann1.jpgStolperstein Herbert Heinemann1.jpg
Standort Lewerentzstraße 55 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 2. Februar 2018
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Lisette Heinemann geb. Kaufmann, geboren 1900.
  • Max Heinemann, geboren 1891.
  • Erich Heinemann, geboren 1927.
  • Herbert Heinemann, geboren 1930.

Max Heinemann wurde am 20. Dezember 1891 in Krefeld als Sohn von Moritz und Elise Heinemann geboren. Moritz Heinemann stammte ursprünglich aus Maastricht/NL und war anlässlich seiner Heirat 1887 nach Krefeld gekommen. Er gründete ein Handelsgeschäft für Bäckerei-/Konditoreiwaren, das zuletzt im Haus Breite Straße 54 untergebracht war. Sein Sohn Max heiratete 1926 die am 3. Februar 1900 in Irlich/Kreis Neuwied geborene Lisette Kaufmann. Max Heinemann war Weltkriegsteilnehmer gewesen. Nach dem Krieg arbeitet er im Geschäft seines Vaters weiter mit. Als dieses jedoch im November 1932 wegen eines Boykotts geschlossen wurde, musste Max Heinemann als Vertreter für Kurzwaren das Auskommen für sich und seine Familie finden. 1927 war der Sohn Erich geboren worden, 1930 der Sohn Herbert. Im Mai 1937 zog die Familie in das Haus Malmedystraße (jetzt Lewerentzstraße) 55, nachdem man zuvor nach der Schließung des Geschäftes vier Jahre im Haus Breite Straße 66 gewohnt hatte, zusammen mit Moritz Heinemann. Während der Pogromnacht 1938 wurde auch die Wohnung der Heinemanns verwüstet. Aufgrund der ständigen Verschärfung der politischen Lage entschlossen sich Max und Lisette Heinemann, zumindest die beiden Jungen in Sicherheit zu bringen. Am 15. Juni 1939 wurde der Sohn Herbert nach Großbritannien geschickt. Er kam nach Cliftonville-Margate, an der Küste von Kent gelegen. Am 20. Juni 1939 folgte der ältere Sohn Erich. Er landete mit einem Kindertransport in London. Im Frühjahr 1939 hatte die Familie Heinemann umziehen müssen, in ein sogenanntes Judenhaus, Südwall 11. Im März 1941 erfolgte ein weiterer Umzug in das Haus Breite Straße 32, ebenfalls ein „Judenhaus“. Von dort aus wurden Max und Lisette Heinemann am 25. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert. Sie überlebten beide die Judenverfolgung und kamen im Sommer 1945 in ein D.P. Camp in Deggendorf. Von dort aus kam Max Heinemann im November 1945 noch einmal kurz nach Krefeld zurück. 1946 ging das Ehepaar Heinemann zu seinen Kindern nach Großbritannien. Später wanderte die Familie dann in die USA aus. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Emilie Meyer, Karl Meyer, Martha Meyer, Ruth Meyer und Ilse Meyer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emilie, Karl, Martha, Ruth und Ilse Meyer
Inschriften HIER WOHNTE
EMILIE MEYER
GEB. SERVOS
JG. 1859
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1942 TREBLINKA
ERMORDET SEPT. 1942
HIER WOHNTE
KARL MEYER
JG. 1888
FLUCHT 1939
ENGLAND
HIER WOHNTE
MARTHA MEYER
GEB. MEYER
JG. 1897
FLUCHT 1939
ENGLAND
HIER WOHNTE
RUTH MEYER
JG. 1921
FLUCHT 1939
ENGLAND
HIER WOHNTE
ILSE MEYER
JG. 1924
FLUCHT 1939
ENGLAND
Stolperstein Emilie Meyer1.jpg Stolperstein Karl Meyer1.jpg Stolperstein Martha Meyer1.jpg Stolperstein Ruth Meyer1.jpg Stolperstein Ilse Meyer1.jpg
Standort Friedrich-Ebert-Straße 23 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 2. Februar 2018
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Emilie Meyer geb. Servos, geboren am 7. Mai 1859 in Anrath.[114]
  • Karl Meyer, geboren 1888.
  • Martha Meyer geb. Meyer, geboren 1897.
  • Ruth Meyer, geboren 1921.
  • Ilse Meyer, geboren 1924.

Karl Meyer wurde am 19. April 1888 in Krefeld als Sohn des jüdischen Metzgermeisters Valentin Meyer und seiner Frau Wilhelmine geb. Wolff geboren. Nach seiner Ausbildung machte sich Karl Meyer als Schuhhandelsvertreter selbstständig. Im April 1920 heiratete er die am 25. August 1897 in Krefeld geborene Martha Meyer, Tochter von Marcus und Emilie Meyer geb. Servos. Karl und Martha Meyer bekamen zwei Töchter, die am 30. Juni 1921 geborene Ruth und die am 3. Dezember 1924 geborene Ilse. 1927 zog die Familie in das neu gebaute Haus Bockumerallee (jetzt Friedrich-Ebert-Str.) 23. Karl Meyer kaufte die Schuhe für seine Kollektion in den Schuhfabriken und vertrieb die Kollektion dann in den einzelnen Schuhgeschäften. Da er einen umfangreichen Geschäftsbereich hatte, war er auf ein Automobil angewiesen. Aufgrund seiner Kurzsichtigkeit benötigte er einen Chauffeur. In dem Krefelder Hans Aretz fand er einen bewährten Fahrer, der auch sonst bei vielen Dingen behilflich war. Zwischen der Familie von Hans Aretz und der von Karl Meyer entstand eine Freundschaft, die sich auch in kommenden Notzeiten bewährte. Nach 1933 wurde die finanzielle Situation für Karl Meyer schwieriger, da sich die Schuhhäuser mehr und mehr weigerten, von ihm Schuhe abzunehmen. 1938 sah er sich gezwungen, Hans Aretz zu entlassen. Im November 1935 zog Emilie Meyer, die Mutter von Martha Meyer, in das Haus der Meyers an der Schlageterallee. Ihr Mann Marcus war 1924 verstorben. Die Pogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 verlebte die Familie Meyer in banger Erwartung. Während des folgenden Tages entschlossen sich Karl und Martha Meyer, die beiden Töchter vorsichtshalber bei der Familie Aretz unterzubringen. Sie selbst begaben sich mit einigen Wertgegenständen in das Elternhaus von Karl Meyer, Klosterstraße 6. Am Morgen des 11. November suchte als Erster Hans Aretz das Haus an der Schlageterallee auf. Er musste feststellen, dass in der Nacht zuvor Nazi-Horden eingedrungen waren. Die Türen waren aufgebrochen, das Mobiliar zertrümmert, die Einrichtung verwüstet. Notdürftig beseitigte Hans Aretz in den kommenden Tagen die schlimmsten Schäden, bis die Meyers wieder einziehen konnten. Die Erfahrungen in der Pogromnacht gaben den letzten Ausschlag dafür, dass sich die Familie Meyer zur Emigration entschloss. Das Haus wurde verkauft und die Familie zog im Januar 1939 mit Emilie Meyer in das Haus Bismarckstraße 118, ein sogenanntes Judenhaus. Karl Meyer bemühte sich um eine Ausreisegenehmigung in die USA. Eines Devisenvergehens beschuldigt, wurde er ab Februar 1939 für einige Wochen inhaftiert. Ruth Meyer gelang es, mit einem Kindertransport am 21. April 1939 nach London zu emigrieren. Ihre Eltern und die Schwester Ilse folgten am 2. August 1939. Über Amsterdam erreichten sie nach Kriegsausbruch mit einem der letzten Schiffe die britischen Inseln. Die ganze Familie reiste dann kurz darauf in die USA weiter und ließ sich in Chicago nieder. Emilie Meyer war am 1. August 1939 in das Haus Nordstraße 27 umgezogen, ebenfalls ein „Judenhaus“. Im Juli 1942 wurde sie mit dem sogenannten Altentransport nach Theresienstadt deportiert, kurz danach weiter nach Treblinka, wo sie wahrscheinlich am 21. September 1942 ermordet wurde. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Alfred Lorant, Bertha Lorant, Inge Lorant und Amalie Schaffrath, Ernst Schaffrath, Edith Schaffrath, Karl Schaffrath, Regine Schaffrath[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfred, Bertha, Inge Lorant und Amalie, Ernst, Edith, Karl, Regine Schaffrath
Inschriften HIER WOHNTE
ALFRED LORANT
JG. 1886
'SCHUTZHAFT' 1938
DACHAU
ERMORDET 6.12.1938
HIER WOHNTE
BERTHA LORANT
GEB. SCHAFFRATH
JG. 1899
FLUCHT 1939
ENGLAND
HIER WOHNTE
INGE LORANT
JG. 1931
FLUCHT 1939
ENGLAND
HIER WOHNTE
AMALIE SCHAFFRATH
GEB. GOMPERTZ
JG. 1861
FLUCHT 1939
ENGLAND
HIER WOHNTE
ERNST SCHAFFRATH
JG. 1901
'SCHUTZHAFT' 1938
DACHAU
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
EDITH SCHAFFRATH
GEB. DAVIDS
JG. 1903
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
KARL SCHAFFRATH
JG. 1902
FLUCHT 1938
ARGENTINIEN
HIER WOHNTE
REGINE SCHAFFRATH
GEB. SCHNOCK
JG. 1912
FLUCHT 1938
ARGENTINIEN
Stolperstein Alfred Lorant.jpg Stolperstein Bertha Lorant.jpg Stolperstein Inge Lorant.jpg Stolperstein Amalie Schaffrath.jpg Stolperstein Ernst Schaffrath.jpg Stolperstein Edith Schaffrath.jpg Stolperstein Karl Schaffrath.jpg Stolperstein Regine Schaffrath.jpg


Stolpersteine Gruppe Oberstraße 37 Krefeld
Standort Oberstraße 37 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 6. Februar 2019
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Alfred Lorant geboren 1886.
  • Bertha Lorant geb. Schaffrath, geboren 1899.
  • Inge Lorant geboren 1931.
  • Amalie Schaffrath geb. Gompertz, geboren 1861.
  • Ernst Schaffrath geboren 1901.
  • Edith Schaffrath geb. Davids, geboren 1903.
  • Karl Schaffrath geboren 1902.
  • Regine Schaffrath geb. Schnock, geboren 1912.

Amalie Schaffrath wurde am 9. März 1861 in Krefeld als Tochter von Gompel und Jetta Gompertz geboren. Im Jahre 1896 heiratete sie den in Uerdingen wohnenden Metzgermeister Max Schaffrath, dort geboren im Jahre 1857. Die Familie Schaffrath lebte zum damaligen Zeitpunkt seit weit über 100 Jahren in Uerdingen. Der Großvater von Max, Philipp Schaffrath (geboren 1764 in Uerdingen als Sohn von Moises und Adelheid Schaffrath), war bereits Metzger gewesen. Amalie und Max Schaffrath bekamen drei Kinder. Die Tochter Bertha kam am 7. November 1899 zur Welt; der Sohn Ernst am 12. Januar 1901 und der Sohn Karl am 16. Dezember 1902. Nachdem der Vater von Max Schaffrath, Heller gen. Herz Schaffrath, 1905 verstorben war, zogen Max Schaffrath und seine Familie vom Haus Oberstraße 30 in das Haus Oberstraße 37, in dem Heller Schaffrath ein Metzgereigeschäft geführt hatte. Nach dem Tod von Max Schaffrath im Jahre 1916 musste die Metzgerei aufgegeben werden. Bertha Schaffrath zog im Jahre 1925 nach Mönchengladbach und heiratete dort den Kaufmann Alfred Lorant. Lorant war am 1. August 1886 in Hennen Kreis Iserlohn zur Welt gekommen. 1930 kamen die beiden wieder nach Uerdingen und wohnten im Haus Oberstraße 37. Am 25. Mai 1931 wurde die Tochter Inge geboren. Ernst Schaffrath, der älteste Sohn von Amalie und Max, war von Beruf Kaufmann geworden. Er arbeitete als Handelsvertreter und wohnte ebenfalls im Haus Oberstraße 37. Nach dem Novemberpogrom 1938, bei dem die Uerdinger SA auch in das Haus der Schaffraths eingedrungen war, wurde Ernst Schaffrath verhaftet. Vom 17. November bis zum 17. Dezember 1938 war er im Lager Dachau inhaftiert. Nach seiner Freilassung heiratete er am 21. Dezember 1938 die 1903 in Fischeln geborene Edith Davids. Im August 1939 musste das Ehepaar dann nach Krefeld umziehen, in das Haus Stadtgarten 13, ein sogenanntes Judenhaus. Karl Schaffrath, der jüngere Sohn, war von Beruf ebenfalls Kaufmann. Kurzzeitig hatte er in Luckenwalde gelebt. Am 19. Juli 1938 heiratete er in Rheydt die dort im Jahre 1912 geborene Regine Schnock. Einen Monat später, am 23. August, emigrierte das Ehepaar nach Buenos Aires/Argentinien. Alfred Lorant war wie auch sein Schwager Ernst nach dem Novemberpogrom verhaftet und in das Lager Dachau eingeliefert worden. Dort verstarb er am 6. Dezember 1938. Danach bemühte sich seine Witwe Bertha intensiv um eine Ausreise. Nachdem Amalie Schaffrath das Haus Oberstraße 37 verkauft hatte, emigrierten sie, Bertha und Inge Lorant am 4. August 1939 nach London/Großbritannien. Ernst Schaffrath und seine Ehefrau Edith wurden am 22. April 1942 nach Izbica deportiert. Dort verliert sich ihre Spur. Sie wurden an einem unbekannten Ort ermordet, wahrscheinlich in den Vernichtungslagern Belzec oder Sobibor. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Johannes Winkels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Winkels
Inschrift HIER WOHNTE
JOHANNES WINKELS
JG. 1907
VERHAFTET MÄRZ 1939
VERURTEILT § 175
SACHSENHAUSEN
DACHAU
ERMORDET 17.2.1943
Stolperstein für Johannes Winkels


Der Stolperstein für Johannes Winkels kurz vor dem Verlegen im Auto von Gunter Demnig.


Gunter Demnig mit dem Stolperstein für Johannes Winkels kurz vor der Verlegung.
Standort St.-Anton-Straße 68 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 6. Februar 2019
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Johannes Winkels, geboren 1907.

Johannes Winkels kam am 8. Mai 1907 in Grefrath als Sohn des Postbeamten Heinrich Winkels und seiner Ehefrau Barbara geb. Faber zur Welt. Er war das jüngste von vier Kindern. Nach der Schulzeit machte er eine Schneiderlehre und lebte nach dem Tod der Mutter noch in Grefrath bei seinem Vater, bis er dann im Dezember 1937 nach Krefeld zog. Zunächst wohnte er im Haus Westwall 92, dann ab Februar 1938 im Haus St.-Anton-Straße 68. Ende des Jahres 1938 wurde Winkels in Krefeld verhaftet und am 9. März 1939 vom Landgericht Krefeld zu zwei Jahren Gefängnis wegen „Widernatürlicher Unzucht“ verurteilt. Nach kurzen Aufenthalten in den Gefängnissen Wuppertal und Anrath kam Johannes Winkels am 9. September 1939 zur Zwangsarbeit in das Gefangenenlager Rodgau I bei Dieburg in Hessen. Nach der Haftentlassung im November 1940 ist Johannes Winkels für kurze Zeit in Wiesbaden gemeldet, aber er kann sich nur kurz der Freiheit erfreuen. Im Februar 1941 wird er als „Berufsverbrecher“ ins KZ Sachsenhausen bei Berlin eingeliefert. Wahrscheinlich hat die Gestapo nach dem Ende der regulären Haftzeit „Schutzhaft“ über ihn verhängt, wie es ein Erlass des Reichsführers SS und Chefs der deutschen Polizei Heinrich Himmler vom 12. Juli 1940 für Homosexuelle, die mehrfach vor Gericht gestanden hatten, verfügt hatte. Am 21. Mai 1941 wurde Johannes Winkels von Sachsenhausen in das KZ Natzweiler im Elsass verlegt. Dort musste er ebenfalls Zwangsarbeit leisten, bis er dann am 5. Dezember 1942 in das KZ Dachau eingeliefert wurde. Dort verstarb er am 17. Februar 1943 in der sogenannten Typhusbaracke. Als Todesursache wurde „Versagen von Herz und Kreislauf bei Unterleibstyphus“ angegeben. Die Urne mit seiner Asche wurde an den Vater geschickt und auf dem Grefrather Friedhof beigesetzt. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Jakob Lücker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakob Lücker
Inschrift HIER WOHNTE
JAKOB LÜCKER
JG. 1912
IM WIDERSTAND
FLUCHT 1937 SPANIEN
INTERNATIONALE BRIGADEN
TOT 18.2.1937
JARAMA
Stolperstein für Jakob Lücker
Standort Philadelphiastraße 128 (Ecke Neue Linner Straße) genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 14. November 2019
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Jakob Lücker, geboren 1912.

Jakob Lücker kam am 14. März 1912 in Krefeld als Sohn des Anstreichers Jakob Johann Lücker und seiner Ehefrau Gertrud zur Welt. Nach der Schulzeit erlernte Jakob ebenfalls den Beruf des Anstreichers. Im April 1933 heiratete er die 1909 in Huckingen geborene Maria Haas. Zunächst lebte das Ehepaar in einem Haus an der Seidenstraße, ab November 1936 dann im Haus Kronprinzenstraße (jetzt Philadelphiastraße) 128. Am 17. Februar 1937 wurde Jakob Lücker offiziell „in Abgang gestellt, da seit Dez. 36 unbekannt verzogen.“ Lücker war wohl im Dezember 1936 illegal in die Niederlande eingereist, um sich mit seinem Freund Peter Jans zu treffen. Peter Jans war Mitglied der KPD und im Januar 1933 aus Krefeld in die Niederlande emigriert. Von den Niederlanden aus begaben sich Lücker und Jans nach Spanien. Dort hatten im Juli 1936 faschistische Militärs geputscht. Seither strömten Freiwillige aus vielen Ländern nach Spanien, um die republikanische Regierung im Kampf gegen die Putschisten zu unterstützen. Die den kommunistischen Parteien nahestehenden Freiwilligen traten zumeist den seit Herbst 1936 aufgestellten Internationalen Brigaden bei. Peter Jans und Jakob Lücker wurden der XIV. Internationalen Brigade zugeteilt, die hauptsächlich aus französischen Freiwilligen bestand. Beide gehörten später einem Spezialdienst an. Laut Werner Abel und Enrico Hilbert, den Autoren des Standardwerks „Sie werden nicht durchkommen“ über Deutsche an der Seite der Spanischen Republik, fiel Jakob Lücker am 18. Februar 1937 bei der Schlacht am Jarama während der Kämpfe um Morata de Tajuna. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Carl Becker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Becker
Inschrift HIER WOHNTE
CARL BECKER
JG. 1885
VERHAFTET 1938
VERURTEILT § 175
GEFÄNGNIS
1941 ZUCHTHAUSSTRAFE
'SCHUTZHAFT' 1943
DACHAU
BEFREIT
Stolperstein für Carl Becker
Standort Dreikönigenstraße 29 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 14. November 2019
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Carl Becker, geboren 1885.

Carl Becker wurde am 13. Februar 1885 in Duisburg-Neumühl geboren. Mit seiner Frau Elisabeth bekam er 1922 einen Sohn, Karl-Heinz. Von Beruf war Becker Elektromonteur. Er wurde erstmals 1938 wegen Verstoßes gegen § 175 RStGB zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Im Jahre 1940 kam es zwischen ihm, dem Besitzer des Hauses Dreikönigenstraße 29 in Krefeld, und einem Mieter zu Streitigkeiten, welche laut Becker in einer Räumungsklage gipfelten. Im Zuge dessen wurde Becker durch diesen Mieter bei der Gestapo denunziert. Ihm wurde vorgeworfen, im August 1940 den Hitlergruß verweigert und Adolf Hitler beleidigt zu haben („Hitler kann mir was driete“ oder „Hitler kann mich mal driete“; Driet heißt Dreck). Das Verfahren gegen ihn wurde im September 1940 eingestellt und der Mieter zog aus, jedoch wurde Becker im April 1941 in Untersuchungshaft genommen. Aufgrund neuer Verstöße gegen den § 175 RStGB wurde er im November 1941 zu einem Jahr und sechs Monaten Zuchthaus verurteilt. Auf Befehl Heinrich Himmlers vom 12. Juli 1940 wurden „Wiederholungstäter“ mit mehr als einem Partner von der Gestapo in „Vorbeugehaft“ genommen. Dies geschah auch mit Becker unmittelbar nach seiner Entlassung aus der Zuchthaushaft. Er wurde von Düsseldorf in das KZ Dachau verbracht, wo er im Juli 1943 mit der Nummer 49907 registriert wurde. Anfangs war Becker als Berufsverbrecher eingetragen, wodurch er einen grünen Winkel tragen musste. Am 15. Februar 1945 wurde sein Status jedoch geändert und er bekam den rosa Winkel für Homosexuelle. Er musste in den Außenkommandos Friedrichshafen und Saalgau Zwangsarbeit in der Rüstungsproduktion leisten, bis das Lager Friedrichshafen im Herbst 1944 durch einen alliierten Luftangriff zerstört wurde. Carl Becker war im Lager Dachau, als es Ende April 1945 von den US-Truppen befreit wurde. Dabei nannte er ihnen nicht den wahren Haftgrund, sondern angeblich verweigerte Arbeitsleistung. Körperlich gezeichnet, lebte er bis April 1946 auf dem ehemaligen Lagergelände, bis er mit seiner Frau Elisabeth in die Dachauer Stadt zog. Hier starb er im September 1953. Sein Sohn Karl-Heinz war Soldat in der Wehrmacht gewesen. Im Januar 1944 wurde er als vermisst gemeldet und 1954 vom Amtsgericht Krefeld für tot erklärt. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

August Kaiser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August Kaiser
Inschrift HIER WOHNTE
AUGUST KAISER
JG. 1889
VERHAFTET 20.11.1941
1942 VERURTEILT § 175
ZWANGSKASTRIERT 1942
ZUCHTHAUS REMSCHEID
TOT 24.1.1944
Stolperstein für August Kaiser
Standort Schützenstraße 17 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 14. November 2019
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an August Kaiser, geboren 1889.

August Kaiser wurde am 7. Februar 1889 in Dülken geboren. Der Ingenieur wohnte von 1929 bis 1932 und 1936 bis 1941 in Krefeld-Uerdingen, zuletzt im Haus Schützenstraße 17. Kaiser wurde am 20. November 1941 aufgrund von Verstößen gegen § 175 RStGB verhaftet und, obwohl ohne Vorstrafen, am 8. Mai 1943 vom Landgericht Krefeld zu drei Jahren und 6 Monaten Zuchthaus und „Entmannung“ verurteilt. Der Umstand, dass ihm vier Monate Untersuchungshaft angerechnet wurden, kann bedeuten, dass er geständig war. Da Kaiser als „nicht moorfähig“ eingestuft worden war, kam er nicht in eines der Moorlager im Emsland, sondern am 27. Mai 1942 in das Zuchthaus Remscheid-Lüttringhausen. Hier war er einer von 25 „175ern“. Als „gefährlicher Gewohnheitsverbrecher“ registriert, wurde er gezwungen, zwischen der „freiwilligen“ Kastration und einer an die Haft anschließenden Sicherheitsverwahrung zu wählen. Er wurde am 23. Juni 1942 kastriert. Am 24. Januar 1944 verstarb August Kaiser. Als Grund vermerkte das Zuchthaus „Herzmuskelschwäche“, das Standesamt Remscheid „hochgradige allgemeine Körperschwäche“. Sollte einer dieser Befunde zutreffen, könnte dies eine Folge der Kastration gewesen sein. Kaiser war einer von 111 Häftlingen in Remscheid-Lüttringhausen, die während der Haft verstarben. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Josefa Flock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josefa Flock
Inschrift HIER WOHNTE
JOSEFA FLOCK
JG. 1920
EINGEWIESEN 1927
ERZIEHUNGSANSTALT
HAUS NAZARETH IMMERATH
HEILANSTALT MARIENBORN
'VERLEGT' 18.8.1942
HEILANSTALT HADAMAR
ERMORDET 10.2.1943
Stolperstein für Josefa Flock
Standort Geldernsche Straße 147 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 14. November 2019
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Josefa Flock, geboren 1920.

Josefa Flock wurde am 19. Februar 1920 als Tochter des Lokomotivheizers Jacob Flock und seiner Ehefrau Katharina geb. van Heemskerk geboren. Die Ehe der Eltern wurde 1922 geschieden. Josefa lebte fortan bei ihrer Mutter. Am 15. Juni 1927 wurde das Kind in das Haus Nazareth, eine Anstalt für katholische weibliche Epilepsiekranke in Immerath bei Erkelenz aufgenommen. In der Anamnese wurde festgestellt, Josefa sei „ein mittelgroßes, etwas blasses Mädchen von genügendem Körperbau“, das in der geistigen Entwicklung hinter der Norm zurückgeblieben sei. „Kam zur Erziehung und wegen mangelhaften häuslichen Verhältnissen“ heißt es abschließend. 1931 wird Josefa zwecks Besuch einer Hilfsschule an die St. Josephs-Anstalt in Düsseldorf-Unterrath überwiesen. Nach anfänglichen guten Schulfortschritten verschlechtert sich ihr Zustand. In der Krankenakte ist nun von „Anfällen“, „Wutausbrüchen“ und „häufigen Erregungszuständen“ die Rede. Es folgen wechselnde Aufenthalte in Immerath und Unterrath. 1937 wird in Immerath die Diagnose „Schwachsinn“ gestellt. Es finden aber noch Besuche der Familie statt. Im September 1941 wird Josefa Flock in die Provinzial Heil- und Pflegeanstalt Düren aufgenommen, wegen „angeborenen Schwachsinns“ und „Schizophrenie“. Eine Liste aus dieser Zeit führt ihre Habseligkeiten auf: „1 Mantel, 4 Kleider, 1 Unterrock, 1 Beinkleid, 1 Taghemd, 1 Paar Strümpfe, 3 Schürzen, 3 Matrosenkragen, 1 Paar Schuhe, 1 Taschentuch, 1 Puppe.“ Auf, wie es heißt, „Anordnung des Herrn Oberpräsidenten“ kommt Josefa dann im Juni 1942 in die Heil- und Pflegeanstalt Kloster Hoven bei Zülpich. In dieser Anstalt wurden seit 1940 Visitationen durch die Gestapo durchgeführt. Ab Februar 1941, bis Januar 1943, verlegte man von dort in insgesamt acht Transporten 390 Patientinnen in andere Anstalten, wo sie dann ermordet wurden. Im August 1942 heißt es in Josefas Krankenakte: „Auch in der Zwischenzeit einzelne Male tätlich. Der Trotz und die stumme Opposition halten hinterher nicht lange vor. Sie wird dann bald wieder kindlich weich, bittet um die Kleider und will ‚brav‘ bleiben.“ Am 18. August 1942 erfolgte die Aufnahme Josefa Flocks in die Landesheilanstalt Hadamar. Hadamar war 1940 als sechste der NS-Tötungsanstalten des Deutschen Reiches für das NS-Euthanasieprogramm eingerichtet worden. Im Rahmen der Aktion T4 wurden dort von Januar bis August 1941 über 10000 Menschen durch Gas ermordet. Im August 1942 nahm man die Mordaktion wieder auf. Die Tötungen erfolgten nun durch überdosierte Medikamente, gezielte Mangelernährung und unterlassene medizinische Versorgung. Im November 1942 erreichte die Leitung der Heil- und Pflegeanstalt Hadamar ein Schreiben des Krefelder Katholischen Fürsorgevereins für Mädchen, Frauen und Kinder des Inhalts, dass sich Frau Katharina W., die Mutter der Josefa Flock, Sorgen mache, fragen ließe, wie es ihr ginge und darum bäte, Josefa in eine leichter erreichbare Anstalt zu verlegen. In der Antwort heißt es: „Die Patientin ist seit Ankunft in der Anstalt stark verwirrt. Bei ihrer Erkrankung handelt sich um Idiotie, bei der eine Besserung nicht zu erwarten ist. Eine Verlegung ist für die Dauer der Kriegszeit nicht möglich.“ Am 6. Februar 1943 verfasste die Anstalt ein Schreiben an die Mutter Josefas: „Bei ihrer Tochter sind in letzter Zeit besonders starke Anfälle aufgetreten. Seit heute ist sie an Lungenentzündung erkrankt. Da Herzschwäche besteht, ist Lebensgefahr nicht ausgeschlossen. Besuch ist gestattet.“ Am 10. Februar 1943 erfolgte die Benachrichtigung, dass Josefa Flock am Morgen um 4 Uhr an Lungenentzündung verstorben sei. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Johannes Böckling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Böckling
Inschrift HIER WOHNTE
JOHANNES BÖCKLING
JG. 1912
IM WIDERSTAND
VERHAFTET 1937
'HOCHVERRAT'
VERURTEILT 1937
GEFÄNGNIS DÜSSELDORF
TOT 7.1.1943
TODESURSACHE NIE GEKLÄRT
Stolperstein für Johannes Böckling
Standort Stephanstraße 62 (Ecke Wallstraße) genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 14. November 2019
Anmerkungen Der Stolperstein erinnert an Johannes Böckling, geboren 1912.

Johannes Böckling kam am 18. Juni 1912 in Krefeld als ältester Sohn von Johannes und Adelheid Böckling zur Welt. Johannes Böckling sen. war Mitinhaber der Möbelfabrik J.A. Böckling, die an der Vinzenzstraße gelegen war, im Haus Rheinstraße 29–31 ein eigenes Ladenlokal hatte und rund 300 Mitarbeiter beschäftigte. Johannes Böckling jun. hatte noch zwei Geschwister, die 1910 geborene Schwester Adele und den 1924 geborenen Bruder Bruno. Seit 1923 wohnte die Familie Böckling im Haus Gerberstraße 30. Wirtschaftliche Schwierigkeiten führten dazu, dass die Fabrik im Frühjahr 1927 schließen musste. Johannes Böckling sen. verstarb kurz darauf im Juni 1927. Johannes jun. war im März 1927 nach München gegangen und begann dort eine Lehre als Möbelschreiner. Nach einer Unterbrechung durch den Tod des Vaters setzte er die Lehre fort, an die er eine kaufmännische Ausbildung anschloss. Im April 1931 kehrte er nach Krefeld zurück. Böckling war katholisch und als Pfadfinder aktiv gewesen. Nach seiner Rückkehr aus München begann er sich politisch zu engagieren und trat der bündischen Jugend bei, der von Dr. Hans Ebeling gegründeten „Pfadfinderschaft Westmark - Jungnationaler Bund“. In seiner Familie wird tradiert, dass Johannes Böckling sich bei seinen nun folgenden Aktivitäten weiterhin von einer christlichen Grundhaltung leiten ließ. Ebeling, gebürtiger und hier noch ansässiger Krefelder, war Offizier im Ersten Weltkrieg gewesen. Danach hatte er als Reichswehrangehöriger gegen die rote Ruhrarmee gekämpft. Seit Beginn der 1920er Jahre war er führendes Mitglied des „Jungnationalen Bundes“ (Junabu) gewesen. Nach einem Studium der Nationalökonomie war Ebeling als Publizist tätig, seit 1930 als Mitherausgeber der Zeitschrift „Der Vorkämpfer“. Im politischen Spektrum der Weimarer Republik waren Ebeling und seine Gruppe den sogenannten Nationalrevolutionären zuzuordnen. Diese „linken Leute von rechts“ hatten eine politisch rechte Gesinnung und waren strikt national eingestellt. Auf der anderen Seite begrüßten sie die Entwicklung in der Sowjetunion und waren punktuell zur Zusammenarbeit mit Kommunisten bereit. Wohl schon kurz nach seinem Beitritt gehörte Johannes Böckling neben Ebeling zu den führenden Mitgliedern der Gruppe. Da die Nationalbolschewisten trotz einiger Berührungspunkte durchaus anti-nationalsozialistisch eingestellt waren, gerieten sie nach der sogenannten Machtergreifung im Frühjahr 1933 sofort in das Blickfeld der Polizei. Im Februar 1933 fanden Hausdurchsuchungen statt, bei denen Waffen gefunden wurden. Ebeling, Böckling und einige andere wurden verhaftet, kamen aber bald wieder frei. In der ersten Zeit der NS-Herrschaft versuchte Ebeling, seine Organisation zusammenzuhalten und weitestgehend im Untergrund zu operieren. Dies gelang aber nicht. Die Gruppe stand unter ständiger Beobachtung durch die Gestapo, die Post der Mitglieder wurde kontrolliert. Zum 11. Januar 1934, dem 11. Jahrestag des Ruhreinmarsches der Franzosen, löste sich die Pfadfinderschaft Westmark offiziell auf. Ebeling gelang im August 1934 kurz vor seiner Verhaftung die Flucht in die Niederlande. Johannes Böckling heiratete im September 1934 die 1902 in Krefeld geborene Adelgunde Vieten. Aus einer ersten Ehe hatte sie eine kleine Tochter. Auch Adelgunde war in der Gruppe aktiv. Die Familie wohnte nun im Haus Stephanstraße 62. Böckling unterhielt aber in seinem Elternhaus an der Gerberstraße noch ein Büro, von dem aus er versuchte, die Geschäfte des Bundes im Geheimen weiterzuführen. Über Kuriere hielt er den Kontakt zu Hans Ebeling in den Niederlanden, über Briefe zu den Gefolgsleuten der Gruppe im ganzen Reich. Durch die umfangreiche Kontrolle war die Gestapo aber über fast alle Schritte informiert und schlug nun zu. Laut Albert Eickhoff, einem Mitglied des Bundes aus Krefeld, wurde Johannes Böckling am 8. September 1935 in Köln verhaftet. Dort sollte er eine Nachricht erhalten, das Treffen war aber durch einen Spitzel verraten worden. Böckling wurde an die Düsseldorfer Gestapo ausgeliefert und dort unter fürchterlichen Misshandlungen verhört. Am folgenden Tag wurden die Krefelder Mitglieder verhaftet, darunter Adelgunde Böckling, und kamen dann ebenfalls in das Düsseldorfer Polizeigefängnis. Auch aus anderen Städten wurden die Verhafteten dorthin gebracht, schließlich insgesamt 21 Personen. Bei den nun folgenden Vernehmungen kam es zu weiteren massiven Misshandlungen einiger Verhafteter, unter ihnen Johannes Böcklings. Alle Verhafteten blieben in Untersuchungshaft. Zeitzeugen berichten, dass ein Grund für die erfolgten Festnahmen ein Plan der Gruppe war, bei der geplanten Einweihung der Uerdinger Rheinbrücke ein Attentat auf Hitler zu verüben. Im Juni 1937 begann der Prozess gegen 21 Junabu-Mitglieder vor dem Volksgerichtshof in Essen. Die Anklage lautete „Vorbereitung zum Hoch- und Landesverrat“. Neun der Angeklagten, darunter Adelgunde Böckling, waren aus Mangel an Beweisen schon im März 1936 außer Verfolgung gesetzt worden. Johannes Böckling, einem der Hauptangeklagten, drohte die Todesstrafe. Der Prozess sollte vor allem dazu dienen, oppositionelle Anhänger der bündischen Jugend abzuschrecken und einzuschüchtern. Auf der anderen Seite gelang es Hans Ebeling, in Belgien, Großbritannien und den Niederlanden eine umfangreiche Protestkampagne zu organisieren, die unter anderem dazu führte, dass sich die britische Regierung offiziell nach dem Essener Prozess erkundigte. Wohl nicht zuletzt dieser Protest führte dazu, dass Johannes Böckling nicht zum Tode verurteilt wurde, sondern eine zwölfjährige Zuchthausstrafe erhielt. Dies war aber die weitaus höchste Strafzumessung. Vier Verfahren waren noch eingestellt worden, sieben Angeklagte erhielten geringere Haftstrafen. Ein Angeklagter aus Krefeld, Dr. Wegerhoff, war während der Untersuchungshaft auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen. Die folgenden Jahre verbrachte Johannes Böckling im Düsseldorfer Zuchthaus Ulmer Höhe. Sein Bruder Bruno besuchte ihn dort Ende des Jahres 1942. Nach seinen Erinnerungen war Johannes Böckling zu diesem Zeitpunkt ausgemergelt und wies Wundmale auf, als sei er geschlagen worden. Am 7. Januar 1943 starb Johannes Böckling im Zuchthaus. Eine genaue Todesursache wurde nicht angegeben. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Agnes Barsdorf, Irma Barsdorf, Julius Grünberg und Olga Grünberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agnes und Irma Barsdorf, Julius und Olga Grünberg
Inschriften HIER WOHNTE
AGNES BARSDORF
GEB. GOETZ
JG. 1855
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 22.12.1942
HIER WOHNTE
IRMA BARSDORF
GEB. STRAUSS
JG. 1886
FLUCHT 1941
KUBA
HIER WOHNTE
JULIUS GRÜNBERG
JG. 1876
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 23.11.1942
HIER WOHNTE
OLGA GRÜNBERG
GEB. BARSDORF
JG. 1881
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1944 AUSCHWITZ
ERMORDET
Stolperstein für Agnes BarsdorfStolperstein für Julius GrünbergStolperstein für Olga GrünbergStolperstein für Irma Barsdorf


Hier sieht man die Stolpersteine vor dem Südwall Haus Nr. 11 in ungereinigtem Zustand ca. 20 Monate nach der Verlegung.... .....und hier ca. 10 Minuten später - frisch geputzt.
Standort Südwall 11 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 14. November 2019
Anmerkungen Die Stolpersteine erinnern an:
  • Agnes Barsdorf, geb. Götz, geboren am 21. November 1855 in Hamburg.
  • Irma Barsdorf geb. Strauss, geboren 1886.
  • Julius Grünberg, geboren am 15. Dezember 1876 in Wetter (Ruhr).
  • Olga Grünberg, geboren am 16. Dezember 1881 in Krefeld.

Der jüdische Kaufmann Julius Jacob Barsdorf, geboren am 19. März 1845 in Neubrandenburg, kam im Jahre 1872 mit seiner Frau Agnes geb. Goetz (geb. 21. November 1855 in Hamburg) nach Krefeld. Barsdorf war von Beruf Seidenwarenhändler. Er leitete zunächst und übernahm dann um 1890 die Seidenwarenhandlung R. D. Warburg & Co. im Haus Südwall 11. Seine Frau entstammte einer wohlhabenden Hamburger Bankiers- und Kaufmannsfamilie. Nach dem Tod von Julius Barsdorf 1897 übernahm Agnes Barsdorf die Firma. 1897 erwarb sie auch das Haus Südwall 11 und zog mit ihrer Familie dorthin. Julius und Agnes Barsdorf hatten fünf Kinder: den am 21. August 1875 geborenen Sohn Julius, den am 15. Dezember 1876 geborenen Sohn Ernst, die am 16. Dezember 1881 geborene Tochter Olga, die am 17. Juni 1884 geborene Tochter Alice sowie den am 4. Januar 1892 geborenen Sohn Edgar. Julius jun. heiratete 1911 die am 11. Oktober 1886 in Mülheim/Mosel geborene Irma Strauss. Der 1914 geborene Sohn Hans starb bereits 1920. Julius Barsdorf übernahm die Firma von seiner Mutter, die zusammen mit seiner Frau Irma und dem Kaufmann Johannes Horten als Prokuristin im Geschäft tätig wurde. Ab 1919 wohnte Julius Barsdorf mit seiner Familie im Haus Uerdinger Straße 250. Er starb am 21. Juli 1930. Ernst absolvierte seinen Wehrdienst und arbeitete als Commis. 1896 ging er kurz nach Hamburg; 1898 beantragte er einen Pass für Südafrika und reiste im August des Jahres nach Durban. Danach trat er meldetechnisch in Krefeld nicht mehr in Erscheinung. Olga heiratete den am 15. Dezember 1876 in Wetter/Ruhr geborenen Kaufmann Julius Grünberg und zog zu ihm nach Mönchengladbach. Dort kam am 9. Juli 1907 der Sohn Arthur zur Welt. 1909 kam die Familie nach Krefeld und wohnte ab Mai 1933 im Haus Südwall 11. Julius Grünberg war als Handelsvertreter tätig. Nachdem die Nationalsozialisten 1933 an die Macht gekommen waren, wurde die Seidenwarenhandlung geschlossen. Edgar, der jüngste Sohn von Julius und Agnes Barsdorf, emigrierte nach Südamerika, ebenso Arthur Grünberg, der Sohn von Olga und Julius Grünberg. Alice Barsdorf verstarb am 19. Dezember 1939 eines natürlichen Todes und wurde auf dem Krefelder Neuen jüdischen Friedhof bestattet. Im November 1938 war das Büro der Krefelder Synagogengemeinde in das Haus Südwall 11 verlegt worden, nach der Zerstörung der Krefelder Synagogen und jüdischen Gemeindeeinrichtungen während des Novemberpogroms. Das Büro bestand bis zum Juli 1942. Ab November 1938 wurde das Haus auch als „Judenhaus“ benutzt. Eigentümerin war aber bis zum Jahre 1940 weiterhin Agnes Barsdorf. Bis Juli 1942 lebten mindestens 39 Krefelder Jüdinnen und Juden im Haus, meist nur für kurze Zeit. Einigen gelang noch die Emigration. Die meisten Bewohner wurden jedoch nach und nach bei den ab Herbst 1941 einsetzenden Deportationen aus Krefeld verschleppt. Irma Barsdorf, die Witwe von Julius Barsdorf jun., hatte bis zum Juli 1941 im Haus Richard-Wagner-Straße 5 gelebt, ebenfalls einem „Judenhaus“. Sie kam dann auch in das Haus Südwall 11. Im Oktober 1941 gelangte sie mit einem geschlossenen Sammeltransport über Berlin nach Barcelona, von wo aus sie nach Havanna/Kuba emigrieren konnte. Später lebte sie in den USA. Agnes Barsdorf sowie Julius und Olga Grünberg wurden am 25. Juli 1942 von Krefeld über Düsseldorf nach Theresienstadt deportiert. Agnes Barsdorf verstarb dort am 22. Dezember 1942. Julius Grünberg war dort bereits am 23. November 1942 gestorben. Olga Grünberg wurde am 15. Mai 1944 von Theresienstadt nach Auschwitz verschleppt, wo sie am selben Tag ermordet wurde. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Felix Kaufmann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felix Kaufmann
Inschrift HIER WOHNTE
FELIX KAUFMANN
JG. 1859
EINGEWIESEN 1942
JACOBY'SCHE ANSTALT
BENDORF-SAYN
TOT 11.8.1942
Stolperstein für Felix Kaufmann (Bismarckplatz 43)
Standort Bismarckplatz 43 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 7. Oktober 2020
Anmerkungen Felix Kaufmann wurde am 3. Juli 1858 in Geldern geboren. Von Beruf war er Kaufmann und arbeitete als Reisender für Kolonialwaren. Im Jahre 1907 kam er von Hüls nach Krefeld. Dort heiratete er am 15. August 1914 die 1888 in Essen geborene Luise Kastier. Seine Ehefrau war evangelisch. Eine frühere Ehe von Felix Kaufmann mit Elli Heimann war geschieden worden. 1928 zog das Ehepaar in das Haus Bismarckplatz 28. Felix Kaufmann wurde am 27. April 1942 in die Jacoby‘sche Anstalt in Bendorf-Sayn eingeliefert. Diese Einrichtung für hauptsächlich jüdische „Nerven- und Gemütskranke“ war 1869 gegründet worden. 1938 mussten alle nichtjüdischen Fachkräfte entlassen werden. Ein Runderlass des Reichsinnenministeriums vom Dezember 1940 besagte, dass „… geisteskranke Juden künftig nur noch in die von der Reichsvereinigung der Juden unterhaltenen Heil- und Pflegeanstalt Bendorf-Sayn, Kr. Koblenz aufgenommen werden dürfen.“ Ab 1942 wurden die jüdischen Pflegekräfte und die Insassen deportiert und im Osten ermordet. Patienten, die zuvor eines natürlichen Todes gestorben waren, hatte man auf dem anstaltseigenen Friedhof beigesetzt. Unter ihnen war auch Felix Kaufmann, der kurz nach seiner Ankunft am 11. August 1942 in Bendorf-Sayn verstorben ist. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Gottfried Gompertz, Luise Gompertz und Rosalie Gompertz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gottfried Gompertz, Luise Gompertz und Rosalie Gompertz
Inschriften HIER WOHNTE
GOTTFRIED GOMPERTZ
JG. 1872
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1942 TREBLINKA
ERMORDET
HIER WOHNTE
LUISE GOMPERTZ
JG. 1907
FLUCHT 1938
INDIEN
HIER WOHNTE
ROSALIE GOMPERTZ
GEB. SELIG
JG. 1884
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1942 TREBLINKA
ERMORDET
Stolperstein für Gottfried Gompertz (Wilhelmshofallee 182) Stolperstein für Luise Gompertz (Wilhelmshofallee 182) Stolperstein für Rosalie Gompertz (Wilhelmshofallee 182)


Stolpersteine Gruppe Wilhelmshofallee 182 Krefeld
Standort Wilhelmshofallee 182 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 7. Oktober 2020
Anmerkungen Gottfried Gompertz wurde am 27. Februar 1872 als zweitjüngstes von neun Kindern des jüdischen Viehhändlers Gompel Gompertz und seiner Frau Henriette geb. Sternefeld in Uerdingen geboren. Um das Jahr 1896 eröffnete Gottfried in seinem Elternhaus Elisabethstraße 92 mit seinem Bruder Max eine „Hut- und Mützenfournituren (= Kurzwaren)- und Seidenwarenhandlung“. Einige Jahre residierte die Firma dann im Haus Blumentalstraße 108, ab 1911 nur noch als „Mützenfabrik“. Seit 1912 war der Firmensitz ein neuerbautes Fabrikgebäude an der Jahn (= Vater-Jahn)-Straße 1–5. Das Gebäude hatten sich Max und Gottfried Gompertz nach Plänen des Architekten Karl Buschhüter errichten lassen. Neben der Mützenfabrik beheimatete das Fabrikgebäude noch Firmen dreier Brüder von Max und Gottfried Gompertz: Die „Krawattenfabrik Josef Gompertz“, Inhaber Josef Gompertz sowie die „Samtfabrik Jinkertz und Gompertz“, Inhaber Eduard und Hermann Gompertz. Im Jahre 1904 heiratete Gottfried Gompertz die am 6. August 1884 in Unna geborene Rosalie Selig. Das Ehepaar zog in das Haus Westwall 180. Am 8. Mai 1905 wurde die Tochter Hedwig geboren, am 22. Dezember 1907 die Tochter Luise und am 21. Juli 1916 die Tochter Hannah. Hedwig heiratete 1927 den 1895 in Kalkar geborenen Siegfried Spier. Luise arbeitete nach ihrer Schulzeit als Kontoristin und lebte zeitweise nicht in Krefeld. Hannah, die jüngste Tochter, war Schülerin des Lyzeums. 1921 ließ Gottfried Gompertz für sich und seine Familie in Bockum das Haus Wilhelmshofallee 190 errichten, um 1930 dann auch das danebengelegene Haus Wilhelmshofallee 182, das später vermietet wurde. Gegen Ende der 1920er Jahre zog sich Gottfried Gompertz aus der Mützenfabrik zurück. Ab 1929 betrieb er zusammen mit seinem Schwiegersohn Siegfried Spier eine Seidenwarengroßhandlung, die auch im Gebäude Vater-Jahn-Str. 1–5 angesiedelt war. Er erwarb von seinem Bruder Max dessen Anteil am Fabrikgebäude und dann auch die Mützenfabrik, die ab 1934 als „Mützenfabrik Gottfried Gompertz“ im Adressbuch erschien. Eigentümer der Mützenfabrik waren nun Gottfried Gompertz und Siegfried Spier. Im Mai 1938 zogen Gottfried Gompertz, seine Frau Rosalie und die Tochter Luise in das Haus Wilhelmshofallee 182. Das Haus Wilhelmshofallee 190 wurde an den Direktor der Büttner-Werke, Carl Le Hanne, verkauft. Am 14. Juli 1938 emigrierte die Tochter Luise nach Kalkutta in Indien. Hannah Gompertz war 1937 nach Essen gezogen und hatte dort den aus Krefeld stammenden Fritz Samson geheiratet. Siegfried Spier, der Schwiegersohn von Gottfried Gompertz, wurde nach dem 9. November 1938 verhaftet und in das Konzentrationslager Dachau eingeliefert. In der Folge wurden die beiden Firmen, Gompertz, Spier & Co sowie die Mützenfabrik, am 5. Dezember 1938, verkauft. Nach der Entlassung aus dem KZ emigrierte Siegfried Spier mit 2 seiner Frau Hedwig und der Tochter Ursula am 8. März 1939 nach Stockholm. Hannah Samson geb. Gompertz und ihr Mann emigrierten ebenfalls im Jahre 1939. Sie gingen nach Palästina. Gottfried Gompertz und seine Frau planten, ebenfalls nach Schweden zu emigrieren. Sie schickten sogar schon eine ganze Hauseinrichtung dorthin. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs musste der Plan aufgegeben werden, die Hauseinrichtung ging verloren. Gottfried Gompertz und seine Frau Rosalie wohnten bis zum November 1941 an der Wilhelmshofallee, dann mussten sie in das Haus Schlageterallee (= Friedrich-Ebert-Straße) 41 umziehen, ein sogenanntes Judenhaus. (Im Haus Wilhelmshofallee 182 war laut Adressbuch 1942 danach eine Teppichgroßhandlung untergebracht. Nach dem Krieg war das Haus im Eigentum der Stadt Krefeld). Seit September 1939 war Gottfried Gompertz im Vorstand der Jüdischen Kultusgemeinde e.V. als stellvertretender Vorsitzender tätig, ab 1940 auch als Finanzdezernent. Im April 1942 mussten er und seine Frau noch einmal die Wohnung wechseln. Sie kamen in das „Judenhaus“ Goethestraße 85, das Wohnhaus des Richard Merländer-Compagnons Siegfried Strauß. Am 25. Juli 1942 wurden Gottfried und Rosalie Gompertz dann nach Theresienstadt deportiert. Am 21. September 1942 kamen sie von dort in das Lager Treblinka, wo Gottfried Gompertz direkt nach der Ankunft und seine Frau wohl kurz darauf ermordet wurden. Hedwig Spier und ihre Familie wanderten nach dem Krieg von Schweden in die USA aus. Luise Gompertz wurde vom Juni 1940 bis zum September 1941 in Indien als „feindliche Ausländerin“ interniert. Später lebte sie dann in Neuseeland. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Rosa Glauberg und Karolina Kanthal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosa Glauberg und Karolina Kanthal
Inschrift HIER WOHNTE
ROSA GLAUBERG
GEB. WERTHEIM
JG. 1870
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 21.4.1943
HIER WOHNTE
KAROLINA KANTHAL
GEB. WERTHEIM
JG. 1871
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1942 TREBLINKA
ERMORDET
Stolperstein für Rosa Glauberg (Ostwall 263) Stolperstein für Karolina Kanthal (Ostwall 263)
Standort Ostwall 263 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 7. Oktober 2020
Anmerkungen Rosa Glauberg wurde am 1. September 1870 in Diemerode Kreis Rotenburg als Tochter von Wolf und Berta Wertheim geboren. Sie heiratete den 1870 in Eschwege geborenen Lehrer Simon Glauberg. Das Ehepaar bekam drei Kinder: die Töchter Jenny und Klara sowie den Sohn Hermann. Zeitweise arbeitete Rosa Glauberg als Handarbeitslehrerin. 1937 starb Simon Glauberg. Im Dezember 1938 zog seine Witwe von Eschwege nach Essen. Dort lebte ihre jüngere Tochter Klara mit ihrer Familie. Klara hatte 1927 den 1888 in Banteln geborenen Lehrer Friedrich Josef Löwenstein geheiratet. 1928 trat Löwenstein seinen Dienst als Lehrer an der israelitischen Volksschule Essen an. 1930 war der Sohn Fredi geboren worden. Im Juli 1939 zog Rosa Glauberg dann nach Krefeld, in das Haus Ostwall 263. Dieses Haus gehörte dem Kaufmann Samuel Goldschmidt, ab 1938 wurde es als „Judenhaus“ verwendet. In Krefeld wohnte seit 1937 Rosa Glaubergs jüngere Schwester Karolina Kanthal (s.d.). Im September 1939 zog dann auch die Familie Stern in das Haus Ostwall 263. Jenny Glauberg, geboren 1895, die älteste Tochter Rosa Glaubergs, hatte 1921 den 1886 geborenen Philipp Stern geheiratet. 1924 war der Sohn Hans-Werner zur Welt gekommen, ein Jahr später der Sohn Günter. Die Sterns waren aus Medebach im Sauerland gekommen, dem Heimatort von Philipp Stern. Der ältere Sohn Hans-Werner war im Februar 1939 nach Rotterdam geflohen, Günter war noch bei seinen Eltern. Bereits nach einer Woche ging Philipp Stern nach Stuttgart, seine Frau und Günter folgten ihm erst ein gutes Jahr später im November 1940. Rosa Glauberg wurde am 25. Juli 1942 von Krefeld aus nach Theresienstadt deportiert. Dort starb sie am 21. April 1943. Jenny, Philipp und Günter Stern waren im April 1942 von Stuttgart aus nach Izbica verschleppt worden. Dort verliert sich ihre Spur. Hans-Werner Stern wurde im August 1942 von den Niederlanden aus nach Auschwitz deportiert, wo er ermordet wurde. Klara Löwenstein wurde mit ihrer Familie am 10. November 1941 von Essen aus nach Minsk verschleppt. Nach dem Krieg wurden sie für tot erklärt. Rosa und Simon Glaubergs Sohn, dem 1903 in Zwesten geborenen Hermann Glauberg, gelang die Flucht aus Deutschland. Er lebte später in den USA. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Albert Bach, Henriette Bach, Henry Bach und Walter Bach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert Bach, Henriette Bach, Henry Bach und Walter Bach
Inschriften HIER WOHNTE
ALBERT BACH
DEPORTIERT 1941
ŁODZ/LITZMANNSTADT
1942 CHELMNO/KULMHOF
ERMORDET SEPT. 1942
HIER WOHNTE
HENRIETTE BACH
GEB. SCHNITZLER
JG. 1894
DEPORTIERT 1941
ŁODZ/LITZMANNSTADT
1944 AUSCHWITZ
ERMORDET AUG. 1944
HIER WOHNTE
HENRY BACH
JG. 1923
DEPORTIERT 1941
ŁODZ/LITZMANNSTADT
AUSCHWITZ
DACHAU
ERMORDET 10.1.1945
ARBEITSLAGER RIEDERLOH
HIER WOHNTE
WALTER BACH
JG. 1929
FLUCHT 1940 HOLLAND
INTERNIERT WESTERBORK
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.9.1943
Stolperstein für Albert BachStolperstein für Henriette BachStolperstein für Henry BachStolperstein für Walter Bach
Standort Luisenstraße 147 (Ecke St.-Anton-Straße) genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 7. Oktober 2020
Anmerkungen Albert Bach wurde am 12. September 1895 in Waren/Mecklenburg geboren. Er heiratete die am 23. November 1894 in Wickrath geborene Henriette Schnitzler und kam im April 1920 mit seiner Frau von Mönchengladbach nach Krefeld. Von Beruf war Albert Bach Kaufmann. Nach mehreren Wohnungswechseln lebten er und seine Familie ab September 1929 im Haus Luisenstraße 147. Am 9. Oktober 1923 war der älteste Sohn Henry geboren worden, am 29. November 1929 der Sohn Walter. Um 1930 war Albert Bach kurzzeitig Inhaber eines Geschäfts für Schneidereibedarfsartikel. Dieses Geschäft musste er aber wieder aufgeben, wahrscheinlich bedingt durch die beginnende Weltwirtschaftskrise. Danach arbeitete er als Vertreter für die Modewarenfabrik Albrecht Pick. In den Jahren 1938/1939 kam es gegen Albert Bach zu Ermittlungen wegen Verwendung des „Deutschen Grußes“ und wegen des Verdachtes des Verstoßes gegen die „Verordnung gegen die Unterstützung der Tarnung jüdischer Gewerbebetriebe vom 22. April 1938“. Diese Ermittlungen verliefen aber ergebnislos. Henry, der älteste Sohn, war von Oktober 1938 bis Januar 1940 landwirtschaftlicher Praktikant auf der Domäne Groß Breesen, Kreis Trebnitz, im Regierungsbezirk Breslau/Schlesien. Er bereitete sich damit wohl auf eine geplante Auswanderung vor. Der jüngste Sohn, Walter, emigrierte 1940 in die Niederlande. Am 25. Oktober 1941 wurden Albert, Henriette und Henry Bach nach Łodz/Litzmannstadt deportiert und dort im Haus Bleigasse 94 untergebracht. Im September 1942 wurde Albert Bach in das Lager Chelmno/Kulmhof gebracht und dort ermordet. Seine Frau Henriette kam im August 1944 nach Auschwitz, wo sie vermutlich kurz nach ihrer Ankunft ermordet wurde. Henry Bach wurde im September 1944 von Auschwitz nach Dachau verschleppt und kam dann in das Dachauer Außenlager Riederloh. Dort starb er am 10. Januar 1945. Walter Bach lebte nach seiner Flucht in die Niederlande in Amsterdam. 1943 wurde er im Lager Westerbork interniert und dann Anfang September in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert, wo er am 3. September 1943 ermordet wurde. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Heinz Schriesheimer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinz Schriesheimer
Inschrift HIER WOHNTE
HEINZ SCHRIESHEIMER
JG. 1905
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET
Stolperstein für Heinz Schriesheimer (Tannenstr. 141)
Standort Tannenstraße 141 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 7. Oktober 2020
Anmerkungen Heinz Schriesheimer wurde am 23. Juli 1906 in Krefeld als Sohn des jüdischen Kaufmanns Julius Schriesheimer und seiner Ehefrau Betti geboren. Julius Schriesheimer war mit seiner Ehefrau im Jahre 1904 aus dem badischen Leutershausen nach Krefeld gekommen. 1913 eröffnete er im Haus Nordstraße 167 eine kleine Krawattenfabrik, in der seine Ehefrau als Prokuristin tätig war. Heinz bekam noch die Geschwister Willy, geboren 1907, und Johanna, geboren 1911. Nach dem Besuch des Realgymnasiums war Heinz Schriesheimer als Kaufmann tätig. Die Krawattenfabrik erlosch nach dem Tod des Vaters Julius Schriesheimer 1930. Die Mutter war schon 1929 verstorben. Die Geschwister wohnten bis zum Herbst 1937 weiterhin im Haus Nordstraße 167. Im Oktober 1937 heiratete Willy Schriesheimer die aus Krefeld stammende Else Gabelin. Mit seiner Schwester emigrierte er dann einen Monat später, im November 1937, nach New York. Seine Frau Else folgte im Juni 1938. Heinz Schriesheimer zog nach der Ausreise seiner Geschwister zunächst in das Haus Steinstraße 17, dann im Oktober 1938 in das Haus Tannenstraße 141. Von dort musste er im April 1939 wieder umziehen, diesmal in das „Judenhaus“ Neusser Straße 63a. Ein weiterer Umzug im Dezember 1940 brachte Heinz Schriesheimer in das Haus Wiedenhofstraße 43, ebenfalls ein sogenanntes Judenhaus. Von dort wurde er am 9. Dezember 1941 nach Riga deportiert. Über sein weiteres Schicksal ist nichts bekannt. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld/ Ostrowski

Simon Hirtz, Selma Hirtz, Eugen Hirtz, Charlotte Steinberg, Hilde Pappenheimer, Helmuth Pappenheimer und Werner Pappenheimer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simon Hirtz, Selma Hirtz, Eugen Hirtz, Charlotte Steinberg, Hilde Pappenheimer, Helmuth Pappenheimer und Werner Pappenheimer
Inschriften HIER WOHNTE
SIMON HIRTZ
JG. 1869
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1942 TREBLINKA
ERMORDET
HIER WOHNTE
SELMA HIRTZ
GEB. WALDBAUM
JG. 1864
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1942 TREBLINKA
ERMORDET
HIER WOHNTE
EUGEN HIRTZ
JG. 1905
DEPORTIERT 1941
ŁODZ/LITZMANNSTADT
ERMORDET 14.5.1942
CHELMNO/KULMHOF
HIER WOHNTE
CHARLOTTE STEINBERG
GEB. HIRTZ
JG. 1906
FLUCHT 1936 HOLLAND
INTERNIERT WESTERBORK
DEPORTIERT 1942
ERMORDET IN
AUSCHWITZ
HIER WOHNTE
HILDE PAPPENHEIMER
GEB. HIRTZ
JG. 1900
DEPORTIERT 1942
TRANSIT-GHETTO IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
HELMUTH PAPPENHEIMER
JG. 1923
DEPORTIERT 1942
TRANSIT-GHETTO IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
WERNER PAPPENHEIMER
JG. 1927
DEPORTIERT 1942
TRANSIT-GHETTO IZBICA
ERMORDET
Stolperstein für Simon Hirtz Stolperstein für Selma Hirtz Stolperstein für Eugen Hirtz Stolperstein für Charlotte Steinberg Stolperstein für Hilde Pappenheimer Stolperstein für Helmuth Pappenheimer Stolperstein für Werner Pappenheimer


Stolpersteine Gruppe Grenzstraße 59 Krefeld
Standort Grenzstraße 59 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 7. Oktober 2020
Anmerkungen Simon Hirtz wurde am 13. November 1869 in Krefeld als Sohn des Seidenwebermeisters Abraham Hirtz und seiner Ehefrau Sara geb. Mayer geboren. Simon machte eine kaufmännische Lehre und arbeitete als kaufmännischer Angestellter. Am 7. März 1899 heiratete er dann die am 23. September 1864 in Iserlohn geborene Selma Waldbaum. Selma war 1890 mit zwei Schwestern von Iserlohn nach Krefeld gekommen, wo ihr Bruder Bernhard seit einigen Jahren ein Modewarengeschäft führte. 1893 hatte sie mit ihrer Schwester Rosalie im Haus Neusser Straße 37, wo sie auch wohnte, ein Putzwarengeschäft (das sind modische Accessoires und Hüte) eröffnet. Dieses Geschäft übernahm sie dann nach ihrer Heirat als alleinige Inhaberin, ihr Mann arbeitete darin zunächst als Angestellter. Simon und Selma Hirtz bekamen drei Kinder: die 1900 geborene Hilde, den 1905 geborenen Eugen sowie die 1906 geborene Charlotte. Um das Jahr 1905 erwarb Simon Hirtz das Haus Neusser Straße 37; ab 1912 war er auch Inhaber des Putzwarengeschäftes, in welchem seine Frau nun als Prokuristin tätig war. Im März 1919 zog die Familie an die Adresse Grenzstraße 59 in Bockum, wo sich Simon Hirtz ein Haus hatte errichten lassen. Die Tochter Hilde heiratete 1922 den aus Groß-Gerau stammenden Kaufmann Sally Pappenheimer. Das Ehepaar bekam zwei Kinder, den 1923 geborenen Helmuth und den 1927 geborenen Werner. Sie wohnten im Haus Dreikönigenstraße 50. Zeitweilig hielt sich Sally Pappenheimer allerdings in Frankfurt am Main auf, wo er auch 1929 verstarb. Seine Witwe zog mit ihren beiden Kindern daraufhin wieder in das Haus an der Grenzstraße. Eugen Hirtz arbeitete im Geschäft der Eltern und wohnte auch im elterlichen Haus, ebenso wie die jüngere Tochter Charlotte, die aber zeitweise in Stettin, Berlin und Wesel lebte. Im April 1936 emigrierte Charlotte Hirtz nach Amsterdam und heiratete dort den 1892 in Simferopol/Russland geborenen Sascha Steinberg. In der Pogromnacht 1938 wurde das Geschäft an der Neusser Straße erheblich zerstört und geplündert, der 69-jährige Simon Hirtz von der Gestapo verhaftet und erst am 19. November wieder freigelassen. Das Haus mitsamt dem Geschäft musste dann im Dezember 1938 verkauft werden. Die Schwiegermutter des Brauereibesitzers Hermann Josef Wirichs wurde die neue Besitzerin und vermietete das Geschäft an Maria Kycia, die zuvor in der Nachbarschaft ein kleines Hutgeschäft betrieben hatte. In der Folge musste dann auch das Haus an der Grenzstraße verkauft werden. Simon Hirtz und seine Frau, Hilde Pappenheimer mit den Söhnen Helmuth und Werner und Eugen Hirtz zogen in eine notdürftige Unterkunft im Nordbezirk, bevor sie dann im Juli 1941 in das „Judenhaus“ Königstraße 255 eingewiesen wurden. Als erster der Familie wurde Eugen Hirtz ein Opfer der Deportationen. Er wurde am 25. Oktober 1941 nach Łodz/Litzmannstadt verschleppt. Am 13. Mai 1942 kam er dann in das Lager Chelmno/Kulmhof, wo er am folgenden Tag ermordet wurde. Hilde, Helmuth und Werner Pappenheimer waren die nächsten Opfer. Sie wurden am 22. April 1942 mit dem Ziel Izbica deportiert. Bei diesem Transport gab es keine Überlebenden. Die Deportierten wurden wahrscheinlich alle in den Vernichtungslagern Sobibor oder Belzec zeitgleich ermordet. Zuletzt wurden dann Simon und Selma Hirtz Opfer des Judenmords. Sie kamen im Juli 1942 mit dem letzten größeren Transport nach Theresienstadt. Von dort wurden sie im September 1942 nach Treblinka verschleppt und dort ermordet. Auch Charlotte Steinberg blieb nicht verschont. Sie wurde in Amsterdam verhaftet, im Lager Westerbork interniert und am 29. September 1942 nach Auschwitz deportiert. Zu einem uns unbekannten Zeitpunkt wurde sie dort ermordet. Quelle: NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld / Ostrowski

Anton Tappesser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Tappesser
Inschrift HIER WOHNTE
ANTON TAPPESSER
JG. 1906
VERHAFTET 1939
VERURTEILT § 175
GEFÄNGNIS
WUPPERTAL-ELBERFELD
ENTLASSEN 1942
Stolperstein für Anton Tappesser
Standort Germaniastraße 31 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 17. Juni 2021
Anmerkungen

Aurel Billstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aurel Billstein
Inschrift HIER WOHNTE
AUREL BILLSTEIN
JG. 1901
IM WIDERSTAND/KPD
VERHAFTET 1934
VERURTEILT 1935
'VORBEREITUNG HOCHVERRAT'
ZUCHTHAUS LÜTTRINGHAUSEN
1944 STRAFBATAILLON 999
ÜBERLEBT
Stolperstein für Aurel Billstein
Standort Gladbacher Straße 165 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 17. Juni 2021
Anmerkungen

Peter Zanders[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Zanders
Inschrift HIER WOHNTE
PETER ZANDERS
JG. 1890
IM WIDERSTAND/KPD
FLUCHT 1933 FRANKREICH
VERHAFTET/DEPORTIERT
VERURTEILT 1941
'HOCHVERRAT'
GEFÄNGNIS WUPPERTAL
ENTLASSEN 1942
Stolperstein für Peter Zanders
Standort Gladbacher Straße 231 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 17. Juni 2021
Anmerkungen

Siegmund Schaumburger, Sabine Schaumburger, Grete Schaumburger und Hans Schaumburger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegmund Schaumburger, Sabine Schaumburger, Grete Schaumburger und Hans Schaumburger
Inschriften HIER WOHNTE
SIEGMUND SCHAUMBURGER
JG. 1888
DEPORTIERT 1941
RIGA
RIGA-SALASPILS
ERMORDET
HIER WOHNTE
SABINE SCHAUMBURGER
GEB. BRUCKMANN
JG. 1895
DEPORTIERT 1941
RIGA-KAISERWALD
ERMORDET
HIER WOHNTE
GRETE SCHAUMBURGER
JG. 1923
DEPORTIERT 1941
RIGA
BEFREIT
HIER WOHNTE
HANS SCHAUMBURGER
JG. 1930
DEPORTIERT 1941
RIGA-KAISERWALD
ERMORDET
Stolperstein für Siegmund Schaumburger Stolperstein für Sabine Schaumburger Stolperstein für Grete Schaumburger Stolperstein für Hans Schaumburger


Stolpersteine Gruppe Inrather Straße 22 Krefeld
Standort Inrather Straße 22 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 17. Juni 2021
Anmerkungen

Moritz Servos, Arthur Servos, Josef Servos, Martha Servos, Heinz Servos und Kurt Servos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moritz Servos, Arthur Servos, Josef Servos, Martha Servos, Heinz Servos und Kurt Servos
Inschriften HIER WOHNTE
MORITZ SERVOS
JG. 1890
EINGEWIESEN 1940
JACOBY'SCHE ANSTALT
BENDORF-SAYN
DEPORTIERT 1942
SOBIBOR
ERMORDET
HIER WOHNTE
ARTHUR SERVOS
JG. 1888
EINGEWIESEN 1940
JACOBY'SCHE ANSTALT
BENDORF-SAYN
DEPORTIERT 1942
SOBIBOR
ERMORDET
HIER WOHNTE
JOSEF SERVOS
JG. 1887
DEPORTIERT 1941
RIGA-KAISERWALD
ERMORDET
HIER WOHNTE
MARTHA SERVOS
GEB. KOOPMANN
JG. 1896
DEPORTIERT 1941
RIGA
STUTTHOF
ERMORDET
HIER WOHNTE
HEINZ SERVOS
JG. 1921
FLUCHT 1939
ENGLAND
HIER WOHNTE
KURT SERVOS
JG. 1924
DEPORTIERT 1941
RIGA
1943 RIGA-KAISERWALD
1944 BUCHENWALD
BEFREIT
Stolperstein für Moritz Servos Stolperstein für Arthur Servos Stolperstein für Josef Servos Stolperstein für Martha Servos Stolperstein für Heinz Servos Stolperstein für Kurt Servos


Stolpersteine Gruppe Saumstraße 15 Krefeld
Standort Saumstraße 15 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 17. Juni 2021
Anmerkungen

Valentin Meyer, Wilhelmine Meyer, Emil Meyer, Hedwig Simons, Berthold Simons und Hans Simons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valentin Meyer, Wilhelmine Meyer, Emil Meyer, Hedwig Simons, Berthold Simons und Hans Simons
Inschriften HIER WOHNTE
VALENTIN MEYER
JG. 1861
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1942 TREBLINKA
ERMORDET
HIER WOHNTE
WILHELMINE MEYER
GEB. WOLFF
JG. 1864
GEDEMÜTIGT/ENTRECHTET
VOR DEPORTATION
FLUCHT IN DEN TOD
18.2.1942
HIER WOHNTE
EMIL MEYER
JG. 1891
FLUCHT 1939
ENGLAND
HIER WOHNTE
HEDWIG SIMONS
GEB. MEYER
JG. 1892
DEPORTIERT 1942
TRANSIT-GHETTO IZBICA
ERMORDET
HIER WOHNTE
BERTHOLD SIMONS
JG. 1890
FLUCHT 1939
PALÄSTINA
HIER WOHNTE
HANS SIMONS
JG. 1921
DEPORTIERT 1942
TRANSIT-GHETTO IZBICA
ERMORDET
Stolperstein für Valentin Meyer Stolperstein für Wilhelmine Meyer Stolperstein für Emil Meyer Stolperstein für Hedwig Simons Stolperstein für Berthold Simons Stolperstein für Hans Simons


Stolpersteine Gruppe Klosterstraße 6 Krefeld
Standort Klosterstraße 6 genauer Verlegeort
Datum der Erstverlegung 17. Juni 2021
Anmerkungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stolpersteine in Krefeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Westdeutsche Zeitung 24. März 2006: Stolpersteine: Kompromiss gefunden
  2. Artikel vom 29. November 2008 (Memento vom 16. Februar 2015 im Internet Archive)
  3. Erste Stolpersteine erinnern an NS-Opfer. rp-online.de, 12. Dezember 2006, abgerufen am 11. Juni 2017.
  4. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Müller, Else
  5. Schülerzeitung der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule Krefeld (Memento vom 16. Februar 2015 im Internet Archive)
  6. a b villamerlaender.de: IV_2016 | Roßstr. 249 | Für Else Müller, abgerufen am 12. Juni 2017.
  7. villamerlaender.de: VI_2016 | Paula Billstein | Ritterstraße 189, abgerufen am 17. Juni 2017.
  8. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Frank, Eugen
  9. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Frank, Luise
  10. Krefelder Juden (= Krefelder Studien. 2). Bonn 1981, ISBN 3-7928-0442-5, S. 290.
  11. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Daniels, Arthur
  12. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Daniels, Marta
  13. Juden in der Zeit des Nationalsozialismus. Krefeld 1988, DNB 1064110819, S. 98; Krefelder Juden (= Krefelder Studien. 2). Bonn 1981, ISBN 3-7928-0442-5, S. 281.
  14. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Daniel, Jakob
  15. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Daniel, Luise
  16. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Daniel, Hans
  17. Krefelder Juden (= Krefelder Studien. 2). Bonn 1981, ISBN 3-7928-0442-5, S. 281.
  18. a b c d NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld, Dr. Ingrid Schupetta
  19. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Alexander, Ruth
  20. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Alexander, Olga
  21. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Alexander, Ilse
  22. Krefelder Juden (= Krefelder Studien. 2). Bonn 1981, ISBN 3-7928-0442-5, S. 262 und 386.
  23. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Dannenberg, Josef Joseph
  24. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Dannenberg, Else
  25. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Davids, Berta
  26. Werner Mellen: Juden in Krefeld-Hüls. Krefeld 2003, ISBN 3-935526-04-0.
  27. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Davids, Valentin
  28. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Davids, Hedwig
  29. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Frank, Clementine
  30. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Heymann / van Hoffs, Klara
  31. Stolpersteine in Krefeld – Rundgang mit Frau Dr. Ingrid Schupetta (Memento vom 10. Juni 2017 im Internet Archive) spd-krefeld.de, abgerufen am 11. Juni 2017.
  32. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Hirsch, Max
  33. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Hirsch, Johanna
  34. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Hirsch, Meta
  35. Antifaschistischer Stadtrundgang 2011 (PDF), abgerufen am 16. Juni 2017.
  36. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Hirschfelder, Kurt Isidor
  37. Der jüdische Arzt Kurt Hirschfelder. rp-online.de, 12. Juni 2015, abgerufen am 15. Juni 2017.
  38. Gedenksteine für NS-Opfer: Künstler soll 26 Euro Gebühr an Stadt zahlen. rp-online.de, 11. Juni 2015, abgerufen am 15. Juni 2017.
  39. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Kaufmann, Hugo
  40. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Kaufmann, Erna
  41. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Koppel, Hermann
  42. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Koppel, Sara Clara Klara
  43. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Zander, Karola Ingeborg Carla Inge
  44. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Zander, Karl
  45. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Zander, Helga
  46. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Beer, Bruno de
  47. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Beer, Johanna de
  48. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Beer, Ida de
  49. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Beer, Rudolf Rudi de
  50. SPD-Mitte-Vorstandsmitglieder übernehmen Patenschaft für Stolpersteine. spd-krefeld-mitte.de, 19. Dezember 2011, abgerufen am 15. Juni 2017.
  51. Lewerentzstr. 21 | Die Geschichte von Moritz Frank. villamerlaender.de, abgerufen am 12. Juni 2017.
  52. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Frankenberg, Erna
  53. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Frankenberg, Else
  54. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Hermes, Anna
  55. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Levy, Michael
  56. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Levy, Rosa
  57. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Levy, Max
  58. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Levy, Max
  59. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Joseph, Meta
  60. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Willner, Hedwig
  61. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Willner, Edith
  62. Egon Traxler: Ein Stolperstein erinnert auch an das Bombeninferno vor 70 Jahren im Juni 1943. In: Die Heimat. Krefeld 2012, S. 138–141.
  63. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Bruckmann, Elfriede
  64. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Bruckmann, Thekla
  65. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Bruckmann, Olga
  66. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Bruckmann, Albrecht
  67. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Bruckmann, Mirjam
  68. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Bruckmann, Anita
  69. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Bruckmann, Jenny
  70. Seidenweberfamilie Bruckmann. rp-online.de, 12. Juni 2015, abgerufen am 10. Juni 2017.
  71. Erinnerungen an Anja Lundholm. rp-online.de, 15. Februar 2017, abgerufen am 10. Juni 2017.
  72. Die Apothekerfrau Elisabeth Erdtmann. rp-online.de, 12. Juni 2015, abgerufen am 10. Juni 2017.
  73. Der verschwundene Stolperstein von Elisabeth Erdtmann. In: Westdeutsche Zeitung. 3. September 2018. (wz.de)
  74. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Italiander, Albert
  75. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Italiander, Siegfried
  76. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Wyngaard, Johanna
  77. Familie Italiander – engagierte Juden. rp-online.de, 12. Juni 2015, abgerufen am 9. Juni 2017.
  78. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Sommer, Bernhard
  79. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Sommer, Helene
  80. rp-online.de (vom 12. Juni 2015): Steine gegen das Vergessen, abgerufen am 11. Juni 2017.
  81. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Daniels, Kurt
  82. a b Künstler verlegt Steine zu Erinnerung an NS-Opfer. rp-online.de, 15. Februar 2016, abgerufen am 5. Juni 2017.
  83. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Goldstein, Alfred
  84. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Wihl, Friedrich Joseph Josef
  85. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Gompertz, Max Rudi
  86. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Gompertz, Ilse
  87. Uerdingens erste Stolpersteine. rp-online.de, 17. Februar 2016, abgerufen am 5. Juni 2017.
  88. Stolpersteine für Krefeld. villamerlaender.de, abgerufen am 5. Juni 2016.
  89. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Mayer, Max
  90. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Mayer, Rosel Rosalie
  91. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Mayer, Ruth
  92. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Mayer, Doris
  93. villamerlaender.de: Stolpersteine für Krefeld, abgerufen am 5. Juni 2016.
  94. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Merlaender, Richard
  95. Ingrid Schupetta: Richard Merländer, Seidenhändler aus Krefeld – Nachforschungen über einen Unbekannten. (PDF), abgerufen am 16. Juni 2017.
  96. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Ascher, Ernst
  97. a b c d Stolpersteine für die Fragen der Jugend. rp-online.de, 9. Mai 2017, abgerufen am 5. Juni 2017.
  98. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Goldschmidt, Hermann
  99. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Hertz, Auguste Sara
  100. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Herz, Anna
  101. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Herz, Hermann
  102. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Coppel, Alfred
  103. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Coppel, Antonie
  104. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Müller, Rudolf Rudolph
  105. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Müller, Sophie Sofie
  106. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Spanier, Rosa Ruth
  107. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Spanier, Leopold
  108. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Ems, Hermann
  109. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Ems, Klara
  110. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Baruch, Eduard
  111. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Zanders, Siegmund Sigmund
  112. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Zanders, Maria Anna Marianne
  113. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Zanders, Helmuth Hermann
  114. bundesarchiv.de: Gedenkbucheintrag Meyer, Emilie