Liste der Stolpersteine in Ludwigsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Liste der Stolpersteine in Ludwigsburg sind alle 82 Stolpersteine aufgeführt, die in Ludwigsburg im Rahmen des Projekts des Künstlers Gunter Demnig an insgesamt elf Terminen verlegt wurden. Die ersten Ludwigsburger Stolpersteine wurden am 27. September 2008 gesetzt,[1] die bislang letzten am 8. Juli 2020.

Die Ludwigsburger Stolperstein-Initiative formierte sich im Herbst 2007 auf Anregung des Journalisten und Filmemachers Jochen Faber nach dessen Recherchen zum Dokumentarfilm Das Geheimnis der Orangenkisten.[2] In den ersten Jahren befasste sich die Initiative vor allem mit Ludwigsburger jüdischen Glaubens und Kommunisten, später kamen Opfer der Aktion T4 hinzu. Inzwischen wird über alle Opfergruppen geforscht, zuletzt zu als „minderwertig“ bezeichneten Menschen aus sozialen Unterschichten („Ballastexistenzen“), die nach NS-Auffassung sozialen Randgruppen zugehörten oder schwere Leistungs- und Anpassungsdefizite aufzuweisen hätten.

Stolpersteine in Ludwigsburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammengefasste Adressen von Verlegeorten zeigen an, dass mehrere Stolpersteine an einem Ort verlegt wurden. Die Tabelle ist teilweise sortierbar; die Grundsortierung erfolgt alphabetisch nach dem Verlegeort. Die Spalte Person, Inschrift wird nach dem Namen der Person alphabetisch sortiert.

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap

Bild Person, Inschrift Verlegeort Verlegedatum Information

HIER WOHNTE
HANS FRISCHAUER
JG. 1883
FLUCHT 1938 PRAG
1939 GHETTO PRAG
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
IZBICA
ERMORDET 1942

Asperger Straße 34
(Lage)

Stolpersteine Frischauer Ludwigsburg Asperger Strasse 34 DSC 3199.jpg

Deutsch-Französisches Institut.JPG
7. Okt. 2009 Zu Hans Frischauer existiert eine Opferbiografie.[3][4]

HIER WOHNTE
META FRISCHAUER
GEB. WEIL
JG. 1895
FLUCHT 1939 PRAG
1939 GHETTO PRAG
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
IZBICA
ERMORDET 1942

7. Okt. 2009 Zu Meta Frischauer existiert eine Opferbiografie.[3][4]

HIER WOHNTE
ROBERT FRISCHAUER
JG. 1922
FLUCHT 1939 PRAG
1939 GHETTO PRAG
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
IZBICA
ERMORDET 1942

7. Okt. 2009 Zu Robert Frischauer existiert eine Opferbiografie.[3][4]

HIER WOHNTE
WALTER FRISCHAUER
JG. 1929
FLUCHT 1939 PRAG
1939 GHETTO PRAG
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
IZBICA
ERMORDET 1942

7. Okt. 2009 Zu Walter Frischauer existiert eine Opferbiografie.[3][4]
Stolperstein Wilhelm Breier Ludwigsburg Karlshoehe 3 DSC 4348.JPG

HIER LEBTE
WILHELM BREIER
JG. 1902
EINGEWIESEN 1937
HEILANSTALT WEISSENAU
´VERLEGT´ 21.4.1941
HADAMAR
ERMORDET 21.4.1941
AKTION T4

Auf der Karlshöhe 3
(Lage)

27. Apr. 2013 Zu Wilhelm Breier existiert eine Opferbiografie.[5]
Weber-julius-ludwigsburg-bahnhofstrasse29.jpg

HIER WOHNTE
JULIUS WEBER
JG. 1868
EINGEWIESEN 1926
HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 16.7.1940
GRAFENECK
ERMORDET 16.7.1940
´AKTION T4´

Bahnhofstraße 29
(Lage)

Bahnhofstrasse 29 Ludwigsburg DSC 5525.JPG
12. Juli 2018 Zu Julius Weber existiert eine Opferbiografie.[6]
Merkle-karl-ludwigsburg-baltenstrasse28.jpg

HIER WOHNTE
KARL MERKLE
JG. 1881
EINGEWIESEN 1935
HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 16.7.1940
GRAFENECK
ERMORDET 16.7.1940
´AKTION T4´

Baltenstraße 28
(Oßweil)
(Lage)

12. Juli 2018 Zu Karl Merkle existiert eine Opferbiografie.[7]
Stolperstein Wilhelm Bader Ludwigsburg Bauhofstrasse 14 DSC 3330.JPG

HIER WOHNTE
WILHELM BADER
JG. 1899
IM WIDERSTAND
VERHAFTET 11.3.1933
KZ HEUBERG
1938 DACHAU
ERMORDET 10.3.1945

Bauhofstraße 14
(Lage)

7. Okt. 2009 Zu Wilhelm Bader existiert eine Opferbiografie.[8]
Stolperstein Florina Ottenheimer Ludwigsburg Bei der Katholischen Kirche 2 DSC 4041.JPG

HIER WOHNTE
FLORINA
OTTENHEIMER
GEB. BLOCH
JG. 1876
EINGEWIESEN 1939
´HEILANSTALT´ ZWIEFALTEN
ERMORDET 1940 IN
´HEILANSTALT´ GRAFENECK

Bei der Katholischen Kirche 2
(Lage)

Ehemaliges Wohnhaus Florina Ottenheimer Ludwigsburg Bei der katholischen Kirche 3 (Stolperstein) DSC 4026.JPG
27. Sep. 2008 Zu Florina Ottenheimer existiert eine Opferbiografie.[9]
Stolperstein LB Ida Möhler 20200822 163825.jpg

HIER WOHNTE
IDA MÖHLER
GEB. RETTICH
JG. 1887
EINGEWIESEN 1937
HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 8.5.1940
GRAFENECK
ERMORDET 8.5.1940
´AKTION T4´

Beihinger Straße 9
(Hoheneck)
(Lage)

Stolperstein LB BeihingerStrasse9 20200822 163845.jpg
8. Juli 2020 Ida Möhler wurde am 17. Oktober 1887 in Dörzbach (Oberamt Künzelsau) als Tochter des Buchbindermeisters Fridolin Rettich geboren. Im April 1912 heiratete sie den Postassistenten Johann Möhler, mit dem sie vier Kinder hatte. Die Familie lebte in Möckmühl. Zwei Jahre nach dem Tod ihres Mannes (1927) zog Ida Möhler nach Ludwigsburg und wohnte dort zusammen mit ihrer Schwester Hedwig Meyer in der Beihinger Straße 29 (heute Hausnummer 9). Das Einwohnerregister der Stadt Ludwigsburg weist sie als damalige Eigentümerin des Hauses aus.

Im August 1931 wird Ida Möhler zum ersten Mal in die Heilanstalt Weinsberg für Geisteskranke aufgenommen, nachdem in den Krankenakten eines Ludwigsburger Arztes folgendes vermerkt war: „… seit zwei Jahren nicht mehr ganz richtig. Vor zwei Jahren wegen Schwermut Suizidversuch. Deswegen im Krankenhaus Ludwigsburg. Seitdem meist schwermütig, schimpft oft, streitsüchtig, Verfolgungs- und Beziehungswahn.“ Knapp sechs Jahre später, am 25. Februar 1937 wird sie entlassen, ist aber bereits am 8. März 1937 zurück in der Weinsberger Klinik. In den dortigen Akten zu Ida Möhler findet sich noch ein letzter Eintrag: „Ausgetreten am 8. Mai 1940 – wohin? In eine andere Anstalt.“ Heute ist bekannt, dass Ida Möhler im Rahmen der Euthanasie-Aktion-T4 am 8. Mai 1940 in die Tötungsanstalt Grafeneck verbracht und dort noch am gleichen Tag vergast wurde. Das Standesamt in Grafeneck versuchte den Mord zu verschleiern, datierte ihren Tod auf den 23. Mai und gab als Todesursache „akute Hirnschwellung“ an.[10]

Stolperstein Margarete Michelfelder Ludwigsburg Benzengasse 10 DSC 3606.JPG

HIER WOHNTE
MARGARETE
MICHELFELDER
JG. 1934
EINGEWIESEN JUNI 1943
LANDESANSTALT EICHBERG
ERMORDET 14.7.1943

Benzengasse 10
(Pflugfelden)
(Lage)

7. Okt. 2009 Zu Margarete Michelfelder existiert eine Opferbiografie.[11]
Stolperstein Franz Martin Ludwigsburg Bietigheimer Strasse 21 DSC 3340.JPG

HIER WOHNTE
FRANZ MARTIN
JG. 1905
VERHAFTET 1935
ERMORDET 1940 IN
MAUTHAUSEN

Bietigheimer Straße 21
(Lage)

7. Okt. 2009 Zu Franz Martin existiert eine Opferbiografie.[12]

HIER WOHNTE
ELISE MÜNZ
JG. 1885
EINGEWIESEN 1931
HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 25.1.1940
GRAFENECK
ERMORDET 25.1.1940
´AKTION T4´

Bogenstraße 10
(Lage)

8. Juli 2020
Stolperstein Jeanette Kahn Ludwigsburg Eberhardstrasse 27 DSC 4846.JPG

HIER WOHNTE
JEANETTE KAHN
JG. 1870
EINGEWIESEN 1917
HEILANSTALT SCHUSSENRIED
´VERLEGT´ 9.7.1940
GRAFENECK
ERMORDET 9.7.1940
AKTION T4

Eberhardstraße 27
(Lage)

21. Mai 2015 Zu Jeanette Kahn existiert eine Opferbiografie.[13]
Stolperstein AlbertineReichert LB 20200712 122053.jpg

HIER WOHNTE
ALBERTINE
REICHERT
JG. 1866
EINGEWIESEN 1938
HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 19.8.1940
GRAFENECK
ERMORDET 19.8.1940
´AKTION T4´

Elmar-Doch-Straße 33
(Lage)

8. Juli 2020

HIER WOHNTE
IDA WERTHEIMER
GEB. GEISMAR
JG. 1889
DEZEMBER 1941
ZWANGSUMSIEDLUNG
NACH BAISINGEN
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET

Friedrichstraße 22
(Lage)

Stolpersteine Familie Wertheimer Ludwigsburg Friedrichstrasse 22 DSC 4274.JPG
27. Sep. 2008 Zu Ida Wertheimer existiert eine Opferbiografie.[14]

HIER WOHNTE
JOSEF WERTHEIMER
JG. 1878
DEZEMBER 1941
ZWANGSUMSIEDLUNG
NACH BAISINGEN
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET

27. Sep. 2008 Zu Josef Wertheimer existiert eine Opferbiografie.[14]

HIER WOHNTE
HANNELORE
WERTHEIMER
JG. 1926
DEZEMBER 1941
ZWANGSUMSIEDLUNG
NACH BAISINGEN
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET

27. Sep. 2008 Zu Hannelore Wertheimer existiert eine Opferbiografie.[14]
Stolperstein Wilhelm Ziegler Ludwigsburg Friedrichstrasse 30 DSC 4269.JPG

HIER WOHNTE
WILHELM ZIEGLER
JG. 1884
EINGEWIESEN 1930
HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 19.8.1940
GRAFENECK
ERMORDET 19.8.1940
AKTION T4

Friedrichstraße 30
(Lage)

Ludwigsburg, Friedrichstraße 30, Wohnhaus.jpg
21. Mai 2015 Zu Wilhelm Ziegler existiert eine Opferbiografie.[15]
Stolperstein Karl Essig Ludwigsburg Friedrichstrasse 35 DSC 4322.JPG

HIER WOHNTE
KARL ESSIG
JG. 1887
SEIT 1913 MEHRERE
HEILANSTALTEN
´VERLEGT´ 18.7.1940
PIRNA-SONNENSTEIN
ERMORDET 18.7.1940
AKTION T4

Friedrichstraße 35
(Lage)

19. Mai 2014 Zu Karl Essig existiert eine Opferbiografie.[16]

HIER WOHNTE
JULIUS DREYFUS
JG. 1888
´SCHUTZHAFT´ 1938
DACHAU
DEPORTIERT 1941
RIGA-JUNGFERNHOF
ERMORDET

Friedrichstraße 94
(Lage)

Stolpersteine Familie Dreyfuss Ludwigsburg Friedrichstrasse 94 DSC 4259.JPG
27. Apr. 2013 Zu Julius Dreyfus existiert eine Opferbiografie.[17]

HIER WOHNTE
PAULA DREYFUS
GEB. GUNDELFINGER
JG. 1894
DEPORTIERT 1941
RIGA-JUNGFERNHOF
ERMORDET

27. Apr. 2013 Zu Paula Dreyfus existiert eine Opferbiografie.[17]

HIER WOHNTE
WERNER DREYFUS
JG. 1935
DEPORTIERT 1941
RIGA-JUNGFERNHOF
ERMORDET

27. Apr. 2013 Zu Werner Dreyfus existiert eine Opferbiografie.[17]
Stolperstein KarlEbel LB 20200708 155210.jpg

HIER WOHNTE
KARL AUGUST EBEL
JG. 1895
VERHAFTET 27.6.1938
AKTION ´ARBEITSSCHEU REICH´
DACHAU
1939 MAUTHAUSEN
ERMORDET 24.9.1939

Gartenstraße 17
(Lage)

Stolpersteine LB Gartenstrasse17 20200708 155032.jpg
8. Juli 2020 Zu Karl Ebel[18] existierte zeitweise eine Opferbiografie im digitalen Gedenkbuch „Raum der Namen“ der KZ-Gedenkstätte Mauthausen.[19]

HIER WOHNTE
JOSEF
MICHELBACHER
JG. 1906
VERHAFTET 27.6.1938
AKTION ´ARBEITSSCHEU REICH´
DACHAU
ERMORDET 26.3.1939

8. Juli 2020 Josef Michelbacher[18]
Stolperstein Johanna Gruenewald Ludwigsburg Goetheplatz 2 DSC 3644.JPG

HIER WOHNTE
JOHANNA GRÜNEWALD
JG. 1890
EINGEWIESEN 1934
HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 3.3.1941
HADAMAR
ERMORDET 10.3.1941
AKTION T4

Goetheplatz 2
(Lage)

12. Apr. 2012 Zu Johanna Grünewald existiert eine Opferbiografie.[20]
Stolperstein Rosa Rommel Ludwigsburg Hermann-Loens-Strasse 3 DSC 3710.JPG

HIER WOHNTE
ROSA ROMMEL
JG. 1915
EINGEWIESEN 1925
HEILANSTALT STETTEN
VERLEGT 5.11.1940
GRAFENECK
ERMORDET 5.11.1940
AKTION T4

Hermann-Löns-Straße 3
(Oßweil)
(Lage)

21. Mai 2015 Zu Rosa Rommel existiert eine Opferbiografie.[21]
Werner-richard-ludwigsburg-hermann-loens-strasse13.jpg

HIER WOHNTE
RICHARD WERNER
JG. 1898
EINGEWIESEN 1925
HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 19.8.1940
GRAFENECK
ERMORDET 19.8.1940
´AKTION T4´

Hermann-Löns-Straße 13
(Oßweil)
(Lage)

12. Juli 2018 Zu Richard Werner existiert eine Opferbiografie.[22]
Stolperstein Adolf Kehrer Ludwigsburg Hermann-Wissmann-Strasse 19 DSC 3441.JPG

HIER WOHNTE
ADOLF KEHRER
JG. 1883
EINGEWIESEN 1933
´HEILANSTALT´ WEINSBERG
ERMORDET 16.7.1940 IN
´HEILANSTALT´ GRAFENECK

Hermann-Wißmann-Straße 19
(Neckarweihingen)
(Lage)

7. Okt. 2009 Zu Adolf Kehrer existiert eine Opferbiografie.[23]
Stolperstein Adolf Ottenheimer LB 20200826 155349.jpg

HIER WOHNTE
ADOLF OTTENHEIMER
JG. 1870
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1942 TREBLINKA
ERMORDET 5.10.1942
MALY TROSTINEC

Hoferstraße 23
(Lage)

Stolpersteine Adolf und Henriette Ottenheimer Ludwigsburg Hoferstrasse 23 DSC 3846.JPG

Stolpersteine LB Hoferstrasse23 20200826 155423.jpg

LB Hoferstrasse23 20200826 155440.jpg
12. Apr. 2012 Zu Adolf Ottenheimer existiert eine Opferbiografie.[24]
Stolperstein Henriette Ottenheimer LB 20200826 155355.jpg

HIER WOHNTE
HENRIETTE
OTTENHEIMER
GEB. EICHENGRÜN
JG. 1878
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1942 TREBLINKA
ERMORDET 5.10.1942
MALY TROSTINEC

12. Apr. 2012 Zu Henriette Ottenheimer existiert eine Opferbiografie.[24]

HIER WOHNTE
UND ARBEITETE
EMMA LAUPHEIMER
JG. 1874
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 26.9.1942
TREBLINKA

Holzmarkt 6
(Lage)

Stolpersteine Laupheimer Ludwigsburg Holzmarkt 6 DSC 4014.JPG
12. Apr. 2012 Zu Emma Laupheimer existiert eine Opferbiografie.[25][26]

HIER WOHNTE
FRIEDA LAUPHEIMER
JG. 1872
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 26.9.1942
TREBLINKA

12. Apr. 2012 Zu Frieda Laupheimer existiert eine Opferbiografie.[25][26]

HIER WOHNTE
UND ARBEITETE
REGINE LAUPHEIMER
JG. 1868
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 26.9.1942
TREBLINKA

12. Apr. 2012 Zu Regine Laupheimer existiert eine Opferbiografie.[25][26]

HIER WOHNTE
ANNA SZYLIT
GEB. SÄBEL
JG. 1899
AUSGEWIESEN 1938
NACH POLEN
ERMORDET SEPT.1942 IN
TREBLINKA

Hospitalstraße 37
(Lage)

Stolpersteine Szylit Ludwigsburg Hospitalstrasse 37 DSC 3325.JPG
27. Sep. 2008 Zu Anna Szylit existiert eine Opferbiografie.[27]

HIER WOHNTE
SAMUEL SZYLIT
JG. 1888
AUSGEWIESEN 1938
NACH POLEN
ERMORDET SEPT.1942 IN
TREBLINKA

27. Sep. 2008 Zu Samuel Szylit existiert eine Opferbiografie.[27]

HIER WOHNTE
MAX SZYLIT
JG. 1938
AUSGEWIESEN 1938
NACH POLEN
ERMORDET SEPT.1942 IN
TREBLINKA

27. Sep. 2008 Zu Max Szylit existiert eine Opferbiografie.[27]
Schenk-pauline-ludwigsburg-hospitalstrasse39.jpg

HIER WOHNTE
PAULINE SCHENK
JG. 1880
EINGEWIESEN 1903
HEILANSTALT GÖPPINGEN
´VERLEGT´ 28.8.1940
GRAFENECK
ERMORDET 28.8.1940
´AKTION T4´

Hospitalstraße 39
(Lage)

12. Juli 2018 Zu Pauline Schenk existiert eine Opferbiografie.[28]
Ludwigsburg-jaegerhofallee02.jpg

HIER WOHNTE
KARL MÜLLER
JG. 1904
EINGEWIESEN 1927
HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 16.7.1940
GRAFENECK
ERMORDET 16.7.1940
´AKTION T4´

Jägerhofallee 2
(Lage)

28. Okt. 2016 Zu Karl Müller existiert eine Opferbiografie.[29]
Stolperstein Ruth Dieterich Ludwigsburg Kammererstrasse 15 DSC 5993.JPG

HIER WOHNTE
RUTH DIETERICH
JG. 1931
EINGEWIESEN 1937
HEILANSTALT SCHWÄB.HALL
1940 HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 4.12.1940
GRAFENECK
ERMORDET 4.12.1940
AKTION T4

Kammererstraße 15
(Lage)

19. Mai 2014 Zu Ruth Dieterich existiert eine Opferbiografie.[30]
Pfitzer-marta-ludwigsburg-keplerstrass10.jpg

HIER WOHNTE
MARTA PFITZER
GEB. VANDERELL
JG. 1891
EINGEWIESEN 1930
HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 4.6.1940
GRAFENECK
ERMORDET 4.6.1940
´AKTION T4´

Keplerstraße 10
(Lage)

6. Mai 2017 Zu Marta Pfitzer existiert eine Opferbiografie.[31]

HIER ARBEITETE
JULIE KAUFMANN
GEB. HIRSCHHEIMER
JG. 1884
FLUCHT 1939 HOLLAND
INTERNIERT 1943
WESTERBORK
DEPORTIERT 1943
ERMORDET IN
AUSCHWITZ

Kirchstraße 1
(Lage)

Stolpersteine Salomon und Julie Kaufmann Ludwigsburg Kirchstrasse 1 DSC 3433.JPG

Kirchstrasse 1 Ludwigsburg DSC 6795.jpg
13. Apr. 2011 Zu Julie Kaufmann existiert eine Opferbiografie.[32]

HIER ARBEITETE
SALOMON KAUFMANN
JG. 1876
FLUCHT 1939 HOLLAND
INTERNIERT 1943
WESTERBORK
DEPORTIERT 1943
ERMORDET IN
AUSCHWITZ

13. Apr. 2011 Zu Salomon Kaufmann existiert eine Opferbiografie.[32]
Stolperstein LB Lina Helene Richter.jpg

HIER WOHNTE
LINA HELENE
RICHTER
GEB. LAUPHEIMER
JG. 1875
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 21.11.1943

Leonberger Straße 18
(Lage)

12. Apr. 2012 Zu Lina Helene Richter existiert eine Opferbiografie.[33]
Stolperstein LB Albert Eckert.jpg

HIER WOHNTE
ALBERT ECKERT
JG. 1873
EINGEWIESEN 1922
HEILANSTALT PFULLINGEN
HEILANSTALT WEISSENAU
´VERLEGT´ 9.9.1940
GRAFENECK
ERMORDET 9.9.1940
´AKTION T4´

Leonberger Straße 19
(Lage)

28. Okt. 2016 Zu Albert Eckert existiert eine Opferbiografie.[34]
Stolperstein LB Anton Reinhardt.jpg

HIER WOHNTE
ANTON REINHARDT
JG. 1921
ZWANGSARBEIT IN
LUDWIGSBURG
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 27.12.1943

Leonberger Straße 32
(Lage)

27. Sep. 2008 Zu Anton Reinhardt existiert eine Opferbiografie.[35]
Spindler-mathilde-ludwigsburg-lindenstrasse1.jpg

HIER WOHNTE
MATHILDE SPINDLER
JG. 1887
EINGEWIESEN 1917
HEILANSTALT GÖPPINGEN
´VERLEGT´ 3.10.1940
GRAFENECK
ERMORDET 3.10.1940
´AKTION T4´

Lindenstraße 1
(Lage)

Ludwigsburg, Lindenstraße 1, Gasthaus zum Roten Ochsen, 2019-09-15, yj.jpg
12. Juli 2018 Zu Mathilde Spindler existiert eine Opferbiografie.[36]
Maria-fritz-ludwigsburg-marktplatz06.jpg

HIER WOHNTE
MARIA FRITZ
GEB. STAIGER
JG. 1873
EINGEWIESEN 1922
HEILANSTALT KENNENBURG
HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 4.6.1940
GRAFENECK
ERMORDET 4.6.1940
´AKTION T4´

Marktplatz 6
(Lage)

Marktplatz 6 Ludwigsburg DSC 4813.jpg
28. Okt. 2016 Zu Maria Fritz existiert eine Opferbiografie.[37]
Stolperstein Max Elsas Ludwigsburg Marstallstrasse 4 DSC 4137.JPG

HIER WOHNTE
MAX ELSAS
JG. 1858
EINGEWIESEN 1941
´HEILANSTALT´ ESCHENAU
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 30.11.1942

Marstallstraße 4
(Lage)

Ludwigsburg, Marstallstraße 4, 4,1, Wohnhaus.jpg
7. Okt. 2009 Zu Max Elsas existiert eine Opferbiografie.[38]

Bild des vorbereiteten Stolpersteins[39]

An Max Elsas erinnert auch die Max-Elsas-Straße in Ludwigsburg-Ost.[40]

Stolperstein Meta Stiefel Ludwigsburg Marstallstrasse 4 DSC 4136.JPG

HIER WOHNTE
META STIEFEL
JG. 1887
DEPORTIERT 1941
RIGA-JUNGFERNHOF
ERMORDET

Marstallstraße 4
(Lage)

27. Apr. 2013 Zu Meta Stiefel existiert eine Opferbiografie.[41]
Stolperstein Dr Walter Pintus Ludwigsburg Mathildenstrasse 6 DSC 5344.JPG

HIER WOHNTE
DR.WALTER PINTUS
JG. 1880
VERHAFTET 10.11.1938
DEPORTIERT
DACHAU
ERMORDET

Mathildenstraße 6
(Lage)

Mathildenstrasse Ludwigsburg DSC 4595.jpg
27. Sep. 2008 Zu Walter Pintus existiert eine Opferbiografie.[42]

In Ludwigsburg erinnert an Walter Pintus auch die Walter-Pintus-Straße im Wohngebiet Schlösslesfeld.[43]

HIER WOHNTE
JAKOB GREILSAMER
JG. 1877
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 1944

Mathildenstraße 8
(Lage)

Stolpersteine Greilsamer und Ottenheimer Ludwigsburg Mathildenstrasse 8 DSC 5346.JPG
7. Okt. 2009 Zu Jakob Greilsamer existiert eine Opferbiografie.[44][45]

HIER WOHNTE
KLARA GREILSAMER
GEB. OTTENHEIMER
JG. 1895
DEPORTIERT AUG.1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 1944 IN
AUSCHWITZ

7. Okt. 2009 Zu Klara Greilsamer existiert eine Opferbiografie.[44][45]

HIER WOHNTE
SARA OTTENHEIMER
GEB. OTTENHEIMER
JG. 1870
EINGEWIESEN 1942
´HEILANSTALT´ DELLMENSINGEN
DEPORTIERT AUG.1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 1944 IN
AUSCHWITZ

7. Okt. 2009 Zu Sara Ottenheimer existiert eine Opferbiografie.[46][45]
Stauch-marta-ludwigsburg-maxstrasse01.jpg

HIER WOHNTE
MARTA STAUCH
JG. 1908
EINGEWIESEN 1922
HEILANSTALT STETTEN
´VERLEGT´ 5.12.1940
GRAFENECK
ERMORDET 5.12.1940
´AKTION T4´

Maxstraße 1
(Lage)

6. Mai 2017 Zu Marta Stauch existiert eine Opferbiografie.[47]
Stolperstein Antonie Orthal Ludwigsburg Meraner Strasse 3 DSC 3618.JPG

HIER WOHNTE
ANTONIE ORTHAL
GEB. ELSAS
JG. 1887
ZWANGSUMSIEDLUNG 1941
ESCHENAU
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1944 AUSCHWITZ
ERMORDET 19.4.1944

Meraner Straße 3
(Lage)

27. Sep. 2008 Zu Antonie Orthal existiert eine Opferbiografie.[48]
Wuerth-lydia-ludwigsburg-moeglinger-strasse04.jpg

HIER WOHNTE
LYDIA WÜRTH
JG. 1896
EINGEWIESEN 1905
HEILANSTALT STETTEN
´VERLEGT´ 7.8.1940
GRAFENECK
ERMORDET 7.8.1940
´AKTION T4´

Möglinger Straße 4
(Pflugfelden)
(Lage)

28. Okt. 2016 Zu Lydia Würth existiert eine Opferbiografie.[49]
Stolperstein LB Lina Peukert.jpg

HIER WOHNTE
LINA PEUKERT
JG. 1887
EINGEWIESEN 1935
HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 29.10.1940
GRAFENECK
ERMORDET 29.10.1940
´AKTION T4´

Mörikestraße 2
(Lage)

12. Juli 2018 Zu Lina Peukert existiert eine Opferbiografie.[50]

HIER WOHNTE
HERMANN KATZ
JG. 1880
AUSGEWIESEN 1938
ERMORDET JAN.1943
IM BESETZTEN POLEN

Mörikestraße 14
(Lage)

Stolpersteine Hermann und Sarah Katz Ludwigsburg Moerikestrasse 14 DSC 3520.JPG
12. Apr. 2012 Zu Hermann Katz existiert eine Opferbiografie.[51]

HIER WOHNTE
SELMA KATZ
GEB. FRIEDLAND
JG. 1886
AUSGEWIESEN 1938
ERMORDET JAN.1943
IM BESETZTEN POLEN

12. Apr. 2012 Zu Selma Katz existiert eine Opferbiografie.[51]
Stolperstein Charlotte Schoerg Ludwigsburg Moerikestrasse 70 DSC 3839.JPG

HIER WOHNTE
CHARLOTTE SCHÖRG
JG. 1920
EINGEWIESEN 1941
HEILANSTALT WEINSBERG
VERLEGT 31.3.1941
HADAMAR
ERMORDET 31.3.1941
AKTION T4

Mörikestraße 70
(Lage)

21. Mai 2015 Zu Charlotte Schörg existiert eine Opferbiografie.[52]

HIER WOHNTE
UND PRAKTIZIERTE
DR.DAVID SCHMAL
JG. 1870
BERUFSVERBOT 1938
ZWANGSUMSIEDLUNG
1941 BAISINGEN
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET MAI 1944
AUSCHWITZ

Myliusstraße 6
(Lage)

Stolpersteine David und Selma Schmal Ludwigsburg Myliusstrasse 6 DSC 3199.JPG
12. Apr. 2012 Zu David Schmal existiert eine Opferbiografie.[53]

HIER WOHNTE
SELMA SCHMAL
GEB. EMANUEL
JG. 1882
ZWANGSUMSIEDLUNG
1941 BAISINGEN
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET MAI 1944
AUSCHWITZ

12. Apr. 2012 Zu Selma Schmal existiert eine Opferbiografie.[53]
Stolperstein Jenny Henle Ludwigsburg Myliusstrasse 6-1 DSC 3203.JPG

HIER WOHNTE
JENNY HENLE
GEB. WEIL
JG. 1894
DEPORTIERT 1941
RIGA-JUNGFERNHOF
ERMORDET

Myliusstraße 6/1
(Lage)

27. Apr. 2013 Zu Jenny Henle existiert eine Opferbiografie.[54]
Stolperstein Albert Imle Ludwigsburg Niedersachsenstrasse 19 DSC 3703.JPG

HIER WOHNTE
ALBERT IMLE
JG. 1927
EINGEWIESEN 1933
´HEILANSTALT´ STETTEN
ERMORDET 10.9.1940 IN
GRAFENECK
AKTION T4

Niedersachsenstraße 19
(Oßweil)
(Lage)

13. Apr. 2011 Zu Albert Imle existiert eine Opferbiografie.[55]
Stolperstein Hermann Wissmann Ludwigsburg Hoheneck Obere Gasse 16 DSC 3695.JPG

HIER WOHNTE
HERMANN WISSMANN
JG. 1902
VERHAFTET 1933
ERMORDET 1933 IM
LAGER HEUBERG

Obere Gasse 16
(Hoheneck)
(Lage)

27. Sep. 2008 Zu Hermann Wißmann existiert eine Opferbiografie.[56]

HIER WOHNTE
SIEGMUND MEYER
JG. 1869
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 2.2.1943

Richard-Wagner-Straße 1
(Lage)

Stolpersteine Siegmund und Fanny Meyer Ludwigsburg Richard-Wagner-Strasse 1 DSC 3632.JPG
13. Apr. 2011 Zu Siegmund Meyer existiert eine Opferbiografie.[57]

HIER WOHNTE
FANNY MEYER
GEB. LÖWENTHAL
JG. 1877
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
FREIHEITSTRANSPORT
FEBRUAR 1945
SCHWEIZ
ÜBERLEBT

12. Apr. 2012 Zu Fanny Meyer existiert eine Opferbiografie.[57]
Stolperstein Oskar Mannheim Ludwigsburg Schlossstrasse 23 DSC 4044.JPG

HIER WOHNTE
OSKAR MANNHEIM
JG. 1902
VERHAFTET 17.6.1942
DEPORTIERT
AUSCHWITZ
ERMORDET 21.11.1942

Schloßstraße 23
(Lage)

7. Okt. 2009 Zu Oskar Mannheim existiert eine Opferbiografie.[58]
Stolperstein Sofie Oetinger Ludwigsburg Schuetzenstrasse 20 DSC 3917.JPG

HIER WOHNTE
SOFIE OETINGER
JG. 1881
EINGEWIESEN 1929
HEILANSTALT WEINSBERG
VERLEGT 19.8.1940
GRAFENECK
ERMORDET 19.8.1940
AKTION T4

Schützenstraße 20
(Lage)

21. Mai 2015 Zu Sofie Oetinger existiert eine Opferbiografie.[59]
Stolperstein LB Fanny Kusiel.jpg

HIER ARBEITETE
FANNY KUSIEL
GEB. GUTMANN
JG. 1869
FLUCHT 1939 HOLLAND
INTERNIERT 1943
KZ VUGHT
DEPORTIERT
SOBIBOR
ERMORDET 14.5.1943

Seestraße 49
(Lage)

Ludwigsburg, Seestraße 49, Wohnhaus.jpg
13. Apr. 2011
ersetzt:
8. Juli 2020
Zu Fanny Kusiel existiert eine Opferbiografie.[60]
Stolperstein LB Salomon Kusiel.jpg

HIER ARBEITETE
SALOMON KUSIEL
JG. 1866
FLUCHT 1939
HOLLAND
TOT 20.6.1940
ROTTERDAM-SCHIEBROEK

13. Apr. 2011
ersetzt:
27. Apr. 2013


Zu Salomon Kusiel existiert eine Opferbiografie.[60]
Stolperstein LB Elsa Rabus.jpg

HIER WOHNTE
ELSA RABUS
JG. 1904
EINGEWIESEN 1937
HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 4.6.1940
GRAFENECK
ERMORDET 4.6.1940
´AKTION T4´

Solitudeallee 12
(Lage)

28. Okt. 2016 Zu Elsa Rabus existiert eine Opferbiografie.[61]
Kuemmerle-hugo-ludwigsburg-solitudestrasse52.jpg

SOLITUDESTRASSE 52
WOHNTE
HUGO KÜMMERLE
JG. 1897
´SCHUTZHAFT´ 1940
GEFÄNGNIS MANNHEIM
DEPORTIERT 1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 5.1.1943

Solitudestraße 52
(Lage)

21. Mai 2015 Das Haus Solitudestr. 52 und die Nebengebäude sind längst abgerissen und durch einen Parkplatz ersetzt. Der Stolperstein für Hugo Kümmerle wurde daher im Gehweg der anderen Straßenseite verlegt.

Zu Hugo Kümmerle existiert eine Opferbiografie.[62]

Baudermann-friederike-ludwigsburg-talstrasse11.jpg

HIER WOHNTE
FRIEDERIKE
BAUDERMANN
JG. 1869
EINGEWIESEN 1911
ANSTALT SCHWÄBISCH HALL
´VERLEGT´ 10.3.1941
HADAMAR
ERMORDET 10.3.1941
´AKTION T4´

Talstraße 11
(Lage)

6. Mai 2017 Zu Friederike Baudermann existiert eine Opferbiografie.[63]
Stolperstein Marie Betz Ludwigsburg Tiergaerten 8 DSC 3447.JPG

HIER WOHNTE
MARIE BETZ
JG. 1877
EINGEWIESEN 1924
´HEILANSTALT´ WEINSBERG
ERMORDET 4.6.1940 IN
GRAFENECK
AKTION T4

Tiergärten 8
(Neckarweihingen)
(Lage)

13. Apr. 2011 Zu Marie Betz existiert eine Opferbiografie.[64]
Frank-berta-ludwigsburg-weimarstrasse03.jpg

HIER WOHNTE
BERTA FRANK
GEB. KURZENBERGER
JG. 1907
EINGEWIESEN 1936
HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 10.3.1941
HADAMAR
ERMORDET 10.3.1941
´AKTION T4´

Weimarstraße 3
(Lage)

6. Mai 2017 Zu Berta Frank existiert eine Opferbiografie.[65]
Frank-fanny-ludwigsburg-wernerstrasse20.jpg

HIER WOHNTE
FANNY FRANK
GEB. KATZENWADEL
JG. 1900
EINGEWIESEN
HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 11.12.1940
GRAFENECK
ERMORDET 11.12.1940
´AKTION T4´

Wernerstraße 20
(Lage)

6. Mai 2017 Zu Fanny Frank existiert eine Opferbiografie.[66]
Stolperstein Anita Henk Ludwigsburg Wernerstrasse 62 DSC 5198.JPG

HIER WOHNTE
ANITA HENK
JG. 1938
´EINGEWIESEN´ 30.3.1943
KINDERFACHABTEILUNG
KAUFBEUREN
ERMORDET 22.6.1943

Wernerstraße 62
(Lage)

19. Mai 2014 Zu Anita Henk existiert eine Opferbiografie.[67]
Stolperstein Emma Unterkofler Ludwigsburg Wilhelm-Bader-Strasse 13 DSC 5114.jpg

HIER WOHNTE
EMMA UNTERKOFLER
GEB. HIEBER
JG. 1907
EINGEWIESEN 1935
HEILANSTALT WEINSBERG
´VERLEGT´ 19.8.1940
GRAFENECK
ERMORDET 19.8.1940
AKTION T4

Wilhelm-Bader-Straße 13
(Lage)

21. Mai 2015 Zu Emma Unterkofler existiert eine Opferbiografie.[68]
Stolperstein Hans Alfred Gross Ludwigsburg Wilhelm-Blos-Strasse 25 DSC 3520.JPG

HIER WOHNTE
HANS ALFRED
GROSS
JG. 1921
DEPORTIERT NOV. 1941
RIGA
STUTTHOF
BUCHENWALD
ERMORDET 18.4.1945

Wilhelm-Blos-Straße 25
(Lage)

7. Okt. 2009 Zu Hans Alfred Groß existiert eine Opferbiografie.[69]
Stolperstein LB Erich Mezger.jpg

HIER WOHNTE
ERICH MEZGER
JG. 1927
EINGEWIESEN 1932
HEILANSTALT STETTEN
´VERLEGT´ 13.9.1940
GRAFENECK
ERMORDET 13.9.1940
´AKTION T4´

Wilhelmstraße 49
(Lage)

Wilhelmstrasse 47 Ludwigsburg DSC 5637.jpg
28. Okt. 2016 Zu Erich Mezger existiert eine Opferbiografie.[70]


Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stolpersteine in Ludwigsburg: Zu Besuch bei verfolgten Nachbarn. Info & Idee, Ludwigsburg 2010, ISBN 978-3-931112-28-8 (PDF [abgerufen am 5. November 2018]).
  • Jochen Faber (Hrsg.): Stolpersteine in Ludwigsburg: Zu Besuch bei verfolgten Nachbarn (2). Info & Idee, Ludwigsburg 2016, ISBN 978-3-931112-37-0.
  • Joachim Hahn: Jüdisches Leben in Ludwigsburg: Geschichte, Quellen und Dokumentation. Hrsg.: Stadtarchiv der Stadt Ludwigsburg, Historischer Verein für Stadt und Kreis Ludwigsburg e. V. G. Braun Buchverlag, Karlsruhe 1998, ISBN 3-7650-8211-2.
  • Andreas Nothardt (Hrsg.): Sechs neue Stolpersteine in Ludwigsburg. Faltblatt. Stolperstein-Initiative Ludwigsburg, Juni 2018 (PDF [abgerufen am 12. Juli 2018]).
  • Jochen Faber (Hrsg.): Neue Stolpersteine in Ludwigsburg. Faltblatt. Stolperstein-Initiative Ludwigsburg, Juni 2020 (PDF [abgerufen am 8. Juli 2020]).
  • Christian Walf: Stolpersteine für vergessene NS-Opfer. In: Ludwigsburger Kreiszeitung. 9. Juli 2020, S. 5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stolpersteine in Ludwigsburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kleine Platten machen Schicksale lebendig. (Nicht mehr online verfügbar.) In: LKZ.de (Ludwigsburger Kreiszeitung). 29. September 2008, archiviert vom Original am 4. Juli 2019; abgerufen am 1. September 2020.
  2. Thea Bracht, Stuttgarter Zeitung, 17. November 2007.
  3. a b c d Heinz Weißgerber: Familie Frischauer: In keiner Heimat gab es Sicherheit. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  4. a b c d Brigitte Veit: Aktion „Stolpersteine in Ludwigsburg“ gibt jüdischen Mitbürgern ihre Namen zurück. In: dfi aktuell. Nr. 4, 2009, S. 4 (PDF [abgerufen am 7. November 2013]).
  5. Jochen Faber: Wilhelm Breier: Der verlassene Bruder Breier. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  6. Christian Rehmenklau: Julius Weber: Weitgereist und eingesperrt. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  7. Christian Rehmenklau: Karl Merkle: Der junge Mann wurde „leutscheu“. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  8. Walter Mugler: Wilhelm Bader: Ludwigsburgs ermordeter Stadtrat. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  9. Gudrun Karstedt, Anita Wesner: Florina Ottenheimer: Der Leidensweg einer Ludwigsburgerin. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  10. Christian Rehmenklau: Mordmotiv Schwermütigkeit. In: Neue Stolpersteine in Ludwigsburg. Stolperstein-Initiative Ludwigsburg, 2020 (PDF [abgerufen am 22. August 2020]).
  11. Gottfried Pampel: Margarete Michelfelder: Ein Kind auf der Liste der Mörder. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  12. Isabel Eckel, Jochen Faber: Franz Martin: Folteropfer im „Hotel Silber“. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  13. Andreas Nothardt: Jeanette Kahn: Mord an der verzweifelten Damenschneiderin. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  14. a b c Christine Macco: Ida, Josef und Hannelore Wertheimer: Verzicht auf die Rettung – aus Liebe. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  15. Gisela Scharlau: Wilhelm Ziegler: Kriegsfreiwilliger, Kaufmann, krank – umgebracht. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  16. Christian Rehmenklau, Jochen Faber: Karl Essig: Ermordet wegen einer Erkrankung. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  17. a b c Otto Lechner: Julius, Paula und Werner Dreyfus: Ermordet in Riga. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  18. a b Susanne Mathes: Die Ausgestoßenen der Gesellschaft. In: Stuttgarter-Zeitung.de. 8. Juli 2020, abgerufen am 9. Juli 2020 (kostenpflichtig).
  19. Karl Ebel 1895–1939. Biografie. In: Raum der Namen: Digitales Gedenkbuch für die Toten des KZ Mauthausen und seiner Außenlager 1938–1945. 2019, archiviert vom Original; abgerufen am 9. August 2020.
  20. Johanna Grünewald: Eine Ludwigsburgerin wurde im Alter von 50 Jahren ermordet. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  21. Gudrun Karstedt: Rosa Rommel: Eine Frau wird im Alter von 25 Jahren ermordet. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  22. Christian Rehmenklau: Richard Werner: 42jähriger Oßweiler wurde ermordet. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  23. Karin Kohler: Adolf Kehrer: Als könnten Menschenrechte krank werden. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  24. a b Andreas Nothardt: Adolf und Henriette Ottenheimer: Als Nachbarn zu „Volksfeinden“ wurden. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  25. a b c Gudrun Karstedt: Emma, Frieda und Regina Laupheimer: Drei Schwestern im Herzen der Stadt. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  26. a b c Roland Ray: Die Geschwister Laupheimer bleiben unvergessen. In: schwaebische.de. 26. April 2012, abgerufen am 6. November 2013.
  27. a b c Moritz Mugler: Anna, Samuel und Max Szylit: Ein Sohn des Hutmachers überlebte. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  28. Andreas Nothardt: Pauline Schenk: Ein Leben in Arbeit und Anstalten. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  29. Christian Rehmenklau: Karl Müller: Er hatte zu Hoffnungen Anlass gegeben. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  30. Christian Rehmenklau: Ruth Dieterich: Mit neun Jahren ermordet in Grafeneck. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  31. Christian Rehmenklau: Marta Pfitzer, geb. Vanderdell: Krank geworden an den Folgen des Kriegs. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  32. a b Gudrun Karstedt: Julie und Salomon Kaufmann: Das Warenhaus im Herzen der Stadt. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 11. Dezember 2018.
  33. Lina Helene Richter: Rückkehr ins Unglück. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  34. Andreas Nothardt: Albert Eckert: Staatlicher Mord an einem Eisenbahner. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  35. Gottfried Pampel: Anton Reinhardt: Ein unbescholtener Bürger unserer Stadt. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  36. Andreas Nothardt: Mathilde Spindler: Sie glaubte, ihr gehöre das Weltall. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  37. Gisela Scharlau: Maria Fritz: Leben in der Anstalt war tödlich. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  38. Albert Sting, Martina Kütterer: Max Elsas: Ein Ehrenmann wird ausgestoßen. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  39. Lichtbild Vorbereitet. In: Panoramio.com, 7. Oktober 2009, abgerufen am 6. November 2013.
  40. vgl. Hahn (1998), S. 297–298
  41. Christian Rehmenklau: Meta Stiefel: Die ungeschriebene Geschichte einer Nachbarin. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  42. Friedhelm Buschbeck: Dr. Walter Pintus: Keine Hilfe für den beliebten Arzt. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  43. vgl. Hahn (1998), S. 297
  44. a b Gudrun Karstedt: Jakob und Klara Greilsamer: Die Nazis zerrissen ihre Familie. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  45. a b c Ludwig Laibacher: Der Name auf einem Koffer als letztes Indiz. In: Stuttgarter Zeitung. 29. Januar 2013, abgerufen am 7. November 2013.
  46. Sara Ottenheimer: Die Nazis zerrissen ihre Familie. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 31. Januar 2019.
  47. Andreas Nothardt: Martha Stauch: Eine junge Frau mit eigenem Sinn. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  48. Antonie Orthal: Keine letzte Rückkehr nach Ludwigsburg. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  49. Marc Haiber: Lydia Würth: Statt Schutz fand sie mit 44 den Tod. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  50. Marc Haiber: Lina Peukert: Die Familie gab ihr lange Halt. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  51. a b Christian Rehmenklau: Hermann und Selma Katz: Das Ehepaar aus der Schuhhandlung wurde „abgeholt“. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  52. Gudrun Karstedt: Charlotte Schörg: Die 20jährige braucht Hilfe und wird ermordet. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  53. a b Otto Lechner: Dr. David und Selma Schmal: Angesehene Bürger wurden ausgegrenzt. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  54. Benjamin Walf, Christian Walf: Jenny Henle: Über Ludwigsburg in den Tod. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  55. Hans Toursel: Albert Imle: Als Zwölfjähriger ermordet. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  56. Karin Kohler: Hermann Wißmann: Der antifaschistische Athlet starb jung. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  57. a b Thorsten Klumpp: Siegmund und Fanny Meyer: Züge in das Leben, Züge in den Tod. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 11. Dezember 2018.
  58. Oskar Mannheim: Sicher ist fast nur das Furchtbare. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 11. Dezember 2018.
  59. Gisela Scharlau: Sofie Oetinger: Eine Hausfrau wird in Grafeneck mit Gas ermordet. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 11. Dezember 2018.
  60. a b Rahel Boell, Jochen Faber: Fanny und Salomon Kusiel: Pferdehändler gehörten zu Ludwigsburg. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 11. Dezember 2018.
  61. Andreas Nothardt: Elsa Rabus: Der Staat als Lügner und Mörder. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 11. Dezember 2018.
  62. Christian Rehmenklau: Hugo Kümmerle: Der Eintrag „Polit.“ als einziger Hinweis. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 11. Dezember 2018.
  63. Gisela Scharlau: Friederike Baudermann: … kennt den Namen unseres Königs nicht. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 11. Dezember 2018.
  64. Karin Kohler: Marie Betz: Eine Reise hinter blinden Fenstern. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 11. Dezember 2018.
  65. Gudrun Karstedt: Berta Frank, geb. Kurzenberger: „ohne vorherige Genesung“. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 11. Dezember 2018.
  66. Christian Rehmenklau: Fanny Frank: 40jährige Mutter wurde ermordet. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 3. Dezember 2018.
  67. Andreas Nothardt: Anita Henk: Das kurze Leben eines fröhlichen Kindes. In: stolpersteine-ludwigsburg.de. Stolperstein-Initiative Ludwigsburg, abgerufen am 3. Dezember 2018.
  68. Christian Rehmenklau: Emma Unterkofler: Die Mutter von zwei Kindern stirbt in Grafeneck. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 3. Dezember 2018.
  69. Friedhelm Buschbeck: Hans Alfred Groß: Mit Lebensfreude und Mitgefühl. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 3. Dezember 2018.
  70. Gisela Scharlau: Erich Mezger: Einem Kind wird das Leben verwehrt. In: Stolpersteine-Ludwigsburg.de. Abgerufen am 3. Dezember 2018.