Liste der Stolpersteine in Osnabrück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stolpersteine in Osnabrück sind besondere Pflastersteine in den Bürgersteigen, die an die Opfer der nationalsozialistischen Diktatur in Osnabrück erinnern sollen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2006 übernahm der Rat der Stadt Osnabrück die Idee des Kölner Künstlers Gunter Demnig, Stolpersteine zu verlegen, um an die Opfer der nationalsozialistischen Diktatur zu erinnern[1]. Die mit einer Messingplatte versehenen Steine werden als Mahnmal verlegt. Fußgänger sollen symbolisch über die Steine, die ebenerdig in das Pflaster eingearbeitet und mit einer Inschrift versehen sind, stolpern. In die Messingplatten sind die Namen der jeweiligen Personen oder der Personenkreis oder die Familie eingraviert und sollen an die Opfer-Persönlichkeiten erinnern. Die Stolpersteine werden vor deren ehemaligen Wohnungen oder Arbeitsstätten in die Bürgersteige eingelassen.

Das Projekt wird in Osnabrück seit November 2007 umgesetzt. Bis März 2013 wurden 192 Stolpersteine verlegt. Sie sind über das gesamte Stadtgebiet verteilt[2]. Am 8. Oktober 2008 wurde der Dokumentarfilm Stolpersteine beim Filmfestival in Osnabrück gezeigt.

Familie van Pels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

StolpersteinOS01.JPG

Vor dem Gebäude in der Martinistraße 67a in Osnabrück findet man Stolpersteine für die Familie van Pels. Dort hatten sie im ersten Stock gewohnt. Fam. van Pels versteckte sich mit der Familie von Anne Frank in Amsterdam.

Hermann van Pels † 08.09.1944 / KZ Auschwitz
Auguste van Pels † 09.04.1945 / Raguhn, Außenlager des KZ Buchenwald
Peter van Pels † 05.05.1945 / KZ Mauthausen

Verlegung der Stolpersteine: Donnerstag, 15. November 2007 Koord.

Familie Nussbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stolpersteine von Philipp, Rahel und Felix Nussbaum in Osnabrück.jpg

Drei Stolpersteine erinnern an Felix Nussbaum und seine Eltern in seiner Geburtsstadt Osnabrück vor der Nussbaum-Villa, Schloßstraße 11. In diesem Haus lebte die Familie Nussbaum.

Philipp Nussbaum † 11.02.1944 / KZ Auschwitz
Rahel Nussbaum, geb. van Dijk † 11.02.1944 / KZ Auschwitz
Felix Nussbaum † nach dem 22.09.1944 / KZ Auschwitz

Verlegung der Stolpersteine: Samstag, 2. Oktober 2010

Johannes Prassek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

StolpersteinOS03.JPG

Am 15. November 2007 wurde vor der Christus-König-Kirche in der Bramstraße 105 in Osnabrück-Haste ein Stolperstein für Johannes Prassek verlegt. Johannes Prassek war katholischer Priester und gehört zu den sogenannten Lübecker Märtyrern. Er hatte in der Christus König-Kirche 1937 seine erste heilige Messe als Priester gefeiert. Außerdem ist das dortige Jugend- und Gemeindehaus nach ihm benannt.

Johannes Prassek † 10.11.1943 / hingerichtet im Gefängnis Holstenglacis, Hamburg

Verlegung des Stolpersteins: Donnerstag, 15. November 2007 Koord.

Gewerkschafter und Sozialdemokraten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stolpersteine Osnabrück, Kollegienwall, 2008.jpg

Stolpersteine als Erinnerung für Gewerkschafter und Sozialdemokraten im Kollegienwall 14/14a. Hier befand sich das Gewerkschaftshaus, welches im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Bis zur Besetzung durch die Nationalsozialisten am 11. März 1933 befanden sich hier zahlreiche sozialdemokratische und gewerkschaftliche Einrichtungen.

Fritz Szalinski Gewerkschaftssekretär und SPD-Vorsitzenden
† 15.01.1945 / an den unmenschlichen Bedingungen der Haft im KZ Neuengamme
Wilhelm Mentrup führendes SPD-Mitglied und Geschäftsführer der AOK Osnabrück,
† 20.12.1944 / an den unmenschlichen Bedingungen der Haft im KZ Neuengamme
Heinrich Groos führendes SPD-Mitglied und Direktor des Arbeitsamtes
† 03.05.1945 / auf dem Häftlingsschiff "Thielbek"
Heinrich Niedergesäß SPD-Parteigeschäftsführer
† 03.05.1945 / auf dem Häftlingsschiff "Thielbeck"
Gustav Haas Gewerkschaftssekretär und Provinziallandtagsabgeordneter
† 13.10.1933 / mehrfache Inhaftierungen im Jahr 1933 ließen seinen Gesundheitszustand derart verschlechtern, dass er schon zu Beginn der NS-Zeit verstarb

Verlegung der Stolpersteine: Donnerstag, 26. Juni 2008 Koord.

Johann Staperfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

StolpersteineOs10.jpg

Vor dem Haus Süsterstraße 25 (ehemals: Hausnummer 23) wurde ein Stolperstein für Johann Staperfeld verlegt. Er wurde wegen der Beschimpfung Adolf Hitlers mehrfach verhaftet und in das KZ Sachsenhausen verbracht.

Johann Staperfeld † 18.04.1944 / gestorben an den grausamen und unmenschlichen Behandlungen im Gefängnis Berlin-Alexanderplatz

Verlegung des Stolpersteins: 30. März 2008 Koord.

Charlotte und Helga Seligmann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

StolpersteineOs09.jpg

Charlotte Seligmann hat von den unsäglichen Zuständen im Zwangsarbeiterlager in Bielefeld, in dem ihr Mann Fritz interniert war, gehört und dies weiter erzählt. Daraufhin wurde sie denunziert und in das KZ Ravensbrück gebracht. Die gemeinsame Tochter Helga musste in das Kinderheim am Schölerberg. Familie Seligmann wohnte in der Johannisstrasse 22

Charlotte Seligmann † unbekannt / KZ Sachsenhausen
Helga Seligmann † 21.11.1944 / bei einem Bombenangriff auf das Kinderheim

Verlegung der Stolpersteine: 30. März 2008 Koord.

Gertrud David[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

StolpersteinOS06.jpg

Die Jüdin Gertrud David wohnte in der Krahnstraße 1/2. Sie litt an Kinderlähmung und Epilepsie und wurde, über mehrere Stationen, in die Landesanstalt Brandenburg eingeliefert.

Gertrud David † 1940 / vergast in der Tötungsanstalt Brandenburg (Euthanasieopfer)

Verlegung des Stolpersteins: 30. März 2008 Koord.

Familie Silbermann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

StolpersteinOS04.JPG

Die Stolpersteine für die jüdische Familie Silbermann wurden vor deren Wohnhaus Neue Straße 20 verlegt. Der jüngste Sohn konnte 1939 nach Großbritannien emegrieren. Das Ehepaar Israel und Johanna Silbermann und der älteste Sohn Siegfried waren seit September 1940 im "Judenhaus" Kommenderiestraße 11 gemeldet.

Israel Silbermann † 06.09.1943 / KZ Theresienstadt
Johanna Silbermann † 14.09.1942 / KZ Theresienstadt
Siegfried Silbermann † unbekannt / KZ Theresienstad
Julius Silbermann † 28.11.1938 / KZ Buchenwald

Verlegung der Stolpersteine: 26. Juni 2008 Koord.

Raphael und Alma Flatauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

StolpersteineOs08.jpg

Vor dem Wohnhaus der jüdischen Familie Flatauer in der Herderstrasse 22 wurden zwei Stolpersteine verlegt.

Raphael Flatauer † 1943 / KZ Auschwitz
Alma Flatauer † 1943 / KZ Auschwitz

Verlegung der Stolpersteine: 30. März 2008 Koord.

Frieda Lieblich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

StolpersteineOs07.jpg

Die Jüdin Frieda Lieblich wohnte in der Uhlandstraße 2a und wurde in der Aktion Dünamünde ermordet.

Frieda Lieblich † 02./03. 1942 / Dünamünde

Verlegung des Stolpersteins: 30. März 2008 Koord.

Familie Winter/Schmidt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

StolpersteinOS05.JPG

Die Sinti-Familie wohnte in der Großen Rosenstraße 1 (jetzt Große Rosenstraße 1-3), wo auch die Stolpersteine verlegt sind.

Oswald Winter † 29.03.1944 / KZ Auschwitz
Marie Schmidt † 10.01.1944 / KZ Auschwitz
Ramona Schmidt † 16.01.1944 / KZ Auschwitz
Werner Schmidt † 07.04.1943 / KZ Auschwitz

Verlegung der Stolpersteine: 15. November 2007 Koord.

Familie Strauss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

StolpersteineOs12.jpg

Die Stolpersteine für die Sinti-Familie Strauss wurde vor deren Wohnhaus in der Schützenstraße 24 verlegt.

Heinrich Strauss † 07.12.1943 / KZ Auschwitz
Sibilla Strauss † 14.07.1943 / KZ Auschwitz
Anna Strauss † 11.07.1943 / KZ Auschwitz
Walter Strauss † 06.07.1943 / KZ Auschwitz
Hildegard Strauss † unbekannt / KZ Auschwitz
Margot Strauss † 28.04.1943 / KZ Auschwitz

Verlegung der Stolpersteine: 26. März 2008 Koord.

Heinrich Hackmann und Lissy Rieke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

StolpersteineOs11.jpg

Vor dem Haus Wiesenbachstraße 24 wurden zwei Stolpersteine für Lissy Rieke und Heinrich Hackmann verlegt.

Heinrich Hackmann KPD-Funktionär
† 25.04.1944 / Zuchthauslazarett Münster an Herzschwäche durch Hunger und Entbehrungen
Lissy Rieke KVJD-Mitglied
† 05.01.1945 / wegen Hochverrats in Dortmund hingerichtet

Verlegung der Stolpersteine: 30. März 2008 Koord.

Familie Jacobson[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

StolpersteinOs09.jpg

Der Stolperstein für den jüdischen Rechtsanwalt und Vorstand der Synagogengemeinde Ernst Jacobson wurde vor dessen Wohnhaus Wittekindstraße/Ecke Karlstraße verlegt. Die Familie Jacobson hatte die Emigration in die USA vorbereitet. Ernst Jacobson wurde vor der Emigration in seinem Schrebergarten tot aufgefunden, seiner Ehefrau Margarete und den Kindern Else und Rudolf gelang die Emigration jedoch noch.

Dr. Ernst Jacobson † 08.10.1938 / offiziell Selbstmord, wahrscheinlich aber ermordet[1]

Verlegung der Stolpersteine: 18. September 2008 Koord.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stolpersteine in Osnabrück – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Offizielle Seite zu den Stolpersteinen in Osnabrück
  2. [1]