Liste der Stolpersteine in Straubing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Stolpersteine in Straubing enthält die Stolpersteine, welche im Rahmen des gleichnamigen Kunstprojektes von Gunter Demnig in Straubing verlegt wurden. Diese Aktion wird durch die Stadt Straubing und die Jüdische Gemeinde Straubing unterstützt.

Liste der Stolpersteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Stolpersteine befinden sich im Umfeld der Synagoge. Diese Steine erinnern an Bürger jüdischen Glaubens, welche im Dritten Reich deportiert und ermordet wurden. Zwei Stolpersteine vor dem Pfortengebäude der Einrichtung der Barmherzigen Brüder in der Äußeren Passauer Straße erinnern an zwei ehemalige Bewohner der „Pflegeanstalt“.

Name Ort Inschrift Bild Verlegedatum Anmerkung
Lore Baumblatt Wittelsbacherstraße 11 () Hier wohnte
Lore Baumblatt
Jg. 1924
deportiert 1942
Piaski
ermordet
Stolperstein str baumblatt lore.png
24. April 2013
Jenny Baumblatt Wittelsbacherstraße 11 () Hier wohnte
Jenny Baumblatt
geb. Strauss
Jg. 1897
deportiert 1942
Piaski
ermordet
Stolperstein str baumblatt jenny.png
24. April 2013
Julius Baumblatt Wittelsbacherstraße 11 () Hier wohnte
Julius Baumblatt
Jg. 1893
»Schutzhaft« 1938
Dachau
deportiert 1942
Piaski
ermordet
Stolperstein str baumblatt julius.png
24. April 2013
Sabina Baumblatt Wittelsbacherstraße 11 () Hier wohnte
Sabina Baumblatt
Jg. 1928
deportiert 1942
Paski
ermordet
Stolperstein str baumblatt sabina.png
24. April 2013
Ludwig Egner Äußere Passauer Straße 60 () Hier lebte
Ludwig Egner
Jg. 1903
eingewiesen 1936
Pflegeanstalt Straubing
1.4.1941 Anstalt
Regensburg
»verlegt« 2.5.1941
Schloss Hartheim
ermordet 2.5.1941
Aktion T4
Stolperstein str egner.png
24. April 2013
Flora Frank Wittelsbacherstraße 11 () Hier wohnte
Flora Frank
geb. Klein
Jg. 1876
deportiert 1942
Piaski
ermordet in
Majdanek
Stolperstein str frank flora.png
24. April 2013
Nathan Tzvi Halevi Frank Wittelsbacherstraße 11 () Hier wohnte
und lehrte
Hathan Tzvi Halevi
Frank

Jg. 1881
»Schutzhaft« 1938
Dachau
deportiert 1942
ermordet in
Majdanek
Stolperstein str frank nathan.png
24. April 2013
Sara Frank Wittelsbacherstraße 11 () Hier wohnte
Sara Frank
Jg. 1891
deportiert 1942
Piaski
ermordet
Stolperstein str frank sara.png
24. April 2013
Julie Loose Wittelsbacherstraße 12 () Hier wohnte
Julie Loose
geb. Kronenberger
Jg. 1873
interniert 1942
Barackenlager
München Knorrstr. 143
deportiert 1942
Theresienstadt
tot 7.4.1944
Stolperstein str loose.png
24. April 2013
Mathias Miehlig Äußere Passauer Straße 60 () Hier lebte
Mathias Miehlig
Jg. 1877
eingewiesen 1918
Pflegeanstalt Straubing
»verlegt« 23.4.1941
Heil- und Pflegeanstalt
Erlangen
verhungert 24.5.1943
Stolperstein str miehlig.png
24. April 2013
Nanette Pfeiffer Bahnhofstraße 11 () Hier wohnte
Nanette Pfeiffer
geb. Löwensteiner
Jg. 1868
deportiert
ermordet in
Minsk
Stolperstein str pfeiffer nanette.png
13. August 2008
Dr. Siegfried Pfeiffer Bahnhofstraße 11 () Hier wohnte
Dr. Siegfried
Pfeiffer

Jg. 1898
deportiert
Majdanek
ermordet 6.3.1943
Stolperstein str pfeiffer siegfried.png
13. August 2008
Emma Schwarzhaupt Obere Bachstraße 12 () Hier wohnte
Emma Schwarzhaupt
geb. Mandelbaum
Jg. 1875
deportiert
Theresienstadt
ermordet 8.3.1944
Stolperstein str schwarzhaupt emma.png
13. August 2008
Karl Schwarzhaupt Obere Bachstraße 12 () Hier wohnte
Karl Schwarzhaupt
Jg. 1866
deportiert
Theresienstadt
ermordet 21.1.1943
Stolperstein str schwarzhaupt karl.png
13. August 2008
Otto Selz Obere Bachstraße 14 () Hier wohnte
Otto Selz
Jg. 1885
erschossen
15.3.1933
Dreifaltigkeitsberg / Weng
Stolperstein str selz otto.png
13. August 2008 Otto Selz erstritt 1932 nach persönlichen Diffamierungen eine Gegendarstellung auf der Titelseite des »Stürmers«. Er gilt als erstes jüdisches Todesopfer der NS-Herrschaft in Deutschland.[1]
Recha Selz Obere Bachstraße 14 () Hier wohnte
Recha Selz
geb. Springer
Jg. 1889
deportiert 1942
Piaski
ermordet
Stolperstein str selz recha.png
13. August 2008
Sofie Selz Obere Bachstraße 14 () Hier wohnte
Sofie Selz
geb. Springer
Jg. 1901
deportiert 1942
Piaski
ermordet
Stolperstein str selz sofie.png
13. August 2008
Heinrich Springer Obere Bachstraße 14 () Hier wohnte
Heinrich Springer
Jg. 1886
deportiert 1942
Piaski
ermordet
Stolperstein str springer heinrich.png
13. August 2008

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis auf den Stolperstein für Julie Loose wurden die Stolpersteine in Straubing in Gruppen von zwei bis sieben Steinen verlegt.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Straubinger »Neustadt« wurde ein Weg zu touristisch interessanten Orten als sog. »Straubings Goldener Weg« mit Messingplatten in ähnlicher Machart der Stolpersteine ausgewiesen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.juden.de/gemeinden/juedische_gemeinde_straubing.html