Liste der Stolpersteine in Viersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stolperstein-Verlegung in Süchteln (Verlegung am 5. Dezember 2018, Lindenplatz 2a)

Die Liste der Stolpersteine in Viersen enthält alle Stolpersteine, die Gunter Demnig im Rahmen seines gleichnamigen Projekts in Viersen verlegte. Mit ihnen soll an Opfer des Nationalsozialismus erinnert werden, die in Viersen lebten und wirkten.

Deportationen aus ganzen Regierungsbezirk Düsseldorf fanden vom Güterbahnhof Düsseldorf-Derendorf aus statt. Am Abend vor der Abfahrt mussten sich die jüdischen Menschen im Schlachthof an der Rather Straße einfinden, wo sie registriert und mittels Leibesvisitationen ausgeraubt wurden. Am nächsten Tag mussten sie zu den Verladerampen gehen, wo Personenwagen 3. Klasse standen. Die Deportationen starteten in vier Großtransporten mit jeweils ca. 1.000 Menschen: 27. Oktober 1941 ins Ghetto Litzmannstadt (1.003 Menschen); am 10. November 1941 ins Ghetto Minsk (993 Menschen); am 11. Dezember 1941 ins Ghetto Riga (1.007) und am 22. April 1942 ins Ghetto Izbica bei Lublin (1.051).

Siehe auch Deportation von Juden aus Deutschland

Verlegte Stolpersteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dülken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Verlege-
datum
Person, Inschrift Bild Anmerkung
Alter Markt 14
Erioll world.svg
14. Jan. 2009[1] Hier wohnte
Alfred Stern
Jg. 1880
Deportiert 1941
Ermordet im
Ghetto Riga
Stolperstein Viersen: Stern, Alfred
Alfred Stern[2][3][4][5] wurde am 11.02.1880 als Sohn von Leeser und Bertha Stern in Langendreer geboren. Am 11.12.1941 wurde er ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo er ermordet wurde.
Hier wohnte
Paul Stern
Jg. 1884
Deportiert 1941
Ermordet im
Ghetto Riga
Stolperstein Viersen: Stern, Paul
Paul Stern[6][7][8] wurde am 26.02.1884 in Dülken geboren. Am 15.06.1942 wurde er ab Düsseldorf ins Vernichtungslager Sobibor deportiert, wo er ermordet wurde.
Hier wohnte
Alma Stern
Geb. Rosenbaum
Jg. 1885
Deportiert 1941
Ermordet im
Ghetto Riga
Stolperstein Viersen: Stern, Alma
Alma Rosenbaum[9][10] wurde am 16.05.1885 in Witten geboren. Am 15.06.1942 wurde sie ab Düsseldorf ins Vernichtungslager Sobibor deportiert, wo sie ermordet wurde.
Hühnermarkt 18
Erioll world.svg
14. Jan. 2009 Hier wohnte
Arno Hirsch
Jg. 1931
Deportiert 1941
Ermordet im
Ghetto Riga
Stolperstein Viersen; Hirsch, Arno
Arno Hirsch[11][12][13] wurde am 15.03.1931 in Dülken geboren. Am 11.12.1941 wurde er ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo er ermordet wurde.
Hier wohnte
Elfriede Hirsch
Geb. Steuer
Jg. 1899
Deportiert 1941
Ermordet im
Ghetto Riga
Stolperstein Viersen: Hirsch, Elfriede
Elfriede Steuer[14][15] wurde am 03.08.1899 in Dzwiniacz geboren. Am 11.12.1941 wurde sie ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo sie ermordet wurde.
Hier wohnte
Max Hirsch
Jg. 1933
Deportiert 1941
Ermordet im
Ghetto Riga
Stolperstein Viersen: Hirsch, Max
Max Hirsch[16][17][18] wurde am 18.05.1933 in Dülken geboren. Am 11.12.1941 wurde er ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo er ermordet wurde.
Hier wohnte
Meyer Hirsch
Jg. 1903
Deportiert 1941
Ermordet im
Ghetto Riga
Stolperstein Viersen: Hirsch, Meyer
Meyer Hirsch[19][20] wurde am 08.06.1903 in Tarnów geboren. Am 11.12.1941 wurde er ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo er ermordet wurde.
Rheindahlener Straße 38[21]
Erioll world.svg
16. Juni 2021[22] Hier wohnte
Abraham Icak
Brzozowski

Jg. 1899
Von Nazis aus der
Strassenbahn geworfen
7.4.1942
Tot an den Folgen
11.4.1942
Stolperstein Viersen: Brzozowski, Abraham Icak
Abraham Icak Brzozowski[23] wurde am 27.03.1899 als Sohn des jüdischen Fuhrunternehmers Ussera Brzozowski und seiner Frau Zeldy Brzozowski in Warschau geboren. Er heiratete am 26.04.1929 in Köln-Nippes Wilhelmine Gärtner[24], zwei Kinder sind bekannt: Ernst-Karl und Johanna (*11.12.1928, †1930)[25]. Abraham Icak konvertierte zum Christentum und wurde am 04.03.1934 evangelisch getauft. Am 07.04.1942 wird er von Nazis zwischen Dülken und Viersen aus der Straßenbahn geworfen und verstirbt am 11.04.1942 an den Folgen dieser Gewalttat[26].
Hier wohnte
Wilhelmine
Brzozowski

geb. Gärtner
Jg. 1904
Ausgegrenzt/Drangsaliert
Überlebt
Stolperstein Viersen: Brzozowski, Wilhelmine
Wilhelmine Gärtner wurde am 11.01.1904 in Dülken geboren, als Beruf wird Fabrikarbeiterin angegeben. Am 26.04.1929 heiratete sie Abraham Icak Brzozowski, zwei Kinder sind bekannt: Ernst-Karl und Johanna. Wegen ihrer Mischehe wird Wilhelmine ausgegrenzt und drangsaliert, überlebt aber das Dritte Reich. Wilhelmine verstirbt am 23.11.1983 in Dülken[27].
Hier wohnte
Ernst-Karl
Brzozowski

Jg. 1933
Ausgegrenzt/Drangsaliert
Überlebt
Stolperstein Viersen: Brzozowski, Ernst-Karl
Ernst-Karl Brzozowski wird am 05.04.1933 als Sohn von Abraham Icak Brzozowski und seiner Ehefrau Wilhelmine Brzozowski, geb. Gärtner in Dülken geboren, eine Schwester (Johanna) ist bekannt. Als Halbjude wird Ernst-Karl ausgegrenzt und drangsaliert, überlebt aber das Dritte Reich. Am 20.01.1957 verstirbt Ernst-Karl nach einem Verkehrsunfall in Dülken[28].
Schulstraße 18
Erioll world.svg
17. Dez. 2008 Hier wohnte
Helmut Hoffstadt
Jg. 1920
Deportiert 1942
Ermordet in
Riga
Stolperstein Viersen: Hoffstadt, Helmut
Helmut Hoffstadt[29][30][31] wurde am 08.04.1920 als Sohn von Albert Hoffstadt und Selma Hoffstadt, geb. Mehler in Dülken geboren. Am 11.12.1941 wurde er ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo er ermordet wurde.
Hier wohnte
Selma Hoffstadt
Geb. Mehler
Jg. 1890
Deportiert 1942
Ermordet in
Riga
Stolperstein Viersen: Hoffstadt, Selma
Selma Mehler[32][33][34] wurde am 25.08.1890 in Dülken geboren, als Beruf wird Hausfrau angegeben. Sie heiratete Albert Hoffstadt, ein Sohn (Helmut (*08.04.1920)) ist bekannt. Am 11.12.1941 wurde sie ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo sie ermordet wurde.
Viersener Straße 16
Erioll world.svg
16. Juni 2021 Hier wohnte
Maria Gerdes
Jg. 1901
Seit 1925 eingewiesen in
mehrere Heilanstalten
'Verlegt' 12.3.1943
Heilanstalt Altscherbitz
Ermordet 14.7.1943
Stolperstein Viersen: Gerdes, Maria
Maria Gerdes[35] wurde am 16.12.1901 als Tochter von Johann Bernard Gerdes und seiner Ehefrau Anna Maria Gerdes, geb. Wans in Dülken geboren. Seit dem Tod ihres Vaters leidet Maria an Depressionen und wurde seit 1925 vom ärztlichen Leiter der Heil- und Pflegeanstalt Johannistal Dr. Karl Orthmann behandelt. Auf seine Veranlassung wurde Maria 1932 in die Heil- und Pflege-Anstalt "Dreifaltigkeitskloster" Königshof bei Krefeld eingewiesen. Aus Kriegsgründen wurde sie am 20.01.1942 in die Zwischenanstalt Galkhausen verbracht. Mit einem Sammeltransport wurde Maria in die Landesheilanstalt Altscherbitz deportiert, wo verheerende Zustände herrschten. Am 14.07.1943 verstirbt Maria, als Diagnose wird Lungen - und Drüsentuberkulose bei Schizophrenie angegeben.
Viersener Straße 45
Erioll world.svg
14. Jan. 2009 Hier wohnte
Eva Marx
Jg. 1876
Deportiert 1942
Ermordet in
Theresienstadt
Stolperstein Viersen: Marx, Eva
Eva Marx[36][37][38] wurde am 17.10.1876 (strittig: Lt. dieser Quelle wird als Geburtsdatum der 27.10.1875 angegeben) als Tochter von Markus Marx (*13.06.1833) und Amalia Marx, geb. Frank (*05.04.1837) in Dülken geboren, sieben Geschwister sind bekannt: Jonas (*28.04.1868, †01.06.1869), Jacobine (*15.07.1866, †unbekannt), Adele (*30.03.1870, †unbekannt), Sibilla (*03.07.1872, †unbekannt), Rosetta (*29.07.1874, Opfer der Shoah), Helene (*07.05.1879, †unbekannt) und Leopold (*28.11.1882, Opfer der Shoah). Am 25.07.1942 wurde sie ab Düsseldorf ins Ghetto Theresienstadt verbracht. Von dort aus wurde sie am 23.09.1942 ins Vernichtungslager Treblinka deportiert, wo sie ermordet wurde.
Hier wohnte
Leopold Marx
Jg. 1882
Deportiert 1941
Ermordet in
Riga
Stolperstein Viersen: Marx, Leopold
Leopold Marx[39][40][41][42] wurde am 28.11.1882 als Sohn von Markus Marx (*13.06.1833) und Amalia Marx, geb. Frank (*05.04.1837) in Dülken geboren, sieben Geschwister sind bekannt: Jonas (*28.04.1868, †01.06.1869), Jacobine (*15.07.1866, †unbekannt), Adele (*30.03.1870, †unbekannt), Sibilla (*03.07.1872, †unbekannt), Rosetta (*29.07.1874, Opfer der Shoah), Helene (*07.05.1879, †unbekannt) und Eva (*17.10.1876, Opfer der Shoah). Am 11.12.1941 wurde er ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo er ermordet wurde.
Hier wohnte
Rosetta Marx
Jg. 1874
Deportiert 1942
Ermordet in
Theresienstadt
Stolperstein Viersen: Marx, Rosetta
Rosetta Marx[43][44][45][46][47][48] wurde am 29.07.1874 als Tochter von Markus Marx (*13.06.1833) und Amalia Marx, geb. Frank (*05.04.1837) in Dülken geboren, sieben Geschwister sind bekannt: Jonas (*28.04.1868, †01.06.1869), Jacobine (*15.07.1866, †unbekannt), Adele (*30.03.1870, †unbekannt), Sibilla (*03.07.1872, †unbekannt), Leopold (*28.11.1882, Opfer der Shoah), Helene (*07.05.1879, †unbekannt) und Eva (*17.10.1876, Opfer der Shoah). Am 25.07.1942 wurde sie ab Düsseldorf mit dem Transport VII/2, Zug Da 71 (Deportationsnummer 732) ins Ghetto Theresienstadt verbracht. Von dort aus wurde sie am 23.09.1942 mit dem Transport Bq (Deportationsnummer 120) ins Vernichtungslager Treblinka deportiert, wo sie ermordet wurde.
Waldnieler Straße 2
Erioll world.svg
16. Juni 2021 Hier wohnte
Berta Bruch
geb. Zanders
Jg. 1891
Deportiert 1941
Riga
Ermordet
Stolperstein Viersen: Bruch, Berta
Berta Zanders[49][50] wurde am 29.05.1891 in Bracht geboren. Kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs heiratete sie Leo Bruch, drei Kinder sind bekannt: Erich, Herbert und Irmgard. Leo, Berta und Irmgard wurden am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo Berta ermordet wurde.
Hier wohnte
Leo Bruch
Jg. 1879
Deportiert 1941
Riga
Ermordet 1943
Stolperstein Viersen: Bruch, Leo
Leo Bruch[51][52][53] wurde am 04.02.1879 in Boisheim geboren, als Beruf wird Viehhändler genannt. Kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs heiratete er Berta Zanders, drei Kinder sind bekannt: Erich, Herbert und Irmgard. Leo, Berta und Irmgard wurden am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo Leo im März 1943 ermordet wurde.
Hier wohnte
Irmgard Bruch
Jg. 1925
Deportiert 1941
Riga
1944 Stutthof
Ermordet
Stolperstein Viersen: Bruch, Irmgard
Irmgard Bruch[54][55][56][57] wurde am 07.06.1925 als Tochter von Leo Bruch und seiner Ehefrau Berta Bruch, geb. Zanders in Insterburg geboren, als Beruf wird Krankenschwester genannt. Zwei Brüder sind bekannt: Erich und Herbert. Leo, Berta und Irmgard wurden am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Riga verbracht. Nach den Tod ihrer Eltern wird Irmgard am 01.10.1944 ins KZ Stutthof deportiert, wo sie für tot erklärt wurde.
Hier wohnte
Erich Bruch
Jg. 1916
'Schutzhaft' 1938
Dachau
Flucht 1939
USA
Stolperstein Viersen: Bruch, Erich
Erich Bruch wurde am 24.10.1916 als Sohn von Leo Bruch und seiner Ehefrau Berta Bruch, geb. Zanders in Mönchengladbach geboren, als Beruf wird Kraftfahrer genannt. Zwei Geschwister sind bekannt: Herbert und Irmgard. Nach der Entlassung am 02.02.1939 aus der Schutzhaft im KZ Dachau emigrierte Erich über Brüssel und Perpignan nach Kalifornien, wo er am 13.05.1996 verstirbt.
Hier wohnte
Herbert 'Max'
Bruch

Jg. 1920
'Schutzhaft' 1938
Dachau
Flucht 1939
Australien
Stolperstein Viersen: Bruch, Herbert
Herbert "Max" Bruch wurde am 05.09.1920 als Sohn von Leo Bruch und seiner Ehefrau Berta Bruch, geb. Zanders in Mönchengladbach geboren, als Beruf wird Arbeiter genannt. Zwei Geschwister sind bekannt: Erich und Irmgard. Nach der Entlassung am 02.02.1939 aus der Schutzhaft im KZ Dachau gelang Herbert die Flucht nach Australien.

Hamm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Verlege-
datum
Person, Inschrift Bild Anmerkung
Immelnbusch 7
Erioll world.svg
10. Dez. 2020[58] Hier wohnte
Heinrich Kamps
Jg. 1902
Mehrmals verhaftet
und verurteilt
§ 175
'Vorbeugehaft' 1943
Buchenwald
Ermordet 27.4.1943
Stolperstein Viersen: Kamps, Heinrich
Heinrich Christian Kamps[59][60][61][62] wurde am 03.03.1902 als Sohn der Eheleute Heinrich Kamps und Anna Maria Kamps (geb. Peters) in Viersen geboren. Er war ledig, als Beruf wird Färber angegeben. Wegen homosexueller Kontakte wurde er mehrfach verurteilt: Zuerst 1925 zu sechs Monaten Gefängnis, zuletzt am 15.08.1941 gemeinsam mit August Zgorzelski zu einem Jahr Gefängnis. Heinrich wurde aufgrund dieser mehrfachen Verurteilung nach § 175 sowie einer weiteren Strafe wegen Bettelns als „asozialer Mensch“ ausgegrenzt. Nach der Haft in der Justizvollzugsanstalt Remscheid nahm die Kriminalpolizei Wuppertal ihn 1943 in polizeiliche Vorbeugehaft. Am 02.04.1943 wurde Heinrich in das KZ Buchenwald deportiert, wo er am 27.04.1943 ermordet wurde (als Todesursache wurde eine linksseitige Lungenentzündung behauptet).

Rahser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Verlege-
datum
Person, Inschrift Bild Anmerkung
Oberrahserstraße 170
Erioll world.svg
10. Dez. 2020[63] Hier wohnte
Karl Martin Wins
Jg. 1883
Im Widerstand / KPD
Hier erschossen
von SS
6.3.1933
Stolperstein Viersen: Wins, Karl Martin
Karl Martin Wins[64] wurde am 03.04.1883 in Neersen geboren; als Beruf wird Schuster angegeben. Er heiratete Maria Elisabeth Ingenston, vier Kinder sind bekannt: Hendrina, Martin Heinrich (26.02.1908 – 02.09.1983), Maria und Katharina. Karl Martin war seit 1924 Mitglied der KPD, Ortsgruppe Viersen, im Zellenbereich Viersen-Nord Unterkassierer und Leiter des Trommler- und Pfeifercorps der KPD. Schon zwischen Dezember 1932 und Anfang März 1933 fanden durch die politische Polizei mehrfach Hausdurchsuchungen in der Oberrahserstraße 170 statt, da hier illegale Arbeitsbesprechungen der KPD stattfanden. Seit dem 01.03.1933 hielt sich Karl Martin in den Nächten verborgen. In der Nacht vom 05. auf den 06.03.1933 zerschlugen SS-Männer die Fensterscheibe seiner Wohnung; Karl Martin versuchte noch, durch die Dachluke zu entkommen. Er wurde auf dem Dach von Dum-Dum-Geschossen getroffen und tödlich verletzt.
Süchtelner Straße 15
Erioll world.svg
17. Dez. 2008 Hier wohnte
Peter Kamps
Jg. 1905
Deportiert 1941
Ermordet in
Klinik
Galkhausen
Stolperstein Viersen: Kamps, Peter
Peter Kamps[65] wurde im Jahr 1941 aus Viersen in die Klinik Galkhausen[66] verbracht und dort ermordet.
Süchtelner Straße 29
Erioll world.svg
17. Dez. 2008 Hier wohnte
Hersch Knoll
Jg. 1880
Deportiert 1942
Ermordet in
Riga
Stolperstein Viersen: Knoll, Hersch
Hersch Knoll[67][68][69] wurde am 15.04.1880 in Hlebowka geboren. Hersch wurde am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo er ermordet wurde.
Hier wohnte
Channa Knoll
Geb. Katz
Jg. 1883
Deportiert 1942
Ermordet in
Riga
Stolperstein Viersen: Knoll, Chana
Channa Katz[70][71] wurde am 14.07.1883 in Rosulna geboren. Channa wurde am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo sie ermordet wurde.

Süchteln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Verlege-
datum
Person, Inschrift Bild Anmerkung
Grefrather Straße 3
Erioll world.svg
27. Mai 2019[72] Hier wohnte
Karl Harf
Jg. 1885
‘Schutzhaft’ 1938
Buchenwald
Ermordet 17.12.1938
Stolpersteine Suechteln: Harf, Karl
Karl Harf[73][74][75][76][77] wurde am 18.10.1885 als Sohn von Moritz Harf und Josefine Harf, geb. Seligmann in Viersen geboren. Er war geschieden, als Beruf wird Kaufmann / Betriebsaufseher angegeben. Als „asoziale Person“ war Karl seit 1926 im Fokus der Justizbehörden, er wurde später als sogenannter „BV-Jude“ eingestuft. Im Zusammenhang mit der Reichspogromnacht wurde Karl verhaftet und im November 1938 im KZ Buchenwald in "Schutzhaft" genommen, hier wurde er am 17.12.1938 ermordet.
Lindenplatz 2a
Erioll world.svg
5. Dez. 2018[78] Hier wohnte
Berta Eckstein
Geb. Elias
Jg. 1869
Deportiert 1942
Theresienstadt
1942 Treblinka
Ermordet
Stolpersteine Suechteln: Eckstein, Berta
Berta Elias[79][80][81][82][83] wurde am 21.11.1869 in Mülheim geboren. Sie wurde am 25.07.1942 ab Düsseldorf mit dem Transport VII/2, Zug Da 71 (No. 394) ins Ghetto Theresienstadt verbracht. Von dort aus wurde sie am 26.09.1942 mit dem Transport Br (No. 604) ins Vernichtungslager Treblinka deportiert, wo sie ermordet wurde.
Hier wohnte
Martha Eckstein
Geb. Philipp
Jg. 1903
Deportiert 1942
Izbica
Ermordet
Stolpersteine Suechteln: Eckstein, Martha
Martha Philipp[84][85][86] wurde am 15.07.1903 in Dülken geboren. Sie wurde am 22.04.1942 ins Ghetto Izbica deportiert, wo sie für tot erklärt wurde.
Hier wohnte
Isidor Baum
Jg. 1864
Deportiert 1942
Theresienstadt
1942 Treblinka
Ermordet
Stolpersteine Suechteln: Baum, Isidor
Isidor Baum[87][88][89][90][91][92] wurde am 08.06.1864 in Süchteln geboren, zwei Geschwister sind bekannt: Netta (*11.10.1870) und Leopold (*13.10.1860). Am 25.07.1942 wurde er ab Düsseldorf mit dem Transport VII/2, Zug Da 71 (No. 308) ins Ghetto Theresienstadt verbracht. Von dort aus wurde er am 21.09.1942 mit dem Transport Bp (No. 1585) ins Vernichtungslager Treblinka deportiert, wo er ermordet wurde.
Hier wohnte
Netta Baum
Jg. 1870
Deportiert 1942
Theresienstadt
1942 Treblinka
Ermordet
Stolpersteine Suechteln: Baum, Netta
Netta Baum[93][94][95][96][97][98] wurde am 11.10.1870 in Süchteln geboren, zwei Geschwister sind bekannt: Leopold (*13.10.1860) und Isidor (*08.06.1864). Am 25.07.1942 wurde Netta ab Düsseldorf mit dem Transport VII/2, Zug Da 71 (no. 309) ins Ghetto Theresienstadt verbracht. Von dort aus wurde sie am 26.09.1942 mit dem Transport Br (No. 591) ins Vernichtungslager Treblinka deportiert, wo sie ermordet wurde.
Hochstraße 39
Erioll world.svg
5. Dez. 2018 Hier wohnte
Jakob Lifges
Jg. 1869
Deportiert 1942
Theresienstadt
1942 Treblinka
Ermordet
Stolpersteine Suechteln: Lifges, Jakob
Jakob Lifges (strittig: U.a. diese Quelle gibt "Lifkes" als Nachname an)[99][100][101][102][103] wurde am 18.02.1869 in Süchteln geboren. Am 25.07.1942 wurde er ab Düsseldorf mit dem Transport VII/2, Zug Da 71 (No. 675) ins Ghetto Theresienstadt verbracht. Von dort aus wurde er am 26.09.1942 mit dem Transport Br (No. 642) ins Vernichtungslager Treblinka deportiert, wo er ermordet wurde.
Hier wohnte
Sofia Lifges
Geb. Stolzberg
Jg. 1879
Deportiert 1942
Theresienstadt
1942 Treblinka
Ermordet
Stolpersteine Suechteln: Lifges, Sofia
Sofia Stolzberg (strittig: U.a. diese Quelle gibt "Lifkes" als Nachname an)[104][105][106][107][108] wurde am 20.04.1879 in Münster geboren. Am 25.07.1942 wurde sie ab Düsseldorf mit dem Transport VII/2, Zug Da 71 (No. 676) ins Ghetto Theresienstadt verbracht. Von dort aus wurde sie am 26.09.1942 mit dem Transport Br (No. 643) ins Vernichtungslager Treblinka deportiert, wo sie für tot erklärt wurde.
Hier wohnte
Sara Lifges
Jg. 1863
Deportiert 1942
Theresienstadt
1942 Treblinka
Ermordet
Stolpersteine Suechteln: Lifges, Sara
Sara Lifges[109] wurde am 25.01.1863 in Süchteln geboren. Am 27.07.1942 wurde sie ab Köln ins Ghetto Theresienstadt verbracht. Von dort aus wurde sie am 23.09.1942 ins Vernichtungslager Treblinka deportiert, wo sie ermordet wurde.
Hindenburgstraße 3
Erioll world.svg
5. Dez. 2018 In Süchteln wohnte
Helene Sostberg
Jg. 1908
Deportiert 1941
Riga
Ermordet
Stolpersteine Suechteln: Sostberg, Helene
Helene Sostberg[110][111][112] wurde am 06.07.1908 (strittig: Lt. dieser Quelle soll sie im Jahr 1901 geboren sein) in Horn-Millinghausen geboren. Sie wurde am 11.12.1941 ab Düsseldorf in Ghetto Riga deportiert, wo sie ermordet wurde.
In Süchteln wohnte
Carl Loeser
Jg. 1882
Deportiert 1941
Riga
Ermordet 26.3.1942
Stolpersteine Suechteln: Loeser, Carl
Carl Loeser[113][114][115] wurde am 06.09.1882 als Sohn von Lazarus Loeser und Rosette Loerster, geb. David in Süchteln geboren, als Beruf wird Bäcker angegeben. Am 11.12.1941 wurde er ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert; er wurde am 26.03.1942 ermordet, als Todesort wird das Lager Riga-Jungfernhof, Außenlager Ghetto Riga angegeben.
In Süchteln wohnte
Regina Rolef
Geb. Loeser
Jg. 1885
Deportiert 1941
Riga
Ermordet
Stolpersteine Suechteln: Rolef, Regina
Regina Loeser[116][117][118] wurde am 11.03.1885 als Tochter von Lazarus Loeser in Süchteln geboren, als Beruf wird Hausfrau angegeben. Am 11.12.1941 wurde sie ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo sie ermordet wurde.
In Süchteln wohnte
Jakob Lion
Jg. 1865
Deportiert 1942
Theresienstadt
1942 Treblinka
Ermordet
Stolpersteine Suechteln: Lion, Jakob
Jakob Lion[119][120][121][122][123][124] wurde am 28.10.1865 als Sohn von Moses Lion und Regina Rath in Süchteln geboren, als Wohnort wird Kaldenkirchen angegeben. Er heiratete am 3. Oktober 1899 in Kaldenkirchen Bertha Sanders, 1905 kam der gemeinsame Sohn Max zur Welt. Jakob Lion war bis mindestens 1936 Vorsteher der Synagoge in Kaldenkirchen – im Rahmen der Reichspogromnacht wurde er am 10. November 1938 gezwungen, die Thorarollen auszuliefern. Am 25. Juli 1942 wurden Jakob und Bertha ab Düsseldorf nach Theresienstadt (Transport VII/2 Zug Da 71, Häftlingsnummer 685 und 686), am 21. September 1942 nach Treblinka deportiert (Transport Bp, Häftlingsnummer 1611 und 1612) und dort wohl unmittelbar nach der Ankunft ermordet. In Nettetal wurde am 01.08.2017 für Jakob ein Stolperstein auf der Fährstraße 12 verlegt.
In Süchteln wohnte
Sybilla Wolff
Geb. Baum
Jg. 1859
Deportiert 1942
Theresienstadt
1942 Treblinka
Ermordet
Stolpersteine Suechteln: Wolff, Sybilla
Sybilla Baum[125][126][127][128] wurde am 29.01.1859 als Tochter von Isaac Baum und Sara Baum, geb. Marx in Süchteln geboren, als Wohnort wird Münstereifel angegeben. Am 15.06.1942 wurde sie mit dem Transport III/1 (No. 289) ab Köln ins Ghetto Theresienstadt verbracht. Von dort aus wurde sie am 19.09.1942 mit dem Transport Bo, Zug Da 83 (No. 1372) ins Vernichtungslager Treblinka deportiert, wo sie ermordet wurde.
In Süchteln wohnte
Emilie Minna
Hirsch
Geb. Cahn
Jg. 1877
Deportiert 1942
Piaski
Ermordet
Stolpersteine Suechteln: Hirsch, Emilie Minna
Emilie Minna Cahn[129][130][131] wurde am 04.02.1877 in Süchteln geboren, als Wohnsitz wird Berlin (Prenzlauer Berg) angegeben. Am 28.03.1942 wurde sie ab Berlin mit dem Transport 11 ins Ghetto Piaski deportiert, wo sie ermordet wurde.
In Süchteln wohnte
Gertrud
Steinhardt
Geb. Lifges
Jg. 1897
Deportiert 1942
Izbica
Ermordet
Stolpersteine Suechteln: Steinhardt, Gertrud
Gertrud Lifges[132][133] wurde am 31.05.1897 als Tochter von Joseph Lifges und Julie Lifges, geb. Koopmann in Süchteln geboren, als Wohnsitz wird Uerdingen angegeben. Am 22.04.1942 wurde sie ab Düsseldorf ins Ghetto Izbica deportiert, wo sie ermordet wurde.
In Süchteln wohnte
Egon Karl
Steinhardt
Jg. 1929
Deportiert 1942
Izbica
Ermordet
Stolpersteine Suechteln: Steinhardt, Egon Karl
Egon Karl Steinhardt[134][135] wurde am 26.07.1929 in Süchteln geboren. Als Wohnsitz wird Uerdingen angegeben. Am 22.04.1942 wurde er ab Düsseldorf ins Ghetto Izbica deportiert, wo er ermordet wurde.
Hindenburgstraße 66
Erioll world.svg
27. Mai 2019 Hier wohnte
Julius Levy
Jg. 1881
Deportiert 1941
Riga
1944 Sutthof
Ermordet 26.3.1945
Buchenwald
Stolpersteine Suechteln: Levy, Julius
Julius Levy[136][137][138][139] wurde am 06.01.1881 (Strittig: U.a. diese Quelle gibt "1896" als Geburtsjahr an) als Sohn von Benjamin Levy und Sara Levy, geb. Cossmann[140] in Kommern geboren, sechs Geschwister sind bekannt: Johanna (*28.02.1891, +Ghetto Riga), Jenni (*29.09.1894, +20.10.1933 Kommern), Siegbert (*08.08.1888, +11.10.1944 Auschwitz), Carl (*17.10.1889, gefallen im Ersten Weltkrieg), Alfred (*01.02.1893, +Oktober 1893 Kommern) und Erich (*06.08.1897, +Tarascon). Julius heiratete Margarete Lifges (*22.07.1893), ein Kind (Herbert (*04.05.1932) ging aus der Ehe hervor. Herbert und seine Eltern wurden am 07.12.1941 ab Köln ins Ghetto Riga deportiert. Julius wurde am 09.08.1944 ins KZ Sutthof verbracht und von dort aus am 13.08.1944 ins KZ Buchenwald deportiert, wo er am 26.03.1945 ermordet wurde.
Hier wohnte
Margarete Levy
Geb. Lifges
Jg. 1893
Deportiert 1941
Riga
Ermordet
Stolpersteine Suechteln: Levy, Margarete
Margarete Lifges[141][142][143][144] wurde am 22.07.1893 als Tochter von Joseph Lifges und Julie Lifges, geb. Koopmann in Süchteln geboren, zwei Schwestern sind bekannt: Gertrud Steinhardt, geb. Lifges (*31.05.1897) und Martha Marga Marx, geb. Lifges (*05.06.1890). Margarete heiratete Julius Levy (*06.01.1881), ein Kind (Herbert (*04.05.1932) ging aus der Ehe hervor. Die Familie wurde am 07.12.1941 ab Köln ins Ghetto Riga deportiert, wo Margarete zu einem unbekannten Zeitpunkt ermordet wurde.
Hier wohnte
Herbert Levy
Jg. 1932
Deportiert 1941
Riga
Ermordet
Stolpersteine Suechteln: Levy, Herbert
Herbert Levy[145][146][147][148] wurde am 04.05.1932 als Sohn von Julius Levy (*06.01.1881) und Margarete Levy, geb. Lifges (*22.07.1893) in Süchteln geboren. Herbert und seine Eltern wurden am 07.12.1941 ab Köln ins Ghetto Riga deportiert, wo er zu einem unbekannten Zeitpunkt ermordet wurde.
Hier wohnte
Josef Levy
Jg. 1910
Deportiert
Schicksal unbekannt
Stolpersteine Suechteln: Levy, Josef
Josef Levy[149][150][151] wurde am 23.06.1910 in Gerolstein geboren. Über sein Schicksal ist sehr wenig bekannt – nur dass er deportiert und ermordet wurde (lt. dieser Quelle wurde Josef am 07.02.1941 in die Klinik Düsseldorf-Grafenberg eingeliefert).
Hier wohnte
Martha Marga
Marx
Geb. Lifges
Jg. 1890
Deportiert 1941
Lodz / Litzmannstadt
Ermordet 31.3.1944
Stolpersteine Suechteln: Marx, Martha Marga
Martha Marga Lifges[152][153][154][155][156] wurde am 05.08.1890 als Tochter von Joseph Lifges und Julie Lifges, geb. Koopmann in Süchteln geboren, zwei Schwestern sind bekannt: Gertrud Steinhardt, geb. Lifges (*31.05.1897) und Margarete Levy, geb. Lifges (*22.07.1893). Martha Marga heiratete Julius Marx (*04.06.1890), aus der Ehe ging ein Sohn hervor: Erich Werner (*25.06.1923). Martha Marga und ihr Sohn Erich Werner wurden am 27.10.1941 mit dem Transport 12 ab Düsseldorf ins Ghetto Litzmannstadt deportiert, wo Martha Marga am 31.03.1944 ermordet wurde.
Hier wohnte
Julius Marx
Jg. 1890
‘Schutzhaft’ 1938
Dachau
Deportiert 1941
Lodz / Litzmannstadt
Ermordet 18.4.1942
Stolpersteine Suechteln: Marx, Julius
Julius Marx[157][158][159][160][161][162] wurde am 04.06.1890 als Sohn von Isaac und Bertha Marx und in Gescher geboren. Er heiratete Martha Marga Lifges (*05.08.1890), aus der Ehe ging ein Sohn hervor: Erich Werner (*25.06.1923). Julius wurde vom 17.11.1938 bis zum 15.12.1938 im KZ Dachau als „Schutzhäftling“ inhaftiert. Am 27.10.1941 wurde Julius ab Düsseldorf ins Ghetto Litzmannstadt deportiert, wo er am 18.04.1942 ermordet wurde.
Hier wohnte
Erich Werner
Marx
Jg. 1923
Deportiert 1941
Lodz / Litzmannstadt
Ermordet 27.6.1944
Chelmno / Kulmhof
Stolpersteine Suechteln: Marx, Erich Werner
Erich Werner Marx[163][164][165][166][167][168] wurde am 25.06.1923 als Sohn von Julius Marx (*04.06.1890) und Martha Marga Marx, geb. Lifges (*05.08.1890) in Süchteln geboren. Erich Werner wurde am 27.10.1941 mit dem Transport 12 ab Düsseldorf ins Ghetto Litzmannstadt verbracht. Von dort aus wurde er am 26.06.1944 ins Vernichtungslager Kulmhof deportiert, wo er am 27.06.1944 ermordet wurde.
Tönisvorster Straße 46
Erioll world.svg
27. Mai 2019 Hier wohnte
Leopold Baum
Jg. 1860
Deportiert 1942
Theresienstadt
Ermordet 7.11.1942
Stolpersteine Suechteln: Baum, Leopold
Leopold Baum[169][170][171][172][173] wurde am 13.10.1860 in Süchteln geboren, zwei Geschwister sind bekannt: Netta (*11.10.1870) und Isidor (*08.06.1864). Leopold heiratete Jenni Kaufmann, ein Sohn ist bekannt: Kurt (16.12.1903); als Beruf wird Metzger / Viehhändler angegeben. Am 21.07.1942 wird Leopold ab Düsseldorf mit dem Transport VII/1, Zug Da 70, No. 41 ins Ghetto Theresienstadt deportiert und dort am 07.11.1942 ermordet.
Hier wohnte
Kurt Baum
Jg. 1903
Flucht Holland
Belgien
Interniert Drancy
Deportiert 1942
Auschwitz
Ermordet 27.10.1942
Stolpersteine Suechteln: Baum, Kurt
Kurt Baum[174][175][176][177][178][179] wurde am 16.12.1903 als Sohn von Leopold Baum (*13.10.1860) und Jenni Baum, geb. Kaufmann in Süchteln geboren. Er heiratete Senta Lifges (*18.05.1916), Kinder sind nicht bekannt. Kurt emigrierte (sehr wahrscheinlich) mit seiner Ehefrau in die Niederlande, von dort aus ging es für ihn weiter nach Belgien. Im Mai 1940 wurde er im Lager Saint Cyprien interniert und weiter nach Drancy verbracht. Am 10.08.1942 wurde Kurt mit dem Transport 17, Zug 901-12 ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert, wo er am 27.10.1942 ermordet wurde.
Hier wohnte
Senta Baum
Geb. Lifges
Jg. 1916
Flucht Holland
Interniert Westerbork
Deportiert 1942
Auschwitz
Ermordet 29.9.1942
Stolpersteine Suechteln: Baum, Senta
Senta Lifges[180][181][182][183][184] wurde am 18.05.1916 als Tochter von Jakob Lifges und seiner Ehefrau Sophie, geb. Stolzberg in Süchteln geboren, sie heiratete Kurt Baum (*16.12.1903), Kinder sind nicht bekannt. Senta emigrierte (sehr wahrscheinlich mit ihrem Ehemann) nach Roermond; am 31.08.1942 wurde sie – ab Westerbork – ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert, wo sie am 29.09.1942 ermordet wurde.

Viersen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Verlege-
datum
Person, Inschrift Bild Anmerkung
Bahnhofstraße 30[185]
Erioll world.svg
16. Juni 2021 Hier wohnte
Dr. Bernhard
Abraham

Jg. 1878
Flucht 1936
Palästina
Stolperstein Viersen: Abraham, Dr. Bernhard
Dr. Bernhard Abraham[186][187][188][189] wurde am 01.03.1878 als Sohn von Abraham und Jettchen Abraham in Schenklengsfeld geboren, fünf Geschwister sind bekannt. Nach seinem Medizinstudium (in Würzburg, München, Berlin, Bonn und Freiburg) eröffnete er eine Hals-Nasen-Ohren-Praxis in Viersen. Bernhard heiratete am 04.09.1908 in Herford Grete Raphaelson, ein Kind (Ilse *07.11.1911) ist bekannt. In der jüdischen Gemeinde war er u. a. als Vorsitzende der Repräsentanten tätig. Nach einer Schutzhaft (Dezember 1935) im Polizeigefängnis auf der Bahnhofstraße flüchten Bernhard und Grete 1936 über Verwandte in den Niederlanden zu ihrer Tochter Ilse nach Italien. Im Februar 1939 gelingt dem Ehepaar die Flucht nach Tel Aviv. Bernhard verstirbt am 17.03.1958 in Haifa.
Hier wohnte
Grete
Abraham

geb. Raphaelson
Jg. 1885
Flucht 1936
Palästina
Stolperstein Viersen: Abraham, Grete
Grete Raphaelson[190] wurde am 20.11.1885 in Herford als Tochter einer alteingesessenen jüdischen Herforder Kaufmannsfamilie geboren. Am 04.09.1908 heiratete sie Dr. Bernhard Abraham, eine Tochter (Ilse *07.11.1911) ist bekannt. Über Verwandte in den Niederlanden und Italien gelingt dem Ehepaar 1936 die Flucht nach Tel Aviv.
Geschwister-Scholl-Straße 12
Erioll world.svg
17. Dez. 2008 Hier wohnte
Annie Nussbaum
Jg. 1899
Deportiert 1942
Theresienstadt
Ermordet in
Auschwitz
Stolperstein Viersen: Nussbaum, Annie
Annie Kronenberg[191][192][193][194][195][196][197][198] wurde am 14.02.1899 als Tochter des Ehepaares Israel Nussbaum (*24.03.1869) und Berta Nussbaum, geb. Kronenberg (*24.09.1868) in Viersen geboren, als Beruf wird Angestellte angegeben. Annie wurde am 25.07.1942 mit dem Transport VII/2, Zug Da 71 (No. 780) ab Aachen-Düsseldorf ins Ghetto Theresienstadt verbracht. Von dort aus ging es am 19.10.1944 mit dem Transport Es (No. 722) ins Vernichtungslager Auschwitz, wo sie ermordet wurde.
Hier wohnte
Berta
Nussbaum
Geb. Kronenberg
Jg. 1868
Deportiert 1942
Theresienstadt
Ermordet 17.4.1943
Stolperstein Viersen: Nussbaum, Berta
Berta Kronenberg[199][200][201][202][203] wurde am 24.09.1868 als Tochter von Aron und Amalie Kronenberg in Leichlingen geboren, als Beruf wird Hausfrau angegeben. Sie heiratete Israel Nussbaum (*24.03.1869), vier Kinder sind bekannt: Annie (14.02.1899), Ilse (*unbekannt, überlebt), Rudolf und Otto.[204] Berta wurde am 25.07.1942 ab Aachen-Düsseldorf mit dem Transport VII/2, Zug Da 71 (No. 781) ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo sie am 17.04.1943 ermordet wurde.
Hier wohnte
Israel Nussbaum
Jg. 1869
Deportiert 1942
Theresienstadt
Ermordet 4.12.1942
Stolperstein Viersen: Nussbaum, Israel
Israel Nussbaum[205][206][207][208][209][210] wurde am 24.03.1869 als Sohn von David und Veilchen Nussbaum in Vollmerz geboren, er war Lehrer der jüdischen Schule und Kantor der jüdischen Gemeinde.[211] Er heiratete Berta Kronenberg (*24.09.1868), vier Kinder sind bekannt: Annie (14.02.1899), Ilse (*unbekannt, überlebt), Rudolf und Otto. Israel wurde am 25.07.1942 ab Düsseldorf mit dem Transport VII/2, Zug Da 71 (No. 782) ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo er am 04.12.1942 ermordet wurde.
Gladbacher Straße 70
Erioll world.svg
16. Juni 2021 Hier wohnte
Helene
Rothenstein

geb. Hoffstadt
Jg. 1874
Deportiert 1941
Riga
Ermordet
Stolperstein Viersen: Rothenstein, Helene
Helene Hoffstadt[212][213][214][215][216][217] wurde am 24.12.1874 als Tochter von Samuel und Sibille Hoffstadt in Kaldenkirchen geboren. Sie heiratete John Rothenstein (*13.07.1868, †06.06.1932), ein Sohn ist bekannt: Rudolf (*24.07.1915, Ende 1935 nach Palästina emigriert). Helene führte in Viersen einen Kolonialwarenladen, der nach der Reichspogromnacht geschlossen werden musste. Nach ihrer Weigerung, zum Sohn zu emigrieren, wurde Helene am 11.12.1941 über Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert und dort ermordet.
Große Bruchstraße 40
Erioll world.svg
17. Dez. 2008 Hier wohnte
Albert Simons
Jg. 1892
Deportiert 1941
Ermordet in
Łodz
Stolperstein Viersen: Simons, Albert
Albert Simons[218][219][220] wurde am 14.08.1892 in Viersen geboren. Vom 17.11.1938 bis zum 05.12.1938 wurde er in Dachau ("Schutzhaft") inhaftiert. Am 27.10.1941 wurde Albert ab Düsseldorf ins Ghetto Litzmannstadt verbracht. Von dort aus wurde er am 14.05.1942 ins Vernichtungslager Kulmhof deportiert, wo er am 15.05.1942 ermordet wurde.
Hier wohnte
Emma Simons
Geb. Gärtner
Jg. 1885
Deportiert 1941
Ermordet in
Łodz
Stolperstein Viersen: Simons, Emma
Emma Gärtner[221][222] wurde am 27.10.1885 in Simmern geboren. Am 27.10.1941 wurde sie ab Düsseldorf ins Ghetto Litzmannstadt verbracht. Von dort aus wurde sie im Mai 1942 ins Vernichtungslager Kulmhof deportiert, wo sie ermordet wurde.
Hier wohnte
Hermann Simons
Jg. 1883
Deportiert 1942
Ermordet in
Riga
Stolperstein Viersen: Simons, Herrmann
Hermann Simons[223] wurde am 25.01.1883 in Dülken geboren. Hermann wurde am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Litzmannstadt deportiert, dort verliert sich seine Spur.
Hier wohnte
Henriette Simons
Jg. 1921
Deportiert 1941
Ermordet in
Łodz
Stolperstein Viersen: Simons, Henriette
Hilde Henriette Simons[224][225][226] wurde am 05.11.1921 in Schwanenberg geboren. Hilde Henriette wurde am 27.10.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Litzmannstadt verbracht. Von dort aus wurde sie am 14.05.1942 ins Vernichtungslager Kulmhof deportiert, wo sie am 15.05.1942 ermordet wurde.
Hier wohnte
Johanna Simons
Geb. Randerath
Jg. 1884
Deportiert 1942
Ermordet in
Riga
Stolperstein Viersen: Simons, Johanna
Johanna Randerath[227][228] wurde am 27.04.1884 in Heinsberg geboren. Johanna wurde am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Litzmannstadt deportiert, dort verliert sich ihre Spur.
Hier wohnte
Lieselotte Simons
Jg. 1923
Deportiert 1941
Ermordet in
Łodz
Stolperstein Viersen: Simons, Lieselotte
Lieselotte Simons[229][230] wurde am 26.04.1923 in Schwanenberg geboren. Lieselotte wurde am 27.10.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Litzmannstadt verbracht. Von dort aus wurde sie am 14.05.1942 ins Vernichtungslager Kulmhof deportiert, wo sie am 15.05.1942 ermordet wurde.
Hier wohnte
Lore Simons
Jg. 1919
Deportiert 1941
Ermordet in
Łodz
Stolperstein Viersen: Simons, Lore
Lore Simons wurde im Jahr 1941 ins Ghetto Litzmannstadt deportiert, wo sie umgebracht wurde.
Hier wohnte
Ruth Simons
Jg. 1920
Deportiert 1941
Ermordet in
Łodz
Stolperstein Viersen: Simons, Ruth
Ruth Rosa Simons[231] wurde am 20.07.1920 in Mannheim geboren. Ruth Rosa wurde am 27.10.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Litzmannstadt verbracht. Von dort aus wurde sie im Mai 1942 ins Vernichtungslager Kulmhof deportiert, wo sie ermordet wurde.
Hauptstraße 16[232]
Erioll world.svg
16. Juni 2021 Hier wohnte
Franziska
Casparius

geb. Strauss
Jg. 1876
Deportiert 1941
Lodz/Litzmannstadt
1942 Chelmno/Kulmhof
Ermordet 7.5.1942
Stolperstein Viersen: Casparius, Franziska
Franziska Strauss[233][234] wurde am 04.10.1876 als Tochter des Viersener Viehhändlers Salomon Strauss in Viersen geboren, acht Geschwister sind nachgewiesen. Franziska heiratete am 22.08.1906 den Berliner Fabrikantensohn Alex Casparius (gefallen im Ersten Weltkrieg), ein Sohn ist bekannt: Heinz. Franziska wurde am 27.10.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Litzmannstadt deportiert. Von dort ging es am 06.05.1942 ins Vernichtungslager Kulmhof, wo Franziska einen Tag später ermordet wurde.
Hier wohnte
Heinz
Casparius

Jg. 1907
Flucht 1935
Palästina
Stolperstein Viersen: Casparius, Heinz
Heinz Casparius[235] wurde am 09.06.1907 als Sohn von Alex Casparius und seiner Ehefrau Franziska Casparius, geb. Strauss in Viersen geboren. 1934 verzieht Heinz nach Litauen und heiratet dort Freida-Perle Kaganaite. Heinz und Freida-Perle können 1935 nach Tel Aviv emigrieren und erlangen die britische Staatsbürgerschaft. Heinz wurde Soldat bei der Royal Air Force und verunglückte am 21.01.1943 auf dem Flugplatz Heliopolus.
Hier wohnte
Freida-Perle
Casparius

geb. Kaganaite
Jg. 1907
Flucht 1935
Palästina
Stolperstein Viersen: Casparius, Freida-Perle
Freida-Perle Kaganaite[236] wurde im Jahr 1907 in Litauen geboren, sie heiratete Heinz Casparius. Heinz und Freida-Perle können 1935 nach Tel Aviv emigrieren und erlangen die britische Staatsbürgerschaft.
Hauptstraße 137/139
Erioll world.svg
16. Juni 2021 Hier wohnte
Sophie
Katzenstein

geb. Fassbender
Jg. 1886
Flucht 1939
Palästina
Stolperstein Viersen: Katzenstein, Sophie
Sophie Fassbender[237] wurde 1886 in Remagen geboren, sie heiratete 1908 David Katzenstein, eine Tochter ist bekannt: Lieselotte (*1909). David und Sophie emigrierten am 02.02.1939 nach Palästina, wo sich die Familie der Tochter Lieselotte schon seit September 1938 aufhielt.
Hier wohnte
David
Katzenstein

Jg. 1876
Flucht 1939
Palästina
Stolperstein Viersen: Katzenstein, David
David Katzenstein[238] wurde 1876 in Rhina geboren, als Beruf wird Kaufmann angegeben. David eröffnete 1907 auf der Hauptstraße in Viersen das Kaufhaus Katzenstein & Co. Er heiratete 1908 Sophie Fassbender, eine Tochter ist bekannt: Lieselotte (*1909). David wurde (wie alle männlichen Juden aus Viersen) in das Gefängnis in Anrath gebracht, am 19.11.1938 wurde er wieder entlassen. David und Sophie emigrierten am 02.02.1939 nach Palästina, wo sich die Familie der Tochter Lieselotte schon seit September 1938 aufhielt. David verstarb 1948 in Tel Aviv.
Kaiserstraße 18
Erioll world.svg
10. Dez. 2020 Hier wohnte
Richard Goossens
Jg. 1909
Eingewiesen 1926
Pflegeheim
Waldniel-Hostert
'Verlegt'
Heilanstalt
Meseritz-Obrawalde
Ermordet 14.5.1943
Stolperstein Viersen: Goossens, Richard
Richard Goossens[239] wurde am 09.09.1909 als drittes Kind der Eheleute Johann Konrad und Maria Katharina Goossens, geb. Dückers in Unterweiden bei Kempen geboren. Infolge einer Zangengeburt war Richard geistig behindert, lief immer wieder von zuhause weg und betete laut. Im Alter von 17 Jahren wurde er vom Fürsorgeamt Viersen gegen den Willen der Eltern ins Pflegeheim Waldniel-Hostert verbracht. Am 11.07.1939 wurde Richard ins ehemalige Pflegeheim für Behinderte an der Blumenbergerstraße in Mönchengladbach verlegt. Von dort aus wurde er am 11.05.1943 in die Heil- und Pflegeanstalt Obrawalde verbracht, wo er am 14.05.1943 ermordet wurde, als offizielle Todesursache wurde „Lungenentzündung“ angegeben.
Kaiserstraße 42
Erioll world.svg
17. Dez. 2008 Hier wohnte
Jakob
Heymann
Jg. 1888
Deportiert 1942
Ermordet in
Theresienstadt
Stolperstein Viersen: Heymann, Jakob
Jakob Heymann[240][241][242][243][244][245] wurde am 16.10.1888 in Schneidemühl geboren. Jakob wurde am 25.07.1942 ab Düsseldorf mit dem Transport VII/2, no. 525, ins Ghetto Theresienstadt verbracht und am 06.10.1944 mit dem Transport Transport Eo, no. 1436, nach Auschwitz deportiert, wo er ermordet wurde.
Hier wohnte
Sibilla
Heymann
Geb. Mähler
Jg. 1879
Deportiert 1942
Ermordet in
Theresienstadt
Stolperstein Viersen: Heymann, Sibilla
Sibilla Mähler[246][247][248][249][250] wurde am 09.03.1879 in Viersen geboren. Sibilla wurde am 25.07.1942 ab Düsseldorf mit dem Transport VII/2, no. 529, ins Ghetto Theresienstadt deportiert, als Todesdatum wird dort der 09.06.1943 angegeben.
Konrad-Adenauer-Ring 11
Erioll world.svg
10. Dez. 2020 Hier wohnte
Alfred Höhn
Jg. 1920
Deportiert 1941
Riga
Ermordet
Stolperstein Viersen: Höhn, Alfred
Alfred Höhn[251][252][253] wurde am 26.05.1920 (Strittig: Diese Quelle gibt den 26.12.1920 als Geburtstag an) als Sohn von Karl Höhn und Sibilla Höhn, geb. Gimnicher in Viersen geboren, als Beruf wird Arbeiter angegeben. Vier Geschwister sind bekannt: Alma, Helene, Jakob und Lieselotte. Alfred wurde am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo er für tot erklärt wurde.
Hier wohnte
Alma Höhn
Jg. 1919
Deportiert 1941
Riga
1944 Stutthof
Ermordet
Stolperstein Viersen: Höhn, Alma
Alma Höhn[254][255][256][257] wurde am 29.04.1919 als Tochter von Karl Höhn und Sibilla Höhn, geb. Gimnicher in Viersen geboren, als Beruf wird Hausangestellte und Näherin angegeben. Vier Geschwister sind bekannt: Alfred, Helene, Jakob und Lieselotte. Alma wurde am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Riga verbracht, am 09.08.1944 ins KZ Stutthof deportiert, wo sie ermordet wurde.
Hier wohnte
Helene Höhn
Jg. 1914
Deportiert 1941
Riga
1944 Stutthof
Ermordet
Stolperstein Viersen: Höhn, Helene
Helene Höhn[258][259][260][261] wurde am 09.06.1914 als Tochter von Karl Höhn und Sibilla Höhn, geb. Gimnicher in Viersen geboren. Vier Geschwister sind bekannt: Alfred, Alma, Jakob und Lieselotte. Helene wurde am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Riga verbracht, am 09.08.1944 ins KZ Stutthof deportiert, wo sie ermordet wurde.
Hier wohnte
Jakob Höhn
Jg. 1913
Deportiert 1941
Riga
1943 Auschwitz
Ermordet
Stolperstein Viersen: Höhn, Jakob
Jakob Höhn[262][263][264] wurde am 27.03.1913 als Sohn von Karl Höhn und Sibilla Höhn, geb. Gimnicher in Viersen geboren, als Beruf wird Weber angegeben. Vier Geschwister sind bekannt: Alfred, Alma, Helene und Lieselotte. Jakob wurde am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Riga verbracht, am 13.02.1943 ins KZ Auschwitz deportiert, wo er ermordet wurde.
Hier wohnte
Lieselotte Höhn
Jg. 1922
Deportiert 1941
Riga
1944 Stutthof
Befreit
Stolperstein Viersen: Höhn, Lieselotte
Lieselotte Höhn[265][266] wurde am 26.06.1922 als Tochter von Karl Höhn und Sibilla Höhn, geb. Gimnicher in Viersen geboren. Vier Geschwister sind bekannt: Alfred, Alma, Helene und Jakob. Lieselotte wurde am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Riga verbracht, am 09.08.1944 ins KZ Stutthof deportiert, wo sie ermordet wurde.
Hier wohnte
Sibilla Höhn
Geb. Gimnicher
Jg. 1890
Deportiert 1941
Riga
Ermordet
Stolperstein Viersen: Höhn, Sibilla
Sibilla Gimnicher[267][268] wurde am 10.03.1890 in Viersen geboren, als Beruf wird Zeitungsausträgerin angegeben. Sie heiratete im März 1913 Karl Höhn (†04.04.1932), fünf Kinder sind bekannt: Alfred, Alma, Helene, Jakob und Lieselotte. Sibilla wurde am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo sie für tot erklärt wurde.
Petersstraße 25
Erioll world.svg
17. Dez. 2008 Hier wohnte
Erich Simons
Jg. 1919
Deportiert 1942
Ermordet in
Riga
Stolperstein Viersen: Simons, Erich
Erich Simons[269][270] wurde im Jahr 1919 in Viersen geboren. Am 27.10.1941 wurde er ab Düsseldorf ins Ghetto Litzmannstadt deportiert, wo er ermordet wurde.
Rektoratstraße 9[271]
Erioll world.svg
10. Dez. 2020 Hier wohnte
Bela Miltz
Jg. 1941
Deportiert 1941
Riga
Ermordet
Stolperstein Viersen: Miltz, Bela
Bela Miltz[272][273] wurde am 18.04.1941 als Tochter von Rudolf Miltz und Frieda Miltz, geb. Cahn in Viersen geboren, drei Geschwister sind bekannt: Hilde, Irene und Josef. Bela wurde am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo sie ermordet wurde.
Hier wohnte
Frieda Miltz
Geb. Cahn
Jg. 1901
Deportiert 1941
Riga
Ermordet
Stolperstein Viersen: Miltz, Frieda
Frieda Cahn[274][275] wurde am 01.07.1901 als Tochter von Jakob und Hermine Cahn in Rheydt geboren, drei Geschwister sind bekannt: Erna Julie (*1903), Moritz (*1905) und Josef (*1908). Am 22.06.1923 heiratete Frieda Rudolf Miltz, vier Kinder sind bekannt: Hilde, Irene, Josef und Bela. Frieda wurde am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo sie ermordet wurde.
Hier wohnte
Hilde Miltz
Verh. Schawlow
Jg. 1924
Deportiert 1941
Riga
Ermordet
Stolperstein Viersen: Miltz, Hilde
Hilde Miltz[276][277][278][279][280][281] wurde am 20.11.1924 als Tochter von Rudolf Miltz und Frieda Miltz, geb. Cahn in Viersen geboren, drei Geschwister sind bekannt: Bela, Irene und Josef. Hilde wurde am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo sie vermutlich den Mithäftling Max Schawlow heiratete. Beide wurden im August 1944 aus Riga ins KZ Stutthof verschleppt, wo Hilde ermordet wurde.
Hier wohnte
Irene Miltz
Jg. 1930
Deportiert 1941
Riga
Ermordet
Stolperstein Viersen: Miltz, Irene
Irene Miltz[282][283] wurde am 15.12.1930 als Tochter von Rudolf Miltz und Frieda Miltz, geb. Cahn in Viersen geboren, drei Geschwister sind bekannt: Bela, Hilde und Josef. Irene wurde am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo sie ermordet wurde.
Hier wohnte
Josef Miltz
Jg. 1936
Deportiert 1941
Riga
Ermordet
Stolperstein Viersen: Miltz, Josef
Josef Miltz[284][285] wurde am 11.02.1936 als Sohn von Rudolf Miltz und Frieda Miltz, geb. Cahn in Viersen geboren, drei Geschwister sind bekannt: Bela, Hilde und Josef. Josef wurde am 11.12.1941 ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo er ermordet wurde.
Hier wohnte
Rudolf Miltz
Jg. 1900
'Schutzhaft' 1938
Dachau
Deportiert 1941
Riga
Ermordet
Stolperstein Viersen: Miltz, Rudolf
Rudolf Miltz[286][287][288] wurde am 30.08.1900 in Wien geboren. Er heiratete am 22.06.1923 Frieda Cahn, vier Kinder sind bekannt: Hilde, Irene, Josef und Bela. Zwischen dem 17.11.1938 und dem 07.03.1939 war Rudolf als Schutzhäftling im KZ Dachau inhaftiert. Am 11.12.1941 wurde er ab Düsseldorf ins Ghetto Riga deportiert, wo er ermordet wurde.
Rektoratstraße 13/15
Erioll world.svg
16. Juni 2021 Hier wohnte
Hermine Cahn
geb. Michaelis
Jg. 1874
Flucht 1939
Südafrika
Stolperstein Viersen: Cahn, Hermine
Hermine Michaelis wurde am 03.06.1874 in Halle (Saale) geboren, sie heiratete Jakob Cahn, vier Kinder sind bekannt: Frieda (*1901), Erna Julie (*1903), Moritz (*1905) und Josef (*1908). In der Reichspogromnacht wurde das Haus der Familie schwer beschädigt. Jakob und Hermine emigrierten darauf am 15.07.1939 nach Johannesburg. Hermine starb am 20.10.1945.
Hier wohnte
Jakob Cahn
Jg. 1873
Flucht 1939
Südafrika
Stolperstein Viersen: Cahn, Jakob
Jakob Cahn wurde am 25.08.1875 in Rheydt geboren, als Beruf wird Kaufmann angegeben. Er heiratete Hermine Michaelis, vier Kinder sind bekannt: Frieda (*1901), Erna Julie (*1903), Moritz (*1905) und Josef (*1908). In der Reichspogromnacht wurde das Haus der Familie schwer beschädigt. Jakob und Hermine emigrierten darauf am 15.07.1939 nach Johannesburg. Jakob starb am 14.08.1956 nach einem Unfall.
Hier wohnte
Moritz Cahn
Jg. 1905
Flucht 1939
Südafrika
Stolperstein Viersen: Cahn, Moritz
Moritz Cahn wurde im Jahr 1905 als Sohn von Jakob Cahn und seiner Ehefrau Hermine Cahn, geb. Michaelis in Rheydt geboren, drei Geschwister sind bekannt: Frieda (*1901), Erna Julie (*1903) und Josef (*1908). Moritz und Josef emigrierten (wahrscheinlich vor ihren Eltern) nach Johannesburg, das weitere Schicksal ist unbekannt.
Hier wohnte
Josef Cahn
Jg. 1908
Flucht 1939
Südafrika
Stolperstein Viersen: Cahn, Josef
Josef Cahn wurde im Jahr 1908 als Sohn von Jakob Cahn und seiner Ehefrau Hermine Cahn, geb. Michaelis in Rheydt geboren, drei Geschwister sind bekannt: Frieda (*1901), Erna Julie (*1903) und Moritz (*1905). Moritz und Josef emigrierten (wahrscheinlich vor ihren Eltern) nach Johannesburg, das weitere Schicksal ist unbekannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stolpersteine in Viersen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stolpersteine mahnen in Dülken. rp-online.de
  2. Alfred Stern. bundesarchiv.de
  3. Alfred Stern. yadvashem.org
  4. Alfred Stern (2). yadvashem.org
  5. Alfred Stern. ushmm.org
  6. Paul Stern. bundesarchiv.de
  7. Paul Stern. yadvashem.org
  8. Paul Stern. ushmm.org
  9. Alma Stern. bundesarchiv.de
  10. Alma Stern. yadvashem.org
  11. Arno Hirsch. bundesarchiv.de
  12. Arno Hirsch. yadvashem.org
  13. Arno Hirsch. ushmm.org
  14. Elfriede Hirsch. bundesarchiv.de
  15. Elfriede Hirsch. yadvashem.org
  16. Max Hirsch. bundesarchiv.de
  17. Max Hirsch. yadvashem.org
  18. Max Hirsch. yadvashem.org
  19. Meyer Hirsch. bundesarchiv.de
  20. Meyer Hirsch. yadvashem.org
  21. Verlegung von Stolpersteinen für Abraham Brzozowski – ein vom Judentum konvertierter evangelischer Christ – und seine Familie, Evangelische Kirchengemeinde Dülken, 2021
  22. Die Schicksale hinter den Opfernamen. rp-online.de
  23. Abraham Icak Brzozowski. yadvashem.org
  24. Standesamt Köln-Nippes, Heiratsregister 182/1929
  25. Sterberegister: 38/1930 Dülken
  26. Sterberegister: 72/1942 Dülken
  27. Sterberegister: 932/1983 Dülken
  28. Sterberegister: 47/1957 Dülken
  29. Helmut Hoffstadt. bundesarchiv.de
  30. Helmut Hoffstadt. yadvashem.org
  31. Helmut Hoffstadt (2). yadvashem.org
  32. Selma Hoffstadt. bundesarchiv.de
  33. Selma Hoffstadt. yadvashem.org
  34. Selma Hoffstadt (2). yadvashem.org
  35. Virtuelle Gedenkstätte Viersen 1933-45, Ausdruck der Gesamtdatenbank (Opfer) vom 18.11.2019, Seite 35
  36. Eva Marx. bundesarchiv.de
  37. Eva Marx. yadvashem.org
  38. Eva Marx. holocaust.cz
  39. Leopold Marx. bundesarchiv.de
  40. Leopold Marx. yadvashem.org
  41. Leopold Marx (2). yadvashem.org
  42. Leopold Marx. ushmm.org
  43. Rosetta Marx. bundesarchiv.de
  44. Rosetta Marx. yadvashem.org
  45. Rosetta Marx (2). yadvashem.org
  46. Rosetta Marx. ushmm.org
  47. Rosetta Marx (2). ushmm.org
  48. Rosetta Marx. holocaust.cz
  49. Berta Bruch. bundesarchiv.de
  50. Berta Bruch. ushmm.org
  51. Leo Bruch. bundesarchiv.de
  52. Leo Bruch. yadvashem.org
  53. Leo Bruch. ushmm.org
  54. Irmgard Bruch. bundesarchiv.de
  55. Irmgard Bruch. yadvashem.org
  56. Irmgard Bruch. ushmm.org
  57. Irmgard Bruch (2). ushmm.org
  58. Gedenken in Viersen: Neue Stolpersteine in Viersen in rp-online.de
  59. "Wir erinnern an August Zgorzelski und Heinrich Kamps" in stolpersteine-homosexuelle.de
  60. "Stolperstein würdigt schwules NS-Opfer in Viersen - Heinrich Kamps starb im KZ Buchenwald" in mannschaft.com
  61. "Gemeinsam verurteilt, am selben Ort ermordet" in queer.de
  62. "Verfolgung Homosexueller in Viersen am Beispiel von Heinrich Kamps" in erinnerungskultur-viersen.de
  63. Neue Stolpersteine in Viersen. rp-online.de
  64. "Die Verfolgung und Ächtung der Familie Wins" in virtuelle-gedenkstaette-viersen.de
  65. Peter Kamps. tracesofwar.nl
  66. Klinik Galkhausen führte in den Tod. rp-online
  67. Hersch Knoll. bundesarchiv.de
  68. Hersch Knoll. yadvashem.org
  69. Familie Knoll. tracesofwar.nl
  70. Channa Knoll. bundesarchiv.de
  71. Channa Knoll. yadvashem.org
  72. "Mit Gedanken über Steine stolpern". rp-online.de
  73. Karl Harf. bundesarchiv.de
  74. Karl Harf. yadvashem.org
  75. Karl Harf (2). yadvashem.org
  76. Karl Harf (3). yadvashem.org
  77. Karl Harf. gedenkbuch-detmold.de
  78. "Für NS-Opfer: „Stolpersteine“ werden verlegt". rp-online.de
  79. Berta Eckstein. bundesarchiv.de
  80. Berta Eckstein. yadvashem.org
  81. Berta Eckstein (2). yadvashem.org
  82. Berta Eckstein. ushmm.org
  83. Berta Eckstein. holocaust.cz
  84. Martha Eckstein. bundesarchiv.de
  85. Martha Eckstein. yadvashem.org
  86. Martha Eckstein. ushmm.org
  87. Isidor Baum. bundesarchiv.de
  88. Isidor Baum. yadvashem.org
  89. Isidor Baum (2). yadvashem.org
  90. Isidor Baum. ushmm.org
  91. Isidor Baum (2). ushmm.org
  92. Isidor Baum. holocaust.cz
  93. Netta Baum. bundesarchiv.de
  94. Netta Baum. yadvashem.org
  95. Netta Baum (2). yadvashem.org
  96. Netta Baum. ushmm.org
  97. Netta Baum (2). ushmm.org
  98. Netta Baum. holocaust.cz
  99. Jakob Lifges. bundesarchiv.de
  100. Jakob Lifges. yadvashem.org
  101. Jakob Lifges (2). yadvashem.org
  102. Jakob Lifges. ushmm.org
  103. Jakob Lifges. holocaust.cz
  104. Sofia Lifges. bundesarchiv.de
  105. Sofia Lifges. yadvashem.org
  106. Sofia Lifges (2). yadvashem.org
  107. Sofia Lifges. ushmm.org
  108. Sofia Lifges. holocaust.cz
  109. Sara Lifges. bundesarchiv.de
  110. Helene Sostberg. bundesarchiv.de
  111. Helene Sostberg (2). yadvashem.org
  112. Helene Sostberg. ushmm.org
  113. Carl Loeser. bundesarchiv.de
  114. Carl Loeser. yadvashem.org
  115. Carl Loeser. ushmm.org
  116. Regina Rolef. bundesarchiv.de
  117. Regina Rolef. yadvashem.org
  118. Regina Rolef (2). yadvashem.org
  119. Jakob Lion. bundesarchiv.de
  120. Jakob Lion. familienbuch-euregio.eu
  121. Jakob Lion. ushmm.org
  122. Jakob Lion (2). ushmm.org
  123. Jakob Lion. holocaust.cz
  124. Jakob Lion. yadvashem.org
  125. Sybilla Wolff. bundesarchiv.de
  126. Sybilla Wolff. yadvashem.org
  127. Sybilla Wolff (2). yadvashem.org
  128. Sybilla Wolff. holocaust.cz
  129. Emilie Minna Hirsch. bundesarchiv.de
  130. Emilie Minna Hirsch. yadvashem.org
  131. Emilie Minna Hirsch (2). yadvashem.org
  132. Gertrud Steinhardt. bundesarchiv.de
  133. Gertrud Steinhardt. yadvashem.org
  134. Egon Karl Steinhardt. bundesarchiv.de
  135. Egon Karl Steinhardt. yadvashem.org
  136. Julius Levy. bundesarchiv.de
  137. Julius Levy. yadvashem.org
  138. Julius Levy (2). yadvashem.org
  139. Julius Levy. familienbuch-euregio.eu
  140. Benjamin Levy und Sara Levy, geb. Cossmann. familienbuch-euregio.de
  141. Margarete Levy. bundesarchiv.de
  142. Margarete Levy. yadvashem.org
  143. Margarete Levy (2). yadvashem.org
  144. Margarete Levy. familienbuch-euregio.eu
  145. Herbert Levy. bundesarchiv.de
  146. Herbert Levy. yadvashem.org
  147. Herbert Levy (2). yadvashem.org
  148. Herbert Levy. familienbuch-euregio.eu
  149. Josef Levy. bundesarchiv.de
  150. Josef Levy. yadvashem.org
  151. Josef Levy. ushmm.org
  152. Martha Marga Marx. bundesarchiv.de
  153. Martha Marga Marx. yadvashem.org
  154. Martha Marga Marx (2). yadvashem.org
  155. Martha Marga Marx. ushmm.org
  156. Martha Marga Marx (2). ushmm.org
  157. Julius Marx. bundesarchiv.de
  158. Julius Marx. yadvashem.org
  159. Julius Marx (2). yadvashem.org
  160. Julius Marx. ushmm.org
  161. Julius Marx (2). ushmm.org
  162. Julius Marx (3). ushmm.org
  163. Erich Werner Marx. bundesarchiv.de
  164. Erich Werner Marx. yadvashem.org
  165. Erich Werner Marx (2). yadvashem.org
  166. Erich Werner Marx. ushmm.org
  167. Erich Werner Marx (2). ushmm.org
  168. Erich Werner Marx (3). ushmm.org
  169. Leopold Baum. bundesarchiv.de
  170. Leopold Baum. yadvashem.org
  171. Leopold Baum. ushmm.org
  172. Leopold Baum (2). ushmm.org
  173. Leopold Baum. holocaust.cz
  174. Kurt Baum. bundesarchiv.de
  175. Kurt Baum. yadvashem.org
  176. Kurt Baum (2). yadvashem.org
  177. Kurt Baum (3). yadvashem.org
  178. Kurt Baum. ushmm.org
  179. Kurt Baum (2). ushmm.org
  180. Senta Baum. bundesarchiv.de
  181. Senta Baum. yadvashem.org
  182. Senta Baum (2). yadvashem.org
  183. Senta Baum. ushmm.org
  184. Senta Baum (2). ushmm.org
  185. Dr. Bernhard und Grete Abraham, Verein „Förderung der Erinnerungskultur Viersen 1933–1945“, 2021
  186. Quellensammlung zur nationalsozialistischen Judenverfolgung in Viersen. (PDF) heimatverein-viersen.de
  187. Dissertation "Über Lupuscarcinom ..." von Dr. Bernhard Abraham (1901) in archive.org
  188. Geburtenregister Schenklengsfeld 1825-1935 in arcinsys.hessen.de
  189. Trauregister Schenklengsfeld 1825-1933 in arcinsys.hessen.de
  190. Quellensammlung zur nationalsozialistischen Judenverfolgung in Viersen. (PDF) heimatverein-viersen.de
  191. Annie Nussbaum. bundesarchiv.de
  192. Annie Nussbaum. yadvashem.org
  193. Annie Nussbaum (2). yadvashem.org
  194. Annie Nussbaum (3). yadvashem.org
  195. Annie Nussbaum. holocaust.cz
  196. Annie Nussbaum. ushmm.org
  197. Annie Nussbaum (2). ushmm.org
  198. Familie Nussbaum. tracesofwar.nl
  199. Berta Nussbaum. bundesarchiv.de
  200. Berta Nussbaum. yadvashem.org
  201. Berta Nussbaum (2). yadvashem.org
  202. Berta Nussbaum. ushmm.org
  203. Berta Nussbaum. holocaust.cz
  204. Quellensammlung zur nationalsozialistischen Judenverfolgung in Viersen. (PDF) heimatverein-viersen.de
  205. Israel Nussbaum. bundesarchiv.de
  206. Israel Nussbaum. yadvashem.org
  207. Israel Nussbaum (2). yadvashem.org
  208. Israel Nussbaum. ushmm.org
  209. Israel Nussbaum. holocaust.cz
  210. Israel Nussbaum (1869–1942). (PDF) Amtsblatt Kreis Viersen, 45/2004
  211. Viersen - Erinnerungen an die jüdische Gemeinde. rp-online.de
  212. Helene Rothenstein. bundesarchiv.de
  213. Helene Rothenstein. yadvashem.org
  214. Helene Rothenstein (2). yadvashem.org
  215. Helene Rothenstein (3). yadvashem.org
  216. Helene Rothenstein (4). yadvashem.org
  217. Helene Rothenstein, Verein „Förderung der Erinnerungskultur Viersen 1933–1945“, 2021
  218. Albert Simons. bundesarchiv.de
  219. Albert Simons. yadvashem.org
  220. Familie Simons. tracesofwar.nl
  221. Emma Simons. bundesarchiv.de
  222. Emma Simons. yadvashem.org
  223. Hermann Simons. bundesarchiv.de
  224. Hilde Henriette Simons. bundesarchiv.de
  225. Hilde Henriette Simons. yadvashem.org
  226. Hilde Henriette Simons. ushmm.org
  227. Johanna Simons. bundesarchiv.de
  228. Johanna Simons. yadvashem.org
  229. Lieselotte Simons. bundesarchiv.de
  230. Lieselotte Simons. ushmm.org
  231. Ruth Rosa Simons. www.bundesarchiv.de
  232. Franziska, Heinz und Freida Perle Casparius, Verein „Förderung der Erinnerungskultur Viersen 1933–1945“, 2021
  233. Franziska Casparius. bundesarchiv.de
  234. Franziska Casparius. yadvashem.org
  235. Heinz Casparius. thejewsoftheraf.co.uk
  236. Freida-Perle Casparius. thejewsoftheraf.co.uk
  237. Sophie Katzenstein. virtuelle-gedenkstaette-viersen.de
  238. David Katzenstein. virtuelle-gedenkstaette-viersen.de
  239. Stolpersteinverlegung in Viersen am 10.12.2020 in erinnerungskultur-viersen.de
  240. Jakob Heymann. bundesarchiv.de
  241. Jakob Heymann. yadvashem.org
  242. Jakob Heymann (2). yadvashem.org
  243. Jakob Heymann. ushmm.org
  244. Jakob Heymann. holocaust.cz
  245. Familie Heymann. tracesofwar.nl
  246. Sibilla Heymann. bundesarchiv.de
  247. Sibilla Heymann. yadvashem.org
  248. Sibilla Heymann (2). yadvashem.org
  249. Sibilla Heymann. ushmm.org
  250. Sibilla Heymann. holocaust.cz
  251. Alfred Höhn bundesarchiv.de
  252. Alfred Höhn yadvashem.org
  253. Alfred Höhn (2). yadvashem.org
  254. Alma Höhn bundesarchiv.de
  255. Alma Höhn yadvashem.org
  256. Alma Höhn (2). yadvashem.org
  257. Alma Höhn ushmm.org
  258. Helene Höhn bundesarchiv.de
  259. Helene Höhn yadvashem.org
  260. Helene Höhn (2). yadvashem.org
  261. Helene Höhn ushmm.org
  262. Jakob Höhn bundesarchiv.de
  263. Jakob Höhn yadvashem.org
  264. Jakob Höhn (2). yadvashem.org
  265. Lieselotte Höhn bundesarchiv.de
  266. Lieselotte Höhn yadvashem.org
  267. Sibilla Höhn bundesarchiv.de
  268. Sibilla Höhn yadvashem.org
  269. Erich Simons. yadvashem.org
  270. Erich Simon. tracesofwar.nl
  271. Die Familie Cahn, Verein „Förderung der Erinnerungskultur Viersen 1933–1945“, 2021
  272. Bela Miltz bundesarchiv.de
  273. Bela Miltz yadvashem.org
  274. Frieda Miltz bundesarchiv.de
  275. Frieda Miltz yadvashem.org
  276. Hilde Miltz bundesarchiv.de
  277. Hilde Miltz yadvashem.org
  278. Alfred Stern (2). yadvashem.org
  279. Hilde Miltz ushmm.org
  280. Hilde Miltz (2). ushmm.org
  281. Hilde Miltz (3). ushmm.org
  282. Irene Miltz bundesarchiv.de
  283. Irene Miltz yadvashem.org
  284. Josef Miltz bundesarchiv.de
  285. Josef Miltz yadvashem.org
  286. Rudolf Miltz bundesarchiv.de
  287. Rudolf Miltz yadvashem.org
  288. Rudolf Miltz (2). yadvashem.org