Liste der Stolpersteine in Woltersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stolpersteine in Woltersdorf

Die Liste der Stolpersteine in Woltersdorf enthält Stolpersteine, die im Rahmen des gleichnamigen Kunst-Projekts von Gunter Demnig in der brandenburgischen Gemeinde Woltersdorf verlegt wurden. Mit ihnen soll an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert werden, die in Woltersdorf lebten und wirkten.

Die erste Verlegung in Woltersdorf fand am 25. Juli 2012 statt.

Liste der Stolpersteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Woltersdorf wurden zumindest 15 Stolpersteine an sechs Adressen verlegt.

Stolperstein Inschrift Verlegeort Name, Leben
Stolperstein für Gustav Gumpert (Woltersdorf).jpg HIER WOHNTE
GUSTAV GUMPERT
JG. 1892
DEPORTIERT 1942
ERMORDET IN
AUSCHWITZ
Ethel-und-Julius-Rosenberg-Straße 50
Gustav Gumpert wurde am 13. März 1892 in Woltersdorf geboren. Seine Eltern waren Siegmund Gumpert (1858–1942) und Margarete geb. Hauschner[1] (1866–1922). Gustav Gumpert flüchtete nach Frankreich, dort wurde er von der Gestapo aufgegriffen und am 19. Juli 1942 von Drancy mit dem Transport 7 Zug DA 901-2 ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Gustav Gumpert hat die Shoah nicht überlebt.[2]

Sein Vater wurde in Theresienstadt ermordet. Zumindest Geschwister haben überlebt, eine Nichte machte eine Meldung an Yad Vashe [3]

Stolperstein für Siegmund Gumpert (Woltersdorf).jpg HIER WOHNTE
SIEGMUND GUMPERT
JG. 1858
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TOT 24.6.1942
Ethel-und-Julius-Rosenberg-Straße 50
Siegmund Gumpert wurde am 15. Januar 1858 in Woltersdorf geboren. Seine Eltern waren Marcus Gumpert und Cäcilie geb. Itzigsohn. Er heiratete Margarete geb. Hauschner (1866–1922). Das Paar hatte mehrere Kinder darunter Gustav (geb. 1892) Siegmund Gumpert betrieb einen Kaufladen und war 26 Jahre lang Mitbglied der Gemeindevertretung. Er wurde am 4. Juni 1942 nach Theresienstadt deportiert und verlor dort am 24. Juni 1942 sein Leben.[4][5]

Sein Sohn Gustav wurde in Auschwitz ermordet, weitere Kinder haben sich durch Emigration retten können.

Stolperstein für Konrad Karp 2 (Woltersdorf).jpg HIER WOHNTE
KONRAD 'KOPPEL'
KARP
JG. 1880
DEPORTIERT 1942
SCHICKSAL UNBEKANNT
Herthastraße 26
Konrad Karp, genannt Koppel, wurde 1880 geboren.
Stolperstein für Hans Leibnitz (Woltersdorf).jpg HIER WOHNTE
HANS LEIBNITZ
JG. 1925
DEPORTIERT 1942
GHETTO WARSCHAU
? ? ?
Werderstraße 43
Hans Leibnitz
Stolperstein für Frieda Meyersohn (Woltersdorf).jpg HIER WOHNTE
FRIEDA
MEYERSOHN
GEB. HERZBERG
JG. 1884
DEPORTIERT 1942
RIGA
ERMORDET
Köpenicker Straße 63
Frieda Meyersohn geb. Herzberg
Stolperstein für Siegmund Meyersohn (Woltersdorf).jpg HIER WOHNTE
SIEGMUND
MEYERSOHN
JG. 1887
DEPORTIERT 1942
RIGA
ERMORDET
Köpenicker Straße 63
Siegmund Meyersohn
Stolperstein für Amalie Müller (Woltersdorf).jpg HIER WOHNTE
AMALIE MÜLLER
GEB. ERLBAUM
JG. 1886
DEPORTIERT 1942
GHETTO WARSCHAU
ERMORDET
Herthastraße 26
Amalie Müller geb. Erlbaum
Stolperstein für Anna Neumann (Woltersdorf).jpg HIER WOHNTE
ANNA NEUMANN
GEB. LAMPEL
JG. 1893
DEPORTIERT 1943
ERMORDET IN
AUSCHWITZ
Grünstraße 14
Anna Neumann geb. Lampel
Stolperstein für Jacob Neumann (Woltersdorf).jpg HIER WOHNTE
JACOB NEUMANN
JG. 1893
DEPORTIERT 1943
ERMORDET IN
AUSCHWITZ
Grünstraße 14
Jacob Neumann
Stolperstein für Manfred Neumann (Woltersdorf).jpg HIER WOHNTE
MANFRED NEUMANN
JG. 1930
DEPORTIERT 1943
ERMORDET IN
AUSCHWITZ
Grünstraße 14
Manfred Neumann
Stolperstein für Ruth Neumann (Woltersdorf).jpg HIER WOHNTE
RUTH NEUMANN
JG. 1924
DEPORTIERT 1943
ERMORDET IN
AUSCHWITZ
Grünstraße 14
Ruth Neumann
Stolperstein für Grete Schlögel (Woltersdorf).jpg HIER WOHNTE
GRETE SCHLÖGEL
GEB. TOMASCHEWSKY
JG. 1873
DEPORTIERT
THERESIENSTADT
ERMORDET 23.12.1943
Herthastraße 26
Grete Schlögel geb. Tomaschewsky
Stolperstein für Wilhelm Sternberg (Woltersdorf).jpg HIER WOHNTE
WILHELM
STERNBERG
JG. 1888
DEPORTIERT
THERESIENSTADT
ERMORDET
Herthastraße 26
Wilhelm Sternberg
Stolperstein für Fanny Tempelberg (Woltersdorf).jpg HIER WOHNTE
FANNY
TEMPELBERG
GEB. ALTMANN
JG. 1870
DEPORTIERT 1942
RIGA
ERMORDET
Ethel-und-Julius-Rosenberg-Straße 7 Fanny Tempelberg geb. Altmann[6]
Stolperstein für Gertrud Tempelberg (Woltersdorf).jpg GERTRUD
TEMPELBERG
JG. 1893
'EINGEWIESEN' 19.12.1940
PIRNA-SONNENSTEIN
ERMORDET 19.12.1940
'AKTION T4'
Ethel-und-Julius-Rosenberg-Straße 7 Gertrud Tempelberg

Verlegungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 25. Juli 2012: Ethel-und-Julius-Rosenberg-Straße 50
  • 20. März 2014: Köpenicker Straße 63
  • 22. Juni 2015: Grünstraße 14
  • 24. September 2016
  • 6. September 2017: Ethel-und-Julius-Rosenberg-Straße 7
  • 31. August 2018: Herthastraße 26
  • 3. Dezember 2019: Werderstraße 43

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stolpersteine in Woltersdorf – Sammlung von Bildern
  • STOLPERSTEINE. In: stolpersteine.eu. Abgerufen am 26. Oktober 2020.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Foto Todesanzeige für Henriette Hauscher mit Aufzählung der Verwandten, abgerufen am 18. Februar 2021
  2. The Central Database of Shoah Victims' Names: Gustav Gumpert, abgerufen am 17. April 2021
  3. The Central Database of Shoah Victims' Names: Gustav Gompert, abgerufen am 17. April 2021
  4. Märkische Oderzeitung: Stolpersteine erinnern an Familie Gumpert, abgerufen am 17. April 2021
  5. The Central Database of Shoah Victims' Names: Siegmund Gumpert, abgerufen am 17. April 2021
  6. Sechs neue Stolpersteine. Bernds Journal, 6. September 2017, abgerufen am 2. Februar 2021.