Liste der Straßen und Brücken in Hamburg-Kleiner Grasbrook

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage vom Kleinen Grasbrook in Hamburg und im Bezirk Hamburg-Mitte (hellrot)

Die Liste der Straßen und Brücken in Hamburg-Kleiner Grasbrook ist eine Übersicht der gegenwärtig im Hamburger Stadtteil Kleiner Grasbrook vorhandenen Straßen und Brücken. Sie ist Teil der Liste der Verkehrsflächen in Hamburg.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Kleinen Grasbrook (Ortsteilnummer 138) leben 1200 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2018) auf 4,5 km². Der Kleine Grasbrook liegt im Postleitzahlenbereich 20457.

Auf dem Kleinen Grasbrook gibt es 59 benannte Verkehrsflächen, darunter 13 Brücken, neun Kais, fünf Höfte und zehn Ufer.

Übersicht der Straßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht über alle benannten Verkehrsflächen im Stadtteil sowie einige dazugehörige Informationen. Im Einzelnen sind dies:

  • Name/Lage: aktuelle Bezeichnung der Straße. Über den Link (Lage) kann die Straße auf verschiedenen Kartendiensten angezeigt werden. Die Geoposition gibt dabei ungefähr die Mitte an. Bei längeren Straßen, die durch zwei oder mehr Stadtteile führen, kann es daher sein, dass die Koordinate in einem anderen Stadtteil liegt.
  • Straßenschlüssel: amtlicher Straßenschlüssel, bestehend aus einem Buchstaben (Anfangsbuchstabe der Straße) und einer dreistelligen Nummer.
  • Länge/Maße in Metern:
    Hinweis: Die in der Übersicht enthaltenen Längenangaben sind nach mathematischen Regeln auf- oder abgerundete Übersichtswerte, die im Digitalen Atlas Nord[1] mit dem dortigen Maßstab ermittelt wurden. Sie dienen eher Vergleichszwecken und werden, sofern amtliche Werte bekannt sind, ausgetauscht und gesondert gekennzeichnet.
    Bei Plätzen sind die Maße in der Form a × b bei rechteckigen Anlagen oder a × b × c bei dreiecksförmigen Anlagen mit a als längster Kante dargestellt.
    Der Zusatz (im Stadtteil) gibt an, wie lang die Straße innerhalb des Stadtteils ist, sofern sie durch mehrere Stadtteile verläuft.
  • Namensherkunft: Ursprung oder Bezug des Namens.
  • Datum der Benennung: Jahr der offiziellen Benennung oder der Ersterwähnung eines Namens, bei Unsicherheiten auch die Angabe eines Zeitraums.
  • Anmerkungen: Weitere Informationen bezüglich anliegender Institutionen, der Geschichte der Straße, historischer Bezeichnungen, Baudenkmale usw.
  • Bild: Foto der Straße oder eines anliegenden Objektes.
Name/Lage Straßen-
schlüssel
Länge/Maße
(in Metern)
Namensherkunft Datum der Benennung Anmerkungen Bild
Afrikahöft

(Lage)

A040 nach dem Kontinent 1893
Afrikastraße

(Lage)

A042 0395 nach dem Kontinent 1927/29 Afrikastraße
Am Bahndamm

(Lage)

A188 0025
(im Stadtteil)
nach der Lage an der Strecke Hamburg-Harburg 1887 östlich der Bahngleise auf der Veddel Am Bahndamm
Amerikahöft

(Lage)

A377 nach dem Kontinent 1893
Amerikakai

(Lage)

A378 03600 nach dem Kontinent 1888
Am Holthusenkai

(Lage)

A252 1200 Gottfried Holthusen (1848–1920), Kaufmann und Senator 1967
Am Moldauhafen

(Lage)

A294 0560 Moldau, Nebenfluss der Elbe in Tschechien 1971 Am Moldauhafen
Am Saalehafen

(Lage)

A324 0650 Saale, Nebenfluss der Elbe 1929 Am Saalehafen
Amsinckufer

(Lage)

A591 0245 Martin Garlieb Amsinck (1831–1905), Schiffbauer und Reeder 1976
Am Windhukkai

(Lage)

A592 1015 nach der namibischen Hauptstadt und der Lage am ehemaligen Windhukkai 1997 Am Windhukkai
An der Hafenbahn

(Lage)

A580 0075
(im Stadtteil)
nach der Lage 1974 südlicher Teil in Wilhelmsburg An der Hafenbahn
Argentinienbrücke

(Lage)

A621 0045
(im Stadtteil)
Argentinien, Staat in Südamerika 1981 überquert den Reiherstieg im Zuge des Reiherdamms; westlicher Teil in Steinwerder
Asiakai

(Lage)

A481 0210 nach dem Kontinent 1888
Australiastraße

(Lage)

A536 0755 nach dem Kontinent 1927 Australiastraße
Berliner Ufer

(Lage)

B276 1375 Berlin, Hauptstadt von Deutschland 1893 Berliner Ufer (rechts unten)
Brandenburger Brücke

(Lage)

B783 0105 in Anlehnung an das Brandenburger Ufer 1974 Brandenburger Brücke
Brandenburger Straße

(Lage)

B550 0585 in Anlehnung an das Brandenburger Ufer 1927 Brandenburger Straße (Hamburg-Kleiner Grasbrook)
Brandenburger Ufer

(Lage)

B551 0760 Brandenburg an der Havel, Stadt im gleichnamigen Bundesland 1903
Bremer Kai

(Lage)

B592 0890 Freie Hansestadt Bremen, deutsches Bundesland 1910
Dessauer Straße

(Lage)

D079 0670 in Anlehnung an das Dessauer Ufer 1953 Dessauer Straße
Dessauer Ufer

(Lage)

D080 0470 Dessau, Stadt in Sachsen-Anhalt 1893
Dresdener Ufer

(Lage)

D189 0170 Dresden, Stadt in Sachsen 1893
Ellerholzbrücke

(Lage)

E297 0045
(im Stadtteil)
ehemaliger Pachthof Ellerholz am Reiherstieg 1981 ursprünglich Ellerholzrampe; westlicher Teil in Steinwerder, östliche Seite des südlichen Teils in Wilhelmsburg
Erste Querkanalbrücke

(Lage)

0025
(im Stadtteil)
führt im Zuge des Worthdamms über den Querkanal 1893 nördlicher Teil in Steinwerder Erste Querkanalbrücke
Freihafenelbbrücke

(Lage)

F213 0160
(im Stadtteil)
nach der Lage und Funktion im ehemaligen Freihafen 1927 nördlicher Teil in der HafenCity Freihafen-Elbbrücke
Hallesches Ufer

(Lage)

H065 0210 Halle, Stadt in Sachsen-Anhalt 1893
Hansabrücke

(Lage)

0035 überquert die Mündung des Hansahafens in den Saalehafen 1893 Hansabrücke (Hamburg-Kleiner Grasbrook)
Hansahöft

(Lage)

H117 nach der Lage am Hansahafen 1893
Harburger Chaussee

(Lage)

H126 0585
(im Stadtteil)
nach dem Zielort Harburg 1852 östlich der Bahnunterführung auf der Veddel, westlich von Hausnummer 119 in Wilhelmsburg Harburger Chaussee, zum Kleinen Grasbrook gehörender Teil
Holthusenkai

(Lage)

1200 Gottfried Holthusen (1848–1920), Kaufmann und Senator 1912
Indiastraße

(Lage)

I136 0235 Indien, Staat in Asien 2004 Indiastraße
Kamerunkai

(Lage)

K045 0545 Kamerun, Staat in Afrika 1951
Kamerunweg

(Lage)

K046 0485 Kamerun, Staat in Afrika 1922 Kamerunweg
Klütjenfelder Hauptdeich

(Lage)

K534 1980 in Anlehnung an die Klütjenfelder Straße 1969 Klütjenfelder Hauptdeich (links oben)
Klütjenfelder Straße

(Lage)

K282 0770
(im Stadtteil)
nach dem ehemaligen Staatspachtgut Klütjenfelde, durch das die Straße führte 1903 Klütjenfeld ist ein Flurname und bedeutet „Feld mit Erdklumpen“; südlicher Teil in Wilhelmsburg. Klütjenfelder Straße auf Wilhelmsburger Seite
Krahnhöft

(Lage)

K398 nach der Lage am ehemaligen Großen Krahn 1888
Lübecker Kai

(Lage)

L273 0335 Lübeck, Stadt in Schleswig-Holstein
Max-Brauer-Kai

(Lage)

M402 0685 Max Brauer (1887–1973), SPD-Politiker und Hamburger Bürgermeister 1984
Melniker Ufer

(Lage)

M144 0945 Mělník, Stadt in Tschechien am Zusammenfluss von Moldau und Elbe 1893
Müggenburger Hafenbahnbrücke

(Lage)

0070 nach Lage und Funktion als Brücke der Hafenbahn über das westliche Ende des Müggenburger Zollkanals 1987 Müggenburger Hafenbahnbrücke
Niedernfelder Brücke

(Lage)

0070 nach der ehemaligen Domäne Niedernfeld 1893 Niedernfelder Brücke
Niedernfelder Ufer

(Lage)

N103 1760 nach der ehemaligen Domäne Niedernfeld 1903 Niedernfelder Ufer
O'Swaldkai

(Lage)

O001 0160 William Henry O'Swald, Kaufmann, Senator und Bürgermeister
Potsdamer Ufer

(Lage)

P183 0415 Potsdam, Landeshauptstadt von Brandenburg 1903
Prager Ufer

(Lage)

P188 1220 Prag, Hauptstadt von Tschechien 1893
Rampenstraße

(Lage)

R041 0425 nach der rampenartigen Anlage der Straße 1927 Rampenstraße
Reiherdamm

(Lage)

R115 0240
(im Stadtteil)
Reiherstieg, Seitenarm der Elbe 1893 westlicher Teil in Steinwerder Reiherdamm
Reiherstiegbrücke

(Lage)

0045
(im Stadtteil)
Reiherstieg, Seitenarm der Elbe 1893 Gleise der Hamburger Hafenbahn über den Reiherstieg; westlicher Teil in Steinwerder
Sachsenbrücke

(Lage)

S006 0255 nach dem Volksstamm der Sachsen 1823 Sachsenbrücke
Schumacherwerder

(Lage)

S329 0300 nach einer früheren Flussinsel 1893 Schumacherwerder
Spandauer Ufer

(Lage)

S523 0580 Spandau, Berliner Bezirk und Ortsteil
Spreehafenbrücke

(Lage)

0035 nach Lage und Funktion 1903 führt im Zuge der Klütjenfelder Straße über das westliche Ende des Spreehafens Spreehafenbrücke
Togokai

(Lage)

T124 0265 Togo, Staat in Afrika 1922
Tunnelstraße

(Lage)

S181 0025
(im Stadtteil)
nach seiner Bestimmung unter den Bahngleisen als Zugangsstraße zum Kleinen Grasbrook führend 1887/1958 überwiegend auf der Veddel, kurzer westlicher Teil hinter der Bahnunterführung auf dem Kleinen Grasbrook Tunnelstraße
Veddeler Damm

(Lage)

V010 2470
(im Stadtteil)
Hamburger Stadtteil Veddel 1929 östlicher Teil hinter der Bahnunterführung auf der Veddel, sonst überwiegend auf dem Kleinen Grasbrook Veddeler Damm (Hamburg-Kleiner Grasbrook)
Veddelhöft

(Lage)

V014 Hamburger Stadtteil Veddel 1888
Veddelkanalbrücke

(Lage)

0065 nach Lage und Funktion 1903 führt im Zuge der Klütjenfelder Straße über das westliche Ende des Veddelkanals Veddelkanalbrücke
Worthdamm

(Lage)

W394 0530
(im Stadtteil)
nach der früher hier gelegenen Worth, auf der das erste Gebäude auf dem Kleinen Grasbrook gestanden haben soll 1873 nördlicher Teil in Steinwerder Worhdamm
Zweite Querkanalbrücke

(Lage)

0025
(im Stadtteil)
führt im Zuge des Stillhorner Damms über den Querkanal 1893 nördlicher Teil in Steinwerder; die Brücke befindet sich auf für die Öffentlichkeit nicht zugänglichem Firmengelände Zweite Querkanalbrücke

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lübecker Kai, der O'Swaldkai und das Spandauer Ufer sind weder bei Beckershaus noch bei Hanke aufgeführt. Die Straße Am Kamerunkai ist noch im Straßenverzeichnis zu finden (A266), nicht aber in der Grundkarte; offenbar existiert sie nicht mehr.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Digitaler Atlas Nord

Literatur und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Straßen in Hamburg-Kleiner Grasbrook – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien