Liste der Straßen und Plätze in Flensburg/K

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Name Hintergrund Koordinate Schild
* Kaiser-Wilhelm-Straße Die Verbindungsstraße nach Mürwik war nach dem Kaiser Wilhelm II. benannt, da der Bau der Marineschule Mürwik durch ihn veranlasst worden war.[1] Die Straße wurde nach dem Zweiten Weltkrieg nach Aufforderung des Alliierten Kontrollrates in Mürwiker Straße umbenannt.[2][3] Siehe dort.
Kälberteich Die abzweigenden Straßen westlich und südlich der Ebenezer-Howard-Allee wurden gemäß der Benennung mit dem Weiden oder Treiben von Vieh in Zusammenhang gebracht.
Kalkgrund
Kalkgrunden
Nach der Örtlichkeit; vgl. Kalkstein. Von einem Zusammenhang zum Leuchtturm Kalkgrund wird nicht ausgegangen.
Kanonenberg
Kanonbjerget
Vom Kanonenberg ließ die St.Nikolai-Schützengilde früher zur Einleitung des Hauptschießens Salutschüsse mit einer Böllerkanone abfeuern. Beim Kanonenberg befand sich neben dem Schützenhaus eine ganze Zeit lang auch die Schießbahn, bevor sie zur Schützenkuhle verlegt wurde.
Kantstraße
Kantgade
Benannt nach dem Philosophen Immanuel Kant. — Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges kamen viele Flüchtlinge und Heimatvertriebene nach Flensburg. Die Stadt wuchs. Viele Flensburger Straßennamen erinnern an die alte Heimat von Zugewanderten, so auch dieser.
Kanzleistraße
Cancelli Gade
Straßenschild Kanzleistraße (Flensburg), Bild 001.JPG
* Kapitänsweg Vgl. Schifffahrtsmuseum Flensburg#Kapitänsweg Lage
Kappelner Straße
Kappelgade
Alte Straße nach Kappeln. Straßenschild Kappelner Straße, Bild 002.JPG
Karlstraße
Karlsgade
Nach Carl von Preußen benannt.
* Kastanienallee Ringstraße Siehe unter Jahrtausendallee Schild Jahrtausendallee, Kastanienallee Ringstraße (Flensburg).JPG
Kastanienweg
Kastanievej
Dort standen früher Kastanienbäume.
Käte-Lassen-Weg
Käte Lassens Vej
Benannt nach der Malerin Käte Lassen.
Käte-Petersen-Weg Käte Petersen (1907–1988) war eine Flensburger Bibliothekarin, die von 1930 bis 1936 die Bibliothek in der Flensburger Neustadt leitete. Sie arbeitete im Anschluss Büchereizentrale des Deutschen Grenzvereines für das ländliche Büchereiwesen. 1939 wurde sie die leitende Bibliothekarin der Zentrale des Büchereiwesens der Provinz Schleswig-Holstein (vgl. Büchereizentrale Schleswig-Holstein). 1970 wurde sie für ihre 40-jährige Tätigkeit am Buch mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Die benachbarten Straßen Kauslunds wurden wie diese ebenfalls engagierten Frauen benannt.[4]
* Käte-Wolff-Weg Der Pfad aus der Gartenstadt zum Stiftungsland Schäferhaus, wo sich einige wenige Überreste des Hofes Jägerslust befinden, wurde nach Käte Wolff benannt, die dort früher lebte, aber in der Zeit nationalsozialistischer Gewaltherrschaft verschleppt und ermordet wurde.
Katharinenstraße
Katrinegade
* Katsund
(auch: Kattsund)
Siehe Katsund
Kauslunder Straße
(auch: Kauslunderstraße)
Kauslundsgade
Siehe Kauslund. Straßenschilder Wasserloos und Kauslunder Straße.JPG
Kauslunder Winkel Siehe Kauslund.
Kauslundhof Siehe Kauslund.
Kauslundlücke Lücke bedeutet Koppel. Siehe für Weiteres: Kauslund.
Keesgang
Ostegang
Dort befand sich in den 1910er-Jahren eine Käserei. Straßenschild Keesgang (Flensburg), Bild 003.JPG
Keitumer Weg
Kejtumvej
Benannt nach dem Sylter Ort Keitum. Neben dem Keitumer Weg liegt die Sylter Straße.
Kelmhof
Kelms Gård
Hof, der zu Ehren des Architekten Adalbert Kelm, der das unweit befindliche „Rote Schloss“ der Marineschule Mürwik errichtete, benannt wurde. Straßenschild Kelmhof, Flensburg 2014, Bild 002.JPG
Kelmstraße
Kelsmgade
Zufahrtsstraße zum „Roten Schloss“ der Marineschule Mürwik, die zu Ehren des Architekten Adalbert Kelm benannt wurde. Sie erhielt ihren Namen am „11. 11. 1911“, ein Jahr nach Einweihung der Marineschule. Von 1912 bis 1957 befand sich direkt unterhalb der Kelmstraße die Endhaltestelle der Straßenbahndlinie 3. Noch heute befindet sich in dem Bereich eine Haltestelle für Busse. Privatleute können die Kelmstraße heute bis zur Torwache der Marineschule Mürwik befahren. Straßenschild Kelmstraße und Hinweisschild Marineschule Mürwik, Bild 003.JPG
Keplerweg
Keplervej
Benannt nach dem Naturphilosophen, Mathematiker, Astronomen, Astrologen, Optiker und evangelischen Theologe Johannes Kepler.
Kiebitzring Straße die im Neubaugebiet von Tarup entsteht. Benannt nach der Vogelart Kiebitz.
Kiefernhof
Fyrregården
Liegt beim Kiefernweg. Benannt nach dem Nadelholzgewächs der Kiefern. Die benachbarten Sackgassen wurden ähnlich benannt. Gegenüber dem Kiefernhof steht ein alter Bauernhof (vgl. Friedheim (Flensburg)). Straßenschild Kiefernhof (Flensburg-Mürwik 2015).jpg
Kiefernweg
Fyrrevej
Benannt nach dem Nadelholzgewächs der Kiefern. Die benachbarten Straßen wurden ähnlich benannt. Die Straße erhielt ihren Namen am 20. Januar 1953. In einer Karte aus dem Jahr 1904 ist sie jedoch offenbar in ihrem Verlauf schon eingezeichnet. Der Kiefernweg diente offenbar ursprünglich als Verbindungsstraße zwischen Twedter Holz und Wasserloos. Der südliche Bereich der Straßenverbindung erhielt den Namen Wasserlooser Weg.[5] Straßenschild Kiefernweg (Flensburg), Bild 001.JPG
* Kieler Anlagen Dort befand sich früher der sogenannte Kieler Bahnhof; vgl. Flensburger Kreisbahn. Heute befindet sich dort ein Parkplatz.[6]
Kielseng
Kilseng
Siehe Kielseng. Straßenschild Kielseng (Flensburg), Bild 02.JPG-
Kiesweg
Grusvejen
Vgl. Kies
Kirchenallee
Kirkeallé
Die Straße, die zur Heilandskapelle führt, erhielt ihren Namen im Jahr 1955.
Kirchensteig
Kirkesti
Kirchentoft
Kirketoften
Der Name bedeutet „Kirchenfeld“. Offenbar der älteste Bereich von Engelsby-Süd. Lage
* Kirchplatz Platz vor der Christuskirche in Mürwik
Klabundeweg
Klabundevej
Benannt nach dem Journalisten und Politiker Erich Klabunde der im Nachkriegsdeutschland den sozialen Wohnungsbaus vorantrieb. In dem Viertel hat der Selbsthilfe-Bauverein seinen Sitz.
Klaus-Groth-Straße
Klaus Groths Gade
Benannt nach dem niederdeutschen Lyriker und Schriftsteller Klaus Groth.
* Kleine Exe
Lille Exegade
Die Straße liegt auf der Exe. Sie ist zwar auf vielen Karten als Bestandteil der Exe eingetragen, ist aber offenbar kein Adressbestandteil. Die dort befindliche Marktwache ist nur bei Veranstaltungen in Gebrauch und hat daher keine Adresse. Ein Straßenschild existiert nicht.
Kleine Koppel
Lille Kobbel
Kleine Lücke
Lille Løkke
Lücke bedeutet Koppel. Straßenschild Kleine Lücke (Flensburg-Mürwik 2015).jpg
Kleine Sophienstraße
Lille Sophiegade
1882 war zuvor die Sophienstraße nach Prinzessin Sophie von Preußen (1870–1932) benannt worden. 1898 folgte die Benennung der benachbarten Kleine Sophienstraße. Die Straße ist nicht mit dem Flensburger Sophienhof zu verwechseln, der in einem anderen Teil der Stadt liegt. Lage
Kleine St.-Jürgen-Treppe
Lille Skt. Jørgens Trappe
Nach der dortigen Treppe benannt. Nicht weit entfernt liegt zudem die (Große) St.-Jürgen-Treppe.
Kleiner-Fuchs-Hof
* Klein Trögelsby Der Gehweg erinnert seit dem 5. Juli 1979 an Klein Trögelsby. Der Gehweg besitzt zurzeit zwar kein Straßenschild, ist aber in einigen Straßenkarten eingezeichnet. Siehe für weiteres: Trögelsby[7]
Klostergang
Klostergangen
Gang beim Franziskanerkloster Flensburg. Straßenschild Klostergang (Flensburg), Bild 001.JPG
* Klosterholz
Klosterskov
Kreuzungsbereich der Mürwiker Straße mit der Blücherstraße und Swinemünder Straße; Siehe Klosterholz
Klosterholzweg
Klosterskovvej
Vgl. Klosterholz
Klueser Weg
Kluesvej (im Dän. eigentlich: Klus)
Siehe Klues.
Klueser Winkel
Klueskrogen
Siehe Klues.
Kluesrieser Weg
Kluesrisvej
Führt zum Kluesries. Der Weg wurde Ende der 1980er-Jahre umbenannt und trägt seitdem den neuen, zutreffenden Namen.
Knappenstraße
Væbnergade
Straßenname mit Bezug zur Duburg.[8]
Knud-Laward-Straße Benannt nach Knud Lavard. Liegt direkt hinter dem Knudsgildehof; vgl. Knudsgilde (Flensburg). Straßenschild Knud-Laward-Straße, Kreuzung Nikolaistraße, Flensburg 2013.JPG
Knuthstraße
Knuthsgade
In der Knuthstraße hängt ein Gedenkschild mit dem Wortlaut: „Knuthstraße, Markus Knuth 1811-1899, Kaufmann und Stadtverordneter“. Straßenschild Knuthstraße (Flensburg), Bild 001.JPG
Kockeschünegang
Kocks Ladegang
„Schüne“ ist niederdeutsch für Scheune. Der Gang stellte offenbar den Weg zu Kocks Scheune dar. Die Scheune existiert heute nicht mehr. Beim Kockschünegang liegt heute der Lütte Mühlenteich.[9] — Der auch in Flensburg wenig bekannte Waldweg findet gewöhnlich keine besondere öffentliche Beachtung. Im Juni 2017 führte ein Navi einen ortsfremden Lkw-Fahrer mit seinem 40-Tonner auf den kleinen Wirtschaftsweg. Die alarmierten Polizisten fanden den LKW festgefahren im Gebüsch vor. Das Technische Betriebszentrums (TBZ) der Stadt kürzte daraufhin die dortigen Pflanzen. Ein Handewitter Abschleppunternehmen befreite schließlich den LKW, so dass dieser seine Fahrt fortsetzen konnte.[10]
Kohlweißlingsweg
Kolonistenweg Südlich der Stadtgrenze nach Weding und Jarplund hin, zwischen der westlich gelegenen Husumer Straße und der östlich gelegenen Eckernförder Landstraße, befanden sich im 18. Jahrhundert mindestens acht Kolonistenhäuser. Die Kolonisten sollten das dortige Ödland kultivieren. Eines von diesen Kolonistenhäusern lag zwischen dem Grenzstein 22 und dem Grenzstein 23 und trug den Namen „Friedrichshof“. An der Stelle des damaligen Kolinistenhauses befindet sich noch heute ein kleiner Hof dieses Namens (Koordinate des Hofes).[11][12] Der Kolonistenweg erhielt 1998 seinen Namen. Lage
Kompagniestraße
Kompagnigade
Am Ende der Straße zum Hafen hin liegt das Kompagnietor.
Königstraße
Kongegade
Straßenname mit Bezug zur Duburg.[13] Straßenschild Königstraße (Flensburg), Bild 001.JPG
Konventgarten
Conventhaven
Ehemals eine Gastwirtschaft, die 1866 eröffnete. Die Gastwirtschaft Konventgarten existiert heute schon lange nicht mehr. Außer der Straße wird heutzutage auch der kleine Park, in dem sich ein Spielplatz befindet, ebenfalls Konventgarten genannt.[14] Straßenschild Konventgarten, Flensburg 2014, Bild 002.JPG
* KptLt Dirk Brüne Straße Die Straße liegt auf dem Stützpunkt Flensburg-Mürwik, beim Parkplatz der Marineschule. Sie reicht von der Kelmstraße bis zur Straße Twedter Mark (vgl. Twedter Mark). Sie ist über 350 Meter lang.[15] Kapitänleutnant Dirk Brüne ist oder war seit 1995 für die Infrastruktur der Schule zuständig. In diesem Rahmen koordinierte er auch die umfassenden Bau- und Sanierungsarbeiten zum 100. Geburtstag der Burg im Jahr 2010.[16] Der Straßenname ist seit mindestens 2014 in OpenStreetMap verzeichnet. Lage
Kreisstraße 8 Der Bau der K 8 ist noch nicht abgeschlossen. Am Ende ihres Baus soll sie aus folgenden Einzelstraßen bestehen: der Bahnhofsstraße (bei der Innenstadt), dem Munketoft (beim Campus) und der Hochfelder Landstraße (bei Hochfeld und Tarup). Die ersten beiden Straßen sind seit Jahrzehnten fertiggestellt. Die Hochfelder Landstraße wird seit 2009 gebaut. Der letzte der vier Bauabschnitte der Straße soll 2018 erfolgen. Die Straße soll offenbar als Taruper Umgehungsstraße, als Erschließungsstraße für Wohngebiete bei Tarup, als eine Zubringerstraße zur Osttangente sowie als eine Zufahrtsstraße zur Flensburger Innenstadt dienen. Der letzte Bauabschnitt soll wohl irgendwann zwischen 2015 und 2018 fertiggestellt sein und dann bei der Taruper Hauptstraße, östlich von Tarup enden.[17][18][19] Bis 2017 konnte zwar eine Straßenverbindung nach Tarup fertiggestellt werden, doch das letzte, in einem geschwungenen Verlauf geplante Teilstück konnte bisher nicht realisiert werden. Die Stadt schaffte es nicht das Grundstück zu erwerben. Die Rathausplaner beantragten daher die Enteignung des Grundstückeigentümers, doch eine Rückmeldung aus Kiel beschied, dass dies nicht gehe, da die Begründung für den Bebauungsplan der Straße nicht tragfähig sei.[20]
Kreuzkoppel
Korskobbel
Der Straßenname deutet auf eine „Koppel bei Tarup Kreuz“.[21]
Kreuzlücke
Korsløkken
Mit dem Wort „Lücke“ ist ebenfalls eine Koppel gemeint. Kreuzlücke bezeichnete also ursprünglich eine Koppel bei Tarup Kreuz.[22]
Krügerstraße Benannt nach der Patriotin und Soldatin in den Befreiungskriegen Friederike Krüger.
Kurze Straße
Korte Gade
Die Straße ist kurz.
Küsterlücke Der Straßenname hat die Bedeutung „Küsterkoppel“ und könnte so mit einem Küster etwas zu tun haben. Die Straße entstand um 2009 als Abzweigung vom Adelbyer Kirchenweg, um das dortige neue Baugebiet zu erschließen.[23][24][25]
Fußnoten
  1. Flensburger Tageblatt: Sonderveröffentlichung: Vor 100 Jahren: Vier Dörfer für die Stadt, vom: 1. April 2010; abgerufen am: 2. März 2015
  2. Flensburger Tageblatt: Blick auf die Jahresringe der wachsenden Stadt, vom 11. August 2012; abgerufen am: 26. Februar 2015
  3. Flensburger Tageblatt: 100 Jahre Eingemeindung: Der graue Esel und des Kaisers Piste, vom: 6. Mai 2010; abgerufen am: 4. März 2015
  4. Benennung von Straßen Wohnbaugebiet “Kauslund-Osterfeld” (Bebauungsplan Nr. 232), S. 5
  5. Karte von Flensburg Nord 1904, abgerufen am: 10. Mai 2015
  6. Parkplatz Kieler Anlagen; abgerufen am: 20. Februar 2015
  7. Gerret Liebing Schlaber: Vom Land zum Stadtteil. Flensburgs Stadtfeld und die eingemeindeten Dörfer in Bild und Wort ca. 1860-1930. Flensburg 2009. Seite 125
  8. Die Duburg, Festung und Schloss auf der westlichen Höhe, Seite 7 und 10
  9. Flensburger Tageblatt: Schleichwege: Wo die Südstadt am grünsten ist, vom: 6. Mai 2014; abgerufen am: 2. März 2015
  10. Flensburger Tageblatt: Flensburg: Navi schickt 40-Tonner auf Waldweg, vom: 27. Juni 2017; abgerufen am: 28. Juni 2017
  11. Karte von Flensburg und Umgebung 1779
  12. Flensburger Stadtgeschichte e.V. (Hg.): Geschichte erfahren. Eine Entdeckungstour entlang Flensburgs alten Grenzsteinen, vom 1. Dezember 2012; Die GPS-Koordinaten des Posters sind offenbar fehlerhaft oder entsprechen nicht dem allgemeinen Standard. Die Grenzsteine sind mittels den dort genannten Koordinaten also nicht bestimmbar.
  13. Die Duburg, Festung und Schloss auf der westlichen Höhe, Seite 7 und 10
  14. IHR Sanierungsträger (Hg.): Stadterneuerung in Flensburg, Östliche Altstadt und Achter de Mühl Sanierungsgebiete 1988 bis 2009, Seite 79
  15. KptLt Dirk Brüne Straße, abgerufen am: 14. Juni 2015; beziehungsweise mit Karte ihres Gesamtverlaufs dort
  16. Flensburger Tageblatt: Trampedachlager: Fünf von sieben Baracken werden abgerissen, vom: 9. Mai 2009; abgerufen am: 14. Juni 2015
  17. Die K8 erobert Neuland - Verlängerung der Kreisstraße 8 nach Osten, abgerufen am: 5. März 2015
  18. WiF, Kreisstraße 8, abgerufen am: 5. März 2015
  19. Flensburger Tageblatt: Noch drei Jahre bis zur Tarup-Tangente, vom: 15. September 2009; abgerufen am: 5. März 2015
  20. Flensburger Tageblatt: Für B-Plan 272 fehlt ein Plan B, vom: 24. Februar 2017
  21. Vgl. Flensburger Tageblatt: 725 Jahre Flensburg: Tarup - das kleine Dorf mit dem Kruzifix, vom: 27.Aug.2009; abgerufen am: 5. März 2015
  22. Vgl. Flensburger Tageblatt: 725 Jahre Flensburg: Tarup - das kleine Dorf mit dem Kruzifix, vom: 27.Aug.2009; abgerufen am: 5. März 2015
  23. WiF, Küsterlücke; abgerufen am: 2. März 2015
  24. Flensburger Tageblatt: Großadelbylund: Baustopp: Chaos an der Küsterlücke, vom: 2. November 2009; abgerufen am: 2. März 2015
  25. Flensburger Tageblatt: Küsterlücke: Mit Timmy in den dritten Bauabschnitt, vom: 24. Juni 2011; abgerufen am: 2. März 2015