Liste der Uranusmonde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die folgende Tabelle enthält die wichtigsten Daten aller 27 bisher bekannten natürlichen Satelliten des Uranus. Aktuelle Neuentdeckungen tragen einen vorläufigen Zahlencode, bis sie von der Internationalen Astronomischen Union auch einen Namen bestätigt bekommen.

Die wichtigsten Daten der Uranusmonde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende zur nachfolgenden Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spalten
Nr. Endgültige Nummer des Mondes
Name Eigenname
vorl. Bez. Vorläufige Bezeichnung
a Große Halbachse in km
e Numerische Exzentrizität
i Bahnneigung in Grad
T Umlaufdauer in Tagen
D (Mittlerer) Durchmesser in km
M Masse in kg
entdeckt erster sicherer Nachweis
Größenordnung
< 10 km
10–30 km
31–100 km
101–300 km
301–1000 km
> 1000 km

Eine Bahnneigung von mehr als 90° bedeutet, dass der Satellit den Uranus rückläufig umkreist. In der Regel bewegen sich Monde in dem gleichen Drehsinn um den Planeten, mit dem der Planet um die eigene Achse rotiert.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name vorl. Bez. a e i T D M entdeckt
I Ariel   191.020 0,001 0,04 2,5203 1158 p5211.351,35 × 1021 1851
II Umbriel   266.300 0,004 0,13 4,1442 1169 p5211.171,17 × 1021 1851
III Titania   436.300 0,002 0,08 8,7059 1578 p5213.523,52 × 1021 1787
IV Oberon   583.519 0,002 0,07 13,4632 1523 p5213.013,01 × 1021 1787
V Miranda   129.872 0,001 4,34 1,4135 472 p5196.596,59 × 1019 1948
VI Cordelia S/1986 U 7 49.752 0,000 0,09 0,3350 40 p5161.21,2 × 1016 1986
VII Ophelia S/1986 U 8 53.764 0,000 0,10 0,3764 43 p5161.81,8 × 1016 1986
VIII Bianca S/1986 U 9 59.165 0,000 0,19 0,4346 51 p5165.05,0 × 1016 1986
IX Cressida S/1986 U 3 61.767 0,000 0,04 0,4636 80 p5173.53,5 × 1017 1986
X  Desdemona S/1986 U 6 62.659 0,000 0,11 0,4737 64 p5171.81,8 × 1017 1986
X I Juliet S/1986 U 2 64.358 0,000 0,06 0,4931 94 p5175.65,6 × 1017 1986
X II Portia S/1986 U 1 66.097 0,000 0,06 0,5132 135 p5181.71,7 × 1018 1986
X III Rosalind S/1986 U 4 69.927 0,000 0,28 0,5585 72 p5172.542,54 × 1017 1986
X IV Belinda S/1986 U 5 75.255 0,000 0,03 0,6235 81 p5173.573,57 × 1017 1986
X V Puck S/1985 U 1 86.004 0,000 0,32 0,7618 162 p5182.892,89 × 1018 1985
X VI Caliban S/1997 U 1 7.231.000 0,159 140,90 579,73 72 p5177.47,4 × 1017 1997
X VII Sycorax S/1997 U 2 12.179.000 0,522 159,40 1.288,28 150 p5185.45,4 × 1018 1997
X VIII Prospero S/1999 U 3 16.243.000 0,445 151,97 1.977,29 50 p5162.12,1 × 1016 1999
X IX Setebos S/1999 U 1 17.501.000 0,591 158,20 2.234,77 47 p5162.12,1 × 1016 1999
XX  Stephano S/1999 U 2 8.002.000 0,229 144,10 676,5 32 p5156.06,0 × 1015 1999
XX I Trinculo S/2001 U 1 8.571.000 0,208 167,00 758,1 18 p5147.57,5 × 1014 2001
XX II Francisco S/2001 U 3 4.276.000 0,146 145,20 266,56 22 p5151.41,4 × 1015 2001
XX III Margaret S/2003 U 3 14.345.000 0,661 56,60 1.687,01 20 p5151.01,0 × 1015 2003
XX IV Ferdinand S/2001 U 2 20.901.000 0,368 169,80 2.887,21 21 p5151.31,3 × 1015 2001
XX V Perdita S/1986 U 10 76.420 0,000 0,03 0,6380 30 p5174.04,0 × 1017 1986
XX VI Mab S/2003 U 1 97.730 0,000 ≈ 0,0 0,923 16 p5154.04,0 × 1015 2003
XX VII Cupid S/2003 U 2 74.800 0,000 ≈ 0,0 0,618 18 p5151.21,2 × 1015 2003
Uranus (ganz links am Rand) und seine sechs größten Monde (Durchmesser maßstabsgerecht). Von links nach rechts: Puck, Miranda, Ariel, Umbriel, Titania und Oberon.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast alle Uranusmonde sind nach Personen aus Stücken William Shakespeares benannt[1]:

Zwei der Uranusmonde sind nach Personen aus einem Gedicht von Alexander Pope benannt, "The Rape of the Lock": Umbriel und Ariel (der auch in Shakespeares "Der Sturm" vorkommt).[2]

Diagramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TheIrregulars URANUS.svg

Das Diagramm zeigt die Bahnhalbachsen der äußeren Uranusmonde (Abszịsse, in Mio. km) gegen ihre Bahnneigung (Ordinate, in Grad): Die Kreisgrößen zeigen nichtmaßstäblich zu den Bahnelementen die relativen Mondradien. Die horizontalen Linien stellen den Bereich zwischen Perihel und Aphel der jeweiligen Mondumlaufbahn dar.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. William Shakespeare: The Oxford Shakespeare The Complete Works. Hrsg.: Stanley Wells und Gary Taylor. Oxford University Press, New York 1999.
  2. Isaac Asimov, Shakespeares Welt, Seite 252. Deutsche Erstausgabe: Alexander Verlag Berlin 2014.