Liste der Wahl- und Stimmkreise in Bayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die sieben bayerischen Wahlkreise.

Die Liste der Wahl- und Stimmkreise in Bayern listet alle Wahlkreise und Stimmkreise für Wahlen des Bayerischen Landtags auf. Zu den Bezirkstagswahlen werden dieselben Stimmkreise wie bei den Landtagswahlen verwendet. Die Wahlkreise entfallen hier, da sie territorial mit den bayerischen Bezirken zusammenfallen, in denen gewählt wird. Für die Wahlen zum Deutschen Bundestag gelten andere Wahlkreiseinteilungen (siehe Liste der Bundestagswahlkreise).

Wahlkreise[Bearbeiten]

Dem Bayerischen Landtag gehören mindestens 180 Abgeordnete an. Die Wahl erfolgt getrennt nach 7 Wahlkreisen, die territorial mit den bayerischen Bezirken identisch sind.

Nr. Wahlkreis Stimmkreise Landtagssitze Stimmberechtigte
bei der Landtagswahl 2008
Besonderheiten in der 16. Wahlperiode
1 Oberbayern 29 (30 ab 2013) 58 (60 ab 2013) 3.089.041 + 3 Überhangmandate + 3 Ausgleichsmandate
2 Niederbayern 9 18 919.436
3 Oberpfalz 9 (8 ab 2013) 17 (16 ab 2013) 842.653 + 1 Überhangmandat
4 Oberfranken 9 (8 ab 2013) 17 (16 ab 2013) 857.540
5 Mittelfranken 12 24 1.261.932
6 Unterfranken 10 20 1.024.234
7 Schwaben 13 26 1.326.581

Stimmkreise[Bearbeiten]

Die Wahlkreise sind ihrerseits in insgesamt 90 Stimmkreise unterteilt. 90 Abgeordnete des Bayerischen Landtags werden direkt über diese Stimmkreise gewählt. Der Stimmkreiskandidat mit relativer Mehrheit der Erststimmen ist jeweils gewählt. Stichwahlen sind daher unnötig.

Die übrigen 90 Abgeordneten werden aus den Wahlkreislisten der einzelnen Wahlkreisvorschläge gewählt. Dabei wird die Zweitstimme nicht für eine Liste abgegeben, sondern für einen Kandidaten der Liste (außer dem des eigenen Stimmkreises). Somit kann durch die Wahl auch die Reihenfolge der Kandidaten auf der Liste verändert werden. Maßgeblich für die einzelnen Kandidaten und für die Listen sind dabei nicht allein die Zweitstimmen, sondern jeweils die Gesamtstimmen (Summe der Erst- und Zweitstimmen).

Siegreiche Stimmkreiskandidaten, deren Partei nicht die Fünf-Prozent-Sperrklausel überwunden hat, verlieren ihr Mandat. Ebenso reicht es für eine Liste nicht, in einem Wahlkreis die Sperrklausel zu überschreiten. Die Sperrklausel wird auf Landesbasis berechnet.

Das Landeswahlgesetz sieht Ausgleichsmandate vor, wenn eine Partei mehr Stimmkreisabgeordnete stellt, als ihr nach der Gesamtstimmenzahl zustehen würden (Überhangmandate). Die Überhangmandate werden auf Basis der Wahlkreise ermittelt. Ein landesweiter Verhältnisausgleich findet nicht statt[1].

Die Wahlkreise selbst sind in der Anlage zu Artikel 5 Abs. 4 des bayerischen Landeswahlgesetzes geregelt[2].

Stimmkreise im Wahlkreis Oberbayern[Bearbeiten]

Nr. bis 2011 Stimmkreis Gebiet
101 München-Altstadt-Hadern (ab 2011 ohne Altstadt) Teile von München
102 München-Bogenhausen Teile von München
103 München-Giesing Teile von München
104 München-Milbertshofen Teile von München
105 München-Moosach Teile von München
106 München-Pasing Teile von München
107 München-Ramersdorf Teile von München
108 München-Schwabing Teile von München
109 Altötting Landkreis Altötting
110 Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, Teile vom Landkreis Garmisch-Partenkirchen
111 Berchtesgadener Land Landkreis Berchtesgadener Land, Teile vom Landkreis Traunstein
112 Dachau Landkreis Dachau
113 Ebersberg Landkreis Ebersberg
114 Eichstätt Landkreis Eichstätt
115 Erding Landkreis Erding
116 Freising Landkreis Freising
117 Fürstenfeldbruck-Ost Teile vom Landkreis Fürstenfeldbruck
118 Ingolstadt, Neuburg a.d.Donau (ab 2011 ohne Neuburg, jetzt 124) Ingolstadt, Teile vom Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
119 Landsberg am Lech, Fürstenfeldbruck-West Landkreis Landsberg am Lech, Teile vom Landkreis Fürstenfeldbruck
120 Miesbach Landkreis Miesbach, Teile vom Landkreis Rosenheim
121 Mühldorf a.Inn Landkreis Mühldorf am Inn
122 München-Land-Nord Teile des Landkreis München
123 München-Land-Süd Teile des Landkreis München
124 Stimmkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
124 (125 ab 2011) Pfaffenhofen a.d.Ilm, Schrobenhausen (ab 2011 ohne Schrobenhausen, jetzt 124) Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm, Teile vom Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
125 (126 ab 2011) Rosenheim-Ost Rosenheim, Teile vom Landkreis Rosenheim
126 (127 ab 2011) Rosenheim-West Teile vom Landkreis Rosenheim
127 (128 ab 2011) Starnberg Landkreis Starnberg, Teile vom Landkreis Weilheim-Schongau
128 (129 ab 2011) Traunstein Teile vom Landkreis Traunstein
129 (130 ab 2011) Weilheim-Schongau Teile vom Landkreis Weilheim-Schongau, Teile vom Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Stimmkreise im Wahlkreis Niederbayern[Bearbeiten]

Nr. Stimmkreis Gebiet
201 Deggendorf Landkreis Deggendorf
202 Dingolfing Landkreis Dingolfing-Landau, Teile vom Landkreis Landshut
203 Kelheim Landkreis Kelheim
204 Landshut Landshut, Teile vom Landkreis Landshut
205 Passau-Ost Passau, Teile vom Landkreis Passau, Teile vom Landkreis Freyung-Grafenau
206 Passau-West Teile vom Landkreis Passau
207 Regen, Freyung-Grafenau Landkreis Regen, Teile vom Landkreis Freyung-Grafenau
208 Rottal-Inn Landkreis Rottal-Inn
209 Straubing Straubing, Landkreis Straubing-Bogen

Stimmkreise im Wahlkreis Oberpfalz[Bearbeiten]

Nr. Stimmkreis Gebiet
301 Amberg-Sulzbach Amberg, Teile vom Landkreis Amberg-Sulzbach
302 Cham Landkreis Cham
303 Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
304 Regensburg-Land-Ost (ab 2011 Regensburg-Land) Teile vom Landkreis Regensburg
305 (2011 aufgelöst) Regensburg-Land, Schwandorf Teile vom Landkreis Regensburg, Teile vom Landkreis Schwandorf
306 (305 ab 2011) Regensburg-Stadt Regensburg
307 (306 ab 2011) Schwandorf Teile vom Landkreis Amberg-Sulzbach, Teile vom Landkreis Schwandorf
308 (307 ab 2011) Tirschenreuth Landkreis Tirschenreuth, Teile vom Landkreis Neustadt a.d.Waldnaab
309 (308 ab 2011) Weiden i.d.OPf. Weiden in der Oberpfalz, Teile vom Landkreis Neustadt a.d.Waldnaab

Stimmkreise im Wahlkreis Oberfranken[Bearbeiten]

Nr. Stimmkreis Gebiet
401 Bamberg-Land Teile vom Landkreis Bamberg
402 Bamberg-Stadt Bamberg, Teile vom Landkreis Bamberg
403 Bayreuth Bayreuth, Teile vom Landkreis Bayreuth
404 Coburg Coburg, Landkreis Coburg
405 Forchheim Landkreis Forchheim
406 Hof Hof, Landkreis Hof
407 Kronach, Lichtenfels Landkreis Kronach, Landkreis Lichtenfels
408 (2011 aufgelöst) Kulmbach Landkreis Kulmbach, Teile vom Landkreis Bayreuth
409 (2011 aufgelöst) Wunsiedel i.Fichtelgebirge Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge, Teile vom Landkreis Hof
408 (ab 2011) Wunsiedel, Kulmbach Landkreis Kulmbach, Landkreis Wunsiedel, Teile vom Landkreis Bayreuth

Stimmkreise im Wahlkreis Mittelfranken[Bearbeiten]

Nr. Stimmkreis Gebiet
501 Nürnberg-Nord Teile von Nürnberg
502 Nürnberg-Ost Teile von Nürnberg, Teile vom Landkreis Nürnberger Land
503 Nürnberg-Süd Teile von Nürnberg, Schwabach
504 Nürnberg-West Teile von Nürnberg
505 Ansbach-Nord Ansbach, Teile vom Landkreis Ansbach
506 Ansbach-Süd, Weißenburg-Gunzenhausen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, Teile vom Landkreis Ansbach
507 Erlangen-Höchstadt Teile vom Landkreis Erlangen-Höchstadt,
508 Erlangen-Stadt Erlangen, Teile vom Landkreis Erlangen-Höchstadt
509 Fürth Fürth, Teile vom Landkreis Fürth
510 Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim, Fürth-Land Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim, Teile vom Landkreis Fürth
511 Nürnberger Land Teile vom Landkreis Nürnberger Land
512 Roth Landkreis Roth

Stimmkreise im Wahlkreis Unterfranken[Bearbeiten]

Nr. Stimmkreis Gebiet
601 Aschaffenburg-Ost Teile vom Landkreis Aschaffenburg
602 Aschaffenburg-West Aschaffenburg, Teile vom Landkreis Aschaffenburg
603 Bad Kissingen Landkreis Bad Kissingen, Teile vom Landkreis Rhön-Grabfeld
604 Haßberge, Rhön-Grabfeld Landkreis Haßberge, Teile vom Landkreis Rhön-Grabfeld
605 Kitzingen Landkreis Kitzingen, Teile vom Landkreis Schweinfurt
606 Main-Spessart Landkreis Main-Spessart
607 Miltenberg Landkreis Miltenberg
608 Schweinfurt Schweinfurt, Teile vom Landkreis Schweinfurt
609 Würzburg-Land Landkreis Würzburg
610 Würzburg-Stadt Würzburg

Stimmkreise im Wahlkreis Schwaben[Bearbeiten]

Nr. Stimmkreis Gebiet
701 Augsburg-Stadt-Ost Teile von Augsburg
702 Augsburg-Stadt-West Teile von Augsburg, Teile vom Landkreis Augsburg
703 Aichach-Friedberg Landkreis Aichach-Friedberg
704 Augsburg-Land, Dillingen Landkreis Dillingen a.d.Donau, Teile vom Landkreis Augsburg
705 Augsburg-Land-Süd Teile vom Landkreis Augsburg
706 Donau-Ries Landkreis Donau-Ries
707 Günzburg Landkreis Günzburg
708 Kaufbeuren Kaufbeuren, Teile vom Landkreis Ostallgäu, Teile vom Landkreis Unterallgäu
709 Kempten, Oberallgäu Kempten, Teile vom Landkreis Oberallgäu
710 Lindau, Sonthofen Landkreis Lindau, Teile vom Landkreis Oberallgäu
711 Marktoberdorf Teile vom Landkreis Ostallgäu
712 Memmingen Memmingen, Teile vom Landkreis Neu-Ulm, Teile vom Landkreis Unterallgäu
713 Neu-Ulm Teile vom Landkreis Neu-Ulm

Geschichte[Bearbeiten]

Vor 2003 wurden 104 Mandate in Stimmkreisen vergeben.

Zur Landtagswahl 2003 wurde die Zahl der Stimmkreise erstmals auf 92 reduziert. Einige Stimmkreise wurden dabei aufgelöst und auf die umliegenden Stimmkreise aufgeteilt. Auch der Zuschnitt der bestehenden Stimmkreise wurde verändert, sofern ihre Größe um mehr als 25 Prozent vom Durchschnitt abwich.[3]

Bei der Landtagswahl 2008 wurde ein weiterer Stimmkreis gestrichen. Von Änderungen in der Einteilung war ausschließlich Mittelfranken betroffen. Der Stimmkreis Fürth-Land wurde aufgelöst und aufgeteilt. Drei Städte traten dem Stimmkreis Fürth (ehemals Stimmkreis Fürth-Stadt) bei, die übrigen wurden in den Stimmkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim eingegliedert, der wiederum in Stimmkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim, Fürth-Land umbenannt wurde. Gleichzeitig wurde die Grenze zweier weiterer Stimmkreise verändert, sodass der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen nun vollständig zum Stimmkreis Ansbach-Süd, Weißenburg-Gunzenhausen gehörte und der Stimmkreis Roth nur noch das Gebiet des Landkreises Roth umfasste. [4]

2011 wurde eine weitere Änderung der Einteilung der Stimmkreise beschlossen, welche deren Zahl auf 90 reduzierte. Die Änderungen belaufen sich wie folgt:[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. § 44 Abs. 2 des Bayerischen Landeswahlgesetzes
  2. [Anlage zu Artikel 5 Abs. 4 des bayerischen Landeswahlgesetzes ]
  3. Landkarten mit der Veränderung der Stimmkreiseinteilung zur Landtagswahl 2003
  4. Beschreibung der Gebietsänderungen der Stimmkreise in Mittelfranken zur Landtagswahl 2008
  5. Beschreibung der Gebietsänderungen der Stimmkreise in Mittelfranken zur Landtagswahl 2013
  6. Verfassungsgerichtshof billigt Stimmkreisreform Süddeutsche Zeitung online vom 4. Oktober 2012