Liste der Weihbischöfe in Würzburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Würzburg – Wappen

Die Liste der Weihbischöfe in Würzburg stellt die Weihbischöfe im Bistum Würzburg vor.

Nr. Bischof von bis Anmerkung Darstellung Wappen
01 Helmbert 1206 auch Bischof von Havelberg Havelbergsiebmacher.jpg
02 Malachias, O.Cist. 1207 Lesmorensis
03 Sigebodo, O.Praem. 1214, 1219 auch Bischof von Havelberg Havelbergsiebmacher.jpg
04 Wilhelmus 1239, 1244 auch Bischof von Havelberg Havelbergsiebmacher.jpg
05 Heinricus de Stritberg, O.Teut. 1254, 1257, 1260, 1261, 1263, 1264, 1265, 1268, 1271. auch Bischof von Samland
06 Theodericus de Minda, OFM. 1271 Vironensis
07 Friedrich von Hausen (Fridericus de Husen), O.Teut. 1272 auch Bischof von Kulm
08 Johannes, O.Teut. 1274 Letoviensis
09 Incelerius, OESA, 1277 Buduensis
010 Johannes, O.Teut. 1278 Letoviensis
011 Incelerius, OESA, 1278, 1282 Buduensis
012 Albertus, OFM. 1283 Insule sancte Marie
013 Johannes 1284 Gorgocensis
014 Johannes 1284 Capadocie
015 Johannes 1286 Gorgocensis
016 Bonifacius 1287, 1288, 1290, 1291 Tinensis
017 Franciscus, O.Pr. 1291 Salubriensis
018 Incelerius OESA. 1298 Buduensis, auch Weihbischof in Naumburg
019 Johannes 1299 auch Bischof von Havelberg Havelbergsiebmacher.jpg
020 Bonifacius 1301 Tinensis
021 Johannes 1302 auch Bischof von Havelberg Havelbergsiebmacher.jpg
022 Wolframus de Fleckenstein, O.Pr. 1313 Salviensis
023 Godelfridus 1314 (?) Luconiensis (?)
024 Wolframus de Fleckenstein, O.Pr. 1316, 1319 Salviensis
025 Hartungus, O.Joh. 1320, 1321, 1323–1325, 1336 Macrehensis
026 Albertus de Bichelingen, OFM. 1340, 1346, 1347, 1348 Ibunensis
027 Waltherus de Capella, O.Pr. 1351 Dyagorganensis
028 Albertus de Bichelingen, OFM. 1354 Ibunensis
029 Bertoldus, OESA.1359.Helmbert 1355, 1356, 1357, 1358, 1359 Zygenensis
030 Waltherus de Capella, O.Pr. 1360, 1362 Dyagorganensis
031 Johannes, OFM 1364 Matriensis (archiep.)
032 Waltherus de Capella, O.Pr. 1369 1371 Dyagorganensis
033 Heinricus Circker, O.Cist. 1371 Termopilensiss
034 Heinricus de Orificensis, O.Cist. Ende 1371/Anfang 1372 Anazarbensis
035 Johannes von Kayserstul, OFM 1373 Yponensis
036 Albertus de Bichelingen, OFM 1354 Ibunensis
037 Waltherus Volnant 1376 Nicopolensis
038 Waltherus de Capella, O.Pr., danach O.Carth. 1378 Dyagorganensis
039 Waltherus Volnant 1379, 1380 Nicopolensis
040 Heinricus de Orificensis, O.Cist. 1380 Anazarbensis
041 Waltherus Volnant 1381 Nicopolensis
042 Johannes Opfinger, OFM 1383–1386, 1389, 1390 Ebronensis
043 Johannes de Karlestat, OESA. 1393, 1395, 1396, 1399 Ticopolensis
044 Sifridus de Esfelt, OSB 1400 Jerapolitanensis
045 Johannes de Karlestat, OESA 1400 1402 Ticopolensis, † 7. Dezember 1413 im Augustinerkloster zu Würzburg
046 Eyringus, O. Cist. 1403 Anazarbensis
047 Nicolaus von Buseck, OSB 1403 … 1423, 1425 Senoscopolensis
048 Eberhard, OFM 1420..1428 Sebastiensis, zum Bischof ernannt am 17. März 1412
049 Hermann Bernhard, OFM 1432 ff. Acconensis, von Papst Johannes (XXIII.) am 6. März 1405 zum Bischof ernannt; † 8. September 1450 im Franziskanerkloster zu Würzburg.
050 Johannes Hutter, OFM 1451 1478 Nicopolensis, präkon. am 17. Mai 1451, † 25. Dezember 1478 im Franziskanerkloster zu Würzburg.
051 Georg Antworter, OFM, s. theol. prof. 1479 1499 Nicopolensis, von FB Rudolf ernannt am 25. Februar, präkon. am 14. April 1479, † 17. März 1499 im Franziskanerkloster zu Würzburg, beigesetzt mit Grabstein vor dem Antoniusaltar.
052 Kaspar Grünwald, O.Praed. 1498 1512 Ascalonensis et Bethlehemitanus, † 31. Oktober 1512
053 Johannes Pettendorfer 1512 1525 Nicopolitarus, wurde lutherisch.
054 Paul Huth 1525, 1527 († 1532) Ascalonensis, war seit 1508 Weihbischof in Mainz.
055 Johannes Reuter, O.Carm. 1529 1536 Hipponensis, von FB. Konrad ernannt am 2. April 1528, konsekr. vor 7. Febr. 1529, † 8. Februar 1536.
056 Augustin Mayer (Mair) 1536 1543 Salonensis, zuerst Weihbischof in Freising 1522–1529, dann Weihbischof in Basel 1526–1529; von FB. Konrad zum Weihbischof in Würzburg ernannt am 4. März 1536, † 25. November 1543.
057 Georg Flach, OSB, Prior in Plankstetten 1544 1564 Salonensis, präkon. konsekr. 1544, † 15. Dezember 1564.
058 Anton Resch (Rescius), O. Praed. 1567 1583 Salonensis, präkon. am 7. März 1567, konsekr. 1567, † 23. Januar 1583.
059 Sebastian Pollinger, lic. theol., cler. Salzburgen.Kanon., im Stift Neumünster, Salonensis, präkon. am 16. Juli, konsekr. am 8. Dez. 1584, † 8. Juli 1590.
060 Von 1590 bis 1597 wird die Funktion des Weihbischofs durch den Weihbischof in Bamberg, Johannes Ertlin, ep. Naturensis, wahrgenommen.
061 Eucharius Sang, Kanon. des Stiftes Haug 1597 1620 Augustopolitanus, präkon. am 16. Februar 1597, konsekr. am 8. September 1599, † 11. März 1620.
062 Jodokus Wagenhauer, Kanon. im Stift Neumünster 1620 1635 Augustopolitanus, von FB. Johann Gottfried ernannt am 19. Dezember 1620, präkon. am 23. Mai, konsekr. am 18. September 1622, † 19. Januar 1635.
063 Zacharias Stumpf, Kanon. des Stiftes Haug 1636 1641 Domitiopolitanus, von FB. Franz ernannt im Jahre 1636, konsekr. am 15. Februar 1637, † 30. Januar 1641.
064 Adam Groß Domitiopolitanus, ern. am 11. Januar 1645. † an demselben Tage.
065 Johann Melchior Söllner, Dekan im Stift Neumünster 1648 1666 Domitiopolitanus, präkon. am 7. Dezember 1648, konsekr. am 6. Juni 1649, † 16. Mai 1666.
066 Stephan Weinberger, lic. theol., mag. art., Bartholomit, dann Kanon. im Stift Neumünster 1667 1703 Domitiopolitanus, ern. und präkon. vor dem 2. Oktober, konsekr. am 2. Oktober 1667, † 13. Juni 1703.
067 Johann Bernhard Mayer, Kanon des Stiftes Haug 1704 1747 Chrysopolitanus, von FB. Johann Philipp ernannt am 23. Juli 1704, präkon. am 1. Januar 1705, konsekr. am 1. März 1705, † 7. September 1747.
068 Daniel von Gebsattel, Kanon. des Ritterstiftes St. Burghard 1748 1788 Signensis, von FB. Anselm Franz ernannt vor 1. April, präkon. am 6. Mai, konsekr. am 2. Juni 1748, † 12. Juli 1788. Gebsattelsiebmacher.JPG
069 Andreas Fahrmann, Kanon des Stiftes Haug 1789 1802 Almirensis, von FB. Franz Ludwig, ernannt am 15. Oktober 1789, präkon. am 29. März, konsekr. am 16. Mai 1790, † 6. Februar 1802.
070 Gregor von Zirkel, Kanon im Stift Neumünster 1802 1817 Hipponensis, von FB. Georg Karl ernannt am 21. April, präkon. am 20. September, konsekr. am 28. Oktober 1802, † 18. Dezember 1817. Gregor von ZirkelJS.jpg
1817 1959 In der Zeit von 1817 bis 1959 wurde kein Weihbischof im Bistum Würzburg ernannt.
071 Alfons Kempf 1959 1987 von Papst Johannes XXIII. zum Titularbischof von Limyra und Weihbischof in Würzburg ernannt am 27. Dezember 1959, konsekriert am 25. Februar 1960, präkon. am 28. März 1960, emeritiert am 18. März 1987, † 8. November 1999 WaAlfonsKempf.jpg
072 Karl Ebert 1973 1974 von Papst Paul VI. zum Titularbischof von Druas und Weihbischof des Apostolischen Administrators von Erfurt und Meiningen, Bischof Hugo Aufderbeck, ernannt am 20. Juli 1973, am 23. Juli 1973 Bischofsvikar für das bischöfliche Vikariat Meiningen, konsekriert am 15. September 1973 in Meiningen, präkon. 21. Dezember 1973, † 12. November 1974. COA carl ebert.jpg
073 Helmut Bauer 1988 2008 von Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Velefi (Numidien) und Weihbischof in Würzburg ernannt am 8. Juli 1988, konsekriert am 14. Oktober 1988, emeritiert am 18. März 2008. Coat of arms of Helmut Bauer.svg
074 Ulrich Boom 2008 von Papst Benedikt XVI. zum Titularbischof von Sulletto und Weihbischof in Würzburg ernannt am 6. Dezember 2008, konsekriert am 25. Januar 2009. UlrichBoominKG.jpg Coat of arms of Ulrich Boom.svg

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]