Liste der Weltmeister im Motorradstraßenrennsport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Liste der Weltmeister der FIM-Motorrad-Weltmeisterschaft beginnend mit der Motorrad-Weltmeisterschaft 1949, geordnet nach Jahren und Klassen.

Soloweltmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Klasse / Fahrer / Hersteller Klasse / Fahrer / Hersteller Klasse / Fahrer / Hersteller Klasse / Fahrer / Hersteller Klasse / Fahrer / Hersteller
1949 125 Italien Nello Pagani (FB-Mondial) 250 Italien Bruno Ruffo (Moto Guzzi) 350 Vereinigtes Konigreich Freddie Frith (Velocette) 500 Vereinigtes Konigreich Leslie Graham (A.J.S.)
1950 125 Italien Bruno Ruffo (FB-Mondial) 250 Italien Dario Ambrosini (Benelli) 350 Vereinigtes Konigreich Bob Foster (Velocette) 500 Italien Umberto Masetti (Gilera)
1951 125 Italien Carlo Ubbiali (FB-Mondial) 250 Italien Bruno Ruffo (Moto Guzzi) 350 Vereinigtes Konigreich Geoff Duke (Norton) 500 Vereinigtes Konigreich Geoff Duke (Norton)
1952 125 Vereinigtes Konigreich Cecil Sandford (MV Agusta) 250 Italien Enrico Lorenzetti (Moto Guzzi) 350 Vereinigtes Konigreich Geoff Duke (Norton) 500 Italien Umberto Masetti (Gilera)
1953 125 Deutschland Bundesrepublik Werner Haas (NSU) 250 Deutschland Bundesrepublik Werner Haas (NSU) 350 Vereinigtes Konigreich Fergus Anderson (Moto Guzzi) 500 Vereinigtes Konigreich Geoff Duke (Gilera)
1954 125 Osterreich Rupert Hollaus (NSU) 250 Deutschland Bundesrepublik Werner Haas (NSU) 350 Vereinigtes Konigreich Fergus Anderson (Moto Guzzi) 500 Vereinigtes Konigreich Geoff Duke (Gilera)
1955 125 Italien Carlo Ubbiali (MV Agusta) 250 Deutschland Bundesrepublik Hermann Paul Müller (NSU) 350 Vereinigtes Konigreich Bill Lomas (Moto Guzzi) 500 Vereinigtes Konigreich Geoff Duke (Gilera)
1956 125 Italien Carlo Ubbiali (MV Agusta) 250 Italien Carlo Ubbiali (MV Agusta) 350 Vereinigtes Konigreich Bill Lomas (Moto Guzzi) 500 Vereinigtes Konigreich John Surtees (MV Agusta)
1957 125 Italien Tarquinio Provini (FB-Mondial) 250 Vereinigtes Konigreich Cecil Sandford (FB-Mondial) 350 Australien Keith Campbell (Moto Guzzi) 500 Italien Libero Liberati (Gilera)
1958 125 Italien Carlo Ubbiali (MV Agusta) 250 Italien Tarquinio Provini (MV Agusta) 350 Vereinigtes Konigreich John Surtees (MV Agusta) 500 Vereinigtes Konigreich John Surtees (MV Agusta)
1959 125 Italien Carlo Ubbiali (MV Agusta) 250 Italien Carlo Ubbiali (MV Agusta) 350 Vereinigtes Konigreich John Surtees (MV Agusta) 500 Vereinigtes Konigreich John Surtees (MV Agusta)
1960 125 Italien Carlo Ubbiali (MV Agusta) 250 Italien Carlo Ubbiali (MV Agusta) 350 Vereinigtes Konigreich John Surtees (MV Agusta) 500 Vereinigtes Konigreich John Surtees (MV Agusta)
1961 125 Australien Tom Phillis (Honda) 250 Vereinigtes Konigreich Mike Hailwood (Honda) 350 Rhodesien und Njassaland Gary Hocking (MV Agusta) 500 Rhodesien und Njassaland Gary Hocking (MV Agusta)
1962 50 Deutschland Bundesrepublik Ernst Degner (Suzuki) 125 Schweiz Luigi Taveri (Honda) 250 Rhodesien und Njassaland Jim Redman (Honda) 350 Rhodesien und Njassaland Jim Redman (Honda) 500 Vereinigtes Konigreich Mike Hailwood (MV Agusta)
1963 50 Neuseeland Hugh Anderson (Suzuki) 125 Neuseeland Hugh Anderson (Suzuki) 250 Rhodesien und Njassaland Jim Redman (Honda) 350 Rhodesien und Njassaland Jim Redman (Honda) 500 Vereinigtes Konigreich Mike Hailwood (MV Agusta)
1964 50 Neuseeland Hugh Anderson (Suzuki) 125 Schweiz Luigi Taveri (Honda) 250 Vereinigtes Konigreich Phil Read (Yamaha) 350 Rhodesien Sud 1964 Jim Redman (Honda) 500 Vereinigtes Konigreich Mike Hailwood (MV Agusta)
1965 50 Vereinigtes Konigreich Ralph Bryans (Honda) 125 Neuseeland Hugh Anderson (Suzuki) 250 Vereinigtes Konigreich Phil Read (Yamaha) 350 Rhodesien Sud 1964 Jim Redman (Honda) 500 Vereinigtes Konigreich Mike Hailwood (MV Agusta)
1966 50 Deutschland Bundesrepublik Hans Georg Anscheidt (Suzuki) 125 Schweiz Luigi Taveri (Honda) 250 Vereinigtes Konigreich Mike Hailwood (Honda) 350 Vereinigtes Konigreich Mike Hailwood (Honda) 500 Italien Giacomo Agostini (MV Agusta)
1967 50 Deutschland Bundesrepublik Hans Georg Anscheidt (Suzuki) 125 Vereinigtes Konigreich Bill Ivy (Yamaha) 250 Vereinigtes Konigreich Mike Hailwood (Honda) 350 Vereinigtes Konigreich Mike Hailwood (Honda) 500 Italien Giacomo Agostini (MV Agusta)
1968 50 Deutschland Bundesrepublik Hans Georg Anscheidt (Suzuki) 125 Vereinigtes Konigreich Phil Read (Yamaha) 250 Vereinigtes Konigreich Phil Read (Yamaha) 350 Italien Giacomo Agostini (MV Agusta) 500 Italien Giacomo Agostini (MV Agusta)
1969 50 Spanien 1945 Ángel Nieto (Derbi) 125 Vereinigtes Konigreich Dave Simmonds (Kawasaki) 250 Australien Kel Carruthers (Benelli) 350 Italien Giacomo Agostini (MV Agusta) 500 Italien Giacomo Agostini (MV Agusta)
1970 50 Spanien 1945 Ángel Nieto (Derbi) 125 Deutschland Bundesrepublik Dieter Braun (Suzuki) 250 Vereinigtes Konigreich Rodney Gould (Yamaha) 350 Italien Giacomo Agostini (MV Agusta) 500 Italien Giacomo Agostini (MV Agusta)
1971 50 Niederlande Jan de Vries (Kreidler) 125 Spanien 1945 Ángel Nieto (Derbi) 250 Vereinigtes Konigreich Phil Read (Yamaha) 350 Italien Giacomo Agostini (MV Agusta) 500 Italien Giacomo Agostini (MV Agusta)
1972 50 Spanien 1945 Ángel Nieto (Derbi) 125 Spanien 1945 Ángel Nieto (Derbi) 250 Finnland Jarno Saarinen (Yamaha) 350 Italien Giacomo Agostini (MV Agusta) 500 Italien Giacomo Agostini (MV Agusta)
1973 50 Niederlande Jan de Vries (Kreidler) 125 Schweden Kent Andersson (Yamaha) 250 Deutschland Bundesrepublik Dieter Braun (Yamaha) 350 Italien Giacomo Agostini (MV Agusta) 500 Vereinigtes Konigreich Phil Read (MV Agusta)
1974 50 Niederlande Henk van Kessel (Kreidler-Van Veen) 125 Schweden Kent Andersson (Yamaha) 250 Italien Walter Villa (Harley-Davidson) 350 Italien Giacomo Agostini (Yamaha) 500 Vereinigtes Konigreich Phil Read (MV Agusta)
1975 50 Spanien 1945 Ángel Nieto (Kreidler) 125 Italien Paolo Pileri (Morbidelli) 250 Italien Walter Villa (Harley-Davidson) 350 Venezuela 1954 Johnny Cecotto (Yamaha) 500 Italien Giacomo Agostini (Yamaha)
1976 50 Spanien 1945 Ángel Nieto (Bultaco) 125 Italien Pier Paolo Bianchi (Morbidelli) 250 Italien Walter Villa (Harley-Davidson) 350 Italien Walter Villa (Harley-Davidson) 500 Vereinigtes Konigreich Barry Sheene (Suzuki)
1977 50 Spanien 1945 Ángel Nieto (Bultaco) 125 Italien Pier Paolo Bianchi (Morbidelli) 250 Italien Mario Lega (Morbidelli) 350 Japan Takazumi Katayama (Yamaha) 500 Vereinigtes Konigreich Barry Sheene (Suzuki)
1978 50 Spanien 1977 Ricardo Tormo (Bultaco) 125 Italien Eugenio Lazzarini (MBA) 250 Sudafrika 1961 Kork Ballington (Kawasaki) 350 Sudafrika 1961 Kork Ballington (Kawasaki) 500 Vereinigte Staaten Kenny Roberts sr. (Yamaha)
1979 50 Italien Eugenio Lazzarini (Kreidler) 125 Spanien 1977 Ángel Nieto (Minarelli) 250 Sudafrika 1961 Kork Ballington (Kawasaki) 350 Sudafrika 1961 Kork Ballington (Kawasaki) 500 Vereinigte Staaten Kenny Roberts sr. (Yamaha)
1980 50 Italien Eugenio Lazzarini (Kreidler-Van Veen) 125 Italien Pier Paolo Bianchi (MBA) 250 Deutschland Bundesrepublik Toni Mang (Kawasaki) 350 Sudafrika 1961 Jon Ekerold (Bimota) 500 Vereinigte Staaten Kenny Roberts sr. (Yamaha)
1981 50 Spanien 1977 Ricardo Tormo (Motul-Bultaco) 125 Spanien 1977 Ángel Nieto (Minarelli) 250 Deutschland Bundesrepublik Toni Mang (Kawasaki) 350 Deutschland Bundesrepublik Toni Mang (Kawasaki) 500 Italien Marco Lucchinelli (Suzuki)
1982 50 Schweiz Stefan Dörflinger (Kreidler) 125 Spanien Ángel Nieto (Garelli) 250 Frankreich Jean-Louis Tournadre (Yamaha) 350 Deutschland Bundesrepublik Toni Mang (Kawasaki) 500 Italien Franco Uncini (Suzuki)
1983 50 Schweiz Stefan Dörflinger (Krauser) 125 Spanien Ángel Nieto (Garelli) 250 Venezuela 1954 Carlos Lavado (Yamaha) 500 Vereinigte Staaten Freddie Spencer (Honda)
1984 80 Schweiz Stefan Dörflinger (Zündapp) 125 Spanien Ángel Nieto (Garelli) 250 Frankreich Christian Sarron (Yamaha) 500 Vereinigte Staaten Eddie Lawson (Yamaha)
1985 80 Schweiz Stefan Dörflinger (Krauser) 125 Italien Fausto Gresini (Garelli) 250 Vereinigte Staaten Freddie Spencer (Honda) 500 Vereinigte Staaten Freddie Spencer (Honda)
1986 80 Spanien Jorge Martínez (Derbi) 125 Italien Luca Cadalora (Garelli) 250 Venezuela 1954 Carlos Lavado (Yamaha) 500 Vereinigte Staaten Eddie Lawson (Yamaha)
1987 80 Spanien Jorge Martínez (Derbi) 125 Italien Fausto Gresini (Garelli) 250 Deutschland Bundesrepublik Toni Mang (Honda) 500 Australien Wayne Gardner (Honda)
1988 80 Spanien Jorge Martínez (Derbi) 125 Spanien Jorge Martínez (Derbi) 250 Spanien Sito Pons (Honda) 500 Vereinigte Staaten Eddie Lawson (Yamaha)
1989 80 Spanien Manuel Herreros (Derbi) 125 Spanien Àlex Crivillé (JJ Cobas) 250 Spanien Sito Pons (Honda) 500 Vereinigte Staaten Eddie Lawson (Honda)
1990 125 Italien Loris Capirossi (Honda) 250 Vereinigte Staaten John Kocinski (Yamaha) 500 Vereinigte Staaten Wayne Rainey (Yamaha)
1991 125 Italien Loris Capirossi (Honda) 250 Italien Luca Cadalora (Honda) 500 Vereinigte Staaten Wayne Rainey (Yamaha)
1992 125 Italien Alessandro Gramigni (Aprilia) 250 Italien Luca Cadalora (Honda) 500 Vereinigte Staaten Wayne Rainey (Yamaha)
1993 125 Deutschland Dirk Raudies (Honda) 250 Japan Tetsuya Harada (Yamaha) 500 Vereinigte Staaten Kevin Schwantz (Suzuki)
1994 125 Japan Kazuto Sakata (Aprilia) 250 Italien Max Biaggi (Aprilia) 500 Australien Mick Doohan (Honda)
1995 125 Japan Haruchika Aoki (Honda) 250 Italien Max Biaggi (Aprilia) 500 Australien Mick Doohan (Honda)
1996 125 Japan Haruchika Aoki (Honda) 250 Italien Max Biaggi (Aprilia) 500 Australien Mick Doohan (Honda)
1997 125 Italien Valentino Rossi (Aprilia) 250 Italien Max Biaggi (Honda) 500 Australien Mick Doohan (Honda)
1998 125 Japan Kazuto Sakata (Aprilia) 250 Italien Loris Capirossi (Aprilia) 500 Australien Mick Doohan (Honda)
1999 125 Spanien Emilio Alzamora (Honda) 250 Italien Valentino Rossi (Aprilia) 500 Spanien Àlex Crivillé (Honda)
2000 125 Italien Roberto Locatelli (Aprilia) 250 Frankreich Olivier Jacque (Yamaha) 500 Vereinigte Staaten Kenny Roberts jr. (Suzuki)
2001 125 San Marino Manuel Poggiali (Gilera) 250 Japan Daijirō Katō (Honda) 500 Italien Valentino Rossi (Honda)
2002 125 Frankreich Arnaud Vincent (Aprilia) 250 Italien Marco Melandri (Aprilia) MotoGP 990 Italien Valentino Rossi (Honda)
2003 125 Spanien Dani Pedrosa (Honda) 250 San Marino Manuel Poggiali (Aprilia) MotoGP 990 Italien Valentino Rossi (Honda)
2004 125 Italien Andrea Dovizioso (Honda) 250 Spanien Dani Pedrosa (Honda) MotoGP 990 Italien Valentino Rossi (Yamaha)
2005 125 Schweiz Thomas Lüthi (Honda) 250 Spanien Dani Pedrosa (Honda) MotoGP 990 Italien Valentino Rossi (Yamaha)
2006 125 Spanien Álvaro Bautista (Aprilia) 250 Spanien Jorge Lorenzo (Aprilia) MotoGP 990 Vereinigte Staaten Nicky Hayden (Honda)
2007 125 Ungarn Gábor Talmácsi (Aprilia) 250 Spanien Jorge Lorenzo (Aprilia) MotoGP 800 Australien Casey Stoner (Ducati)
2008 125 Frankreich Mike Di Meglio (Derbi) 250 Italien Marco Simoncelli (Gilera) MotoGP 800 Italien Valentino Rossi (Yamaha)
2009 125 Spanien Julián Simón (Aprilia) 250 Japan Hiroshi Aoyama (Honda) MotoGP 800 Italien Valentino Rossi (Yamaha)
2010 125 Spanien Marc Márquez (Derbi) Moto2 600 Spanien Toni Elías (Moriwaki) MotoGP 800 Spanien Jorge Lorenzo (Yamaha)
2011 125 Spanien Nicolás Terol (Aprilia) Moto2 600 Deutschland Stefan Bradl (Kalex) MotoGP 800 Australien Casey Stoner (Honda)
2012 Moto3 250 Deutschland Sandro Cortese (KTM) Moto2 600 Spanien Marc Márquez (Suter) MotoGP 1000 Spanien Jorge Lorenzo (Yamaha)
2013 Moto3 250 Spanien Maverick Viñales (KTM) Moto2 600 Spanien Pol Espargaró (Kalex) MotoGP 1000 Spanien Marc Márquez (Honda)
2014 Moto3 250 Spanien Álex Márquez (Honda) Moto2 600 Spanien Esteve Rabat (Kalex) MotoGP 1000 Spanien Marc Márquez (Honda)
2015 Moto3 250 Vereinigtes Konigreich Danny Kent (Honda) Moto2 600 Frankreich Johann Zarco (Kalex) MotoGP 1000 Spanien Jorge Lorenzo (Yamaha)
2016 Moto3 250 Sudafrika Brad Binder (KTM) Moto2 600 Frankreich Johann Zarco (Kalex) MotoGP 1000 Spanien Marc Márquez (Honda)
2017 Moto3 250 Spanien Joan Mir (Honda) Moto2 600 Italien Franco Morbidelli (Kalex) MotoGP 1000 Spanien Marc Márquez (Honda)
2018 Moto3 250 Spanien Jorge Martín (Honda) Moto2 600 Italien Francesco Bagnaia (Kalex) MotoGP 1000 Spanien Marc Márquez (Honda)
2019 Moto3 250 Italien Lorenzo Dalla Porta (Honda) Moto2 765 Spanien Álex Márquez (Kalex) MotoGP 1000 Spanien Marc Márquez (Honda)
2020 Moto3 250 Spanien Albert Arenas (KTM) Moto2 765 Italien Enea Bastianini (Kalex) MotoGP 1000 Spanien Joan Mir (Suzuki)
2021 Moto3 250 Spanien Pedro Acosta (KTM) Moto2 765 Australien Remy Gardner (Kalex) MotoGP 1000 Frankreich Fabio Quartararo (Yamaha)

MotoE World Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Fahrer
2019 Italien Matteo Ferrari (Energica)
2020 Spanien Jordi Torres (Energica)
2021 Spanien Jordi Torres (Energica)

Gespann-Weltmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Fahrer / Beifahrer Hersteller
1949 Vereinigtes Konigreich Eric Oliver / Vereinigtes Konigreich Denis Jenkinson Norton
1950 Vereinigtes Konigreich Eric Oliver / ItalienItalien Lorenzo Dobelli Norton
1951 Vereinigtes Konigreich Eric Oliver / ItalienItalien Lorenzo Dobelli Norton
1952 Vereinigtes Konigreich Cyril Smith / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bob Clements Norton
1953 Vereinigtes Konigreich Eric Oliver / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stan Dibben Norton
1954 Deutschland Wilhelm Noll / Deutschland Fritz Cron BMW
1955 Deutschland Willi Faust / Deutschland Karl Remmert BMW
1956 Deutschland Wilhelm Noll / Deutschland Fritz Cron BMW
1957 Deutschland Fritz Hillebrand / Deutschland Manfred Grunwald BMW
1958 Deutschland Walter Schneider / Deutschland Hans Strauß BMW
1959 Deutschland Walter Schneider / Deutschland Hans Strauß BMW
1960 Deutschland Helmut Fath / Deutschland Alfred Wohlgemuth BMW
1961 Deutschland Max Deubel / Deutschland Emil Hörner BMW
1962 Deutschland Max Deubel / Deutschland Emil Hörner BMW
1963 Deutschland Max Deubel / Deutschland Emil Hörner BMW
1964 Deutschland Max Deubel / Deutschland Emil Hörner BMW
1965 Schweiz Fritz Scheidegger / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Robinson BMW
1966 Schweiz Fritz Scheidegger / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Robinson BMW
1967 Deutschland Klaus Enders / Deutschland Ralf Engelhardt BMW
1968 Deutschland Helmut Fath / Deutschland Wolfgang Kalauch URS
1969 Deutschland Klaus Enders / Deutschland Ralf Engelhardt BMW
1970 Deutschland Klaus Enders / Deutschland Wolfgang Kalauch bzw. Deutschland Ralf Engelhardt BMW
1971 Deutschland Horst Owesle / Deutschland Julius Kremer bzw. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Rutterford URS
1972 Deutschland Klaus Enders / Deutschland Ralf Engelhardt BMW
1973 Deutschland Klaus Enders / Deutschland Ralf Engelhardt BMW
1974 Deutschland Klaus Enders / Deutschland Ralf Engelhardt BMW
1975 Deutschland Rolf Steinhausen / Deutschland Josef Huber Busch-König
1976 Deutschland Rolf Steinhausen / Deutschland Josef Huber Busch-König
1977 Vereinigtes Konigreich George O’Dell / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kenny Arthur bzw. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cliff Holland Seymaz-Yamaha /
Windle-Yamaha
1978 Schweiz Rolf Biland / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kenny Williams TTM-Yamaha /
BEO-Yamaha
1979 (Kat. B2A) Schweiz Rolf Biland / Schweiz Kurt Waltisperg Schmid-Yamaha
(Kat. B2B) Schweiz Bruno Holzer / Schweiz Karl Meierhans LCR-Yamaha
1980 Vereinigtes Konigreich Jock Taylor / Schweden Benga Johansson Windle-Yamaha
1981 Schweiz Rolf Biland / Schweiz Kurt Waltisperg LCR-Yamaha
1982 Deutschland Werner Schwärzel / Deutschland Andreas Huber Seymaz-Yamaha
1983 Schweiz Rolf Biland / Schweiz Kurt Waltisperg LCR-Yamaha
1984 Niederlande Egbert Streuer / NiederlandeNiederlande Bernd Schnieders LCR-Yamaha
1985 Niederlande Egbert Streuer / NiederlandeNiederlande Bernd Schnieders LCR-Yamaha
1986 Niederlande Egbert Streuer / NiederlandeNiederlande Bernd Schnieders LCR-Yamaha
1987 Vereinigtes Konigreich Steve Webster / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Hewitt LCR-Yamaha
1988 Vereinigtes Konigreich Steve Webster / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Hewitt LCR-Yamaha
1989 Vereinigtes Konigreich Steve Webster / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Hewitt LCR-Krauser
1990 Frankreich Alain Michel / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simon Birchall LCR-Krauser
1991 Vereinigtes Konigreich Steve Webster / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gavin Simmons LCR-Krauser
1992 Schweiz Rolf Biland / Schweiz Kurt Waltisperg LCR-Krauser
1993 Schweiz Rolf Biland / Schweiz Kurt Waltisperg LCR-Krauser
1994 Schweiz Rolf Biland / Schweiz Kurt Waltisperg LCR-ADM
1995 Vereinigtes Konigreich Darren Dixon / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Hetherington Windle-ADM
1996 Vereinigtes Konigreich Darren Dixon / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Hetherington Windle-ADM
1997 Vereinigtes Konigreich Steve Webster / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David James LCR-ADM
1998 Vereinigtes Konigreich Steve Webster / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David James LCR-Honda
1999 Vereinigtes Konigreich Steve Webster / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David James LCR-Suzuki
2000 Vereinigtes Konigreich Steve Webster / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Woodhead LCR-Suzuki
2001 Osterreich Klaus Klaffenböck / OsterreichÖsterreich Christian Parzer LCR-Suzuki
2002 Vereinigtes Konigreich Steve Abbott / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Biggs Windle-Yamaha
2003 Vereinigtes Konigreich Steve Webster / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Woodhead LCR-Suzuki
2004 Vereinigtes Konigreich Steve Webster / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Woodhead LCR-Suzuki
2005 Vereinigtes Konigreich Tim Reeves / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Patrick Farrance LCR-Suzuki
2006 Vereinigtes Konigreich Tim Reeves / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Patrick Farrance LCR-Suzuki
2007 Vereinigtes Konigreich Tim Reeves / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Patrick Farrance LCR-Suzuki
2008 Finnland Pekka Päivärinta / Finnland Timo Karttiala LCR-Suzuki
2009 Vereinigtes Konigreich Ben Birchall / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Birchall LCR-Suzuki
2010 Finnland Pekka Päivärinta / Schweiz Adolf Hänni LCR-Suzuki
2011 Finnland Pekka Päivärinta / Schweiz Adolf Hänni LCR-Suzuki
2012 Vereinigtes Konigreich Tim Reeves / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ashley Hawes LCR-Suzuki
2013 Finnland Pekka Päivärinta / Schweiz Adolf Hänni LCR-Suzuki
2014 (F1) Vereinigtes Konigreich Tim Reeves / FrankreichFrankreich Gregory Cluze LCR-Kawasaki
(F2) Vereinigtes Konigreich Tim Reeves / FrankreichFrankreich Gregory Cluze DMR
2015 (F1) Niederlande Bennie Streuer / NiederlandeNiederlande Geert Koerts LCR-Suzuki
(F2) Vereinigtes Konigreich Tim Reeves / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Patrick Farrance DMR-Honda
2016 (F1) Finnland Pekka Päivärinta / Finnland Kirsi Kainulainen LCR-BMW
(F2) Vereinigtes Konigreich Ben Birchall / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Birchall LCR-Honda
2017 Vereinigtes Konigreich Ben Birchall / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Birchall LCR-Honda
2018 Vereinigtes Konigreich Ben Birchall / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Birchall LCR-Honda
2019 Vereinigtes Konigreich Tim Reeves / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Wilkes Adolf RS-Yamaha
2021 Schweiz Markus Schlosser / Schweiz Marcel Fries LCR-Yamaha

Liste der Rennfahrer, die mehrfach Weltmeister wurden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrer Anzahl der Titel (Klasse)
Italien Giacomo Agostini 15 (7 × 350 cm³, 8 × 500 cm³)
Spanien 1945 Ángel Nieto 13 (6 × 50 cm³, 7 × 125 cm³)
Vereinigtes Konigreich Mike Hailwood 9 (3 × 250 cm³, 2 × 350 cm³, 4 × 500 cm³)
Italien Valentino Rossi 9 (1 × 125 cm³, 1 × 250 cm³, 1 × 500 cm³, 6 × MotoGP)
Italien Carlo Ubbiali 9 (6 × 125 cm³, 3 × 250 cm³)
Spanien Marc Márquez 8 (1 × 125 cm³, 1 × Moto2, 6 × MotoGP)
Vereinigtes Konigreich Phil Read 7 (1 × 125 cm³, 4 × 250 cm³, 2 × 500 cm³)
Vereinigtes Konigreich John Surtees 7 (3 × 350 cm³, 4 × 500 cm³)
Vereinigtes Konigreich Geoff Duke 6 (2 × 350 cm³, 4 × 500 cm³)
Rhodesien und Njassaland Jim Redman 6 (2 × 250 cm³, 4 × 350 cm³)
Australien Mick Doohan 5 × 500 cm³
Deutschland Toni Mang 5 (3 × 250 cm³, 2 × 350 cm³)
Spanien Jorge Lorenzo 5 (2 × 250 cm³, 3 × MotoGP)
Neuseeland Hugh Anderson 4 (2 × 50 cm³, 2 × 125 cm³)
Sudafrika 1961 Kork Ballington 4 (2 × 250 cm³, 2 × 350 cm³)
Italien Max Biaggi 4 × 250 cm³
Schweiz Stefan Dörflinger 4 (2 × 50 cm³, 2 × 80 cm³)
Vereinigte Staaten Eddie Lawson 4 × 500 cm³
Spanien Jorge Martínez 4 (3 × 80 cm³, 1 × 125 cm³)
Italien Walter Villa 4 (3 × 250 cm³, 1 × 350 cm³)
Deutschland Hans Georg Anscheidt 3 × 50 cm³
Italien Pier Paolo Bianchi 3 × 125 cm³
Italien Luca Cadalora 3 (1 × 125 cm³, 2 × 250 cm³)
Italien Loris Capirossi 3 (2 × 125 cm³, 1 × 250 cm³)
Deutschland Werner Haas 3 (1 × 125 cm³, 2 × 250 cm³)
Italien Eugenio Lazzarini 3 (1 × 125 cm³, 2 × 50 cm³)
Spanien Dani Pedrosa 3 (1 × 125 cm³, 2 × 250 cm³)
Vereinigte Staaten Wayne Rainey 3 × 500 cm³
Vereinigte Staaten Kenny Roberts sr. 3 × 500 cm³
Italien Bruno Ruffo 3 (1 × 125 cm³, 2 × 250 cm³)
Vereinigte Staaten Freddie Spencer 3 (1 × 250 cm³, 2 × 500 cm³)
Schweiz Luigi Taveri 3 × 125 cm³
Frankreich Johann Zarco 2 × Moto2
Vereinigtes Konigreich Fergus Anderson 2 × 350 cm³
Schweden Kent Andersson 2 × 125 cm³
Japan Haruchika Aoki 2 × 125 cm³
Deutschland Dieter Braun 2 (1 × 125 cm³, 1 × 250 cm³)
Spanien Àlex Crivillé 2 (1 × 125 cm³, 1 × 500 cm³)
Niederlande Jan de Vries 2 × 50 cm³
Italien Fausto Gresini 2 × 125 cm³
Rhodesien und Njassaland Gary Hocking 2 (1 × 350 cm³, 1 × 500 cm³)
Venezuela Carlos Lavado 2 × 250 cm³
Vereinigtes Konigreich Bill Lomas 2 × 350 cm³
Italien Umberto Masetti 2 × 500 cm³
San Marino Manuel Poggiali 2 (1 × 125 cm³, 1 × 250 cm³)
Spanien Sito Pons 2 × 250 cm³
Italien Tarquinio Provini 2 (1 × 125 cm³, 1 × 250 cm³)
Japan Kazuto Sakata 2 × 125 cm³
Vereinigtes Konigreich Cecil Sandford 2 (1 × 125 cm³, 1 × 250 cm³)
Vereinigtes Konigreich Barry Sheene 2 × 500 cm³
Australien Casey Stoner 2 × MotoGP
Spanien Ricardo Tormo 2 × 50 cm³
Spanien Álex Márquez 2 (1 × Moto3, 1 × Moto2)
Spanien Joan Mir 2 (1 × Moto3, 1 × MotoGP)

Liste der Rennfahrer, die in einem Jahr Doppelweltmeister wurden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Fahrer Anzahl der Titel (Klasse)
1968 bis 1972 Italien Giacomo Agostini 5× (jeweils 350 cm³ und 500 cm³)
1958 bis 1960 Vereinigtes Konigreich John Surtees 3× (jeweils 350 cm³ und 500 cm³)
1956, 1959, 1960 Italien Carlo Ubbiali 3× (jeweils 125 cm³ und 250 cm³)
1962, 1963 Rhodesien und Njassaland Jim Redman 2× (jeweils 250 cm³ und 350 cm³)
1966, 1967 Vereinigtes Konigreich Mike Hailwood 2× (jeweils 250 cm³ und 350 cm³)
1978, 1979 Sudafrika 1961 Kork Ballington 2× (jeweils 250 cm³ und 350 cm³)
1951 Vereinigtes Konigreich Geoff Duke 1× (350 cm³ und 500 cm³)
1953 Deutschland Werner Haas 1× (125 cm³ und 250 cm³)
1961 Rhodesien und Njassaland Gary Hocking 1× (350 cm³ und 500 cm³)
1963 Neuseeland Hugh Anderson 1× (50 cm³ und 125 cm³)
1968 Vereinigtes Konigreich Phil Read 1× (125 cm³ und 250 cm³)
1972 Spanien Ángel Nieto 1× (50 cm³ und 125 cm³)
1976 Italien Walter Villa 1× (250 cm³ und 350 cm³)
1981 Deutschland Toni Mang 1× (250 cm³ und 350 cm³)
1985 Vereinigte Staaten Freddie Spencer 1× (250 cm³ und 500 cm³)
1988 Spanien Jorge Martínez 1× (80 cm³ und 125 cm³)

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Surtees ist bis heute der einzige Fahrer, der Weltmeistertitel in der Motorrad-Weltmeisterschaft und in der Formel 1 gewann (1964). Nur drei andere Motorrad-Weltmeister fuhren in der Formel Eins: Nello Pagani, Mike Hailwood und Johnny Cecotto.
  • Valentino Rossi ist der einzige Rennfahrer, der Weltmeistertitel in vier verschiedenen Klassen gewann (125 cm³, 250 cm³, 500 cm³ und MotoGP)
  • Loris Capirossi (1990) und Pedro Acosta (2021) sind die beiden einzigen Fahrer, die – abgesehen von der Premierensaison 1949 – in ihrer ersten Saison in der Weltmeisterschaft einen Weltmeistertitel gewannen.
  • Emilio Alzamora ist der erste Fahrer, der den Weltmeistertitel in der 125-cm³-Klasse gewann, ohne ein Rennen in der Saison zu gewinnen (1999).
  • Rupert Hollaus ist der bisher einzige posthume Solo-Weltmeister. Er verunglückte 1954 als bereits feststehender Weltmeister der 125-cm³-Klasse beim Training zum Großen Preis der Nationen in Monza tödlich.
  • 2014 wurden Tim Reeves und Gregory Cluze die ersten Seitenwagen-Doppelweltmeister.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]