Liste der Windmühlen in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Windmühlen in Deutschland gibt einen Überblick über Windmühlen in Deutschland, geordnet nach Ländern. Zum Teil existieren eigene Landeslisten, die hier verlinkt sind.

Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Link zu einem Kartenansichtstool, um Koordinaten zu setzen.

Bild Mühle Lage Typ Erbaut Bemerkungen
Altweibermühle
Altweibermühle
Cleebronn

(49° 2′ 8″ N, 9° 3′ 4″ O)

Sockelgeschossholländer Optischer Eindruck ähnelt einem Sockelgeschossholländer; Nicht funktionsfähiges Windmühlenmodell ohne echtes Vorbild im Erlebnispark Tripsdrill

Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Link zu einem Kartenansichtstool, um Koordinaten zu setzen.

Bild Mühle Lage Typ Erbaut Bemerkungen
DM Outdoor Exhibits.jpg

München, Deutsches Museum

(48° 7′ 44″ N, 11° 34′ 53″ O)

Sockelgeschossholländer 1960 Hierher aus Wiesedermeer, Ostfriesland, Niederlande verlegt.[1]

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brandenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Link zu einem Kartenansichtstool, um Koordinaten zu setzen.

Bild Mühle Lage Typ Erbaut Bemerkungen
Herdentorswallmühle (Mühle Am Wall)
Herdentorswallmühle (Mühle Am Wall)
Bremen-Mitte, Am Wall

(53° 4′ 48″ N, 8° 48′ 25″ O)

Galerieholländer 1898 Nutzung als Restaurant. Station 41 der Niedersächsischen Mühlenstraße; denkmalgeschützt


Horner Mühle
Horner Mühle
Bremen Horn-Lehe

(53° 6′ 5″ N, 8° 52′ 40″ O)

Galerieholländer 1849 Korrekte Bezeichnung eigentlich Leher Mühle. Station 42 der Niedersächsischen Mühlenstraße, denkmalgeschützt


Oberneulander Mühle
Oberneulander Mühle
Bremen Oberneuland

(53° 5′ 11″ N, 8° 56′ 10″ O)

Galerieholländer 1848 Seit 1970 Außenstelle des Bremer Focke-Museums. Beherbergt die ständige Ausstellung „Vom Korn zum Brot“. Station 43 der Niedersächsischen Mühlenstraße, denkmalgeschützt


Arberger Mühle
Arberger Mühle
Bremen-Arbergen

(53° 2′ 17″ N, 8° 55′ 22″ O)

Galerieholländer 1803 Älteste erhaltene Windmühle im Stadtgebiet von Bremen. Station 44 der Niedersächsischen Mühlenstraße, denkmalgeschützt


Rekumer Mühle
Rekumer Mühle
, Bremen-Rekum

(53° 13′ 20″ N, 8° 30′ 48″ O)

Wallholländer 1870–1871 Durchfahrt-Holländer, denkmalgeschützt


Mühle im Speckenbütteler Park
Mühle im Speckenbütteler Park
Bremerhaven-Speckenbüttel

(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)

Bockwindmühle Nachbau der Wehdener Mühle (18. Jahrhundert) im Speckenbütteler Park. Station 22 der Niedersächsischen Mühlenstraße

Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Link zu einem Kartenansichtstool, um Koordinaten zu setzen.

Bild Mühle Lage Typ Erbaut Bemerkungen
Borghorster Mühle/Altengammer Mühle
Borghorster Mühle/Altengammer Mühle
Altengamme

(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)

Galerieholländer 1876 Bis 1927 als Windmühle, später elektrisch. Ohne Flügel. Mit Anbauten der Jahre 1884, 1938, 1939 seit 2010 unter Denkmalschutz. Anbauten zu Wohnungen umgebaut. denkmalgeschützt


„Glück Zu“
„Glück Zu“
Bergedorf, Chrysanderstraße 52 a

(53° 29′ 36″ N, 10° 12′ 55″ O)

Galerieholländer 1831 Zunächst Lohmühle dann seit 1865 bis 1968 als Kornmühle in Betrieb. Seit 1942 unter Denkmalschutz. Technik als begehbares Denkmal erhalten.


„Riekmoehl“
„Riekmoehl“
Curslack, Curslacker Deich 284

(53° 27′ 34″ N, 10° 12′ 53″ O)

Kokerwindmühle um 1780 Entwässerungsmühle. Ursprünglich aus Ochsenwerder. 1954 hierher versetzt. Teil des Vierländer Freilichtmuseums Rieck Haus. denkmalgeschützt


Riepenburger Mühle „Boreas“
Riepenburger Mühle „Boreas“
Kirchwerder

(53° 24′ 29″ N, 10° 12′ 30″ O)

Galerieholländer 1828 Größte und älteste Windmühle in Hamburg. Seit 1939 mit Müllerhaus unter Denkmalschutz. In Betrieb. Nutzung mit Ölmühle, Laden und Café. denkmalgeschützt


Hasselwerder Mühle
Hasselwerder Mühle
Neuenfelde, Hasselwerder Straße 40

(53° 31′ 9″ N, 9° 49′ 24″ O)

Galerieholländer 1869 1929 Umbau und Aufstockung zur elektrischen Mühle. Seit 1992 unter Denkmalschutz. Nachfolgend Umbau zum Wohnhaus.


Osdorfer Mühle
Osdorfer Mühle
Osdorf

(53° 34′ 21″ N, 9° 51′ 19″ O)

Galerieholländer 1888 Umgebaut zum Restaurant. Unter Denkmalschutz.


Reitbrooker Mühle
Reitbrooker Mühle
Reitbrook

(53° 28′ 2″ N, 10° 10′ 19″ O)

Galerieholländer 1870 Windantrieb aufgegeben. Seit 1942 unter Denkmalschutz. Originale Flügel. Nutzung als Handelsbetrieb. Elektrischer Mahlbetrieb. denkmalgeschützt


Frühere Mühle.jpg

Schnelsen, Holsteiner Chaussee 321

(53° 38′ 21″ N, 9° 54′ 37″ O)

Holländerwindmühle 1888; 1914 Seit 1889 auch Dampfmühle. Ohne Flügel. Unter Denkmalschutz.


Windmühle „Johanna“
Windmühle „Johanna“
Wilhelmsburg

(53° 29′ 59″ N, 10° 1′ 24″ O)

Galerieholländer 1875 Seit 1941 mit Müllerhaus unter Denkmalschutz. 1997–1998 und ergänzend 2000 restauriert. Betriebsfähig. Museum, Veranstaltungen und Mühlencafé.

Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Link zu einem Kartenansichtstool, um Koordinaten zu setzen.

Bild Mühle Lage Typ Erbaut Bemerkungen
Windmühlenturm an der Langen Wand
Windmühlenturm an der Langen Wand
Bad Nauheim

(50° 21′ 30″ N, 8° 45′ 0″ O)

Turmholländer 1745 Unter Jacob Sigismund Waitz von Eschen erbaute Windkunst mit Hebepumpwerk zur Förderung von Sole auf die benachbarten Gradierbauten. Das Pumpwerk war zusätzlich mittels eines 886 Meter langen Feldgestänges an ein Kunstrad an der Wetter (Schwalheimer Rad) angekuppelt. 1824 durch Orkan beschädigt. Ein Förderverein plant die funktionsfähige Wiederherstellung des Windmühlenturms mit Windmühlenflügeln und Pumpwerk.[2]


Waitzscher Turm
Waitzscher Turm
Bad Nauheim

(50° 22′ 4″ N, 8° 44′ 31″ O)

Turmholländer 1742–1747 Ebenfalls unter Jacob Sigismund Waitz von Eschen (→ Name) erbaute Windkunst mit Hebepumpwerk zur Förderung von Sole auf die benachbarten Gradierbauten. 1824 durch Orkan beschädigt.


Grüninger Warte
Grüninger Warte
Grüningen, Pohlheim

(50° 30′ 39″ N, 8° 43′ 10″ O)

Turmholländer 1713 Auf einem bereits 1476 erwähnten Wartturm erbaute Mühle und erste Holländermühle in Hessen, 1794 aufgegeben, Ruine 1963 zum Aussichtsturm hergerichtet.[3][4]


Windmühle aus Borsfleth
Windmühle aus Borsfleth
Neu-Anspach

(50° 16′ 45″ N, 8° 31′ 26″ O)

Galerieholländer 1822 In Borsfleth erbaut und in den Hessenpark versetzt.


Bockwindmühle von der Papenhorst
Bockwindmühle von der Papenhorst
Neu-Anspach

(50° 16′ 37″ N, 8° 31′ 16″ O)

Bockwindmühle 1869 In Edemissen-Papenhorst erbaut und in den Hessenpark versetzt.

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedersachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Link zu einem Kartenansichtstool, um Koordinaten zu setzen.

Bild Mühle Lage Typ Erbaut Bemerkungen
St. Thomasmühle
St. Thomasmühle
Andernach, Breite Straße, Ecke St. Thomaser Hohl

(50° 25′ 56″ N, 7° 24′ 28″ O)

Turmwindmühle Wachtturm 14. Jahrhundert; Umbau zur Mühle 1816[5] Stillgelegter Wasserturm (Umbau 1912)

Saarland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Saarland sind keine historischen Windmühlen erhalten.

Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schleswig-Holstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thüringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Holländer-Mühle. (Nicht mehr online verfügbar.) Deutsches Museum, archiviert vom Original am 30. Oktober 2014; abgerufen am 7. Juni 2015.
  2. Neuer Verein plant Rekonstruktion der Windmühle (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive), Artikel der Wetterauer Zeitung vom 24. März 2013.
  3. Infos über die Grüninger Warte auf der privaten Seite limes-pohlheim.de
  4. Walbe, Heinrich: Jahresbericht der Denkmalpflege im Großherzogtum Hessen 1902-1907. Provinz Starkenburg, Kreis Gießen, Berichtsjahr 1905/1906. Hrsg.: Grossherzogtumsches Ministerium des Innern. Band 1. Darmstadt 1910 (Nachzulesen auf einer privaten Homepage [abgerufen am 7. Juni 2015]).
  5. hist. Bild und Text zur Turmgeschichte