Liste der Zisterzienserklöster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Liste der Zisterzienserklöster des Ordo Cisterciensis, geographisch geordnet. Die Klöster der Trappisten und Trappistinnen (Zisterzienser der strengeren Observanz; O.C.S.O) sind im Artikel Liste von Klöstern aufgeführt. Nicht erfasst sind auch die zeitweise dem Zisterzienserorden unterstehenden Ritterorden wie der Orden von Calatrava, der Ritterorden von Avis und der Alcántaraorden. Genannt sind jedoch die Häuser der Bernhardinerinnen von Esquermes und Oudenaarde und der Kongregation von Anagni.

Inhaltsverzeichnis

Gegenwärtige Zisterzienserklöster[Bearbeiten]

Äthiopien[Bearbeiten]

Belgien[Bearbeiten]

Bolivien[Bearbeiten]

Brasilien[Bearbeiten]

Burkina Faso[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Baden-Württemberg[Bearbeiten]

Bayern[Bearbeiten]

Hessen[Bearbeiten]

  • Mönchskloster

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten]

  • Mönchsklöster

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]

Sachsen[Bearbeiten]

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten]

Eritrea[Bearbeiten]

  • Mönchsklöster

Frankreich[Bearbeiten]

Italien[Bearbeiten]

Japan[Bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten]

Kongo[Bearbeiten]

Kroatien[Bearbeiten]

Niederlande[Bearbeiten]

Norwegen[Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

Peru[Bearbeiten]

Polen[Bearbeiten]

Ruanda[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

Slowenien[Bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten]

Tschad[Bearbeiten]

Tschechien[Bearbeiten]

  • Mönchskloster

Uganda[Bearbeiten]

Ungarn[Bearbeiten]

USA[Bearbeiten]

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten]

Vietnam[Bearbeiten]

Ehemalige Zisterzienserklöster[Bearbeiten]

Belgien[Bearbeiten]

Chile[Bearbeiten]

  • Mönchskloster

Dänemark[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Baden-Württemberg[Bearbeiten]

  • Nonnenklöster
    • Altböckingen (1237–vor 1245)
    • Kloster Baindt (1240–1803 Zisterzienserinnen), 1227 als Beginengemeinschaft gegr.
    • Billigheim "Mariabrunn" Abtei (1238–1584), vorher (seit 1000) Benediktinerinnen, heute kath. Pfarrkirche
    • Boos (1227–1240), 1240 Umzug nach Baindt
    • Kloster Frauental (1232–1547) Abtei
    • Frauenzimmern "Mariental" Abtei (1245–1442) vorher Chorherren (1234–1245), 1442 verlegt nach Kirbachhof,dort 1543 aufgehoben
    • Kloster Friedenweiler Abtei, (1570–1802), vorher Benediktinerinnen (vor 1123–1561)
    • Kloster Gnadental (1237–1578)
    • Kloster Günterstal, Abtei, (1224–1806),(gegenwärtig Benediktinerinnen)
    • Kloster Oberried, 1237-1249, Filiation des Klosters Günterstal, danach von 1252-1725 Mönchskloster der Wilhelmiten, von 1725-1806 Benediktiner
    • Kloster Gutenzell (1230-1803/51), Konvent bis 1851
    • Kloster Heggbach Reichsabtei, (1231-1803/48) Konvent bis 1848, von 1195-1231 Beginen, Franziskaner-Tertiarinnen seit 1884
    • Kloster Heiligkreuztal (1227-1804/43) Konvent bis 1843
    • Hohebach (vor 1243-um 1245)
    • Kirbachhof (von Frauenzimmern 1443–1543) vor 1266-1442 Benediktiner, heute Bio-Landwirtschaftshof
    • Kirchheim am Ries, Abtei (1267-1803/58) Konvent bis 1858
    • Lauterstein/Massenbachhausen (vor 1238-nach 1238)
    • Kloster Lichtenstern bei Löwenstein, Abtei (1242–1554 und 1634-1648), danach Klosteramt bis 1806, Stiftung seit 1865
    • Kloster Lobenfeld (1326–1448), vorher seit 1270 Aug.-Chorfrauen, Benediktinerinnen 1436/46-1560
    • Maria Hof/Neudingen (1561–1802), vorher seit 1307 Dominikanerinnen
    • Kloster Marienau (1265–1525/37)Konvent bis 1537, vor 1265 Schwesternsammlung
    • Maurach (1750–1804)
    • Müllheim/Rheintal (um 1260–1486) danach Zisterzienser bis 1544
    • Abtei Neuburg bei Heidelberg (1303–1460) vorher Benediktinerinnen 1195-1303, Benediktiner 1130-1195; danach Benediktinerinnen 1459-1562, 1622 Jesuiten, 1671 adeliges Damenstift, 1781 Lazaristen, 1926 Benediktiner von Beuron
    • Neuhausen/Königsfeld (1236–1301)1301 Übersiedlung nach Villingen
    • Kloster Rechentshofen Abtei in Sachsenheim (1240–1564 und 1634-1648)
    • Seligental/Osterburken Abtei (1236–1568)
    • Wonnental (1262–1806), vorher Dominikanerinnen 1248-1261
    • Reichsstift Rottenmünster, Rottweil (1224–1803/50)Konvent bis 1850
    • Kloster Wald in Wald (1212–1806/53) Konvent bis 1853, seit 1946 Benediktinerinnen

Bayern[Bearbeiten]

Brandenburg[Bearbeiten]

Hamburg[Bearbeiten]

  • Nonnenkloster
    • Kloster Harvestehude (In Valle Virgum) (1246–1530; nach der Reformation Evangelischer Damenstift Kloster St. Johannis)

Hessen[Bearbeiten]

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten]

Niedersachsen[Bearbeiten]

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten]

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]

Saarland[Bearbeiten]

Sachsen[Bearbeiten]

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten]

Schleswig-Holstein[Bearbeiten]

  • Nonnenklöster

Thüringen[Bearbeiten]

Estland[Bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten]

Aquitanien[Bearbeiten]

Auvergne[Bearbeiten]

Bretagne[Bearbeiten]

Burgund[Bearbeiten]

Centre-Val de Loire[Bearbeiten]

Champagne-Ardenne[Bearbeiten]

Elsass[Bearbeiten]

Franche-Comté[Bearbeiten]

Île de France[Bearbeiten]

Languedoc-Roussillon[Bearbeiten]

Limousin[Bearbeiten]

Lothringen[Bearbeiten]

Midi-Pyrénées[Bearbeiten]

Nord-Pas-de-Calais[Bearbeiten]

Basse-Normandie[Bearbeiten]

Haute-Normandie[Bearbeiten]

Pays de la Loire[Bearbeiten]

Picardie[Bearbeiten]

Poitou-Charentes[Bearbeiten]

Provence[Bearbeiten]

Rhône-Alpes[Bearbeiten]

Griechenland[Bearbeiten]

Irland[Bearbeiten]

Israel[Bearbeiten]

Italien[Bearbeiten]

Abruzzen[Bearbeiten]

Apulien[Bearbeiten]

Basilicata[Bearbeiten]

Emilia-Romagna[Bearbeiten]

Kalabrien[Bearbeiten]

Kampanien[Bearbeiten]

Latium[Bearbeiten]

Ligurien[Bearbeiten]

Lombardei[Bearbeiten]

Marken[Bearbeiten]

Piemont[Bearbeiten]

Sardinien[Bearbeiten]

Sizilien[Bearbeiten]

Toskana[Bearbeiten]

Umbrien[Bearbeiten]

Venetien[Bearbeiten]

Kroatien[Bearbeiten]

Lettland[Bearbeiten]

Libanon[Bearbeiten]

Luxemburg[Bearbeiten]

Mexiko[Bearbeiten]

Niederlande[Bearbeiten]

Norwegen[Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

Burgenland[Bearbeiten]

Kärnten[Bearbeiten]

Niederösterreich[Bearbeiten]

Oberösterreich[Bearbeiten]

Steiermark[Bearbeiten]

Polen[Bearbeiten]

Portugal[Bearbeiten]

Alle Klöster in Portugal, so auch die des Zisterzienserordens, wurden 1834 durch königliches Dekret geschlossen und ihr Vermögen, soweit es nicht sakralen Zwecken diente, eingezogen.[1]

Rumänien[Bearbeiten]

Russland[Bearbeiten]

Schweden[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

Serbien[Bearbeiten]

Slowakei[Bearbeiten]

Slowenien[Bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten]

Andalusien[Bearbeiten]

Aragonien[Bearbeiten]

Asturien[Bearbeiten]

Balearen[Bearbeiten]

Galicien[Bearbeiten]

Kastilien-León[Bearbeiten]

Kastilien-La Mancha[Bearbeiten]

Katalonien[Bearbeiten]

La Rioja[Bearbeiten]

Autonome Gemeinschaft Madrid[Bearbeiten]

Navarra[Bearbeiten]

Valencia (Region)[Bearbeiten]

Syrien[Bearbeiten]

Tschechien[Bearbeiten]

Türkei[Bearbeiten]

Ungarn[Bearbeiten]

USA[Bearbeiten]

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten]

England[Bearbeiten]

  • Nonnenklöster

Isle of Man (autonomer Kronbesitz)[Bearbeiten]

Nordirland[Bearbeiten]

Schottland[Bearbeiten]

Wales[Bearbeiten]

Weißrussland[Bearbeiten]

Zypern[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Decreto da extinção das casas de religiosos, C.C.L. 1834 n.° 127; Maur Cocheril (Übersetzer: Andrée Mansuy Dines Silva): Alcobaça, Abadia Cisterciense de Portugal, Alcobaça 1989, Deposito Legal 30258/1989, Seite 107ff.