Liste der buddhistischen Tempel und Klöster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der buddhistischen Tempel und Klöster enthält buddhistische Stätten in vielen Teilen der Welt. Sie ist nach heutigen Staaten geordnet. Die Liste ist nicht vollständig.

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Land Ort Anmerkungen
Nan Hua Temple Südafrika Bronkhorstspruit Größter Tempel in Afrika; 2005 eröffnet; gehört zur Fo Guang Shan

Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ort Bundesstaat Anmerkungen
International Buddhist Temple Richmond British Columbia 1986 vollendeter chinesischer, traditionsübergreifender Tempel, unterhalten von der International Buddhist Society

Vereinigte Staaten von Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ort Bundesstaat Anmerkungen
Abhayagiri Buddhist Monastery Redwood Valley Kalifornien von Anhängern Ajahn Chahs gegründetes Theravada-Kloster
Byodo-In Temple Oʻahu Hawaii 1968 errichtete Replik des Byōdō-in in Japan
City of Ten Thousand Buddhas Talmage Kalifornien Grundstück 1974 von der Dharma Realm Buddhist Association gekauft; 1976 von Hsuan Hua eingeweiht
Hsi Lai Temple Hacienda Heights Kalifornien Größter Tempelkomplex in der sogenannten westlichen Welt; 1988 eingeweiht; gehört zur Fo Guang Shan in der Chan-Tradition des Linji Yixuan
Karma Triyana Dharmachakra Woodstock New York Residenz von Urgyen Trinley Dorje in Nordamerika
Mount Baldy Zen Center Mount Baldy Kalifornien Hauptquartier der Rinzai-ji Zen Schule in den Vereinigten Staaten; 1971 von Kyozan Joshu Sasaki gegründet.
Providence Zen Center Cumberland Rhode Island Hauptquartier der Kwan Um Zen Schule in den Vereinigten Staaten; 1972 von Seung Sahn begründet
Rochester Zen Center Rochester New York 1966 von Philip Kapleau begründet; zur Zen-Tradition der Sanbō Kyōdan gehörend
San Francisco Zen Center San Francisco Kalifornien Bestehend aus drei Tempeln, neben dem in San Francisco noch je einer im Monterey County und im Marin County; 1962 von Suzuki Shunryū begründet; in der Tradition der Sōtō-shū

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ort Verwaltungsgebiet Anmerkungen
Ayuwang-Tempel Ningbo Zhejiang Auch "Ashoka-Tempel"
Tempel der Azurblauen Wolken Nähe von Haidian Peking "Biyun-Tempel"
Baiju-Kloster Gyangzê Autonomes Gebiet Tibet In der Ming-Dynastie begründet; auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (Tibet)
Baiyanggou-Kloster Kumul Xinjiang Gegenwärtig nur noch eine Ruine
Bamna-Kloster Nagqu Autonomes Gebiet Tibet In der Ming-Dynastie begründet; auf der Denkmalliste der Volksrepublik China für das Gebiet Tibet
Bingling-Tempel Lanzhou Gansu Höhlentempel aus der Jin-Dynastie (265–420)
Changzhug Regierungsbezirk Shannan Autonomes Gebiet Tibet eines der ältesten tibetischen buddhistischen Klöster, gegründet im 8. Jahrhundert
Drak Yerpa Kreis Dagzê Autonomes Gebiet Tibet Höhlentempel, gegründet im 7. Jahrhundert
Chongsheng-Tempel Autonomer Bezirk Dali Yunnan Berühmt für seine drei Pagoden
Dafosi-Grotten Kreis Bin Shaanxi Höhlentempel
Daxiangshan-Grotten Kreis Gangu Gansu Höhlentempel
Donggar-Grotten Ngari Autonomes Gebiet Tibet Höhlentempel
Drepung Nähe von Lhasa Autonomes Gebiet Tibet Zur Gelug-Schule des tibetischen Buddhismus gehörend; im Jahr 1416 begründet und vor dem Potala-Palast Residenz des Dalai Lama
Dule-Tempel Kreis Ji Tianjin Gegründet in der Tang-Dynastie
Dunhuang-Grotten Nähe von Dunhuang Gansu Sammelbezeichnung für verschiedene Höhlentempel-Komplexe
Kloster Dzongsar Kreis Dêgê Sichuan Kloster der Sakya-Schule
Famen Si Famen Shaanxi
Fayuan-Tempel Xuanwu Peking Seit 1956 Sitz der Chinesischen Buddhistischen Akademie
Fengguo-Tempel Jinzhou Liaoning Begründet in der Liao-Dynastie
Fünf-Pagoden-Tempel Hohhot Innere Mongolei "Wuta-Tempel"
Gandain Kreis Dagzê Autonomes Gebiet Tibet Zur Gelug-Schule des tibetischen Buddhismus gehörend; im Jahr 1409 begründet
Gongxian-Grotten Gongyi Henan Höhlentempel, auch bekannt als Jingtu-Kloster
Guanghua-Tempel Putian Fujian Im Jahr 558 begründet
Guangyun-Tempel Lincang Yunnan Auch "Xuetangmian-Tempel"
Hängendes Kloster Nähe von Hunyuan Shanxi Im 6. Jahrhundert (Nördliche Wei-Dynastie) begründet
Huangze-Kloster Guangyuan Sichuan Berühmt für seine Felsskulpturen
Jadebuddha-Tempel Shanghai Im Jahr 1882 begründet
Jokhang Lhasa Autonomes Gebiet Tibet Im Jahr 639 begründet
Kaiyuan-Tempel Quanzhou Fujian Ursprünglich "Lianhua-Tempel"
Karma Gompa Autonomes Gebiet Tibet Aus dem 11. Jahrhundert stammend; Gründungskloster der Karma-Kagyü
Ksitigarbha-Tempel Kunming Yunnan Auch "Dizang-Tempel"; berühmt für seine Sutren-Säulen
Kumbum-Kloster Kreis Huangzhong Qinghai Auch "Gumbum-Kloster"; tibetisch-buddhistisches Kloster aus der Zeit der Ming-Dynastie (1560)
Labrang Kreis Xiahe Gansu Im Jahr 1709 begründet; zur Gelug gehörend
Lingyan-Tempel Wande, Nähe von Tai’an Shandong
Lingyin-Tempel Nähe von Hangzhou Zhejiang Berühmt für die Feilaifeng-Felsskulpturen
Longshan-Tempel Taipeh Taiwan
Longxingsi Nähe von Zhengding Hebei Im Jahr 586 begründet
Maijishan-Grotten Nähe von Tianshui Gansu Höhlentempel
Matisi-Grotten Sunan Gansu Höhlentempel
Mei’an-Tempel Zhaoqing Guangdong
Menri Namling Autonomes Gebiet Tibet Im Jahr 1072 begründet, zum Bön gehörend
Mo’er-Kloster Kaschgar Xinjiang Bestand von der Han- bis in die Tang-Dynastie.
Mogao-Grotten Dunhuang Gansu Höhlentempel
Nanhua-Tempel Shaoguan Guangdong Wichtiger Tempel des frühen Chan-Buddhismus
Piyang-Grotten Ngari Autonomes Gebiet Tibet Höhlentempel
Potala-Palast Lhasa Autonomes Gebiet Tibet Nach der Überlieferung des tibetischen Buddhismus Sitz des Bodhisattva Avalokitesvara im Reinen Land von Dewachen; ehemals Residenz des Dalai Lama, der seinen Gläubigen als Reinkarnation von Avalokitesvara gilt
Pu-Hsien-Tempel Kaohsiung Taiwan Haupttempel der Fo Guang Shan
Qutan-Kloster Haidong Qinghai Auch "Drotsang Gonpa"; chinesisch-tibetischer Tempelkomplex
Ramoqê-Tempel Lhasa Autonomes Gebiet Tibet Im 8. Jahrhundert begründet
Rawak Vihara Kreis Lop Xinjiang Ruinen der buddhistischen Klosterstadt Rawak
Samding Autonomes Gebiet Tibet Gegen Ende des 13. Jahrhunderts gegründet; war das einzige tibetische Kloster mit einem weiblichen reinkarnierten Abt (Dorje Phagmo)
Samye Kreis Zhanang Autonomes Gebiet Tibet um 775 begründet; älteste Klosteranlage Tibets
Senmusaimu-Grotten Kreis Kuqa Xinjiang Auch "Tausend-Buddha-Höhlen von Senmusaimu"; Höhlentempel
Sera Lhasa Autonomes Gebiet Tibet Im Jahr 1419 begründet; zur Gelug gehörend
Shaolin Henan ca. im Jahr 495 begründet; berühmt für seine Kampfkunst ("Shaolin Quanfa") sowie Qigong und gilt außerdem als die Geburtsstätte des historischen Chan-Buddhismus
Shikshin-Tausend-Buddha-Höhlen Autonomer Kreis Yanqi Xinjiang Höhlentempel, überwiegend aus der Tang-Dynastie
Shizhongshan-Grotten Jianchuan Yunnan Höhlentempel
Shuanglin-Tempel Nähe von Pingyao Shanxi Begründet in der späten Nördlichen Wei-Dynastie; Teil des UNESCO-Weltkulturerbes von Pingyao
Surmang Yushu Qinghai Tibetischer Klosterkomplex
Tianlongshan-Grotten Taiyuan Shanxi über zwei Berge verstreute buddhistische Höhlentempel
Tiantishan-Grotten Wuwei Gansu Höhlentempel
Toding-Kloster Kreis Zanda Autonomes Gebiet Tibet Begründet in der Song-Dynastie; auf der Denkmalliste der Volksrepublik China für das Gebiet Tibet
Höhlentempel von Toyuq Regierungsbezirk Turfan Xinjiang
Tuoshan-Grotten Qingzhou Shandong Höhlentempel
Tempel der Weißen Pagode Peking Baita-Tempel oder Miaoying-Tempel
Wanfotang-Grotten Kreis Yi Liaoning Höhlentempel
Wudangzhao-Kloster Baotou Innere Mongolei
Xalu Xigazê Autonomes Gebiet Tibet Im Jahr 1040 begründet
Xiangtangshan-Grotten Handan Hebei Höhlentempel
Xumishan-Grotten In der Nähe von Guyuan Ningxia Höhlentempel
Yonghe-Tempel Peking Im Jahr 1744 begründet
Yulin-Grotten Kreis Guazhou Gansu Höhlentempel, gehören zu den Dunhuang-Grotten
Yumbu Lagang Kreis Nêdong Autonomes Gebiet Tibet
Yungang-Grotten Nähe von Datong Shanxi Höhlentempel
Yunju-Tempel Nähe von Peking
Yunya-Kloster Kreis Zhuanglang Gansu Berühmt für seine Höhlentempel
Zhatang-Kloster Chanang Autonomes Gebiet Tibet In der Song-Dynastie begründet; auf der Denkmalliste der Volksrepublik China für das Gebiet Tibet
Zhaxilhünbo Xigazê Autonomes Gebiet Tibet Im Jahr 1447 von Gendünzhub begründet; Residenz des Penchen Lama
Zhigungtil Kreis Maizhokunggar Autonomes Gebiet Tibet Im Jahr 1179 begründet; zur Zhigung-Kagyü gehörend
Zhiti-Tempel Ningde Fujian Im Jahr 971 begründet

Indien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ort Bundesstaat Anmerkungen
Mahabodhi-Tempel Bodhgaya Bihar Der Überlieferung nach Ort der Erleuchtung von Siddharta Gautama
Nalanda Nähe von Bodhgaya Bihar Vom 5. bis 12. Jahrhundert (islamische Eroberung Indiens) Tempel- und Klosterkomplex mit Universität und Bibliothek
Rumtek Nähe von Gangtok Sikkim Größtes Kloster des Bundesstaates Sikkim
Sanchi Madhya Pradesh UNESCO-Weltkulturerbe
Thiske Nähe von Leh Ladakh Im 15. Jahrhundert begründeter Gompa; zur Gelug gehörend

Kambodscha[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ort Provinz Anmerkung
Angkor Thom nördlich von Angkor Wat Siem Reap um 1200, kein Tempel, sondern eine Stadt – wenn auch in der Gesamtanlage einem Tempel vergleichbar; im Zentrum der Staatstempel Bayon (s. u.)
Angkor Wat nördlich von Siem Reap Siem Reap geweiht 1131, bekannteste Tempelanlage in der Region Angkor, nationales Symbol; ursprünglich vishnuistisch, wechselvolle hinduistisch-buddhistische Geschichte
Bakong nahe Roluos Siem Reap zweite Hälfte 9. und 12. Jh., Tempelpyramide, ursprünglich hinduistisch
Banteay Kdei am Östlichen Baray Siem Reap um 1200, großer Flachtempel
Banteay Prei am Nördlichen Baray Siem Reap um 1200, Tempelanlage
Banteay Thom nördlich von Angkor Thom Siem Reap frühes 13. Jh., großer Tempel im Bayon-Stil
Bat Chum am Östlichen Baray Siam Reap geweiht 952, vielleicht der erste buddhistische Tempel im zentralen Angkorgebiet
Banon 20 km von Battambang Battambang frühes 13. Jh., Tempelanlage der Bayon-Zeit
Banteay Chmar 60 km von Sisophon Banteay Meancheay frühes 13. Jh., sehr komplexer Flachtempel, deutlich größer als Angkor Wat
Banteay Samré am Östlichen Baray Siem Reap erste Hälfte 12. Jh., Flachtempel, hinduistische und buddhistische Bilderwelt
Banteay Toap 50 km von Sisophon Banteay Meancheay frühes 13. Jh., eindrucksvolle Tempelruine
Bayon in Angkor Thom Siam Reap frühes 13. Jh., Staatstempel mit berühmten Gesichtertürmen und Flachreliefs
Bei Ta Keo am Östlichen Baray Siem Reap um 1200, Hospitaltempel
Brah Thom auf dem Phnom Kulen Siem Reap etwa 15. Jh., naives Felsrelief eines liegenden Buddha
Chan Ta Ourm nördlich von Angkor Thom Siem Reap frühes 13. Jh., kleiner Tempel der Bayon-Zeit
Krol Roméas auf dem Phnom Kulen Siem Reap um 1200, kleiner Flachtempel oberhalb eines Wasserfalls
Lolei nahe Roluos Siem Reap zweite Hälfte 9. Jh., Tempelinsel im Baray Indratataka, ursprünglich hinduistisch
Mebon Phra Thkol 100 km von Siem Reap Preah Vihear um 1200, Inselanlage im Baray der Tempelstadt Preah Khan von Kampong Svay
Neak Pean im Nördlichen Baray Siam Reap spätes 12. Jh., künstliche Insel mit Prasat
Phnom Bakheng südlich von Angkor Thom Siem Reap spätes 9. Jh., Tempelpyramide auf dem gleichnamigen Berg, ursprünglich hinduistisch
Prasat Chrung in Angkor Thom Siam Reap frühes 13. Jh., vier kleine Tempel in den Ecken der Stadtmauer
Prasat Prei am Nördlichen Baray Siem Reap um 1200, Prasat
Preah Ang Choup auf dem Phnom Kulen Siem Reap etwa 16. Jh., Quellheiligtum mit Buddha-Relief
Preah Khan am Nördlichen Baray Siem Reap geweiht 1191, Ahnentempel, Zentrum einer Kloster- und Universitätsstadt
Preah Ko nahe Roluos Siem Reap zweite Hälfte 9. Jh., Ensemble von sechs Prasat, ursprünglich hinduistisch
Preah Palilay in Angkor Thom Siem Reap vielleicht frühes 12., eher aber 13. bis 14. Jh., Prasat
Preah Stung 100 km von Siem Reap Preah Vihear um 1200, Anlage in der Tempelstadt Preah Khan von Kampong Svay mit dem wohl ersten Gesichterturm
Roluos-Gruppe nahe Roluos Siem Reap 9. Jh., Sammelbezeichnung für drei Tempelbauten (Preah Ko, Bakong, Lolei) und zwei Tempelruinen (Prei Montí, Trapéang Phong), alle ursprünglich hinduistisch
Ta Nei am Östlichen Baray Siem Reap um 1200, kleiner Flachtempel
Ta Prohm am Östlichen Baray Siem Reap geweiht 1186, Ahnentempel, Zentrum einer Kloster- und Universitätsstadt
Ta Prohm Kahl neben Angkor Wat Siem Reap geweiht 1186, Hospitaltempel
Ta Prohm Tonlé Bati 40 km von Phnom Penh Takeo spätes 12. Jh., kleiner Flachtempel am Baray Tonlé Bati
Ta Som am Nördlichen Baray Siam Reap um 1200, großer Flachtempel
Ta Tuot in Angkor Thom Siem Reap vielleicht 14. Jh., Prasat
Tonlé Sngot nördlich von Angkor Thom Siem Reap frühes 13. Jh., Prasat, ursprünglich vielleicht ein Hospitaltempel
Wat Nokor nahe Kampong Cham Kampong Cham um 1200, der bedeutendste Tempel im östlichen Kambodscha
Yeay Peau 40 km von Phnom Penh Takeo 12. Jh., Prasat am Baray Tonlé Bati

Sri Lanka[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ort Provinz Anmerkung
Kiri Vehera Kataragama Uva Stupa
Kelaniya Raja Maha Vihara Kelaniya Westprovinz
Mihintale Nähe von Anuradhapura Nördliche Zentralprovinz Eine der ältesten buddhistischen Anlagen auf Sri Lanka
Sri Dalada Maligawa Kandy Zentralprovinz Beherbergt als Reliquie einen Zahn, angeblich ein Körperteil von Siddhartha Gautama

Südkorea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ort Provinz Anmerkungen
Baekyangsa Jeollanam-do 632 in Baekje begründet; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Beomeosa Busan Gyeongsangnam-do 678 begründet; früher zur Hwaom gehörend, gegenwärtig einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Beopjusa Chungcheongbuk-do 653 begründet; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Bongseonsa Namyangju Gyeonggi-do 969 begründet; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Bongeunsa Seoul 794 begründet
Bongwonsa Seoul 889 begründet; Haupttempel des Taego-Ordens
Bulguksa Nähe von Gyeongju Gyeongsangbuk-do Bekannt für die dem Tempel angegliederte Seokguram-Grotte; UNESCO-Weltkulturerbe; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Bunhwangsa Gyeongju Gyeongsangbuk-do 634 begründet
Daeheungsa Jeollanam-do Einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Donghwasa Daegu Gyeongsangbuk-do 493 begründet; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Eunhaesa Yeongcheon Gyeongsangbuk-do 809 begründet; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Geumsansa Gimje Jeollabuk-do 599 begründet; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Gounsa Gyeongsangbuk-do 681 begründet; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Guinsa Nähe von Danyang Chungcheongbuk-do 1945 begründet; Haupttempel der Cheontae
Gwaneumsa Jeju-si Jeju-do Einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Haeinsa Nähe von Daegu Gyeongsangnam-do 802 begründet; einer der Sambosachal; Aufbewahrungsort des Tripitaka Koreana; UNESCO-Weltkulturerbe; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Hwaeomsa Jeollanam-do 544 begründet; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Hwangnyongsa Gyeongju Gyeongsangbuk-do 553 begründet; ehemaliger Tempel in Silla, gegenwärtige archäologische Ausgrabungsstätte
Jikjisa Gimcheon Gyeongsangbuk-do Einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Jogyesa Seoul 1395 begründet; erster der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Magoksa Gongju Chungcheongnam-do 640 begründet; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Mireuksa Iksan Jeollabuk-do Ehemaliger Tempel des Reiches Baekje, gegenwärtige archäologische Ausgrabungsstätte
Seonunsa Jeollabuk-do Im 6. Jahrhundert begründet; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Silleuksa Yeoju Gyeonggi-do 580 begründet
Sinheungsa Sokcho Gangwon-do Im 7. Jahrhundert begründet; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Songgwangsa Suncheon Jeollanam-do Einer der Sambosachal und einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Ssanggyesa Gyeongsangnam-do 722 begründet; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Sudeoksa Chungcheongnam-do Einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Tongdosa Yangsan Gyeongsangnam-do 646 begründet; einer der Sambosachal; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Woljeongsa Gangwon-do 643 begründet; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens
Yongjusa Hwaseong Gyeonggi-do 854 begründet; einer der 24 Haupttempel des Jogye-Ordens

Thailand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste buddhistischer Tempel in Thailand

Name Ort Provinz Anmerkungen
Phu Phek Na Hua Bo Sakon Nakhon Bergtempel-Ruine aus der Mitte des 11. Jahrhunderts
Wat Arun Bangkok Yai Bangkok „Tempel der Morgenröte“, auch Wat Chaeng
Wat Benchamabophit Dusit Bangkok auch „Marmor-Tempel“
Wat Bot Mani Si Bunrueang Tak Tak
Wat Bowonniwet Phra Nakhon Bangkok Königlicher Tempel Erster Klasse, Zentrum des Thammayut Nikaya, Sitz der Buddhistischen Mahamakut-Universität
Wat Chai Watthanaram Ayutthaya Ayutthaya erbaut 1630 König Prasat Thong
Wat Chaiyo Chaiyo Ang Thong
Wat Chalong Phuket Phuket
Wat Chang Rop Kamphaeng Phet Kamphaeng Phet
Wat Chang Rop Sukhothai Sukhothai
Wat Chiang Man Chiang Mai Chiang Mai
Wat Chulamani Phitsanulok Phitsanulok
Wat Chumphon Khiri Mae Sot Tak
Wat Hua Lamphong Bang Rak Bangkok
Wat Khun Inthapramun Pho Thong Ang Thong
Wat Lokayasutharam Ayutthaya Ayutthaya
Wat Lum Mahachai Chumphon Rayong Rayong
Wat Mahathat (Bangkok) Phra Nakhon Bangkok Wat Mahathat Yuwaratrangsarit, Königlicher Tempel Erster Klasse, Sitz der Mahachulalongkornrajavidyalaya-Universität
Wat Mahathat Ayutthaya Ayutthaya Ayutthaya erbaut (wahrscheinlich) 1374 im Stadtzentrum der alten siamesischen Hauptstadt Ayutthaya
Wat Na Phra Men Ayutthaya Ayutthaya Tempelanlage aus dem 13. Jahrhundert, wörtl.: Tempel gegenüber dem Kremationsplatz
Wat Pa Luangta Maha Bua Sai Yok Kanchanaburi buddhistischer „Wald-Tempel“, Touristenattraktion aufgrund der vielen Tiger auf dem Tempelgelände
Wat Pa Mok Worawihan Pa Mok Ang Thong Königlicher Tempel Zweiter Klasse
Wat Pa Pradu Rayong Rayong
Wat Pah Nanachat Non Non Ubon Ratchathani etwa: Kloster der vielen Länder, gegründet 1975 auf Initiative des ehrwürdigen Ajahn Chah
Wat Nong Pa Phong Non Phueng Ubon Ratchathani Wat Nong Pa Phong , Waldkloster des ehrwürdigen Ajahn Chah
Wat Pathum Wanaram Pathum Wan Bangkok alte Tempelanlage inmitten von zahlreichen Einkaufszentren (Siam Paragon)
Wat Phailom Sam Khok Pathum Thani
Wat Phanan Choeng Ayutthaya Ayutthaya Königlicher Tempel Zweiter Klasse, einer der ältesten Tempel von Ayutthaya
Wat Pho Phra Nakhon Bangkok Wat Phra Chetuphon, Königlicher Tempel Erster Klasse, eine der Haupt-Touristenattraktionen Bangkoks
Wat Phra Kaeo Phra Nakhon Bangkok Wat Phra Sri Rattana Satsadaram, Tempel des Königs im Großen Palast
Wat Phra Kaeo Kamphaeng Phet Kamphaeng Phet
Wat Phra Phutthabat Phra Phutthabat Saraburi etwa: Großer königlicher Tempel mit dem Fußabdruck des Buddha, Königlicher Tempel Erster Klasse
Wat Phra Ram Ayutthaya Ayutthaya (wahrscheinlich) 1369 erbaut, inmitten der „Altstadt“ von Ayutthaya
Wat Phra Si Rattana Mahathat Phitsanulok Phitsanulok Königlicher Tempel Erster Klasse mit dem in ganz Thailand hochverehrten Buddha-Bildnis Phra Buddha Tschinnarat
Wat Phra Sri Rattana Mahathat (Lop Buri) Lop Buri Lop Buri Tempelruine in der Nähe des Palastes von König Narai
Wat Phra Si Sanphet Ayutthaya Ayutthaya königlicher Tempel auf dem Gelände des alten Königspalastes in Ayutthaya
Wat Phra That Kamphaeng Phet Kamphaeng Phet
Wat Phra That Doi Chom Thong Chiang Rai Chiang Rai
Wat Phu Khao Thong (Ayutthaya) Ayutthaya Ayutthaya
Wat Phumin Nan Nan Tempel mit markanter Architektur und hervorragenden Wandmalereien aus dem 16. Jahrhundert
Wat Phutthaisawan Ayutthaya Ayutthaya
Wat Rakhang Bangkok Noi Bangkok
Wat Ratcha-orasaram Chom Thong Bangkok Königlicher Tempel Erster Klasse
Wat Ratchabopit Phra Nakhon Bangkok Königlicher Tempel Erster Klasse
Wat Ratchaburana (Ayutthaya) Ayutthaya Ayutthaya
Wat Ratchaburana (Bangkok) Phra Nakhon Bangkok
Wat Ratchaburana (Phitsanulok) Phitsanulok Phitsanulok
Wat Saket Pom Prap Sattru Phai Bangkok auch: Golden Mount
Wat Suthat Phra Nakhon Bangkok Königlicher Tempel Erster Klasse, Bangkoks größter Tempel, vor dem Tempel befindet sich die „Große Schaukel“ Sao Ching Cha
Wat Suwan Dararam Ayutthaya Ayutthaya
Wat Suwannaram Bangkok Noi Bangkok Bemerkenswerte Wandmalereien
Wat Thai Watthanaram Mae Sot Tak
Wat Thepthidaram Phra Nakhon Bangkok erbaut in den 1830er Jahren, mit Museum im ehemaligen Kuti des thailändischen Nationaldichters Sunthorn Phu
Wat Traimit Samphanthawong Bangkok auch Wat Trimit, bekannt durch seine 5,5 t schwere, massiv-goldene Buddhastatue
Wat Yai Chai Mongkon Ayutthaya Ayutthaya

Sonstige Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Land Ort Anmerkungen
An’guksa Nordkorea P'yŏngsŏng „Tempel des friedlichen Landes“
Borobudur Indonesien Java eine der größten buddhistischen Tempelanlagen Südostasiens, UNESCO-Weltkulturerbe
Drukyel-Dzong Bhutan Nähe von Paro
Erdene Dsuu Mongolei Charchorin Im Jahr 1586 begründet; erstes buddhistisches Kloster in der Mongolei
Ke-Lok-Tempel Malaysia Air Itam, Nähe von George Town
Kyichu Lhakhang Bhutan Paro (Distrikt)
Paharpur Bangladesch Naogaon (Distrikt) Ruine; UNESCO-Weltkulturerbe
Pha That Luang Laos Vientiane Aus dem 16. Jahrhundert
Schlangentempel Malaysia Penang
Swayambhunath Nepal Kathmandu Eine der ältesten buddhistischen Tempelanlagen der Welt
Taktshang Bhutan Paro
Wat Si Saket Laos Vientiane Aus dem frühen 19. Jahrhundert

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ort Bundesland Anmerkungen
Abhidhamma Klause Bruckmühl Bayern Nonnen-Einsiedelei der ehrwürdigen Ayya Agganyani in der Theravada-Tradition
Anenja Vihara Rettenberg Bayern Nonnenkloster der Theravada-Tradition
Bodaisan Shoboji Dinkelscherben Bayern buddhistischer Tempel; Gehört zum Myōshin-ji-Zweig der Rinzai-shū; Vorsteher ist Dorin Genpo
Bodhi Vihara Freising Bayern Mönchskloster der Theravada-Tradition
Buddhistisches Nonnenkloster Shide Schneverdingen Niedersachsen Nonnenkloster in der tibetisch-buddhistischen Tradition
Daihizan Fumonji Eisenbuch, Landkreis Altötting Bayern Sōtō-Zen-Kloster; Abt ist Fumon S. Nakagawa Roshi
European Institute of applied Buddhism Waldbröl Nordrhein-Westfalen Buddhistischer Tempel nach den Lehren von Thích Nhất Hạnh
Fo-Guang-Shan Tempel Berlin-Gesundbrunnen Berlin Buddhistischer Tempel der chinesischen Tradition - Mahajana
Metta Vihara Oy-Mittelberg Bayern Mönchskloster der Theravada-Tradition
Muttodaya Herrnschrot Bayern Mönchskloster der Theravada-Tradition;thailändische Waldtradition
Das Buddhistische Haus Berlin Berlin Kloster der Theravada-Tradition Sri Lankas; gilt als der älteste buddhistische Tempel in Europa
Ekō-ji Düsseldorf Nordrhein-Westfalen In der Tradition der Jōdo-Shinshū; gehört zum Ekō-Haus der Japanischen Kultur
Kakunen-Ji, Zen Tempel "offene Weite" Schloss Wachendorf / Mechernich Nordrhein-Westfalen In der Zen-Tradition des Sōtō-shū; unter Leitung von Taiku Güttler Roshi
Mokushozan Jakkoji Schönböken/Ruhwinkel Schleswig-Holstein In der Zen-Tradition des Sōtō-shū; unter Leitung von L. Tenryu Tenbreul Roshi
Siht Wat Thazung Wiesbaden Hessen Thai-Tempel der Theravada-Tradition
Wat Bodhi-Dhamm Frankfurt am Main Hessen Thai-Tempel der Theravada-Tradition
Wat Buddhabharami Hamburg Hamburg Thai-Tempel der Theravada-Tradition
Wat Buddharama Berlin Berlin Thai-Tempel der Theravada-Tradition
Wat Buddhavihara Berlin Berlin Thai-Tempel der Theravada-Tradition
Wat Dhammabharami Dortmund Nordrhein-Westfalen Thai-Tempel der Theravada-Tradition;thailändische Waldtradition
Wat Dhammaniwasa Aachen Nordrhein-Westfalen Thai-Tempel der Theravada-Tradition;thailändische Waldtradition; Abt ist Phra Thoo Yengai
Wat Dhammavihara Hannover Niedersachsen Thai-Tempel der Theravada-Tradition
Wat Katanyutaram Kiel Schleswig-Holstein Thai-Tempel der Theravada-Tradition und Meditationszentrum
Wat Pah Analayo Dortmund Nordrhein-Westfalen Thai-Tempel der Theravada-Tradition;thailändische Waldtradition
Wat Putta Apawatthanaram Ludwigshafen Rheinland-Pfalz Thai-Tempel der Theravada-Tradition;thailändische Waldtradition; geleitet von Phra Chatchawan Apaharo Sarakhan
Wat Sibounheuang Altlußheim Baden-Württemberg Theravada-Kloster (Lao)
Wat Somdej Losheim-Waldhölzbach Saarland Thai-Tempel der Theravada-Tradition
Pagode Phat Hue Frankfurt am Main Hessen Vietnamesischer Zen Tempel
Wat Pah Puritattaram Gießen Hessen Thai-Tempel der Theravada-Tradition;thailändische Waldtradition; http://www.watgiessen.com
Wat Charoen Dham e.V. Lügde Nordrhein-Westfalen Thai-Tempel der Theravada-Tradition|-

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ort Land Anmerkungen
Amaravati Buddhist Monastery Hemel Hempstead England 1983 vom English Sangha Trust zusammen mit Ajahn Sumedho gegründet
Cittaviveka Trotton with Chithurst England Auch Chithurst Buddhist Monastery; im Jahr 1979 von Ajahn Sumedho; folgt der Thai Forest Tradition
Kadampa Buddhist Temple Ulverston England Im Juli 1997 eingeweihter Tempel der Neuen Kadampa-Tradition
Kagyu Samyé Ling Monastery and Tibetan Centre Eskdalemuir Schottland Seit 1967 zur Karma-Kagyü, davor als Johnstone House Contemplative Community Theravada-Zentrum
London Fo Guang Shan London England 1992 begründet; Tempel der Fo Guang Shan
Nipponzan Myohoji Milton Keynes England Gehört zur Nipponzan-Myōhōji
Wat Buddhapadipa Wimbledon England Erster buddhistischer Tempel im Vereinigten Königreich; bis 1976 in Richmond; Am 30. Oktober 1982 zum offiziellen Tempel in Thai-Tradition geweiht
Wat Charoenbhavana Manchester England 2004 begründet

Sonstige Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Land Ort Anmerkungen
Dhammapala Schweiz Kandersteg Theravada-Kloster
La Gendronnière Frankreich Nähe von Blois Gegründet von Taisen Deshimaru; Zentrum der Association Zen Internationale
Letzehof Österreich Feldkirch buddhistisches Kloster in Österreich
Plum Village Frankreich Nähe von Bordeaux gegründet von Thích Nhất Hạnh, Praxiszentrum des Intersein-Ordens
Nalanda Monastery (France) Frankreich in der Nähe von Toulouse tibetisch-buddhistisches Kloster in der Gelugpa-Tradition
Srinagarindravararam Schweiz Gretzenbach Theravada-Kloster (Thai)
Tibet-Institut Rikon Schweiz Rikon Einziges tibetisch-buddhistisches Kloster in der Schweiz

Ozeanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Land Ort Anmerkungen
Bodhinyana Monastery Australien Serpentine Theravada-Kloster, begründet durch Ajahn Brahm
Nan Tien temple Australien Wollongong Größter Tempelkomplex in der südlichen Hemisphäre; 1995 fertiggestellt; gehört zur Fo Guang Shan