Liste der denkmalgeschützten Objekte in Eisenerz (Steiermark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Eisenerz enthält die 40 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Stadt Eisenerz im steirischen Bezirk Leoben.[1]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Erzbergbahn, diverse Anlagenteile
BDA: 111410
Objekt-ID: 129243
seit 2012

Standort
KG: Eisenerz
f1

Anmerkung: Das Aufnahmsgebäude Eisenerz (Lage) war bis 2011 unter der ObjektID 47205 auf der GstNr. .184 auch als Einzelobjekt geschützt. Die GstNr. verteilen sich auf mehrere KGs und auch auf Vordernberg.


Datei hochladen
Brunnen
BDA: 72473
Objekt-ID: 85707
Bergmannsplatz 6, bei
Standort
KG: Eisenerz
Der Brunnen in der Mitte des Bergmannsplatzes hat eine achteckige Schale und eine gusseiserne Bergmannsfigur. Er ist mit 1874 bezeichnet und ein Gemeinschaftsdenkmal der Radmeister.

Datei hochladen
Altes Rathaus
BDA: 51019
Objekt-ID: 56566
Bergmannsplatz 1
Standort
KG: Eisenerz
Das Rathaus wurde 1535 erbaut, 1548 erweitert und 1580 bekam es den ostseitigen Turm. 1610 erfolgte die Sgraffitobemalung durch W. Grill. In den Jahren 1615, 1690 und 1745 wurde es durch Brände beschädigt. 1853 wurde es an die Staatsverwaltung übergeben und 1977 wiederhergestellt. Einige Jahrzehnte war hier das Bezirksgericht für den ehemaligen Gerichtsbezirk Eisenerz untergebracht. Seit 2011 beherbergt das alte Rathaus das Stadtmuseum Eisenerz.

Datei hochladen
Gewerkenhofanlage, ehem. Büchsenmacherhaus, Gasthof „Zum Kaiser von Österreich“
BDA: 72302
Objekt-ID: 85531
seit 2020
Bergmannsplatz 2, 3
Standort
KG: Eisenerz

Datei hochladen
Ehem. Innerberger Traidkasten
BDA: 36899
Objekt-ID: 35949
Bergmannsplatz 6
Standort
KG: Eisenerz
Das Marktkastengebäude ist ein mächtiger Speicherbau aus dem 16./17. Jahrhundert mit einem großen platzseitigen Giebel, einem Rundbogenportal und in beiden Geschoßen mit barocken Eisengittern und Eisengitterläden vor den Fenstern. 1979 restauriert.

Datei hochladen
Gasthaus Zum Heiligen Geist
BDA: 36900
Objekt-ID: 35950
Dr.-Karl-Renner-Straße 4
Standort
KG: Eisenerz
Das Haus, bezeichnet mit 1595, zeigt eine reiche barocke Stuckfassade aus dem 3. Viertel des 17. Jahrhunderts mit figuralen Reliefs, Engeln und den vier Erdteilen in Rundmedaillons. Im Hof Säulenarkaden.
BW Datei hochladen Fysikatenhaus
BDA: 51021
Objekt-ID: 56568
seit 2020
Dr.-Karl-Renner-Straße 6
Standort
KG: Eisenerz
Das spätgotische Gebäude stammt im Kern aus der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts, es hat ein gekehltes Rundbogenportal mit Verstäbung.[2]

Datei hochladen
Schwarzer Hof
BDA: 45489
Objekt-ID: 46852
Flutergasse 9
Standort
KG: Eisenerz
Der Schwarzer Hof, auch Scheichlhaus genannt, ist ein dreiflügeliger Bau, der überwiegend im 15. und 16. Jahrhundert, in mehreren Bauetappen entstanden ist. Über dem Portal befindet sich ein eingemauerter Inschriftenstein mit einem Wappenrelief, bezeichnet mit 1589. Im Hof zweigeschoßige Säulenarkaden.
Datei hochladen Kriegerdenkmal
BDA: 72305
Objekt-ID: 85534
bei Föhrenstraße 1
Standort
KG: Eisenerz
Das Kriegerdenkmal aus Stampfbeton wurde 1962 errichtet und ist ein Werk des gebürtigen Kalwangers Ulf Mayer.[3][4]
Datei hochladen Krippenhaus, Fendthaus
BDA: 72315
Objekt-ID: 85544
Geyereggstraße 1
Standort
KG: Eisenerz
BW Datei hochladen Schloss Geyeregg
BDA: 72318
seit 2021
Geyereggstraße 25
Standort
KG: Eisenerz
Das Schloss wurde 1621/22 vom Bergrichter Pankraz Geyer erbaut. Es ist ein zweigeschoßiger Bau mit dreigeschoßigem zwiebelbehelmten Turm.[5]
Datei hochladen Stadion mit Turm und Eingangsbau
BDA: 73264
Objekt-ID: 86551
Hans-von-der-Sann-Straße 22
Standort
KG: Eisenerz
Datei hochladen Anlage Scheuchenstuelhaus
BDA: 72324
Objekt-ID: 85553
seit 2013
Hieflauer Straße 12
Standort
KG: Eisenerz
Ehemaliges Herrenhaus des Gewerkers Hans Viktor Scheuchenstuehl. Das zweigeschoßige Haus mit einem hakenförmigen Grundriss steht traufseitig zur Straße und rückseitig an einen steilen Abhang. An der Südseite befindet sich ein dreigeschoßiger Trum mit Walmdach.[6]
Datei hochladen Wohnhaus
BDA: 72339
Objekt-ID: 85568
Hieflauer Straße 31
Standort
KG: Eisenerz

Datei hochladen
Altes Schulhaus
BDA: 72385
Objekt-ID: 85616
Kirchenstiege 2
Standort
KG: Eisenerz
Das Haus war im 15. Jahrhundert Pfarrschule, danach Normalschule. 1893 gründete der Lehrer und Heimatforscher Hans von der Sann ein Museum mit kulturgeschichtlich wertvoller Sammlung zur Ortsgeschichte und zur Geschichte des Bergbaus. Die Sammlung befindet sich heute im Stadtmuseum im Alten Rathaus.

Datei hochladen
Kirchenfestungsanlage hl. Oswald mit Johanneskapelle und Kapellenbildstock
BDA: 87369
Objekt-ID: 101768
Kirchenstiege 5
Standort
KG: Eisenerz
Die Wehrkirchenanlage St. Oswald wurde zu Beginn des 16. Jahrhunderts im spätgotischen Stil erbaut. Sie war viele Jahrzehnte im 16. Jahrhundert protestantisch, ehe sie am Ende im Zuge der Gegenreformation wieder katholisch geweiht wurde. Auf der mit symbolischen Darstellungen geschmückten Westempore befinden sich lutherische Symbole, die erst 2010 durch Simone Hain als solche gedeutet wurden.
BW Datei hochladen Sog. Ahornerhaus, ehem. Herrenhaus von Radwerk 11
BDA: 72395
seit 2021
Krumpentaler Straße 12
Standort
KG: Eisenerz
Datei hochladen Ehem. Zainhammerhaus mit Einrichtung der Schmiede
BDA: 111847
Objekt-ID: 129861
seit 2013
Krumpentaler Straße 13
Standort
KG: Eisenerz
Datei hochladen Pfarrhof
BDA: 51025
Objekt-ID: 56573
Lindmoserstraße 2
Standort
KG: Eisenerz
Der Pfarrhof stammt im Kern aus dem 16./17. Jahrhundert und trägt ein Walmdach.

Datei hochladen
Kath. Filialkirche, Marktkirche Mariae Geburt, Liebfrauenkirche
BDA: 72243
Objekt-ID: 85470
Lindmoserstraße 3
Standort
KG: Eisenerz
Die Liebfrauenkirche wurde urkundlich erstmals 1453 als Bürgerspitalskirche erwähnt, 1490 wurde sie neu gebaut und erhielt ihre heutige Form 1598. Weiters wurde sie infolge von Bränden in den Jahren 1615 und 1745 baulich verändert.

Datei hochladen
Schichtturm
BDA: 72414
Objekt-ID: 85645
Lindmoserstraße 14
Standort
KG: Eisenerz
Der mächtige, durch seine Zwillingsbogenfenster italienisch anmutende Turm wurde 1581 von den Radmeistern erbaut. Die Glocke unter dem Zeltdach der Kirche stammt von Martin Hilger aus dem Jahre 1581 und ist laut Inschrift ein Geschenk Erzherzog Karls an die Eisenerzer und ruft seither die Bergknappen zur Schicht. Auf dem Dach befinden sich kleine Glockentürmchen mit Uhr.
Datei hochladen Rathaus/Gemeindeamt
BDA: 72416
Objekt-ID: 85647
Mario-Stecher-Platz 1
Standort
KG: Eisenerz

Datei hochladen
Wohnhaus
BDA: 72295
Objekt-ID: 85524
Mario-Stecher-Platz 2, 3
Standort
KG: Eisenerz
Das ehem. Haus Flutergasse 17 hat ein breites Rundbogenportal mit abgefastem Steingewände aus dem 16. Jahrhundert.

Datei hochladen
Schule
BDA: 72443
Objekt-ID: 85675
Radmeisterstraße 2
Standort
KG: Eisenerz

Datei hochladen
Kammerhof
BDA: 36901
Objekt-ID: 35951
Schulstraße 1
Standort
KG: Eisenerz
Der ehemalige Kammerhof stammt im Kern aus dem 16./17. Jahrhundert und wurde am Ende des 19. Jahrhunderts für Kaiser Franz Joseph zum Jagdsitz umgebaut.

Nachdem das Stadtmuseum Eisenerz in das Alte Rathaus übersiedelt ist, befindet sich im Kammerhof seit 2012 ein Postmuseum mit tausenden Exponaten aus der Geschichte der Österreichischen Post.

Datei hochladen Schule
BDA: 72444
Objekt-ID: 85676
Schulstraße 3
Standort
KG: Eisenerz

Datei hochladen
Ehem. Gerberei Salzer
BDA: 72435
Objekt-ID: 85667
Trofengbachgasse 10
Standort
KG: Eisenerz
Die Fassade des Gebäudes stammt aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, an das Haus anschließend befinden sich die ehemaligen Gerbereigebäude.
Datei hochladen Wohnhaus
BDA: 72448
Objekt-ID: 85680
Vordernberger Straße 3
Standort
KG: Eisenerz

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Petrus am Gradstein
BDA: 72297
Objekt-ID: 85526

Standort
KG: Eisenerz
Die von 1763 bis 1766 erbaute Petruskapelle ist eine Stiftung des 1757 verstorbenen Lainbacher Radmeisters Josef Carl Hackl.

Datei hochladen
Friedhof und Friedhofskapelle
BDA: 72472
Objekt-ID: 85704
Vordernberger Straße 15, bei
Standort
KG: Eisenerz
Der einjochige, kreuzgratgewölbte Bau der Friedhofskapelle mit Zeltdach und Dachreiter stammt aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts, das Schmiedeeisengitter um das Jahr 1730. Das Altarbild zeigt Christus am Kreuz mit den armen Seelen und ist mit M.Z.P.1732 bezeichnet. Statuen der hll. Cosmas und Damian.

Datei hochladen
Kreuzkapelle
BDA: 75553
Objekt-ID: 89050

Standort
KG: Eisenerz
Die Kreuzkapelle steht oberhalb von St. Petrus. Sie stammt aus dem 17. Jahrhundert und besteht aus einem stichkappentonnengewölbten Rechteckraum mit 3/8-Schluss, gedeckt mit einem Zeltdach. Das Portal mit Schmiedeeisengitter ist von zwei Figurennischen begleitet. Innen eine figürliche Kreuzgruppe mit einem Kruzifix aus dem 17. Jahrhundert, die Schächer stammen aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Daneben gemalte Figuren von Maria, Johannes und von Schriftgelehrten im Silhouettenschnitt um die Mitte des 19. Jahrhunderts. Der Kreuzweg zur Kapelle besteht aus gemauerten barocken Stationskapellen.
Datei hochladen Annakapelle am Münzboden
BDA: 72478
Objekt-ID: 85712
Münzboden 12
Standort
KG: Krumpental
Urkundlich 1547 erwähnt, wurde die Kapelle 1844 in romantisch-neugotischen Formen umgebaut. Ein Neubau erfolgt kurze Zeit später im Jahre 1863
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle
BDA: 72485
Objekt-ID: 85719

Standort
KG: Krumpental
BW Datei hochladen Montanarchäologisches Ensemble Eisenerzer Ramsau
BDA: 43582
Objekt-ID: 44204
Krumpental
Standort
KG: Krumpental
Bronzezeitlicher Kupferschmelzplatz in der Eisenerzer Ramsau in Krumpental. 1999 Untersuchung einer Doppelofenanlage mit Röstbett und Schlackenhalde im östlichen Bereich dieses Hüttenplatzes: in der Halde aufgefundene Bronzenadel stützt Datierung in Bronzezeit.[7]
Datei hochladen Bildstock Herrenkreuz
BDA: 72536
Objekt-ID: 85773
bei Hieflauer Straße 161
Standort
KG: Münichthal
Datei hochladen Sogen. Kriechbaumhof mit Kapelle
BDA: 30819
Objekt-ID: 27605
Kriechbaumweg 3
Standort
KG: Münichthal

Datei hochladen
Schloss Leopoldstein
BDA: 72535
Objekt-ID: 85772
Seestraße 4, 5, 6-10
Standort
KG: Münichthal
Das Schloss Leopoldstein wurde um 1680 vom Hammergewerken Leopold Freiherr von Neidthardt zu Spathenbrunn erbaut. Von 1890 bis 1894 wurde das Schloss von Prinz Arnulf von Bayern neugotisch erneuert.
Datei hochladen Kruzifix
BDA: 72537
Objekt-ID: 85774

Standort
KG: Münichthal
Datei hochladen Arbeiterwohnhaus
BDA: 72546
Objekt-ID: 85783
seit 2016
Vordernberger Straße 89
Standort
KG: Trofeng
Datei hochladen Brückenanlage Präbichl Nordrampe
BDA: 72555
Objekt-ID: 85792

Standort
KG: Trofeng
Die bis 1974 bestandene alte Straße auf den Präbichl, die nahe am Erzberg verlief, wies Steigungen bis zu 24 % auf. Von 1969 bis 1974 wurde die neue Straße gebaut, die vom Eisenerzer Stadtteil Trofeng zuerst in den unteren Gsollgraben führt und dann weiter über insgesamt 11 große Brücken an den Westabhängen des Polster entlang bis zur Passhöhe. Diese Route hat nur mehr eine durchschnittliche Steilheit von 15 %. Der imposanteste Teil dieser Präbichl Nordrampe ist die Kremplgrabenbrücke mit einer Bogenspannweite von 160 Metern und einer Höhe von 110 Metern. In den Jahren 2007 bis 2011 wurde die Nordrampe um 14 Millionen Euro generalsaniert.

Legende[Quelltext bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird.
Weiters sind ein oder mehrere Objekt-Identifier für das Denkmal angeführt, deren wichtigste die hier kurz mit BDA bezeichnete HERIS-ID (Heritage Information System ID der Datenbank österreichischer Kulturdenkmale (P9154)) und der mit Objekt-ID bezeichnete alte Datenbankschlüssel des BDAs (auch DBMS-ID, Objekt-ID der Datenbank österreichischer Kulturdenkmale (P2951), hinfällig nach Vollendung der Transition) sind. Weitere Identifier verlinken entweder auf andere externe Datenbanken (z.B. Tiroler Kunstkataster) oder auf weitere Wikipedia-Repräsentationen desselben Objekts (z.B. Gemeindebauten in Wien), abhängig von den Einträgen im zugehörigen Wikidata-Item, das auch verlinkt ist.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von Karte mit allen Koordinaten (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar, hrsg. vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll. Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Eisenerz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 29. Juni 2022.
  2. Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Hrsg.: Bundesdenkmalamt. Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 88.
  3. Werner Anzenberger, Christian Ehetreiber, Heimo Halbrainer: Die Eisenstraße 1938–1945 NS-Terror – Widerstand – Neues Erinnern. CLIO, Graz 2013, ISBN 978-3-902542-33-5, S. 262.
  4. Ulf Mayer am Kulturserver Graz, abgerufen am 20. September 2017.
  5. Georg Clam Martinic: Burgen und Schlösser in Österreich, Landesverlag Linz, 1991, S. 315.
  6. Reinhold Jagersberger: Die Selbstrepräsentation der steirischen Eisenindustrie durch die Architektur unter besonderer Berücksichtigung der ab dem 16. bis zum 19. Jahrhundert errichteten Wohnstätten von Radmeistern, Hammerherren und Eisenverlegern. Graz 2012, S. 169 f. (yumpu.com [abgerufen am 30. August 2014] Dissertation). Die Selbstrepräsentation der steirischen Eisenindustrie durch die Architektur unter besonderer Berücksichtigung der ab dem 16. bis zum 19. Jahrhundert errichteten Wohnstätten von Radmeistern, Hammerherren und Eisenverlegern (Memento des Originals vom 4. September 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.yumpu.com
  7. Archäologieland Steiermark – Leoben. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. Juli 2013; abgerufen am 13. Mai 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.archaeologieland-steiermark.at
  8. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem des Bundes.