Liste der denkmalgeschützten Objekte in Graz/St. Peter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Graz/St. Peter enthält die 17 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte des VIII. Grazer Stadtbezirks St. Peter.[1]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Bildstock Datei hochladen Bildstock
BDA: 100473
Objekt-ID: 116701
Wikidata
bei Messendorfer Straße 93
Standort
KG: Graz Stadt-Messendorf
Ehem. Schloss Messendorf/Freie Waldorfschule GrazBW
Datei hochladen
Ehem. Schloss Messendorf/Freie Waldorfschule Graz
BDA: 37145
Objekt-ID: 36222
Wikidata
St.-Peter-Hauptstraße 182
Standort
KG: Graz Stadt-Messendorf
f1
Schloss Moosbrunnerhof Datei hochladen Schloss Moosbrunnerhof
BDA: 100560
Objekt-ID: 116810
Wikidata
St.-Peter-Hauptstraße 243
Standort
KG: Graz Stadt-Messendorf
f1
Kath. Filialkirche Schmerzhafte Muttergottes und angebauter Pfarrhof Datei hochladen Kath. Filialkirche Schmerzhafte Muttergottes und angebauter Pfarrhof
BDA: 100561
Objekt-ID: 116811
Wikidata
St.-Peter-Hauptstraße 311
Standort
KG: Graz Stadt-Messendorf
f1
Pfarrhof hl. Peter Datei hochladen Pfarrhof hl. Peter
BDA: 51401
Objekt-ID: 57043
Wikidata
Gruber-Mohr-Weg 9
Standort
KG: St. Peter
Der Pfarrhof stammt ursprünglich aus dem 17. Jahrhundert. Die Fassade im Plattenstil geht auf einen Umbau im Jahr 1785 zurück.
Kath. Pfarrkirche hl. Peter und ehem. Friedhof
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Peter und ehem. Friedhof
BDA: 46874
Objekt-ID: 49168
Wikidata
bei Gruber-Mohr-Weg 9
Standort
KG: St. Peter
f1
Marienkapelle Datei hochladen Marienkapelle
BDA: 100444
Objekt-ID: 116672
Wikidata
bei Gruber-Mohr-Weg 9
Standort
KG: St. Peter
Der apsidiale Bau der Marienkapelle mit einem Dreiecksgiebel stammt wahrscheinlich aus dem 18. Jahrhundert.
Petruskapelle Datei hochladen Petruskapelle
BDA: 100445
Objekt-ID: 116673
Wikidata
bei Gruber-Mohr-Weg 9
Standort
KG: St. Peter
Die quadratische Petruskapelle auf toskanischen Säulen wurde vermutlich im Jahr 1604 erbaut. Die Schnitzfigur des reuigen Petrus ist bereits 1690 nachgewiesen.
ORF-Landesstudio Steiermark
Datei hochladen
ORF-Landesstudio Steiermark
BDA: 100464
Objekt-ID: 116692
Wikidata
Marburger Straße 20
Standort
KG: St. Peter
Hort, Kreativwerkstätten – Jugend am Werk Datei hochladen Hort, Kreativwerkstätten – Jugend am Werk
BDA: 100477
Objekt-ID: 116705
Wikidata
Nußbaumerstraße 36
Standort
KG: St. Peter
Ortsfriedhof St. Peter mit Aufbahrungshalle Datei hochladen Ortsfriedhof St. Peter mit Aufbahrungshalle
BDA: 105717
Objekt-ID: 122745
Wikidata
bei Petersbergenstraße 22
Standort
KG: St. Peter
Auf dem Ortsfriedhof St. Peter befinden sich etliche Grabstätten aus dem frühen 20. Jahrhundert.
Miethaus Datei hochladen Miethaus
BDA: 68103
Objekt-ID: 81101
Wikidata
Rudolf-Hans-Bartsch-Straße 28
Standort
KG: St. Peter
Mehrfamilienwohnhaus Datei hochladen Mehrfamilienwohnhaus
BDA: 100439
Objekt-ID: 116667
Wikidata
Rudolf-Hans-Bartsch-Straße 30
Standort
KG: St. Peter
Bezirksamt St. Peter Datei hochladen Bezirksamt St. Peter
BDA: 51399
Objekt-ID: 57041
Wikidata
St.-Peter-Hauptstraße 85
Standort
KG: St. Peter
Das zweigeschoßige Haus mit Spätbiedermeier-Fassade und Frontispiz wurde im Jahr 1846 erbaut.
Mesnerhaus, ehem. Schule Datei hochladen Mesnerhaus, ehem. Schule
BDA: 47030
Objekt-ID: 49479
Wikidata
Thomas-Arbeiter-Gasse 8
Standort
KG: St. Peter
Das Mesnerhaus stammt aus dem 18. Jahrhundert.
Schule Datei hochladen Schule
BDA: 100591
Objekt-ID: 116841
Wikidata
Thomas-Arbeiter-Gasse 12
Standort
KG: St. Peter
Mehrfamilienwohnhaus
Datei hochladen
Mehrfamilienwohnhaus
BDA: 65097
Objekt-ID: 77913
Wikidata
Waldmüllergasse 18
Standort
KG: St. Peter

Legende[Quelltext bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Graz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 18. Februar 2020.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem des Bundes.