Liste der denkmalgeschützten Objekte in Großpetersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Großpetersdorf enthält die 13 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der burgenländischen Gemeinde Großpetersdorf.[1]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Evang. Pfarrkirche A.B.
Datei hochladen
Evang. Pfarrkirche A.B.
ObjektID: 8127
Blumentalstraße 26
Standort
KG: Großpetersdorf
Das Toleranzbethaus wurde von 1820 bis 1823 als einfacher Saalbau im Haufendorfteil am Ostabhang erbaut. 1845 wurde eine Pfarre genannt. Von 1872 bis 1873 wurde die Kirche restauriert und ein Südturm mit Pyramidenhelm angebaut und mit Faschen gegliedert.
Evang. Pfarrhaus Datei hochladen Evang. Pfarrhaus
ObjektID: 8128
Blumentalstraße 28
Standort
KG: Großpetersdorf
Das Pfarrhaus als zweigeschoßiges Biedermeierhaus wurde von 1846 bis 1847 erbaut. Ein Balkon auf Säulen und einem Giebel wurde 1906 vorgebaut.[2]
Ehem. Schäferei mit Mauerteil und Portal Datei hochladen Ehem. Schäferei mit Mauerteil und Portal
ObjektID: 115315
Blumentalstraße 30
Standort
KG: Großpetersdorf
Pfarrheim Datei hochladen Pfarrheim
ObjektID: 8135
Hauptplatz 8
Standort
KG: Großpetersdorf
Kath. Pfarrkirche hl. Michael
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Michael
ObjektID: 8126
Hauptplatz 8
Standort
KG: Großpetersdorf
Der mittelalterliche Kirchenbau brannte 1846 ab. Der Neubau wurde 1849/1850 von Baumeister Johann Brenner erbaut.
Rathaus/Gemeindeamt Datei hochladen Rathaus/Gemeindeamt
ObjektID: 8130
Hauptstraße 36
Standort
KG: Großpetersdorf
Das Gemeindeamt weist eine Fassade mit historistischem Dekor auf und wurde laut Inschrift 1877 erbaut.
Ehem. evang. Schule Datei hochladen Ehem. evang. Schule
ObjektID: 8140

seit 2012

Schulgasse 11
Standort
KG: Großpetersdorf
Ehem. Schlachthof Datei hochladen Ehem. Schlachthof
ObjektID: 8131
Ungarnstraße 10
Standort
KG: Großpetersdorf
Kath. Filialkirche Christi Himmelfahrt Datei hochladen Kath. Filialkirche Christi Himmelfahrt
ObjektID: 8143
Kleinpetersdorf 32
Standort
KG: Kleinpetersdorf
Die Kirche mit einer halbrunden Apsis sowie einem Westturm mit Spitzhelm wurde 1833/34 errichtet. Der Hochaltar aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde aus der Pfarrkirche Mischendorf übertragen und abgeändert.
Kath. Filialkirche hl. Anna Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Anna
ObjektID: 8147
gegenüber Großpetersdorfer Landstraße 8
Standort
KG: Kleinzicken
Die kleine Filialkirche wurde 1951 erbaut. Der barocke Altar stammt aus der ehemaligen Kapelle des Schlosses Batthyány in Pinkafeld.
Kath. Filialkirche hl. Jacobus Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Jacobus
ObjektID: 8153
gegenüber Hauptstraße 56
Standort
KG: Miedlingsdorf
Die Kirche mit eingezogenem Chor und vorgebautem Westturm wurde 1866 errichtet. Auch der Altar, die Kanzel und die Orgel stammen aus dieser Zeit.
Friedhofskapelle Datei hochladen Friedhofskapelle
ObjektID: 8154

Standort
KG: Miedlingsdorf
Der einfache Bau der Friedhofskapelle entstand bereits vor 1697. Die Apsis besteht aus Bruchsteinmauerwerk, das Schiff ist ein Holzblockbau.
Ehem. Schul- und Bethaus
Datei hochladen
Ehem. Schul- und Bethaus
ObjektID: 8155
Welgersdorf 93
Standort
KG: Welgersdorf

Legende[Quelltext bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Großpetersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Burgenland – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 22. Jänner 2019.
  2. Dehio Burgenland 1976, Großpetersdorf, Evang. Pfarrhaus, S. 116
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.