Liste der denkmalgeschützten Objekte in Hohenwarth-Mühlbach am Manhartsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Hohenwarth-Mühlbach am Manhartsberg enthält die 27 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Hohenwarth-Mühlbach am Manhartsberg in Niederösterreich (Bezirk Hollabrunn).[1]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Ortskapelle
BDA: 16210
Objekt-ID: 12468
gegenüber Hammerschmiedstraße 2
Standort
KG: Bösendürnbach
Die Kapelle von Bösendürnbach ist ein schlichter neugotischer Bau aus dem späten 19. Jahrhundert mit östlichem Dachreiter. Der Altar verfügt über eine neugotische Figurengruppe Christus Salvator und Engel. Zur weiteren Ausstattung zählen zwölf Kreuzwegbilder des späten 19. Jahrhunderts.
Datei hochladen Bildstock
BDA: 16215
Objekt-ID: 12473

Standort
KG: Bösendürnbach
Der Pfeiler mit Quaderaufsatz und krönendem Steinkreuz aus dem Jahre 1795 steht südlich des Ortes an der Straße nach Elsarn. Im Quader ist ein Relief der Figurengruppe Pietà zu sehen.
Datei hochladen Ortskapelle heiliger Augustinus
BDA: 16199
Objekt-ID: 12457

Standort
KG: Ebersbrunn
Der schlichte, durch Blendrahmen gegliederte Saalbau mit Eckabrundungen, Rundbogenfenstern, vorgestelltem Nordturm und eingezogenem Halbkreischor wurde 1797 auf einer Geländestufe im Süden über dem Ort erbaut. Der Turm verfügt über Uhrengiebel und einen Zwiebelhelm. Der Bau ist durch ein verdachtes Schulterbogenportal mit Zopfstilelementen zugänglich. Dessen hölzernes Tor ist mit 1798 bezeichnet. Der Saalraum hat eine gekehlte Flachdecke und das Chorjoch ein Platzlgewölbe. Auf einer toskanischen Säule ruht die flache Orgelempore. Aus der Bauzeit stammt ein marmoriertes, segmentbogiges Säulenretabel und das Altarblatt hl. Augustinus. Zur weiteren Ausstattung zählt eine Figur Maria mit Kind aus dem 18. Jahrhundert.
Datei hochladen Figur heiliger Florian
BDA: 16202
Objekt-ID: 12460

Standort
KG: Ebersbrunn
Aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts stammt die Statue des hl. Florian auf einem Volutensockel.
Datei hochladen Gnadenstuhl
BDA: 16203
Objekt-ID: 12461

Standort
KG: Ebersbrunn
Auf einem mit 1828 bezeichneten Sockel steht westlich des Ortes eine Säule mit der Figurengruppe (Gnadenstuhl).
Datei hochladen Bildstock, Planauer Kreuz
BDA: 16205
Objekt-ID: 12463

Standort
KG: Ebersbrunn
Der Bildstock an der Straße nach Radlbrunn, bestehend aus einem achtseitigen Schaft mit Quaderaufsatz, Steinpyramidendach und abschließendem Metallkreuz, ist mit 1665 bezeichnet.
Datei hochladen Bildstock
BDA: 16206
Objekt-ID: 12464

Standort
KG: Hohenwarth
An der Kreuzung Hochstraße/Ebersbrunn steht ein abgefaster Pfeiler mit Quaderaufsatz mit seichten Rechtecknischen und Pyramidenstumpfdach, das schmiedeeisernes Doppelkreuz stammt vom Anfang des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Bildstock
BDA: 16191
Objekt-ID: 12448
Hohenwarth 5
Standort
KG: Hohenwarth
Beim Pfarrhof befindet sich ein achtseitiger Tabernakelpfeiler mit dreiseitig geöffnetem Tabernakel und krönendem Patriarchenkreuz aus Metall.
Datei hochladen Figur heiliger Johannes Nepomuk
BDA: 16188
Objekt-ID: 12445

Standort
KG: Hohenwarth
Am nordöstlichen Ortsausgang bei der Pfarrkirche steht auf einem Volutensockel eine Statue des hl. Johannes Nepomuk, die mit 1730 bezeichnet ist.

Datei hochladen
Katholische Pfarrkirche heiliger Michael
BDA: 16189
Objekt-ID: 12446
nördlich Weinviertler Straße 25
Standort
KG: Hohenwarth
Das im Kern romanische Langhaus wurde barockisiert. Gotische Strebepfeiler und Rundbogenfenster gliedern die Fassade. Der vorgestellte gotische Westturm ist aus steinsichtigem Bruchsteinmauerwerk errichtet und wird durch ein Zeltdach abgeschlossen.

Datei hochladen
Anlage Schloss Mühlbach am Manhartsberg
BDA: 16236
Objekt-ID: 12494
Mühlbach am Manhartsberg 1, 2
Standort
KG: Mühlbach am Manhartsberg
Das burgartig aufragende Wohnschloss in der Ortsmitte ist von einem barocken Vorhof und einem Wassergraben umgeben. Sein heutiges Aussehen erhielt es in der Zeit der Spätrenaissance. Es ist ein geringfügiger mittelalterlicher Baukern erhalten. Das Hauptgebäude ist ein dreigeschoßiger Bau mit sechseckigem Grundriss. Der östliche Vorhof wird durch Wirtschaftsgebäude und Außenmauern gebildet, während der barocke Südtrakt aus einem Pförtnerstöckl, einem Wagenmeisterhaus und Remisen besteht.
Datei hochladen Bauernhaus, Josef-Misson-Haus
BDA: 16246
Objekt-ID: 12504
Mühlbach am Manhartsberg 23
Standort
KG: Mühlbach am Manhartsberg
Das Geburtshaus des Heimatdichters Josef Misson ist ein eingeschoßiges Gebäude mit schlichter Fassadengliederung durch putzgerahmte Fenster und ein putzgerahmtes Rechteckportal.

Datei hochladen
Katholische Pfarrkirche heiliger Martin
BDA: 16232
Objekt-ID: 12490
Schlossstraße 1, neben
Standort
KG: Mühlbach am Manhartsberg
Die Mühlbacher Pfarrkirche ist ein frühbarocker Bau mit mittelalterlichem Kern und vorgestelltem Westturm. Das hochmittelalterliche Langhaus aus der Zeit um 1400 wurde mehrfach aus- und umgebaut. Die Fassade hat eine schlichte Gliederung durch Rundbogenfenster und Putzfeldbänder. Der hochmittelalterliche Westturm verfügt über eine schlichte Lisenengliederung und ein Pyramidendach mit dreieckigen Uhrengiebeln.
Datei hochladen Figurenbildstock heiliger Felix von Cantalice
BDA: 16234
Objekt-ID: 12492
Schlossstraße 1, vor
Standort
KG: Mühlbach am Manhartsberg
Beim Schloss steht eine Statue des Felix von Cantalice mit Sockelwappen aus dem Jahre 1730.
Datei hochladen Figur heiliger Johannes Nepomuk
BDA: 16235
Objekt-ID: 12493
Kirchenweg 6, neben
Standort
KG: Mühlbach am Manhartsberg
Beim Schloss steht eine Statue des hl. Johannes Nepomuk mit Sockelwappen aus dem Jahre 1730.
Datei hochladen Figur heiliger Florian
BDA: 16238
Objekt-ID: 12496
Kirchenweg 5, gegenüber
Standort
KG: Mühlbach am Manhartsberg
Die Figur des hl. Florian steht auf einem Volutensockel mit Wappenkartusche.
Datei hochladen Friedhofskreuz
BDA: 16241
Objekt-ID: 12499

Standort
KG: Mühlbach am Manhartsberg
Das Kruzifix steht auf einem Volutensockel über einer von einer Engelsfigur gehaltenen leeren Wappen- oder Inschriftenkartusche. Ein Relief am Sockel zeigt einen Totenkopf und ein Stundenglas.
Datei hochladen Pietà
BDA: 16242
Objekt-ID: 12500

Standort
KG: Mühlbach am Manhartsberg
Über einem Quadersockel steht westlich des Ortes eine Säule mit der Figurengruppe Pietà, bezeichnet mit 1883.
Datei hochladen Figur heiliger Johannes Nepomuk
BDA: 16244
Objekt-ID: 12502

Standort
KG: Mühlbach am Manhartsberg
Westlich des Ortes steht auf einem mit 1733 (?) bezeichneten Volutensockel eine Figur des hl. Johannes Nepomuk.
Datei hochladen Kreisgrabenanlage Rosenäcker
BDA: 16247
Objekt-ID: 12505
Rosenäcker
Standort
KG: Mühlbach am Manhartsberg
Die einfache Kreisgrabenanlage mit 46 Meter Durchmesser wurde 1937 freigelegt.
Datei hochladen Gnadenstuhl
BDA: 16226
Objekt-ID: 12484

Standort
KG: Olbersdorf
Am westlichen Ortsausgang steht eine Säule mit einer Figurengruppe Gnadenstuhl aus dem Jahre 1800.
Datei hochladen Gnadenstuhl
BDA: 16227
Objekt-ID: 12485

Standort
KG: Olbersdorf
Nordöstlich des Ortes steht eine Säule mit einer Figurengruppe Gnadenstuhl aus dem Jahre 1883.
Datei hochladen Bildstock „Christus in der Rast“
BDA: 16228
Objekt-ID: 12486

Standort
KG: Olbersdorf
Auf einem mit 1749 bezeichneten Sockel am nordöstlichen Ortsausgang steht eine toskanische Säule mit der Figur Christus in der Rast.
Datei hochladen Fundzone Ödenbrunn
BDA: 16211
Objekt-ID: 12469
Ödenbrunn
Standort
KG: Ronthal
Die archäologische Fundzone in Ödenbrunn ist die Fundstätte des einzigen Mastodon-Skelettes, das je in Österreich entdeckt wurde. Ausgestellt ist es im Krahuletz-Museum in Eggenburg.

Datei hochladen
Ehem. Pfarrhof
BDA: 16230
Objekt-ID: 12488
Kirchenplatz 1
Standort
KG: Zemling
Der Pfarrhof ist ein zweigeschoßiger Bau mit Satteldach und gekehlten Fenstersohlbänken im Obergeschoß. Im Kern ist er aus einer im 15. Jahrhundert zerstörten Feste hervorgegangen und wurde seither mehrfach verändert.

Datei hochladen
Katholische Pfarrkirche Mariae Heimsuchung
BDA: 16229
Objekt-ID: 12487
Kirchenplatz 3, neben
Standort
KG: Zemling
An der Stelle der Burgkapelle der im Jahre 1482 zerstörten Feste wurde im Barock die Kirche als Wallfahrtskirche erbaut und erhielt mit einem Erweiterungsbau von 1767 ihr heutiges Aussehen. Die Fassade des Langhauses ist durch putzfaschengerahmte Rundbogenfenster mit darüberliegenden querovalen Oculi gegliedert. Der Turm hat Uhrengiebel und einen Zwiebelhelm.
Datei hochladen Figur heiliger Johannes Nepomuk
BDA: 16231
Objekt-ID: 12489
Kirchenplatz 5, bei
Standort
KG: Zemling
Auf einem mit Engelsfiguren reliefierten Sockel steht die Figur des hl. Johannes Nepomuk aus dem 18. Jahrhundert.

Legende[Quelltext bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird.
Weiters sind ein oder mehrere Objekt-Identifier für das Denkmal angeführt, deren wichtigste die hier kurz mit BDA bezeichnete HERIS-ID (Heritage Information System ID der Datenbank österreichischer Kulturdenkmale (P9154)) und der mit Objekt-ID bezeichnete alte Datenbankschlüssel des BDAs (auch DBMS-ID, Objekt-ID der Datenbank österreichischer Kulturdenkmale (P2951), hinfällig nach Vollendung der Transition) sind. Weitere Identifier verlinken entweder auf andere externe Datenbanken (z. B. Tiroler Kunstkataster) oder auf weitere Wikipedia-Repräsentationen desselben Objekts (z. B. Gemeindebauten in Wien), abhängig von den Einträgen im zugehörigen Wikidata-Item, das auch verlinkt ist.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von Karte mit allen Koordinaten (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Hohenwarth-Mühlbach am Manhartsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 29. Juni 2022.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem des Bundes.