Liste der denkmalgeschützten Objekte in Korneuburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Korneuburg enthält die 72 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Stadt Korneuburg im niederösterreichischen Bezirk Korneuburg.[1]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Ehem. Schiffswerft Korneuburg
Datei hochladen
Ehem. Schiffswerft Korneuburg
BDA: 62023
Objekt-ID: 74529
Wikidata
Am Hafen
Standort
KG: Korneuburg
Die ehemalige Schiffswerft wurde 1852 von der DDSG, der damals weltgrößten Reederei, als Winter- und Reparaturhafen errichtet.[2]
Raaber-Kreuz Datei hochladen Raaber-Kreuz
BDA: 22687
Objekt-ID: 19026
Wikidata
Am Hafen 1
Standort
KG: Korneuburg
Die Raaberkreuze wurden auf Wunsch Kaiser Rudolfs II. errichtet und erinnern an die Befreiung von Raab (Győr) aus der Hand der Osmanen im Jahre 1598:[2] Sag Gott dem Herrn Lob und Dank, dass Raab ist gekommen in der Christen Hand.
Bundeshandelsakademie und Handelsschule; ehem. Altersheim Datei hochladen Bundeshandelsakademie und Handelsschule; ehem. Altersheim
BDA: 21208
Objekt-ID: 17525
Wikidata
Bankmannring 1
Standort
KG: Korneuburg
Das Gebäude wurde 1896/97 als Bezirks-Armenhaus errichtet, diente ab den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts als Mädchen-, Volks- und Hauptschule. Seit 1972 ist in dem Gebäude die Handelsakademie untergebracht.[2]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 21209
Objekt-ID: 17526
Wikidata
Bisamberger Straße 5
Standort
KG: Korneuburg
Im Kern 16. Jahrhundert, Doppelgiebel[3]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 25526
Objekt-ID: 21957
Wikidata
Donaustraße 10
Standort
KG: Korneuburg
16. Jahrhundert mit Erker und Figurennische.[3]
Stadtmauerabschnitt Datei hochladen Stadtmauerabschnitt
BDA: 14217
Objekt-ID: 10449
Wikidata
Dr. Max Burckhard-Ring 2
Standort
KG: Korneuburg
Die Stadtmauer wurde vor 1231 errichtet, 1408 erneuert und 1421 bis 1449 mit Material aus Steinbrüchen aus Höflein in einer Breite von rund 2 m und einer Höhe von 6 bis 8 m erheblich verstärkt.[3][2]
Museum/Ausstellungsbau, Badeanlage
Datei hochladen
Museum/Ausstellungsbau, Badeanlage
BDA: 21211
Objekt-ID: 17528
Wikidata
Dr. Max Burckhard-Ring 11
Standort
KG: Korneuburg
Palaisartiges Gebäude inmitten des kleinen Museumsparks mit der Mariensäule.[3] Das 1908 errichtete „Tröpferlbad“ wurde 1970/73 zum Museum umgewidmet.[4] Bau mit Mittelrisalit und zweiarmiger Freitreppe. Reiche Pilastergliederung, kleiner Giebelaufbau mit Stadtwappen.[3]
Teil der Stadtmauer Datei hochladen Teil der Stadtmauer
BDA: 111742
Objekt-ID: 129751
Wikidata
seit 2012
bei Dr. Max Burckhard-Ring 26
Standort
KG: Korneuburg
Die Stadtmauer wurde vor 1231 errichtet, 1408 erneuert und 1421 bis 1449 mit Material aus Steinbrüchen aus Höflein in einer Breite von rund 2 m und einer Höhe von 6 bis 8 m erheblich verstärkt.[3][2]
Bürgerhaus, Langhaus Datei hochladen Bürgerhaus, Langhaus
BDA: 22501
Objekt-ID: 18834
Wikidata
Hauptplatz 1
Standort
KG: Korneuburg
Sogenanntes Langhaus aus dem 18. Jahrhundert. Eckhaus, drei Seiten des Grätzels einnehmend. Obergeschoß mit Plattenstilfassade.[3]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 22500
Objekt-ID: 18833
Wikidata
Hauptplatz 3
Standort
KG: Korneuburg
Zweigeschoßiges Bürgerhaus aus dem späten 16. oder dem 17. Jahrhundert mit tonnengewölbter Durchfahrt.
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 22502
Objekt-ID: 18835
Wikidata
Hauptplatz 4
Standort
KG: Korneuburg
Zweigeschoßiges Bürgerhaus. Innen gotische Türgewände.[3]
Gasthaus Kaiserkrone Datei hochladen Gasthaus Kaiserkrone
BDA: 22503
Objekt-ID: 18836
Wikidata
Hauptplatz 5
Standort
KG: Korneuburg
Alter Gasthof mit Katharinenfresko in der Einfahrt, um 1400.[5] Im Erdgeschoß Zweisäulenraum mit Gewölbe, 17. Jahrhundert.[3]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 22505
Objekt-ID: 18838
Wikidata
Hauptplatz 8
Standort
KG: Korneuburg
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 22506
Objekt-ID: 18839
Wikidata
Hauptplatz 9
Standort
KG: Korneuburg
Das Gebäude wurde von 1799 bis 1807 als Gymnasialschule genutzt und um 1900 umgebaut.[3]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 22507
Objekt-ID: 18840
Wikidata
Hauptplatz 10
Standort
KG: Korneuburg
Spätgotisches Bürgerhaus mit zweiachsigem Erker auf Konsolen und 1960 freigelegtem gotischen Maßwerkfries aus dem 16. Jahrhundert.[3]
Wohnhaus Datei hochladen Wohnhaus
BDA: 22508
Objekt-ID: 18841
Wikidata
Hauptplatz 11
Standort
KG: Korneuburg
Neubau anstelle des ehemaligen Pfarrhofs der Nikolauskirche, mit Resten einer gotischen Kapelle.[3]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 22526
Objekt-ID: 18859
Wikidata
Hauptplatz 12
Standort
KG: Korneuburg
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 22527
Objekt-ID: 18860
Wikidata
Hauptplatz 13
Standort
KG: Korneuburg
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 22528
Objekt-ID: 18861
Wikidata
Hauptplatz 14
Standort
KG: Korneuburg
Bürgerhaus
Datei hochladen
Bürgerhaus
BDA: 22529
Objekt-ID: 18862
Wikidata
Hauptplatz 15
Standort
KG: Korneuburg
„Kladivohaus“. Ein Relief erinnert an die Rückeroberung Korneuburgs von den Schweden durch Graf Puchheim im Jahr 1646, bei der die Stadt zu mehr als 70 Prozent zerstört wurde.[2]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 22530
Objekt-ID: 18863
Wikidata
Hauptplatz 16
Standort
KG: Korneuburg
Ehem. Gasthaus Datei hochladen Ehem. Gasthaus
BDA: 22531
Objekt-ID: 18864
Wikidata
Hauptplatz 17
Standort
KG: Korneuburg
Bezirksgericht, Strafvollzugsanstalt
Datei hochladen
Ehem. Bezirksgericht, ehem. Strafvollzugsanstalt
BDA: 22514
Objekt-ID: 18847
Wikidata
Hauptplatz 18
Standort
KG: Korneuburg
Das ehemalige Bezirksgericht, im Dehio beschrieben als mächtiger quadratischer Kubus mit turmartigen Eckrisaliten und ausladendem Kranzsims, 1852 bis 1856 erbaut[3], wurde im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts zu einem Wohn- und Geschäftshaus mit Tiefgarage umgebaut.[6]
Wohnhaus Datei hochladen Wohnhaus
BDA: 22515
Objekt-ID: 18848
Wikidata
Hauptplatz 19
Standort
KG: Korneuburg
Historische Fassade 3. Viertel 19. Jahrhundert.[3]
Wohnhaus, ehem. Gasthaus Goldenes Kreuz Datei hochladen Wohnhaus, ehem. Gasthaus Goldenes Kreuz
BDA: 22516
Objekt-ID: 18849
Wikidata
Hauptplatz 20
Standort
KG: Korneuburg
Fassade mit Lisenen und Doppelpilastern mit Girlande, Ende 18. Jahrhundert, stark erneuert.[3]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 22517
Objekt-ID: 18850
Wikidata
Hauptplatz 21
Standort
KG: Korneuburg
Fassade 2. Viertel 19. Jahrhundert, mit Doppelpilastern und Dreiecksgiebel.[3]
Bürgerhaus, Kaiserhaus Datei hochladen Bürgerhaus, Kaiserhaus
BDA: 22509
Objekt-ID: 18842
Wikidata
Hauptplatz 22
Standort
KG: Korneuburg
Die Häuser Hauptplatz 22 – 27 und Stockerauer Straße 1 wurden bis ins letzte Jahrhundert „Kaiserhäuser“ genannt, weil hier die durchreisenden Fürsten samt Gefolge untergebracht wurden. Sie waren untereinander verbunden (Geheimdiplomatie!). Das Haus Nr. 22 zeigt ein Wappenrelief: in der Mitte der österreichische Bindenschild, in der Ansicht links das Wappen Oberösterreichs und rechts Tirols Adler. Das Relief dürfte an den Friedensschluss vom 14. Jänner 1408 erinnern.[2]
Wohn- und Geschäftshaus Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
BDA: 22510
Objekt-ID: 18843
Wikidata
Hauptplatz 23
Standort
KG: Korneuburg
Die Häuser Hauptplatz 22 – 27 und Stockerauer Straße 1 wurden bis ins letzte Jahrhundert „Kaiserhäuser“ genannt, weil hier die durchreisenden Fürsten samt Gefolge untergebracht wurden. Sie waren untereinander verbunden (Geheimdiplomatie!).[2]
Wohn- und Geschäftshaus Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
BDA: 22511
Objekt-ID: 18844
Wikidata
Hauptplatz 24
Standort
KG: Korneuburg
Großes frühhistorisches Haus aus dem 2. Viertel des 19. Jahrhunderts mit genuteten Mittelteil. Innen freitragende Treppe.[3] Die Häuser Hauptplatz 22 – 27 und Stockerauer Straße 1 wurden bis ins letzte Jahrhundert „Kaiserhäuser“ genannt, weil hier die durchreisenden Fürsten samt Gefolge untergebracht wurden. Sie waren untereinander verbunden (Geheimdiplomatie).[2]
Gasthaus Grüner Baum Datei hochladen Gasthaus Grüner Baum
BDA: 22512
Objekt-ID: 18845
Wikidata
Hauptplatz 25
Standort
KG: Korneuburg
Im Kern 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts. Erker mit Resten einer sgraffitierten Gliederung, Fassade im 19. und 20. Jahrhundert verändert.[3] Die Häuser Hauptplatz 22 – 27 und Stockerauer Straße 1 wurden bis ins letzte Jahrhundert „Kaiserhäuser“ genannt, weil hier die durchreisenden Fürsten samt Gefolge untergebracht wurden. Sie waren untereinander verbunden (Geheimdiplomatie!).[2]
Gasthaus Goldener Hirsch Datei hochladen Gasthaus Goldener Hirsch
BDA: 22513
Objekt-ID: 18846
Wikidata
Hauptplatz 26
Standort
KG: Korneuburg
Die Häuser Hauptplatz 22 – 27 und Stockerauer Straße 1 wurden bis ins letzte Jahrhundert „Kaiserhäuser“ genannt, weil hier die durchreisenden Fürsten samt Gefolge untergebracht wurden. Sie waren untereinander verbunden (Geheimdiplomatie!).[2]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 22518
Objekt-ID: 18851
Wikidata
Hauptplatz 27
Standort
KG: Korneuburg
Die Häuser Hauptplatz 22 – 27 und Stockerauer Straße 1 wurden bis ins letzte Jahrhundert „Kaiserhäuser“ genannt, weil hier die durchreisenden Fürsten samt Gefolge untergebracht wurden. Sie waren untereinander verbunden (Geheimdiplomatie!).[2]
Bankgebäude Datei hochladen Bankgebäude
BDA: 22519
Objekt-ID: 18852
Wikidata
Hauptplatz 28
Standort
KG: Korneuburg
Wohn- und Geschäftshaus Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
BDA: 22520
Objekt-ID: 18853
Wikidata
Hauptplatz 29-30
Standort
KG: Korneuburg
Breiter späthistorischer Bau um 1900.[3]
Hotel/Pension Zum Wiener Rössel Datei hochladen Hotel/Pension Zum Wiener Rössel
BDA: 22521
Objekt-ID: 18854
Wikidata
Hauptplatz 31-32
Standort
KG: Korneuburg
Breiter späthistorischer Bau um 1900.[3]
Wohn- und Geschäftshaus Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
BDA: 22522
Objekt-ID: 18855
Wikidata
Hauptplatz 33
Standort
KG: Korneuburg
Wohn- und Geschäftshaus Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
BDA: 22523
Objekt-ID: 18856
Wikidata
Hauptplatz 34
Standort
KG: Korneuburg
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 22524
Objekt-ID: 18857
Wikidata
Hauptplatz 36
Standort
KG: Korneuburg
Teil des Grätzels, Fassade 1906[3]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 22525
Objekt-ID: 18858
Wikidata
Hauptplatz 37
Standort
KG: Korneuburg
Teil des Grätzels, Fassade 1906[3]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 22532
Objekt-ID: 18865
Wikidata
Hauptplatz 38
Standort
KG: Korneuburg
Teil des Grätzels, Fassade 3. Viertel des 19. Jahrhunderts.[3]
Rathaus mit Stadtturm
Datei hochladen
Rathaus mit Stadtturm
BDA: 22536
Objekt-ID: 18869
Wikidata
Hauptplatz 39
Standort
KG: Korneuburg
Das Rathaus wurde im historistischen Stil erbaut und 1895 feierlich eröffnet. An der Hauptfront befinden sich oberhalb der Statuen von Kaiser Franz Josef und Herzog Albrecht I. die Wappen der Kronländer. Über dem Eingang mit der Büste des Wiener Architekten Max Kropf sind die Wappen von bedeutenden niederösterreichischen Städten zu sehen. An der Nordseite des Rathauses befinden sich die Wappen der Herrscher, die für Korneuburg besondere Bedeutung hatten. Der Stadtturm stammt aus der Zeit 1440 bis 1447. Seine heutige Gestalt erhielt er 1890 bei der letzten großen Renovierung.[2]
Kath. Pfarrkirche hl. Ägydius
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Ägydius
BDA: 21205
Objekt-ID: 17522
Wikidata
Kirchenplatz
Standort
KG: Korneuburg
Die heutige Pfarrkirche wurde zwischen 1210 und 1212 erbaut und 1214 geweiht. Ursprünglich im romanischen Stil zweitürmig erbaut, wurde die Kirche, vor allem auch ihre Türme, gegen Ende der schwedischen Besetzung Korneuburgs (1646) schwer beschädigt. 1760 wurde lediglich ein Turm als Glockenturm wieder aufgebaut, senkte sich jedoch und wurde 1902 gemeinsam mit dem gesamten Westwerk neu errichtet.[2]
Pfarrhof
Datei hochladen
Pfarrhof
BDA: 21216
Objekt-ID: 17533
Wikidata
Kirchenplatz 1
Standort
KG: Korneuburg
Oberhalb des Eingangstors befindet sich eine Marmorplatte die die Jahreszahl 1X90 trägt. Die Zahl soll vermutlich 1490 heißen. Das Pfarrhaus fiel im Jahre 1942 einem Brand zum Opfer und wurde in Anlehnung an das ehemals barocke Erscheinungsbild wieder aufgebaut.[2]
(Getreide)Kasten
Datei hochladen
(Getreide)Kasten
BDA: 21204
Objekt-ID: 17521
Wikidata
Kirchenplatz 1
Standort
KG: Korneuburg
1766 erbauter, breitgelagerter, zweigeschoßiger Bau mit leicht vorspringendem Mittelteil mit Lisenengliederung. Innen mehrere Stuckdecken, darunter zwei in Rokokoformen um 1770.[3] Der ehemalige Schüttkasten beherbergt heute das Pfarrheim.[2]
Ehem. Kapuzinerkloster Datei hochladen Ehem. Kapuzinerkloster
BDA: 25329
Objekt-ID: 21754
Wikidata
Laaer Straße 13
Standort
KG: Korneuburg
Das Kapuzinerkloster wurde 1623–1625 errichtet.[2] Quadratische Anlage mit kleinen Hof dessen Nordseite die Kirche bildet.
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 21213
Objekt-ID: 17530
Wikidata
Lebzeltergasse 2
Standort
KG: Korneuburg
Über dem Portal eingemauerter antiker(?) Zeuskopf.[3]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 25331
Objekt-ID: 21756
Wikidata
Lebzeltergasse 4
Standort
KG: Korneuburg
Fassade um 1800, mit Lisenen, Mittelteil genutet, mit Girlanden, kleine Nischenfigur, Pietà Ende 18. Jahrhundert.[3]
Kommunaler Wohnbau Datei hochladen Kommunaler Wohnbau
BDA: 25247
Objekt-ID: 21664
Wikidata
Leobendorfer Straße 12-14
Standort
KG: Korneuburg
Wohnbau mit vorspringendem Portaltürmen, um 1920/30.[3]
Wohnhaus, ehem. Dampfstraßenwalzenremise (Walzhaus) Datei hochladen Wohnhaus, ehem. Dampfstraßenwalzenremise (Walzhaus)
BDA: 68262
Objekt-ID: 81267
Wikidata
seit 2013
Mechtlerstraße 3
Standort
KG: Korneuburg
Mariensäule Datei hochladen Mariensäule
BDA: 6215
Objekt-ID: 2092
Wikidata
Museumsplatz
Standort
KG: Korneuburg
1848, aus der Mariazeller Erzgießerei.[4]
Mauerzüge d. ehem. Synagoge Roßmühle
Datei hochladen
Mauerzüge d. ehem. Synagoge Roßmühle
BDA: 25248
Objekt-ID: 21665
Wikidata
Propst Bernhard-Straße 6
Standort
KG: Korneuburg
Die ehemalige Synagoge an der Stadtmauer, der älteste erhaltene Bau dieser Art in Österreich, wurde im 14. Jahrhundert errichtet und bis zur Vertreibung der Juden aus Korneuburg im Jahr 1420 religiös genutzt. Als Lagerraum und Garage genutzt, befindet sich das 1980 unter Denkmalschutz gestellte Gebäude mit Stand von 2021 in desolatem Zustand.[8]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 25525
Objekt-ID: 21956
Wikidata
Salzstraße 27
Standort
KG: Korneuburg
Spätgotisches Haus mit Erker auf Konsolen.[3]
Figur hl. Johannes Nepomuk Datei hochladen Figur hl. Johannes Nepomuk
BDA: 25255
Objekt-ID: 21672
Wikidata
Schubertplatz
Standort
KG: Korneuburg
Gearbeitet aus „Mariazeller Guss“. Die Jahreszahl 1828 erinnert an die Erneuerung der alten Steinplastik durch die Mariazeller Gussplastik. Die Einweihung der Statue erfolgte am 11. Mai 1829.[4]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 25246
Objekt-ID: 21663
Wikidata
Stockerauer Straße 1
Standort
KG: Korneuburg
Die Häuser Hauptplatz 22 – 27 und Stockerauer Straße 1 wurden bis ins letzte Jahrhundert „Kaiserhäuser“ genannt, weil hier die durchreisenden Fürsten samt Gefolge untergebracht wurden. Sie waren untereinander verbunden (Geheimdiplomatie!).[2]
Bürgerhaus, Bankmannhaus Datei hochladen Bürgerhaus, Bankmannhaus
BDA: 25250
Objekt-ID: 21667
Wikidata
Stockerauer Straße 10
Standort
KG: Korneuburg
So genanntes Bankmannhaus. Im Kern 15. Jahrhundert, am Türstock Bezeichnung 1579 mit Bäckerzeichen. Obergeschoß vorgezogen auf Konsolen mit Rest eines gemalten Wappens. Zur Laaer Straße übereck gestellter Erker auf Konsolen.[3]
Augustinerkirche
Datei hochladen
Augustinerkirche
BDA: 21206
Objekt-ID: 17523
Wikidata
Stockerauer Straße 12
Standort
KG: Korneuburg
Erbaut 1745–1773.[5] Die Kirche des 1338 von Otto dem Fröhlichen gegründeten Augustinerklosters wurde in den Jahren 1745–1773 von einem unbekannten Meister neu aufgebaut. 1898 wurde der Turm nach Plänen des Wiener Architekten Max Kropf errichtet.[4]
Ehem. Augustinerkloster Datei hochladen Ehem. Augustinerkloster
BDA: 21217
Objekt-ID: 17534
Wikidata
Stockerauer Straße 14
Standort
KG: Korneuburg
Das Augustinerkloster wurde in den Jahren 1745–1773 von Otto dem Fröhlichen gegründet.[4]
Gasthaus Zum weißen Wolf Datei hochladen Gasthaus Zum weißen Wolf
BDA: 25251
Objekt-ID: 21668
Wikidata
Stockerauer Straße 19
Standort
KG: Korneuburg
Der ehemalige Gasthof „Zum weißen Wolf“, „Alter Einkehrgasthof“, wurde 1600 erbaut und liegt gegenüber der Augustinerkirche.[2] Mit korbbogigem Portal. Tonnengewölbe mit Stichkappen, anschließend langgestreckter Hof mit Arkaden, bezeichnet mit 1582, 1852 restauriert.[3]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 25330
Objekt-ID: 21755
Wikidata
Stockerauer Straße 23
Standort
KG: Korneuburg
Im Kern 18. Jahrhundert, Fassade um 1900.[3]
Soldatenfriedhof
Datei hochladen
Soldatenfriedhof
BDA: 25328
Objekt-ID: 21753
Wikidata
Stockerauer Straße 77
Standort
KG: Korneuburg
Reich gegliederte, umfriedete Anlage bestehend aus Wärterhäuschen, Gedächtniskapelle mit Turm sowie dem Heldendenkmal, 1915/17 von Karl Lehrmann.[3]
Stadtfriedhof Datei hochladen Stadtfriedhof
BDA: 25252
Objekt-ID: 21669
Wikidata
bei Stockerauer Straße 77
Standort
KG: Korneuburg
Bis 1789 war hier eine Johanneskapelle, urkundlich erstmals 1259 erwähnt. 1785 wurde der Friedhof von der Pfarrkirche zur Johanneskapelle verlegt. 1889 erfolgte eine Vergrößerung.[3]
Ehem. Kronprinz Rudolf-Spital
Datei hochladen
Ehem. Kronprinz Rudolf-Spital
BDA: 25524
Objekt-ID: 21955
Wikidata
Wiener Ring 3
Standort
KG: Korneuburg
Ehemaliges Soldatenspital. Großes villenartiges Gebäude mit Pilastergliederung und großem Stiegenhausfenster.[3]
Stadtmauerabschnitt mit Loggia Datei hochladen Stadtmauerabschnitt mit Loggia
BDA: 25332
Objekt-ID: 21757
Wikidata
Wiener Ring 28
Standort
KG: Korneuburg
Die Stadtmauer wurde vor 1231 errichtet, 1408 erneuert und 1421 bis 1449 mit Material aus Steinbrüchen aus Höflein in einer Breite von rund 2 m und einer Höhe von 6 bis 8 m erheblich verstärkt.[3][2]
Ma. Stadtbefestigung Datei hochladen Ma. Stadtbefestigung
BDA: 25527
Objekt-ID: 21958
Wikidata
Wiener Straße
Standort
KG: Korneuburg
Die Stadtmauer wurde vor 1231 errichtet, 1408 erneuert und 1421 bis 1449 mit Material aus Steinbrüchen aus Höflein in einer Breite von rund 2 m und einer Höhe von 6 bis 8 m erheblich verstärkt.
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 22535
Objekt-ID: 18868
Wikidata
Wiener Straße 2
Standort
KG: Korneuburg
Errichtet im 16. Jahrhundert. Fassade barockisiert, übereck gestellter Erker auf Konsolen.[3]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 6188
Objekt-ID: 2063
Wikidata
Wiener Straße 5
Standort
KG: Korneuburg
Zweigeschoßiger Bau, im Kern 16. Jahrhundert, Fassade 18. bis 19. Jahrhundert.[3]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 25253
Objekt-ID: 21670
Wikidata
Wiener Straße 7
Standort
KG: Korneuburg
Zweigeschoßiger Bau, im Kern 16. Jahrhundert, Barocke Fassade, 4. Viertel 18. Jahrhundert.[3]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 25254
Objekt-ID: 21671
Wikidata
Wiener Straße 8
Standort
KG: Korneuburg
Zweigeschoßiger Bau, im Kern 16. Jahrhundert. Barocke Fassade, 4. Viertel 18. Jahrhundert.[3]
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 21201
Objekt-ID: 17518
Wikidata
Wiener Straße 9
Standort
KG: Korneuburg
Friedhof israelitisch Datei hochladen Friedhof israelitisch
BDA: 99277
Objekt-ID: 115381
Wikidata

Standort
KG: Korneuburg
Die israelitische Abteilung des Korneuburger Stadtfriedhofes besteht seit dem Jahr 1915. Sie befindet sich, durch gartenbauliche Maßnahmen abgetrennt, rechts vom Haupteingang an der Stockerauer Straße. Auf dem Areal sind 9 Grabsteine erhalten sowie 12 Grabtafeln, die von der Chewra Kadischa gestiftet wurden. Die Israelitische Kultusgemeinde bescheinigt dem von der öffentlichen Hand gepflegten Friedhof einen ausgezeichneten Pflegezustand.[9]
Pest-/Dreifaltigkeitssäule
Datei hochladen
Pest-/Dreifaltigkeitssäule
BDA: 22533
Objekt-ID: 18866
Wikidata

Standort
KG: Korneuburg
Das Denkmal wurde 1747 von Johann Michael Jochinger gemeinsam mit Messstipendien für sich und seine Familie gestiftet. Die unterste Statuenreihe zeigt Johannes den Täufer, Jakobus den Älteren, erkenntlich am Pilgermantel mit Pilgermuschel und zwei gekreuzten Schwertern sowie Ägidius, den zweiten Stadtpatron von Korneuburg. Die drei Reliefs zeigen die drei christlichen Haupttugenden: Glaube (Mönch), Hoffnung (betende Frau) und Liebe (die spendende mit Bürgerkrone gekrönte Frau mit Pagen und Bedürftigem), dann die heilige Familie, sowie die drei Pestheiligen Sebastian, Rochus und Rosalia. Darüber befinden sich die Statuen der drei Erzengel, Michael, Raphael und Gabriel. Die Säule wird mit der Krönung Mariens durch die Heilige Dreifaltigkeit abgeschlossen. Hergestellt aus Zogelsdorfer Sandstein steht die Dreifaltigkeitssäule am Platz des ehemaligen Prangers.[4]
Rattenfängerbrunnen
Datei hochladen
Rattenfängerbrunnen
BDA: 22534
Objekt-ID: 18867
Wikidata

Standort
KG: Korneuburg
Der Brunnen wurde zum 50. Regierungsjubiläum von Kaiser Franz Josef im Jahre 1898 durch Emanuel Pendl errichtet.[2] Auf dem Brunnenbecken Ädikulaaufbau mit Volutengiebel, bekrönte Figur Rattenfänger von Emanuel Pendl.[3] Sie basiert auf der Rattenfängersage ähnlich jener der Sage von Hameln.[10]

Legende[Quelltext bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Korneuburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 1. Juli 2021.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u Korneuburg kulturell. In: sefko.at. Stadtgemeinde Korneuburg, abgerufen am 25. März 2020.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an Dehio Niederösterreich – Nördlich der Donau, Wien 1990, ISBN 3-7031-0652-2
  4. a b c d e f korneuburg.gv.at
  5. a b Informationstafel der Stadt Korneuburg am Gebäude
  6. Ehemaliges Gerichtsgebäude wird neu genützt. In: noe.orf.at. 23. November 2018, abgerufen am 25. November 2018.
  7. lt. NÖ Atlas; GstNr. .196 lt. BDA existiert nicht
  8. Sebastian Fellner: Warum Österreichs älteste Synagoge als Garage verwittert. In: derstandard.at. 10. August 2021, abgerufen am 11. August 2021.
  9. Jüdische Friedhöfe. In: erinnern.at. Abgerufen am 29. April 2019.
  10. Thomas Hofmann: Der Rattenfänger von Korneuburg. In: Das Weinviertel in seinen Sagen. Abgerufen am 19. November 2015.
  11. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem des Bundes.