Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schönbach (Niederösterreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schönbach enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Schönbach, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise durch den § 2a des Denkmalschutzgesetzes unter Schutz gestellt wurden.

Denkmäler[Bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Volksschule/Pfarrhof, ehem. Kloster Datei hochladen Volksschule/Pfarrhof, ehem. Kloster
ObjektID: 55645
Schönbach 1
Standort
KG: Schönbach
Das ehemalige Kloster in Schönbach, heute als Pfarrhof und Volksschule genutzt, ist ein schlichter Barockbau an der Nordseite der Kirche, dessen Grundstein 1698 gelegt wurde. Die dreigeschoßige Anlage besteht aus drei Trakten, die um einen rechteckigen Hof angeordnet sind. Sie hat eine elfachsige Ostfront, schlichte Fassadengliederung sowie ein Portal mit Wandpfeilern, profilierten Kämpfern und verkröpftem Fries. Die spätbarocken Türflügel verfügen über schmiedeeiserne Griffe und teilweise über Klostergitter. Innen sind Stichkappentonnen und Kreuzgratgewölbe zu sehen. An der Nordostecke führt ein gedeckter Gang über die Straße zum ehemaligen Friedhof.
Kath. Pfarrkirche Mariae Lichtmess
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Mariae Lichtmess
ObjektID: 55648

Standort
KG: Schönbach
Die erhöht über dem Marktplatz von Schönbach gelegene Pfarrkirche Maria Lichtmess ist eine bemerkenswert einheitliche spätgotische Hallenkirche von 1450–1457 (?). Das mächtige Langhaus ist von einem steilen Satteldach gedeckt. Der stark eingezogene Chor mit Fünfachtelschluss ist gleich hoch wie das Langhaus. Der Bau verfügt über einen umlaufenden Sockel mit weit vorkragenden, abgetreppten Strebepfeilern mit Pultdächern und Spitzgiebeln. An der Westwand ist die Kirche durch ein Kielbogenportal mit Fialen und Maßwerktympanon zugänglich sowie im Süden durch ein Schulterbogenportal. Beide Portale haben neugotische Holztüren und sind stark neugotisch überarbeitet. Die hohen Spitzbogenfenster wurden im 17. Jahrhundert (?) erneuert. Der Nordturm erhebt sich im Chorwinkel. Er wurde 1901 erhöht und wird von spitzbogigen Schallfenstern und einem Pyramidenhelm bekrönt.

Legende[Bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[2] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse, OW … ?

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 28. Juni 2013) (pdf)
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing