Liste der denkmalgeschützten Objekte in Strengen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Strengen enthält die 11 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Strengen im Bezirk Landeck.[1]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Straßenbrücke, Rosannabrücke
Datei hochladen
Straßenbrücke, Rosannabrücke
ObjektID: 91313

seit 2012


Standort
KG: Strengen
Die Rosannabrücke ist eine einspurige, kombinierte Balken- und Hängewerksbrücke mit einem über die Fahrbahnbreite hinausragenden Satteldach. An der Wetterseite hat sie eine Bretterverschalung. Sie wurde 1764 ohne Zuhilfenahme von eisernen Verbindungsmitteln errichtet. Das Dach wurde im 20. Jahrhundert großteils erneuert.[2]
Aufnahmsgebäude Strengen Datei hochladen Aufnahmsgebäude Strengen
ObjektID: 70353
Bahnhof 248
Standort
KG: Strengen
Das Aufnahmsgebäude wurde um 1884 errichtet, es ist ein Beispiel für den kleinsten Typus eines Aufnahmsgebäudes an der Arlbergbahn. Das zweigeschoßige Gebäude hat einen eine Fensterachse breiten, straßenseitigen Mittelrisalit, einen holzverschalten Giebel und ein Satteldach. Der eingeschoßige Seitenflügel mit Putzfassade und eingebauter Veranda dient als Bahnsteigdach.[3]
Widum
Datei hochladen
Widum
ObjektID: 64856
Dorf 12
Standort
KG: Strengen
Der zweigeschoßige Mauerbau mit Krüppelwalmdach stammt im Kern aus dem 19. Jahrhundert und wurde 1999 grundlegend renoviert. Das Pfarrhaus ist traufseitig über eine zweiläufige Freitreppe erschlossen.[4]
Wallfahrtskapelle Mariahilf
Datei hochladen
Wallfahrtskapelle Mariahilf
ObjektID: 64857
Klaus
Standort
KG: Strengen
Die Kapelle wurde 1957 nach Plänen von Albert Bermoser als Ersatz für einen 1954 beim Ausbau der Arlbergstraße abgetragenen Vorgängerbau errichtet. Die Wallfahrt geht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Der Mauerbau mit eingezogenem, rechteckigen Chorraum ist mit einem Satteldach gedeckt, das im Südwesten als Schleppdach über den Eingangsvorraum herabgezogen ist. Der im Südosten vorgestellte Turm mit steilem, verschindeltem Pyramidenhelm weist ein Sgraffito des hl. Christophorus von Norbert Strolz auf. An der nördlichen Traufseite befindet sich ein siebenteiliges Fensterband mit Glasmalereien von Norbert Strolz.[5]
BW
Datei hochladen
Stopfer Kreuz
ObjektID: 91417
Steigsiedlung
Standort
KG: Strengen
Das Stopfer Kreuz ist eine Wegkapelle (Stopfererkreuzkapelle), die 1973 anstelle eines älteren Vorgängerbaues - der dem Straßenneubau weichen musste - nach Plänen des Architekten Norbert Haueis neu errichtet wurde. Die Kapelle ist ein in den Hang gestellter Mauerbau mit südwestseitig angebautem Turm, der nach Süden im unteren Bereich als schräg ansetzende Stützmauer mit Rundbogenöffnung ausgebildet ist. Innen offener Dachstuhl und Glasmalereien.[6]
Kapelle hl. Magnus in Unterweg
Datei hochladen
Kapelle hl. Magnus
ObjektID: 91413
Unterweg
Standort
KG: Strengen
Die gemauerte Kapelle mit dreiseitigem Chorschluss und geschmiegtem Satteldach mit hölzernem Dachreiter wurde um 1760 erbaut. An der Giebelseite weist sie ein Rundbogenportal auf, das von Lunettenfenstern flankiert wird, alle Maueröffnungen sind durch Putzfaschen betont. Der einjochige Innenraum mit Tonnengewölbe über profiliertem Stuckgesims und eingezogenem Gurtbogen zum Chorraum weist über dem Eingang eine einfache Holzempore auf.[7]
Kath. Pfarrkirche hl. Martin
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Martin
ObjektID: 64858

Standort
KG: Strengen
Eine 1420 erstmals erwähnte Kirche wurde 1636/1637 umgebaut. Der heutige barocke Bau wurde 1753–1755 errichtet und 1974/1975 nach Westen erweitert. An das vierjochige Langhaus schließt ein eingezogener einjochiger Chor mit fünfseitigem Schluss an. An der Nordseite des Chors steht der Turm mit vorkragendem Glockengeschoß und Spitzhelm. Das Innere ist mit Pilastern gegliedert und mit einem Tonnengewölbe mit Stichkappen über reich profilierten Kämpfergesimsen gedeckt. Die Deckenbilder wurden 1874 von Johann Kärle geschaffen, die Glasfenster wurden 1974 von Norbert Strolz entworfen.[8]
BW Datei hochladen Alte Klein Gfall Alm
ObjektID: 102192

Standort
KG: Strengen
Das Ensemble besteht aus mehreren Almhütten und Wirtschaftsgebäuden auf 1900 m Höhe. Es stammt aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts und wurde in den späten 1990er Jahren instand gesetzt. Blockbauten mit Schindeldächern.[9]
Veriller Kapelle Datei hochladen Veriller Kapelle
ObjektID: 91316

Standort
KG: Strengen
Die Veriller Kapelle wurde 1975 erbaut. Sie hat ein weit vorgezogenes, auf geschnitzten, ornamental verzierten Holzpfosten ruhendes Satteldach. In der Rundbogennische Mariahilfbild hinter einem kunstvoll gestalteten Gitter.[10]
Friedhof hl. Martin
Datei hochladen
Friedhof hl. Martin
ObjektID: 91251

Standort
KG: Strengen
Der Friedhof liegt nordöstlich der Pfarrkirche hl. Martin am Hang, er wurde 1983 und 2005 terrassenförmig um mehrere miteinander verbundene Ebenen erweitert.[11]
Aufbahrungshalle, Totenkapelle Datei hochladen Aufbahrungshalle, Totenkapelle
ObjektID: 91252

Standort
KG: Strengen
Die Aufbahrungshalle am Friedhof wurde um 1984 errichtet. Die Leichenkapelle hat nach Norden hin einen Giebel mit Fenstern, an den Seitenwänden schmale, hohe Rechteckfenster und einen offenen Dachstuhl. Südseitig schließt eine niedrigere Vorhalle auf zwei runden Holzsäulen an.[12]

Legende[Quelltext bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Strengen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Streng, Wiesauer: gedeckte Holzbrücke über die Rosanna, Rosannabrücke. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 14. Juli 2015.
  3. Streng, Wiesauer: Bahnhof, Stationsgebäude Strengen. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 14. Juli 2015.
  4. Wiesauer, Schmid-Pittl: Pfarrhaus Strengen. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 14. Juli 2015.
  5. Streng, Schmid-Pittl: Wallfahrtskapelle Mariahilf, Mariahilfkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 2. Januar 2017.
  6. Streng, Schmid-Pittl: Wegkapelle, Stopfererkreuzkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 21. Juli 2015.
  7. Streng, Schmid-Pittl: Ortskapelle, Kapelle zum hl. Magnus, Magnuskapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 2. Januar 2017.
  8. Wiesauer: Pfarrkirche hl. Martin. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 2. Januar 2017.
  9. Wiesauer, Schmid-Pittl: Alphütte, Kleingfall-Alpe. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 14. Juli 2015.
  10. Streng, Schmid-Pittl: Nischenbildstock, Veriller Bildstock. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 15. Juni 2015.
  11. Pümpel, Schmid-Pittl: Friedhof. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 14. Juli 2015.
  12. Pümpel, Schmid-Pittl: Friedhofskapelle, Leichenkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 14. Juli 2015.
  13. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.