Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wien/Simmering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wien/Simmering enthält die 79 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte des 11. Wiener Gemeindebezirks Simmering.[1]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Friedhof der Namenlosen
Datei hochladen
Friedhof der Namenlosen
BDA: 41065
Objekt-ID: 41431
Wikidata
Alberner Hafenzufahrtsstraße
Standort
KG: Albern
Der Friedhof diente ab 1840 zur Bestattung von nicht identifizierbaren Wasserleichen, die von der nahen Donau angeschwemmt wurden. Die letzte Beisetzung fand 1940 statt, der Friedhof wird heute als stillgelegt geführt.
Kriegerdenkmal Datei hochladen Kriegerdenkmal
BDA: 62123
Objekt-ID: 74644
Wikidata
bei Sendnergasse 112
Standort
KG: Albern
Das von Fritz Meixner geschaffene Denkmal zu Ehren der Gefallenen des Ersten und Zweiten Weltkriegs zeigt eine Christusfigur sowie einen gefallenen Soldaten und eine Kanone.
Pfarrhof Kaiserebersdorf Datei hochladen Pfarrhof Kaiserebersdorf
BDA: 48172
Objekt-ID: 51580
Wikidata
Dreherstraße 2
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Der Pfarrhof wurde im 17. Jahrhundert erbaut und 1751 durch Matthias Gerl umgebaut. Er besteht aus zwei zweistöckigen Häusern mit geknickter Straßenfront und einfacher Putzgliederung.
Bildstock, Weißes Kreuz
Datei hochladen
Bildstock, Weißes Kreuz
BDA: 62127
Objekt-ID: 74649
Wikidata
vor Etrichstraße 34
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Der Bildstock mit zwiebelturmartiger Bekrönung wurde Ende des 17. Jahrhunderts errichtet.
Bürgerhaus, Kremserhof
Datei hochladen
Bürgerhaus, Kremserhof
BDA: 41071
Objekt-ID: 41438
Wikidata
Kaiser-Ebersdorfer Straße 271
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Dieser ehemalige Gutshof wurde im ersten Viertel des 18. Jahrhunderts erbaut. Die Anlage besteht aus Straßentrakt, Hofgebäude, Stallgebäude und einem Wohntrakt mit platzlgewölbter Laubengängen. Abgeschlossen wird sie von einer Umfriedungsmauer mit breiter korbbogiger Einfahrt.
Wohnhaus mit Wirtschaftsgebäude
Datei hochladen
Wohnhaus mit Wirtschaftsgebäude
BDA: 41072
Objekt-ID: 41439
Wikidata
Kaiser-Ebersdorfer Straße 288
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Dieses eingeschoßige Haus mit schlichter Fassade und breitbogigem Korbportal stammt aus dem letzten Viertel des 18. Jahrhunderts.
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
BDA: 41073
Objekt-ID: 41440
Wikidata
Kaiser-Ebersdorfer Straße 290
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Dieses Haus mit Korbbogenportal wurde vor 1726 erbaut.
Schloss Kaiserebersdorf, Strafvollzugsanstalt Wien-Simmering
Datei hochladen
Schloss Kaiserebersdorf, Strafvollzugsanstalt Wien-Simmering
BDA: 62025
Objekt-ID: 74532
Wikidata
Kaiser-Ebersdorfer Straße 297
Standort
KG: Kaiserebersdorf
An der Stelle des heutigen Schlosses befand sich bereits im 13. Jahrhundert eine Burg. Diese wurde später zu einem Jagd- und Lustschloss umgebaut, heute ist in dem Gebäude die Justizanstalt Wien-Simmering untergebracht.
Wegkapelle, Georgskapelle Datei hochladen Wegkapelle, Georgskapelle
BDA: 62031
Objekt-ID: 74544
Wikidata
bei Kaiser-Ebersdorfer Straße 306
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Die Kapelle wurde 1763 gestiftet und anstelle einer hölzernen Kapelle erbaut, 1912 wurde sie auf den jetzigen Standort versetzt. Sie ist ein kleiner spätbarocker Bau mit rundbogig eingezogenen Portal. Das Rokoko-Schmiedeeisengitter weist Blatt- und Vogelornamente auf.
Dorfschmiede
Datei hochladen
Dorfschmiede
BDA: 62028
Objekt-ID: 74541
Wikidata
Kaiser-Ebersdorfer Straße 314
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Dieser ehemalige barocke Gutshof stammt aus dem 17. Jahrhundert, hat aber eventuell einen älteren Kern.
Taubenschlag Datei hochladen Taubenschlag
BDA: 41074
Objekt-ID: 41442
Wikidata
Kaiser-Ebersdorfer Straße 322
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Dieser Holztaubenschlag mit gemauertem Sockel und Spitzknauf stammt aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Ansitz, Wohnhaus, ehemals kaiserliches Jagdhaus Datei hochladen Ansitz, Wohnhaus, ehemals kaiserliches Jagdhaus
BDA: 41075
Objekt-ID: 41443
Wikidata
Klebindergasse 10
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Dieses Jagdhaus wurde um 1700 erbaut. Es ist ein zweigeschoßiger Bau mit abgewalmten Satteldach. Das Stiegenhaus mit Tonnengewölben und Deckenspiegel ist (trotz zwischenzeitlich eingezogener Zwischendecken) original erhalten.
Kath. Pfarrkirche, hl. Klemens Maria Hofbauer
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche, hl. Klemens Maria Hofbauer
BDA: 48162
Objekt-ID: 51570
Wikidata
Meidlgasse 19
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Die Kirche wurde 1971/72 nach Plänen von Guido Gnilsen und Erich Eisenhofer erbaut. Es ist ein quadratischer Betonbau, mit den spitzen Anbauten in der Sockelzone ergibt sich daraus ein sternförmiger Grundriss.
Kath. Pfarrkirche hll. Peter u. Paul, Wallfahrtskirche Maria am Baum
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hll. Peter u. Paul, Wallfahrtskirche Maria am Baum
BDA: 56548
Objekt-ID: 66020
Wikidata
Münnichplatz
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Diese frühbarocke Pfarrkirche stammt aus dem ersten Drittel des 17. Jahrhunderts, und wurde an Stelle einer älteren gotischen Kirche erbaut. Seit der Überführung des Bildes Maria am Baum 1746 ist sie Wallfahrtskirche. 1747 erfolgten kleine Umbauten durch Matthias Gerl. Das Langhaus ist schmal mit Chorapsis unter einem einheitlichen flachen Walmdach. Der markante Turm weist einen Zwiebelhelm und drei Figurennischen auf.
Figur, Hl. Johannes Nepomuk
Datei hochladen
Figur, Hl. Johannes Nepomuk
BDA: 62074
Objekt-ID: 74592
Wikidata
Münnichplatz
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Links vom Haupteingang der Pfarrkirche Kaiserebersdorf befindet sich unter einem Baldachin eine Johannes Nepomuk darstellende Statue aus dem 2. Viertel des 18. Jahrhunderts.
Schloss Thürnlhof
Datei hochladen
Schloss Thürnlhof
BDA: 41077
Objekt-ID: 41445
Wikidata
Münnichplatz 5
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Die ältesten Teile dieses Schlosskomplexes gehen auf die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts zurück, als zwei Brandstätten und zwei Thürnln (Türme) von Kaiser Ferdinand I. an dessen Koch geschenkt wurden. 1755 wurde der Bau erweitert und in die heutige Form gebracht. Der Baukörper unter flachen Walmdächern ist unregelmäßig angeordnet aber einheitlich fassadiert. Über einem genuteten Erdgeschoß erheben sich Mezzanin und Hauptgeschoß, die durch Lisenen und Putzfelder zusammengefasst werden. Die Hauptfassade ist übergiebelt, an Stelle der Lisenen befindet sich eine ionische Doppelpilasterordnung.
Wohnhaus, Oberes Neugebäude, ehem. Meierhof
Datei hochladen
Wohnhaus, Oberes Neugebäude, ehem. Meierhof
BDA: 62117
Objekt-ID: 74637
Wikidata
Neugebäudestraße 102
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Dieses zur Gesamtanlage des Schlosses gehörende ehemalige Wachhaus wurde Anfang des 18. Jahrhunderts erbaut.
Schloss Neugebäude
Datei hochladen
Schloss Neugebäude
BDA: 41066
Objekt-ID: 41432
Wikidata
Otmar-Brix-Gasse 1
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Das Schloss Neugebäude wurde in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts als Lustschloss für Kaiser Maximilian II. errichtet. Heute werden die Räumlichkeiten für verschiedene Veranstaltungen genutzt, in dem ehemaligen „oberen“, südlichen Garten befindet sich die Feuerhalle Simmering.
Schule Datei hochladen Schule
BDA: 48163
Objekt-ID: 51571
Wikidata
Rzehakgasse 7
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Diese Schule wurde 1913/14 durch Guido Gröger erbaut und markiert den Übergang von einem traditionell-ärarischen Bautyp zu freieren Formen.
Anlage Zentralfriedhof
Datei hochladen
Zentralfriedhof
BDA: 110897
Objekt-ID: 128657
Wikidata
Simmeringer Hauptstraße 234
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Der Zentralfriedhof wurde 1874 eröffnet und zählt zu den größten Friedhofsanlagen Europas. Die Karl-Borromäus-Kirche im Zentrum des Friedhofs wurde von 1908 bis 1910 nach Plänen von Max Hegele im Jugendstil errichtet.
Kirche des Evangelischen Friedhofs
Datei hochladen
Kirche des Evangelischen Friedhofs
BDA: 64138
Objekt-ID: 76841
Wikidata
Simmeringer Hauptstraße 242
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Die Heilandskirche befindet sich im hinteren Eingangsbereich des evangelischen Friedhofs. Die Friedhofsanlage wurde von Karl Friedrich Wolschner und Rupert Diedtel gestaltet, die Eröffnung erfolgte 1904.
Neue Israelitische Abteilung
Datei hochladen
Neue Israelitische Abteilung
BDA: 64139
Objekt-ID: 76842
Wikidata
Simmeringer Hauptstraße 246
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Die neue israelitische Abteilung bei Tor 4 wurde 1916 errichtet, als die bereits bestehende bei Tor 1 ausgelastet war. Die beiden israelitischen Abteilungen sind die mit Abstand größten konfessionelle Abteilungen im Bereich des Zentralfriedhofs.
Krematorium
Datei hochladen
Krematorium
BDA: 62780
Objekt-ID: 75364
Wikidata
Simmeringer Hauptstraße 337
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Die Feuerhalle Simmering wurde nach Plänen von Clemens Holzmeister errichtet und als erstes österreichisches Krematorium 1922 eröffnet. Sie befindet sich im ehemaligen oberen Garten des Schlosses Neugebäude.
Friedhof Kaiserebersdorf
Datei hochladen
Friedhof Kaiserebersdorf
BDA: 62122
Objekt-ID: 74642
Wikidata
Thürnlhofstraße 27
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Im Bereich der Ortschaft Kaiserebersdorf befand sich bereits im 17. Jahrhundert ein Friedhof, der später verlegt wurde. Heute zählt der Friedhof mit einer Fläche von 12.060 m² und 1.135 Grabstellen zu den kleineren Friedhöfen Wiens.
Bildstock, Cholerakreuz
Datei hochladen
Bildstock, Cholerakreuz
BDA: 62118
Objekt-ID: 74638
Wikidata
Zehngrafweg
Standort
KG: Kaiserebersdorf
Dieses Steinkreuz mit Kranz stammt aus der Zeit um 1900 und gedenkt der Choleraopfer unter den Soldaten 1866.
Verwaltungsgebäude des Wiener E-Werkes Simmering Datei hochladen Verwaltungsgebäude des Wiener E-Werkes Simmering
BDA: 30853
Objekt-ID: 27647
Wikidata
1. Haidequerstraße 1
Standort
KG: Simmering
Diese Verwaltungsgebäude sind der Rest des ursprünglichen 1900–1902 gebauten Simmeringer E-Werks. Sie sind in der für historistische Industriebauten typische Sichtziegelbauweise gehalten.
Wohnhausanlage der Gemeinde Wien Hasenleiten
Datei hochladen
Wohnhausanlage der Gemeinde Wien Hasenleiten
BDA: 48140
Objekt-ID: 51541
Wikidata
Wiener Wohnen: 148
Albin-Hirsch-Platz 1, 2
Standort
KG: Simmering
Diese Wohnhausanlage wurde 1937 begonnen, und 1950 von Oskar Heymann und Fritz Puntzmann fertig gestellt. Es handelt sich um zwei- bis dreigeschoßige Blocks mit glatten Fassaden, die gartenstadtartig ein weites Areal einnehmen, wobei die zentralen Bauteile um den dadurch gebildeten Albin-Hirsch-Platz U-förmig angeordnet sind.
Bildstock, Johannesstöckl
Datei hochladen
Bildstock, Johannesstöckl
BDA: 61825
Objekt-ID: 74302
Wikidata
bei Am Kanal 61
Standort
KG: Simmering
In der Nische des neben der S-Bahn-Station Geiselbergstraße stehenden Bildstocks befindet sich eine Steinfigur Johannes Nepomuks aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Zum Zeitpunkt der Errichtung des Bildstocks Ende des 19. Jahrhunderts befand sich an der Stelle der heutigen S-Bahn-Unterführung eine Brücke über den damals hier verlaufenden Wiener Neustädter Kanal.
Glaubenskirche Evang. Pfarrkirche A.B. und Gemeindezentrum
Datei hochladen
Glaubenskirche Evang. Pfarrkirche A.B. und Gemeindezentrum
BDA: 48128
Objekt-ID: 51527
Wikidata
Braunhubergasse 20
Standort
KG: Simmering
Die Glaubenskirche wurde von 1962 bis 1963 nach Entwürfen von Roland Rainer errichtet.
Volksschule der Stadt Wien Datei hochladen Volksschule der Stadt Wien
BDA: 48132
Objekt-ID: 51533
Wikidata
Braunhubergasse 3
Standort
KG: Simmering
Diese Volksschule wurde 1874 erbaut. Es ist ein kubischer dreigeschoßiger Bau mit flachen Seitenrisaliten. Ein Eisengeländer im Stiegenhaus stammt noch aus der Bauzeit.
Wohnhausanlage der Gemeinde Wien, Josef-Scheu-Hof
Datei hochladen
Kommunaler Wohnbau, Josef-Scheu-Hof
BDA: 48118
Objekt-ID: 51514
Wikidata
Wiener Wohnen: 132
Ehamgasse 4
Standort
KG: Simmering
Die städtische Wohnhausanlage wurde von 1925 bis 1926 nach Plänen von Franz Wiesmann errichtet. Sie umfasst 187 Wohnungen. Der 2.100 m² große Innenhof verfügt über eine Pergola, in deren Zentrum ein Wasserbecken mit einer von Anton Endstorfer gestalteten Nixchen-Brunnenplastik steht.
Kath. Pfarrkirche Neusimmering Zur unbefleckten Empfängnis
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Neusimmering Zur unbefleckten Empfängnis
BDA: 56735
Objekt-ID: 66294
Wikidata
Enkplatz 5 (Pfarre/Kirche)
Standort
KG: Simmering
Die Kirche wurde von 1907 bis 1910 nach Entwürfen von Hans Schneider errichtet. Das dreischiffige Kircheninnere bietet 2800 Menschen Platz. Sie weist romanisierende Formen mit einzelnen secessionistischen Dekorelementen auf.
Bildstock, Sefritkreuz
Datei hochladen
Bildstock, Sefritkreuz
BDA: 61676
Objekt-ID: 74128
Wikidata
Enkplatz 5 (Pfarre/Kirche), bei
Standort
KG: Simmering
Dieser Bildstock stammt aus den 1620er-Jahren. Es ist ein hoher Vierkantpfeiler mit vertieften Rundbogen- und Rechteckfeldern. Die Inschrift bezieht sich auf den Stifter Georg Sefrit und die 1840 sowie 1949 vorgenommenen Restaurierungen.
Amtshaus/Heimatmuseum
Datei hochladen
Amtshaus/Heimatmuseum
BDA: 48114
Objekt-ID: 51510
Wikidata
Enkplatz 2
Standort
KG: Simmering
In dem 1895 nach Entwürfen von Adolf Langer errichteten Gebäude sind das Magistratische Bezirksamt für den 11. Bezirk und das Bezirksmuseum Simmering untergebracht.
Hauptschule der Stadt Wien
Datei hochladen
Hauptschule der Stadt Wien
BDA: 48116
Objekt-ID: 51512
Wikidata
Enkplatz 4
Standort
KG: Simmering
Diese Schule wurde 1966 von Helmut Schinzel, Josef Czapka und Wolfgang Schwarzacher erbaut. Von den fünf Baukörpern sind die zwei Haupttrakte durch eine ebenerdige Halle verbunden.
Gaswerk Simmering
Datei hochladen
Gaswerk Simmering
BDA: 31509
Objekt-ID: 28478
Wikidata
Erdbergstraße 236
Standort
KG: Simmering
Das Gaswerk wurde 1896–1899 erbaut und ist eines der bedeutendsten Industriedenkmäler Wiens. die Architektur folgt dem damaligen Muster von Industriebauten, insbesondere durch den Sichtziegelstil. Erhalten sind neben den ebenfalls zum Komplex gehörenden "Gasometer" die Verwaltungsgebäude, insbesondere auch der Wasserturm mit Zinnenkranz und Glockenhaube.
Wohnhausanlage der Gemeinde Wien Datei hochladen Wohnhausanlage der Gemeinde Wien
BDA: 48095
Objekt-ID: 51485
Wikidata
Wiener Wohnen: 822
Fuchsröhrenstraße 22–30
Standort
KG: Simmering
Diese in einem nüchternen Stil gehaltene kommunale Wohnhausanlage wurde 1930–1932 von Rudolf Perthen erbaut.[2]
Mosaike "Falknerei" und "Alt-Wiener Szenen" Datei hochladen Mosaike "Falknerei" und "Alt-Wiener Szenen"
BDA: 48137
Objekt-ID: 51538
Wikidata
Geiselbergstraße 16–24
Standort
KG: Simmering
An den Fassaden von zwei Gebäuden des von 1954 bis 1956 errichteten Gemeindebaus Gustav-Fuchs-Hof befinden sich die 1954 von Otto Rudolf Schatz geschaffenen Mosaike (auch Darstellungen aus dem Alltag und Jagd genannt).
Städtisches Volksbad Datei hochladen Städtisches Volksbad
BDA: 61827
Objekt-ID: 74304
Wikidata
Geiselbergstraße 54
Standort
KG: Simmering
Das Bad wurde 1900/01 erbaut und weist flache Seitenrisalite auf. Die flachen Fenster sind durch Gesimse verbunden.
Wohnhausanlage der Gemeinde Wien, Widholz-Hof
Datei hochladen
Kommunaler Wohnbau, Widholz-Hof
BDA: 48119
Objekt-ID: 51515
Wikidata
Wiener Wohnen: 133
Geiselbergstraße 60–64
Standort
KG: Simmering
Die städtische Wohnhausanlage wurde von 1925 bis 1926 nach Plänen von Engelbert Mang errichtet. Sie umfasst 181 Wohnungen. Im dreieckigen Straßenhof in der Geiselbergstraße befindet sich der von Alfred Hofmann gestaltete Pelikanbrunnen.
Bundesrealgymnasium Datei hochladen Bundesrealgymnasium
BDA: 48121
Objekt-ID: 51517
Wikidata
Gottschalkgasse 21
Standort
KG: Simmering
Die Schule wurde auf der Grundlage etwa zehn Jahre alter Planungen 1919–1921 erbaut. Es ist ein dreigeschoßiger Bau mit konvex geschwungener Fassade. Es weist drei Rundbogenportale auf, einzelne Geschoße sind durch Lisenen oder Arkadenfenster gegliedert. Am Walmdach befinden sich gedoppelte Rundbogenlukarne.
Gedenktafel/-stein, Mahnmal ÖBB Werkstätten Simmering
Datei hochladen
Gedenktafel/-stein, Mahnmal ÖBB Werkstätten Simmering
BDA: 112863
Objekt-ID: 131088
Wikidata
seit 2017
bei Grillgasse 48
Standort
KG: Simmering
Der Gedenkstein für NS-Opfer der ÖBB-Hauptwerkstätten stammt von Rudolf Hönigsfeld und wurde 1946 enthüllt.[3]
Gaswerk, Reglerhaus zwischen den Gasbehältern Datei hochladen Gaswerk, Reglerhaus zwischen den Gasbehältern
BDA: 46703
Objekt-ID: 48833
Wikidata
Guglgasse 10
Standort
KG: Simmering
Dieses Reglerhäuschen gehört ebenfalls zum Komplex des Gaswerks Simmering und stammt ebenfalls aus dem Jahr 1899.
Gasometer, Teleskopgasbehälter Nr.1 - 4
Datei hochladen
Gasometer, Teleskopgasbehälter Nr. 1–4
BDA: 41068
Objekt-ID: 41435
Wikidata
Guglgasse 6, 8, 12, 14
Standort
KG: Simmering
Die vier Gasbehälter des Gaswerks Simmering wurden 1896 errichtet. Nach ihrer Stilllegung im Jahr 1984 wurden sie schließlich von 1999 bis 2001 umgebaut und beherbergen heute unter anderem Wohnhausanlagen, ein Einkaufszentrum und eine Veranstaltungshalle.
Kindergarten Datei hochladen Kindergarten
BDA: 48141
Objekt-ID: 51542
Wikidata
Hasenleitengasse 9
Standort
KG: Simmering
Dieser eingeschoßige Bau wurde 1940 von Moritz Servé erbaut. Das Mittelportal weist Lunetten auf.
Wohnhausanlage der Gemeinde Wien, Dr.-Franz-Klein Hof
Datei hochladen
Kommunaler Wohnbau, Dr.-Franz-Klein-Hof
BDA: 62045
Objekt-ID: 74559
Wikidata
Wiener Wohnen: 130
Herbortgasse 22-24
Standort
KG: Simmering
Die städtische Wohnhausanlage wurde von 1924 bis 1925 nach Plänen von Karl Krist errichtet. Sie umfasst 223 Wohnungen. Im Innenhof befinden sich zwei vom Bildhauer Siegfried Bauer geschaffene Konsolfiguren, im Eingangsbereich in der Herbortgasse ist eine von Wilhelm Frass gestaltete Gedenktafel angebracht.

Anmerkung: Identadressen Am Kanal 71, Grillgasse 40, Herderplatz 6

Wohnhausanlage der Gemeinde Wien Datei hochladen Wohnhausanlage der Gemeinde Wien
BDA: 48130
Objekt-ID: 51529
Wikidata
Wiener Wohnen: 821
Herbortgasse 43
Standort
KG: Simmering
Diese Wohnhausanlage wurde 1929 von Heinz Rollig errichtet. Dieser in Form einer Blockverbauung errichtete Hof weist einen repräsentativen Ecktrakt, eine massive Balkonzone und einen Eingang in verschiedenfarbiger Ziegelbauweise auf.[2]
Brunnen
Datei hochladen
Brunnen
BDA: 62049
Objekt-ID: 74566
Wikidata
Herderplatz 1, bei
Standort
KG: Simmering
Im Zentrum der Herderparks befindet sich der 1931 errichteter Brunnen mit der von Franz Sautner gestalteten Steinplastik „Meerjungfrau“.
Kinderfreibad
Datei hochladen
Kinderfreibad
BDA: 45389
Objekt-ID: 46714
Wikidata
Herderplatz
Standort
KG: Simmering
Das 1929 errichtete Kinderfreibad liegt im nördlichen Teil des Herderparks. Das Gebäude wurde in den 1990er Jahren generalsaniert und im Jänner 2009 durch einen Brand schwer beschädigt. Nach Abriss der Brandruine wurde das Holzgebäude im Einvernehmen mit dem Bundesdenkmalamt rekonstruiert, im Juli 2009 erfolgte die Wiedereröffnung des Bades.
Volksschule der Stadt Wien
Datei hochladen
Volksschule der Stadt Wien
BDA: 41070
Objekt-ID: 41437
Wikidata
Herderplatz 1, 1A
Standort
KG: Simmering
Das Schulgebäude wurde von 1910 bis 1911 nach Entwürfen von Rudolf Otto Gerger errichtet.
Wohnhausanlage der Gemeinde Wien, Friedrich-Engels-Hof
Datei hochladen
Kommunaler Wohnbau, Friedrich-Engels-Hof
BDA: 62048
Objekt-ID: 74563
Wikidata
Wiener Wohnen: 135
Herderplatz 5
Standort
KG: Simmering
Die städtische Wohnhausanlage wurde von 1925 bis 1926 nach Plänen von Hugo Gorge, Alfons Hetmanek und Franz Kaym errichtet. Sie umfasst 164 Wohnungen. Im Hof befindet sich ein Brunnen, die Steinskulpturen Schreitender Mann und Schreitende Frau wurden von Karl Stendal gestaltet.
Kath. Pfarrkirche, Altsimmeringer Pfarrkirche Hl.Laurenz
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche, Altsimmeringer Pfarrkirche Hl. Laurenz
BDA: 48154
Objekt-ID: 51561
Wikidata
Kaiser-Ebersdorfer Straße
Standort
KG: Simmering
Das ursprüngliche Kirchengebäude gilt als eines der ältesten Wiens. Die Kirche in ihrer heutigen Form wurde im 18. Jahrhundert unter Baumeister Mathias Gerl errichtet.
Pfarrzentrum St. Laurenz
Datei hochladen
Pfarrzentrum St. Laurenz
BDA: 48153
Objekt-ID: 51560
Wikidata
Kobelgasse 13
Standort
KG: Simmering
Das Gebäude wurde 1914 von Anton Heindl als Kindergarten erbaut. Der Dekor ist teilweise secessionistisch beeinflusst.
Pfarrhof, ehem. Schule und Armenhaus
Datei hochladen
Pfarrhof, ehem. Schule und Armenhaus
BDA: 41076
Objekt-ID: 41444
Wikidata
Kobelgasse 24
Standort
KG: Simmering
Dieses klassizistisch-biedermeierliche Gebäude wurde 1794/95 erbaut und 1821 aufgestockt. Es ist ein langgestreckter freistehender Bau auf erhöhter Geländestufe. Das Erdgeschoß ist genutet mit seichten Rundbogen-Fensternischen, das Obergeschoß weist breite Lisenen auf.
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes Maria Baptist Vianney, Hasenleiten-Kirche Datei hochladen Kath. Pfarrkirche, hl. Johannes Maria Baptist Vianney, Hasenleiten-Kirche
BDA: 48143
Objekt-ID: 51545
Wikidata
Konrad-Thurnher-Gasse 14
Standort
KG: Simmering
Die Pfarrkirche Hasenleiten wurde von 1953 bis 1959 nach Entwürfen von Ladislaus Hruska errichtet.
Wohnhausanlage der Gemeinde Wien, Leopold-Schwarz-Hof
Datei hochladen
Wohnhausanlage der Gemeinde Wien, Leopold-Schwarz-Hof
BDA: 48086
Objekt-ID: 51476
Wikidata
Wiener Wohnen: 146
Kopalgasse 1
Standort
KG: Simmering
Dieser Gemeindebau wurde 1955/56 von Viktor Ruczka erbaut. Die Fassade ist durchgehend genutet, eine repräsentative Plattenfassade imitierend. Die Ecke zur Simmeringer Hauptstraße ist im Erdgeschoß gerundet und darüber befinden sich (auch zur Rinnböckgasse hin) Eckbalkone. Über der Fassade befinden sich jeweils Dachausbauten, die gegenüber den Fensterachsen allerdings leicht versetzt sind.[4]
Wohnhausanlage der Gemeinde Wien, Anton Schrammel-Hof
Datei hochladen
Wohnhausanlage der Gemeinde Wien, Anton-Schrammel-Hof
BDA: 48102
Objekt-ID: 51495
Wikidata
Wiener Wohnen: 136
Kopalgasse 55-61
Standort
KG: Simmering
Die städtische Wohnhausanlage wurde von 1925 bis 1926 nach Plänen von Karl Krist errichtet. Sie umfasst 218 Wohnungen. Die Anlage ist groß und unregelmäßig, ein auffälliges Element sind die zahlreichen Schein- und Zierzinnen an den Hoffassaden.[5]

Anmerkung: Den Grundstücksnummern und Adressangaben zufolge ist auch das Gebäude Kopalgasse 51–53 (ident Simoningplatz 3), das 1913 für die Arbeiter der städtischen Gaswerke erbaut wurde, im Objekt enthalten. Es ist ein viergeschoßiger blockhafter Bau mit Heimatstil-Anklängen.

Kachelwandbild Datei hochladen Kachelwandbild
BDA: 48124
Objekt-ID: 51520
Wikidata
Lorystraße 35–37
Standort
KG: Simmering
Das 1954 von Franz Zülow geschaffene Kachelwandbild befindet sich an der Ecke Gottschalkgasse / Lorystraße und stellt den Beginn des Spottgedichtes „Auf der Simmeringer Had' hat's an Schneider verwaht...“ aus den 1850er Jahren dar.
Wohnhausanlage der Gemeinde Wien, Alfons Petzold-Hof Datei hochladen Kommunaler Wohnbau, Alfons-Petzold-Hof
BDA: 48120
Objekt-ID: 51516
Wikidata
Wiener Wohnen: 131
Lorystraße 36–38
Standort
KG: Simmering
Die städtische Wohnhausanlage wurde von 1923 bis 1924 nach Plänen von Adolf Stöckl errichtet. Sie umfasst 95 Wohnungen. Mit dem zweifarbigen Putz und verschiedenen Dekorelementen ist sie konservativer als die meisten späteren Gemeindebauten gestaltet.[6]
Figur "Knabengruppe"
Datei hochladen
Figur "Knabengruppe"
BDA: 61719
Objekt-ID: 74188
Wikidata
bei Lorystraße 35–37
Standort
KG: Simmering
Die Plastik Knabengruppe aus Naturstein stammt von Rudolf Schwaiger aus den Jahren 1958–1960.[7]
Wohnhausanlage der Gemeinde Wien, Karl Höger-Hof
Datei hochladen
Kommunaler Wohnbau, Karl-Höger-Hof
BDA: 48126
Objekt-ID: 51524
Wikidata
Wiener Wohnen: 134
Lorystraße 40–42
Standort
KG: Simmering
Die städtische Wohnhausanlage wurde von 1925 bis 1926 nach Plänen von Hugo Gorge, Alfons Hetmanek und Franz Kaym errichtet. Sie umfasst 220 Wohnungen. Ein auffälliges Detail ist (ähnlich wie beim nahegelegenen Friedrich-Engels-Hof) der geometrische Fassadendekor um einige Fenster.[8]
Relief Türkenlager 1683 Datei hochladen Relief Türkenlager 1683
BDA: 48100
Objekt-ID: 51490
Wikidata
Mautner-Markhof-Gasse 10
Standort
KG: Simmering
Dieses freistehende Sandsteinrelief hat eine Größe von 4 mal 1 Meter und stammt von Heinz Leinfellner. Es wurde bereits 1943 vom Wiener Magistrat angekauft und 1967 am jetzigen Standort aufgestellt.[7]

Anmerkung: Liegt in der Wohnhausanlage zwischen den beiden Wohnblöcken mit den Stiegen 26 und 27, am besten zugänglich über Huttererstraße.

Plastikenzaun
Datei hochladen
Plastikenzaun
BDA: 63472
Objekt-ID: 76137
Wikidata
Mautner-Markhof-Gasse 10
Standort
KG: Simmering
Der Plastikenzaun aus Kunststein stammt von Kurt Goebel aus dem Jahr 1967.[7]

Anmerkung: Liegt in der Wohnhausanlage gegenüber dem Eingang von Stiege 25

Wirtschaftsgebäude, Kastanienhof - ehem. Wirtschaftsgebäude des Thurnhofes
Datei hochladen
Wirtschaftsgebäude, Kastanienhof - ehem. Wirtschaftsgebäude des Thurnhofes
BDA: 61722
Objekt-ID: 74191
Wikidata
seit 2014
Mautner-Markhof-Gasse 40
Standort
KG: Simmering
Dieses langgestreckte Wirtschaftsgebäude wurde wahrscheinlich im 17. Jahrhundert erbaut, seit 1605 ist an dieser Stelle eine Bierbrauerei nachgewiesen. Es besteht aus einem fünfachsigen Bauteil mit Rücksprung und hohen Rundbogenfenstern sowie einem breiten Korbbogenportal, das in ein Platzlgewölbe mit Gurten führt.
Schule Datei hochladen Schule
BDA: 48083
Objekt-ID: 51473
Wikidata
Molitorgasse 11
Standort
KG: Simmering
Dieser kubische Bau mit dreiachsigem Mittelrisaliten, Dachgiebel und Pilastergliederung wurde 1888 von Johann Schneider und Anton Heindl erbaut.
Schwestern- u. Kinderheim der Benediktinerinnen der Anbetung - St. Rafael Datei hochladen Schwestern- u. Kinderheim der Benediktinerinnen der Anbetung - St. Rafael
BDA: 48078
Objekt-ID: 51468
Wikidata
Molitorgasse 13
Standort
KG: Simmering
Dieses schlichte Sichtziegelgebäude wurde 1965–1968 von Georg Lippert erbaut. Darin befindet sich die Kapelle hl. Raffael, dessen Altar und Tabernakel von Josef Troyer stammt.
Schule der Stadt Wien Datei hochladen Schule der Stadt Wien
BDA: 48089
Objekt-ID: 51479
Wikidata
Pachmayergasse 6
Standort
KG: Simmering
Dieses neobarocke Schulgebäude wurde 1906/07 von Matthäus Bohdal erbaut. Die Eckrisalite weisen Feldergliederung, Pyramidenstumpfdächer und Lukarne auf. Die Mittelgeschoße werden durch eine große ionische Pilasterordnung verbunden, die Portalachse springt leicht hervor.
Marktamt Simmeringer Viktualienmarkt
Datei hochladen
Marktamt Simmeringer Viktualienmarkt
BDA: 61725
Objekt-ID: 74194
Wikidata
Polkorabplatz
Standort
KG: Simmering
Das ehemalige Marktamtsgebäude des 2009 abgerissenen Simmeringer Marktes beherbergt seit 2011 die Kinderbücherei des an der Stelle des Marktes errichteten Bildungszentrums Simmering.
Kommunaler Wohnbau Datei hochladen Kommunaler Wohnbau
BDA: 48084
Objekt-ID: 51474
Wikidata
Wiener Wohnen: 
Rinnböckstraße 21
Standort
KG: Simmering
Dieser Gemeindebau wurde 1929 von Alexander Popp errichtet. Es ist ein sehr konstruktivistisch wirkender Bau mit übereckgezogenen Balkonen und eigenwilligem Dachaufbau.[2]
Relief "Bauhandwerker" Datei hochladen Relief "Bauhandwerker"
BDA: 48090
Objekt-ID: 51480
Wikidata
Rinnböckstraße 35–43
Standort
KG: Simmering
Das Steinzeugrelief stammt aus dem Jahre 1951/53 von Wilhelm Frass.[7]
Kindertagesheim Datei hochladen Kindertagesheim
BDA: 48091
Objekt-ID: 51481
Wikidata
Rinnböckstraße 47
Standort
KG: Simmering
Dieser Kindergarten wurde 1963/64 von Margarete Schütte-Lihotzky erbaut. Er hat einen windradförmigen Grundriss mit zentraler Halle.
Kommunaler Wohnbau Datei hochladen Kommunaler Wohnbau
BDA: 48085
Objekt-ID: 51475
Wikidata
Wiener Wohnen: 820
Schneidergasse 9
Standort
KG: Simmering
Dieser kommunale Wohnbau wurde 1928/29 von Friedrich Fischer erbaut. Das Gebäude ist stark horizontal betont und weist im Erdgeschoß sowie in den Fensterzonen Klinkerverkleidung auf.[2]
Skulptur "Spielende Löwen" Datei hochladen Skulptur "Spielende Löwen"
BDA: 48087
Objekt-ID: 51477
Wikidata
Simmeringer Hauptstraße 13
Standort
KG: Simmering
Diese Plastik aus Naturstein stammt von Alfred Hrdlicka aus den Jahren 1957/61.[7]
Mosaik, Putzbild von Fritz Riedl Datei hochladen Mosaik, Putzbild von Fritz Riedl
BDA: 63474
Objekt-ID: 76140
Wikidata
Simmeringer Hauptstraße 60–64
Standort
KG: Simmering
Das 57 mal 2 Meter große Sgraffitowandbild Abstraktion von Fritz Riedl stammt aus dem Jahr 1955.[7][9]
Wohnhausanlage der Gemeinde Wien
Datei hochladen
Kommunaler Wohnbau, Rosa-Jochmann-Hof
BDA: 48142
Objekt-ID: 51543
Wikidata
Wiener Wohnen: 823
Simmeringer Hauptstraße 142–150
Standort
KG: Simmering
Dieser Gemeindebau wurde 1931/32 nach Plänen von Josef Frank und Oskar Wlach errichtet. Es handelt sich um einen langgestreckten Bau um einen großen Innenhof.[2]
Straßenbahnremise Simmering (Halle I+II)
Datei hochladen
Straßenbahnremise Simmering (Halle I+II)
BDA: 24060
Objekt-ID: 20433
Wikidata
Simmeringer Hauptstraße 156–160
Standort
KG: Simmering
Die Straßenbahnremise wurde 1900 von Alois Schumacher erbaut. Sie besteht aus langgestreckten Hallen in Backstein und eisernen Dachkonstruktionen.
Gartensiedlung Weißenböckstraße
Datei hochladen
Gartensiedlung Weißenböckstraße
BDA: 61697
Objekt-ID: 74159
Wikidata
Wiener Wohnen: 58
Simmeringer Hauptstraße 194–196
Standort
KG: Simmering
Der Gemeindebau mit 56 Wohnungen wurde von 1922 bis 1928 nach Entwürfen von Alfons Hetmanek und Franz Kaym errichtet. Ein Zierbrunnen von Fritz Tiefenthaler befindet sich auf einem zentralen Platz der Wohnhausanlage.
Wohnhausanlage der Gemeinde Wien, Strindberghof
Datei hochladen
Kommunaler Wohnbau, Strindberghof
BDA: 48098
Objekt-ID: 51488
Wikidata
Wiener Wohnen: 137
Strindberggasse 1, 2
Standort
KG: Simmering
Die städtische Wohnhausanlage wurde von 1930 bis 1933 nach Plänen von Emil Hoppe und Otto Schönthal errichtet. Sie umfasst 552 Wohnungen. An der straßenseitigen Fassade in der Strindberggasse befinden sich die 1933 von Angela Stadtherr gestalteten Kupferblechreliefs Symphonie der Arbeit und Lebensallegorien.
Figur "Flora" Datei hochladen Figur "Flora"
BDA: 61034
Objekt-ID: 73434
Wikidata
Zippererstraße, Josef-Haas-Hof
Standort
KG: Simmering
Die auf dem Bauwich stehende Plastik Flora stammt aus den Jahren 1951/54 von Edwin Grienauer.[7]

Ehemalige Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Stöcklgebäude
Datei hochladen
Stöcklgebäude, Simmeringer Friedhof
BDA: 61794
Objekt-ID: 74269
Wikidata
bis 2020[10]
Unter der Kirche 5
Standort
KG: Simmering
Der Simmeringer Friedhof ist der erweiterte alte Kirchhof um die Pfarrkirche. Er wurde jeweils am Anfang und am Ende des 19. Jahrhunderts erweitert. Dieses Stöckl ist ein spätbarockes Gebäude mit Volutengiebel.
Aufbahrungshalle, Simmeringer Friedhof Datei hochladen Aufbahrungshalle, Simmeringer Friedhof
BDA: 56750
Objekt-ID: 66312
Wikidata
bis 2020[10]
Unter der Kirche 5
Standort
KG: Simmering
Die Ende des 19. Jahrhunderts erbaute Aufbahrungshalle stammt in ihrer jetzigen Form aus den Jahren 1978/79, als sie von Erich Boltenstern umgebaut wurde.

Legende[Quelltext bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DEHIO Wien – X. bis XIX. und XXI. bis XXIII. Bezirk. Schroll, Wien 1996, ISBN 3-7031-0693-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Simmering – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wien – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 1. Juli 2021.
  2. a b c d e Kommunale Wohnbauten Simmering. In: dasrotewien.at – Weblexikon der Wiener Sozialdemokratie. SPÖ Wien (Hrsg.)
  3. http://www.nachkriegsjustiz.at/vgew/1110_grillgasse.php
  4. Wohnhausanlage Leopold-Schwarz-Hof. Wiener Wohnen, abgerufen am 16. November 2013.
  5. Wohnhausanlage Anton-Schrammel-Hof. Wiener Wohnen, abgerufen am 16. November 2017.
  6. Wohnhausanlage Alfons-Petzold-Hof. Wiener Wohnen, abgerufen am 16. November 2017.
  7. a b c d e f g Irene Nierhaus: Kunst-am-Bau im Wiener kommunalen Wohnbau der fünfziger Jahre, Wien u. a., Böhlau, 1993, S. 230–232
  8. Karl-Höger-Hof. In: dasrotewien.at – Weblexikon der Wiener Sozialdemokratie. SPÖ Wien (Hrsg.)
  9. Wohnhausanlage Wilhelm-Svetelsky-Hof. Wiener Wohnen, abgerufen am 16. November 2013.
  10. a b Wien – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 18. Februar 2020.
  11. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem des Bundes.