Liste der durch das Außenministerium der Vereinigten Staaten als terroristisch bezeichneten Organisationen im Ausland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der durch das Außenministerium der Vereinigten Staaten als terroristisch bezeichneten Organisationen im Ausland (U.S. State Department list of Foreign Terrorist Organizations) führt vom Außenministerium der Vereinigten Staaten als ausländische terroristische Organisationen bzw. Vereinigungen eingestufte Organisationen auf.

Die Einschätzung beruht auf § 219 des Immigration and Nationality Act (INA) und wurde im Jahr 2001 aufgrund der Executive Order 13224 erweitert.[1] FTO-Bezeichnungen spielen eine entscheidende Rolle im US-amerikanischen Kampf gegen den Terrorismus und sind nach US-amerikanischer Auffassung ein wirksames Mittel zur Eindämmung der Unterstützung für terroristische Aktivitäten und um Druck auszuüben, aus dem Terrorismus-Geschäft herauszukommen.[2]

Auf der Liste finden sich extremistisch-islamistische, kommunistische sowie nationalistisch/separatistische Gruppen.

Mit dem internationalen Terrorismus in Verbindung gebrachte Staaten werden auf einer separaten Liste geführt (State Sponsors of Terrorism).

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liste besteht aus zwei Teilen: Der erste umfasst die als terroristisch eingestuften Vereinigungen und Organisationen, der zweite listet Organisationen auf, die mittlerweile nicht mehr als terroristisch eingestuft werden und daher aus dem ersten gestrichen wurden.[2]

Auf der Liste geführte terroristische Vereinigungen/Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Name Abkürzung
8. Okt. 1997 Abu Sayyaf Group ASG
8. Okt. 1997 Aum Shinrikyo, heute Aleph AUM
8. Okt. 1997 Basque Fatherland and Liberty ETA
8. Okt. 1997 Gama’a al-Islamiyya (Islamic Group) IG
8. Okt. 1997 HAMAS
8. Okt. 1997 Harkat-ul-Mujahideen HUM
8. Okt. 1997 Hizballah
8. Okt. 1997 Kahane Chai Kach
8. Okt. 1997 Kurdistan Workers Party (Kongra-Gel) PKK
8. Okt. 1997 Liberation Tigers of Tamil Eelam LTTE
8. Okt. 1997 National Liberation Army ELN
8. Okt. 1997 Palestine Liberation Front PLF
8. Okt. 1997 Palestinian Islamic Jihad PIJ
8. Okt. 1997 Popular Front for the Liberation of Palestine PFLF
8. Okt. 1997 PFLP-General Command PFLP-GC
8. Okt. 1997 Revolutionary Armed Forces of Colombia FARC
8. Okt. 1997 Revolutionary People’s Liberation Party/Front DHKP/C
8. Okt. 1997 Shining Path SL
8. Okt. 1999 al-Qa’ida AQ
25. Sep. 2000 Islamic Movement of Uzbekistan IMU
16. Mai 2001 Real Irish Republican Army RIRA
26. Dez. 2001 Jaish-e-Mohammed JEM
26. Dez. 2001 Lashkar-e Tayyiba LeT
27. März 2002 Al-Aqsa Martyrs Brigade AAMB
27. März 2002 Asbat al-Ansar AAA
27. März 2002 al-Qa’ida in the Islamic Maghreb AQIM
9. Aug. 2002 Communist Party of the Philippines/New People’s Army CPP/NPA
23. Okt. 2002 Jemaah Islamiya JI
30. Jan. 2001 Lashkar i Jhangvi LJ
22. März 2004 Ansar al-Islam AAI
13. Juli 2004 Continuity Irish Republican Army CIRA
17. Dez. 2004 Islamic State of Iraq and the Levant (ehemals al-Qa’ida in Iraq) (AQI)
17. Juni 2005 Islamic Jihad Union IJU
5. März 2008 Harakat ul-Jihad-i-Islami/Bangladesh HUJI-B
18. März 2008 al-Shabaab
18. Mai 2009 Revolutionary Struggle RS
2. Juli 2009 Kata'ib Hizballah KH
19. Jan. 2010 al-Qa'ida in the Arabian Peninsula AQAP
6. Aug. 2010 Harakat ul-Jihad-i-Islami HUJI
1. Sep. 2010 Tehrik-e Taliban Pakistan TTP
4. Nov. 2010 Jundallah
23. Mai 2011 Army of Islam AOI
19. Sep. 2011 Indian Mujahedeen IM
13. März 2012 Jemaah Anshorut Tauhid JAT
30. Mai 2012 Abdallah Azzam Brigades AAB
19. Sep. 2012 Haqqani Network HQN
22. März 2013 Ansar al-Dine AAD
14. Nov. 2013 Boko Haram
14. Nov. 2013 Ansaru
19. Dez. 2013 al-Mulathamun Battalion
13. Jan. 2014 Ansar al-Shari'a in Benghazi
13. Jan. 2014 Ansar al-Shari'a in Darnah
13. Jan. 2014 Ansar al-Shari'a in Tunisia
10. Apr. 2014 Ansar Bait al-Maqdis
15. Mai 2014 Al-Nusra-Front
20. Aug. 2014 Mujahidin Shura Council in the Environs of Jerusalem MSC
30. Sep. 2015 Jaysh Rijal al-Tariq al Naqshabandi JRTN
14. Jan. 2016 Islamischer Staat in Chorasan ISIL-K
20. Mai 2016 Islamischer Staat in Libyen ISIL-Libya
30. Juni 2016 Al-Qaida auf dem indischen Subkontinent
16. Okt. 2017 Patriotic Union of Kurdistan
8. Apr. 2019 Iranische Revolutionsgarde[3]

Nicht mehr auf der Liste geführte terroristische Vereinigungen/Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum der Entfernung Name Abkürzung Datum der Aufnahme
8. Okt. 1999 Democratic Front for the Liberation of Palestine -Hawatmeh Faction 8. Okt. 1997
8. Okt. 1999 Khmer Rouge 8. Okt. 1997
8. Okt. 1999 Manuel Rodriguez Patriotic Front Dissidents 8. Okt. 1997
8. Okt. 2001 Japanese Red Army 8. Okt. 1997
8. Okt. 2001 Tupac Amaru Revolution Movement 8. Okt. 1997
18. Mai 2009 Revolutionary Nuclei 8. Okt. 1997
15. Okt. 2010 Armed Islamic Group GIA 8. Okt. 1997
28. Sep. 2012 Modschahedin–e Chalgh MEK 8. Okt. 1997
23. Mai 2013 Moroccan Islamic Combatant Group GICM 11. Okt. 2005
15. Juli 2014 United Self Defense Forces of Colombia AUC 10. Sep. 2001
3. Sep. 2015 Revolutionary Organization 17 November 17N 8. Okt. 1997
9. Dez. 2015 Libyan Islamic Fighting Group LIFG 17. Dez. 2004
1. Juni 2017 Abu Nidal Organization ANO 8. Okt. 1997

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Netz: Die Strafbarkeit ausländischer terroristischer Vereinigungen. straf- und verfassungsrechtliche Probleme des § 129b StGB unter Berücksichtigung der Änderungen im Vereinigungsstrafrecht (§§ 129, 129a StGB) (= Schriftenreihe Strafrecht in Forschung und Praxis. Band 135). Kovač, Hamburg 2008, ISBN 978-3-8300-3754-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Terrorist Designations and State Sponsors of Terrorism US-Department of State, Bureau of Counterterrorism, abgerufen am 12. Juni 2020 (englisch).
  2. a b Foreign Terrorist Organizations. Außenministerium der Vereinigten Staaten, Bureau of Counterterrorism, abgerufen am 14. März 2015 (englisch).
  3. USA erklären Revolutionsgarden zu Terror-Organisation. In: Israelnetz.de. 9. April 2019, abgerufen am 29. April 2019.