Liste der erfolgreichsten deutschsprachigen Singles in der deutschen Hitparade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der erfolgreichsten deutschsprachigen Singles in der deutschen Hitparade werden die deutschsprachigen Singles aufgelistet, die in der jeweiligen Woche den höchsten Platz aller deutschsprachigen Titel in den deutschen Singlecharts seit dem 1. Dezember 1953 erreicht haben.

Datenbasis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis Mai 1959 beruhen die Nummer-eins-Hits der Bundesrepublik auf der Boxen-Parade des Automatenmarktes (monatlich ermittelt). Von Juni 1959 bis Januar 1965 sind die Nummer-eins-Hits der Musikmarkt-Hitparade entnommen (monatlich ermittelt). Von Februar 1965 bis Dezember 1970 wurden die BRD-Charts durch den Musikmarkt halbmonatlich ermittelt. Seit 1971 gelten die Verkaufszahlen der Singles innerhalb einer Woche als Maßstab. Bis 1977 ermittelte diese Zahlen der Musikmarkt, ab 1977 die Media Control GmbH & Co KG und seit 2013 GfK Entertainment. Es gibt auch Bücher und Listen, die wöchentliche Charts seit 1956 führen. Diese sind aus den monatlichen Charts interpolierte Listen. Über die Verkaufszahlen der Schallplatten in der DDR gibt es keine offiziellen Listen.

Hinweis: In früheren Jahren war es manchmal üblich, verschiedene Versionen eines Liedes von verschiedenen Interpreten zusammenzufassen.

Hinweise zur Interpretation der aufgeführten Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hier dargestellten Auswertungen der deutschen Singlecharts beschreiben lediglich die erfolgreichsten deutschsprachigen Singles. Dies ist nicht gleichbleibend mit einem offiziellen Nummer-eins- oder Top-10-Erfolg. Ebenfalls können daraus keine Verkaufszahlen oder weitere kommerzielle Erfolge abgeleitet werden. Die Liedtexte müssen zum größten Teil (über 50 %) in deutscher Sprache geschrieben sein. Instrumentalstücke sind komplett aus der Liste ausgenommen.

Listen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nachfolgenden Listen beinhalten alle erfolgreichsten deutschsprachigen Singles seit dem 1. Dezember 1953 mit den Informationen zu den Interpreten, dem Liedtitel, den Datumsangaben und der Verweildauer.

Künstler mit den meisten Nummer-eins-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Künstler erreichten bislang am häufigsten und mindestens fünfmal den ersten Platz der deutschsprachigen Lieder in den Singlecharts:

Xavier Naidoo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xavier Naidoo (2011)
  • 1999 – Sie sieht mich nicht 6 Wochen (10. Mai – 20. Juni)
  • 2001 – Jeanny 1 Woche (9. Juli – 15. Juli; mit Reamonn)
  • 2002 – Bevor du gehst 7 Wochen (17. Juni – 4. August)
  • 2003 – Ich kenne nichts (das so schön ist wie du) 6 Wochen (30. Juni – 10. August; mit RZA)
  • 2005 – Dieser Weg 11 Wochen (18. November 2005 – 2. Februar 2006)
  • 2006 – Danke 6 Wochen (4. August – 7. September, 29. September – 5. Oktober)
  • 2007 – Was wir alleine nicht schaffen 2 Wochen (12. Januar – 18. Januar, 26. Januar – 1. Februar)
  • 2008 – Das hat die Welt noch nicht gesehen 3 Wochen (22. August – 11. September; mit den Söhne Mannheims)
  • 2009 – Alles kann besser werden 1 Woche (6. November – 12. November; mit Janet Grogan)
  • 2012 – Schau nicht mehr zurück 3 Wochen (7. September – 27. September; mit Kool Savas als Xavas)
  • 2013 – Bei meiner Seele 1 Woche (17. Mai – 23. Mai)
Hauptartikel: Xavier Naidoo/Diskografie

Nena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nena (2008)
  • 1982 – Nur geträumt 9 Wochen (18. Oktober – 19. Dezember)
  • 1983 – 99 Luftballons 2 Wochen (28. März – 10. April)
  • 1983 – Leuchtturm 1 Woche (20. Juni – 26. Juni)
  • 1983 – Kleine Taschenlampe brenn’ 1 Woche (27. Juni – 3. Juli; mit Markus)
  • 1984 – Irgendwie, irgendwo, irgendwann 13 Wochen (8. Oktober 1984 – 6. Januar 1985)
  • 1985 – Feuer und Flamme 1 Woche (10. Juni – 16. Juni)
  • 1989 – Wunder gescheh’n 1 Woche (27. November – 3. Dezember)
  • 2003 – Leuchtturm (New Version) 2 Wochen (17. Februar – 2. März)
  • 2005 – Liebe ist 6 Wochen (14. März – 10. April, 18. April – 1. Mai)
  • 2005 – Willst du mit mir geh’n? 2 Wochen (27. Juni – 3. Juli, 11. Juli – 17. Juli)
  • 2011 – Strobo Pop 7 Wochen (25. März – 12. Mai, mit den Atzen)
Hauptartikel: Nena/Diskografie

Peter Alexander[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1958 – Bambina 1 Monat (1. August – 31. August, mit den Sieben Raben)
  • 1965 – Schenk’ mir ein Bild von dir 2 Monate (15. April – 14. Juni)
  • 1967 – Moderne Romanzen 1 Monat (1. Januar – 31. Januar)
  • 1967 – Verbotene Träume ½ Monat (15. Oktober – 31. Oktober)
  • 1967 – Der letzte Walzer 3 Monate (15. November – 30. November, 15. Dezember 1967 – 29. Februar 1968)
  • 1968 – Delilah 1 Monat (1. Mai – 31. Mai)
  • 1969 – Liebesleid 1½ Monate (15. März – 30. April)
  • 1970 – Oh Lady Mary ½ Monat (1. April – 14. April)
  • 1971 – Hier ist ein Mensch 9 Wochen (4. Januar – 21. Februar, 1. März – 7. März, 22. März – 28. März)
  • 1976 – Die kleine Kneipe 7 Wochen (14. Juni – 11. Juli, 26. Juli – 1. August, 18. Oktober – 31. Oktober)
Hauptartikel: Peter Alexander/Diskografie

Roy Black[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roy Black (1989)
  • 1965 – Du bist nicht allein 2 Monate (1. Oktober – 30. November)
  • 1966 – Ganz in Weiß 2 Monate (15. Februar – 14. April)
  • 1966 – Leg Dein Herz in meine Hände 2 Monate (1. September – 31. Oktober)
  • 1967 – Frag nur Dein Herz 2½ Monate (1. Februar – 14. März, 1. April – 30. April)
  • 1967 – Meine Liebe zu Dir 3½ Monate (1. Juli – 14. Oktober)
  • 1968 – Bleib’ bei mir ½ Monat (15. März – 31. März)
  • 1969 – Das Mädchen Carina 2½ Monate (1. Juni – 14. August)
  • 1969 – Dein schönstes Geschenk 3½ Monate (1. Dezember 1969 – 28. Februar 1970, 15. März – 31. März 1970)
  • 1971 – Für dich allein (Du kannst nicht alles haben) 5 Wochen (22. Februar – 28. Februar, 8. März – 21. März, 29. März – 4. April, 12. April – 18. April)
  • 1971 – Schön ist es auf der Welt zu sein 7 Wochen (8. November – 21. November, 29. November 1971 – 2. Januar 1972; mit Anita)
Hauptartikel: Roy Black/Diskografie

Die Ärzte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ärzte (2012)
  • 1989 – Zu spät 5 Wochen (27. Februar – 2. April)
  • 1989 – Bitte bitte 5 Wochen (5. Juni – 9. Juli)
  • 1993 – Schrei nach Liebe … Wochen (27. September – 24. Oktober 1993, seit dem 11. September 2015)
  • 1995 – Ein Song namens Schunder 1 Woche (18. September – 24. September)
  • 1998 – Ein Schwein namens Männer 12 Wochen (20. April – 12. Juli)
  • 2000 – Wie es geht 5 Wochen (4. September – 8. Oktober)
  • 2003 – Unrockbar 1 Woche (29. September – 5. Oktober)
  • 2007 – Junge 2 Wochen (19. Oktober – 1. November)
  • 2012 – zeiDverschwÄndung 1 Woche (16. März – 22. März)
Hauptartikel: Die Ärzte/Diskografie

Rammstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rammstein (2005)
  • 1997 – Engel 7 Wochen (2. Juni – 20. Juli)
  • 1997 – Du hast 2 Wochen (4. August – 10. August, 18. August – 24. August)
  • 1997 – Das Modell 6 Wochen (8. Dezember – 14. Dezember, 22. Dezember 1997 – 25. Januar 1998)
  • 2001 – Sonne 5 Wochen (26. Februar – 1. April)
  • 2004 – Mein Teil 1 Woche (9. August – 15. August)
  • 2004 – Amerika 3 Wochen (27. September – 17. Oktober)
  • 2009 – Pussy 4 Wochen (2. Oktober – 29. Oktober)
  • 2011 – Mein Land 1 Woche (25. November – 1. Dezember)
  • 2012 – Mein Herz brennt 1 Woche (21. Dezember – 27. Dezember)
Hauptartikel: Rammstein/Diskografie

„Dauerbrenner“ nach Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Singles konnten sich bislang länger mindestens 13 Wochen lang als beste deutschsprachige Titel in den Singlecharts platzieren:

25 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

23 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • FrankreichFrankreich Danyel GérardButterfly (1. Mai – 12. September, 20. September – 26. September, 4. Oktober – 24. Oktober, 1. November – 7. November 1971)

21 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

20 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DeutschlandDeutschland TorfrockBeinhart (10. Dezember 1990 – 14. April 1991)

17 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

16 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DeutschlandDeutschland Michael HolmTränen lügen nicht (21. Oktober 1974 – 9. Februar 1975)
  • DeutschlandDeutschland Gebrüder BlattschussKreuzberger Nächte (27. November 1978 – 18. März 1979)
  • DeutschlandDeutschland Oli.PFlugzeuge im Bauch (5. Oktober 1998 – 24. Januar 1999)
  • DeutschlandDeutschland Cassandra Steen feat. DeutschlandDeutschland Adel TawilStadt (12. Juni – 1. Oktober 2009)

15 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DeutschlandDeutschland Roy BlackMeine Liebe zu Dir (1. Juli – 14. Oktober 1967; 3½ Monate = 15 Wochen und 1 Tag)
  • DeutschlandDeutschland LucilectricMädchen (11. April – 24. Juli 1994)
  • DeutschlandDeutschland SidoBilder im Kopf (25. Januar – 9. Mai 2013)
  • DeutschlandDeutschland Helene FischerAtemlos durch die Nacht (31. Januar – 8. Mai, 31. Oktober – 6. November 2014)

14 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

13 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DeutschlandDeutschland Friedel Hensch und die CyprysHeideröslein (1. Juni – 31. August 1954; 3 Monate = 13 Wochen und 1 Tag)
  • DeutschlandDeutschland ConnyI love you, Baby (1. Mai – 31. Juli 1958; 3 Monate = 13 Wochen und 1 Tag)
  • DeutschlandDeutschland Trio KolenkaVier Schimmel, ein Wagen (Hüh-a-hoh) (1. Juni – 31. August 1961; 3 Monate = 13 Wochen und 1 Tag)
  • DeutschlandDeutschland Rex GildoKleiner Gonzales (1. September – 30. November 1962; 3 Monate = 13 Wochen)
  • SchwedenSchweden Siw MalmkvistLiebeskummer lohnt sich nicht (1. Juli – 30. September 1964; 3 Monate = 13 Wochen und 1 Tag)
  • OsterreichÖsterreich Freddy QuinnHundert Mann und ein Befehl (1. Mai – 31. Juli 1966; 3 Monate = 13 Wochen und 1 Tag)
  • GriechenlandGriechenland Demis RoussosGoodbye My Love Goodbye (4. Juni – 2. September 1973)
  • OsterreichÖsterreich Udo JürgensGriechischer Wein (10. Februar – 4. Mai, 12. Mai– 18. Mai 1975)
  • DeutschlandDeutschland Jürgen DrewsEin Bett im Kornfeld (12. Juli – 25. Juli, 2. August – 17. Oktober 1976)
  • DeutschlandDeutschland NenaIrgendwie, irgendwo, irgendwann (8. Oktober 1984 – 6. Januar 1985)
  • OsterreichÖsterreich FalcoJeanny, Part I (6. Januar – 6. April 1986)
  • DeutschlandDeutschland Herbert GrönemeyerWas soll das? (18. April – 17. Juli 1988)
  • DeutschlandDeutschland Die Toten HosenSascha … ein aufrechter Deutscher (1. Februar – 2. Mai 1993)
  • DeutschlandDeutschland Ich + IchSo soll es bleiben (25. April – 19. Juni, 18. Juli – 21. August 2008)
  • DeutschlandDeutschland SilbermondIrgendwas bleibt (6. März – 4. Juni 2009)
  • DeutschlandDeutschland Die Toten HosenTage wie diese (13. April – 19. April, 27. April – 17. Mai, 25. Mai – 12. Juli, 20. Juli – 2. August 2012)

„Dauerbrenner“ nach Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quinn (1971)
Falco (1986)

Folgende Künstler konnten sich bislang mindestens 20 Wochen lang an der Spitze der deutschsprachigen Singlecharts platzieren:

1 Künstler, die mit nur einer Single Platz eins belegten

Künstler, die sich selbst auf Platz eins ablösten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heintje (1970)
1 Heintje verdrängte sich 1968 gleich zweimal in Folge selbst von Position eins.
2 Hier hat die ursprünglich vorher emittierte Single ihre Nachfolgerin verdrängt.

Künstler mit den meisten Jahren zwischen der ersten und letzten Nummer-eins-Single[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grönemeyer (2007)

Singles, die lange die am zweithöchsten platzierte deutschsprachige Single, aber nie die bestplatzierte deutschsprachige Single waren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste werden die Singles aufgeführt, die mindestens fünf Wochen lang die am zweithöchsten platzierte deutschsprachige Single, aber nie die bestplatzierte deutschsprachige Single waren. Sie beginnt im Jahr 1960.

Jahr Künstler Single Zeitraum
1960 Freddy Quinn Unter fremden Sternen 2½ Monate
1961 Ivo Robic Mit 17 fängt das Leben erst an 2½ Monate
1961 Jan & Kjeld Hello Mary-Lou 2½ Monate
1962 Connie Francis Paradiso (Tu mir nicht weh) 2½ Monate
1963 Will Brandes Baby-Twist 2½ Monate
1963 Petula Clark Casanova Baciami 2½ Monate
1963 Blue Diamonds Sukiyaki 2½ Monate
1964 Rita Pavone Wenn ich ein Junge wär’ 3½ Monate
1965 Peter Alexander Fräulein Wunderbar 1½ Monate
1966 Udo Jürgens 17 Jahr, blondes Haar 2½ Monate
1966 Drafi Deutscher Nimm mich so wie ich bin 1½ Monate
1966 Ronny Dunja du 1½ Monate
1968 Dorthe Sind Sie der Graf von Luxemburg? 1½ Monate
1968 Rita Pavone Arrivederci Hans 2½ Monate
1969 Roy Black Ich denk’ an dich 2½ Monate
1969 Adamo Es geht eine Träne auf Reisen 2½ Monate
1971 Chris Roberts Ich bin verliebt in die Liebe 8 Wochen
1973 Freddy Breck Bianca 7 Wochen
1973 Vicky Leandros Die Bouzouki klang durch die Sommernacht 7 Wochen
1973 Katja Ebstein Der Stern von Mykonos 5 Wochen
1974 Bruce Low Das Kartenspiel 6 Wochen
1974 Gunter Gabriel Hey Boß, ich brauch’ mehr Geld 8 Wochen
1974 Rex Gildo Marie, der letzte Tanz ist nur für dich 6 Wochen
1974 Gunter & Yvonne Gabriel Hey Yvonne (Warum weint die Mammi?) 5 Wochen
1976 Nico Haak Schmidtchen Schleicher 7 Wochen
1978 Udo Jürgens und die Fußballnationalmannschaft Buenos Dias Argentina 15 Wochen
1978 Helga Feddersen & Dieter Hallervorden Du, die Wanne ist voll 14 Wochen
1979 Dschinghis Khan Moskau 14 Wochen
1980 Katja Ebstein Abschied ist ein bißchen wie sterben 6 Wochen
1980 Peter Maffay Weil es dich gibt 5 Wochen
1981 Dschinghis Khan Loreley 6 Wochen
1981 Roland Kaiser Dich zu lieben 7 Wochen
1982 Spliff Das Blech 5 Wochen
1983 Nena ? (Fragezeichen) 10 Wochen
1986 Münchener Freiheit Ohne dich (schlaf’ ich heut nacht nicht ein) 11 Wochen
1988 Hannes Kröger Der blonde Hans 8 Wochen
1990 Erste Allgemeine Verunsicherung Ding dong 8 Wochen
1991 Rudolf Rock & die Schocker Herzilein 5 Wochen
1991 Achim Reichel Aloha heja he 6 Wochen
1991 Matthias Reim Ich hab’ mich so auf dich gefreut 6 Wochen
1992 Westernhagen Krieg 5 Wochen
1992 Mario Jordan Welch ein Tag 7 Wochen
1995 Schwester S. Ja klar 5 Wochen
1995 Pur Ich lieb’ dich (egal wie das klingt) 8 Wochen
1996 Blümchen Herz an Herz 7 Wochen
1996 Wolfgang Petry Die längste Single der Welt 11 Wochen
1997 Spektacoolär Meine kleine Schwester 5 Wochen
1998 Böhse Onkelz Terpentin 6 Wochen
1998 Falco Egoist 10 Wochen
2000 Ayman Mein Stern 10 Wochen
2001 Niemann Im Osten 5 Wochen
2002 Xavier Naidoo Wo willst du hin? 8 Wochen
2003 Xavier Naidoo Abschied nehmen 9 Wochen
2004 Silbermond Symphonie 5 Wochen
2005 Söhne Mannheims Und wenn ein Lied 5 Wochen
2005 Fettes Brot mit Finkenauer An Tagen wie diesen 5 Wochen
2005 Tokio Hotel Schrei 5 Wochen
2008 Fettes Brot mit Modeselektor Bettina, zieh dir bitte etwas an 5 Wochen
2008 Peter Fox Alles neu 5 Wochen
2009 Frauenarzt & Manny Marc Das geht ab (Wir feiern die ganze Nacht!) 10 Wochen
2013 Pulcino Pio Das kleine Küken piept 6 Wochen
2015 Gestört aber GeiL & Koby Funk feat. Wincent Weiss Unter meiner Haut 11 Wochen

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der niederländische Kinderstar Heintje löste sich selbst 1968 zwei Mal in Folge von der Spitzenposition ab, so blieb er als Interpret mit den Titeln Mama, Du sollst nicht weinen und Heidschi Bumbeidschi neun Monate lang ununterbrochen auf dem ersten Platz der Charts.
  • Der Titel Patrona Bavariae vom deutschen Volksmusik-Duo Original Naabtal Duo benötigte in der Chartwoche vom 10. April 1989 lediglich die Höchstposition 59, um das erfolgreichste deutschsprachige Lied in den offiziellen Singlecharts zu sein.
  • Die Single Schrei nach Liebe von den Ärzten konnte sich 2015 (nach 22 Jahren) wieder in den Top 10, als erfolgreichste deutschsprachige Single, der deutschen Singlecharts platzieren und erreichte diesmal sogar die Spitzenposition der Charts.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]