Liste der höchsten Bauwerke in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste gibt einen Überblick über die höchsten Bauwerke in Deutschland. Sie sind nach Kategorien sortiert mit jeweiliger Höhe in Metern (m) aufgeführt.

Für die höchsten Gebäude mit nutzbaren Geschossen, siehe Liste der Hochhäuser in Deutschland.

Höchste Bauwerke allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der höchsten Bauwerke in Deutschland mit ihrer absoluten Höhe, unabhängig von Bauweise und Verwendungszweck:

Name Höhe Baujahr Konstruktionstyp Ort Bundesland Koordinaten Bemerkungen
Berliner Fernsehturm 368,03 m 1969 Betonturm Berlin Berlin !552.5208085513.409431552° 31′ 15″ N, 13° 24′ 34″ O Höchstes Bauwerk in Deutschland
Sender Donebach (abgebaut 2018) 363 m 1982 Abgespannter Mast Donebach Baden-Württemberg !549.5611815509.172989549° 33′ 40″ N, 9° 10′ 23″ O
!549.5593145509.180783549° 33′ 34″ N, 9° 10′ 51″ O

2 Maste, Sender seit 1. Januar 2015 inaktiv, am 2. März 2018 gesprengt

Längstwellensender DHO38 352,9 m 1982 Abgespannter Mast Ostrhauderfehn und Saterland Niedersachsen !553.0894865507.618386553° 5′ 22″ N, 7° 37′ 6″ O
!553.0873395507.608650553° 5′ 14″ N, 7° 36′ 31″ O
!553.0832815507.619411553° 5′ 0″ N, 7° 37′ 10″ O
!553.0811195507.609636553° 4′ 52″ N, 7° 36′ 35″ O
!553.0767115507.616331553° 4′ 36″ N, 7° 36′ 59″ O
!553.0750145507.606353553° 4′ 30″ N, 7° 36′ 23″ O
!553.0696285507.611617553° 4′ 11″ N, 7° 36′ 42″ O
!553.0713335507.621572553° 4′ 17″ N, 7° 37′ 18″ O
8 Maste, gegen Erde isoliert
Sendemast Gartow 2 344 m 1977/78 Abgespannter Mast Gartow Niedersachsen !553.0655005511.442750553° 3′ 56″ N, 11° 26′ 34″ O
Europaturm 337,5 m 1979 Betonturm Frankfurt am Main Hessen !550.1352835508.654694550° 8′ 7″ N, 8° 39′ 17″ O Nach Bausubstanz (ohne Antenne) noch vor dem Berliner Fernsehturm das größte freistehende Bauwerk in Deutschland.
Hauptsendemast Burg 324 m 1953 Abgespannter Mast Burg Sachsen-Anhalt !552.2869255511.897367552° 17′ 13″ N, 11° 53′ 51″ O
Sender Behren-Bokel 323 m 1961 Abgespannter Mast Sprakensehl Niedersachsen !552.7939535510.532542552° 47′ 38″ N, 10° 31′ 57″ O zum Zeitpunkt seiner Fertigstellung 1961 das höchste Bauwerk in der Bundesrepublik Deutschland
Sendemast Wesel 320,8 m 1968 Abgespannter Mast Wesel Nordrhein-Westfalen !551.6489035506.577908551° 38′ 56″ N, 6° 34′ 40″ O
Schornstein des Braunkohlekraftwerkes Buschhaus 307 m 1984 Schornstein Helmstedt Niedersachsen !552.1717645510.977192552° 10′ 18″ N, 10° 58′ 38″ O Höchster Schornstein Deutschlands (nach Betreiberangaben 300 m)
UKW-Sendemast Hamburg-Billstedt 304 m 1960/1962 Abgespannter Mast Hamburg Hamburg !553.5192065510.102808553° 31′ 9″ N, 10° 6′ 10″ O
Sendemast Scharteberg 302 m 1985 Abgespannter Mast Scharteberg Rheinland-Pfalz !550.2187315506.750406550° 13′ 7″ N, 6° 45′ 1″ O
Schornstein des Kraftwerkes Scholven 302 m 1973/1984 Schornstein Gelsenkirchen Nordrhein-Westfalen !551.6035675507.002067551° 36′ 13″ N, 7° 0′ 7″ O
!551.6005725507.004600551° 36′ 2″ N, 7° 0′ 17″ O
Schornstein des Heizkraftwerkes Chemnitz-Nord 301,8 m 1984 Schornstein Chemnitz Sachsen !550.8577815512.923831550° 51′ 28″ N, 12° 55′ 26″ O
Sender Langenberg, Hauptsendemast 301 m 1989/2000 Abgespannter Mast Velbert-Langenberg Nordrhein-Westfalen !551.3562895507.134122551° 21′ 23″ N, 7° 8′ 3″ O
Commerzbank Tower 300 m 1997 Hochhaus Frankfurt am Main Hessen !550.1111835508.674189550° 6′ 40″ N, 8° 40′ 27″ O Höchstes Gebäude in Deutschland, Dachhöhe: 259 m
Schornstein des Kohlekraftwerkes Herne 300 m 1989 Schornstein Herne Nordrhein-Westfalen !551.5506565507.187575551° 33′ 2″ N, 7° 11′ 15″ O
Schornstein des Kohlekraftwerkes Walsum 300 m 1988 Schornstein Duisburg-Walsum Nordrhein-Westfalen !551.5285585506.714594551° 31′ 43″ N, 6° 42′ 53″ O
Schornstein des Kraftwerkes Westerholt 300 m 1981 Schornstein Gelsenkirchen Nordrhein-Westfalen !551.6012445507.064489551° 36′ 4″ N, 7° 3′ 52″ O Häufig fälschlicherweise mit 337 m Höhe angegeben, am 3. Dezember 2006 gesprengt
Sendemast Steinkimmen 298 m 1956 Abgespannter Mast Ganderkesee Niedersachsen !553.0433395508.458658553° 2′ 36″ N, 8° 27′ 31″ O
Fernmeldeturm Nürnberg 292 m 1977 Betonturm Nürnberg Bayern !549.4259615511.038969549° 25′ 33″ N, 11° 2′ 20″ O
Olympiaturm 291,28 m 1968 Betonturm München Bayern !548.1743865511.553767548° 10′ 28″ N, 11° 33′ 14″ O
Grundnetzsender Teutoburger Wald 290 m 1985/86 Abgespannter Mast Bielstein Nordrhein-Westfalen !551.9060395508.821797551° 54′ 22″ N, 8° 49′ 18″ O Nachfolger eines 298 m hohen Turmes, der 1970 erbaut und am 15. Januar 1985 um 6:26 Uhr einstürzte. Neuer Turm ursprünglich 302 m, am 6./7. April 2006 aufgrund des Umbaus auf DVB-T gekürzt.
Sender Riegelsberg-Schoksberg 287 m ? Abgespannter Mast Riegelsberg Saarland !549.2913315506.921442549° 17′ 29″ N, 6° 55′ 17″ O
Schornstein des Kraftwerkes Bergkamen 284 m 1981 Schornstein Bergkamen Nordrhein-Westfalen !551.6367115507.620569551° 38′ 12″ N, 7° 37′ 14″ O
Telemax 282,2 m 1992 Betonturm Hannover Niedersachsen !552.3929785509.799692552° 23′ 35″ N, 9° 47′ 59″ O
Sender Europe 1, Mast 1 282 m 1964 Abgespannter Mast Überherrn Saarland !549.2845005506.682703549° 17′ 4″ N, 6° 40′ 58″ O Gegen Erde isoliert
Schornstein des Blocks E4 des Kraftwerkes Werdohl-Elverlingsen 282 m 1982 Schornstein Werdohl Nordrhein-Westfalen !551.2758445507.707289551° 16′ 33″ N, 7° 42′ 26″ O
Schornstein des Kohlekraftwerkes Gersteinwerk 282 m 1984 Schornstein Werne Nordrhein-Westfalen !551.6735535507.720633551° 40′ 25″ N, 7° 43′ 14″ O
Sender Europe 1, Mast 2 280 m 1954/55 Abgespannter Mast Überherrn Saarland !549.2821835506.679489549° 16′ 56″ N, 6° 40′ 46″ O Gegen Erde isoliert. Spitze am 8. August 2012 abgeknickt.
Sender Koblenz (Dieblich-Naßheck) 280 m 1964 Abgespannter Mast Dieblich Rheinland-Pfalz !550.2600365507.520958550° 15′ 36″ N, 7° 31′ 15″ O
Sender Harz-West 279,8 m 1955 Abgespannter Mast Torfhaus Niedersachsen !551.8018395510.532178551° 48′ 7″ N, 10° 31′ 56″ O
Heinrich-Hertz-Turm 279,7 m 1968 Betonturm Hamburg Hamburg !553.5631085509.975800553° 33′ 47″ N, 9° 58′ 33″ O
Sender Europe 1, Mast 3 276 m 1954/55 Abgespannter Mast Überherrn Saarland !549.2798755506.676244549° 16′ 48″ N, 6° 40′ 34″ O Gesprengt am 13. Juni 2013
Schornstein des Kraftwerkes Ibbenbüren 275 m 1985 Schornstein Ibbenbüren Nordrhein-Westfalen !552.2858645507.745897552° 17′ 9″ N, 7° 44′ 45″ O
Schornstein des Kraftwerkes Wilhelmshaven 275 m 1976 Schornstein Wilhelmshaven Niedersachsen !553.5658145508.146239553° 33′ 57″ N, 8° 8′ 46″ O
Sender Mühlacker (Hauptsendemast) 273 m 1950 Abgespannter Mast Mühlacker Baden-Württemberg !548.9410195508.852289548° 56′ 28″ N, 8° 51′ 8″ O Gegen Erde isoliert
Sendemast Schwerin-Neu Zippendorf 273 m 1957 Abgespannter Mast Schwerin Mecklenburg-Vorpommern !553.5919315511.455581553° 35′ 31″ N, 11° 27′ 20″ O Steht neben dem Schweriner Fernsehturm
Sender Europe 1, Mast 4 270 m 1954/55 Abgespannter Mast Überherrn Saarland !549.2775505506.672978549° 16′ 39″ N, 6° 40′ 23″ O Gegen Erde isoliert
Colonius 266 m 1981 Betonturm Köln Nordrhein-Westfalen !550.9470945506.931967550° 56′ 50″ N, 6° 55′ 55″ O
Sendemasten Aholming 265 m 1988 Abgespannter Mast Aholming Bayern !548.7307085512.929733548° 43′ 51″ N, 12° 55′ 47″ O
!548.7273505512.933906548° 43′ 38″ N, 12° 56′ 2″ O
2 Maste
Fernmeldeturm Koblenz 260,7 m 1975 Turm Koblenz Rheinland-Pfalz !550.3089315507.569536550° 18′ 32″ N, 7° 34′ 10″ O
Zentralmaste Großfunkstelle Nauen 260 m 1920 Abgespannter Mast Nauen Brandenburg !552.6488895512.908333552° 38′ 56″ N, 12° 54′ 30″ O 1945 demontiert
Sendemast Dannenberg 258 m 1953 Abgespannter Mast Dannenberg Niedersachsen !553.0654725510.897197553° 3′ 56″ N, 10° 53′ 50″ O
Messeturm 257 m 1990 Hochhaus Frankfurt am Main Hessen !550.1123645508.652797550° 6′ 45″ N, 8° 39′ 10″ O 1991–1997 höchstes Gebäude in Europa
Sendemast Erching 256 m 1953 Abgespannter Mast Erching Bayern !548.3031365511.720453548° 18′ 11″ N, 11° 43′ 14″ O Abgerissen, gegen Erde isoliert
Schornstein des Kraftwerkes Moorburg 256 m 1974 Schornstein Hamburg Hamburg !553.4888895509.949722553° 29′ 20″ N, 9° 56′ 59″ O Am 24. April 2004 gesprengt
Fernsehturm Dresden 252 m 1964 Betonturm Dresden Sachsen !551.0400315513.838869551° 2′ 24″ N, 13° 50′ 20″ O Zurzeit ohne touristische Nutzung
Zentralmast Eilvese 250 m 1913 Abgespannter Mast Neustadt am Rübenberge Niedersachsen !552.5277785509.406667552° 31′ 40″ N, 9° 24′ 24″ O 1931 abgerissen
Schornstein des Kraftwerkes Hagenwerder Werk III 250 m 1972/73 Schornstein Görlitz/OT Hagenwerder Sachsen !551.0616675514.948611551° 3′ 42″ N, 14° 56′ 55″ O Sprengung am 19. Juni 1998
ERD-Schornstein 250 m 1981 Schornstein Duisburg Nordrhein-Westfalen !551.4438895506.729167551° 26′ 38″ N, 6° 43′ 45″ O 1997 abgetragen
Schornstein des Kraftwerkes Voerde 250 m 1982 Schornstein Voerde (Niederrhein) Nordrhein-Westfalen !551.5771255506.681442551° 34′ 38″ N, 6° 40′ 53″ O
Schornstein des Blocks 6 des Kraftwerkes Bremen-Hafen 256 m 1968 Schornstein Bremen Bremen !553.1248725508.728642553° 7′ 30″ N, 8° 43′ 43″ O
Schornsteine des Kraftwerkes Altbach 250 m Schornstein Altbach Baden-Württemberg !548.7170615509.367475548° 43′ 1″ N, 9° 22′ 3″ O
!548.7174365509.374117548° 43′ 3″ N, 9° 22′ 27″ O
Schornsteine des Kraftwerkes Heilbronn 250 m Schornstein Heilbronn Baden-Württemberg !549.1755315509.207553549° 10′ 32″ N, 9° 12′ 27″ O
!549.1749085509.207353549° 10′ 30″ N, 9° 12′ 26″ O
Schornsteine der Sinteranlage des ThyssenKrupp-Stahlwerk Duisburg-Schwelgern 250 m Schornstein Duisburg Nordrhein-Westfalen !551.5040065506.733222551° 30′ 14″ N, 6° 44′ 0″ O
!551.5037285506.733353551° 30′ 13″ N, 6° 44′ 0″ O
Großer Schornstein der DK-Recyclingwerke Duisburg-Hochfeld 250 m Schornstein Duisburg Nordrhein-Westfalen !551.4222675506.739300551° 25′ 20″ N, 6° 44′ 21″ O
Schornstein des Heizkraftwerkes Köln-Merkenich 250 m Schornstein Köln Nordrhein-Westfalen !551.0180645506.964483551° 1′ 5″ N, 6° 57′ 52″ O
Schornstein Kraftwerk Staudinger 250 m Schornstein Großkrotzenburg Hessen !550.0882675508.951658550° 5′ 18″ N, 8° 57′ 6″ O
Schornstein Kraftwerk Lünen 250 m Schornstein Lünen Nordrhein-Westfalen !551.6141085507.481422551° 36′ 51″ N, 7° 28′ 53″ O
Schornstein Kraftwerk Mehrum 250 m Schornstein Mehrum Niedersachsen !552.3150445510.093792552° 18′ 54″ N, 10° 5′ 38″ O
Sendemast Hamburg-Rahlstedt 250 m 2010 Abgespannter Mast Hamburg Hamburg !553.6258335510.195833553° 37′ 33″ N, 10° 11′ 45″ O
Sender Berlin-Koepenick, Hauptmast (J1-Sendemast) 248 m 1953 Abgespannter Mast Berlin Berlin !552.4752785513.592222552° 28′ 31″ N, 13° 35′ 32″ O Gegen Erde isoliert, abgebaut
Sender Berlin-Koepenick, J2-Sendemast 248 m 1953 Abgespannter Stahlrohrmast Berlin Berlin !552.4752785513.592222552° 28′ 31″ N, 13° 35′ 32″ O Geerdet, 1984 demontiert und in Wachenbrunn mit verminderter Höhe (142,8 m) wieder aufgebaut
thyssenkrupp Testturm 246 m 2016 Rottweil Baden-Württemberg !548.1791675508.625278548° 10′ 45,0″ N, 008° 37′ 31,0″ O
Sender Saarburg 245 m ? Abgespannter Mast Schoden Rheinland-Pfalz !549.6287255506.613189549° 37′ 43″ N, 6° 36′ 47″ O
Sender Rostock-Toitenwinkel 245 m 2014 Abgespannter Mast Rostock Mecklenburg-Vorpommern !554.1294555512.126242554° 7′ 46″ N, 12° 7′ 34″ O
Mittelturm Königs Wusterhausen 243 m 1925 Turm Königs Wusterhausen Brandenburg !552.3052785513.611944552° 18′ 19″ N, 13° 36′ 43″ O Am 15. November 1972 eingestürzt
Schornstein des Kraftwerkes im Chemiepark Marl II 241 m 1983 Schornstein Marl Nordrhein-Westfalen !551.6845565507.099894551° 41′ 4″ N, 7° 6′ 0″ O
Rheinturm Düsseldorf 240,5 m 1981 Turm Düsseldorf Nordrhein-Westfalen !551.2178815506.761631551° 13′ 4″ N, 6° 45′ 42″ O Drehrestaurant auf 172,5 m, 2004 höherer Sendemast
Schornstein des Kraftwerkes Scholven A 240,5 m ? Schornstein Gelsenkirchen Nordrhein-Westfalen !551.5999535507.005631551° 36′ 0″ N, 7° 0′ 20″ O
Rohrmast Langenberg 240 m 1940/41 Abgespannter Mast Langenberg Nordrhein-Westfalen Gegen Erde isoliert,
am 12. April 1945 gesprengt
Sender Cremlingen, Hauptmast 240 m 1965 Abgespannter Mast Cremlingen Niedersachsen !552.2938785510.727033552° 17′ 38″ N, 10° 43′ 37″ O Gegen Erde isoliert, 1978 auf 188 m verkürzt, am 29. Januar 2018 gesprengt
Bodenseesender, Hauptmast 240 m 1978 Abgespannter Mast Meßkirch Baden-Württemberg !548.0234255509.116233548° 1′ 24″ N, 9° 6′ 58″ O Gegen Erde isoliert; am 10. Oktober 2013 gesprengt
Sendemast Thurnau 240 m 1980 Abgespannter Mast Thurnau Bayern !549.9874815511.376675549° 59′ 15″ N, 11° 22′ 36″ O Gegen Erde isoliert
Schornstein Kraftwerk Voerde 240 m 2005 Schornstein Voerde Nordrhein-Westfalen !551.5767475506.685236551° 34′ 36″ N, 6° 41′ 7″ O
Schornsteine Kraftwerk Bexbach 240 m 1983 Schornstein Bexbach Saarland !549.3634755507.237050549° 21′ 49″ N, 7° 14′ 13″ O
Main Tower 240 m 1999 Hochhaus Frankfurt am Main Hessen !550.1123505508.672178550° 6′ 44″ N, 8° 40′ 20″ O Dachhöhe: 200 m
Schornstein des Cuno-Kraftwerks 240 m 1982 Schornstein Herdecke Nordrhein-Westfalen !551.4042815507.413636551° 24′ 15″ N, 7° 24′ 49″ O
Sender Aurich-Popens 238 m 1961 Abgespannter Mast Aurich Niedersachsen !553.4616005507.506897553° 27′ 42″ N, 7° 30′ 25″ O
J1-Sendemast Wiederau 236 m 1953 Abgespannter Mast Wiederau Sachsen !551.1845785512.284125551° 11′ 4″ N, 12° 17′ 3″ O Gegen Erde isoliert
Fernmeldeturm Bremen 235,7 m 1986 Turm Bremen-Walle Bremen !553.0957255508.791864553° 5′ 45″ N, 8° 47′ 31″ O
Schornsteine Kohlekraftwerk Schwandorf 235 m ? Schornstein Schwandorf Bayern !549.3038395512.077514549° 18′ 14″ N, 12° 4′ 39″ O
!549.3040065512.076481549° 18′ 14″ N, 12° 4′ 35″ O
Beide Schornsteine am 18. Februar 2005 gesprengt
Reservesendeantenne Europe 1 234 m 1975 Abgespannter Mast Felsberg-Berus Saarland !549.2858145506.658808549° 17′ 9″ N, 6° 39′ 32″ O
!549.2837615506.656556549° 17′ 2″ N, 6° 39′ 24″ O
2 gegen Erde isolierte, abgespannte Stahlfachwerkmaste
Sendemast Schleptruper Egge 234 m ? Abgespannter Mast Bramsche Niedersachsen !552.3746035508.029933552° 22′ 29″ N, 8° 1′ 48″ O
Schornstein Block 7/8, Rheinhafen-Dampfkraftwerk Karlsruhe 233 m 1985 Schornstein Karlsruhe Baden-Württemberg !549.0114535508.303961549° 0′ 41″ N, 8° 18′ 14″ O
Schornsteine Kraftwerk Weiher 232 m ? Schornstein Weiher Saarland !549.3347865507.035514549° 20′ 5″ N, 7° 2′ 8″ O
Sendemast Bungsberg 231 m 1960 Abgespannter Mast Bungsberg Schleswig-Holstein !554.2165725510.718589554° 13′ 0″ N, 10° 43′ 7″ O 2004 durch Neukonstruktion gleicher Höhe ersetzt
Sendemast Dillberg 231 m 1991 Abgespannter Mast Dillberg Bayern !549.3235035511.380672549° 19′ 25″ N, 11° 22′ 50″ O Geerdet mit Reusenantenne für Mittelwelle
Sendemast Stolberg-Donnerberg 231 m 1993 Abgespannter Mast Stolberg (Rhld.) Nordrhein-Westfalen !550.7788335506.243650550° 46′ 44″ N, 6° 14′ 37″ O
Sendemast Bungsberg (neu) 231 m 2004 Abgespannter Mast Bungsberg Schleswig-Holstein !554.2170675510.716519554° 13′ 1″ N, 10° 42′ 59″ O
Windenergieanlage Hausbay-Bickenbach N131/3300 PH164 230 m 2016 Stahl-Beton-Hybridrohrturm Hausbay Rheinland-Pfalz !550.1161115507.543611550° 6′ 58″ N, 7° 32′ 37″ O Höchste Windkraftanlage der Welt mit einem Rotordurchmesser von 131 m und einer Nabenhöhe von 164 m (siehe auch #Windkraftanlagen)
Sendemast Berlin-Scholzplatz 230 m 1963 Abgespannter Mast Berlin Berlin !552.5060615513.219517552° 30′ 22″ N, 13° 13′ 10″ O
Fernmeldeturm Kiel 230 m 1972 Turm Kiel Schleswig-Holstein !554.3006255510.118389554° 18′ 2″ N, 10° 7′ 6″ O
Friedrich-Clemens-Gerke-Turm 230 m 1991 Turm Cuxhaven Niedersachsen !553.8563115508.677564553° 51′ 23″ N, 8° 40′ 39″ O
Schornstein Kraftwerk Voerde 230 m ? Schornstein Voerde Nordrhein-Westfalen !551.5787945506.679203551° 34′ 44″ N, 6° 40′ 45″ O
Schornstein Kraftwerk Castrop-Rauxel 230 m 1966 Schornstein Castrop-Rauxel Nordrhein-Westfalen !551.5803815507.313664551° 34′ 49″ N, 7° 18′ 49″ O Sprengung am 6. April 2008
Schornstein Rheinhafen-Dampfkraftwerk Karlsruhe, Block 8 230 m 2008 Schornstein Karlsruhe Baden-Württemberg
Fernmeldeturm Münster 229,5 m 1986 Turm Münster Nordrhein-Westfalen !551.9499005507.666381551° 57′ 0″ N, 7° 39′ 59″ O
Sendemast Leichlingen (Rheinland) 229 m  ? Abgespannter Mast Leichlingen Nordrhein-Westfalen !551.1190395507.100133551° 7′ 9″ N, 7° 6′ 0″ O Sprengung am 7. November 2017
Elbekreuzung 2, Tragmast Süd 227 m 1976–1978 Stahlfachwerkturm Stade Niedersachsen !553.5944365509.591156553° 35′ 40″ N, 9° 35′ 28″ O
Elbekreuzung 2, Tragmast Nord 227 m 1976–1978 Stahlfachwerkturm Hetlinger Schanze Schleswig-Holstein !553.6023225509.603253553° 36′ 8″ N, 9° 36′ 12″ O 2 Freileitungsmaste
Sendemast Lingen 227 m ? Abgespannter Mast Lingen Niedersachsen !552.5351335507.353056552° 32′ 6″ N, 7° 21′ 11″ O Geerdeter Sendemast mit Reusenantenne für Mittelwelle
Schornstein Kraftwerk Heyden 227 m 1987 Schornstein Petershagen Nordrhein-Westfalen !552.3816085508.998667552° 22′ 54″ N, 8° 59′ 55″ O
Schornstein Kraftwerk Erfurt-Ost 226 m ? Schornstein Erfurt Thüringen !551.0152785511.039722551° 0′ 55″ N, 11° 2′ 23″ O 2003 abgerissen
Sendemast Verden-Kirchlinteln 225 m ? Abgespannter Mast Kirchlinteln Niedersachsen !552.9095195509.306047552° 54′ 34″ N, 9° 18′ 22″ O
Schornsteine Heizkraftwerk Gera-Nord 225 m 1984–1986 Schornstein Gera Thüringen !550.9051645512.063428550° 54′ 19″ N, 12° 3′ 48″ O
!550.9049035512.062489550° 54′ 18″ N, 12° 3′ 45″ O
!550.9043585512.063500550° 54′ 16″ N, 12° 3′ 49″ O
2008–2010 abgerissen
Schornstein Heizkraftwerk Jena 225 m 1981 Schornstein Jena Thüringen !550.8976475511.586806550° 53′ 52″ N, 11° 35′ 13″ O
Schornstein Heizwerk Altchemnitz 225 m ? Schornstein Chemnitz-Altchemnitz Sachsen !550.7985835512.917417550° 47′ 55″ N, 12° 55′ 3″ O
Sender Schnee-Eifel 223 m 1965 Abgespannter Mast Bleialf Rheinland-Pfalz !550.2546585506.358969550° 15′ 17″ N, 6° 21′ 32″ O
Schornstein Kraftwerk Schilling 220 m 1962 Schornstein Stade Niedersachsen !553.6187065509.534717553° 37′ 7″ N, 9° 32′ 5″ O Abgerissen
Sender Hoher Meißner, UKW- und TV-Sendemast 220 m 1952 Abgespannter Mast Hoher Meisner Hessen !551.2072815509.847678551° 12′ 26″ N, 9° 50′ 52″ O
Sender Rimberg 220 m 1966 Abgespannter Mast Rimberg Hessen !550.7973975509.461197550° 47′ 51″ N, 9° 27′ 40″ O
Schornstein Kraftwerk Zolling 220 m 1985 Schornstein Zolling Bayern !548.4552925511.799514548° 27′ 19″ N, 11° 47′ 58″ O
Sendemast Peheim 220 m 1967 Abgespannter Mast Cloppenburg Niedersachsen !552.8881865507.849942552° 53′ 17″ N, 7° 51′ 0″ O
Sendemast Heidenberg 219 m 1963 Abgespannter Mast Schwabach Bayern !549.2836695510.986833549° 17′ 1″ N, 10° 59′ 13″ O Auch als Sender Neppersreuth bekannt
Sendemast Büttelberg 219 m 1969 Abgespannter Mast Büttelberg Bayern !549.4145975510.377956549° 24′ 53″ N, 10° 22′ 41″ O
Sendemast Heidelstein 218 m 1969 Abgespannter Mast Heidelstein Bayern !550.4605895510.006775550° 27′ 38″ N, 10° 0′ 24″ O
Schornstein des Kraftwerkes Voerde (Kraftwerk West) 218 m 1970 Schornstein Voerde Nordrhein-Westfalen
Fernmeldeturm Mannheim 217,8 m 1975 Turm Mannheim Baden-Württemberg !549.4869035508.492219549° 29′ 13″ N, 8° 29′ 32″ O
Fernsehturm Stuttgart 216,8 m 1956 Turm Stuttgart-Degerloch Baden-Württemberg !548.7557425509.190211548° 45′ 21″ N, 9° 11′ 25″ O Weltweit erster Stahlbetonturm dieser Art
Sendemast Flensburg-Jürgensby 216 m 1957 Abgespannter Mast Flensburg Schleswig-Holstein !554.7894095509.451653554° 47′ 22″ N, 9° 27′ 6″ O Sendemast für UKW, TV und MW, gegen Erde isoliert, 1990 demontiert
Sendemast Flensburg-Engelsby 215 m 1985 Abgespannter Mast Flensburg Schleswig-Holstein !554.7918645509.503492554° 47′ 31″ N, 9° 30′ 13″ O Geerdeter Mast mit Reusenantenne für Mittelwelle
Fernmeldeturm Berlin-Schäferberg 212 m 1964 Turm Berlin Berlin !552.4175065513.127756552° 25′ 3″ N, 13° 7′ 40″ O
Sendemast Sender Hühnerberg (Schwaben) 212 m 1965 Abgespannter Mast Hühnerberg Bayern !548.7856005510.668347548° 47′ 8″ N, 10° 40′ 6″ O Sprengung am 1. April 2014[1]
Sender Leher Feld, UKW/TV-Sendemast 211 m 1951 Abgespannter Mast Bremen Bremen 53 06 28 N 008 52 40 E Am 31. Januar 1999 abgerissen
UHF-Sendemast Wiederau 211 m 1969 Abgespannter Mast Wiederau Sachsen !551.1844505512.285483551° 11′ 4″ N, 12° 17′ 8″ O
Deutschlandsender Zeesen 210 m 1927 Abgespannter Mast Zeesen Brandenburg 2 Maste, 1945 abgebaut
Zentralmaste Sender Goliath 210 m 1943 Abgespannter Mast Kalbe an der Milbe Sachsen-Anhalt !552.6625005511.424167552° 39′ 45″ N, 11° 25′ 27″ O 3 Maste, gegen Erde isoliert, 1946 demontiert
Fernsehsendemast Langenberg 210 m 1952 Abgespannter Mast Velbert-Langenberg Nordrhein-Westfalen 1990 demontiert
Sendemast Königs Wusterhausen 210 m 1925 Abgespannter Mast Königs Wusterhausen Brandenburg !552.3053425513.617328552° 18′ 19″ N, 13° 37′ 2″ O Gegen Erde isoliert
Rohrmaste des Senders Burg 210 m 1953 Abgespannter Mast Burg Sachsen-Anhalt !552.2879565511.906797552° 17′ 17″ N, 11° 54′ 24″ O
!552.2881255511.907933552° 17′ 17″ N, 11° 54′ 29″ O
Gegen Erde isoliert, bis 2006 2 Maste
Schornstein des alten Kraftwerkes der Sasol-Werke 210 m ? Schornstein Moers-Meerbeck Nordrhein-Westfalen !551.4711115506.640556551° 28′ 16″ N, 6° 38′ 26″ O Zu Beginn der 1990er Jahre gesprengt. Der höchste Schornstein der Sasol-Werke Moers heutzutage ist ein 95 m hoher gemauerter Schornstein, der 1971 errichtet wurde.
Schornstein Kraftwerk Gneisenau 210 m ? Schornstein Dortmund-Nordstadt Nordrhein-Westfalen !551.5701065507.528050551° 34′ 12″ N, 7° 31′ 41″ O 1991 abgerissen
Schornstein Kraftwerk Gustav Knepper 210 m 1969–1971 Schornstein Dortmund Nordrhein-Westfalen !551.5684785507.349103551° 34′ 7″ N, 7° 20′ 57″ O
Schornstein Block 5/6, Rheinhafen-Dampfkraftwerk Karlsruhe 210 m ? Schornstein Karlsruhe Baden-Württemberg !549.0125695508.302006549° 0′ 45″ N, 8° 18′ 7″ O
Schornstein MiRO 210 m 1978 Schornstein Karlsruhe Baden-Württemberg !549.0593065508.329697549° 3′ 34″ N, 8° 19′ 47″ O
Sendemast Kettrichhof 210 m 1985 Abgespannter Mast Kettrichhof Rheinland-Pfalz !549.1454195507.587036549° 8′ 44″ N, 7° 35′ 13″ O
Sender Biedenkopf 210 m 1987 Abgespannter Mast Biedenkopf Hessen !550.9511505508.532083550° 57′ 4″ N, 8° 31′ 55″ O
Neuer UKW-Sendemast Ismaning 210 m 2010 Abgespannter Mast Ismaning Bayern
Florianturm 208,56 m 1959 Turm Dortmund Nordrhein-Westfalen !551.4965865507.476606551° 29′ 48″ N, 7° 28′ 36″ O 137,54 m Drehrestaurant, 141,88 m und 144,7 m Aussichten
Sendemast Göttelborner Höhe 208 m[2] 1959 Abgespannter Mast Saarbrücken Saarland !549.3406945507.015472549° 20′ 26″ N, 7° 0′ 56″ O
Sendemast Kreuzberg 208 m 1985 Abgespannter Mast Kreuzberg Bayern !550.3695065509.980453550° 22′ 10″ N, 9° 58′ 50″ O
Westendstraße 1 208 m 1993 Hochhaus Frankfurt am Main Hessen !550.1106145508.662203550° 6′ 38″ N, 8° 39′ 44″ O
Schornstein Kraftwerk Offleben 207 m 1972 Schornstein Offleben Niedersachsen !552.1460115511.028311552° 8′ 46″ N, 11° 1′ 42″ O Sprengung am 29. September 2006
Sender Hornisgrinde 206 m 1972 Turm Hornisgrinde Baden-Württemberg !548.6108285508.201819548° 36′ 39″ N, 8° 12′ 7″ O
Schornstein Stahl- und Hartgusswerk Bösdorf 205 m ? Schornstein Knautnaundorf Sachsen !551.2465195512.270392551° 14′ 47″ N, 12° 16′ 13″ O
Sender Donnersberg 204,82 m 1962 Turm Donnersberg Rheinland-Pfalz !549.6245975507.923653549° 37′ 29″ N, 7° 55′ 25″ O
Fernmeldeturm Helpterberg 203,2 m 1981 Turm Helpterberge Mecklenburg-Vorpommern !553.4835785513.602264553° 29′ 1″ N, 13° 36′ 8″ O
Alter Sendemast Dillberg 203 m 1956 Abgespannter Mast Dillberg Bayern !549.3239365511.381708549° 19′ 26″ N, 11° 22′ 54″ O Geerdet mit Reusenantenne für Mittelwelle; Höhe wurde 1991 auf 184 m reduziert und 2005 durch Montage einer Sendeantenne für DVB-T auf 198 m erhöht
Schornstein Kraftwerk Franken II 202 m 1963/64 Schornstein Erlangen Bayern !549.5630565510.973611549° 33′ 47″ N, 10° 58′ 25″ O 2001 abgerissen
Neubau der Europäischen Zentralbank 201 m 2013 Hochhaus Frankfurt am Main Hessen !550.1094445508.702500550° 6′ 34″ N, 8° 42′ 9″ O
Langwellensender Mainflingen, Mast VI, VII, VIII, IX, X, XI, XII, XIV, XV 200 m 1956–1959 Abgespannte Stahlfachwerkmasten Mainhausen Hessen 50° 0′ 46″ N, 9° 0′ 25,5″ O, 50° 0′ 41,6″ N, 9° 0′ 38,9″ O, 50° 0′ 39,5″ N, 9° 0′ 28,8″ O, 50° 0′ 51,2″ N, 9° 0′ 41,4″ O, 50° 0′ 53,6″ N, 9° 0′ 58,7″ O, 50° 1′ 3,7″ N, 9° 0′ 51″ O, 50° 1′ 10,6″ N, 9° 0′ 39,5″ O, 50° 0′ 27,1″ N, 9° 0′ 55″ O, 50° 0′ 21,1″ N, 9° 1′ 9,9″ O Gegen Erde isolierte, abgespannte Stahlfachwerkmasten als Träger von T- und Dreieckflächenantennen für Langwellenfunkdienste
Messmast KIT Campus Nord 200 m 1966 Abgespannter Mast Eggenstein-Leopoldshafen Baden-Württemberg !549.0914085508.424958549° 5′ 29″ N, 8° 25′ 30″ O Meteorologische Aufzeichnungen seit 1972
Stadtwerketurm 200 m 1966/67 Schornstein Duisburg Nordrhein-Westfalen !551.4298945506.753122551° 25′ 48″ N, 6° 45′ 11″ O
Heizkraftwerk Dresden-Reick 200 m 1976 Schornstein Dresden-Reick Sachsen !551.0244835513.783272551° 1′ 28″ N, 13° 47′ 0″ O
Schornstein des Blocks E3 des Kraftwerkes Werdohl-Elverlingsen 200 m 1971 Schornstein Werdohl Nordrhein-Westfalen !551.2759615507.706597551° 16′ 33″ N, 7° 42′ 24″ O
Schornstein Muldenhütten I 200 m 1972 Schornstein Hilbersdorf Sachsen !550.9018815513.386953550° 54′ 7″ N, 13° 23′ 13″ O
Großer Schornstein Raffinerie Speyer 200 m 1978 Schornstein Speyer Rheinland-Pfalz Sprengung am 12. September 1986
Schornstein VEB Elektrokohle Lichtenberg 200 m Schornstein Berlin Berlin !552.5266675513.490833552° 31′ 36″ N, 13° 29′ 27″ O Abbruch im Mai 1993[3]
Schornstein der ehemaligen Futtereiweißanlage der PCK-Raffinerie 200 m Schornstein Schwedt/Oder Brandenburg !553.0983505514.219539553° 5′ 54″ N, 14° 13′ 10″ O Abbruch im November 2003[3]
Schornstein Muldenhütten II 200 m 1982 Schornstein Hilbersdorf Sachsen !550.9024145513.386525550° 54′ 9″ N, 13° 23′ 11″ O
Schornstein Grosskraftwerk Mannheim 200 m Schornstein Mannheim-Neckarau Baden-Württemberg !549.4444445508.498056549° 26′ 40″ N, 8° 29′ 53″ O
!549.4435365508.502711549° 26′ 37″ N, 8° 30′ 10″ O
Bayer-Schornstein Leverkusen 200 m Schornstein Leverkusen Nordrhein-Westfalen !551.0125005506.976403551° 0′ 45″ N, 6° 58′ 35″ O
Schornstein des BASF-Kraftwerkes Ludwigshafen 200 m Schornstein Ludwigshafen Rheinland-Pfalz !549.5138895508.431111549° 30′ 50″ N, 8° 25′ 52″ O Abbruch im November 2002[3]
Schornstein Müllheizkraftwerk Essen-Karnap 200 m Schornstein Essen-Karnap Nordrhein-Westfalen !551.5149945506.993869551° 30′ 54″ N, 6° 59′ 38″ O
Schornstein Kraftwerk Hamm-Schmehausen 200 m Schornstein Hamm-Schmehausen Nordrhein-Westfalen !551.6803065507.970194551° 40′ 49″ N, 7° 58′ 13″ O
Kühlturm Kraftwerk Niederaußem 200 m 2002 Kühlturm Niederaußem Nordrhein-Westfalen !550.9960865506.671331550° 59′ 46″ N, 6° 40′ 17″ O Zweithöchster Kühlturm der Welt
Großer Schornstein der Hüttenwerke Krupp Mannesmann Duisburg-Huckingen 200 m ? Schornstein Duisburg Nordrhein-Westfalen !551.3708535506.713283551° 22′ 15″ N, 6° 42′ 48″ O
Schornstein des Heizwerks Breitungen 200 m 1986 Schornstein Breitungen/Werra Thüringen !550.7581535510.315078550° 45′ 29″ N, 10° 18′ 54″ O Sprengung am 6. August 2005
Schornstein des Werks Unterbreizbach der K+S Kali GmbH 200 m Schornstein Unterbreizbach Thüringen !550.8141225509.977858550° 48′ 51″ N, 9° 58′ 40″ O Höhe 2001 auf 94 m reduziert
Schornstein Heizwerk Lauchhammer-Süd 200 m Schornstein Lauchhammer Brandenburg 51 28 14 N 013 46 46 E 2002 abgerissen
Großer Schornstein Synthesewerk Schwarzheide 200 m Schornstein Schwarzheide Brandenburg 51 28 49 N 13 53 15 E Abgerissen
Schornstein Kraftwerk Irsching 200 m Schornstein Irsching Bayern !548.7670335511.579219548° 46′ 1″ N, 11° 34′ 45″ O
!548.7670785511.580406548° 46′ 1″ N, 11° 34′ 49″ O
!548.7670645511.581367548° 46′ 1″ N, 11° 34′ 53″ O
Schornstein Kraftwerk Ingolstadt 200 m Schornstein Ingolstadt Bayern !548.7620085511.503258548° 45′ 43″ N, 11° 30′ 12″ O
Schornstein Block P/Q, Kraftwerk Frimmersdorf 200 m Schornstein Frimmersdorf Nordrhein-Westfalen !551.0550475506.576739551° 3′ 18″ N, 6° 34′ 36″ O
Schornsteine der Raffinerie Wilhelmshaven 200 m Schornstein Wilhelmshaven Niedersachsen !553.6139675508.091028553° 36′ 50″ N, 8° 5′ 28″ O
!553.6148865508.095250553° 36′ 54″ N, 8° 5′ 43″ O
Schornstein Kraftwerk Schkopau 200 m Schornstein Schkopau Sachsen-Anhalt !551.3984565511.950325551° 23′ 54″ N, 11° 57′ 1″ O
Schornsteine Schwarze Pumpe 200 m Schornstein Schwarze Pumpe Sachsen !551.5281535514.358597551° 31′ 41″ N, 14° 21′ 31″ O; !551.5281615514.359903551° 31′ 41″ N, 14° 21′ 36″ O 2 Schornsteine, Abbruch im November 2000[3]
Schornstein Müllverbrennungsanlage Asdonkshof 200 m 1995 Schornstein Kamp-Lintfort Nordrhein-Westfalen !551.5231035506.575544551° 31′ 23″ N, 6° 34′ 32″ O
Tower 185 200 m 2011 Hochhaus Frankfurt am Main Hessen !550.1101285508.655842550° 6′ 36″ N, 8° 39′ 21″ O
Windmessmast Rödeser Berg 200 m 2011 Abgespannter Stahlfachwerkmast Wolfhagen Hessen

Höchste Bauwerke nach Zweck/Konstruktionstyp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Türme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schornsteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäudehöhe ohne Antennen

Abgespannte Maste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Einstmals höchster abgespannter Mast (geerdet): Sendemasten Donebach, Mudau: 363 m (2018 gesprengt)
  • Höchster abgespannter Mast (isoliert): Sendemasten DHO38, Saterland: 353 m
  • Hybridturm: Fernsehturm Waldenburg: 145 m (2009 demontiert)

Brücken und Dämme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei allen Brücken ist die Höhe des höchsten Pfeilers angegeben

Die obere Begrenzung ist durch die Lage des horizontalen Gleises in seiner ganzen Länge gekennzeichnet. Die maximale Höhe über der tiefsten Stelle des überspannten Geländes, der Oberfläche der Wupper, ist 107 m.

Windkraftanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele seriengefertigte Windkraftanlagen können ebenfalls Gesamthöhen von 200 m und darüber hinaus bis zur Blattspitze erreichen. Mit Stand Oktober 2017 war eine GE 3.4-137 im Naturstromspeicher Gaildorf mit 246,5 m Gesamthöhe die höchste Windkraftanlage Deutschlands.[4] Für hohe Windkraftanlagen siehe daher die nach Bundesländern aufgeschlüsselten Listen von Windkraftanlagen:

Höchste Bauwerke nach Land[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brandenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe zwei weitere Sendemasten für Mittelwelle mit geringerer Höhe (der dritte, 120 m hohe Funkmast wurde am 14. September 2011 gesprengt)

Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedersachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste von Sendeanlagen in Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste von Sendeanlagen in Rheinland-Pfalz

Saarland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schleswig-Holstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In unmittelbarer Nähe befindet sich ein 179 m hoher Fernmeldeturm in Stahlbetonbauweise mit einer Aussichtsplattform in 40 m Höhe.

Thüringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geplante oder in Bau befindliche Bauwerke ab 200 m Höhe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(ohne Windkraftanlagen)

Name Höhe Konstruktionstyp Ort Bundesland Bemerkung
Millennium Tower 369 Hochhaus Frankfurt am Main Hessen Projektstand Ende 2017 ist eine mögliche Umplanung mit geringerer Höhe
Schornstein Evonik-Kraftwerk Lünen [7] 250 Schornstein Lünen Nordrhein-Westfalen
MAX 228 Hochhaus Frankfurt am Main Hessen
Tower 1 (Skyline Plaza) 210 Hochhaus Frankfurt am Main Hessen
Bahntower 210 Hochhaus Frankfurt am Main Hessen

Bauwerke ab 300 m Höhe, die nicht mehr existieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Höhe vor dem Abbau Baujahr Konstruktionstyp Ort Bundesland Koordinaten Bemerkung zum Abbau
Sender Donebach 363 m 1982 Abgespannter Mast Donebach Baden-Württemberg !549.5611815509.172989549° 33′ 40″ N, 9° 10′ 23″ O
!549.5593145509.180783549° 33′ 34″ N, 9° 10′ 51″ O
2 Masten, seit 1. Januar 2015 inaktiv, 2. März 2018 gesprengt
Neuer Langwellensendemast Zehlendorf 359,7 m 1979 Abgespannter Mast Oranienburg Brandenburg !552.7949645513.385972552° 47′ 42″ N, 13° 23′ 9″ O Geerdeter Stahlfachwerkmast. Träger einer Reusenantenne für einen Langwellensender (Frequenz: 177 kHz). Ersetzte den 1978 bei einer Flugzeugkollision zerstörten alten Langwellensendemast Zehlendorf. Wurde am 25. März 2017 um 14:00 Uhr gesprengt.
Richtfunkanlage Berlin-Frohnau 358,6 m 1979 Abgespannter Mast Berlin Berlin !552.6537945513.295442552° 39′ 14″ N, 13° 17′ 44″ O Wurde am 8. Februar 2009 gesprengt
Alter Langwellensendemast Zehlendorf 351 m 1962 Abgespannter Mast Oranienburg Brandenburg !552.7949645513.385972552° 47′ 42″ N, 13° 23′ 9″ O Am 18. Mai 1978 nach Flugzeugkollision zerstört
(→ siehe Sender Zehlendorf)
Sendemast SL3 350 m 1968 Abgespannter Mast Burg Sachsen-Anhalt !552.2692645511.924678552° 16′ 9″ N, 11° 55′ 29″ O Am 18. Februar 1976 eingestürzt
Sendemast des Deutschlandsenders Herzberg/Elster 337 m 1939 Abgespannter Mast Herzberg (Elster) Brandenburg !551.7166005513.264306551° 43′ 0″ N, 13° 15′ 52″ O Gegen Erde isoliert, abgebaut
Sendemast Gartow 1 327 m 1963 Abgespannter Mast Gartow Niedersachsen !553.0688395511.439561553° 4′ 8″ N, 11° 26′ 22″ O Wurde am 20. August 2009 gesprengt
Schornstein des Kraftwerkes Westerholt 300 m 1981 Schornstein Gelsenkirchen Nordrhein-Westfalen !551.6012445507.064489551° 36′ 4″ N, 7° 3′ 52″ O Häufig fälschlicherweise mit 337 m Höhe angegeben, am 3. Dezember 2006 gesprengt
Schornsteine des Kraftwerkes Jänschwalde 300 m 1989 Schornstein Peitz Brandenburg !551.8322425514.453025551° 49′ 56″ N, 14° 27′ 11″ O
!551.8321565514.457192551° 49′ 56″ N, 14° 27′ 26″ O
!551.8320835514.461378551° 49′ 55″ N, 14° 27′ 41″ O
Schornsteine 2002–2007 zurückgebaut
Schornstein des Altkraftwerkes Lippendorf 300 m 1967 Schornstein Lippendorf Sachsen !551.1767695512.376372551° 10′ 36″ N, 12° 22′ 35″ O 2005 abgerissen
Schornstein des Kraftwerkes Thierbach 300 m ? Schornstein Espenhain Sachsen !551.1680085512.508025551° 10′ 5″ N, 12° 30′ 29″ O Abgerissen
Schornstein des Kraftwerkes Boxberg 300 m ? Schornstein Boxberg Sachsen !551.4149865514.561600551° 24′ 54″ N, 14° 33′ 42″ O
!551.4152785514.563594551° 24′ 55″ N, 14° 33′ 49″ O
!551.4158815514.566717551° 24′ 57″ N, 14° 34′ 0″ O
!551.4166475514.571969551° 25′ 0″ N, 14° 34′ 19″ O
Abriss (2000),
zwei Sprengungen (2009),
Abriss/Sprengung (2009–2012)
Schornstein des BASF-Kraftwerkes Marl 300 m ? Schornstein Marl Nordrhein-Westfalen !551.6927785507.109167551° 41′ 34″ N, 7° 6′ 33″ O 1995 abgerissen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuer BR-Sendemast am Hühnerberg, Bayerischer Rundfunk vom 28. März 2014
  2. Rundgang durch die Technik vom 18. Oktober 2012 bei sr-online.de (abgerufen am 23. Juni 2013)
  3. a b c d Auszug aus unserer Referenzliste Stahlbetonschornsteine, auf mb-abbruchtechnik.de
  4. Max Bögl Wind: Das höchste Windrad steht bei Stuttgart. Golem.de, 4. November 2017, abgerufen am 6. November 2017.
  5. Freie Presse: Chemnitzer Schornstein wird saniert
  6. Schornstein Breitungen, aufgerufen am 26.09.2018
  7. [1]; PDF, 86 KB