Liste der italienischen Orden und Ehrenzeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste gibt einen Überblick über Orden und Ehrenzeichen Italiens sowie über die Auszeichnungen italienischer Staaten vor der Einigung des Landes im Jahr 1861.

Die Aufzählungen in den nachstehenden Abschnitten sind nicht immer vollständig.

Italienische Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Italienische Republik besteht seit 1946. Einige Orden und Ehrenzeichen wurden vom Königreich Italien und vom Königreich Sardinien übernommen. Dies ist an den in Klammern nachgestellten Stiftungsjahren zu erkennen.

Orden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Präsidenten Napolitano und Ciampi 2006 bei der Übergabe der Collane des Verdienstordens der Italienischen Republik
Insigne eines Ritters des Arbeitsverdienstordens
Erinnerungsmedaille für Terrorismusopfer (2007)

Ehrenzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Militärische Tapferkeitsmedaille (1793)
  • Marine-Tapferkeitsmedaille (1836)
  • Mauritianische Medaille für 50 Jahre Militärdienst (1839)
  • Zivile Tapferkeitsmedaille (1851)
  • Italienische Rettungsmedaille zur See (1860)
  • Medaille für Verdienste um die öffentliche Gesundheit (1884/1918)
  • Medaille für Verdienste um die Volkserziehung (1891)
  • Dienstalterskreuz (1900)
  • Dienstaltersmedaille der Seefahrt (1904)
  • Dienstalterskreuz für die Finanzwache (1905)
  • Kriegsverdienstkreuz (1918)
  • Kriegskreuz für Tapferkeit (1922)
  • Arbeitsverdienststern (1923)
  • Luftwaffen-Tapferkeitsmedaille (1927)
  • Dienstaltersmedaille für Kommandeure (1935)
  • Dienstaltersmedaille der Militärluftfahrt (1928)
  • Kulturverdienstmedaille (1950)
  • Medaille für Verdienste um die öffentlichen Finanzen (1955)
  • Zivile Verdienstmedaille (1956)
  • Luftwaffenverdienstmedaille (1966)
  • Heeres-Tapferkeitsmedialle (1974)
  • Heeres-Verdienstkreuz (1974)
  • Marine-Verdienstmedaille (1997)
  • Umweltverdienstmedaille (1998)
  • Carabinieri-Tapferkeitsmedaille (2000)
  • Carabinieri-Verdienstkreuz (2000)
  • Guardia-di-Finanza-Tapferkeitsmedaille (2001)
  • Guardia-di-Finanza-Verdienstkreuz (2001)
  • Zivilschutz-Verdienstmedaille (2004)
  • Ehrenkreuz für Terrorismusopfer im Ausland (2005)
  • Ehrenmedaille für Deportierte und Internierte in NS-Konzentrationslagern (2006)
  • Erinnerungsmedaille für Terrorismusopfer (2007)
  • Tourismusverdienstmedaille (2011)

Regionen und Provinzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italienische Regionen und autonome Provinzen haben eigene Orden und Ehrenzeichen. Nachstehend eine Auswahl:

Italienische Sozialrepublik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die faschistische Italienische Sozialrepublik existierte von September 1943 bis April 1945 unter deutschem Schutz in Norditalien (bis Sommer 1944 auch in Mittelitalien). Daneben bestand das von den Alliierten besetzte Königreich Italien bis 1946 fort.

Königreich Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen des Königreichs Italien mit den fünf bedeutendsten Orden: Annunziaten-Orden (Mitte), Hl. Mauritius und Lazarus, Militär- und Zivilorden von Savoyen, Krone von Italien
Komturkreuz des Ritterordens der hl. Mauritius und Lazarus

Das Königreich Italien entstand 1861 aus dem Königreich Sardinien unter der Herrschaft des Hauses Savoyen, dessen Orden und Ehrenzeichen somit fortbestanden (wiederum zu erkennen an den in Klammern nachgestellten Stiftungsjahren).

Orden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen der ehemaligen Staaten (vor Einigung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Königreich Sardinien wird wegen seiner Bedeutung für die Einigung Italiens und wegen der staatsrechtlichen Kontinuität zuerst genannt, Herzogtümer zuletzt. Meist sind nur Orden angegeben.

Königreich Sardinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Königreich Sardinien fiel 1720 an das in Turin residierende Haus Savoyen. Das zentrale Herrschaftsgebiet umfasste Piemont, Savoyen und die Grafschaft Nizza (Ligurien erst ab 1815). Nachstehende Aufzählung bezieht sich auf das Haus Savoyen und dessen Herrschaftsgebiet, das ab 1720 „Königreich Sardinien“ genannt wurde (in der heutigen Literatur auch „Sardinien-Piemont“).

Ordensdekoration des Januariusordens

Königreich Beider Sizilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Königreich Beider Sizilien bestand von 1816 bis 1861 unter dem Königshaus Bourbon-Sizilien. Davor wurden das Königreich Neapel und das Königreich Sizilien in Personalunion regiert.

Königreich Lombardo-Venetien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Königreich Lombardo-Venetien bestand von 1815 bis 1859 (Venetien bis 1866) und umfasste im Wesentlichen das ehemalige Herzogtum Mailand und die ehemalige Republik Venedig. König war in Personalunion der Kaiser von Österreich, weswegen das Land zu dessen Kaisertum gehörte. Es ist hier nur aus geographischen Gründen genannt. Für die Orden und Ehrenzeichen in diesem Königreich sowie in den Gebieten Österreich-Ungarns, die 1919 Italien zugesprochen wurden, siehe Liste der österreichischen Orden und Ehrenzeichen.

Napoleonisches Königreich Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das napoleonische Königreich Italien bestand von 1805 bis 1814.

Kirchenstaat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kirchenstaat, der große Teile Mittelitaliens umfasste, war der Papst weltlicher Herrscher. Siehe Liste der päpstlichen Orden und Ehrenzeichen.

Großherzogtum Toskana[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St.-Stephans-Orden

Das Großherzogtum Toskana bestand bis 1861.

Republik Venedig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Republik Venedig bestand bis 1797.

Republik Genua[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Republik Genua bestand bis 1797.

  • Militärverdienstorden vom Heiligen Georg (1452)

Herzogtum Lucca[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herzogtum Mantua[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hausorden der Erlösung (1608)
  • Militärorden der Verkündung (1617)
  • Militärmedaille für Treue (1831)
  • Maria-Elisa-Damenorden (1843)
  • Dienstzeichen für Soldaten (1843)
  • Offiziersdienstzeichen (1852)
  • Militärverdienstmedaille (1852)
  • Verdienstorden des Herzog Alexanders (1866)

Herzogtum Modena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herzogtum Parma[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Hieronymussen: Orders, Medals and Decorations of Britain and Europe in Colour. Blandford Press, London 1975. ISBN 0-7137-0445-4
  • Arnhard Graf Klenau: Europäische Orden ab 1700. Klenau, Rosenheim 1978. ISBN 3-921566-05-3
  • Ernst August Prinz zur Lippe: Orden und Auszeichnungen in Geschichte und Gegenwart. Keysersche Verlagsbuchhandlung, Heidelberg-München 1958
  • Václav Měřička: Orden und Auszeichnungen. Artia Verlag, Prag 1966

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]