Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

Liste der paralympischen Medaillengewinner im Rollstuhltennis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Esther Vergeer ist die erfolgreichste Teilnehmerin im Rollstuhltennis bei Paralympics.

Die Liste der paralympischen Medaillengewinner im Rollstuhltennis führt sämtliche Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten der Wettbewerbe im Rollstuhltennis bei den Paralympischen Spielen auf, gegliedert nach den einzelnen Wettbewerben. Im weiteren Teil werden die erfolgreichsten paralympischen Medaillengewinner aufgelistet. Den Abschluss bildet die Nationenwertung mit einem Medaillenspiegel.

Bereits 1988 wurde es als inoffizielle Demonstrationssportart ausgetragen, dabei traten jeweils vier Männer und Frauen in einer Einzelkonkurrenz gegeneinander an. Seit 1992 ist Rollstuhltennis Teil des offiziellen Wettkampfprogramms. Es wurden mit einem Einzel- und Doppelwettbewerb jeweils bei Männern und Frauen insgesamt vier Konkurrenzen ausgetragen. Dabei traten alle Teilnehmer in der Klasse der Paraplegiker an. 2004 kamen ein Einzel- und ein Doppelwettbewerb für Quadriplegiker hinzu, in denen Männer und Frauen gemeinsam starten.

Mit sieben Goldmedaillen und einer Silbermedaille ist Esther Vergeer bei vier Teilnahmen die erfolgreichste Spielerin. Der erfolgreichste Teilnehmer in der Quadriplegiker-Klasse ist David Wagner mit acht Medaillen: Er gewann dreimal Gold, dreimal Silber und zweimal Bronze.

Paraplegiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paralympics Gold Silber Bronze
1988[1] FrankreichFrankreich Laurent Giammartini AustralienAustralien Mick Connell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Turner
IsraelIsrael Sasson Aharoni
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Randy Snow DeutschlandDeutschland Kai Schrameyer FrankreichFrankreich Laurent Giammartini
1996 NiederlandeNiederlande Ricky Molier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stephen Welch AustralienAustralien David Hall
2000 AustralienAustralien David Hall Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stephen Welch DeutschlandDeutschland Kai Schrameyer
2004 NiederlandeNiederlande Robin Ammerlaan AustralienAustralien David Hall FrankreichFrankreich Michaël Jeremiasz
2008 JapanJapan Shingo Kunieda NiederlandeNiederlande Robin Ammerlaan NiederlandeNiederlande Maikel Scheffers
2012 JapanJapan Shingo Kunieda FrankreichFrankreich Stéphane Houdet NiederlandeNiederlande Ronald Vink
2016 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gordon Reid Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alfie Hewett BelgienBelgien Joachim Gérard
2020 JapanJapan Shingo Kunieda NiederlandeNiederlande Tom Egberink Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gordon Reid

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paralympics Gold Silber Bronze
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Brad Parks /
Randy Snow
FrankreichFrankreich Frankreich
Thierry Caillier /
Laurent Giammartini
DeutschlandDeutschland Deutschland
Kai Schrameyer /
Stefan Bitterauf
1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Stephen Welch /
Vance Parmelly
AustralienAustralien Australien
David Hall /
Mick Connell
NiederlandeNiederlande Niederlande
Eric Stuurman /
Ricky Molier
2000 NiederlandeNiederlande Niederlande
Robin Ammerlaan /
Ricky Molier
AustralienAustralien Australien
David Johnson /
David Hall
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Stephen Welch /
Scott Douglas
2004 JapanJapan Japan
Shingo Kunieda /
Satoshi Saida
FrankreichFrankreich Frankreich
Michaël Jeremiasz /
Lahcen Majdi
AustralienAustralien Australien
Anthony Bonaccurso /
David Hall
2008 FrankreichFrankreich Frankreich
Stéphane Houdet /
Michaël Jeremiasz
SchwedenSchweden Schweden
Stefan Olsson /
Peter Vikström
JapanJapan Japan
Shingo Kunieda /
Satoshi Saida
2012 SchwedenSchweden Schweden
Stefan Olsson /
Peter Vikström
FrankreichFrankreich Frankreich
Frédéric Cattaneo /
Nicolas Peifer
FrankreichFrankreich Frankreich
Stéphane Houdet /
Michaël Jeremiasz
2016 FrankreichFrankreich Frankreich
Stéphane Houdet /
Nicolas Peifer
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Alfie Hewett /
Gordon Reid
JapanJapan Japan
Shingo Kunieda /
Satoshi Saida
2020 FrankreichFrankreich Frankreich
Stéphane Houdet /
Nicolas Peifer
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Alfie Hewett /
Gordon Reid
NiederlandeNiederlande Niederlande
Tom Egberink /
Maikel Scheffers

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paralympics Gold Silber Bronze
1988[1] NiederlandeNiederlande Chantal Vandierendonck NiederlandeNiederlande Monique van den Bosch NiederlandeNiederlande Ellen de Lange
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Terry Lewis
1992 NiederlandeNiederlande Monique van den Bosch NiederlandeNiederlande Chantal Vandierendonck DeutschlandDeutschland Regina Isecke
1996 NiederlandeNiederlande Maaike Smit NiederlandeNiederlande Monique Kalkman-van den Bosch NiederlandeNiederlande Chantal Vandierendonck
2000 NiederlandeNiederlande Esther Vergeer NiederlandeNiederlande Sharon Walraven NiederlandeNiederlande Maaike Smit
2004 NiederlandeNiederlande Esther Vergeer NiederlandeNiederlande Sonja Peters AustralienAustralien Daniela Di Toro
2008 NiederlandeNiederlande Esther Vergeer NiederlandeNiederlande Korie Homan FrankreichFrankreich Florence Gravellier
2012 NiederlandeNiederlande Esther Vergeer NiederlandeNiederlande Aniek van Koot NiederlandeNiederlande Jiske Griffioen
2016 NiederlandeNiederlande Jiske Griffioen NiederlandeNiederlande Aniek van Koot NiederlandeNiederlande Marjolein Buis
2020 NiederlandeNiederlande Diede de Groot JapanJapan Yui Kamiji Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordanne Whiley

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paralympics Gold Silber Bronze
1992 NiederlandeNiederlande Niederlande
Chantal Vandierendonck /
Monique van den Bosch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Lynn Seidemann /
Nancy Olson
FrankreichFrankreich Frankreich
Oristelle Marx /
Arlette Racineux
1996 NiederlandeNiederlande Niederlande
Chantal Vandierendonck /
Monique Kalkman-van den Bosch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hope Lewellen /
Nancy Olson
FrankreichFrankreich Frankreich
Oristelle Marx /
Arlette Racineux
2000 NiederlandeNiederlande Niederlande
Maaike Smit /
Esther Vergeer
AustralienAustralien Australien
Branka Pupovac /
Daniela Di Toro
DeutschlandDeutschland Deutschland
Christine Otterbach /
Petra Sax-Scharl
2004 NiederlandeNiederlande Niederlande
Maaike Smit /
Esther Vergeer
ThailandThailand Thailand
Sakhorn Khanthasit /
Chanungarn Techamaneewat
SchweizSchweiz Schweiz
Karin Suter-Erath /
Sandra Kalt
2008 NiederlandeNiederlande Niederlande
Korie Homan /
Sharon Walraven
NiederlandeNiederlande Niederlande
Jiske Griffioen /
Esther Vergeer
FrankreichFrankreich Frankreich
Florence Gravellier /
Arlette Racineux
2012 NiederlandeNiederlande Niederlande
Marjolein Buis /
Esther Vergeer
NiederlandeNiederlande Niederlande
Jiske Griffioen /
Aniek van Koot
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Lucy Shuker /
Jordanne Whiley
2016 NiederlandeNiederlande Niederlande
Jiske Griffioen /
Aniek van Koot
NiederlandeNiederlande Niederlande
Marjolein Buis /
Diede de Groot
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Lucy Shuker /
Jordanne Whiley
2020 NiederlandeNiederlande Niederlande
Diede de Groot /
Aniek van Koot
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Lucy Shuker /
Jordanne Whiley
JapanJapan Japan
Yui Kamiji /
Momoko Ohtani

Quadriplegiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paralympics Gold Silber Bronze
2004 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Norfolk Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Wagner NiederlandeNiederlande Bas van Erp
2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Norfolk SchwedenSchweden Johan Andersson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Wagner
2012 IsraelIsrael Noam Gershony Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Wagner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nick Taylor
2016 AustralienAustralien Dylan Alcott Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andrew Lapthorne Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Wagner
2020 AustralienAustralien Dylan Alcott NiederlandeNiederlande Sam Schröder NiederlandeNiederlande Niels Vink

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paralympics Gold Silber Bronze
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
David Wagner /
Nick Taylor
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Mark Eccleston /
Peter Norfolk
NiederlandeNiederlande Niederlande
Monique de Beer /
Bas van Erp
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
David Wagner /
Nick Taylor
IsraelIsrael Israel
Boaz Kramer /
Shraga Weinberg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Peter Norfolk /
Jamie Burdekin
2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
David Wagner /
Nick Taylor
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Peter Norfolk /
Andrew Lapthorne
IsraelIsrael Israel
Noam Gershony /
Shraga Weinberg
2016 AustralienAustralien Australien
Dylan Alcott /
Heath Davidson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
David Wagner /
Nick Taylor
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Jamie Burdekin /
Andrew Lapthorne
2020 NiederlandeNiederlande Niederlande
Sam Schröder /
Niels Vink
AustralienAustralien Australien
Dylan Alcott /
Heath Davidson
JapanJapan Japan
Mitsuteru Moroishi /
Kōji Sugeno

Die zehn erfolgreichsten Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die – mit Abstand – erfolgreichste Teilnehmerin ist Esther Vergeer aus den Niederlanden mit sieben Goldmedaillen und einer Silbermedaille. Auch die übrigen Frauen, die zu den zehn erfolgreichsten Teilnehmern beim paralympischen Rollstuhltennis gehören, stammen alle aus den Niederlanden: Monique van den Bosch und Maaike Smit gewannen drei, Jiske Griffioen gewann zwei Goldmedaillen. Alle vier gewannen ihre Medaillen in der Klasse der Paraplegiker. Bei den Männern ist Shingo Kunieda, der in der Klasse der Paraplegiker startete, der erfolgreichste Athlet und ist hinter Esther Vergeer der zweiterfolgreichste Teilnehmer. Er sicherte sich viermal Gold und zweimal Bronze. Weitere männliche Spieler, die unter anderem dreimal Gold gewannen, sind Stéphane Houdet, David Wagner, Nick Taylor und Dylan Alcott.

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen, danach die Bronzemedaillen.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete. Bei einem Wechsel der Nationalität wird das Land genannt, für das der Athlet die letzte Medaille erzielte.
  • Klasse: Nennt die Spielklasse, in der der Athlet startete (P = Paraplegiker; Q = Quadriplegiker).
  • Von: Nennt das Jahr, in dem der Athlet die erste Paralympische Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Nennt das Jahr, in dem der Athlet die letzte Paralympische Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Nennt die Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Silber: Nennt die Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Nennt die Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen.
Platz Name Land Klasse Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1 Esther Vergeer NiederlandeNiederlande Niederlande P 2000 2012 7 1 8
2 Shingo Kunieda JapanJapan Japan P 2004 2020 4 2 6
3 David Wagner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Q 2004 2016 3 3 2 8
4 Stéphane Houdet FrankreichFrankreich Frankreich P 2008 2020 3 1 1 5
Nick Taylor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Q 2004 2016 3 1 1 5
6 Dylan Alcott AustralienAustralien Australien Q 2016 2020 3 1 4
Monique van den Bosch NiederlandeNiederlande Niederlande P 1992 1996 3 1 4
8 Maaike Smit NiederlandeNiederlande Niederlande P 1996 2004 3 1 4
9 Jiske Griffioen NiederlandeNiederlande Niederlande P 2008 2016 2 2 1 5
Peter Norfolk Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Q 2004 2012 2 2 1 5

Nationenwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 20 Goldmedaillen führt die Niederlande die Nationenwertung, die zwölf Nationen umfasst, mit großem Vorsprung an. Zudem hat sie mit 43 Medaillen insgesamt mehr als doppelt so viele wie die Nation mit den zweitmeisten Medaillen, die an Position zwei liegenden Vereinigten Staaten mit 17 Medaillen. Dritterfolgreichste Nation ist Australien mit vier Gold-, fünf Silber- und drei Bronzemedaillen. Deutschland liegt mit einer Silbermedaille und vier Bronzemedaillen auf Rang neun der Nationenwertung, die Schweiz mit einer Bronzemedaille auf Rang elf. Bislang nahmen insgesamt 44 Nationen an den paralympischen Rollstuhltenniswettbewerben teil.[2]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 NiederlandeNiederlande Niederlande 20 13 10 43
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6 7 4 17
3 AustralienAustralien Australien 4 5 3 13
4 JapanJapan Japan 4 1 5 10
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3 7 6 16
6 FrankreichFrankreich Frankreich 3 4 7 14
7 SchwedenSchweden Schweden 1 2 0 3
8 IsraelIsrael Israel 1 1 1 3
9 DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 4 5
10 ThailandThailand Thailand 0 1 0 1
11 BelgienBelgien Belgien 0 0 1 1
SchweizSchweiz Schweiz 0 0 1 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Das Turnier der Paralympics 1988 galt lediglich als Demonstrationssportart. Aus diesem Grund finden die Ergebnisse in der Liste der erfolgreichsten Teilnehmer und in den Nationenwertung keine Berücksichtigung.
  2. vgl. Teilnehmer 1992, 1996, 2000, 2004, 2008 und 2012