Liste der politischen Parteien in Italien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In Italien existieren zahlreiche politische Parteien, die zumeist in verschiedenen Allianzen organisiert sind. Die beiden größten Allianzen sind das Mitte-links-Bündnis und das Mitte-rechts-Bündnis, welche respektiv von dem Partito Democratico unter Walter Veltroni beziehungsweise dem Popolo della Libertà unter Silvio Berlusconi angeführt werden. Von der großen Anzahl der aktiven Parteien sind aktuell sechs (ausgenommen die Regionalparteien) im italienischen Parlament vertreten[1]. Das Parteienbündnis Popolo della Libertà bestand bis 2013 und danach formierte sich daraus die Partei Forza Italia (2013).

Großparteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Kürzel Ausrichtung Vorsitzender Anmerkungen
Partito Democratico PD sozialdemokratisch, christdemokratisch, sozialliberal Matteo Renzi Der PD entstand als Zusammenschluss der Partei Democratici di Sinistra (sozialdemokratisch) und der Partei La Margherita (sozialdemokratisch, christdemokratisch)
MoVimento 5 Stelle M5S Protestpartei Beppe Grillo
Forza Italia (2013) FI konservativ, rechtsliberal, christdemokratisch Silvio Berlusconi FI entstand als nachfolger aus dem Popolo della Libertà
Movimento Democratico e Progressista MDP sozialdemokratisch Roberto Speranza Abspaltung von Partito Democratico und Sinistra Italiana
Alternativa Popolare AP christdemokratisch, christlichsozial Angelino Alfano Allianz mit der Centristi per l'Europa; AP entstand als nachfolger aus dem Nuovo Centrodestra
Lega Nord LN rechtspopulistisch, föderalistisch, autonomistisch Matteo Salvini

Kleinparteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

im Parlament vertreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Kürzel Ausrichtung Vorsitzender Anmerkungen
Alleanza Liberalpopolare-Autonomie ALA Liberal Denis Verdini Abspaltung von Forza Italia (2013)
Centristi per l'Europa CpE christdemokratisch Pierferdinando Casini Allianz mit dem Nuovo Centrodestra
Centro Democratico CD christdemokratisch Bruno Tabacci Allianz mit dem Democrazia Solidale
Conservatori e Riformisti CR konservativ Raffaele Fitto Abspaltung von Forza Italia (2013)
Democrazia Solidale Demo.s christdemokratisch Lorenzo Dellai Allianz mit dem Centro Democratico
Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale FdI-AN rechtspopulistisch Giorgia Meloni Abspaltung von Il Popolo della Libertà
Movimento per l’Autonomia MpA christdemokratisch, autonomistisch (Sizilien) Raffaele Lombardo Allianz mit dem Alleanza Liberalpopolare-Autonomie
Partito Socialista Italiano PSI sozialdemokratisch Riccardo Nencini Allianz mit dem Partito Democratico
Possibile sozialdemokratisch Giuseppe Civati Abspaltung von Partito Democratico
Scelta Civica SC liberal-pro-europäisch Enrico Zanetti Allianz mit dem Alleanza Liberalpopolare-Autonomie
Sinistra Italiana SI links-ökologisch Nicola Fratoianni SI entstand als Zusammenschluss der Partei Sinistra Ecologia Libertà und Futuro a Sinistra
Unione di Centro UdC christdemokratisch Lorenzo Cesa Der UDC entstand als Zusammenschluss der Partei Centro Cristiano Democratico (CCD), Cristiani Democratici Uniti (CDU) und Democrazia Europea (DE)

nicht im Parlament vertreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Kürzel Ausrichtung Vorsitzender Anmerkungen
Alleanza Monarchica AM monarchistisch Franco Ceccarelli tritt für eine konstitutionelle Monarchie ein
Federazione dei Liberali FdL liberal Raffaello Morelli politisches Erbe des PLI; als Mitglied des Weltverbandes Liberale Internationale unterstützte die Partei bis 2008 die Mitte-links-Koalition Romano Prodis
Federazione dei Verdi FdV ökologisch Angelo Bonelli
Fiamma Tricolore MSFT neofaschistisch, nationalistisch Attilio Carelli
Forza Nuova FN neofaschistisch, nationalistisch, nationalsozialistisch Roberto Fiore bei den Parlamentswahlen 2008 bildete die Partei eine Einheitsliste mit dem Movimento Idea Sociale; davor Allianz mit der Alternativa Sociale von Alessandra Mussolini und sporadische Kollaboration mit Berlusconis Mitte-rechts-Bündnissen
Fronte Nazionale FN neofaschistisch, nationalistisch Adriano Tilgher bis 2006 Allianz mit der Alternativa Sociale von Alessandra Mussolini und sporadische Kollaboration mit Berlusconis Mitte-rechts-Bündnissen
Italia dei Valori IdV liberal, zentristisch Ignazio Messina Allianz mit dem Partito Democratico (bis 2013)
Movimento Fascismo e Libertà MFL faschistisch, nationalsozialistisch Carlo Gariglio
Movimento Idea Sociale MIS neofaschistisch, antikapitalistisch Raffaele Bruno
Movimento Nazionale per la Sovranità MNS nationalistisch Gianni Alemanno Der MNS entstand als Zusammenschluss der Azione Nazionale und La Destra
No Euro europaskeptisch Renzo Rabellino
Nuovo MSI - Destra Nazionale neofaschistisch Gaetano Saya
Nuovo Partito d'Azione NPA liberal-sozialistisch Pino A. Quartana
Nuovo PSI NPSI liberal-sozialistisch Stefano Caldoro Allianz mit Forza Italia (2013)
Partito Comunista dei Lavoratori PCL marxistisch-trotzkistisch Marco Ferrando
Partito Comunista Internazionalista PCInt kommunistisch, internationalistisch
Partito Comunista Italiano PCI kommunistisch Mauro Alboresi
Partito Comunista Italiano Marxista-Leninista PCIM-L marxistisch-leninistisch Domenico Savio
Partito di Alternativa Comunista PdAC marxistisch-trotzkistisch Francesco Ricci
Partito Liberale Italiano PLI liberal Stefano De Luca
Partito Marxista Leninista Italiano PMLI marxistisch-leninistisch, maoistisch Giovanni Scuderi
Partito Pensionati PP Schutz von Rentnern Carlo Fatuzzo
Partito Repubblicano Italiano PRI liberal Francesco Nucara
Pensionati Uniti FIPU Schutz von Rentnern Filippo De Jorio
Radicali Italiani RI radikal-liberal Emma Bonino Allianz mit dem Partito Democratico (bis 2013)
S.O.S. Italia nationalistisch, xenophob Diego Volpe Pasini
Unione Democratica per i Consumatori UDpC zentristisch, Verbraucherschutz Bruno De Vita ging aus der Fusion der Consumatori Uniti mit der Unione Democratica hervor
Verdi Verdi ökologisch, liberal Maurizio Lupi

Regionalparteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ausrichtung Vorsitzender Anmerkungen
Südtirol
Demokratische Partei Südtirol autonomistisch, ökologisch, linksgerichtet Roland Girardi Teil der Partito Democratico
Die Freiheitlichen autonomistisch, liberal Ulli Mair und Pius Leitner
Moviment Politich Ladins Schutz der Ladiner
Süd-Tiroler Freiheit autonomistisch Eva Klotz
Südtiroler Volkspartei christdemokratisch, föderalistisch-autonomistisch Richard Theiner
Union für Südtirol autonomistisch Andreas Pöder
Unitalia anti-autonomistisch, neofaschistisch, nationalistisch Donato Seppi
Verdi Grüne Vërc ökologisch Riccardo Dello Sbarba
Friaul-Julisch Venetien
Lista per Trieste autonomistisch
Slovenska Skupnost Schutz der slowenischen Minderheit Drago Štoka
Ligurien
Movimento Indipendentista Ligure sezessionistisch Franco Bampi
Lombardei
Lega per l'Autonomia - Alleanza Lombarda autonomistisch Elidio De Paoli
Popolari Retici autonomistisch Eugenio Tarabini
Sardinien
A Manca pro s'Indipendenzia autonomistisch, sozialistisch Bruno Bellomonte, Giovanni Medde und Erik Madau
Fortza Paris autonomistisch, christdemokratisch
Indipendèntzia Repùbrica de Sardigna sezessionistisch Gavino Sale
Partito Sardo d’Azione sezessionistisch Efisio Trincas
Riformatori Sardi autonomistisch, christdemokratisch, liberal Michele Cossa und Massimo Fantola
Sardigna Natzione Indipendentzia sezessionistisch, internationalistisch, ökologisch Bustianu Cumpostu
Sizilien
Movimento per l'Autonomia – Alleati per il Sud autonomistisch, christdemokratisch Raffaele Lombardo
Movimento per l'Indipendenza della Sicilia sezessionistisch Sebastiano Rapisarda
Nuova Sicilia autonomistisch, föderalistisch, liberalsozialistisch Bartolo Pellegrino
Partito del Popolo Siciliano
Aostatal
Autonomie Liberté Démocratie autonomistisch, sozialdemokratisch Roberto Nicco und Antonio Fosson
Fédération Autonomiste autonomistisch Maria Cristina Vasini
Renouveau Valdôtain autonomistisch, föderalistisch Carlo Perrin
Stella Alpina autonomistisch Rudi Marguerettaz
Union Valdôtaine autonomistisch Guido Césal
Vallée d'Aoste Vive autonomistisch, föderalistisch Roberto Louvin
Venezien
Liga Fronte Veneto autonomistisch, föderalistisch Fabrizio Comencini
Progetto NordEst autonomistisch, föderalistisch Mariangelo Foggiato

Wählervereinigungen im Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ausrichtung Vorsitzender Anmerkungen
Associazioni Italiane in Sud America Luigi Pallaro Wählervereinigung in Südamerika
Movimento Associativo Italiani all’Estero Ricardo Merlo Wählervereinigung in Südamerika
Unione Sudamericana Emigrati Italiani Eugenio Sangregorio Wählervereinigung in Südamerika

Historische Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Kürzel Ausrichtung letzter Vorsitzender Anmerkungen
Partito Popolare Italiano PPI christdemokratisch Luigi Sturzo Nachfolgepartei ist Democrazia Cristiana.
Partito Nazionale Fascista PNF faschistisch Benito Mussolini Die Partei ist die einzige Partei Italiens, deren Neugründung ausdrücklich von der Verfassung untersagt ist.
Partito d’Azione Pd'A republikanisch, antifaschistisch
Democrazia Cristiana DC christdemokratisch, antikommunistisch Mino Martinazzoli Nachfolgeparteien sind Partito Popolare Italiano (1994) und Centro Cristiano Democratico.
Partito Comunista Italiano PCI kommunistisch Achille Occhetto Nachfolgeparteien sind Partito Democratico della Sinistra und Partito della Rifondazione Comunista.
Partito Socialista Italiano PSI sozialdemokratisch Bettino Craxi Nachfolgepartei ist Socialisti Italiani.
Partito Liberale Italiano PLI liberal Raffaele Costa Nachfolgeparteien sind Federazione dei Liberali Italiani und Unione di Centro (1993).
Movimento Sociale Italiano MSI neofaschistisch Gianfranco Fini Nachfolgeparteien sind Alleanza Nazionale und Fiamma Tricolore.
Partito Socialista Democratico Italiano PSDI sozialdemokratisch, reformistisch Gian Franco Schietroma Nachfolgeparteien sind Socialisti Democratici Italiani und PSDI-Socialdemocrazia
Socialisti Italiani SI sozialdemokratisch Enrico Boselli ging in der Socialisti Democratici Italiani auf
Unione di Centro (1993) UdC liberal Raffaele Costa ging in Forza Italia auf
Partito Popolare Italiano (1994) PPI christdemokratisch Pierluigi Castagnetti ging in der Democrazia è Libertà - La Margherita auf
Rinnovamento Italiano RI liberaldemokratisch Lamberto Dini ging in der Democrazia è Libertà - La Margherita auf
I Democratici liberaldemokratisch Francesco Rutelli ging in der Democrazia è Libertà - La Margherita auf
Centro Cristiano Democratico CCD christdemokratisch Pierferdinando Casini ging in der Unione dei Democratici Cristiani e di Centro auf
Cristiani Democratici Uniti CDU christdemokratisch Rocco Buttiglione Abspaltung von Partito Popolare Italiano (1994), ging in der Unione dei Democratici Cristiani e di Centro auf
Democrazia Europea DE christdemokratisch Sergio D’Antoni ging in der Unione dei Democratici Cristiani e di Centro auf
Democratici di Sinistra DS sozialdemokratisch Piero Fassino ging in der Partito Democratico auf
Democrazia è Libertà - La Margherita DL liberaldemokratisch Francesco Rutelli ging in der Partito Democratico auf
Socialisti Democratici Italiani SDI sozialdemokratisch Enrico Boselli Nachfolgepartei ist Partito Socialista Italiano (2007).
Forza Italia FI rechtsliberal Silvio Berlusconi ging in der Il Popolo della Libertà auf
Alleanza Nazionale AN nationalistisch, rechtspopulistisch Gianfranco Fini ging in der Il Popolo della Libertà auf
Il Popolo della Libertà PdL rechtsliberal, christdemokratisch Silvio Berlusconi Nachfolgeparteien sind Forza Italia (2013) und Nuovo Centrodestra.
Sinistra Democratica SD sozialdemokratisch Claudio Fava ging in der Sinistra Ecologia Libertà auf
Sinistra Critica SC marxistisch-trotzkistisch, feministisch Flavia D'Angeli
Futuro e Libertà per l’Italia FLI liberal Gianfranco Fini Abspaltung von Il Popolo della Libertà
Popolari UDEUR UDEUR christdemokratisch Clemente Mastella ging in der Forza Italia (2013) auf
Alleanza per l’Italia ApI liberal Francesco Rutelli Abspaltung von Partito Democratico
Partito dei Comunisti Italiani PdCI kommunistisch Cesare Procaccini Nachfolgepartei ist Partito Comunista Italiano (2016).
Sinistra Ecologia Libertà SEL links-ökologisch Nichi Vendola ging in der Sinistra Italiana auf
La Destra LD nationalistisch Francesco Storace Abspaltung von Alleanza Nazionale, ging in der Movimento Nazionale per la Sovranità auf
Nuovo Centrodestra NCD christdemokratisch, christlichsozial Angelino Alfano Nachfolgepartei ist Alternativa Popolare

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Weber, Die neue Ära der italienischen Mehrheitsdemokratie: Fragliche Stabilität bei fortdauernder Parteienzersplitterung. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen (ZParl), a.28 no.1, Opladen, gennaio 1997, pp. 85–116.
  • Peter Weber, Koalitionen in Italien: Frenetischer K(r)ampf im Netz der Parteiinteressen. In: Sabine Kropp / Suzanne S. Schüttemeyer / Roland Sturm (Hrsg.), Koalitionen in West- und Osteuropa, Opladen, 2002, pp. 167–196.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stand: Mai 2008