Liste deutscher Orte und Gemeinden, die den Klimanotstand ausgerufen haben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste deutscher Orte und Gemeinden, die den Klimanotstand ausgerufen haben umfasst – in chronologischer Reihenfolge – einen Teil der deutschen Gemeinden und Städte, die den Klimanotstand ausgerufen haben. Eine weitere Quelle zum Status von Kommunen zum Thema Klimanotstand stellt das Klimabündnis Hamm bereit[1].

# Ort Bundesland Ausruf-
datum
Antragssteller Bemerkung Klima-
Bündnis
-
Mitglied[2]
1 Konstanz BWBW BW 2. Mai 2019 Fridays for Future Erste deutsche Stadt; einstimmiger Gemeinderatsbeschluss. Es werden alle Entscheidungen unter einen Klimavorbehalt gestellt.[3][4] Der Beschluss umfasst u. a. die Erarbeitung von Maßnahmen zur klimaneutralen Versorgung von Neubauten, ein Mobilitätsmanagement für die Gesamtstadt, Energiemanagement für städtische Gebäude und Maßnahmen zur Erhöhung der Sanierungsrate im Stadtgebiet.[4][5] 2000
2 Heidelberg BWBW BW 10. Mai 2019 Bündnis 90/Die Grünen Am 10. Mai 2019 rief der Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg den Klimanotstand aus. Der Antrag der Grünen war bereits im April, also vor der Ausrufung des Notstandes in Konstanz, gestellt worden.[6] 1994
3 Ludwigslust MVMV MV 15. Mai 2019 SPD Am 15. Mai 2019 erklärte die Stadtvertretung für Ludwigslust den Klimanotstand. Infolgedessen wollen die Stadtvertreter den Klimawandel im Rahmen ihrer Möglichkeiten eindämmen und bei jeder ihrer Entscheidung den Klimaschutz sowie dem Umwelt- und Artenschutz berücksichtigen. Außerdem sollen klimafreundliche Lösungen bevorzugt werden.[7][8][9] -
4 Kiel SHSH SH 16. Mai 2019 SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP Am 16. Mai 2019 hat Kiel, Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein, auf Beschluss der Ratsversammlung den Klimanotstand ausgerufen. Der Antrag dazu ging von einer Koalition aus SPD, Grünen und FDP aus.[10] 2004
5 Tönisvorst NWNW NW 16. Mai 2019 Privatperson Am 16. Mai 2019 erklärte der Rat der Kommune Tönisvorst (Kreis Viersen) als erste Gemeinde Nordrhein-Westfalens, eine Resolution zur Ausrufung des Klimanotstands zu unterstützen.[11] Der Beschluss erfolgte auf Grundlage des Antrags eines Bürgers nach §24 GO NRW (Gemeindeordnung Nordrhein-Westfalen).[11] -
6 Herford NWNW NW 17. Mai 2019 Privatperson Einen Tag später rief die Stadt Herford in der Ratssitzung am 17. Mai 2019 den Klimanotstand aus. Während die CDU und die Liste 2004 diese Entscheidung kritisierten, reichten die Grünen einen Ergänzungsantrag ein, um zu prüfen, ob die bisherigen Maßnahmen Herfords ausreichen.[12] -
7 Münster NWNW NW 22. Mai 2019 Privatperson Am 22. Mai 2019 rief mit Münster die erste Großstadt in Nordrhein-Westfalen den Klimanotstand aus. Vorangegangen war eine Petition der „Fridays for Future“-Bewegung. Die Abgeordneten von FDP und AfD stimmten gegen den Antrag, während sich die CDU enthielt.[13] 1995
8 Bad Segeberg SHSH SH 22. Mai 2019 Fridays for Future Zusammen mit Münster wurde am 22. Mai 2019 der Klimanotstand in Bad Segeberg ausgerufen. Zuvor beklagte eine FDP-Abgeordnete, ein Fridays-for-Future-Aktivist habe gedroht, mit Schildern im Stadtrat zu erscheinen.[14] -
9 Lübeck SHSH SH 23. Mai 2019 Privatperson Bei der Sitzung der Bürgerschaft am 23. Mai 2019 wurde aufgrund einer Petition mit 642 Unterschriften[15] der Klimanotstand beschlossen.[16] 1993
10 Telgte NWNW NW 29. Mai 2019 Privatperson Am 29. Mai 2019 erklärte der Stadtrat von Telgte mit den Stimmen von SPD und Grünen, gegen den Widerstand der CDU den Klimanotstand.[17] -
11 Drensteinfurt NWNW NW 29. Mai 2019 Privatperson Am 29. Mai 2019 rief Drensteinfurt nach einem Antrag von Bündnis 90/Die Grünen den Klimanotstand aus.[18] -
12 Erlangen BYBY BY 29. Mai 2019 Fridays for Future Am 29. Mai 2019 rief Erlangen als erste bayerische Stadt den Klimanotstand aus.[19] Der Stadtrat stimmte einem Antrag von Fridays for Future Erlangen zu. Dieser wurde zuvor auf der Bürgerversammlung am 27.03.2019 gestellt und angenommen.[20] 1995
13 Bochum NWNW NW 6. Juni 2019 Privatpersonen Am 6. Juni 2019 rief Bochum mit den Stimmen von Grünen, SPD, Linken und Sozialer Liste den Klimanotstand aus.[21] 1993
14 Gladbeck NWNW NW 6. Juni 2019 SPD, Bündnis 90/Die Grünen Am 6. Juni 2019 stimmte Gladbeck einem Antrag von SPD und Grünen zur Ausrufung des Klimanotstandes zu.[22] 1995
15 Marl NWNW NW 6. Juni 2019 SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke Auch Marl beschloss die Ausrufung des Klimanotstandes am 6. Juni 2019. Außerdem plant man Veranstaltungen zum Thema Klimaschutz.[23] 2000
16 Horstmar NWNW NW 7. Juni 2019 Privatperson In Horstmar fand sich am 7. Juni ebenfalls eine Ratsmehrheit für den Klimanotstand, ein Ergänzungsantrag der Grünen mit konkreteren Forderungen wurde jedoch abgelehnt.[24] -
17 Saarbrücken SLSL SL 18. Juni 2019 Bündnis 90/Die Grünen Am 18. Juni 2019 akzeptierte der Stadtrat von Saarbrücken mit Stimmen von Grünen, SPD, CDU, Linken, FDP und LKR den Antrag der Grünen-Fraktion.[25] und rief den Klimanotstand aus. AfD und Freie Wähler stimmten gegen den Antrag.[26] 2010
18 Herne NWNW NW 18. Juni 2019 CDU, SPD Wie Saarbrücken verkündete Herne am 18. Juni den Klimanotstand. Einzig die AfD stimmte gegen den Antrag, während er den Grünen und der Linken nicht weit genug ging.[27] 2010
19 Neumünster SHSH SH 18. Juni 2019 Bündnis 90/Die Grünen Ebenfalls am 18. Juni rief Neumünster den Klimanotstand aus. Dem Antrag stimmten SPD, CDU, Grüne, Linke, BfB und LKR zu.[28] Nein
20 Aachen NWNW NW 19. Juni 2019 Lokale Initiativen Am 19. Juni 2019 beschloss die Stadt Aachen nach einem Ratsantrag den Klimanotstand. Einzig Markus Mohr (AfD) und Wolfgang Palm (parteilos) stimmten gegen den Antrag. Zuvor gab es vor dem Rathaus eine Demonstration von Extinction Rebellion und Greenpeace.[29][30] Bevor es zu dem mit großer Mehrheit gefassten Beschluss kam, hatte die Ratskoalition von CDU und SPD einen Beschlussvorschlag gemacht, mit dem Klimaschutz zwar thematisiert wurde, mit dem aber ausdrücklich kein Klimanotstand erklärt werden sollte[31]. Nach Intervention der Fraktionen Grüne, Linke und Piraten sowie der lokalen Initiativen wurde dann der Antrag der Initiativen übernommen. 1991
21 Greifswald MVMV MV 25. Juni 2019 SPD, GRÜNE, DIE LINKE, Tierschutzpartei Die Antragsteller stimmten für die Resolution. Die restlichen Parteien stimmten gegen die Resolution. Das Maßnahmepaket für eine klimafreundliche Verkehrs- und Energiepolitik wurde mehrheitlich in die Ausschüsse verwiesen (nur SPD und Tierschutzpartei stimmten für das Maßnahmepaket).[32] -
22 Brachttal HEHE HE 25. Juni 2019 Freie Wähler Am 25. Juni 2019 stimmte die Brachttaler Gemeindevertretung dem Antrag der Freien Wähler zu, nach dem Brachttal den Klimanotstand ausruft und zusätzlich eine Arbeitsgruppe für Energie-, Verkehr- und Nachhaltigkeitsthemen gründet.[33] -
23 Kleve, Stadt NWNW NW 26. Juni 2019 Fridays for Future Der Kreis Kleve hat im Gegensatz zur Stadt Kleve einen Antrag zur Ausrufung des Klimanotstands abgelehnt.[34] -
24 Rüsselsheim am Main HEHE HE 27. Juni 2019 Bündnis 90/Die Grünen Am 27. Juni 2019 beschloss die Stadtverordnetenversammlung den Antrag von Bündnis 90/Die Grünen zur Ausrufung des Klimanotstandes, womit die Stadt die „Eindämmung des Klimawandels und seiner schwerwiegenden Folgen als Aufgabe von höchster Priorität“ ansieht. Die Grünen reichten den Antrag an die Stadtverordnetenversammlung ein, nachdem bei der ersten Fridays for Future-Kundgebung in Rüsselsheim die Ausrufung des Klimanotstandes gefordert wurde.[35] 1992
25 Wiesbaden HEHE HE 27. Juni 2019 SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke, Piraten Am 27. Juni 2019 beschloss Stadtverordnetenversammlung der Landeshauptstadt Wiesbaden nach kontroverser Debatte mit den Stimmen von SPD, Grünen und der Linken einen Antrag zum Klimanotstand. Zuvor gab es vor dem Rathaus eine Demonstration von Fridays for Future, Parents for Future und anderen Klimaschutzaktivisten.[36] 1995
26 Fehmarn SHSH SH 27. Juni 2019 Bündnis 90/Die Grünen Am 27. Juni 2019 beschloss die Stadtverordnetenversammlung von Fehmarn (eine Insel in der Ostsee), den Klimanotstand auszurufen und ein Konzept zu entwickeln, dass es ermöglicht, dass Fehmarn bis 2030 CO2-neutral ist. Der Antrag dazu wurde von der Fraktion der Grünen gestellt und die Gruppe von Fridays for Future Fehmarn hat sich dem Antrag auf der Stadtverordnetensitzung offiziell angeschlossen.[37] 2002
27 Marburg HEHE HE 28. Juni 2019 Bündnis 90/Die Grünen Nachdem ein Antrag der Grünen, den Klimanotstand auszurufen, im Mai zunächst am Widerstand von SPD, CDU, FDP und BfM gescheitert war, stimmten Ende Juni abgesehen von der FDP alle Fraktionen dem erneuten Antrag zu. Man einigte sich außerdem darauf, bis 2030 CO2-neutral werden zu wollen.[38] 2003
28 Leverkusen NWNW NW 1. Juli 2019 Fridays for Future Am 1. Juli 2019 rief der Leverkusener Stadtrat den Klimanotstand aus. Der Rat folgte mehrheitlich einem Bürgerantrag der Fridays for Future-Bewegung.[39] 1995
29 Lippstadt[40] NWNW NW 3. Juli 2019 Lippstadt for Future (?) -
30 Düsseldorf[41] NWNW NW 4. Juli 2019 Jugendrat 2008
31 Bonn NWNW NW 4. Juli 2019 Fridays for Future, Parents for Future, Klimawache Bonn Am 4. Juli 2019 rief die Stadt Bonn auf Antrag der Initiativen Fridays for Future, Klimawache Bonn und Parents for Future den Klimanotstand aus.[42] 1995
32 Düren, Kreis[43] NWNW NW 4. Juli 2019 Fridays for Future -
33 Hennef[44] NWNW NW 7. Juli 2019 Attac Rhein-Sieg und Naturschutzorganisationen aus der Region -
34 Warstein[45] NWNW NW 8. Juli 2019 Bürgerantrag -
35 Köln NWNW NW 9. Juli 2019 Bürgerantrag[46] Mit einer großen Mehrheit wurde am 9. Juli 2019 der Klimanotstand ausgerufen.[47] 1993
36 Kamen NWNW NW 9. Juli 2019 Die Stadt Kamen verpflichtet sich stärker gegen den Klimawandel zu stellen.[48] -
37 Voerde (Niederrhein) NWNW NW 9. Juli 2019 Bündnis 90/Die Grünen Stadt Voerde ruft nach Debatte im Rat „Klimanotstand“ aus[49] -
38 Herzogenrath NWNW NW 9. Juli 2019 Privatperson Der Stadtrat von Herzogenrath beschloss einstimmig den Klimanotstand auszurufen, nachdem Schülerin Antrag stellte.[50] 2000
39 Neukirchen-Vluyn NWNW NW 10. Juli 2019 Bündnis 90/Die Grünen und SPD Auf Antrag der Fraktionen Bündnis 90/die Grünen und SPD, hat der Rat der Stadt Neukirchen-Vluyn, trotz Gegenstimmen der FDP und CDU-Fraktionen sowie Enthaltung des Bürgermeisters, den Klimanotstand erklärt.[51] -
40 Bühl BWBW BW 10. Juli 2019 Freie Wähler Der Bühler Gemeinderat beschloss bei seiner Sitzung am 10. Juli 2019, den Klimanotstand auszurufen. Das Gremium stimmte dem Antrag der Freien Wähler mit großer Mehrheit zu. 1995
41 Gelsenkirchen NWNW NW 11. Juli 2019 SPD und CDU Auf Antrag der Ratsfraktionen von SPD und CDU (Antrag vom 10. Juli 2019) hat der Rat der Stadt den Klimanotstand erklärt (Drucksache 14-20/7533).[52] 2008
42 Bielefeld NWNW NW 11. Juli 2019 FridaysForFuture, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Bürgernähe/Piraten, Die LINKE[53] 1995
43 Karlsruhe BWBW BW 16. Juli 2019 Bündnis 90/Die Grünen, SPD Zustimmung gab es von der Kult-Fraktion, der SPD, den Grünen und den Linken. CDU, FDP, AfD und Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) votierten mit Nein.[54] 2011
44 Radolfzell BWBW BW 23. Juli 2019 Fridays for Future Beschluss der Forderungen von FridaysForFuture-Aktiven unter dem Namen „Klimakrise Radolfzell aktiv“, de facto trotzdem Klimanotstand[55] 1992
45 Wörthsee BYBY BY 25. Juli 2019 Bündnis 90/Die Grünen[56]
46 Zorneding BYBY BY 28. Juli 2019 SPD[57]
47 Poing BYBY BY 28. Juli 2019 SPD[58]
48 Landau RPRP RP 13. August 2019 Bündnis 90/Die Grünen, CDU, FDP[59] Erste Stadt in Rheinland-Pfalz, die den Klimanotstand ausrief[59] -
49 Potsdam BBBB BB 14. August 2019 Bündnis 90/Die Grünen, Die Andere, SPD, Die LINKE[60] Erste Stadt in Brandenburg, die den Klimanotstand ausrief.[60] 1995
50 Speyer RPRP RP 22. August 2019 Die LINKE[61] 2015
51 Trier RPRP RP 29. August 2019 Bündnis 90/Die Grünen, CDU, SPD, Die LINKE[62] 1994
52 Jena THTH TH 04. September 2019 Bündnis 90/Die Grünen, SPD, Die LINKE[63] Erste Stadt in Thüringen, die den Klimanotstand ausrief.[64]
53 Stolberg (Rhld.) NWNW NW 10. September 2019 CDU, SPD, Linke, Bündnis 90/Die Grünen, Die LINKE[65] Der Stadtrat beschloss mit einer Gegenstimme den Klimanotstand auszurufen.
54 Wolfratshausen BYBY BY 17. September 2019 CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen[66] Der Grundsatzbeschluss wurde mit 13 zu sieben Stimmen gefasst. Dagegen votierten alle anwesenden BVW-Mitglieder sowie Richard Kugler und Manfred Fleischer von der CSU-Fraktion. Vier BVW-Stadträte fehlten in der Sitzung, Gerlinde Berchtold (SPD) nahm an der Abstimmung nicht teil.
55 Eichwalde BBBB BB 24. September 2019 Bündnis 90/Die Grünen, WIE Die Gemeindevertretung beschloss mit 10 Ja-Stimmen (3× B90/Grüne, 3× WIE, 3× SPD, 1× Linkspartei), 2 Nein-Stimmen (1× Bürgermeister - WIE, 1× Linkspartei) und 3 Enthaltungen (2× CDU, 1× Linkspartei) die Ausrufung des Klimanotstandes. -
56 Engelskirchen NWNW NW 25. September 2019 Klimabündnis Oberberg Mit 16:14 Stimmen wurde die Ausrufung des Klimanotstands beschlossen. CDU, FDP und die Unabhängigen Wähler stimmten gegen den Klimanotstand. 1997
57 Mainz RPRP RP 25. September 2019 k. A.[67] Der Mainzer Stadtrat stimmte mit großer Mehrheit und einzig mit Gegenstimmen von der AfD dem entsprechenden Antrag zu. 1993
58 Rostock[68] MVMV MV 25. September 2019 Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke/Die PARTEI, SPD[69] 1993
59 Koblenz RPRP RP 26. September 2019 k. A.[70] Der Koblenzer Stadtrat stimmte mit einer knappen Mehrheit von Grünen, SPD und Linken dem entsprechenden Antrag zu. 1997
60 Lörrach BWBW BW 26. September 2019 SPD-Fraktion, Piraten/Die Linke 16 Stimmen dafür, 10 dagegen und eine Enthaltung[71]
61 Wedel SHSH SH 26. September 2019 Klimaschutzfonds, CDU, SPD, GRÜNE, LINKE, FDP, WSI In gemeinsamer Resolution aller Fraktionen und Beiräte beschlossen[72] k. A.
62 Hagen NWNW NW 26. September 2019 Fridays For Future Einstimmig bei einer Enthaltung angenommen.[73] 1994
63 Frankfurt (Oder) BBBB BB 24. Oktober 2019 Fraktion Bündnis `90 / Die Grünen – BI Stadtentwicklung Mit allen Stimmen außer der AfD angenommen. Angesichts der sich verschärfenden Klimakrise erkennt die Stadtverordnetenversammlung den Bedarf an, sich stärker für den städtischen Klimaschutz zu engagieren als bisher und ihm eine größere Priorität einzuräumen. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten setzt sich die Stadtverordnetenversammlung dafür ein, auch als Stadtgesellschaft einen Beitrag zu leisten, die negativen Folgen des Klimawandels zu begrenzen. Sie schließt sich damit den Städten und Ländern an, die bereits den "Klimanotstand" ausgerufen haben.[74]
64 Leipzig SachsenSachsen Sachsen 30. Oktober 2019 Jugendparlament der Stadt Leipzig 1994

In den Städten Wülfrath, Aldenhoven[43], Krefeld[75], Kempen[76] und Siegburg[77] sowie im Kreis Soest[78] (unabhängig der Städte des Kreises) wurde ein entsprechender Antrag zum Ausruf des Klimanotstands abgelehnt.

Seit 3. Mai 2019 läuft auf Change.org eine von Extinction-Rebellion-Aktivisten initiierte Unterschriften-Kampagne, mit der die Abgeordneten des deutschen Bundestags sowie die Bundesregierung aufgefordert werden sollen, den Klimanotstand auszurufen. Die Anzahl der Zeichnungen dieser Petition überschritt am Abend des 10. Mai die 50.000er-Marke.[79] Die Bundestagsfraktion Die Linke hat mit Beschluss vom 14. Mai 2019 auf Initiative ihres Energie- und Klimapolitischen Sprechers Lorenz Gösta Beutin einen Antrag in den Bundestag zur namentlichen Sofortabstimmung im Parlament eingebracht, in dem sie die „Anerkennung des Klimanotstandes“ fordert.[80] Klimaschutz sei „bei politischen Entscheidungen prioritär zu behandeln“, um die Klimaziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen müsse zudem als Sofortmaßnahme ein entsprechendes Klimaschutzgesetz verabschiedet werden.[81] In der Namentlichen Abstimmung stimmten außer den Fraktionen der Grünen und der Linken, die geschlossen für den Antrag votierten, auch einzelne Abgeordnete der FDP und der fraktionslose Abgeordnete Marco Bülow dem Antrag zu. Die Fraktionen der CDU/CSU, SPD und AfD stimmten geschlossen dagegen.[82]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klimabündnis Hamm: Klimanotstand in jedem Rathaus. In: Stadt. Klima. Wir! Klimabündnis Hamm, 14. März 2019, abgerufen am 3. November 2019 (deutsch).
  2. Mitglieder des Klimabündnis: Kommunen. Abgerufen am 10. Mai 2019.
  3. Abrufbar auf Amtsblatt der Stadt Konstanz vom 15. Mai 2019, Seite 6: Stadt Konstanz ruft Klimanotstand auf konstanz.de
  4. a b Klimaschutz: Konstanz ruft den Klimanotstand aus. In: Zeit online. 2. Mai 2019, abgerufen am 10. Mai 2019.
  5. Stadt Konstanz ruft Klimanotstand aus - Stadt Konstanz. Abgerufen am 10. Mai 2019.
  6. Holger Buchwald: Oberbürgermeister Würzner ruft den Klimanotstand aus. In: Rhein-Neckar-Zeitung. 11. Mai 2019, abgerufen am 20. Mai 2019.
  7. Antrag der SPD-Fraktion - Eindämmung der Klimakrise, Aufgabe von höchster Priorität, abgerufen am 17. Mai 2019.
  8. Stadt Ludwigslust: Ludwigslust erklärt Klimanotstand, abgerufen am 17. Mai 2019.
  9. Ludwigsluster Stadtvertreter rufen «Klimanotstand» aus, abgerufen am 17. Mai 2019.
  10. Kiel ruft Klimanotstand aus. 17. Mai 2019, abgerufen am 26. Juli 2019.
  11. a b Heribert Brinkmann: Tönisvorst: Resolution zum Klimanotstand. In: Westdeutsche Zeitung. 18. Mai 2019, abgerufen am 19. Mai 2019.
  12. Jan-Hendrik Gerderer und Angelika Kuhlmann: Herford ruft als fünfte Stadt in Deutschland den Klimanotstand aus. In: Neue Westfälische. 17. Mai 2019, abgerufen am 21. Mai 2019.
  13. Münster ruft Klimanotstand aus. 22. Mai 2019, abgerufen am 26. Juli 2019 (deutsch).
  14. Eklat beim Ausrufen des Klimanotstands. 22. Mai 2019, abgerufen am 26. Juli 2019 (deutsch).
  15. Lübeck unterstützt die Resolution zur Ausrufung des Klimanotstands. Abgerufen am 22. Juli 2019.
  16. Grüne Lübeck. Abgerufen am 22. Juli 2019.
  17. Telgte und Drensteinfurt rufen Klimanotstand aus. Abgerufen am 29. Mai 2019.
  18. Klimanotstand und Erlbadbeheizung: Die Grünen äußern sich. Abgerufen am 26. Juli 2019.
  19. Erlangen erklärt den Klimanotstand. Stadt Erlangen, archiviert vom Original am 30. Mai 2019; abgerufen am 2. Juni 2019.
  20. Erlangen soll den Klimanotstand ausrufen. Abgerufen am 1. Juni 2019.
  21. Bochumer Stadtrat erklärt den Klimanotstand. 6. Juni 2019, abgerufen am 26. Juli 2019.
  22. Ratssitzung der Stadt Gladbeck vom 6. Juni 2019. Abgerufen am 26. Juni 2019.
  23. Klimanotstand: Bochum und Marl reihen sich ein. Abgerufen am 26. Juli 2019.
  24. Stadt Horstmar unterstützt Resolution zur Ausrufung des Klimanotstandes. Abgerufen am 26. Juni 2019.
  25. Ausrufung des Klimanotstands in Saarbrücken. In: Ratsinformationssystem Saarbrücken. 18. Juni 2019, abgerufen am 18. Juni 2019.
  26. Saarbrücken ruft Klimanotstand aus. In: Saarländischer Rundfunk. 18. Juni 2019, abgerufen am 18. Juni 2019.
  27. Der Rat der Stadt erklärt für Herne den Klimanotstand. Abgerufen am 5. Juli 2019.
  28. Neumünster ruft den Klimanotstand aus. Abgerufen am 26. Juni 2019.
  29. Aachener Nachrichten: Zustimmung im Stadtrat: Stadt Aachen ruft Klimanotstand aus. Abgerufen am 19. Juni 2019.
  30. Gerald Eimer: Reaktion auf „Fridays for Future“: Auch Aachen will den Klimanotstand ausrufen. Abgerufen am 19. Juni 2019.
  31. Esser, Robert: Keine plakative Panikmache: Aachen ruft „Klimanotstand“ ausdrücklich nicht aus. In: https://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/. Zeitungsverlag Aachen, 7. Juni 2019, abgerufen am 13. August 2019.
  32. Robert Gabel Greifswald: Klimanotstand in Greifswald ausgerufen. In: tierschutzpartei.de. 26. Juni 2019, ISSN 0174-4917 (tierschutzpartei.de [abgerufen am 12. August 2019]).
  33. Brachttal ruft Klimanotstand aus. In: gnz.de. Gelnhäuser Neue Zeitung, 25. Juni 2019, abgerufen am 1. Juli 2019.
  34. https://www1.wdr.de/nachrichten/stadtrat-kleve-beschliesst-klimanotstand100.html Abgerufen am 10. Juli 2019
  35. Sven Westbrock: Gegen den Klimawandel: Rüsselsheim ruft Klimanotstand aus. In: fnp.de. Rüsselsheimer Echo, 28. Juni 2019, abgerufen am 1. Juli 2019.
  36. VRM GmbH & Co KG: Rot-Grün-Rot erklärt in Wiesbaden den Klimanotstand - Wiesbadener Kurier. Abgerufen am 28. Juni 2019.
  37. Fehmarn ruft Klimanotstand aus – Neustadt lehnt ihn ab. In: Lübecker Nachrichten. 28. Juni 2019, abgerufen am 28. Juni 2019.
  38. Marburg ruft Klimanotstand aus. In: Oberhessische Presse. 29. Juni 2019, abgerufen am 3. Juli 2019.
  39. Leverkusen ruft den Klimanotstand aus. In: Rheinische Post. 1. Juli 2019, abgerufen am 2. Juli 2019.
  40. Stadt ruft Klimanotstand aus.
  41. Klimanotstand ausgerufen - Stadt Düsseldorf will schon 2035 klimaneutral sein. Abgerufen am 5. Juli 2019.
  42. http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/stadt-bonn/Stadtrat-beschlie%C3%9Ft-Teilsperrung-der-Kaiserstra%C3%9Fe-article4140045.html Bonn ruft Klimanotstand aus | Abgerufen am 5. Juli 2019
  43. a b https://www.radiorur.de/artikel/kreis-dueren-ruft-klimanotlage-aus-218598.html Abgerufen am 5. Juli 2019
  44. http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/sieg-und-rhein/hennef/Hennef-erkl%C3%A4rt-Klimanotstand-%E2%80%93-Siegburg-nicht-article4140525.html Abgerufen am 9. Juli 2019
  45. https://www.wp.de/staedte/warstein-und-umland/premiere-in-suedwestfalen-warstein-ruft-klimanotstand-aus-id226438343.html Abgerufen am 10. Juli 2019
  46. Robert Baumanns: Was das für uns alle heißt: Stadt Köln ruft den Klimanotstand aus. 9. Juli 2019, abgerufen am 9. Juli 2019 (deutsch).
  47. Auch Köln ruft den Klimanotstand aus. 9. Juli 2019, abgerufen am 9. Juli 2019.
  48. Carsten Janecke: HA+ Klimanotstand ohne Folgen? Die Grünen sehen schwarz beim Klimaschutz. Abgerufen am 9. Juli 2019.
  49. Petra Keßler: Stadt Voerde ruft nach Debatte im Rat „Klimanotstand“ aus. 10. Juli 2019, abgerufen am 10. Juli 2019 (deutsch).
  50. Herzogenrath erklärt den „Klimanotstand“. 10. Juli 2019, abgerufen am 10. Juli 2019 (deutsch).
  51. Nun ruft auch Neukirchen-Vluyn den „Klimanotstand“ aus. 11. Juli 2019, abgerufen am 11. Juli 2019 (deutsch).
  52. www.gelsenkirchen.de - Gelsenkirchen erklärt den Klimanotstand. Abgerufen am 17. Juli 2019.
  53. Aenderungsantrag_DS_8996. Abgerufen am 22. Juli 2019.
  54. Karlsruhe ruft Klimanotstand aus. 16. Juli 2019, abgerufen am 17. Juli 2019 (deutsch).
  55. Anna-Maria Schneider: Radolfzell: Statt Klimanotstand will Radolfzell mit dem Begriff „Klimakrise Radolfzell aktiv“ etwas bewirken. 24. Juli 2019, abgerufen am 24. Juli 2019.
  56. Gemeinde Wörthsee ruft den Klimanotstand aus. 26. Juli 2019, abgerufen am 28. Juli 2019.
  57. Zorneding ruft den Klimanotstand aus. 28. Juli 2019, abgerufen am 28. Juli 2019.
  58. Johanna Feckl, Wieland Bögel Poing/Zorneding: Erste Gemeinden im Klimanotstand. In: sueddeutsche.de. 28. Juli 2019, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 28. Juli 2019]).
  59. a b Landau ruft Klimanotstand aus. Abgerufen am 29. August 2019.
  60. a b Potsdam ruft den Klimanotstand aus. Abgerufen am 14. August 2019.
  61. Speyer ruft den Klimanotstand aus. Abgerufen am 29. August 2019.
  62. Auch Trier erklärt den Klimanotstand. Abgerufen am 29. August 2019.
  63. Jena ruft den Klimanotstand aus. Abgerufen am 6. September 2019.
  64. Jena ruft als erste Thüringer Stadt den Klimanotstand aus. Abgerufen am 6. September 2019.
  65. Innenstadt: Stadtrat beschließt den Klimanotstand auszurufen. In: Mein Stolberg. 10. September 2019, abgerufen am 10. September 2019 (deutsch).
  66. Konstantin Kaip: Wolfratshausen ruft den Klimanotstand aus. Abgerufen am 18. September 2019.
  67. Mainz ruft den Klimanotstand aus. In: swr.de. 25. September 2019, abgerufen am 26. September 2019.
  68. Rostock ruft den Klimanotstand aus. Ostsee-Zeitung, 25. September 2019, abgerufen am 29. September 2019.
  69. Vorlage - 2019/AN/0287. In: Bürgerinformationssystem. Hanse- und Universitätsstadt Rostock, September 2019, abgerufen am 29. September 2019.
  70. Koblenz ruft den Klimanotstand aus: Stadtrat stimmt mit knapper Mehrheit dafür. In: rhein-zeitung.de. 26. September 2019, abgerufen am 26. September 2019.
  71. Jonas Hirt: Lörrach ruft als erste Stadt in der Region den Klimanotstand aus. In: badische-zeitung.de. 26. September 2019, abgerufen am 26. September 2019.
  72. Beschluss der gemeinsamen Resolution der Stadt Wedel vom 26.9.2019. Abgerufen am 27. September 2019.
  73. Rat der Stadt Hagen ruft "Climate Emergency" aus. Abgerufen am 1. Oktober 2019.
  74. ALLRIS, das elektronische Ratsinformationssystem. Abgerufen am 27. Oktober 2019.
  75. https://rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/fridays-for-future-enttaeuscht-vom-krefelder-rat-klimanotstand-wird-nicht-ausgerufen_aid-38947285 Abgerufen am 5. Juli 2019
  76. Westdeutsche Zeitung: Klimanotstand: In der Ratssitzung blieben CDU und FDP beim Nein. Abgerufen am 14. August 2019.
  77. https://theworldnews.net/de-news/cdu-und-fdp-setzen-eigenen-antrag-durch-klimanotstand-fur-siegburg-abgelehnt Abgerufen am 6. Juli 2019
  78. https://www.hellwegradio.de/artikel/soest-ruft-aktuell-keinen-klimanotstand-aus-218570.html Abgerufen am 10. Juli 2019
  79. Petition unterschreiben. Abgerufen am 10. Mai 2019 (deutsch).
  80. Bundestag: Antrag für namentliche Sofortabstimmung im Parlament am Freitag, den 28. Juni 2019. Abgerufen am 26. Juni 2019.
  81. Umweltpolitik: Linke im Bundestag: Bundesregierung soll „Klimanotstand“ anerkennen. Abgerufen am 26. Juni 2019.
  82. Antrag Die Linke: Klimanotstand anerkennen. Abgerufen am 5. Juli 2019.