Liste deutscher Präfixe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

In der deutschen Grammatik treten Präfixe als vorangestellte Wortteile von Verben, Adjektiven und Substantiven auf.[1] Am häufigsten ist die Verwendung von Präfixen bei Verben. Die dadurch entstandenen neuen Wörter können völlig anderen semantischen Feldern angehören als die Stammwörter.[2]

Präfixe mit Verben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit verhältnismäßig wenigen Stammverben lassen sich durch Präfixe neue Verben erzeugen. Die deutsche Sprache erlaubt bei einigen Präfixen die Abtrennung. In diesem Fall spricht man von einer Partikel, meist einer Präposition und die Betonung liegt auf diesem Wortteil. Einige Präfixe können beide Formen bilden. z.B. hat umfahren je nach Betonung zwei Bedeutungen: Das Auto umfährt das Hindernis oder das Auto fährt die Person um.[3][4]

Die Form der Matrix soll die Häufigkeitsverteilung[5] von Präfixen und die Fähigkeit von Verben zur Präfigierung anschaulich machen.[6]

Die häufigsten Präfixe der häufigsten deutschen Verben[7]
Präfixe Verben
ab an auf aus be bei dar durch ein ent er fort frei ge[8] her hin hinter hoch mit nach tief über um unter ver vor weg zer zu Verb
+ + + + + + ± + + + + + + + + + ± ± ± - + + - + (abtrennbar)[9]
(gruppieren)[10]
ab auf aus be durch ein er fort frei her hin hoch mit nach über um ver vor weg zu arbeiten
ab an auf aus be durch ein er fort hin hinter hoch nach tief über um unter ver vor zu bauen
ab durch hoch um ver biegen
ab an auf aus bei durch ein ent hoch über um unter ver vor zu binden
an auf aus dar ent ge mit über unter ver bieten
ab an auf aus durch fort frei hinter hoch mit nach tief über unter ver vor weg bleiben
an auf aus durch ein er fort her hin hoch nach tief über um vor weg zu blicken
ab an aus durch ein ent nach über ver vor weg brennen
ab an auf aus bei dar durch ein er fort frei her hin hinter hoch mit nach über um unter ver vor weg zu bringen
an aus be durch fort hin nach über dauern
an aus be fort her hin hoch nach um weg deuten
ab an auf aus bei durch ein hin über um ver weg zu drehen
ab an auf aus be durch ein er fort frei her hin hoch nach über um unter ver vor weg zer zu drücken
ab auf aus mit über vor weg essen
ab an auf aus be bei durch ein ent er fort frei her hin hoch mit nach über um unter ver vor weg zer zu fahren
ab an auf aus be durch ein ent fort frei ge her hin hoch nach tief über um ver vor weg zer zu fallen
ab an auf aus be durch ein ent er fort frei her hin hoch mit nach tief über um unter ver vor weg zu fliegen
ab an auf bei ein um unter ver weg fangen
ab an auf be durch ein er hin nach um unter ver zu fassen
ab auf aus be durch ein er fort her hin hoch vor finden
ab an aus be durch er fort hin hinter nach über um vor fragen
ab an auf aus durch ein über weg zer fressen
ab an auf aus durch ein ent fort frei her hin hoch mit nach über um unter ver vor weg zu führen
ab an auf aus be bei durch ein er fort frei her hin mit nach über um unter ver vor weg zu geben
ab an auf aus be bei durch ein ent er fort frei her hin hinter hoch mit nach tief über um unter ver vor weg zer zu gehen
ab auf ent fort um ver gelten
ab an auf aus be durch ein er hoch nach tief über um unter ver vor zu greifen
ab an auf aus be durch ein ent er frei her hin hoch mit nach tief um unter ver vor weg zu halten
ab an auf aus be bei durch ein er fort frei hin hoch mit nach tief über um unter ver vor weg zu hängen
ab an auf aus be ent er hoch über unter ver heben
ab auf aus bei ein er her hin hoch nach über vor weg holen
ab an auf durch ein er ge her hin mit nach über um ver weg zu hören
ab auf er ver vor klären
ab auf aus be bei durch ein fort hoch nach über um ver vor zer kochen
ab an auf aus be bei durch ein ent fort frei her hin hoch mit nach über um unter ver vor weg zu kommen
an be durch er ge her hin hoch nach ver langen
ab an auf aus durch ein ent er fort frei her hin hinter hoch mit nach über um unter ver vor weg zer zu laufen
ab an auf aus be durch ein ent er fort frei her hin hinter hoch nach tief über um unter ver vor weg zer zu lassen
ab an auf aus be bei dar durch ein er fort frei her hin hinter hoch nach tief über um unter ver vor weg zer zu legen
an aus be dar ent er fort her hin nach über um ver vor weg leihen
ab an aus durch ein fort ge her hin hoch nach über um ver weg zu leiten
ab an auf aus durch ein er fort her mit nach über um ver vor zer lesen
an auf aus be durch er hinter nach leuchten
be ent fort ge her hin hoch nach über ver weg loben
ab an auf aus durch ein fort frei her hin mit nach ver vor weg zu machen
an auf be ver vor merken
ab an auf aus be durch ein ent fort frei her hin hoch mit nach über unter ver vor weg zu nehmen
ab an auf aus be bei ein ent fort hin hoch nach tief um ver vor weg zu packen
an aus dar durch ein er fort ge her hin hoch nach über vor weg zu reichen
ab an auf aus durch ein ent fort her hin hoch mit um ver weg zer reißen
ab an be durch ein fort her hin mit nach über um ver vor weg rennen
an auf be bei dar durch ein her um unter ver zu rühren
ab an auf aus durch ent her hin mit nach unter ver vor zu sagen
ab an auf aus be durch er mit ver weg saufen
ab an be bei durch er fort frei her hin hoch mit nach um ver vor weg schaffen
aus be bei durch ein ent fort hoch tief über ver vor schlafen
ab an auf aus be durch ein er fort hin nach über um unter ver vor zu schreiben
ab an auf aus be durch ein er fort her hin hoch nach über um ver vor weg zu sehen
ab aus ein ent fort frei her hin hoch nach über um ver vor weg senden
ab an durch ein tief unter ver senken
ab an auf aus be bei durch ein ent er fort frei hin hoch nach tief über um unter ver vor weg zer zu setzen
ab durch ein hin tief unter ver weg sinken
ab an auf aus be bei durch ein nach vor sitzen
aus be durch ent nach über um unter ver vor zu sorgen
ab an auf aus be durch ent frei her hin mit nach über ver vor zu sprechen
ab an auf be bei durch ein ent er frei ge hoch nach tief über um ver vor zu stehen
ab an auf aus be durch ein ent er hoch nach über um ver vor weg zu steigen
ab an auf aus be bei dar durch ein ent er frei her hin hoch nach tief über um unter ver vor weg zu stellen
ab an auf aus durch ein fort frei her hin hoch nach tief über um unter ver vor weg zer zu stoßen
ab an auf aus be durch er nach unter ver suchen
ab an auf aus be bei ein er fort frei her hin hoch nach über um ver vor weg zu tragen
an auf be ein über zu treffen
ab an auf aus be bei durch ein fort her hin hinter hoch nach über um unter ver vor weg zu treiben
ab an auf aus be bei durch ein er fort her hin nach über ver vor weg zer zu treten
ab an auf aus be ein er fort mit nach über um ver vor weg zu trinken
ab an auf aus be dar ein fort her hin hoch mit nach über um ver vor weg zu tun
an auf aus be durch ein ent er fort hoch mit nach über um ver vor zu wachsen
ab aus be durch ein er fort her hin mit unter weg zu wandern
ab auf er warten
ab an auf aus be durch ein ent fort her hin hoch nach über um unter ver vor weg zu werfen
an auf fort her hin hoch vor weg zu zeigen
ab an auf aus be bei durch ein ent er fort her hin hinter hoch mit nach tief über um unter ver vor weg zu ziehen

Seltenere verbale Präfixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trennbare Präfixe:
auseinander, empor, entgegen, entlang, entzwei, fern, fest, für, gegen, gegenüber, heim, hinterher, los, neben, nieder, weiter, zurecht, zurück, zusammen

Nicht trennbare Präfixe:
a, de(s), dis, miss, fehl, ge, im, in, non, re, un

Präfixe, die sowohl trennbar als auch nicht trennbar sind:
wider, wieder

Präfixe mit Adjektiven und Substantiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wortarten Verb, Adjektiv und Substantiv können voneinander abgeleitet werden. Häufig werden Adjektive und Substantive von Verben abgeleitet. Aus umgehen kann umgehend und Umgehung gebildet werden. Adjektive und Substantive, die nicht durch Ableitung von Verben gebildet wurden, haben meist eigene Präfixe, die nicht bei Verben vorkommen. Es kommt vor, dass spontan neue Wörter gebildet werden, die noch nicht lexikalisch erfasst sind. Auch mehrfache Präfigierungen sind möglich. Präfixe, die als eigenständige Wörter verwendbar sind, werden als Halbpräfix bezeichnet.

Präfixe mit Adjektiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Präfixe zu ausgewählten deutschen Adjektiven
Präfixe Adjektive
außer binnen bitter blut brand erz grund hoch kreuz nach schein stock tief tod über un unter ur voll vor Adjektiv
(gruppieren)[10]
ur alt
grund hoch tief über un anständig
bitter schein arm
hoch schein über voll automatisch
außer un voll vor beruflich
außer über un voll vor betrieblich
bitter erz grund böse
erz grund kreuz schein un ur brav
außer binnen erz grund hoch schein un ur voll deutsch
blut brand grund hoch un voll dicht
erz grund kreuz schein stock un dumm
über unter durchschnittlich
hoch schein un edel
grund hoch schein tief un ehrlich
brand hoch schein über vor eilig
grund hoch tod über un voll elegant
bitter blut grund hoch schein tief tod über un ur voll ernst
kreuz fidel
stock finster
grund hoch schein über un genau
nach un gerade[11]
hoch über un glücklich
grund über un gut[12]
blut jung
bitter kalt
hoch un ur komisch
erz grund hoch stock un ur konservativ
tod über müde
über national
über un natürlich
brand neu
außer grund un vor rechtlich
über regional
schein über un voll reif
erz grund hoch schein stock tief un religiös
grund hoch schein tod über un sicher
über unter voll ständig
stock un steif
stock un taub
schein un tot

Lateinische und griechische Präfixe zu deutschen Adjektiven:
a, anti, bi, des, dis, endo, epi, extra, hetero, homo, homöo, hyper, hypo, in, inter, intra, iso, mono, multi, non, pan, para, peri, poly, post, prä, pro, pseudo, quasi, semi, sub, super, supra, trans, ultra

Präfixe mit Substantiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Präfixe zu ausgewählten deutschen Substantiven
Präfixe Substantive
An Be Fehl Ge Miss Ober Über Um Un Unter Zu Substantiv
(gruppieren)[10]
An Be Über Un Zu Fall
Um Feld
An Be Fehl Miss Über Zu Griff
Ober Unter Haus
Um Kreis
An Fehl Ober Über Um Zu Leitung
Über Un Unter Mensch
Ge Räusch[13]
An Be Um Unter Zu Satz
Un Summe
An Be Fehl Miss Ober Über Um Unter Zu Stand
Unter Zu Wanderung
Über Um Zu Weg
Ober Um Unter Welt
Ge Wieher[13]
Ge Zappel[13]

Lateinische Präfixe zu deutschen Substantiven:
Ex, Vize

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Partikelverb – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Präposition – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Präfix – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Halbpräfix – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Präfixoid – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Partikel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spontane Wortschöpfungen durch Präfixe und Halbpräfixe begegnen uns täglich in den Medien. Ob sich diese Neologismen dauerhaft etablieren, ist offen. Der deutsche Wortschatz ist deshalb von ständigen Zuwanderungen und Abwanderungen betroffen.
  2. Beispiele der semantischen Felder siehe Kaválková: Semantische Leistung der Präfixe bei deutschen Verben.
  3. Einen satirischen Satz bildet Joachim Ringelnatz in seinem Turner-Marsch: „Faltet die Fahnen ent!“ indem er das nicht abtrennbare Präfix ent zur Präposition macht.
  4. Mark Twain hat im Anhang seines Buches A Tramp Abroad („Bummel durch Europa“, 1880) den berühmten Aufsatz The Awful German Language („Die schreckliche deutsche Sprache“) veröffentlicht. Darin werden typische deutsche Formulierungen humorvoll zitiert, die Ausländern besondere Schwierigkeiten bereiten. Besonders die Neigung, das Verb erst am Ende eines langen Schachtelsatzes zu setzen, und noch schlimmer, das Präfix eines abtrennbaren Verbs weit weg vom Stammverb zu platzieren, ist aus seiner angelsächsischen Sicht ein Hindernis beim Lesen.
  5. Der Grammatik-Duden nennt die Häufigkeitsverteilung der Verbalpräfixe wie folgt:
    45% ver-
    25% be-
    15% ent-
    10% er-
    5% alle übrigen
  6. Eine gute Darstellung der Fähigkeit zur Präfigierung deutscher Verben zeigt die Diplomarbeit von Kaválková.
  7. Die häufigsten Verben der deutschen Sprache können aus dem Wortschatzprojekt der Uni Leipzig ermittelt werden. Diese Verben sind zum Teil bereits durch Präfigierung hervorgegangen. Bei Wörtern wie „beginnen, verlieren, gewinnen“ sind bereits die zugehörigen Stammwörter aus dem Wortschatz verschwunden. Einige Verben eignen sich offenbar wenig zur Präfigierung, besonders die Modalverben dürfen, können, mögen, müssen, sollen und wollen. In dieser Liste wurden deshalb die Verben mit vielfältiger Präfigierung bevorzugt. Verben, die von Adjektiven oder Substantiven hergeleitet sind und Verben, die bereits präfigiert sind, wurden vernachlässigt.
  8. Das Präfix ge ist nicht zu verwechseln mit der Silbe ge, die bei der Konjugation eines Verbs zur Erzeugung des Perfekts, des Plusquamperfekts und des Futur II zusammen mit sein oder haben verwendet wird. Die Verben der Sätze Er ist gefallen und Er hat gefallen haben demnach völlig verschiedene Bedeutung.
  9. Abtrennbare Präfixe sind mit „+“ gekennzeichnet, nicht abtrennbare mit „“, wenn beides zutrifft, „±“.
  10. a b c Durch Klick kann nach dieser Spalte aufsteigend oder absteigend sortiert werden, was einer Gruppierung gleichkommt, da nur zwei Ausprägungen in einer Präfix-Spalte vorkommen. Um die ursprüngliche Sortierung nach Stammworten zu erhalten, genügt ein Klick am Kopf der rechten Spalte.
  11. Der Rechtschreib-Duden zeigt nur ein einziges Adjektiv mit dem Präfix nach, das nicht von einem Verb oder Substantiv abgeleitet ist. Das veraltete nachgerade wird nur als Adverb gebraucht.
  12. George Orwell erfand für sein Buch „1984“ eine radikal vereinfachte Sprache „Neusprech(Newspeak), die keine Antonyme erlaubt, weil diese durch das Präfix un gebildet werden. Im Deutschen ist auch die Form „ungut“ üblich, aber nicht deren Steigerungen „plusungut“ und „doppelplusungut“.
  13. a b c Das Präfix Ge bewirkt eine Modifikation des Stammworts in Form von Umlautbildung, Auslassung oder Suffix.