Liste dystopischer Filme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Liste von Kino- und Fernsehfilmen, welche dem Genre Dystopie zugeordnet werden

Eine Dystopie ist die Vision einer Gesellschaft, die sich zum Gegenteil einer Utopie entwickelt hat. In Dystopien werden häufig Staaten dargestellt, die von Armut, Diktatur, Gewalt, Krankheit, Hunger oder extremer Umweltverschmutzung geprägt sind und in denen das Leben vom durchschnittlichen Individuum im Vergleich zu heute als sehr schlecht empfunden werden muss. Typische Dystopien zeigen oft Staaten oder Gesellschaften, in welchen die Regierung versucht, weitgehende Kontrolle über das freie Denken, die Freiheit von Informationen und allgemein die Lebensweise ihrer Bürger zu erlangen. Andere Dystopien beschäftigen sich mit Themen wie systematischer Diskriminierung, Genetik, Fruchtbarkeit, Intelligenz oder Alter, um nur einige Beispiele zu nennen.

Die Liste der nachfolgenden Filme enthält solche, die allgemein als dystopisch angesehen werden, da ihre Geschichte eines oder mehrere wesentliche Merkmale enthält, die solchen einer utopischen Gesellschaft diametral entgegenstehen bzw. die oben genannten Merkmale von Dystopien enthalten.

Politische oder gesellschaftliche Dystopien[Bearbeiten]

Filme, in denen sich die Handlung hauptsächlich um den politischen, gesellschaftlichen oder allgemeinen dystopischen Charakter dreht.

Wirtschaftliche Dystopien[Bearbeiten]

Wirtschaftliche Dystopien sind politisch/gesellschaftlichen sehr ähnlich, jedoch besteht die herrschaftliche Gewalt ausübende Instanz aus einem oder mehreren Unternehmen statt Regierungen. In diesen Filmen steht oft wirtschaftlicher Profit als Ziel im Vordergrund.

Von Außerirdischen beherrschte Welt[Bearbeiten]

Die folgenden Dystopien unterscheiden sich von allgemeinen dadurch, dass die Menschen/Menschheit durch außerirdische Invasoren unterdrückt werden.

Cyberpunk[Bearbeiten]

Cyberpunk ist eine dystopische Richtung der Science-Fiction-Literatur aus den 1980er Jahren. Im Unterschied zu den klassischen Utopien anderer Science-Fiction-Genres ist die Welt des Cyberpunk nicht glänzend und steril-sauber, sondern düster und von Gewalt und Pessimismus geprägt, wobei High-Tech eine große Rolle spielt. Klassische Cyberpunk-Charaktere sind marginalisierte, am Rand der Gesellschaft lebende Personen, deren Leben von rapiden technologischen Eingriffen bestimmt wird.


Titel Jahr Verweise
A Scanner Darkly 2006 Nach dem Roman Der dunkle Schirm von Philip K. Dick (1977)
Aachi & Ssipak (Anime) 2006
Akira 1988 einige Bezüge zu Blade Runner
Avalon – Spiel um dein Leben 2001
Babylon A.D. 2008 beruht auf dem Roman Babylon Babies
Blade Runner 1982 Literarische Vorlage ist der Roman Träumen Androiden von elektrischen Schafen?
Brazil 1985 Ursprünglich war als Titel „1984 and ½“ vorgesehen − eine Anspielung sowohl auf George Orwells berühmten Roman 1984 als auch auf Federico Fellinis Film
Chrysalis – Tödliche Erinnerung 2007 Als Vorlage diente den Autoren der Horrorfilm Augen ohne Gesicht
Die Klapperschlange 1981
eXistenZ 1999 Ähnlich wie in dem Buch Simulacron-3 wirft Cronenberg mit dem Film die Frage auf, was Wirklichkeit und was lediglich sensorischer Input ist, mit dem ein Individuum gefüttert wird.
Freejack – Geisel der Zukunft 1992 basiert auf dem 1959 erschienenen Roman Immortality, Inc.
Ghost in the Shell 1995 basiert auf dem gleichnamigen Manga Ghost in the Shell
Ghost in the Shell 2 – Innocence 2004 basiert auf dem Manga Ghost in the Shell
I.K.U. 2000 die Handlung kann als Fortsetzung des amerikanischen Films Blade Runner gesehen werden.
Vernetzt – Johnny Mnemonic 1995 basiert auf der zum Cyberpunk gerechneten Kurzgeschichte Der mnemonische Johnny
Matrix 1999 zitiert Cyberpunk-Filme wie Blade Runner, Total Recall und Brazil.
Metropolis von Osamu Tezuka 2001
Minority Report 2002 basiert auf der Kurzgeschichte Der Minderheiten-Bericht
Natural City 2003 deutliche Parallelen zu Ridley Scotts Blade Runner
Nirvana 1997
One Point Zero – Du bist programmiert 2004
Renaissance 2006
Sleep Dealer 2008
Strange Days 1995
Surrogates – Mein zweites Ich 2009 basiert auf der gleichnamigen Graphic Novel
Tank Girl 1995 basiert auf der Comic-Reihe Tank Girl
Tetsuo: The Iron Man 1989
Terminator 1984 siehe Terminator_(Film)#Drehbuch
The 13th Floor – Bist du was du denkst? 1999 Vorlage ist der 1964 erschienene Science-Fiction-Roman Simulacron-3.
Tron 1982
Videodrome 1983
Welt am Draht 1973 Vorlage ist der 1964 erschienene Science-Fiction-Roman Simulacron-3.


Postapokalyptisch[Bearbeiten]

Postapokalyptische Filme spielen nach einem Ereignis, das große Teile der Menschheit sowie die durch sie aufgebaute Zivilisation vernichtet hat. Alte Gesellschaftsordnungen gelten nicht mehr, oft herrscht ein archaisches System des Stärkeren. Postapokalyptische Erzählungen sind ein dystopisches Subgenre der Science Fiction und Fantasy. Sie unterscheiden sich von Dystopien durch drastische, apokalyptische oder groteske Weltuntergangsszenarien als Extremfall der Dystopie.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Die nachfolgenden Filme enthalten zwar dystopische Elemente, diese spielen in der Handlung gegenüber anderen wie Science-Fiction- oder Thriller-Elementen jedoch nur eine eher untergeordnete Rolle oder sind keiner der oberen Kategorien zuzuordnen.

Siehe auch[Bearbeiten]