Liste geographischer Mittelpunkte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Es gibt unterschiedliche Berechnungsmethoden zur Ermittlung des Mittelpunktes eines Landes. Einige sind im Artikel Mittelpunkt Deutschlands beschrieben. Es gibt keine wissenschaftliche, von Behörden autorisierte Definition. Die Angabe geographischer Mittelpunkte ist somit eher eine Spielerei. Das lässt viel Raum für unterschiedliche Berechnungen, die zum Teil bemerkenswert voneinander abweichen. Oft haben sie eine touristische Bedeutung, weil kleine Orte aus ihrer Anonymität hervortreten und dem Mittelpunkt ein Denkmal setzen können.

Neben diesen geographischen Verfahren gibt es noch den

  • Bevölkerungsmittelpunkt, als den Punkt, zu dem alle Einwohner eines Gebietes durchschnittlich die kürzeste Entfernung (Luftlinie) haben.
  • Verkehrsmittelpunkt mit der durchschnittlich kürzesten Anreisestrecke über öffentliche Verkehrsflächen von allen Punkten des Landes, in Abwandlung die Strecke von allen Grenzorten.
  • politischen, kulturellen, ökonomischen und/oder gesellschaftlichen Mittelpunkt, der sich selten mit dem Landesmittelpunkt deckt.

Solche Berechnungen können durchaus einen Sinn bei der Planung der Infrastruktur oder Logistik bringen.

Besonders umstritten ist die Mittelpunktberechnung bei Staaten mit diversen getrennten und entfernten Landesteilen, wie z. B. USA (Alaska, Hawaii), Griechenland oder Indonesien (Inselwelt), Exklaven und Enklaven wie bei Russland (Kaliningrad in Polen/Litauen) oder Vereinigtes Königreich/Spanien (Gibraltar), Überseegebiete bzw. entfernte Inseln (Grönland, Kanaren, Azoren, Südgeorgien.)

Diese Liste soll auf die Erde, Kontinente, große geographische Einheiten (z. B. Iberische Halbinsel), Staatengemeinschaften (z. B. EU), Staaten und deren erste Ebene darunter (Bundesländer und Äquivalentes, z. B. Latium, England) begrenzt werden.

Europa heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelpunkt von Gebiet Ort Koordinaten Hinweise Bild
Europa (Kontinent) Litauen
Flag of Lithuania.svgLitauen
RajongemeindeVilnius
Vilnius district COA.svgRajongemeinde Vilnius
bei Purnuškės 54° 54′ 0″ N, 25° 19′ 0″ O Mittelpunkt Europas Schwerpunkt Lithuania Centre of Europe.jpg
Europaische Union EU Deutschland Deutschland, Bayern Bayern Oberwestern
bis 31. Januar 2020
50° 6′ 48″ N, 9° 15′ 14″ O [Anmerkung 1][1] Mittelpunkt Europas vor Brexit Juni 2017 - 3.jpg
Gadheim
ab 1. Februar 2020
49° 50′ 35″ N, 9° 54′ 7″ O [Anmerkung 2] Gadheim Gemeinde Veitshöchheim Germany.jpg
Europäische Staaten und Regionen
Albanien Albanien Mittelalbanien Elbasan 41° 6′ 45″ N, 20° 5′ 6″ O
Andorra Andorra Encamp 42° 33′ 0″ N, 1° 34′ 0″ O [Anmerkung 3]
Baltikum
EstlandFlag of Estonia.svg LettlandFlag of Latvia.svg LitauenFlag of Lithuania.svg
Lettland, Semgallen Lejasmisiņi, Tīnūžu pagasts, Bezirk Ikšķile 56° 51′ 34″ N, 24° 35′ 53″ O [Anmerkung 4]
Belarus Belarus Puchavičy Rajon, Oblast Minsk Südöstlich Antonovo (belarussisch Антанова) 53° 31′ 44″ N, 28° 2′ 42″ O Zentrum Weißrussland.jpg
Belgien Belgien Wallonisch-Brabant Walhain
Ortsteil Nil-Saint-Vincent-Saint-Martin
50° 38′ 25″ N, 4° 40′ 0″ O [Anmerkung 5] CentreOfBelgium.jpg
BosnienundHerzegowina
Flag of Bosnia and Herzegovina.svgBosnien und Herzegowina
Zentralbosnien Travnik 44° 12′ 36″ N, 17° 47′ 42″ O [Anmerkung 6]
Bulgarien Bulgarien Oblastgrenze Gabrowo/Stara Sagora Usana 42° 45′ 58″ N, 25° 14′ 18″ O Uzana Iz1.jpg
Danemark Dänemark Region Sjælland (deutsch Seeland) Rørvig 55° 57′ 34″ N, 11° 45′ 52″ O [Anmerkung 7] Danmarks Midtpunkt.jpg
Region Midtjylland (deutsch Mittel-Jütland) Odder 55° 58′ 42″ N, 10° 9′ 38″ O [Anmerkung 8]
Deutschland Deutschland Unstrut-Hainich-Kreis, Thüringen Niederdorla 51° 8′ 0″ N, 10° 25′ 0″ O geografischer Mittelpunkt
Mittelpunktstein Niederdorla.JPG
Estland Estland Kreis Jõgeva Adavere (deutsch Addafer), Kalmemägi, Kalme 58° 41′ 39″ N, 25° 54′ 28″ O [2] Mandri-Eesti keskpunkt Adavere1.jpg
Finnland Finnland Nordösterbotten Piippola 64° 10′ 47″ N, 25° 48′ 9″ O Centerpoint of Finland - panoramio.jpg
Frankreich Frankreich La Brande du Murat, Département Allier Nassigny 46° 29′ 38″ N, 2° 36′ 10″ O Mit Berücksichtigung von Korsika Korsika
La Coucière, Département Cher Vesdun 46° 32′ 23″ N, 2° 25′ 49″ O ohne Berücksichtigung von Korsika
Griechenland Griechenland Mittelgriechenland Delphi 38° 28′ 53″ N, 22° 30′ 0″ O
[Anmerkung 9]
Omphalos, der Nabel der Welt Omphallos.jpg
Vereinigtes Konigreich Großbritannien (Insel)
EnglandEngland Schottland Wales
Forest of Bowland, Lancashire Wolfhole Crag 54° 0′ 13″ N, 2° 32′ 52″ W siehe auch Vereinigtes Königreich
Berechnung durch Ordnance Survey unter Einschluss aller Inseln.
Trig Pillar, Wolfhole Crag - geograph.org.uk - 770706.jpg
Brennand Farm 53° 56′ 43″ N, 2° 31′ 14″ W Berechnung durch Ordnance Survey unter Einschluss aller Inseln.[Anmerkung 10]
Lancashire Whalley, OS Grid Reference SD7232136671 53° 49′ 32″ N, 2° 25′ 19″ W Berechnung durch Ordnance Survey unter Ausschluss der Inseln
Iberische Halbinsel
SpanienSpanien Portugal Andorra Gibraltar
Provinz Madrid Getafe, Cerro de Los Ángeles 40° 18′ 30″ N, 3° 41′ 5″ W Cerro de los Ángeles (Getafe) - panoramio.jpg
Irland Irland County Galway, Connacht Carrownafinnoge 53° 10′ 50″ N, 8° 9′ 48″ W [3]
Irland (Insel)
Irland Nordirland
County Roscommon Carnagh East (irisch An Charnach Thoir) 53° 30′ 0″ N, 8° 0′ 0″ W [3] Pasture at Carnagh East - geograph.org.uk - 964628.jpg
Island Island Hofsjökull-Gletscher 67° 9′ 2,1″ N, 18° 41′ 1,1″ W Etwas nordöstlich des Hofsjökull-Gletschers
[Anmerkung 11]
Hofsjökull.jpeg
Italien Italien Latium Rieti 42° 24′ 8″ N, 12° 51′ 44″ O
Rieti79.jpg
Rieti83.jpg
Umbrien südwestlich von Narni 42° 30′ 27″ N, 12° 32′ 17″ O [Anmerkung 12] Ponte Cardona - Centro Geografico d'Italia.jpg
Kasachstan Kasachstan
europäischer Teil
Westkasachstan nahe einem See, nordwestlich von Novaya Kazanka im Zhanakala District 49° 3′ 2,1″ N, 49° 31′ 42,6″ O [Anmerkung 13]
Kosovo Kosovo Gemeinde Drenas Fushticë e Ulët 42° 33′ 20″ N, 20° 54′ 46″ O [4]
Kroatien Kroatien Bosnien und Herzegowina Dorf Drinić (nahe einem Restaurant), Verbandsgemeinde Petrovac, Republika Srpska, Bosnien und Herzegowina;

27 Kilometer von der kroatischen Grenze entfernt

44° 29′ N, 16° 29′ O [Anmerkung 14]
Lettland Lettland Lejaskraučas, Tīnūžu pagasts, Bezirk Ikšķile, Vidzeme Tīnūži/Ikskile 56° 52′ 49″ N, 24° 36′ 22″ O Mittelpunkt[Anmerkung 15]
Suntažu pagasts, Bezirk Ogre, Semgallen zwischen Varži und Viršņukalns 56° 52′ 51″ N, 24° 59′ 2″ O Schwerpunkt[Anmerkung 16]
Liechtenstein Liechtenstein Gaflei, Gemeinde Triesenberg auf der Alp Bargälla 47° 8′ 30″ N, 9° 33′ 11″ O (760379 / 223343) Zentrum Fürstentum Liechtenstein.jpg
Litauen Litauen Ruoščiai etwa 3 km südlich von Dotnuva (deutsch Dotnau)[5] 55° 19′ 48″ N, 23° 54′ 20″ O Nach Berechnung von 1995 Ruoščiai004.JPG
Luxemburg Luxemburg Kanton Mersch Mersch, Naturschutzgebiet Pëttenerbësch 49° 46′ 38″ N, 6° 5′ 43″ O Berechnung von 2009 Geographisches Zentrum von Luxemburg Luxembourg Centre géographique 2014 a.jpg
Malta Malta Nordwest-Malta, Western Ħal Lija 35° 53′ 49″ N, 14° 26′ 16″ O [Anmerkung 17]
Niederlande Niederlande Gelderland Lunteren 52° 6′ 3″ N, 5° 38′ 46″ O Geografischer Mittelpunkt Lunteren middelpunt.jpg
Putten 52° 14′ 36″ N, 5° 38′ 3″ O Geometrischer Schwerpunkt Putten zwaartepunt.jpg
Nordmazedonien Nordmazedonien Vardar Veles 41° 43′ 12″ N, 21° 47′ 36″ O
Norwegen Norwegen Steinkjer in Trøndelag Ogndalsfjella
[Anmerkung 18]
63° 59′ 26″ N, 12° 18′ 28″ O Norges geografiske midtpunkt vinterstid.jpg
Osterreich Österreich Bezirk Liezen, Steiermark Stainach-Pürgg 47° 35′ 38″ N, 14° 7′ 28″ O Bärenfeuchtmölbing 1.jpg
Polen Polen Woiwodschaft Łódź Piątek 52° 4′ 9″ N, 19° 28′ 50″ O [6] Poland Piatek - center of country.jpg
[Anmerkung 19]
Portugal Portugal Centro, Pinhal Interior Sul Vila de Rei/Piço da Melriça 39° 41′ 40″ N, 8° 7′ 50″ W [7] Centro geodésico Portugal.JPG
Rumänien Rumänien Gemeinde Merghindeal, Kreis Sibiu (Siebenbürgen) Schönberg (rumänisch Dealu Frumos)[Anmerkung 20] 45° 59′ 8″ N, 24° 41′ 9″ O
DealuFrumosSB.JPG
DealuFrumosSB (3).JPG
Russland Russland
europäischer Teil
Nischni Nowgorod südlich Timoshino (russisch Тимошино) geschätzt:
57° 31′ 0″ N, 44° 24′ 0″ O

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
[Anmerkung 21]
San Marino San Marino Stadt San Marino Monte Titano 43° 56′ 13″ N, 12° 27′ 4″ O Nordöstlich von Monte Titano
Schweden Schweden Torpshammar, Medelpad Flataklocken Schwedens Mittelpunkt 62° 23′ 12″ N, 16° 19′ 16″ O SverigesGeografiskaMittpunkt.jpg
Schweiz Schweiz Kanton Obwalden Älggi-Alp 46° 48′ 4″ N, 8° 13′ 36″ O (660158 / 183640)
[ 46° 47′ 54″ N, 8° 13′ 55″ O (660557 / 183337) ]
Schwerpunkt [ Markierte Stelle ] Geografischer Mittelpunkt der Schweiz.JPG
Kanton Bern Silbermoos in Uetendorf 46° 47′ 0″ N, 7° 34′ 0″ O (609778 / 181368) Landesmittelpunkt (Grenzfernster Ort)
Slowakei Slowakei Mittelslowakei am Berg Majerový Hrb 48° 43′ 23″ N, 19° 14′ 35″ O
Slowenien Slowenien Litija (deutsch Littai), Region Dolenjska (deutsch Unterkrain) Spodnja Slivna 46° 7′ 12″ N, 14° 48′ 55″ O GEOSS Vače - panoramio.jpg
Spanien Spanien Madrid Kilometer Zero, Plaza Puerta del Sol 40° 25′ 1″ N, 3° 42′ 13″ W MadridPuertaDelSol Km0.jpg
Tschechien Tschechien Kraj Vysočina Číhošť 49° 44′ 37″ N, 15° 20′ 19″ O Geografický střed České republiky.jpg
Böhmen Ďábel 49° 53′ 29″ N, 14° 25′ 58″ O Ursprung des kleinsten einschließenden Radiuses
Mähren Předina 49° 23′ 8″ N, 17° 7′ 22″ O
Turkei Türkei
europäischer Teil
Ostthrakien Muratlı/Tekirdağ geschätzt:
41° 4′ 25″ N, 27° 34′ 31,6″ O

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
[Anmerkung 22]
Ukraine Ukraine Oblast Kirowohrad bei Dobrowelytschkiwka 48° 24′ 1″ N, 31° 9′ 25″ O [Anmerkung 23]
Ungarn Ungarn Komitat Pest Pusztavacs 47° 10′ 48″ N, 19° 30′ 14″ O
Orszagkozepe1.jpg
Orszagkozepe2.jpg
Vatikanstadt Vatikanstadt in den Vatikanischen Gärten, bei einer Straßenkreuzung nahe der Fontana dell'Aquilone 41° 54′ 13,8″ N, 12° 27′ 7,4″ O
Hier links unten, nahe der Absperrung mit blauem Verkehrszeichen
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich EnglandEngland Schottland Nordirland Wales
Irische See
westliche Morecambe Bay 54° 5′ 36″ N, 2° 53′ 41″ W siehe auch Großbritannien
Ohne Überseegebiete
England England Lindley Hall Farm, 1,5 km östlich von Fenny Drayton und 5 km nördlich von Nuneaton 52° 34′ 4″ N, 1° 27′ 53″ W nur Festland
Zwischen Lindley Hall Farm und Lindley Grange 1,5 km östlich von Fenny Drayton und 5 km nördlich von Nuneaton 52° 33′ 43″ N, 1° 27′ 54″ O mit Inseln
Schottland Schottland
[8]
schottische Highlands, Hügel Nahe Loch Garry (schottisch-gälisch Loch Garraidh) 56° 49′ 1″ N, 4° 10′ 58″ W Schwerpunkt
schottische Highlands, Newtonmore, Glentruim 57° 1′ 12″ N, 4° 10′ 41″ W Geografischer Mittelpunkt[Anmerkung 24]
Nordirland Nordirland Annaghone, bei Cookstown, County Tyrone 54° 36′ 27″ N, 6° 41′ 35″ W
Wales Wales 7,5 km nordwestlich des Stausees Claerwen und 2,5 km südlich von Cwmystwyth 52° 19′ 49″ N, 3° 45′ 59″ W einschließlich vorgelagerter Inseln
3,5 km nordwestlich des Stausees Claerwen neben Afon Claerddu 52° 17′ 43″ N, 3° 44′ 38″ W nur Festland

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schwerpunkt, ohne Berücksichtigung von Überseeterritorien (wie Französische Überseegebiete), die nicht Teil des Gebiets der Europäischen Union sind. Die zum Gebiet der Europäischen Union gehörenden französischen Départements et régions d’outre-mer (DOM-ROM) sind bei der Bestimmung jedoch berücksichtigt worden.
  2. Nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU (Brexit) am 31. Januar 2020 verschob sich der Mittelpunkt um knapp 56 Kilometer nach Südosten. Beim neuen Mittelpunkt wurde eine entsprechende Stelle angelegt.
  3. Im Nordwesten der Gemeinde Encamp
  4. Das Zentrum des Baltikums befindet sich in der Gemeinde Ikšķile etwa 2,3 km westlich des Dorfes Tīnūžu. Auf der Wiese werden derzeit Privathäuser gebaut. Die nächstgelegenen Häuser liegen bei Lejas Paegļi, etwa 120 m nordöstlich. Interessanterweise liegt der Baltische Mittelpunkt nur 2,4 km südlich des geographischen Zentrums von Lettland.
  5. Um den Mittelpunkt zu markieren, wurde ein von dem ortsansässigen Architekten Bernard Defrenne entworfenes Monument ca. 239 m nördlich des Place du Tram (Fußgängerzone, ehemalige Bahnnaltestelle) aufgestellt. Es steht auf einem Sockel, der die Erdkruste darstellen soll und in den 12 Lampen eingelassen sind, welche für die zwölf EG-Staaten (EG-12: bis einschließlich 1994, nicht EU) stehen. Drei Säulen, die die drei Regionen Belgiens symbolisieren, tragen eine Pyramide, in deren Mitte eine Stahlrohr befestigt ist, das den Mittelpunkt Belgiens anzeigt. Davor informieren drei Tafeln auf Deutsch, Französisch und Niederländisch über die Bedeutung der Einzelteile des Denkmals. Die Einweihung fand am 22. August 1998 statt – merkwürdig, zu dem Zeitpunkt gab es schon die EU-15: bis einschließlich April 2004.
  6. zwischen Travnik und Zenica
  7. Dänemark hat mehrere Mittelpunkte, denn die Inseln, ggf. einschließlich Grönlands, lassen mehrere Berechnungen zu. Der offizielle Mittelpunkt berücksichtigt auch die Insel Bornholm.
  8. Unscheinbarer Stein am Fuß eines Baumes ggü. Nølevvej 5
  9. Ein aktuelles Zentrum ist nicht bekannt. Bei der vielfältigen Inselwelt dürfte eine Berechnung schwierig sein. Früher galt Delphi als das Zentrum.
    • Bei der Mittelpunktsberechnung mit einem umschließenden Rechteck würde das Zentrum in der Ägäis etwa 20 km östlich des Almirimi-Strandes auf Südeuböa liegen.
    • So gesehen liegt auch Athen sehr nahe am Mittelpunkt.
  10. Etwa sieben Kilometer nordwestlich von Dunsop Bridge. An dem genauen Punkt gibt es kein Denkmal oder Schild. Es ist nur ein unbestimmtes Grasbüschel, umgeben von Torfmoor. In der Nähe wurde die 100.000. Telefonzelle der BT eingerichtet mit dem Hinweis: “You are calling from the BT payphone that marks the centre of Great Britain”. – Stuck in the middle with ewe
  11. Bei der Berechnung des Mittelpunktes wurde der nördlichste Punkt Islands nicht berücksichtigt: Kolbeinsey bei 67° 8′ 9″ N, 18° 41′ 3″ W. Es ist nur ein 0,009 ha großer Felsen im Meer, den Island jedoch auch gegen Naturgewalten verteidigt, um das Hoheitsgebiet zu wahren, z. B. wegen der Fischereirechte.
  12. Die Berechnungen von 1994 haben Ponte Cardona an den genannten Koordinaten als „L’ombelicolo d’Italia“ ergeben.
  13. Europäischer Teil (5,4 %). Das Zentrum liegt vermutlich etwas nördlich von Novaya Kazanka
  14. Der Mittelpunkt der Fläche liegt gut 20 km entfernt im südlichen Ausland. Daher wird oft Zagreb oder an der Küste Biograd na Moru als Landeszentrum angegeben.
    Gleich 4 Orte in Kroatien erheben den Anspruch das Zentrum der Welt zu sein
  15. Der geografische Mittelpunkt Lettlands liegt in der Gemeinde Ikšķile etwa 3,3 km nordöstlich des Dorfes Tīnūži. Er befindet sich auf einer Wiese, die derzeit ein Baugelände für Privathäuser ist. Das nächstgelegenen Haus des Weilers Auriņi liegt 60 m südöstlich. Der Mittelpunkt ist nicht gekennzeichnet. Das Interessante ist, dass sich das geographische Zentrum des Baltikums nur ca. 2,4 km südlich befindet.
  16. Die Berechnungen von „NeoGeo“ zeigen, dass sich der Schwerpunkt Lettlands in der Gemeinde Sintiu des Landkreises Ogre befindet. Er liegt etwa 4,3 km südöstlich des Dorfes Samos in der Gemeinde Viršņukalns. Das geographische Zentrum Lettlands liegt 23 km westlich des Schwerpunkts Lettlands
  17. Il-Knisja tal-Madonna tal-Mirakli (deutsch Die Kirche Unserer Lieben Frau der Wunder)
  18. Bei der üblichen Berechnung würde sich als Zentrum ein Punkt in Schweden ergeben
  19. Aufschrift „Piątek – geometryczny środek Polski“
  20. Nahe der Ortseinfahrt aus Richtung Agnita befindet sich der geografische Mittelpunkt Rumäniens (in den Grenzen seit 1945)
  21. Europäischer Teil Russlands: 23,16 %; ohne annektierte Krim. Da die Grenze zu Asien unterschiedlich definiert wird, ist ein genaues Zentrum nur zu schätzen.
  22. Europäischer Teil der Türkei: 3 %
  23. Inklusive Krim
    Der Mittelpunkt liegt 550 m nordöstlich des Ortsendes (Tankstelle) am rechten Rand der Zentralen Straße (ukrainisch Центральна вулиця, früher Leninstraße, Т-12-14 Richtung Lypnjaschka, ukrainisch Липняжка) und ist durch einen Felsen mit Inschrift, einem Informationsschild und drei Fahnenmasten gekennzeichnet
  24. Der Mittelpunkt von Schottland, definiert durch den am weitesten entfernten Punkt zwischen Nordsee und Atlantik, liegt südlich von Newtonmore in Glentruim. Der Punkt wurde früher von der Ordnance Survey durch einen Stein markiert und mit einer Gedenktafel versehen, die gestohlen und nicht ersetzt wurde. Das Clan Macpherson Memorial ist in der Nähe.

Europa historisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelpunkt von Gebiet Ort Koordinate Hinweis Bild
Preußen (1815) Brandenburg Dolgelin Gemeinde Lindendorf geschätzt: 52° 30′ N, 14° 27′ O Map-DB-PrussiaProvs-1818.svg
Königreich Sachsen (ab 1815) Sachsen Lichtenberg/Erzgeb. bei Mulda im Landkreis Mittelsachsen 50° 49′ N, 13° 27′ O Geografischer Mittelpunkt Sachsens[Anmerkung 1] Kurkreis.jpg
Großschirma bei Freiberg, Landkreis Mittelsachsen 50° 58′ N, 13° 17′ O Physikalischer Schwerpunkt von Sachsen
Deutsches Reich (1871–1918) Brandenburg Spremberg 51° 34′ 19,5″ N, 14° 22′ 16,2″ O Spremberg Mittelpunkt vom Deutschen Reiche.jpg
Deutsche Demokratische Republik (1949–1990) Bezirk Potsdam Verlorenwasser / Weitzgrund 52° 12′ 0″ N, 12° 31′ 0″ O Mittelpunkt DDR.JPG
Bundesrepublik Deutschland (1957–1990) Hessen Rennerod im Westerwald [Anmerkung 2]
Herbstein (Vogelsbergkreis) 50° 32′ 18″ N, 9° 21′ 41″ O [Anmerkung 3]
Jugoslawien (1945–1992) Bosnien und Herzegowina östlich des Dorfes Dautovci, Verbandsgemeinde Visoko,

Kanton Zenica-Doboj, Föderation Bosnien und Herzegowina, Bosnien und Herzegowina;

15 km von Sarajevo entfernt

43° 57′ 1,5″ N, 18° 10′ 35,4″ O geografischer Mittelpunkt
Europa in der k.u.k.-Zeit Grenze Deutschland Tschechien Tillenberg 49° 57′ 43,3″ N, 12° 29′ 26,4″ O Mittelpunkt Europas Tillenberg 2015 xy1.JPG
Europäische Union (1995–2004) Belgien Viroinval 50° 0′ 33″ N, 4° 39′ 59″ O Schwerpunkt, Europa der 15 Mitglieder Centre europe des 15.jpg
Europäische Union (2004–2006) Rheinland-Pfalz Kleinmaischeid 50° 31′ 31″ N, 7° 35′ 50″ O Schwerpunkt Kleinmaischeid Zirkelschlag.jpg
Europäische Union (2007–2013) Hessen Meerholz 50° 10′ 21″ N, 9° 9′ 0″ O Schwerpunkt[Anmerkung 4] Mittelpunkt Europas bei Gelnhausen-Meerholz.JPG
Österreich-Ungarn (1914) Ungarn bei Somogydöröcske, Kreis Tab, Komitat Schomodei, Südtransdanubien geschätzt: 46° 35′ N, 18° 0′ O [Anmerkung 5]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mittelwerte der Koordinaten des nördlichsten und südlichsten sowie des östlichsten und westlichsten Punktes des Landes. Der geografische Mittelpunkt des Königreiches 1992 vom Dresdner Kartografen Hans Brunner ermittelt.
  2. Der Mittelpunkt liegt im Stadtgebiet und ist weder speziell ausgewiesen noch gekennzeichnet.
  3. Direkt an der B275 zwischen Herbstein und dem Ortsteil Altenschlirf befindet sich ein großer Basaltblock mit einer entsprechenden Tafelinschrift. Der vermessene Mittelpunkt befindet sich etwa 120 m nordöstlich auf dem Feld.
  4. Vom 1. Januar 2007 bis zum 30. Juni 2013 war die geografische Mitte der EU im südlichsten Teil von Meerholz, inmitten eines Feldes am Fuße des „Niedermittlauer Heiligenkopfes“. Das Institut Géographique National hatte die genauen Koordinaten berechnet. Am 26. Januar 2007 hisste der hessische Europaminister Volker Hoff an der Stelle symbolisch eine Flagge der Europäischen Union.
  5. Mittelwert der Koordinaten des nördlichsten und südlichsten sowie des östlichsten und westlichsten Punktes des historischen Landes

Rest der Welt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelpunkt von Gebiet Ort Koordinate Hinweise Foto
Amerika (Doppelkontinent) Guatemala Guatemala Cuilapa, Santa Rosa 14° 16′ 44,7″ N, 90° 17′ 57,8″ W Der Mittelpunkt von Nord- und Südamerika
[Anmerkung 1]
Asien (Kontinent) Russland Russland Kysyl, Tuwa, Südsibirien 51° 43′ 30″ N, 94° 26′ 37″ O Der Obelisk steht am Ufer des Jenisseis
Центр Азии август 2015г.jpg
Tuva Kyzyl Center of Asia 200107260179.jpg
Saldam
Saldam (russisch Салдам), Tuwa, Südsibirien 52° 28′ 49″ N, 96° 5′ 35,3″ O
[Anmerkung 2]
Село Салдам, Тоджинского района РТ.jpg
Afrika Kongo Republik Republik Kongo Epéna (Likouala), Likouala 2° 4′ 13,3″ N, 17° 3′ 10,5″ O Geografischer Mittelpunkt
Eurasien Kasachstan Kasachstan Shidebaj 49° 7′ 18″ N, 79° 18′ 23,1″ O [Anmerkung 3]
Indien Indien Nagpur 21° 9′ 14″ N, 79° 4′ 59″ O [Anmerkung 4]
USA-Minnesota Minnesota
(Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)
Stearns County Sauk Centre 45° 44′ N, 94° 57′ W Die Stadt gilt als geographischer Mittelpunkt des Bundesstaates
Neuseeland Neuseeland Nordinsel Tararua Range 41° 1′ 5,5″ S, 175° 21′ 44,2″ O Centre of the Extended Continental Shelf of New Zealand[9][10]
Nordamerika
Kanada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mexiko Bermuda Gronland Saint-Pierre und Miquelon
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Rugby (North Dakota) 48° 21′ 16″ N, 99° 59′ 53,1″ W [Anmerkung 5] Geographical Center of North America monument, Rugby.JPG
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten USA-South Dakota South Dakota Belle Fourche incl. Alaska und Hawaii
44° 40′ 27,9″ N, 103° 51′ 9,9″ W
exakt 44° 58′ 0″ N, 103° 46′ 0″ W
[Anmerkung 6] Belle Fourche.jpg
USA-Kansas Kansas Lebanon 39° 49′ 42,1″ N, 98° 34′ 46,1″ W Nur die 48 zusammenhängenden Bundesstaaten
[Anmerkung 7]
Monument at the Geographical Center Of The US 48 contiguous States.jpg
48states plaque.jpg
Russland Russland Krasnojarsk Region Region Krasnojarsk Wiwisee 66° 24′ 52,9″ N, 94° 14′ 28,7″ O Berechneter Mittelpunkt am Südufer des Wiwisees.[Anmerkung 8]
Kasachstan Kasachstan Qaraghandy 25 Kilometer südlich von Ulytau, nahe dem Fluss Zhezdy, Qaraghandy;

90 Kilometer von Schesqasghan entfernt

48° 25′ 54,5″ N, 66° 55′ 13″ O Geografischer Mittelpunkt
Chile Chile

- (dem Festland vorgelagerte Inseln, innerhalb von 100 km)

Argentinien Argentinien 39° 42′ 3,5″ S, 71° 5′ 4,6″ W Geografische Mittelpunkte

(Befinden sich nicht auf dem Staatsgebiet)

- (mit allen Inseln, ohne Antarktisterritorium) Pazifischer Ozean 39° 42′ 3,5″ S, 81° 13′ 39,1″ W
Panama Panama Provinz Coclé 8° 25′ 38,4″ N, 80° 6′ 19,5″ W Geografischer Mittelpunkt
Haiti Haiti Karibisches Meer 13 km von der Île de la Gonâve entfernt 19° 3′ 29,8″ N, 73° 19′ 36,7″ W Geografischer Mittelpunkt

(Befindet sich nicht auf dem Staatsgebiet)

Gambia Gambia Lower River Region 1 km vom Gambia und der Elephant Island entfernt,

nordwestlich von Bureng; Jarra East, Lower River Region

13° 26′ 40,9″ N, 15° 18′ 27,1″ W Geografischer Mittelpunkt
Kongo Republik Republik Kongo Cuvette-Ouest 1 km von dem Fluss Kouyou und der Siedlung Mboma und 20 km von Ewo entfernt 0° 40′ 9,4″ S, 14° 54′ 3,2″ O Geografischer Mittelpunkt
Niger Niger Tchirozérine 14 km von der Siedlung Tidène entfernt 17° 35′ 48,8″ N, 8° 4′ 49,4″ O Geografischer Mittelpunkt
Plattensee Komitat Veszprém an der Ifjúsági Centrum Kht. Ltp.i m Badeort Zánka, Kreis Balatanfüredi, Komitat Veszprém, Mitteltransdanubien;

1 km vom Seeufer entfernt

46° 52′ 56,2″ N, 17° 42′ 23,1″ O (Befindet sich nicht innerhalb des Sees)
Schnittpunkt von Nullmeridian und Äquator Östlicher Atlantischer Ozean

230 km südwestlich Golf von Guinea
[Anmerkung 9]
0° N/S, 0° O/W Golf-Nullpunkz.png Borda do mundo (4942486361).jpg
allen Landflächen der Erde Turkei Türkei Kıcıklar, Beyoğlan, İskilip, Çorum, Schwarzmeerregion 41° N, 35° O Mittelpunkt der Erdoberfläche, Geometrischer Schwerpunkt
[Anmerkung 10]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cuilapa ist das geografische Zentrum des amerikanischen Doppelkontinents, woran in der Stadtmitte neben der Kirche „Catedral El Niño Dios“ ein Denkmal in Form eines großen Bogens mit der Inschrift CENTRO DE LAS AMERICAS “CUILAPA” erinnert. Darunter ist ein Schemamodell des Doppelkontinents aus Beton, das man von einer kleinen Brücke aus betrachten kann. Inzwischen macht die Anlage einen sehr überholungsbedürftigen Eindruck. Die Interamericana (CA 1), die mit wenigen Lücken Alaska mit Feuerland verbindet, führt an der Stadt vorbei.
  2. Nach Berechnung des damals 25-jährigen britischen Forschers, Geografen und Weltreisenden Douglas Carruthers 1910 liegt der Mittelpunkt in der Nähe von Kysyl. Dort errichtete man später auch einen Stein mit entsprechender Inschrift. Der Sinologe und Historiker Otto Mänchen-Helfen erwähnte: "Ich habe diesen Stein im Sommer 1929 gesehen. Er befand sich im Dorf Saldam in Tuwa." (Reise ins asiatische Tuwa. Verlag Der Bücherkreis, Berlin 1931). Nach 1929 wurde diese Säule von Saldam gut 140 km südöstlich nach Kyzyl verlegt und am Ufer aufgestellt. Diese Säule wurde von einer Flut mitgerissen, und nur sein Steinsockel blieb lange Zeit im Hof der Flussschifffahrtsgesellschaft erhalten. 1964 wurde ein Denkmal in der Form eines Globus auf einem zwei Meter hohem Sockel mit einem dreieckigen Betonobelisk am Beginn der Komsomolskaya Straße errichtet. 2014 wurde der Obelisk nach einem Entwurf des burjatischen Bildhauers Daschi Balschanowitsch Namdakow komplett ersetzt. Durch die inzwischen seit der Regentschaft Putins bevorzugte Abgrenzung Europas zu Asien mit dem Kaukasuskamm statt der Kuma-Manytsch-Niederung, dürfte sich dieser Mittelpunkt erneut verschieben.
  3. Eine bescheidene Pyramide, die den Mittelpunkt Eurasiens markiert, steht vor einstigen Wohnhaus des Dichters Abaj. „Zentrum des eurasischen Kontinents“ steht in Stein gemeißelt auf den vier Seitenwänden - in drei großen eurasischen Verkehrssprachen (Russisch, Chinesisch, Englisch) und einer kleinen (Kasachisch).
  4. Das Zentrum Indiens liegt im Stadtgebiet.
  5. 1931 wurde ein 4,5 m hoher Obelisk zur Markierung der geographischen Mitte Nordamerikas aufgestellt. 1971 wurde der Obelisk nach neuen Messungen an einer anderen Stelle neu aufgestellt. Doch ist es trotzdem noch bis heute umstritten, ob sich der Ort als geographische Mitte Nordamerikas bezeichnen kann. Letzte Messungen gehen davon aus, dass sich der geographische Mittelpunkt in ca. 25 km Entfernung von der Stadt befindet
  6. Die Lage der Markierung ist nicht ganz richtig. Sie wurde stellvertretend für den wahren Mittelpunkt im Tourismuscenter von Belle Fourche installiert. Das von U.S. Coast and Geodetic Survey berechnete Zentrum liegt ca. 32 km nördlich
  7. Hier liegt der geografische Mittelpunkt der USA der 48 zusammenhängenden Bundesstaaten (ohne Hawaii und Alaska). Im Jahre 1941 wurde hierzu ein Denkmal errichtet.
  8. Nach Überprüfung durch das Staatliche Amt für Geodäsie und Kartographie wurde dies offiziell anerkannt. Dort wurde daher am 21. August 1992 ein 7 m hohes Monument mit Inschrift aufgestellt. Am Seeufer stehen eine hölzerne Kapelle der Russisch-Orthodoxen Kirche und ein Kreuz, die am 9. September 2006 zu Ehren des heiligen Sergius von Radonesch (1319–1392) geweiht wurden. Nach der Annexion der Krim wurde ein weiteres Monument etwas weiter südlich errichtet.
  9. Entgegen manchen Annahmen und Veröffentlichungen kreuzen sich der Äquator und der Nullmeridian nicht im Golf, sondern rund 230 km weiter südwestlich. Nach der Definition der International Hydrographic Organization wird er durch das Cape Palmas in Liberia und das Cap Lopez in Gabun begrenzt.
  10. In der zweidimensionalen Kugeloberfläche mit Orthodrome als Entfernungsmaß, nach Isenberg, 2003
    Die Festlegung auf die Türkei ist sehr umstritten. Viele sehen den Mittelpunkt bei den Pyramiden von Gizeh. Gläubige Muslime, auch in der Türkei sehen die Kaaba in Mekka als Mittelpunkt der Erde an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzer Ruhm, Tagesspiegel vom 30. Dezember 2016
  2. Mandri-Eesti keskpunkt
  3. a b Geographical Facts and Figures
  4. [http://IABotdeadurl.invalid/https://kosovo-mining.org/kosova/gjeografia/%20Gjeografia @1@2Vorlage:Toter Link/kosovo-mining.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Gjeografia]], KPMM komisioni i pavarur për miniera dhe minerale, Kosovo
  5. Lietuvos geografiniai ekstremumai (lt) Nacionalinė žemės tarnyba prie ŽŪM.
  6. polen.Der geometrische Mittelpunkt Polens in Piątek. 27. April 2016, abgerufen am 11. Juni 2021.
  7. Pico da Melriça: Aqui é o centro de Portugal?
  8. Centre of Scotland
    Stone markinh the Centre of Scotland
    The Geographic Center of Scotland
    In pictures: The centre of Scotland
    Brave hearts of Scotland
    Highland Town Proudly Claims to be the Centre of Scotland@1@2Vorlage:Toter Link/www.thehighlandtimes.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
    Centre of Scotland Stone Dedication
  9. Lorna Thornber: Bold Claims: Is Nelson really the centre of New Zealand?. In: stuff – nelson tasman. 13. Juli 2021, abgerufen am 26. Mai 2022 (englisch).
  10. Jenny A. Black, Cornel Edwin Jan de Ronde: Art Meets Science: The Centre of New Zealand’s Continental Shelf (= GNS Science report. Band 2019/22). GNS Science, Lower Hutt (NZ) 2019, doi:10.21420/RF7A-NT31 (englisch, cri.nz [PDF; abgerufen am 27. Mai 2022]).