Liste in Deutschland verbotener rechtsextremer Organisationen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste in Deutschland verbotener rechtsextremer Organisationen führt jene Gruppen, Parteien und Organisationen chronologisch auf, die seit 1949 in der Bundesrepublik Deutschland bundesweit oder in einzelnen Bundesländern als verfassungswidrig verboten worden sind. Die Verbotsbehörden und Verbotsdaten sind jeweils genannt. Die historischen Hintergründe erläutert der Hauptartikel Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. In Deutschland derzeit legale rechtsextreme Organisationen stehen in der Liste rechtsextremer Parteien und Organisationen#Deutschland.

Bund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Organisation Verbotsbehörde Datum
1 Sozialistische Reichspartei (SRP), einschließlich: Reichsfront, Reichsjugend, SRP-Frauenbund Bundesverfassungsgericht 23. Oktober 1952
2 Bund Deutscher Nationalsozialisten (BDNS) Bundesministerium des Innern 29. April 1969[1][2][3]
3 Wehrsportgruppe Hoffmann (WSG) Bundesminister des Innern 16. Januar 1980 mit Wirkung vom 30. Januar 1980
4 Volkssozialistische Bewegung Deutschlands / Partei der Arbeit (VSBD/PdA), einschließlich: Junge Front (JF) Bundesminister des Innern 14. Januar 1982 mit Wirkung vom 27. Januar 1982
5 Aktionsfront Nationaler Sozialisten/Nationale Aktivisten (ANS/NA) und ihre Nebenorganisationen Aktion Ausländerrückführung, Freundeskreis Deutsche Politik (FK) Bundesminister des Innern Friedrich Zimmermann (CSU) 24. November 1983
Vollzug: 7. Dezember 1983
6 Nationale Sammlung (NS) Bundesminister des Innern 27. Januar 1989
7 Nationalistische Front (NF) Bundesminister des Innern 26. November 1992
Vollzug: 27. November 1992
8 Deutsche Alternative (DA) Bundesminister des Innern 8. Dezember 1992
Vollzug: 10. Dezember 1992
9 Nationale Offensive (NO) Bundesminister des Innern 21. Dezember 1992
Vollzug: 22. Dezember 1992
10 Wiking-Jugend e. V. (WJ) Bundesminister des Innern 10. November 1994
11 Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei (FAP) Bundesminister des Innern 22. Februar 1995
Vollzug: 24. Februar 1995
12 Blood and Honour (B&H), Division Deutschland, einschließlich: White Youth (WY) Bundesminister des Innern 14. September 2000
13 Collegium Humanum e.V. (CH), einschließlich: Bauernhilfe e. V. Bundesminister des Innern 7. Mai 2008
14 Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten (VRBHV) Bundesminister des Innern 7. Mai 2008
15 Heimattreue Deutsche Jugend (HDJ) Bundesminister des Innern Wolfgang Schäuble (CDU) 31. März 2009
16 Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige (HNG) Bundesminister des Innern Hans-Peter Friedrich (CSU) 21. September 2011
17 Betreiberverein des Internetportals Altermedia Deutschland[4] Bundesminister des Innern Thomas de Maizière 27. Januar 2016
18 Weisse Wölfe Terrorcrew[5] Bundesminister des Innern Thomas de Maizière 16. März 2016

Ausländische Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Organisation Verbotsbehörde Datum
1 Hrvatski demokratski odbor (HDO) Bundesminister des Innern 7. September 1967
2 Hrvatsko revolucionarno bratstvo (HRB) Bundesminister des Innern 24. Juni 1968
3 Hrvatski narodni otpor (HNO), einschließlich: Drina Bundesminister des Innern 1. Juni 1976

Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liste zeigt die verbotenen rechtsextremen Parteien oder Vereinigungen auf Landesebene.[6]

Nr. Organisation Bundesland Verbotsbehörde Datum
1 Bund junger Deutscher Berlin Senat von Berlin, Senator für Inneres 6. August 1951
2 Deutsche Sozialistische Partei (DSP) Berlin Senat von Berlin, Senator für Inneres 9. August 1951
3 Bund für Wahrheit und Recht Hamburg Polizeibehörde 21. März 1952
4 Deutsche Arbeiterpartei (DAP) Bayern Bayerisches Staatsministerium des Innern 17. September 1952
5 Unpolitische Interessengemeinschaft (UIG) Bayern Bayerisches Staatsministerium des Innern 17. September 1952
6 Vereinigung ehemaliger Internierter in Moosburg Bayern Bayerisches Staatsministerium des Innern 17. September 1952
7 Bund der Schaffenden Hessen Hessischer Minister des Innern 11. November 1952
8 Deutscher Arbeiter-Verband (DAV) Hessen Hessischer Minister des Innern 11. November 1952
9 Bund Deutscher Jugend Hessen Hessen Innenminister des Landes Hessen 7. Januar 1953
10 Bund Deutscher Jugend Bremen Stadt- und Polizeiamt Bremen 13. Januar 1953
11 Technischer Dienst (Niedersachsen) Niedersachsen Niedersächsischer Minister des Innern 13. Januar 1953
12 Deutscher Heimatschutz (DHS) Bayern Bayerisches Staatsministerium des Innern 13. Januar 1953
13 Bund Deutscher Jugend Hamburg Polizeibehörde 14. Januar 1953
14 Diskussionskreis der ehemaligen SS Bayern Bayerisches Staatsministerium des Innern 24. Januar 1953
15 Technischer Dienst (Bayern) Bayern Bayerisches Staatsministerium des Innern 24. Januar 1953
16 Nationale Sammlungsbewegung (NSB) Baden-Württemberg Innenministerium 27. Januar 1953
17 Arbeitsgemeinschaft Nation Europa Berlin Senator für Inneres 29. Januar 1953
18 Freikorps Deutschland Hamburg Polizeibehörde 11. Februar 1953
19 Bund Deutscher Jugend Baden-Württemberg Innenministerium Baden-Württemberg 18. Februar 1953
20 Technischer Dienst (Baden-Württemberg) Baden-Württemberg Innenministerium 18. Februar 1953
21 Sozialistische Jugend Europas Berlin Senator für Inneres von Berlin 11. März 1953
22 Vereinigung freier unabhängiger Deutscher Berlin Senator für Inneres von Berlin 11. März 1953
23 Deutsche Gemeinschaft (DG) Niedersachsen Landesgemeinschaft Niedersachsen, Niedersächsischer Minister des Innern 19. März 1953
24 Europäische Verbindungsstelle (EVS) Nationale Sektion Schleswig-Holstein Innenminister des Landes Schleswig-Holstein 15. Juni 1954
25 Vereinigung ehemaliger Angehöriger des SS-Kavallerie-Korps in Bad Wildungen Hessen Hessischer Minister des Innern 12. April 1956
26 Bund für Deutschlands Erneuerung Berlin Senator für Inneres 25. September 1956
27 Arbeitsgemeinschaft nie vergessene Heimat Berlin Senator für Inneres Berlin 25. September 1956
28 Gründungsausschuss der Deutschen Gemeinschaft Berlin Senat von Berlin, Senator für Inneres 10. November 1956
29 Bund Nationaler Studenten (BNS) Berlin Senator für Inneres 14. Januar 1960
30 Nationaljugend Deutschlands (NJD) Berlin Senator für Inneres 20. Januar 1960
31 Bund Nationaler Studenten (BNS) Rheinland-Pfalz Bezirksregierung für Rheinhessen auf Weisung des Ministeriums des Innern 1. April 1960
32 Bund Nationaler Studenten (BNS) Hochschulgruppe Hamburg Hamburg Polizeibehörde 12. April 1960
33 Bund Nationaler Studenten (BNS) Schleswig-Holstein Innenminister des Landes Schleswig-Holstein 14. Februar 1961
34 Bund Nationaler Studenten (BNS) Bayern Bayerisches Staatsministerium des Innern 24. Februar 1961
35 Bund Nationaler Studenten (BNS) Baden-Württemberg Innenminister des Landes Baden-Württemberg 6. März 1961
36 Bund Vaterländischer Jugend (BVJ) Baden-Württemberg Innenministerium Baden-Württemberg 13. Juli 1962
37 Bund Vaterländischer Jugend (BVJ) Rheinland-Pfalz Ministerium des Innern des Landes Rheinland-Pfalz 13. Juli 1962
38 Bund Vaterländischer Jugend (BVJ) Schleswig-Holstein Innenminister des Landes Schleswig-Holstein 13. Juli 1962
39 Bund Vaterländischer Jugend (BVJ) Bayern Bayerisches Staatsministerium des Innern 14. Juli 1962
40 Bund Vaterländischer Jugend (BVJ) und Freundeskreis Vaterländischer Jugend Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres 16. Juli 1962
41 Stahlheim e. V. – Bund der Frontsoldaten, Ortsgruppe Bad Bergzabern Rheinland-Pfalz Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz 3. März 1966
42 Vereinigung zur Veranstaltung eines Treffens der Angehörigen der ehemaligen SS-Division Nordland Niedersachsen Niedersächsischer Minister des Innern 3. Mai 1966
43 Wehrsportgruppe Wolfspack/Sturm 12 Rheinland-Pfalz Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz 14. April 1983
44 Unabhängiger Wählerkreis Würzburg – Arbeitskreis für Wiedervereinigung und Volksgesundheit (UWK) Bayern Bayerisches Staatsministerium des Innern 17. Februar 1984
Vollzug: 27. Februar 1984
45 Deutscher Kameradschaftsbund Wilhelmshaven (DKB) Niedersachsen Niedersächsischer Minister des Innern 18. Dezember 1992
Vollzug: 21. Dezember 1992
46 Nationaler Block (NB) Bayern Bayerisches Staatsministerium des Innern 7. Juni 1993
47 Heimattreue Vereinigung Deutschlands (HVD) Baden-Württemberg Innenministerium Baden-Württemberg 8. Juli 1993
Vollzug:14. Juli 1993
48 Freundeskreis Freiheit für Deutschland (FFD) Nordrhein-Westfalen Innenministerium Nordrhein-Westfalen 25. August 1993
Vollzug: 2. September 1993
49 Nationale Liste (NL) Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres 23. Februar 1995
Vollzug: 24. Februar 1995
50 Direkte Aktion/Mitteldeutschland (JF) Brandenburg Innenminister des Landes Brandenburg 5. Mai 1995
51 Skinheads Allgäu Bayern Bayerisches Staatsministerium des Innern 23. Juli 1996
Vollzug: 30. Juli 1996
52 Kameradschaft Oberhavel Brandenburg Innenminister des Landes Brandenburg 14. August 1997
Vollzug: 15. August 1997
53 Heide-Heim e. V. Niedersachsen Innenministerium Niedersachsen 9. Februar 1998
Vollzug: 11. Februar 1998
54 Hamburger Sturm (noch nicht rechtskräftig) Hamburg Behörde für Inneres Hamburg 11. August 2000
55 Skinheads Sächsische Schweiz (SSS), einschließlich deren „Aufbauorganisation“ (SSS-AO) und der Nachfolgeorganisation Nationaler Widerstand Pirna (noch nicht rechtskräftig) Sachsen Sächsisches Staatsministerium des Innern 5. April 2001
56 Fränkische Aktionsfront (F.A.F.) Bayern Innenministerium 22. Januar 2004
57 Kameradschaft Tor einschließlich: Mädelgruppe Berlin Senator für Inneres 6. März 2005
58 Berliner Alternative Südost (BASO) Berlin Senator für Inneres 6. März 2005
59 Kameradschaft Hauptvolk und Sturm 27 Brandenburg Innenministerium 12. April 2005
60 Alternative Nationale Strausberger DArt-, Piercing und Tattoo Offensive (ANSDAPO) Brandenburg Innenminister 14. Juli 2005
61 Sturm 34 Sachsen Innenminister 26. April 2006
62 Schutzbund Deutschland (siehe auch Bewegung Neue Ordnung (BNO)) Brandenburg Innenministerium 4. Juli 2006
63 Kameradschaft „Mecklenburgische Aktionsfront“ (M.A.F.)[7] Mecklenburg-Vorpommern Innenminister Lorenz Caffier (CDU) 28. Mai 2009
64 Frontbann 24[8] Berlin Innensenator Ehrhart Körting (SPD) 5. November 2009
65 Freie Kräfte Teltow-Fläming[9] Brandenburg Innenminister Dietmar Woidke (SPD) 11. April 2011
66 Kameradschaft Walter Spangenberg[10] Nordrhein-Westfalen Innenminister Ralf Jäger (SPD) 9. Mai 2012
67 Widerstandsbewegung in Südbrandenburg [11] Brandenburg Innenminister Dietmar Woidke (SPD) 19. Juni 2012
68 Nationaler Widerstand Dortmund [12] Nordrhein-Westfalen Innenminister Ralf Jäger (SPD) 23. August 2012
69 Kameradschaft Hamm[13] Nordrhein-Westfalen Innenminister Ralf Jäger (SPD) 23. August 2012
70 Kameradschaft Aachener Land[14] Nordrhein-Westfalen Innenminister Ralf Jäger (SPD) 23. August 2012
71 Besseres Hannover[15] Niedersachsen Innenminister Uwe Schünemann (CDU) 25. September 2012
72 Nationale Sozialisten Döbeln alias Division Döbeln bzw. Initiative für Döbeln oder Freies Döbeln[16] einschließlich Band „Inkubation“[17] Sachsen Kann (Landespolizeipräsident) 12. Februar 2013
73 Nationale Sozialisten Chemnitz (NSC) alias Interessengemeinschaft Chemnitzer Stadtgeschichte alias Aktionsgruppe Raus in die Zukunft[18][19] Sachsen Kann (Landespolizeipräsident) 20. März 2014
74 Freies Netz Süd (FNS) als Ersatzorganisation der verbotenen Vereinigung „Fränkische Aktionsfront“ (F.A.F.)[20] Bayern Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 2. Juli 2014
75 Sturm 18 e.V.[21] Hessen Land Hessen 29.10.2015

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steffan Kailitz: Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2004, ISBN 978-3-531-14193-0, S. 219.
  2. Uwe Backes: Extremismus und politische Gewalt im vereinten Deutschland. In: Birgit Enzmann (Hrsg.): Handbuch Politische Gewalt. Springer VS, Wiesbaden 2013, ISBN 978-3-531-18958-1, S. 371.
  3. Isabelle Canu: Der Schutz der Demokratie in Deutschland und Frankreich. Leke + Buderich, Opladen 1997, ISBN 3-8100-1835-X, S. 155.
  4. BAnz AT 27.01.2016 B1
  5. BAnz AT 08.09.2016 B1
  6. Verbotene rechtsextremistische Organisationen (Stand: 3. April 2013) (Memento vom 6. Dezember 2013 im Internet Archive) (PDF-Datei; 56 kB)
  7. Verbot für neonazistische M.A.F.
  8. Innensenator Ehrhart Körting verbietet rechtsextremistische Vereinigung Frontbann 24. Senatsverwaltung f. Inneres u. Sport – Verfassungsschutz, 6. November 2009, archiviert vom Original am 27. Juli 2013; abgerufen am 27. Juli 2013.
  9. Innenminister verbietet Vereinigung „Freie Kräfte Teltow-Fläming“. Ministerium des Innern Brandenburg, 11. April 2011, abgerufen am 13. April 2011.
  10. „Ein viertes großdeutsches Reich“. Blick nach rechts, 10. Mai 2012, abgerufen am 11. Mai 2012.
  11. „Woidke verbietet rechtsextremistische Vereinigung“. Brandenburg, 19. Juni 2012, abgerufen am 3. Juli 2012.
  12. „Böses Erwachen für Dortmunder Neonazis“. Ruhr Nachrichten, 23. Juli 2012, abgerufen am 23. Juli 2012.
  13. http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/rechte-szene-nrw-grossrazzia-gegen-rechte-szene,11151296,16949676.html
  14. http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/rechte-szene-nrw-grossrazzia-gegen-rechte-szene,11151296,16949676.html
  15. Innenminister Schünemann verbietet die rechtsextremistische Vereinigung „Besseres Hannover“. Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport, 25. September 2012, abgerufen am 26. September 2012.
  16. Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums des Inneren eines Vereinsverbotes gemäß § 3 Abs. 4 des Vereinsgesetzes – „Nationale Sozialisten Döbeln“ vom 12. März 2014 (Sächsisches Amtsblatt vom 7. März 2013, S. 235 PDF; 189 KB), BAnz AT 01.03.2013 B8, BAnz AT 08.04.2016 B12
  17. Verbot der rechtsextremen Vereinigung „Nationale Sozialisten Döbeln“. Sächsisches Staatsministerium des Innern, 18. Februar 2013, abgerufen am 19. Februar 2013.
  18. Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums des Inneren eines Vereinsverbotes gemäß § 3 Abs. 4 des Vereinsgesetzes – „Nationale Sozialisten Chemnitz“ vom 20. März 2014 (Sächsisches Amtsblatt vom 17. April 2014, S. 570 PDF; 200 KB)
  19. Verbot des Vereins „Nationale Sozialisten Chemnitz“. Sächsisches Staatsministerium des Innern, 28. März 2014, abgerufen am 15. April 2014.
  20. Bekanntmachung eines Vereinsverbots gegen das „Freie Netz Süd“ (FNS) vom 2. Juli 2014, BAnz AT 23.07.2014 B1
  21. BAnz AT 06.11.2015 B5